mikrocontroller.net

Forum: Platinen Bungard Platinen Belichten/Entwickeln


Autor: Deramon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab mich inzwischen durch einige Tutorials und Forenthemen gelesen
und bin noch nicht wirklich schlauer geworden.
Es heisst immer, das sich beim entwickelt der Platinen die Belichtete
Seite lila färben sollte.
Ich konnte bisher nach ca 5-8min Belichten(Röhren 2min vorher
vorgeheizt) und Entwickeln mit Natriumhydroxid nur eine leichte
Gelb/Braune Färbung erkennen und hab es daher auch noch nicht versucht
zu Ätzen.
Bevor ich nun noch eine Platine vernichte(oder doch nicht?) meine
Fragen:
Bin ich mit der Belichtzeit noch weit unter dem Sollwert ?
Muss sich das Schaltbild noch stärker einfärben ?
Hat jemand Photos wie eine Belichtete und Entwickelte Platine von
Bungard aussehen sollte.

Meine Ausrüstung:
Belichter Marke Eigenbau mit 4x 8W UV-Röhren (Phillips, von Reichelt)
Natriumhydroxid(von Reichelt): 5 Teile auf 400ml Wasser
Bungard Platinen(von Reichelt)
Normalpapier mit Pausklar (21 von Kontakt)
Ätzen wird mit Ätzgerät 1 von Reichelt durchgeführt.

Hier im Forum gibt es einen Artikel (
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-6-12524.html#12524 ) wo die
selben Belichtungszeiten mit einem ähnlichen Gerät schon nach 7min mit
normal Papier ohne Pausklar zu einen guten Erbegniss führten.

T. Weger aka Deramon

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
probier mal mit 50sec belichtungszeit ;) vorheizen kannst auch
vergessn...

ich brauch mit 2X4W 45-50sec mit overhead-folien-layout...
mit normalpapier brauch ich mehr...10min damits wirklich fix zum
entwickeln geht...

pausklar brauchst nicht ... macht nur unnötig dreck ;P

du musst nur schaun, dass die bedruckte seite auf der
platinenoberfläche liegt...

aja wenn du genau wissen willst wo deine maschine gut arbeitet.. ein
stück platine und leg einen dickerern karton zwischen platine und
glas... den ziehst z.b alle 10sec ein stückerl heraus...wennst fertig
bist wird das entwickelt,geätzt und dann siehst du wo gut wird und wo
nicht...

73 de oe6jwf / hans

Autor: LameM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und bei den Bungard platinen sieht man nur ganz schwach, welche stellen
belichtet sind und welche nicht, erst beim entwickeln, wenn der lack
sich als 'lila-brühe' herrauslöst, sieht man wirklich was :-)

Autor: conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Deramon,
was bedeutet 5 Teile auf 400ml Wasser ?
Was sind das für Teile?
Ich nehme 8-10 Gramm Natriumhydroxid pro Liter Wasser.
Beim entwickeln muss der Fotolack welcher dem Licht ausgesetzt war
vollständig weg gehen.
Wenn das nicht geschieht ist entweder die Belichtungszeit zu kurz
oder das Entwicklungsbad zu schwach oder beides.
Es grüßt,
Arno

Autor: Deramon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Der Entwickler von Reichelt in der 250g Packung, besteht aus lauter
gleich großen Drops. Ich bin davon ausgegangen das es ca. je 1g ist und
habe 5 Teile auf 400ml gegeben(größe ca. 1TL).
Ich habe heute beim 2. und 3.Versuch die doppelte Menge genommen(10
Teile auf 400ml) und konnte auch die alte Platine weiter entwickeln.
Inzwischen habe ich eine passende Waage und nachgemessen:
10 Teile = ca. 2g
Es waren beim 1. Versuch mit 1g auf 400ml einfach zu wenig Entwickler.
Beim nächsten Versuch werde ich dann 4g auf 400ml nehmen.

Geätzt habe ich 2 Platinen.
1. Versuch: 7min Belichten, Normalpapier, Pausklar, unter fliesendem
Wasser gewaschen: Nach 40min Ätzen abgebrochen, da teilweise
Leiterbahnen schon unterätzt wurden, aber an manchen stellen das
Pausklar scheinbar noch probleme machte.

2. Versuch: 12min Belichten, Normalpapier ohne Pausklar.
Unterbelichtet.

3. Versuch: 17min Belichten, Normalpapier ohne Pausklar: Nach ca.
5-6min ätzen war fast alles nicht gewollte weg. Nach 10min fast
perfekte Platine.
An 2 Ecken(wo zum Glück keine Leiterbahnen sind und eh weggesägt wird)
sind noch Kupferreste. Problem war warscheinlich eine leicht gebogene
Platine und zuwenig druck beim belichten.

Autor: conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Deramon,
da war meine Vermutung also richtig, zu schwache Entwicklerlösung.
Es freut mich das es geklappt hat.
Falls du öfter Platinen machen möchtest, empfehle ich dir
es mal mit Transparentpapier zu versuchen.
Ausserdem gibt es beim Glaser auch Quarzglas welches UV-Licht besser
durchlässt als normales Fensterglas.
Dadurch verkürzt sich die Belichtungszeit.
Gruß,
Arno

Autor: Deramon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe mich mal auf die suche nach Transparentpapier gemacht, konnte aber
nichts speziell für Drucker finden. Butterbrotpapier aus dem Supermarkt
hält der Toner nicht und Tinte zerfließt minimal.
Ich hab aber Folien speziel für Photoausdrücke bis 2880dpi
gefunden(Zweckform 2502, Inkjet Overhead Folien Photoquality). Der
Ausdruck ist genial, aber hin und wieder kommt es zu leichten Rissen
innerhalb der Leiterbahnen. Habe einen Versuch mit einer Folie und
teilweise minimalen Rissen gestartet und die Platine sieht echt gut
aus. Die Risse sind auf der Platine nicht mehr zu erkennen. Auch eine
2. Folie darüberlegen ist nicht erforderlich gewesen.

Belichtungszeit trotz Folie min. 2 Minuten
Größe der Leiterbahnen: 10Mil (0.254mm)

Autor: Thomas Schulte-Derne (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Deramon !

Das Belichten hat bei Deinen Versuchen offensichtlich funktioniert.
Wenn sich ueberhaupt etwas (ganz schwach) abzeichnet auf der Platine,
dann ist das ok.
In der Tat sind die Ergebnisse unterschiedlich.
Es gibt gelblich/braune Abzeichnungen als auch lila-farbene.

(leider ist meine Digicam zu schlecht, ansonsten haette ich Dir ein
Bild eingespielt).

Dennoch als Hinweis:

Natriumhydroxid bekommt man in jeder Apotheke.
Das Kilo 6 Euro 80.

Es wird als Aetznatron (Reinigungsmittel) deklariert.

Ich habe das Zeugs ausprobiert und es eignet sich ausgezeichnet zum
Entwickeln.

(Anhang: Bild von der Aetznatron-Verpackung)

Autor: jogi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entwickler in der Apotheke Kaufen?

Kleiner Tip:
Einfach Rohrfrei aus dem Supermarkt,
z.B. Drano Powergranulat
(Steht öfters auch bei Muttern im Putzschrank)

Zum Belichten nehm ich eine Megaman 300W ESL - nicht optimal aber bei 7 
min und ca 15cm abstand gehts. Basismaterial: "noname" von reichelt; hat 
heute gut funktioniert.

Autor: plux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Megaman 300W ESL

Was ist das für eine Lampe?
ESL = Energiesparlampe, mit 300W?

Autor: Renato (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
plux schrieb:
> Megaman 300W ESL

todlach :D

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dieter S. (dolivo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> habe mich mal auf die suche nach Transparentpapier gemacht, konnte aber
> nichts speziell für Drucker finden. Butterbrotpapier aus dem Supermarkt
> hält der Toner nicht und Tinte zerfließt minimal.
Transparentpapier bekommst Du in jedem Papiergeschäft, aber nicht das 
Billigste nehmen. Manches Mal muss man testen, welche Seite (vorn oder 
hinten) besser geeignet ist. Ich arbeite damit schon seit Jahren recht 
gut. Für SMD mit kleinsten Abständen sollte man aber doch Folie nehmen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter S. schrieb:
> Für SMD mit kleinsten Abständen sollte man aber doch Folie nehmen.

Dafür würde ich empfehlen, einen Reprofilm machen zu lassen - das kostet 
nicht viel und man hat dann den Vorteil, daß die Strukturen randscharf 
und die schwarzen Flächen lichtdicht sind; das gibt einen sehr großen 
Belichtungsspielraum, Überbelichtung ist so gut wie unmöglich.

Filme bekommt man z.B. hier: 
http://www.cadgrafik-bauriedl.de/leiterplattenfilme.htm

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar ein alter Hut aber ich erwähne es trotzdem.
Man kann bei Belichtungsproblemen auch eine Belichtungsreihe machen.
Dafür reicht ein schmaler Streifen den man teils abdeckt mit etwas
Lichtundurchlässigem, belichtet einen Teil des Streifen mit 10sec.,
verschiebt die Abdeckung um ein bis zwei cm, belichtet dann wieder
um 10sec. und macht das 5-8 mal das eine Treppe quasi entsteht.
Dann das ganze entwickeln und dann ätzen. Damit kann man dann
auch schwächen beim Entwickler und beim Ätzmittel heraus bekommen.

Fehlbelichtetes Material kann man entschichten und mit Positiv 20-
Spray wieder nutzbar machen. Ist durch in der Luft herumschwirrenden
Schmutz allerdings nicht so gut wie gekauftes. Oder man benutzt
alternativ das Toner-Transfer-Verfahren, z.B. für das Grobe.

Musste das sein, diesen über 6 Jahre alten Thread auszugraben?
Verstorbene sollte man ruhen lassen.

Die Moderatoren halten wohl ein Nickerchen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.