www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Verhältnis beim Brutto-Gehalt


Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiss jemand das Verhältnis zwischen dem, was man als Arbeitnehmer 
Brutto im Monat kriegt und was der Arbeitgeber tatsächlich Brutto zahlen 
muss.

Andi

Autor: Sphinx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andi,
Du kriegst kein Bruttogehalt sondern Du kriegst Dein Gehalt netto 
ausgezahlt - meintest Du wahrscheinlich auch so.
Als Single in der ungünstigsten Steuerklasse gehen da ca 45% Deines 
Bruttogehalts ab. Oder anders gesagt Du bekommst ca. 55% Deines 
Bruttogehalts ausgezahlt. Du kannst aber davon ausgehen dass es eher 
noch etwas weniger ist.

Der Arbeitgeber hat Kosten von ca. dem Zwei- bis Dreifachen Deines 
Bruttogehalts sagt man so als Richtwert (Heizung, Strom etc. => 
Lohnnebenkosten).

Das ist nur so ganz grob gesagt. Eventuell kann Dir noch jemand mit 
genaueren Zahlen aushelfen.

Gruss!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Arbeitgeber hat Kosten von ca. dem Zwei- bis Dreifachen Deines
> Bruttogehalts sagt man so als Richtwert (Heizung, Strom etc. =>
> Lohnnebenkosten).

Das riecht sehr streng nach Propaganda. Abgesehen von den tatsächlichen 
Betriebskosten des Arbeitsplatzes (Miete, Strom, Heizkosten, Telephon 
sowie Betriebsmittel) kommt noch der Arbeitgeberanteil zu den 
Sozialversicherungskosten dazu.

Wie da das zwei- bis dreifache des Bruttogehaltes entstehen soll, das 
mag einem vielleicht ein INSM-Apologet erklären, aber mit der Realität 
hat das wenig zu tun.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist halt so, ich arbeite über eine mittlerweile größere 
Dienstleistungsfirma bei einem sehr großen deutschen Unternehmen aus dem 
Bereich Elektrotechnik und bin zufällig an die Zahlen gekommen, was mein 
Arbeitgeber(Dienstleister) für mich kriegt, nämlich Faktor 3,5. Das 
kommt mir aber echt unverschämt riesig vor. Was meint ihr?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DAS ist was anderes. Du wirst von einer Zeitarbeitsfirma verliehen, und 
DIE sackt dafür richtig viel Kohle ein.

Lohnnebenkosten sind das aber nicht.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so ist es. Mir war das eigentlich klar, aber mit sowas habe ich echt 
nicht gerechnet.

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der modernen Sklavenhaltung ist das aber so.
Du arbeitest, andere verdienen dran.
Ganz einfach.

Autor: Dipl. Ing. (depr.) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke die Netto-Spanne liegt eher bei 48-65% vom Brutto, abhängig 
von Stuerklasse, Krankenkasse und natürlich dem Verdienst.

Der Arbeitgeber hat realistische Kosten von 1,5..1,8 Brutto-Gehältern.

Die Gesamtkosten pro Arbeitnehmer bewegen sich natürlich darüber 
(Leerzeiten, Krankheit usw. usw.)

Autor: Tomino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Hin und her" rechnerbar: http://lohn1.de/

Autor: Sphinx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus: Ich habe hier kein Interesse Propaganda zu verbreiten sondern 
einfach mal meine Erfahrungswerte berichtet. Ich habe auch nicht gesagt, 
dass es exakt das Dreifache wäre sondern => ungefähre Werte <=. 
Beispiele für Kosten des Arbeitgebers ausser Steuern und Versicherung 
sind z.B. zusätzliche Leistungen des Arbeitgebers, Schulungen etc. etc.

Ich finde es schon ein bisschen merkwürdig, dass manche Leute in diesem 
Forum Beiträge anderer Leute immer erstmal werten müssen ohne selbst mit 
konstruktivem Inhalt rüberzukommen.

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi, welcher Dienstleister ist denn das, beim dem du arbeitest?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei der modernen Sklavenhaltung ist das aber so.
>Du arbeitest, andere verdienen dran.
>Ganz einfach.

Kann ja nicht sein, denn wenn man diesen Thread verfolgt, gibt es keien 
Geringverdiener unter den E-Ingenieuren.

Beitrag "Gehalt E-technik 2007"

Wer lügt denn nun?

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das riecht sehr streng nach Propaganda. Abgesehen von den tatsächlichen
Betriebskosten des Arbeitsplatzes (Miete, Strom, Heizkosten, Telephon
sowie Betriebsmittel) kommt noch der Arbeitgeberanteil zu den
Sozialversicherungskosten dazu."

Nicht zu vergessen 6 Wochen bezahlter Urlaub, Lohnfortzahlung im 
Krankheitsfall, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld.

Also auf das Doppelte kommt man schon.

Gruss
Axel

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nicht zu vergessen 6 Wochen bezahlter Urlaub, Lohnfortzahlung im
> Krankheitsfall, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld.

> Also auf das Doppelte kommt man schon.

Also diese Rechnung stimmt so nicht.
In der Zeit, in der du im Urlaub bist, zahlt der Arbeitgeber dir dein 
normales Gehalt weiter (dazu kommen noch der übliche Arbeitgeberanteil 
an den Sozialversicherungsbeiträgen, genau wie in der 
Nicht-Urlaubszeit). Der einzige Unterschied besteht darin, das du für 
dieses Geld nicht arbeiten musst. "Zusatz"-Kosten entstehen dem 
Arbeitgeber nur dadurch, daß du in dieser Zeit keine Leistung bringst, 
obwohl du weiter bezahlt wirst. Am Verhältnis von deinem Bruttogehalt zu 
den Ausgaben des Arbeitgebers ändert dies nichts.
Das Gleiche gilt sinngemäß auch für die Lohnfortzahlung im 
Krankheitsfall.
Beides verschlechtert allerdings dein Kosten/Nutzen-Verhältnis für 
deinen Arbeitgeber.
Urlaubs- und Weihnachtsgeld erhöhen zwar die Gesamtkosten für den 
Arbeitgeber, aber auch dafür fallen für den Arbeitgeber zusätzlich nur 
die ca. 30 Prozent Arbeitgeberanteil an den Sozialversicherungen an. Am 
Verhältnis von Arbeitnehmer-Brutto zu Arbeitgeber-Brutto ändert auch das 
nichts!

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Bei der modernen Sklavenhaltung ist das aber so.
>>Du arbeitest, andere verdienen dran.
>>Ganz einfach.
>
> Kann ja nicht sein, denn wenn man diesen Thread verfolgt, gibt es keien
> Geringverdiener unter den E-Ingenieuren.
>
> Beitrag "Gehalt E-technik 2007"
>
> Wer lügt denn nun?

Keine Ahnung...
Ich weiß nur ganz sicher, dass es in anderen Regionen (bsp. Berlin*) 
nicht solche Gehälter gibt.
Und wenn man sich speziell die "Tarife" der Sklaventreiber so ansieht... 
HUNGERLOHN !
Gut, ernstzunehmende Dienstleister zahlen eventuell besser, aber den 
grössten Reibach macht der "Verleiher" nicht der, der arbeitet.

*
Hab selber über 6 Jahre im industriellen Elektroanlagenbau gearbeitet, 
effektiv 40h + x (unvergütet, Stundenkonto - "abbummeln" nach 
Arbeitgeberbedürfnissen) für weniger als 1600 eur brutto, ohne 
Urlaubsgeld, ohne Weinachtsgeld, ohne "Sondervergütungen", ohne 
betriebliche Rente.
Aber nach 3 Jahren mit "Leistungszulage" - 26 eur monatlich brutto...
Gut war zu der Zeit "nur" ein Industriefacharbeiter.
Klar selber schuld, man kann ja wegziehen...aber es soll noch Leute mit 
Familie geben, auch im Osten.

Autor: luiz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas spät, aber habe noch eine Definitionsfrage: Bedeutet Bruttogehalt 
die Summe der 12 Monatsgehälter, Weihnachtsgeld (13. Monatsgehalt) und 
Urlaubsgeld sind also nicht beim Bruttogehalt reingerechnet?
Wenn man sich die Bruttogehälter bei Gehaltsanalysen anschaut sind diese 
also nicht dabei? Wie häufig wird Weihnachtsgeld bei Unternehmen 
ausgezahlt?

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ luiz:

Wie oft ist denn Weihnachten im Jahr??

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uff..
Da muss man bei den Firmen gezielt fragen, wie sie das halten.
Bei meinem letzten Bewerbungsgespräch waren es zB. 13,4 Monatsgehälter,
also 12 fürs arbeiten, 1 Weihnachtsgeld und 0,4 Urlaubsgeld.

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Snt Opfer
Ich habe auch den Eindruck, dass man die Forum-Teilnehmer immer wieder 
daran erinnern muss, das es in Deutschland regional bedingt sehr große 
Unterschiede in der Bezahlung der Mitarbeiter gibt.

Klar kann man von Zuhause wegen neuen Job wegziehen.
Aber, sollen wir jetzt alle nach Bayern oder BW umziehen?
Und dort auch noch die Preise versauen?   ...... ;-)

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grien....vielleicht ? ;-)

Verstehe die Firmen nur nicht, die bekommen enorme Subventionen, wenn 
sie in den "Osten" investieren, aber bis auf ein paar 
Solarzellen-Hersteller wag es kaum einer.
Es könnte aber auch an etwas liegen, was der normale "dumme" Bürger 
nicht mitbekommt...
Speziell Bayern würde ich es ganz stark zutrauen, das die Firman dort 
auch in einer "mysteriösen" Art und Weise subventioniert werden, damit 
sie dort und vorallem nur dort bleiben...

Mal abgesehen davon, dass sich die regionalen Politiker nicht gerade 
wirtschaftsfreundlich verhalten (Bsp. Berlin, Wowereit & Co, SPD+PDS 
bzw. DIE LINKEN).

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andi
Ich habe in einem anderen Posting von Dir gesehen, daß Du hier genauso 
unzufrieden bist und daran denkst abzuhauen (Brasilien ?), wenn ich das 
richtig deute.
Also neue Kontakte schaden ja nicht und schlimmstenfalls passiert nichts 
- Du kannst mir ja mal eine persönliche Nachricht senden.

Autor: Oliver N. (neufranke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>was mein Arbeitgeber(Dienstleister) für mich kriegt, nämlich Faktor 3,5.
Das halte ich für unrealistisch, selbst wenn man vom Netto ausgeht.

Ich habe mir ausgerechnet, dass ich nach Abzug aller Zeiten, die ich für 
den Beruf aufwende, von den etwa gut 30,- die Stunde etwa 18,- netto 
über habe, nach Steuern und Abgaben. Wenn man von der Zei, die ich 
bezahlt bekomme, die Schulungen und bezahlte Freizeit/Krankheit abzieht, 
leiste ich 1400h im Jahr für die mein Arbeitgeber 80.000 (Gehalt + 
Sozialbeiträge) + Zusatzkosten zu tragen hat. Ich kenne die Zusatzkosten 
nicht genau, aber wir rechnen mit 100k je Ingenieur und berechnen an die 
anderen Abteilungen 120k. Da sind dann die Lizenzen schon drin. Das 
wären dann 88,- die Stunde. Nur wenn man so rechnet, kommt man auf den 
Riesenfaktor.

Ein normaler Arbeitgeber wird aber niemanden zu diesem Satz einstellen, 
der von einem Dienstleister kommt, weil er nämlich die ganzen Kosten bei 
sich ja auch nochmal hat. Die Dienstleister kriegen für Ingenieure so um 
die 60,- bis 70,- die Stunde, für Spezialisten 70,- bis 90,- je nach 
Projektdauer.

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seid ihr denn zu blöd auf die Frage zu antworten?

Sphinx hat ganz am Anfang eine sehr klare und einfache Frage gestellt:
Verhältnis zwischen Arbeitnehmerbrutto und Arbeitgeberbrutto!

Wieso redet ihr klugscheisserisch nur drum heru? Idioten!

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Weiss jemand das Verhältnis zwischen dem, was man als Arbeitnehmer
> Brutto im Monat kriegt und was der Arbeitgeber tatsächlich Brutto zahlen
> muss."

1

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Jahresbescheinigung fürs FA steht der Arbeitgeberanteil an der 
SV doch mit drauf.
Von den ca. 225 Arbeitstagen im Jahr gehen noch um die 45 bezahlte Tage 
wie Urlaub, Krankheit oder Feiertage ab. Der Lohn dafür muss in den 
verbleibenden Tagen mit verdient werden, der AG beschäftigt AN auch 
nicht aus Menschenfreundlichkeit und ein paar Rückstellungen sollten 
auch noch drin sein. Urlaubs- und Weihnachtsgeld mal ganz außen vor.
In wie weit man die Versicherungen gegen Schusseligkeit und Unvermögen 
des AN zum Brutto rechnen kann, weiß ich nicht.

Die meisten der Motzer hier haben vermutlich noch nie im Leben eine 
Kalkulation durchgeführt.

Arno

Autor: GAst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die meisten der Motzer hier haben vermutlich noch nie im Leben eine
>Kalkulation durchgeführt.

Das ist ja das Traurige hier. Ein Haufen frustrierter Ingenieure, die 
ihr kümmerliches Ego nur mit Bashen auf BWLer mühsam aufrichten können.

Deren Kenntnisse aber, sobald es um wirtschaftliche Zusammenhänge auf 
Volkshochschulniveau geht, auf dem Nivau von Klippschülern liegen.

Die meisten hier wären sicher nicht in der Lage, eine Frittenbude führen 
zu können, wenn man mal von den blinkenden LEDs am Namensschild absieht.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Arbeitgeber zahlt doch knapp die Krankenkasse, also 7%, von maximal 
48000, dann die AL von 2% und die RV von 10% von maximal 62000.

Also rechnen wir:

Monatsgehalt    4000,00
1/12 des Urlaubsgeldes (0,7)   233,00
1/12 des Weihnachtsgeldes (0,5)   166,00
VWL    19,00    19,00
Anteil AG KV + PV     295,00
Anteil AG RV     400,00
Anteil AG AV      80,00
Fahrtenerstattung                  105,00
Hotel + Kosten / Erstattung   450,00
Mehraufwandserstattung     336,00
Gesamt      6084,03

Dann Raum und Energie, Hardware und Lizenzen ....

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.