www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM Filter 10Bit


Autor: Chrislight (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen...
Ich habe ein Problem mit meinem PWM Filter. Ich habe mir ein 
Besselfilter nach folgenden Folmeln Berechnet:

C1=0.907/(2*PI*fg*R) = 6.8nF eingesetzt 10nF
C2=0.681/(2*PI*fg*R) = 5.41nF eingesetzt 4.7nF

Als Grenzfrequenz habe ich 2k angenommen und die R's Betragen 10k. Die 
Frequenz meines PWM's beträgt 3.92k. Wie kann ich den entstehenden 
Spannungshub beim Schalten minimieren?
Gibt es eine Andere Lösung für eine solche Schaltung wo liegen meine 
überlegungsfehler? Ein Besselfilter sollte doch eigentlich keine solche 
Charakterisik (Kennlinie) aufweisen?

Besten Dank für eure Anregungen...
Chrislight

Autor: Chrislight (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt noch einen Impedanzwandler am PWM Ausgang des 
Mikrocontrollers und vor dem Filter angebracht dies brachte mir jedoch 
keine Verbesserungen hat jemand eine Ahnung wie man ein solches Filter 
richtig berechnet?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hol dir mal 'Filterpro' von Texas Instruments. Recht gutes Programm zur 
Filterberechnung:

MfG Spess

Autor: Schwurbl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verhält sich Dein Filter denn so wie berechnet, wenn Du auch die 
berechneten Werte benutzt? Ich mein, mal eben 6.8nF durch 10nF ersetzen 
grenzt schon an eine Unverschämtheit bei Deiner Erwartungshaltung :-)

Grundsätzlich würde ich den umgekehrten Weg gehen: Kondensatoren 
vorgeben und die Widerstände errechnen, da diese passender verfügbar 
sind.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als grobe Faustformel kann man nehmen, soll der Ripple unter 1 LSB sein, 
muß die Filterfrequenz die PWM-Frequenz durch die Auflösung betragen.

Also bei 4kHz und 10Bit (1024) dann etwa 4Hz.

Bzw. bei nem 2poligen Filter 8Hz usw.


Peter

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ist recht einfach zu berechnen: Wenn Du bei 10Bit Auflösung den Ripple 
des Trägers/PWM unter 1LSB haben willst, muss Dein Filter bei der 
Trägerfrequenz/PWM eine Dämpfung von -60dB aufweisen. Nun kannst Du 
Deine Filterübertragungsfunktion darauf auslegen.

Gruss
Thorsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.