www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bau einer Regalbeleuchtung


Autor: Wisler Electronics (wisler) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wieder einmal habe ich eine Frage!
Ich möchte gerne, wie auf dem Bild eine Regalbeleuchtung bauen. Mein 
Problem ist nur, dass das Regal zwischen zwei Balken sein soll und es in 
den Maßen einfach nix fertiges zu kaufen gibt.
Ich habe schon alle Bauhäuser abgeklappert, aber einfach nix gefunden.

Darum bin ich zum Entschluss gekommen, so etwas selber zu bauen!
Leider habe ich an der Stelle nur 230V~. Habe mir auch schon sehr viele 
Gedanken gemacht.

Würde folgende Komponente verwenden:
- einen Printrafo der mir die 230V~ auf 9V~ herunter transformiert.
- eine Zweipuls-Brückenschaltung mit Dioden
- einen Kondensator (1000µF)
- einen Spannungregler auf 5V
- da es 6 Halter sind brauche ich insgesamt 36 SMD LEDs (je 20mA -> sind 
dann insgesamt 720mA)
- 36 SMD Widerstände um die Spannung auf 3V herabzusenken
- eine flinke Feinsicherung um die Schaltung bei einem Kurzschluss oder 
bei zu großem Stomfluss zu schützen (so ca 800mA)


So nun zu meinen Fragen:
1. Muss man auf der Netzseite vor dem Trafo auch eine Feinsicherung 
einbauen oder reicht der B16 LS Schalter im Verteilerkasten?
2. Wie groß sollte eine Leiterbahn auf der Netzseite sein?
3. Wie groß sollte eine Leiterbahn auf der Gleichspannungsseite sein?
4. Kann ich mit dieser Schaltung auch einen AVR betreiben?
5. Ist die Größe von dem Kondensator ok?
6. Reicht 0,8mm² zum anfahren der Regalhalter?

Was haltet ihr von meinem Vorhaben? Dürfte ja eigentlich kein Problem 
sein die Platinen selber zu ätzen oder muss ich dabei noch etwas 
beachten? Hat jemand schon mal so etwas gebaut oder gemacht?

Danke schon mal an die mir Versuchen zu helfen!

Autor: 1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was haltet ihr von meinem Vorhaben?

Wenig. Die 36 LEDs sollten in Serie sein, plus dasselbe antiparallel. 
Dann kann man sie aus dem Netz mit einem Kondensator ansteuern.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschlag: Nimm einen Lichtschlauch von Stelux. Kann man ablängen nach 
Bedarf, läuft bei 220 V. Gibts als Sofitte und LED. Ist eine sichere 
Sache, sogar für draußen. Gibt's im OBI.

Autor: Wisler Electronics (wisler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@1234
Warum haltest nix davon? Ist das nich ein bisschen gefährlich die SMD 
LEDs mit Netzspannung zu betreiben? Die halter sind aus Aluminium und 
die Platinen  mit den SMD LEDs sind dort eingebaut.

@STS
Das mit dem Lichtschlauch ist keine schlechte Idee nur das Glas sollte 
so wie auf dem Bild leuchten.

Autor: 1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafo, Gleichrichter, Kondenser, Widerstaende sind overkill. Wenn man 
mit Netz arbeitet muss man nur die Abstaende einhalten. Und vielleicht 
noch etwas Kunststoff unterlegen. Alternativ kann man ein 
Steckernetzteil einsetzen. Aber keinesfalls mit 20mA pro LED, das ist 
zuviel. Und moeglichst viele LEDs in Serie.

Autor: Defender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Schau mal bei eBay nach den LEDs
http://myworld.ebay.com/ebaymotors/lvehk/
suche nach:
50p 10mm High Power 0.5W 6-Chip White LED 280Kmcd+Resis
Kosten: 26 Euro

2. Überprüfe was für ein Material die genommen haben.
Wenn es Acrylglas ist:
http://myworld.ebay.de/plexikassi/
suche z.B.  nach:
Acrylglas / PLEXIGLAS® beidseitig satiniert 8 mm
oder
Acrylglas / PLEXIGLAS® klar 10 mm Zuschnitt nach Wunsch
(im Baumarkt hab ich sowas noch nicht gesehen)

Wenn es Glas ist, die Dicke ausmessen.
Geh mit den Länge x Tiefe x Dicke (x Stückzahl) Daten zu einer Glaserei, 
erkundige dich wie viel es "mit schleifen" kostet.

3. Ein paar Leisten und Schrauben um die Acryl-Bretter zu befestigen.

4.Stromversorgung
Besorg dir ein ordentliches Netzteil, bei www.Pollin.de mal schaun.
Am besten ein 5V oder 3.3V Schaltnetzteil.

Schaltnetzteil PSU40A-0 3.3V , 4.5A / Best.Nr. 350 394 / 5 Euro
Hab ich auch, innen befindet sich ein Poti mit dem man die Spannung 
etwas erhöhen kann ... (ausmessen)

Achtung: Wenn du diese LEDs benutzt solltest du sie nicht mit voller 
Leuchtstärke leuchten lasse, 3.3V reichen bestimmt für deine Zwecke.
Wenn du mehr brauchst hast du aber noch Reserve ;-)
36 * 500mA = 1,8A Last (bei 3.4V) machen ca. 6Watt , das ist reichlich 
Licht für eine Regalbeleuchtung.

Autor: Defender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 1234
OverKILL ist es sich mit Netzspannung anzulegen.

> Aber keinesfalls mit 20mA pro LED, das ist
> zuviel. Und moeglichst viele LEDs in Serie.

Außerdem ist es eine schlechte Idee LEDs in Reihe zu schalten, die 
halten dann nicht sehr lange!

Wenn du dir die Datenblätter oder die Kauf-Seite anschaust steht da 
etwas von max. 20mA teilweise auch 25mA.
Bei den LEDs die ich vorgeschlagen habe steht etwas von 100mA.

Am besten wär eine Stromversorgung, aber es läuft auch mit einer 
Spannungsversorgung. Wenn man nicht das letzte bisschen Power aus der 
LED rausquetschen will oder muss geht das so wie ich es beschrieben 
habe.



@ Achim Turan
Wenn du bei dem Netzteil die Spannung erhöhen möchtest musst du 
natürlich aufpassen dass du nicht an die Kühlkörper kommst, nur den Poti 
drehen!

Wenn du an dem Poti rumdrehst solltest du keine Last am Ausgang haben, 
du könntest aus versehen zu weit drehen und deine LED schädigen.

Wenn du die Leuchtstärke ausprobieren willst nimm nur eine LED und nie 
über die 3.8V einstellen!

Autor: Christian R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Achim

Falls Du keine Lust auf Netzspannung an den LEDs hast, dann nimm einen 
Trafo 12V, Vollweggleichrichter und immer je drei LEDs in Serie mit 
Vorwiderstand 180 Ohm, das macht dann also 12 Zweige von je drei LEDs. 
Glättung ist nicht dringend erforderlich, da die LEDs mit 100Hz 
pulsieren.

Sonderlich genau muss der effektive Strom durch die LEDs nicht sein, 
natürlich eher zu wenig. Helligkeitsunterschiede würdest du kaum wahr 
nehmen.

Auf alle Fälle erzielst Du damit einen guten Wirkungsgrad, brauchst 
keinen Kühlkörper und einen kleineren Trafo: 12 x 20mA = 240mA, also 12V 
/ 3W

Ein Schaltnetzteil mit 12V gibt's auch schon sehr günstig, z.B. Reichelt 
nimmt keine 10 Euro für das SNT 1000. Dann hast Du mit den 230V gar 
nichts zu tun. Funktioniert prima, ich habe mir auf diese Weise eine 
Lichtleiste mit 21 LEDs für's Aquarium gebaut.

Autor: Wisler Electronics (wisler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich wollte sie ja auch nicht mit der vollen Leistung anfahren. Ist 
bestimmt zu hell.
Ich möchte diese SMD LEDs LW Y87C-T1U1-3K8L von Osram nehmen. (bei 
Reichelt.de)
Des mit dem Steckernetzteil ist echt ne gute Idee. Werd mir so ein 
Schaltnetzteil wie Defender vorgeschlagen hat kaufen. Ist glaub ich die 
billiegste Lösung. Von der technischen Seite gesehen könnte man sowas 
mit den Teilen, wo ich vorgeschlagen habe, auch selbst bauen?

Gruß Achim

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netzteil selberbauen würde ich von abraten. Als Anfänger macht man 
vielleicht was verkehrt, jemand bekommt eine gewischt oder die Bude 
fackelt ab.

Pollin ist eine gute Quelle. Nimm aber irgendwas, was man in 5 Jahren 
auch durch was anderes ersetzen kann, falls es mal kaputt geht. Also 
gängige Spannungen wie 12 V. Oder was auch gut geht: Netzteile von 
Notebooks, ich nehme immer ganz gerne die IBM-Thinkpad Netzteile, 
bekommt man bei Ebay für etwa 15 Euro. Darauf achten, dass es ein 
Original-Netzteil ist und kein Billig-China-Nachbau. Die Netzteile haben 
16 V und können je nach Ausführung 3.3-4.5 A. Sie arbeiten sehr 
effizient und damit stromsparend. Und man bekommt sie mit Sicherheit 
auch noch in 5-10 Jahren. Auch den Tipp mit dem günstigen Reichelt SNT 
finde ich gut.

LEDs betreibt man natürlich über eine Stromquelle und nicht mit 
Festspannung, aber diese Debatte möchte ich hier nicht wieder zum 
tausendsten male anstoßen. Stromquelle heißt im einfachsten Fall ein 
Widerstand in Reihe, an dem ausreichend Spannung abfällt, weil er sonst 
nicht sinnvoll als Stromquelle arbeiten kann.

Reihenschaltung von LEDs ist kein Problem. Einzig, wenn mal ein Defekt 
vorliegt, was aber bei ordentlicher Dimensionierung nicht passieren 
sollte.

Direkt mit 230 V auf Leuchtdioden würde ich keinesfalls tun. Warum so 
ein Risiko eingehen? Eine 230 V Schaltung ist immer nur so sicher, wie 
man Sachverstand und Erfahrung hat. Und ich musste oftmals erleben, dass 
ich Dinge eben nicht vorausgesehen habe und dann was eintrat, womit ich 
nicht rechnete ;-)

Autor: Defender (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Achim,

du hast bei Reichelt geschaut und auch etwas ausgewählt.

Ich denke dass ich dich noch ein bisschen zur geforderten Helligkeit 
befragen muss.

Die Daten von der SMD-LED, die du dir ausgesucht hast:
- Lichtstärke:  560 mcd
- Preis:         0,72 € ( 0,72 * 36 = 25,92 Euro )
- Artikel-Nr.:    LW Y87C
- Abstrahlwinkel:   120 °

Es lässt sich immer recht schlecht ein Eindruck von der mcd-Leuchstärke 
vermitteln.
Auf jeden Fall sind 560 mcd sehr wenig für einen Strom von 20mA, also 
die Dinger sind nicht sehr effektiv und deshalb nicht gerade hell.
(du wirst wahrscheinlich nicht viel sehen)

Ich hab dir mal ein Bild angehängt.
Da leuchten 6 Stück von meinen schon alten 6'000 mcd LEDs in eine noch 
ältere  Acrylglasplatte.
Bei dem zweiten Bild hab ich die LED-Lampe etwas angehoben und die Lampe 
an die Wand strahlen lassen.
´´´´´´´´´´´´´´

Hast du dir mal das Angebot bei eBay angeschaut?
Es gibt da noch andere Angebote.
Meine LEDs sind bis jetzt immer angekommen :-)

>>> 50p 5mm SUPER BRIGHT WHITE FLUX LED 25,000mcd+ Resistor
>>> (50 Stück mit einer Leuchtstärke von 25000 mcd , Abstrahlwinkel 140° Grad)
>  Betriebs-Spannung: 3.2V bis 3.4V
>>> Kosten 8.99 US Dollar + 10 US Dollar Transport,
> sind viel billiger und heller als die bei Reichelt!
> 19 US Dollar = 14.2937 Euro


Wie möchtest du die LEDs befestigen?

Auf einer Platine:
Hat den Vorteil dass die Wärme besser über die Beinchen an die 
Kupferfläche abgegeben wird.

Direkt in einer Leiste:
Ein Loch ins Holz bohren und die dann mit etwas Heißkleber dort 
fixieren. So hab ich es jedenfalls gemacht.
(betreibe sie direkt mit 3.3V , Kabel mit 2 Adern und das dann an der 
Leiste entlang verlegt)

Mach am besten mal eine Skizze wie du dir das vorstellst.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Achim Turan
Ist ja recht verwaschen das Bild :-)

Das Teil hat ja einen stolzen Preis.
Du musst vor die LED's ein Diffusor bauen, also einen Streifen aus 
weißem Plastik wär nicht schlecht. Streut das Licht besser.

Wenn es nur um eine Beleuchtung geht kannst du die LED's auch an die 
Wand oder Decke strahlen lassen!

@ Defender
Ich hab noch ein Modem.

Autor: GLT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wisler Electronics (wisler) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tut mir leid aber des Bild war nur mit dem Handy gemacht und in dem 
Laden war auch noch schlechtes Licht.
Hier eine Skizze vom Regal selber.
Hab leider im Moment kein Scanner. Kann also nur mit der Digitalkamera 
Bilder machen. Hoffe es ist erkannbar.

Autor: Wisler Electronics (wisler) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So und hier ist eine Zeichnung vom Halter.

Ich möchte eigentlich nur die Glasplatten von den Seiten anstahlen. Ich 
möchte nicht das Glasregal von oben anstrahlen.

Ich denke so ein Regal baut man einmal und dann hat man ewig Spass 
daran.

Achso hätte ich fast vergessen die Halter sollen aus Aluminium werden.

@ Defender Danke für dein Bild. Wo verwendest du deine Schaltung?

@  Winfried ja werde mir des Teil vom reichelt kaufen. Da kann man die 
Spannungen auch noch einstellen. 230V sind mir zu heiß vorallem, weil 
der Halter aus Alu ist. Außerdem bin ich selber Elektriker und weiß wie 
gefährlich 230V sein können.

@  Atmega8 Atmega8 Mal sehen wenn ich noch Platz habe werde ich auch 
noch einen Difusor einbauen. Danke für dein Tipp.

Danke für eure Hilfen!!!!

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der mcd Angabe muss man immer den Abstrahlwinkel berücksichtigen und 
da sind 560 mcd bei 120 Grad schon recht viel. Also nicht von hohen 
mcd-Werten beeindrucken lassen, wenn der Abstrahlwinkel z.B. nur 10 Grad 
ist. Und außerdem wird bei dem Wert sowieso immer viel gelogen. Da steht 
dann irgendwo 25.000 mcd und wenn man im Datenblatt schaut, steht 
minimal 8.000 mcd...

Für den konkreten Anwendungsfall denke ich, sind LED's mit großem 
Abstrahlwinkel besser.

Autor: Thomas W. (thomas_v2)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
schreib doch mal rein was du letztendlich für welche und wie viele LEDs 
du verwendet hast.

Ich habe mir (vor Jahren) mal ein Hifi-Rack gebaut (leider nur 
Handy-Bild im Anhang). Das teuerste waren dabei die Glasplatten. Damals 
gab es noch nicht relativ günstige leistungsstarke LEDs, weshalb ich in 
jedem Rohr an einer Glasplatte eine 12 V / 5 W-Glühlampe eingebaut habe.

Das möchte ich allein schon aus Energiegründen auf LED umbauen - und 
dann auch dimmbar mit einem Mikrocontroller.

Bei den Glasplatten bekommt man aber immer einen leichten Grünstich, 
zumindest mit den Glühlampen. Aus welchem Material ist denn die Platte 
des käuflichen Regals?

Thomas

Autor: Thomas W. (thomas_v2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Lichtstärke:
Ich habe bei mir zum Testen nur eine 5mm LED mit 9000 mcd und ca. 10° 
Abstrahlwinkel.
Wenn man diese schräg in das Glas strahlen lässt wird nur der Staub auf 
der Platte angestrahlt, aber man möchte ja eher die Seiten leuchten 
lassen.

Also ich würde keine mit einem allzu großen Abstrahlwinkel nehmen.
Besser wären wohl mehrere schwächere LEDs nebeneinander, oder bei der 
vom OP angesprochen Regalversion vielleicht sogar eine lange dünne 
Leuchstoffröhre. Ich denke damit bekommt man das schönste Lichtbild hin.

Selbst durch 400mm Glas lässt sich der Lichtpunkt einer LED noch genau 
erkennen.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könntest es  mit Glimmlampen versuchen, die gibts auch in blau und grün, 
sieht vieleicht ganz lustig aus, muss weing basteln und es hält ewig. 
Zudem sind Gimlampen relativ billig.

Autor: Wisler Electronics (wisler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas W.
Genauso wie deine Glasböden sollen meine auch mal leuchten.
Bei mir sind die LEDs sowieso direkt an den Seiten. (siehe skizze)
Ja ich möchte eh mehrere nebeneinander machen.

Wenn das Regal fertig ist werde ich die Fotos hochladen. Vorrausgesetzt 
es ist erwünscht.

Gruß Achim



Danke nochmal an alle. Ich glaube ich weiß jetzt wie ich es realisieren 
werde.

Autor: Defender (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zeig dir mal 3 Möglichkeiten auf:

_____________________________________________________________________
Ebay-Artikel Nr. 370009776180

Diese hier haben:
- 25'000 mcd  (kannst eher als auf die Reichelt angaben vertrauen)
- 140 Grad Abstrahlwinkel !
- Betrieb: 3.2V bis 3.4V
Davon 50 Stück mit Widerstände, für 19 Dollar. (9 + 10 Versand)

Das sind flache LEDs mit großem Abstrahlwinkel.
Hier ein Bild:
http://www.geocities.com/lvehkl/FluxLed/5mmwhiteflux25K.jpg
_____________________________________________________________________

oder die hier (SMD Bauform: 1206)
Größe: 3.2 X 1.6 X 1.1mm

Ebay-Artikel Nr. 370009774135
50p 1206 SMD SMT SUPER BRIGHT WHITE LED 2,500mcd

- 2500 mcd
- 140 Grad Abstrahlwinkel
- Betrieb: min. 3.0V , max. 3.8V , Typisch: 3.4V
Davon 50 Stück mit Widerstände, für 17 Dollar. (7 + 10 Versand)

Hier ein Bild:
http://www.geocities.com/lvehkl/SMD/SMD1206.jpg

Die Qualität der LEDs ist sehr hoch, ich würde nie wieder bei Conrad, 
Reichelt oder Pollin helle LEDs bestelle.
Vergleich die LEDs mal von R. , C. und Pollin.
_____________________________________________________________________

Du kannst die Helligkeit dann immer noch senken, bei den von Reichelt 
aber nicht erhöhen.

Schau auch mal in das Datenblatt von Reichelt:
LW Y87C-T1U1-3K8L: 280 ... 560mcd

Klick mal auf mein Bild oben, da sind 2 Bilder in einem!

Zum vergleichen:
Das erste zeigt dir die reale Leuchtkraft meiner 6 LED-Taschenlampe.
Das zweite zeigt wie sie in das Glas hineinstrahlt.
_____________________________________________________________________

Meine Schaltung besteht aus einer Lion-Zelle, einem Step Down 
Spannungswandler und 6 Stück 6000mcd LEDs.
Verwendung: als Taschenlampe


Ich will nicht dass du dich dann ärgerst, bei der HongKong Bestellung 
gehst du kein Risiko ein. Bekommst deine Wahre und die flunkern mit den 
mcd Zahlen nicht.

Die LEDs von der Taschenlampe habe ich aus Thailand, da stand die hätten 
14'000mcd im Gegensatz zu meinen alten 12'000 mcd HongKong LEDs waren 
die halb so hell.
Wollte eigentlich nur 3 Stück verwenden.

Autor: Defender (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Achim Turan
Es hat mir keine Ruhe gelassen und ich hab es mal ausprobiert.

Ich glaube das mit der Glasplatte das wird nichts!
Die werden da nicht umsonst Acrylglas genommen haben.
(Ich würde jedenfalls wetten  dass das Acrylglas ist!)

Auf dem Bild siehst du 3 Glasplatten, die bestrahle ich mit meiner 
Taschenlampe aus 40cm Entfernung.

Das Licht geht durch und du siehst auch den Rand.

Autor: Defender (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem zweiten Bild siehst du wie ich die Lampe ganz dicht an den Rand 
halte.

Das Licht geht schon bis hinten durch, aber was du auf dem Bild nicht 
siehst ist der leichte grünliche Schimmer der da noch ankommt.

Wenn du dir das Foto aus dem Baumarkt und mein Foto von der 
Acrylglas-scheibe anschaust siehst du aber dass hinten noch extrem viel 
Licht raus kommt.

Der dunkel grüne Rand schluckt dir das ganze Licht!

Autor: Henning Schaper (Firma: www.ags.tu-bs.de) (henning85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
wenn du was cooles machen willst, dann nimmst du jeweils 3 Leds (rgb) 
und machst son Moodlight draus, dann ist es nicht nur einfarbig sondern 
es wechselt duch gesamte Farbspektrum. Könnte man super mit ein paar 
Transen und  nem kleinen ATtiny machen :)

Grüße Henning



p.s. Jaja, ich weiß ich hab wieder Benzin ins Feuer gekippt ;)

Autor: Defender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß nicht ob 2cm dickes Acryl-glas übertrieben ist, aber die im 
Baumarkt haben scheinbar auch recht dickes Material genommen.

Link:
http://myworld.ebay.de/rd-kon/
da gibt es 2cm dickes Acrylglas!
Ebay-Artikel Nr. 110208940819

Deine Maße:
Länge: 52cm
Breite: 20cm
(wenn du dir das zurechtschneiden lässt musst du exakt die Maße angeben, 
die du benötigst, also mit etwas Spiel, LED Platzverbrauch und alles 
eben mit eingerechnet)

0,52m * 0,20m * 3 Platten = 0,312 qm

0,312qm * 207,00 Euro / qm = 64,60 Euro

Wenn du das zurechtschneiden für einen Euro bekommst:
65,60 Euro für 3 Platten 52cm x 20cm x 2cm.
_____________________________________________________

Meine dünnen Glasplatten waren etwas günstiger, aber ich würde da auch 
nie etwas hochstellen.

Ein weiterer Vorteil:
Du kannst Glas nicht gut bearbeiten, Acrylglas aber schon!
Wenn du keine Diffusionsplatte oder Folie hast kannst du die LED-Seite 
mit einer Feile bearbeiten und anrauen.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Achim Turan
Auch für dich die Info dass manche Leute noch ein Modem haben, dein Bild 
herunter zu laden würde bei mir 5 Minuten dauern!

Wenn du kein ordentliches Grafikprogramm hast:
http://www.getpaint.net/download.html

Außerdem müsstest du das mit Blitz machen, dann ist es nicht so 
verwackelt und du solltest den Makromodus anschalten.

Ich habe hier eine 230V LED Lampe, die periodisch die Farbe ändert.
Ein Tag hab ich sie drin gelassen, das nervt!

Autor: Defender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal was konstruktives:

Du könntest dir doch eine L-Profil Alu-Stange nehmen.

 ___________________________________________
|
| Acrylglas
|_____________________________________________
 ##############   <--- Doppelseitiges Klebeband
================
|  =============
| |
| |\
| | <  <--- Holzschraube
| |/
| |
| |

 ^
 |__ L-Profil

Die Acrylplatte könntest du auf dem L-Profil mit Doppelseitigem 
Klebeband befestigen, das ist wahrscheinlich besser und professioneller 
als da ein Loch hinein zu bohren.
Außerdem sieht es besser aus.

Mach erst die eine Seite wagerecht, die zweite anhalten, anreißen, dann 
wird das ordentlich gerade ohne Spannungen.

Autor: Wisler Electronics (wisler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß dieser Forumseintrag ist schon sehr alt, aber das ist dann am 
Ende rausgekommen.

Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen.

Hier die Links zu den Bilder auf meiner Blogseite:

http://wisler-electronics.de.vu/category/projekte/glasregal/

Falls ihr Fragen dazu habt gebe ich gerne mehr Auskunft.

Wisler

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls einer was ähnliches bauen will und eine fertige Lösung für die 
Elektrik sucht:

IKEA Dioder Lichtleiste für 20€:
http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/60116540

IKEA Ledberg Lichtleisten für 10€:
http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/50192068

mfg mf

Autor: Defender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast ja jetzt doch echtes Glas genommen ...

Schaut jedenfalls gut aus!

Acrylglas würde sich bestimmt durchbiegen wenn es nicht sehr dick ist.
Wie hast du die Halterungen gemacht?

Autor: Wisler Electronics (wisler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich habe jetzt echtes Glas genommen, weil das Acrylglas nicht so 
schön aussah. Alle drei Glasplatten sind Maßanfertigung, weil bei uns im 
Haus nichts Rechtwinklig ist. War auch gar nicht so teuer bei dem 
Glaser. Ausserdem würde Acrylglas viel schneller zerkratzt sein.

Danke mir gefällt das Regal auch sehr gut, ich schalte es immer wieder 
gerne ein. Ausserdem ist es ein tolles Licht zum TV schauen.

Die Halter habe ich im Bauhaus gekauft. Leider weiß ich gerade den Preis 
nicht mehr, aber die gibt es dort immer noch. Normalerweise sind die 
Halter für Glasregale, die von hinten befestigt werden. Ich habe diese 
dann auf das Maß 19cm von einem Bekannten zusägen lassen und links und 
rechts montiert. ;-)
Dann habe ich Platinen geätzt und die SMD LEDs draufgelötet. Leider ist 
nicht sehr viel Platz für den Anschluss der Platinen geblieben und es 
ist nicht so leicht wieder alles rauszubauen und dann wieder einzubauen. 
Also wenn mal eine LED kaputt geht wird es ein wenig futzeles Arbeit. 
Bis jetzt haben aber nur zwei LEDs manchmal einen Wackelkontakt. Sind 
Gott sei dank LEDs die außen sitzen, sodass es nicht immer auffält. Ich 
warte also noch ein wenig mit der Reperatur. :-D

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Defender schrieb:
> Mal was konstruktives:

>  |__ L-Profil
>
> Die Acrylplatte könntest du auf dem L-Profil mit Doppelseitigem
> Klebeband befestigen, das ist wahrscheinlich besser und professioneller
> als da ein Loch hinein zu bohren.
> Außerdem sieht es besser aus.

Ja, wenn das Regal auf dauer Leer bleiben soll, ist das ne 
möglichkeit...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.