mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Auktionshaus hood.de


Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wer kennt sich mit diesem Online - Auktionator aus:

http://www.hood.de/auction/33041112/ddr-universal-...

Was muss ich denn da nun machen? Ich dachte ja, ich kriege eine Mail 
oder  sowas...

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DDR Universal-Messgerät "UNI 21" von VEB Mellenbach
Aktuelles Gebot: 15,00 €
Status: Der Artikel wurde verkauft
Höchstbietender: wodim (0)
Privat
Jetzt Online
Anz. Gebote: 1 Gebot
Zahlungsarten: Überweisung und Barzahlung bei Abholung

Welche Zahlungsart wirst Du praeferieren?
Ich verweise auf Deine Bemerkung im Thread
Beitrag "Vorsicht opendownload.de"
>Selber schuld - warum kaufst du bei eBay auf Vorkasse.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:

> Was muss ich denn da nun machen?

Die Hilfe lesen?  Zumindest finde ich da einen Punkt "Nach dem Kauf".

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

> Ich verweise auf Deine Bemerkung im Thread
> Beitrag "Vorsicht opendownload.de"
>>Selber schuld - warum kaufst du bei eBay auf Vorkasse.

Klar - danach ist mir wieder eingefallen, dass ich eigentlich bei 
hood.de das Ding ersteigert hatte. Hast du auch gesehen, wann das war? 
Vor einem knappen Vierteljahr.

Danach mich als langjähriger User eines Uni 11e aufklären lassen, dass 
der Uni 21 keine Weiterentwicklung des 11e war (wie ich eigentlich 
dachte - Daten: 10MOhm in allen Spannungmessbereichen, 30mV 
Spannungsabfall in den Strommessbereichen, bei Wechselspannung zeigt er 
bis vielleicht 15kHz mit "befriedigender" Genauigkeit den Effektivwert 
an. Die Widerstandsbereiche sind aus heutiger Sicht eher Spielerei, die 
dB - Skale vielleicht weniger)...

Mir geht's ja vor allem um das Messwerk - ab und zu braucht man schon 
mal was Analoges, und verglichen mit diesem Messwerk sind die, die in 
den "erschwinglichen" analogen Multimetern heutzutage so drin sind, 
schlicht und ergreifend Sch...lecht.

> Welche Zahlungsart wirst Du praeferieren?

Gute Frage. Waldheim ist weit, also Selbstabholung fällt wohl aus. 
Überweisung ohne eigenes Girokonto ist auch so 'ne Sache, da kommt die 
Soße wohl auch teurer als der Braten. <:-)

"Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor." 
(Goethe, "Faust", glaub' ich <:-)

Aber da gibt's wohl auch noch die Möglichkeit "Kontaktaufnahme mit dem 
Verkäufer"...

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim) wrote:

> Überweisung ohne eigenes Girokonto ist auch so 'ne Sache, da kommt die
> Soße wohl auch teurer als der Braten. <:-)

du hast kein eigenen Girokonto?

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> du hast kein eigenen Girokonto?

Eins meiner "selbstgemachten persönlichen Probleme" - ääh, nein: Eins 
von vielen, das die "westliche Wertegemeinschaft" mir und damit sich 
selber gemacht hat. Aber ich verlinke nicht wieder auf mein Forum. <:-)

Autor: Gästefresser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim) wrote:

>> du hast kein eigenen Girokonto?

> Eins meiner "selbstgemachten persönlichen Probleme" - ääh, nein: Eins
> von vielen, das die "westliche Wertegemeinschaft" mir und damit sich
> selber gemacht hat. Aber ich verlinke nicht wieder auf mein Forum. <:-)

Ein Konto auf Guthabenbasis steht dir auf jeden Fall zu. Möglicherweise 
wird das mit etwas höheren Gebühren einhergehen. Wende dich doch mal an 
eine der vielen Interessengemeinschaften die sich rund um die Arge 
gebildet haben. Du bist sicher nicht der Einzige mit diesem Problem. 
Vielleicht weiß auch Paul hier im Forum einen Rat für dich, der ist in 
diesem Thema vielleicht etwas enger vertraut. An diesem Problem solltest 
du zu aller erst intenviv arbeiten. Ohne Konto geht gar nichts.

Ich wünsche dir übrigens in dieser Sache viel Glück (mal unahhängig von 
den anderen leider für mich oft nur schwer zu ertragenden Äusserungen).

(fahr mal deine Polemik etwas runter, dann wird vieles schon eher 
erträglich werden)

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:

> Überweisung ohne eigenes Girokonto ist auch so 'ne Sache

Überweisungsschein mit Empfängerdaten & Einzahlername und Geld bar mit 
dazu? Quasi als Einzahlung?

Gabs da nicht mal so ne Möglichkeit?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Hartmut Kraus schrieb:
>
>> Überweisung ohne eigenes Girokonto ist auch so 'ne Sache
>
> Überweisungsschein mit Empfängerdaten & Einzahlername und Geld bar mit
> dazu? Quasi als Einzahlung?
>
> Gabs da nicht mal so ne Möglichkeit?

Die gibts, ist aber sauteuer.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.sozialleistungen.info/fin/bankprodukte/...

"Um auch Personen mit schlechterer Bonität die Teilnahme am bargeldlosen 
Zahlungsverkehr zu ermöglichen und so einer sozialen Ausgrenzung 
vorzubeugen hat der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) Mitte der 90er Jahre 
auf Druck des Bundesministeriums für Finanzen die Richtlinie „Girokonto 
für jedermann“ verfasst. Im Rahmen dieser freiwilligen 
Selbstverpflichtung erklären die Verbände der deutschen Kreditwirtschaft 
jedem Kunden, unabhängig von der Höhe der Zahlungseingänge, zumindest 
ein Girokonto auf Guthabenbasis zur Verfügung zu stellen, sofern dies 
für die kontoführende Bank nicht unzumutbar ist."

Mal bei einer Volksbank oder Sparkasse freundlich vorsprechen mit dem 
(freundlichen) Hinweis auf diese Selbstverpflichtung. Wenn das nicht 
klappt, diese Beschwerdestellen anschreiben.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> 
http://www.sozialleistungen.info/fin/bankprodukte/...
>
> "Um auch Personen mit schlechterer Bonität die Teilnahme am bargeldlosen
> Zahlungsverkehr zu ermöglichen und so einer sozialen Ausgrenzung
> vorzubeugen hat der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) Mitte der 90er Jahre
> auf Druck des Bundesministeriums für Finanzen die Richtlinie „Girokonto
> für jedermann“ verfasst. Im Rahmen dieser freiwilligen
> Selbstverpflichtung erklären die Verbände der deutschen Kreditwirtschaft
> jedem Kunden, unabhängig von der Höhe der Zahlungseingänge, zumindest
> ein Girokonto auf Guthabenbasis zur Verfügung zu stellen, sofern dies
> für die kontoführende Bank nicht unzumutbar ist."
>
> Mal bei einer Volksbank oder Sparkasse freundlich vorsprechen mit dem
> (freundlichen) Hinweis auf diese Selbstverpflichtung. Wenn das nicht
> klappt, diese Beschwerdestellen anschreiben.

Haben wir doch alles durch. Die Banken begründen ihre Ablehnung mit 
"Unzumutbarkeit" - fertig. Aber die Hypo- Vereinsbank die 
"Unzumutbarkeit" mit ihren eigenen Fehlern - damit habe ich sie wohl in 
der Hand. Sorry, hier doch mal ein Link - liebe Moderation, ich will 
nicht alles ...zigmal tippen:

http://melina.kilu.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=45...

Autor: Gästefresser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum klagst du kein Girokonto ein? Die Chancen so zu einem Konto 
auf Guthabensbasis zu kommen sind doch gut?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sparkassen müssen Dir ein Konto geben, die anderen dürfen es verweigern.

Autor: Belustigter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und warum klagst du kein Girokonto ein? Die Chancen so zu einem
> Konto auf Guthabensbasis zu kommen sind doch gut?

Weil wodim wohl mit praktisch allen Banken in seiner Umgebung schon 
Streit hat...

Hoffentlich streitet er sich auch bald mit seinem Internet-Provider. 
Dann geht er wieder hier weg.

Autor: Gästefresser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weil wodim wohl mit praktisch allen Banken in seiner Umgebung schon
> Streit hat...

Dewegen hat er trotzdem einen einklagbaren Anspruch auf ein 
guthabenbasiertes Girokonto.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wers glaubt wird selig.

Wodim ist ein ewig Gestriger nur das sich das nicht aufs 3. Reich 
bezieht sondern auf die DDR.

Querolanten dieser Art erledigen sich meist von allein. ;-)

Autor: Gästefresser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. heißt das Querulant und
2. hat er ein Recht auf ein guthabenbasiertes Girokonto.
   Das Recht ist selbstverständlich einklagbar und wer so einen Prozeß
   nicht bezahlen kann, hat ein Recht auf Prozeßkostenhilfe.
   http://www.ra-kotz.de/girokonto.htm

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu 1.

Ja da hast du Recht aber nebensächlich.

Zu 2.

Habe ich nicht in Abrede gestellt das er ein Recht drauf hat sondern mit 
anderen Worten drauf gedeutet das er sich mit jedem anlegt, er falsch 
verstanden und verfolgt ist und eh alle Anderen schuld sind.


>.....und wer so einen Prozeß nicht bezahlen kann, hat ein Recht auf 
>Prozeßkostenhilfe.




....sofern er sich nicht auch noch mit Anwalt und allen Anderen anlegt. 
;-)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Belustigter schrieb:

> Hoffentlich streitet er sich auch bald mit seinem Internet-Provider.

Wenn du was gelesen hättest, wüsstest du, das vodafone halb so dumm 
getan hat wie die Banken. Mir anstandslos DSL - Flat und Internetzugang 
freigeschaltet, obwohl ich auch bei ihnen noch Schulden aus einem 
früheren Vertrag habe. Das sind natürlich die ersten, die ihr Geld 
wiederkriegen.

Gästefresser schrieb:
> Und warum klagst du kein Girokonto ein?

Warum habe ich auf den diesbezüglichen Thread in meinem Forum verlinkt? 
Um solche längst beantworteten Fragen in Zukunft zu vermeiden.

http://melina.kilu.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=45

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:

> Gute Frage. Waldheim ist weit, also Selbstabholung fällt wohl aus.

Ist selbst von hier aus zu weit, als dass es sich lohnen würde.

> Überweisung ohne eigenes Girokonto ist auch so 'ne Sache, da kommt die
> Soße wohl auch teurer als der Braten.

Hast du denn keine Freunde, die die finanzielle Abwicklung für dich
erledigen könnten?

> Aber da gibt's wohl auch noch die Möglichkeit "Kontaktaufnahme mit dem
> Verkäufer"...

Ist immer noch 'ne Variante, aber das Risiko, Geld in einem Brief
zu verschicken, würde ich wohl nicht eingehen wollen (zumal du ja
offenbar nicht gerade reichlich mit selbigem gesegnet bist).

Außerdem, wenn's schon 3 Monate her ist, solltest du den Verkäufer
auf jeden Fall fragen, ob das Teil überhaupt noch da ist.  Kann ja
gut sein, dass er ,,kalte Füße'' bekommen hat und das Teil nun
anderweitig verscherbelt hat.  Das könnte man ihm nach dieser Zeit
nicht einmal übel nehmen.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchs doch mal mit Nachname. Kostet zwar etwas mehr ist aber ziemlich 
sicher.

@wodim
Aber du solltest auf jeden Fall alle Banken in deiner Umgebung 
verklagen! Machst du doch so gerne :-D

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Hast du denn keine Freunde, die die finanzielle Abwicklung für dich
> erledigen könnten?

Beim Geld hört die größte Freundschaft auf.

> Das Recht ist selbstverständlich einklagbar und wer so einen Prozeß
> nicht bezahlen kann, hat ein Recht auf Prozeßkostenhilfe.

Klar - es genügt aber nicht, das Recht auf seiner Seite zu haben, man 
muss auch mit der Justiz rechnen. Letzter Fall:

Antrag auf Beiordnung eines Anwalts abgelehnt, Begründung: Keine 
Aussicht auf Erfolg. Begründung der mangelnden Erfolgsaussicht: Weil ich 
keinen Anwalt habe. Aber mir echt und ernsthaft empfohlen, mir einen 
Anwalt zu nehmen, um den Antrag auf Prozesskostenhilfe auszufüllen (den 
ich nur bis heute nicht habe, dafür ein "Versäumnisurteil"). Damit kann 
der Kasperkopp von Richter sich natürlich auch den Pops abwischen. So 
blöd, wie der's gerne hätte, kann ja wohl kein Mensch sein.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:
> Wers glaubt wird selig.
>
> Wodim ist ein ewig Gestriger nur das sich das nicht aufs 3. Reich
> bezieht sondern auf die DDR.

Das kann auch nur ein Hinterwäldler sagen, der ein gutes halbes 
Jahrhundert deutsche Geschichte verpennt hat.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> (mal unahhängig von
> den anderen leider für mich oft nur schwer zu ertragenden Äusserungen).

Die du bitte nicht persönlich nehmen möchtest.

> (fahr mal deine Polemik etwas runter, dann wird vieles schon eher
> erträglich werden)

Hast ja Recht. Tut mir leid, wenn du was abgekriegt hast, wofür du 
nichts konntest.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wodim schrieb:


>> Wers glaubt wird selig.
>
> Wodim ist ein ewig Gestriger nur das sich das nicht aufs 3. Reich
> bezieht sondern auf die DDR.
>
>Das kann auch nur ein Hinterwäldler sagen, der ein gutes halbes
>Jahrhundert deutsche Geschichte verpennt hat.

Genauer gesagt rund 40 Jahre.
Also vom Walde her kommst du.

Interessant.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:

>> Hast du denn keine Freunde, die die finanzielle Abwicklung für dich
>> erledigen könnten?
>
> Beim Geld hört die größte Freundschaft auf.

Naja, ich weiß nicht.  Wenn du mir EUR 20 auf den Tisch legen würdest
mit der Bitte, dieses Geld mal jemandem zu überweisen (und der
Erklärung, warum du das nicht selbst tun kannst), dann hätte ich
ja dabei kein Risiko.  Klar, wenn du mich bitten würdest, das mal
zu überweisen mit dem Versprechen, mir erst am nächsten Freitag den
20-Euro-Schein zu bringen, wäre das was anderes... ;-)  Aber das
würde ja bei einem Guthaben-Girokonto auch nicht gehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, endlich geht es weiter.

http://www.repdata.de/wbb2/thread.php?threadid=65055

und noch besser:

http://www.repdata.de/wbb2/thread.php?threadid=65180

Mal sehen welche Foren er noch vollkotzt und wie lange es nun
dauert bis er auch rausfliegt.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:
> Wodim schrieb:
>
>
>>> Wers glaubt wird selig.
>>
>> Wodim ist ein ewig Gestriger nur das sich das nicht aufs 3. Reich
>> bezieht sondern auf die DDR.

Mal abgesehen davon, dass du keine Ahnung hast: Bisschen OT, oder? <:-)

Gast schrieb:

> Mal sehen welche Foren er noch vollkotzt und wie lange es nun
> dauert bis er auch rausfliegt.

Bite, hier hast du was zum Lesen:

http://www.loetstelle.net/forum/viewtopic.php?t=28...

Damit du nicht hier weiter 'rumk...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hartmut,

von der Postbank in Berlin weiss ich das die soetwas (Guthabenkonto) 
problemlos erledigt haben, trotz Schufa etc. sogar mit sehr 
entgegenkommender Bratung, ohne jegliches ablehnendes Verhalten.

MfG Winne

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wodim - sei doch mal kreativ! So weit ich verstanden habe will man Dich 
auf Deinem Grundstück nicht bauen lassen, weil es kein Bauland ist.
Na gut! Dann vermiete es doch an einen 
Zeltplatz/Wanderzirkus/Konzertveranstalter/Schäfer!

Hauptsache es bringt Dir Geld und die Stadtverwaltung hat ein kleines 
Ärgernis!

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die Postbank gehörte auch zu dem "Reigen" damals. Aber mal 
versuchen kann man's ja, - kann ja sein, dass wenigstens die inzwischen 
zur Vernunft gekommen sind. Wie schon einige andere Leute.

Morgen werd ich mir also wieder meinen Scheck für mein ALGII holen - den 
kann ich nur auf der Postbannk einlösen, gleich mal fragen. Bei der Post 
kennen sie mich schon, und zwar im positiven Sinne - ja liebe Leute, das 
ist das "real life". <:-)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger Knörig schrieb:
> Wodim - sei doch mal kreativ! So weit ich verstanden habe will man Dich
> auf Deinem Grundstück nicht bauen lassen, weil es kein Bauland ist.
> Na gut! Dann vermiete es doch an einen
> Zeltplatz/Wanderzirkus/Konzertveranstalter/Schäfer!
>
> Hauptsache es bringt Dir Geld und die Stadtverwaltung hat ein kleines
> Ärgernis!

Nee, nee, das Problem liegt woanders:

http://melina.kilu.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=24

Ich will da nicht bauen. Das ist ein herrliches Stück Natur (geschützter 
Landschaftsbestandteil, vor dem Krieg war es mal eine Obstplantage, 
inzwischen ist es ein kleiner Wald). Und zwei Hütten standen da schon, 
aber auf Fundamenten, auf die du Wolkenkratzer stellen könntest 
(massiver Brückenbeton).

Super Lage - man ist in 10 Minuten in der Stadt, aber da draußen merkst 
du absolut nichts davon. Und egal, wie weit die Stadt noch 'rauswächst, 
bis dahin mit Sicherheit nicht. Der Verkehrswert als Erholungsgrundstück 
kann  also nur steigen. Erst recht, wo der Herr, dem sie's zugeschoben 
haben, es schön auf Vordermann gebracht hat - danke, es ist meins! 
Worauf ich ihn aber schon vor Jahren hingewiesen habe.

Mein alter Herr (das war eigentlich kein Spinner) hat mir so ein Jahr 
vor seinem Tod mal erzählt: Das Höchstgebot waren mal 400.000,- DM, 
daraus wäre nur nichts geworden, weil das ein Politiker war, den sie 
dann nach Berlin beordert hätten - naja. Also der tatsächliche 
"Marktwert" dürfte irgendwo zwischen dem nackten Bodenrichtwert (nach 
Auskunft des Liegenschaftsamtes damals 97.000,- DM) und diesen 400.000,- 
DM liegen - als VB setze ich 100.000,- € an.

Das ganze Problem ist der "Papierkrieg", den ich da noch führen muss, 
damit ich das auch schriftlich kriege, also im Grundbuch (es genügt 
nicht, das Recht auf seiner Seite zu haben, man muss auch mit der Justiz 
rechnen. <:-). Aber inzwischen weiß ich, wie ich was erreiche (jetzt 
haben sich ein paar Leute etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt <:-) - 
es scheitert nur regelmäßig an - najaaaa, ein paar Hundert Euren. Wer 
mir die mal vorschießen kann, hat sie mit Sicherheit in ein paar Monaten 
verzinst wieder. Besser kann die Jahreszeit wohl nicht sein, so ein 
Grundstück anzubieten.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim) wrote:

> Haben wir doch alles durch. Die Banken begründen ihre Ablehnung mit
> "Unzumutbarkeit" - fertig. Aber die Hypo- Vereinsbank die
> "Unzumutbarkeit" mit ihren eigenen Fehlern - damit habe ich sie wohl in
> der Hand. Sorry, hier doch mal ein Link - liebe Moderation, ich will
> nicht alles ...zigmal tippen:

> http://melina.kilu.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=45...

Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)

> Hallo Hartmut,

> von der Postbank in Berlin weiss ich das die soetwas (Guthabenkonto)
> problemlos erledigt haben, trotz Schufa etc. sogar mit sehr
> entgegenkommender Bratung, ohne jegliches ablehnendes Verhalten.

Mal beide Antworten zitiert, weil's zur Thematik passt. Ich antworte mal 
zunächst indirekt. Den Link von wodim habe ich mal überflogen. Hartmut 
hat nicht nur das Problem, ein Guthabenkonto einrichten zu wollen (so 
ein Konto hatte er bereits), er hat auch noch das Problem, dass 
Gläubiger auf der Matte standen oder stehen und darauf zugreifen 
(wollen). Sowas mögen Banken überhaupt nicht. Guthabenkonten sind den 
Banken aufgrund der zu erwartenden, geringen Bonität des Inhabers quasi 
schon ein Dorn im Auge. Falls aber auch noch juristischer Hickhack hinzu 
kommt (Pfändungen etc.), dann ziehen Banken sofort die rote Karte und 
das Konto ist (meist) futsch. Das nennt sich Unzumutbarkeit (für die 
Banken). Eine Bank muss in solchen Fällen (Forderungen Dritter) die 
eigene Rechtsabteilung bemühen und das verursacht Kosten. Kurz gesagt 
wird dann so ein Guthabenkonto ein Verlustgeschäft für die Bank und 
Verluste machen sie nicht gerne.

Was kann man tun? Schwierige Frage! Zunächst nochmal eines, was nach 
meiner Ansicht völlig kontraproduktiv ist, ist die Veröffentlichung der 
Mails der beteiligten Personen, beim Versuch an ein Konto zu kommen. 
Wenn eine Bank davon Wind bekommt, ist es AUS! Keine Bank möchte 
persönliche Anfragen ihrer Berater öffentlich zur Schau gestellt sehen. 
Dann ein weiteres, man kann kein Konto erzwingen!! Die Art und Weise wie 
wodim hier mit den Leuten verkehrt (Beschimpfungen etc.) ist völlig 
daneben. Damit versaut man sich alles. Die Bank bekommt bei solchen 
Dialogen das Gefühl, einem Querulanten gegenüber zu sitzen und keine 
Bank möchte so einen (faulen) Kunden haben (faul in Sinne von nicht 
abschätzen können, welchen Ärger man sich einhandelt).

Also was jetzt tun?
Als erstes sämtlichen Mailverkehr-Hickhack mit Banken SOFORT AUS DEM 
NETZ NEHMEN!

Hartmut, hier rächt sich deine Tendenz zu andauernder Polemik, 
Klein-Klein bis hin zu Angriffen auf andere Personen. Damit schießt dich 
dich selber fortwährend ins Knie. Was bei Forenteilnehmern schon 
unangenehm aufgefallen ist, ist bei der Kommunikation mit Banken (wenn 
man etwas erreichen möchte) der Todesschuss für das eigene Anliegen. 
Ändere diesbezüglich so schnell wie möglich dein Leben (es ist bereits 
fünf vor Zwölf!).

Zweitens, du musst erreichen, dass mögliche Gläubiger KEINEN ZUGRIFF auf 
ein künftiges Guthabenkonto nehmen. Dazu musst du dich wohl oder übel 
mit deinen Gläubigern arrangieren, d.h. du musst mit ihnen sprechen. Die 
alleinige Kenntnis, dass man dir nichts Pfänden darf nutzt dir nichts. 
Du musst sicherstellen, dass es keine Versuche gibt auf das (künftige) 
Guthabenkonto zuzugreifen. Vielleicht benötigst du dazu einen 
professionellen Schuldenberater (Verbraucherzentrale?).

Drittens, ob bei den Banken mit denen du in Kommunikation stehst noch 
etwas zu machen ist, oder das Gesprächsklima bereits vergiftet ist, weiß 
ich nicht. Dennoch solltest du es dort nochmal versuchen. Ein 
professioneller Berater an deiner Seite könnte dir dabei helfen. Dein 
Part dabei wäre, sich zum einen für Unfreundlichkeiten zu entschuldigen 
(komm' endlich mal von deinem hohen Ross der rechthaberei runter!) und 
dabei alles tun, um die Bank davon zu überzeugen, dass du ein einfacher, 
unauffälliger und netter Kunde bist, der sich nur in etwas verrant hatte 
(WENIGE GEZIELTE WORTE und kein ausufernder Redeschwall).

Viertens (und das ist soweit mir bekannt die Methode des Erfolgs bei 
diesem Problem), du musst es IMMER UND IMMER WIEDER PROBIEREN (und vor 
allem dabei stinke freundlich bleiben, gelle!). D.h. letzlich bleibt dir 
nur der Bettelweg, aber eben so, OHNE UNANGENEHM aufzufallen. Ich habe 
ein paar Sendungen zu diesem Thema noch im Kopf, dass Problemfälle auf 
diese Weise nach ein paar Monaten zu ihrem Konto gekommen sind.

(es gibt im MDR so eine Sendung http://www.mdr.de/escher/ ; auch das 
wäre vielleicht ein Weg; so öffentlichkeitsscheu bist du ja nicht)

Fünftens, bleibt noch die Möglichkeit anonym über Inet ein Konto zu 
eröffnen. Oftmals sind die Gebühren dann allerdings nicht gerade gering. 
Das muss man abwägen, ob das zu einem passt. Eine Bank vor Ort ist aber 
immer noch die beste Lösung.

Nochmal mein eindringlicher Appell an dich, halte dich zurück mit 
Angriffen auf andere. Halte deine Redeschwälle mit der Tendenz vom 
Hölzchen aufs Stöckchen zu kommen im Zaun. Versuche mit Menschen von 
denen du etwas möchtest freundlich umzugehen, auch wenn du dich im Recht 
glaubst und stelle nicht mehr private Dinge ins Netz, die dort nicht 
hingehören. DAS IST NICHT GUT FÜR DICH!

Ein Recht auf ein Konto hast du auf jeden Fall, steht schließlich hier

http://www.sozialleistungen.info/fin/bankprodukte/...

aber in DEINER Verantwortung liegt es, die künftige Bank davon zu 
überzeugen, dass kein juristischer Hickkack droht und du ein ganz 
"braver", unauffälliger Kunde bist.

Viel Glück!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr weise Worte...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Zweitens, du musst erreichen, dass mögliche Gläubiger KEINEN ZUGRIFF auf
> ein künftiges Guthabenkonto nehmen. Dazu musst du dich wohl oder übel
> mit deinen Gläubigern arrangieren, d.h. du musst mit ihnen sprechen. Die
> alleinige Kenntnis, dass man dir nichts Pfänden darf nutzt dir nichts.
> Du musst sicherstellen, dass es keine Versuche gibt auf das (künftige)
> Guthabenkonto zuzugreifen. Vielleicht benötigst du dazu einen
> professionellen Schuldenberater (Verbraucherzentrale?).

Es gibt seit einiger Zeit das sog. P-Konto: Ein Guthaben bis 985,15 EUR 
ist automatisch vor Pfändung geschützt.

http://www.sueddeutsche.de/finanzen/888/409662/text/
http://de.wikipedia.org/wiki/Pfändungsschutzkonto
http://www.vzbv.de/start/index.php?page=presse&ber...

> Fünftens, bleibt noch die Möglichkeit anonym über Inet ein Konto zu
> eröffnen. Oftmals sind die Gebühren dann allerdings nicht gerade gering.
> Das muss man abwägen, ob das zu einem passt. Eine Bank vor Ort ist aber
> immer noch die beste Lösung.

Anonyme Konten sind in Deutschland nicht zulässig.

Autor: auch Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Deutschen Bank bekommst du auf jeden Fall ein Guthabenkonto

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Es gibt seit einiger Zeit das sog. P-Konto: Ein Guthaben bis 985,15 EUR
> ist automatisch vor Pfändung geschützt.

Ein gesetzlicher Schutz alleine bedeutet noch nicht, dass man auch vor 
Zugriffen auf das Konto geschützt ist. Wenn man diesen Schutz in 
Anspruch nimmt, kann die Bank bereits mit Unzumutbarkeit argumentieren 
und das Konto kündigen (oder schon vorher verweigern). So ist es in 
etlichen Fällen geschehen. Das hilft wodim kaum weiter ..

> Anonyme Konten sind in Deutschland nicht zulässig.

Das war damit auch gar nicht gemeint. Anonym heißt in diesem Fall 
lediglich, ohne persönliches Erscheinen in einer Filiale und den damit 
nicht für jeden Menschen immer angenehmen direkten Kontakt in Bezug auf 
die eigene problematische Situation.

> .. Deutschen Bank ..

Deutsche Bank? Die haben in der Vergangenheit doch schon normale Kunden 
schlecht behandelt. Kann ich mir nicht vorstellen (aber einen Versuch 
ist's immer wert).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> Anonyme Konten sind in Deutschland nicht zulässig.
>
> Das war damit auch gar nicht gemeint. Anonym heißt in diesem Fall
> lediglich, ohne persönliches Erscheinen in einer Filiale und den damit
> nicht für jeden Menschen immer angenehmen direkten Kontakt in Bezug auf
> die eigene problematische Situation.

Das dürfte durch die Schufa vereitelt werden.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Das dürfte durch die Schufa vereitelt werden.

Das ist ein berechtigter und sogar wichtiger Einwand. Ich weiß aber 
nicht wie es um seine Schufa-Einträge steht. Soweit mir bekannt sind die 
Einträge dort auch zeitlich befristet. Ich hatte mal etwas im Netz 
recherchiert und es gibt auch wenige Anbieter die explizit auch ohne 
Schufa ein Online-Konto erteilen (Nein, ich meine nicht die Abzocker und 
Kredithaie die einen übers Ohr hauen wollen; da muss man etwas in Foren 
recherchieren und die Erfahrungen dort genau lesen; mal bei gulli dot 
com ein bisschen stöbern etc.).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Uhu Uhuhu (uhu) wrote:
>
>> Es gibt seit einiger Zeit das sog. P-Konto: Ein Guthaben bis 985,15 EUR
>> ist automatisch vor Pfändung geschützt.
>
> Ein gesetzlicher Schutz alleine bedeutet noch nicht, dass man auch vor
> Zugriffen auf das Konto geschützt ist. Wenn man diesen Schutz in
> Anspruch nimmt, kann die Bank bereits mit Unzumutbarkeit argumentieren
> und das Konto kündigen (oder schon vorher verweigern). So ist es in
> etlichen Fällen geschehen. Das hilft wodim kaum weiter ..

Nur die Entscheidung, ob gepfändet werden kann, wird für die Bank 
trivial - jeder darf nur ein derartiges Konto haben.

Man sollte der Sache also mal nachgehen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wodim schrieb:


>gast schrieb:
>> Wodim schrieb:
>>
>>
>>>> Wers glaubt wird selig.
>>>
>>> Wodim ist ein ewig Gestriger nur das sich das nicht aufs 3. Reich
>>> bezieht sondern auf die DDR.
>
>Mal abgesehen davon, dass du keine Ahnung hast: Bisschen OT, oder? <:-)


Wenn du schon zitierst dann vollständig und nicht zurechtgeschnitten.

Nochmal der vollständige Post:


>Wodim schrieb:
>
>
>>> Wers glaubt wird selig.
>>
>> Wodim ist ein ewig Gestriger nur das sich das nicht aufs 3. Reich
>> bezieht sondern auf die DDR.
>>
>>Das kann auch nur ein Hinterwäldler sagen, der ein gutes halbes
>>Jahrhundert deutsche Geschichte verpennt hat.
>
>Genauer gesagt rund 40 Jahre.
>Also vom Walde her kommst du.
>
>Interessant.


Sieht dann schon ganz anders aus.


Naja und den Rest kennt man ja schon zu genüge.

Du hast alle Ahnung, alle Anderen garkeine und wenn es eng wird dann 
wird zurechtgebogen bzw. abgelenkt.

Hier zb. mit "Bisschen OT, oder? <:-)"

Tolle vorstellung großer Meister, sonst noch was ?



Wie schon einer sagte, typisch Ossie.

Keine Ahnung aber überall recht haben wollen.



Naja wie auch immer, das du bist wo du bist ist für mich kein wunder.
Hat sogar was von situationskomik.

aber trotzdem viel Glück auf deinem weiteren Lebensweg ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:
> Wie schon einer sagte, typisch Ossie.

Typisch Quatschkopf.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> gast schrieb:
>> Wie schon einer sagte, typisch Ossie.
>
> Typisch Quatschkopf.

Na, na, nun haut euch mal nicht gegenseitig die Köpfe ein. Bitte nur die 
Mauer abreißen, die in manchen noch steht. <:-)

Gast schrieb:

> Also was jetzt tun?
> Als erstes sämtlichen Mailverkehr-Hickhack mit Banken SOFORT AUS DEM
> NETZ NEHMEN!

Hab ich gerade versucht, macht die Forensoftware aber nicht. Da muss ich 
mich wohl mal in die Datenbank 'reinfummeln (69 Tabellen).

> Hartmut, hier rächt sich deine Tendenz zu andauernder Polemik,
> Klein-Klein bis hin zu Angriffen auf andere Personen. Damit schießt dich
> dich selber fortwährend ins Knie.

Das ist nur meine Reaktion auf Angriffe, aber hast schon Recht, das 
sehen viele Leute auf den ersten Blick so.

> Zweitens, du musst erreichen, dass mögliche Gläubiger KEINEN ZUGRIFF auf
> ein künftiges Guthabenkonto nehmen. Dazu musst du dich wohl oder übel
> mit deinen Gläubigern arrangieren, d.h. du musst mit ihnen sprechen. Die
> alleinige Kenntnis, dass man dir nichts Pfänden darf nutzt dir nichts.
> Du musst sicherstellen, dass es keine Versuche gibt auf das (künftige)
> Guthabenkonto zuzugreifen.

Das ist mit den Gläubigern zum Teil geklärt, den Rest schaffen wir 
auch noch.

> Drittens, ob bei den Banken mit denen du in Kommunikation stehst noch
> etwas zu machen ist, oder das Gesprächsklima bereits vergiftet ist, weiß
> ich nicht.

Teils, teils. Wie gesagt, telweise hatten sie ja schon ein Einsehen.

> Viertens (und das ist soweit mir bekannt die Methode des Erfolgs bei
> diesem Problem), du musst es IMMER UND IMMER WIEDER PROBIEREN (und vor
> allem dabei stinke freundlich bleiben, gelle!).

Geb mir Mühe. Gelingt mir auch immer öfter. <:-)

Alles in allem: Habe wieder einiges vor mir - und schon wieder kostet's 
mich nach kurzer Zeit Anstrengung, auf kurze Entfernung mit diesen 
Brillengläsern scharf zu gucken. <:-) Und neue kosten nun mal mehr, als 
mein (ALG II - sonst. Kosten) hergibt.

Können wir so verfahren: Dass wir das Geschäft erst mal in bar abwickeln 
("winne" kennt beruflich Leute in Gilching). Mit einem "wasserdichten" 
Vertrag, versteht sich, und für alle Fälle mit einem Schriebs dazu: Das 
ist nicht mein Geld, und das habe ich rein zweckgebunden zu verwenden. 
Den würde ich dem nächsten Gerichtsvollzieher unter die Nase halten 
(wenn noch mal einer kommt, aber das ist lange nicht mehr passiert. Bei 
denen hat sich's inzwischen 'rumgesprochen, dass bei mir nichts zu 
pfänden ist).

Erst mal würde ich dann meine Seite komplett vom Netz nehmen, wenn's 
nicht anders geht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut, ich drück' dir die Daumen!

Autor: Sonnentau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und schon wieder kostet's mich nach kurzer Zeit Anstrengung, auf
> kurze Entfernung mit diesen Brillengläsern scharf zu gucken. <:-)
> Und neue kosten nun mal mehr, als mein (ALG II - sonst. Kosten) hergibt.

Meine Fresse...

Schon mal gedacht, die Schrift auf Ultra-Groß zu stellen und das Ding 
zwei Meter entfernt aufzustellen?

Aber nein, das geht ja nicht, weil, ja, weil alle anderen doof sind und 
Du der Schlauste und nur ein paar Hundert Euro brauchst...

Es ist nicht zum Aushalten mit Dir!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hör endlich auf...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonnentau schrieb:

> Es ist nicht zum Aushalten mit Dir!

Mit dir ist es aber nicht besser. :-(

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Als erstes sämtlichen Mailverkehr-Hickhack mit Banken SOFORT AUS DEM
>> NETZ NEHMEN!

> Hab ich gerade versucht, macht die Forensoftware aber nicht. Da muss ich
> mich wohl mal in die Datenbank 'reinfummeln (69 Tabellen).

Lösche lieber Dein gesamtes Forum, es schadet Dir mehr als es Dir nützt.

Für das Vorstellen des Melina-Projektes ist eine stinknormale Webseite 
besser geeignet.

Für Feedback genügt dann ein kleines Gästebuch. Es sollte aber ein 
Gästebuch bleiben und nicht zum Gastgeber-Monolog oder zur 
Streitplattform ausarten.

>> Drittens, ob bei den Banken mit denen du in Kommunikation stehst noch
>> etwas zu machen ist, oder das Gesprächsklima bereits vergiftet ist, weiß
>> ich nicht.

> Teils, teils. Wie gesagt, telweise hatten sie ja schon ein Einsehen.
                                            ~~~

Ich glaube, hier liegt der Hase im Pfeffer. Vielleicht solltest Du 
erstmal selbst etwas Einsicht zeigen. Solange Du den Eindruck 
vermittelst, dass Du Dich für den Nabel der Welt hältst, wird keiner der 
bisher von Dir Beschimpften Einsicht zeigen. Denn Deine Rechthaberei 
riecht meilenweit gegen den Wind und provoziert bei jedem normalen 
Menschen Ablehnung. Du musst bei Dir selbst beginnen, anders wird es 
nix.

Zu den anderen Punkten sage ich erstmal nichts, mir geht es nicht darum, 
auf Dir herumzutrampeln, sondern Dir mitzuteilen, was die ablehnende 
Haltung Deiner Gesprächs- und Geschäftspartner provoziert. Es ist 
eindeutig Dein Verhalten, was dazu führt, dass Du überall gemobbt wirst. 
Ändere es, dann wird das Leben einfacher.

Gute Besserung...

...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu schrieb
>gast schrieb:
>> Wie schon einer sagte, typisch Ossie.
>
>Typisch Quatschkopf.


Typisch getretene Hunde.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:

> Ich glaube, hier liegt der Hase im Pfeffer. Vielleicht solltest Du
> erstmal selbst etwas Einsicht zeigen. Solange Du den Eindruck
> vermittelst, dass Du Dich für den Nabel der Welt hältst, wird keiner der
> bisher von Dir Beschimpften Einsicht zeigen.

Diesen Eindruck kann nur einer haben, der Ursache und Wirkung 
verwechselt:

> Es ist
> eindeutig Dein Verhalten, was dazu führt, dass Du überall gemobbt wirst.

Umgekehrt wird ein Schuh draus.

> Ändere es, dann wird das Leben einfacher.
> Gute Besserung...

Quatschkopp.

Sonnentau schrieb:

> Schon mal gedacht, die Schrift auf Ultra-Groß zu stellen und das Ding
> zwei Meter entfernt aufzustellen?

Klar. Vor allem bei einigen Hundert bis Tausend Seiten Papier. Jetzt 
musst du mir nur noch den Trick verrraten, wie man das mit 
elektronischen Bauelementen, Leiterplatten etc. macht. <:-)

Gast schrieb:

> Eine Bank muss in solchen Fällen (Forderungen Dritter) die
> eigene Rechtsabteilung bemühen und das verursacht Kosten. Kurz gesagt
> wird dann so ein Guthabenkonto ein Verlustgeschäft für die Bank und
> Verluste machen sie nicht gerne.

Konkret bezahlt die Hypo- Vereinsbank ihre Rechtsabteilung und 
Pfändungsabteilung, egal ob die nun mit mir zu tun haben oder nicht. 
Also da will ich nochmal ansetzen...

Ansonsten war der heutige Nachmittag wieder echt cool...

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Quatschkopp.

Danke...

(Das ist es, was ich meinte, Du hast damit meine These bestätigt.)

...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:

>> Es ist
>> eindeutig Dein Verhalten, was dazu führt, dass Du überall gemobbt wirst.
>
> Umgekehrt wird ein Schuh draus.

Hartmut, du bist auf dem besten Wege, dich so sehr unbeliebt zu
machen hier, dass dir keiner mehr mit irgendwas helfen möchte.

Egal, ob du mit diversen Dingen im Recht bist oder nicht, ein wenig
Taktgefühl hat noch nie geschadet.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut hat eine Tendenz schnell wieder in alte Verhaltensmuster 
zurückzufallen, wenn es mal ein bisschen um seine Person geht. Dabei 
wäre es besser solche Kleinigkeiten als persönlichen Lackmustest zu 
werten und sich dabei selber zu beobachten. Das ist zugegeben schwierig, 
wenn man es nicht anderes gewohnt ist so zu reagieren. Bringt aber 
nichts. Der Blick ist nach vorne zu richten (eigenes Konto etc.) und 
natürlich auch darauf, sich die (verloren gegangenen) Sympathien wieder 
EIN WENIG "zurückzuerobern".

Hartmut, erwas Demut an der richtigen Stelle zeugt mehr von innerer 
Stärke, als mit Klein-Klein zurückzuschießen. Vermeide diese 
Grabenkämpfe und nimm die Sache mit Humor (und kommentier' nicht jede 
Zeile, die dein Verhalten (meist zutreffend) umschreibt).

wie Jörg Wunsch sagte, "ein wenig Taktgefühl" ;)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Hartmut hat eine Tendenz schnell wieder in alte Verhaltensmuster
> zurückzufallen, wenn es mal ein bisschen um seine Person geht. Dabei
> wäre es besser solche Kleinigkeiten als persönlichen Lackmustest zu
> werten und sich dabei selber zu beobachten. Das ist zugegeben schwierig,
> wenn man es nicht anderes gewohnt ist so zu reagieren.

Stimmt, das sehe ich heute etwas nüchterner betrachet auch so. Also für 
den letzten "Quatschkopp" möchte ich mich entschuldigen.

War gestern nachmittag wieder etwas zuviel Sch..., was ich erlebt habe. 
Also in Starnberg meinen Scheck abgeholt, gleich eingelöst, und wenn ich 
einmal eine "Single - Tageskarte" für die S-Bahn hatte, gleich nach 
München 'rein zu Conrad. Da dank schlechter Brille Mühe gehabt, die 
winzigen Bestellnummern im Katalog zu erkennen. <:-) Und auf der Straße 
wieder angebettelt worden (von einem aus einer einer Truppe 
Jugendlicher): "Hey, hast du nicht mal ein bisschen Kleingeld für 
uns?" Erst nicht reagiert, weitergegangen. Der nochmal: "Hey, du mit der 
Brille!" Ich also zurück: "Hast du nicht mal ein bisschen Kleingeld 
für mich, ich will gerade zum Optiker!" Dann auf dem Rückweg wegen der 
S-Bahn zwei Stunden in Germering festgehangen. Und zu Hause 
festgestellt, dass ich zwei falsche Artikel erwischt hatte... Dafür 
konnte hier natürlich keiner was.

> Hartmut, erwas Demut an der richtigen Stelle zeugt mehr von innerer
> Stärke, als mit Klein-Klein zurückzuschießen.

Zu "Demut" wird's trotzdem nie reichen. <:-)

> wie Jörg Wunsch sagte, "ein wenig Taktgefühl" ;)

Das also schon eher. <:-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:

>> Hartmut, erwas Demut an der richtigen Stelle zeugt mehr von innerer
>> Stärke, als mit Klein-Klein zurückzuschießen.
>
> Zu "Demut" wird's trotzdem nie reichen. <:-)

Ich würde das auch nicht als Demut sehen, sondern eher, dass man sich
halt nicht zu jeder unpassenden Gelegenheit in einer Form äußert, die
dem eigenen Anliegen sehr wahrscheinlich eher schaden denn nützen
würde.  Es gilt halt immer noch: So, wie man in den Wald hineinruft,
schallt es heraus.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also für den letzten "Quatschkopp" möchte ich mich entschuldigen.

Hartmut, Du brauchst Dich nicht zu entschuldigen. Einerseits ist die 
Entschuldigung sowiso nicht ehrlich (Du bist eben so wie Du bist, und 
dafür muss man sich nicht entschuldigen), andererseits hast Du mir 
keinerlei Schaden zugefügt. Denn:

Ich habe mein Konto, denn ich habe immer alle meine Rechnungen pünktlich 
bezahlt (auch wenn es nach der Wende schwer fiel, für das Eigenheim 
statt 32,50 M 500 DM monatlich zu bezahlen).

Ich habe keine Pfändungen, denn ich habe darauf verzichtet, Dinge zu 
kaufen, die ich nicht bezahlen kann.

Ich habe noch Freunde, denn ich nutze sie nicht aus. Ich verspreche zwar 
wenig, halte meine Versprechen aber.

Mir geht es zwar nicht "besonders gut", aber auch nicht besonders 
schlecht, aber ich stehe dazu und ich kann Jedem ins Gesicht sehen, ohne 
mich dabei schämen zu müssen.

Hartmut, mach' was Du willst, aber rechne damit, dass man (und auch ich) 
Dein Verhalten im Forum nicht unwidersprochen toleriert.

...

Autor: Michael W. (retikulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
>
> Ich habe mein Konto, denn ich habe immer alle meine Rechnungen pünktlich
> bezahlt (auch wenn es nach der Wende schwer fiel, für das Eigenheim
> statt 32,50 M 500 DM monatlich zu bezahlen).
>
> Ich habe keine Pfändungen, denn ich habe darauf verzichtet, Dinge zu
> kaufen, die ich nicht bezahlen kann.
>
> Hartmut, mach' was Du willst, aber rechne damit, dass man (und auch ich)
> Dein Verhalten im Forum nicht unwidersprochen toleriert.
>
> ...

Ich gebe Geld aus, das ich nicht habe
für Sachen, die ich nicht brauche
um Leuten zu imponieren, die ich nicht mag.

Michael

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
>> Also für den letzten "Quatschkopp" möchte ich mich entschuldigen.
>
> Hartmut, Du brauchst Dich nicht zu entschuldigen. Einerseits ist die
> Entschuldigung sowiso nicht ehrlich (Du bist eben so wie Du bist, und
> dafür muss man sich nicht entschuldigen),

Dein Irrtum: Ich habe mich entschuldigt, dass du was abgekriegt hast, 
wofür du nichts konntest. Im Gegensatz zu vielen anderen bin ich nämlich 
bestrebt, aus Fehlern zu lernen, statt sie zu rechtfertigen. <:-)

> Ich habe mein Konto, denn ich habe immer alle meine Rechnungen pünktlich
> bezahlt (auch wenn es nach der Wende schwer fiel, für das Eigenheim
> statt 32,50 M 500 DM monatlich zu bezahlen).
>
> Ich habe keine Pfändungen, denn ich habe darauf verzichtet, Dinge zu
> kaufen, die ich nicht bezahlen kann.

Meine Schulden resultieren auch nicht daraus, dass ich was ohne 
Sicherheiten auf Pump gekauft habe, sondern eindeutig aus 
vertragswidrigem Verhalten der Sparkasse. Hätten sie damals 
vertragsgemäß über neue Vertragsbedingungen verhandeln lassen, hätten 
sie ihr Geld schon lange wieder, und zwar schön verzinst (hatten wir 
schon).

> Ich habe noch Freunde, denn ich nutze sie nicht aus. Ich verspreche zwar
> wenig, halte meine Versprechen aber.

Und ich habe keine "Freunde", weil ich weder jemanden ausnutze, noch 
mich ausnutzen lasse. Kannst du als Ossi vielleicht schlecht 
nachvollziehen, das musste ich als alter Ossi auch erst lernen: Auf 
dieser Basis funktionieren im Kapitalismus 90% der "Freundschaften".

Michael W. schrieb:

> Ich gebe Geld aus, das ich nicht habe
> für Sachen, die ich nicht brauche
> um Leuten zu imponieren, die ich nicht mag.

Oder so. <:-)

> Mir geht es zwar nicht "besonders gut", aber auch nicht besonders
> schlecht, aber ich stehe dazu und ich kann Jedem ins Gesicht sehen, ohne
> mich dabei schämen zu müssen.

Ich also auch.

> Hartmut, mach' was Du willst, aber rechne damit, dass man (und auch ich)
> Dein Verhalten im Forum nicht unwidersprochen toleriert.

Ich will auch keine Toleranz, sondern - na, das hatten wir auch schon. 
Für den Mist, den ich selber baue, stehe ich gerade, aber nicht für den 
anderer Leute!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut: schau nach vorne. Der ewige Blick in die Vergangenheit macht 
dich (und nicht nur dich) nur depressiv.

Hannes hat durchaus recht - und meint es garantiert nicht böse. (So gut 
kenne ich ihn mittlerweile.)

Nimm lieber das, was er schreibt zur Kenntnis und denk drüber nach...

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Gegensatz zu vielen anderen bin ich nämlich
> bestrebt, aus Fehlern zu lernen, statt sie zu rechtfertigen. <:-)

> Für den Mist, den ich selber baue, stehe ich gerade,

Gähn, das glaubst Du doch selbst nicht...

...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Nimm lieber das, was er schreibt zur Kenntnis und denk drüber nach...

Da gibt's seit > 4 Jahren nichts mehr nachzudenken, schon gar nicht 
darüber:

Hannes Lux schrieb:
>> Im Gegensatz zu vielen anderen bin ich nämlich
>> bestrebt, aus Fehlern zu lernen, statt sie zu rechtfertigen. <:-)
>
>> Für den Mist, den ich selber baue, stehe ich gerade,
>
> Gähn, das glaubst Du doch selbst nicht...

Richtig. Das glaube ich nicht, das weiß ich. Hör' also auf, ständig was 
in den Raum zu stellen, was schon längst widerlegt ist.

Und laber mir nix von "Freundschaft" - Freunde erkennt man, wenn man sie 
braucht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hast du ja eigentlich überhaupt keinen Grund, dich über Hannes 
aufzuregen, oder?

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Dann hast du ja eigentlich überhaupt keinen Grund, dich über Hannes
> aufzuregen, oder?

Hab ich mich aufgeregt? Sorry, da muss ich wieder mal alle enttäuschen, 
die vielleicht noch darauf warten. <:-)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
> Uhu Uhuhu schrieb:
>> Dann hast du ja eigentlich überhaupt keinen Grund, dich über Hannes
>> aufzuregen, oder?
>
> Hab ich mich aufgeregt? Sorry, da muss ich wieder mal alle enttäuschen,
> die vielleicht noch darauf warten. <:-)

Ach so - meinst du vielleicht, das sollte ich als "Freundschaftsdienst" 
auffassen, mir so einen Kokelores zu raten, statt mal echt zu helfen 
(zum gegenseitigen Vorteil natürlich)?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlt's Dir an Münzen oder Scheinen,
ist das kein Grund hier rumzugreinen.

Mancher hier, der gibt's nicht zu,
steht finanziell so da wie Du.

Hartmut, das ist hier die falsche Art:
Du bist zu allen Leuten hart.

Du mußt auch nicht zu allen Themen
zu jeder Uhrzeit Stellung nehmen.

Manch Einer, aber lang' nicht jeder
will Dir dafür an Wams und Leder!

Reagiere sachte, nimm's gelassen,
laß sie im Schrank, die Sammeltassen.

MfG Paul

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwar echt gut gereimt - aber gar nich wahr!

> Hartmut, das ist hier die falsche Art:
> Du bist zu allen Leuten hart

Kann auch ganz weich sein. <:-)

> Manch Einer, aber lang' nicht jeder
> will Dir dafür an Wams und Leder!

Ach gugge - und da soll man nicht greinen? <:-)

Autor: Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Gegensatz zu vielen anderen bin ich nämlich
> bestrebt, aus Fehlern zu lernen, statt sie zu rechtfertigen. <:-)

Nein, bist du nicht. Sonst wärst du z.B. nicht schon in mehreren Foren 
aus den selben Gründen rausgeworfen worden.

Egal wer immer daran "schuld" ist, fest steht, du eckst bei allen an, 
und um das zu ändern gibt es, ganz nüchtern und objektiv betrachtet, 
zwei Optionen: 1) du wartest darauf dass sich alle anderen ändern, oder 
2) du versuchst dich selbst zu ändern. Option 1 hat dich bisher nicht 
weitergebracht, oder? Dann wäre es doch mal an der Zeit über Option 2 
nachzudenken.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anonym schrieb:
>> Im Gegensatz zu vielen anderen bin ich nämlich
>> bestrebt, aus Fehlern zu lernen, statt sie zu rechtfertigen. <:-)
>
> Nein, bist du nicht. Sonst wärst du z.B. nicht schon in mehreren Foren
> aus den selben Gründen rausgeworfen worden.

Diese "Gründe" waren gelinde ausgedrückt Fehler der jeweiligen 
Moderation / Administration. Mein einziger Fehler war, mich auf das 
Niveau bestimmter Pöbler herabzulassen, die mir dämlich gekommen waren. 
Wie bereits ausführlich belegt.

> Egal wer immer daran "schuld" ist, fest steht, du eckst bei allen an,

Lange nicht bei allen, aber viele bei mir. <:-) Solche wie du nämlich. 
Womit du mal über deine restlichen "Optionen" nachdenken solltest, 
statt hier so einen Unsinn zu verbreiten. In der Hoffnung, dass dir das 
hier vielleicht noch einer glaubt. Schmarrn wird nämlich auch bei der 
...zigsten Wiederholung nicht wahr. Aber vielleicht kapierst du das auch 
noch.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bravo...

...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:

> Schonmal ein MK2 geklont, oder den nicht supporteten
> USB-ISP(Alleskönner) von Benedikt?

Nein, wozu? Clonen ist eh nicht mein Ding. <:-)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hartmut,

nach eingen Ansätzen in positiver Richtung fällst du in dein altes 
Muster zurück, welches dich seither kaum und nicht wirklich vorwärts 
brachte.


Ich versuchs mal mit nem Bild.

Mit der Brechstange in der Hand bekommst Du vielleicht ne Tür auf, aber 
einziehen bei der Holden geht leichter mit Filzpantoffeln an den Füßen.

Die Filzpantoffelmethode ist mühseelig, und oft nicht sofort 
befriedigend, aber jeder Mensch hat ein wenn auch "maskiertes" inneres 
Bedürfnis nach Ruhe, Frieden und stressfreiem Erreichen seiner Ziele. 
Auch Du, das hast du wiederholt zum Ausdruck gebracht. Ich nehme dich da 
sehr ernst und kenne das aus persönlicher Erfahrung mit meiner 
Scheidung.

Was liegt also näher als sich zu zügeln und das Wissen um dem eigenen 
Wunsch welcher auch der der Anderen ist nachzugehen, und sich so Gehör 
und Vertrauen zu schaffen.

Eine Fehlerdiskussion ist völlig überflüssig, da nicht zielführend. Das 
Verhalten der "Anderen" zu beinflussen, geht steets nur über das eigene 
Verhalten.

Und mehr Energie in erfolglose Strategien zu stecken macht diese nicht 
erfolgreicher.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wodim


>Hab ich mich aufgeregt? Sorry, da muss ich wieder mal alle enttäuschen,
>die vielleicht noch darauf warten. <:-)

Wie du reagierst zeigt das du dich ständig aufregst.
Aber vieleicht bemerkst du den Dauerzustand nicht mehr.


>Diese "Gründe" waren gelinde ausgedrückt Fehler der jeweiligen
>Moderation / Administration. Mein einziger Fehler war, mich auf das
>Niveau bestimmter Pöbler herabzulassen, die mir dämlich gekommen waren.
>Wie bereits ausführlich belegt.


>Meine Schulden resultieren auch nicht daraus, dass ich was ohne
>Sicherheiten auf Pump gekauft habe, sondern eindeutig aus
>vertragswidrigem Verhalten der Sparkasse.


....usw.


Du änderst dich nie, immer sind Andere schuld.


Du bist ein ausgemachter Egozentriker gepaart mit einer gewissen 
Kleinkarriertheit aber einer der eher negativen Art.
(Nur meine Vorstellung von dir aufgrund deiner diversen Forenbeiträge)
Sowas nennt man im Volksmund einen "verkrachten Eigenbrödler"




Auf meiner Arbeit hatten wir auch einen Abteilungsleiter der ständig 
recht haben mußte egal um was es ging und wenn was nicht lief waren 
"immer" die anderen Mitarbeiter schuld auch wenn er selber die 
unsinnigen Anweisungen gab die zur Situation geführt haben.

Den nannte man hinterher nur noch "den Baron".
Mal Münchhausen, mal Harkonnen ;)

Am Ende war es dann auch der Geschäftsleitung zuviel bzw. blickte diese 
da erst durch was abgelaufen ist und hat den Mann "entfernt"
Natürlich hat er gegen die Kündigung geklagt (Hat man auch nicht anders 
erwartet) aber bei der Gelegenheit haben auch die Kollegen "gesungen" 
die sonst aus Angst vor ihm geschwiegen hatten.
Seitdem läufts für "alle" wesentlich "runder"





Sorry Wodim aber solange du nicht umgänglicher wirst wirst du immer 
wieder derart anecken.
Lippenbekentnisse zur Besserung bringen da nichts, du wirst dich selber 
ändern müssen.
Natürlich ist das harte Arbeit sich ständig selber zu kontrollieren, 
korrigieren und auch den einen oder anderen kleinen Kotau zu machen wenn 
man sich danebenbenommen hat.

Aber die Frage ist nicht die Machbarkeit sondern ob der dazu nötige 
"Wille" vorhanden ist.
"Klaro, hab ich" sagen die Meisten aber da war nichts und wo kein Wille 
da auch keine Veränderung.


Ich drück dir die Daumen das du es doch noch schaffst.



Bernd

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Natürlich ist das harte Arbeit sich ständig selber zu kontrollieren,
> korrigieren und auch den einen oder anderen kleinen Kotau zu machen wenn
> man sich danebenbenommen hat.

Nein, man muß keine Kotaus machen. Man muß "nur" die Contenance bewahren 
und die anderen so nehmen, wie sie sind, und sich vernünftige 
Strategien überlegen, wie man das jeweilige Ziel erreichen kann.

Mit Bauklötzen zu schmeißen und rumzutoben hat schon im Kinderzimmer 
nicht so recht funktioniert.

> Ich drück dir die Daumen das du es doch noch schaffst.

Dem schließe ich mich an.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ich drück dir die Daumen das du es doch noch schaffst.

> Dem schließe ich mich an.

Ich auch.

...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:

> Wie du reagierst zeigt das du dich ständig aufregst.
> Aber vieleicht bemerkst du den Dauerzustand nicht mehr.

Hm, da könntest du recht haben. <:-)

Winfried J. schrieb:

> Was liegt also näher als sich zu zügeln und das Wissen um dem eigenen
> Wunsch welcher auch der der Anderen ist nachzugehen, und sich so Gehör
> und Vertrauen zu schaffen.

Jetzt kann ich dir nicht folgen. Welcher Wunsch ist meiner und der 
"der anderen"? Ich sehe nur einen: Diesen untragbaren Zustand zu 
beenden, dass ich auf Kosten "der anderen" "leben" muss (was vorne und 
hinten nicht reicht), statt endlich meinen Fähigkeiten entsprechend 
arbeiten zu können.

> Du änderst dich nie, immer sind Andere schuld.

Ich habe nicht gesagt, immer. Also wenn wir mal zurückgehen bis zum 
Ausgangspunkt der "Wellen": Den Fehler meines Lebens habe ich wohl so 
vor 16 Jahren gemacht: Einen recht guten Job zu kündigen zu Gunsten 
eines, der besser aussah - aber wirklich nur auf den ersten Blick. Der 7 
Wochen ging und mit einer fristlosen Kündigung endete. Aber wenn ich 
jetzt erzähle, was davor und danach so ablief, heißt's ja wieder nur: 
"Ich gebe immer nur anderen die Schuld." <:-)

> Du bist ein ausgemachter Egozentriker gepaart mit einer gewissen
> Kleinkarriertheit aber einer der eher negativen Art.
> (Nur meine Vorstellung von dir aufgrund deiner diversen Forenbeiträge)
> Sowas nennt man im Volksmund einen "verkrachten Eigenbrödler"

Da muss ich protestieren: "Individualist", "eigenwillig" oder so darfst 
du mich in mancher Beziehung nennen, aber nicht "Eigenbrötler".

Übrigens: So einen Chef wie deinen hatte ich auch mal (ein  befristeter 
Job als Programmierer). Der Chef vom Rechenzentrum hat sich unseren Zoff 
14 Tage lang angeguckt, dann hat er eingegriffen. Aber nicht mich 
'rausgeschmissen, sondern den als Projektleiter abgesetzt. <:-)

> Ich drück dir die Daumen das du es doch noch schaffst.

Kann mir nicht lieber einer mal was in die Hand drücken, damit ich's 
endlich schaffe? <:-)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Es gibt seit einiger Zeit das sog. P-Konto: Ein Guthaben bis 985,15 EUR
> ist automatisch vor Pfändung geschützt.

Das sollte auch ohne spezielles Konto "automatisch" der Fall sein. Das 
ist nämlich der sog. gesetzliche Selbstbehalt, den dir sowieso keiner 
pfänden darf. In der Größenordnung liegt der jedenfalls, das ist auch 
vom Bundesland zu Bundesland etwas verschieden. In Bayern liegt er 
jedenfalls ziemlich hoch. (Die Lebenshaltungskosten ja auch.)

Deshalb hab ich's ja seit meiner ersten eidesstattlichen Erklärung 
(Januar 2004!) schriftlich, dass bei mir nichts zu pfänden ist (und 
damals hatte ich noch 950,- € AlHi, und von meinem "Hausrat" ist 
zwischendurch noch die Hälfte verbrannt). Aber wie das so ist mit 
Theorie und Praxis...

Zu meinem Forum - da hat's wohl einen kleinen Crash gegeben:

> General Error
> SQL ERROR [ mysqli ]

> Table './melina@1-php/sessions' is marked as crashed and last
> (automatic?) repair failed [144]

> An sql error occurred while fetching this page. Please contact an
> administrator if this problem persists.

> Please notify the board administrator or webmaster:
> hartmut.kraus@googlemail.com

Nein, tut das bitte nicht, jedenfalls nicht unter dieser Mailadresse, 
ich habe schon lange eine neue. <:-)

Ich repariere da jetzt nichts, betrachten wir das mal als Wink des 
Schicksals. Die nächte Seite soll eine echt "produktive" werden, kein 
"Rundumschlag" gegen die "böse Welt". Habe ich was gelernt?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird man sehen. Auf jeden Fall wünschenswert.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Wird man sehen. Auf jeden Fall wünschenswert.

Sollte das "der Wunsch aller" sein, der auch meiner sein sollte, den 
winne meint? Wenn alle Wünsche so leicht zu erfüllen wären...

Das löst aber noch lange nicht das Hauptproblem, dass ich's "schaffe".

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt kein "Hauptproblem", nur die hausgemachte Probleme welche man 
sich selbst zur unüberwindbaren Hürde aufbaut.


Vielleicht versuchst du es mal damit.
Es ist zwar ein Gebet, aber es beinhaltet viel Weisheit

Es lautet:

Herr, gib mir Kraft, Dinge zu tun, die ich ändern kann.
Gib mir Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden

Es hat mir ganz persönlich als "Atheisten durch und durch" lange nach 
meiner Scheidung aus der Dauerdepression geholfen und mir den Weg 
aufgezeigt mein Leben neu zu ordnen.
Nicht das ich gottgläubig geworden wäre, aber die Strategie dahinter hat 
mir geholfen meine Kräfte nicht länger zu vergeuden, sondern in 
erfolgversprechende Bahnen zu lenken.

MfG Winne

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo wir grad bei Sinnsprüchen sind sei allen, nicht nur wodim, dieser 
empfohlen:
     Zwei Dinge lern geduldig tragen:
     dein eigen Leid,
     der andren Klagen.
Marie v. Ebner-Eschenbach

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wo wir grad bei Sinnsprüchen sind sei allen, nicht nur wodim, dieser
> empfohlen:
>      Zwei Dinge lern geduldig tragen:
>      dein eigen Leid,
>      der andren Klagen.
> Marie v. Ebner-Eschenbach

Da kenne ich einen schöneren Spruch - man könnte meinen, Heinrich Heine 
hätte dich schon gekannt ("Deutschland - ein Wintermärchen"):

Sie sang das alte Entsagungslied,
das Eiapopeia vom Himmel,
womit man einlullt, wenn es greint,
das Volk, den großen Lümmel.

Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,
ich kenn auch die Herren Verfasser.
Ich weiß, sie tranken heimlich Wein
und predigten öffentlich Wasser.

> Herr, gib mir Kraft, Dinge zu tun, die ich ändern kann.
> Gib mir Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
> Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden

Das wissen wir doch nun. Auch, was ich ändern kann und muss, und wie - 
oder?

Winfried J. schrieb:
> Es gibt kein "Hauptproblem", nur die hausgemachte Probleme welche man
> sich selbst zur unüberwindbaren Hürde aufbaut.

Klar. Dass mein ALGII vorn und hinten nicht reicht, um den ganzen 
Schlamassel endlich zu "bereinigen", ist allein mein hausgemachtes 
Problem. Und dass Leute, die das ein Lächeln kosten würde, das sie in 
ein paar Monaten verzinst zurückhaben könnten, mich stattdessen noch 
"trösten" wollen...

Sorry, hab meine verträgliche Tagesdosis Schwachsinn intus. Also 
Vorschlag zur Güte: Mailt mich an, wenn wir ins Geschäft kommen können - 
bis dahin ist dieser Thread für mich gestorben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Dichter werden willst, dann halte dich an Heine. Aber diesen 
Spitzweg kennst du ja schon.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim)

> Deshalb hab ich's ja seit meiner ersten eidesstattlichen Erklärung
> (Januar 2004!) schriftlich, dass bei mir nichts zu pfänden ist (und
> damals hatte ich noch 950,- € AlHi, und von meinem "Hausrat" ist
> zwischendurch noch die Hälfte verbrannt).

> Kann mir nicht lieber einer mal was in die Hand drücken, damit ich's
> endlich schaffe? <:-)

> Das löst aber noch lange nicht das Hauptproblem, dass ich's "schaffe".

Hartmut, dein "Hauptproblem" ist nicht das Geld, sondern deine Art 
permanent alle die mit dir zu tun haben vor den Kopf zu stoßen. Mir ist 
noch nie jemand begegnet, der sich selber so im Weg steht wie du. Hilfe 
bekommt man nur, wenn man auf andere zu geht. Man kann Hilfe weder 
herbeireden noch irgendwie erzwingen. DU musst etwas dafür tun 
sympathisch auf andere zu wirken!!! Mit einem Unsympathen will niemand 
etwas zu tun haben. Nutze die kommenden Monate (solange wirst du 
brauchen, vielleicht auch länger) und überwinde deine ewig 
rechthaberiche Ader. Entwickle Ehrgeiz endlich wieder zu einem Girokonto 
zu kommen (und das dann auch zu behalten!!), das alleine wird für dich 
eine große Herausfordeung sein. Parallel dazu wäre es doch eine schöne 
Aufgabe für dich dem Forum zu zeigen, dass Hartmut auch ein ganz 
umgänglicher Typ ist. Letzteres wirst du vermutlich bereits von dir 
glauben, das genügt aber nicht, du musst es auch leben (d.h. nach außen 
verkörpern).

Fang umgehend damit an. Jetzt!

Viel Glück dabei!

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Entwickle Ehrgeiz endlich wieder zu einem Girokonto
> zu kommen (und das dann auch zu behalten!!), das alleine wird für dich
> eine große Herausfordeung sein.

Schlechter Witz: Ehrgeiz, Herausforderung. Meinen Ehrgeiz brauche ich 
für echte Herausforderungen, nicht um irgendwem für 
Selbstverständlichkeiten wohin zu kriechen. Und mein Hauptproblem sind 
nach wie vor die Mittel - lenk nicht ab.

> Parallel dazu wäre es doch eine schöne
> Aufgabe für dich dem Forum zu zeigen, dass Hartmut auch ein ganz
> umgänglicher Typ ist. Letzteres wirst du vermutlich bereits von dir
> glauben, das genügt aber nicht, du musst es auch leben (d.h. nach außen
> verkörpern).

Mach ich doch. Im "real life". Aber nicht mit Leuten, die mich in der 
Reihenfolge "entsorgen" wollten: Im Sarg, im Knast, in der Klapsmühle. 
Danke für den Tipp - werde mich also nach Pfingsten umgehend an's 
Telefon klemmen. Und bei den Leuten anfangen, denen ich am 
"unsympathischsten" bin - nee, auf deutsch: Denen der A... auf Grundeis 
vor mir geht. Selber schuld - warum machen sie ihre krummen Geschäfte 
auf der Basis "Sympathie". <:-)

> Viel Glück dabei!

Deine Glückwünsche kannst du also auch stecken lassen. Übrigens: 
"Sympathie" heißt "gleiches Leiden". Was nichts mit Rechthaberei zu tun 
hat.

Autor: Sid - der Entnervte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mach ich doch. Im "real life". Aber nicht mit Leuten, die mich in der
> Reihenfolge "entsorgen" wollten: Im Sarg, im Knast, in der Klapsmühle.
> Danke für den Tipp - werde mich also nach Pfingsten umgehend an's
> Telefon klemmen. Und bei den Leuten anfangen, denen ich am
> "unsympathischsten" bin - nee, auf deutsch: Denen der A... auf Grundeis
> vor mir geht. Selber schuld - warum machen sie ihre krummen Geschäfte
> auf der Basis "Sympathie". <:-)

Häää??
Deine Paranoia ist echt gut.

Hör auf zu denken das sich die Welt um dich dreht. Keine Sau würde dir 
ans Leder wollen wenn du dich im "real life" normal benehmen würdest. 
Allerdings hast du durch deine penetrante und uneinsichtige Art schon 
jeden Bonus verspielt.
 Wenn dir 20 Leute sagen das du dein Verhalten vielleicht mal überdenken 
solltest könnte es vielleicht nicht doch an DIR liegen?
- Aber nein die sind ja alle beschränkt und wissen nicht wovon sie 
reden. -

Bitte tu dem Forum (und den zahlreichen anderen Foren) einen Gefallen 
und lass dich therapieren. Mir kommt jedes mal die Kotze hoch wenn ich 
Kommentare von dir lese.

Viel Glück!

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So langsam könnte die Freakshow mal ein Ende haben.
Momentan wird hier ja jede Woche irgendein neuer Blödsinn aufgemacht 
beziehungsweise weiter diskutiert und diesem seltsamen Menschen eine 
neue Plattform geboten...

Autor: Krisen-Manager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wodim schrieb:

> Danke für den Tipp - werde mich also nach Pfingsten umgehend an's
> Telefon klemmen. Und bei den Leuten anfangen, denen ich am
> "unsympathischsten" bin - nee, auf deutsch: Denen der A... auf Grundeis
> vor mir geht. Selber schuld - warum machen sie ihre krummen Geschäfte
> auf der Basis "Sympathie". <:-)

Super. Mach das und berichte uns darueber.
Bin schon neugierig.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meinen Ehrgeiz brauche ich für echte Herausforderungen,
> nicht um irgendwem für Selbstverständlichkeiten wohin zu kriechen.


Ach so, du bist für höheres geboren.......


Lern erst mal kriechen dann gehen und erst dann das laufen bevor du bei 
den nächsten olympischen Spielen als 100m Sprinter antrittst ;-)

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hartmut

Gast hat schon recht.

Mach erst mal die Hausarbeit bevor du deinen Neigungen nachgehst.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und mein Hauptproblem sind nach wie vor die Mittel

Dein "Hauptproblem" bist Du selbst. Wer sich stark alkoholisiert mit 
einem Fahrzeug im Straßenverkehr bewegt, bewusst die Gesundheit 
beziehungsweise das Leben anderer Menschen riskiert und sich im 
Nachhinein über die entsprechende Führerscheinstelle beschwert, ist 
krank.
Deine soziale Unfähigkeit hast Du zudem in schätzungsweise 30 Foren 
nachgewiesen, eine weitere Diskussion über Deinen Geisteszustand ist 
daher tatsächlich unnötig.

Autor: Chauvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Dipl.-Ing. in Starnberg (Arbeitslosgkeit 3,3%) jahrelang von Hartz 
IV leben. DAS ist das einmalige an Hartmut Kraus!

Das schafft bestimmt so schnell kein anderer!

Autor: Fangemeinde Wodim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juhuuu, bitte bitte füttert diesen Sozialromantiker weiter,
in den zahlreichen anderen Foren gibt es über diesen Blödmann
ja nichts mehr zu lachen.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Dipl.-Ing. in Starnberg (Arbeitslosgkeit 3,3%) jahrelang von Hartz
>IV leben. DAS ist das einmalige an Hartmut Kraus!
>
>Das schafft bestimmt so schnell kein anderer!

Da kann er ja nichts für, da sind die anderen dran schuld. Böse Welt.


>Sorry, hab meine verträgliche Tagesdosis Schwachsinn intus. Also
>Vorschlag zur Güte: Mailt mich an, wenn wir ins Geschäft kommen können -
>bis dahin ist dieser Thread für mich gestorben.

Und zwanzig Minuten später ist die entsprechende Mail in seinem Forum 
veröffentlicht.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sid - der Entnervte schrieb:
>> Mach ich doch. Im "real life". Aber nicht mit Leuten, die mich in der
>> Reihenfolge "entsorgen" wollten: Im Sarg, im Knast, in der Klapsmühle.
>> Danke für den Tipp - werde mich also nach Pfingsten umgehend an's
>> Telefon klemmen. Und bei den Leuten anfangen, denen ich am
>> "unsympathischsten" bin - nee, auf deutsch: Denen der A... auf Grundeis
>> vor mir geht. Selber schuld - warum machen sie ihre krummen Geschäfte
>> auf der Basis "Sympathie". <:-)
>
> Häää??

Warum verteilen sie Mittel nach Gutdünken - und ganz offen nach 
Sympathie, wie unser verflossener Bürgermeister? Warst du zu dieser 
öffentlichen Gemeinderatssitzung damals? Ich habe dich nicht gesehen. 
Oder damals zu der Bürgerversammlung im Schützenhaus, wo dieser Mensch 
doch vor allen Leuten sagte: "Habe sowieso keine Lust mehr, bin mir nach 
10 1/2 Jahren meiner Rente sicher, werde mich nur noch meiner 
Sportfliegerei widmen..."

> Keine Sau würde dir
> ans Leder wollen wenn du dich im "real life" normal benehmen würdest.
> Allerdings hast du durch deine penetrante und uneinsichtige Art schon
> jeden Bonus verspielt.

Umgekehrt wird ein Schuh draus - aber das habe ich auch schon lang und 
breit bewiesen.

>  Wenn dir 20 Leute sagen das du dein Verhalten vielleicht mal überdenken
> solltest könnte es vielleicht nicht doch an DIR liegen?
> - Aber nein die sind ja alle beschränkt und wissen nicht wovon sie
> reden. -

Nicht alle - nur leider toben sich immer noch viele unter dem Schutz der 
Anonymität im Internet aus, wie du. Aber konstruktive Kritik habe ich 
auch immer angenommen, klar, ja?

Gast schrieb:
> Wer sich stark alkoholisiert mit
> einem Fahrzeug im Straßenverkehr bewegt, bewusst die Gesundheit
> beziehungsweise das Leben anderer Menschen riskiert und sich im
> Nachhinein über die entsprechende Führerscheinstelle beschwert, ist
> krank.

Na, mal langsam: Der letzte Fall war am 1. Mai 2002. Seitdem nichts 
wieder passiert, und die Kernaussage dieses schwachsinnigen "Gutachtens" 
war: Ich wäre uneingestanden alkoholabhängig, das ließe mich die 
Rückfallgefahr unterschätzen, deshalb drohe ein Wiederaufleben des 
missbräuchlichen Trinkverhaltens. Irrtum, ich unterschätze die 
Rückfallgefahr nicht, ich habe ihre Ursachen beseitigt - ein feiner 
Unterschied, was? Und das letzte "Argument" der Führerscheinstelle war: 
Ich kriege meinen Lappen nicht wieder, weil ich nicht genau weiß, 
wieviel ich an jedem Tag getrunken habe. Und dann sagt die Chefin vor 
Gericht noch aus: Ich hätte sie "bedroht", sie gehindert, das Gutachten 
zu lesen - klar, so lange war ich draußen, eine rauchen. Und der einzige 
Zeuge dieses Gesprächs (ein Mitarbeiter der Führerscheinstelle) wurde 
trotz meiner Anträge vor Gericht nie geladen... Aber Leute fahren 
lassen, die nüchtern nicht geradeaus fahren können (wie meinetwegen 
meine psychopathische Nabarin) - Hauptsache, sie haben bezahlt.

Also wer war hier krank? Hatte übrigens vor einigen Monaten ein echt 
konstruktives Gespräch mit der Führerscheinstelle - die Chefin gibt's 
nicht mehr - gugge nur an, wie sich die Zeiten änden. Die Leute haben 
keine Bedenken mehr, mir die Fahrerlaubnis neu zu erteilen - jetzt 
hängt's nur noch an der Bezirksregierung Oberbayern, das muss ich also 
mit denen klären (so weit war der Fall schon - aber da kamen eben nur 
die dummdreisten Lügen der alten Chefin an).

So, jetzt kannste weiterspinnen: Ich bin nämlich nicht nur 
alkoholabhängig, sondern habe prinzipiell ein hohes Gewaltpotenzial, 
deshalb habe ich mir die Zerrung in der rechten Schulter (die ich heute 
wieder merke) damals ja auch selber beigebracht, nicht mein versoffener 
Nachbar (der ja lt. Aussage der Staatsanwaltschaft noch nie straffällig 
war - ha, ha, der hat schon wegen Totschlag gesessen, damit gibt er noch 
an)...

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim) wrote:

> Ich hätte sie "bedroht", sie gehindert, das Gutachten
> zu lesen - klar, so lange war ich draußen, eine rauchen.

Du bist Raucher?

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:
> Als Dipl.-Ing. in Starnberg (Arbeitslosgkeit 3,3%)

Wer erzählt heute noch solche Märchen - und vor allem, wer glaubt die 
noch?

"Glaube keiner Staistik, die du nicht selber gefälscht hast".

> jahrelang von Hartz
> IV leben. DAS ist das einmalige an Hartmut Kraus!

Das glaubst aber auch nur du. Aber ehe ich hier zum ...zillionsten Male 
meine Klarstellung reinkopiere - bitte, hier geht's gerade um genau 
dasselbe Thema:

http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=24&t=2...

Autor: Chauvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut du bist vielleicht ein Schrottvogel...

- seit Jahren arbeitslos und auf Hartz 4 (in Oberbayern!)
- seit Jahren beschäftigt mit eigenen "Projekten"
- Fleppen weg wg. Alk
- prügelst dich mit deinen Nachbarn
- regelmäßig Gerichtstermine
- vermutlich ewiger Junggeselle


Und das sind nur die Sachen die beim durchlesen dieses Threads 
auffallen!

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist Hartmut jetzt Raucher oder nicht?

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... schrieb:

> Du bist Raucher?

Ja und? Jeder Mensch hat sein Laster - nur Trucker haben zweie. <:-)

Aber im Ernst: Sich in Stresssituationen das Rauchen abgewöhnen zu 
wollen, davor warnen sogar Mediziner.

Ach, ich habe ja noch eine Droge: Kaffee. <:-)

Und was die Kosten betrifft: Eine Büchse Tabak für 12,50 reicht für bis 
zu 200 selbstgestopfte Kippen - das wäre also eine Stange "fertige 
konfektionierte" Zigaretten für 40,- Euren. Kaffe: 500g für 2,50 €.

Wenn ich also außerdem noch soviel in Alk investieren würde (wie mir 
manche Leute immer noch unterstellen wollen), statt die Mäuse z.B. bei 
Conrad zu lassen, käme ich mit meinem ALG II wohl noch schlechter über 
die Runden. <:-)

So, jetzt mach' mal weiter mit deiner "Psychoanalyse" und beweise mir, 
dass ich eine Therapie brauche - oder was sollte die Frage?

Autor: Chauvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann immer mit dem Rauchen aufhören! Sofort und für immer! Ich habs 
auch geschafft von einen Tag auf den anderen. Die ersten Tage, Wochen 
sind hart aber es lohnt sich...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:

> Und das sind nur die Sachen die beim durchlesen dieses Threads
> auffallen!

Ja, einem, der Tomaten auf den Augen hat:

> - seit Jahren arbeitslos und auf Hartz 4 (in Oberbayern!)

Einer von Millionen, auch in Oberbayern. Und nicht durch meine Schuld.

> - seit Jahren beschäftigt mit eigenen "Projekten"

Nö - beschäftigt damit, endlich mein einziges Projekt (ohne 
Gänsefüßchen) in Ganz u bringen.

> - Fleppen weg wg. Alk

Aber lesen kannst du doch schon? (S. mein Beitrag ein paar Zeilen 
höher).

> - prügelst dich mit deinen Nachbarn

Der Idiot hat mich angegriffen. Früh um 2 mit einer Fahne wie ein 
Schneidbrenner. Und ich mich nicht mal gewehrt.

> - regelmäßig Gerichtstermine

Auch nicht meine Dummheit. Das wüsstest du, wenn du halb so dämlich 
wärst, wie du hier tust.

> - vermutlich ewiger Junggeselle

Das wussten sie noch nicht so genau - schaunmerdochmal. Aber auf die 
Sorte Weiber, wie ich sie hier kennen gelernt habe (denen solche Typen 
noch "imponieren"), kann ich auch gerne verzichten (Ausnahmen bestätigen 
die Regel, sind aber leider sehr schwer zu finden).

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
> Gast schrieb:
>
>> Entwickle Ehrgeiz endlich wieder zu einem Girokonto
>> zu kommen (und das dann auch zu behalten!!), das alleine wird für dich
>> eine große Herausfordeung sein.
>
> Schlechter Witz: Ehrgeiz, Herausforderung. Meinen Ehrgeiz brauche ich
> für echte Herausforderungen, nicht um irgendwem für
> Selbstverständlichkeiten wohin zu kriechen. Und mein Hauptproblem sind
> nach wie vor die Mittel - lenk nicht ab.

Siehste. Gast hatte mit der "Herausforderung" durchaus Recht.

Dein Hauptproblem sind nicht die Mittel, Dein Hauptproblem bist Du 
selbst.

Ich bitte meine Mitmenschen durchaus auch um Selbstverständlichkeiten - 
dazu muss man nicht kriechen, ein einfaches "Bitte" und "Danke" hat mir 
bisher praktisch alle Türen geöffnet.

Deswegen ist man nicht gleich ein Wurm ohne Selbstwertgefühl.

Also: Schritt für Schritt.

Hartmut, Deine Wochenaufgabe lautet: Girokonto beantragen! :-)
Das ist nämlich der erste Schritt zu Deiner Unternehmung.
Und dann machst Du den nächsten Schritt, usw.
Immer einen nach dem andern.

Und, ja, Du wirst nett und freundlich und leise bleiben! :-)

Chris D.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:
> Man kann immer mit dem Rauchen aufhören! Sofort und für immer! Ich habs
> auch geschafft von einen Tag auf den anderen. Die ersten Tage, Wochen
> sind hart...

Ich weiß. Und deshalb kann ich jetzt nicht aufhören (wäre eine 
"doppelte Belastung"). Wenn der ganze Zoff rundrum ausgestanden ist, 
läst sich über alles andere reden.

Autor: Chauvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin dafür einen neuen Thread zu starten "Psychologische Beratung".
Der Bedarf ist offensichtlich vorhanden und die beiträge hier sind zum 
größten Teil ernstgemeint und hilfreich für Persönlichkeiten wie 
Hartmut.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:
> Ich bin dafür einen neuen Thread zu starten "Psychologische Beratung".

Meinst, der würde dir noch was nützen? <:-)

Chris D. schrieb:

> Ich bitte meine Mitmenschen durchaus auch um Selbstverständlichkeiten -
> dazu muss man nicht kriechen, ein einfaches "Bitte" und "Danke" hat mir
> bisher praktisch alle Türen geöffnet.

Ist mir auch schon passiert, glaubste nich?

> Hartmut, Deine Wochenaufgabe lautet: Girokonto beantragen! :-)

Ja doch, eine von vielen. Davon habe ich aber noch kein Geld drauf. <:-)

> Das ist nämlich der erste Schritt zu Deiner Unternehmung.

Nö - der erste Schritt wären neue Brillengläser (hatten wir schon).

> Und, ja, Du wirst nett und freundlich und leise bleiben! :-)

Aber gern doch. Womit der Vorschuss durchaus "Schweigegeld" genannt 
werden darf. <:-)

Sorry, jetzt schone ich mal wieder meine Augen <:-), bastele weiter an 
meinem Netzteil, einverstanden?

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Du bist Raucher?

Hartmut Kraus (wodim) wrote:

> Ja und? Jeder Mensch hat sein Laster - nur Trucker haben zweie. <:-)

> Aber im Ernst: Sich in Stresssituationen das Rauchen abgewöhnen zu
> wollen, davor warnen sogar Mediziner.

> Und was die Kosten betrifft: Eine Büchse Tabak für 12,50 reicht für bis
> zu 200 selbstgestopfte Kippen ..

Also ich war selber mal Raucher (viele Jahre her) und weiß daher was man 
so wegqualmt. Leute wie du brauchen locker 20 Zigaretten am Tag. Bei 
deinem Nervenkostüm werden es eher mehr sein .. Du kannst dich natürlich 
auch selbst belügen und das abstreiten. Für deine Raucherei geht locker 
50 Euro im Monat drauf, da gehe ich jede Wette ein. Vom zusätzlichen 
Alkoholkonsum erst gar nicht zu reden. Beides sind finanzielle 
Belastungen, die sich jemand mit geringem Einkommen AUF GAR KEINEN FALL 
leisten kann und sollte. Das Geld fehlt dir an anderer Stelle. Na, 
klingelts?

50 EUR x 12 Monate = 600 EUR gespart innerhalb eines Jahres

das ist genau das Geld was du dir hier für dein Projekt fortwährend von 
anderen anmahnst.

Mit anderen Worten, das Geld hättest du schon längst zusammen haben 
können.

Dir muss man es mal mit deutlichen Worten sagen, du hast hier im Forum 
die größte Klappe, wälzt jegliche Verantwortung für dein Handeln auf 
andere ab (alle anderen sind an Hartmut's Elend schuld), bekommst aber 
nicht mal die Änderung von ein, zwei Lebensgewohnheiten auf die Reihe. 
Willst du ewig ein Versager bleiben? Mach dir verdammt noch mal einen 
Plan und entwickle endlich mal den Ehrgeiz, das auch umzusetzen. Du 
brauchst kein Geld von anderen, du hast nachweislich selbst die Mittel 
dazu.

Fange hier und heute damit an!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hartmut,

schick mir mal eine persönliche nachricht mit deiner Telefonnummer ich 
rufe dich dann an.  Und dann lass uns mal miteinander reden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... schrieb:
> Also ich war selber mal Raucher (viele Jahre her) und weiß daher was man
> so wegqualmt. Leute wie du brauchen locker 20 Zigaretten am Tag. Bei
> deinem Nervenkostüm werden es eher mehr sein .. Du kannst dich natürlich
> auch selbst belügen und das abstreiten. Für deine Raucherei geht locker
> 50 Euro im Monat drauf, da gehe ich jede Wette ein. Vom zusätzlichen
> Alkoholkonsum erst gar nicht zu reden. Beides sind finanzielle
> Belastungen, die sich jemand mit geringem Einkommen AUF GAR KEINEN FALL
> leisten kann und sollte. Das Geld fehlt dir an anderer Stelle. Na,
> klingelts?
>
> 50 EUR x 12 Monate = 600 EUR gespart innerhalb eines Jahres

Sorry, aber das ist alles akademisches Gerede - es hängt nämlich davon 
ab, ob man Nikotinsüchtig ist, oder nicht. Sucht ist ein physiologisches 
Phänomen, das man nicht mit einem Federstrich wegbekommt.

Ich habe mir seinerzeit das Rauchen auch von heute auf morgen abgewöhnt. 
Ich war aber nie wirklich davon abhängig und kam tagelang problemlos 
auch ohne aus. Nur so leicht haben es die meisten Raucher nicht und man 
kann es auch mit noch so klugen Sprüchen nicht herbeireden.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Ich habe mir seinerzeit das Rauchen auch von heute auf morgen abgewöhnt.

Und genau so funktioniert das auch (übrigens auch bei mir). Kenne auch 
etliche, die es ebenfalls auf diese Weise geschafft haben. Zuallererst 
braucht es mal den Willen und die Einsicht mit dem Qualmen aufhören zu 
müssen. Für jemanden wie Hartmut, der alles besser weiß und für jeden 
Lapsus seiner Person eine Ausrede parat hat, sollte das doch eine 
Kleinigkeit sein.

Tut mir leid, aber es geht einfach nicht an hier im Forum andauernd den 
Bettelbub zu spielen und gleichzeitig Geld sinnlos zum Nachteil der 
eigenen Person rauszuhauen. Das passt nicht zusammen. Wer Hilfe erwartet 
muss sich die Hilfe verdienen, in dem er zeigt, dass er sich ändern kann 
und das auch aktiv angeht. Hartmut macht schlicht nichts dafür, absolut 
gar nichts, außer andauernd jeden hier schroff anzugehen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rauchen aufhören, dazu gibts Bücher ohne Ende,

ich brauchte zwei Anläufe:

1.Methode  "Ad hok aufhöhren" da war ich 18 (zuvor bis zu 40 stück  + 
1/2 Päckle Pfeifentabak pro Tag ca 1jahr lang mit steigender Tendenz)
Rückfall nach einem Jahr.


2. Methode "Ausschleichen" mit 26 Jahren  stufenweise Reduktion auf 1 
Zigarette in 2 Tagen über 2-3 Monate dann aufhöhren mit 1/2 Päckle im 
Küchenschrank auf Notration nie benutzt hat bis jetzt vorgehalten.

Derzeitiger Konsum 5 Stk/Jahr

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
übrigens hätte diese eigene Geldquelle längst von Hartmut erschlossen 
sein können. Nichts als Ausreden und Querulantentum. Bei Hartmut kommt 
Stück für Stück mehr über sein Treiben an die Öffentlichkeit, seinem 
Ärger mit Nachbarn, der Führerscheinstelle, dem Gericht, den Behörden 
usw. usw. Wann kommt endlich von Hartmut mal was Positives?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... schrieb:
> Uhu Uhuhu (uhu) wrote:
>
>> Ich habe mir seinerzeit das Rauchen auch von heute auf morgen abgewöhnt.
>
> Und genau so funktioniert das auch (übrigens auch bei mir). Kenne auch
> etliche, die es ebenfalls auf diese Weise geschafft haben.

Aber weder du noch ich sind die Prototypen, an denen alle Raucher zu 
messen sind. Bei physischer Abhängigkeit ist es ein harter Weg.

Mediziner sagen, Nikotin habe ein höheres Suchtpotential als Heroin.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, Hartmut begreift einfach seine Situation nicht. Wenn 
man schon kein Girokonto mehr hat müssen alle Alarmglocken schrillen. 
Rauchen und Alkohol sind ein Luxus den man sich mit ALG-II keinesfalls 
erlauben sollte und zudem der Gesundheit in dem Alter sowieso 
abträglich. Wer Sorgen hat (davon hat wodim mit Sicherheit genug) sollte 
die Finger von Kippen und Bier etc. lassen.

@ Uhu Uhuhu (uhu)

Das ist alles richtig, was du schreibst, nur fängt es erst mal mit dem 
eigenen Willen zur Umsetzung an. Davon abgesehen hätte Hartmut die 
letzten 24 Monate bereits genug Zeit gehabt diese Baustelle anzugehen. 
Hartmut braucht dringend psychologische Hilfe. Er sollte einen Arzt 
seines Vertrauens hinzu ziehen und ihm einfach mal diesen Thread hier 
zum überfliegenden Lesen zeigen. Dann wird schnell klar, in welche 
Richtung es behandlungsmäßig zu gehen hat ..

das ist keine Schande und nicht wenigen Menschen kann so geholfen werden

Autor: Sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim) wrote:

> Nicht alle - nur leider toben sich immer noch viele unter dem Schutz der
> Anonymität im Internet aus, wie du. Aber konstruktive Kritik habe ich
> auch immer angenommen, klar, ja?

OMG ...

Ok dann hier nochmal konstruktive Kritik (das was dir schon viele andere 
User hier gesagt haben):

Ändere dein Verhalten. Es liegt an DIR wie DU auf deine Mitmenschen 
wirkst.

@ winfried und chauvi
Ihr meint es sicherlich gut. Allerdings wird ein eigener Thread bzw. ein 
Telefonat nicht viel bringen.

Ich bin der selben Meinung wie .... (Gast). Hier ist dringend eine 
psychologische Behandlung nötig.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mag sein,

aber auch das benötigt Vorraussetzungen. Ich will das aber nicht 
öffentlich diskutieren, und ich denke das will Hartmut auf die Dauer 
auch nicht, sich öffentlich von Leien und ein paar Trolls therapieren 
lassen.

Therapie ist Vertrauenssache gerade auch bei dieser Symptomlage. Ich 
kann ihn da gut verstehen. Und nun genug.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Mag sein,
>
> aber auch das benötigt Vorraussetzungen. Ich will das aber nicht
> öffentlich diskutieren, und ich denke das will Hartmut auf die Dauer
> auch nicht, sich öffentlich von Leien und ein paar Trolls therapieren
> lassen.

Genau.

> Therapie ist Vertrauenssache gerade auch bei dieser Symptomlage.

Würde auch nichts bringen:

Uhu Uhuhu schrieb:
> .... schrieb:

> Aber weder du noch ich sind die Prototypen, an denen alle Raucher zu
> messen sind. Bei physischer Abhängigkeit ist es ein harter Weg.
>
> Mediziner sagen, Nikotin habe ein höheres Suchtpotential als Heroin.

Das Physische nun weniger - das ist in ein paar Wochen überstanden. Das 
Psychische spielt eine größere Rolle.

Hab ich aus einem schlauen Buch (und auch selber erfahren) - Allan Carr: 
"Endlich Nichtraucher!"

http://www.allen-carr.de/

Der hat hier in Olching ein Studio - und der lebt davon, dass er Leuten 
das Rauchen abgewöhnt. Sein Preis waren damals wohl 400,- DM. Bei 
Nichterfolg garantiert Geld zurück. Aber hast du eine seiner Anweisungen 
nicht befolgt, gibt's das Geld nicht zurück. Ich nehme an, die 
wichtigste Anweisung ist: "Hören Sie auf zu rauchen." <:-)

Der hat wohl auch mal öffentlich angeboten: Wer ihm einmalig 5.000,- DM 
zahlt, den versorgt er ein Leben lang kostenlos mit Zigaretten. Er hatte 
echt Angst, dass einer das Angebot mal annimmt - ist aber nie passiert. 
Soviel zur Psyche. <:-)

@winne: Wir haben uns doch schon gemailt? Und davon habe ich nichts 
veröffentlicht. <:-) Außer, dass du beruflich Leute in Gilching kennst - 
na, das ist ja nun kein Geheimnis.

Also am besten wohl andersrum: Schieb' mir mal bittte deine Daten 
'rüber, ich rufe dich an.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... schrieb:
>>> Du bist Raucher?
> Für deine Raucherei geht locker
> 50 Euro im Monat drauf, da gehe ich jede Wette ein.

Kann hinkommen.

> Vom zusätzlichen
> Alkoholkonsum erst gar nicht zu reden.

Was für ein Konsum, noch dazu zusätzlicher? Ich weiß nicht, wann ich das 
letzte Mal was getrunken habe.

> 50 EUR x 12 Monate = 600 EUR gespart innerhalb eines Jahres

D.h. konkret: Vorausgesetzt, ich würde das Nichtrauchen durchhalten - 
und mit den restlichen vielleicht 200 Euren (da geht ja noch Strom ab, 
Telefon etc...) ein paar Monate hinkommen, ohne weiter zu arbeiten (d.h. 
auch hin und wieder mal Bauelemente zu brauchen) - was mache ich da den 
ganzen Tag?

Und dann hätte ich die neuen Brillengläser in einem halben Jahr zusammen 
- und dann ist's Spätherbst. Da ein Erholungsgrundstück anbieten - 
naja...

Jedenfalls wieder ein halbes (bis 1) Jahr nicht zu meinem Projekt 
gekommen. Ach ja, und: Jetzt bin ich 55 - und jünger werde ich auch 
nicht. Also irgendwo geht deine Rechnung nicht auf.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sid schrieb:
> Ich bin der selben Meinung wie .... (Gast). Hier ist dringend eine
> psychologische Behandlung nötig.

Davor kann ich nur dringend abraten. Die Gefahr, in die Muehlen der 
Pharma-Industrie zu kommen, ist zu gross.
Sehr wahrscheinlich wird man dort mit SSRI (Selective 
Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) vollgestopft.
Ich denke nicht, dass jemand gleich eine Psycho-Therapie braucht, weil 
er ein bisschen Schulden hat und keiner geregelten Arbeit nachgehen 
kann. Ach du liebe Zeit, wo waeren wir dann?
Wie jemand seine Homepage gestaltet, da gibt es ja eine 
Gestaltungsfreiheit in diesem Land, oder? Falls er Rechte Dritter 
verletzt hat durch Veroeffentlichung privater Details, dann muss er das 
rausnehmen, aber dazu braucht man keine Psycho-Therapie.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:
> Sid schrieb:
>> Ich bin der selben Meinung wie .... (Gast). Hier ist dringend eine
>> psychologische Behandlung nötig.
>
> Davor kann ich nur dringend abraten. Die Gefahr, in die Muehlen der
> Pharma-Industrie zu kommen, ist zu gross.

Haben wir auch schon durch. Nachdem ich irgendwas von meinem Hausarzt 
genommen hatte ("Das ist gut!"), bin ich früh mal zusammengeklappt. Der 
Rettungsdienst konnte nichts Physisches finden - sie fragten mich: 
"Nehmen Sie irgendwelche Medikamente?" Sich das angeguckt: "Wer ist denn 
Ihr Hausarzt?" Als sie den Namen hörten, haben sie nur gelacht.

Und der gute Dr. Dr. wollte mich noch einem "Kollegen" als neuen 
Patienten zuschieben - der sollte mich doch mal auf Epilepsie 
untersuchen. Klar - wenn man sowas hat, kriegt man den ersten und 
letzten Anfall mit Ende 40. <:-)

Was mir Monate später erst klar wurde: Das muss ein Suizidvesuch gewesen 
sein. Ich kann nicht so dämlich gefallen sein, dass ich mit dem Ohr über 
dem Waschbecken das Zahnputzglas zerdrückt habe - diese Verletzung 
musste ich mir selber beigebracht haben. Unter Einfluss dieser 
Medikamente, wie gesagt.

Ich war trotzdem mal bei dem Kollegen (Neurologe / Psychologe) - der hat 
sich gefreut: So gesunde Patienten hat er selten. Das für alle, die mir 
eine Psychotherapie empfehlen. <:-)

Der hat mal mit Utraschall durchgeguckt - Herz, Kreislauf, 
Hirndurchblutung - alles paletti. Der wollte nicht glauben, dass ich 
schon 20 Jahre Paucher war. Was keine Rechtfertigung sein soll. <:-)

Als mein guter Hausarzt mich noch irgendwann fragte: "Habe Sie schon 
alles überstanden?", war das Maß voll. Hab ihm einen "Dankesbrief" 
eingeworfen, Absender: "Ihr zufriedenster Patient". Am nächsten Tag 
stand sein Auto quer vor der Praxis. Und heute gehe ich, wenn nötig, in 
genau dieselbe Praxis, aber zu einem ganz anderen Arzt. Aber als 
Patient, nicht als Versuchskaninchen ("Arbeitslose zum Testen neuer 
Medikamente" - so etwa).

> Ich denke nicht, dass jemand gleich eine Psycho-Therapie braucht, weil
> er ein bisschen Schulden hat und keiner geregelten Arbeit nachgehen
> kann.

Eben, eben. Die Sprechstundehilfe meines Hausarztes hatte es nun auf 
wieder auf einen  Blick erkannt: "Die Hauptursache für Ihr Unwohlsein 
ist Ihre  Arbeitslosigkeit!" Aber Arbeit konnte die mir auch nicht 
verschreiben. <:-)

Aber wie gesagt: "Wenn du die Arbeit siehst, bevor sie dir aufgetragen 
wird, dann hast du den Drive zum Freiberufler." Ich habe ihn, denke ich. 
<:-)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, "Raucher" sollte das natürlich heißen - kann jetzt nicht mehr 
korrigieren.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
> Aber wie gesagt: "Wenn du die Arbeit siehst, bevor sie dir aufgetragen
> wird, dann hast du den Drive zum Freiberufler." Ich habe ihn, denke ich.
> <:-)

Ich persoenlich halte es schwieriger ein Freiberufler als ein 
Arbeitnehmer zu sein.
Grund: Der Arbeitnehmer braucht sich um weniger zu kuemmern. Er geht 
jeden Tag in die Arbeit, arbeitet seine 8 Stunden ab. Und am Monatsende 
wird sein Gehalt bereits versteuert ueberwiesen.
Einfach praktisch.

Ich habe mich erst zum Freiberufler gewagt, als ich sichere 
Nebeneinkommen aus Vermietung und Verpachtung hatte. Zwar sehr wenig. 
Aber es reicht fuer die KV. Was noch uebrigbleibt ist etwa soviel wie 
Hartz4.
Gerade genug zum leben ohne dass mein Konto ins Minus geht.
Aber das gibt mir eine Sicherheit, schwierige Wirtschaftszeiten 
durchzustehen.

Ein Arbeitnehmer braucht sich ueber die Arbeitsmarkt-Schwankungen 
weniger Gedanken machen.
An Deiner Stelle wuerde ich eher zum Arbeitnehmer optieren, aber das ist 
nur meine Meinung.
"Wenn man die Arbeit siehst, bevor sie aufgetragen wird" schadet auch 
einem Arbeitnehmer nicht und wird vom Chef meistens gerne gesehen.
Man sollte aber nicht zu eigenstaendig werden und machen was man will. 
Arbeit sehen und Vorschlaege machen ist ok, aber die Anweisung gibt der 
Chef.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

> Ich persoenlich halte es schwieriger ein Freiberufler als ein
> Arbeitnehmer zu sein.
> Grund: Der Arbeitnehmer braucht sich um weniger zu kuemmern. Er geht
> jeden Tag in die Arbeit, arbeitet seine 8 Stunden ab. Und am Monatsende
> wird sein Gehalt bereits versteuert ueberwiesen.
> Einfach praktisch.

Immer vorausgesetzt, du hast einen Job. Und zwar einen, den du auch 
nicht nur als Broterwerb machst, der dich ansonsten maßlos anstinkt. Das 
macht auf Dauer auch krank.

> Ich habe mich erst zum Freiberufler gewagt, als ich sichere
> Nebeneinkommen aus Vermietung und Verpachtung hatte. Zwar sehr wenig.
> Aber es reicht fuer die KV. Was noch uebrigbleibt ist etwa soviel wie
> Hartz4.
> Gerade genug zum leben ohne dass mein Konto ins Minus geht.
> Aber das gibt mir eine Sicherheit, schwierige Wirtschaftszeiten
> durchzustehen.

Das Problem steht bei mir nun nicht: Das "Wagnis" ist nicht die Markt- 
und Konkurrenzsituation. Dafür hab ich den Markt lange genug studiert.

> Ein Arbeitnehmer braucht sich ueber die Arbeitsmarkt-Schwankungen
> weniger Gedanken machen.

Sollte er aber - und nicht erst, wenn er seinen Job los ist. <:-)

> An Deiner Stelle wuerde ich eher zum Arbeitnehmer optieren, aber das ist
> nur meine Meinung.

Aussichtslos.

> "Wenn man die Arbeit siehst, bevor sie aufgetragen wird" schadet auch
> einem Arbeitnehmer nicht und wird vom Chef meistens gerne gesehen.

Denkst du. Bei mir war das ein Kündigungsgrund. "§1: Der  Chef hat immer 
Recht. §2: Hat er ausnahmsweise einmal nicht Recht, tritt automatisch §1 
in Kraft."

> Man sollte aber nicht zu eigenstaendig werden und machen was man will.
> Arbeit sehen und Vorschlaege machen ist ok, aber die Anweisung gibt der
> Chef.

Genau. Und die Firma, von der ich mich damals getrennt habe, gibt's auch 
schon lange nicht mehr. Weil sie die Fehler weiter gemacht haben, auf 
die ich sie (intern) hingewiesen hatte. Immer auf der  Basis: "Der Kunde 
ist König, und ein König hat Geld, aber keine Ahnung."

Neheee - ich will mein eigener Chef sein!

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
> Immer vorausgesetzt, du hast einen Job. Und zwar einen, den du auch
> nicht nur als Broterwerb machst, der dich ansonsten maßlos anstinkt. Das
> macht auf Dauer auch krank.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass etwas was man 8 Stunden pro Tag 
staendig machen muss, immer Spass macht. Das sind irreale Erwartungen.
Sind deshalb alle Arbeitnehmer krank?

>> An Deiner Stelle wuerde ich eher zum Arbeitnehmer optieren, aber das ist
>> nur meine Meinung.
>
> Aussichtslos.

Mehr Aussichen bietet der Freiberufler-Status auch nicht. Es sei denn, 
man hat Beziehungen und andere Sprungbretter. Vieler Freiberufler 
starten bei Firmen, wo sie angestellt waren und/oder lassen sich 
empfehlen.

>> "Wenn man die Arbeit siehst, bevor sie aufgetragen wird" schadet auch
>> einem Arbeitnehmer nicht und wird vom Chef meistens gerne gesehen.
>
> Denkst du. Bei mir war das ein Kündigungsgrund. "§1: Der  Chef hat immer
> Recht. §2: Hat er ausnahmsweise einmal nicht Recht, tritt automatisch §1
> in Kraft."

Alles sachte und vorsichtig. Nicht mit der Tuer ins Haus fallen. Wenn 
jeder eigenstaendig denkt und tut was er fuer richtig haelt, kann kein 
Betrieb funktionieren.

> Neheee - ich will mein eigener Chef sein!

Ok, das will ich auch. Aber wenn man die maximale Freiheit waehlt, muss 
man woanders Einschraenkungen in Kauf nehmen. Das Leben erscheint mir 
als Null-Summen-Spiel.

Autor: Chauvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut was muss noch passieren damit du deine Lage erkennst?
Für alles was schief gelaufen ist in deinem Leben kannst du genau 
Ursache und Verursacher benennen. Es sind immer die anderen 
Nichtskönner, Nichtswisser, Dummschwätzer und Kriminelle an deiner 
Misere schuld!

Vielleicht hast du sogar Recht und es ist wirklich so gewesen. Das 
ändert aber nichts an deiner Lage:

- du bist 55 und hast weder Frau noch Kind noch Freunde
- Kontakt findest du nur im Internet, wobei du in vielen Foren schon 
gesperrt bist
- mindestens ein Selbstmordversuch
- deine persönlichen Probleme verbreitest du unter deinem Namen auf 
deiner Webseite und vielen verschiedenen Foren
- seit Jahren lebst du von Hartz 4 in einer der wirtschaftlich stäksten 
Regionen Deutschlands
- dir wurde das Girokonto gekündigt und du bekommst auch von keiner Bank 
ein neues
- Der Führerschein wurde dir vor Jahren wegen Alkohol entzogen
- es gab Tätlichkeiten mit deinen Nachbarn
- du bist Nikotinsüchtig
- du beschäftigst dich seit Jahren mit einem "Projekt" das nichts 
einbrinegn wird
- du hast kein Geld aber bestellst im Internet 20 Jahre alte 
DDR-Zeigerinstrumente

Die Liste liese sich bestimmt noch seitenlang fortführen. Du schwebst 
nur eine Stufe über der Obdachlosigkeit und dem völligen Absturz. 
Trotzdem zelebrierst du hier ein Selbstbewusstsein und tust so als ob du 
alles im Griff hättest. Das hast du nicht! Du musst erstmal ganz unten 
wieder anfangen!

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:
> - du bist 55 und hast weder Frau noch Kind noch Freunde
> - Kontakt findest du nur im Internet, wobei du in vielen Foren schon
> gesperrt bist
> - mindestens ein Selbstmordversuch
> - deine persönlichen Probleme verbreitest du unter deinem Namen auf
> deiner Webseite und vielen verschiedenen Foren
> - seit Jahren lebst du von Hartz 4 in einer der wirtschaftlich stäksten
> Regionen Deutschlands
> - dir wurde das Girokonto gekündigt und du bekommst auch von keiner Bank
> ein neues
> - Der Führerschein wurde dir vor Jahren wegen Alkohol entzogen
> - es gab Tätlichkeiten mit deinen Nachbarn
> - du bist Nikotinsüchtig
> - du beschäftigst dich seit Jahren mit einem "Projekt" das nichts
> einbrinegn wird
> - du hast kein Geld aber bestellst im Internet 20 Jahre alte
> DDR-Zeigerinstrumente
>
> Die Liste liese sich bestimmt noch seitenlang fortführen. Du schwebst
> nur eine Stufe über der Obdachlosigkeit und dem völligen Absturz.


Das sind doch nur Peanuts.
Woanders stuerzte ein Flieger ab, Hunderte/Tausende Menschen haben einen 
lieben Menschen verloren. Das nenne ich Probleme.

Von Hartz 4 zu leben duerfte ja kein Problem sein in einem Sozielstaat. 
Klar, man kann nicht wie ein Fuerst leben, aber es sollten die 
existentiellen Beduerfnisse (Wohnung, Essen) gedeckt sein.
Warum zahl ich denn meine Beitraege? Damit anderen geholfen werden kann.
Wer weiss, vielleicht brauche ich auch mal die Hilfe anderer.

Falls mal das Sozialsystem zusammenbricht, dann gibt es andere 
Moeglichkeiten. Dann wird eben aus materiellen Gesichtspunkten 
geheiratet, wie es Jahrhunderte vorher auch schon der Fall war. Na und? 
Vielleicht gibt es bei Gilching eine 50-Jaehrige Witwe, die gerne 
nochmal heiraten moechte.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen G. schrieb:

> Ich kann mir nicht vorstellen, dass etwas was man 8 Stunden pro Tag
> staendig machen muss, immer Spass macht. Das sind irreale Erwartungen.
> Sind deshalb alle Arbeitnehmer krank?

Ich hab ja nicht gesagt: "Immer". Aber wenn du fast ständig dich zu 
irgendwas zwingen musst, schon.

>> Aussichtslos.
>
> Mehr Aussichen bietet der Freiberufler-Status auch nicht.

Aber gaaaanz andere. Kommt immer auf den Markt an.

> Es sei denn,
> man hat Beziehungen und andere Sprungbretter.

Das ist bei Angestellten nicht sehr viel anders.

> Vieler Freiberufler
> starten bei Firmen, wo sie angestellt waren und/oder lassen sich
> empfehlen.

Da müsste eine Firma ja bescheuert sein, wenn sie eine eigene 
Arbeitskraft anderen empfiehlt. Es sei denn, sie will sie loswerden. 
<:-)

Einen freiberuflich zu beschäftigen statt angestellt, hat allerdings 
Vorteile:

- Einem Angestellten bezahlt man den Urlaub, Lohnfortzahlung im 
Krankheitsfall etc...

- Steuern, Sozialabgaben trägt jeder zur Hälfte

Das ist beim Freiberufler alleine sein Bier.

- Die Frage der Haftung im Schadensfall: Einen Angestellten kann man 
haftbar machen bis zu einem Monatsgehalt - eine freien Mitarbeiter voll.

Der zusätzliche Verwaltungsaufwand für einen Angestellten - dem 
Freiberufler unterschreibt man mal seinen Studennachweis und bezahlt ihm 
mal eine Rechnung (die man wiederum von der Steuer absetzen kann)...

Kündigungsschutz / Kündigungsfristen etc. - zum Freiberufler kann man 
sagen: "Schreib deine letzte Rechnung, morgen brauchst du nicht 
wiederzukommen."

Alles in allem: Ein Angestellter kostet (je nach Firmengröße) über die 
Zeit gesehen das 1,8...2,5 fache wie ein freier Mitarbeiter. Und davon 
sieht er auf seinem Kontoauszug nicht 1/3. Alles andere schlucken Fiskus 
und Versicherungen.

Der einzige "Nachteil": Dem Angestellten kann man was anordnen, mit dem 
Freiberufler was vereinbaren.

> Alles sachte und vorsichtig. Nicht mit der Tuer ins Haus fallen. Wenn
> jeder eigenstaendig denkt und tut was er fuer richtig haelt, kann kein
> Betrieb funktionieren.

Klar - das wäre das andere Extrem. Es soll aber durchaus Firmen geben, 
wo die Mitarbeiter mitzureden haben. (Hab' nur noch keine kennen gelernt 
<:-)

> Ok, das will ich auch. Aber wenn man die maximale Freiheit waehlt, muss
> man woanders Einschraenkungen in Kauf nehmen.

Nehee - die sich vom Hals schaffen. Das kostet Kämpfe, von denen ein 
Angestellter keine Ahnung hat.

> Das Leben erscheint mir
> als Null-Summen-Spiel.

Dann machst du was falsch. <:-)

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was mir Monate später erst klar wurde: Das muss ein Suizidvesuch gewesen
>sein. Ich kann nicht so dämlich gefallen sein, dass ich mit dem Ohr über
>dem Waschbecken das Zahnputzglas zerdrückt habe - diese Verletzung
>musste ich mir selber beigebracht haben. Unter Einfluss dieser
>Medikamente, wie gesagt.

Sicherlich...

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
>>Was mir Monate später erst klar wurde: Das muss ein Suizidvesuch gewesen
>>sein. Ich kann nicht so dämlich gefallen sein, dass ich mit dem Ohr über
>>dem Waschbecken das Zahnputzglas zerdrückt habe - diese Verletzung
>>musste ich mir selber beigebracht haben. Unter Einfluss dieser
>>Medikamente, wie gesagt.
>
> Sicherlich...

Darueber wuerde ich keine Scherze machen. Ich nehme wodim in diesem 
Punkt total ernst.
Ich habe diese Psycho-Manipulation auch durchgemacht und war 6 Wochen in 
einer geschlossener Abteilung. Grund: Verkehrsunfall, 
Schaedelhirntrauma, Durchgangssyndrom. Ich habe selbst erlebt wie leicht 
der Mensch durch Psycho-pharmaka in seiner Psyche manipulierbar ist und 
auch manipuliert wird.
Nach einem 1/2 Jahr war ich frei von jeder Medikation und konnte am 
normalen Leben wieder teilnehmen.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist dies hier der (geschlossener) Thread "Kraus und seine persönlichen 
Therapeuten und Lebenshilfemanager"?

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert schrieb:
> Ist dies hier der (geschlossener) Thread "Kraus und seine persönlichen
> Therapeuten und Lebenshilfemanager"?

Richtig, das Thema ist zu ernst um darueber auf einer oeffentlichen 
Platform zu diskutieren. Moechte hier aussteigen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:

> - du bist 55 und hast weder Frau noch Kind noch Freunde

Wo siehst du da ein Problem? Und wenn ich keine Freunde hätte, hätte ich 
nicht 55 Jahre überlebt. Das schafft keiner alleine auf dieser Erde.

Und dass mir meine Traumfrau noch nicht über den Weg gelaufen ist - s. 
Anhang, vielleicht muss ich nur mal anrufen? <:-)

> - Kontakt findest du nur im Internet, wobei du in vielen Foren schon
> gesperrt bist

Blödsinn. Aber meine persönlichen Kontakte werde ich dir ganz zuletzt 
offenlegen. Schonmal was von "Taktgefühl" und so gehört?

> - mindestens ein Selbstmordversuch

Unter Medikamenteneinfluss, richtig. Könnte ich dem guten Dr. Dr. sogar 
noch als Mordversuch auslegen.

> - deine persönlichen Probleme verbreitest du unter deinem Namen auf
> deiner Webseite und vielen verschiedenen Foren

Brauchst es doch nicht zu lesen. Vor allem, wenn du so kurzsichtig bist, 
einen Komplex von wirtschaftlichen, politischen und juristischen (ok, 
auch persönlichen) Problemen als "rein persönlich" einzustufen.

> - seit Jahren lebst du von Hartz 4 in einer der wirtschaftlich stäksten
> Regionen Deutschlands

Auch nicht meine Schuld, wie bereits ausführlich erläutert. Und was die 
"wirtschaftliche Stärke" dieser Region betrifft, solltest du dich auch 
mal etwas besser informieren. Ganz konkret über Gilching seit der Pleite 
des jahrzehntelang größten "Arbeitgebers" hier (Dornier).

> - dir wurde das Girokonto gekündigt und du bekommst auch von keiner Bank
> ein neues

Auch nicht meine Dummheit - und das neue kriegen wir in den Griff. <:-)

> - Der Führerschein wurde dir vor Jahren wegen Alkohol entzogen

Was du nicht sagst. Und die Ursachen sind beseitigt (hatten wir aber 
auch schon) - also noch eine reine Formsache, den wiederzukriegen.

> - es gab Tätlichkeiten mit deinen Nachbarn

Kann ich was für meine versoffenen, asozialen Nachbarn?

> - du bist Nikotinsüchtig

Einer von Millionen.

> - du beschäftigst dich seit Jahren mit einem "Projekt" das nichts
> einbrinegn wird

Das zu beurteilen überlass' mal Leuten, die ein Oszilloskop von einer 
Nähmaschine unterscheiden können. Besser noch: Eine Strat von einer 
Paula. <:-)

> - du hast kein Geld aber bestellst im Internet 20 Jahre alte
> DDR-Zeigerinstrumente

Eins. Dass es wohl günstiger nirgendwo gibt. <:-)

> Die Liste liese sich bestimmt noch seitenlang fortführen. Du schwebst
> nur eine Stufe über der Obdachlosigkeit und dem völligen Absturz.

Du hast halt keine Ahnung. Das hier ist das Obdachlosenheim der 
Gemeinde, aber die Wohnung ist besser als die, aus der ich geräumt 
wurde, weil ich diese unverschämte Miete nicht mehr zahlen wollte. 
Einziger Nachteil: Die Nachbarschaft, wie gesagt. Möchte nicht wissen, 
wieviele Jahre Knast da zusammenkommen. <:-) Aber inzwischen hat sich's 
etwas beruhigt, nachdem ich mit Hilfe der Polizei mal etwas für Ordnung 
gesorgt habe. <:-)

Also ehe du hier weiter dummen Nöl machst, komm her und guck dir alles 
mal an. Aber lass sicherheitshalber den Motor laufen, meine Nachbarn 
sind Fremden gegenüber manchmal etwas sensibel. <:-)

> Trotzdem zelebrierst du hier ein Selbstbewusstsein

Selbstbewusstsein ist nichts Schlechtes. <:-)

> und tust so als ob du
> alles im Griff hättest.

Aber nicht doch - hab ich nicht oft genug gesagt, was ich noch brauche, 
um alles in den Griff zu kriegen?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gebt es doch endlich auf. Bitte!!! Wenn ein Mensch die Tausend 
Entgegenkommenden fuer Falschfahrer halten WILL, dann werdet ihr es ihm 
nicht ausreden koennen. Ich habe ja Verstaendnis dafuer, dass es viele 
Menschen Gut mit ihm meinen, aber wer die Fehler immer nur woanders 
sieht, der will scheinbar gegen die Wand fahren. In seinem Fall sogar 
immer wieder froehlich aufs neue. Verwendet eure Energie auf weniger 
hoffnugnslose Faelle, bei denen mehr Willen vorhanden ist.

Autor: Chauvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wohnst also schon im Obdachlosenheim...

Okay, Ich gebe auf!

Autor: Wo ist eigentlich juppi? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obdachlosenheim mit DSL-Flatrate. Geil.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
>> - mindestens ein Selbstmordversuch
>
> Unter Medikamenteneinfluss, richtig. Könnte ich dem guten Dr. Dr. sogar
> noch als Mordversuch auslegen.

Hartmut, mit solchen Mutmaßungen wäre ich ganz vorsichtig - sogar im 
privaten Kreis. Ganz zu schweigen hier im nie vergessenden Web und unter 
deinem vollen Klarnamen.

Ich bin mal nach einer größeren Anstrengung, die ich ohne ausreichendes 
Training gemacht hatte, kurz im Bad zusammengeklappt und ohne 
irgendwelche Blessuren wieder aufgestanden.

Hinterher habe ich gesehen, daß ich bei meinem Absturz eine Fliese am 
Duschbecken kaputtgeschlagen hatte. Wie das passieren konnte, ist mir 
ein Rätsel...

Daraus einen Selbstmordversuch konstruieren? Dazu muß man schon ein 
Hardcore-Psychoklempner sein...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ chauvi,

das zelebrierte Selbstbewustsein sehe ich nicht, nur dessen Fassade

@ Hartmut,

Psychologie |= Psychatrie

der Psychiater behandelt organische Ursachen mit Medikamenten.

Der Psychologe behandelt die seelische Verfassung (Psyche) des Klienten 
den er als einen Teil des ihn umgebenden sozialen Systems betrachtet. 
Daherraus ist dies ein völlig anderer Ansatz.

Ein Psychologe hilft dir zu erkennen (sagt nicht vor) wie du dein Leben 
in neue Bahnen lenken kannst.
Er bietet dir Verhaltensstrategien an, nicht immer in die alten Fallen 
zu tappen.
Er fragt dich z.b. was du in deinem leben verändern möchtest und 
denktsich dann neuefragen aus mit denen er dir zu eigenen Erkenntnissen 
gelangst wie du dein Leben schrittweise strukturiererst.

Noch weiter geht die traditionelle chinesische Medizin, welche den 
Menschen als Ganzes betrachtet und von daher steets  die organische und 
die mentale Seite im Auge hat.

Leute haut das bitte nicht durcheinander. Damit tut ihr allen 
Psychologen Unrecht.

Ach ja gerade in der Psychologie kommt es neben dem Wissen vor allem auf 
die Emphatie (das Einfühlungsvermögen) des Therapeuten an. Es geht nur 
im völligen Einvernehmen sonst führt es zu nichts.

ein Therapeut gewährt grundsätzlich Probesitzungen in welchen beide 
Seiten klären können ob ein therapie ausharmonischer Sicht 
erfolgversprechend ist.

Ein guter Therapeut wird dich aus keiner Sitzung in schlechterer 
verfasstheit entlassen als du zu ihm kammst. Er wird das letzte drittel 
einer Sitzung stehts nutzen deinen Optimismus zu stärken der dich 
befähigt deine nächsten Probleme zu lösen.

Ich hbe damit sehr positive Erfahrungen (aber zuvor auch weniger gute) 
gemacht.


nochmals

Psychologie |= Psychatrie !!!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> der will s c h e i n b a r gegen die Wand fahren.

eben er will nicht, es scheint nur so.

Er will da raus. Er findet nur (den gut ausgeleuchtetn) Weg nicht weil 
er durch "eine alles verzerrende Brille" schauen muss, und dies nicht 
anders kann. Es nützt auch nichts ihm einen Spiegel vorzuhalten, oder 
die brille herrunterzureißen. Erbnötigt eine solche mit der er lernen 
kann sich im Leben zurechtzufinden.


Hier könnte ein Familienstellen nach Satier hilfreich sein, aber erst 
nach ausführlicher Beratung. Sonst geht der Schuß fehl.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Virginia_Satir#Famili...


> Klienten entwickeln dabei ein systemisches Verständnis über sich selbst,
> die Beziehungen zu anderen Menschen und über ihre Familienkonstellation.

> ....

> Virginia Satirs Anliegen war es, Menschen ihre Möglichkeiten
> aufzuzeigen, wie sie ihr "Grundpotential" nutzen konnten, und Wachstum
> und Frieden zu fördern.

>> „Ich glaube daran, dass das größte Geschenk, das ich von jemandem
>> empfangen kann, ist, gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden.
>> Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist, den anderen zu sehen, zu
>> hören, zu verstehen und zu berühren. Wenn dies geschieht, entsteht Kontakt“

>> – Virginia Satir

Autor: Chauvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
„Wer mit 20 nicht schön, mit 30 nicht stark, mit 40 nicht klug, mit 50 
nicht reich ist, der darf danach nicht hoffen."

Martin Luther (?)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist eigentlich juppi? schrieb:
> Obdachlosenheim mit DSL-Flatrate. Geil.

Das hier ist ein Neubau, und hier hat jeder seine Wohnung, der einzige 
Unterschied: Staatlich gestützte Miete. Was ich bis kurz vor der Räumung 
auch noch nicht wusste: Da ist die Kommune verpflichtet, dir Wohnraum 
zu stellen. Wohnraum, nicht irgendeine Bruchbude.

Also nochmal: Guckt's euch einfach mal.

Uhu Uhuhu schrieb:

> Hartmut, mit solchen Mutmaßungen wäre ich ganz vorsichtig - sogar im
> privaten Kreis. Ganz zu schweigen hier im nie vergessenden Web und unter
> deinem vollen Klarnamen.

Ich weiß nicht, was du hast. Das pfeifen ja wohl die Spatzen von den 
Dächern, dass Arbeitslose öfters mal zum Testen neuer Medikamente 
herhalten mussten. Sind ja wohl billiger als Versuchstiere - oder? Aber 
der Fall ist ja nun abgeschlossen.

> Ich bin mal nach einer größeren Anstrengung, die ich ohne ausreichendes
> Training gemacht hatte, kurz im Bad zusammengeklappt und ohne
> irgendwelche Blessuren wieder aufgestanden.

Ja, nach einer ungewohnten Anstrengung. Ich hatte nichts dergleichen, 
Bin nur früh aufgestanden - vollkommen nüchtern, aber 'rumgetaumelt wie 
volltrunken. Dann im Bad zusammengeklappt, wie gesagt. (Dachte erst ein 
Kreislaufkollaps oder sowas?) Kam wieder zu mir, hab aus dem Ohr 
geblutet (der Rettungsdienst sagte: "Das ist nur äußerlich"), und ein 
Zahnputzglas war kaputt und blutbeschmiert. Der Rettungsdienst hat alles 
mögliche gemessen - EKG pipapo - alles ok. Dabei hatte ich Mühe gehabt, 
mich zum Telefon zu schleppen. Komisch, was?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:
> „Wer mit 20 nicht schön, mit 30 nicht stark, mit 40 nicht klug, mit 50
> nicht reich ist, der darf danach nicht hoffen."
>
> Martin Luther (?)

Ludwig Aurbacher

http://www.zitate-online.de/literaturzitate/allgem...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:
> „Wer mit 20 nicht schön, mit 30 nicht stark, mit 40 nicht klug, mit 50
> nicht reich ist, der darf danach nicht hoffen."
>
> Martin Luther (?)

Ja - vor vielleicht 300 Jahren. Außerdem bin ich ja "reich" - muss ja 
nur an meine eigenen Mittel 'rankommen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Chauvi schrieb:
>> „Wer mit 20 nicht schön, mit 30 nicht stark, mit 40 nicht klug, mit 50
>> nicht reich ist, der darf danach nicht hoffen."
>>
>> Martin Luther (?)
>
> Ludwig Aurbacher
>
> 
http://www.zitate-online.de/literaturzitate/allgem...

Aha. Wohl auch so einer, der in dieser Bevölkerung, wo der 
durchschnittliche Angestellte schon weit über 40 ist, diesem Jugendwahn 
unterliegt ("Wir nehmen nur 23jährige Dipl.-Ingenieure mit 23 Jahren 
Berufserfahrung"), was?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
> Uhu Uhuhu schrieb:
>
>> Hartmut, mit solchen Mutmaßungen wäre ich ganz vorsichtig - sogar im
>> privaten Kreis. Ganz zu schweigen hier im nie vergessenden Web und unter
>> deinem vollen Klarnamen.
>
> Ich weiß nicht, was du hast. Das pfeifen ja wohl die Spatzen von den
> Dächern, dass Arbeitslose öfters mal zum Testen neuer Medikamente
> herhalten mussten. Sind ja wohl billiger als Versuchstiere - oder? Aber
> der Fall ist ja nun abgeschlossen.

Wenn du das beweisen kannst, dann ist das ein Knaller, den du 
öffentlich machen mußt.

> Ja, nach einer ungewohnten Anstrengung. Ich hatte nichts dergleichen,
> Bin nur früh aufgestanden - vollkommen nüchtern, aber 'rumgetaumelt wie
> volltrunken. Dann im Bad zusammengeklappt, wie gesagt. (Dachte erst ein
> Kreislaufkollaps oder sowas?)

Es ist ja nicht das Problem, wie man zu so einem Kollaps kommt - du 
sprachst von einem kaputten Glas und einem Suizidversuch.

> Kam wieder zu mir, hab aus dem Ohr
> geblutet (der Rettungsdienst sagte: "das ist nur äußerlich"), und ein
> Zahnputzglas war kaputt und blutbeschmiert. Der Rettungsdienst hat alles
> mögliche gemessen - EKG pipapao - alles ok. Dabei hatte ich Mühe gehabt,
> mich zum Telefon zu schleppen. Komisch, was?

Ja und? Das passiert eben eben wenn man umfällt. Wenn es nur ein 
temporäres Kreislaufproblem ist, dann ist das nicht weiter schlimm. Wenn 
es eine Nebenwirkung von Medikamenten ist, dann muß das eben näher 
untersucht werden.

Nur: wo ist der angebliche Selbstmordversuch. Das ist doch reiner 
zusammengesponnener Schwachsinn.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt immer darauf an was man als Reichtum betrachtet.

Es ist selten zu früh und nie zu spät.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wodim:
> Ja - vor vielleicht 300 Jahren. Außerdem bin ich ja "reich" - muss ja
> nur an meine eigenen Mittel 'rankommen.

Die Vorstellung dass dir nur jemand ein paar Hundert Euro in die Hand 
drücken muss und dann hast du dieses Grundstück und bist alle Probleme 
los ist einer der ersten Punkte die du mal kritisch hinterfragen 
solltest. Hast du wirklich ein Anrecht auf dieses ominöse Grundstück, 
bzw. Erfolgsaussichten es zu bekommen (nein, bitte hier nicht 
diskutieren, frag einen Anwalt)?

Ich kenne es doch auch von mir selbst: ich denke mir "jetzt warte ich 
nur noch auf x, dann kann ich endlich y machen", und später merke ich 
dann dass das nur eine Ausrede vor mir selbst ist und ich 
Wochen/Monate/Jahre damit verschwendet habe auf etwas zu warten das 
nicht eintreffen wird, weil ich zu faul/feige war y JETZT anzupacken. 
Das geht wahrscheinlich vielen mal so, aber man muss sich das bewusst 
machen und dagegen ankämpfen!

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> der will s c h e i n b a r gegen die Wand fahren.

Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) wrote:

> eben er will nicht, es scheint nur so.

> Er will da raus. Er findet nur (den gut ausgeleuchtetn) Weg nicht weil
> er durch "eine alles verzerrende Brille" schauen muss, und dies nicht
> anders kann. Es nützt auch nichts ihm einen Spiegel vorzuhalten, oder
> die brille herrunterzureißen. Erbnötigt eine solche mit der er lernen
> kann sich im Leben zurechtzufinden.

Und gerade deswegen braucht Hartmut professionelle Hilfe, die seine 
Beratungsresistenz aufbricht. Das geht hier im Forum nicht, soviel ist 
mittlerweile klar.

Zitat wodim

"Du hast halt keine Ahnung. Das hier ist das Obdachlosenheim der
Gemeinde, aber die Wohnung ist besser als die, aus der ich geräumt
wurde, weil ich diese unverschämte Miete nicht mehr zahlen wollte."

Damit hat Hartmut nicht nur selbstverschuldet seinen ehmaligen Job 
verloren, sondern sich auch noch selber in ein Obdachlosenheim 
verbracht?

Naja, viel schlimmer kann es eigentlich nicht mehr kommen ..

(nächste Stufe: betteln in der Fußgängerzone, nächtigen auf dem Asphalt 
und mit Freund Alk' die eigene Lage schön trinken .. und dabei Projekte 
träumen ..)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Damit hat Hartmut nicht nur selbstverschuldet seinen ehmaligen Job
> verloren, sondern sich auch noch selber in ein Obdachlosenheim
> verbracht?
> Naja, viel schlimmer kann es eigentlich nicht mehr kommen ..
>
> (nächste Stufe: betteln in der Fußgängerzone, nächtigen auf dem Asphalt
> und mit Freund Alk' die eigene Lage schön trinken .. und dabei Projekte
> träumen ..)

Mit diesen Ausgeburten deiner blühenden Phantasie bist du ein 
dringender Fall für einen Psychiater, aber jetzt ganz im Ernst.

Uhu Uhuhu schrieb:

>> Das pfeifen ja wohl die Spatzen von den
>> Dächern, dass Arbeitslose öfters mal zum Testen neuer Medikamente
>> herhalten mussten.

> Wenn du das beweisen kannst, dann ist das ein Knaller, den du
> öffentlich machen mußt.

Das hab ich mal gelesen - ok, auch "nur"  in einem politischen Forum. 
Also musste ich es nicht erst öffentlich machen.

>> Kam wieder zu mir, hab aus dem Ohr
>> geblutet (der Rettungsdienst sagte: "das ist nur äußerlich"), und ein
>> Zahnputzglas war kaputt und blutbeschmiert. Der Rettungsdienst hat alles
>> mögliche gemessen - EKG pipapao - alles ok. Dabei hatte ich Mühe gehabt,
>> mich zum Telefon zu schleppen. Komisch, was?
>
> Ja und? Das passiert eben eben wenn man umfällt. Wenn es nur ein
> temporäres Kreislaufproblem ist, dann ist das nicht weiter schlimm. Wenn
> es eine Nebenwirkung von Medikamenten ist, dann muß das eben näher
> untersucht werden.

Zu spät - das war vielleicht vor 6 Jahren. Einmal in meinen > 55 
Lebensjahren. Keinerlei physische Belastung (psychischer Stress 
allerdings gewaltig) und ein paar Stunden nach Einnahme dieser 
Medikamente (weiß heute auch nicht mehr, was das war). Jedenfalls reiner 
Zufall, was? <:-)

> Nur: wo ist der angebliche Selbstmordversuch. Das ist doch reiner
> zusammengesponnener Schwachsinn.

Nochmal: Ich kann nicht so dämlich gefallen sein, dass ich mit dem Ohr 
das Zahnputzglas zerdrückt haben kann, das da in einem Wandhalter über 
dem Waschbecken hing. Die Verletzung muss ich mir selber beigebracht 
haben.

Aber jetzt genug Psycho hier, würde ich sagen. Der Arzt praktiziert ja 
auch nicht mehr.

Gast schrieb:
> wodim:
>> Ja - vor vielleicht 300 Jahren. Außerdem bin ich ja "reich" - muss ja
>> nur an meine eigenen Mittel 'rankommen.
>
> Die Vorstellung dass dir nur jemand ein paar Hundert Euro in die Hand
> drücken muss und dann hast du dieses Grundstück und bist alle Probleme
> los ist einer der ersten Punkte die du mal kritisch hinterfragen
> solltest.

Was ist da noch zu hinterfragen: Das Grundstück ist nach der (nicht ganz 
einfachen, aber eindeutigen) Sach- und Rechtslage mein Eigentum, ich 
brauch's "nur" schriftlich, also im Grundbuch. Dass das von ganz alleine 
geht, wenn ich mir ein paar hundert Euren wedele - sag' mal, für wie 
blöd hältst du mich? Da sind in Erfurt in diesem abgekarteten Spiel 
schätzungsweise ganz andere Summen über den Tisch gegangen.

> (nein, bitte hier nicht
> diskutieren, frag einen Anwalt)?

Dazu brauche ich keinen Anwalt, erst mal nur neue Brillengläser. <:-)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und gerade deswegen braucht Hartmut professionelle Hilfe, die seine
> Beratungsresistenz aufbricht. Das geht hier im Forum nicht, soviel ist
> mittlerweile klar.

In diesem Punkt gehe ich mit dir konform. Das Problem dabei ist, dass er 
meint damit ausreichend negative Erfahrungen zu besitzen, es abzulehnen, 
was sein gutes Recht ist.

@ wodim
Meine ganz  persönliche Meinung ist, wenn dass geschilderte 
zutrifft(warum sollte jemand so etwas sonst erzählen), hat man Dich zur 
Psychiatrie geschickt, welche nichts finden konnte was nicht da ist. Und 
der Hausarzt hat ev. mit Medis rumgestümpert? Ich weis es nicht.

Von einem psychologischen Ansatz(ohne Medis und kein Hokuspokus) 
hingegen habe ich noch nichts gelesen, halte ihn aber für dringend 
geboten. Hier ist schon viel Porzellan zerschlagen, und Du wirst all 
Deinen Mut brauchen Dich noch einmal auf Hilfe zur Selbsthilfe 
einzulassen.

Wenn du möchtest schicke ich dir die Adresse und knüpfe einen Kontakt zu 
einer sehr kompetenten Frau, der ich persönlich viel verdanke. Sie 
arbeitete damals in München ohne jeden Tarif. Die Sitzungen dauern im 
Schnitt 1 h und der Klient darf anonym einen Obolus entrichten welchen 
er für angemessen hält und den er sich zu leisten vermag.  Alles Weitere 
per Mail. Wenn du Interesse hast melde Dich, in dem du mir eine E-Mail 
oder persönliche Mitteilung schickst.

Mit freundlichen Grüßen Winne

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
>> Nur: wo ist der angebliche Selbstmordversuch. Das ist doch reiner
>> zusammengesponnener Schwachsinn.
>
> Nochmal: Ich kann nicht so dämlich gefallen sein, dass ich mit dem Ohr
> das Zahnputzglas zerdrückt haben kann, das da in einem Wandhalter über
> dem Waschbecken hing. Die Verletzung muss ich mir selber beigebracht
> haben.
>
> Aber jetzt genug Psycho hier, würde ich sagen. Der Arzt praktiziert ja
> auch nicht mehr.

Das Problem ist, daß man schon kurz vorher nicht mehr viel mitbekommt 
und deswegen schlicht nicht rekonstruieren kann, wie es abgelaufen ist, 
wenn es keinen Zeugen gab.

Nachträglich daraus einen Suizidversuch zu konstruieren ist absurd.

Autor: Wodimkenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit


Was diskutiert ihr immer noch mit dem Bekloppten (absichtlich so 
gewählt) ?

Hartmut wird sich nie ändern denn er ist einfach nur Verstockt.

Er trauert seinem früheren einfachen Leben nach und kommt mit den neuen 
Gegebenheiten nicht klar also hat er sich ständig in immer weiter in den 
Dreck manouvriert weil er völlig beratungsresistent ist.
Man kann ihm was sagen und er nickt auch dazu.
Aber wenn mann ihm die richtigen Punkte seiner Fehler vorhält dann wird 
er dann auch gleich agressiv weil er sich ertappt fühlt aber die Punkte 
nicht wahr haben will (Sind ja "IMMER" die anderen Schuld gelle ).
Sucht mal danach dann habt ihr die Punkte schnell vor Augen.



Es macht keinerlei Sinn weiter auf ihn einzureden denn seine weitere 
Karriere ist längst festgeschrieben.

Er sucht streit mit jedem der ihm nicht nach dem Munde redet.
Endstation Brücke, danach Suff........Letztes Hemd
Vorbei.




Woher ist das weiß und wer ich bin ?


Jemand der ihn persönlich kennt und den er auch kennt.



PS:

Das war ein Einmalpost mit rein informativem character.
Ihr könnt also darauf Antworten, alles in der Luft zerbröseln usw.
Wie ihr wollt (Hartmut du natürlich auch.Erwarte ich sogar.(Mindestens 
60 Zeilen)) ich werd mir das nicht mehr antun.


Bye

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit die Stammtisch_dia_prognose.

Nach der wäre ich dort schon vor zehn Jahren gelandet. Bin ich aber 
nicht, weil ich mich durchgebissen habe und und zur richtigen Zeit die 
richtige Hilfe bekommen habe, nicht Ratschläge welche auch nur Schläge 
sind.


Es ist in der Wirkung ein gravierender Unterschied, jemanden die 
Wahrheit wie einen Scheuerlappen um die Ohren zu schlagen, oder sie ihm 
wie einen Mantel umzuhängen, das er ihn annehemen und sich darin 
geborgen fühlen kann. Dies mal allen ins Stammbuch, welche Einen den sie 
für schwächer als sich selbst halten gerne als Fußabtreter mißbrauchen 
zu könne meinen.

Und wer sich einer solchen Position sicher fern wiegt, verdrängt 
lediglich wie nah er ihr schon ist.

Wer also nicht positives beitragen möchte, der darf sich nun mal der 
Stimme enthalten bestenfalls zuhören und mitlesen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wodimkenner schrieb:

> Woher ist das weiß und wer ich bin ?
>
>
> Jemand der ihn persönlich kennt und den er auch kennt.

Das glaubst du doch selber nicht. Dann hättest du schon lange ein 
Verfahren am Hals wegen "Beleidigung, Verleumdung, übler Nachrede" - 
bitte, frischen wir dein offensichtlich sehr schwaches Gedächtnis mal 
ein bisschen auf - StGB:

§ 186.
Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder 
verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der 
öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht 
diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem 
Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch 
Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe 
bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

§ 187.
Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre 
Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu 
machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen 
Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei 
Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer 
Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen 
ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe 
bestraft.

Winfried J. schrieb:
> Soweit die Stammtisch_dia_prognose.
>
> Nach der wäre ich dort schon vor zehn Jahren gelandet. Bin ich aber
> nicht, weil ich mich durchgebissen habe und und zur richtigen Zeit die
> richtige Hilfe bekommen habe, nicht Ratschläge welche auch nur Schläge
> sind.

Genau. Und was wäre die richtige Hilfe? Aber bitte in Euro - fang du 
bitte nicht auch noch an mit "Stammtisch_dia_prognose".

Autor: notimportant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Hartmuts Grundstück:
- Das Grundstück wurde zwangsversteigert.
- Der neue Eigentümer ist im Grundbuch eingetragen.
- Ein Gericht (ich glaube mich an den Bundesgerichtshof zu erinnern) hat 
festgestellt, daß Alles rechtens war.

Ergo: Das Grundstück ist weg, egal was Wodim auch immer behauptet.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Hartmut Kraus schrieb:
>>> Nur: wo ist der angebliche Selbstmordversuch. Das ist doch reiner
>>> zusammengesponnener Schwachsinn.
>>
>> Nochmal: Ich kann nicht so dämlich gefallen sein, dass ich mit dem Ohr
>> das Zahnputzglas zerdrückt haben kann, das da in einem Wandhalter über
>> dem Waschbecken hing. Die Verletzung muss ich mir selber beigebracht
>> haben.
>>
>> Aber jetzt genug Psycho hier, würde ich sagen. Der Arzt praktiziert ja
>> auch nicht mehr.
>
> Das Problem ist, daß man schon kurz vorher nicht mehr viel mitbekommt
> und deswegen schlicht nicht rekonstruieren kann, wie es abgelaufen ist,
> wenn es keinen Zeugen gab.
>
> Nachträglich daraus einen Suizidversuch zu konstruieren ist absurd.

Na gut, dann sag'mir mal, was da wahr war und was ich "geträumt" haben 
muss (und vor allem, was ich nicht mitgekriegt haben soll):

Aufgewacht mit einem Gefühl, als wollte mir der Schädel platzen. Dachte 
nur: "Du musst aufstehen, da braut sich was zusammen in der Rübe!" Durch 
die Wohnung getaumelt wie volltrunken, wie gesagt - im Spiegel mich 
selbst kaum wiedererkannt, das Glas zerschmissen und mir die Verletzung 
beigebracht. Dann Filmriss. Kam wieder zu mir, mir tat's Knie mörderisch 
weh (damit muss ich vor eine Ecke der Duschkabine geknallt sein). Quasi 
auf allen Vieren zu meinem "Arbeitsplatz" gekrochen, mich mühsam in den 
Sessel gehievt, Rettungsdienst angerufen. Den Rest kennnt ihr.

Wie gesagt, vor vielleicht 6 Jahren, einmal in > 55 Jahren, seitdem nie 
wieder, und ein paar Stunden nach Einnahme dieser Medikamente.

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wodim hat fertig.

Down and out.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
notimportant schrieb:
> Zu Hartmuts Grundstück:
> - Das Grundstück wurde zwangsversteigert.

Und schon der Antrag meiner Schwester auf dieses Verfahren war eine 
Straftat.

> - Ein Gericht (ich glaube mich an den Bundesgerichtshof zu erinnern) ha
> festgestellt, daß Alles rechtens war.

Der hat gar nichts festgestellt.

> Ergo: Das Grundstück ist weg, egal was Wodim auch immer behauptet.
Nee, du hast eindeutig ein Rad ab. Bitteschön, hier zum ...zigsten Mal 
mein Schriebs dazu an die Staatsanwaltschaft Erfurt vom 30.06.2008 
(inzwischen schon etwas überholt):

Sehr geehrter Herr ***,

zunächst möchte ich mich bei Ihnen entschuldigen, für den Ton und auch 
teilweise für den Inhalt meiner früheren Schreiben zu dem Thema. Daraus 
konnten Sie wirklich kaum etwas strafrechtlich Relevantes entnehmen. 
Mein Ton war wohl auch Reaktion auf dumme Dreistigkeiten anderer Leute - 
und dass mich dieser „Papierkrieg“ (Kampf um Selbstverständlichkeiten - 
so lange, wie mein Existenzgründungsvorhaben bekannt ist) seit Jahren 
dreimal täglich anstinkt, weil er nur Zeit, Geld und Nerven kostet, die 
ich für meine Sache brauche. Tut mir leid, wenn Sie da etwas abgekriegt 
haben, wofür Sie nichts konnten.

Woher ich meine Gesetzeskenntnisse beziehe: Wissen heißt wissen, wo’s 
steht. In diesem Fall auf einer CD, die ich mal für 10,- DM in irgend 
einer Buchhandlung mitgenommen habe: „Deutsche Gesetzestexte für 
Windows“ - aber wirklich komplett alles ab dem BGB aus dem 19. 
Jahrhundert. Mit komfortablen Suchfunktionen etc. Wieviel Papier das 
ausgedruckt wäre, und welche Mühe es macht, sich da durchzukämpfen - das 
wissen Sie wohl besser als ich. Diese CD kann ich jedem nur empfehlen - 
besonders den Anwälten, die ich bisher so kennen gelernt habe (keine 
Ahnung von Tuten und Blasen, vielleicht von 2 oder 3 Paragraphen, auf 
denen sie herumreiten - aber einmal an ihrer Kanzlei anklopfen kostet 
500,- €). Und bestimmten Leuten beim Amtsgericht Erfurt, die damals auf 
Antrag meiner Schwester die „Teilungsversteigerung“ des Grundstücks 
durchgeführt haben - ganz einfach ungesetzlich.

Also jetzt ist einfach erst einmal Ihre Meinung als Jurist gefragt - wie 
finden Sie das:

Unserem ehmaligen Außenminister Joschka Fischer sei Dank, dass er damals 
im Osten Einreisevisa praktisch „verkaufen“ ließ - oft, ohne dass 
überhaupt eine Einreiseberechtigung geprüft wurde. Das Ganze ist ja 
damals aufgeflogen, weil irgendwo ein Beamter mal wachsam war (ja, 
solche gibt’s auch). Und wie ich von einer langjährigen Mitarbeiterin 
der Stadtverwaltung Erfurt weiß, hat sich im Rahmen der „Visa - Affäre“ 
gerade Erfurt zu einem Umschlaghafen für illegale Einwanderer aller 
Coleur entwickelt. Und was will dann ein 58jähriger Herr Wladimir 
Denisov, der in Hamburg wohnt, mit einem Grundstück bei Erfurt - macht’s 
da bei Ihnen nicht auch „klick“? Da sollte ein Staatsanwalt zumindest 
hellhörig werden. Also wenn ich die paar Piepen nehme bzw. mit meiner 
Schwester teile, mache ich vielleicht noch Geldwäsche? Das wird nicht 
legal, und wenn’s zehnmal von einem Gericht „vermittelt“ wurde.

Aber für lächerliche 9.000 € abzüglich Verfahrenskosten kriegt‘s sowieso 
keiner, höchstens über meine Leiche (4.000 m2 Sondererholungsgebiet in 
dieser Lage - man ist in 10 Minuten in der Stadt, aber da draußen merkt 
man absolut nichts davon). Allein der Bodenrichtwert waren nach Auskunft 
des Liegenschaftsamtes damals 97.000,- DM. Und der Verkehrswert kann nur 
steigen - egal, wie weit die Stadt noch ‘rauswächst, bis dahin mit 
Sicherheit nicht. Unserem Vater hatte mal einer 400.000 DM geboten - der 
tatsächliche „Marktwert“ dürfte also irgendwo dazwischen liegen, als 
Verhandlungsbasis setze ich 100.000,- € an.

Ich habe ein freiberufliches Projekt (ein elektronisches Gerät für 
Musiker, eine echte Marktlücke). Und wo ich es vorgestellt habe, wurde 
ich gefragt: „Wann hast du denn endlich mal was fertig, wenigstens einen 
Prototyp zum Antesten?“ Das theoretische Grobkonzept steht seit Ende 
2004, und mit der praktischen Umsetzung komme ich seitdem mangels 
Anschubfinanzierung nicht weiter. Dazu will ich das Grundstück 
verkaufen, verpachten oder beleihen lassen. Ich muss seit Jahren auf 
Staatskosten leben (ALG II) - wie einer, der zu dumm oder zu faul zum 
Arbeiten ist, statt lange Steuern zahlen zu können - der Unterschied: 
Ein tragfähiges Unternehmenskonzept in der Schublade und dieses 
Grundstück. Schaden für mich und den Staat inzwischen im sechsstelligen 
Bereich - verursacht von Leuten, die einen Eid auf den Staat geleistet 
haben, Herr Staatsanwalt. Das in Kürze zum Thema 
„Wirtschaftskriminalität“.

Das Weitere ist sowohl Straf- als auch Zivilrecht. Also zu meiner 
Schwester, mit der zusammen ich das Grundstück geerbt hatte. Alle Jahre 
wieder hörte ich mal von ihr: „Ich will verkaufen, brauche deine 
Zustimmung“. So einfach geht’s nicht! Ich machte ihr monatelang 
Vorschläge, wie wir das Grundstück „auf Vordermann bringen“ und gut 
loswerden könnten. Sie vergraulte seriöse Interessenten (einer hatte uns 
schon nach Erfurt eingeladen), gab einem windigen Geschäftemacher 
„Vollmachten“, lehnte meine Vorschläge mit immer dümmeren Ausreden ab, 
bezeichnete sie zum Schluss als „Erpressung“. Schließlich ihre 
dummfreche E-Mail vom 01.06.2003: „Ich schenke dir meinen Anteil, 
schönen Kindertag noch!“ Und ein paar Wochen später der Bescheid vom 
Amtsgericht Erfurt, dass sie die Teilungsversteigerung beantragt hatte. 
Was sie eindeutig nicht durfte.

Also kurz zusammengefasst: Sie hat aus dem Nachlassverfahren Schulden 
bei mir. Statt auf meine Vorschläge einzugehen, wie wir das zum 
gegenseitigen Vorteil regeln können, nimmt sie sich etwas, was uns 
beiden gehört, tut erst so, als ob sie es mir ganz überlässt, und 
verscheuert es dann hinter meinem Rücken zu einem Spottpreis. Wie 
formuliert man das juristisch besser - und ist das vielleicht kein 
Straftatbestand, Herr Staatsanwalt?

Jetzt hat sich meine Schwester aber etwas zu weit „aus dem Fenster 
gelehnt“ - mich noch auf Herausgabe ihres Anteils am „Übererlös“ 
verklagt. Vor dem Amtsgericht Erfurt (und allein ihre Klagebegründung 
erfüllt den Tatbe-stand der Verleumdung gem. $187 StGB). Das AG Erfurt 
hat es postwendend an das Landgericht München übergeben - seit Jahren 
ihre erste sachlich und rechtlich richtige Entscheidung. Gemäß ZPO war 
das ganze Verfahren unzulässig:

1. Ich hatte meiner Schwester keinerlei Anlass geliefert, gerichtlich 
gegen mich vorzugehen.
2. Nach dem Erbrecht (ein ziemlicher Komplex, der über mehrere 
Gesetzbücher geht) kann ein Erbe zwar eine Zwangsversteigerung 
beantragen - aber nicht, wenn er Schuldner des anderen ist, wie in 
unserem Fall.
Deshalb hatte ich auch schon einmal vor dem Amtsgericht Erfurt gegen 
meine Schwester geklagt. Als ich keinen Prozesskostenvorschuss zahlen 
konnte und wollte, teilten sie mir mit:

3. Das Amtsgericht Erfurt ist für unseren ganzen Rechtsstreit schon rein 
örtlich gar nicht zuständig - beide Parteien haben ihren Wohnsitz in 
Bayern.

Das hätten sie auch gemerkt, wenn ich gezahlt hätte, aber mein Geld 
hätten sie gehabt. Nee, nee - so dumm, wie die es gerne hätten, kann 
höchstens meine Schwester sein. Interessant wäre auch, festzustellen, 
mit welchem Recht sie damals den größten Teil der Verfahrenskosten mir 
abzogen und nicht ihr. Das Verfahren ging ja damals schon bis vor den 
BGH, aber dort kam ja sinngemäß nur an: Alles ganz korrekt gelaufen, ich 
war der „Böse“, weil ich mich beschwert hatte. Und vom BGH wurde das 
Verfahren damals „rechtskräftig abgeschlossen“ - Klartext: Ohne eine der 
eindeutigen Sach- und Rechtslage entsprechende Entscheidung zu den Akten 
gelegt. Aber mich wollte man noch zur Kasse bitten (meine Beschwerden 
über grobe Verfahrensfehler der unterge-ordneten Instanzen, zu deren 
Revision der BGH ganz einfach verpflichtet ist, sollten unzulässig 
sein).

Jetzt ist es ihnen wohl ganz einfach „zu heiß“ geworden - diesen Leuten 
in Erfurt, die den höheren Instanzen damals nur unvollständige und 
teilweise eindeutig falsche Informationen zukommen ließen, seit Jahren 
auf meine Schreiben und E-Mails nicht mehr reagieren, den Telefonhörer 
fallen lassen, wenn sie nur meinen Namen hören oder sich verleugnen 
lassen - und sich bisher darauf verlassen konnten, dass ich seit Jahren 
mangels Mittel hier einfach nicht wegkomme. Und das ist nicht nur das 
Amtsgericht, z.B. auch bestimmte Leute bei der Stadtverwaltung. Da ist 
in Erfurt ein abgekartetes Spiel gelaufen - ich will ja gar nicht 
wissen, wieviel Geld da in welche Kanäle geflossen ist, damit das 
Grundstück Herrn Denisov für lächerliche 9.000 € zugeschrieben wurde 
(als angeblich Meistbietender - ha, ha, die anderen wurden 
ausgeschaltet!) Jedenfalls habe ich bei den entsprechenden Leuten 
vorgetastet (was auch schon weltweit lesbar im Internet steht) - wenn 
ich das weiter aufdecke, finden sich bestimmte korrupte Beamte nicht 
wieder.

Den BGH habe ich auch wieder angeschrieben, daraus entwickelt sich eine 
interessante Korrespondenz. Und wenigstens wollen die mir nicht noch 
einmal weismachen, gegen Entscheidungen des BGH gäbe es keine 
Rechtsmittel (und was haben sie damals überhaupt entschieden - außer, 
das weitere Eingaben nicht beschieden würden).

Aber ehe ich jetzt wieder auf meiner CD wühle (Justizbeamte, die 
wissentlich ihre Amtspflichten gröblichst vernachlässigen und damit 
massiv gegen Staatsinteressen handeln - da werden sich doch ein paar 
einschlägige Paragraphen finden lassen?) und damit die höchste Instanz 
bemühe (also den Internationalen Gerichtshof), bereite ich mich mal 
lieber gründlich auf die Verhandlung vor dem Landgericht München vor. 
Die haben nämlich überraschend schnell, kooperativ und sach- und 
rechtskundig reagiert. Die Verhandlung ist schon am 09.07. Und schon aus 
dem Text der Ladung ist zu erkennen, wie das ablaufen und ausgehen wird 
- wenn ich mich nicht ganz dämlich anstelle.

Hochachtungsvoll

Hartmut Kraus

Kleine Korrektur: Die nächsthöhere Instanz wäre der Europäische 
Gerichtshof, aber den brauchen wir nicht mehr. Die langjährige 
mitarbeiterin der Stadtverwaltung war übrigens in dem Jahr vor der Wende 
meine Freundin - habe sie mal wieder angeschrieben, das kam zurück: 
"Empfänger unter der angegebenen Adresse nicht ermittelbar" - sorry, 
der Trick ist auch schon zu alt.

So, von meinem "persönlichen Bekannten" muss jetzt als nächstes kommen: 
Ich habe ja nicht mal einen vollstreckbaren Titel gegen meine 
Schwester...

Dafür habe ich schwarz auf weiß /unter anderem/: Beweise, dass die 
Überweisung vom Amtsgericht Erfurt an die Gemeinde Gilching eindeutig 
Hehlerei war, und das von Behörden. Beweise für die Brandstiftung hier 
sowieso - also daran werde ich die liebe Kollegin im Vorzimmer des 
Bürgermeisters morgen mal erinnern, einverstanden?

Wenn das wieder an die höheren Instanzen geht, würde ich dafür sorgen, 
dass die diesmal die richtigen Informationen kriegen, dann finden ein 
paar Leute in diesem Land keinen Job mehr, jedenfalls nicht im 
Staatsdienst. Nicht die ersten Karrieren, die ich beenden müsste.

Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und hoffe, mit den 
Wiederholungen (aus meinem Forum <:-) niemanden gelangweilt zu haben.

Autor: notimportant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peilst Du es echt nicht?
Der Bundesgerichtshof (!!!!) hat entschieden: Verfahren ist in Ordnung 
und rechtskräftig abgeschlossen.

Der Drops ist gelutscht, das Grundstück weg. Und das Du hier den 
rechtmäßigen(!) Käufer derart übel verleumdest...

Autor: Krisen-Manager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Traurige Geschichte ...
Scheint fuer mich aussichtslos, da nicht immer das Recht vor dem Unrecht 
siegt.
Ich wuerde mir sagen:
Gluecklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu aendern ist.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)

Ich kann gar nicht glauben, was ich hier lese. Bitte bestätige mir, dass 
das ein Bühnenstück ist oder ein Traum oder .. Zwick mich mal .. Geht es 
dir auch so?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schreibst du offizielle Briefe? Gehst du so auch mit deinen 
potentiellen Geschäftspartnern um? "Hochachtungsvoll" schreibt man seit 
den 90ern nicht mehr, vom ganzen Rest des Irrsinns mal abgesehen. 
Erkundige dich mal, was das heutzutage bedeutet, vielleicht wird dir 
dann einiges klarer...

Es ist aber nicht so, dass es mich nicht amüsieren würde. Ich lese bei 
der Arbeit, während mein PC kompiliert, wirklich sehr gerne diese (vor 
allem deine!) Beiträge. Zwischenzeitlich stimmt es mich zwar etwas 
traurig dass es wirklich Menschen gibt, die ihre Beratungsresistenz und 
ihre Ignoranz so verblendet vor sich her tragen und dass sich andere 
Menschen mit eben solchen befassen müssen (da möchte man gern mal was 
spenden irgendwie), aber zumeist ist es sehr erheiternd.
Hartmut, weiter so! Du bist mittlerweile der Knaller für die gesamte 
Belegschaft. Halt uns bitte immer weiter höchst detailliert über dein 
Leben auf dem Laufenden. Und mach es uns auch in der Zukunft so einfach, 
bei Bedarf oder Langeweile jedes Detail über dein Leben im Internet 
finden zu können. Wenn nur alles im Internet so einfach zu finden 
wäre...

Insgeheim hoffe übrigens auch immer noch auf die Aufdeckung der großen 
W.O.D.I.M. Verschwörung (mit Bankern, Schwestern, Anwälten, Firmen und 
Gerichtshöfen)! Alternativ darauf, dass sich das ganze als Diplomarbeit 
eines Sozialwissenschaftsstudenten unter dem Titel "The WODIM Experiment 
- Diary of a misjudged genius" herausstellt.

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand ist unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen...

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlage vor eine Seifenoper zu kreieren. Die Menschheit da draußen hat 
ein Recht sich von Kraus' kruden Kämpfen belästigen zu lassen.

Arbeitstitel:

"Der Querulant" oder "Der Ingnorant" oder "Wodim das Grauen". Es könnte 
auch ein Titel nach einem Buch von Dostojewski sein.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe nichts Lächerliches darin, einen vezweifelten Meschen und eine 
Bestätigung dafür das das Vererben an sich zu den Todsünden zählen 
sollte. Es entzweit Familien und zerstört soziale Strukturen. Es hindert 
die Menschen ihren eigene weg zugehen und dient nur zu oft dazu die 
kinder des des künftigen Erblassers über das Erwachsenenalter hinaus 
zeitlebens unmündig und abhängig zu halten, oder strafen zu können. Was 
Erbstreitigkeiten schon an Menschenunwürdigem ausgelöst haben ist kaum 
aufzählbar.

Nein es ist kein Thater es ist bittere Realität.

ich hoffe er wird erkennen das der Glaube ans Erben ihm bisher "das 
erfüllte Leben" gekostet hat und er die Kurve bekommt dem nicht länger 
nachzulaufen.

Autor: bla und blub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"The WODIM Experiment"

YMMD

Ich warte auf die Verfilmung mit Clint Eastwood in der Hauptrolle.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur leider geht dieses "Schriftstück" weit über den bloßen (gesetzlich 
zulässigen) Versuch Erbangelegenheiten zu regeln hinaus. Dieses 
Schriftstück gleicht einer persönlichen Offenbarung - eine Steilvorlage 
für jeden Psychologen und ein absoluter Affront gegen den Empfänger - 
ein Sammelsurium ungeordneter Gedanken, schräger Formulierungen und 
Nebenkriegsschauplätzen, nebst windigen Formulierungen und 
Rechtschreibfehlern.

Ehrlich gesagt hätte ich bei diesem Schriftstück Angst, dass mir der 
Empfänger die Herren im weißen Kittel mal verbeischickt.

Fazit: Die nächste Baustelle (Briefe an Behörden schreiben), wo dringend 
angeraten wäre, sich vorher um kompetente Hilfe zu bemühen.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, die schrägen und windigen Formulierungen waren doppelt

Autor: Kurnel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich sehe nichts Lächerliches darin, einen vezweifelten Meschen und eine
>Bestätigung dafür das das Vererben an sich zu den Todsünden zählen
>sollte. Es entzweit Familien und zerstört soziale Strukturen. Es hindert
>die Menschen ihren eigene weg zugehen und dient nur zu oft dazu die
>kinder des des künftigen Erblassers über das Erwachsenenalter hinaus
>zeitlebens unmündig und abhängig zu halten, oder strafen zu können. Was
>Erbstreitigkeiten schon an Menschenunwürdigem ausgelöst haben ist kaum
>aufzählbar.


Naja zu solchen Dramen gehören immer mindestens Zwei die habgierig 
sind. ;-)



>Ich warte auf die Verfilmung mit Clint Eastwood in der Hauptrolle.

Eher Woody Allen denn die charactäre die Clint verkörperte hatten 
allermeist klaren Geist und Willen und davon merkt man bei Wodim nichts.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
>
> Ich kann gar nicht glauben, was ich hier lese. Bitte bestätige mir, dass
> das ein Bühnenstück ist oder ein Traum oder .. Zwick mich mal .. Geht es
> dir auch so?

Das habe ich mich manchmal gefragt - bei dem Schwachsinn, den ich in den 
letzten Jahren lesen musste.

notimportant schrieb:

> Der Bundesgerichtshof (!!!!) hat entschieden: Verfahren ist in Ordnung
> und rechtskräftig abgeschlossen.

Auf Grund völlig falscher Informationen von den untergeordneten 
Instanzen. Wie nennt man das also im Juristendeutsch, was jetzt fällig 
wäre? Ich glaube, "Wiederaufnahmeverfahren". <:-) Aber wie gesagt, das 
werden wir vielleicht gar nicht brauchen. Kommt ganz drauf an, wen ich 
in welcher Reihenfolge anrufe und wie die Leute reagieren...

> Der Drops ist gelutscht, das Grundstück weg.

Ist es also nicht. Punkt.

> Und das Du hier den
> rechtmäßigen(!) Käufer derart übel verleumdest...

Den Sieger im Korruptionswettbewerb, meinst du wohl. Und (logische) 
Vermutungen sind keine Verleumdungen. Wie gesagt, ich warte ja seitdem 
darauf, dass sie entkräftet werden. Das beharrliche Schweigen einiger 
Leute spricht da wohl Bände.

Matthias schrieb:
> So schreibst du offizielle Briefe? Gehst du so auch mit deinen
> potentiellen Geschäftspartnern um?

Nö - die kommen mir ja auch nicht halb so dämlich.

> "Hochachtungsvoll" schreibt man seit
> den 90ern nicht mehr, vom ganzen Rest des Irrsinns mal abgesehen.
> Erkundige dich mal, was das heutzutage bedeutet, vielleicht wird dir
> dann einiges klarer...

Oder den Leuten, die mir laufend solche Dinger schicken - was steht da 
immer unter den Schriebsen von Gerichten und so - schaunmerdochmal...

Gast schrieb:
> Nur leider geht dieses "Schriftstück" weit über den bloßen (gesetzlich
> zulässigen) Versuch Erbangelegenheiten zu regeln hinaus.

Darüber ist meine Schwester schon 2003 weit hinausgegangen (hatten wir 
schon). Und jetzt zeig mir mal den Paragraphen, gegen den ich 
verstoßen haben soll. Aber wenn ich mal auf meiner CD wühle, kann ich 
dir mit Sicherheit 10...15 zitieren, die die Leute verletzt haben, deren 
Aufgabe es eigentlich ist, sie zu kennen und anzuwenden.

> Dieses
> Schriftstück gleicht einer persönlichen Offenbarung - eine Steilvorlage
> für jeden Psychologen und ein absoluter Affront gegen den Empfänger -
> ein Sammelsurium ungeordneter Gedanken, schräger Formulierungen und
> Nebenkriegsschauplätzen, nebst windigen Formulierungen und
> Rechtschreibfehlern.

Jaja - lass' du dich mal untersuchen, wie gesagt. Nicht in der Lage, 
mehr als drei Sätze im Zusammenhang zu erfassen - das ist DEINE 
Dämlichkeit!

> Ehrlich gesagt hätte ich bei diesem Schriftstück Angst, dass mir der
> Empfänger die Herren im weißen Kittel mal verbeischickt.

Haben wir doch alles schon durch - einmal Haar, einmal Gauting. 
Richterliche Anhörung (in Haar am nächsten Tag, in Gauting am selben 
Tag) - Unterbringungsbeschluss aufgehoben. Mit den Polizisten, die mich 
nach Gauting geschafft haben, war ich mir danach einig, dass die Leute 
dahin gehören, auf deren Veranlassung ich dort war, wenn sie um den 
Knast herumkommen wollen.

Gut, dass du mich erinnerst - die haben mich doch noch 14 Tage dort 
behalten und krampfhaft irgendwas gesucht (ach ja - von der Platzwunde, 
die ich als Kind mal auf der Stirn hatte, könnte ich ja was 
zurückbehalten haben... Pruuuuuust). Also eins von wievielen(?) 
"Verfahren", wo mir noch eine Entschädigung zusteht...

So, jetzt kannste weiter spinnen.

Autor: JAJAJA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wirf deine Gesetzestexte CD in den Müll!

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens: Meine "Rechtschreibfehler" (Silbentrennung mitten in der 
Zeile) resultieren daraus, dass ich mit MS Word formatierten Text 
einfach hier 'reinkopiert habe - da muss ich wohl beim Korrigieren ein 
paar Strichelchen übersehen haben.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JAJAJA schrieb:
> Und wirf deine Gesetzestexte CD in den Müll!

Klar - dafür lieber dem nächsten "Anwalt", der davon nicht die Hälfte 
kennt, ein paar Tausend Euren in den Rachen. Z.B. dafür, dass er mir 
hilft, den Antrag auf Prozesskostenhilfe auszufüllen (den ich nur bis 
heute nicht habe)...

Guten Morgen, Herr Staatsanwalt - oder pennen Sie ruhig weiter. Hier 
geht's um höhere Beträge.

Autor: JAJAJA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würdest du von deinem Anwalt Ratschläge in Bezug auf z.B. die Reparatur 
eines Oszis annehmen?
oder was würdest du von ihm denken wenn er das Buch "Oszi Reparatur für 
Dummies" unter deine Nase halten würde?


Schuster bleib bei deinen Leisten


und lass dir endlich helfen!

allein hier in diesem Thread haben dir mindestens drei Leute Hilfe 
angeboten.
Spring über deinen Schatten und meld dich bei einem von ihnen.
Die meinen es gut mit dir

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So, jetzt kannste weiter spinnen.

ich wollt', du hättest recht

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > "Hochachtungsvoll" schreibt man seit
> > den 90ern nicht mehr, vom ganzen Rest des Irrsinns mal abgesehen.
> > Erkundige dich mal, was das heutzutage bedeutet, vielleicht wird dir
> > dann einiges klarer...
>
> Oder den Leuten, die mir laufend solche Dinger schicken - was steht da
> immer unter den Schriebsen von Gerichten und so - schaunmerdochmal...

Mit dem entscheidenden Unterschied: DIE meinen das wirklich so, wie man 
es heutzutage deutet, DU weißt nicht, was es aussagt. Und darüber 
hinaus: DIE wollen nichts von dir, DU willst was von denen. Das 
bedeutet: DIE können schreiben wie und was sie wollen, DU hingegen 
nicht. Aber das lernst du nicht mehr. Und deswegen bleibts weiterhin 
lustig.

> > Nur leider geht dieses "Schriftstück" weit über den bloßen (gesetzlich
> > zulässigen) Versuch Erbangelegenheiten zu regeln hinaus.
>
> Darüber ist meine Schwester schon 2003 weit hinausgegangen (hatten wir
> schon). Und jetzt zeig mir mal den Paragraphen, gegen den ich
> verstoßen haben soll. Aber wenn ich mal auf meiner CD wühle, kann ich
> dir mit Sicherheit 10...15 zitieren, die die Leute verletzt haben, deren
> Aufgabe es eigentlich ist, sie zu kennen und anzuwenden.

Falsche Baustelle!!! Du schriebst den Brief an einen Staatsanwalt, NICHT 
an deine Schwester. Auch nicht an den juristischen Vertreter deiner 
Schwester. Gegen Paragraphen verstoßen? Oh man, denkst du so 
schwarz/weiß? Wenn ich Staatsanwalt wäre, würde ich auf so ein Schreiben 
gar nicht erst reagieren, da wäre mir sogar die Arbeitszeit meiner 
Sekretärin zu schade für. Da steht soviel verbaler Nonsens drin der in 
so ein Schreiben kein Stück reingehört. Darüber hinaus verunglimpfst du 
seine Kollegen und pisst sogar ihm selbst ans Bein (Die Formulierung 
"Ist das etwas kein Strafbestand, Herr Staatsanwalt" ist irgendwo 
zwischen extrem dreist und bodenlos unverschämt). Die absolute Krönung 
ist allerdings, dass du einem Staatsanwalt erzählst, dass du eine CD-ROM 
mit Gesetzinhalt für 10 DM erstanden hast und daraus dein Wissen 
schöpfst, und dann noch unverfroren vorschlägst, seine Kollegen mögen 
diese CD bitte mal zu Rate ziehen. Um es mit Klings Worten zu sagen: 
"Das schlägt dem Fass die Krone ins Gesäß". Schon mal überlegt, wie 
aktuell der Inhalt der CD sein wird, wenn du sie noch mit DM bezahlt 
hast? Wirf das Ding weg. Gesetzesbücher gibt (in aktueller Ausgabe) in 
jeder Bücherei. Herrgott die meisten Gesetze sind tagesaktuell offiziell 
online nachzulesen (das Internet als sinnvolles Medium)! Dazu kommt 
generell eine Art der Formulierung, die einem normalen Menschen die 
Haare zu Berge stehen lassen. Was ist denn so schwer daran, einfach 
gelassen höflich zu sein? Du gibst JEDEM immer eine volle Breitseite. 
Jeder, der mit dir bzw. der Sache zu tun hat, bei dieser Art der 
Korrespondenz dutzende Gründe und Möglichkeiten, dir jederzeit volle 
Breitseiten ins Schiff zu hauen. Du solltest inzwischen gelernt haben: 
Recht haben und Recht bekommen, sind zwei völlig verschiedene Dinge.
Ich behaupte dreist: eigentlich will dir niemand was Böses, aber leicht 
machst du es diesen Leuten nicht. Ich lese in diesem Thread viel gut 
gemeintes. Du auch?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut, hier ein Tipp, wie Du viel Geld verdienen kannst:

Bewirb Dich als Gast für die Nachmittags-Talkshows der privaten 
Fernsehsender.

Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Hartmut, hier ein Tipp, wie Du viel Geld verdienen kannst:
>
> Bewirb Dich als Gast für die Nachmittags-Talkshows der privaten
> Fernsehsender.



Das hilft ihm nicht und ist doch nur wieder Futter für seine Tiraden

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut:
>>Auf Grund völlig falscher Informationen von den untergeordneten
>>Instanzen. Wie nennt man das also im Juristendeutsch, was jetzt fällig
>>wäre? Ich glaube, "Wiederaufnahmeverfahren". <:-) Aber wie gesagt, das
>>werden wir vielleicht gar nicht brauchen. Kommt ganz drauf an, wen ich
>>in welcher Reihenfolge anrufe und wie die Leute reagieren...

Wieder ein Beispiel deiner Unbeholfenheit!

Du kannst dich nicht mehr Behandeln lassen, leider.

Es gibt noch betreutes Wohnen, aber die werden DICH garantiert nicht 
reinlassen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Eh, ich gebst auf mit dem Kandidaten!

Autor: ljz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt noch betreutes Wohnen, aber die werden DICH garantiert nicht
> reinlassen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Dich auch nicht, denn jemand der soviele Ausrufezeichen benötigt, ist 
denen zu blöde.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Hartmut, hier ein Tipp, wie Du viel Geld verdienen kannst:
>>
>> Bewirb Dich als Gast für die Nachmittags-Talkshows der privaten
>> Fernsehsender.



> Das hilft ihm nicht

Alles Andere hilft ihm auch nicht. Um sich helfen zu lassen, muss man 
erstmal einsehen, dass man (psychologische) Hilfe braucht. Diese 
Einsicht wird Hartmut nie haben, da kann er noch so tief sinken. Die 
einzige Hilfe, die Hartmut annehmen wird, ist Bares. Und das ist dann 
auch für immer weg, das könnte man auch gleich in der Isar versenken. 
Deshalb gibt ihm auch keiner was, so offensichtlich ist das.

> und ist doch nur wieder Futter für seine Tiraden

Ja klar, aber das ist doch das Einzige, was er kann. Was ist denn so 
schlimm daran, mit dieser (vermutlich einzigen) Fähigkeit Geld zu 
verdienen? Aber es wird wohl schon daran scheitern, dass man ihm mangels 
Konto nichtmal die Gage überweisen kann und falls er sie doch bekommt, 
dann wird sie ihm vom ALGII abgezogen. Hmmm, er kann sich drehen wie er 
will, sein Arsch bleibt immer hinten....

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurnel schrieb:

> Naja zu solchen Dramen gehören immer mindestens Zwei die *habgierig*
> sind. ;-)

Wer sollte das in unserem Fall wohl gewesen sein? Meine Schester wohl 
nicht - Habgier kann doch nicht so blöd machen, dass man bereit ist, auf 
alles einzugehen, um so ein Grundstück loszuwerden, nur nicht auf 
seriöse Interessenten?

Also mal weiter mit der Story: Der, mit dem ich mir schon fast einig war 
(der uns schon nach Erfurt eingeladen hatte), war ein ehemaliger Student 
von unserem Alten. Der kannte es schon ewig, hat auch, nachdem unser 
Alter tot war, immer mal da draußen nach dem Rechten gesehen... Etwa in 
meinem Alter, aber mit einem krisensicheren Job (auf dem städtischen 
Friedhof <:-). Damals lag er gerade in Scheidung (da ging's u.a. auch um 
ein Haus und ein Grundstück) aber seine Ex, seine Tochter und seine neue 
Freundin (mit denen ich auch mal kurz telefoniert habe), waren alle drei 
zusammen nicht halb so dämlich wie meine Schwester. <:-)

Die ruft mich doch prompt genau zu der Zeit an, als ich ihn wieder 
anrufen wollte, blockiert eine Stunde lang mit blödem Laberlaber mein 
Telefon und erzählt mir: "Den brauchst du nicht mehr anzurufen, der hat 
kein Interesse mehr." Ich ihn am nächsten Tag wieder angerufen - der 
nur: "Hä?" Und ein paar Tage später ruft er kurz zurück: "Nicht kaufen, 
nicht pachten - überhaupt nichts."

Also was nun - war ihm das Theater mit meiner Schwester zuviel, hängt er 
in dem ganzen Gekungel in Erfurt mit drin - oder beides...

Jedenfalls gibt's da einige Leute in Erfurt, die ich nur mal 
überraschend persönlich beehren müsste, dann wäre einiges ganz schnell 
geklärt.
Wie z.B. auch meinen "Freund" bei der Stadtverwaltung, Amt für kommunale 
DV - an der (Informations-) Quelle saß der Knabe! Aber komme mir jetzt 
bitte keiner wieder mit "Zug" oder "Mitfahrzentrale" oder so, ok? Dann 
sind die netten Leute vielleicht gerade nicht zu erreichen (wie 
immer)...
Fangen wir also mal lieber da an, wo sie sich nicht mehr verstecken 
können, also am besten wohl doch bei unserer Gemeindeverwaltung - oder?






), dann






>
>
>
>>Ich warte auf die Verfilmung mit Clint Eastwood in der Hauptrolle.
>
> Eher Woody Allen denn die charactäre die Clint verkörperte hatten
> allermeist klaren Geist und Willen und davon merkt man bei Wodim nichts.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:

> Mit dem entscheidenden Unterschied: DIE meinen das wirklich so, wie man
> es heutzutage deutet, DU weißt nicht, was es aussagt.

Nee: In diesen Textbausteinen steht das standardmäßig drin (wenn nicht 
drunter steht: "Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und deshalb 
nicht unterschrieben") - aber ich bin ja sogar zu bleede, zu wissen, was 
"Hochachtung" bedeutet.

Jedenfalls ist Achtung vor solchen Leuten wohl ein bisschen viel 
verlangt:

- Mir auf Grund eines "Datenbankfehlers" im Mai eine Ladung zu einer 
Verhandlung schicken, die am 19.03. war (wo ich auch anwesend war) - 
aber mich dann noch "bestrafen" wollen, weil ich die nicht zum 2. Mal 
wahrgenommen habe - oder noch besser:

- Eine Aufforderung, meine restlichen 113 Stunden Bewährungsauflage 
innerhalb einer Woche abzuleisten, sonst würde die Bewährung wiederrufen 
- da hab' ich mal ganz dumm angefragt: "Braucht die Post von Starnberg 
nach Gilching immer 11 Monate oder ist das Datum schlichtweg gefälscht?" 
"Ach, entschuldigen Sie bitte unser Versehen"...

Oder der letzte Richter (Landgericht München, wie gesagt, an das Erfurt 
die Sache "meine Schwester gegen mich" übergeben hatte): Mich mehrmals 
darauf hingewiesen, dass in Zivilprozessen ab Landgericht aufwärts 
Anwaltszwang besteht (§78 ZPO - mit dem Anwalt meiner Schester hab' ich 
mich übrigens blendend verstanden - der daraufhin das Mandat 
niedergelegt, ich hoffe, er hat ihr wenigstens eine satte Rechnung 
geschrieben. Vielleicht fängt sie dann mal an, im Koppe zu denken, nicht 
nur im Portemonnaie und zwischen den Beinen).

Also danke für den Tipp mit §78 ZPO, hat mir viel Sucharbeit erspart - 
blättern Sie bitte nur mal einen Absatz weiter: Wenn ich keinen Anwalt 
habe, müssen Sie mir auf Antrag einen beiordnen.

Wer mir das Folgende nicht glaubt, dem zeige ich's gerne schriftlich: 
Was macht der? Lehnt die Beiordnung ab, "Begründung": "Mangelnde 
Erfolgsaussichten" und begründet die mangelnden Erfolgsaussichten damit, 
dass ich keinen Anwalt habe. Aber empfiehlt mir im nächsten Atemzug, mir 
einen Anwalt zu nehmen, um den Antrag auf Prozesskostenhilfe auszufüllen 
(Klar - ich bin ja zu bleede, so ein Formular auszufüllen - vor allem 
eins, das ich bis heute nicht habe, dafür ein "Versäumnisurteil"). Damit 
kann er sich also auch den Pops abwischen - bittschön, der nächste 
Absatz in der ZPO:

"§ 78b
[...]
(2) Gegen den Beschluß, durch den die Beiordnung eines Rechtsanwalts 
abgelehnt wird, findet die Beschwerde statt."

Da fand also gar nichts statt, da muss ich wieder mal was stattfinden 
lassen...

Mit solchen Fisematentchen könnte ich noch Seiten füllen - ich will 
endlich arbeiten!

Demnächst weiter in diesem Kaspertheater - aber vorher lies dir deinen 
restlichen Sülz nochmal durch - und dann begib dich schleunigst in 
Behandlung, bevor es zu spät ist!

S. z.B. die Zitate in meinem letzten Beitrag - die wollte ich eigentlich 
löschen, geht jetzt nicht mehr. <:-)

Autor: Stevko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wem nach dem Brief an den Staatsanwalt und den darauffolgenden Antworten 
von "Wodim" noch kein Licht aufgegangen ist, der ....

@winne:
Deine Rettungsversuche in Ehren aber der Wodim will einfach untergehen! 
Wie ich aus Deinen Beiträgen entnehme, warst auch Du (wahrscheinlich) in 
einer sehr schwierigen Situation. DU hast sie gemeistert, doch den 
Optimismus würde ich nicht unbedingt auf alle Personen übertragen.

@Wodim:
1. In einem laufenden Verfahren wird der Staatsanwalt nie eine 
Rechtsauskunft oder persönliche Emotionen von sich geben.

2. Mit dem Satz: "Also jetzt ist einfach erst einmal Ihre Meinung als 
Jurist gefragt - wie finden Sie das:"
zieht Du nicht nur die Staatsanwaltschaft ins Lächerliche, sondern 
beleidigt in Deinem weiteren Schreiben den kompletten Berufsstand.

3. Deine penetranten Hinweise auf dein Super-Checker-Wissen per 10,-DM 
CD haben die Lächerlichkeit Deines Unterfangen noch richtig belegt. Auch 
ich hatte während des Studiums das Fach "Rechtskunde". Alles was mir bei 
einem Paragraphen logisch erschien, war schon allein durch die 
unzähligen Querverweise/Winkelzüge völlig ausgehebelt. Da saß ich 
manchmal mit offenem Mund da als die Rechtverdreherin (Dozentin) uns die 
reelle Rechtslage erklärte. Das deutsche Recht ist wirklich so 
kompliziert und überladen, da findet man in fast jeder Situation einem 
Ausweg zu irgend einem Gunsten.
Ja und glaubst Du im Ernst, das die Jurastudenten in den ganzen 
Semestern nur Feiern und Party machen? Nach Deiner Interpretation müsste 
man jedem Studenten deine Wunder-CD in die Hand drücken, ein Semester 
Einarbeitungszeit geben und dann sind sie ausgebildete Juristen.

4. Der ganze Brief ist eine Farce. Es geht kreuz und quer, Du beleidigst 
nicht nur verbal die Gegenpartei und bringst Getratsche ins Spiel, 
sondern als Krönung ist für Dich jeder Jurist eigentlich ein ungelernter 
Pizzaverkäufer. Außerdem drohst Du hier Köpfe rollen zu lassen, ja der 
Wodim hat die Macht!

5. bis 10E+20: da gibt es noch soviel zu sagen ....

Aber nun zur Realität:

Angenommen Du stößt wirklich ein neues Verfahren an. Was wird der 
Staatsanwalt wohl machen? Er schickt Deinen Brief als Rundschreiben an 
all seine Kollegen. --> Auch die werden sauer und überblicken ziemlich 
schnell mit wem sie es zu tuen haben. (ja ich weis: Tuten tut der 
Nachtwächter)
Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Bei einem "privaten" Dinner einigen sich die "dummen" Juristen darauf 
dir den Strick zu drehen. Möglichkeiten dazu gibt es im deutschen Recht 
genug und Du hast ihnen auch genügend Antriebskraft geliefert. --> Haus 
weg!

2. In einer langweiligen Mittagspause lässt der Staatsanwalt mal Google 
nach "Wodim" oder "Hartmut Kraus" suchen. Was er findet?: den 
Schriftverkehr (im öffentichen I-Net), die Beleidigungen, Deine 
abwertenden Äußerungen zum Rechtssytem und ihren Vertretern und und und.
Er einigt sich mit seinen Kollegen den Fall so zu drehen, dass Du dein 
Häusle bekommst. Aber kaum bist Du im Besitz verklagt er Dich wegen 
Verleumnung und Nachrede. Die entsprechenden Gesetze hast Du ja hier 
schon zitiert. Die geforderte Schadensumme wird Dein Häusle-Wert sein. 
Natürlich werden ihn die dummen Kollegen tatkräftig unterstützen. --> 
Haus schon wieder weg

Also nimms einfach zur Kenntnis:
Mit Deiner Art und Weise wie Du in den Wald hineinrufst hast Du es 
versaut. Das HAUS ist WEG! Selbst wenn noch irgend etwas in der Richtung 
passieren wird, die Verfahren werden so in die Länge gezogen und 
blockiert, dass Du daran scheitern wirst.
Recht haben und Recht bekommen sind wirklich zwei Paar Schuhe.

Wenn Haus weg, dann ist auch Deine ganze "Anschubfinanzierung" nutzlos 
und damit sind Deine weiteren Lebensgrundlagen nicht realisierbar. So 
leid es mir tut, damit wirst Du dich wohl abfinden müssen.

Gruß
  Stevko

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, nun mach das Durcheinander noch perfekt:

> @Wodim:
> 1. In einem laufenden Verfahren wird der Staatsanwalt nie eine
> Rechtsauskunft oder persönliche Emotionen von sich geben.

Dieses Schreiben war rein informativ, und dieser Oberstaatsanwalt hatte 
mit den ganzen Verfahren nichts zu tun. Nur damals meine Anzeige gegen 
meine Schwester mit der "Begründung" abgelehnt: Tatort und -zeit nicht 
konkret genannt. (Und die Kripo Erfurt: Ich sollte ihnen doch bitte 
meinen gesamten Schriftverkehr mit dem Amtsgericht kopieren - echt 
komische "Ermittlungsmethoden".) Also wer macht sich da lächerlich?

> 2. Mit dem Satz: "Also jetzt ist einfach erst einmal Ihre Meinung als
> Jurist gefragt - wie finden Sie das:"
> zieht Du nicht nur die Staatsanwaltschaft ins Lächerliche, sondern
> beleidigt in Deinem weiteren Schreiben den kompletten Berufsstand.

Mit einem Wort: Du spinnst. Ach ja - von was für einem Haus faselst du 
da laufend? Es geht immer noch um ein Grundstück. <:-)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stevko schrieb:

> Angenommen Du stößt wirklich ein neues Verfahren an. Was wird der
> Staatsanwalt wohl machen?

Gar nichts - die Staatsanwaltschaft ist für Strafrecht zuständig, nicht 
für Zivilrecht.

> 1. Bei einem "privaten" Dinner einigen sich die "dummen" Juristen darauf
> dir den Strick zu drehen.

Das haben schon einige versucht. Einige haben den Bumerang schon 
zurückgekriegt. <:-)

> 2. In einer langweiligen Mittagspause lässt der Staatsanwalt mal Google
> nach "Wodim" oder "Hartmut Kraus" suchen. Was er findet?: den
> Schriftverkehr (im öffentichen I-Net), die Beleidigungen, Deine
> abwertenden Äußerungen zum Rechtssytem und ihren Vertretern und und und.
> Er einigt sich mit seinen Kollegen den Fall so zu drehen, dass Du dein
> Häusle bekommst. Aber kaum bist Du im Besitz verklagt er Dich wegen
> Verleumnung und Nachrede.

Problem: Mit der Wahrheit kann man niemanden beleidigen. Das kann ich 
schon singen. Diese "Klage" wäre also genau so ein Bumerang. Ach - da 
fällt mir gerade ein: Muss mich doch mal wieder bei einem gewissen OStaA 
in München erkundigen, wie's denn nun ausschaut mit der Entschädigung 
für meine 10 Monate - und ob der alte Trottel, der mich zum zweiten Mal 
für den 19. März laden wollte, immer noch "Recht sprechen" darf, indem 
er Tatopfer in den Knast bringt, weil die Täter besser zahlen...

Aber "Google" ist für den garantiert noch genau so ein Fremdwort wie 
"Datenbank" oder "Link". <:-)

Autor: Stevko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wodim:

Das war die richtige Antwort, was anders hatte ich auch nicht erwartet:
>Mit einem Wort: Du spinnst

Waren zwar schon zwei Worte ist aber ok.

>Ach ja - von was für einem Haus faselst du
da laufend? Es geht immer noch um ein Grundstück. <:-)

Stand auf diesem Grundstück nicht mal früher eine Hütte? oder verwechsle 
ich da was (Foto mit Peugeot auf dem Grundstück). Ok falls ich falsch 
liege: meinte das Grundstück.

Gruß
  Stevko

Autor: Stevko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wodim:
>Gar nichts - die Staatsanwaltschaft ist für Strafrecht zuständig, nicht
>für Zivilrecht.

Mein Gott wie naiv bist Du eigentlich? Meinst Du im ernst der 
Staatsanwalt, an den Du das schmucke Schreiben geschickt hast, bekommt 
keinen Wind von einem neuen Prozess?? Mann, die gehen zusammen Essen 
oder laufen sich sonst wo über den Weg bzw. werden informiert. Leider 
hast Du dir schon einen richtig guten Namen gemacht, das jedem sofort 
dein Name einfällt wenn er was von der Grundstückssache erfährt.

Auf nimmer Wiedersehen
  Stevko

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nee: In diesen Textbausteinen steht das standardmäßig drin (wenn nicht
> drunter steht: "Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und deshalb
> nicht unterschrieben") - aber ich bin ja sogar zu bleede, zu wissen, was
> "Hochachtung" bedeutet.

Mein Gott, du weißt es wirklich nicht, oder? Dann kann man dir natürlich 
hundert Mal vorbeten, wie man höflich miteinander umgeht. Es erklärt 
auch deinen verbalen Erguss da oben.

"Hochachtungsvoll" unter einem Brief eines Privatmenschen bedeutet nicht 
viel was anderes als ein von oben herabgelassenes LMAA! Mit Achtung hat 
das überhaupt nichts (mehr) zu tun. Allerdings ist zu befürchten, dass 
die Wortwahl deiner Meinung nach jetzt noch treffender ist als zuvor 
gedacht.

Autor: Zitrone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim)

> Problem: Mit der Wahrheit kann man niemanden beleidigen.

Hast du diese Weisheit von deine 10 DM Jura CD? Informiere dich mal was 
eine Beleidigung ist.

http://www.rechtsanwalt-louis.de/beleidigung.htm

Zitat

"Was ist eine Beleidigung?

Beleidigung ist ein rechtswidriger Angriff auf die Ehre eines anderen 
durch vorsätzliche Kundgabe der Missachtung oder Nichtachtung.

Die Kundgabe ist eine Äußerung. Diese kann wörtlich, schriftlich, 
bildlich, oder durch schlüssiges Handeln erfolgen. [..]

Die Beleidigung muss vorsätzlich begangen worden sein, eine fahrlässige 
Beleidigung wird nicht unter Strafe gestellt."

Zitat Ende

Es kommt auf die Ehrverletzung und den Vorsatz an und nicht auf die 
"Wahrheit". Einfach gesagt, wenn du glaubst jemand ist ein Idiot und du 
sagst ihm das offen ins Gesicht (oder schreibst ihm das), dann begehst 
du eine Beleidigung nach Paragraf 185 StGB.

Hartmut, du hast Null Ahnung in Sachen Recht. Lass die Finger davon, du 
wirst sie dir sonst verbrennen.

Zu Stevko sei angemerkt

http://forum.politik.de/forum/archive/index.php/t-...

never ending story ..

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stevko schrieb:
> @Wodim:
>
> Das war die richtige Antwort, was anders hatte ich auch nicht erwartet:
>>Mit einem Wort: Du spinnst
>
> Waren zwar schon zwei Worte ist aber ok.

Ach - keine Beleidigungsklage? ***Uff, erleichtert*** <:-)

> Stand auf diesem Grundstück nicht mal früher eine Hütte?

Nein, zwei: Eine bessere Hütte ("Bungalow" wäre übertrieben) und ein 
Geräteschuppen (gleiche Größe). Aber auf die Fundamente könnte man 
Wolkenkratzer stellen (massiver Brückenbeton). Strom und Wasser waren 
da, Abwasser vorbereitet, also teilerschlossen. Wie gesagt, heute würde 
ich es wohl kaum wiedererkennen - die Aktivitäten, die Hr. Denisosv in 
enger "Kooperation" mit der Stadtverwaltung inzwischen entfaltet hat, 
hätte man unserem Vater nie genehmigt. Aber wer wird da denn gleich von 
"Korruption" sprechen - das heißt doch "Entscheidungshilfe" - oooooder? 
<:-)

Ja, der Stadtverwaltung sind auch schon mal ein paar "Auskünfte" 
'rausgerutscht - konkret einem Herrn Zweigler (Bürgerbeauftragter, bei 
dem landet man, wenn man über die Webseite der  Stadtverwaltung den OB 
anmailt)...

Hab dann also meinen Freund Jens (den Informatiker) mal angerufen (der 
1/3 vom Verkaufserlös und Honorare für Anwälte und Makler seiner Wahl 
wollte - und als ich ihm bewies, dass das eindeutig ein 
Erpressungsversuch war, war er plötzlich für mich wieder nicht mehr zu 
sprechen)...

Jedenfalls sollte er sich beeilen, in's Rathaus zu kommen, um meine 
"Spam" - Mails abzufangen - hat er aber von Niedernissa nach Erfurt wohl 
nicht so schnell geschafft. <:-)

Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und hoffe, mit den 
Wiederholungen niemanden gelangweilt zu haben. Also wen rufen wir denn 
jetzt am besten in welcher Reihenfolge an? Jetzt einen "Plan" auch nur 
für den nächsten Tag zu machen, wäre ziemlich sinnfrei - den könnte ich 
spätestens Mittags über den Haufen werfen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einfach gesagt, wenn du glaubst jemand ist ein Idiot und du
> sagst ihm das offen ins Gesicht (oder schreibst ihm das), dann begehst
> du eine Beleidigung nach Paragraf 185 StGB.

Echt? Dann müssten also alle einsitzen, die z.B. von Berufs wegen 
Unzurechnungsfähigkeit, Schuldunfähigkeit oder sonstwas feststellen 
(müssen), also konkret z.B. Forensiker.

§ 185.
Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit 
Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen 
wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe 
bestraft.

Also wer hat hier Null Kennung? Hier sind nochmal die einschlägigen 
Paragaphen, blättern Sie mal 2 weiter und lassen Sie sich Ihre 
Studiengebühren wiedergeben, Herr Internet - Winkeladvokat - 
Krümelkacker:

§ 186.
Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder 
verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der 
öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, WENN NICHT 
DIESE TATSACHE ERWEISLICH WAHR IST, mit Freiheitsstrafe bis zu einem 
Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch 
Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe 
bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

§ 187.
Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine UNWAHRE 
TATSACHE behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu 
machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen 
Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei 
Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer 
Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen 
ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe 
bestraft.

Der einzige Unterschied liegt also in der Formulierung "wider besseren 
Wissens" und im Strafmaß. Worüber man sich nun noch trefflich streiten 
könnte: Na, was denn nun: Unwahr oder Tatsache? Und von solchen 
Spizfindigkeiten (und den "Gummi" - Formulierungen "BIS ZU sosundsoviel 
Jahren" leben wohl noch viele "Juristen"... Aber nicht von meinem 
Geld! <:-)

Autor: Zitrone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim):

> Echt? Dann müssten also alle einsitzen, die z.B. von Berufs wegen
> Unzurechnungsfähigkeit, Schuldunfähigkeit oder sonstwas feststellen
> (müssen), also konkret z.B. Forensiker.

Nein, die begehen keine Beleidigung. Lass dir das mal von einem 
Rechtsanwalt anklären.

> Also wer hat hier Null Kennung? Hier sind nochmal die einschlägigen
> Paragaphen, blättern Sie mal 2 weiter und lassen Sie sich Ihre
> Studiengebühren wiedergeben, Herr Internet - Winkeladvokat -
> Krümelkacker:

Womit du übrigens gerade eine Beleidigung ausgesprochen hast.

> Der einzige Unterschied liegt also in der Formulierung "wider besseren
> Wissens" ..

Nein, der Unterschied liegt darin, dass du eine Beleidigung (§ 185) von 
einer üblen Nachrede (§ 186) und einer Verleumdung unterscheiden musst. 
Das ist gar nicht so einfach, wie man durch etwas Recherche schnell 
herausfinden kann.

> Der einzige Unterschied liegt also in der Formulierung "wider besseren
> Wissens" und im Strafmaß

Ne, da gibt es einiges zu unterscheiden und abzuwägen. Mit deiner Art 
der Simplifizierung wirst du da jedenfalls Schiffbruch erleiden, deshalb 
solltest du die Finger von 
do-it-yourself-10-DM-Jura-CD-ich-kenn-mich-aus Spielchen lassen.

Damit wirst du (wie bereits so oft) Schiffbruch erleiden.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wodim wirds nie begreifen egal wie lange ihr mit ihm redet

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitrone schrieb:

> Zu Stevko sei angemerkt
>
> http://forum.politik.de/forum/archive/index.php/t-...
>
> never ending story ..

Ach ja, die "Begründung" meiner Sperre in diesem Forum war: Ich habe 
namentlich einen erwähnt, der nicht dort angemeldet war, und vor allem: 
Die Anwälte der Sparkasse "mit dem erklärten Ziel, diese Kanzlei in den 
Ruin zu treiben" - so'n herrlicher Schmarrn.

Also ich wiederhole meine "Empfehlung": Wer mal einen Anwalt braucht, 
der keine Gesetze kennt (z.B. nicht weiß, dass man Sozialleistungen 
nicht pfänden darf - was unter dem gesetzlichen Selbstbehalt liegt, 
sowieso nicht), nur die Hand aufhält - nur mal dort in diesem Thread 
suchen. <:-)

Und von wegen "never ending story" - die Story hatte ein end: Die Hypo - 
Vereinsbank hat mein ALG II für Sept. '07 von denen zurückgefordert und 
mir ausgezahlt. Muss man in diesem "Rechtssatat" nur immer erst komisch 
werden, um mal ernst genommen zu werden?

Hier habe ich übrigens einige der ernstzunehmenden User wiedergefunden, 
und da geht's anders lang:

http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=23&t=9796

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitrone schrieb:

>> Also wer hat hier Null Kennung? Hier sind nochmal die einschlägigen
>> Paragaphen, blättern Sie mal 2 weiter und lassen Sie sich Ihre
>> Studiengebühren wiedergeben, Herr Internet - Winkeladvokat -
>> Krümelkacker:
>
> Womit du übrigens gerade eine Beleidigung ausgesprochen hast.

Dann musst du klagen - aber lass dich nicht auslachen. Ok, ich nehme den 
"Krümelkacker" zurück, den "Winkeladvokaten" nicht. Einfache 
Sachverhalte verkomplizieren und damit vom Wesentlichen ablenken. Wo ist 
in § 185 die Beleidigung definiert?

> Nein, der Unterschied liegt darin, dass du eine Beleidigung (§ 185) von
> einer üblen Nachrede (§ 186) und einer Verleumdung unterscheiden musst.
> Das ist gar nicht so einfach, wie man durch etwas Recherche schnell
> herausfinden kann.
[...]
> Ne, da gibt es einiges zu unterscheiden und abzuwägen.

Jaja, unterscheide mal weiter und mach Probleme, wo keine sind. Was ich 
den bewussten "Richter" damals angebrüllt habe - wie gehabt: Täter 
zeigen mich als Tatopfer wegen "Beleidigung" an, und kriegen noch 
"Recht" von dem, weil es ihm nicht gelungen ist, mir einen 
"Pflichtverteidiger" zu verkaufen (im Strafrecht gibt's keinen 
Anwaltszwang!), der einzige Zeuge, der objektiv aussagen würde, wird nie 
geladen,...

"Mit der Wahrheit kann man niemanden beleidigen: Sie laufen nicht ganz 
rund! Ihnen geht's doch nur um die Kohle - holen sie sich die von den 
Leuten, die sie haben und die den ganzen Schlamassel verursacht haben!"

Das wäre gem. §§ 186f. StGB bis 5 Jahre wert gewesen - tja, wenn's halt 
nicht die Wahrheit gewesen wäre. Der ist ganz kleinlaut von dannen 
gezogen - glaubste?

Also wie gesagt - muss wohl mal wieder beim Herrn OStaA auf den Busch 
klopfen... sagte doch der Alte: Er will mir Probleme machen. Dafür ist 
ein Gericht nicht da! Die kriegt der also, wenn er nicht bald mal aus 
der Hefe kommt.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:

> "Hochachtungsvoll" unter einem Brief eines Privatmenschen bedeutet nicht
> viel was anderes als ein von oben herabgelassenes LMAA!

Deshalb unterschreibe ich ja Privates nie "hochachtungsvoll". <:-)

> Mit Achtung hat
> das überhaupt nichts (mehr) zu tun. Allerdings ist zu befürchten, dass
> die Wortwahl deiner Meinung nach jetzt noch treffender ist als zuvor
> gedacht.

Nö, treffender war wohl - immer bezogen auf eine konkrete ("Amts"-) 
Person oder Behörde, und alles so gemeint:

- "Mit arbeitswilligen überqualifizierten Grüßen"

- "Mit freundlichen Grüßen"

- "Mit (noch) freudlichen Grüßen"

- "Mit sehr unfreundlichen Grüßen"

- "Missachtungsvoll"

Autor: Chauvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wodim war also auch schon länger in der Klapse und wurde rechtskräftig 
mit Bewährungsauflagen verurteilt...

Schlafen muss Wodim offenbar auch nicht. Dafür verraten seine Posts eine 
zunehmende Auflösung und Zerfaserung seines Denkens

http://de.wikipedia.org/wiki/Paranoia

Oh grausamer Gott...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stevko schrieb:

> Mein Gott wie naiv bist Du eigentlich? Meinst Du im ernst der
> Staatsanwalt, an den Du das schmucke Schreiben geschickt hast, bekommt
> keinen Wind von einem neuen Prozess?? Mann, die gehen zusammen Essen
> oder laufen sich sonst wo über den Weg bzw. werden informiert.

Klar - die gehen zusammen. So gut, dass weder die Germeringer noch die 
Erfurter Polizei (bis auf eine Ausnahme) meine stapelweisen 
Strafanzeigen und sonstigen Hinweise auf Straftaten bearbeitet hat (wozu 
sie ganz einfach verpflichtet sind) - z.B. "um Doppelverfolgungen zu 
vermeiden" (O - Ton Kriminalhauptkommissar Lehnert, Kripo Erfurt). 
Verarschen kann ich mich selber!

Nach Germering hab ich mal geschrieben: "Zum letzten Mal: Ich spiele 
hier doch nicht auf eigene Kosten den Hilfssheriff! Sind bei Ihnen 60 
Leute nicht gewillt oder in der Lage, die Kriminalität zu verfolgen, die 
ich Ihnen melde? Kann ich endlich in Ruhe arbeiten (an meinem Projekt) 
oder irgendwo mal ein "gepflegtes Bier" trinken (als Gast, nicht als 
Zielscheibe für den nächsten Panzer fahrenden Affen)?"

Irgendwann kam mal wieder so'n "Anhörungsbogen als Beschuldigter" - "Sie 
bezeichneten Frau K. sinngemäß als Idioten. Frau K. fühlt sich dadurch 
beleidigt. Sie können ein drohendes Verfahren abwenden, indem Sie 1.000 
€ zahlen". (Die war mir übrigens mit ihrem Auto auf dem Bürgersteig 
hinterhergefahren, das nächste Mal hatte sie sich quer vor mich 
gestellt. Hab' mich dann bei der Polizei entschuldigt, dass ich ihr mein 
Handy geliehen habe, damit sie dort anrufen konnte. Die sollte sich mal 
nicht so zum Clown machen - das geht die ja wohl einen feuchten Honig 
an, wenn ich ihrer Tochter mal einen Brief übergebe, wir sind nämlich 
beide schon groß.)

Auf den Wisch habe ich also in Germering angerufen: "Auf so einen 
Schmarrn reagiere ich in Zukunft nicht mehr. Wie dämlich muss man 
eigentlich sein, um in Germering Bulle zu werden? Schnauze jetzt!" 
Aufgelegt - der Rückruf kam prompt: "Arschloch!" Ich also - höflich, wie 
ich bin: "Angenehm, Kraus!"

Aber unser letztes Telefonat lief so:

Polizist: "Wir wünschen ihnen einen angenehmen Abend."
Ich: "Schönen Dienst wünsch ich noch - so ruhig, wie's geht!"
Polizist: "Naaaa, schaunmermal!"

Und seitdem kann ich mich auf die absolut verlassen, wenn mal wirklich 
was Ernstes ist, glaubste?

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:
> Wodim war also auch schon länger in der Klapse und wurde rechtskräftig
> mit Bewährungsauflagen verurteilt...

Und du langweilst nur noch.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:

> Schlafen muss Wodim offenbar auch nicht.

Doch, doch, werd mich jetzt mal hinhauen. Aber du hast definitv ein Rad 
ab.

Das Ergebnis meines "zerfaserten Denkens" werde ich in den nächsten 
Tagen mal "veröffentlichen", und zwar hier - das ist ja wohl ein 
Elektronikforum:

Beitrag "Netzteil mit L200"

Autor: Chauvi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du aber nicht Hartmut!
Mach bitte weiter so und lass uns an deinem "Leben" teilhaben!

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chauvi schrieb:

> Mach bitte weiter so und lass uns an deinem "Leben" teilhaben!

Auf solche "Teilhaber" wie dich kann wohl nicht nur ich verzichten, wohl 
das ganze Forum.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann lass uns doch bitte nicht mehr teilhaben. Waere das ein Deal fuer 
dich? Du hast Recht, und wir dann unsere Ruhe

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle die diesen Thread geholfen haben so auszuufern
sollten sich was schämen. Eigentlich müßte der Thread
heißen: "Freud und Leid des Hartmut Kraus". Was hat das
alles mit Hood.de zu tun? Vielleicht erbarmt sich
Andreas noch, den Threadtitel mal zu ändern sonst sehe
ich hier bald ziemlich schwarz für dieses Forum.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hartmut

Ich finde das was Du machst richtig gut.
Der Buerokratismus und Verordnungen in diesem Land wuchern aus, das ein 
normaler Mensch nicht mehr durchblickt.
Richtig so: halte die Buerokraten und Beamte auf Trab. Die sollen sich 
mal richtig Arbeit machen und das ausbaden, was sie uns einbrocken.
Das BGB wurde 1900 mal fuer das Volk geschrieben. Der normale Buerger 
sollte die Gesetze verstehen.
Jetzt koennen sie nur noch studierte Juristen verstehen. Aber einhalten 
soll sie der Buerger.
Wenn jeder sich mit dem Gesetzes-Kram und dem Buerokratismus 
beschaeftigen wuerde wie Hartmut, haetten wir bessere Zustaende in 
diesem Land.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehen muß der normale Bürger die Gesetze nicht.
Der normale Bürger(es müßte auch erst mal spezifiziert
werden, was darunter zu verstehen ist) muß die Gesetze
LEBEN können. Wenn das nicht ein bedeutender Teil der
Schulbildung ist, kann man das ganze sehr schnell wieder
vergessen.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwups... schrieb:
> Verstehen muß der normale Bürger die Gesetze nicht.
> Der normale Bürger(es müßte auch erst mal spezifiziert
> werden, was darunter zu verstehen ist) muß die Gesetze
> LEBEN können. Wenn das nicht ein bedeutender Teil der
> Schulbildung ist, kann man das ganze sehr schnell wieder
> vergessen.

So aehnlich wie mit der Steuererklaerung:
In allen anderen Laendern kann man (d.h. der Buerger, der 
Steuerpflichtige) die in 1-2 Tagen machen. Nicht in D: Wenn man ein paar 
Sachen hat (Unterhaltspflichtige Kinder, Immobilien, ...) braucht man 
einen Steuerberater. Das bekannte Buch zur Steuererklaerung von Franz 
Konz (1000 legale ...) hat 1000 Seiten. Soviel zu der Gesetzeslage in D 
hinsichtlich Steuerrecht.
Macht man die Gesetze zu kompliziert, entmuendigt man quasi den Buerger, 
da er alleine sein Recht nicht mehr einklagen kann, und RAe viel zu 
teuer sind.

Autor: Katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Alle die diesen Thread geholfen haben so auszuufern
>sollten sich was schämen.

Dito!

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt irgendwie ehrlich - hoffentlich nicht ironisch gemeint?

Jürgen G. schrieb:
> @Hartmut
>
> Ich finde das was Du machst richtig gut.
> Der Buerokratismus und Verordnungen in diesem Land wuchern aus, das ein
> normaler Mensch nicht mehr durchblickt.

Naja, so schwer ist das eigentlich nicht. Man muss sich nur von 
irgendwelcher "Ehrfurcht" vor der "Obrigkeit" verabschieden und die 
Leute nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten messen. Habe schon 
manchem Juristen und sonstigen Beamten geraten: Sollen sich mal ein 
Beispiel an dem Richter nehmen, der damals in meiner Führerscheinsache 
das Urteil gesprochen hat (Amtsgericht München). Der ganze Zoff ging 
los, als Starnberg meine Bewährung übernommen hat. Wie ich mir auch mit 
den zwei Polizisten einig war, die mich nach Gauting geschafft hatten: 
Herrlich korrupt, "wer zahlt, kriegt Recht". Und zu mir: "Sie haben 
schon manche Karriere beendet."

> Richtig so: halte die Buerokraten und Beamte auf Trab. Die sollen sich
> mal richtig Arbeit machen und das ausbaden, was sie uns einbrocken.

Naja, ich finde, 6 Jahre waren mehr als genug "Trab". Wie ich dem 
Erfurter Staatsanwalt schrieb: Es nervt nur noch. (Aber darin sind die 
Deutschen wohl auch Weltmeister.) Und das lässt mich auch öfters 
ungerecht gegen andere werden, weiß ich auch. Da kann sich die 
Bürokratie nun wieder freuen - "Teile und herrsche". Wollen wir ihr etwa 
diesen Triumph gönnen?

> Das BGB wurde 1900 mal fuer das Volk geschrieben. Der normale Buerger
> sollte die Gesetze verstehen.
> Jetzt koennen sie nur noch studierte Juristen verstehen. Aber einhalten
> soll sie der Buerger.
> Wenn jeder sich mit dem Gesetzes-Kram und dem Buerokratismus
> beschaeftigen wuerde wie Hartmut, haetten wir bessere Zustaende in
> diesem Land.

Ich hoffe (nein, bin mir sicher), mit meinen tausenden Beiträgen in 
diversen Foren (angefangen vor 6 Jahren im Gilchinger Forum <:-) etwas 
dazu beigetragen zu haben, dass das "dumme Volk" sich nicht mehr alles 
bieten lässt.

Also: Wer kann mir helfen, diesen Papierkrieg zum "Endsieg" zu führen? 
Will's nicht geschenkt, Sicherheit vorhanden, wie gesagt.

"Es genügt nicht das Recht auf seiner Seite zu haben, man muss auch mit 
der Justiz rechnen." Aber für mich ist die inzwischen auch berechenbar - 
sind alles nur Menschen.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also: Wer kann mir helfen, diesen Papierkrieg zum "Endsieg" zu führen?
>Will's nicht geschenkt, Sicherheit vorhanden, wie gesagt.

Diese Frage stellst Du nun seit knapp zwei Monaten in diesem Forum. 
Bisher hat sich Dir in dieser Sache noch niemand angenommen. Kannst Du 
es von daher nicht endlich mal gut sein lassen und Dir gegebenenfalls 
eine neue Spielwiese suchen?

>"Endsieg"

Alle Achtung, Du musst in der Tat mit schweren Einschränkungen zu 
kämpfen haben.

Autor: Zitrone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim):

> So gut, dass weder die Germeringer noch die
> Erfurter Polizei (bis auf eine Ausnahme) meine stapelweisen
> Strafanzeigen und sonstigen Hinweise auf Straftaten bearbeitet hat (wozu
> sie ganz einfach verpflichtet sind)

Die kennen halt ihre Klientel. :)

> (O - Ton Kriminalhauptkommissar Lehnert, Kripo Erfurt).
> Verarschen kann ich mich selber!

Über so eine Reaktion sollte man sich mal Gedanken machen.

Autor: Charlys Tante (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufhören, mir tut schon der Bauch weh vor lachen ROFL

Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:

>...
> Und ich habe keine "Freunde", weil ich weder jemanden ausnutze, noch
> mich ausnutzen lasse. Kannst du als Ossi vielleicht schlecht
> nachvollziehen, das musste ich als alter Ossi auch erst lernen: Auf
> dieser Basis funktionieren im Kapitalismus 90% der "Freundschaften".
>...


Aufgrund dieser beschissenen Einstellung hast du auch niemanden der dir 
jetzt hilft und für dich da ist wenn es dir schlecht geht.


In meinem Freundeskreis helfen/unterstützen wir uns gegenseitig ohne auf 
Zeit und Geld zu schauen.

Autor: Wodimkenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Über so eine Reaktion sollte man sich mal Gedanken machen.

Wodim und "sich Gedanken machen"? Das ist doch ein Paradoxon.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
>
> In meinem Freundeskreis helfen/unterstützen wir uns gegenseitig ohne auf
> Zeit und Geld zu schauen.


und nur so geht es früher im Osten wie Heute das man neben her gute 
Geschäfte macht, nun ja mit wem wenn nicht mit denen, Welchen man 
vertraut.

MfG Winne

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wodimkenner schrieb:
>>Über so eine Reaktion sollte man sich mal Gedanken machen.
>
> Wodim und "sich Gedanken machen"? Das ist doch ein Paradoxon.

Klar - noch einen Gedanken an solche Spinner wie dich zu verschwenden, 
wäre paradox.

Sebastian H. schrieb:
> Hartmut Kraus schrieb:

> Aufgrund dieser beschissenen Einstellung hast du auch niemanden der dir
> jetzt hilft und für dich da ist wenn es dir schlecht geht.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Zu dieser Einstellung kam ich durch 
meine Erfahrungen mit 90% der Leute im Kapitalismus. Es gibt Ausnahmen, 
und die werden mehr. Weil der Kapitalismus am Ende ist - und umgekehrt.

Winfried J. schrieb:
> Sebastian H. schrieb:
>>
>> In meinem Freundeskreis helfen/unterstützen wir uns gegenseitig ohne auf
>> Zeit und Geld zu schauen.
>
>
> und nur so geht es früher im Osten wie Heute das man neben her gute
> Geschäfte macht, nun ja mit wem wenn nicht mit denen, Welchen man
> vertraut.
>
> MfG Winne

Genau so sieht's aus. Wenn kann ich dich mal anrufen?

Autor: Mitlesender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und weiter gehts mit den Rundumschlägen. Also nix kapiert.

Autor: Zitrone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim):

> zu dieser Einstellung kam ich durch
> meine Erfahrungen mit 90% der Leute im Kapitalismus.

.. immer sind die anderen an DEINEM Elend schuld. Unterstellen wir das 
mal einen Moment, dann bedeutet das schlicht, DU ziehst solche Typen an, 
wie Mücken vom Licht angezogen werden. Das ist wohl DEIN besonderes 
"Talent".

Autor: Zitrone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus (wodim):

> Genau so sieht's aus. Wenn kann ich dich mal anrufen?

Dann sollte Winfried J. damit rechnen, demnächst mit in die öffentlichen 
Querulantien einbezogen zu werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass 
er das möchte. Darum sei VORSICHT angesagt!!

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
interessant...

Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:

>
> Umgekehrt wird ein Schuh draus: Zu dieser Einstellung kam ich durch
> meine Erfahrungen mit 90% der Leute im Kapitalismus. Es gibt Ausnahmen,
> und die werden mehr. Weil der Kapitalismus am Ende ist - und umgekehrt.
>
> Winfried J. schrieb:
>> Sebastian H. schrieb:
>>>
>>> In meinem Freundeskreis helfen/unterstützen wir uns gegenseitig ohne auf
>>> Zeit und Geld zu schauen.
>>
>>
>> und nur so geht es früher im Osten wie Heute das man neben her gute
>> Geschäfte macht, nun ja mit wem wenn nicht mit denen, Welchen man
>> vertraut.
>>
>> MfG Winne
>
> Genau so sieht's aus. Wenn kann ich dich mal anrufen?


Kapitalismus, Sozialismus, Wessi, Ossi usw.
Ich kann es nicht mehr hören!

Ich bin vor einiger Zeit von Baden nach Sachsen gezogen und habe 
festgestellt das Verhältnis von Idioten zu "Normalen" ist hier das selbe 
wie im Westen -> heißt für mich: Kein Unterschied!
Bin beruflich in ganz Deutschland unterwegs und stelle in jedem 
Bundesland fest: Kein Unterschied!

Lieber Hartmut: Nimm die Mauer aus deinem Kopf und mach nicht ständig 
äußere Umstände für deine Miseren verantwortlich, steh dir nicht ständig 
selber im Weg und stolper nicht dauernd über deine eigenen Beine.

Ich will dich nicht angreifen oder niedermachen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitrone schrieb:
> Hartmut Kraus (wodim):
>
>> zu dieser Einstellung kam ich durch
>> meine Erfahrungen mit 90% der Leute im Kapitalismus.
>
> .. immer sind die anderen an DEINEM Elend schuld.

Also nochmal, Herr Anwalt: Ich habe nie behauptet, ich habe nie Fehler 
gemacht. Und "der Kapitalismus" sind nicht alle anderen. In dem Sinne 
bin ich nur einer von vielen, die "der Kapitalismus" loswerden wollte, 
weil sie ihm keinen Profit bringen.

> Unterstellen wir das
> mal einen Moment, dann bedeutet das schlicht, DU ziehst solche Typen an,
> wie Mücken vom Licht angezogen werden. Das ist wohl DEIN besonderes
> "Talent".

Da ist allerdings was dran. Das hab ich mich schon manchmal gefragt, 
wieso. Aber auch in diesem Sinne bin ich beileibe kein Einzelfall. Womit 
wir wieder beim Kapitalismus wären: Wer schonmal versucht hat, in 
Deutschland "frei", also selbstständig zu sein, sein eigener Chef zu 
sein, also weder sich ausbeuten zu lassen noch andere auszubeuten, weiß, 
was ich meine. Der zieht sich jede Menge Feinde zu - ganz einfach 
systembedingt. Blöde Bemerkungen von Deppen wie hier "Charlys Tante" 
oder "Katzeklo" sind da das harmloseste. Im "real life" ging es bis zu - 
naja, das habe ich ja nun ausgiebig geschildert. Nicht klagen - kämpfen! 
<-:)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:

> Ich bin vor einiger Zeit von Baden nach Sachsen gezogen und habe
> festgestellt das Verhältnis von Idioten zu "Normalen" ist hier das selbe
> wie im Westen -> heißt für mich: Kein Unterschied!

Klar - der Kapitalismus hatte ja auch 20 Jahre Zeit, sich im Osten zu 
etablieren. Und da fiel er auf einen Boden, wie er fruchtbarer nicht 
hätte sein können. Weil die Leute den Kanal gestrichen voll hatten von 
dem, was sich da "Sozialismus" nannte. Klar, ja?

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitrone schrieb:

> Dann sollte Winfried J. damit rechnen, demnächst mit in die öffentlichen
> Querulantien einbezogen zu werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass
> er das möchte. Darum sei VORSICHT angesagt!!

Herr Anwalt, ich hoffe, Ihnen ist klar, dass Sie damit die nächste 
Beleidigung ausgesprochen haben? Informieren Sie sich mal, was 
"Querulantentum" ist.

Und über winnes Einstellung im Allgemeinen. Weshalb besonders der nie 
von meinen sog. "Rundumschlägen" betroffen ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Querulant (von lateinisch querulus – „sich Beschwerender“):
bezeichnet einen Menschen, der sich leicht ins Unrecht gesetzt fühlt, 
der aus geringfügigem oder vermeintlichem Anlass Klage erhebt oder sich 
bei Behörden oder Institutionen beschwert. Starrsinnig und 
unbeeinflussbar durch maßgebende Belehrung versucht er, sein 
vermeintliches oder tatsächliches Recht zu erreichen. Sein Verhalten 
steht in keinem angemessenen Verhältnis zur Situation. Eine treffende 
Beschreibung für einen Querulanten ist: Er ist von Beruf dagegen, weil 
selbst ein Einschwenken auf die vom Querulanten geäußerte Meinung ihn 
nicht befriedigt. Der Querulantenwahn ist ein seelisches Leiden, das zur 
Einschränkung der Schuldfähigkeit im strafrechtlichen Sinne führen kann. 
Davon zu unterscheiden ist die Querulatorische Persönlichkeitsstörung 
als spezifische Form der Paranoiden Persönlichkeitsstörung.

Nun: letzteres wurde dir ja schon 2007 in einem anderen Forum 
diagnostiziert, aus dem du wegen Diffamierungen, Hetze, stetiger 
Unhöflichkeit und Preisgabe privater Daten Dritter ausgeschlossen 
wurdest. Insgesamt eine doch recht treffende Umschreibung, wie ich 
finde.

Womit genau schrieb denn "Zitrone" eine Beleidigung? Ich zitiere dich:
> Problem: Mit der Wahrheit kann man niemanden beleidigen.
Zugegeben: Das wurde teilweise bereits widerlegt, weil es immer noch den 
Punkt der Ehrverletzung gibt, aber:
Es ist nunmal so, dass du Gesprächspartner (teilweise mit sogar vollem 
Namen) und eure private Korrespondenz gerne auf deiner Homepage oder in 
Foren zur Schau stellst. Sogar in diesem Thread eindrucksvoll bewiesen. 
Daher muss man nunmal damit rechnen, wenn man in privaten Kontakt mit 
dir tritt (siehe Begründung deiner Sperrung aus einem anderem Forum).

Hartmut Kraus schrieb (auszugsweise):
> Mit einem Wort: Du spinnst.
Beleidigung
> Herr Internet - Winkeladvokat -Krümelkacker:
Beleidigung (auch, wenn du sie zurückgenommen hast. Erst zuschlagen und 
dann entschuldigen geht ja auch nicht)
> das ist DEINE Dämlichkeit!
Beleidigung
> Aber du hast definitv ein Rad ab.
Beleidigung
> Gedanken an solche Spinner wie dich zu verschwenden
Beleidigung
> Vielleicht fängt sie dann mal an, im Koppe zu denken, nicht
> nur im Portemonnaie und zwischen den Beinen
Beleidigung, Verletzung der Ehre
> und ob der alte Trottel, der mich zum zweiten Mal
> für den 19. März laden wollte, immer noch "Recht sprechen" darf, indem
> er Tatopfer in den Knast bringt, weil die Täter besser zahlen...
Beleidigung, üble Nachrede

Aber ich freue mich, dass du mit dem Kapitalismus einen neuen Gegner in 
den Ring schickst. Verspricht, interessant zu werden.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Querulant (von lateinisch querulus – „sich Beschwerender“):
> bezeichnet einen Menschen, der sich leicht ins Unrecht gesetzt fühlt,
> der aus geringfügigem oder vermeintlichem Anlass Klage erhebt oder sich
> bei Behörden oder Institutionen beschwert. Starrsinnig und
> unbeeinflussbar durch maßgebende Belehrung versucht er, sein
> vermeintliches oder tatsächliches Recht zu erreichen. Sein Verhalten
> steht in keinem angemessenen Verhältnis zur Situation. Eine treffende
> Beschreibung für einen Querulanten ist: Er ist von Beruf dagegen, weil
> selbst ein Einschwenken auf die vom Querulanten geäußerte Meinung ihn
> nicht befriedigt. Der Querulantenwahn ist ein seelisches Leiden, das zur
> Einschränkung der Schuldfähigkeit im strafrechtlichen Sinne führen kann.
> Davon zu unterscheiden ist die Querulatorische Persönlichkeitsstörung
> als spezifische Form der Paranoiden Persönlichkeitsstörung.

Genau - und keins dieser Dinger trifft auf mich zu. Die "Diagnosen" von 
irgendwelchen anonymen Idioten kannst du weglassen.

> Es ist nunmal so, dass du Gesprächspartner (teilweise mit sogar vollem
> Namen) und eure private Korrespondenz gerne auf deiner Homepage oder in
> Foren zur Schau stellst.

Ich stelle niemanden zur Schau - veröffentliche höchstens Namen, wenn's 
um abschreckende Beispiele geht. Das ist weder verboten noch 
querulatorisch. Oder hast du vielleicht schonmal Realdaten von 
"ISource", "piero", "Fips", "Schorsch", ... in meinem Forum gelesen? Die 
Leute, deren Daten ich sonst so habe und für mich beahlte, zähle ich 
jetzt nicht auf - klar ja?

> Daher muss man nunmal damit rechnen, wenn man in privaten Kontakt mit
> dir tritt (siehe Begründung deiner Sperrung aus einem anderem Forum).

Damit muss man also nur rechnen, wenn man mir so dämlich kommt wie z.B. 
dieses versoffene Genie. Selber nichts auf die Reihe kriegen - da 
versucht er wenigstens mit allen Mitteln, mir noch was zu versauen. 
Hoffe, ihm ging wenigstens einer ab bei dieser kümmerlichen 
Ersatzbefriedigung. <:-) Das gilt übrigens auch für dich. Hör auf, 
seitenweise Threads vollzulabern, überlass ein Forum Leuten, die wissen, 
wovon sie reden!

> Beleidigung, üble Nachrede

Mit der Wahrheit kann man niemanden beleidigen. Das kann ich schon 
singen, aber nicht mal das hast du kapiert.

> Aber ich freue mich, dass du mit dem Kapitalismus einen neuen Gegner in
> den Ring schickst. Verspricht, interessant zu werden.

Da muss ich dich leider auch enttäuschen:

1. Der Kapitalismus ist bei weitem nicht nur mein Gegner.

2. Er hat mich zu seinem Feind gemacht, nicht umgekehrt.

3. Darüber haben wir in ...zig Foren schon seitenweise diskutiert - 
nicht schon wieder.

Der Worte sind genug gewechselt - lasst uns endlich Taten sehen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anonymer Idiot, hihi... Eines hat er dir voraus: er weiß, dass 
persönliche Daten nichts im Internet verloren haben. Und er will seinen 
echten Namen sicher nicht mit deiner Person in Verbindung gebracht 
sehen. Viel zu lernen du noch hast.

> Hör auf, seitenweise Threads vollzulabern, überlass ein
> Forum Leuten, die wissen, wovon sie reden!
Halt dich dran, denn:
> Der Worte sind genug gewechselt - lasst uns endlich Taten sehen!

In diesem Sinne: Weniger schreiben, mehr tun. Ist das Messgerät, um das 
es hier eigentlich mal ging, inzwischen gekauft/bezahlt/in Empfang 
genommen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obwohl, eines interessiert mich noch:

> > > und ob der alte Trottel, der mich zum zweiten Mal
> > > für den 19. März laden wollte, immer noch "Recht sprechen" darf, indem
> > > er Tatopfer in den Knast bringt, weil die Täter besser zahlen...
> > Beleidigung, üble Nachrede
> Mit der Wahrheit kann man niemanden beleidigen. Das kann ich schon
> singen,

Kannst du einwandfrei die Korruption deines Prozessgegners an einem 
Richter belegen? Damit meine ich nicht Auszüge aus deiner 10 DM CD, 
sondern Geldfluss Belege o.Ä.. Das ist ziemlich harter Stoff, den du da 
präsentierst, und der Mann könnte dir bei Ausbleiben jener Böses (oder 
Gerechtes) wollen, sollte er von dieser Aussage Wind bekommen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ hartmut

wir können gern weiter per persönlicher Mitteilung oder auch E-mail mit 
einander Kontakt halten. Auch Telefonieren wäre für mich kein Problem 
wenn ich allein wäre. Aaber mein persönliches Umfeld möchte ich doch 
etwas schützen dafür ist mein vertrauen in deine rücksichtfähigkeit noch 
nicht stark genug. Lass uns die Details bitte per mail klaären. o.k.
heute abend werde ich dich an mailen. Versprochen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.