www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Atmel AVR Programmieradapter Empfehlung?


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

nachdem es sich nun herausgestellt hat, dass mein STK200 kompatibler und 
mit liebe gefertigter Programmierdongle teilweise beim flashen einfach 
die Fuses verstellt und das natürlich nichts ist, wollte ich mir einen 
neuen Programmieradapter zulegen.

Gewünschte Kriterien sind:
- USB-Anbindung
- Kompatibel zu low-Voltage Anwendungen
- Programmieren aus AVR-Studio heraus

Ich liebäugel ja zur Zeit mit dem mächtigen AVR Dragon, vor allem weil 
da auch gleich ein HV-Programmer drin ist mit dem ich verfusede AVRs 
wiederbeleben könnte. Desweiten JTAG und vor allem DebugWIRE, womit ich 
entsprechende AVRs über nur einen einzigen Pin flashen und debuggen 
kann. Das Ding passt seine Programmierspannung sogar der 
Schaltungsspannung an.

Allerdings hab ich schon gehört dass es da kaum Infos zu gibt und dass 
der Spannungsregler schon bei Berührung abraucht und sich das Board 
selbst tötet (kann man da für alle Fälle vielleicht 2K-Kleber 
drüberlaufen lassen um das Teil zu schützen?)

Wäre das eine Investition wert? Es sind immerhin ~70€ die man dafür 
berappeln muss aber dafür bietet es auch viel.

Ist das HV-Programmer teil ausreichend dokumentiert so dass ich 
entsprechende Adapter dafür selbst basteln kann und auch weiß wie ich 
sie anschließe?

Ansonsten ist mir noch USBprog aufgefallen aber das kostet dann auch 
gleich mal 40€, bietet weniger Features was den AVR betrifft, ist aber 
kleiner. Jedoch brauch ich für AVRs die auf 3,3V laufen gleich mal einen 
Pegelwandler.

lg PoWl

Autor: Kai Riek (kairiek)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heich'ken Paul,

wie schon gesagt:
- STK500 kaufen (ist mit ca. 75EUR nicht wirklich teuer), das ist halt 
RS232,
  aber mit passendem Adapter zur Not auch auf USB zu bekommen.
- guenstigere Alternative: USBasp oder USBProg
  http://www.fischl.de/usbasp/
  http://www.ixbat.de/index.php?page_id=135

Wenn Dir der USBProg zu teuer ist, gibt es diverse Moeglichkeiten, den 
auch nachzubauen, Materialkosten belaufen sich auf etwa 10EUR. Wenn Du 
willst sende ich Dir ein Layout zu, das ich aufgetrieben habe.

Lg,
Michael

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, wie gesagt, ging mir auch schon durch den Kopf!
Von AVR Dragon haltet ihr nichts?

Also das STK500 wollte ich mir nicht holen, da sind zwar HV-Programmer 
drauf, aber lieber kauf ich mir für 50€ neue Mikrocontroller und bau mir 
einen günstigen Programmer, als das ich das STK500 nur zum retten, 
verfusedet AVRs benutze :-)

lg PoWl

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Von AVR Dragon haltet ihr nichts?

Doch sogar sehr viel.

MfG Spess

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe diesen gebaut:
http://www.obdev.at/products/avrusb/avrdoper.html
Der macht auch, was er soll. (Man hat zunächst aber mal ein Henne/Ei 
Problem)

MfG Paul

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier:
http://hobbyelektronik.org/wiki/index.php?title=AVR-Doper
hat ihn einer noch kleiner aufgebaut.

MfG Paul

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> Danke, wie gesagt, ging mir auch schon durch den Kopf!
> Von AVR Dragon haltet ihr nichts?
>
> Also das STK500 wollte ich mir nicht holen, da sind zwar HV-Programmer
> drauf, aber lieber kauf ich mir für 50€ neue Mikrocontroller und bau mir
> einen günstigen Programmer, als das ich das STK500 nur zum retten,
> verfusedet AVRs benutze :-)
>
> lg PoWl

Das STK hat auch einen ISP-Programmer!

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. wrote:
> Das STK hat auch einen ISP-Programmer!

Das ist es ja, wenn es nur um den ISP geht kann ich mir für knapp 10€ 
auch einen AVR910 Programmer zusammenbasteln, oder den ganz einfachen 
Serialprogrammer mit Ponyprog.



Eigentlich hätt ich auch eher fragen können: Hat jemand von euch schon 
Erfahrungen mit dem AVR Dragon gemacht? Habe das nun in einem Shop für 
60€ gesehen. Schmerzt zwar, aber wenn ich an die Features denke ist das 
durchaus gerechtfertigt.

Hat das Teil bei jemanden schonmal absolut den Dienst verweigert?

lg PoWl

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....
http://www.myavr.de/shop/article.php?artDataID=36

kann ich nur empfehlen

tut bei mir bestens


dazu RS232commander mit passenden Kommandos (siehe Anhang)

Autor: Auli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich benutze den MyAVR USB Programmer (ISP) und den AVR Dragon. Beim 
MyAVr muss man sagen er ist günstig und sehr handlich hat aber "nur" 
ISP. Beim Dragon hab ich lediglich Probleme mit dem JTAG Debuggen wobei 
das flashen mit JTAG tadellos funktioniert!
Ein weiterer Nachteil ist das der Dragon nur Controller bis zu 32kb 
unterstützt aber für Hobbyanwendungen reicht das vollkommen! Die ganzen 
Anschlußanleitungen sind im AVR Studio dokumentiert! Aber wenns mal was 
hat steht man im lehren wegen der nicht ausreichenden doku!

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ein weiterer Nachteil ist das der Dragon nur Controller bis zu 32kb...

Das gilt aber nur für JTAG. ISP geht für alle Speichergrössen.

>Aber wenns mal was hat steht man im lehren wegen der nicht ausreichenden >doku!

Die Hilfedatei lässt sich auch ohne AVR-Studio öffnen.

MfG Spess

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,

ich habe mir kurzerhand nun mal einen AVR Dragon bei 
http://shop.embedit.de/ für 59€ incl. Versand erstanden. Günstiger als 
ich dachte.

Ich denke zu dem Preis überzeugen die Features. Ich hoffe ich werde das 
Ding nicht irgendwann killen und kriege es gescheit zum laufen. Aber die 
Programmierung über dW reizt mich doch sehr wenn ich an meine kleinen 
Tiny13 Projekte denke bei denen ich anstatt einer fetten 8poligen 
Buchsenleiste nur noch eine 3polige brauche (wenn ich mir noch einen 
kleinen Zwischenstecker bastel)

lg PoWl

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachteil vieler Programmer ist eine Beschränkung auf 5V.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Dragon geht von 1,8 bis 5V. da ist alles dabei :-)

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der originale AVRISP von Atmel ist recht robust (zeigt mit der LED an 
das z.B. der ISP Stecker falschrum gesteckt wurde) und kann mit Targets 
von 1,8 .. 5,5 V umgehen.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die von Atmel können alles. Ich dachte da eher an die anderen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall solltest Du den Dragon in ein Gehäuse bauen. Er ist 
empfindlich! Dies gilt auch für eventuelle Falschanschlüsse des 
ISP-Steckers zum Target. Hier machen sich Schutzwiderstände in den 
Signalleitungen gut, Wert: 100...270 Ohm. Mein Dragon rauchte aufgrund 
einer Masseschleife ab. Die Spannungsregler sind schwer zu bekommen und 
noch schwerer aus- und wieder einzulöten. Besser also einmal öfter über 
die Schaltung schauen, bevor der Dragon angeschlossen wird. Ansonsten 
ist er ein schönes Teil.

Autor: Marko Hörner (vitis01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
och, ich flash schon ne Weile mit dem AVRISP-MKII ... für unter
40 EU tuts der auch schön flott und stabil.
Bin damit sehr zufrieden.
Ist wie gesagt supi hurtig das Ding ... wenn man mal nen mega128
komplett flashen muss lernt man den dann schon schätzen.
Mit dem STK200-kompatiblen bekommt man da Heimweh zwischendurch
... kann man aber auch schön Kaffepause mit Kuchen einlegen :)
Der MKII schaffts in ner Zeit, in der man nicht mal ne Kippe aus der
Schachtel genommen hat.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
omg, ich bin doch DER Kandidat für irgendwelche Falschanschlüsse. Na gut 
dann baue ich ein paar Angstwiderstände ein.

Autor: Rudolph R. (rudolph)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwann mache ich vielleicht mal ein hübscheres Gehäuse...


> Der MKII schaffts in ner Zeit, in der man nicht mal ne Kippe aus der
> Schachtel genommen hat.

Und da dürfte der Dragon nochmal eins drauflegen - wenn man per JTAG 
flasht.

Den ISP muss man ja auch ständig verstellen, damit der flink ist.
Im Ausliefer-Zustand laufen die meisten AVR ja schliesslich mit 1 MHz 
und wenn man dann noch unter 5V hat nichtmal das.

Mir ist auch noch kein Dragon abgeraucht und verpolt angeschlossen habe 
ich die schon ein paar Mal.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meissten der hier aufgezählten Programmer können nicht mit Low 
Voltage Targets umgehn.

http://www.ullihome.de/index.php/Hauptseite#USB_AVR-ISP

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.