mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATMega nach der setzen der FUSEs geht nicht mehr


Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Leute!

Heute wollte ich eine neue Platine mit einem ATMega8 testen.
Als erstes sollte ich die FUSE-Bits setzen und das habe ich gemacht.
Ich habe ein 16MHz-Quarz und habe dann E0 (low) und C9 (high) gesetzt.

Nachdem ich es gemacht habe, geht der ATMega8 nicht mehr. Ich kann weder 
neue FUSE-Bits setzen, noch das Ding programmieren.

Was habe ich falsches gemacht? Und, noch wichtiger!, wie kann ich mein 
Problem lösen?

Besten Dank!
Luca Bertoncello

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das übliche halt, Du hast auf external Clock umgestellt, aber keine 
externe Taktquelle angeschlossen. Mach das mal, dann gehts wieder.

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha H. schrieb:
> Das übliche halt, Du hast auf external Clock umgestellt, aber keine
> externe Taktquelle angeschlossen. Mach das mal, dann gehts wieder.

Ist ein Quarz keine extern Taktquelle?
Wenn nein, dann habe ich doch keine externe Taktquelle angeschloßen.
Ansonsten ja!

Als Anhang das Schema der Platine.

Grüße
Luca Bertoncello

Autor: Grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca Bertoncello schrieb:
> Ist ein Quarz keine extern Taktquelle?

Nein. Das ist das frequenzbestimmende Glied in einer groesseren 
Schaltung die insgesamt eine Taktquelle ergibt. Für sich genommen kann 
ein Quarz keinen Takt erzeugen. (Auch nicht wenn man irgendwie eine 
Versorgungsspannung anschliesst). Es fehlt ein Verstärker und etwas zum 
drehen der Phase. Beim Atmel ist ein Teil der Taktquellen-Schaltung im 
Gehäuse und der Quarz eben ausserhalb.

Was hast Du denn noch für Geräte oder Bauteile? STK-500? Ein Oszi? 
Irgendwas, was man als Taktgenerator gebrauchen könnte?

Du musst jedenfalls irgendwie den Takt von aussen an das IC kriegen. Wie 
schnell ist nicht in erster Linie wichtig. Kommt auch darauf an, was Du 
zum programmieren nimmst.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ist ein Quarz keine extern Taktquelle?

Schon. Aber der AVR macht einen Unterschied zwischen 'External Clock' 
und
'Ext. Crystal/Resonator'. Im ersteren Fall erwartet er ein Taktsignal an 
XTAL1. Im zweiten Fall erzeugt er zusammen mit dem Quarz oder Resonator 
den Takt selbst.
Wenn du auf 'External Clock' gefust hast, ist der interne Oszillator 
(für den Quarz) abgeschaltet und der Quarz wird nicht angesteuert.

MfG Spess

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grrrr schrieb:

> Nein. Das ist das frequenzbestimmende Glied in einer groesseren
> Schaltung die insgesamt eine Taktquelle ergibt. Für sich genommen kann
> ein Quarz keinen Takt erzeugen. (Auch nicht wenn man irgendwie eine
> Versorgungsspannung anschliesst). Es fehlt ein Verstärker und etwas zum
> drehen der Phase. Beim Atmel ist ein Teil der Taktquellen-Schaltung im
> Gehäuse und der Quarz eben ausserhalb.

Aber die Schaltung muß am Ende auch ohne Programmer laufen, oder?

> Was hast Du denn noch für Geräte oder Bauteile? STK-500? Ein Oszi?
> Irgendwas, was man als Taktgenerator gebrauchen könnte?

stk200

> Du musst jedenfalls irgendwie den Takt von aussen an das IC kriegen. Wie
> schnell ist nicht in erster Linie wichtig. Kommt auch darauf an, was Du
> zum programmieren nimmst.

Das stk200 funktioniert einwandfrei mit anderen Schaltungen, also, ich 
nehme an, es ist in Ordnung.
Und die PINs der Stecker sind gut verbunden mit dem ATMega8 (habe gerade 
geprüft).

Also, was fehlt noch in der Schaltung?

Grüße
Luca Bertoncello

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Hi
>
>>Ist ein Quarz keine extern Taktquelle?
>
> Schon. Aber der AVR macht einen Unterschied zwischen 'External Clock'
> und
> 'Ext. Crystal/Resonator'. Im ersteren Fall erwartet er ein Taktsignal an
> XTAL1. Im zweiten Fall erzeugt er zusammen mit dem Quarz oder Resonator
> den Takt selbst.
> Wenn du auf 'External Clock' gefust hast, ist der interne Oszillator
> (für den Quarz) abgeschaltet und der Quarz wird nicht angesteuert.

Also, E0 als Low-Fuse bedeutet:

External Clock; Start-up time: 6CK + 64ms.
Es ist wie bei den anderen Schaltungen, die ich habe. Ist es für den 
Quarz falsch?
Was soll ich angeben? EE (Ext Crystal/Resonator High Freq; Start-up 
time: 1K CK + 0ms)?
Und noch die spannende Frage: wenn ich das Ding nicht mehr programmieren 
kann, wie kann ich diese FUSE-Bits nochmal setzten?

Danke
Luca Bertoncello

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>stk200

Ein richtiges STK200 (gelbes Board) oder nur einen STK200-Kompatiblen 
Programmer?  Das wir meistens verwechselt.

MfG Spess

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe ein 16MHz-Quarz und habe dann E0 (low) und C9 (high) gesetzt.
                                          ^
                                          Das steht für 'external clock' 
[1]. Aber halb so wild. Einfach(tm) irgendwie(tm)[2, 3] einen Takt an 
XTAL1 hängen und dann die Fuses richtig(rm) programmieren.

HF

[1] Tabelle 88 auf Seite 224, Tabelle 2 auf Seite 26 und der Abschnitt 
'External Clock' auf Seite 32 in
http://atmel.com/dyn/resources/prod_documents/doc2486.pdf

[2] Oszillator, ein anderer µC der an einem Beinchen wackelt, 
Taktleitung von einem Programmieradapter (der eine ebensolche für genau 
solche Rettungsaktionen bereit hält), .. weitere Infos in [3]

[3] 
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_Fuses#...

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:

> Ein richtiges STK200 (gelbes Board) oder nur einen STK200-Kompatiblen
> Programmer?  Das wir meistens verwechselt.

Selbst (von einem Freund) gemachtes... :D
Ich habe keine Ahnung, ob er ein kompatibles oder ein richtiges gebaut 
hat...

Grüße
Luca Bertoncello

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
>> Ich habe ein 16MHz-Quarz und habe dann E0 (low) und C9 (high) gesetzt.
>                                           ^
>                                           Das steht für 'external clock'
> [1]. Aber halb so wild. Einfach(tm) irgendwie(tm)[2, 3] einen Takt an
> XTAL1 hängen und dann die Fuses richtig(rm) programmieren.

Aber an XTAL1 habe ich schon was, und zwar der Quarz?

Also, ich verstehe überhaupt nichts mehr (bin noch Anfänger)...

Leider ein anderes ATMega8, das ich nutzen kann um einen Takt zu 
generieren habe ich nicht.
Gibt es andere Möglichkeiten?

Eventuell, ein Freund von mir hat ein STK500, und ich konnte ihn fragen, 
ob er mir das Ding für ein paar Tage geben kann.
Nutzt es was?

Danke
Luca Bertoncello

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Selbst (von einem Freund) gemachtes... :D
>Ich habe keine Ahnung, ob er ein kompatibles oder ein richtiges gebaut
>hat...

Also nur den Nachbau des STK200-Programmers. Was hast du denn noch so an 
Elektronik/Controllern herumliegen?

MfG Spess

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Letzte Frage hat sich erledigt.

>Eventuell, ein Freund von mir hat ein STK500, und ich konnte ihn fragen,
>ob er mir das Ding für ein paar Tage geben kann.
>Nutzt es was?

Dann nimm deinen ATMega mit zu ihm und lass die Fuses zurücksetzen. Ist 
eine Minutensache.

MfG Spess

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber an XTAL1 habe ich schon was, und zwar der Quarz?

Hmja aber der wird ja nicht angetrieben vom mega8 (wegen der falschen 
Einstellungen).. ergo musst Du die Aufgabe des Quarzes übernehmen - und 
selbst einen Takt einspeisen in XTAL1.

> Also, ich verstehe überhaupt nichts mehr (bin noch Anfänger)...

Jeder hat mal angefangen, nur keine Bange. Ich denke auch praktisch 
jeder hat sich schon mal mit den Fuses ins eigene Knie geschossen 
(Hintergrund: da gibts noch mehr Fiesigkeiten: man kann sich 
versehentlich den ISP (Programmierzugang) abdrehen, ebenso den JTAG 
(auch ein Programmier(-und mehr-)zugang), oder der JTAG an lassen und 
sich dann wundern, warum einige Portpins nicht funktionieren, oder den 
Reset deaktivieren und dann nicht mehr Programmieren können, oder den 
Vorteiler falsch setzen und sich wundern, dass der µC acht mal so lange 
braucht wie er eigentlich sollte, ..)

Hast Du Dir das Datenblatt schon mal angesehen? Insbesonderen (aber 
nicht ausschließlich) die Stellen, die ich oben genannt hab? Ebenso mit 
dem Link ins Wiki, da gibts nämlich ziemlich schmutzige Ideen, wie man 
einen extenen Takt hinbekommt:
- andere µC (hatten wir schon, leider nicht anwesend)
- Programmieradapter mit Taktausgang (hat das selbstgelötete STK200 so 
was? wahrscheinlich nicht..)
- Oszillator [1] falls vorhanden
- Oszillatorschaltung aufbauen [2]
- Kalibriersignal eines Oszilloskops so anwesen
- Trafo (50Hz aus dem Stromnetz - Achtung Spannungsbegrenzung/Grundlast 
vorsehen!!einself)
- und zuletzt: manuell.. das dauert zwar, aber es geht. Bei youtube 
gibts auch Videos dazu, wie man das hinbekommt..

Wenn Du dir ein STK500 ausleihen kannst, dann kannst Du von jenem das 
Taktsignal rüberholen (-> Doku wo Du das abgreifen kannst und wie Du das 
Brett einstellen musst), oder Du steckst Deinen mega8 auf jenes STK500 
(das kann einen externen Takt erzeugen -> Doku)..

Hoffe ich konnte helfen


[1] 
http://de.wikipedia.org/wiki/Quarzoszillator#Quarz...
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Oszillator#Resonanzoszillator

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:

> Letzte Frage hat sich erledigt.
>
>>Eventuell, ein Freund von mir hat ein STK500, und ich konnte ihn fragen,
>>ob er mir das Ding für ein paar Tage geben kann.
>>Nutzt es was?
>
> Dann nimm deinen ATMega mit zu ihm und lass die Fuses zurücksetzen. Ist
> eine Minutensache.

OK, also ich lasse mir diesen STK500 geben und mit dem den ATMega8 
wieder programmieren.
Ich danke euch!

Ich melde mich dann morgen oder ein anderen Tag mit dem Ergebnis... :D

Grüße
Luca Bertoncello

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:

>>Eventuell, ein Freund von mir hat ein STK500, und ich konnte ihn fragen,
>>ob er mir das Ding für ein paar Tage geben kann.
>>Nutzt es was?
>
> Dann nimm deinen ATMega mit zu ihm und lass die Fuses zurücksetzen. Ist
> eine Minutensache.

Also, ich habe jetzt den STK500v2 bei mir.
Leider kann ich den µC immer noch nicht programmieren oder FUSE 
setzten...
Wenn ich -F noch einhänge wird auch immer fehlschlagen.

Wo soll der Clock vom STK500 kommen? Ist diese SCK? Wenn ja, ich habe es 
an den PIN SCK der ATMega8 verbunden, aber macht immer nichts.

Ich habe auch probiert -e (erase) zu geben, immer mit dem -F. Hier das 
Ergebnis:

lucabert@frodo:~$ avrdude -pm8 -cstk500v2 -P/dev/ttyACM0 -e -F

avrdude: stk500v2_command(): command failed
avrdude: initialization failed, rc=-1
avrdude: AVR device initialized and ready to accept instructions

Reading | ################################################## | 100% 
0.00s

avrdude: Device signature = 0xffffff
avrdude: Yikes!  Invalid device signature.
avrdude: Expected signature for ATMEGA8 is 1E 93 07
avrdude: erasing chip
avrdude: stk500v2_command(): command failed

avrdude: safemode: Fuses OK

avrdude done.  Thank you.

Also, es sieht so aus, daß es immer nicht geht.
Was kann ich noch machen?

Danke
Luca Bertoncello

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaug mal da [1], da gibts auch ein deutsches Handbuch dazu falls nicht 
eh schon vorhanden.

..und bevor noch was kaputt geht: MACH DAS -F WEG. Das ist (im 
Regelfall) böse (und nur in Ausnahmefällen sinnvoll. Der aktuelle Fall 
ist kein solcher Ausnahmefal).

Viel Spaß bei Dokulesen

[1] http://www.mikrocontroller.net/articles/STK500

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
> Schaug mal da [1], da gibts auch ein deutsches Handbuch dazu falls nicht
> eh schon vorhanden.
>
> ..und bevor noch was kaputt geht: MACH DAS -F WEG. Das ist (im
> Regelfall) böse (und nur in Ausnahmefällen sinnvoll. Der aktuelle Fall
> ist kein solcher Ausnahmefal).

Ehrlich gesagt, ich finde in dem Handbuch nichts nutzliches...
Kannst du ein konkreten Vorschlag machen, was ich probieren soll?

Danke
Luca Bertoncello

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kannst du ein konkreten Vorschlag machen, was ich probieren soll?

Kapitel 3.8.4 "Takteinstellung, XTAL1 und OSCSEL" in oben angesprochenem 
dt. Manual -> die beiden Jumper XTAL1 und OSCSEL passend setzen sollte 
helfen.

HTH

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
>> Kannst du ein konkreten Vorschlag machen, was ich probieren soll?
>
> Kapitel 3.8.4 "Takteinstellung, XTAL1 und OSCSEL" in oben angesprochenem
> dt. Manual -> die beiden Jumper XTAL1 und OSCSEL passend setzen sollte
> helfen.

Das Gerät, was ich habe, ist nicht genau dieses...
Es ist ein kleines Ding, per USB anzusprechen, mit einem 10poliges 
Anschluß für den ISP-Anschluß der Platine.
Mehr hat das Ding nicht...

Ich versuche morgen was zu basteln, um ein externen Takt an XTAL1 zu 
schicken, und das ganze wieder zu programmieren... Sigh!

Danke
Luca Bertoncello

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hast du kein AVR-Studio. avrdude kenne ich nicht und ich weiss nicht, ob 
du damit die volle Kontrolle über das STK hast.

Da gibt es ein ein paar Jumper auf dem STK. Sieh dir mal die die 
Beschreibung auf der Unterseite an.

RESET muss gesteckt se.
XTAL1 muss gesteckt sein
OSCSEL in Stellung 1-2 für den Softwaretakt des STK

Fall du noch einen Quarz hast, kannst du den in den Sockel stecken und 
den Jumper für OSCSEL in Stellung 2-3 stecken.

MfG Spess

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist ein kleines Ding, per USB anzusprechen, mit einem 10poliges
> Anschluß für den ISP-Anschluß der Platine.
> Mehr hat das Ding nicht...

Schade, dann ist es ein STK500-kompatibler welcher, kein 'STK500' 
(letzteres ist der Name obigen Entwicklungsbretts). Dann kommst Du wohl 
um bastel nicht rum - Vorschläge dazu gabs ja schon ein paar.

Viel Erfolg!

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau dir den hier nach, hat mir auch schon geholfen.

http://www.klaus-leidinger.de/mp/Mikrocontroller/m...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Vergiss meine Antwort. Anscheinend weiß hier niemand mehr, was ein 
STK200 oder STK500 wirklich ist. Wahrscheinlich muss man jedes mal erst 
richtig nachfragen welcher Clone da gemeint ist.

MfG Spess

Autor: Grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Luca,

wir können Dir hier nicht wirklich helfen wenn Du nicht genau angibst, 
welche Geräte Du benutzt. Es gibt eine gute Chance, dass hier jemand das 
gleiche Gerät benutzt hat, aber dazu müssen wir eben wissen, was es 
wirklich ist.

Darüber hinaus ist es sehr frustrierend für uns, wenn Du erst sagst, es 
ist ein STK200, dann aber ist es keines sondern ein Nachbau. Dann sagst 
Du, Du hast ein STK500, aber das ist es dann auch nicht.

Du wirst sicherlich schneller und mit wesentlich weniger Frustration auf 
beiden Seiten weiterkommen, wenn Du uns genau angibst, was Du hast. Am 
besten mit einem Link auf die Shopseite oder die Bauanleitung oder wie 
das Programmiergerät auch immer zu Dir bzw. Deinem Freund gelangt ist 
oder entstanden ist.

Als Hinweis:

So sieht ein STK500 aus: 
http://www.atmel.com/dyn/products/tools_card_v2.as...

Und so ein STK200 in der Parallel-Port-Version: 
http://www.kanda.com/largeimage.php?id=720

Und so ein STK200 in der USB-Version: 
http://www.kanda.com/largeimage.php?id=852

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@ Grrrr (Gast)

Eigentlich kann man da keinen richtigen Vorwurf daraus machen. Diese 
Programmer-Klone werden unter STK200/500, AVR USB MKII oder sonst noch 
etwas als Bauanleitung/Bausatz oder Fertiggerät angeboten. Unbedarfte 
Neulinge glauben dann, das sie so etwas dann auch besitzen.

Also ist erhöhte Skepsis bei solchen Aussagen angesagt.

MfG Spess

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grrrr schrieb:

> wir können Dir hier nicht wirklich helfen wenn Du nicht genau angibst,
> welche Geräte Du benutzt. Es gibt eine gute Chance, dass hier jemand das
> gleiche Gerät benutzt hat, aber dazu müssen wir eben wissen, was es
> wirklich ist.

Es tut mir echt Leid, ich dachte aber wirklich, daß ich ein STK200 habe, 
und der Freund ein STK500v2... Ich wusste wirklich nicht, daß diese 
Geräte "Klonen" sind...

Jedenfalls, ich habe was zum basteln gefunden und werde gleich einen 
Taktversorger basteln, so daß ich mit meinen Klone noch versuchen kann, 
den ATMega8 zu retten.

Besten Dank!
Luca Bertoncello

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
>> Ich habe ein 16MHz-Quarz und habe dann E0 (low) und C9 (high) gesetzt.
>                                           ^
>                                           Das steht für 'external clock'
> [1]. Aber halb so wild. Einfach(tm) irgendwie(tm)[2, 3] einen Takt an
> XTAL1 hängen und dann die Fuses richtig(rm) programmieren.

Also, ich habe einen Oszillator mit einem anderen ATMega8 gemacht.
Er wechselt ständig den Wert von PORTD2 zwischen 0 und 1 mit einer Pause 
vom 1uS dazwischen. Also, ungefäht 1MHz.
Dieses PIN habe ich dann an den XTAL1 (PIN9) des anderen ATMega8 
angehängt. Dazu GND zusammen verbunden.

Ich habe dann meinem STK200-kompatibel ISP an den "kaputten" ATMega8 
angeschloßen und Strom den beiden ATMega8 (Oszillator + kaputten) 
gegeben.

Dann habe ich probiert die Fuse zu lesen:

root@robot:/tmp# avrdude -cstk200 -pm8 -Ulfuse:r:/tmp/fuse0.hex:h 
-Uhfuse:r:/tmp/fuse1.hex:h

avrdude: AVR device not responding
avrdude: initialization failed, rc=-1
         Double check connections and try again, or use -F to override
         this check.

avrdude done.  Thank you.

Also, immer noch kein Erfolg. Was kann ich jetzt machen?
Ich bin 100% sicher, daß der Oszillator mir tatsächlich ein Takt 
schickt, denn ein LED ist an PORTD2 angeschloßen, und wenn ich die Werte 
mit einer Pause von 500mS schalte, wird der LED auch blinken. Es gibt, 
meiner Meinung nach, kein Grund aus dem eine Sache mit einer Pause von 
500mS läuft und mit einer Pause von 1uS NICHT läuft.

Die Verbindungen sollten in Ordnung sein, mindestens mit dem Tester 
konnte ich sehen, daß XTAL1 (PIN9) vom kaputten ATMega8 mit dem PORTD2 
des anderen verbunden ist, und die GND zusammen sind.

Was kann ich jetzt machen? Ich will sehr ungern einen neuen ATMega8 
kaufen, weil am Ende ich mein Problem nicht gelöst habe, und wenn noch 
was passiert, geht das ganze von Vorne...

Danke
Luca Bertoncello

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ICH HABE ES DOCH GESCHAFFT!!!!!

Ich habe probiert, aus reiner Hoffnungslosigkeit, den Oszillator so 
anzupassen, daß KEINE Pause zwischen den wechseln gibt, also, das Ding 
schickt die höchstmögliche Frequenz, was ein ATMega8 erzeugen kann.

Nun habe ich probiert den kaputten ATMega8 anzuschlißen und die FUSE zu 
lesen.
Hat geklappt!

Nun habe ich sie als E4-C9 (ext Crystal-High freq) eingerichtet. Klappt 
auch!

Endlich Testprogramm hochgeladen: GEHT!!!!!!

Ich danke euch ganz herzlich!
Luca Bertoncello

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann war die Programmierfrequenz vorher zu hoch. Darf maximal 1/4 der 
Taktfrequenz des Targets sein.

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Dann war die Programmierfrequenz vorher zu hoch. Darf maximal 1/4 der
> Taktfrequenz des Targets sein.

Eigentlich nicht... Ohne Pause ist die Frequenz NOCH HÖHER...

Grüße
Luca Bertoncello

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andersrum. Die Taktfrequenz des Targets muss mindestens das Vierfache 
der Frequenz am SCK der Programmierschnittstelle sein. Die SCK-Frequenz 
kann man ggf. durch einen Parameter des Programmierprogramm 
einstellen/drosseln.

In der letzten Version hast du die Frequenz des Targets erhöht, die 
Frequenz des Programmers (SCK) blieb gleich.

Autor: Luca Bertoncello (lucabert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Andersrum. Die Taktfrequenz des Targets muss mindestens das Vierfache
> der Frequenz am SCK der Programmierschnittstelle sein. Die SCK-Frequenz
> kann man ggf. durch einen Parameter des Programmierprogramm
> einstellen/drosseln.
>
> In der letzten Version hast du die Frequenz des Targets erhöht, die
> Frequenz des Programmers (SCK) blieb gleich.

Ach! Verstanden!

Gut, jedenfalls, bei Problem PROBLEM GELÖST!
Ich freue mich wirklich darüber!

Euch besten Dank und einen schönen Sonntag!
Luca Bertoncello

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.