www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs ARMs flashen und andere Katastrophen


Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich weis echt nimmer.
Ich habe jetzt reichlich Erfahrung mit AVRs, und wollte für ein etwas 
anspruchsvolleres Projekt auf ARM umsteigen.
Also habe ich mir ein eval-Baord mit At91SAM7S64 von Olimex, und den 
passenden WIGGLER-Jtag-Adapter zugelegt.
Mein erster Versuch war, die Sache mit der YATARGO-IDE zum Laufen zu 
bringen. Hat auch ganz gut funktioniert. Ich konnte Programme schreiben, 
die in den ARM  brennen und auch ausführen (so weit, so gut).
Mit wurde aber dann die Geschichte mit den ewig nicht funktionierenden 
Linkserscripts und Startup-Codes (sorry, aber ich bin stolz behaupten zu 
können, dass ich AVR-ASM-Code lesen (und manchmal auch schreiben) kann) 
bald zu bunt.
Daher hab ich auf Anraten eines Freundes Keil µVision 3.53 
heruntergeladen und getestet. Wow, keine Linkerscripts.
Keil gefällt mir echt gut. Da kann ich mich erstmal reinarbeiten.
Das Problem ist jetzt aber, dass ich (in Kombination mit H-JTAG) den ARM 
nichtmehr flashen kann. ARRRGGGGHH

Da ich mich aber von ein bisschen Silizium nicht frustrieren lassen 
will, hab ich ein paar Fragen:
1) Ist YATARGO so ******* wie ich denke, oder mach ich da was falsch? 
(Ich glaube ja zweiteres... In dubio pro reo. :P)
2) Gibt es auch "all-round"-Linkerscripts (mit Ramfunction-Support, 
IRQ/FIQ usw) (und evtl. auch Startup-Codes) für WinARM? (Wie bei den 
AVRS...)
3) Gibt es eine Lösung Keil-Code auf den ARM zu bringen? (evtl mit 
openOCD?) Wie macht ihr das?
4) Ich bekomme in Keil beim Flashen:

*** RDI: System-Reset is not Supported!
*** RDI: System-Reset is not Supported!
Load size error.
Unknown Error.
Erase Failed!

Und als Popup:
Cannot Load Flash Programming Algorithm !

Ich glaube das hat irgendwas mit den RAM-Adressen und -Größe zu tun.
Ist der Wissensstand immernoch wie in
Beitrag "H-JTAG LPC2148 Embedded Artists Board"
oder gibts da was neues?

Bin im Moment etwas verzweifelt...

Vielen Dank für eure Hilfe!
Tobi

Autor: Martin Thomas (mthomas) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi wrote:
> Ich weis echt nimmer.

Was?

> Ich habe jetzt reichlich Erfahrung mit AVRs, und wollte für ein etwas
> anspruchsvolleres Projekt auf ARM umsteigen.
> Also habe ich mir ein eval-Baord mit At91SAM7S64 von Olimex, und den
> passenden WIGGLER-Jtag-Adapter zugelegt.
> Mein erster Versuch war, die Sache mit der YATARGO-IDE zum Laufen zu
> bringen. Hat auch ganz gut funktioniert. Ich konnte Programme schreiben,
> die in den ARM  brennen und auch ausführen (so weit, so gut).
> Mit wurde aber dann die Geschichte mit den ewig nicht funktionierenden
> Linkserscripts und Startup-Codes (sorry, aber ich bin stolz behaupten zu
> können, dass ich AVR-ASM-Code lesen (und manchmal auch schreiben) kann)
> bald zu bunt.

Genaue Problembeschreibung der "Geschichte"?

> Daher hab ich auf Anraten eines Freundes Keil µVision 3.53
> heruntergeladen und getestet.

Nun dann erübrigt sich ja Hilfe in Sache "Yagarto-IDE" (Yagarto ist eine 
vorkompilierte Sammlung aus GNU arm-elf Toolchain, Eclipse, 
Eclipse-Plugins und OpenOCD nicht wirklich ein eigenständiges Produkt, 
genauso wenig wie meine WinARM-Sammlung).

> Wow, keine Linkerscripts.

Nutzt man die GCC-Toolchain als Backend für uVision gibt es weiterhin 
Linkerskripte für den GNU-Linker. Falls man die RealView-Tools nutzt, 
sind Fragen dazu in diesem Forum (gcc) unpassend.

Also weiter "off-topic":

Bei RealView heissen die Dateien zur Steuerung des Linkers 
scatter(-load)-files und dienen dem gleichen Zweck. Sobald das 
Speicherlayout nicht mehr durch klicken in der IDE wie gewünscht 
einzustellen ist, muss man sich auch mit "scatter-files" beschäftigen. 
(Nur im Manual darüber gestöbert, eigene scatter-files funktionieren bei 
der Eval-Version nicht, daher nicht selbst ausprobiert.)

> Keil gefällt mir echt gut.

"Keil"? Gemeint ist wohl RV-MDK. Neue Baustelle, gleiche Fehler: 
ungenaue Beschreibungen. Man gibt bei Fragen (dann im Forum von 
www.keil.com) auch besser die RV-MDK (Packet-)Version (vor Kurzem war 
das 3.11, k.A. ob schon eine aktuelle Version da) und nicht die Version 
von uVision, zumindest scheint das üblich.

Wenn es "echt gut" gefällt, dann ist ja gut. Wenn Eval-Lizenz und 
Codegrößenbeschränkung nicht zum eigenen Projekt passen, bleibt nur die 
"kleine" Hürde der Anschaffung einer vollen Lizenz.

> Da kann ich mich erstmal reinarbeiten.
> Das Problem ist jetzt aber, dass ich (in Kombination mit H-JTAG) den ARM
> nichtmehr flashen kann. *ARRRGGGGHH*

H-JTAG als RDI-Wigger Schnittstelle hat nachweislich mit älteren 
Versionen von RV-MDK oder CKARM) funktioniert. Meine Erkenntnisse zu 
altem und neuen Stand stehen schon im genannten Thread.

> Da ich mich aber von ein bisschen Silizium nicht frustrieren lassen
> will, hab ich ein paar Fragen:

Hat sich bisher so gelesen, als ob Frustation schon da war, obwohl, 
nein, das steht ja "...Hat auch ganz gut funktioniert...", ach was, 
doch, da steht ja "ewig nicht funktionierenden". Ach egal, der Beitrag 
scheint ja eh mehr eine Frustwegschreiben zu sein. (Antworte eigentlich 
nach Möglichkeit nicht auf solche Beiträge, aber ganz unkommentiert 
wollte ich es nicht stehen lassen. Die Bedienung der freien Tools mag 
anfangs etwas spröde sein, aber mehr auch nicht).

> 1) Ist YATARGO so ******* wie ich denke, oder mach ich da was falsch?
Wohl Letzteres. Zusammenhänge nicht verstanden (Yagarto ist eine 
Sammlung, kein einzelnes Produkt), Probleme wahrscheinlich schlecht 
beschrieben, an falschen Stellen gefragt, die Funktion der 
Einzelkomponenten nicht verstanden. Lynchs Tutorial nicht gelesen oder 
nicht verstanden...

> (Ich glaube ja zweiteres... In dubio pro reo. :P)
(Wer ist angeklagt?)

Jetzt doch wieder "on-topic"? Keil/ARM-Produkt ist doch jetzt Mittel der 
Wahl. Es bleibt verwirrend - für mich.

> 2) Gibt es auch "all-round"-Linkerscripts (mit Ramfunction-Support,
> IRQ/FIQ usw) (und evtl. auch Startup-Codes) für WinARM? (Wie bei den
> AVRS...)

Es gibt ein default Linkerscript für arm-elf (wird mit arm-elf-ld 
--verbose eingezeigt), das ist auch irgendwie all-round. Aber man muss 
einige Paramter an den Linker geben, um es verwenden zu können (nie 
selbst gemacht), so dass ein eigenes Linkerscript meiner Meinung nach 
einfacher und übersichtlicher ist. Ist wohl nicht nur meine Meinung, 
habe bisher noch keinen LPC2k, AT91SAM, STR7, ADuC etc. Code für 
GNU-Toolchain gesehen, der das default-script nutzt.

Funktion von Linker-Script und Startup-Code nochmal nachvollziehen 
(Lynchs Tutorial und Artikelserie bei embedded.com zum Einstieg). Was 
soll der Linker (ld) mit Assembler Source-Code (für (g)as) zum Startup 
in seiner Steuerdatei anfangen? Es sind zwei Dateien für 
unterschiedliche Funktionen. Auch bei avr-gcc et. al. so nur besser 
vorgekaut. Was funktioniert bei den WinARM Beispielen nicht wie 
erwartet?

> 3) Gibt es eine Lösung Keil-Code auf den ARM zu bringen? (evtl mit
> openOCD?) Wie macht ihr das?

Die vom uVision-Flasher/Debugger für ARM unterstützten JTAG-Interfaces 
sind in der Dokumentation erläutert. Meines Wissens ist kein 
gdb-Interface genannt und damit entfällt debugging über OpenOCD. Einen 
"Vermittler" zwischen uVision und OpenOCD in Form einer "RDI nach 
dgb-Server"-dll ist mir nicht bekannt, kann aber gut sein, dass es sowas 
gibt, die RDI-Schnittstelle ist meines Wissens offengelegt.

> 4) Ich bekomme in Keil beim Flashen:
>
> *** RDI: System-Reset is not Supported!
> *** RDI: System-Reset is not Supported!
> Load size error.
> Unknown Error.
> Erase Failed!

"Keil" nutzt wohl in neueren Versionen einen (oder mehr) RDI 
Befehl(e)/Funktion(en), die H-JTAG nicht unterstützt. Entweder wird das 
in H-JTAG nachgerüstet oder Keil nutzt die "alte" Vorgehensweise. 
Keil-Support oder H-JTAG Entwickler anschreiben und hoffen. Ansonsten: 
alte Version des Keil-Packets nutzen (vgl. ARM AppNote).

> Und als Popup:
> Cannot Load Flash Programming Algorithm !

Folgefehler. Verbindung per JTAG kann nicht herstellt werden also kann 
auch die Codesequenz zum Flashen nicht ins RAM des Controllers 
übertragen werden.

> Ich glaube das hat irgendwas mit den RAM-Adressen und -Größe zu tun.

Ich nicht. System-Reset is not supported deutet nicht darauf hin. Aber 
auch nur spekulation, man kann ja nicht in den Code von Keil oder 
twentyone schauen.


Falls man nur flashen will (nicht debuggen), kann man die erzeugte 
hex-Datei auch mit H-JTAG und OpenOCD übertragen.

> Ist der Wissensstand immernoch wie in
> Beitrag "H-JTAG LPC2148 Embedded Artists Board"
> oder gibts da was neues?

In Sachen uVision Debugger und H-JTAG von meiner Seite nichts.

> Bin im Moment etwas verzweifelt...

Aber nicht frustriert ;-). Wenn man schon auf das "Keil-Pferd" setzt, 
dann wäre die Anschaffung von entsprechendem "Sattel" in Form eines 
untersützten Debug-Interfaces naheliegend z.B. SAM-ICE (enthält meines 
Wissens Seggers RDI-Lizenz, ist aber nur für AT91 dafür relativ 
günstig), J-Link+RDI Lizenz, ULINK(1) oder ULINK2.

Ansonsten gibt es ja noch weitere "Pferde": z.B. IAR EWARM. Solange die 
Kickstart-Version (um es auszumelken: das "Fohlen") ausreicht, in Sachen 
Lizenz und Codegrößenbeschränkung sogar "entspannter" als RVMDK. 
H-JTAG/Wiggler funktioniert damit lt. Angaben von Olimex. Falls man aber 
ein "Pferd" in Form einer Vollversion zum Ziehen der "Projektlast" 
braucht (ok, ausgemolken) düften die Kosten für z.B. ein J-Link (wie 
auch für ein ULINK) im Vergleich zu den Kosten für die Softwarelizenz 
keine große Rolle mehr spielen.

Martin Thomas

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein anderes kostengünstiges (aber nicht -loses) Pferd ist Rowley 
Crossworks for ARM. Das funktioniert exzellent mit einfachen 
Wiggler-Clones für den Parallelport, kann in der neuesten Version aber 
auch mit dem kostengünstigen FT2232-basierenden 
OpenOCD-USB-JTAG-Interface arbeiten. Ansonsten wird derzeit jeder 
Bestellung ein Rowley-eigener USB-JTAG-Adapter beigepackt.

www.rowley.co.uk

Sofern nicht zu kommerziellen Zwecken genutzt, ist die nichtkommerzielle 
Lizenz für 150 USD eine gute Investition (es gibt keine technischen 
Unterschiede zur kommerziell nutzbaren Version, nur die 
Lizenzbedingungen unterscheiden sich).

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

okok, vielleicht war ich doch etwas arg verzweifelt - sorry (so 
verzweifelt wie man halt ist, wenn man 3 Stunden am Stück versucht und 
versucht und es geht einfach garnichts) (aber nicht frustriert :P).
Also die Sache ist die: Ich habe (noch) kein Studium in 
Informationstechnik, und höre daher den Betriff "Linkerscript" (& Co) in 
Zusammenhang mit ARM zum ersten Mal. Es ist so, dass die Beispiele mit 
dem Yatargo-Paket zwar funktionierten, aber sobald ich meinen eigenen 
Code schreiben wollte streikte die Ausführung auf dem ARM, weil es 
Probleme mit dem Linkerscript (.ld ;) ) und / oder dem Startupcode (.s 
:) gab. Das hab ich dann durch kreatives Austauschen der genannten Files 
(mit anderen aus Beispielen) gelöst bekommen.
Als ich dann einen Interrput programmieren wollte, ging dann irgendwie 
garnichts mehr, auch meine kreativen Tauschversuche hatte leider keine 
Wirkung mehr.
Sprich habe ich eher ein Problem in dieser Richtung.

Ich wollte / hätte gerne eine "Umgebung" die "vorne Code rein, hinten 
Binary raus" unterstützt. "Keil" ( ~ µVision 3.5 (ARM)) war da ein 
Versuch in diese Richtung.
Es sieht also so aus, als bräuchte ich einen Crashkurs in Sachen 
"Linkerscripte for ARM". Oder liege ich da wieder falsch?
Wenn ich nämlich ehrlich bin, würde ich nämlich lieber den WinARM (also 
arm-elf) verwenden als "die Keil-Sache".
Irgendwie kann es doch nicht so kompliziert sein, ein bisschen Code in 
den Arm zu bringen (Danke für den Tipp mit "Lynchs Tutorial", aber 
Datenblätter kann ich lesen ;) ).
Irgendwie scheint beim ARM-Programmieren (mit arm-elf) viel vom 
Linkerscript abzuhängen. Gibt es in dieser Hinsicht ein Tutorial? 
(Google spuckt zwar viele Linkerscripts selber aus, aber das hilft ja 
dann auch nicht, wenn man andauernd irgendwelche scripts kopiert.)

> Nutzt man die GCC-Toolchain als Backend für uVision gibt es weiterhin
> Linkerskripte für den GNU-Linker. Falls man die RealView-Tools nutzt,
> sind Fragen dazu in diesem Forum (gcc) unpassend.
Sprich ich kann die Linkerskripte von µVision mit dem GCC auch 
verwenden?
Oder verstehe ich das gerade etwas falsch?

> H-JTAG als RDI-Wigger Schnittstelle hat nachweislich mit älteren
> Versionen von RV-MDK oder CKARM) funktioniert. Meine Erkenntnisse zu
> altem und neuen Stand stehen schon im genannten Thread.
Okay. Ergo keine gute Nachricht in der Richtung.

> Ich nicht. System-Reset is not supported deutet nicht darauf hin. Aber
> auch nur spekulation, man kann ja nicht in den Code von Keil oder
> twentyone schauen.
Aha! Okay.

Okay, Danke auf jeden Fall.
Ich denke mein Problem liegt bei den Linkerscripts.

VLG Tobi

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du deine Applikation aus dem Ram ausführst, könnte der Fehler auch 
wieder vor dem Rechner sitzen. Die AT91 mappen das Flash standardmäßig 
an 0x0 (und 0x100000). Wenn man Interrupts im Ram haben will, muss man 
das remap-bit setzen, dann kommt das ram neben 0x200000 (oder so) auch 
an 0x0. Damit lassen sich dann auch Interrupts aus dem Ram ausführen. 
Eine entsprechender startup code vorausgesetzt.
Bei Atmel gibt es einen Beispiel startup code mit Erklärungen dazu. 
Ansonsten unbedingt den von Martin Thomas nachvollziehen. Man muss ihn 
nicht unbedingt selbst schreiben können, aber man sollte wissen, was da 
passiert.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Wie und warum die Interrupts nicht funktioniert haben, weis ich nicht, 
ich bin ja kein ARM :). Ich vermute eben, dass es an o.g. Problem lag.

Aber wie gesagt. Ich weis, dass da drin steht, wo das Programm dann im 
Speicher liegt. Viel mehr nicht...
Aber wenn das so wichtig ist, muss ich das genauer wissen.
Wo kann ich das lernen?

VLG Tobi

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblatt, Datenblatt, Datenblatt, ARM ARM (per google findet man es), 
AP-notes, jedes beliebige Buch über allgemeine 
Mikroprozessorarchitektur, jedes Buch über die ARM Architektur, 
Internetseiten zur gnu toolchain. VERSTEHEN, WAS MAN LIEST UND WARUM ES 
DIE ANDEREN SO MACHEN. Und wenn man es zehn mal lesen muss!
[pre]man (arm-elf-)ld[\pre]
[pre]man (arm-elf-)gcc[\pre]
[pre]man (arm-elf-)as[\pre]

Früher oder später wirst du dich auch bei den Kauf-IDEs mit den Internas 
beschäftigen (müssen). Einige verwenden nämlich auch die gcc. Nimm dir 
Zeit, das ganze erlernt man nicht an einem Tag.

Meinereiner verwendet übrigens garkeine IDE, nur einen Editor (VIM), die 
arm-elf-toolchain (selbst kompiliert) und mit den Zutaten aus WinARM 
verfeinert, gdb/ddd/Insight in Kombination mit dem vorzüglichen openOCD.

Autor: Icke Muster (Firma: my-solution) (hendi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, da ich auch neu bin auf der Arm-Ebene kann ich deine Probleme gut 
nachvollziehen, aber leider nicht so viel helfen.
Hier hat sich Martin Thomas schon mal ausführlich zu diversen Sachen 
ausgelassen: Beitrag "GCC, Keil und ARM, WINXP" Linkerskripts, 
Startupcode, Speicher. Interrupts einschalten muss man z.B., wenn ich 
das richtig verstanden hab, auch in der startup, bzw. später im Code, 
weiß nicht ob du dasgemacht hast. Beschreibung des Linkers gibts bei 
http://www.gnuarm.com/ unter Support, da wirst du auch noch andere 
wichtige Dinge finden. Man kann Keil auch zusammen mit der GNUToolchain 
verwenden und dort z.b. ein eigenes Linkerskript einfügen. Beispiele 
dazu sind im Keil Packet mit drin. Ich kenn mich leider auch nicht 
weiter damit aus, da wir in der Firma nur mit Keil arbeiten und 
ichleider keine Zeit hab mich zu vertiefen. Winarm kann man dir glaub 
ich auch ans Herz legen und hier: http://en.mikrocontroller.net/ gibts 
noch das passende Forum dazu, soweit dazu, ich hoffe es hat wenigstens n 
bissel was gebracht. Lass dich von "dem bissel Silizium" nicht 
unterkriegen ;-)

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Danke! Der Thread ist genau die Art Information die ich brauche. Gibt es 
evtl. ein Tutorial / Manual, das es noch etwas ausführlicher erklärt, 
was in den Linkerscripts / Startupcodes vor sich geht? Also halt einen 
Überblick, keine Detailinformationen darüber, warum man zum Einlesen des 
Linkerscripts jetzt gerade nicht stdio verwendet hat.
Diese Files scheinen irgendwie die Geißel der ARM-Programmierung zu 
sein, hab ich so den Eindrück.

Auch auf die Gefahr hin, mich jetzt noch völlig zu disqualifizieren:
> übernimmt und man zum dummen Schaf wird, dass nur zwei Adressen eingeben
> muss,
Welche Adressen?

Viele Grüße, Tobi

Autor: Icke Muster (Firma: my-solution) (hendi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tobi, das war bezogen auf die zwei Adressen R/O Base und R/W Base, 
bei den Linkereinstellungen von Keil. Ich musste übrigens selber noch 
mal kurz drüber gucken, um den Sinn zu verstehen ;-). Wenn du schon mal 
mit Mikrocontrollern gearbeitet hast, dann weißt du sicher, dass es dort 
diverse Config Bits gibt, die das Verhalten des Controllers 
kontrollieren. Diese Startup ist ähnlich, nur das hier vielmehr 
Einstellungen vorgenommen sind. Man könnte diese Einstellungen wohl auch 
direkt im Programm machen, aber jedesmal neu schreiben macht ja auch 
wenig Sinn. Außerdem hat es sicher auch eine Grund, dass das ganze in 
Assembler geschrieben ist. Einfache Links habe ich dafür auch nicht, hab 
nich keine Übersicht gefunden. ARM ist auch für eine Googlesuche denkbar 
schlecht, da kommt von Roboterarm bis armes Deutschland alles raus und 
auch startup als Ergänzung ist ebenso erfolgreich, aber wenn du was 
findest dann immer her damit. Ich hab grad leider keine Zeit, mich damit 
tiefer auseinander zu setzen, ich muss was schaffen ;-9. Früher oder 
später werd aber auch ich wohl nich drum herum kommen. Finds im Übrigen 
schön, dass es hier noch einen mit  gleichem Wissensstand gibt.

Autor: mthomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine recht ordentliche Einführung - nicht ganz ein "Manual" aber schon 
eine Art Tutorial - findet sich auf den in diesem Thread verlinkten 
Seiten:
http://en.mikrocontroller.net/topic/113459

Martin Thomas

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@Icke: Ja, klar, die "Systemsteuerungs"-Register :P
Google hab ich schon allzu oft bemüht, da kommt einfach nix gescheites 
dabei raus. Aber ich glaube das liegt auch daran, dass die ARM-Gemeinde 
wesentlich kleiner ist als die der PIC- oder AVR-User.
Ich finde das auch sehr beruhigend einen "Leidensgenossen" zu haben! :)

@Martin: Danke, das sieht echt vielversprechend aus. Aber wie gesagt, 
Google gint da echt nicht viel her in der beziehung.

Im Moment bin ich am Nachforschen ob die Interrupts überhaupt aufgerufen 
werden (was ich damit sagen will weis ich auch (noch) nicht genau).
Das Problem ist, dass die Family dieses Wochenende UNBEDINGT einmal um 
den Hochgrat wollte... :(

Mir ist aufgefallen, dass in den Beispielen die ISRs alle ein _irq, _fiq 
oder __ramfunc ö.ä. vor dem Funktionsnamen stehen haben. Bei mir ergibt 
das aber immer böse Fehler. Liegt das daran, dass ich den 
AT91SAM7S64-ROM.ld verwende?
Ist das für die Interrupt-Bearbeitung unbedingt essenziell?
Bin da etwas ratlos...

VLG - THX
Tobi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.