www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Frage zu Diamantbohrer


Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat einer von euch schonmal so einen Diamantbohrer ausprobiert?
Haltet ihr das für sinnvoll oder kann der leicht überhitzen/verbrennen?

Gruß Marcus

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir hat der nicht funktioniert, ich habe in den Diamanten kein Loch 
hineinbekommen!

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haha ^^
ich möchte platinen damit bohren, daher auch der post im platinenforum

Autor: Stone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts die Diamantbohrer Überhaupt in 0.5 -1 mm?


MfG Matthias

Autor: yyyy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bohre immer mit Hartmetallbohrer,

die reichen 300 Bohrungen lang oder mehr und brechen dann ab,

dass muss man in Kauf nehmen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
300 Bohrungen in Hartpapier oder Epoxy? HSS-Bohrer kann man anschleifen, 
die halten dann entschieden länger als 300 Bohrungen.

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die normalen Obi-bohrer haben bei mir nichtmal eine Platine überstanden. 
Gut da waren auch über 300 Löcher, allerdings war der schon nach 
geschätzten 60 Löchern nichtmehr scharf.
Beim Obi gibts aber Diamantbohrer fürn Dremel mit 0.8mm soweit ich weiß.
Mh naja werd mir dann vielleicht doch lieber mal Hartmetallbohrer 
ersteigern...

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>HSS-Bohrer kann man anschleifen

Hartmetallbohrer kann man prinzipiell auch anschleifen -- mit 
Siliciumcarbid Schleifscheiben. Mag bei den kleinen Platinenbohrern 
kniffelig sein oder nicht lohnen, bei größeren Hartmetall-Werkzeugen 
geht es aber gut.

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr ne Ahnung wo der Unterschied zwischen den Vollhartmetallbohrern 
und den Vollhartmetall-Speerbohrern von Conrad besteht?
Sollen beide für Platinen geeignet sein laut Homepage.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Speerbohrern

Schätze mal die Speerbohrer haben keine Wendel

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmh und welche wären dann geeigneter?
hab in einem andern forum gelesen das die speere robuster sein sollen 
und sehr lange halten.
ist vielleicht einer hier der beide schonmal getestet hat?

Autor: Dominik H. (super_flummy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du mich Fragst kann ich dir nur sagen das die Diamantbohrer nichts 
sind, man muss ständig ein Wasseröl Gemisch oder halt was gut Kühlt 
benutzen damit die Diamanten nicht verglühen das geht so schnell.

Auf denn Bohrern ist Diamantstaub drauf und der ist bei zu hohen 
Temperaturen schnell Weggebrand.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
setzte dich mal mit dieser Firma in Verbindung:

http://www.diamantwerkzeuge-guenther.de

die haben solche Diamantwerkzeuge bzw Diamanthohlbohrer.

Gruß

Autor: Michael D. (etzen_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist günstiger sich für 2€ 3Bohrer zu holen und dieses so lange zu 
nutzen bis sie Stumpf sind (danach ggf. noch für Hatpapier),
als sich einen Diamantbohrer zu holen und den nach kurzer Zeit 
abgebrannt oder abgebrochen zu haben.

Autor: AVerr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich mit gebrauchten Bohrern von Lerrox eingedeckt ( 
www.lerrox.de ).
Nach mehreren Tausend Bohrungen ( vorwiegend 0,6mm und 1mm ) ist mir 
immer noch kein Bohrer beim Bohren kaputt gegangen ( nur ein paar 0,6er, 
weil ich sie aus Versehen gegen etwas festes gehauen habe ).

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yyyy schrieb:
> Ich bohre immer mit Hartmetallbohrer,
> die reichen 300 Bohrungen lang oder mehr und brechen dann ab,
> dass muss man in Kauf nehmen.

Nein, das ist kein Naturgesetz. In der Leiterplattenfertigung halten 
solche Bohrer 3000 bis 5000 Bohrungen aus und werden dann 
nachgeschliffen. Bricht einer vorher ab, hat das einen Grund, z.B. eine 
zuckende Hand beim Festhalten, schräges Bohren o.Ä. Unsere Bohrmaschinen 
machen sowas halt nicht.

Gruss Reinhard

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bricht einer vorher ab, hat das einen Grund,

Mister yyyy wird in den vergangenen 4 Jahren seit dem er
den Beitrag zu diesem Thread geschrieben hat gelernt haben,
daß man VHM Hartmetallbohrer besser nicht freihand benutzt.

Und selbst Markus wird seit 2007 rausgefunden haben, daß die
einen Löcher bohren, und die anderen bloss Kerben schlagen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.