www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ansteuerung von 16 Segment-Anzeige


Autor: Atzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Um gleich auf den Punkt zu kommen, ich 
hab nicht viel Ahnung von Elektrik und Elektronik. Was ich will:
Ich möchte die eingelegten Gänge eines Autos mit einer 16 
Segment-Anzeige darstellen. Da es sich um ein ältees Fahrzeug handelt 
gibt es kein abfragbares Signal am Getriebe und die Möglichkeit die 
Gänge aus Geschwindigkeit und Drehzahl zu ermitteln find ich Mist. 
Einzige Möglichkeit wären Kontaktschalter, Magnetbrücken oder 
Lichtschranken oder ein Kreuz-Schiebregler am Ganghebel.

N 1 2 3 4 5 R

Meine Frage ist wie steure ich am besten die Anzeige an und was benötige 
ich dazu und wo bekomme ich das alles her.
Vielen Dank

MFG Michél

Autor: Nixweiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sebastiab Heyn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur eine anzeige ist kannst du auch nur dioden nehmen und ne 
diodenmatrix bauen

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich hab nicht viel Ahnung von Elektrik und Elektronik

Hmmm, dann wird' schwierig.


Versuche trotzdem mal eine Antwort...

Irgendwie muss du erst geeignete Detektoren beschaffen und ausprobieren 
(Kontaktschalter,...) und so anbringen, daß diese die eingelegte 
Position EINDEUTIG erkennen.
Das kann auch eine Kombination mehrere Einzelschalter etc. sein.

--> Jedes einzelne Schalterelement gibt ein Digitalsignal "0" oder "1" 
aus.
Das werden dann die Eingänge zu einer "Entscheidungsmatrix".

Von der Hardwareseite musst du dich möglichst für eine Betriebsspannung 
von +5V festlegen, wg. des Eproms (s.u.).
Also Spannungsregler, alle Schalter oder Detektoren mit 5V versorgbar, 
sonst braucht's noch Teiler oder Konverter auf 5V.
Auto-Betriebsspannung ist auch nicht ohne, etwas Eingangsschutz ist wohl 
erforderlich (mind. kleines Serien-R, Supressor-Diode vor Spg.-Regler)

--> Dann ist eine Tabelle zu erstellen, wie die Kombination der der o.a. 
Eingänge zu den gewünschten Anzeigewerten ist; Anzeigewerte sind  N 1 2 
3 4 5 R , also 7 verschiedene.

Für die Eingänge ist neben "0" und "1" auch "x" = don't care zulässig, 
wenn durch andere Eingänge dies trotzdem eindeutig erkennbar ist.

Beispiel:  (E=Eingänge)

    E1  E2  E3  E4     Anzeigewert = Ausgang
     0   0   0   0     "N"
     0   x   0   1     "1"
     0   x   1   1     "2"
   ...usw.

Die Zuordnung muss eindeutig werden.
Hier sind 7 unterschiedliche Werte.

==> Wenn das fertig ist, brauchst du "nur noch" eine Tabelle generieren, 
welche dann anstelle "N" "P" usw. mehrere Ausgänge gleichzeitig 
ansteuert.
Dazu brauchst du lediglich zwei Stück ösige alte "Eproms" des Typs 2764 
oder 27256.
Bevor jetzt andere Schlaumeier fragen: Geht das nicht auch mit PIC, AVR 
oder Pentium Pro xyz 4.8 GHz, NATÜRLICH.
Aber dann brauchst du mind. 16 Ausgänge, 3-5 Eingänge (s.o.) und genauso 
eine Tabelle oder programmtechnische Zuordnung.
Ein 28-Pin-uP würde wohl gerade reichen, oder Bauteile aussenrum.

Eproms brauchen für diese Ausgabe nix, nur 5 Volt, Rest Widerstände zum 
LED Display. Nichtmal Quarz, Oszillator etc.
Die haben dann zusammen die 16 Ausgänge für dein Display und können die 
zu erstellende Tabelle direkt aufnehmen.

Weiter nehme ich an, es soll ein  LED  verwendet werden, dann braucht's 
nur jeweils Widerstände von Eprom-Ausgang zum Segment, also 16 Stück.
LCD ist nicht so gut, bräuchte Oszillator für "Xor" 
Gegenphasenansteuerung.

WIE das mit "Tabelle-ins-Eprom" geht, das solltest du dann nochmal 
anfragen..., wenn Deine Tabelle fertig ist.
Achja, irgendjemand muss Dir die beiden Eproms auch programmieren...

Autor: Atzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hy,

Danke für eure Antworten. @ Klaus ich versteh nicht ganzwie ich mit vier 
Eingängen 6 Signale (z.B. Kontaktschalter am Ganghebel für jeden Gang) 
steuern soll. oder meinst du ich benötige dann zwei Eproms? das ich 8 
Eingänge habe? Und wei meinst du das mit der Tabelle ? ich hab deine mal 
fortgeführt so wie ich es bräuchte:

    E1  E2  E3  E4     Anzeigewert = Ausgang
     0   0   0   0     "N"
     0   x   0   1     "1"
     0   x   1   1     "2"
     0   1   1   1     "3"
     1   1   1   1     "4"
     1   1   1   0     "5"
     1   1   0   0     "R"


Meinst du in etwa so?? ich würde mir das so vorstellen:

Eprom 1               Eprom 2          Anzeigewert = Ausgang

 E1  E2  E3  E4         E5  E6
  0   0   0   0          0   0                  "N"
  1   0   0   0          0   0                  "1"
  0   1   0   0          0   0                  "2"
  0   0   1   0          0   0                  "3"
  0   0   0   1          0   0                  "4"
  0   0   0   0          1   0                  "5"
  0   0   0   0          0   1                  "R"


Hm denk ich mal

Autor: Falk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Atzen (Gast)

Für jemanden mit extrem wenig Elektronikhintergrund ist es vielleicht 
besser, das  mit einem Diodengrab zu machen. Ist bissel Lötarbeit, dafür 
rein "mechanisch" ohne EPROM programmieren. etc.

Dazu musst du zuerst eine Logiktablle aufschreiben, in der verzeichnet 
steht welche Segmente bei welchem Gang leuchten. Hier mal nur 
beispielhaft für Gang 1 und R, den Rest muss du selber ausfüllen.

Gang       Segmente A1 A2 B C D1 D2 E F G1 G2 H I J K L M

N
1                         1 1
2
3
4
5
R                    1  1 1         1 1 1               1

Dann brauchst du nur 7 Microschalter oder Reedkontakte, die in den 
jeweiligen Gängen geschaltet werden. Von diesen Schaltern wird für jede 
1 in der Tabelle eine Diode platziert. Das war schon.

Die Widerstände sind alle 330 Ohm, die Dioden vom Typ 4148.

MfG
Falk

Autor: Atzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja hab auch schon überlegt das mit ner dioden matrix zu machen danke 
frnak für deine Hilfe

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Atzen (Gast)

>Ja hab auch schon überlegt das mit ner dioden matrix zu machen danke
>frnak für deine Hilfe

frnak? Bin ich ein Ferengie? Oder doch Klingone?
Kaplah!
;-)

MfG
F_a_l_k

Autor: Atzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Falk sorry

danke schön nochmal

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>@ Klaus ich versteh nicht ganzwie ich mit vier
Eingängen 6 Signale (z.B. Kontaktschalter am Ganghebel für jeden Gang)
steuern soll.

Das mit 4 Eingängen war nur exemplarisch.
Offensichtlich hast du vor, für die 7 möglichen Schaltzustände insgesamt 
6 Mikroschalter oder Reedschalter mit "1-aus-6" Codierung einzusetzen, 
wobei die Stellung "N" als Sonderfall "kein Signal" angezeigt wird.

==> Das ist schon fraglich.
Vielleicht sollte man für "N" einen 7. Schalter nehmen.
Bei der Lösung mit Diodenmatrix ist das sogar quasi zwingend.
Bei Eroms könnte man für "alles 0" dann z.B.  "X"  (Fehlerzustand) 
anzeigen.

Alle 6 bzw. 7 Eingänge kommen gleichzeitig auf beide Eproms.
Jedes Eprom liefert 8 Ausgänge, die über je einen Vorwiderstand zur LED 
gehen.
Habe unten mal angenommen, die von  F_a_l_k   vorgeschlagene Anzeige 
wird eingesetzt und die Segmentnamen stimmen so, wie er geschrieben hat.

--> Dann musst Du auch bei Lösungsansatz "Eprom" die Tabelle der 
Segmente dort um je eine logische "1" ergänzen, wo das jeweilige Segment 
brennen soll.
Für die Anzeige der Ziffer "1" und des "R" hat   F_a_l_k   das ja 
schon gemacht (und ich hier abgeschrieben).

==> Wenn die Tabelle nach a) oder b) fertig ist, bitte wieder schreiben.
    Ich könnte es dann in zwei Datenfiles "Intel-Hex" für Eproms 2764 
konvertieren (geht automatisch auch für grössere Eproms; sogar "2716" 
wäre hier noch möglich, da nur 6 oder 7 Eingänge).
Oder a.W. das Programm nennen, mit dem Du das selbst erzeugen kannst 
(bitte private Mailadresse nennen).

Idee: Man könnte noch einen weitere Eingang "E8" definieren für "Segment 
Test". Wenn aktiv, sollen ALLE Segmente brennen.



 Eingänge = Adressleitungen zu BEIDEN Eproms
 Ausgänge Eprom 1  =  8 Segmente  A1...F
          Eprom 2  =  8 Segmente  G1...M


a)  6 Schalter

 Eingänge                        Ausgänge
 (Eprom Adressen)    Anzeige    (Eprom Daten), Segmente LED
                                 ---Eprom 1 Data----   ---Eprom 2 Data--
 E1 E2 E3 E4 E5 E6               A1 A2 B C D1 D2 E F   G1 G2 H I J K L M
 0  0  0  0  0  0      "N"
 1  0  0  0  0  0      "1"             1 1
 0  1  0  0  0  0      "2"
 0  0  1  0  0  0      "3"
 0  0  0  1  0  0      "4"
 0  0  0  0  1  0      "5"
 0  0  0  0  0  1      "R"       1  1  1         1 1    1              1


b)  7 Schalter

 Eingänge                        Ausgänge
 (Eprom Adressen)    Anzeige    (Eprom Daten), Segmente LED
                                 ---Eprom 1 Data----   ---Eprom 2 Data--
 E1 E2 E3 E4 E5 E6 E7            A1 A2 B C D1 D2 E F   G1 G2 H I J K L M
 1  0  0  0  0  0  0   "N"
 0  1  0  0  0  0  0   "1"             1 1
 0  0  1  0  0  0  0   "2"
 0  0  0  1  0  0  0   "3"
 0  0  0  0  1  0  0   "4"
 0  0  0  0  0  1  0   "5"
 0  0  0  0  0  0  1   "R"       1  1  1         1 1    1              1
 alle anderen Kombin.  "X"


                                 ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^      ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^
                                 ! ! ! ! ! ! ! !      ! ! ! ! ! ! ! !
---------------------------------------------------------------------
Hier rechts in Tabelle überall eine 1 eintragen, wo entsprechendes
Segment brennen soll.

Achtung: Segmentnamen und Typ des LED nicht geprüft. Übernahme von 
Vorschlag   F_a_l_k  .

Autor: Atzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm hab da noch ne frage undzwar ist es ja nicht so leicht den 
Schaltpunkt "N" zu realisieren, da der Ganghebel ja in der Mitte liegt, 
deswegen wollte ich die Schaltstellung "N" als Startanzeige machen, 
Problem jedesmal wenn ich dann in einen anderen Gang schalte sehe ich 
kurz dann das "N" kann ich da mit Kondensatoren nach helfen? Deswegen 
muss ich wissen wie lange Kondensatoren Energie abgeben können? Dami ich 
dann den richtigen ermitteln kann. habt ihr ne Idee?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Atzen (Gast)

>deswegen wollte ich die Schaltstellung "N" als Startanzeige machen,
>Problem jedesmal wenn ich dann in einen anderen Gang schalte sehe ich
>kurz dann das "N" kann ich da mit Kondensatoren nach helfen? Deswegen

Siehe Anhang. Du musst den Schalter für N durch die Schaltung ersetzen. 
Die Dioden zur Kodierung von N kommen an den Kollektor des Transistors, 
ist auch beschrieben. Die Dioden links werden jeweils mit den anderen 6 
Schaltern verbunden. Sobald ein Gang eingelegt ist, geht N aus und der 
Gang wird angezeigt. Wenn der Gang gewechselt wird (und somit kein 
GANG-Schalter aktiv ist) entläd sich der Kondensator langsam über R1 und 
irgendwann wird T1 wieder eingeschaltet, ist hier auf ~1s dimensioniert. 
Für C1 reicht ein 6,3V Typ, der ist recht klein.

MFG
Falk

Autor: Atzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh schon mir fehlt eindeutig das Wissen. Am liebsten wär, wenn mir 
jemand dat dingzusammen lötet für ein wenig Entgeld. Am liebsten hät ich 
ja die version mit denEprom´s da ich keine Gefahr laufe die segmente 
unfreiwillig zu brücken bei einer Diodenmatrix auch wenn es 
beschichteten Lötdraht gibt. Trau der sache nich so ganz. Wenn mir 
jemand nen Buaplan etwerfen würde und mir sagen könnte was ich alles 
brauch würd ich das selber machen, aber wenn ich noch nicht mal weiß was 
ein Kolektor ist wie soll ich den so eine komplexe Schaltung hin 
kriegen. Aber ich werd mein glück versuchen. Hab mich für 6 
reed-kontakte, diodenmatrix und "N" bei zündungssplus entschieden muss 
nur gucken wie ich dann Falks Schaltung für N hinbekomme . wollte 
eigentlich für jeden Schalter nen Kondensator nehmen der sich beim 
Gangwechsel entläd und jdes mal wenn ein gang eingelegt wird, den Strom 
für N unterbechen mittels relais aber die Sache sollte eigentlich 
verschleißfrei sein. Leider gibt es kein elektrisches relais. hab malwas 
von triacs gehört aber sind glaub ich was anderes. Also Danke die 
Herren. Ich werde mich melden wenn ich soweit bin.

Gruß Michél

(asconaatzen@arcor.de)

Autor: Meister Eder (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leider gibt es kein elektrisches relais.

Doch das gibt es ;)

Es gibt sogar elektronische Relais (meintest du wahrscheinlich), einfach 
mal unter "solid state relais" googlen.

Gruss,
Edson

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Atzen (Gast)

>Ich seh schon mir fehlt eindeutig das Wissen. Am liebsten wär, wenn mir
>jemand dat dingzusammen lötet für ein wenig Entgeld. Am liebsten hät ich
>ja die version mit denEprom´s da ich keine Gefahr laufe die segmente
>unfreiwillig zu brücken bei einer Diodenmatrix auch wenn es

Das mit den Brücken ist unkritisch, dann leuchten eben die falschen 
Segmente. Kaputt geht dabei nix.
>jemand nen Buaplan etwerfen würde und mir sagen könnte was ich alles

Hmm, morgen vielleicht.

>brauch würd ich das selber machen, aber wenn ich noch nicht mal weiß was
>ein Kolektor ist wie soll ich den so eine komplexe Schaltung hin
>kriegen. Aber ich werd mein glück versuchen. Hab mich für 6

Du musst sie nur mechanisch aufbauen, nicht elektrisch verstehen.

>verschleißfrei sein. Leider gibt es kein elektrisches relais. hab malwas

Doch, nennt sich Transistor ;-)

>von triacs gehört aber sind glaub ich was anderes. Also Danke die

Ist ähnlich, aber nur für grosse Ströme und Spannungen notwendig. Hier 
vollkommen fehl am Platz.

MFG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo, hier mal der Schaltplan + Layoutvorschlag. Das Ganze passt auf eine 
halbe Europlatine, du solltest einfach Lochraster nehmen und mit dünner 
Litze verkabeln.
Die 6 Schalter für die Gänge müssen an die Pins angeschlossen werden die 
mit 1,2,3,4,5 und R gekennzeichnet sind.

Viel Erfolg

Stückliste

Menge Reichelt            Wert      Bauteile
12    METALL 330          330       R1, R2, R4, R5, R6, R8, R9,
                                    R12, R13, R14, R15, R16
55    1N 4148             1N4148    D1-D55
1     METALL 2,2k         2k2       R3
1     ZD 20               20V       D60, Z-Diode
1     SMCC 33u            33u       L1, 200mA
1     METALL 100          100       R7
2     Z5U-2,5 100N        100n      C1, C2, Vielschicht
1     RAD 470/16          470u      C3; 16V
1     uA7805              7805      IC1
1     BC 327-40           BC327     Q1
1     PSC 08-11 rt                  LED1, 16-Segmentanzeige,
                                    gemeiname Kathode
1     H25PRO75                      Lochraster, 75x100
1     LITZE SW                      Litze, 10m

MfG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hier der Layoutvorschlag.

Autor: Marvin M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm - hätte man nicht auch auf den 7805 verzichten und alles auf 12V 
laufen lassen können? Ich sehe zumindest keinen TTL, der 5V erzwingen 
würde.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marvin M. (Gast)

>Hm - hätte man nicht auch auf den 7805 verzichten und alles auf 12V
>laufen lassen können? Ich sehe zumindest keinen TTL, der 5V erzwingen
>würde.

Hmm, jetzt wo du es sagts. JA!

Jaja, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.
Dan müssten die Widerstände angepasst werden sowie D52-D55 durch ne 
Z-Diode mit ca. 5-8V ersetzt werden.

MfG
Falk

Autor: Atzen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das heißt jetzt für mich ? alle Widerstände ändern und dioden ändern?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Atzen (Gast)

>Das heißt jetzt für mich ? alle Widerstände ändern und dioden ändern?

Das heisst

C1,C2 und IC1 fliegen raus.
Alle Widerstände an der 16-Segmentanzeige werden auf 1k Ohm geändert.
R3 und R7 bleiben wie sie sind!
Die Dioden D52-D55 fliegen raus und werden durch eine Z-Diode mit ca. 8V 
ersetzt. Aufpassen, die muss dann anderherum eingebaut werden.

MFG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm ich frag mich nur warum ich so hochohmige Widerstände für die Anzeige 
verbauen soll, wenn ich eine Stromversorgung von 12 Volt habe, die LEDßs 
der Anzeige max. 5 Volt benötigen , da errechne ich ein widerstand von 
mindestens 350 Ohm selbst bei 4,5 VOlt benötige ich doch kein so großen 
Widerstand. Klärt mich auf

MfG Michél

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine LEDs brauchen keine 5V. Wenn es rote LED sind, dann
wollen die eher so in der Gegend von 1.5 Volt.
Das ist aber nicht das Entscheidende, denn die Spannung über
der LED stellt sich sowieso von alleine ein. Entscheidend ist,
wieviel Strom da durchfliesst!

Du hast 12 V
   o-------------------+
                       |
                      ---
                      | |    Widerstand
                      | |
                      ---
                       |
                       |
                      ---
                      \ /    LED
                      ---
                       |
   o-------------------+
Wenn an der LED ca. 1.7 V abfallen, dann muessen nach Adam Riese
am Widerstand 12 - 1.7 = 10.3 V abfallen.
Jetzt soll der Widerstand so dimensioniert werden, dass durch
den Widerstand (und damit auch durch die LED) ein Strom von ca.
10 mA rinnt.
                          U
Ohmsches Gesetzt:   R = -----
                          I
       10.3
  R = ------- = 1030 Ohm
       0.010
Wenn dir 10 mA zuwenig sind, kannst du auch höher gehen. Ist alles
eine Frage der Helligkeit und der Lebensdauer.

Bei 350 Ohm würden fliessen:
       U     10.3
  I = --- = ------ = 0.29 A, also 29mA.
       R     350
Wenn deine Anzeigen das mitmachen, ist das ok. Aber wetten
würde ich nicht drauf.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Michél (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ich glaub da hab ich mich vertan ich glaub maximal getestet wurde die 
Anzeig mit 2,5 V hab mal ein datasheet angehängt. Könntihr ja nochma 
drüber gucken was jetzt passedn wäre , aber auch so das man die anzeige 
auch am tag bei Sonnenblendung sieht.

MfG

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>ja ich glaub da hab ich mich vertan ich glaub maximal getestet wurde die
>Anzeig mit 2,5 V hab mal ein datasheet angehängt. Könntihr ja nochma

Die 2,5V sind der Maximalwert, der garantiert wird. Hier sollte man sich 
eher am typischen Wert orientieren.

>drüber gucken was jetzt passedn wäre , aber auch so das man die anzeige
>auch am tag bei Sonnenblendung sieht.

Direkte Sonnenblendung zwingt so ziemlich jede aktive Anzeige in die 
Knie. 10mA sind schon OK, nachts vielleicht sogar zuviel!

MfG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die vielen Antworten, werd die Sachen dann mal bestellen,

@ Falk kannst du mir nochein Reed-Kontaktschalter am besten nich so groß 
und nicht sogroßen Abstrahlwinkel, da die Gänge nah bei einander liegen.

MfG Michél

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>@ Falk kannst du mir nochein Reed-Kontaktschalter am besten nich so groß
>und nicht sogroßen Abstrahlwinkel, da die Gänge nah bei einander liegen.

www.reichelt.de

Bauelemente -> Relais -> Reedrelays

Du brauchst Schliesser mit mind. 200mA, z.B.

KSK 1A66

Und noch ne Z-Diode für 8V
ZD 8,2

MfG
Falk

P.S. Ist der Atzen nun zum Michél mutiert? ;-)

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja bin ich :D Atzen ist mein Spitzname

ach falk du machst mich schwach wozu brauch ich dne jetzt ne Z-Diode? 
Geht doch auch ohne oder ? Und womit lös ich die Reed-Schalter aus ? mit 
nem Magnet am Gangheble oder muss da auch noch son ding dran?

MfG

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach falk das haste schon weiter oben kommentiert gut ich bestell dast 
zeuch jetzt und löt de nkram zusammen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>ach falk du machst mich schwach wozu brauch ich dne jetzt ne Z-Diode?

Sogar zwei. Eine zur sicherheit am Eingang gegen böse Überspannungen und 
eine zur Steuerung.

>Und womit lös ich die Reed-Schalter aus ? mit
>nem Magnet am Gangheble oder muss da auch noch son ding dran?

Nun, das weiss ich auch nicht genau. Der Ganghebel ist aller 
Wahrscheinlichkeit aus Stahl, den kann man magnetisieren. Immer mir nem 
kleinen Magneten drüberstreichen. Oder man nimmt Mikrotaster, das ist 
vielleicht besser. Ist aber halt eine Frage der mechanischen 
Unterbringung bzw. des sicheren Schaltens. Ausprobieren.

MAR 1005.1204     Schnappschalter, Mikrotaster

MFG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut das mit dem Auslösen probier ich aus, kannst du mir die zeichnungen 
aktuallisieren dann versteh ich das besser wo ich die sachen einlöten 
kann, also brauch ich 16 Z-dioden richtig? 2 für jedn Schalter und 4 für 
die Relaifunktion von N ? also obe nrechts in dein Layoutplan?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>Gut das mit dem Auslösen probier ich aus, kannst du mir die zeichnungen
>aktuallisieren dann versteh ich das besser wo ich die sachen einlöten
>kann, also brauch ich 16 Z-dioden richtig? 2 für jedn Schalter und 4 für

Wer hat was von 16 Z-Dioden geschrieben?

Lesen
Denken
Verstehen

Hier nochmal

"
C1,C2 und IC1 fliegen raus.
Alle Widerstände an der 16-Segmentanzeige werden auf 1k Ohm geändert.
R3 und R7 bleiben wie sie sind!
Die Dioden D52-D55 fliegen raus und werden durch eine Z-Diode mit ca. 8V
ersetzt. Aufpassen, die muss dann anderherum eingebaut werden.
"

MFG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das hab ich ja auch gemeint nur hat sich das bei dir so angehört als 
müsste ich extra nochmal für die Reed-Kontakte auch z-dioden verbauen 
also doch nur 4 :D na dann bestell ich jetzt den kram gutgut ich meld 
michdann wenn ich soweit bin. Danke dir Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>also doch nur 4 :D

EINE Z-Diode mit 8,2V ersetzt ALLE Dioden D52-D55.

MfG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer lesen kann ist klar im Vorteil, oh man danke, ich finde nur 1,1 K- 
Ohm Kohleschichtwiderstände die gehen aber auch oder?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>Wer lesen kann ist klar im Vorteil, oh man danke, ich finde nur 1,1 K-
>Ohm Kohleschichtwiderstände die gehen aber auch oder?

Ja.

MFg
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann mach ich mich mal ans werk

Autor: dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nur als hinweis, denn ich denke auch, das die diodenmatrix schon der 
beste weg ist in diesem fall.

es gibt auch noch die möglichkeit das ganze mit einem eeprom zu lösen. 
man nehme:

28C64-150 PLCC  bei reichelt. etwas über 2 e, dazu gibts auch noch die 
passende fassung im 2,54 raster...

um nur abschließend den gedanken nochmal kurz aufzugreifen.

das es sich bei diesem typen um ein single voltage typ handelt, kann man 
ihn mit ganz wenig aussenbeschaltung und ein paar schaltern selbst 
beschreiben. in diesem fall benötigt man 7 schlater an den 
adressleitungen und 8 an den datenpins, einen taster zum "brennen" und 
das wars auch schon fast.
man stellt das ding einfach auf read, stellt die adresse ein, stellt die 
daten ein, und drückt den taster, schon ist die kombination im eeprom.

da hier wirklich nur 7 werte in beiden eeproms benötigt werden, ist man 
damit recht schnell durch, und es gibt die möglichkeit nachträglich noch 
werte zu ändern, neue buchstaben hinzu zu fügen und evtl ungeahnte fälle 
nachzubearbeiten.

es könnte ja vorkommen, das durch die mechanischen gegebenheiten im fall 
"gang3" immer der taster für gang 2 und 3 gebrückt sind. im eeprom 
könnte man diesen fall dann mit einer drei belegen usw... oder das beim 
übergang, also beim schalten immer probleme in der darstellung 
entstehen...

noch ein vorteil ist der preis und der aufwand und die abmessungen. auf 
der platine benötigt man praktisch nur das eeprom, ein paar widerstände 
und den spng.reg., ist schnell aufgebaut...dafür lohnt sich kaum eine 
platine.

lg,
d.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemandem der Schwierigkeiten mit dem Ersetzen von
Widerständen und Dioden hat, würde ich keinen EEPROM
Aufbau mit einer Hilfsschaltung zum Programmierern
empfehlen.
Für den ist es das Beste: Platine ätzen (so er das
hinkriegt), Bauteile einkaufen, Bauteile einlöten
(auf richtige Polung bei den Dioden achten), fertig.

Autor: dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

1) ersten absatz im vorigen post nochmal lesen.

2) fünften absatz im vorigen post nochmal lesen.

gruß,
d.

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungs cool bleiben. Hab schon alles bestellt für die Diodenmatrix und da 
ich kein Elektrotechnik studiert habe oder sonst in der Richtung brauch 
ich halt länger um dahinter zusteigen, aber dank Falk´s Hilfe werd ich 
das schon hing kriegen, das positve daran is ich lern wieder ein wenig 
dazu. Bitte bleibt locker es ist nur ne Schaltung , die es nicht wert 
ist sich aufzuregen, wenn die sachen kommen dann löt ich den kram 
zusammen und poste das dann hier. Noch jemand ne Ahnung wie ichden 
reed-Kontakt der weiter oben aufgeführt ist auslöse? reagiert er auf 
magnet oder auf Eisen (denn spar ich mir den Magnet)?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>reed-Kontakt der weiter oben aufgeführt ist auslöse? reagiert er auf
>magnet oder auf Eisen (denn spar ich mir den Magnet)?

Auf einen Magneten.

MfG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Falk, du hast doch gesagt du weißt es nich so genau ;-)

MfG Michél

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Falk ich hab das heut zusammen gelötet aber es leuchtet nix habs 
aber mit ner 9V Blockbatterie getestet liegt es vielleicht an der 
Z-Diode die ich für D52-D55 getaucht und verkerht rum eingebaut habe?
oder eher am transistor das ich ihn verkerht herum eingelötet habe, oder 
muss ich mit 12 Volt testen?

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich strom drauf gebe leuchtet N (quasi bei Zündung) nicht und 
bei einem Gangwechsel (mit einer Brücke simuliert) erscheint auch nix. 
wie es sein sollte aber die dioden matrix funzt einwandfrei

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>Also Falk ich hab das heut zusammen gelötet aber es leuchtet nix habs
>aber mit ner 9V Blockbatterie getestet liegt es vielleicht an der
>Z-Diode die ich für D52-D55 getaucht und verkerht rum eingebaut habe?

Kann sein. Der Strich auf dem Gehäuse ist gleich dem Strich im 
Diodensymbol. Der muss bei der "Ersatz-Z-Diode" zum Transistor hin 
zeigen.

>oder eher am transistor das ich ihn verkerht herum eingelötet habe, oder

Hmm, schau in meinen Layoutvorschlag, dort ist er richig angeschlossen.

>muss ich mit 12 Volt testen?

JA!

>Also wenn ich strom drauf gebe leuchtet N (quasi bei Zündung) nicht und
>bei einem Gangwechsel (mit einer Brücke simuliert) erscheint auch nix.

Dann mach mal testhalber die Z-Diode an Q1 raus und verbinde Q1 direkt 
mit R3. Da kannst du testen, ob der Transistor richtig rum drin ist, 
dazu reichen 9V. Mit Z-Diode brauchst du dann aber 12V. Du musst auch 
aufpassen, dass du die beiden Z-Dioden nicht verwechselst. Die eine hat 
20V, die andere 8V.

>wie es sein sollte aber die dioden matrix funzt einwandfrei

Na das ist doch schon mal was!

MfG
Falk

MfG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juhu Falk it works
 lag nur an der Spannungsversorgung habe zwei Blockbatterien genommen, 
hab ja leider kein Spannungsgerät, bin nur ein einfacher Mann. Ich hab 
auch ein paar  Bilder angehängt, aber bitte nich lachen, war meine erste 
große Lötarbeit. Bin froh das ich das überhaupt hinbekommen habe. Ich 
hab jetzt zwar nicht mit den Reed-Kontakten getestet, abe es funzt auch 
so. Wenn das Video geht kann man schön die Verzögerung von "N" Sehen :D 
. Sorry das das so fluktuiert, hab nich son ruhiges Händchen. Hab mich 
auch nicht ganz ans Layout gehalten. hab auch noch drei Sachen an der 
Schaltung geändert, da ich den Punkt beleuchtet haben wollte den hab ich 
direkt mit Vorwiderstand auf 12 V gelegt, für das "R" hat in deinen 
Schaltplan noch ein Segment gefehlt und bei der "1" hab ich noch ein 
hinzugefügt. Ich freu mich sehr das es funzt, vielen vielen Dank

Autor: Michél (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk für deine Unterstützung und deinen tollen Plänen. Noch ne kleine 
Frage hab ich: Ich möchte das ganze noch mit so einer Autosicherung 
absichern welche soll ich nehmen 1 oder mehr Ampere? Und gibt es so ein 
Kontaktschutzspray, da die Kontakte auf der Rückseite doch eng bei 
einander liegen

Wenn das ganze verbaut ist werd ich euch noch ein Bildchen machen Danke 
nochmal.

MfG Michél Schröder

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>Dateianhang: CIMG0025.JPG (1,9 MB, 4 Downloads)
>Dateianhang: CIMG0026.JPG (1,9 MB, 3 Downloads)

Erstmal ANSCHISS!!!!

Bildformate!!!

>Juhu Falk it works

Gratulation zum ersten erfolgreichen Elektronikprojekt!

>@Falk für deine Unterstützung und deinen tollen Plänen. Noch ne kleine
>Frage hab ich: Ich möchte das ganze noch mit so einer Autosicherung
>absichern welche soll ich nehmen 1 oder mehr Ampere? Und gibt es so ein

Naaa, maximal 250mA!

>Kontaktschutzspray, da die Kontakte auf der Rückseite doch eng bei
>einander liegen

Das interessiert die Kontakte wenig. Und wenn die Platine nicht gerade 
ins Wasser fällt ist das OK.

>Wenn das ganze verbaut ist werd ich euch noch ein Bildchen machen Danke

Aber bitte die Datei etwas kleiner gestalten.

MFG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • 15.avi (1,74 MB, 316 Downloads)

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nochma ein kleines Video, sorry für das Radio :D . Hab mir schon 
fast gedacht das die Bilder zu groß sind , das Format ist richtig nur 
haben die 3,5 Megalpixel. Nächste Bild wird kleiner. Das Video hab ich 
nicht kleiner bekommen war schon schwierig genug von 100Mb auf knapp 2Mb

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso öffnet sich komischerweise nur mit VLC Player kein plan warum.

Gruß Michél

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>Hier nochma ein kleines Video, sorry für das Radio :D . Hab mir schon
>Achso öffnet sich komischerweise nur mit VLC Player kein plan warum.

Nett ;-)
Naja, mit Div-X Player gehts.

MfG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja find ich auch :D

Kosten ca. 10 €

Arbeitsaufwand (bei mir : ca.: 7 Std)

Also bis denne und nochmal ein dickes Dankeschön

MfG Michél

Autor: Michél (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin mal wieder da hab die anzeige verbaut Problem: Jedesmal wenn großer 
Spannungsabfall ist wie z.B. durch Blinker oder andere Lichter flackert 
die Anzeige habt ihr ne Lösung ? ich würd noch nen Kondensator verlöten 
was meint  ihr dazu un wenn ja welchen?

MfG Michél

Autor: Frank W. (frankw) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungs - ich muss Euch einfach hier mal Gratulieren !!!
Das ist einer der schönsten Threads hier.

Ihr habt mit dem Kollegen Michél genau passend für seine Vorkenntnisse 
und Bedürfnisse eine Schaltung entwickelt, ohne dass irgend ein 
besserwissender Troll - wie das so oft vorkommt - alles kaputt macht.

Nochmal - Gratulation, und weiter so :-)

Gurss
Frank

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>bin mal wieder da hab die anzeige verbaut Problem: Jedesmal wenn großer
>Spannungsabfall ist wie z.B. durch Blinker oder andere Lichter flackert
>die Anzeige habt ihr ne Lösung ?

Ja. Du brauchst einen Spannungsregler. Und zwar so, wie er in meinem 
Originalschaltplan drin war.

> ich würd noch nen Kondensator verlöten

Nein, reicht nicht.

MFG
Falk

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön geworden!

War mal ein Honda?

Mach uns mal bitte ein Foto von der mechanischen Lösung,
Wo hast Du die Schalter montiert? danke!

Gruß
Axelr.

Autor: Dj Beat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mach uns mal bitte ein Foto von der mechanischen Lösung,
>Wo hast Du die Schalter montiert? danke!

genau! würde mich auch SEHR interresieren!
Kann man das Signal sonst schon irgendwo fertig abgreifen?

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde ich bei Automatikgetriebe nicht schlecht finden sowas.
Beim Schaltwagen entzieht sich mir der Sinn des ganzen (nicht böse 
gemeint).

16Segment-Anzeigen habe ich einen Sack voll.
Wer mir schreibt, wie ich beim Ford Mondeo MK2 (8/98) an die "Ganginfo" 
komme, dem schenke ich 'ne Anzeige ab (sind grüne).
Diodengatter usw. wurde ja hinreichend mit Erfolg beschrieben :-))
Ich würds zwar mitm Atmel bauen. Aber so ist es bei Azen fertig 
geworden.
Respekt!

Gefragt, gemacht, gebaut und -ganz wichtig- zu Ende fertig gemacht!

Gruß
Axelr.

Autor: Michél (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bin noch nicht ganz fertig. Muss noch eine Halterung für den 
Ganghebel bauen. Ansteureung erfolgt verschleißfrei über reed-kontakte.

@ Axel is kein Honda aber auch ein Japaner hehe hab den tacho komplett 
umgekrempelt. der ging nämlich nur bis 160K/mH hab ihn gleich das 
Lotus-Design verpasst nen drezahlwarner und die Ganganzeige. Wenn alles 
vollendet is mach ich ma ein kleines VID. Nochmals ein recht großen Dank 
an allen Beteiligten.

@ falk hab alle so verbaut wie in dein Schaltplan nur was war noch ma 
der Spannungsregler? Bezeichnung? Ist der vielleicht zu klein? Hab auch 
noch gleich ein kleines Nachtfoto angehängt. Übrigens die Tachonadeln 
waren urprünglich nicht beleuchtet hab ich mit SMD-LEDs gelöst.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>@ falk hab alle so verbaut wie in dein Schaltplan nur was war noch ma
>der Spannungsregler? Bezeichnung? Ist der vielleicht zu klein? Hab auch

IC1.

>noch gleich ein kleines Nachtfoto angehängt. Übrigens die Tachonadeln
>waren urprünglich nicht beleuchtet hab ich mit SMD-LEDs gelöst.

Ist die Ganganzeige nicht ein wenig zu hell?

MFG
Falk

Autor: Jurij G. (jtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist jetzt wahrscheinlich schon zu spät aber ich hätte noch über das 
Abblendlicht (=Nacht) eine Helligkeitsumschaltung vorgesehen, so wie es 
auf dem letzten Bild aussieht ist die Anzeige Nachts doch schon arg 
hell...
Ansonsten schönes Diodenmassengrab :)

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja schon ein wenig hell. werd ich aber mittls folie etwas dunkler machen 
da die anzeige ja so frau is soll aber eigentlich kaum zu sehn sein.
@ du bist mir ja einer IC1 wurde doch ersetzt durch irgentwelche 
z-dioden siehe weiter oben

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michél (Gast)

>@ du bist mir ja einer IC1 wurde doch ersetzt durch irgentwelche
>z-dioden siehe weiter oben

Naja, er wurde eingespart, weil im prinzip keine Logikschaltkreise auf 
der Platine sind. Jetzt musser wieder rein ;-)
Allerdings finde ich es schon recht komisch, dass beim Blinker die 
Bordspannung flackert. Aber das Bordnetz ist ja alles andere als sauber.

MFG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann ich alles so lassen? Muss ich den nur zusätlich noch einlöten oder 
muss ich wieder alles rausschmeißen und umlöten? ja ja das Bordnetz ist 
nen 16Jahre altes auto was willst du erwarten hehe. Danke dir

Gruß Michél

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Michél (Gast)

>kann ich alles so lassen?

Fast. Die Dioden und so bleibt alles. Lediglich die Ansteurung von N 
muss minimal geändert werden. Dort muss die Z-Diode raus und die vier 
Einzeldioden D52..D55 rein, wie auf meinem Schaltplan. GGf. musst du 
wieder kleinere Widerstände einlöten, falls die Anzeige zu dunkel ist.

MFG
Falk

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Najut... probieren wir es mal hehe ich meld mich dann

Autor: Michél (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hat alles geklappt kein geflaker mehr aber beim nächsten projet 
sollte es doch schon eine größere Platine werden hehe die is sowas von 
voll.Nur meine Frage ist warum konnte ich die Z-Diode nicht beibehalten? 
Morgen geh ich dann an die Gänge... Ist dochalles sehr zeitaufwendig.

Autor: blazerk5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Bin über eure Schaltung hier gestolpert, da ich auch eine solche Anzeige 
bauen möchte.

Ich habe noch jede Menge Dioden 1N4004 hier liegen. Die sollte ich doch 
auch nutzen können?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja.

Autor: the beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hy!

Erstmal, Entschuldigung für meine Ausdruck...
(ich nutzte nicht google translate :D)

Ich sahe diesen Schaltplan von Falk:
http://www.mikrocontroller.net/attachment/25281/Ga...

Ja, ich weiße, dass die Widerstände und Dioden geändert werden. Ich 
verstehe diesen Teil.
Meine Frage ist: was werden ändern, wenn ich eine "common anode LED 
display" (genau: PSA05-11EWA) habe?
Ich denke, dass im diesen Shaltplan "common cathode LED" ist.

MFG
the beginner :)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ the beginner (Gast)

>Meine Frage ist: was werden ändern, wenn ich eine "common anode LED
>display" (genau: PSA05-11EWA) habe?

Die Anode geht direkt an +5V, die Dioden über die Schalter nach GND. 
Dioden müssen umgepolt werden. Die Schaltung um Q1 muss auch umgepolt 
werden, aus PNP wird NPN, Diodenumpolen.

Autor: the beginner (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm...
Erstmal, danke die Antwort.

Ich hoffe ist das richtig.

MFG
the beginner

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansatzweise richtig, aber die Sache mit dem Leerlauf passt nicht. Der 
Transistor muss mit dem Emitter auf Masse, an den Kollektor kommt das 
Diodenbündel Für die Leerlaufkodierung. An die Basis geht das 
Diodenbündel der einzelnen Gänge.

Naja, besser ein Bild. Siehe Anhang.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.