mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Visitenkarte Dipl.-Ing. mit oder ohne (FH)?


Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe da mal eine Frage!
Und zwar arbeite ich in einer großen Firma und wollte mir mal 
Visitenkarten Drucken lassen (Firmenvisitenkarten natürlich).
Ich bin Dipl.-Ing. (FH).
Nun stellt sich für mich die Frage, ob dieses (FH) auch auf der 
Visitenkarte stehen muss oder ob ein alleinstehendes Dipl.-Ing. auch ok 
ist.
Normaler Weise würde man ja sagen, dass es Urkundenfälschung ist, aber 
wie es sich bei einer Visitenkarte verhält ist mir nicht ganz schlüssig.
Ich habe schon Dutzende von Forenbeiträgen gelesen wo genau diese 
Problematik diskutiert worden ist, nur leider wird in keinem dieser 
Beiträge zu einem vernünftigen Ergebnis gekommen.
Die meisten, die in der Firma beschäftigt sind, sind FH'ler aber man 
sieht nirgends dieses (FH) auf deren Visitenkarte.
Eigentlich sehe ich auch kein Problem darin das (FH) wegzulassen, da es 
sich ja nicht um eine Bewerbungsunterlage sondern einfach nur um eine 
Info-Karte handelt.
Das (FH) stört mich ja eigentlich nicht (warum auch, es wird schließlich 
einen Grund haben warum die Firma praktisch nur auf FH'ler 
zurückgreift), aber denoch stört auf der Karte alleine die Tatsache, 
dass vor dem Namen etwas in Klammern steht.
Weiß jemand von euch Näheres?

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt da eine ganz einfache Lösung!

Lass einfach das "Dipl.-Ing." auch weg!

Autor: FH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit FH so:


Dipl.-Ing. (FH)
Max Mustermann
Putzfrau

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie die Visitenkarten auszusehen haben bestimmt logischer Weise die 
Firma, der akademische Grad gehört nunmal dazu und steht in der gleichen 
Zeile wie der Name.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zumindest in österreich sind z.b. "mag" und "mag (fh)" unterschiedliche 
titel. wenn jetzt jemand das fh weglässt, würde er einen titel führen, 
den er eigenltich gar nicht hat.
da in deutschland noch viel mehr alles durch gesetzte geregelt sein 
muss, wird das ziemlich ähnlich sein.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn Du es weg lässt, geht der Betrachter wohl davon aus, dass Du einen 
akademischen Abschluß hast, da Du aber FH hast, gehört es dazu!

Also:

Max Mustermann
Dip.Ing. (FH)

Entwicklungsleiter GF Multimediatoiletten

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>zumindest in österreich sind z.b. "mag" und "mag (fh)" unterschiedliche
>titel. wenn jetzt jemand das fh weglässt, würde er einen titel führen,
>den er eigenltich gar nicht hat.

Richtig, frage ist nur, ob es bei einer Visitenkarte überhaupt relevant 
ist, denn es handelt sich ja nicht um ein Dokument.

>wenn Du es weg lässt, geht der Betrachter wohl davon aus, dass Du einen
>akademischen Abschluß hast, da Du aber FH hast, gehört es dazu!

Dipl.-Ing. (FH) ist ein akademischer Abschluss, nur eben an einer FH 
erworben.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. wrote:

> Richtig, frage ist nur, ob es bei einer Visitenkarte überhaupt relevant
> ist, denn es handelt sich ja nicht um ein Dokument.

Wenn du aber den Dipl-Ing auf der Visistenkarte partout mit
rauskehren willst, muss auch das FH dabei stehen.  Steht irgendwo
in einem Gesetz über die akademischen Grade.  Du darfst nur das
behaupten, was du bist.

Der Hintergrund dieses ganzen Zirkusses ist wohl, dass die
Fachschulabsolventen früher irgendwann einfach mal "Ing" waren
(in der DDR übrigens bis zu deren Auflösung), während man "Dipl-Ing"
nur an einer Hochschule wurde.  Irgendwann hat dann jemand den
ganzen Krempel umbenamsen müssen, die Abschlussprüfung der FH nennt
sich nun eben auch Diplom, und zur Ehre dürfen die dortigen Dipl-Ings
ihr FH überall mit rumschleppen...

Eine ähnliche Story ist der Dr.-Ing., nur dass es dort 100 (oder mehr)
Jahre zuvor war.  Da waren es die Herren Doktoren der klassischen
Natur- und Geisteswissenschaften, die ihren Doktortitel befleckt
sahen und darum durchgesetzt haben, dass die Inschenöre ,,ihren''
Doktor nur als Dr.-Ing. bezeichen dürfen.  Nun kann man über die
Bibel halt ,,richtiger'' Doktor werden, über einen neuen Antrieb für
eine Weltraumrakete aber ,,nur'' Dr.-Ing. ;-)

Autor: Irgendein Dipl.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du gibst genau den akademischen Grad an, der dir verliehen wurde.
Wie der lautet, steht auf deiner Diplom-Urkunde. Ich habe an der 
Fachhochschule Hamburg studiert und mir wurde (1991) der akademische 
Grad "Diplom-Ingenieur" verliehen -- ohne irgendwelche weiteren Zusätze 
(nach der Verordnung über die Verleihung des Diplomgrades [...] vom 
6.3.1979).

Ich meine, seit dem Hamburgischen Hochschulgesetz (von 2001) wird der 
Grad "Diplom-Ingenieur" mit Zusatz "FH" verliehen, vorher nicht.

Autor: Revolutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm doch einfach die Englische Sprache:

- Lead Engineer
- Sales Engineer
- Junior Engineer
- Senior Engineer
- Development Engineer
- Software Engineer
- Senior Software Engineer

Da brauchst du kein (FH) anzugeben

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Revolutzer wrote:
> nimm doch einfach die Englische Sprache:
>
> - Lead Engineer
> - Sales Engineer
> - Junior Engineer
> - Senior Engineer
> - Development Engineer
> - Software Engineer
> - Senior Software Engineer
>
> Da brauchst du kein (FH) anzugeben

Das sind Positionen in einer Betriebshierarchie, keine akademischen 
Abschlüsse.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das sind Positionen in einer Betriebshierarchie, keine akademischen
>Abschlüsse.
Richtig und diese wird bei uns in der zweiten Zeile aufgeführt und 
darunter die Bezeichnung der Abteilung

Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe mich vor Jahren mit diesem Thema beschäftigt. Den "FH"-Titel 
gibt es nicht. Du kannst (insbesondere auf Visitenkarten) schreiben was 
Du willst.
Andererseits zeugt der FH-Titel doch von Praxis! Ich glaube es hängt 
davon ab, was Du für eine Position hast, was Du da drauf schreibst. 
Evtl. sind auch mehrere Visitenkarten möglich...

Gruß

Andreas

Autor: gastgast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uboot-Stocki wrote:
>ich habe mich vor Jahren mit diesem Thema beschäftigt. Den "FH"-Titel
>gibt es nicht. Du kannst (insbesondere auf Visitenkarten) schreiben was
>Du willst.

Richtig, Dipl.-Ing. ist KEIN Titel - sondern ein akadademischer Grad.

Und den Zusatz "FH" aber gibt es. Auszug aus 
http://hh.juris.de/hh/HSchulG_HA_P67.htm :

(2) Aufgrund einer bestandenen Abschlussprüfung eines 
Fachhochschulstudiengangs wird der Diplomgrad mit dem Zusatz 
»Fachhochschule« (»FH«) verliehen.

Autor: jogi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache ist ganz einfach:
das Gesetz schreibt vor, dass akademische Grade so zu führen sind (auch 
auf Vistitenkarten !)  wie sie auf den verliehenen Diplom-Urkunden 
aufgeführt sind!
Sonst handelt es sich um das unberechtigte Führen nicht erworbener Grade 
...

Autor: AKADEMUS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allgemein gilt, dass Grade nur in der Form geführt werden dürfen, die 
durch die Verleihungsurkunde oder die Prüfungsordnung festgelegt ist. 
Wurde der Diplomgrad einer Fachhochschule z.B. mit dem Zusatz (FH) 
verliehen, darf dieser Zusatz bei der Führung des Grades nicht 
weggelassen werden.

Anders als bei den meisten geschützten Bezeichnungen, deren 
unrechtmäßige Führung in der Regel ordnungswidrig ist - wie z.B. auch 
das unbefugte Führen eines Abschlusses einer Berufsakademie 
(Dipl.-...(BA))-, stellt die unrechtmäßige Führung eines deutschen oder 
ausländischen akademischen Grades eine Straftat gemäß § 132a StGB 
(Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen) dar.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Hintergrund dieses ganzen Zirkusses ist wohl, dass die
>Fachschulabsolventen früher irgendwann einfach mal "Ing" waren
>(in der DDR übrigens bis zu deren Auflösung), während man "Dipl-Ing"
>nur an einer Hochschule wurde.  Irgendwann hat dann jemand den
>ganzen Krempel umbenamsen müssen, die Abschlussprüfung der FH nennt
>sich nun eben auch Diplom, und zur Ehre dürfen die dortigen Dipl-Ings
>ihr FH überall mit rumschleppen...

Na da redet sich aber jemand die Ingenieurschule schon.

1. Die Ingenieurschule war keine Hochschule. Die FH ist eine Hochschule 
(§1 HRG)
2. DIe Ingenieurschule wurde nicht einfach in FH umbennannt und vergab 
tolle Diplome (FH), sondern es wurden die Aufnahmevoraussetzungen 
wesentlich erhöht, die Regelstudienzeit erhöht und auch das Lehrniveau 
auf akademisches Niveau angehoben. Als Folge wurden auch die 
Anforderungen an das Lehrpersonal verschärft.

Eine Ingenieurschule konnte man mit dem schulischen Abschluß Klasse 10 
besuchen, zur FH benötigt man ein Abi oder eine FHR, also mind. 2 Jahre 
mehr Schulvorbildung. Eine FH unterrichtet auf Hochschulniveau, die 
Ing.-Schule auf Fachschulniveau. Lehrkräfte an einer Ingenieurschule 
waren Dipl.-Ing. oder meist Ing. An der FH benötigt man in der Regel 
eine Dr. mit fac. docenti, oft wird auch eine Habilitation gewünscht. 
Die Ingenieurschule ging 3 Jahre, zum Schluß schrieb man eine 
Ingenieurarbeit (Umfang ca. 27 S.). An der FH gibt es eine Diplomarbeit 
(Umfang ca. 100 Seiten, dazu eine Verteidigung mit 46 min Dauer).

Die FH verlangt bis zum Diplom eine schulische Gesamtbildungszeit ab 
Klasse 10 von 6 Jahren, an der Ingenieurschule betrug sie die Hälfte, 
nämlich 3 Jahre. Vom Niveauunterschied ganz zu schweigen. Den kann man 
sich ausmalen, wenn man bedenkt, daß an der FH in ET ca. 45 % der 
Abiturienten bzw. FHR-Leute scheitern. Wie sähe die Zahl aus, wenn man 
10Klässler, wie bei den Ingenieurschulen üblich, zuließe, 100%?

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du siehst also die Quote der Abbrecher als Beleg für die Qualität einer 
Hochschule an? In der Konsequenz hiesse das die Hochschule mit der 
schlechtesten Lehre hätte die höchste Qualität!
Also den Stoff durchhecheln, niemals Sachen wiederholen, keine 
Verbindungen zwischen den einzelnen Fächern herstellen und alternative 
Lösungswege in Klausuren abwerten.
So schafft man die gewünschte Quote locker. Ich habe tatsächlich 
Professoren erlebt die Befriedigung aus dieser Praxis ziehen.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute ihr schweift wieder ab :-)

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, Tschuldigung... :-)

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auf die Karte raufschreiben, was Du willst, nicht weil das 
Gesetz es zulässt, sondern weil es kein Schwein interessiert.

Ein Rechtsstreit um das (FH) auf Deiner V-Karte ist schlicht absurd. Ein 
falscher Dr. oder Prof. ist etwas anderes, weil es u.U. als unlauterer 
Wettbewerb und folglich als Hochstapelei ect. anzusehen ist, aber auch 
nur dann, wenn es im Zusammenhang mit der Tätigkeit irgend wo zu einem 
Schadensfall gekommen ist und selbst dann nur, wenn es zufällig 
rauskommt.
Und ganz nebenbei wird auf Visitenkarten gelogen und hochgestapelt, dass 
es schon nicht mehr schön ist.
Bei Dipl Ing und Dipl.Ing (FH) kennen ausser ein paar verbeamteten 
Sesselfurzern die Meisten nicht mal den Unterscheid.
Juristisch ist es so, dass Du nur den Ak Grad tragen darfst, der Dir 
verliehen wurde, als Dipl Ing (FH)

Autor: wieso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich verstehe nicht was das hin und her überhaupt soll. Wenn du dein FH 
im Titel verheimlichen willst, wo liegt der Sinn? Bevor du auch nur ein 
einzigen Schritt in die Entwicklungabteilung oder in irgendwelche 
heiligen Hallen des Unternehmens setzten wirst um den Leuten zu zeigen 
was du drauf hast, wissen die Herren sowieso das du von der FH stammst.

Und ob Sie das jetzt auf der VK auf irgendeiner Messe lesen oder auf 
deinem Zeugnis von der Bewerbung kurz vor einem möglichen 
Vorstellungsgespräch ist auch völlig wurscht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>zumindest in österreich sind z.b. "mag" und "mag (fh)" unterschiedliche
>>titel. wenn jetzt jemand das fh weglässt, würde er einen titel führen,
>>den er eigenltich gar nicht hat.

>Richtig, frage ist nur, ob es bei einer Visitenkarte überhaupt relevant
>ist, denn es handelt sich ja nicht um ein Dokument.

Nein, das ist nicht die Frage! Egal wo und wie Du den Titel angegibts, 
ob im Internet oder gedruckt, ob schriftlich oder verbal - der Titel 
muss stimmen. Und wenn nunmal die Einschränkungen FH besteht, ist sie zu 
nennen.

Das gilt, wie gesagt, auch verbal!

Ich finde es auch einen großen Mist, daß man einen Zusatz bringen muss, 
um eine Einschränkungen zu nennen. Besser wäre es, man hätte einen 
Universitätsingeneieur, einen Hochschulingenieur und einen 
Fachschulingenieur bzw "Berufsakademiker" oder wie die heissen.

Aber mit dem Thema Master <-> Bachelor ist das ja nun behoben!
(Der einzige Vorteil, den ich in diesen Konstrukten sehe)

Allerdings haben die ersten FHs schon wieder angefangen, Master zu 
vergeben. Offenbar leidet es vielen am nötigen Selbstbewusstsein, sonst 
würden sie ja nicht behaupten, das Bachelor- bzw FH-Studium sei das 
praxistauglichere, z.T. sogar am Ende bessere, oder doch zumindest fast 
gleichwertige, während sie schnell über die Hintertüre dann doch den 
anderen Titel vortäuschen wollen.

Damit wird irgendwie ja bekräftigt, daß es sich um einen vollwertigen 
Titel handeln muss.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich verstehe nicht was das hin und her überhaupt soll. Wenn du dein FH
>im Titel verheimlichen willst, wo liegt der Sinn?

Ich habe nie gesagt, dass ich ihn verheimlichen will. Es sieht bloß 
seltsam aus, wenn man die Konstellation:

Dipl.-Ing. (FH) Max Mustermann

auf der Visitenkarte stehen hat. Das (FH) stört wie ich finde ein wenig 
den Lesefluss. Ich bin auch stolz darauf den FH-Grad zu haben (ich kenne 
genug UNI Dipl.-Ing.s die ihrem Ruf alle Ehre machen und mit denen will 
ich natürlich nicht in eine Tonne gesteckt werden.
Die Formatierung:

Dipl.-Ing. (FH)
Max Mustermann

wäre für mich absolut kein Problem nur kann ich an der Formatierung 
nunmal nichts ändern, da diese durch die Firma vorgegeben ist und man 
daran auch nichts ändern kann.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> Allerdings haben die ersten FHs schon wieder angefangen, Master zu
> vergeben.

Warum denn auch nicht? Der Schwierigkeitsgrad, die Semesteranzahl und 
die Lerninhalte sind ja beim Master Studium an einer FH dann denen an 
der Uni vergleichbar. Einzig die Zugangsvorraussetzung unterscheidet 
sich dann noch. Und eventuell ein Tick mehr Praxis an der FH, aber das 
war bei unserem FH-Diplomstudiengang schon nicht mehr wirklich so...

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Timmo H.
Die Frage die du dir stellst, ist was die Berufsangabe auf der
Visitenkarte aussagen soll?
Einige nützliche Informationen habe ich hier gefunden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ingenieur

Name
Ingeniuer
Fachgebiet

mehr will dein Gesprächspartner doch eh nicht wissen oder er hakt nach.
Übrigens sollte die Firma für die du wirbs SCHRIFTLICH zustimmen wenn du
ihren Namen führst.
Jeder der einen technischen staatlichen Abschluß oder/und die 
entsprechende
Berufserfahrung angeeignet hat, darf sich Ingenieuer nennen und per 
Visiten-
karte damit werben, selbst wenn die Nachweise nicht ganz so 
Aussagekräftig
sind. Es kommt eben auf den "staatlichen" oder staatlich anerkannten
Abschluß an. Bezahlt wird man eh nach Verhandlungen und 
Willenserklärungen und da kommst eben auf seine Nachweise an.
Wer rummeckert darf sich mit meinem Anwalt streiten bis er schwarz wird.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Berufsbezeichnung

http://de.wikipedia.org/wiki/Akademischer_Grad


@Timo: Das (FH) liest auch im Normalfall keiner mit, aber mit angegeben 
muss es eben sein.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Berufsbezeichnung

so, so, "staatlich geprüfter Techniker" ist also auch geschützt,
wie erfreulich, nur was soll das bringen?

Autor: Gats (FH) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klär es in deiner Firma ab, wenn dir von dort "grünes Licht" für OHNE 
(FH) gegeben wird, dann machs ohne ansonsten mit. Schließlich vertrittst 
Du mit der V-Card deine Firma.
Alles andere sind Meinugen und in diesem Fall uninteressant.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja wers machen will, solls machen, darf sich nachher aber nicht 
wundern wenn es etwas Ärger gibt. Aber, wo kein Kläger, da kein 
Richter...

@AC/DC: Ja, diese Abschlußbezeichnung ist in der Tat geschützt bzw.

"...das Attribut „staatlich geprüft“ („staal. gepr.“), „staatlich 
anerkannt“ („staatl. anerk.“) in Zusammenhang mit einer 
Berufsbezeichnung (z. B.: Staatlich geprüfter Technischer Assistent)"

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Zitat Joerg Wunsch]
(...)Da waren es die Herren Doktoren der klassischen
Natur- und Geisteswissenschaften, die ihren Doktortitel befleckt
sahen und darum durchgesetzt haben(...)
[/Zitat]

Mit dem Dr. Ing. hat sichs irgendwie genauso wie mit Made in Germany.
Anfangs eingefuehrt um eine Abgrenzung zu ermoeglichen, dann wurde 
daraus ein Qualitaetssiegel. Klassisches Eigentor.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein ähnlich gelagertes Problem. Ich bin Dipl. Designer (FH) und 
fand den Zusatz (FH) immer störend, impliziert er doch in der 
Bevölkerung es gäbe einen höherwertigen Uni-Abschluss, dem ist aber 
nicht so. Kommunikationsdesign etc. wird nun einmal aus praktischen 
Gründen an Fachhochschulen unterrichtet und nur sehr, sehr selten (ohne 
Inhaltsänderung) an Universitäten.

Den Zusatz FH auf Visitenkarten, nun schön ist er nicht vielleicht eine 
Abkürzung für University of Applied Science? Gibt es da eine?

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was man schreiben darf ist gesetzlich geregelt.

Angegeben wird, was auf der Diplomurkunde steht. Das ist soweit ich weiß 
(ich bin kein Anwalt) in den jeweiligen Landeshochschulgesetzen der 
Länder vorgeschrieben. Steht da ein "(FH)" kommt es mit drauf, steht da 
keins, kommt keins drauf. Da in manchen Bundesländern (NRW?) FHs früher 
Diplome ohne den Zusatz "(FH)" vergeben haben, gibt es FH-Ingenieure, 
die dass "(FH)" nicht schreiben. Soweit ich weiß wird das heute nicht 
mehr gemacht. Diejenigen bei denen das so war hatten halt Glück gehabt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Designer (FH) und fand den Zusatz (FH) immer störend, impliziert er
>doch in der Bevölkerung es gäbe einen höherwertigen Uni-Abschluss,
>dem ist aber nicht so.

Dein Abschluss "Diplomdesigner" ist aber nunmal nur ein FH-Level.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man ist das eine überflüssige diskussion, beitrag bitte löschen...wenn 
juckt schon schon was auf visitenkarten steht....

Autor: Tina (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man bedenkt, wen man alles das FH-Diplom ohne Leistung 
hinterhergeschmissen hat (Nachdiplomierung von Fachschulingenieuren) ist 
es eigentlich das kleinere Übel als echter FHler das FH wegzulassen.

Der Niveauunterschied von echtem FHler zum Uniler ist wesentlich 
geringer, als der von einem nachdiplomierten Fachschuling. zum echten 
FHler.

Also laßt das FH weg, die Politik hat doch mit dem Etikettenschwindel 
angefangen.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also laßt das FH weg, die Politik hat doch mit dem Etikettenschwindel
> angefangen.

ja, ja, man kann sich an Gesetze halten oder es lassen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die echten Ingenieure haben daher ja schon angefangen, hinter den 
Dipl.-Ing. ein "TH" oder "Uni" zu setzen, um sich abzugrenzen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uih, "echte" Ingenieure. Respekt. Ein echter Ingenieur duerfte fuer so 
einen Kaese wenig Verstaendnis aufbringen...

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fühle mich als Dipl.-Ing. (FH) als "echter" Ingenieur. Muss ja auch, 
sonst würde es ja nicht in meinem akademischen Grad vorkommen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter und Timo: Wenn ich eure Beiträge lese, bin ich versicht, eure 
Unis anzuschreiben und euch den Titel postun wieder aberkennen zu 
lassen. Zum Ingenieur gehört mehr, als der Titel.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das Formulieren von lesbaren Saetzen zum Beispiel.

Autor: Sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich bin stolz auf das "... (FH)..." und würde das NIE weglassen. In 
vielen Betrieben gilt das was.....

Bis denne

Dinf.(FH)
Achim

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich eure Beiträge lese, bin ich versicht, eure
>Unis anzuschreiben und euch den Titel postun wieder aberkennen zu
>lassen. Zum Ingenieur gehört mehr, als der Titel.
Tja gut dass wir zur FH gegangen sind, dann brauchen wir nicht die Unis 
anschreiben.
>Zum Ingenieur gehört mehr, als der Titel.
Richtig, und scheinbar kannst du noch nichtmal meinen Namen richtig 
abschreiben, klarer Fall von Hauptschule ;-)

Autor: Eis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Disagree. Klarer Fall von Kindergarten. Und zwar beide.

Autor: Tina (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die echten Ingenieure haben daher ja schon angefangen, hinter den
>Dipl.-Ing. ein "TH" oder "Uni" zu setzen, um sich abzugrenzen.

Alle Ingenieure sind echte Ingenieure, aber ein echter Dipl.-Ing. kommt 
eben von einer FH, dann mit Suffix FH oder von der Uni, dann ohne 
Suffix.

Die Fachschulingenieure (Ing. bzw. Ing. (grad.)) sind  keine Dipl.-Ing. 
mit Suffix oder ohne. Sie haben sich den Titel ohne den Besuch einer 
Hochschule (Uni/FH) kaufen dürfen. Abi/FHR ist freilich auch 
übersprungen worden.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Wer am Ende seiner Kenntnisse angelangt ist, fängt über 
Rechtschreibfehler an zu diskutieren.

@Tina (Gast)

Alles schon hier massenweise durchgekaut?

Autor: martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen stadtbekannter rechtsanwalt aus ellwangen   interessiert das 
konkret !!! Ermittlung einer Straftat § 267 BGB !!! mal schauen was der 
staatsanwalt / polizei /anwalt etc. daraus macht und wieviel das den 
steuerzahler kostst ??

Autor: Gast03 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist es eigentlich mit dem Bachelor-Titel. Wie kommt der auf die 
Visitenkarte??

B.Eng. Max Mustermann
Elektroingenieur

oder

Max Mustermann
Bachelor of Engineering Elektrotechnik

Sieht beides seltsam aus.

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gar nicht, wieso sollte man seinen Titel mit auf die Visitenkarte 
schreiben?! Was soll das bringen?!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann, B. eng.

Die neuen Abschlüsse kommen hinter den Namen.

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Paul schon richtig sagt, die Abschlüsse kommen hinter den Namen, in 
der gleichen Farbe, wie das Papier.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sven schrieb:
> Gar nicht, wieso sollte man seinen Titel mit auf die Visitenkarte
> schreiben?! Was soll das bringen?!

Weil es einen Unterschied macht, ob Du es mit einem Diplom-Ingenieur 
oder mit einem Diplom-Kaufmann zu tun hast?

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen schreibt man die Abteilung mit drauf, nicht aber den Titel. Ich 
kann als Dipl.Ing. auch im Einkauf sitzen!

Autor: c_programmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns auf den Visitenkarten kein Titel mit aufgedruckt... nur der "Dr"

Das wird so vom Unternehmen gewünscht.. wegen Gleichstellung oder wie 
auch immer.

Bei uns steht nur Name und darunter die Position im Unternehmen:

Z.b.

Max Mustermann
Software Engineer

oder
Max Obermeier
Manager Software Department

Cheers

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Richtig, frage ist nur, ob es bei einer Visitenkarte überhaupt relevant
>ist, denn es handelt sich ja nicht um ein Dokument.

>Nein, das ist nicht die Frage! Egal wo und wie Du den Titel angegibts,
>ob im Internet oder gedruckt, ob schriftlich oder verbal - der Titel
>muss stimmen. Und wenn nunmal die Einschränkungen FH besteht, ist sie zu
>nennen.


Also mal ehrlich über son ... machen sich mal wieder nur die Ings 
gedanken.

Keine Sau interessiert es. Habe übrigends noch nie im Fernsehen gesehen 
das ein Dipl Ing Fh geredet hat oder ein Dr. math. oder Dr.iur., Dr. 
rer. nat. es sind umgangssprachlich einfach Dr.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c_programmer schrieb:

> Bei uns auf den Visitenkarten kein Titel mit aufgedruckt... nur der "Dr"
>
> Das wird so vom Unternehmen gewünscht.. wegen Gleichstellung oder wie
> auch immer.

Wo ist da die Gleichstellung, wenn der Dr. drauf kommt und andere Grade 
nicht?

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Dr gehört zum Namen dazu. Das kannste nicht "wegzumachen" verlangen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wurde hier schon so oft durchgekaut und aufgeklaert, hilft wohl nix 
:-(

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habe übrigends noch nie im Fernsehen gesehen
>das ein Dipl Ing Fh geredet hat oder ein Dr. math. oder Dr.iur., Dr.
>rer. nat. es sind umgangssprachlich einfach Dr.

Im Gegenteil. Bei den Journalisten und im Volk sind Ingenieure und 
Techniker das Gleiche. Da gibt es den promovierten Techniker Wernher von 
Braun usw. Der Dipl.-Ing. (FH) ist ein Fachschulabschluß (lt. Aussage 
von Minister Seehofer),obwohl die meisten von einer Hochschule, nämlich 
der FH kommen. FH und Fachschule werden sowieso gerne verwechselt. Das 
Söhnchen macht angeblich an der FOS gerade den FH-Abschluß, dabei ist es 
die FHR. Bei anderen sind Doktoren nur Ärzte. Ein Akademiker sei nur 
der, der promotionsberechtigt ist.
Auf dem Wahlzettel stellt sich ganz öffentlich ein Diplom-Betriebswirt 
(VWA) vor, obwohl es diesen Titel gar nicht gibt (Titelmißbrauch) und 
die Leute merken es nicht. Schlimm, was für Unkenntnis im Volk herrscht.

Autor: peppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, ja in Österreich kannst für die Angabe falscher Titel bis zu 10000 
Euro zahlen. Wenn du's noch auf die Visitenkarte druckst und austeilst,
teilst du gleich das Beweisstück für deine Titelfälschung aus.
Würd mich nicht drauf einlassen...

Weiß aber nicht, wie's in Dtl. ist.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Dtl. ist es ähnlich. Nur wo kein Kläger, da kein Richter. Habe jetzt 
einen Wahlzettel mit Kandidatenbeschreibungen bekommen, da gibt sich 
einer als Dipl.-Betriebswirt (VWA) aus. Dieser Wahlzettel lag einer 
Zeitung bei, die eine Auflage von 500.000 Stück tgl. hat. Aber 
verurteilt ist der immer noch nicht, die meisten haben's nicht mal 
gemerkt, daß es diesen Titel gar nicht gibt.

Dipl.-Ing. und Dipl.-Ing. (FH) sind zwei verschiedene akad. Grade. Beide 
unterscheiden sich in der Ausbildungsdauer (5 vs. 4 Jahre), im 
Ausbildungsort und in der Zielausrichtung (Forschung vs. Wirtschaft).

Autor: Titelfetischist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde exakt das als Titel angeben, was in der Diplomurkunde bzw. 
Deiner Abschlußurkunde steht, alles andere ist juristisch gesehen das 
Führen eines falschen Titels und damit strafbar - eine wunderschöne 
Einnahmequelle für jeden Juristen in spe - als arbeitsloser Jurist würde 
ich mich (wenn ich Jurist wäre) nur mal so aus Frust auf so was 
spezialisieren.
Allerdings gehört der Dipl.-Ing.(FH), Dipl.-Ing., etc. anders als der 
Dr. Titel nicht zum Namenszusatz und kann deshalb auch weggelassen 
werden.
Interessant wäre in diesem Zusammenhang, ob z.B. der Titel 
Dipl.-Ing.(FH) in einer Zeile mit dem Namen stehen muß oder kann, zumal 
er ja nicht Bestandteil  des Namens ist?!
Gibt es diesbezüglich verbindliche Vorschriften?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dipl.-Ing. und Dipl.-Ing. (FH) sind zwei verschiedene akad. Grade.

Unsere Professoren an der FH-Darmstadt empfahlen uns trotzdem, immer 
Dipl.-Ing. anzugeben.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt
einen Wahlzettel mit Kandidatenbeschreibungen bekommen, da gibt sich
einer als Dipl.-Betriebswirt (VWA) aus. 



wer  ist denn das ????

Gruß´

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Titelfetischist schrieb:

> Allerdings gehört der Dipl.-Ing.(FH), Dipl.-Ing., etc. anders als der
> Dr. Titel nicht zum Namenszusatz und kann deshalb auch weggelassen
> werden.

Das wird auch durch die x-te Widerholung nicht wahr.

Autor: Irrtum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das wird auch durch die x-te Widerholung nicht wahr.
Ja bitte, Herr Stegemann dann klären sie uns Unwissende doch auf ?!
Wenn's geht in mehr als einem Satz.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irrtum schrieb:

> Ja bitte, Herr Stegemann dann klären sie uns Unwissende doch auf ?!
> Wenn's geht in mehr als einem Satz.

Weil Sie zu faul sind, die Suche anzuwerfen, Herr Irrtum?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:
>> Dipl.-Ing. und Dipl.-Ing. (FH) sind zwei verschiedene akad. Grade.
>
> Unsere Professoren an der FH-Darmstadt empfahlen uns trotzdem, immer
> Dipl.-Ing. anzugeben.

Wenn man als Absolvent einer FH seinen akadmischen Grad mit Dipl.-Ing. 
angibt, dann tut man damit so, als hätte man seinen Abschluss an einer 
Universität erworben. Und das stimmt eben nicht.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.-Ing.

Dipl.-Ing. (FH) ...sieht doch wesentlich höherwertig aus?!
;-))

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinter der Bezeichnung Dipl.-Ing. (FH) stehen eigentlich drei 
Abschlüsse:

1. Klasse 12-13 (Abi/FHR) + 4 Jahre FH (Hochschule) - akademischer Grad
2. Klasse 12 (Abi) + 4 Jahre Ingenieurhochschule (DDR) - akademischer 
Grad
3. Klasse 10 + 3 Jahre Ingenieurschule (Fachschule) - staatlicher Titel

Hinter dem Titel Dipl.-Ing. steht der Abchluß:

Klasse 12-13 (Abi) + 3,5-5 Jahre an einer TH, TU oder Uni - akademischer 
Grad

Autor: Irrtum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weil Sie zu faul sind, die Suche anzuwerfen, Herr Irrtum?

Ja, sie haben recht Herr Stegemann, hier ist ja das Forum der Arroganz 
und der Selbstherrlichkeit, das vergesse ich bisweilen.
Zwecklos hier eine einfache Frage zu stellen mit der Bitte um eine 
Antwort.
Ich verzichte auf eine weitere Teilnahme und suche mir meine Antworten 
lieber  selbst, vielleicht in einem Ami-Forum, die sind wenigstens 
freundlich-naiv und gehen auf Fragen ein statt darüber hinweg.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Irrtum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besten Dank für den Link.
Interessant ist die nachfolgende Passage, die mich zu meinem Irrtum 
verleitet hat.
> Irritationen mag es geben, weil der Doktorgrad in den Reisepaß oder
> Personalausweis eingetragen werden kann. ...
Also nur eine "kann" Bestimmung; ich nehme mal an diese 
"kann"-Bestimmung gilt aber nur für den exklusiven Dr. Titel und nicht 
für den Dipl.-Ing., Dipl.-Ing.(FH) ?
Um noch einmal auf die Visitenkarte zurückzukommen, muß der Titel 
zeilengleich mit dem Namen stehen, kann, soll oder wieder nur bei Dr. 
Titel?

Titel und Ihre Tücken, auf die Rechtssprechung kann man sich verlassen 
...

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also nur eine "kann" Bestimmung; ich nehme mal an diese
>"kann"-Bestimmung gilt aber nur für den exklusiven Dr. Titel und nicht
>für den Dipl.-Ing., Dipl.-Ing.(FH) ?
Der Doktortitel ist wie der Name schon sagt ein Titel. Dipl.-Ing. in 
welcher form auch immer ist ein akademischer Grad und hat im 
Personalausweis nichts zu suchen.

>Um noch einmal auf die Visitenkarte zurückzukommen, muß der Titel
>zeilengleich mit dem Namen stehen, kann, soll oder wieder nur bei Dr.
>Titel?
Das bleibt IMHO jedem selbst überlassen.
Du kannst z.B. schreiben

Dipl.-Ing. Max Mustermann
oder
Dipl.-Ing.
Max Mustermann
oder
Max Mustermann, Dipl.-Ing.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Doktortitel ist wie der Name schon sagt ein Titel. Dipl.-Ing. in
>welcher form auch immer ist ein akademischer Grad und hat im
>Personalausweis nichts zu suchen.

Das stimmt nicht. Dipl.-Ing. (FH) durch reguläres Studium an der FH oder 
IHS, Dipl.-Ing., Dr.-Ing. Dr.-Ing. habil. bzw. Dr. sc. sind alles 
akademsiche Grade.

Einen Anspruch auf Namensführung im Personalausweis gibt es in Dtl. 
nicht.

Was Du auf der Visitenkarte machst, bleibt Dir überlassen. Was natürlich 
nicht gestattet ist, sind Doppeltitel zu tragen, die durch Erreichen des 
höheren erloschen sind.

Richtig:
--------

Dipl.-Ing. (FH) Max Mustermann
Dr.-Ing. Max Mustermann

Die neuen Abschlüsse kommen nach dem Namen

Max Mustermann, B.eng.

Falsch:
-------

Dr. rer. nat. Max Mustermann, Diplom-Physiker, falls der Doktor auf dem 
Diplomphysiker aufbaute

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten diese Diskussion gestern im Büro, weil jemand (ein 
FH-Student) das (FH) einfach auf der Visitenkarte weggelassen hatte und 
das ist nunmal Vortäuschung falscher Tatsachen.
Habe mir mit Genuss die unterschiedlichsten Beiträge 
durchgelesen...aber: "Wenn man nichts zu sagen hat, einfach mal die 
Schna*** halten!".

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre anzumerken, daß der Paul vom 25.05. und der 2. Paul vom 10.06 nicht 
die gleiche Person ist. Ob das gewollt ist?

Paul 1 an Paul 2:

Ein FH-Student kann das FH auf der Visitekarte weder angeben noch 
weglassen. Er hat nämlich noch gar keinen akademischen Grad, den er 
verfälschen könnte. Per Gesetz ist er Student und damit Mitglied einer 
Hochschule. Zu klären wäre welcher Hochschule (Uni oder FH). Nur das 
steht ja wohl nicht auf der Visistenkarte und auch nicht hinter Student. 
Bezeichnungen wie cand. sind hochschulinterne Namensgebungen, die auch 
nicht geschützt sind. Dort kann man ein cand. (FH) nicht anmahnen, weil 
es im Titelgesetz nicht vorkommt.

Bei den neuen Abschlüssen nach §19 HRG ist es sogar untersagt, ein FH 
oder Uni anzuhängen, weil es diese Titelvarianten nämlich nicht gibt., 
genausowenig wie ein Dipl-Betriebswirt (VWA) übrigens.

Autor: rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wo soll ich meinen dr. hinschreiben?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, es ist doch ganz einfach. So wie es auf der Urkunde, die man von 
der Uni oder FH bekommen hat, draufsteht, so muss man es auch auf die 
Visitenkarte schreiben, wenn man es drauf schreiben will. Damit sollte 
es eigentlich keinerlei Diskussion geben.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn man keine Urkunde hat, kann man gar nichts hinschreiben und 
auch bei anderen nichts anmahnen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du nichts hast, dann bist du auch nichts. :-)

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul 1
>Ein FH-Student kann das FH auf der Visitekarte weder angeben noch
>weglassen. Er hat nämlich noch gar keinen akademischen Grad, den er
>verfälschen könnte.
Dipl.-Ing. (FH) ist genauso ein akademischer Grad wie ein Dipl.-Ing. 
ohne FH. Nur halt etwas weniger ECTS

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der FH-Absolvent schon, aber nicht der o. g. FH- S t u d e n t!

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> @Paul 1
>>Ein FH-Student kann das FH auf der Visitekarte weder angeben noch
>>weglassen. Er hat nämlich noch gar keinen akademischen Grad, den er
>>verfälschen könnte.
> Dipl.-Ing. (FH) ist genauso ein akademischer Grad wie ein Dipl.-Ing.
> ohne FH. Nur halt etwas weniger ECTS

Lies doch nochmal, was du zitiert hast...

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh etwas verlesen. Eigentlich gehts ja auch um Dipl.-Ing. (FH) und nicht 
um die, die es noch studieren.

Autor: schreibtischstute (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich noch interessieren würde ist, ob man, wenn man 2 Titel bekommen 
hat und zwar Dipl.Ing.(FH) und Dipl.Des.(FH) beide in der Visitenkarte 
angeben könnte, oder sich für einen entscheiden sollte/muss.
Was meint ihr dazu?
Dankeschön!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist ein Dipl.-Des. (FH)? Diplom-Deserteur?

Du kannst beide angeben, weil sie unabhängig voneinander sind.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist ein Dipl.-Des. (FH)? Diplom-Deserteur?

Erstes Suchergebnis bei Google => Diplomdesigner

Autor: schreibtischstute (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl. Deserteur finde ich super :-)

Trotzdem bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich tatsächlich beide angeben 
kann. Ich hätte es in der Form noch nicht gesehen.
Ich machs jetzt einfach mal, wenn ich dafür mal einen Rüffel bekomme, 
sei´s drum.

Dank euch...

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine kurze Anmerkung:

Wird der akademische Grad angegeben, wird dieser üblicherweise nach 
dem Namen in der Visitenkarte in der zweiten Zeile geschrieben.

Bei einem Titel (Prof.) wird der Titel vor dem Namen geschrieben.

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Mann, was für eine beknackte Diskussion.
Wenn du "nur" ein FH Diplom hast, dann ist das halt so. Wenn du gerne 
ein Uni Diplom hättest, mußt du eben auch eines machen. Aber dann musst 
du dich auch wesentlich wärmer anziehen. Willst du das? Falls nicht, 
hast du doch das bekommen, was du gewollt hast. Was also ist dein 
Problem? Wem willst du was vormachen?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein akad. Grad nach §18 HRG kommt vor den Namen, der akad. Grad nach §19 
HRG nach dem Namen.

Autor: Molecular (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreib

Dipl.-Eng.(UoAS)

Autor: IngBerlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin Dipl.-Ing. (FH).
> Nun stellt sich für mich die Frage, ob dieses (FH) auch auf der
> Visitenkarte stehen muss oder ob ein alleinstehendes Dipl.-Ing. auch ok
> ist.

Was ist eigentlich dein Problem?

Nen FH-Diplom ist doch voll super. Weiss doch inzwischen jeder das wir 
FHler die harten Frontschweine sind. Also ich wäre da stolz drauf und 
würde das raufschreiben!

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IngBerlin schrieb:
>> Ich bin Dipl.-Ing. (FH).
>> Nun stellt sich für mich die Frage, ob dieses (FH) auch auf der
>> Visitenkarte stehen muss oder ob ein alleinstehendes Dipl.-Ing. auch ok
>> ist.
>
> Was ist eigentlich dein Problem?
>
> Nen FH-Diplom ist doch voll super. Weiss doch inzwischen jeder das wir
> FHler die harten Frontschweine sind. Also ich wäre da stolz drauf und
> würde das raufschreiben!

Hehe,
als echter Dipl. Ing. hoffe ich doch, dass die FHler immer das (FH) 
anhängen. Ohne wäre das ja Titelerschleichung. :-)

Autor: hahaha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir in meiner Firma angucke, was die ECHTEN lol Dipl.Ing. drauf 
haben und was ich drauf habe dann kann ich nur lachen.
Ich weiss zumindest wie man mit einem Spektrumanalysator umgeht.
Ohne FH-Ingenieure wuerde nichts laufen in diesem Land.
Deswegen seid stolz auf euren Titel. Wir sind die Macher.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut S. schrieb:

> als echter Dipl. Ing. hoffe ich doch, dass die FHler immer das (FH)
> anhängen. Ohne wäre das ja Titelerschleichung. :-)

Aber Hallo, natuerlich! Sonst wird man womoeglich noch fuer so ein 
Powerpoint-Ingenieur gehalten!

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seitdem in einer Nachbarabteilung jemand mit "nur" 
Facharbeiterausbildung zum Abteilungsleiter gemacht worden ist, bekommen 
wir jetzt in der Firma nur noch Visitenkarten ohne jeglichen Hinweis auf 
den Hochschulabschluß... war wohl zu peinlich für den neuen Chef...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hehe,
>als echter Dipl. Ing. hoffe ich doch, dass die FHler immer das (FH)
>anhängen. Ohne wäre das ja Titelerschleichung. :-)

Wo hast Du als "echter" Dipl.-Ing. denn Deinen Abschluß gemacht?

- in den 50ern in 3 Jahren an der TH
- in den 80ern in 4 Jahren an der TH
- jetzt in 5 Jahren an der TU
- oder in 2 Jahren ohne Abi am Industrieinstitut?

Und TH ist nicht TU!

Wie Du siehst, gibt es d e n "Dipl.-Ing." gar nicht!

PS.: Trotzdem ist das Weglassen des (FH) ein Straftatbestand. Warum 
versteckt ihr Euch aucb für Klasse 12 und 4 Jahre an der FH, also einer 
Hochschule?

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

>>Hehe,
>>als echter Dipl. Ing. hoffe ich doch, dass die FHler immer das (FH)
>>anhängen. Ohne wäre das ja Titelerschleichung. :-)

>Wo hast Du als "echter" Dipl.-Ing. denn Deinen Abschluß gemacht?

Hab mein Studium der Elektrotechnik an der Universität Stuttgart 1981 
abgeschlossen. Damals war ein Dipl. Ing. noch was Besonderes. Später 
durfte sich dann jeder Dipl. Ing. nennen. Heute ist das aber alles kein 
Thema mehr da es bald nur noch Bachelor und Master geben wird.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich misch mich nochmal eben ein: Also auf meiner Diplom-Urkunde steht 
geschrieben..
 Die Technische Universität $stadt
    verleiht mit dieser Urkunde

             $anrede
              $name
    geboren am $datum in $stadt

      den akademischen Grad

     Diplom-$Fachrichtung Univ.
        (Dipl.-$Abk. Univ.)

              [..]

Damit ist mein akademischer Grad ein-eindeutig angegeben. Nicht 
Dipl.-$Abk. und auch nicht Dipl.-$Abk. Universität, sondern Dipl.-$Abk. 
Univ. (oder ggf. die ausgeschriebene Version, die ich mir hier jetzt 
aber spar..). So und nur so kann/darf ich den angeben. Ich gehe mal 
schwer davon aus, dass das bei den anderen Unis/FHs/.. nicht viel anders 
sein wird. Dementsprechend stellt sich gar nicht die Frage, ob man 
'Univ.' oder 'FH' oder .. weglassen darf oder nicht oder ob nur auf 
Visitenkarten oder auch bei $Gelegenheit. Klar lassens manche weg. Genau 
genommen haben die dann aber jenen Akademischen Grad nie erhalten und 
machen sich damit möglicherweise strafbar :-)

Die Antwort auf das inzwischen uralte Ursprungsposting ist also einfach: 
Auf die Ernennungsurkunde kucken und möglichst fehlerfrei abschreiben 
;-)

HTH

Autor: Tissi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir jetzt nicht alles durchgelesen, aber die Lösung für das 
Problem ist einfach: Mach noch den Master und du brauchst dich nicht 
mehr um (FH) zu kümmern.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schreib:
XXX  Master of the Univers .
Das passt ! :)

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne mir jetzt alles durchgelesen zu haben...

in österreich wäre es strafbar, das (fh) wegzulassen. (aber nur wenn es 
irgendjemand auffallen und nicht egal sein sollte ;-) )

aber ich wäre stolz darauf eine fh gemacht zu haben und es bewusst wegen 
dem mehrwert dazuschreiben >;-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ganze Diskussion find ich grenzwertig.
Nach einigen Jahren im Berufsleben wird man feststellen,
das nur die Kompetenz zählt.
Leider gibt es Großbetriebe, die Beamtenähnliche Hirachien
haben und auch eine Titelgläubigkeit an den Tag legen,
die nicht mehr rational nachvollziehbar ist.
Aber sonst ist es doch völlig wurscht, ob ich einen
Dr.Ing, einen Dipl.Ing oder einen Dipl.Ing ( Fh ) am
Telefon habe, Hauptsache der kann mir weiterhelfen.  :)

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
natürlich ists grenzwertig ;-) so einen langen thread zu diesem thema 
kanns eh nur in deutschland oder österreich geben. andere länder würden 
darüber lachen

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du von der FH kommst, dann ausschließlich mit FH. Man sollte nur 
den akademischen Grad so angeben, den man hat. Alles andere ist Betrug.

Man darf auch nicht "Dipl.-Ing. cand." angeben, allenfalls 
hochschulintern. Der Grund: In Belgien ist candidatus ein regulärer 
Grad.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man darf auch nicht "Dipl.-Ing. cand." angeben, allenfalls
>hochschulintern. Der Grund: In Belgien ist candidatus ein regulärer
>Grad.

Ist sowieso Quatsch. Die heißen cand. ing.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch egal, wie heißen. "candidatus" und "cand." sind jedenfalls 
tabu. Die Grade kann man nur universitätsintern verwenden.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und glaube nicht, dass das irrelevant ist. Es gibt genug 
korinthenkackende Anwälte da draußen, die ihr Geld damit verdienen, dass 
sie Leute anzeigen, die einen Doktor führen, obwohl sie "nur" einen Ph. 
D. haben. Die Leute werden selbst dann angezeigt, wenn man ihnen 
fälchischerweise einen Dr. andichtet, z. B. von einer Redaktion oder 
einer Personalverwaltung.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cand. ing. -> hochschulintern, nicht geschützt
Dipl.-Ing. cand. -> die Hälfte akademischer Grad, geschützt; die andere 
Phantasieprodukt

Autor: schreibttischstute (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt hier bitteschön als echter Dipl. Ing.?
Ich habe 4,5 Jahre studiert, ein halbes Jahr Praxissemester in NY 
gemacht und ein Diplom geschrieben, für das sich mittlerweile 3 Verlage 
interessieren.
Ich habe zudem vor meinem FH-Studium 2 Semester an einer Universität 
(Erlangen) studiert und fühle mich durchaus befähigt einen Vergleich zu 
wagen.
Kommilitonen, die meinen Diplom-Studiengang als Master belegten und 
vorher beispielsweise Architektur an der Uni studierten waren absolut 
unfähig hinsichtlich ihrer praktischen Fähigkeiten. Büros (ich spreche 
von Design/Gestaltungs/.../-Büros) bevorzugen definitiv FH-Abgänger. Und 
zu pauschalisieren ist das Ganze sowieso nicht, ihr lieben, stolzen 
UNI-Abgänger (dachte, wenigstens ihr solltet gelernt haben, 
wissenschaftlich neutral zu recherchieren und nicht zu polarisieren).
Mir kommt wirklich die Galle hoch.
Von mir aus ist ein Bachelor nicht mit einem Diplom zu vergleichen, 
Diplom (FH) und Diplom (Uni) sind es absolut. Und ich habe mindestens 
genauso viele Bücher gelesen wie ihr werten Uni-Absolventen, möchte ich 
wetten. Grrrr.
Und im Modellbau und meiner praxisbezogenen Arbeit (ja, geht doch mal 
auf die Baustelle, die Handwerker lachen euch aus, wenn ihr mit eurem 
theoretischen, bodenlosen Gefasel kommt) sind wir FH-ler euch haushoch 
überlegen. Möchte wetten, viele von euch haben noch keine Werkstatt von 
innen gesehen. Jetzt setze ich mich mal aufs hohe Ross. Unerträglich 
diese Arroganz!

Autor: junge junge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welch herrlich amüsanter thread!
wird hier doch tatsächlich seit fast anderthalb jahren über den zusatz 
(fh) auf visitenkarten debattiert, wobei das wohl eher ein vorwand für 
eine diskussion über die abschlüsse an verschiedenen fakultäten ist.
im übrigen funktionieren einige beiträge hier als vorzeigenswertes 
beispiel dafür, wie primitiv der mensch sein kann und man muss doch 
stark bezweifeln, dass sich in diesem forum nur akademiker (bzw. 
angehende) tummeln.
jedenfalls konnte ich es mir nicht verkneifen, auch meinen senf dazu 
abzugeben:
ich selbst bin in der baubranche tätig und nach meiner praktischen 
erfahrung auf diversen baustellen, kennen mittlerweile (und 
glücklicherweise) selbst die handwerker den unterschied zwischen uni- 
bzw. fh-abgängern. wobei die uni-absolventen meist als ahnungslose und 
realitätsfremde theoretiker belächelt werden. jedenfalls kommen die 
fh'ler in der realen und praxisorientierten arbeitswelt deutlich besser 
weg. wer sich also als fh-absolvent ausweisen kann, sollte dies auch 
tun.
allerdings steht auf meiner visitenkarte auch kein (fh), was aber vom 
arbeitgeber aus optischen gründen beschlossen wurde. ansonsten weise ich 
immer schön auf meine fh-vergangenheit hin und führe den zusatz auch 
überall aus vollster überzeugung mit an. zumindest in 
gestaltungsgeprägten studiengängen (architektur, innenarchitektur, 
grafikdesign,etc.) ist das ein echtes gütesiegel und ich bin froh, dass 
ich das hab.

wünsche weiterhin viel spaß beim aufregen und erörtern der problematik 
:)

@timmo: falls du noch bei derselben firma arbeitest, hast du 
wahrscheinlich schon längst ne visitenkarte, ansonsten schreib einfach 
drauf, was dir am besten gefällt. du hast garantiert keine rechtlichen 
schritte zu befürchten. es interessiert eh keinen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
junge junge schrieb:

> allerdings steht auf meiner visitenkarte auch kein (fh), was aber vom
> arbeitgeber aus optischen gründen beschlossen wurde.

Schon. Und wenn du den Thread neben dem ganzen Muell auch gelesen hast, 
weisst du ja, was du deinem Arbeitgeber zu husten hast.

> @timmo: falls du noch bei derselben firma arbeitest, hast du
> wahrscheinlich schon längst ne visitenkarte, ansonsten schreib einfach
> drauf, was dir am besten gefällt. du hast garantiert keine rechtlichen
> schritte zu befürchten. es interessiert eh keinen.

Gib doch solche Garantieen mal mit deinem achten Namen ab, du Held.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wunder mich auch immer wieder wie lange der Thread am leben gehalten 
wird. Danke für die rege Anteilnahme :-)

@schreibttischstute
Du sprichst mir aus der Seele. Allerdings sollte man nicht zu viel 
pauschalisieren, jedoch kenne ich viele dieses Typs UNI-Student.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unterschied zwischen Ingenieuren und Technikern wird nun fast ebenso
lange diskutiert, hat es aber immerhin schon auf über 1000 Beiträge
geschafft. Da gibt es hier noch einiges nachzuholen :)

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>allerdings steht auf meiner visitenkarte auch kein (fh), was aber vom
>arbeitgeber aus optischen gründen beschlossen wurde.

Schön, das nennt man Urkundenfälschung, vortäuschung falscher Tatsachen 
und so weiter. Von der Haftung möchte ich mal nicht anfangen.
Wenn es stimmt, ist es schon sehr erstaunlch, was die Firmen so machen. 
Wenn die auch so arbeiten......

Autor: Gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wobei die uni-absolventen meist als ahnungslose und
>realitätsfremde theoretiker belächelt werden.

>Und im Modellbau und meiner praxisbezogenen Arbeit (ja, geht doch mal
>auf die Baustelle, die Handwerker lachen euch aus, wenn ihr mit eurem
>theoretischen, bodenlosen Gefasel kommt) sind wir FH-ler euch haushoch
>überlegen.

Also ich kann nur sagen, dass wir Uni-Abgänger auch gern so wahnsinnig 
toll wären wie Ihr. Echt jetzt! :))))))))))))))))))

Autor: Gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich mir in meiner Firma angucke, was die ECHTEN lol Dipl.Ing. drauf
>haben und was ich drauf habe dann kann ich nur lachen.
>Ich weiss zumindest wie man mit einem Spektrumanalysator umgeht.
>Ohne FH-Ingenieure wuerde nichts laufen in diesem Land.
>Deswegen seid stolz auf euren Titel. Wir sind die Macher.

Wer massive Minderwertigkeitskomplexe von FH-Absolventen sehen will, ist 
hier in diesem Thread genau richtig. :))))))


Ansonsten ist die Frage nach der Visitenkarte extrem einfach 
beantwortet:

Irgendwelche akademischen Grade werden immer exakt so - und nur so - 
geführt, wie verliehen. Und nicht anders. Die Regel ist so einfach, 
dass sie auch unsere FH-Absolventen verstehen müssten. SCNR :)))

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann der FH-Absolvent nicht akzeptieren, dass zum Studium an einer 
Universität ein bischen mehr Gehirnschmalz und auch ein höherer 
Wissensstand benötigt wird als zum Absolvieren einer Fach-Hochschule. 
Ein FH-Absolvent steht eben näher bei einem Techniker und dies soll auch 
durch den Zusatz "FH" dokumentiert werden.

Autor: Karsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimme Gerald zu. (Selber FH Absolvent)

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimme Gerald nicht zu. (Selber FH- und UNI-Absolvent)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimme Gerald überhaupt nicht zu (selber Uni-Absolvent).

Bei meinen Kollegen sind es vor allem die FH'ler, die den Durchblick im 
Arbeitsalltag haben.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Stimme Gerald nicht zu. (Selber FH- und UNI-Absolvent)

Dito.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann der FH-Absolvent nicht akzeptieren, dass zum Studium an einer
>Universität ein bischen mehr Gehirnschmalz
Stimme zu, aber nur bei gleichem Studienfach. Bei Quervergleichen 
zwischen Studienfächern (BWL, SoWI und Ing.) kann die FH auch schwerer 
sein!


> und auch ein höherer
>Wissensstand benötigt wird als zum Absolvieren einer Fach-Hochschule.

Wenn Du auf das Vorwissen aus bist, würde ich nicht so auf dicke Hose 
machen, An der FOS wird zwar (historisch formal) weniger verlangt. 
Allerdings ist das Abwählabi von heute auch kein richtiges Abi mehr, 
sondern eher ein Teiabi. Der Exmaratenverteilungen zeigen auch an der 
Fh, daß man mit dem Abi besser gerüstet ist. Ich habe selber ein gutes 
Vollabi, aber die FH war um Längen schwerer als das lächerliche Abitur 
(und das aus Sachsen - Pisa weit vorn)!

>Ein FH-Absolvent steht eben näher bei einem Techniker und dies soll auch
>durch den Zusatz "FH" dokumentiert werden.

Das ist der größte Unfug. Ein Techniker hat den Oberschullevel. Der 
FHler und Uniler Hochschullevel. Der Unterschied beträgt 3 Semester zum 
Uniler und 8 zum Techniker! Gehe mal in eine Buchhandlung und versuche 
ein ET-Buch explizit für die Uni zu bekommen. Die allermeisten sind für 
beide geschrieben!. Ein Technikerbuch erinnert vom Anspruch arg an das 
Gym.

Autor: Onki Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> allerdings steht auf meiner visitenkarte auch kein (fh), was aber vom
>> arbeitgeber aus optischen gründen beschlossen wurde.

> Schön, das nennt man Urkundenfälschung, vortäuschung falscher Tatsachen
> und so weiter. Von der Haftung möchte ich mal nicht anfangen.
> Wenn es stimmt, ist es schon sehr erstaunlch, was die Firmen so machen.
> Wenn die auch so arbeiten......

Richtig. Mich wollte man mal als Diplom-Informatiker anpreisen, während 
ich darauf bestand, wenigstens den Zusatz "in spe" mitzuführen. Zu dem 
Zeitpunkt hatte ich noch kein Diplom.

Autor: Onki Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will mal was zum besten geben.

Ich bin Diplom-Informatiker von einer Technischen Universität. Meine 
Kollegen von der Fachhochschule waren vielleicht flink, irgendwelche 
SQL-Kommandos aus dem Ärmel zu schütteln, aber haben kaum verstanden, 
was sie da gemacht haben. Ich hatte den Eindruck, dass ihnen die 
theoretischen Grundlagen fehlten. Das Wort "kartesisches Produkt" haben 
die wohl noch nie gehört. Ein Kollege meinte sogar: "Die Operation 
'Union' sei die teuerste Operation überhaupt." Und die sagten auch immer 
'Union', 'Intersect' und 'Except', anstatt von Vereinigung, Schnittmenge 
und Differenzmenge zu reden.  Das ist schon ein Indiz. Von den 
objektrelationalen Eigenschaften von Postgres haben die auch noch nie 
etwas gehört und sie verstanden diese Art der Datenmodellierung kein 
bisschen. Das erkläre ich mir wie folgt:

Man lernt, wie man Daten objektorientiert und wie man sie im 
relationalen modelliert. Theoretische Aspekte klammert man dabei aus, 
eigene Überlegungen, wie man etwas modellieren kann, klammert man aus, 
also können die FH-Absolventen das kaum. Also ich habe einen großen 
Unterschied zwischen mir und den FHlern kennengelernt. Ich dagegen habe 
an der Uni solch interessanten Sachen wie RM/T und objektorientierte 
Datenbanken kennen gelernt. Wer RM/T verstanden hat, versteht die Sachen 
mit den objektrelationen Datenbanken und auch die Probleme, die beim 
OR-Mapping auftauchen. Genau darum ging es in jener Vorlesung: Wie bilde 
ich objektorientierte Daten auf das relationale Modell ab. Bei den 
objektorientierten Datenbanken hat man dann sehr schön die Grundlagen 
der Objektorientierung kennengelernt. Dort habe ich sie auch endgültig 
verstanden. Viele meiner Komilitonen haben diese Vorlesungen nicht 
gehört und können daher nicht objektorientiert Software entwickeln.

Der Fachinformatiker ist vergleichbar mit dem Techniker. 
Fachinformatiker habe ich bislang keine kennengelernt, sind aber vom 
Niveau noch tiefer als FHler, wenn man so schaut, wofür man 
Fachinformatiker sucht. Meistens ist es die Pflege irgendwelcher 
Systeme.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir scheint, hier hat jemand eine Profilneurose.

Autor: Onki Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin durch die Erfahrung des letzten halben Jahres ziemlich 
mitgenommen. :)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mag sein. Ich wünsche Dir, dass Du bald einen guten Job findest, der 
Dich auslastet :-) (oder wie wäre es eventuell mit einer Promotion?)

Autor: Onki Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade einen sehr guten Job in Aussicht, mit interessanten 
Themen aus dem Bereich Graphentheorie und Optimierung, weil die das 
wirklich brauchen. Vielleicht ergeben sich interessante Ideen. Ich würde 
auch gerne Diplomanden betreuen. Die Promotion war für mich immer eine 
Option, ich wollte aber erstmal Berufserfahrung sammeln und gerade 
Softwareentwicklung aus erster Hand erleben. So dilletantisch meine 
Kollegen auch waren, waren sie doch besser als so mancher Komilitone und 
mancher Doktorand an meiner Uni. Und ich beneide die Doktoranden an der 
Uni keineswegs, weil sie so viel nebenher erledigen müssen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also ich habe einen großen Unterschied zwischen mir und den FHlern 
>kennengelernt.

Der Satz auf Dich bezogen, müßte eher lauten: "Also ich habe einen 
großen
Unterschied zwischen mir und den Menschen kennengelernt." Manche nennen 
es dann gottesgleich.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein Techniker hat den Oberschullevel. "

Du immer mit deiner Oberschule. Das ist eine Fachschule, die unterhalb 
der FH angesiedelt ist. Bei uns gibt es keine Oberschule.

"Die allermeisten sind für
beide geschrieben!. Ein Technikerbuch erinnert vom Anspruch arg an das
Gym."

Es gibt auch Bücher die für Techniker und Ingenieure geschrieben sind. 
:-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du immer mit deiner Oberschule. Das ist eine Fachschule,

Lies mal richtig, was ich geschrieben habe. Ich schrieb, die Fachschule 
hat Oberschullevel. Nicht, daß die Fachschule eine Oberschule sei.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Lies mal richtig, was ich geschrieben habe. Ich schrieb, die Fachschule
hat Oberschullevel."

Und in dem Satz kommt der Begriff Oberschule ja vor, den es bei uns z.B. 
nicht gibt.
Die Fachschule hat Fachschullevel, auch wenn es die FHR zum Abschluss 
mit dazu gibt (oder durch eine Sonderprüfung)
Die FH ist auch nicht "nur" auf Gymnasiallevel obwohl es das Abi mit 
bestandenem Abschluss gibt. ;-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich denke schon das ne FH auf abi level ist sonst gäbe es ja keinen Abi

Ihr macht es da Euch etwas leicht. Für die Fh braucht man Abi, fachg. 
Hochschulreife oder FHR. Durch den Abschluß der FH wird die FHR und das 
Teilabi zum Vollabi aufgewertet. An der Uni benötigt man das Abi oder 
die fachgebundene Hochschulreife. Letztere wird nach Abschluß der Uni 
zum Vollabi. Eigentlich sowohl bei Uni und FH Geschenke, denn die 
Stofftiefe im studienrelevanten Teil geht um Längen tiefer als das Abi 
(auch an der FH), diejenigen Stoffgebiete, die nicht Bestandteil des 
Studiums sind, werden jedoch nicht weiterentwickelt. Also ein 
E-Techniker mit Teilabi lernt kaum was dazu in Bio oder Latein, so daß 
man das mit dem Abschluß vergebene Vollabi objektiv nicht erklären 
könnte.

An der Fachschule liegt der Fall etwas anders. Dort wird ein gewisser 
Zeitanteil dazu verwandt in Mathe, Physik, Deutsch, Fremdsprache das 
Niveau der FHR zu erreichen. Die anderen Fächer sind natürlich für einen 
Abiturienten auch neu, allerdings wurden sie auf dem Niveau 
unterrichtet, das durch das eben gelernte in Mathe und Physik (FHR) 
möglich ist.

Ich bitte mal alle Techniker, die sich jetzt unterbetitelt vorkommen, an 
eine Hochschule zu gehen, diese abzuschließen und dann noch mal die 
Fachschule zu beurteilen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich bitte mal alle Techniker, die sich jetzt unterbetitelt vorkommen, 
an
eine Hochschule zu gehen, diese abzuschließen und dann noch mal die
Fachschule zu beurteilen."

Da gab es schon einige. Die meisten haben auch das gesagt, was schon 
10000x gesagt wurde. Die Hochschule ist schwerer, geht tiefer als der 
Techniker, jedoch gibt es Überschneidungen bezüglich des Stoffes, der in 
beiden Ausbildungen gleich und/oder ähnlich ist. In manchen Fächern 
wurden auch gleiche Bücher verwendet.
Mit diesen Aussagen wird weder der Techniker zum Hochschulabsolventen 
aufgewertet, noch der Hochschulabsolvent abgewertet.

"An der Fachschule liegt der Fall etwas anders. Dort wird ein gewisser
Zeitanteil dazu verwandt in Mathe, Physik, Deutsch, Fremdsprache das
Niveau der FHR zu erreichen. Die anderen Fächer sind natürlich für einen
Abiturienten auch neu, allerdings wurden sie auf dem Niveau
unterrichtet, das durch das eben gelernte in Mathe und Physik (FHR)
möglich ist."

Der gewisse Zeitanteil macht allerings keinen großen Teil der Ausbildung 
aus.
Wichtig für die FHR sind z.B. Deutsch, Mathe, Englisch und Wirtschaft.
Die anderen Fächer werden so unterrichtet um hinterher entsprechende 
Aufgabenstellungen aus dem Ingenieurbereich lösen zu können.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der gewisse Zeitanteil macht allerings keinen großen Teil der Ausbildung
>aus.

Variante 1:
Der Zeitanteil muß so hoch liegen, daß es gerechtfertigt ist, die FHR zu 
vergeben.
Variante 2: Bei zu geringem Anteil wird die FHR geschenkt, denn 
schließlich braucht man an der FOS 2 Jahre bzw. an der BOS 1 Jahr zur 
FHR.

>Wichtig für die FHR sind z.B. Deutsch, Mathe, Englisch und Wirtschaft.

Das habe ich auch oben geschrieben.

>Die anderen Fächer werden so unterrichtet um hinterher entsprechende
>Aufgabenstellungen aus dem Ingenieurbereich lösen zu können.

Das Problem ist doch aber, daß die anderen Fächer so mit z. B. Mathe 
verwoben sind, daß man die eben erst erlenten Fähigkeiten nutzen muß. 
Und die liegen im Bereich Mathe auf dem Niveau FHR. Das Werkzeug (Mathe) 
in den anderen Fächern gibt nicht mehr her.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Variante 1:
Der Zeitanteil muß so hoch liegen, daß es gerechtfertigt ist, die FHR zu
vergeben.
Variante 2: Bei zu geringem Anteil wird die FHR geschenkt, denn
schließlich braucht man an der FOS 2 Jahre bzw. an der BOS 1 Jahr zur
FHR.
"

Das primäre Ziel ist auch nicht die FHR, so wie das primäre Ziel einer 
Lehre nicht die mittlere Reife ist, oder das Abitur an der FH.
Der Zeitanteil beträgt laut einem Bsp. einer bayerischen Technikerschule 
ca. 11 Stunden, wobei die Fächer nicht durchgehend belegt sind.
Der Anteil lässt nicht unbedingt auf eine Schenkung schließen, da es 
entscheidend ist was stofflich durchgenommen wird.


"Das Problem ist doch aber, daß die anderen Fächer so mit z. B. Mathe
verwoben sind, daß man die eben erst erlenten Fähigkeiten nutzen muß.
Und die liegen im Bereich Mathe auf dem Niveau FHR. Das Werkzeug (Mathe)
in den anderen Fächern gibt nicht mehr her."

Allerdings sind die anderen fächer fachspezifische Fächer, was wieder 
etwas anderes ist als die allgemeine Mathematik.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
at Jay

May be, but are you shure?

Plaece don't answer.
;-))

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Onkel Kapott:

Wenn, dann entspricht wohl eher er staatlich geprüfte Informatiker dem 
SGT, und nicht der Fachinformatiker. Der entspricht nämlich dann eher 
dem 0815 "Elektroniker".

Autor: Dip.-Ing. (FH) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist wirklich interessant wie man sich hier gegenseitig beschimpft und 
den anderen schlecht macht. Korrekt ist sicherlich die Schreibweise mit 
(FH), ich handhabe das bei mir auch immer so. Ich denke aber trotzdem 
das der Unterschied zwischen Uni und FH nicht so groß ist, wie von 
manchen hier behauptet, aber nichts desto trotz ist der Uni Abschluss 
definitiv der höherwertige.
Meiner Meinung nach haben auch beide Abschlüsse ihre Stärken und 
Schwächen. In der Forschung sind Uni-Absolventen denke in der Regel 
deutlich besser, denn hier wird oft ein sehr tiefgreifendes Fachwissen 
verlangt. Und dies wird an der Uni definitiv weitergehender vermittelt.
Im Entwicklungsbereich sehe ich hingegen Vorteile bei den FH'lern, vor 
allem wenn es darum geht ein Produkt wirklich in die Serie zu bringen. 
Hier habe ich einfach aus meinen bisherigen beruflichen Erfahrungen 
gelernt, dass FH-Absolventen besser einschätzen können, welche Lösungen 
wirklich technisch umsetzbar und auch finanzierbar sind. Dies liegt 
meiner Meinung nach auch daran, dass viele FH-Absolvent über eine 
abgeschlossene Berufsausbildung verfügen.
Aber egal welcher Abschluss. Die Leute die von sich behaupten sie wären 
die besten und die anderen sind alles Deppen, haben in der Regel selbst 
überhaupt keine Ahnung und sin den ganzen Tag nur wichtig am 
Rumquatschen. Fertig wird bei denen aber nichts.

Autor: TV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei doch froh dass du noch "Diplom" auf der Visitenkarte schreiben 
darfst. Die Bachelor haben heute noch schwerer. Denn seit der Umstellung 
auf Master und Bachelor dürfen fast alle den "Bacholer"  auf der 
Visitenkarte angeben. ALDI & Co Absolventen, IHK, usw..

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
seit wann verleihen ihk abschlüsse das recht zum führen des bachelor?;D

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Aldi und Co Absolventen durfen vorher doch auch die Bezeichnung 
Diplom XY führen, aber eben mit (BA)

Autor: Rudi Neulig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist man als FH-Absolvent eigentlich ein Akademiker?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: giggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rudi Neuling:

Also du hast aufjeden Fall nichts studiert oder deine Frage ist nicht 
ernst gemeint.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist man als FH-Absolvent eigentlich ein Akademiker?

Nein, es steht zwar nur auf der Abschlußurkunde drauf, daß man einen 
akademischen Grad hat, und eine Hochschule besucht hat man auch (beides 
Deifintionserfüllung), aber nein, Akademiker ist man trotz akademischen 
Grad und Hochschulabschluß nicht. LOOOOOOL.

Frage wer sonst ist Akademiker, wenn nicht der mit akdemischen Grad oder 
anderweitigem Hochschulabschluß (med./jur. Staatsexamen)?

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstaunlich...
was ein Haufen Buchstaben...
also schütte ich noch ein par drauf.

Die Antwort auf die eigentliche Frage hat, wie auch schon bemerkt wurde, 
sicherlich die Zeit schon beantwortet.

Also geht es darum wer die höchste Wertigkeit auf seinen Abschluss zu 
legen hat oder wer sich was anmaßt..

Grundsätzlich glaube ich, dass der Stoff auf der Uni "theoretischer" und 
möglicherweise auch "ausgedehnter" ist.
Menschen die eine Uni besuchen und ihr Diplom dort erwerben, können dies 
direkt nach dem Abi tun. Sie haben dann gegebenenfalls wenig praktische 
Erfahrungen. Schule - Abi - Uni - Diplom und dann ist das was 
vorgewiesen wird natürlich das Erlernte im Detail.
Hier kann es vorkommen, dass das viele Wissen auf genau die „praktische“ 
Aufgabe nicht passt und das große Rudern beginnt um Zeit zu schinden bis 
der Verstand eine Lösung gefunden hat.
Hier heraus resultieren dann wohl Bezeichnungen wie 
„Powerpointingenieur“.

Ein FH-Absolvent hat vermutlich in den meisten Fällen zunächst einen 
Beruf ausgeübt, festgestellt das da eventuell noch "mehr" geht, das 
Fachabitur nachgemacht und dann an der Fachhochschule ein Diplom 
erworben.
Somit ist vermutlich das Durchschnittsalter der Absolventen etwas höher 
obwohl das eigentliche Studium vielleicht kürzer ist.
Zudem besteht die Möglichkeit, dass die bisherige Karrierestruktur eines 
FH Diplomanden abwechslungsreicher war, was gegebenenfalls diesen 
Menschen auch zukünftige Entscheidungen "realitätsnäher" treffen lässt.

Die Entscheidung ein Studium auf die Ausbildung zu setzen prägt 
gegebenenfalls die Persönlichkeitsstruktur auch mehr als die Frage was 
mache ich nach dem ABI.

Nun welcher Abschluss ist mehr wert?
Ich kann ein Top Student an einer FH sein oder mich gerade so durch die 
Klausuren an der UNI mogeln.
Das sagt mir der Dipl.-Ing. weder mit noch ohne FH.

Die meisten Menschen setzten ihr gelerntes Wissen direkt in der Praxis 
um. Jemand der vor 10 oder 15 Jahren ein Diplom auf der Uni erworben hat 
und sich nur auf Grund dieser Tatsache einem Kollegen mit Diplom von der 
FH überlegen fühlt hat da wohl ein Profilproblem.

Auch wenn das Wissen breiter und tiefer vermittelt wurde wird derjenige 
sicher nicht detailliert auf dieses Wissen zurückgreifen können.
Das ist derselbe Grund warum die meisten Menschen sicher bei der 
theoretischen Führerscheinprüfung durchfallen würden, wenn sie sich ohne 
Vorbereitung damit konfrontiert sähen, obwohl Sie vielleicht schon 15 
Jahre Auto fahren und damit alles können müssten.

Manche Dinge müssen auch nicht bis ins Detail theoretisch hintermauert 
sein. Wenn ich eine Fahrkarte kaufen will muss ich nicht wissen wie der 
Automat funktioniert - es sei denn ich bin Automatenhersteller.

Zu der Titelführung : Zum Abschluss habe ich ein Beiblatt bekommen, auf 
dem genau definiert IST, WAS geschrieben werden darf.

Machen Firmen speziell auf Visitenkarten Verallgemeinerungen obliegt das 
deren Verantwortung. Hier gilt das das CI der Firma und ist wohl nicht 
vom Einzelnen beeinflussbar.

Jeder Mensch ist ein Individuum mit denen ihm eigenen Fähigkeiten.
Nutzt euer Wissen um gemeinsam voran zukommen und verschwendet nicht 
soviel Energie um Unterschiede hervorzuheben.

Jeder hat seine eigene Geschichte und Möglichkeiten und Chancen genutzt 
oder nicht. Um einen wirklichen Vergleich zu haben müsste dieselbe 
Person dasselbe Studium auf der FH und auf der Uni gemacht haben und das 
am besten in jeweils verschiedenen Bundesländern.
Aber wer macht das schon....

Nachtragend bleibt zu sagen, dass beim Dipl.-Ing. von der Uni die 
nächste Tür zum Dr.-Ing. weit geöffnet ist.
Ein FH-ler muss hier verdammt gut sein um das zu erreichen oder die Zeit 
aufwenden und alternativ das Studium auf einer TH wiederholen.

Also liebe FH-ler helft den UNI-Absolventen wenn Sie theoretisch nicht 
weiterkommen und liebe UNI-Absolventen denkt daran, dass der FH Weg ein 
steiniger Pfad ist.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit richtig, kleine Anmerkung noch:

>Ein FH-Absolvent hat vermutlich in den meisten Fällen zunächst einen
>Beruf ausgeübt, festgestellt das da eventuell noch "mehr" geht, das
>Fachabitur nachgemacht und dann an der Fachhochschule ein Diplom
>erworben.

So sieht der Weg eines FHlers schon lange nicht mehr aus. Bis 70% der 
FH-Studenten haben ein Vollabi und sind direkt nach dem Abi zur FH (je 
nach Bundesland wird für diese Leute ein 16wöchiges Vorpraktikum 
verlangt). Mehr als 2/3 aller Ingenieure mit Hochschulabschluß kommen 
heute von der FH.

>Ein FH-ler muss hier verdammt gut sein um das zu erreichen oder die Zeit
>aufwenden und alternativ das Studium auf einer TH wiederholen.

Eine TH gibt es seit 20 Jahren nicht mehr. Und eine TH und TU sind vom 
Anspruch auch noch mal 2 Paar Schuhe.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder dei FHler haben die Fachhochschulreife, was auch sehr oft vorkam 
und vorkommt. (vielleicht sogar öfters als mit vorheriger Lehre)
;-)

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> So sieht der Weg eines FHlers schon lange nicht mehr aus. Bis 70% der
> FH-Studenten haben ein Vollabi und sind direkt nach dem Abi zur FH
Auch wenns inzwischen wieder völlig OT wird, als ich Studiert habe 
(2003-2007) waren in meinem Semester eher so 70% Leute, die vorher eine 
Ausbildung gemacht haben, mich mit eingeschlossen. Es hängt mit 
Sicherheit auch mit dem Studiengang zusammen, bei mir war es halt 
E-Technik.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>waren in meinem Semester eher so 70% Leute, die vorher eine
>Ausbildung gemacht haben, mich mit eingeschlossen.

Darum ging es mir auch nicht, sondern ob vor der Ausbildung ein Vollabi 
oder die FHR da war. Und da stellt man heute fest, daß bis 70% ein 
Vollabi haben. Also obwohl mit dem Abi der Weg an eine TU offen stünde, 
die FH gewählt wird.

Autor: stubsi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wow - diese Diskusion ist ja nicht mehr die jüngste... trotzdem möcht 
ich jetzt auch noch meinen Senf dazugeben: Warum hier gestritten wird, 
welcher Abschluss nun der besser sei verstehe ich nicht, aber es mag 
wohl das Ego mancher beleidigen, wenn man Ihre Mühen - an welcher 
Einrichtung auch immer - nicht genügend würdigt. Das kann aber auch nur 
denen geschehen, die sich allein über Ihren Titel definieren.... traurig 
sag ich nur. Ich war in meinem Leben Tunnelarbeiter, Betonschneider, 
Taxler, Hufschmiedgehilfe, Lagerarbeiter, Marketingmanager, 
Geschäftsführer, Produktmanager, Barkeeper, Kassier, Unternehmer und 
noch einiges mehr - zwischen 800 und 10.000 Euro pro Monat lagen meine 
Gehälter in den verschiedenen Jobs - aber keinen einzigen haben ich ohne 
Stolz gemacht! Vom Deppen bis zum Boss hab ich alles gemacht und ich sag 
Euch, egal was davon man gerade macht, es entscheidet nicht darüber wie 
glücklich man in seinem Leben ist! ...genau darüber scheint es mir hier 
zu gehen - mit Ihrem Leben unzufriedene Vögel müssen andere zerreissen 
um ein bisschen von der eigenen Unzulänglichkeit abzulenken - als ob wir 
keine anderen Sorgen hätten... NEHMT DAS ALLES DOCH NICHT SO WICHTIG - 
2mal noch zwinkern und wir sind alle 90... dann ist der ganze Sch.... 
WURSCHT.... aber falls Ihr Euch doch noch den Kopf darüber zerbrechen 
wollt - hier ein Auszug der Titel (Kasten) in Österreich - viel Spass 
beim Kategorisieren Eurer Nachbarn, Freunde und Feinde:


Bachelor-/Bakkaleureatsgrade an Universitäten 
Bachelor-/Bakkalaureatsgrad   Abkürzung
Bachelor [individuelles Studium]   BA
Bachelor der Naturwissenschaften   B. rer. nat.
Bachelor der Philosophie   B. phil.
Bachelor Gesundheits- und Pflegewissenschaft   BSc
Bachelor of Architecture   BArch
Bachelor of Arts   BA
Bachelor of Engineering   BEng
Bachelor of Laws   LLB
Bachelor of Science   BSc
Bakkalaureus, Bakkalaurea der Künste   Bakk. art.
Bakkalaureus, Bakkalaurea der Naturwissenschaften   Bakk. rer. nat
Bakkalaureus, Bakkalaurea der Philosophie   Bakk. phil.
Bakkalaureus, Bakkalaurea der Rechtswissenschaften   Bakk. iur.
Bakkalaureus, Bakkalaurea der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften 
Bakk. rer. soc. oec.
Bakkalaureus, Bakkalaurea der technischen Wissenschaften   Bakk. techn.
Bakkalaureus, Bakkalaurea der Theologie   Bakk. theol.
Bachelorgrade im Fachhochschulbereich
Bachelorgrade im Fachhochschulbereich Bachelorgrad   Abkürzung
Bachelor of Arts in Arts and Design   BA
Bachelor of Arts in Business   BA
Bachelor of Arts in Cultural Studies   BA
Bachelor of Arts in Military Services   BA
Bachelor of Arts in Police Leadership   BA
Bachelor of Arts in Social Sciences   BA
Bachelor of Laws   LLB
Bachelor of Science in Engineering   BSc
Bachelor of Science in Health Studies   BSc
Bachelor of Science in Natural Sciences   BSc
Bachelorgrade an Pädagogischen Hochschulen

An Pädagogischen Hochschulen wird für den Abschluss von Studiengängen 
der akademische Grad "Bachelor of Education", abgekürzt "BEd", 
verliehen.
Master- und Diplomgrade

Master- und Diplomgrade erlangt man durch den Abschluss eines Master- 
oder Diplomstudiums an österreichischen öffentlichen Universitäten, 
Privatuniversitäten bzw. Fachhochschul-Master- oder Diplomstudiengangs. 
Diese Studien dauern in der Regel acht bis zehn Semester.

Für die akademischen Grade existieren jeweils eine Langform und eine 
Abkürzung. In der deutschen bzw. lateinischen Langform sind eine 
männliche und eine weibliche Form vorgesehen. Als Abkürzung der 
akademischen Grade ist gesetzlich nur eine Form vorgesehen.

Hinweis: Der österreichische Nationalrat hat am 1. März 2006 
beschlossen, dass künftig im dreigliedrigen System der akademische Grad 
Magister bzw. Magistra durch den akademischen Grad "Master" ersetzt 
wird. Der Zusatz (FH) muss von Absolventen und Absolventinnen, denen der 
neue akademische Grad Master verliehen wurde, nicht mehr geführt werden. 
Absolventen und Absolventinnen, denen im dreigliedrigen System bereits 
der akademische Grad "Mag." verliehen wurde, dürfen den neuen 
akademischen Grad Master führen, sobald die Universität oder 
Fachhochschule diesen Grad verleiht. Auf Antrag ist von der jeweiligen 
Universität oder Fachhochschule eine Bestätigung auszustellen.
Achtung:

Absolventen und Absolventinnen von achtsemestrigen einstufigen 
Fachhochschul-Studiengängen müssen den Zusatz (FH) weiterhin hinter 
ihrem Titel führen. Eine Änderung dieser Titel ist nicht möglich.
Master- und Diplomgrade an Universitäten
Master- und Diplomgrade an Universitäten Master- und Diplomgrade 
Abkürzung
Diplom-Ingenieur, Diplom-Ingenieurin   DI oder Dipl.-Ing.
Diplom-Tierarzt, Diplom-Tierärztin   Mag. med. vet.
Doktor, Doktorin der gesamten Heilkunde   Dr. med. univ.
Doktor, Doktorin der Humanmedizin und der Zahnmedizin   Dr. med. univ. 
et med. dent.
Doktor, Doktorin der Zahnheilkunde   Dr. med. dent.
Magister, Magistra der Architektur   Mag. arch.
Magister, Magistra der Künste   Mag. art.
Magister, Magistra der Naturwissenschaften   Mag. rer. nat.
Magister, Magistra der Pharmazie   Mag. pharm.
Magister, Magistra der Philosophie   Mag. phil.
Magister, Magistra der Philosophie der Theologischen Fakultät   Mag. 
phil. fac. theol.
Magister, Magistra der Rechtswissenschaften   Mag. iur.
Magister, Magistra der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften   Mag. rer. 
soc. oec.
Magister, Magistra der Theologie   Mag. theol.
Magister, Magistra des Industrial Design   Mag. des. ind.
Magister, Magistra des Rechts der Wirtschaft   Mag. iur. rer. oec.
Master [individuelles Studium]   MA
Master der Naturwissenschaften   MA. rer. nat.
Master der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften   LLMoe
Master Gesundheits- und Pflegewissenschaft   MSc
Master of Architecture   MArch
Master of Arts   MA
Master of Environmental Sciences   MSc
Master of International Business Informatics   MIBI
Master of Laws   LLM
Master of Science   MSc
Master of Science in Mountain Forestry   MScMF
Mastergrade im Fachhochschulbereich
Mastergrade im Fachhochschulbereich Mastergrade   Abkürzung
Diplom-Ingenieur, Diplom-Ingenieurin (FH) für 
technisch-wissenschaftliche Berufe   Dipl.-Ing. (FH) oder DI (FH)
Master of Arts in Arts and Design   MA
Master of Arts in Business   MA
Master of Arts in Cultural Studies   MA
Master of Arts in Military Services   MA
Master of Arts in Police Leadership   MA
Master of Arts in Social Sciences   MA
Master of Laws   LLM
Master of Science in Engineering   MSc
Master of Science in Health Studies   MSc
Master of Science in Natural Sciences   MSc
Diplomgrade im Fachhochschulbereich
Diplomgrade im Fachhochschulbereich Diplomgrade   Abkürzung
Magister, Magistra (FH) für gesundheitswissenschaftliche Berufe   Mag. 
(FH)
Diplom-Ingenieur, Diplom-Ingenieurin (FH) für 
technisch-wissenschaftliche Berufe   Dipl.-Ing. (FH) oder DI (FH)
Magister, Magistra (FH) für kulturwissenschaftliche Berufe   Mag. (FH)
Magister, Magistra (FH) für künstlerisch-gestaltende Berufe   Mag. (FH)
Magister, Magistra (FH) für militärische Führung   Mag. (FH)
Magister, Magistra (FH) für naturwissenschaftliche Berufe   Mag. (FH)
Magister, Magistra (FH) für rechtswissenschaftliche Berufe   Mag. (FH)
Magister, Magistra (FH) für sozialwissenschaftliche Berufe   Mag. (FH)
Magister, Magistra (FH) für wirtschaftswissenschaftliche Berufe   Mag. 
(FH)
Doktorgrade

Doktorgrade erlangt man durch den Abschluss eines Doktoratsstudiums an 
österreichischen öffentlichen Universitäten oder Privatuniversitäten. Im 
Rahmen eines Doktoratsstudiums ist neben der Teilnahme an einzelnen 
Seminaren die Abfassung einer Dissertation sowie die Absolvierung eines 
Rigorosums bzw. mehrerer Teilrigorosen vorgesehen.

Doktorgrade Doktorgrade   Abkürzung
Doktor, Doktorin
der Bodenkultur   Dr. nat. techn.
Doktor, Doktorin
der gesamten Heilkunde und der medizinischen Wissenschaft   Dr. med. 
univ. et scient. med.
Doktor, Doktorin
der medizinischen Wissenschaft   Dr. scient. med.
Doktor, Doktorin
der montanistischen Wissenschaften   Dr. mont.
Doktor, Doktorin
der Naturwissenschaften   Dr. rer. nat.
Doktor, Doktorin
der Philosophie   Dr. phil.
Doktor, Doktorin
der Philosophie einer Katholisch-Theologischen Fakultät   Dr. phil. fac. 
theol.
Doktor, Doktorin
der Rechtswissenschaften
  Dr. iur.
Doktor, Doktorin der
Sozial- und Wirtschaftswissenschaften   Dr. rer. soc. oec.
Doktor, Doktorin
der technischen Wissenschaften   Dr. techn.
Doktor, Doktorin
der Theologie   Dr. theol.
Doktor, Doktorin
der Veterinärmedizin   Dr. med. vet.
Doktor, Doktorin
der Zahnmedizin und der medizinischen Wissenschaft   Dr. med. dent. et 
scient. med.
Doctor of Philosophy   PhD
Mastergrade in Universitätslehrgängen, Lehrgängen zur Weiterbildung, 
Hochschullehrgängen oder Lehrgängen universitären Charakters

Mastergrade können auch durch den erfolgreichen Abschluss eines 
Universitätslehrgangs, eines Lehrgangs zur Weiterbildung, eines 
Hochschullehrgangs oder eines Lehrgangs universitären Charakters 
erworben werden.

Beispiele:

Mastergrade Mastergrade   Abkürzung
Master in/of European Studies   M.E.S.
Master of Advanced Studies   MAS
Master of Arts   MA
Master of Business Administration   MBA
Master of Business Law   MBL
Master of International Business   MIB
Master of Laws   LLM
Master in Psychoanalytic Observational Studies   MPOS
Master of Public Health   MPH
Master of Science   MSc
Master of Education   MEd

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich war in meinem Leben Tunnelarbeiter, Betonschneider,
>Taxler, Hufschmiedgehilfe, Lagerarbeiter, Marketingmanager,
>Geschäftsführer, Produktmanager, Barkeeper, Kassier, Unternehmer und
>noch einiges mehr - zwischen 800 und 10.000 Euro pro Monat lagen meine
>Gehälter in den verschiedenen Jobs - aber keinen einzigen haben ich ohne
>Stolz gemacht!

Lieber Stubsi, was Du alles gemacht hast, ist ja toll. Nur frage ich 
mich, welche professionelle Ausbildung Du gemacht hast, denn in all 
diesen Jobs bist Du sicherlich nicht über eine klassische Ausbildung 
reingekommen (bei manchen gibt es die gar nicht). Und genau da liegt das 
Problem an Deiner Diskussion und derer im Forum:

Du machst Jobs - ob mit oder ohne Ausbildung. Geschäftführer kann vom 
Dr. bis zum ungelernten jeder sein, Produktmanager auch.

Hier jedoch geht es darum, daß seit längerem in der Öffentlichkeit und 
Bildungspolitik versucht wird, Ausbildungsgänge zu verpanschen, zu 
egalisieren und zu verramschen, um bildungspolitische "Sauereien" zu 
schönen. Und wer einen nicht gerade einfachen Studiengang erfolgreich 
abgeschlossen hat, wird sich wohl kaum damit zufrieden geben, wenn die 
Öffentlichkeit angeregt durch wirre und teilweise berechnende Gedanken 
des Kultusministeriums seine Leistung uminterpretiert oder abwertet.

Beispiele:

Der TU-Absolvente beschwert sich zurecht, wenn der FH-Absolvent beim 
Diplom das "FH" wegläßt. Warum eigentlich, schließlich kann der 
FH-Diplomer auf seine 12 Jahre Schule und 4 Jahre Hochschulstudium stolz 
sein? Aber die FH wurde ja nicht mal als das in der Öffentlichkeit 
bekannt gemacht, was sie seit 1976 ist: Eine Hochschule.

Der FH-Diplomer beschwert sich widerum zurecht, daß man pauschal den 
Bachelor gleichstellt (was genau betrachtet von der KMK nie erfolgte, 
weil man zwischen Hochschul- und Berufsrecht unterschied). Dabei ist nur 
der 4jährige Bachelor gleichwertig.

Das BA-Diplom wurde auch immer als gleichwertig zum FH-Diplom 
dargestellt, obwohl es völlig unterschiedliche Konzepte sind.

Historisch gab es auch genug Abwertungen durch Umetikettierungen und 
Ungerechtigkeiten.

All das bringt die Leute auf die Palme, wenn einfach mal so 1-3 Jahre 
Bildungsleistung per os aberkannt werden, entweder aus Doofheit oder 
Berechnung, um z. B. den wahren Hintergrund der Bolognareform, nämlich 
Geld einzusparen, zu vertuschen.

Zum Thema: Das "FH" kann nicht entfallen, da es ein völlig anderer 
akademischer Grad ist als das Unidiplom.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das BA-Diplom wurde auch immer als gleichwertig zum FH-Diplom
dargestellt, obwohl es völlig unterschiedliche Konzepte sind."

Trotz des unterschiedlichen Konzeptes kann durchaus eine 
gleichwertigkeit vorliegen.

Autor: Albrecht H. (alieninside)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
>...
>
> Der FH-Diplomer beschwert sich widerum zurecht, daß man pauschal den
> Bachelor gleichstellt (was genau betrachtet von der KMK nie erfolgte,
> weil man zwischen Hochschul- und Berufsrecht unterschied). Dabei ist nur
> der 4jährige Bachelor gleichwertig.
>
> Das BA-Diplom wurde auch immer als gleichwertig zum FH-Diplom
> dargestellt, obwohl es völlig unterschiedliche Konzepte sind.
>

Also wenn du mit BA-Diplom das "Berufsakademiediplom" meinst, das ist in 
der Tat dem FH-Diplom berufsrechtlich gleichgestellt, deswegen sind 
Stellen im öffentlichen Dienst automatisch immer sowohl für 
FH-Absolventen als auch Berufsakademieabsolventen ausgeschrieben. Da 
macht es keinen Unterschied, dass der FH-Abschluss als 
Hochschulabschluss gilt, während der Berufsakademieabschluss "nur" als 
staatlicher Abschluss gilt.

> ...

Autor: Vollbad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist bitte ein "Vollabi" ??

Autor: Vollbad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@stubsi
Ganz deiner Meinung!

Autor: Vollasi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist bitte ein "Vollabi" ??

Vielleicht das gleiche wie ein Vollasi? Oder doch das Gegenteil?

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vollbad schrieb:
> Was ist bitte ein "Vollabi" ??

die allgemeine Hochschulreife, also das normale Abi an einem Gymnasium, 
im Gegensatz zur fachgebundenen Hochschulreife

Autor: Vollbad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum kann man dann nicht einfach vom "Abitur" oder "Abi" sprechen?
Gibt es jetzt schon Leute die Angst davor haben man könnte ihr hart 
erarbeitetes (!) Abi mit einem wischiwaschi Fachabi oder gar der 
Fachhochschulreife verwechseln?!

Hauptsache euch gehen die Schubladen nicht aus...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist bitte ein "Vollabi" ??

Früher gab es den Begriff Teilabitur, also nur für ein Fach 
qualifizierend. Das Vollabi qualifiziert zum Studium aller Fächer.

Zum BA-Diplom: Daß es berufsrechtlich gleichgestellt wurde ist klar. 
Aber inhaltlich war es das wohl nie.

Autor: kein FHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an alle FH "Akademiker"
gehts auf eine ordentliche Universität und schafft diese dann dürft ich 
auch Dipl.Ing. oder Mag. nennen, aber die FH Schulen dauern ja nicht mal 
sol lange, wie der erste Studienabschnitt auf einer Universität.
Ach ja aber dafür haben die FHler haben ja so viel Praxis - ein halbes 
Jahr !!!
Schöne Grüsse

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@kein FHler:
Deinem (vor Fehlern strotzenden) Geschreibsel zu urteilen hast Du weder 
eine FH noch eine Uni jemals von innen gesehen. Also troll Dich! EOD.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast1 schrieb:
> Also troll Dich! EOD.
ROFL.
Ich finde es echt erstaunlich (oder auch nicht) wie lange sich dieser 
Thread vom selbst am leben erhält. Immer wieder schlagen sich die UNI 
und FH'ler den Kopf ein, egal mit was für einem Thema begonnen wird. 
KRIEEEEG! ;)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>an alle FH "Akademiker"
>gehts auf eine ordentliche Universität und schafft diese dann dürft ich
>auch Dipl.Ing. oder Mag. nennen, aber die FH Schulen dauern ja nicht mal
>sol lange, wie der erste Studienabschnitt auf einer Universität.
>Ach ja aber dafür haben die FHler haben ja so viel Praxis - ein halbes

Eure österreichische Durchlaucht.

Wie Euch durch Leere des Denkgehäuses entgangen zu sein scheint, redet 
Ihr Schmäh. Ihr solltet die HTL ncht mit der FH verwechseln.

Ein FH-Diplom dauerte 8 Semester nach vorangegangenen 12 Schuljahren.
Mir ist nicht ein! erster Studienabschnitt (selbst Medizin nicht) an der 
Uni bekannt, der diese Länge aufweist. Das Vordiplom an der Uni dauerte 
bekanntlich 4 Semester, der Bachelor 6! So dick ist der Vorsprung des 
Masters/Unidiplomes auch nicht, daß Eure Durchlaucht so groß den Mund 
aufreißen dürfte. Schaut in den Bericht des Uni Konstanz, die 
wissenschaftlich exakt den Anspruch an ein Studium ermittelt hat und 
auch ihr werdet die Erkenntnis gewinnen müssen, daß die dünnsten Bretter 
in Fächern, die ausschließlich die Uni anbietet, gebohrt werden.

Mir deucht, ihr solltet Euch erst mal mit der FH-"Schule" (genauer 
Hochschule) beschäftigen, ehe ihr Klamauck verbreitet.
Da auch eine Uni zu den Hochschulen zählt (Oberbegriff), handelt es sich 
bei einer Uni ebenfalls um eine Schule.

P.S.:
Ich habe mich nach Vollabi an einer TH  mit Habilitationsrecht 
eingeschrieben, die während des Studium durch das Kultusministerium in 
eine FH umgewandelt wurde. Ich kenne live beide Seiten und kann Ihnen 
versichern, daß die FH keinen so gewaltigen Unterschied ausmachte, wie 
sie beschreiben. Und ja, ich sehe mich als Akademiker, denn ich habe den 
vollen Weg über Abitur und Hochschulbesuch zu einem akad. Grad 
beschritten.

Autor: Bernd (FH) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab meinen Ing.(FH) gemacht und wollte dann in Aachen ein Volldiplom 
draufsetzen.

Ich muss gestehen, ich habs nicht geschafft. Mein FH-Diplom wurde als 
"Vordiplom" mit Auflagen anerkannt. In den folgenden zwei Semestern habe 
ich die notwendigen Scheine nicht geschafft, das Niveau war einfach zu 
hoch.

Jetzt bin ich mit meinen Dipl. Ing.(FH) genau so glücklich.

In der Fa. erscheine ich ohne FH auf der Angestelltenliste.

Bernd

Autor: FH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Visitenkarten kein Dokument ist und bei euch in der Firma 
sowieso irgendwas beliebiges stehen darf dann schreibe doch einfach Dr. 
statt FH sieht einfach besser aus 

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd:

Die Sache mit der Anerkennung ist eigentlich Blödsinn. An der TU Dresden 
wird man mit sächsischem FH-Diplom in das 8. Fachsemester eingegliedert. 
Also deutlich mehr als in Aachen. Allerdings sind das 
Milchmädchenrechnungen. Gerade im Hauptstudium werden viele Dinge 
durchgenommen, die an der Fh bereits gelaufen sind. Dem FHler fehlt es 
eher in den Grundlagenfächern des Grundstuiums und gerade das wiederum 
wird ja anerkannt. Es wäre meines Erachtens sinnvoller, manche Fächer im 
Hauptstudium anerkennen zu lassen, im Grundstudium dagegen Lücken 
schließen zu lassen (z. B. part. DGL)

Trotzdem urteilt der Ösi über eine FH, die es in seiner beschriebenen 
niedrigen Niveauweise nicht gibt. Es ist immer ein Leichtes und 
Falsches, sein Wissen über die Ingenieurschulen bzw. HTLen einfach auf 
die FH zu projezieren. Eine FH hat mit der Ingenieurschule längst nichts 
mehr zu tun. Im Westen DTl.s seit Jahrzehnten nicht mehr, im Osten noch 
nie. Die Geschichte der FH im Osten ist eine völlig andere. Fast alle 
Ost-FHen gingen per Kultusministerbeschluß aus THen und IHSen mit 
Habilitationsrecht hervor! Sicher auch deshalb ist das Vertrauen der TUD 
gegenüber den sächsischen FHen größer, und es wird mit 7 Semestern der 
TUD und dem Großen Beleg verrechnet.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd (FH) schrieb:
> In der Fa. erscheine ich ohne FH auf der Angestelltenliste.

Ist das eine interne Liste oder ist die öffentlich, zB für Kunden 
einsehbar? Bei letzterem wäre ich vorsichtig, nicht dass deine Firma 
deswegen abgemahnt wird, weil sie zu Unrecht mit dir bzw. deinem akad. 
Grad "wirbt". Heute lässt sich doch wegen jedem Mist abmahnen...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nicht dass deine Firma
>deswegen abgemahnt wird, weil sie zu Unrecht mit dir bzw. deinem akad.
>Grad "wirbt". Heute lässt sich doch wegen jedem Mist abmahnen...

Woher sollen die wissen, welchen Ausbildungsweg er eingeschlagen hat? 
Das kan man nur anhand von Urkunden und Beglaubigungen. Und glaubt mal, 
es gibt ganz anderen Etikettenschwindel in großem Maße in Dtl. Dagegen 
wirkt sich das Weglassen des "FH" beim echten Fhler eher lächerlich aus. 
In Ordung ist es allerdings nicht.

Peinlich wird es doch erst, wenn er behauptet, er hätte einen 
Uniabschluß und der Personaler sieht anhand der Unterlagen, daß es nicht 
stimmt. Nur der hat schon ganz andere Fälle gesehen, von Leuten die 
sonstwas felsenfest behaupten. Da wird der 14tägige Englisch Erstkurs zu 
fundierten Englischkenntnissen in Wort und Schrift oder es wurden 
angeblich akad. Grade erlangt, als es die noch gar nicht gab, oder schon 
in den 70ern FHen besucht, die erst 1992 gegründet wurden -alles schon 
gesehen.

Autor: Fh'ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ob man das (FH) angeben muss oder nicht ist in den einzelnen 
Hochschulgesetzen der Länder aufgeführt. Vieles hat sich da seit 
Einführung des Bachelor und Master geändert.

In NRW:
§ 66 Hochschulgrade, Leistungszeugnis (1) Die Hochschule
verleiht auf Grund einer Hochschulprüfung, mit der ein Studienabschluss
in einem Studiengang erworben wird, einen Bachelorgrad
oder einen Mastergrad. Der Grad kann mit einem Zusatz verliehen
werden, der die verleihende Hochschule bezeichnet; er kann
auch ohne diesen Zusatz geführt werden.

Einfach bei google: "hochschulgesetz nrw" eingeben und es wird das 
aktuelle Hochschulgesetz als PDF ausgespuckt.

Da der Dipl.-Ing. (FH) "ausgedient" hat und derzeit mit einem Master of 
Engineering gleichgesetzt wird, welcher an einer FH verliehen wird, ist 
die Diskussion wohl überflüssig. Das (FH) kann, sofern das Studium in 
NRW abgeschlossen wurde, weggelassen werden. Die Diskussion in wieweit 
ein Studium an einer Uni "mehr wert" ist, als an einer FH erachte ich 
für überflüssig. Ich glaube die Anzahl der Plinsen auf beiden 
Hochschularten ist relativ gleich verteilt ;-)

Schöne Grüße

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ FH'ler:

Du machst es Dir etwas leicht.

Es wird eindeutig unterschieden zwischen den Altabschlüssen lt. §18 HRG 
und den Neuabschlüssen lt. §19 HRG.

Was Du noch nicht verinnerlicht hast, ist, daß der Dipl.-Ing. (FH) und 
Dipl.-Ing. der Unis zwei unterschiedlich wertige akad. Grade sind, 
obwohl der Anfang des Wortlautes gleich ist. Den Unterschied von 60 ECTS 
kann man nicht einfach weglassen, das wäre unfair gegenüber dem 
Uniansbsolventen.

Beim Ba/Ma handelt es sich hingegen unabhängig von welcher Hochschulart 
er verliehen wurde, um denselben akad. Grad. Deshalb und weil ja ein 
einheitlicher! Hochschulraum geschaffen werden soll, ist das (FH) ja 
völlig irrsinnig.

>Da der Dipl.-Ing. (FH) "ausgedient" hat und derzeit mit einem Master of
>Engineering gleichgesetzt wird, welcher an einer FH verliehen wird, ist
>die Diskussion wohl überflüssig.

Auch das stimmt nicht. Die KMK hat sich dazu recht deutlich 1999 
geäußert: " Ein Dipl.-Ing. (FH) entspricht dem 4jährigen!!! Bachelor 
hons." Der Master geht schließlich ein Jahr länger und erreicht 300 
ECTS.

PS.: Ich bin auch FHler, aber möchte weder was geschenkt, noch 
beschissen werden.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fh'ler schrieb:
> Das (FH) kann, sofern das Studium in
> NRW abgeschlossen wurde, weggelassen werden.

Darf ich fragen, woraus du das schließt?

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
also ich kenne zumindest eine Firma, bei der alle Dipl.-Inf.(FH) auf 
Visitenkarten und im Internet als "Dipl.-Inf." (ohne "(FH)") ausgewiesen 
werden und die Leute mit Uni-Studium als "Dipl.-Inf. (Univ.)".

Würde ich in der Firma arbeiten, würde ich zwar nicht protestieren, aber 
selbst würde ich auf meinen Visitenkarten, Briefköpfen, usw. den 
akademischen Grad immer in der korrekten Form führen.

Eine Straftat "unberechtigtes Führen akademischer Grade" ist das 
Weglassen von solchen Zusätzen nicht. Da gibt es ganz andere Fälle, die 
wirklich krass sind und auch nicht verfolgt werden: Ein früherer Kollege 
(Italiener) von mir hat an der FH Mailand (Politecnico di milano) 
studiert und trägt den Titel "Laurea di Dottore". Träger des Titels 
führen den Titel "Dott." vor dem Namen und lassen sich "Dottore" nennen. 
Der Kollege hat aus dem "Dott." einfach ein "Dr." gemacht, ohne jemals 
promoviert zu haben, und ist in dem Großunternehmen der Herr Dr. 
Sowieso. Mir hat er mal erklärt, dass das Vorgehen zwar grnzwertig ist 
aber nicht verfolgt wird.

Gruß
Stephan

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:
> Mir hat er mal erklärt, dass das Vorgehen zwar grnzwertig ist
> aber nicht verfolgt wird.

Das ist nicht mehr als sein Wunschdenken. Verfolgt wird es nur nicht, 
weil ihn noch niemand angezeigt hat.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Eine Straftat "unberechtigtes Führen akademischer Grade" ist das
Weglassen von solchen Zusätzen nicht."

Wohl nicht ganz...

http://bundesrecht.juris.de/stgb/__132a.html
Aber wo kein Kläger...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hallo, also ich kenne zumindest eine Firma, bei der alle Dipl.-Inf.(FH) auf
>Visitenkarten und im Internet als "Dipl.-Inf." (ohne "(FH)") ausgewiesen
>werden und die Leute mit Uni-Studium als "Dipl.-Inf. (Univ.)".

Naja, korrekt ist das nicht. Der Dipl.-Inf. ohne Suffix gehört 
eigentlich dem THler oder je nach Bundesland dem TUler. Das (univ.) gibt 
es per Gesetz nur in Bayern.

>von mir hat an der FH Mailand (Politecnico di milano)
>studiert

Ein Politechnikum ist keine FH! FH ist eine deutsche Besonderheit, die 
es außer in Ö/CH so in anderen Ländern nicht gibt.

Autor: TU-ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo jungs von den FH´s kopf hoch ihr könnt ja auch was, auch wenns ein 
bisschen weniger ist aber immer hin !!!
ihr seid ja wirklich sehr universell und interdisziplinär gebildet dass 
ein uniabgänger nie im leben mit euch mithalten kann.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nanu, ist dieser uralte Thread immer noch nicht tot?? Ich fass es nicht!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hallo jungs von den FH´s kopf hoch ihr könnt ja auch was, auch wenns ein
>bisschen weniger ist aber immer hin !!!
>ihr seid ja wirklich sehr universell und interdisziplinär gebildet dass
>ein uniabgänger nie im leben mit euch mithalten kann.

Stimmt, ich kann sogar singen und Klavier spielen ;-)

Autor: FH'ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drei Dinge find ich an diesem Thread unglaublich.
1. Das dieser Thread nach so langer zeit (Startpost: 25.07.*2008*!!!) es 
tatsächlich wieder bis nach oben geschafft hat.

2. Das sich Leute darüber so ereiffern können, dass gleich wieder mit 
Beleidigungen um sich geworfen wird.

3. Das jemand den FH Titel nicht tragen will. Ich hab ihn selbst und bin 
froh drum. Da in der Wirtschaft scheinbar oft die Meinung vertreten 
wird, dass FH-Absolventen mehr Praxiserfahrung mitbringen. Dies liegt 
allerdings weniger daran, dass hier ein halb jähriges Praxissemester 
absolviert werden muss. Eher daran, dass die Mehrheit der Absolventen 
vor dem Studium eine richtungsähnliche Ausbildung absolviert hat. Bei 
den Uni-Absolventen ist eine praktische Ausbildug vor dem Studium eher 
selten, da dass Studium meist direkt nach dem Abitur (bzw. dem danach 
folgenden Wehrdienst) aufgenommen wird.

Und als letzte Anmerkung: Flachpfeifen gibt es überall. Das ist nicht 
vom Titel abhängig.

Bis denne,

Stefan

Autor: Michael B. (planlessmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-) Einfach ein köstlicher Thread :-) Richtig zum Schmunzeln :-)
Zum einen ist dieses "Nein, ich bin besser als Du" totaler Quatsch. 
Diese Kampfhähne mit Minderwertigkeitskkomplexen sollten sich einfach 
mal persönlich treffen und sich messen. Ganz überraschenderweise wird 
dann herauskommen, dass jedere Schwächen und Stärken hat.
Ich kenne z.B. THler, die mir super "Lösungen" präsentiert haben, dann 
bei der Realisierung aber mächtig erstaunt waren, dass ihre Lösung gar 
nicht umsetzbar war, weil die Praxis plötzlich irgendwelche 
"unvorhersehbaren" Randbedingungen hatte :-). Auf der anderen Seite 
hatte ich auch schon das Problem, dass ich Algorithmen benötigt hatte 
(Frequenanalysen etc.), bei denen ich überhaupt keine Chance gehabt 
hätte (und das, obwohl Mathe eins meiner Lieblingsfächer war). Da kamm 
dann einer von "denen" daher und hat mir eine echt gigantisch 
performante Lösung präsentiert. Da gab es keine Randbedingungen; nur 
Theorie und die saß perfekt! Da habe ich dann gestaunt!

Außerdem wird immer pauschalisiert. Die Abschlüsse sind sehr wohl von 
Bundesland zu Bundesland unterschiedlich; trotzdem wird immer nur vom 
"FHler" gesprochen. So gibt es anscheinend Bundesländer, bei denen man 
nur ein halb jähriges Praxissemester machen muss. Bei mir wären es z.B. 
2 Semester gewesen. Nur durch meinen zuvor erlernten Beruf konnte ich 
mir das erste Praxis-Semester sparen; das zweite musste ich aber 
trotzdem machen.

Also auf meinen Visitenkarten steht hinten (FH) und damit habe ich keine 
Probleme. Und wenn man sich im Internet irgendwo anmelden muss und man 
kann den Titel in der Auswahl finden, dann kommt er mit rein und wenn 
keine passende Auswahl da ist, dann halt nicht. Na und? Das kommt mir ja 
wirklich so vor, wie diese Doktoren mit Minderwertigkeitskomplexen, die 
darauf bestehen, dass man sie mit Doktor XY anreden MUSS; sonst 
antworten sie gar nicht und ignorieren einen... Alles schon erlebt :-) 
Auf erneute Nachfrage kamm dann als Antwort: "Reden Sie mich richtig mit 
Doktor xy an, dann antworte ich Ihnen auch" :-) Sowas finde ich genauso 
köstlich, wie diesen Thread hier :-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch Leute: Ein FH-Diplom ist ein anderer akademischer Grad als ein 
Unidiplom. Deshalb kann (FH) nicht weggelassen werden! So einfach ist 
das.

Man kann aus einem VW Iltis auch nicht einen VW Polo machen, indem man 
nach VW alles wegläßt.

> nennen, aber die FH Schulen dauern ja nicht
>mal
>   sol lange, wie der erste Studienabschnitt auf einer Universität.

Schau in die Studienordnungen und Du merkst, was Du für einen Blödsinn 
erzählst. Besser kann man seine eigene Kompetenz nicht untergraben.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es läuft und läuft und läuft…
Eigentlich hatte ich mich mit dem Stichwort mit oder ohne (FH) an 
Mr.Google gewandt, da ich schon erlebt habe, das es bei mir und Anderen 
weggelassen wurde (Namensschildchen, Visitenkarten...)

Dipl.Ing. (FH) gibt es ja in vielen Bereichen …
Wohl offensichtlich, dass das hier mal Jemand aus der IT Branche 
angefangen hat.
Mein FH kommt aus dem Maschinenbau.
Die Kommilitonen, die ohne Berufsausbildung, also rein mit 
Praxissemestern ihren Abschluss bekamen waren wirklich selten - 
vermutlich einer von 500.
Obwohl ich einen Gesellenbrief habe, habe ich ein 2tes Praxissemester 
gemacht.
Ob das jetzt Pflicht war, weiß ich nicht mehr - geschadet hat’s nicht.

Ein Kommilitone, der auch schon zusammen mit mir das Fachabi gemacht 
hatte, konnte am Ende des Studiums eine Doktorarbeit anmelden – direkt 
von der FH zur Uni… und ja - den Dr. hat er jetzt auch …
Bei dem Kerlchen hat’s auch mächtig geknistert zwischen den Ohren..
Dafür mussten wir aber immer bei der scharfen Kellnerin in unserer 
Kneipe für Ihn das Bier bestellen..

Ich habe eine Zeit lang mit einem Professor Dr. Ing. an einem 
Entwicklungsprojekt gearbeitet. Der Mann hatte ernsthafte 
Schwierigkeiten zu erkennen ob er seinen Teller nach der Mittagspause in 
eine Spülmaschine steckt, die gerade fertig gespült hatte oder noch auf 
das Tab wartet.
Eine schlicht weg unmögliche Aufgabe stellte für Ihn der letzte Tropfen 
Kaffeemilch oder der letzte Zuckerkrümel da. Weil da wo das Zeug nun 
drin war gab’s nix mehr - und wo her könnte man jetzt Nachschub 
beschaffen?

Ok - wo will ich hin…
Dipl.Ing (FH) oder Dipl.Ing. wir haben ja alle schon oft gelesen, dass 
das zwei unterschiedliche Titel sind.

Ein Titel ist aber auch nur ein Stück Text.

Es lassen sich, daran geknüpft, gewisse Qualifikationen erahnen aber 
wohl sicher nicht voraussetzen.

Was ist eigentlich wenn ich Professor Dr. Ing. Senator Konsul wäre und 
ich wegen meinem stressigen Job einen erwachsenen Schlaganfall bekomme 
und dann nur noch Brei aus der Schnabeltasse rein bekomme.

Muss ich die Titel dann wieder abgeben?

Also noch mal … macht eure Arbeit, nutzt zusammen die jeweiligen Stärken 
des Anderen um schneller bei eurer Frau und euren Kindern zu sein.

Dann habt Ihr wenigstens einmal irgendwann jemand der Eure Schnabeltasse 
hält.

Autor: TU ler 2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne Dipl-Ing. FH, die sind der Boss von ganzen Rudeln von 
Akademikern,... die kämen nie auf die Idee ihr FH weg zu lassen.
Also, werde der Boss, dass ist keines Falls schwieriger für einen 
"FHler". Nur Mut. Ich kenne sogar Dr.-Ing., die haben FHler als 
Gruppenleiter. Wohl gemerkt, die FHler sind nicht etwa Firmeneigentümer, 
die ich meine.
Ich bin allerdings sicher, das ein FHler, der sein FH weg lässt, der 
wird niemals Vorgesetzter. Ein Dipl.-Ing. TU ;-).

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Titel ist aber auch nur ein Stück Text.

>Es lassen sich, daran geknüpft, gewisse Qualifikationen erahnen aber
>wohl sicher nicht voraussetzen.

Der Titel gibt Ausdruck über eine in der Vergangenheit! erbrachte 
Prüfungsleistung, die beim FHler eine andere ist als beim Uniler. Was 
dann im Berufsleben draus gemacht wird, steht auf einem anderem Blatt.

>Ich kenne Dipl-Ing. FH, die sind der Boss von ganzen Rudeln von
>Akademikern,

Un man solls nicht glauben: Der FHler ist sogar auch ein Akademiker, was 
die Ösis noch nicht so ganz geschnallt haben. ;-)

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde einfach mal die Jahresbruttogehälter als Massstab nehmen!

Autor: hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal... Ist eigentlich schon mal jemand auf die Idee gekommen, daß 
der werte Eröffner dieses Threads eventuell einfach gewisse Animositäten 
zwischen den FH-lern und den UNI-lern sehr gut kennt und hier ganz 
zielgerichtet einen Troll-Thread sondergleichen losgetreten hat?

Ich kenne da nur noch zwei weitere Themen, die ähnliches bewirken 
könnten:
Was ist besser: Java oder C++?
Was ist besser: Audi oder BMW?

Bitte gleich auch noch zu diesen Fragen Stellung zu beziehen...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist besser: Java oder C++?
>Was ist besser: Audi oder BMW?

Fällt mir noch das Thema aus den 80ern ein:

-Amiga oder Atari ST
-C64 oder Atari XL/XE

Autor: sonstwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Der TU-Absolvente beschwert sich zurecht, wenn der FH-Absolvent beim
> Diplom das "FH" wegläßt. Warum eigentlich, schließlich kann der
> FH-Diplomer auf seine 12 Jahre Schule und 4 Jahre Hochschulstudium stolz
> sein? Aber die FH wurde ja nicht mal als das in der Öffentlichkeit
> bekannt gemacht, was sie seit 1976 ist: Eine Hochschule.
>
> Der FH-Diplomer beschwert sich widerum zurecht, daß man pauschal den
> Bachelor gleichstellt (was genau betrachtet von der KMK nie erfolgte,
> weil man zwischen Hochschul- und Berufsrecht unterschied). Dabei ist nur
> der 4jährige Bachelor gleichwertig.

Hmm soweit ich weiß bekommt man ein FH-Diplom erst nach 5 Jahren Studium 
bzw. nennt sich das jetzt Master of (.....). An der UNI hat man sein 
Diplom doch auch nach 5 Jahren (Vorrausgesetzt der/die Student/in 
schafft das Studium in der regulären Zeit) oder liege ich jetzt falsch ? 
Wo liegt jetzt der Unteschied ? Ich stelle mir das so vor: Von der UNI 
kommen die Fachtrottln (is nicht bös gemeint!) können genau eine 
Disziplin und von der FH die können viel nur halt nix richtig. Also ist 
der Unterschied doch nur der Inhalt des Studiums und weder die Dauer 
noch sonstiges. Übrigens an alle die so Titelgeil sind, es ist doch auch 
die UNI - FH wichtig an der studiert wird oder ? Es gibt doch auch 
Rankings ? Was nützt ein Dipl. Ing. (TU) wenn man an der beschissensten 
UNI studiert hat ? Think about it....

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Normaler Weise würde man ja sagen, dass es Urkundenfälschung ist

Wer täuscht denn wen über den Aussteller(!) der Urkunde?

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Richtig, frage ist nur, ob es bei einer Visitenkarte überhaupt relevant
> ist, denn es handelt sich ja nicht um ein Dokument.

Natürlich ist die Visitenkarte ein Dokument. Oder läßt du die nur in der 
Schreibtischschublade verstauben?

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario schrieb:
> Natürlich ist die Visitenkarte ein Dokument. Oder läßt du die nur in der
> Schreibtischschublade verstauben?


Wenn du die Karten verteilst, ist es schon eine Führung.

http://www.business-podium.com/boards/tipps-allgem...


Damit macht man sich strafbar.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hmm soweit ich weiß bekommt man ein FH-Diplom erst nach 5 Jahren Studium
>bzw. nennt sich das jetzt Master of (.....).

Regelstudienzeit zum FH-Diplom war i. d. R. 4 Jahre nach Klasse 12. Eine 
längere Regelstudienzeit war durch die Hochschulrahmenordnung für die FH 
ausgeschlossen. Ein 5jähriges FH-Diplom gab es nie. Einige FHen (v. a. 
Verwaltungs-FHen erteilten das FH-Diplom aber auch schon nach 3,5 
Jahren. Am weitesten verbreitet waren aber 4 Jahre.

>Von der UNI
>kommen die Fachtrottln (is nicht bös gemeint!) können genau eine
>Disziplin und von der FH die können viel nur halt nix richtig.

Ob Fachttrottel oder nicht kommt auf die Person an, nicht auf die 
Hochschulform. Die Uni hatte die Zielstellung, Leute für die Forschung 
(Wissenschaftler) auszubilden, die FH Leute für die Tätigkeit in der 
Industrie (Entwicklung, Produktion, Vertrieb)

>Übrigens an alle die so Titelgeil sind, es ist doch auch
>die UNI - FH wichtig an der studiert wird oder ?

So heterogen war in Deutschland die Hochschulausbildung auch wieder 
nicht. Schließlich gab es vor Bologna die Rahmenstudienordnung der KMK, 
danach die Akkreditierungsbehörde.

Autor: Sub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab heute meine Visitenkarten der Firma bekommen, mit (FH).

Aber als mir meine HS die Diplomurkunde geschickt hat, hat sie es an 
Herrn Diplom Ingenieur XX XX geschickt, ohne (FH).

Komisch.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Falsch:
> -------
>
> Dr. rer. nat. Max Mustermann, Diplom-Physiker, falls der Doktor auf dem
> Diplomphysiker aufbaute

Da hätte ich aber gerne einen Hinweis, warum das falsch sein soll.

Warum sollten akademische Grade durch einen zusätzlichen Titel "wertlos" 
werden?

Ich habe im Ausland (USA) studiert und dort auch einen Abschluss 
gemacht.

Damit dieser auf die Visitenkarte darf, habe ich in "gnostifizieren" 
lassen.
(irgendein Amt) Dann kam Post, wie genau dieser Abschluss anzugeben ist. 
Neben dem Abschluss (Master of Science, man darf M. Sc. schreiben) muss 
auch noch die Uni aufgeführt werden.

Ähnliches gilt auch für Dr. Titel, die z. B. im Ausland gemacht wurden.

Da steht dann schon mal auf dem Praxisschild: Dr. U. Mabuse (Univ. 
Padua, Italien). Diesen Zusatz in Klammern darf man NICHT weglassen.

Zur FH-Diskussion: Spätestens wenn du (der Threadersteller) an einen 
Uni-Ing. gerätst, der da ein wenig pingelig ist oder gar dein Chef, dann 
wird er dich als Hochstapler ansehen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.E. müste bei einer italienischen Hochschule der Name der Hs nicht 
explizit angegeben werden!(ist es nicht so, dass bei einer ganzen reihe 
von eu ländern diese regel nicht gilt)

(im akademischen rahmen ist es m.w. auch unüblich (vielleicht aber 
illegal) auf die hs zu verzichten´, bei uns sind des öfterens 
gastprofessoren von partner hochschulen und ich habe noch nicht einmal 
gesehen das hinter den grad die hochschule an der dieser erworben wurde 
genannt wurde)

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:
> m.E. müste bei einer italienischen Hochschule der Name der Hs nicht
> explizit angegeben werden!(ist es nicht so, dass bei einer ganzen reihe
> von eu ländern diese regel nicht gilt)
>
> (im akademischen rahmen ist es m.w. auch unüblich (vielleicht aber
> illegal) auf die hs zu verzichten´, bei uns sind des öfterens
> gastprofessoren von partner hochschulen und ich habe noch nicht einmal
> gesehen das hinter den grad die hochschule an der dieser erworben wurde
> genannt wurde)

OK, das Beispiel Italien war vielleicht schlecht. Was ich gesehen habe 
sind Schilder mit Titeln aus Südamerika. Also Nicht-EU.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Warum sollten akademische Grade durch einen zusätzlichen Titel "wertlos"
> werden?

Er wrid nicht wertlos. Du wertest den akademischen Grad Dipl.-Phys. 
durch eine Promotion auf. Hast du nebenher noch einen Dipl.-Ing., dann 
bleibt dir der erhalten.

Beispiel:

Max Mustermann hatte viel Zeit und hat folgendes studiert:

Germanistik (Bachelor)
Maschinenbau (Diplom)
Mathematik (Diplom)

Damit darf Max jetzt auf seine Visitenkarte schreiben:

B.Ed. Germanistik
Dipl.-Ing. Maschinenbau
Dipl.-Math.

Aber das reicht Max noch nicht, deswegen promoviert er auf Maschinenbau.

Damit steht auf Max' Visitenkarte jetzt:

B.Ed. Germanistik
Dr.-Ing. Maschinenbau
Dipl.-Math.

---

Das Maschinenbau-Diplom verfällt also nicht, sondern wird zum Dr.-Ing. 
aufgewertet.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum sollten akademische Grade durch einen zusätzlichen Titel "wertlos"
> werden?

In Dokumenten wird der höchste akademische Grad genannt, die 
vorhergehenden werden weggelassen.

Es gibt also nicht den Dr. med. Dipl. med xy und auch nicht den Dr.-Ing. 
Dipl.-Ing. Max Mustermann.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Es gibt also nicht den Dr. med. Dipl. med xy und auch nicht den Dr.-Ing.
> Dipl.-Ing. Max Mustermann.


In Österreich ist es etwas anders. Da steht Mag. Dr. Max Mustermann. 
Auch ist dort die Reihenfolge anders.

Autor: Brandstifter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne zweie Fälle von Titelbetrug. Ein Diplom-Ingenieur gab sich als 
Dr.-Ing. aus, ein Diplom-Ingenieur (FH) als Diplom-Ingenieur. Beides kam 
heraus. Letzterer bekam die höhere Strafe. :-)

Mal schauen, wie weit es mit dem Humor der Diskutanten ist. Es ist 
natürlich Fakt, dass man nur den Grad/Titel tragen darf, wie er in der 
Urkunde steht. Und diese FH-/Uni-Diskussionen gehen mir ziemlich auf den 
Keks. Das beste ist sowieso die BA; ich komme von einer. :-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brandstifter schrieb:
> Ich kenne zweie Fälle von Titelbetrug. Ein Diplom-Ingenieur gab sich als
> Dr.-Ing. aus, ein Diplom-Ingenieur (FH) als Diplom-Ingenieur. Beides kam
> heraus. Letzterer bekam die höhere Strafe. :-)

Warum macht man sowas?
Irgendwann kommt es ja dann doch raus.
Absolut unverständlich.

> Und diese FH-/Uni-Diskussionen gehen mir ziemlich auf den
> Keks.

Das stimmt :-)
Würde man die Hitzigkeit, Aggressivität und Energie, die hier von den 
Diskutanten verbraten wird, in einen vernünftigen Reflowofen stecken, 
dann hätten wir den hier schon lange :-)
(ich hoffe, man hört nicht heraus, dass wir hier einen benötigen ... ;-)

> Das beste ist sowieso die BA; ich komme von einer. :-)

BA?

Mein Tipp (selbst praktiziert): Titel komplett weglassen und durch 
Leistung überzeugen

Das klappt wunderbar, da der Titel sowieso keinen Kunden interessiert 
(jedenfalls hat noch nie jemmand danach gefragt). Die Kunden wollen 
nur eines: die Lösung ihres Problems.

Chris D.

Autor: Hanseat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine sehr hanseatische Lösung, Chris. Gefällt mir.
Ich praktiziere das auch so.


Schönes Wochenende,


Hauke

Autor: DerIng (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst das (FH) mit angeben! Rein rechtlisch ist das Führen ohne den 
Zusatz streng genommen gar nicht erlaubt, denn dein akademischer Grad 
ist halt schließlich mit dem Zusatz (FH) und ohne diesen Zusatz wäre es 
sehr streng genommen Betrug!

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerIng schrieb:
> Du musst das (FH) mit angeben! Rein rechtlisch ist das Führen ohne den
> Zusatz streng genommen gar nicht erlaubt, denn dein akademischer Grad
> ist halt schließlich mit dem Zusatz (FH) und ohne diesen Zusatz wäre es
> sehr streng genommen Betrug!

Kein Betrug. Für Betrug braucht es Täuschungsabsicht, Vorteilsnahme und 
Schädigung des Betrogenen.
Führt man einen nicht verliehenen akademischen Grad, dann ist das 
Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen.

Autor: Hanseat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris D. : Wie viel fehlte noch gleich zum Reflowofen?


Gruß


Hauke

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanseat schrieb:
> @Chris D. : Wie viel fehlte noch gleich zum Reflowofen?

Einiges :-)

Ich bin mir über das beste Konzept noch nicht im Klaren.

Für uns wäre ein einfacher Ofen mit Förderband, den verschiedenen 
Heizzonen usw. vollkommen ausreichend, Breite: vielleicht 20cm.

Schön wäre eine Beschränkung auf 230V/1P, also max. 3500W
Und auch nicht unbedingt ortsfest. Das Teil muss halbwegs handhabbar 
sein.

Die Neupreise der Öfen sind ja wirklich jenseits von gut und böse.

Es gibt ja auch die Öfen, in denen man Prototypen quasi in einer Kammer 
verlötet, die dann die Temperaturkurve durchläuft. Ist sicher 
preiswerter aber wohl auch schwieriger in der Regelung (und natürlich 
für eine größere Serie nicht unbedingt praktikabel).

Es gibt hier doch sicher genug Leute, die das Wissen haben, so ein Ding 
zu bauen bzw. wohlwollend zu unterstützen.

So ein Ofen ist ja nicht gerade Hitech ...

Aber das ist hier im Thread wohl der falsche Platz.

Chris D.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Ihr habt GENAU den Grad, der auf der Urkunde stehet also mit FH! (im 
Übrigen auch nur GENAU die Abkürzung die da steht)

Auf die Gefahr hin abzuschweifen.

2.Im Grunde genommen geht es doch darum, sich durch die Herabsetzung 
eines anderen selber zu erhöhen. Die ganze Diskussion läuft nach meiner 
Erfahrung am Ende immer auf diese beiden Zusammenfassungen hinaus, die 
auch keinem weiterhelfen.
Uni Absolvent: "Wir sind viel breiter ausgebildet & haben gelernt 
akademisch zu arbeiten, der FHler ist eher der Praktiker (?!?)"

FH Absolvent:" Wir haben eine Ausbildung genossen, in der 
fächerübergreifend & vernetzt elementares Wissen vermittelt wurde, durch 
die 'erzwungenen' Praktika haben wir mehr Erfahrung im 
Berufsalltag(?!?)"

In der nach Bologna Zeit ist die ganze Diskussion meiner Meinung nach eh 
überholt & gestrig. Es gibt keinen Master (FH) oder Master, auch wenn 
einige Hochschulen dass sogar in Ihrer Promotionsordnung schreiben.

Bsp.: Universität Köln, Promotionsordnung der WiSo Fakultät (Stand 
16.01.2008) $4 Abs. 2d .....Master-FH.....

http://www.wiso.uni-koeln.de/dekanat/promotionsord...

Genießt Euer Leben & versucht es erfolgreich zu gestalten, dabei steht 
kein Abschluss im Weg!

Gruß
Andreas

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Uni Absolvent: "Wir sind viel breiter ausgebildet & haben gelernt
> akademisch zu arbeiten, der FHler ist eher der Praktiker



So wie der Guttenberg mit kopierten Teilen in der Abschlußarbeit?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Uni Absolvent: "Wir sind viel breiter ausgebildet & haben gelernt
> akademisch zu arbeiten, der FHler ist eher der Praktiker

Und weil der FHler nicht gelernt hat akademisch zu arbeiten, bekommt er 
einen akademischen Grad? Das ist Logik! Geh mal an eine FH und laß Dich 
mal von der "Praxis" dort überraschen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus meinen früheren Visitenkarten wächst bereits der Moselwein, bzw. ist 
sogar schon verzehrt. Es ist nicht absolut sicher, aber wahrscheinlich. 
Mit dem Titel drauf, gibt das eine Premium-Auslese.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2069883:

>Hab noch was vergessen.

Zuckerle, du machst einen Riesenspaß. Das alles hat eine Menge Wahrheit.

>Und wenn ich mal den Löffel abgegeben habe
>muss meine Familie in der Zeitung für die
>Anzeige eine halbe Seite nehmen um die
>ganzen Titel zum Namen unterzubringen.

Visitenkarten spielen da auch nicht mehr so die Rolle, aber bei den 
Engländern spielten Mausoleen eine große Rolle. Bei den Franzosen auch. 
Wenn die Herren mal gewußt hätten, was daraus wurde: Wobei die 
englischen meist häßlich verkommen und verfallen sind (Ausnahme Karl 
Marx, London Highgate Cemetery, von einem Privatverein auf Hochglanz 
gebracht), und die der Franzosen wiederum schön gepflegt (z.B. Heinrich 
Heine, Paris Montparnasse, Büste steht da wie in voller Blüte).

Man kann im Internet nach diesen Dingen surfen, und ich fand es sogar 
ganz interessant. Wir sind ja viel länger tot, als wir leben. Deswegen, 
alle Dinge im Leben, sind immer nur halb so wichtig, als man glauben 
mag. Vielleicht auch Visitenkarten. :-)

Aber mach mal mit Frau und Tochter noch eine richtig teuere und 
luxuriöse Kreuzfahrt.

>Wenn ich bald in Rente gehe werde ich wohl
>noch promovieren. Habe dann die Zeit dazu.

Mein Nachbar ist mit 75 noch Gasthörer an der Uni. Scheine, Labore, und 
Klausuren, möchte der aber nicht mehr.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich lustige Debatte.

ich schlage vor, aus dem Dipl.Ing. (FH) einfach "Musterman B. eng. zu" 
machen, also "Mustermann Bachelor of Engineering" auf die Visitenkarte 
zu schreiben.

Das Diplom (FH) entspricht ja im internationalen Vergleich dem 
vierjährigen Bachelor honours gemäß der Kultusministerkonferenz vom 
05.03.1999, Abs. 3.4.

Aber ob das rechtens ist?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:

> ich schlage vor, aus dem Dipl.Ing. (FH) einfach "Musterman B. eng. zu"
> machen, also "Mustermann Bachelor of Engineering" auf die Visitenkarte
> zu schreiben.

Jedenfalls besser als beim Diplom-Küchenspezialisten, der mir ein paar 
Küchenmöbel verkaufte. Und mir seine Visitenkarte mit eben genau dieser 
Bezeichnung verabreichte. Vielleicht ist das sogar ein gering 
qualifizierter, der ohne Schule und Kurse in der Firma einfach aufstieg, 
wer weiß??? Der Ausdruck "Diplom" sollte auch jenen Menschen 
vorenthalten bleiben, die mal eine Hochschulausbildung machten. Sonst 
ist der von einem 2-wöchigen Küchenverkäuferkurs auch kaum zu 
unterscheiden. Hinten am Ende hat der Diplom-Küchenspezialist in der 
Bevölkerung noch ein höheres Ansehen als ein Diplom-Ing. nach dem 
Studium??? :-o

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja betrachte ich als verkehrte Logik. Sinnvoller wäre es sicherlich dem 
Diplom-Küchenverkäufer das Diplom vorzuenthalten, statt 
Hochschulabsolventen oder?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:

> Sinnvoller wäre es sicherlich dem
> Diplom-Küchenverkäufer das Diplom vorzuenthalten, statt
> Hochschulabsolventen oder?

Wenn ich heute noch mal so jemandem begegnen würde, so würde ich ihm 
ganz deutlich meine Meinung dazu sagen, und daß er aus rechtlichen 
Gründen seine Bezeichnung ändern möge. Und natürlich im folgenden das 
Haus nicht mehr betreten. Denn es gibt ja reichlich Mitbewerber, die 
keinesfalls schlechter sind. Der Mann ist nur noch nicht aufgefallen, 
und es nahm bisher niemand Anstoß an seiner Bezeichnung. Ganz im 
Gegenteil, das ist wie unerkannte Hochstapelei.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, jag ihn aus dem Haus lol

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:

> Genau, jag ihn aus dem Haus lol

Ganz im Ernst lol.

Das ist nicht witzig.

Autor: Trabi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

dann häng ich mich auch noch mal mit dran an den Thread...
Gerade frish gedruckte Visitenkarten in die HGand gedrückt bekommen.
Bei mir isses nun so, dass die Firma unbedingt es ohne FH schreiben 
will, weil es höherwertiger aussähe. Ähem?! Das ist doch quasi der Worst 
Case, was die Frage der Grad-Angabe betrifft, weil ja bewusst der nicht 
erhaltene Grad angedeutet werden soll?
Mal davon abgesehen, dass
"Diplomingenieur [Fachgebiet] und
[Stellenbezeichnung]" mit dem "und" nun wirklich bescheiden 
aussieht/anhört/wirkt - wer ist für diese falsche Angabe verantwortlich? 
Ich, wenn ich wem die Karte in die Hand drücke oder Firma, die diese so 
bestellt und verlangt, sie zu verwenden?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei mir isses nun so, dass die Firma unbedingt es ohne FH schreiben
>will, weil es höherwertiger aussähe. Ähem?!

Nach dieser Logik hätten sie auch gleich Dr.-Ing. habil. drauf schreiben 
können. Strafbarer als jetzt hätten sie sich damit auch nicht gemacht. 
Also wenn, dann gleich richtig ;-)

Autor: Johnnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trabi schrieb:
> Gerade frish gedruckte Visitenkarten in die HGand gedrückt bekommen.
> Bei mir isses nun so, dass die Firma unbedingt es ohne FH schreiben
> will, weil es höherwertiger aussähe.


Du solltest dich damit mal an die Rechtsabteilung deiner Klitsche 
wenden, nicht dass du dich wegen irgendeines Deppen strafbar machst.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du solltest dich damit mal an die Rechtsabteilung deiner Klitsche
>wenden, nicht dass du dich wegen irgendeines Deppen strafbar machst.

Dazu muß erst mal einer klagen. Und selbst dann wird so was wegen 
Geringfügigkeit eingestellt. Sauer werden die Gerichte erst dann wenn 
man gar keinen Titel hat und einen drauf schreibt.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob jemand Ing, Dipl.Ing oder sonst eine andere Berufsbezeichnung auf die 
Visitenkarte schreibt, interessiert nur die Berufshaftpflicht und den 
Betrieb im Schadensfall. Bei einem Dr.-Titel ist es ein ganz anderer 
Fall. Das Führen eines akademischen Titels, ohne ihn rechtmäßig erworben 
zu haben, ist ein strafrechtliches Delikt und wird verfolgt. Die 
Berufsbezeichnung Ing oder so ähnlich ist kein akademischer Titel und 
interessiert eh niemand. Für den Betrieb sind ING oder anderes techn. 
Personal nur die Ameisen, die funktionieren müssen bis sie verbraucht 
sind.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Die
> Berufsbezeichnung Ing oder so ähnlich ist kein akademischer Titel und
> interessiert eh niemand.



Doch. Dafür gibt es das Ingenieurgesetz.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Die
> Berufsbezeichnung Ing oder so ähnlich ist kein akademischer Titel und
> interessiert eh niemand.

Stimmt.
In verbindung mit Diplom-XXX ist es ein akademischer Grad dessen 
unrechtmäßiger Führung auch verboten ist.

Autor: stefan e. (stefan_e11)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich halte gar nichts von irgendwelchen Graden, Doktortiteln usw. Einen 
Doktor spreche ich erstmal nicht als Herr Doktor an, wenn er sich drüber 
aufregt, mach ich dass dann so, wie er dass will; ich hoffe dann, dass 
er sich und sein Ego dann reflektiert.
Ich habe den staatl. gepr. Techniker und ein FH-Studium abgeschlossen. 
Meine Erfahrung ist einfach, dass der akademische Grad gar nichts 
aussagt. In miener 2-jährigen Techniker-Ausbildung wurde mir bzw. habe 
ich mir mehr Wissen angeeignet wie in meinem 4,5-jährigen Studium. 
Natürlich war die Theorie viel einfacher, aber im jetzigen Job 
profitiere ich mehr durch mein erworbenes Wissen aus der Techniker-Zeit.
Es gibt Chefs, die wollen nicht, dass der akadem. Grad von Mitarbeitern 
angegeben wird, weil sie selbst "nur" einen FH-Abschluss haben...
...und was bringt es, wenn du z.B. einen Dipl. Ing. hast, und in einem 
total fachfremden Bereich arbeitest? Aus der Bezeichnung geht dass nicht 
unbedingt hervor.
Ich arbeite im Baubereich.
Mir ist wichtiger, dass was finanziell rüberkommt (sich ein Studium 
lohnt), was in meinem Bereich leider nicht der Fall ist. (Wichtig ist 
natürlich auch, dass der Job Spass macht:-). Ich habe Bekannte mit 
Ausbildung, die einiges mehr verdienen wie ich z.B.
Passt jetzt nicht direkt zum Thema, wollte ich aber mal loswerden.
LG

Autor: Dr. Go (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Das (FH) stört wie ich finde ein wenig
>
> den Lesefluss.

Ist wohl die zweitschlechteste Ausrede die man als (FH)-Absolvent für 
diesen Schwindel finden kann. Noch schlechter ist nur noch es jemand 
anderen, wie der Sekretärin oder dem Chef, in die Schuhe zu schieben.

Lass doch das Tüpfelchen auf dem "i" in Dipl.-Ing. auch noch weg. Das 
wäre dann bei Dir wieder entsprechend "richtig".

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich halte gar nichts von irgendwelchen Graden, Doktortiteln usw. Einen
>Doktor spreche ich erstmal nicht als Herr Doktor an, wenn er sich drüber
>aufregt, mach ich dass dann so, wie er dass will; ich hoffe dann, dass
>er sich und sein Ego dann reflektiert.

Diese Verhaltensweise sagt eher etwas über Dich und Deine Erziehung aus 
(Etikette), als daß Du dem Dr. schadest. Der Schuß geht nach hinten los 
("Was ist das für ein Proll, daß er nicht weiß, daß er den mit Dr. 
anreden sollte")

>Es gibt Chefs, die wollen nicht, dass der akadem. Grad von Mitarbeitern
>angegeben wird, weil sie selbst "nur" einen FH-Abschluss haben...

Und der FH-Abschluß (es gibt deren 3) ist kein akademischer Grad?

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Diese Verhaltensweise sagt eher etwas über Dich und Deine Erziehung aus
> (Etikette), als daß Du dem Dr. schadest. Der Schuß geht nach hinten los
> ("Was ist das für ein Proll, daß er nicht weiß, daß er den mit Dr.
> anreden sollte")

Stimmt, wenn man weiß jemand hat seinen Dr. und führt ihn auch, dann 
sollte man ihn anstandshalber schon so ansprechen, zumindest im 
geschäftlichen.

Paul schrieb:
>>Es gibt Chefs, die wollen nicht, dass der akadem. Grad von Mitarbeitern
>>angegeben wird, weil sie selbst "nur" einen FH-Abschluss haben...
>
> Und der FH-Abschluß (es gibt deren 3) ist kein akademischer Grad?

Nicht gleich weider sachen hineininterpretieren. :-)
Es ist eher so gemeint, dass ein Chef mit FH Abschluss und MA mit Uni 
Abschluss oder Dr. es vielleicht nicht möchte, dass der Abschluss 
angegeben wird. Ein FH Diplom ist nunmal vond er Wertigkeit her 
unterhalb des Uni Diploms, vielleicht hat der ein oder andere dann seine 
Probleme damit und Angst die MA mit dem höherwertigen Abschluss könnte 
ihn nicht respektieren o Ä.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimmt das hier eigentlich nie ein Ende. Der Thread ist doch schon 3 
Jahre alt...
Und auf meiner Visitenkarte steht inzwischen auch mit Stolz "Dipl.-Ing. 
(FH)"

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Stimmt, wenn man weiß jemand hat seinen Dr. und führt ihn auch, dann
> sollte man ihn anstandshalber schon so ansprechen, zumindest im
> geschäftlichen.

Mach ich nie. Wozu auch, hab selber einen...

Autor: Michael Lieter (Firma: Desert Irrigation Systems) (overingenieur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Mach ich nie. Wozu auch, hab selber einen...

Ja eben - hat noch ein Diplom gemacht - wie beeindruckend - bei uns 
erfolgt Anrede ohne akademischen Grad. Herr Dr., Herr Professor (aber 
nur bei habil) (Herr gefakter Professor [aber nur Phd]) Herr Master, 
Herr Bätschler - nee, bei uns werden alle mit du angeredet - einfach so.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mach ich nie. Wozu auch, hab selber einen...

...aber kein Benehmen.

Es gibt gesellschaftliche Regeln (Etikette). An die sollte man sich 
halten, wenn man nicht als Vollproll durchgehen will. Ein Prof., ein Dr. 
wird in Deutschland mit eben diesen auch angeredet. Erst wenn der 
Inhaber darauf verzichtet, kann man den Titel weglassen. Allerdings ist 
man dann auch meist beim "Du".

PS.: Bist Du auch so ein Dr., der alle duzt, ohne zu fragen? Unmöglich!

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Ein Prof., ein Dr.
> wird in Deutschland mit eben diesen auch angeredet.



Dafür gibt es keinen Rechtsanspruch. Also muß man diese Leute nicht mit 
dem Dr. anreden.

http://www.sprache-werner.info/Anspruch-auf-Anrede.1923.html

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Person den "Titel" führt muss sie aber so angesprochen werden 
wenn das richtig herauszulesen ist.


"Nennungspflicht Akademischer Grade [Bearbeiten]

Wolfgang Zimmerling ist der Auffassung, dass im Dienst- oder 
Angestelltenverhältnis auch dann keine Pflicht besteht, bei Vorgesetzten 
den Doktorgrad zu nennen, wenn dieser verlangt, mit dem vollen Namen 
angesprochen zu werden; es verletzt z. B. bei Beamten nicht das 
beamtenrechtliche Gebot zu achtungs- und vertrauenswürdigem Verhalten. 
Der Arbeitnehmer hat jedoch aufgrund des allgemeinen 
Persönlichkeitsschutzes einen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber 
seinen akademischen Grad im Geschäftsverkehr nach außen korrekt 
verwendet.[8]

Die Eintragung von akademischen Graden beim Namen der Eltern in die 
Geburtsurkunde ist möglich, wie der Bundesgerichtshof 1962 entschieden 
hat, obwohl § 62 des Personenstandsgesetzes in der Fassung von 1957 sie 
nicht auflistet und es sich auch nicht schon aus der Regelung des 
Paragraphen ergibt, dass in der Urkunde der Name zu nennen ist – der 
akademische Grad ist in diesem Sinne kein Namensbestandteil.[9]"

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dafür gibt es keinen Rechtsanspruch. Also muß man diese Leute nicht mit
>dem Dr. anreden.

Von Rechtsanspruch habe ich nie geredet, zumindest im Mündlichen. Auf 
das "Sie" hat auch keiner Rechtsanspruch, aber jeder halbwegs Gebildete 
schaut den Dauerduzer schief an. So ist es auch mit dem, der das Prof. 
oder Dr. ohne Zustimmung wegläßt -> Was ist das für Proll!

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bist Du auch so ein Dr., der alle duzt, ohne zu fragen?

Nö, ich bleib meistens viel zu lange beim Sie... Aber der Titel hat 
zumindest bei der gesprochenen Anrede nichts zu suchen. Das ist keine 
Etikette aus Respekt, sondern Schleimerei aus Vorkriegs/k.u.k-Zeiten. 
Man sollte es aber zu Kenntnis nehmen, was der Gegenüber ist und seine 
Unterhaltung inhaltlich drauf einstellen...

Das hat auch nichts mit dem von WT erwähnten Zitat zu tun. Da gehts nur 
darum, dass der Titel (wenn erwünscht) auf Visitenkarten, 
Geschäftsbriefen oder evtl. auch Gesprächsverweisen auftauchen muss, da 
ja auch die "Kompetenz" damit ausgedrückt wird.

> So ist es auch mit dem, der das Prof.
> oder Dr. ohne Zustimmung wegläßt -> Was ist das für Proll!

So ein Quark. Und wenn es Leute gibt, die wirklich so denken, wenn man 
"ihren" Titel nicht erwähnt, möchte ich mit denen lieber nichts zu tun 
haben.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So ein Quark. Und wenn es Leute gibt, die wirklich so denken, wenn man
>"ihren" Titel nicht erwähnt, möchte ich mit denen lieber nichts zu tun
>haben.

So richtig hast Du das Anliegen nocht nicht begriffen. Es geht gar nicht 
darum, was der Dr. oder Prof., den man ohne Titel anredet, denkt. Es 
geht darum, was die Leute, die anwesend sind und die Etikette kennen, 
über Dich denken -> Das ist ein ungehobelter Proll.

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So richtig hast Du das Anliegen nocht nicht begriffen.

Stimmt, bei solchen formalen Etiketten-Dingen bin ich extrem 
begriffsstutzig. Um mich als Vollproll komplett zu machen: Krawatte und 
Anzug gibts bei mir auch nicht, höchstens zu meiner Beerdigung. Ich 
laufe also quasi dauernd in übelsten Lumpen rum. Diese voll krasse 
Prolligkeit hat bisher weder in akademischen noch diversen Kundenkreisen 
fühlbar Nachteile in der Beziehung zum Gegenüber verursacht.

Autor: RichieRich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wette der Threadsteller hat während der Diskussionszeit bereits 
einen Dr.-Ing. erweben können ... :)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Um mich als Vollproll komplett zu machen: Krawatte und
>Anzug gibts bei mir auch nicht, höchstens zu meiner Beerdigung.

Da schau lieber noch mal in die Friedhofsordnung. Bei Kremationen ist 
nicht jede Kleidung zugelassen.

>Ich wette der Threadsteller hat während der Diskussionszeit bereits
>einen Dr.-Ing. erweben können ... :)

Der kann ja auch wieder schnell weg sein, wie man sehen mußte.

Autor: Traurig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir das hier durchlese würde ich gerne meine erworbenen Dipl. 
-Ing. (Fh), Dipl. -Ing. und M.Eng freiwillig abgeben. Übrigens ich 
erwähne meine akademischen Grade nie!!! In der Arbeitswelt interesiert 
das sowieso niemanden...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich mir das hier durchlese würde ich gerne meine erworbenen Dipl.
>-Ing. (Fh), Dipl. -Ing. und M.Eng freiwillig abgeben. Übrigens ich
>erwähne meine akademischen Grade nie!!! In der Arbeitswelt interesiert
>das sowieso niemanden...

Aus Bescheidenheit von von Dir werden hier natürlich rein zufällig 
gleich 3 Titel aufgeführt, die Du angeblich haben willst. LOL

Autor: Kap. Hoorn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei mir steht neben dem akademischen Grad auch mein militärischer. 
Dann fragt jeder, ob ich Kapitän war, dann spinne ich ein wenig 
Seemannsgarn und schon ist es wenig von Interesse, dass ich nur von der 
FH bin.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also bei mir steht neben dem akademischen Grad auch mein militärischer.
>Dann fragt jeder, ob ich Kapitän war, dann spinne ich ein wenig
>Seemannsgarn und schon ist es wenig von Interesse, dass ich nur von der
>FH bin.

Du spinnst recht viel. Mit dem FH-Diplom wirst Du Leutnant zur See, 
Oberleutnant zur See oder Kapitänleutnant zur See und nicht Kapitän. 
Anders in der Zivilschiffahrt, da kommen die Kapitäne der großen Fahrt 
von der FH (z. B. Hochschule Wismar/Warnemünde), früher IHS Warnemünde 
Wustrow.

Autor: JoGi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ganz einfach und nicht anders: genauso wie auf der Diplomurkunde!

Autor: Michael Lieter (Firma: Desert Irrigation Systems) (overingenieur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letzte Woche das übliche neue Firma besucht, austausch von 
Visitenkarten.

Bei den drei stand drauf: Geschäftsführer (ohne akad. Grad), Dipl.-Ing. 
(FH) und Techniker. das sagt mir eigentlich gar nix, was die Leute nun 
machen.
Bei uns steht nur die aktuelle Funktion auf der Karte - denn das ist 
doch das was mich interessiert.

Was einer vor 10 Jahren mal studiert hat ist doch Wurst - welche 
Funktion er hat ist wichtig.

Nein, bei mir steht nicht Gott drauf.
//ironie aus

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geschäftsführer sollte aber schon klar sein ;-)

Autor: tsag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach den akad. grad führen den man hat. alles andere kann komisch 
kommen. da wird sich jeder beim lesen dann seien teil selbst denken. 
FH'ler ohne (FH)-zusatz kann schnnel entweder den eindruck von 
vortäuschung oder ahungslosigkeit erwecken. beides ist nicht gut.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, wenn dann genau die Abschlussbezeichung/Qualifikation angeben die 
man erworben hat.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>einfach den akad. grad führen den man hat. alles andere kann komisch
>kommen. da wird sich jeder beim lesen dann seien teil selbst denken.
>FH'ler ohne (FH)-zusatz kann schnnel entweder den eindruck von
>vortäuschung oder ahungslosigkeit erwecken. beides ist nicht gut.

Wobei anzumerken ist, daß zwischen 1976 und 1988 manche FHen in 
Norddeutschland das Diplom ohne Zusatz (FH) ganz legal an die 
Absolventen vergeben haben. Erst 1988 wurde eine Gesetzesnovelle 
verabschiedet, daß deutschlandweit die FHen das Diplom mit (FH) 
verleihen müssen. Also Kuddelmuddel.

Autor: Terri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das bedeutet ich muss einen Dipl.-Ing. fragen: Uni oder FH, 
weggelassen oder steht so im Diplom - wenn es irgendwen interessieren 
würde.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Terri schrieb:
> Und das bedeutet ich muss einen Dipl.-Ing. fragen: Uni oder FH,
> weggelassen oder steht so im Diplom - wenn es irgendwen interessieren
> würde.

Ja, leider läuft es so in Deutschland. Man muß, wenn man es genau wissen 
will, die Abschlußurkunde zeigen lassen.

Im Angebot sind:

TH -> Dipl.-Ing: (OK)
TU - > Dipl.-Ing. (OK)
FH -> Norddeutschland bis 1988: Dipl.-Ing: (Hochstapelei, aber legal)
FH -> Dipl.-Ing. (FH): (OK)
IHS -> HS-Ing. umdipl. zum Dipl.-Ing. (FH): (OK)
Ingenieurschule -> Ing. nachdipl. zum Dipl.-Ing (FH): (Hochstapelei, 
aber legal)

Das ist Deutschland. Beim Bachelor/Master fängt es auch schon wieder an.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein Bachelor von der TH MIttelhessen 
(http://www.th-mittelhessen.de/) der sagt er habe an der TH studiert ein 
Hochstapler? ;D

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Die Hochschule so heißt, warum? Sollen sich die Kultusminsiter doch 
Gedanken machen, wem sie welche Titel zulassen. Die sind es doch die 
solchen Mist verzapfen.

PS.: Es besteht auch ein Unterschied zwischen einer technischen 
Hochschule und einer Technischen Hochschule. Ersteres ist einfach ein 
Adjektiv, das das Substantiv beschreibt, zweites ein Eigenname, der 
geschützt sein kann.

Autor: sad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neuerdings gibt es seit Bologia nur noch "Hochschulen" als Oberbegriff. 
Plötzlich hatten aufeinmal alle (Fach)hochschulen neue Schilder gekauft 
und eine Welle von Unbenennugen war die Folge. Das war echt auffällig. 
Gleiches war damals auch als der Begriff "University of Applied Sciene" 
aus dem Boden gestampft wurde. Der Begriff klingt ja auch sexy und im 
Ausland hatten die eh keine Ahnung.

yannik schrieb:
> Ist ein Bachelor von der TH MIttelhessen
> (http://www.th-mittelhessen.de/) der sagt er habe an der TH studiert ein
> Hochstapler? ;D

Die "TH Mitelhessen" ist eigentlich ein Fachhochschule.
TH haben offiziell den Rang einer Universität.
Die RWTH Aachen ist z.B. so eine, sogar eine richtig gute.


Die ganze Bachelor/Master Geschichte finde ich persönlich problematisch. 
Früher konnte man ein Diplom nur an einer Universität machen (Das FHs 
auch "Dipl.-Ing.(FH)" vergaben kam auch erst irgendwann, davor halt nur 
'Ingenieur')

Das Problem ist, wenn es kein eindeutiges Signaling mehr gibt wird der 
gute Typ sich nicht mehr anstrengen, weil er sich von der Masse nicht 
mehr abheben kann. Folglich sinkt das Gesamtniveau. warum sollte man 
also überhaupt noch auf eine Univ. gehen und sich quälen lassen bei 
schlechten Noten, wenn es an einer FH viel leichter ist. Dass zwischen 
FH und Univ. ein Leistungsunterschied besteht ist gerade im 
Ingenieurweesen deutlich bemerkbar, bei BWL ehr weniger. Mit der Aussage 
bin ich sicherlich vielen zu nahe getreten jetzt, aber wenn man ehrlich 
ist und sich ans Herz fasst, dann muss man zugeben, das da was Wahres 
dran ist. Es ist halt ein sensibles Thema. Genauso kann man nicht zu 
einer Frau sagen, dass sie schlechter Auto fährt usw. Beispiele aus dem 
Leben gibt es in Fülle.

Heute wurde alle Bachelor und Masters rein rechtlich gleichgestellt. Ob 
die das de facto sind, darüber kannman sich streiten, aber interessant 
ist, dass mitlerweile ALDI Süd, NETTO und co. auch Bachelor anbieten, 
was früher die Duale Ausbildung war. In der U-Bahn stehen auch schon 
überall Werbungen: "Bachelor of... in X Semester neben dem Beruf AUCH 
OHNE Abitur". Somit gibt es jetzt die Möglichkeit mit einem 
Aldi-Süd-Bachelor nach Havard zu gehen und dort den Master zu machen 
oder gleich zur Promotion überzugehen (da gibt es auch schon Beispiele). 
Da merkt man doch beim Lesen, dass da was faul ist...

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das der Einzelhandel auch Duale Studiengänge anbeitet ist aber nichts 
neues.

Autor: Michael Lieter (Firma: Desert Irrigation Systems) (overingenieur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Führt zur Titelinflation, da nennen sich auch PHDs Professor und in der 
Forschung geht das alles auch solange bis die Gemeinde den Schwindel 
ergoogelt und man den Leuten die Titel aberkennt.

Die Industrie sortiert ganz rational aus - völlig gleich welcher Titel.

Autor: Syracuse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte noch folgendes Einwerfen:

Frank Bär schrieb:
> Kein Betrug. Für Betrug braucht es Täuschungsabsicht, Vorteilsnahme und
>
> Schädigung des Betrogenen.
>
> Führt man einen nicht verliehenen akademischen Grad, dann ist das
>
> Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen.

I. Angaben auf Visitenkarten sind im Geschäftsverkehr dazu geeignet, 
beim Nachfrager Erwartungshaltungen bezüglich der angestrebten Qualität 
einer Leistung aufzubauen.
Das hat rechtliche Relevanz.
Stellt sich heraus, dass eine mangelhafte Leistung (z.B. Nichtbeachtung 
des Stands der Technik, Verfahrens- oder Beratungsfehler) aufgrund einer 
persönlichen Fehlleistung, wie z.B. im Bereich der Qualifikation, 
verusacht wurde, dann geht es nicht mehr nur um Missbrauch von Titel.
- dann wurde der Nachfrager unter Vorspiegelung falscher Tatsachen 
sehrwohl betrogen. Dieser Leichtsinn bildet einen hervorragenden 
Ansatzpunkt für eine gerichtliche Auseinandersetzung.
Sollte der vom Unternehmen organisiert sein, wird's richtig teuer.

II. Entgegen der Meinung eines vorheriges Betrages, bin ich der Meinung,
dass die FH's und FH'ler in Österreich einen sehr guten Ruf genießen.
Sie haben, entgegegen zu den Bachelors, längst ihren gebührenden Platz 
in der Wirtschaft gefunden. Sie sind begehrte Mitarbeiter, weil sie 
meiner Meinung nach in der Lage sind, ihre vordefinierten spezifischen 
Aufgaben auf akad. Niveau auszuführen.
Diese spezifische praxisorientierte Ausbildung erklärt auch, warum sie 
von Facharbeitern und Technikern besser idR. besser verstanden werden.
Das Ausbildungsziel von Uni-Absolventen ist eben ein anderes und 
bereitet häufig auch auf andere Aufgaben vor.

III. Meiner Meinung nach, ist der (FH)-Zusatz weniger im Unterschied der 
akademischen Ausbildung zu suchen, sondern eher die Folge einer 
gezielten wirtschaftlichen Interessenspolitik und Lobbyarbeit.
Welche das sein sollen, haben die meisten Teilnehmer dieses Treads wohl 
am eigenen Leib zu spüren bekommen.


Mit freundlichen Grüßen

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Syracuse schrieb:
> Stellt sich heraus, dass eine mangelhafte Leistung (z.B. Nichtbeachtung
> des Stands der Technik, Verfahrens- oder Beratungsfehler) aufgrund einer
> persönlichen Fehlleistung, wie z.B. im Bereich der Qualifikation,
> verusacht wurde, dann geht es nicht mehr nur um Missbrauch von Titel.
> - dann wurde der Nachfrager unter Vorspiegelung falscher Tatsachen
> sehrwohl betrogen. Dieser Leichtsinn bildet einen hervorragenden
> Ansatzpunkt für eine gerichtliche Auseinandersetzung.

Aber nicht wegen Betruges. Subsumiere doch mal.

Mit Augenmerk auf den geforderten Äquivalenzen im Tatbestand, speziell 
der Stoffgleichheit.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sie haben, entgegegen zu den Bachelors, längst ihren gebührenden Platz
>in der Wirtschaft gefunden. Sie sind begehrte Mitarbeiter, weil sie
>meiner Meinung nach in der Lage sind, ihre vordefinierten spezifischen
>Aufgaben auf akad. Niveau auszuführen.

In welcher Zeit lebst Du eigentlich? 1999? Begreife doch endlich mal, 
daß es d e n FHler gar nicht gibt. An der FH kann man den Bachelor (den 
Du hier runterdrückst), den Master und vereinzelt noch das FH-Diplom 
machen. Ein Bachelor von der FH ist genauso ein FHler, wie der Diplomer 
oder Master von der FH.

>Diese spezifische praxisorientierte Ausbildung erklärt auch, warum sie
>von Facharbeitern und Technikern besser idR. besser verstanden werden.

Facharbeiter dürfen an der FH (ohne FOS) gar nicht anfangen, weil sie 
dafür noch nicht reif sind. Sie würden keinen Stich sehen. Techniker 
haben i. d. R. dieselben Problem wie jeder andere Student auch.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Darüber hinaus wird beruflich Qualifizierten der fachgebundene 
Hochschulzugang eröffnet, wenn nach erfolgreichem Abschluss einer 
mindestens zweijährigen Berufsausbildung und anschließender in der Regel 
mindestens dreijähriger hauptberuflicher Berufspraxis - jeweils in einem 
dem angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich - die 
Hochschule die Studieneignung festgestellt hat. Dies kann nach Wahl der 
Hochschule entweder in einem besonderen Prüfungsverfahren oder durch ein 
nachweislich erfolgreich absolviertes Probestudium von mindestens einem 
Jahr erfolgen. Vor Durchführung des Prüfungsverfahrens oder vor Aufnahme 
des Probestudiums findet ein Beratungsgespräch an der Hochschule statt."

Paul schrieb:
> Facharbeiter dürfen an der FH (ohne FOS) gar nicht anfangen, weil sie
> dafür noch nicht reif sind. Sie würden keinen Stich sehen. Techniker
> haben i. d. R. dieselben Problem wie jeder andere Student auch.

Ich dachte eine FH ist auch eine Hochschule... ;-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal einen Auszug aus dem sächs. Hochschulgesetz, §17:

"
(2) Die für den Zugang zu einem Studium, das zu einem ersten 
berufsqualifizierenden Abschluss führt, erforderliche Qualifikation wird 
nachgewiesen durch
1. die allgemeine Hochschulreife,
2. die fachgebundene Hochschulreife,
3. die Fachhochschulreife oder
4. die Meisterprüfung.
Der Nachweis nach Satz 1 Nr. 1 berechtigt zum Studium an allen 
Hochschulen, der Nachweis nach Satz 1 Nr. 2 und 4 zum Studium an allen 
Hochschulen in der entsprechenden Fachrichtung, der Nachweis nach Satz 1 
Nr. 3 zum Studium an Fachhochschulen.

(5) Studienbewerber ohne Qualifikation nach Absatz 2 können die 
Berechtigung zum Studium an einer Hochschule in einem bestimmten 
Studiengang durch Bestehen einer Zugangsprüfung erwerben. Zur 
Zugangsprüfung wird zugelassen, wer eine Berufsausbildung abgeschlossen 
hat.
"

Nun rate mal, was sie in der Zugangsprüfung machen? Abiturwissen 
abfragen. Rate mal, wie viele der Facharbeiter das schaffen? 3% (Quelle: 
Hochschulbericht des Landes Sachsen) Aber das ist bei Dir normal, weil 
die Facharbeiter ja so hochschulreif sind, wo andere in 2 Jahren erst 
mal die Hochschulreife erwerben müssen. WT, Du malst Dir schon eine 
komische Welt. Schon ein Meister eiert im 1. Semester, daß es eine Angst 
werden kann, der Facharbeiter hat aber nochmals weniger Bildung. Die 
Schulen, wo man mit dem Facharbeiter regulär anfangen kann und auch eine 
reale Chance hat, mit dieser Vorbildung zu bestehen, nennt man 
Fachschule, nicht Fachhochschule!

>Ich dachte eine FH ist auch eine Hochschule... ;-)

Das ist sie auch.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Nun rate mal, was sie in der Zugangsprüfung machen? Abiturwissen
> abfragen. Rate mal, wie viele der Facharbeiter das schaffen? 3% (Quelle:
> Hochschulbericht des Landes Sachsen) Aber das ist bei Dir normal, weil
> die Facharbeiter ja so hochschulreif sind, wo andere in 2 Jahren erst
> mal die Hochschulreife erwerben müssen. WT, Du malst Dir schon eine
> komische Welt.

Ich hoffe du verstehst deinen eigenen Kommentar.
Wenn es 3% schaffen, dann schaffen es immerhin Leute. Es soll ja auch 
nicht jeder Facharbeiter einfach so an die Hochschule oder hast das 
Prinzip in deiner kleinen Schubladenwelt noch nicht so ganz verarbeitet?



WT schrieb:
> "Darüber hinaus wird beruflich Qualifizierten der fachgebundene
> Hochschulzugang eröffnet, wenn nach erfolgreichem Abschluss einer
> mindestens zweijährigen Berufsausbildung und anschließender in der Regel
> mindestens dreijähriger hauptberuflicher Berufspraxis - jeweils in einem
> dem angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich - die
> Hochschule die Studieneignung festgestellt hat. Dies kann nach Wahl der
> Hochschule entweder in einem besonderen Prüfungsverfahren oder durch ein
> nachweislich erfolgreich absolviertes Probestudium von mindestens einem
> Jahr erfolgen. Vor Durchführung des Prüfungsverfahrens oder vor Aufnahme
> des Probestudiums findet ein Beratungsgespräch an der Hochschule statt."

Ich hoffe du hast nicht überlesen, dass hier (in Bayern) 3 Jahre 
Berufstätigkeit nötig sind, also zeitlich kein Vorteil.

Paul schrieb:
> Die
> Schulen, wo man mit dem Facharbeiter regulär anfangen kann und auch eine
> reale Chance hat, mit dieser Vorbildung zu bestehen, nennt man
> Fachschule, nicht Fachhochschule!

Es ging nicht um die Chance, es ging um deine Aussage die eben so nicht 
richtig war.

Paul schrieb:
> Facharbeiter dürfen an der FH (ohne FOS) gar nicht anfangen,




Es ging nicht ums schaffen sondern ums dürfen.
Auch wenn es nur wenige schaffen, erfüllt die Regelung trotzdem ihren 
Zweck.

Autor: Kurt Lieber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

es ist ein Erlebnis zu sehen was zu diesem Thema seit 25.07.2008 08:03 
zusammengetragen wurde. Von "Habe da mal eine Frage!", über "Gib doch 
solche Garantieen mal mit deinem achten Namen ab, du Held.", bis "Auch 
wenn es nur wenige schaffen, erfüllt die Regelung trotzdem ihren 
Zweck.", habe ich mir fast alle Einträge durchgelesen, weil es immer 
spannend war. Ich konnte einfach nicht aufhören, weil immer die Frage im 
Raum stand: "Kommt noch eine Steigerung?" Dabei war es mir egal, ob es 
eine Steigerung im Informationsumfang, der plumpen Dummheit oder der 
ausgefeilten Beleidigung war. Durch die Menge hat es mittlerweile etwas 
von einer Odyssee. Auch das Google-Ranking lässt sich sehen. Nach Eigabe 
von "Dipl.-Ing. (FH)" stehen wir an dritter Stelle. Weiter so. 
Vielleicht erreicht der Thread ja mal Kultstatus und wird vom 
Bertelsmannverlag in Buchform gedruckt, während sich echte, akademische 
Ingenieure (also Dipl.-Ings.) und unechte, stolze Ingenieure (also 
Dipl.-Ings. (FH)) hier weiter treffen um sich gegenseitig zu bewerten. 
Oder vielleicht wird ja auch mal ein bekannter, renomierter 
Zeitungsverlag den Topic #106518 zum grossen Thema machen un dabei 
festzustellen, dass Ingenieure generell keine Ahnung haben. Dann möchte 
ich aber, dass mein Senf auch noch abgedruckt wird. Soviel zur 
Einleitung.

Nun zu meiner Wenigkeit. In meiner Diplomurkunde der Technischen 
Fachhochschule Berlin steht "DIPLOM-INGENIEUR (FH)".

Meine Lösung. >>>>>>>>>> "Dipl.-Ing. (FH)" <<<<<<<<<<

Zu den Beweggründen. Nun - es wurde hier alles schon mal beantwortet. 
Aber was davon ist richtig? Ich habe nun einen Anwalt dazu gefragt. Es 
ist erst dann eine Straftat, den akademischen Grad falsch zu tragen, 
wenn man darüber versucht sich einen Vorteil zu verschaffen. Da beim 
Weglassen des "(FH)" eine Täuschung vorliegen könnte, rät er mir das 
"(FH)" immer mit anzugeben. Das steht übrigens in dem bereits zitierten 
Wikipedia-Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Akademischer_Grad genau 
beschrieben. Alternativ kann ich einfach nur meinen Namen angeben.

Ich hatte bisher auch ein Problem damit, den akademischen Grad so zu 
tragen, da es ein bisschen wie "Dipl.-Ing. (unecht)" wirkt aber ich 
finde, dass wir "FH-Ingenieure" anerkennen sollten, dass das 
Universitätsstudium etwas länger dauert und in der Theorie tiefer geht.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diskussion ist so überflüssig wie ein Kropf....

Es ist der akademische Grad zu schreiben, wie er in der Urkunde steht.

Autor: Knaxfutscha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Firma hat neuerdings eingeführt, dass das (FH) gestrichen wird. Es 
weckt bei der breiten Masse den Eindruck von geringerer Kompetenz. Ich 
setze mich derzeit dafür ein es wiederzubekommen. Nicht weil ich stolz 
darauf bin, sondern weil es nur so formal korrekt ist.
Am liebsten wäre mir natürlich ich könnte den Akdm. Grad ganz streichen. 
Die Leute sollen sich vom Sachverstand und nicht von der Visitenkarte 
beeindrucken lassen.

Autor: Wolfgang Horn (Firma: AknF) (wolfgang_horn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Timmo,

> Nun stellt sich für mich die Frage, ob dieses (FH) auch auf der
> Visitenkarte stehen muss

Die besten Ingenieure in meinen Projekten waren die des zweiten 
Bildungswegs, die ihr Studium also erst nach ihrer Lehre angefangen 
hatten.
Die wussten, an welcher Ecke man den Lötkolben anpackt, hatten besten 
Kontakt zu den Facharbeitern und konnten auch über Theorie reden, wenn 
das sinnvoll war.
Ich selbst habe mit Spaß studiert, in der Zeit der Vorlesungen meine 
Empfänger und Frequenzzähler gebaut (mit 74142 mit Nixie-Röhren!), vor 
den Prüfungen von den Skripten meiner Kommilitonen abgeschrieben, was 
man halt so lernen musste.
Aber in meinem Jahrgang hatten wir viel zu viele zukünftige Bürobeamte, 
die zwar die Rechenbeispiele vorbildlich nachrechnen konnten, aber keine 
Ahnung hatten, was sie da eigentlich rechneten.

Die Art des Studiums macht den Wert des Absolventen weniger aus, als 
vielmehr, dass er beherrscht, was er gelernt hat.

Wenn Du unter "(FH)" die Vorzüge meinst, die eine praxisorientiertes 
Studium hat gegenüber einem für Werkbankflüchter und Spinner 
philosophischer Baumwolle, dann trag die Auszeichnung "(FH)" (mit etwas 
bescheidenem) Stolz.

„Vierter Grundsatz wirksamer Führung: Es kommt darauf an, bereits 
vorhandene Stärken zu nutzen.“ (Prof. Fredmund Malik, St. Gallen)
Wenn er ihm Recht gibt, der tut sicher gut daran, sich seiner Stärken 
bewusst zu werden, was für einen Nutzen die anderen bedeuten könnten, 
und sie sich auf sein Wappen zu schreiben.

Ciao
Wolfgang Horn
Dipl.-Ing. (univ.) ;-)

Autor: Kurt Lieber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Die Diskussion ist so überflüssig wie ein Kropf....
Das ist schade, ich bin gerase warm geworden.

> Es ist der akademische Grad zu schreiben, wie er in der Urkunde steht.
Der akademische Grad ist so zu führen, dass man sich keinen Vorteil mit 
einer Verwechslung mit einem höherwetigen akademische Grad möglich ist. 
Ich kann den akademische Grad nicht so führen, denn in der 
Diplom-Urkunde ist er so ähnlich wie hier auf geschrieben:
http://img.webme.com/pic/h/home-office2008/diplomu...
In manchen Diplom-Urkunden steht die abgekürzte Version mit abgedruckt 
und in anderen wie meiner wiederum nicht.
Die Abkürzungen sind allgemein bekannt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_akademischer_Gr...
Deshalb bleibe ich natürlich bei Dipl.-Ing. (FH) bis mir jemand das 
anwenbare Gesetz und deren Kommentare zeigt, der mir das verbietet.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich kannst du die Abkürzung verwenden. Nur das FH nicht weglassen, 
denn dann würde eben der Anschein vorhanden sein, du hättet keinen FH 
Diplom Grad , sondern einen der Uni.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zu den Beweggründen. Nun - es wurde hier alles schon mal beantwortet.
>Aber was davon ist richtig? Ich habe nun einen Anwalt dazu gefragt. Es
>ist erst dann eine Straftat, den akademischen Grad falsch zu tragen,
>wenn man darüber versucht sich einen Vorteil zu verschaffen. Da beim
>Weglassen des "(FH)" eine Täuschung vorliegen könnte, rät er mir das
>"(FH)" immer mit anzugeben.

Dein Anwalt hat nur vergessen, daß es bis 1988 in manchen Bundesländern 
völlig legitim war, daß FHen den Dipl.-Ing. ohne Suffix verleihen 
durften. Erst danach wurde es zum Titelmißbrauch. Absolventen, denen 
ihre FH-Diplomurkunde vor 1988 und ohne Suffix ausgestellt wurde, machen 
sich nicht strafbar, weil sie den Titel tragen, wie verliehen.

Bitte: Was ist ein unechter Ingenieur? Mit Einführung dieses Begriffes 
toppst Du in diesem thread allen bisher dagewesenen Schwachsinn.

Autor: Holger S. (holger_s30)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass einfach den ganzen akad. Grad weg und fertig. Du sollst nicht durch 
deine Visitenkarte überzeugen sondern durch deine Kompetenzen. Bei uns 
in der Firma tragen z.B. nur Mitarbeiter mit Doktoren-Titel diesen auch 
auf ihrer Visitenkarte (und das auch nur weil es ein verliehener Titel 
ist). Solltest du Angst haben das dich ohne akad. Grad auf der 
Visitenkarte keiner Ernst nimmt hast du wahrscheinlich zuwenig 
Durchsetzungsvermögen. Zu mal es garnicht soweit kommen dürfte weil wenn 
du für die Firma arbeitest, sollte jeder wissen das du nicht nur aus 
Spaß in deinem Tätigkeitsbereich arbeitest sondern weil du gewisse 
Kompetenz besitzt und diese auch nach Außen tragen kannst.

Autor: Ulli N. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum verschwendet ihr so viel Zeit mit einer Diskussion, die euch in 10 
Jahren nicht einmal Ansatzweise interessieren wird?
Und noch was zum Thema: Es wurde schon mehrfach erwähnt, man ist genau 
das, was im Zeugnis steht. Wenn da FH steht, ist man FH, wenn nicht, 
dann ist man Uni.
Wenn man mehr sein will als man ist, ist man ein Idiot (meine freie 
Interpretation des Themas).

Autor: Dipl.-Gott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trotz einiger Ungenauigkeiten stimme ich Pauls Äußerungen zu.

Universität und Fachhochschule sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. 
Ich brauche doch nur mein Universitätsstudium den Studienprogrammen 
meiner FH-Freunde gegenüberstellen.

Es gilt:

1. Die Universität bildet die aus den besten Absolventen einer höheren 
Lehranstalt* konstituierte kleine akademische Elite heran, die 
grundsätzlich für sämtliche Facetten des Studiengebietes geeignet sein 
muß, sich auf allen Spezialgebieten des Studienfaches zurechtfinden kann 
und ein exzellentes Bildungsniveau nachweist. Idealerweise ist die 
Lehrform die Universitas magistrorum et scholarium.

2. Die Fachhochschule dient dazu, möglichst viele Absolventen des oberen 
und mittleren Leistungsdrittels einer höheren Lehranstalt* auf ein 
solides akademisches Niveau zu heben und starken Fokus auf die 
industrielle Berufstätigkeit zu legen. Die Lehrform ist schulisch(er).


Das ist die Definition der hochschulischen Einrichtungen in der BRD. In 
Ostdeutschland wirkt diese Gliederung des Hochschulwesens (wie auch die 
Gliederung des Oberschulwesens) künstlich und unnötig, da sich die zwei 
unterschiedlichen Wege vereinigen ließen. Aber wir wollen hier nicht vom 
Thema abkommen.



Meine Erfahrung im Studium und im Berufsleben soweit:

1. Die Praxis ist im FH-Studium intensiver vertreten und bereitet recht 
gut auf einen Hands-on-lastigen, industriellen Berufseinstieg vor. Ein 
Uniabsolvent holt die Praxiskomponente jedoch spielend in 1-2 Jahren 
auf.

2. Hingegen versteht der Uniabsolvent sowohl im Kleinen wie im Großen 
was er dort tut, warum und wie es funktioniert. Hieraus folgt eine im 
Mittel bessere Problemlösungskompetenz und besseres Anwendenkönnen der 
Theorie auf praktische Sachverhalte. Klar zutage tritt dies bei 
ungewöhnlichen/unbekannten Problemstellungen. Da sieht man den 
Unterschied Uni-FH besonders. In der Schule hießen solche Probleme immer 
"Transfer" und hatten laut Kultusministerkonferenz "Anforderungsniveau 
III".

3. Es kommt wesentlich auf die später ausgeführte berufliche Tätigkeit 
an, inwiefern ein FH-Studium einen limitiert. Ich bin bspw. 
Prüfingenieur auf dem Gebiet der elektrischen Energietechnik und meine 
Kollegen mit FH-Diplom/4jährigem Bätschler, brauchen in der Regel 
mindestens die doppelte, eher die dreifache Zeit Ausbildung "on the 
job".
(Hier in den USA ist der 4jährige Bachelor der Regelabschluß, d.h. 
FH-Diplom, und die Unterschiede zu meinem Master-Niveau sind 
signifikant.)

4. Das FH-Diplom hat vermutlich Vorteile, wenn jemand produktionsnah 
arbeitet, viel Applikation gefordert ist und 
Improvisationsgrad/systemisches Denken/Kreativität keine große Rolle 
spielen. (In der Hochspannungs-, Hochstrom- und Hochenergieprüftechnik 
ist fast jeder Prüfkreis etwas Neues. Neben der Energietechnik, die 
selbst schon aus den Gebieten Leistungselektronik, 
Hochspannungsisoliertechnik, elektrische Maschinen und Antriebe und 
Systemtheorie/Kybernetik besteht, ist man immerfort auch mit Physik, 
Chemie etc. konfrontiert. Die mir verhaßte Schwachstromelektronik ist 
auch permanent um mich herum (Meßtechnik, Datenerfassung) wie auch der 
Maschinenbau (Technische Mechanik). Die meisten Bachelor-/FH-Absolventen 
tun sich sehr schwer wegen des verlangten Systemwissens und in 
Konsequenz viele hören auf. Das ist schade, denn die FH-Kollegen sind 
immer nett.)

5. Der technologische Fortschritt hebt das theoretische 
Anforderungsniveau stetig und die Univeritas magistrorum et scholarium 
mit Abschluß Diplom wäre eigentlich perfekt ... wenn die Deutschen die 
Umsetzung von Bologna nicht dermaßen verrissen hätten.



Kurz und gut:
Der Zusatz (FH) gehört aus guten Gründen dazu. Ich bin Dipl.-Ing., ein 
FH-Absolvent ist Dipl.-Ing. (FH). Das ist keineswegs dasselbe.



Viele Grüße
der Dipl.-Gott





PS.
Interessant auch, wenn in dieser Feststellung die entsprechenden 
anglo-amerikanischen Äquivalente benutzt werden:

"Der Zusatzu (FH) gehört aus guten Gründen dazu. Ich bin Master of 
Science, ein FH-Absolvent ist Bachelor of Engineering. Das ist 
keineswegs dasselbe."




* höhere Lehranstalt -- Westdeutsch: Gymnasium; Ostdeutsch: Erweiterte 
Oberschule

Autor: Hermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant wie lange wir (Deutschen) uns mit so einem Thema 
beschäftigen können :-)........Was hat er den nu draufgeschrieben?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Diplomgott

>"Der Zusatzu (FH) gehört aus guten Gründen dazu. Ich bin Master of
>Science, ein FH-Absolvent ist Bachelor of Engineering. Das ist
>keineswegs dasselbe.

Das stimmt so überhaupt nicht. Ob man of engineering oder of science ist 
bestimmt die Ausrichtung des Masters/Bachelors -> Anwendungsorientiert 
führt zu of engineering, forschungsorientier zu of science. Das hat erst 
mal gar nichts mit der Hochschulart zu tun.

Ein Fh-Absolvent ist auch nicht Bachelor of enfgineering. Es kann 
Bachelor of engineering, of science, Master of engineering, of science 
oder Dipl.-Ing. (FH) sein. Das sind 3 unterschiedliche Abschlüsse mit 2 
Ausrichtungen.

"* höhere Lehranstalt -- Westdeutsch: Gymnasium; Ostdeutsch: Erweiterte
Oberschule"

Eine höhere technische Lehranstalt, die es in Dtl. schon ewig nicht mehr 
gibt, ist kein Gym und keine EOS. An einem Gym oder EOS erwarb man die 
volle allgemeine Hochschulreife ohne berufliche Bildung. Eine HTL ist 
eine Mischung aus Berufsausbildung und einer gekürzten gymn. Ausbildung.

Das Lernziel der beiden Hochschultypen hast Du richtig genannt, aber:

Ob ein Absolvent dann auch die angestrebte Tätigkeit ausüben kann, ist 
persönlichkeitsabhängig. Das verbürgt weder die TU noch die FH. Ich habe 
genug Dres. kennengelernt, die eigentlich zu höchster 
Forschungstätigkeit ausgebildet sein müßten, es aber nicht sind. Viele 
sülzen rum oder erzeugen Papier.