mikrocontroller.net

Forum: Platinen Kleines Xmega-Board - Verbesserungsvorschläge?


Autor: Mh. M. (mhm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja, ich weiß das hundertste Xmega-Dev Board, das hier ist aber ein 
bisschen anders als die Meisten. Ich habe vorallem Wert auf die Größe 
gelegt, da ich was kleines portables haben wollte, was man eventuell 
später auch in eine Anwendung verbauen kann. Es sind nur zwei Ports auf 
Stiftleisten herausgeführt: PORTA (ADC) und PORTD (UART, SPI und PWM). 
Ansonsten sind alle Pins fest belegt, mit: 4 Tastern, 4 LEDs, DOG-M GLCD 
mit 132x32 Pixeln Auflösung, Drehgeber, Micro-SD und USB über einen 
FT232. Außerdem sind JTAG und PDI auf Stiftleisten herausgeführt (für 
Wannenstecker hat der Platz leider nicht gereicht). Für die 
Spannungsversorgung kommt der TPS62056 von TI zum Einsatz.

Die Platine soll gefertigt werden (DRC mit den Einstellungen des 
Fertigers läuft fehlerfrei durch).


Irgendwelche Vorschläge, was noch auf die Platine passen könnte? (Platz 
ist nicht mehr viel da, aber vielleicht gibts ja noch praktische Sachen 
die mit dem noch vorhandenen Platz auskommen)

Gibt es Verbesserungsvorschläge am Layout, bzw. Schaltplan?



Gruß, Mhm

Autor: Jean Player (fubu1000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super , dein Schaltplan ist nur zur Hälfte sichtbar !!!
Und für dein BoardLayout braucht nen LUPE !!+

OJE OJE

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jean Player schrieb:
> Super , dein Schaltplan ist nur zur Hälfte sichtbar !!!
> Und für dein BoardLayout braucht nen LUPE !!+
>
> OJE OJE

geh eine runde schlafen :) Alles ist da, nur richtiges link klicken 
und/oder scrollen.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dem AVCC noch ein Kondensator nach der Spule spendieren.
 Wenn du über PDI arbeiten willst stört der 100nF an der Resetleitung.

Autor: Michael 93 (michael93) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

gar nicht schlecht was du da hast (kenne mich aber noch nicht sonderlich 
mit den XMegas aus). Hätte noch nen Vorschag: Pack noch nen Touchscreen 
drauf, könnte interessant sein. Und nimm ne Buchse für nen LiPo dazu, 
dann kann man das Ding auch mobil nutzen. Da wärs natürlich auch noch ne 
Idee, einen GPS-Empänger dazuzunehmen. Oder diesen billigen von Reichelt 
per Bluetooth anzubinden. Das alles sind nur Vorschläge, wenn du nichts 
dergleichen einbauen willst, ist das auch kein Problem.

Grüße,
Michael

PS: Eventuell wäre ich auch an einem Exemplar interessiert.

Autor: Sauger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frühstück,

@mhm,
Bleibe bei deiner Vorgabe bezüglich Größe und Ausstattung.

@michael93
Wie von Dir geschrieben, Vorschläge. So manches (auch kommerzielles) 
Projekt wurde eingestampft bzw. nicht weiterverfolgt weil man eine nicht 
zu realisierende „Eierlegende Wollmilchsau“ für lau haben wollte.

MfG

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh. M. schrieb:
> ja, ich weiß das hundertste Xmega-Dev Board, das hier ist aber ein
> bisschen anders als die Meisten. Ich habe vorallem Wert auf die Größe
> gelegt, da ich was kleines portables haben wollte, was man eventuell
> später auch in eine Anwendung verbauen kann.

na, ist Dieses, nicht klein genug ?    ;-)
 - 
http://www.chip45.com/AVR-Xmega-Mikrocontroller-Mo...


.

Autor: Mh. M. (mhm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank erstmal an alle, die bis jetzt geantwortet haben!


Jean Player schrieb:
> Super , dein Schaltplan ist nur zur Hälfte sichtbar !!!

Stimmt, da ich den Schaltplan in A3 zeichen musste, ist der im pdf jetzt 
auf zwei Seiten verteilt. Aber Scollen sollte ja kein Problem sein, 
oder?

> Und für dein BoardLayout braucht nen LUPE !!+

So gut wie jeder Pdf-Viewer hat eine Vergrößerungsfunktion, mit deren 
Hilfe man das Board wunderbar betrachten kann. Aber gut, habe für dich 
nochmal beides als png angehangen.


ich schrieb:
> Ich würde dem AVCC noch ein Kondensator nach der Spule spendieren.

Ist geschehen.

>  Wenn du über PDI arbeiten willst stört der 100nF an der Resetleitung.

Danke für den Tip, habe noch nie mit PDI gearbeiten und war die ISP- 
Reset- Beschaltung mit 10k und 100nF Kerko gewohnt ;-)


Michael 93 schrieb:
> Hi,
>
> gar nicht schlecht was du da hast (kenne mich aber noch nicht sonderlich
> mit den XMegas aus).

Danke ;-)

> Hätte noch nen Vorschag: Pack noch nen Touchscreen
> drauf, könnte interessant sein.

Wäre auch noch eine Idee, und könnte man auch recht einfach noch mit 
draufpacken, jedoch ist die Frage ob das bei dem doch recht kleinen 
Display so wirklich viel Spaß macht? Außerdem sind ja ein Drehgeber und 
vier Taster als Eingabemöglichkeiten drauf...

> Und nimm ne Buchse für nen LiPo dazu,
> dann kann man das Ding auch mobil nutzen. Da wärs natürlich auch noch ne
> Idee, einen GPS-Empänger dazuzunehmen.

LiPo- Buchse wäre eine Idee, gibts da eine Standard-Buchse? (Und wenn 
ja, würde die von der Größe her noch passen?)
Einen GPS-Empfänger dranzuhängen hatte ich auch vor, deswegen auch oben 
an dem herausgeführtem UART noch der zusätziche Pin, für 1PPS oder so. 
Aber wenn man die Größe so beibehält denke ich mal passt ein 
GPS-Empfänger nicht direkt noch auf die Platine.

> Oder diesen billigen von Reichelt per Bluetooth anzubinden.

Wäre auch eine Möglichkeit, bräuchte ich aber ein Bluetooth-Modul noch 
drauf und da fällt mir jetzt spontan nur das BTM-222 ein, und das dürfte 
auch zu groß sein...

> PS: Eventuell wäre ich auch an einem Exemplar interessiert.

Okay, wenn die Platine dann gefertigt ist und ich sie getestet habe 
melde ich mich nochmal.


Sauger schrieb:
> @michael93
> Wie von Dir geschrieben, Vorschläge. So manches (auch kommerzielles)
> Projekt wurde eingestampft bzw. nicht weiterverfolgt weil man eine nicht
> zu realisierende „Eierlegende Wollmilchsau“ für lau haben wollte.

Ja, das stimmt. Aber ich muss mich auch immer wieder zusammenreißen, 
nicht die eierlegende Wollmilchbuttersau zu bauen, man denkt immer dies 
könnte noch drauf und das, usw ;-)


Jürgen schrieb:
> Mh. M. schrieb:
>> ja, ich weiß das hundertste Xmega-Dev Board, das hier ist aber ein
>> bisschen anders als die Meisten. Ich habe vorallem Wert auf die Größe
>> gelegt, da ich was kleines portables haben wollte, was man eventuell
>> später auch in eine Anwendung verbauen kann.
>
> na, ist Dieses, nicht klein genug ?    ;-)
>  -
> http://www.chip45.com/AVR-Xmega-Mikrocontroller-Mo...

Wäre auch nicht schlecht, aber erfüllt nicht genau die Anforderungen die 
ich habe ;-)



Ansonsten noch Verbesserungsvorschläge zum Board oder Schaltplan?

Gruß, Mhm

Autor: Jean Player (fubu1000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh. M. schrieb:
> So gut wie jeder Pdf-Viewer hat eine Vergrößerungsfunktion, mit deren
> Hilfe man das Board wunderbar betrachten kann. Aber gut, habe für dich
> nochmal beides als png angehangen.

^^ Ist ja gut war, wohl echt zu früh für mich(nur 2 std schlaf war wohl 
zu wenig).
Schaue es mir nach der Arbeit mal an.

Gruß

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh. M. schrieb:
> So gut wie jeder Pdf-Viewer hat eine Vergrößerungsfunktion, mit deren
> Hilfe man das Board wunderbar betrachten kann. Aber gut, habe für dich
> nochmal beides als png angehangen.

Danke für die PNGs, jetzt kann ich auch was sehen!

> Ansonsten noch Verbesserungsvorschläge zum Board oder Schaltplan?

Sieht meiner Meinung nach eigentlich recht gut aus. Ich persönlich hätte 
statt dem Schatregler ja linear geregelt, aber Geschmäcker sind 
verschieden.

Gruß, Iwan

Autor: Mh. M. (mhm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jean Player schrieb:
> Mh. M. schrieb:
>> So gut wie jeder Pdf-Viewer hat eine Vergrößerungsfunktion, mit deren
>> Hilfe man das Board wunderbar betrachten kann. Aber gut, habe für dich
>> nochmal beides als png angehangen.
>
> ^^ Ist ja gut war, wohl echt zu früh für mich(nur 2 std schlaf war wohl
> zu wenig).
> Schaue es mir nach der Arbeit mal an.


Hehe, okay danke!



Иван S. schrieb:
> Mh. M. schrieb:
>> So gut wie jeder Pdf-Viewer hat eine Vergrößerungsfunktion, mit deren
>> Hilfe man das Board wunderbar betrachten kann. Aber gut, habe für dich
>> nochmal beides als png angehangen.
>
> Danke für die PNGs, jetzt kann ich auch was sehen!

Bitte, habe mir jetzt bei eagle das exp2image ulp auf eine 
Tastenkombination gelegt, so macht das exportieren nach png doch Spaß 
;-).

>> Ansonsten noch Verbesserungsvorschläge zum Board oder Schaltplan?
>
> Sieht meiner Meinung nach eigentlich recht gut aus. Ich persönlich hätte
> statt dem Schatregler ja linear geregelt, aber Geschmäcker sind
> verschieden.

Schaltregler deshalb, weil ich das Board auch portabel, also 
akkubetrieben einsetzen will.


Gruß, mhm

Autor: Mh. M. (mhm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier mal eine neue Version:
- beim PDI- und JTAG- Header war die Belegung vertauscht, da diese ja 
von unten bestückt werden (oben ist das GLCD)
- FT232 ist ein Stück hochgerutscht
- JTAG kann jetzt mit einem Wannenstecker bestückt werden


Passt soweit alles? (Vorallem das Schaltreglerrouting, da das ja immer 
kritisch ist?) (Und: Geht das mit dem Quarz in Ordnung, wenn der per 
VIAs angebunden ist?)


Gruß, mhm

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was fehlt: Anständige Löcher zum Festschrauben in einem Gehäuse.

Braucht zwar etwas Platz, aber ohne sie ist das ansonsten praktische 
Teil zu fliegendem Gefrickel verdammt.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag mal, passt der Footprint von dem Xmega wirklich? Dachte der kommt 
nicht mehr in dem groben Package? Kann natuerlich auch sein, dass ich 
mich irre, wunder mich nur?

Autor: GG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

Michael G. schrieb:
> Sag mal, passt der Footprint von dem Xmega wirklich? Dachte der kommt
>
> nicht mehr in dem groben Package? Kann natuerlich auch sein, dass ich
>
> mich irre, wunder mich nur?

der Atxmeg128a1 hat 0.5mm pitch Abstand zwischen den Beinchen, der 
Atxmeg128a3 hat den selben Abstand wie die alten Atmegas (0.8mm pitch).

Alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen (siehe Datenblatt).

Gruß GG

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Arbeit, richtig professionell. Ich wollte mal nach dem Quarz
schauen aber leider habe ich keine Pin1-Markierung am Chip gefunden.
Da hab ichs sein gelassen.

Autor: Mh. M. (mhm)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
didadu schrieb:
> Was fehlt: Anständige Löcher zum Festschrauben in einem Gehäuse.
>
> Braucht zwar etwas Platz, aber ohne sie ist das ansonsten praktische
> Teil zu fliegendem Gefrickel verdammt.

Hast du natürlich recht, ich bin auch schon dabei Löcher einzubauen... 
Ist gar nicht so leicht die da jetzt noch reinzuquetschen ohne alles 
kaputt zu machen ;-)

Michael G. schrieb:
> Sag mal, passt der Footprint von dem Xmega wirklich? Dachte der kommt
> nicht mehr in dem groben Package? Kann natuerlich auch sein, dass ich
> mich irre, wunder mich nur?

Ich muss gestehen ich hatte den direkt aus einer library so übernommen, 
aber

GG schrieb:
> der Atxmeg128a1 hat 0.5mm pitch Abstand zwischen den Beinchen, der
> Atxmeg128a3 hat den selben Abstand wie die alten Atmegas (0.8mm pitch).

GG hat Recht, der A3 hat 0,8mm Pitch und dann passt mein Footprint.


Mike Hammer schrieb:
> Gute Arbeit, richtig professionell.

Danke für die Blumen ;-)

> Ich wollte mal nach dem Quarz schauen aber leider habe ich keine
> Pin1-Markierung am Chip gefunden.
> Da hab ichs sein gelassen.

Hast Recht, dieses Layer hab ich ausgeblendet, damit es übersichtlicher 
wird. Die Markierung ist rechts oben in der Ecke. MIr ging es bei dem 
Quarz aber eher darum, ob es i.O. ist wenn der über zwei Dukos mit dem 
µC verbunden ist.


Im Ahnhang ist mal die neue Version - jetzt ist die 
Hintergrundbeleuchtung der GLCD noch dimmbar. Wenn soweit alles okay ist 
geht die Bestellung dann am WE raus.

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist auch noch was mit dem Raster etwas komisch. Ich würde immer 
versuchen, ALLE Anschlussstöpsel so zu machen, dass man sie über Stift- 
und Buchsenleisten mit eine Lochrasterplatte verbinden kann, auf der 
sich dann weitere Schaltungsteile befinden.
Aber bei den Abständen dieser Platine geht das nicht, da sie nicht alle 
auf einem 1/10 Zoll-Gitter liegen.
Dann würde so eine Verbindung nämlich nicht richtig hinhauen, da die 
Löcher sich dann nicht richtig gegenüber liegen.

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den Löchern, ich habe mir zum halten von Test Platinen einen halter 
aus 15er oder 20er Kabelkanälen gebaut. Abstand entsprechend. Da halten 
die Dinger super drin, wenn man nicht an den Steckern reißt wie blöde.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.