www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM NXP 23xx Board Empfehlung für RFID und Ethnernetanwendung


Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal.
Hoffe hier kann mir weitergeholfen werden, sofern ich im richtigen 
Unterforum bin.
Konkret zu meinen Fragen (ja, sind leider mehrere):
Geplant ist eine Anwendung (im Rahmen eines Praktikums) an die 2 RFID 
Lesergeräte angeschlossen sind. Diese werden ausgelesen über RS232, dann 
werden die Tag-Nummer ausgewertet womit weitere Funktionen verbunden 
sind. Daneben werden auch Datensätze über Ethernet versendet. Also auch 
ein Ethernetanschluss ist Pflicht.
Gedacht habe ich bei dem ganzen an Board von Keil (MCB2300) oder von IAR 
(LPC2378 Kit), da bei beiden Boards bereits die Seriellen Schnittstellen 
angebunden sind sowie Ethernet und LCD usw.
Meine Fragen nun:
1. Kann man direkt sagen welches Boards besser ist? Oder gar noch 
dritte?
2. Die Entwicklungsumgebungen sind ja Codebeschränkt, wie gut klappt der 
Einstieg mit kostenlosen Lösungen?
3. Auch im Hinblick auf die kostenlosen Lösungen: welche zusätzliche 
Hardware ist noch nötig, wie JTAG-Debugger? Und kann man da auf die 
teueren Lösungen von Keil/IAR verzichten?

So hoffe sehr mir kann geholfen werden.
Vielen Dank schonmal.

Autor: Robert Teufel (robertteufel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Versuch deine Fragen zu beantworten.
1. Kein "besseres" Board, sondern evtl. eine bevorzugte IDE. Wenn Keil 
IDE bevorzugt -> MCB, wenn IAR -> IAR starter Kit
2. Mir erscheint dein Projekt zu amfangreich fuer die codesize 
becshraenkten Versionen von Keil unf IAR. Falls GNUARM oder Yagarto oder 
aehnliches genommen wird, dann spielt das Board noch weniger eine Rolle.
3. Wieviel Zeit bringst du mit? Es gibt Loesungen vom sogenannten 
Wiggler wenn ein historischer PC zur Verfuegung steht, mehr zu empfehlen 
sind USB -> JTAG debugger, da gibts billige und es gibt gute. Damit lass 
ich es bewenden sonst bekomme ich wieder Schimpfe, falls ich nicht nur 
Fragen beantworte sondern die Produkte unserer Firma empfehle ;-)

Robert

Autor: Martin Thomas (mthomas) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
* Boards:

Habe mit die Schaltpläne der genannten Board jetzt nicht näher 
angeschaut, also nur allgemeinen Hinweise. Habe das Keil und 
IAR/Olimex-Board hier, aber noch nicht allzuviel damit gemacht. Also 
keine Antwort auf "was ist besser", sonder nur Hinweise:

- Darauf achten, ob alle benötigten GPIO-Pins zugänglich sind und nicht 
"untrennbar" mit Onboard-Komponenten verbunden sind. Z.B: möglicherweise 
benötigt man einen "logic-level" Verbindung zu UARTs. Bei manchen Boards 
sind die UART-Pins des Controllers direkt mit RS232 Pegelwandlern 
verbunden und es gibt keine Möglichkeit diese Verbindung per Jumper oder 
"solder-jumper" zu trennen. Will man nicht Komponenten auslöten oder 
Leiterbahnen trennen, bleibt einem dann nur nochmals von RS232 nach 
"logic-level" zurückzuwandeln.

- Das LCD auf dem Olimex-Board ist etwas kniffig anzusteuern, 
Beispielcode ist aber bei der IAR-Eval dabei. Keil-Board mit 
Standard-Text-Display, nicht ganz so schick und flexibel aber leichter 
ansteuerbar.

- Will man zum "Erstkontakt" Beispielcode verwenden, sollte dieser 
zumindest für Ethernet zum Board passen. Es werden unterschiedliche MAC 
verwendet, die etwas anders anzusprechen sind. Der Beispielcode von Keil 
unterstützt wohl nur deren Board, dito für IAR. Die Beispieltreiber von 
NXP sind/waren für Keil, IAR (Olimex) und Embedded Artists Boards. 
Beispielcodes zu den NXP Treibern sind/waren aber stellenweise sehr 
spartanisch. Die Beispiele von IAR/Olimex sind etwas ausführlicher als 
die von Keil, sofern man nicht deren Zusatzprodukte (RTOS+Treiber) zur 
Verfügung hat.

- Auf jeden Fall noch die Produkte von Embedded Artists anschauen, w.r.e 
zwar z. Zt. nur mit LPC24xx aber damit sollte man auch alles machen 
können, was ein LPC23xx auch kann.


* Eval-Versionen der Entwicklungsumgebungen:

IARs EWARM Kickstart Codegrößenbeschränkung ist bei 32kBytes, Keil/ARM 
MDK bei 16kB, es gibt noch ein paar weitere Einschränkungen (IAR auch 
ansonsten weniger restriktiv als Keil/ARM, zumindest beim letzten Mal 
schauen). Die Compiler haben beide einen guten Ruf (nutze selbst 
allermeist GNU-Tools, kann also wenig dazu schreiben). Die Bedienung ist 
recht unterschiedlich und auch die Herstellererweiterungen der Compiler 
bzw. die Assembler unterscheiden sich. Also einfach mal die 
Testversionen ausprobieren. Sehr schick ist der ein Keil/ARM uVision 
integrierte Simulator.

Falls man ein "Kit" kauft: Bei Keil/ARM Bundles kommt ein ULINK2 oder 
"ULINK-mini" mit, welches meines Wissens nur mit Keil-Software 
angesteuert werden kann. Bei IAR-Bundles kommt ein Segger-JLINK-OEM mit, 
das von Keil und IAR angesteuert werden kann. Mglw. braucht man 
zusätzliche Softwarelizenzen (RDI für JLINK und uVision, GDB-Lizenz für 
unlimitiertes Debuggen mit einem GDB-Client (Eclipse/Debug-View, 
Insight). Aber da können "andere Forenteilnehmer" mehr zu schreiben.


* "kostenlose" Lösung
Wurde schon ein paarmal durchgekaut in diesem Forum. Man suche nach 
Wiggler oder FT2232, JTAG, ARM.
Wichtiger als die JTAG-Hardware selbst, die nicht "kostenlos" sein kann, 
aber möglicherweise nur ein paar Euro Bauteil und Zeit kostet, ist die 
Softwareunterstützung. Die Kombination aus GNU-Toolchain, Eclipse, 
Zylin-Plugin, OpenOCD und FT2232/Wiggler-Debug-Hardware ist einen Blick 
wert. Siehe Michael Fischer's Yagarto-Seiten. Evtl. noch Insight GDB, 
OpenOCD und FT2232 zum debuggen und eine freie IDE/Editor zur 
Codeerstellung. Nach Möglichkeit kein "Wiggler", sondern eine fertiges 
Gerät "mit USB", dass von OpenOCD unterstützt wird.


Auch "Mittelweg" in Betracht ziehen: Rowleys ARM tools und 
FT2323-JTAG-Interface, nicht gratis aber für Ausbildungszwecke sehr 
günstig, keine Codegrößenbeschränkung, diverse (auch "billige") 
JTAG-Hardware unterstützt, integrierter Debugger. Spart wahrscheinlich 
einiges an Einarbeitungszeit.

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antworten, sie haben mir durchaus sehr weiter 
geholfen.

Eine Frage hätte ich aber dennoch:
Ich sehe dass in Beiträgen das Board von IAR mit dem LPC2378 und das 
Board von Olimex mit dem LPC2378 oft gemeinsam genannt werden. Ich sehe 
zwar auf den Layout dass sie identisch sind, aber auch die verbauten 
Komponenten? Sprich, wenn ich Beispiele die mit dem Olimexboard getestet 
wurden hernehme, laufen die dann auch Problemlos auf dem IAR Board, oder 
müßen die Board-Initialisierungen angepasst werden?

Nochmals Danke für die Hilfe, super Forum hier, wird wohl in den 
nächsten Monaten meine am häufigsten besuchte Seite. :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.