www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik TS3A4751 Leckstrom zu hoch?


Autor: Msp 430_crew (msp430_crew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
wer kennt den TS3A4751? Im Datenblatt steht doch ein Leckstrom von 18nA.
Wenn ich den Stromfluss messe bei geschlossenem Schalter, sind das 20µA.
Wie kann das sein? Habe 1mA geschalten.

Danke Euch.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich wage mal einfach zu bezweifeln, dass Du ein Messgeraet hast, 
das so genau messen kann? Oder was hast Du denn fuer eines benutzt?

Autor: Branko Golubovic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Patti,

Dass kann nicht sein. Entweder du hast falsch gemessen oder dein Aufbau
hat dieses Leckstrom verursacht.

>Habe 1mA geschalten.
?
Wie 1mA? Hast du Konstantstromquelle oder Widerstand verwendet?
Welche Spannung anliegt in geschlossenen Zustand? 4V darfst du nicht 
überschritten.

Bitte mehr Informationen und Schaltplan von deinem Aufbau.

Branko

Autor: Msp 430_crew (msp430_crew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sollte man da falsch messen können?
Ich habe den TS3A mit 3V versorgt und einen Schalter von 3V über einen 
Widerstand nach Masse geschalten und dann den Steuereingang auf 3V oder 
auf Masse! Den Strom habe ich im ausgeschalteten Zustand einmal direkt 
und einmal indirekt gemessen. Jedes mal ca. 20µA Leckstrom!

Autor: Branko Golubovic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also noch einmall, bitte poste dein Schaltplan aber KOMPLET mit ALLEN 
Anschlüssen.
Ist V+ mit 3V verbunden? Wo hast du Strom gemessen? Zwischen V+ und 
Widerstand oder zwischen Widerstand und NO1 oder zwischen COM1 und GND? 
Bekommst du dann immer gleiches Ergebnis?
Wenn ja, dann handelt sich tatsächlich um Schalterleck. Wenn nicht dann 
hat etwas anderes Leckstrom verursacht. Jede Information ist wichtig.
Mit welchem Flussmittel hast du TS3A gelötet?
Hast du Platine nach dem Löten mit dem Alkohol gereinigt.
Restlichen Schaltern sind hoffentlich mit Masse verbunden.
Hast du TS3A anstelle BS170 angeschlossen oder ist das ein neuer 
Testaufbau?

Branko

Autor: Msp 430_crew (msp430_crew)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also egal wie ich messe, ich bekomme 20µA Leckstrom. Ich habe den Aufbau 
schon mit den BS170 realisiert. Jetzt kammen endlich die Samples von TI 
und ich wollte optmieren.

Mit dem BS habe ich so über den Daumen gepeilt 5% Abweichung.

Was noch verwunderlich ist, das bei 2 ausprobierten Modellen der selbe 
Fehler auftritt!

Gruß Patti

Autor: Brako Golubovic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn du so spärlich mit Informationen bist, bin ich gezwungen
in meine Glaskugel anzuschauen.
Und meine Glaskugel hat mir  folgendes gezeigt:
Dass du keine neue Platine gefertigt hast, sonder zwei TSSOP auf DIL 
Adapter  verwendest,und auf eine Lochrasterplatine an zwei 
Buchsenstiftleiste oder ein DIL-Fassung( ich konnte nicht klar sehen) 
eingesteckt hast.
Und meine Glaskugel  hat mir noch gezeigt  dass auf deine 
Lochrasterplatine noch alter Aufbau mit AD8571 und BS170 steht  und 
Bauteile mit DIL-Fassung verbunden sind(was sogar du nicht gemerkt 
hast). Und deswegen zeigt dir dein Multimeter immer gleiche(ooo Wunder!) 
20µA, egal welche Adapterplatine du in die Fassung eingesteckt hast.

Wenn mich meine Glaskugel gelogen hat, bitte sag mir Bescheid.

Branko

Autor: Msp 430_crew (msp430_crew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brako Golubovic wrote:
> Also wenn du so spärlich mit Informationen bist, bin ich gezwungen
> in meine Glaskugel anzuschauen.
> Und meine Glaskugel hat mir  folgendes gezeigt:
> Dass du keine neue Platine gefertigt hast, sonder zwei TSSOP auf DIL
> Adapter  verwendest,und auf eine Lochrasterplatine an zwei
> Buchsenstiftleiste oder ein DIL-Fassung( ich konnte nicht klar sehen)
> eingesteckt hast.
> Und meine Glaskugel  hat mir noch gezeigt  dass auf deine
> Lochrasterplatine noch alter Aufbau mit AD8571 und BS170 steht  und
> Bauteile mit DIL-Fassung verbunden sind(was sogar du nicht gemerkt
> hast). Und deswegen zeigt dir dein Multimeter immer gleiche(ooo Wunder!)
> 20µA, egal welche Adapterplatine du in die Fassung eingesteckt hast.
>
> Wenn mich meine Glaskugel gelogen hat, bitte sag mir Bescheid.
>
> Branko

Ich glaube deine Glaskugel braucht ein Update ;-)
Ich habe den TS3 auf DIL adaptiert. Aber die Messungen habe ich nur mit 
dem TS3 auf der Adapterplatine durchgeführt. Das heißt, ich habe 2 
verschieden TS3 auf die Adapterplatine gelötet und den Leckstrom 
bestimmt.

Die Variante mit dem BS170 ist hier aussen vor. Ich wollte nur damit 
sagen, das die Variante mit dem BS170 schon gut funktioniert.

Patti

Autor: Brako Golubovic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patti wrote
>Die Variante mit dem BS170 ist hier aussen vor. Ich wollte nur damit
>sagen, das die Variante mit dem BS170 schon gut funktioniert.

Das glaube ich dir.
Aber ich konnte mir nicht vorstellen dass beiden TS3 um zwei 
Grösseordnung
Höhere Leckströme haben als in Datenblatt höchsteingegebene Wert.
Ich wollte dir einfach ein Anstoss geben deine Platine zu überprüfen,
statt PS3 als minderwertig zu verwerfen.

Aber dass du mit Informationen spärlich bist, das steht noch immer.
Niemand weiß mit welchem Meßgerät und mit welcher Auflösung der 
Leckstrom
du Gemessen hast.
Oder z.B.
>Das heißt, ich habe 2
>verschieden TS3 auf die Adapterplatine gelötet und den Leckstrom
>bestimmt.
Mir ist nicht klar was du genau gemacht hast? Auf gleiche Platine?
Zuerst erster TS3 auf die (einzige?)Adapterplatine gelötet, Leckstrom 
gemessen, erster TS3 entfernt, zweiter TS3 gelötet, wieder Strom 
gemessen?
Und du bekommst immer gleiche Meßwert egal wo du gemessen hast,zwischen 
3V und R, oder zwischen R und NO1 oder COM1 und Masse?
Wenn ja, dann ist wahrscheinlich Flussmittel schuld das sich ein 
Leitender
Schicht zwischen NO1 und COM1 gebildet hat. Bei einem Abstand von nur 
0,3mm ist so etwas durchaus möglich. Ich habe dich nicht umsonst in 
einen früheren Posting gefragt ob du nach dem Löten deine Platine mit 
dem Alkohol gereinigt hast.

Einzige Möglichkeit dass zu überprüfen ist TS3 von der Platine zu 
entfernen
und Leckstrom ohne TS3 zu messen.

Oder handelt sich tatsächlich um zwei TS3 und zwei Adapterplatine?
In dem Fall bin ich ratlos.

Branko

Autor: Msp 430_crew (msp430_crew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Branko

Also heute habe ich nochmal die Platine gereinigt und alle anderen PINS 
auf Masse gezogen. Kontaktzwischenräume nochmals mit dem Skalpell 
gereinigt.
Also besser ist es jetzt auf jedenfall, leider aber immernoch "120nA" 
(0,12mV an 1KOhm) der BS170 hat im Vergleich, wenn er geschlossen ist, 
einen Spannungsabfall von 0,00mV an 1Kohm, laut Messgerät.

Ist doch schon weiter über Toleranz?

Ich verstehe auch nicht warum der BS170 hier so gut ist?

Autor: Msp 430_crew (msp430_crew)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch jemand ne Idee?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.