Benutzer:Thomas1123

Aus der Mikrocontroller.net Artikelsammlung, mit Beiträgen verschiedener Autoren (siehe Versionsgeschichte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Alles noch Baustelle *

Zu meiner Person

  • Baujahr 1982
  • Erweiterter Hauptschulabschluss 1999
  • 99 bis 2003 3 1/2 Jahre Lehre als Elektroinstallateur
  • Weitere 3 1/2 Jahre als Elektroinstallateur gearbeitet
  • Sommer 2006 Beginn der zweijährigen Fachschule für Technik
  • Sommer 2008 staatlich geprüfter Techniker mit nem Schnitt von 2.1
  • Seit Juli 2008 arbeite ich als Softwareentwickler für CNC-Steuerungen (EN 61131-3 ST)

Projekte

Labornetzteil

Nachdem ich von 06-2008 bis 08-2010 meine kompletten Elektronikprojekte auf Eis gelegt hatte und dann auch noch von PIC auf AVR umgestiegen bin erkläre ich hiermit das Labornetzteil zur Totgeburt.

Grundsätzlich baue ich das Netzteil nicht um das beste, tollste, schönste Labornetzteil von allen zu haben, sondern weil ich spass dran habe.
Wem es nicht gefällt der soll es nicht nachbauen oder benutzen.

Vorhaben

  • Spannung regelbar von 0...20V
  • Strombegrenzung regelbar von 0...2A
  • Als Stellgrösse für Spanung und Strom jeweils 0..2048mV (12-Bit da-Wandler)
  • Einstellung von Strom und Spannung mit Endlospotis
  • Anzeige von diversen Werten (Istspannung, Sollspannung, Iststrom, Maxstrom, aktuelle Leistung in W und was sonst noch so gefällt) auf 4*16 oder 4*20 LC-Display
  • Steuer µC PIC 16F877 oder PIC 16F887
  • Diverse feste Spannungen (+5V +12V etc.)

Schön wärs aber nicht umbedingt nötig

  • Temperaturüberwachung der Leistungsbauteile
  • Kommunikation über RS232
  • Speicherbare Einstellungen (wie im Autoradio Taste lang gedrückt halten und Einstellungen (Sender) sind gespeichert, Taste kurz drücken und das Setting wird aufgerufen.
  • Integriertes Radio mit TV und Premiere Decoder :-)

Was sich bis jetzt so getan hat

Spannungsteiler für die analoge Tastenabfrage
Schaltung des Spannungsteilers bei gedrücktem Taster S1


  • Der Steuerpic wird wahrscheinlich doch ein PIC 16F690 (ist mein persönlicher Liebling) werden der hat zwar nur die Hälfte der Pins aber mit etwas Trixen müsste des gehen.
  • Als Display habe ich mich für ein 20*4 zeichen DIP-Display von ELECTRONIC ASSEMBLY entschieden (Reichelt Bestellnummer: LCD 204 DIP)


  • Die Abfrage der Tasten wird über einen Analogeingang realisiert. Somit lassen sich mehrere Tasten an einem Pin abfragen indem man die Ausgangsspannung des Spannungsteilers misst und diese dann mit vorgegebenen Werten im Programm vergleicht. Es empfiehlt sich einen Tolleranzwert für den Analogwert der Tastenabfrage zu verwenden.

Wenn nur ein Taster gedrückt wird hat man einen "relativ" einfach zu berechnenden Spannungsteiler. Zuerst muss man den Ersatzwiederstand [math]R_e[/math] ausrechnen. Dies ist aber nicht weiters schwierig wenn man sich die Schaltung mal etwas anderst aufmalt und erkennt, dass mehrere Widerstände in reihe und diese Reihenschaltungen dann Paralell zu einander sind(siehe Bild 2).

Beispielhaft die Berechnung der Ausgangsspannung wenn Taster S1 gedrückt wird.

[math] R_e = \frac{1}{(R_2+R_8)^{-1}+ (R_3+R_9)^{-1}+ (R_4+R_{10})^{-1}+ (R_5+R_{11})^{-1}+ (R_6+R_{12})^{-1}} \, [/math]

Ja ich weiss das ist viel Tipparbeit und ganz bestimmt gibt es auch eine einfacherre möglichkei [math]R_e[/math] auszurechnen,wenn man davon ausgeht,dass [math]R_1[/math] bis [math]R_6[/math] gleich gross sind. Ich bin halt net so der Held was Formeln umstellen angeht :-).

[math] U_{AD-Wandler} = U \cdot \frac{R_e}{R_7+R_e} \, [/math]

Links

http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/kdarl2.htm
http://www.mikrocontroller.net/topic/90246
http://www.mikrocontroller.net/topic/90417
http://www.mikrocontroller.net/topic/90780


Codeschnipsel

http://www.mikrocontroller.net/topic/99323 Bargraph anzeige für Text-Displays

Siehe auch