mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATMEL Evaluations-Board (was brauche ich noch?)


Autor: Badenzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin neu hier und möchte anfangen mich mit µ-Controllern zu 
beschäftigen.
Mal angenommen ich hole mir das ATMEL Evaluations-Board von Pollin, 
benötige ich dann noch irgendetwas zusätzlich um einen ATMEGA zu 
beschreiben (einen ISP Programmer oder so)?
Verzeiht die, wahrscheinlich dämliche, Frage. :-)

Gruß Adrian

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Board kann über die serielle Schnittstelle programmiert werden,
es ist dafür kein extra Programmer nötig (sehr wohl aber später
für eigene Schaltungen).
man braucht aber natürlich ein serielles Kabel (9-pol., 1:1
verdrahtet, KEIN NULLMODEM-Kabel!).

Dann eine Spannungsversorgung (Labornetzteil, ich nehme gerne
einen 12V-Akku) und Kabel dafür.

Dann einen AVR (atmega8, 16, 32 oder sowas).

Sonst glaube ich fehlt nichts.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so: das geht natürlich nur, wenn man eine RS232-Schnittstelle an 
seinem Rechner hat.

Autor: Badenzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> Das Board kann über die serielle Schnittstelle programmiert werden,
> es ist dafür kein extra Programmer nötig (sehr wohl aber später
> für eigene Schaltungen).

Gut, um mich ein wenig mit dem Thema auseinanderzusetzen reicht also 
erstmal das Board...?

> man braucht aber natürlich ein serielles Kabel (9-pol., 1:1
> verdrahtet, KEIN NULLMODEM-Kabel!).

Das ist logisch

> Dann eine Spannungsversorgung (Labornetzteil, ich nehme gerne
> einen 12V-Akku) und Kabel dafür.

Müssen es 12V sein oder reichen auch 9V?

> Dann einen AVR (atmega8, 16, 32 oder sowas).

Welcher wäre für den Anfang zu empfehlen? In was unterscheiden sie sich?

>Ach so: das geht natürlich nur, wenn man eine RS232-Schnittstelle an
>seinem Rechner hat.

Auch logisch :-)

Vielen Dank für die schnelle Antwort :-)

Gruß
   Adrian

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Badenzer schrieb:
>>Ach so: das geht natürlich nur, wenn man eine RS232-Schnittstelle an
>>seinem Rechner hat.
>
> Auch logisch :-)

Leider nicht, 99% der Neueinsteiger versuchen es mit einem USB-RS232 
Wandler und scheitern.

Autor: Badenzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik Fox schrieb:
> 99% der Neueinsteiger versuchen es mit einem USB-RS232
> Wandler und scheitern.

Ich lese mich schon seit ein paar Tagen in das Thema ein und hab auch 
gelesen das ein USB-RS232 Wandler (hätte sogar einen da :-)) Probleme 
machen kann.

Auf dem Pollin Board ist eine 20-polige Stiftleiste. Mit dieser kann ich 
dann die Ports der µC auf z.B. ein Breadboard legen, oder?

Gruß
   Adrian

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fast richtig, es sind 40 Kontakte, die Belegung ist im Schaltplan.

PS
Ich wohne auch in Baden

Andreas

Autor: Rogie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das STK500 von ATMEL kann problemlos über einen USB- RS232 Wandler 
programmiert werden.

Autor: Badenzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt 40 Kontakte... Hatte das wohl falsch im Gedächtins.
Aus welcher Ecke Badens kommst du denn? Ich wohne zwischen KA und MA

Gruß Adrian

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
viel weiter südlich (Bodensee)

Autor: Badenzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das STK500 ist ja auch wesentlich teurer als das Board von Pollin ;)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Badenzer schrieb:
> Mal angenommen ich hole mir das ATMEL Evaluations-Board von Pollin,
> benötige ich dann noch irgendetwas zusätzlich um einen ATMEGA zu
> beschreiben

Ist denn schon etwas Vorhanden, wie ein paar LED, Widerstände o.ä.?

Badenzer schrieb:
> Müssen es 12V sein oder reichen auch 9V?

9V reichen natürlich. Das Board hat eine Greatzbrücke. Du kannst also 
mit irgendeiner Spannung über 9V reingehen.

Badenzer schrieb:
> Auf dem Pollin Board ist eine 20-polige Stiftleiste. Mit dieser kann ich
> dann die Ports der µC auf z.B. ein Breadboard legen, oder?

Ja (40-polige Stiftleiste)
Ich habe dafür ein altes IDE Kabel umgebastelt.

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Adrian, ich weiss es ist keine direkte Antwort, aber ein 
Alternativvorschlag, vielleicht willst du ihn dir ja mal durchlesen :)

Ich kann dir für den Einstieg eher folgendes empfehlen:

Programmer: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=45040;PROVID=2402 - 
39,95€
Steckbrett: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=67679;PROVID=2402 - 
7,75€
Steckernetzteil: 
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=13290;PROVID=2402 - 3,15€

Stabilisierte Stromversorgung:
Schraubklemme: 
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=36605;PROVID=2402
Spannugsregler: 
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=23443;PROVID=2402
100µF: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=42401;PROVID=2402
10µF: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=42397;PROVID=2402

ATMega (empfehle einen ATMega16, der ATMega8 ist doch mal schneller 
voll) + Zubehör:
ATMega16: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=45028;PROVID=2402
100nF: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=12349;PROVID=2402 (mind. 
3)
47nF: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=12358;PROVID=2402
10kOhm: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=11449;PROVID=2402

Erste Bauteile:
LEDs: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=6821;PROVID=2402 (z.B. 
3mal)
Vorwiderstände: 
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=11627;PROVID=2402 (z.B. 3mal)
Taster: http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=44583;PROVID=2402 (z.B. 
3mal)

Damit komme ich bei Reichelt auf 54,78€

Damit kannste dir dann folgendes mit den ersten Schritten aufbauen und 
deutlich mehr dabei lernen. Hatte selbst das Pollin Board, aber es ist 
doch sehr schnell sehr eingeschränkt und langweilig, finde ich ;) 
Abgesehen davon hat man mit USB<>RS232 Wandlern und neuen Windows-OSs 
doch recht viel Ärger... (Den dort gezeigten Quarzoszillator brauchst du 
nicht zwingend)
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...

Achja einen kleinen Haken gibt es zu bewälltigen, die Verbindung 
Steckbrett <-> 6-Pin-ISP-Connector. Entweder man nehme hoch komfortable 
und hochwertige Jumperwires/Testkabel für ca. 3-5€/5 Stück oder man 
nehme 6 unlakierte Büroklammern und umwickelt dieser bis auf die Enden 
mit etwas Tesa :D

Damit hast du dann auch für die Zukunft eine solide Basis und viiiiel 
mehr Möglichkeiten.

Grüße Chris

Autor: Remote One (remote1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Programmer kann ich die das AVR Lab von Ullihome.de empfehlen. Der 
kosten 15€ und ist ein vollwertiger USB-ISP Programmer. Zudem kann die 
Firmware so geändert werden, dass aus dem Programmer ein USB2Serial 
Wandler, ein Oszilloskop, .... wird. Da sind eine menge Firmwares dabei. 
Der Support von ulli ist auch Top.

Ich arbeite auch immer mit dem Pollin Evaluations Board. Dazu hab ich 
mir einen Aufsatz zusammen gelötet (siehe Anhang). Da hab ich immer mein 
Display dran und hab den Vorteil, dass ich durch die Präzisionsfassungen 
schnell mal einen Draht/Pin auf mein Breadboard legen kann.
Ach ja, bei Ulli gibt es für 30€ auch ein Komplettbaket mit ein paar 
Standardbauelementen, einem Breadboard und dem Programmer. Billiger 
kommst da nirgends.

Ich persönlich hab damals mit einem ATmega32 angefangen. Da du ja eh bei 
Pollin bestellst, kannst da aber auch gleich noch so einiges mit 
bestellen. Zum experimentieren ist der ATmega32 gut geeignet. Für 
kleinere Projekte aber dann auch etwas überdimensioniert. Deswegen rate 
ich dir gleich noch ein paar ATTiny2313 und ein paar ATmega8 mit zu 
bestellen (die kosten bei Pollin so um die 1,5€, also geschenlt im 
gegensatz zu Conrad). Du solltest dir auch mal die Sortimente bei Pollin 
anschauen. Für 1-2€ gibts da ganze LED-, Widerstands-, Transistor-, ... 
Sortimente. Das lohnt sich am Anfang schon.

Christian Hunke schrieb:
> Hatte selbst das Pollin Board, aber es ist
> doch sehr schnell sehr eingeschränkt und langweilig, finde ich ;)

Das kann ich so nicht bestätigen. Durch meinen "Adapter" kann ich ja 
jegliche zusätzliche Peripherie anschließen. Für den Preis gibt es 
glaube ich nichts besseres.

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Remote One schrieb:
> Christian Hunke schrieb:
>> Hatte selbst das Pollin Board, aber es ist
>> doch sehr schnell sehr eingeschränkt und langweilig, finde ich ;)

Kann man nur bestätigen, wenn man kein zusätsliches Steckbrett nimmt.
http://www.pollin.de/shop/t/NzM3OTA5OTk-/Werkstatt...

Autor: Badenzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm... das Mikrocontroller Einsteigerset (24.90 €) auf ullihome.de 
klingt interessant. Ich glaub das bestell ich mir. Dazu noch ein paar 
zusätzliche Taster, LEDs hab ich noch da...
Klingt gut :-)

Autor: Schwabe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überlass das Sparen lieber den Schwaben ;-)

Wenn Du kein Geld für ein STK500 ausgeben möchtest, dann würde ich dir 
die von thunder2002 geposteten Anschaffungen empfehlen. Lass die Finger 
vom Pollin Board. Das gesparte Geld wäre mir der Frust nicht wert :-)

Wenn Du dir einen AVR-ISP MK2 von Atmel kaufst hast Du eindeutig mehr 
für dein Geld. Natürlich musst Du dir dann ein eigenes 
Experimentierboard aufbauen. Es dauert so zwar länger bis man erste 
Erfolge erzielt, aber man lernt auch mehr.

Bist Du Studi? dann bekommst Du eine ganze Reihe Atmel Produkte zum 
halben Preis: http://www.eproo-student.de

Viel Erfolg beim Einstieg!

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn man wirklich mit dem Pollin-Teil anfangen will (habe ich auch 
mal gemacht, mittlerweile wird es eher selten verwendet... mit einem 
STK500 wäre ich insgesamt glücklicher geworden), braucht man unbedingt 
noch dieses Ding dazu:

http://www.pollin.de/shop/dt/MjQ5OTgxOTk-/Bausaetz...

Und eben ein kurzes IDE-Kabel, aber das hat wohl jeder zuhause 
rumfliegen.

Edit: Grund: mit etwas wohldosierter Gewalt kann man das Ding nämlich 
dank langer Pins direkt ins Breadboard stecken!

Autor: Badenzer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich jetzt dazu entschlossen das "Board" erstmal auf einem 
Breadboard aufzubauen und später dann das ganze auf eine 
Streifenrasterplatine zu löten. Habe ich an alles gedacht (Siehe Bild)?

Als Programmer nehme ich dann den USB AVR-Lab von ullihome.de

Passt das?

Gruß
  Adrian

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Adrian,

ich hab auch einfach mit nem Steckbrett angefangen, da weiß man immer 
was gerade angeschlossen ist und lernt am meisten.

Ich würde Dir aber empfehlen statt nur einem ISP Dir den JTAG-Adapter 
von Olimex zuzulegen, damit kannst Du dann Dein Programm direkt auf dem 
µC debuggen.

Gruß
Tom

Autor: Adrian B. (badenzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Burkhart schrieb:
> Ich würde Dir aber empfehlen statt nur einem ISP Dir den JTAG-Adapter
> von Olimex zuzulegen

hmm... der USB AVR-Lab kann doch auch JTAG oder verwechsel ich da etwas?

Gruß
  Adrian

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein JTAGICEmkII-kompatibles JTAG-Programmiergerät für AVR-Controller. 
ALLE AVR mit JTAG-Schnittstelle werden unterstützt! Der Programmer 
verhält sich im AVR-Studio genauso wie ein JTAGICEmkII von Atmel. 
Eventuell wird später Debuggingfunktionalität nachgerüstet.


Beachte letzten Satz, der kann derzeit über JTAG nur flashen aber nicht 
debugggen.

Autor: Adrian B. (badenzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Burkhart schrieb:
> Ein JTAGICEmkII-kompatibles JTAG-Programmiergerät für AVR-Controller.
> ALLE AVR mit JTAG-Schnittstelle werden unterstützt! Der Programmer
> verhält sich im AVR-Studio genauso wie ein JTAGICEmkII von Atmel.
> Eventuell wird später Debuggingfunktionalität nachgerüstet.
>
>
> Beachte letzten Satz, der kann derzeit über JTAG nur flashen aber nicht
> debugggen.

OK, Danke für die Info. Werd aber dennoch erstmal beim USB AVR-Lab 
bleiben.

Der Rest passt aber, oder?

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
will mir auch so ein Teil anschaffen, aber wieviele Ein-/Ausgänge kann 
man damit programmieren?

Autor: Martin Vogel (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Auch wenn ich mich da vielleicht wiederhole, auch ich benutze das 
Pollin-Board, und bin damit eigentlich zufrieden. Der Grund, man kann 
das Board relativ einfach gleich als preiswertes Gerät lassen. Die E/A's 
kommen dann auf eine Lochrasterplatine, das reicht in der Regel. 
Stromversorgung  ist auch kein Problem, ein billiges Steckernetzteil tut 
es erst einmal. Bei mehr Leistung kann man dann immer noch ein Powerteil 
nehmen..... Steckboard für Experimente unentbehrlich... und ein bischen 
Kleinkram.
PC mit echter Com, dann gibt's keine Probleme. Den Mangel an 
Debugfunktion hab ich durch ein kleines Hilfsprogramm ausgeglichen, es 
liefert mir zur Laufzeit die Variableninhalte auf den PC. Ist ganz 
nützlich und frei verfügbar.
Aber auch mit dem STK sollte der Einstieg nicht zu teuer werden. Ist 
dann halt die für mich nächste Wahl.
Gruß oldmax

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin Vogel schrieb:
> PC mit echter Com, dann gibt's keine Probleme.

Das ist heute leider gar nicht mehr so einfach, Notebooks sind meistens 
sowieso schon raus, aber selbst normale PCs haben es immer seltener. Das 
tollste ist wenn du einen physikalischen COM-Port in der I/O Blende 
siehst und dieser im Geräte-Manager klar als per USB-Bridge angebundene 
Erweiterung gelistet wird... Also da kann man sich nur noch an den Kopf 
fassen.

Eine echte Alternative wären PCMCIA/ExpressCard bzw. PCI/PCIe 
Erweiterungskarten, aber für den Preis oder minimalen Aufpreis kann man 
sich auch einen sehr guten und vorallem zukunftssicheren AVR ISPMKII mit 
USB kaufen!

Autor: Remote One (remote1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Hunke schrieb:
> Das ist heute leider gar nicht mehr so einfach, Notebooks sind meistens
> sowieso schon raus, aber selbst normale PCs haben es immer seltener. Das
> tollste ist wenn du einen physikalischen COM-Port in der I/O Blende
> siehst und dieser im Geräte-Manager klar als per USB-Bridge angebundene
> Erweiterung gelistet wird... Also da kann man sich nur noch an den Kopf
> fassen.

Deswegen auch der Tipp mit dem AVR Lab. Ist ja ein USB ISP Programmer. 
Für die serielle Schnittstelle der µC reicht dann auch ein billiger 3€ 
USB2Serial Adapter.

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 29Euro noch 13Euro Versand unc Co. Dann noch den ISP-Programmer MIT 
Versand.

Da kommt man langsam an die Summe eines STK500 ran.

So ein Einzel-zusammen-suchen-Aufbau lohnt sich nur wenn man die 
Bauelemente schon rumzuliegen hat. Oder jemand kennt, der sie einem 
kostenlos überlässt.

Hier wäre eine Komplett-Set angebracht. Kann man gleich loslegen als 
absoluter Anfänger.


Blackbird

Autor: Remote One (remote1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blackbird schrieb:
> Bei 29Euro noch 13Euro Versand unc Co. Dann noch den ISP-Programmer MIT
> Versand.
>
> Da kommt man langsam an die Summe eines STK500 ran.

Na ja, du musst beachten, dass alleine schon 10€ für das Steckbrett + 
Netzteil drauf gehen. Ist halt eine Erstausstattung was er sich da holen 
möchte. Wenn er dann auch noch alles selber aufbaut, lernt er wenigstens 
noch was dabei.

Ach so, es sind keine 13€ Versand^^

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Badenzer schrieb:
> Passt das?

Zu dem USB AVR Lab kann ich leider nichts sagen, ich hoffe nur den gibts 
fertig aufgebaut und getestet, ich persönlich bin der Meinung das ich 
dort nämlich keine zusätzliche potentielle Fehlerquelle haben möchte. 
Kann sonst bei einer Fehlersuche schwierig werden. Sonst sieht deine 
Liste doch gut aus ;)

Wo du aber nochmal nachfragst, 4 Dioden sind noch empfehlenswert, damit 
kannst du einen einfachen Verpolungsschutz hinter deine Schraubklemme 
bauen 
(http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Ve...). 
Bedenke jedoch das der Strom immer durch 2 Dioden läuft, jede davon 
bewirkt dabei einen Spannungsverlust von ca. 1,1V in diesem Fall 
(http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=1723;PROVID=2402). Damit beim 
Spannungsregler also noch genug ankommt sollte das Steckernetzteil ruhig 
auf 12V laufen.

Autor: diode (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Hunke schrieb:
> 4 Dioden sind noch empfehlenswert, damit
> kannst du einen einfachen Verpolungsschutz hinter deine Schraubklemme
> bauen

Für einen Verpolungsschutz reicht auch eine Diode ;)

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
diode schrieb:
> Christian Hunke schrieb:
>> 4 Dioden sind noch empfehlenswert, damit
>> kannst du einen einfachen Verpolungsschutz hinter deine Schraubklemme
>> bauen
>
> Für einen Verpolungsschutz reicht auch eine Diode ;)

Recht hast du, es ist ein Verpolungsschutz mit Komfort ;) denn es ist 
einfach egal wie rum das Netzteil angeschlossen ist :)

Sagt man denn zu sowas auch Gleichrichter? Kenne diesen Begriff nämlich 
nur im Zusammenhang mit Wechselspannung, aber hier geht ja schon 
Gleichspannung rein.

Da wollte ich mit der Begrifflichkeit vorsichtig sein und lande in einem 
anderen Fettnäpfchen ;)

Autor: diode (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Hunke schrieb:
> Sagt man denn zu sowas auch Gleichrichter? Kenne diesen Begriff nämlich
> nur im Zusammenhang mit Wechselspannung, aber hier geht ja schon
> Gleichspannung rein.

Graetzbrücke bleibt nun mal Graetzbrücke, egal was da für Signale rein 
gehen.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Gleichspannung heute sorum und morgen andersrum anklemmt, ist 
das auch Wechselspannung. "Gleichrichter" trifft es dann perfekt.

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip ist es schon richtig, "step-by-step" von klein auf zu 
beginnen.
So haben fast alle der etwas Älteren hier im Forum angefangen. Und auch 
heute machen das nicht wenige Einsteiger.
Was man aber bei dieser Herangehensweise unbedingt braucht, ist der 
Wille zum Durchhalten und die Bereitschaft, eigene Fehler auch erkennen 
zu wollen.
Viele haben das nicht. Und da wir alle wollen, dass auch die etwas 
gestreßteren Zeitgenossen mit wenig Zeit diesem schönen Hobby über lange 
Zeit treubleiben, kommen dann eben die Ratschläge zum Komplettset oder 
ähnlichen Lösungen.

Viele Wege führen zum Ziel (gibt es denn überhaupt eins?).

Blachbird

Autor: Adrian B. (badenzer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub ich hab mich entschieden **trommelwirbel** ;-)

Autor: pollin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen 16Mhz Quarz und lass den Temperatursensor weg. Kannst dafür 
bei maxim einen digitalen als sample holen. Punktraster finde ich 
persönlich auch eher unpassend. Da muss man so viele Kabel ziehen^^
Anstatt dem Steckbrückensortiment kannst auch einfach im Baumarkt 1m 
Netzwerkkabel kaufen. Da hast du ordentlich viele Kabel drin (aufpassen, 
keine Litze), die du als Brücken nehmen kannst. Mache ich schon seit 
Jahren so. Warum 2x Lobor-Steckboard? Reicht dir nicht eins.

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pollin schrieb:
> Warum 2x Lobor-Steckboard? Reicht dir nicht eins.

Für die UFO's ( Un-Fertige Objekte)

Autor: Adrian B. (badenzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MarioT schrieb:
> Für die UFO's ( Un-Fertige Objekte)

so ist es :-D

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Adrian B.
Hast Du schon Sachen, wie ein paar LED's und Widerstände. Für das Board 
brauchst Du auch ein RS232 Kabel und am PC natürlich einen Anschluß.

Autor: My D. (mydani)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

würde das AVR Dragon kaufen + billiges Gehäuse.
Damit lässt sich alles programmieren und debuggen, und das für um die 
60€.

Gruß

Autor: Adrian B. (badenzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo MarioT,

ja, Widerstände & LEDs sind schon vorhanden. Auch das RS232 Kabel hab 
ich schon (muss nur schauen ob es auch 1:1 durchkontaktet ist).

Aber Danke für den Hinweis

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Adrian B.
Entschuldigung für die blöde Frage.
Ist mir jetzt erst aufgefallen.
Badenzer (Gast) = Adrian B.

Autor: Kai W. (kai-w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn Du ohnehin bei Pollin betellst, solltest Du vielleicht noch ein 
billiges LCD- Modul mitbestellen.
Nach dem Durchspielen der LED-Blink-Programme, war ein Display zumindest 
bei mir der nächste Schritt...

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai W. schrieb:
> wenn Du ohnehin bei Pollin betellst, solltest Du vielleicht noch ein
> billiges LCD- Modul mitbestellen.
Da gibt es bei Pollin das Passende AddOn-Board zu. Einmal als fertigen 
Bausatz und einmal zum selber löten.

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passende LCD bei Pollin (wichtig: mit Controller):
http://www.pollin.de/shop/dt/OTc1OTc4OTk-/Baueleme...
http://www.pollin.de/shop/dt/OTM5OTc4OTk-/Baueleme...
http://www.pollin.de/shop/dt/MTczOTc4OTk-/Baueleme...

eklige Tunke schrieb:
> Da gibt es bei Pollin das Passende AddOn-Board zu. Einmal als fertigen
> Bausatz und einmal zum selber löten.

Ein Steckboard find ich besser. Und 25.-€ für das AddOn-Board von Pollin 
und Taster auch falsch beschaltet ist etwas viel.

Autor: Adrian B. (badenzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier noch ein 4x40 LCD rumliegen. Ob es aber einen Controller 
hat, müsst ich mal schauen.

Autor: Adrian B. (badenzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adrian B. schrieb:
> Ich hab hier noch ein 4x40 LCD rumliegen. Ob es aber einen Controller
> hat, müsst ich mal schauen.

Es ist ein Optrex DMC-40457. Hat das einen Controller?

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht gut aus
http://www.datasheetcatalog.org/datasheets2/17/170251_1.pdf
4.I/O Terminal
Eine Seite weiter
Control LSI
or equivalent
HD44780

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MarioT schrieb:
> eklige Tunke schrieb:
>> Da gibt es bei Pollin das Passende AddOn-Board zu. Einmal als fertigen
>> Bausatz und einmal zum selber löten.
> Ein Steckboard find ich besser. Und 25.-€ für das AddOn-Board von Pollin
> und Taster auch falsch beschaltet ist etwas viel.
Wenn es danach geht, könnte er das Pollin-Board komplett weglassen und 
mit den Tutorials AVR-GCC-Tutorial und AVR-Tutorial gleich alles 
selber machen. Möchte er vielleicht gar nicht...

Autor: Adrian B. (badenzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte / brauche ein Board, welches mir die Grundfunktionen liefert. 
Alle Addons wie LED, Taster, LCD usw. mach ich dann entweder übers 
Breadboard oder über eine Streifenrasterplatine. Ich denk das ich so 
doch recht flexiebel bin.

Ich finde es übrigens suuuuper wie schnell man hier Antworten bekommt 
:-D

Autor: Dimi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blackbird schrieb:
> Bei 29Euro noch 13Euro Versand unc Co. Dann noch den ISP-Programmer MIT
>
> Versand.
>
>
>
> Da kommt man langsam an die Summe eines STK500 ran.
>
>
>
> So ein Einzel-zusammen-suchen-Aufbau lohnt sich nur wenn man die
>
> Bauelemente schon rumzuliegen hat. Oder jemand kennt, der sie einem
>
> kostenlos überlässt.
>
>
>
> Hier wäre eine Komplett-Set angebracht. Kann man gleich loslegen als
>
> absoluter Anfänger.
>
>
>
>
>
> Blackbird

Ich habe alle meine uC-Boards mir selber gebastelt. AVR, SAM7S, PIC24
Und kann das jedem nur empfehlen!
Man versteht besser wie es aufgebaut werden soll und
richtig Spass macht das auch :)

Mein erster FPGA-Board habe ich mir auch selber gebastelt.
Es war ein Spartan2-100. Beim bau eigener Projekte kommt man trotzdem
nicht rum. Und so kann man am besten lernen wie z.B.
Stromversorgung für FPGA richtig gemacht werden soll u.s.w.

MfG

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adrian B. schrieb:
> Ich möchte / brauche ein Board, welches mir die Grundfunktionen liefert.
Das wäre dann aber Olimex P8/20/28 oder etwas in der der Art. ;-)
http://www.olimex.com/dev/avr-p8.html
http://www.olimex.com/dev/avr-p20.html
http://www.olimex.com/dev/avr-p28.html

Adrian B. schrieb:
> Alle Addons wie LED, Taster, LCD usw. mach ich dann entweder übers
> Breadboard oder über eine Streifenrasterplatine. Ich denk das ich so
> doch recht flexiebel bin.
Also außer dem LCD ist alles schon beim 
Pollin ATMEL Evaluations-Board dabei. ;-)

Adrian B. schrieb:
> Ich finde es übrigens suuuuper wie schnell man hier Antworten bekommt
> :-D
Klare Fragen ergeben klare Antworten. ;-)

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimi schrieb:
> Ich habe alle meine uC-Boards mir selber gebastelt. AVR, SAM7S, PIC24
> Und kann das jedem nur empfehlen!
> Man versteht besser wie es aufgebaut werden soll und
> richtig Spass macht das auch :)

Wenn er es nicht selbst bastelt, sondern eins von der Stange nimmt, ist 
es immer einfacher zu helfen, wenn etwas nicht so geht wie es soll. Das 
zweite Board ist dann kein Problem selbst zu entwerfen. Ist ja nicht so 
schwehr. Später weiß man dann auch, was man noch draufmachen muß und man 
weglassen kann.

Autor: Adrian B. (badenzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte ich "dabei" bleiben, werde ich mir sicherlich früher oder später 
ein eigenes Board "entwerfen" :)
Nur für den Anfang will ich was günstiges von der Stange.

Die Bestellung bei Pollin ist nun übrigens raus :)
Bin schon gespannt. Hoffentlich kommt es bald, da ich nächste Woche 
Urlaub hab :-D

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Habe auch den Mikrokontroller von Pollin mit Atmel. Ich habe mir auch 
schon ein serielles Kabel gelötet, aber mit der Software happerts noch.
Ich such ein simplen Assembler, der nicht gleich hunderte von Megabytes 
schluckt, weil ich in der DSL-freien Zone wohne.

Autor: oldmax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Das Board und AVRStudio für Assembler sowie PonyProg zum flashen denk 
ich wirst du brauchen. Vorteil vom Studio, da sind schon bezüglich der 
AVR's entsprechende Include Dateien dabei. (Stichwort : verschiedene µC) 
und eine gute Hilfe für den Assembler. Auch wenn der Download etwas 
länger dauert, aber die Zeit lohnt. Andererseits kenne ich auch keine 
weitere Gratissoftware für Controller, so das ich dir keine Alternative 
nennen kann.
Gruß oldmax

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
habe mir jetzt wavras und ponyprog runtergeladen und habe ein bischen 
Probleme.
Habe den Atmega32 drin, aber konnte den bei Ponyprog nicht finden, wenn 
ich ATmega603 einstelle läd er immerhin das Programm rauf.

Naja und mein zweites Problem ist ich habe ein Programm geschrieben, 
aber es funktioniert irgendwie nicht so richtig.
Es soll den Taster an PordD Bit 2 abfragen und an Bit 6 wieder ausgeben, 
aber da tut sich garnichts...

naja hier das Programm:

.INCLUDE "D:\avrtools\appnotes\8535def.inc"

.DEF mp = R16
.DEF aus = R17

.CSEG
.ORG 0000
Start:
ldi mp,0x00
out PORTD,mp

ldi mp,0b11100000
out DDRD,mp

Loop:

ldi aus,0b00000000

in mp,PORTD
ANDI mp,$00000100
breq weiter
ori aus,0b01000000
weiter:

sbic PortD,2
ori aus,0b00100000

out PORTD,aus

rjmp Loop

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Habe den Atmega32 drin, aber konnte den bei Ponyprog nicht finden,

>wenn ich ATmega603 einstelle

>.INCLUDE "D:\avrtools\appnotes\8535def.inc"

Was Soll der Quatsch?

MfG Spess

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Noch etwas: Stelle bitte das richtige Programm rein. Das obige hat das 
AVR-Studio mit Sicherheit nicht assembliert.

Port Schreiben: out PortX, rxy
Port Lesen    : in rxy, PinX

MfG Spess

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Noch etwas: Stelle bitte das richtige Programm rein. Das obige hat das
AVR-Studio mit Sicherheit nicht assembliert."

Naja ich habe WAVRAS benutzt und es hat das sehr wohl assembliert.

"Was Soll der Quatsch?"

ja habe ich ich auch gefragt, ich kann aber keine Datei für den ATMEGA32 
finden bzw. keine Ahnung wie die heißt. Und warum der Prozessortyp 
PonyProg nicht drin hat weiß ich auch nicht.

Mir wäre es auch lieber, wenn bei dem Prozessor ein Handbuch mit den 
ganzen Befehlen dabei gewesen wäre und was man tun muß, aber mit dem 
dünnen Faltblättern ist man doch ziemlich verloren.
Naja und lad mal mit einem 56k-Modem über 100 MB runter..

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heey super
es tut sich was!!!!!!!!!!!!!!
juhuuu es lebt!
Dankedankedanke für deine Hilfe
mehr wollte ich doch garnicht

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Naja ich habe WAVRAS benutzt und es hat das sehr wohl assembliert.

Das ein Uralt-Assembler. Neuere AVRs werden von dem kaum unterstützt. 
Hast du niemand in deiner Verwandt-/Bekanntschft, der dir das aktuelle 
AVR-Studio+SP2 + Datenblatt von Atmel herunterladen kann?

>Und warum der Prozessortyp PonyProg nicht drin hat weiß ich auch nicht.

Ohne Ponyprog zu kennen, bin ich mir sicher das PonyProg den kann.

Übrigens ist diese Zeile falsch: ANDI mp,$00000100

MfG Spess

Autor: oldmax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Vielleicht noch eine kleine Hilfe zu Registernamen, Variablennamen und 
was du sonst noch so bezeichnen mußt. Tu die selbst den Gefallen und 
schreibe die Namen mit etwas mehr Text. Vielleicht weißt du grad im 
Moment noch, was mp bedeutet, aber in 3 Wochen stehst du selbst auf dem 
Schlauch, wenn du dieses Programmn noch mal anfasst.
Gruß oldmax

Autor: MarioT (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg schrieb:
> Mir wäre es auch lieber, wenn bei dem Prozessor ein Handbuch mit den
> ganzen Befehlen dabei gewesen wäre

Probiere das mal. Mache eine Verknüpfung nach "../beschreibung.html"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.