www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ipod laden ohne pc


Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

es gibt ja netzteile, mit welchen man ipods (shuffle) ohne pc laden 
kann.

hab schon viel gegoogelt, so was kann man ja selbst bauen (usb 
versorgung über labornetzleil, bateriern+spannungsregler...)

Problem was ich noch habe:
was mach ich mit den USB datenleitungen? diese müssen beschalten werden, 
damit der ipod in den lademodus wechselt. auf jeder anleitung steht aber 
was anderes!

zb.:
1. D+ und D- mit 1kOhm R verbinden
2. beide auf masse kurzschließen
3. beide pulldown
4. beide pullup
5. beide auf 2,5V (kann ich am wenigsten verstehen??)

meine Frage:

Hat jemand schon so etwas funktionierendes gebaut und kann mir 1 der 
Möglichkeiten bestätigen?

Danke im vorraus!
mfg
J.K.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist in der "USB Battery Charging
Specification" beschrieben:
 http://www.usb.org/developers/devclass_docs#approved

Autor: Christian O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mein iPod (nano old) lässt sich immer Laden, es müssen nur die 5V 
anliegen.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach usb betriebsspannung anschließen geht nicht, statusled binkt ein 
paar mal, hört dan auf zu leuchten

ich versuch mal was zu verstehen was in der "USB Battery Charging
Specification" steht.

mfg
J.K.

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut "USB Battery Charging Specification" sollt an D+ die angelegte 
Ladespannung erscheinen (5V) tatsächlich sind es aber nur 2,2
(könnte auch D-, zweiter anschluss ist 0V)

das ladegerät soll dann zw. D+ und D- einen 100 Ohm Widerstand schalten

hoffe hab es so richtig verstanden.

soll ich mir mal nen 100 Ohm Widerstand schnappen und es ausprobieren?, 
auch wenn es sich nicht der specification entspricht?

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab es jetzt mit dem 100 Ohm zwischen D+/- versucht, Ipod shuffle ließ 
sich nicht in ladezustand versetzten. Apple hält sich wohl nicht an 
spezifikationen, um orginal zubehör zu verkaufen!

Hat jemand damit erfahrung wie am ipods (shuffle) doch zum laden bewegt?

mfg
J.K.

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das ladegerät soll dann zw. D+ und D- einen 100 Ohm Widerstand schalten

> hoffe hab es so richtig verstanden.

Nicht ganz. Der Widerstand ist in Tabelle 5-3 mit maximal 200 Ohm und 
ohne Minimum angegeben (RDCHGR_DAT). Deswegen reicht ein Kurzschluß hin, 
widerstand hat die Anschluß-Strippe dann genug und eben hoffentlich <= 
200 Ohm. Mit 100 Ohm dazwischen sollte es aber auch gehen, in sofern ist 
das also schon richtig.

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hab es jetzt mit dem 100 Ohm zwischen D+/- versucht, Ipod shuffle ließ
> sich nicht in ladezustand versetzten. Apple hält sich wohl nicht an
> spezifikationen, um orginal zubehör zu verkaufen!

Das kann man so nicht sagen. Die Spezifikation ist jung, von März 22007. 
Da es wohl einige Zeit braucht, bis ein Gerät entwickelt und serienreif 
ist, kann es durchaus sein, dass es die Spezifikation zu diesem 
Zeitpunkt noch gar nicht in "Approved" gegeben hat.

Du solltest für solche Gerät einen Widerstand von D+ nach Masse legen 
und ebenso für D- verfahren. Die beiden Widerstände müssen 15k groß 
sein.

Autor: TimeMachine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> März 22007

cool, da würd selbst Perry Rhodan Minderwertigkeitskomplexe bekommen :-)

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René König wrote:
> Das kann man so nicht sagen. Die Spezifikation ist jung, von März 22007.
> Da es wohl einige Zeit braucht, bis ein Gerät entwickelt und serienreif
> ist, kann es durchaus sein, dass es die Spezifikation zu diesem
> Zeitpunkt noch gar nicht in "Approved" gegeben hat.
>
> Du solltest für solche Gerät einen Widerstand von D+ nach Masse legen
> und ebenso für D- verfahren. Die beiden Widerstände müssen 15k groß
> sein.

Ok, an die Spezifikation kann es sich nicht halten (Ipod shuffle G2, 
März 2007 gekauft)

das mit den 2 15k Widerständen hat aber auch nicht geklappt

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen, habe im Auto einen billigen USB-Ladestecker drin, hab ihn 
geöffnet weil mein iPod nano 3G nicht läd. Hab dann die 2 Datenleitungen 
mal mit 5k Ohm kurzgeschlossen. Nun läd er schonmal meistens. Der 
Widerstandswert ist wohl noch nicht ganz korrekt. Habe auch mal das 
Orginal Netzteil gemessen. Habe dabei Festgestellt das auf den 
Datenleitungen ebenfalls Spannung anliegt. Die genauen Werte hab ich 
jetzt nicht im Kopf, in etwa halbe USB-Spannung.
Ich probiere auf jedenfall weiter.
Gruß Patrick

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, Hallo Leute,
selbe Problem anderes Gerät: IPhone.
Weiß zufällig jemand wie es bei diesem Gerät aussieht um ihn über ein 
Ladegerät mit USB Ausgang zu laden?
Ich habe mir eines gekauft, alle Geräte mit USB lassen sich laden nur 
natürlich wie sollte es anders sein, das IPhone nicht....

Wäre über Hinweise sehr erfreut.

Gruß Harry

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der iPod ist älter als die USB Charger Spec. Daher hat Apple halt eine 
andere Lösung. Das Problem dabei ist aber, dass die verschiedenen 
Modelle sich unterschiedlich verhalten und es bei einigen älteren iPods 
auch noch davon abhängt welche Version der Firmware installiert ist.

Wir haben das Projekt eines Ladegerätes für den iPod im letzten Jahr 
entnervt aufgegeben...

Autor: Patrick Lemb (smarti132)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute, da bin ich wieder und kann sagen das suchen hat ein Ende!
Ich bin auf der Seite 
http://www.loncarek.de/pages/Hard/HardwareModifikationen
fündig geworden. Habe das Teil mit 47kOhm Widerständen nachgebeut und 
mit meinem iPod nano 3G getestet. Es funktioniert einwandfrei. Jetzt läd 
er brav in meinem Auto. Dort habe ich einen billigen USB-Lader für den 
Zigaretten-Anzünder den ich fest angeschlossen hab. Die Schaltung hab 
ich nun zwischen den USB-Lader und meinen iPod gehängt. Das Bild 
beinhaltet die Schaltung. Hier noch der wichtigste Auszug aus der 
Webseite.

Wie man sehen kann reichen zwei einfache Spannungsteiler aus um die 
Datenpins auf eine definierte (mittlere) Spannung zu legen. Als 
Widerstandswert kann z.B. jeweils ein 22kΩ oder 47kΩ Widerstand 
verwendet werden. Im Prinzip ist der Widerstandswert ziemlich egal, nur 
zu klein sollte er nicht werden, um das Netzteil nicht unnötig stark zu 
belasten. Durch die Verwendung eines Spannungsteilers, ist auch 
sichergestellt, dass die Datenleitungen mit nichts kurzgeschlossen 
werden und somit die im iPod verbauten Treiber nicht beschädigt werden.

Schaut Euch die Seite mal genau an. Für mich hat es sich gelohnt.
Die Spannungswerte sind jetzt übrigens nahezu identisch mit dem orginal 
Apple-Ladegerät.

Gruß und viel Spaß beim nachbauen.
Euer Patrick

Autor: J. K. (rooot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Patrick Lemb!

die Lösung funktioniert wirklich gut.

Das lustige ist, das ist genau die lösung, die ich am anfang 
ausgeschlossen hab :-)


> zb.:
> 1. D+ und D- mit 1kOhm R verbinden
> 2. beide auf masse kurzschließen
> 3. beide pulldown
> 4. beide pullup
> 5. beide auf 2,5V (kann ich am wenigsten verstehen??)

Autor: Balefire (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen,

Das ganze funktioniert im übrigen auch hervorragend, wenn man nur einen 
Spannungsteiler verwendet und D+ und D- kurzschließt...

Autor: Heiko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Nach vielen Versuchen mit dubiosen Gerüchten aus dem Internet habe ich 
es dann mal mit etwas professionalität versucht.
Also nach der USB specifikation muss auf USB-Power 5V liegen mit einem 
1K5 Widerstand zwischen 5V und D-.
Damit registriert der iPod schon mal, dass ein USB angeschlossen ist. 
Wenn ihr jetzt über GND den Kreis schließt und am Besten noch einen 
Widerstand zur Strombegrenzung einbaut seid ihr immer auf der sicheren 
Seite.

Ich selbst habe schon einmal meine iPod austauschen müssen.

Alles nach zulesen auf meiner Homepage.
http://www.maytopia.de

Grüße Heiko

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also nach der USB specifikation muss auf USB-Power 5V liegen mit einem
> 1K5 Widerstand zwischen 5V und D-.

Da verwechselst Du was. Das ist für die Erkennung von USB-Devices an 
einem USB-Host erforderlich, aber einerseits wird nie ein USB-Device 
einen Host mit Strom versorgen und andererseits ist kein iPod ein Host.

Sieh Dir mal die "USB Battery Charger Specification" an.

Autor: Klaus Schaefer (schaeferklaus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Habe hier
Beitrag "iPod-Interface am Anschluss des CD-Wechsler für Audi Werksradio (1. Generation)"
meine Schaltung gepostet, die beinhaltet auch die Ladefunktion.
Das nutze ich in meinem Auto, leider habe ich das Prolem, dass der iPod 
"fiepst" wenn er während des Abspielens lädt.
Das "Phänomen" habe ich bisher nicht lösen können.
Habe mal ein JBL-Dock geöffnet, doch leider ließen sich die Leiterbahnen 
nicht exakt nachverfolgen, um deren Lösung zu erkennen.
Schaut' doch mal rein und für Verbesserungsvorschläge bin ich immer 
offen und dankbar.
Gruß Klaus.

Autor: Benedikt S. (summa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mir mit der oben beschriebenen Anleitung ein Ladegerät für 
meine ipod shuffle 3G gebastelt. Dieses besteht aus einem Batteriehalter 
für 4xAA Batterien, einer Streifenrasterplatine auf der die 22kOhm 
Widerstände, sowie der USB-Port aufgelötet sind. Wenn ich das Kabel von 
meinem Ipod anschließe,habe ich am Klinkenstecker auf einem Pol (2. vom 
ende aus gesehen) keine Spannung anliegen. Schließe ich ein normales USB 
Kabel an, habe ich auf allen Polen Spannung anliegen. An nem normalen 
USB Port hab ich mit dem Ipod Kabel ebenfalls an allen Polen Spannung 
anliegen,so dass ich ausschließen kann, dass das Kabel kaputt ist. Ich 
habe keine Ahnung was das Kabel macht, bzw. wie ich das Problem lösen 
könnte. Kann mir jemand helfen?
gruß
Benedikt

Autor: Vincent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab' gerade ein USB-Kabel mit 4 x 22kOhm wie hier beschrieben 
"verschönert":
http://www.mikrocontroller.net/articles/IPod_Ladeger%C3%A4t

Hat wunderbar geklappt am ipod touch 32 GB (neueste Version)

Autor: Vincent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Das Kabel ist das Zwischenstück zwischen ipod-USB-Kabel und 
USB-Netzladegerät.
Ohne das "verschönerte" Zwischenstück will sich der ipod nicht laden 
lassen.

Autor: Dörthe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.ladyada.net/make/mintyboost/icharge.html


Wer apple kauft ist selber Schuld..

Autor: Andreas Kist (hammerhead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibts einen tollen Artikel:

http://hackaday.com/2010/08/03/reverse-engineering...

Da sagt die gute Frau, was man tun soll, wenn mans auf verschiedene 
Weisen bzw. von verschiedenen Quellen laden will.

Autor: Jonas H. (fujitsu313)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/articles/IPod_Ladeger%C3%A4t

Ich kann nur dieses Ladegerät empfehlen. Alles funktioniert wunderbar, 
mein iPod touch 32 GB (neueste Generation) und der alte iPod Shuffle 
(Gen. 2, der zum anklipsen^^) werden geladen. Ich würde nur aufpassen, 
denn der Spannungsregler wird heiß, eventuell einen Kühlkörper 
draufpacken.

Du kannst auch den Brückengleichrichter aus der Schaltung weglassen und 
eine 2,1 mm Buchse einbauen, dann kannst du deinen iPod mit nem normalen 
12V oder 9V Netzteil laden. Wenn du mal unterwegs bist kannst du das 
ganze auch mit einem 9V Block laden (der Block geht aber sehr schnell 
leer) oder du nimmst 5 oder 6 AA-Batterien mit jeweils 1,5 Volt, das 
wäre meiner Meinung nach das Optimalste.

Bei D+ und D- kommen jeweils 2,5V raus, das ist genau der Wert der aus 
einem normalen iPod Ladegerät von Apple kommt, das ich zufällig auch 
besitze ;)..

Gruß Jonas

Autor: Andreas Kist (hammerhead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann über die D-Leitungen bestimmen, wieviel Strom das Gerät ziehen 
soll.
Wenn man auf D+ 2,8V und auf D- 2,0V, dann zieht das Gerät 1 Ampere. 
Wenn man beide auf 2,0V setzt, dann zieht es bloß 0,5 Ampere (besser 
geeignet für Batterien, da die nicht so gerne ein Ampere hergeben)

Autor: Gy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Also ich habe mir heute ein Ladegerät für meinen Ipod Touch der ersten 
Generation gebaut. Ich hab zu erst versucht D+ und D- auf 2,5V zu legen, 
das hat nicht funktioniert. Nach längerem Hin und her habe ich mein 
Ladegerät vermessen. Bei meinem original Appel Ladegerät ist D+ auf 2V 
und D- auf 2,8V.
Ich hab die Spannung bei meinem Lader mittels Spannungsteiler so 
eingestellt und jetzt funktionierts.

Gy

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.