www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Unterschied Programmierkabel SKT500 /SKT200


Autor: Rita Gusek (rita)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich bin noch total unerfahren im Umgang mit AVR´s. Mein nachgebautes 
Board für den ATMEGA8535 hat ein 10-Pin-Anschluß für die Programmierung 
per Parallelport. Am ATMEGA hängt dieser Anscgluß an Port B. Welches 
Programmierkabel brauche ich, wenn ich Codevision nutzen will. Ich 
verstehe nicht den Unterschied zwischen SKT500- und SKT 200- kompatiblen 
Programmierkabel.

Rita

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem STK500 und bei den meisten anderen ISPs von Atmel wird ein 
sechspoliger Stecker verwendet, auf dem STK200 (und auf vielen anderen 
Fertigboards) ein zehnpoliger. VOn den Signalen her ist da kein 
Unterschied, das 10er hat bloß zusätzliche Masseleitungen. Man kan  sich 
daher nen Adapter  löten.

Du hast also ein Board mit 10er Stecker, aber noch keinen ISP? Für 
welche Schnittstelle am PC soll er sein?

Autor: Rita Gusek (rita)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uwe,

danke erstmal für deine Antwort. Ich dachte eine ISP- Schnittstelle ist 
immer für den Parallelport/ Printerport am PC vorgesehen. Stimmt das 
nicht?

Rita

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rita Gusek wrote:

> Ich dachte eine ISP- Schnittstelle ist
> immer für den Parallelport/ Printerport am PC vorgesehen.

Eine ISP-Schnittstelle ist dafür vorgesehen, dass man einen Controller
(auch "target" genannt) In-System Programmieren kann.  Was die
ISP-Schnittstelle treibt, ist davon unabhängig:

. Druckerschnittstelle zum Bitwackeln ("bit banging")
. RS-232-Schnittstelle mit ein paar Bauteilen zum Bitwackeln
. separater Microcontroller, der mit den Bits wackelt und zum
  PC dann seriell oder über USB spricht

Der STK200 gehört(e) zur ersten Gruppe, der STK500 zur letzten.

Autor: Rita Gusek (rita)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Jörg,

dann brauche ich also ein SKT200 kompatibles kabel. Welche 
Selbstbauanleitung für ein solches Kabel ist da zu empfehlen?

Rita

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rita Gusek (rita)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mike,

Deinen Link hatte ich mir auch schon mal angeguckt, doch ich habe das so 
verstanden, daß es einen Unterschied macht, ob man Ponyprog als 
Programmierprogramm benutzt oder Codevision bzw AVRStudio.
Kann mir das jemand bestätigen?

Rita

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR Studio kann damit nicht umgehen.  Die reden nur mit einem STK500
oder einem JTAG ICE oder AVR Dragon (bzw. dazu protokollkompatiblen
Geräten).

Codevision kann ich dir nicht sagen.

Ponyprog redent meines wissens nach nur mit den ersten beiden
Kategorien.

avrdude redet mit allem. ;-)

Autor: Rita Gusek (rita)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also muß ich nicht nur wissen, daß ich eine SKT200 Schnittstelle 
benutze, sondern das Kabel auch nach dem benutzten Programm auswählen?

Rita

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BTW:
Die Dinger heißen STK (kurz für STarter Kit, da sie sich von den 
jeweiligen ATMEL-Starterkits ableiten) und nicht SKT...

Autor: Rita Gusek (rita)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Codevision unterstützt den Kanda "STK!"-Danke- 200 Standard. Doch kann 
mir jemand sagen, wie das Programmierkabel nun zu löten ist.

Rita

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Doch kann
> mir jemand sagen, wie das Programmierkabel nun zu löten ist.

Hmm, wenn ich bei google.de "stk200" eingebe, bekomme ich als ersten
Link einen auf das Wiki hier, in dem es einen Schaltplan gibt.

Hättste auch selbst probieren können...

Autor: Rita Gusek (rita)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Jörg,

ich bin gerade dabei ein solches Kabel aufzubauen. Das war mein Fazit 
aus der gestrigen Diskussion.
Ich war gestern einfach nur der Meinung, das jedes Programm ein eigenes 
Kabel benötigt, also Ponyprog ein anderes als Codevision, obwohl beide 
den STK200 Standart bereitstellen.
Aber das hattge ich wohl falsch verstanden. Immerhin haben mir Deine 
Antworten ziemlich dabei geholfen, Licht in dieses Verständniswirrwarr 
zu bringen.

Mfg Rita

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rita Gusek wrote:
> Danke Jörg,
>
> ich bin gerade dabei ein solches Kabel aufzubauen. Das war mein Fazit
> aus der gestrigen Diskussion.
> Ich war gestern einfach nur der Meinung, das jedes Programm ein eigenes
> Kabel benötigt, also Ponyprog ein anderes als Codevision, obwohl beide
> den STK200 Standart bereitstellen.

Achtung: Das kann durchaus so sein.
Der STK200 Standard regelt nur die Belegung an dem einen Ende
des Kabels, das auf der µC Platine eingesteckt wird.
Wie das andere Ende auszusehen hat, das am PC eingesteckt wird,
sollte beim Brennprogramm beschrieben sein.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:

> Der STK200 Standard regelt nur die Belegung an dem einen Ende
> des Kabels, das auf der µC Platine eingesteckt wird.

Der unselige 10-pin-Verbinder.

Nö, "STK200" ist an sich auch zu einem Synonym für die Belegung der
parallelen Schnittstelle mit den Signalen geworden.  Es dürfte einfach
dazumals der erste derartige Adapter gewesen sein, insofern haben den
erstmal viele Leute nachgebaut.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Karl heinz Buchegger wrote:
>
>> Der STK200 Standard regelt nur die Belegung an dem einen Ende
>> des Kabels, das auf der µC Platine eingesteckt wird.
>
> Der unselige 10-pin-Verbinder.
>
> Nö, "STK200" ist an sich auch zu einem Synonym für die Belegung der
> parallelen Schnittstelle mit den Signalen geworden.  Es dürfte einfach
> dazumals der erste derartige Adapter gewesen sein, insofern haben den
> erstmal viele Leute nachgebaut.

Ich wär trotzdem vorsichtig und würde das vor dem Löten
abklären :-)

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg
was ist denn am 10poligen so schlimm? Immerhin gewährleistet er eine 
sehr gute Trennung der Signalleitungen voneinander.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was ist denn am 10poligen so schlimm?

Dass Atmel ihn nie haben wollte und daher nirgends dokumentiert hat.
Das muss eine Kanda-Erfindung sein.

> sehr gute Trennung der Signalleitungen voneinander.

...die in der Praxis keiner braucht, wie all die prima funktionierenden
6-pinnigen ISPs beweisen.

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es wenigstens die 6pol. Wannenstecker besser zu kaufen geben 
würde...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger Krull wrote:

> Wenn es wenigstens die 6pol. Wannenstecker besser zu kaufen geben
> würde...

Seit der AVR sie benutzt, sind sie doch ziemlich gängig geworden.

Autor: K. B. (kbf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Reichelt hab ich sie noch nicht gefunden.
Wobei es einen 6-pol. Pfostenstecker gibt.

Ich finde die 6-pol. auch besser, wozu denn den Platz verschenken?


MfG
Karsten

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. B. wrote:

> Bei Reichelt hab ich sie noch nicht gefunden.
> Wobei es einen 6-pol. Pfostenstecker gibt.

Hast Recht, echte Wannensteckverbinder gibt's dafür nicht.  Aber der
Stecker hat sowieso keine Nase mehr, da musst du sowieso genau
gucken, dass du ihn richtig draufsteckst. ;-)

Autor: Troll Blaubär (blaubeer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wannenstecker gibt's bei CSD.

Mein STK500 hat neben dem 6-poligen ISP (für boardinternes Flashen) auch 
einen 10-poligen ISP (für externes Flashen). ATMEL nutzt den 10-poligen 
ISP also doch.

MfG, BlauBär

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll Blaubär wrote:

> Mein STK500 hat neben dem 6-poligen ISP (für boardinternes Flashen) auch
> einen 10-poligen ISP (für externes Flashen). ATMEL nutzt den 10-poligen
> ISP also doch.

Ich denke, dass das ausschließlich der Kompatibilität zum STK200
geschuldet war, den sie ja letztlich mit dem STK500 abgelöst haben.
Auch das AVRISP (mkI) hatte wohl noch so'n Kabel.  Dummerweise haben
dadurch die Atmel-Kunden das offenbar auch extensiv genutzt, und als
sie mit dem AVRISP mkII nur noch das 6polige Kabel geliefert haben,
gab's einen Aufschrei.  Aber propagiert haben sie (siehe appnote
AVR109) immer nur das 6polige -- auf für ,,externes'' Programmieren.

Der JTAG-nach-ISP-Adapter, den's beim JTAG ICE mkII mit gibt, seit
das Teil auch ISP kann, ist auch ausschließlich 6polig zu haben.

Autor: Troll Blaubär (blaubeer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, auf der Programmerseite nutze ich auch nur den 6-poligen Anschluss. 
Es kommen bei mir also nur 6-polige Kabel und Pfostenstecker zum 
Einsatz. Auf der Tatget-Seite wird dann ein entsprechendes individuelles 
Adapter eingesetzt. Dabei bevorzuge ich eine 6-polige Buchsenleiste (in 
einer Reihe), deren Belegung sich aus dem Pinout des 8535 ergibt, bei 
dem Versorgung und ISP direkt auf 6 benachbarten Pins liegen.

Was ich jetzt nicht ganz verstehe: Das STK500 hat das STK200 abgelöst?

Wurde denn das STK200 jemals von ATMEL vertrieben oder unterstützt? Ich 
hielt das immer für ein Produkt eines Fremdherstellers (Kanda), 
vergleichbar mit myAVR oder dem Pollin-Board.

MfG BlauBär

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll Blaubär wrote:

> Was ich jetzt nicht ganz verstehe: Das STK500 hat das STK200 abgelöst?

Ja, irgendwann mal.

> Wurde denn das STK200 jemals von ATMEL vertrieben oder unterstützt?

Ob vertrieben, weiß ich nicht.

> Ich
> hielt das immer für ein Produkt eines Fremdherstellers (Kanda),
> vergleichbar mit myAVR oder dem Pollin-Board.

Außer dass Kanda das eben im Auftrag von Atmel gemacht hat.

Autor: Troll Blaubär (blaubeer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso.....

Danke für die Aufklärung...

'73, Blaubär

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.