www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB SpeicherOszi


Autor: Patrick Jakobus (Firma: Schüler) (patrickhnbk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauche mal dringend Hilfe. Hab da son kleines Projekt am hals mit 
dem ich einfach nicht vorankomme.
Es Soll ein Speicher Oszilloskop werden.
Eingangsspannung 48V
Messfrequenz min 20MHz (habe den ADC08100 als AD Wandler)
Und das ganze soll über USB mit einem PC verbunden werden.
Ich Wollte am Eingang für jeden Messbereich einen Spannungsteiler machen 
und die Spannung vor einem OP auf max. 0,1 mV runter teilen. dann mit 
0,1mV hoch setzen damit ich nicht mehr in den negativen bereich 
komme.Der OP soll mir dann alles auf max 1,6 V verstärken. Der AD 
Wandler kann nur 1,6 V positiv am eingang erfassen. Ich hab da so ein 
paar Probleme mit Überspannung. Also falls ein zu kleiner messbreich 
gewählt wurde und dann eine höhere Spannung am OP anliegt...
Und dann weiss ich nicht wie ich die ganze sache Speichern soll.
Dachte mir zur Ansteuerung der ganzen sache ( Messbereiche werden mit 
Reedrelais geschaltet) nen FPGA. Hab jetzt auch ein Starter Kit von 
Xilinx hier. Nur mir fehlt auch irgendwie die zeit mich damit zu 
beschäftigen.  Also wenn jemand da Rat weiss bitte schreibt mir mal. Bin 
so ziemlich verzweifelt da es fertig werden muss. Es ist ein 
Abschlussprojekt.

mail adresse ist dragon.mimic2003[at]gmx.de

mfg Patrick

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick Jakobus wrote:
> Ich brauche mal dringend Hilfe. Hab da son kleines Projekt am hals mit
> dem ich einfach nicht vorankomme.
> Es Soll ein Speicher Oszilloskop werden.
> Eingangsspannung 48V

Und sowas nennst Du ein "kleines Projekt"?

> Nur mir fehlt auch irgendwie die zeit mich damit zu
> beschäftigen.  Also wenn jemand da Rat weiss bitte schreibt mir mal. Bin
> so ziemlich verzweifelt da es fertig werden muss. Es ist ein
> Abschlussprojekt.

Mit anderen Worten hast Du gar keine Lust, Dich damit zu befassen und 
suchst jetzt einen dummen, der die Arbeit fuer Dich macht? Was heisst es 
muss fertig werden? Soll das ein Leistungsnachweis sein? Na dann gute 
Nacht, da kann man nur hoffen, dass Du durchfaellst.

Wenn Du die Suchfunktion verwenden kannst, schau Dich nach fertigen 
Loesungen um oder kauf Dir ein Oszi.

Autor: manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, wenn die Überspannung dein einziges Problem ist -> Nimm Z-Dioden 
dagegen.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie sich das anhoert hat er noch garnichts gemacht...

Autor: Patrick Jakobus (Firma: Schüler) (patrickhnbk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das stimmt nicht ganz. Tut mir leid das eich jetzt erst schreibe 
aber lag bis grade im krankenhaus.
Also der Analoge Teil ist soweit fertig. und ich habe mich gefragt wie 
ich den AD wandler vor überspannungen schützen kann. Z dioden is ne gute 
idee. Ich habe grade erst angefangen mich mit FPGAs zu beschäftigen und 
bräuchte nur nen kleinen anstupser was die speicher an geht. Wie steuer 
ich die SRAMs am besten an. und wo bekomme ich schnelle SRAMs her?
Soll ich das mit einem Demuxer machen?
Und gibt es schon fertige adresszähler als IC ?
Oder soll ich besser alles über den FPGA machen?

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welchen FPGA haste denn?
die haben genug speicher drin - je nach typ zb 20kb

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieh Dich in der Bucht nach SRAM um. Da habe ich auch den her den ich 
für mein Oszi-Projekt nehmen will.
Habe da günstig ein 62256-Derivat mit 15ns zugriffzeit bekommen.

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja... Vergiss bei der Z-Diode nicht die Kapazität der Diode zu 
berücksichtigen...

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin ja nicht der super-profi, aber ich gebe Dir den Rat, daß 
ganzen ein bißchen abzuspecken. Laß das mit dem FPGA, da brauchst du 
schon ewig den VHDL-Code zu schreiben. Vor allem, wenn Du daß noch nie 
gemacht hast. Nimm einen ADUC-Kontroller von AD und vielleicht ein 
DUAL-Port-RAM. Die Meßbereiche würde ich mit Widerstandskaskanden und 
Komparatoren erfassen. Wie ? Mußt Du mal überlegen, geht aber. Die 
Relais kannste dann mit MOSFETs schalten. Hast Du eigentlich schon 
überlegt wie du über USB die Daten strömen willst. Wolltest du das 
Protokoll mit dem FPGA etwa selber schreiben ??? Und ne PC-Software 
fehlt ja dann auch noch.

TI hat fertige ICs zum Datenströmen via USB. Schau mal nach den 
TUSB-Varianten. Da kriegste dann auch noch die Treiber dazu (hatte ich 
vergessen, musste ja sonst auch selber schreiben).

Hm.... Ist das für das Abitur ?? Jahresarbeit ?

Gruß,
Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.