mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Euer schlechtester Job


Autor: e-techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was war euer schlechtester Job, den ihr jemals in eurem Leben hattet?
Was war der Job, den ihr am wenigsten gern nochmal machen würdet?
Wie lange habt ihr ihn gemacht?


Bei mir ist es schon etwas länger her. Einige Jahre. Dieses Erlebnis 
(und noch einige andere Erlebnisse in meiner kurzen Zeit als Arbeiter) 
haben mich letzten Endes dazu gebracht, meinen Techniker zu machen. 
Danach habe ich dann auch noch ein Studium drangehangen.

Es war kurz nach meiner Ausbildung, ich war zu der Zeit Arbeitslos.
Ich wurde vom Arbeitsamt unter Androhung von Sanktionen an eine 
Leiharbeitsfirma vermittelt. Ich wollte nicht, ich musste.
Ich wurde in dieser Leihfirma trotz abgeschlossener Ausbildung nur als 
Hilfsarbeiter bzw Hilfselektriker zu einem Stundenlohn von weit unter 8 
Euro eingestellt.

Ich bekam eine kleine Werkzeugtasche, mit ein paar 
Billigschraubendrehern und einem Seitenschneider in 
Baumarkt-Schnäppchen-Qualität.
Dazu gabs noch einen Blaumann und eine Arbeitsjacke mit aufgenähtem Logo 
der Leihfirma.

Am Nächten Tag sollte ich anfangen zu arbeiten. Ich wurde an eine Firma 
verliehen, die in einem Industriebetrieb Wartung, E-Installation und 
Montage mache. Von dieser Firma wurde ich dann einem Arbeitstrupp in 
einem Industriebetrieb zugewiesen.

Ich bekam eine einfache Atemschutzmaske. Es war einfach so eine billige 
Mund/Nasenschutzmaske, die man für ein paar Euro im Baumarkt kaufen 
kann.
Dazu noch ein paar billige Handschuhe.

Nun wurde ich an die Arbeit geschickt.
Ich fand mich in einer etwas düsteren Halle wieder. Dort wurden 
verschiedene chemische Stoffe angeliefert, kurz zwischengelagert und 
ausgepackt. Von da aus ging das Zeug in eine Mischanlage, und von da aus 
ging es in die Öfen, wo die Mischung erwärmt wurde und in Teigkosistenz 
dann den weitern Verarbeitungsschritten in einer anderen Halle zugeführt 
wurde.

Nunja, in dieser Halle war es relativ staubig, denn viele der Stoffe die 
da verarbeitet wurden, waren Pulverförmig. Stellenweise lagen mehrere cm 
dicke Staubschichten rum.
Wir sollten in dieser HAlle dann in ca 5-10m Höhe Kabel ziehen und 
technische Gerätschaften anschließen. Leider waren da oben auch einige 
Rohre, auf die man drauf steigen musste, um die Sachen anschließen zu 
können.
Aufgrund der verwinkelten Bauweise war es auch nicht möglich, überall 
einen ordnungsgemäßen Absturzschutz zu haben. Es war nicht ganz 
ungefährlich.

Da oben war es richtig bullenheiß. Es war Hochsommer, und dazu noch die 
Hitz vom Ofen. 45-50 Grad wirds schon gewesen sein.
Und überall da oben lag überall centimeterdick der Staub. Auf den 
Rohren, auf den Metallkonstruktionen, auf den Kabelschächten. Überall.
Man kam stark ins Schwitzen und überall am Körper klebte der Staub.
Die Arbeitskleidung und die Handschuhe waren völlig ungeeignet. Der 
Atemschutz war auch mehr schein als sein.

Nunja, irgendwann war ich dann mal unten und hab mich mal umgeschaut. 
Ich sah mir auch mal die Chemiecontainer und Fässer an.
Da waren lustige Symbole drauf: Reizend, Umweltgefährdend, 
Gesundheitsschädlich. Auf einigen Containern war auch das Giftig-Symbol.
Es waren verschiedene Stoffe, hauptsächlich in Pulverform.
Darunter verschiedene Metallstäube, einer davon war Kobaltstaub.

Die Arbeiter der Firma, die mit dem Zeug direkt zu tun hatte, hatten 
alle richtige Schutzanzüge mit richtigen Atemschutzmasken an.
Aber wir rannten da im normalen Blaumann mit billigem 
Baumarkt-Mundschutz rum. Und wir haben direkt Kontakt zu den dicken 
Staubablagerungen gehabt.

Ich dachte mir nur: Mit den Leiharbeitern können sie es ja machen. Wenn 
die krank werden kommt halt der nächste. Und bis die Langzeitschäden 
auftreten, sind die Leiharbeiter eh nicht mehr da.

Ich mach mir doch nicht meine Gesundheit kaputt. Für ne Leihbude, die 
die Leute eh nur ausbeutet und nicht viel Lohn zahlt?
Am nächsten Tag bin ich zum Arzt und habe mich krankschreiben lassen.
Ich habe den Chef angerufen und habe gesagt, ich will die Arbeit aus 
gesundheitlichen Gründen nicht machen. Es gab dann auch gleich die 
Kündigung.

Der eine Arbeitstag hat mir gereicht. Es war der schlimmste Job, den ich 
hatte.



So, und wie siehts bei euch aus?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnert mich so irgendwie an "Ganz Unten" von Günter Wallraff...

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Am nächsten Tag bin ich zum Arzt und habe mich krankschreiben lassen.
> Ich habe den Chef angerufen und habe gesagt, ich will die Arbeit aus
> gesundheitlichen Gründen nicht machen. Es gab dann auch gleich die
> Kündigung.

Unser Beileid zu der Erfahrung.
Aber jeder sollte die wohl entweder mal hautnah erleben (dürfen) oder 
sich dahineinversetzen können.
Allerdings hast du dich taktisch sehr unklug verhalten, man kann einfach 
nicht mal zum Sklaventreiber sagen "ich WILL diese Arbeit nicht mehr 
machen".
Allein das Wörtchen will ist ausschlaggebend.
Ein Tip an die Berufsgenossenschaft oder das Gewerbeaufsichtsamt hätte 
da viel bessere Wirkungen erzeilt.
Auch die widerspruchslose Dokumentation durch Fotos sollte man vllt. mal 
in Betracht ziehen, dann kann sich hinterher nämlich auch niemand mehr 
rausreden.
Was macht man nicht alles als junger Mensch für unmögliche Situationen 
durch.
Da wird doch überall die Unerfahrenheit des Nachwuchses auf gröblichste 
Weise ausgenutzt.
Der Fakt der Gefährdung der persönlichen Gesundheit durch Giftstoffe und 
Chemikalien gepaart mit dem Risiko der körperlichen Verletzung durch 
Absturz aus gewissen Höhen, das sind schon zwei Kriterien die 
eigentl.schon vor Ausübung der Arbeit ein Ablehnungsgrund sind.
Aber man kennt ja die Methoden der Sklaventreiber, jedoch sind die derer 
Auftraggeber nicht viel besser.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei solchen Sachen ist immer das Problem dass alle nur an sich selbst 
denken. Irgendein armes Schwein wird sich schon ausbeuten lassen weil er 
keine Perspektive hat. Dies ist nicht das Problem der Einzelnen sondern 
von uns allen: jeder kann heute Kündigung auf den Tisch geklatscht 
bekommen und wird dann beim Zuhälter seltsame Jobs machen müssen.
Danke Clement dass du die Arbeiter zweiter Klasse geschaffen hast und 
Sklaverei im großen Zug eingeführt hast. Ist bestimmt schön für dich 
jetzt im Vorstand des größten Zuhälters in weichen Ledersesseln 
rumzuhocken und das Geld was Andere verdienen zu kassieren.
Schon ein komisches Land wo wir leben wo die Verbrecher auch frei 
rumlaufen können.

Autor: adfix (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer ist Clement ?

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
adfix schrieb:
> Wer ist Clement ?

Clement, Wolfgang --> Wikipedia

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Schon ein komisches Land wo wir leben wo die Verbrecher auch frei
> rumlaufen können.

Hättet ihr halt nicht SPD wählen dürfen. Wenn ihr die Etablierten wählt,
kommt halt antideutsche Politik bei raus.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
haha schrieb:
> Hättet ihr halt nicht SPD wählen dürfen. Wenn ihr die Etablierten wählt,
> kommt halt antideutsche Politik bei raus.

Die "Etablierten", das ist echt gut.
Habe ich nie gewählt. Man muss schon bischen Banane sein um Parteien zu 
wählen die schon seit 10 Jahren Sozialabbau betreiben, Armut etablieren, 
Gehälter drücken, Krieg treiben, Bängster begünstigen, gegen Mindestlohn 
sind usw, usw.
Dafür haben wir ja sehr viel an Wahlvieh die nicht fähig ist etwas außer 
SPD/CDU/FDP/Grüne zu wählen. Alle Anderen sie ja Spinner weil sie genau 
das ansprechen was die Wähler eigentlich wollen. Noch dümmer gehts 
nicht.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Seit mehr als einem halben Jahr hab ich einen Job in der Jobbörse
beobachtet wo es um die Reinigung von Kopieren ging für den
Wiederverkauf. An sich ganz normal, aber in der Beschreibung stand
was von Toner wegblasen. Unter solchen Arbeitsbedingungen können sich
unter Umständen mal Langzeitschäden einstellen. Ob die Stelle je besetzt
wurde, weiß ich nicht, aber die Besucherklicks waren enorm hoch.
Kann auch sein das die Löhnung erbärmlich war.


Als Schüler war ich mal einen Tag bei einem  Elektriker zur 
Betriebserkundung der in einer Kapelle eines Friedhofs Heizstrahler
installieren musste. Es war saukalt und bewegen konnte man sich auch
nicht um warm zu werden. Mit Werkzeug-Handreichungen habe ich den Tag
dann doch noch rum gekriegt.
Ich hatte vor der Lehre dann noch ein Praktikum in einem Institut
der Universität meiner Heimatstadt gemacht, was mir sehr gut gefallen
hatte und meinen Wunsch gestärkt hat im Bereich Elektronik zu arbeiten
wenn es sich irgend wie machen lies.
Ich selbst hatte eigentlich nie den Wunsch als Elektriker zu arbeiten,
da aber der ursprüngliche Berufswunsch sich nicht realisieren lies,
hab ich dann eine Lehre gemacht um überhaupt einen Beruf zu haben.
Nach der Lehre hatte ich einen Job als Elektriker bei einem
Elektromeister der wohl auch einen fetten Posten im Vorstand der HWK
zu haben schien, aber der beschäftigte sich wenigstens auch mit
Elektronik. Ich hatte die vage Hoffnung meine Fähigkeiten in der
Richtung nutzen zu können, aber das war nur ein Windei. Stattdessen
musste ich Aufträge abwickeln die ich vorher noch nie gemacht hatte
und weil das mangels Erfahrung oft nicht den Vorstellungen des Meisters
bzw. den Vorschriften entsprach, gabs schnell Ärger und nach einigen
Monaten war dann auch Schluß. Damals war ich aber auch noch naiv.
Viel konnte man von dem Meister nicht halten. Das Werkzeug ging
so lala. Allerdings habe ich Schlagbohrmaschinen, die bei mir
regelmäßig kaputt gingen, über Gebühr verschlissen. Mit den Dingern
konnte man nie in Decken bohren ohne das Dreck in den Schalter gelang
und dann war das Gerät hin.
Nachdem ich da raus geflogen war, hat das Amt mich durch einen sehr 
unfreundlichen Vermittler an einen anderen Elektriker vermittelt.
Mein Tätigkeitswunsch war dem sche..ßegal.
Da durfte ich dann mit einer großen Hilti und großem Bohrer bei 
Minusgraden Löcher in Filigrandecken bohren und zwar von unten. Ist ja 
klar das einem der ganze Dreck in die Fresse fällt. Zwischendurch
musste ich mal bei einem Kunden einen Regler an seiner Heizung
einbauen und als ich mitbekam das die sich mir Elektronik befassten
hab ich  ganz schnell gewechselt. Seither hab ich nie mehr als
Strippenzieher arbeiten müssen und das werde ich auch nicht.

Was mir noch an unangenehmen Arbeiten in Erinnerung blieb war eine
Tätigkeit bei einem Keks-Hersteller wo ich in einem damals  über 70
Jahre alten Kesselhaus uralte Kabel abreißen sollte. Komische
Vorstellung von Ausbildung hatten die da.

Autor: adfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mal in schwarzen dunklem Raum direkt über ner Dampfmaschine 
eine Leuchtstofflampe installieren müssen.

kam mir vor wie in der Hölle. Nur dunkel.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch in der Lehre:
In einem Krankenhaus sollte ich in der Decke Kabel ausbauen die noch
in Metallrohren aus der Nachkriegszeit stammten. Der
Vorarbeiter hat auf das Spagettiwirrwar nur gezeigt, aber nichts
markiert, obwohl da einige Kabel waren die noch erhalten bleiben
sollten. Getreu dem Gesetz von Murphy hab ich dann nach einiger
Zeit ein Kabel gekappt das noch unter Dampf stand. Das gab dann
einen schönen Funkenregen und in einem benachbarten OP gingen dann
die Lichter aus. Glücklicherweise kam niemand zu Schaden aber mein
alter Herr musste sich danach mal mit meinem Meister über mich
unterhalten.

Autor: Baldrian Der iv (baldrian)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
adfix schrieb:
> Ich hatte mal in schwarzen dunklem Raum direkt über ner Dampfmaschine
> eine Leuchtstofflampe installieren müssen.

Das erinnert mich daran wie ich in der Ausbildung mal hunderte 
Leuchtstofflampen im Keller unter einer Werkshalle wechseln durfte. Das 
dauerte Wochen. So einen großen Keller hab ich nie zuvor gesehen.
War allerdings nicht so schlimm, nur eintönig. Und schwierig den Ausgang 
wiederzufinden :-D

Autor: Maik H. (littlechip)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich musste damals als Zivi in der Haustechnik im örtlichen Krankenhaus 
einen Dampfkessel mit einem Luftdruckschleifer von innen reinigen. Das 
Teil war leider zu groß um das von außen zu machen also musste ich da 
rein klettern. Das war die Hölle, der Kessel war zwar schon 2 Tage 
ausgekühlt, aber aufgrund der Wärmeisolation waren da drinnen immer noch 
so ~50°C.

Dann mussten wir in einem Schwesternwohnheim die komplette Glaswolle aus 
den Wänden holen inkl. Wand vorher aufstemmen (war eigentlich mehr eine 
komplette Kernsanierung, aber das war der unangenehmste Teil). Im 
Hochsommer mit kompletter Schutzmontur und das 2 Monate lang...

Fairerweise muss ich sagen, die Zeit war ziemlich Lehrreich für mich, da 
ich damals mit meinem ETA und Abi direkt von der Schule gekommen bin und 
vom Handwerken nur den üblichen Hauskrams kannte. Aber 9 Monate mit 
Maurern, Malern und Gaswasser Installateuren waren da schon nicht 
schlecht.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zivildienst... ja, da hab ich im Lager von der Küche alle 2 Monate die 
Leuchtstoffröhre samt Starter wechseln müssen. Wohlgemerkt bei -30°C und 
im direkten Luftstrom der Klimaanlage. Gut, dauert nur 3 Minuten, aber 
nach 10 Sekunden beginnen die Finger schon kalt zu werden. Handschuhe 
ging nicht, weil man mit denen nicht ausreichend zugreifen kann.

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Jugendlicher hab ich mal in den Sommerferien bei der Gurkenernte 
mitgeholfen.
Nicht auf so einem modernen 'Gurkenflieger', sondern mit Blecheimer und 
Gummihandschuhen früh morgens aufs aufgeweichte Feld....

Das hab ich aber nicht lange durchgehalten....

Ist aber schon > 30 Jahre her, und ich denke nicht dass man heutzutage 
noch zu solchen Bedingungen arbeiten darf.
Allerdings sehr lehrreich, man bekommt ein Gefühl dafür, wie 
arbeitsintensiv die Feldarbeit früher war....

Heutzutage sitz ich im klimatisierten Büro, draussen hats 36 Grad, und 
verdiene mein Geld durch meist stressfreie Programmierungen....

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein wirklich schlechten Job hatte ich bisher nicht (toi toi toi).
Aber der kopfmäßig unkreativste Job den ich hatte war zwischen der Zeit 
abi / Studium. Habe auf nem Minigolfplatz gearbeitet mit allem was 
dazugehört. Der Chef hat mich nur einmal kurz eingewiesen und ist dann 
wieder in sein Restaurant 2 Dörfer weiter gegangen. Meine Aufgaben waren 
Schläger- und Ballausgabe, Ausschank und die Eistheke.
Eigentlich ein recht entspannter Job nur eben streckenweise derbe 
langweilig und eben monoton. Dafür konnte man sich nach dem man zu 
gemacht hat noch ein/zwei Gratisrunden gönnen :)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese hier einiges über Elektriker auf Baustellen. Nun, solche Jobs 
stehen in der Beliebtheitsskala wohl nie ganz oben. Hab so was ähnliches 
jahrelang auch gemacht, als Fernmelder beim großen TK-Unternehmen. Auf 
Neubauten, ist es aber manchmal ganz nett, mit den Kollegen aus anderen 
Branchen.

Es gab gute und schlechte Phasen, z.B. im Winter auf dem Rohbau, im 
Sommer in der prallen Sonne Telegraphenmasten aufstellen. Die 
Teer-Imprägnierung verbrennt die Haut noch zusätzlich zur Sonne. Jedoch 
hatte ich draußen auch meistens meine Ruhe, denn ich war mein eigener 
Herr.

Gelegentlich hab ich mich sogar um die Drecksarbeiten gerissen, die 
sonst niemand anders freiwillig machen wollte. Weil ich wußte, daß ich 
dann ziemlich in Ruhe gelassen werde, und niemand nach mir schauen 
kommt:

Z.B. die Fettschmelze, das ist die Schlachtabfallverwertung vom 
großstädtischen Schlachthof. Da gehen die Überbleibsel von 5000 Viechern 
am Tag durch. Komplette Anlagenverkabelung sanieren. Die Kollegen, die 
vor mir dort waren, liefen allesamt nach 5 Minuten auf die Straße, und 
mußten sich übergeben. Ich vom Lande, kannte ja von Kind auf wenigstens 
Hausschlachtungen. Meine städtischen Kollegen jedoch nicht. Gut, das war 
hier ein größeres Format. Bei sowas hab ich dann oft einen ganzen Monat 
alleine verbracht, und von den Aufsichtspersonen kam mich auch niemand 
kontrollieren. Die Aufsicht war am ersten Tag da, dann nie wieder: 
Abends nach Rückkehr in den Betrieb, saß der Schlipsträger am 
Schreibtisch, und schnüffelte mit verzogener Grimasse an seinem 
Jackettärmel. Den brauchte ich da nie wieder zu befürchten. OK, abends 
mußte man mal sofort Blaumann und Gummistiefel ausziehen, und gut 
duschen. Dusche und Umkleideraum gab es aber im Betrieb. Und es gab 
immerhin Erschwerniszulagen, z.B. für das fetthaltige Saunaklima.

Chemieanlagen mit irgendwelchen unbekannten Emissionen, wo der Schutz 
nicht ausreicht, müssen es aber auch bei mir nicht sein. Da geht die 
Alarmglocke an.

Ich würde es aber heute wieder so machen, keine Frage. Physischer 
Schmutz auf der Baustelle gegen geistigen Schmutz im Büroumfeld.

Autor: Der Pfarrer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein schlechtester Job war ganz klar während der Bundeswehrzeit. 
Vorgesetzte, die bis auf wenige löbliche Ausnahmen total zum Kotzen 
waren (ich lege Wert darauf, dass ich mich damit sehr zurückhaltend 
ausgedrückt habe) mit den ganzen Vera..ereien, wenn ein dämlicher 
Hauptschüler einem Abiturienten einen Befehl erteilen durfte. Mein Gott, 
diese Ansammlung an Primitivlingen und Halbprimaten.

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist aber schon > 30 Jahre her, und ich denke nicht dass man heutzutage
>noch zu solchen Bedingungen arbeiten darf.
Dann musste mal Spargelstechen im Frühjahr, da wird sich
dein Kreuz richtig bedanken.
Bei Hartz 4-Empfängern soll man das mal zwangsweise versucht haben,
aber wie viele andere Versuche ist das wohl auch schief gegangen.
Heute machen das wohl nur noch ein paar Hartgesottene Freiwillige
oder Erntehelfer aus dem Osten, Rumänen oder Polen z.B.
Bei Gurken geh ich davon aus das die meist aus Holland kommen und
die werden den Anbau schon so weit optimiert haben das man auch
genug Erntehelfer bekommt.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Pfarrer schrieb:
> Mein schlechtester Job war ganz klar während der Bundeswehrzeit.
> Vorgesetzte, die bis auf wenige löbliche Ausnahmen total zum Kotzen
> waren (ich lege Wert darauf, dass ich mich damit sehr zurückhaltend
> ausgedrückt habe) mit den ganzen Vera..ereien, wenn ein dämlicher
> Hauptschüler einem Abiturienten einen Befehl erteilen durfte. Mein Gott,
> diese Ansammlung an Primitivlingen und Halbprimaten.

Man könnte auch sagen, dass Du offensichtlich Probleme hast, Dich in 
gemischte Gemeinschaften einzufügen?
Um bei der Bundeswehr bei allen und jedem (insbesondere Vorgesetzten) 
anzuecken, muss man schon ein ziemlich schwieriger Fall sein.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Abiturient ist ja auch ein Ganzprimat, dem darf ein Hauptschüler 
doch nix ^^

Autor: Wehrbeauftragter (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> ...wenn ein dämlicher
> Hauptschüler einem Abiturienten einen Befehl erteilen durfte. Mein Gott,
> diese Ansammlung an Primitivlingen und Halbprimaten.

Genau! Diese eingebildeten Abiturienten mit ihrer Pseudohochschulreife 
und Null-Berufserfahrung und noch weniger Lebenserfahrung sind für das 
Berufsleben vollkommen unbrauchbar.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Abitur jobbte ich in einer Fabrik, die Gummidämpfer herstellte.

Ein italienischer Gastarbeiter gab mir einen Satz Handschuhe und stellte 
mich an einen Schleifbock, auf dem eine Drahtbürste lief. Damit sollte 
ich die Rückstände abschrubben, die von der Pressung der Gummiteile 
übrig geblieben waren. Außer einer Vorführung in Spaghettideutsch gabs 
keine Einweisung. Von den Tücken des Objektes keine Rede.

Es dauerte nicht lange, da tat es einen Schlag und ich bekam das Teil, 
das ich gerade bearbeitete mit Wucht gegen das Sonnengeflecht 
geschleudert - mit allen bösen Folgen, die sowas hat, aber ohne 
ernsthafte Verletzungen.

Die Drahtbürste hatte mir das Teil aus den Händen gerissen und in die 
Verkleidung der Drahtbürste gezogen, um es dann oben mit ordentlicher 
Geschwindigkeit herauszuschleudern.

Der Vorarbeiter wurde blaß, als er das mitbekommen hatte und gab mir 
einen anderen Job - nicht ohne mir vorher einen anderen Arbeiter, bzw. 
dessen Daumen vorzustellen, der auf diese Weise ein Jahr vorher 
zermatscht worden war.

Gegen Ende meiner 6 Wochen sollte ich dann in einer Sandstrahlbox 
Metallplatten abstrahlen, die an einer Seite größerer Gummidämpfer 
angebracht waren und der Italiener wies mich ein.

Es war nicht viel Arbeit und ich wunderte mich, warum ich damit einen 
ganzen Tag zubringen sollte.

Als ich das erste Teil strahlen wollte, wars klar: Aus der Düse kam nur 
immer ein kurzer Schub Sand, wenn man das Luftventil drückte und dann 
nur noch Luft.

Es dauerte nicht lange, da begann ich an der Luftzufuhr zu 
experimentieren und siehe da, wenn man die Luftzufuhr etwas drosselte, 
strahlte das Ding pötzlich kontinuierlich und die Tagesration Bleche 
waren innerhalb einer halben Stunden abgestrahlt.

Ich war stolz, wie eine Hohnigkuchenpferd und der Italiener sauer, weil 
ich das so schnell erledigt hatte. Auch der Vorarbeiter wollte von 
meinem Trick nichts wissen, weil sie bald eine neue Sandstrahlbox 
bekämen.

Das waren Denkweisen, die ich nicht gewöhnt war und an die ich mich auch 
nie gewöhnen werde...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wehrbeauftragter schrieb:
> für das Berufsleben vollkommen unbrauchbar.

Die Bundeswehr als "Berufleben" zu bezeichnen ist schon ein starkes 
Stück. Z15er müssen erst eine Resozialisierung durchmachen, bevor sie 
fürs Berufsleben tauglich sind - wie Knackis, wenn Lebenslänglich rum 
ist...

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das halte ich für übertrieben. So schlimm ist die Bundeswehr auch nicht. 
Wenigstens heute nicht mehr. Richtig ist, daß dort manche, die 
Führungsaufgaben hatten, denken (oder eingeredet bekommen) sie könnten 
diese auch in der Wirtschaft wahrnehmen. Dem ist nicht so. Ich sehe 
viele, die sich als Führungsperson sehen und denen die BW-Karriere 
menschlich eher im Wege steht.

Zum "schlechtesten" Job:

9 Monate lang Projektingenieur in der Automotive. In dieser Firma hat 
nichts funktioniert, die Stimmung war mies und niemand hat Probleme 
angepackt. Man bekommt Versprechungen gemacht und es kommt alles anders. 
Aber total anders. Das Schlimmste war, dass es eine Raucherhöhle war. 5 
von 7 direkten Kollegen waren Extremraucher. Die Flure, Toiletten und 
Abstellräume haben permanent gestunken.

Autor: Der Schelm (derschelm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wehrbeauftragter schrieb:
>> ...wenn ein dämlicher
>> Hauptschüler einem Abiturienten einen Befehl erteilen durfte. Mein Gott,
>> diese Ansammlung an Primitivlingen und Halbprimaten.
>
> Genau! Diese eingebildeten Abiturienten mit ihrer Pseudohochschulreife
> und Null-Berufserfahrung und noch weniger Lebenserfahrung sind für das
> Berufsleben vollkommen unbrauchbar.

Aha - kein Abitur und ein wenig neidisch?

Jetzt bin ich übrigens Ing, ein eingebildeter Ing natürlich!

Es hat ihnen schon besser gefallen, einen Abiturienten zusammenzufalten 
als einen Hauptschüler. Aber zum Glück war man nicht wehrlos.

Autor: Job (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Studentin auf der Messe mitgeholfen.. Auslandsreise war ok, aber der 
Chef ein Arsch.. die anderen (männlichen )Helfer hatten ihr Handy immer 
griffbereit und wussten immer wo ich bin, meinten ich soll aufpassen.. 
wohl gefühlt hat sich keiner.. der Chef hat auch Bordellgeschichten etc. 
erzählt.. wollte keiner wissen..
absoluter Horror Job!

Werde 100pro nurnoch da arbeiten wo es Betriebsrat, Frauenbeauftragte 
oder Chefin gibt.. dann kann man in ruhe seine Arbeit machen!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, auf Messen meinen die Kerle halt die Sau rauslassen zu dürfen. Je 
mehr sie zu Hause unter dem Pantoffel stehen, um so schlimmer...

Ob Betriebsrat etc. gegen solche Konstellationen bei Gelegenheitsjobs 
helfen, möchte ich bezweifeln.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Studentenjob:

Krankenhaus - Leichenhalle - Kühlfach - Tür auf - drauflegen - 
reinschieben -
- Lampenglas auf - Glühirne rein/raus -   .....

Für mich 2min Horror.

Links und recht jedoch kein "Gast"!


Jupp

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus persönlichem empfinden karasseste Geschichte mitte der 90er:

Neu bei einer Leihbude als Elektriker und sofort auf Großbaustelle im 
Norden von Berlin.
Unterkunft stellt der Kunde, Überstunden werden bezahlt. Anfahrt und 
Heimreise am Freitag mit Firmenbuss. Klang gut.
Das Erwachen:
Ankunft auf Baustelle 11:00 Uhr im Winter bei -10C, Gepäck erst mal 
abstellen und sofort auf Baustelle arbeiten (quasi in 
Nichtarbeitskleidung) – man wollte uns (3) eigentlich nur den Arbeitsort 
zeigen, aber wo wir ja schon da wären, könnten wir auch gleich anfangen, 
die Zeit läuft ja schon.

Abends Unterkunftszuweisung – ich dachte noch, na fein, jeder bekommt 
hier so einen kleinen Wohnwagen – wie gemütlich und Abends trifft man 
sich noch zum Bier. Nein, wir drei wurden in den kleinsten Wohnwagen 
einquartiert den ich ausserhalb von Holland je gesehen habe. 
Quick-Junior oder so ähnlich hieß das Ding. Heizung nicht vorhanden. 
Stromanschluß nicht vorhanden.
Arbeit 2. Tag. Als flexibler Elektrikertrupp vom Vorarbeiter als 
Feuerwehr eingesetzt mussten wir auf der Großbaustelle hin und her 
rennen und alles mögliche machen. Die uns zugewiesene eigentliche Arbeit 
(neue Häuser verkabeln)  haben wir kaum zu 30 % geschafft – weshalb uns 
später die Überstunden ersatzlos gestrichen wurden.
Nach 2 Tagen gründlich Schnautze voll – Beschwerde! Gute Idee! Mitte der 
90er hatte ich ein Handy aber dort keinen Empfang auch nach 2 h 
rumlaufen nicht – Telefonzellen Fehlanzeige.
Das einzige Telefon auf der Baustelle hatte der 'Kunde' – dem bin ich 
auch aufs Schwein gegangen – kein Empfang gerade – müssen Sie bis 
Freitag warten, dann können sie mit Ihrem Chef reden.
Weit und breit nur Acker – da machst du gar nix oder den langen Marsch, 
so weit die Füße tragen.
Alles aufs derbste zum kotzen -
(Nur nebenbei, die Toiletten waren zugefroren, wofür sicher Niemand 
direkt was kann, aber wenn du sozusagen nach deiner Arbeit 22:00 im 
Winter mit voller Kanone in den Toilettentrakt gehst und nur ein Schild 
siehst: geschlossen! - das ist das Ende jeder Motivation. Wie jetzt 
geschlossen?? Ich muss aber mal...)

Später beim Chef: Wir müssen da einen Kompromiss schließen...
auf deutsch uns wurden für eine harte 60 h Woche die Überstunden 
gestrichen und noch 2 Tage Urlaub angerechnet. Einer von uns, der nicht 
wie ich einen arktischen Schlafsack mithatte oder empfindlicher war, 
wurde krank.

Eine wunderbare Motivation um zu studieren. Das war der einzig positive 
Punkt an der Geschichte.

Autor: zombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, die hätten dir doch nichts mehr getan und besser als zwei plärrende 
Klaustrophobiker neben dir ;)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1987 DDR Berlin Müllverbrennung Rhinstrasse (inzwischen abgerissen) 
Beleuchtung erneuern direkt 1,4 m über der Nassentataschung der 
arbeitenden Mülle kein Atemschutz nur Staubmaske als Alibi. Bei 
Verweigerung wurde mir mit Disziplinarstrafen gedroht. Heute würde ich 
sofort kündigen. Damals war ich jung und ziemlich unter der Knute der 
Hirarchie.

MfG
Winne

Autor: D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

einer meiner schlimmsten Jobs war vor ein paar Jahren bei Bauhaus.

Dort war ich in einer Ausbildung als Einzelhandelskaufmann, jedoch 
kündigte ich dort nach ein paar Monaten.

Ich wurde dort gleich zu Beginn meiner Ausbildung in die Gartenabteilung 
gesteckt und hätte dort während der gesamten Ausbildung bleiben sollen, 
ohne auch nur einmal die Abteilung wechseln zu können.
Ich gehe davon aus, dass der Laden nur eine billige Arbeitskraft für den 
Gartenkram brauchte, mehr nicht.

Der Abteilungsleiter der Gartenabteilung war selbstherrlich, höchst 
arrogant und teilweise unverschämt.
Der Job in dem Laden war mit der Schlimmste, den ich jemals hatte.

2011 war ich in einer kleinen Computerklitsche in Flensburg Weiche 
tätig. In dem Laden waren der Chef, sein Mitarbeiter oder Mitinhaber 
(die Beiden führten den Laden zusammen) und ich.
Mein Gehalt bekam ich nicht am Monatsende, sondern meistens erst am 15. 
oder 16. jedes Monats, gelegentlich noch später.

Der Chef gab gerne viel Geld für seinen Privatkram aus, einmal zeigte 
der Typ mir ganz stolz Bilder seiner neuen Terrasse. Auch hatte er einen 
BMW X5 und einen 5er-BMW mit Achtzylinder. Der 5er-BMW lief wohl über 
die Firma, so erzählte der Chef es mir. Damit fuhr immer sein 
Mitarbeiter.
Auch kaufte er sich ständig den neuesten Elektronikkram, all soetwas, 
was ein normaldenkender Mensch nicht braucht.

Anstatt mein Gehalt pünktlich zu zahlen - ich bekam es erst Mitte des 
Monats, teilweise sogar noch später - warf er das Geld ersteinmal für 
sich selbst raus.

Nach ein paar Monaten warf er mich raus, ich gehe davon aus, dass er 
mich einsparen wollte, um für sich selbst mehr Geld aus dem Fenster 
werfen zu können. Wenn er mich nicht rausgeworfen hätte, hätte ich 
selbst gekündigt, denn dort hätte ich es nicht länger ausgehalten.

Gruß
D.

Autor: Rainer W. Ahnsinn (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
e-techniker schrieb:

> Die Arbeiter der Firma, die mit dem Zeug direkt zu tun hatte, hatten
> alle richtige Schutzanzüge mit richtigen Atemschutzmasken an.
> Aber wir rannten da im normalen Blaumann mit billigem
> Baumarkt-Mundschutz rum. Und wir haben direkt Kontakt zu den dicken
> Staubablagerungen gehabt.
>
> Ich dachte mir nur: Mit den Leiharbeitern können sie es ja machen. Wenn
> die krank werden kommt halt der nächste. Und bis die Langzeitschäden
> auftreten, sind die Leiharbeiter eh nicht mehr da.

Was macht man denn unmittelbar in so einer Situation? Ruft man da die 
Polizei oder das Ordnungsamt? Wenn unmittelbare Gesundheitsgefahr 
besteht, egal ob objektiv oder subjetiv, kann man doch nicht einfach 
weiterarbeiten. Ich würde mich weigern, wäre aber auch nicht bereit mich 
einfach so rausschmeißen zu lassen.

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Thread ist 5 Jahre alt.
Aber evtl. doch so zeitlos, dass man ihn weiterführt ( ? ).

Meine schlimmste Zeit war die Ausbildung als E-Installateur, direkt nach 
Schulabschluss.

Rumgematsche in Chemie von Maschinen für Photolithografie.
Da wurden Druckvorlagen chemisch entwickelt.
Der Betrieb in dem ich war, hat für diese Maschinen den Reparaturservice 
( meist vor Ort beim Kunden ) übernommen.

Dann am Wochenende ( ! ) den Mercedes vom cholerischen Chef poliert, den 
er verkaufen wollte.
Zudem Rasenmähen auf dem Firmengrundstück.

Einziger Lichtblick: Freitags um 12:30 Uhr Feierabend und jeden 4. 
Freitag frei.

Auch im Winter in Neubauten Steckdosen kloppen...

Nach 8 Monaten hab ich gekündigt.
Die beste Entscheidung in meinem Berufsleben bisher.

P.S.: Kumpels von mir, die eine Ausbildung bei großen Firmen ( Siemens ) 
erwischt haben, haben ca. das doppelte Lehrlingsgehalt bekommen...

: Bearbeitet durch User
Autor: Nemesis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer W. Ahnsinn schrieb:
> Was macht man denn unmittelbar in so einer Situation? Ruft man da die
> Polizei oder das Ordnungsamt?

Gewerbeaufsichtsamt dürfte da zuständig sein.
Berufsgenossenschaft wenn es schon zu spät ist.

Bei mir: Zweiter Job als Geselle. Musste auf einer Baustelle auf
einer Leiter von unten mit einer Hilti und einem großen Bohrer
Löcher in Filigrandeckenplatten bohren. Da hat man dann den
ganzen Dreck dauernd schön in die Fresse bekommen. Tätlich ist
dann der Vorarbeiter auch noch geworden, aber damals war ich noch
jung und naiv und hatte noch Respekt vor dem Arbeitsamt, die mich
da hin vermittelt hatten. Das soziale Wissen fehlte halt.
Ich hab die Misshandlung dann auch nicht an die große Glocke gehängt.
Der Sachbearbeiter vom Amt konnte sich da wohl Drohungen auch nicht
verkneifen. Bei einem Kunden von der Firma hab ich dann den
Absprung in Richtung Elektronik geschafft. Insgesamt hat der Job
dann nur ein paar Wochen gedauert.

Autor: E-technikfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
den schlechtesten Job habe ich leider im Moment.
Durch einen Dienstleister an eine kleine Klitsche vermittelt worden:
(Elektrotechnik-Abteilung: 3 Leute, Maschinenbauer etwa 20).

Alleine die Pendelstrecke von gut 150km ist schon recht hoch (75km hin / 
75km zurück) wie ich finde. Dadurch verbrate ich schon (je nach Verkehr) 
etwa 70min - 90min pro Strecke.

Morgens aufstehen um 5.10 Uhr..losfahren gegen 5.40 Uhr dann bin ich um 
etwa 6.50 Uhr da und um 7.00 Uhr geht es los. Um 16 Uhr ist dann 
Feierabend (zum Glück kaum Überstunden) bin dann um 17.30 Uhr wieder zu 
Hause und bereite mir das Abendessen zu. Um 18:00 Uhr bin ich dann meist 
durch und hab dann noch bis 21.30 Uhr Zeit für alles andere. Ab 21.30 
Uhr gehe ich dann schon wieder ins Bett...

Ich gebe zu körperlich ist es nicht anstrengend aber es ist gnadenlos 
unterfordernd. Die paar Mitarbeiter die hier sind "SIE-zen" sich auch 
untereinander (nagut jedem das seine..allerdings wird man bei Fragen mit 
kurzen Antworten abgespeist. Vom Chef bekomme ich dann simple Aufgaben 
zugeteilt die man in kurzer Zeit erledigen kann aber bis ich dann eine 
weitere Aufgabe bekomme, vergehen schonmal gut 1-2 Tage. Also sitze ich 
hier echt meine 8h ab und mache fast nichts. Nicht wirklich erfreulich.

Zudem kommt noch dass es auf der Arbeitsstelle keinen Pausenraum gibt, 
keine Kantine, keine Mikrowelle oder Herd..ja nicht mal ein Wasserkocher 
gibt es hier. Immerhin kann man sich Kaffe ziehen für 40cent vom 
Automaten -.-

Alles in Allem wenig Freizeit, anspruchslose und "isolierte" Arbeit für 
ein unterirdisches Gehalt und keine Möglichkeit irgendwas warmes zum 
Mittag zu essen...Jackpot

Autor: Nemesis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E-technikfreak schrieb:
> Vom Chef bekomme ich dann simple Aufgaben
> zugeteilt die man in kurzer Zeit erledigen kann aber bis ich dann eine
> weitere Aufgabe bekomme, vergehen schonmal gut 1-2 Tage.

Da fehlt die Wertschätzung. Dein entleihender Chef zahlt für dich
einfach nicht viel.

E-technikfreak schrieb:
> auf der Arbeitsstelle keinen Pausenraum gibt,

Na, da will ich mich jetzt nicht fest legen, aber es würde mich
schon sehr wundern, wenn ein Pausenraum nicht vorgeschrieben ist.
(War in Betrieben mit festem örtlichen Arbeitsplatz immer vorhanden).
Handwerker die mehr als drei Tage auf einer Baustelle tätig sind,
ist ein Pausenraum, z.B. ein Bauwagen o.ä. bereit zu stellen.
Die Arbeitsstättenverordnung o.ä. könnte da hilfreich sein.
Ansonsten Gewerbeaufsichtsamt oder Berufsgenossenschaft fragen.

Autor: Thomas S. (thommi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte zum Glück noch keinen Schietjob, auch wenn es manchmal 
beschieten war.

Habe jedoch als aktives Mitglied des Betriebsrates in einem Seminar 
schon gehört, dass Leiharbeiter nicht mal wie die Stammbelegschaft den 
gleichen Pausenraum benutzen dürfen, da man ihnen nicht mal warmes 
Wasser gönnt, welches dort aus dem Hahn fliesst. Apartheid lässt 
grüssen.

Ist aber ein krasser einmaliger Fall im Landkreis, und die Firma wird 
sicher schon einen Dämpfer bekommen haben, denn das geht gar nicht.
Könnte ja nen Autozulieferer im LKR HDH-GP nennen, der so ein dermassen 
minder Sklaventreiber ist. dem nicht mal mehr das Arbeitsamt zuspielt. 
aber das wäre nicht forumskonform.

Autor: Eddy (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mein schlechtester Job war eine unterbezahlte Stelle in einer bekannten 
Internetplattform als Forentroll. Die Seite beschäftigt sich mit 
Programmierung, Elektronik usw. - aber es gibt zu viel Konkurrenz, die 
nicht mal etwas verlangt, dort als Troll unterwegs zu sein...

Autor: Autor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E-technikfreak schrieb:
> Hallo,
> den schlechtesten Job habe ich leider im Moment.

Ach du Scheisse... Bewerb dich am besten gleich weiter!

Autor: Justin Credible (towika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. schrieb:
> Der Chef gab gerne viel Geld für seinen Privatkram aus, einmal zeigte
> der Typ mir ganz stolz Bilder seiner neuen Terrasse. Auch hatte er einen
> BMW X5 und einen 5er-BMW mit Achtzylinder.

Hehe, dazu gab es doch mal so nen Witz:

Cheffe kommt mit neuem 5er BMW.
Angestellter staunt und ist beeindruckt.
Cheffe dann: "Schau, wenn Du immer schön fleißig bist, Überstunden 
machst, am Wochenende arbeitest und auch mal nachts reinkommst, kann ich 
mir nächstes Jahr sogar nen 7er leisten!"

Autor: der Unbekannte (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ich sag mal Leiharbeit mit guten Konditionen und im nachhinein es 
war die Leiharbeit selbst obwohl ich mit vielen tollen Fachgebieten und 
guten Aufträgen nie benachteiligt war.

Zum Thema, da gab es etwas das ich nicht mitgemacht habe:

Mir wurde vorgeschlagen "im Ausland" für einen großen Kunden 
Atomkraftwerke abzurüsten ;) Wäre ja nicht mehr wie nen Zug an der 
Zigarette Strahlentechnisch und mit Dosimeter.. wenn Dosimeter Voll 
gehts wieder nach Deutschland zu normalen Kunden.. bei ca 16€ die stunde 
plus Viertelstunden Strahlenzulagen von bis zu 8€.

Das ganze war mir einfach zu Heavy.

Autor: Abrissbirne (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
-Callcenteragent für den Apfel, 40-50 Kunden am Tag, alles ist geloggt 
bis zum WC gang protokolliert und wird gegen dich verwendet... habs nur 
4 Monate ausgehalten und gekündigt. Betriebsklima bedarf eigenes Topics 
(war sehr schlecht)

-Benzinverkäufer an einer Tankstelle, vor allem Nachtschichten absolut 
HardCore, nix für schwache Nerven

-am Fliessband in der Mülldeponie Müll trennen,... Gestank und 
Hygienisch absolut Nightmare, dafür waren die Kollegen sehr nett und 
cool drauf

Autor: Nemesis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor schrieb:
> Ach du Scheisse... Bewerb dich am besten gleich weiter!

Und wann soll er zum Vorstellungsgespräch gehen? Wenn die den
Braten riechen wird doch gleich wieder mit was auch immer gedroht.

Autor: Hannoveraner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein schlechtester Job: mit 16 beim Bauer für 5 € die Stunde schuften. 
Rasen mähen, Fegen, Ställe ausmisten, Dachboden sauber machen. Naja mit 
16 war das ok und es hat mich nicht gejuckt nen Knochenjob zu machen.

Autor: Jemin Kamara (jkam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fotos von besoffenen Jugendlichen in der Disko für einen großen 
Spirituosenhersteller machen (im Akkord mit Norm). Das war so widerlich 
die Kiddies da für den Werbescheiss der Firma auszunutzen, habe nach 
einer Nacht sofort das Handtuch geworfen und die Bezahlung nie 
angenommen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
He Troll, ist es dir langeweilig, oder warum oeffnest du
diesen sinnlose Laber-Thread?

lg Heiner

Autor: Marcus W. (marcusaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil es so schön passt, der definitiv schlimmste Job:
Beitrag "Re: Witz der Woche"

Autor: el pluto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was war euer schlechtester Job, den ihr jemals in eurem Leben hattet?
Was war der Job, den ihr am wenigsten gern nochmal machen würdet?
Wie lange habt ihr ihn gemacht?

Soldat bei der BW. 10 Monate Pflichtprogramm.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baldrian D. schrieb:
> adfix schrieb:
>> Ich hatte mal in schwarzen dunklem Raum direkt über ner Dampfmaschine
>> eine Leuchtstofflampe installieren müssen.
>
> Das erinnert mich daran wie ich in der Ausbildung mal hunderte
> Leuchtstofflampen im Keller unter einer Werkshalle wechseln durfte. Das
> dauerte Wochen. So einen großen Keller hab ich nie zuvor gesehen.
> War allerdings nicht so schlimm, nur eintönig. Und schwierig den Ausgang
> wiederzufinden :-D

Das hab ich mal in einer KH-Verwaltung gemacht 15 Stockwerke a 40 Reume 
wenn du oben warst konntest unten weiter machen hab ich knap nen Jahr 
gemacht aber irgendwann geht es einen aufm sack.


Mein schlimmstes Erlebnis war in ner Raffinerie im Hamburger Hafen, 
vorne war immer ne Tafel die angezeigt hat wann der letzte Unfall war 
die ist nie über 30 Tage gegangen das war schon heftig und immer waren 
es Leiharbeiter das waren echt arme Kerle die ham sich da Totgeschuftet 
da wo sich die Werksabeiter nicht hingetraut haben, das ding was so 
schlimm das man nicht wuste ob Pfützen wirklich aus Wasser wahren oder 
irgend was anderes, alle 30m ne Notdusche und alle 500m nen Gasdichter 
Schutzraum wobei man es im Zweifelsfall eh nicht dahin geschafft hätte.

Sonst die Seite als Leiharbeiter hab ich auch schon durch, das ist immer 
Glückssache hab gute und schlechte Firmen gehabt, bei der wo ich war war 
das Wekseln aber auch nicht so schwer da musste man nur zum Disponenten 
gehen den erzahlen wo die Probleme waren und man hat recht schnell was 
neues zugewiesen bekommen, oder man hat sich halt selber aus der Firma 
Rauskatapultiert in dem man keine unbezahlten Überstunden gemacht hat, 
oder einfach bei Sicherheitstechnischen Geschichten die Arbeit 
verweigert hat, man darf sich nicht unterbuttern lassen macht man das 
einmal dann wissen die das das immer mit einem geht.

: Bearbeitet durch User
Autor: E-technikfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nemesis schrieb:
> Autor schrieb:
>> Ach du Scheisse... Bewerb dich am besten gleich weiter!
>
> Und wann soll er zum Vorstellungsgespräch gehen? Wenn die den
> Braten riechen wird doch gleich wieder mit was auch immer gedroht.

Leider ist es mir unter der Woche auch nicht möglich (zeitlich gesehen) 
ein Vorstellungstermin wahrzunehmen, weil ich erst ab ~18 Uhr könnte.
Daher muss ich mir was einfallen lassen dass der derzeitige 
"Projektleiter" unzufrieden mit meiner Arbeit ist und mich wieder zurück 
schickt..

Mein richtiger Chef ist eigentlich ganz umgänglich und nett (scheint 
zumindest so) und wenn ich dann, aufgrund des derzeitigen 
Projektmangels, wieder in der Zentrale rumhocke habe ich für neue 
Bewerbungen viel mehr Zeit. In der Zentrale wird lediglich 7h 
"gearbeitet", ich kann zwischen 7.00 und 9.00 anfangen und der 
Anfahrtsweg ist auch nur gut 40 min.

In der jetzigen Gammelbude bin ich auch schon drei Monate..und die 
sollen eigtl. wählerisch sein bzw. die Leiharbeiter rutschen hier nur so 
durch (hatte ich vorher von anderen gehört). Ein Arbeitskollege war hier 
nur drei Tage beschäftigt und dann wieder raus..wieso passiert mir das 
nicht :O

Mein Chef hatte mir anfangs gesagt "Wenn Sie da mindestens zwei Wochen 
überstehen haben Sie gute Chancen dort übernommen zu werden".
Nun befürchte ich genau das! Im allgemeinen bekomme ich auch kein 
negatives Feedback.

Ich war in den drei Monaten sogar schon zwei mal krank (für insgesamt 
~12 Tage) und ich bin eigentlich selten krank. Für meinen derzeitigen 
Arbeitgeber scheint das aber wohl kein Problem zu sein..zumindest wurde 
ich nicht drauf angesprochen o.ä.


Nun Frage ich mich ob ich mir absichtlich einige Schnitzer erlauben soll 
um besagtes Projekt wieder verlassen zu können. Ich kenne mich hier auch 
nicht wirklich aus ob es dann noch zu Problemen kommen könnte(?)

Autor: Rick McGlenn (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal in einer Gesenkschmiede als Leih-Elektriker gearbeitet.

Egal was man dort angefasst hat, war man sofort schwarz - Grafitstaub.
Da sollte ein neuer Elektriker anfangen, hatte wohl ein 
Vorstellungstermin, der hat uns, die anderen Elektriker gesehen, schwarz 
von oben bis unten, der hat dann nur noch dumm geguckt und weg war er.
Die Staplerfahrer heizten wie die Blöden mit den noch glühenden Teilen 
durch die Gänge.

Die sanitären Anlagen waren schätzungsweise 30 Jahre nicht mehr 
renoviert worden und sahen entsprechend aus.
Toiletten sollte man möglichst meiden und Duschen, am Besten nur in 
Vollschutzanzug.
Der Grafitstaub ging kaum ab.

War da nur für 3 Wochen, zum Glück.

Der Geschäftsführer hat in einem Interview im Regionalfernsehen nach 
Mitarbeitern gesucht, damals mind. 20 DM/h für ungelernte.
Warum der kaum welche findet, weiß man erst, wenn man die Drecksbude 
kennt.

Autor: Selber Denker (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ostfirma aufgekauft von Schweizerfirma, viele ehemalige Parteigenossen 
und Kader. Lassen sich heute noch gern zum Kadermeeting rufen.

Schiessen sich gegenseitig ins Knie, die halbe Belegschaft erträgt es 
nur im Sauf und kommt mit "Fahne" ins Büro. Das einzige KnowHow zur 
Marktwirtschaft haben sie sich aus der Parteischulung mitgebracht und 
das heist "Kapitalismus ist Ausbeutung des menschen durch den Menschen" 
und das setzen sie mit gewalt in die Praxis um.

Andere Firmen entwicklen einfach nur Marktgängige produkte und 
beteiligen alle Mitarbeiter am Unternehmensgewinn.

Autor: Rudi Radlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E-technikfreak schrieb:
> gesagt "Wenn Sie da mindestens zwei Wochen
> überstehen haben Sie gute Chancen dort übernommen zu werden".

Entweder wird da schlecht bezahlt oder die Anderen haben etwas besseres 
gefunden? Auch ein Wasserrohrbrauch, ein Marderschaden oder eine kleine 
Krankheit schaffen Zeit für einen neuen Bewerbungstermin?

Autor: nie wieder Konzern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein schlechtester Job waren 3 Jahre im Konzern (amerikanischer 
Automobilzulieferer), als Softwareprozess Schlampe.

Das war total gruselig, den ganzen Tag hat man nur Excel Sheets und Word 
Dokumente bearbeitet oder in Telefonkonferenzen und auf Meetings 
rumgehangen.
Dazu kamen Projekt- Program- und sonstwas für Manager, die einem mit aus 
Ahnungslosigkeit geborenen Projektplänen das Leben schwergemacht haben.

Um die Technik an sich ging es nur am Rande.
Das führte zwangsweise dazu dass durch eine extrem hohe Anzahl an 
Prozess Audits alles bis ins kleinste geplant und dokumentiert war, das 
Steuergerät an sich nach 2 Jahren aber immer noch nicht korrekt 
funktionierte.

Es ging dabei wohlgemerkt nicht um eine komplexes Teil, sondern um ein 
klitzekleines Komfortsteuergerät mit einem 8bitter. Zudem waren Software 
& Hardware lediglich ein "carryover" vom fast identischen 
Vorgängerprojekt.

Alles in allem nicht meine Welt. Ich möchte nicht alle Konzerne über 
einen Kamm scheren, aber ganz ehrlich, dafür habe ich nicht 
Ingenieurwesen studiert.

Autor: so ist es eben (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
halt Konzern und eben das sind diese Bull Shit Jobs. Wenn ich sowas 
schon höre, wird mir schon schlecht "Prozessberater" manchmal frage ich 
mich was diese Leute überhaupt den ganzen Tag machen. Ich habe mit 
Prozessberatern zu tun, die müssten eigentlich Anforderungen schreiben 
und testen, aber wer tut es? ich und meine Entwicklerkollegen, weil 
diese Prozessfuzzis zu unfähig dafür sind und wenn ich möchte, dass es 
gut wird, macht man es doch lieber selber. Das krasse ist ja, dass 
teilweise da Leute dabei sind mit einem Uni Diplom oder teils einem 
Doktor. Ich selbst finde den Krams ja schon anspruchslos und mache 
lieber Entwicklung weil das spannender ist, wie sehr langweilen muss 
sowas einen promovierten Ingenieur oder Informatiker erst? oder einen 
Mathematiker, Physiker mit Doktor?

der muss sich doch vor kommen wie ein normal Begabter in einer 
Behindertenwerkstatt?

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nie wieder Konzern schrieb:
> Mein schlechtester Job waren 3 Jahre im Konzern (amerikanischer
> Automobilzulieferer), als Softwareprozess Schlampe.

Ok. War bei mir ähnlich, aber im Praktikum - in der IT so eines 
Zulieferers.
in der Diplomarbeit ging ich dort ins Engineering. Das war wieder 10x 
interessanter.

Gut, angenommen ich hätte wie du beschrieben hast, so nen langweiligen 
Job. Wenn dieser richtig gut bezahlt wäre, dann suche ich mir nebenbei 
Aktivitäten zB. Weiterbildung, Sport, irgendwelche Ideen, spez. Hobbies 
etc.

Danach, nach einiger Praxis auf ne Führungsposition bewerben, das geht 
aus nem Konzern besser..

Autor: EX-Student (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nebenjob Studium 1
Das Schiff.
Komme von Schicht (Leihbude), keine 10 min zu Hause, Anruf vom Chef ob 
ich nicht für eine
Nachtschicht zu einem Hafen fahren kann, Notfalleinsatz - ein Schiff 
wartet.
Hingefahren und weil die Fähre nicht fuhr mit Umweg (navis gabs noch 
nicht) eine Stunde zu spät gekommen. Der Vorarbeiter fragt mich ob ich 
wüsste was ich hier machen soll. Ich verneinte.
Ob ich ein Problem mit schwerer Handarbeit hätte – Nein.
Dann 7 Stunden lang Säcke (25 kg) von der Palette auf Fussbodenhöhe auf 
ein Fließband gewuchtet.
Der Staplerfahrer immer: Nu mach mal hin, das Schiff wartet.
Früh bei der Rückfahrt konnte ich kaum das Lenkrad halten, derartig sind 
mir die Arme abgefallen.

Nebenjob Studium 2
Chemiebude.
Eine Woche Nachtschicht BigPacks (große Säcke) mit „reizenden“ Pulvern 
befüllen und dann (ohne Staplerschein) mit dem Stapler ins Lager 
bringen.
Nach ca. 2 Stunden bekam ich Nasenbluten. Die Maske half nicht und ich 
solle mich nicht so anstellen. (Nebenbei ich hatte noch nie und nie 
wieder Nasenbluten). Man nötigte mich Wodka zu trinken, dann geht das 
weg. Das haben die da alle so gemacht.
Dann auch noch besoffen mit dem Stapler rumfahren.
Großes Geschrei begann als ich kleine Säcke füllen musste die auf ein 
Fließband fielen und was mir nicht auffiel sich in einer  Abzweigung 
verhakten und aus 10 m Höhe herunter fielen und zerplatzten. Hatte sich 
ein schöner Berg gebildet. Alle Leute ran geholt, Schippen und vorher 
noch jeder drei Wodka.
Nach einer Woche hab ich meinem Chef gesagt das ich da nicht wieder 
hinfahre – wurde kommentarlos hingenommen.

Nebenjob Studium 3
Der geschlossene Kreislauf.
Auch wieder Nachtschicht in einer Plastikfabrik.
Etwa im Minutentakt ein Teil (heiß) und aus der Maschine nehmen, 
entgraten und stapeln.
Man kam kaum hinterher so scharf waren die Takte eingestellt. Hinter mir 
an der Maschine ein Ingenieur kurz vor der Rente der kurz vor einem 
Herzinfarkt war – aber keinen anderen Job mehr kriegen konnte.
Irgendwann Störung an meiner Maschine. Techniker ran, Zwangspause.
Ich bin den Produktionsprozess abgelaufen und musste etwas unglaubliches 
feststellen.
Die Plastikteile von ca. 20 Maschinen dabei sowas wie Armstützen für 
Gartenmöbel, Schürzen für Autos und Kisten verschiedener Größen (ich 
hatte 5 kg Kisten) wurden auf Paletten gestapelt, von der QS 
kontrolliert, beschriftet und in Folie gewickelt. Dann wurden Die 
Paletten mit Staplern abgeholt und in eine Nachbarhalle gebracht. Dort 
angekommen eilig von der Folie befreit, die QS Papiere in den Müll 
geworfen und die Teile in einen riesigen Schredder geworfen um sie 
erneut dem Prozess als Rohstoff zuzuführen.
Ich wieder an meiner Maschine treffe den Schichtmeister und sage: Ich 
habe da mal eine Frage: Ich verstehe nicht was hier produziert wird und 
schilderte kurz meine Beobachtungen.
Antwort: Ja, wir warten auf neues Granulat und können die Maschinen 
nicht abschalten, der Anfahrprozess dauert zu lange, daher wird 
„Kreislauf“ gefahren. Ok. Frage: Könnte man nicht dann den Takt herunter 
setzen um etwas den Stress raus zu nehmen?  Ja, könnte man nur würden 
das die
dummen Leute nicht begreifen und denken es ginge dann ja immer so, man 
könnte mit 20% fahren.
Maschine repariert – dauert 3 min dann fährt sie wieder an.
Hab mir den Code vom Techniker gemerkt und schnell das Menü aufgerufen 
und den Maschinentakt auf 25% gesetzt – so konnte ich den Rest der Nacht 
gemütlich über alles nachdenken. Zum Schichtende fiel das dann auf und 
der Techniker war wieder da, stellte fest das der Maschinentakt falsch 
eingestellt ist – wunderte sich etwas – aber ich konnte es ja nicht 
gewesen sein.

Autor: baldstudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich befinde mich auch noch in der schlimmsten Stelle aller Zeiten.

Vorweg, ich habe eine IT Ausbildung und verdiene 44.000 Euro.

Manche werden jetzt sagen: Boah Geil.

Tja, Gehalt ist wirklich schon ok.

Der Rest nicht. Kündigung liegt schon in der Schublade.

Bin im öD und es ist 1:1 ein Abziehbild wie man sich so den öD 
vorstellt.

Mein Chef kann nix. Außer dumm labern. Kriecht den anderen Vorgesetzten 
so tief rein, dass so mancher Mexikanische Grubenarbeiter Angst bekommt.

Kollegen ähnlich dumm. 2 sind ok. Andere Mitarbeiter auch sowas von 
inkompetent, dass man sich fragt, wie bekommen die morgens die Schuhe 
zu.

Ausrüstung zu 80% von anno dazumal.
Woanders wirft man das weg, hier muss das noch min. 2 Jahre herhalten.
Ab und an wird neue HW gekauft, wer gerade Glück hat bekommt was.

Arbeitseinstellung: ja öD wie man es sich vorstellt.

Gibt manche die gehen mittags 2-3h essen, spazieren usw, alles auf 
Dienstzeit.
Andere kommen morgens, stempeln ein und gehen dann einkaufen.
Ganz dreiste stempeln ein und gehen nach Hause.

Ich bin sehr motiviert gestartet, das hat sich dann schnell in das 
Gegenteil gekehrt.
Derzeit sitze ich noch meine Kündigungsfrist ab.
D.h. ich surfe 90% des Tages und fertig. Juckt auch keinen.

Unsere Linuxserver sind alle veraltet und haben massive Lücken.
Der Kollege der das macht hat ein Diplom (Uni) in Informatik. Verdient 
50.000 Euro (in München). Was man für das Geld bekommt brauch ich wohl 
keinem sagen.

Alle User hier sind lokale Administratoren, täglich kann man 1-2 PCs von 
Viren reinigen. Achja ich habe ja genau die DHL Sendung verfolgt.
Oder Bewerbungsschreiben als EXE. Klar. Ruft die Trulla aus der 
Verwaltung an, weil sie diese Bewerbung nicht aufbekommt. Sie hat schon 
5x draufgeklickt.

Ich erzähle da keinen Scheiß, ja...

Adminrechte wegnehmen steht auf der Agenda, aber bis das mal durchkommt. 
Es gibt 100 offene Punkte und wenn man 3 gelöst hat kommen 4 neue. Oder 
lass es 2 sein, aber bis man da mal die Baustellen dicht hat...

Wir haben da auch ein neues CMS und Reportingsystem. Hat ja auch nur 
100% mehr gekostet als geplant und 3x solange gedauert, wobei das läuft 
heute noch nicht richtig. Jetzt ist wem von ganz oben aufgefallen, dass 
ist ja scheiße.
Also wird das wieder wegkommen und dann kommt was neues...

Die Rahmenbedingungen sind eigentlich ganz cool, aber so, inhaltlich.
Mich kotzt jeder Tag nur noch an.

Autor: Tip (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aber das klingt doch nicht schlecht?
Daraus kann man prima was machen... ausser man glaubt, dass neueste 
Technologie ganz wichtig ist und man seinen Job perfektionistisch machen 
muss.

Sieh es ein, damit rettest die EU auch nicht mehr.

Insofern, was du da hast, würde ich garnicht mal so schlecht finden.
Macht doch was miteinander und genießt die Zeit, so lang sie noch so 
ist.

Autor: baldstudent (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tip schrieb:
> ausser man glaubt, dass neueste
> Technologie ganz wichtig ist und man seinen Job perfektionistisch machen
> muss.

Klar, wenn der PC 10 Minuten zum starten braucht und einem die User auf 
die Eier gehen (zurecht), aber man hat nix da?
Ich red hier nicht von der neusten SSD und 32GB Ram mit i7 sondern mal 
wenigstens irgendein i CPU flächendeckend und irgendeine SSD.

Dazu hat sich die letzen Jahre der Linux Kollege um die Einkäufe 
gekümmert.
Lauter Fertigschrott, der Händler feiert wohl heute noch.

Wenn ich 60 wäre könnte man hier sicher gechillt in die Rente, aber 
jeder der wirklich etwas noch aus sich machen will oder zumindest nicht 
versauern will, der ist hier falsch.

Einer der guten Kollegen ist auch aufm Sprung.

Aber ich denke, da muss man erst mal live dabei sein, aus der Ferne 
liest sich das meist gut.
Ähnlich wie hier:
http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/karrier...

Autor: create your luck (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@baldstudent: bist du Meister Eder? weil die Rahmendaten, 44k mit IT 
Ausbildung, ohne Studium und ÖD habe ich bisher nur hier von ihm im 
Forum gelesen.

Ich kann dich schon verstehen, dass man unter den Bedingungen keine Lust 
hat, insbesondere wenn man selber ein zielstrebiger Mensch ist. Aber man 
weiß nie was die Zukunft bringt. Mit Pech landet man bei einem weniger 
guten Dienstleister und muss für dein Gehalt richtig ranklotzen inkl. 
unbezahlte Reiserei.

MaWin schrieb im Beitrag #4216106:
> Bei ner Keilerei unter Wildschweinen bin ich auch nicht konkurrenzfähig.
> Das will ich auch nicht ändern. Ich bleib lieber Mensch.

dann drücke ich es mal so aus: wenn dich Wildschweine angreifen, dann 
bist du plötzlich in einer Wildschwein Keilerei. Wenn du dann keine 
Möglichkeiten hast dich zu wehren, hast du ein Problem. Genau das ist es 
ja an unserem weltweiten System. Wir können nicht einfach den globalen 
Markt ausblenden. Außer wir bauen wieder eine Mauer auf ... oh halt, das 
hatten wir doch schon mal ...

Autor: Ex-Studi Berlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ist zwar nicht der "übelste" Studi-Job gewesen, aber passt zu
einigen anderen hier:

In den 90ern hat die Postbank in Berlin so Kundenbedienterminals
ausgetauscht/aufgestellt (also so Dinger am Postschalter, wo man seine
PIN eingeben kann beim Geldabheben).

Ich hatte zum einen die ehrenvolle Aufgabe, diverse Filialen
abzuklappern und die Dinger zu inventarisieren, weil es vor der
Auslieferung versäumt wurde, die Seriennummern zu erfassen und
Inventaraufkleber anzubringen. Ich wurde in den Filialen teilweise mit
"Juhu! Schließen sie uns jetzt endlich die Terminals an?!" empfangen,
musste die Erwartungen aber gleich dämpfen: "Nein, ich inventarisiere
sie nur (nach)." Immerhin habe ich dabei ein paar Ecken von Berlin
kennengelernt, wo es mich sonst nicht hin verschlagen hätte (viele waren
im ehem. Ostteil, Rummelsburg, Karlshorst und so :)

Später habe ich dann noch tagelang hunderte von Terminals aus dem Lager
vorbereitet (Kiste geöffnet, Terminal ausgepackt, Seriennummer/Typ
geprüft, Inventaraufkleber rauf, wieder eingepackt).

Habe dann später erfahren, dass sie wohl garnicht zum Einsatz kamen,
weil sie irgendwie technisch nicht gepasst haben und direkt verschrottet
wurden. Aber immerhin mit Inventaraufkleber.

Autor: E-technikfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
baldstudent schrieb:
> Bin im öD und es ist 1:1 ein Abziehbild wie man sich so den öD
> vorstellt.
>
> Mein Chef kann nix. Außer dumm labern. Kriecht den anderen Vorgesetzten
> so tief rein, dass so mancher Mexikanische Grubenarbeiter Angst bekommt.
>
> Kollegen ähnlich dumm. 2 sind ok. Andere Mitarbeiter auch sowas von
> inkompetent, dass man sich fragt, wie bekommen die morgens die Schuhe
> zu.



Ich hatte schon einige Male mit dem Gedanken gespielt, mich bei dem öD 
zu bewerben. Sicherer Arbeitsplatz, work-life-balance in Ordnung und 
akzeptables Gehalt. Das Einzige was mich bisher davon abgehalten hatte, 
war die Befürchtung in dem Job zu versauern. Ich habe noch keine 
Erfahrung bezüglich "Arbeiten beim öD" aber die Beschreibung von 
dir..bestätigt meine Befürchtung leider.

Ich bin noch relativ jung (~mitte 20) und ich schätze wenn ich jetzt 
beim öD anfangen würde dann ist meine Karriere im Eimer.
Zurzeit sitze ich leider bei einem Dienstleister fest (was meiner 
Karriere nun auch nicht wirklich hilft) und in dem jetzigen Projekt habe 
ich auch langeweile pur. Der Projektleiter ist krank und ich sitze hier 
ebenfalls täglich meine 8h ab, ohne irgendwas zu tun..ätzend

Autor: baldstudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
create your luck schrieb:
> @baldstudent: bist du Meister Eder? weil die Rahmendaten, 44k mit IT
> Ausbildung, ohne Studium und ÖD habe ich bisher nur hier von ihm im
> Forum gelesen.
>
> Ich kann dich schon verstehen, dass man unter den Bedingungen keine Lust
> hat, insbesondere wenn man selber ein zielstrebiger Mensch ist. Aber man
> weiß nie was die Zukunft bringt. Mit Pech landet man bei einem weniger
> guten Dienstleister und muss für dein Gehalt richtig ranklotzen inkl.
> unbezahlte Reiserei.

Ja, bin ich.

Naja, die Chancen schätze ich in München als gut ein, vor allem da ich 
ja nicht auf ET setze sondern Informatik, da gibt es einfach einen 
Haufen Jobs.
Das wird sich jetzt kurzfristig auch nicht ändern.
Ich habe auch nicht die krassen Ansprüche.

E-technikfreak schrieb:
> Ich hatte schon einige Male mit dem Gedanken gespielt, mich bei dem öD
> zu bewerben. Sicherer Arbeitsplatz, work-life-balance in Ordnung und
> akzeptables Gehalt. Das Einzige was mich bisher davon abgehalten hatte,
> war die Befürchtung in dem Job zu versauern. Ich habe noch keine
> Erfahrung bezüglich "Arbeiten beim öD" aber die Beschreibung von
> dir..bestätigt meine Befürchtung leider.
>
> Ich bin noch relativ jung (~mitte 20) und ich schätze wenn ich jetzt
> beim öD anfangen würde dann ist meine Karriere im Eimer.
> Zurzeit sitze ich leider bei einem Dienstleister fest (was meiner
> Karriere nun auch nicht wirklich hilft) und in dem jetzigen Projekt habe
> ich auch langeweile pur. Der Projektleiter ist krank und ich sitze hier
> ebenfalls täglich meine 8h ab, ohne irgendwas zu tun..ätzend

Es gibt sicher auch andere AG im öD, wo das anders läuft.
Hier wird halt die volle Klischee Kiste ausgepackt.

https://www.polizei.bayern.de/content/2/2/3/6/0/8/...
Das würde mich z.B. reizen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ E-technikfreak (Gast)

>ich auch langeweile pur. Der Projektleiter ist krank und ich sitze hier
>ebenfalls täglich meine 8h ab, ohne irgendwas zu tun..ätzend

Wohl wahr.

Love it, change it or leave it!

Beitrag "Re: Realitätsshock: Unterfordert beim Berufseinstieg"

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Haha! Ja es ist unglaublich, was da in der freien Wirtschaft oder im 
Beamtentum so vor sich geht.
Man klatscht sich nur mehr aufn Kopf ;-)

Seid doch froh wenn ihr irgendwo nen Job habt, wo Ruhe ist. Oder bleibt 
doch am besten auf der Uni in irgendeiner Forschung. Alles andere in der 
Wirtschaft ist Kasperletheater.

Meine kack-Jobs, die teilweise sogar Spass machten als Studi: 
(beschreibe das prosamässig und in Stichworten, da nervige 
Handytastatur). Als Werkstudent war man nicht das größte A.loch. aber 
als Leiharbeiter. Hatte beide Ansichten.

Job 1.
Werkstudent: eigentlich Montagehelfer hat sich das genannt. In nem 
Stahlwerk. Hochofenreinigung und Reparaturschicht. Zunder rausholen aus 
kleineren Industrieöfen. In Öltanks klettern und die von innen mit nem 
Hochdruckreiniger absprühen. Fast knietief im Dreck. Gummistiefel. Das 
im Hochsommer, in der Werkshalle hatte es sicher 40°. Bei den Öfen 
50-70° Umgebungstemp. Musste hitzefeste Unterwäsche tragen.
Dann musste ich dort noch Gräten von nem Blech mit einem Schneidbrenner 
behandeln. Das alles im Schichtdienst. Hört sich schlimmer an ,  als es 
war. Es war gut bezahlt, von nix kommt nix, super Kollegen, ich war als 
Werkstudent dort. Einiges mitgenommen.
Soll ich euch was sagen?  Das hat mir oft mehr gefallen als irgendein 
Bürostuss, den ich heute habe.

Job 2.
Strippenzieher. Nannte sich Elektrohelfer. War an einem Tag sehr müde. 
Frühschicht und nicht gut geschlafen. Musste Riesenkabel ziehen. Um die 
Ecke, dann oberhalb in ner Kabelführung. Industriedreck. Immer einer der 
rumschrie. Einer hatte sich nen Finger eingeklemmt. Passiert mal. Oton: 
verdammte faule sch.. Studenten, nix zu gebrauchen.

Job 3.
Leiharbeiter: diesmal Abfüller. Irgendwas mit 8 oder 9 € /h. Chemikalien 
(Pulver) aus einem großen Sack in Behälter abfüllen. Mit einer kleinen 
Schaufel. 8 Stunden min. stehen. Das ging richtig in die Lungen. Überall 
staubig und die Luft konnte man schneiden. Die wenigsten blieben über 
eine Woche. Ich gehörte zu den Wenigsten. Ging dann lieber etwas 
Software entwickeln . Die meisten dort waren Jugoslawen, und hatten Mühe 
mit dem Deutschen. Sonst max. halbe Std. Mittagspause, d.h. schnell das 
eigens mitgebrachte Wurstbrot essen. Es gab dort in der Pampa weit und 
breit nix.

Job 4. Baumarkthelfer. Irgendwelches schweres Zeugs von A nach B 
schleppen. Müll/Schrotthaufen entsorgen.
Festangestellter Kollege dort fuhr lässig mit dem Stapler hin und her. 
Die paar Leute was auch dort im Lager arbeiteten, waren eigentlich ok. 
Trotzdem hatte ich nach ein paar Tagen genug gesehen, die Zeit verging 
nicht, es war ziemlich langweilig. War froh, wie das Semester wieder 
begann.

Job 5. Langweiligster Büroferienjob überhaupt. Ging 1 Monat. Bin in 
einem Amt voller "Hühner", in nem Hühnerstall gelandet. Oje. Wollte dort 
schnell raus. Zickige Sekretärinnen, und alte Weiber.  Ich druckte mal 
ein Blatt Papier aus, wo wenig oben stand. Wurde so gleich von so ner 
alten Büroschickse massgeregelt: "wollen sie Kinder haben? Jedes Blatt 
Papier schadet dem Regenwald wenn das fast leer ist und sie das 
wegwerfen!" Usw. Hab dann nen blöden Kommentar abgegeben, danach wars 
sowieso vorbei. Bin dann in den letzten Wochen 2x in ein anderes Büro 
gekommen, die hatten dort alle einen Vogel... mann..

Job 6.
Gemeinde. Akten sortiert im Keller. Papierlieferung. Fast 1 Tonne 
Papierlieferung in alles Büros verteilt. In einem oder 2 Tage. Ging 
aber. Hatte wenigstens was zu tun.

Job  x... könnte ewig so weiter erzählen, war schon interessant, einiges 
mitgenommen ;-)

Drum habe ich wenig Verständnis für Studis, die von Mami und Papi alles 
in den A. geschoben bekommen!

Autor: hambuger (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komme aus der sogenannten Unterschicht. Meine alleinerziehende 
Mutter hatte nie wirklich Geld. Ich habe damals als Jugendlicher am 
Wochenende eine Kneipe geputzt, um mein Taschengeld aufzubessern.
Das war mein schlechtester Job, aber ich fand ihn damals nicht schlecht. 
Ich konnte mir von dem Geld einige Sachen leisten.
Ich weiß das Geld zu schätzen. Mir wurde das Geld nie in den A.... 
geblasen. Ich musste immer dafür arbeiten.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@ klausi (Gast)

>Haha! Ja es ist unglaublich, was da in der freien Wirtschaft oder im
>Beamtentum so vor sich geht.
>Man klatscht sich nur mehr aufn Kopf ;-)

Sicher, aber . . .

>Seid doch froh wenn ihr irgendwo nen Job habt, wo Ruhe ist.

Darum geht es nicht. Es geht um schnarchlahmen Alltag und tödliche 
Langeweile. Man versauert und verblödet!

> Oder bleibt
>doch am besten auf der Uni in irgendeiner Forschung. Alles andere in der
>Wirtschaft ist Kasperletheater.

An der Uni gib es auch reichlich Kasperletheater.

>behandeln. Das alles im Schichtdienst. Hört sich schlimmer an ,  als es
>war. Es war gut bezahlt, von nix kommt nix, super Kollegen, ich war als
>Werkstudent dort. Einiges mitgenommen.
>Soll ich euch was sagen?  Das hat mir oft mehr gefallen als irgendein
>Bürostuss, den ich heute habe.

Merkst du was? Du hattest zwar einen körperlich harten Job, aber er hat 
dir trotzdem mehr Zufriedenheit beschert als deine Bürojobs. Warum? Weil 
du aktiv warst und am Ende der Schicht dein Ergebnis gesehen hast. Keine 
öden Meeting, blödes Gelaber oder sonstiger Unsinn. Einfach nur was 
Handfestes schaffen!

>Die paar Leute was auch dort im Lager arbeiteten, waren eigentlich ok.
>Trotzdem hatte ich nach ein paar Tagen genug gesehen, die Zeit verging
>nicht, es war ziemlich langweilig. War froh, wie das Semester wieder
>begann.

AHA!!!! Nun überdenke nochmal deine Aussage von ganz oben!

>einem Amt voller "Hühner", in nem Hühnerstall gelandet. Oje. Wollte dort
                   ^^^^^^
>gekommen, die hatten dort alle einen Vogel... mann..
                                      ^^^^^
Na logisch! ;-)

>Papierlieferung in alles Büros verteilt. In einem oder 2 Tage. Ging
>aber. Hatte wenigstens was zu tun.

Once again.

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk Brunner (falk)
Hi!
Interessant zu lesen, wie das jemand anders aufnimmt /interpretiert.

Falk B. schrieb:
> Darum geht es nicht. Es geht um schnarchlahmen Alltag und tödliche
> Langeweile. Man versauert und verblödet!

Genau!  Im Studium kann man noch entwickeln, wird gefördert, man macht 
was, die Zeit ist extrem schnell vergangen, war sehr interessant. Dann 
der 1. Job in der Wirtschaft. Die Ernüchterung!

Falk B. schrieb:
> An der Uni gib es auch reichlich Kasperletheater.

Ja aber da kann man sich ein bisschen abkapseln und an eigenen Ideen 
schaffen, nicht?

Falk B. schrieb:
> Merkst du was? Du hattest zwar einen körperlich harten Job, aber er hat
> dir trotzdem mehr Zufriedenheit beschert als deine Bürojobs. Warum? Weil
> du aktiv warst und am Ende der Schicht dein Ergebnis gesehen hast. Keine
> öden Meeting, blödes Gelaber oder sonstiger Unsinn. Einfach nur was
> Handfestes schaffen!

Ganz genau. Ich muss psychisch oder physisch gefordert werden, sonst 
wirds mir schnell sehr langweilig. Man rostet ein. Und ist irgendwann zu 
nix mehr zu gebrauchen..

Falk B. schrieb:
> AHA!!!! Nun überdenke nochmal deine Aussage von ganz oben!

Ja ok - sicher gilt das nicht generell - dass alle bescheuert sind. Aber 
bei den meisten Chefs langst die ja an den Kopf. Trotzdem  - man wird 
eigentlich für die pure Anwesenheit bezahlt, das ist langweilig.
war dann froh , wie ich im Studium wieder gefördert wurde.

Falk B. schrieb:
> Na logisch! ;-)
Ja vielleicht nen Vogel - aber nicht alle der Hühner hatte nen Hahn ;-) 
leider nur zum weglaufen..

Falk B. schrieb:
> Once again.

Wie meinste? Das war einfach Hirn aus.

Autor: Projektingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Keine
> öden Meeting, blödes Gelaber oder sonstiger Unsinn. Einfach nur was
> Handfestes schaffen!

Falk, Recht hast Du, aber seit ich so einen Job mache, bekomme ich 
richtig Kohle! Als ich noch 100% Entwickler war, war ich sehr zufrieden 
und produktiv, aber ich war der Arsch der Firma, weil am unteren Ende. 
Das hatte ich satt. Jetzt bin ich sozusagen im Zwischenhirn, habe immer 
noch nicht viel mehr zu sagen, aber bin weniger der Depp der anderen.

Von daher war Entwickler mein schönster und zugleich schlechtester Job.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
baldstudent schrieb:
> Es gibt sicher auch andere AG im öD, wo das anders läuft.
> Hier wird halt die volle Klischee Kiste ausgepackt.
Ich habe meine Bachelorarbeit im öD geschrieben und fand es nicht 
schlecht. Es war alles ziemlich locker. Wenn ich irgendwohin musste oder 
wollte, egal ob Arzt, Friseur, Unterricht oder sonstiges, habe ich mich 
ausgestempelt und bin gegangen. An einem sonnigen Tag war die halbe 
Abteilung nachmittags weg zum Skifahren. Besonders langweilig wurde es 
auch nicht, weil es meistens eine Aufgabe gab, Kollegen, mit denen man 
sich unterhalten konnte, oder Geräte mit denen man 'spielen' konnte.

Meine schlimmste Arbeit (das heißt nicht, dass sie schlimm war), war 
monotone, wiederholende Arbeit. Werkstück nehmen, in die Maschine legen, 
zwei Knöpfe drücken, Werkstück nehmen, in eine andere Maschine legen, 
weglegen und nächstes Werkstück nehmen.
Paradoxerweise fand ich Pausen unangenehm. Nach einiger Zeit war ich so 
in der Arbeit drin, dass ich sie einfach gemacht habe, ohne darüber 
nachzudenken. Man könnte es als Trance sehen. Wer sowas schonmal gemacht 
hat, weiß vielleicht was ich meine. Die Pausen haben das unterbrochen, 
so dass ich nach jeder Pause wieder erstmal eine halbe Stunde brauchte, 
um diesen Zustand zu erreichen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ klausi (Gast)

>Genau!  Im Studium kann man noch entwickeln, wird gefördert, man macht
>was, die Zeit ist extrem schnell vergangen, war sehr interessant. Dann
>der 1. Job in der Wirtschaft. Die Ernüchterung!

Kann ich nicht bestätigen, mein 1. Job nach dem Studium war bisher der 
Beste!

>> An der Uni gib es auch reichlich Kasperletheater.

>Ja aber da kann man sich ein bisschen abkapseln und an eigenen Ideen
>schaffen, nicht?

Keine Ahnung, ich war nie als Assi oder sonstwas an der Uni.

>Ganz genau. Ich muss psychisch oder physisch gefordert werden, sonst
>wirds mir schnell sehr langweilig. Man rostet ein. Und ist irgendwann zu
>nix mehr zu gebrauchen..

So sieht es aus!

>Ja ok - sicher gilt das nicht generell - dass alle bescheuert sind. Aber
>bei den meisten Chefs langst die ja an den Kopf.

Sei's drum. Solange man selber von dem Unsinn nicht zu sehr direkt 
betroffen ist, ist das kein Problem.

>> Once again.

>Wie meinste? Das war einfach Hirn aus.

Du hattest zwar einen sehr einfachen Job (Papier verteilen), aber immer 
noch weniger Langeweile als im Büro.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Projektingenieur (Gast)

>> Keine
>> öden Meeting, blödes Gelaber oder sonstiger Unsinn. Einfach nur was
>> Handfestes schaffen!

>Falk, Recht hast Du, aber seit ich so einen Job mache, bekomme ich
>richtig Kohle!

Du meinst, in deinem jetztigen Job hast du viel Meetings und Gelaber und 
wirst defür gut bezahlt? Hmm, na dann warte mal ab, bis du mal 2-3 
Projekt "zu Ende" gebracht hast.

>Als ich noch 100% Entwickler war, war ich sehr zufrieden
>und produktiv, aber ich war der Arsch der Firma, weil am unteren Ende.
>Das hatte ich satt. Jetzt bin ich sozusagen im Zwischenhirn,

Oder der Kupplungsbelag zwischen Management und Realität . .  .
Viel Erfolg.

Autor: TV-L-Bimbo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Ich habe meine Bachelorarbeit im öD geschrieben und fand es nicht
> schlecht. Es war alles ziemlich locker.

Naja, wie lange dauert eine Bachelorarbeit? Wenn du den Verein mal 
länger von innen erlebt hast, fällst du vom Glauben ab.

>Wenn ich irgendwohin musste oder
> wollte, egal ob Arzt, Friseur, Unterricht oder sonstiges, habe ich mich
> ausgestempelt und bin gegangen.

Das hatte ich auch schon in der Industrie.
Ja das ist am Anfang schön, aber nach einigen Jahren, tröstet das nicht 
mehr über die Nachteile hinweg.

> An einem sonnigen Tag war die halbe
> Abteilung nachmittags weg zum Skifahren.
Ja und der Depp der Stempeln muss, kann dann nur Däumchendrehen, wenn er 
jemanden braucht.

> Besonders langweilig wurde es
> auch nicht, weil es meistens eine Aufgabe gab, Kollegen, mit denen man
> sich unterhalten konnte, oder Geräte mit denen man 'spielen' konnte.
Das wird irgendwann Langweilig.

Autor: Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Meine schlimmste Arbeit (das heißt nicht, dass sie schlimm war), war
> monotone, wiederholende Arbeit. Werkstück nehmen, in die Maschine legen,
> zwei Knöpfe drücken, Werkstück nehmen, in eine andere Maschine legen,
> weglegen und nächstes Werkstück nehmen.

> Nach einiger Zeit war ich so
> in der Arbeit drin, dass ich sie einfach gemacht habe, ohne darüber
> nachzudenken.

Den meisten Frauen macht es ebenfalls wenig aus, eintönige langweilige
Arbeit zu verrichten. Wissenschaftler fanden heraus, dass sie ein
bestimmtes Gen besitzen, das sie immun macht gegen Monotonie.

Das soll evolutionsbedingt sein, da Frauen schon immer eintönige Dinge
verrichten mussten, wie etwa ihre Kinder hüten.

Mein schlimmster Job war eine unendlich langweilige monotone Arbeit
in den Semesterferien. Ich stand in Nachtschicht an einer 
Spritzgussmaschine. Im 20-Sekundentakt musste ich Kunststoff-
Präzisionsteile entnehmen und in Kartons schichten. Nach einer
Woche hatte ich den öden Job satt und suchte mir was besseres.

Autor: baldstudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Ich habe meine Bachelorarbeit im öD geschrieben und fand es nicht
> schlecht. Es war alles ziemlich locker. Wenn ich irgendwohin musste oder
> wollte, egal ob Arzt, Friseur, Unterricht oder sonstiges, habe ich mich
> ausgestempelt und bin gegangen. An einem sonnigen Tag war die halbe
> Abteilung nachmittags weg zum Skifahren. Besonders langweilig wurde es
> auch nicht, weil es meistens eine Aufgabe gab, Kollegen, mit denen man
> sich unterhalten konnte, oder Geräte mit denen man 'spielen' konnte.

Man muss unterscheiden zwischen Student sein und das eben auf kurze 
Dauer machen oder halt 45 Jahre bis zur Rente machen, in Vollzeit.

Ich war vorher auch studentische Hilfskraft.
War super, freie Zeiteinteilung, nebenbei bisschen surfen, wenn nix los 
war.

Auf Dauer ist so eine Unterforderung aber nicht gut.
Vollzeitkräfte können auch nicht kommen und gehen, wann sie wollen, 
jedenfalls bei uns. Es gibt Kernarbeitszeit. Die ist zwar ganz human, 
aber da ist eben nix mit, jetzt ist 13 Uhr da geh ich nach Hause. 
Jedenfalls nicht offiziell.

Aber wie gesagt, es gibt ja nicht DEN öD.
Woanders kann das auch ganz cool sein.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TV-L-Bimbo schrieb:
> Naja, wie lange dauert eine Bachelorarbeit? Wenn du den Verein mal
> länger von innen erlebt hast, fällst du vom Glauben ab.
Kann natürlich sein. Bei mir waren es nur sechs Monate. In der Zeit war 
es aber angenehmer, als in Unternehmen, in denen man für jeden 
Arztbesuch einen Antrag stellen muss.
Andererseits saß das Geld halt nicht so locker. Da war lange die 
Überlegung, ob man sich ein Gerät für 15000€ leisten könnte, das vielen 
in der Abteilung helfen würde. Als ich weg war, war das Gerät noch nicht 
gekauft.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
baldstudent schrieb:
> Es gibt Kernarbeitszeit. Die ist zwar ganz human,
> aber da ist eben nix mit, jetzt ist 13 Uhr da geh ich nach Hause.
> Jedenfalls nicht offiziell.
Offiziell nicht. Da es aber nur darum ging, dass die Arbeit gut gemacht 
wird und nicht, wann sie gemacht wird, wurde das ziemlich locker 
genommen. Zu Terminen, wie Besprechungen, musste man (die 
Festangestellten) natürlich anwesend sein.

Es geht mir nicht darum, den öffentlichen Dienst schönzureden. Ich 
wollte nur meine Erfahrung wiedergeben.

Autor: baldstudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei uns in der IT kann man mal früher gehen, aber ansonsten ist die 
Kernarbeitszeit einzuhalten.
Ist ja auch doof, wenn der User kommt und keiner ist da ;)

Der Rest der Wissenschaftler arbeitet eh mehr als er muss...

Autor: create your luck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein schlechtester Job ever war um 1998, ein Nebenjob als Schüler in 
einem Supermarkt für 11 DM pro Stunde BRUTTO. Aufgaben: Depp für alles 
ausser Kasse. Kisten schleppen, hauptsächlich Getränke, Getränkelager 
ständig auffüllen, Pfandflaschen die hinterm Automat ankommen richtig 
einsortieren (musste damals heute jemand von Hand machen!!! kp wie das 
heute ist), Regale auffüllen und abends den Laden sowie Parkplatz 
ausfegen. Nach 4 Wochen fand ich was besseres und hab gekündigt. 
Übrigens meinte der damalige Chef sogar noch, dass ich mit 11 DM schon 
fast überbezahlt sei, er mir aber eine Chance geben würde. Normalerweise 
würde er für meine Leistung nur 6 DM zahlen wollen ...

Autor: gottseidank kein admin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Adminmässige Studentenjobs habe ich auch hinter mir, habe ich nie lange 
gemacht da es Gehirnzellen abtötet. Entweder es läuft alles und man hat 
nix zu tun oder man muss sich mit Braindeadaktionen beschäftigen wie 100 
Bauteile x wechseln, weil falsch bestellt/geliefert. Also 100 Kisten 
auspacken, aufschrauben, Speicher/... wechseln, kurzer Test, Deckel zu, 
wieder rein in die Kiste,... Kaum ist eine Idiotenaktion fertig steht 
die nächste vor der Türe weil wieder falsch bestellt/geleifert wurde 
aber das Zeug "dringend" gebraucht, danach stehts dann doch 6 Monate im 
Lager rum.

Oder man rennt rum und inventarisiert irgendwelchen Krempel der vor x 
Jahren mal angeschafft wurde und inzw. vielleicht schon längst entsorgt 
wurde.

Oder es gibt mal wieder einen Hardwarerollout. Da kannste dann nachts in 
den Büros alte Hardware auswechseln, wenn es ein RZ ist, in Unterböden 
rumkriechen.

Admin ist der blödeste Job den es gibt, das wenig Interessante machen 
die 'Chefs', die Drecksarbeit Hilfspersonal oder Azubis.

Wenn du dann noch mit Anwendern, vor allem Weibern, zu tun hast, dann 
gute Nacht, Fussabstreifer von (underfucked ) Bürotussen:
"WER HAT MEIN GESUNDHEITSSTUHL/SITZBALL/FUSSPODEST... verstellt, 
KREISCH!!!! KÖNNEN SIE NICHT AUFPASSEN! WO SIND MEINE SANDALEN, WO HABEN 
SIE MEINE SANDALEN HIN ...."
"Warten Sie, nix anfassen! Erst muss ich meine 
Cremedosen/Tischbrunnen/Esoterikscheiss/100 Fotos von der eigenen 
Brut/... wegräumen...."
"Wieso Grüsssen sie mich nicht, in bin die Teamleiterin (von drei 
Schnepfen) hier, das sage ich ihrem Chef,..."
"Sie sind genauso unfreundlich wie mein Ex-Mann....der Herr x ist viel 
freundlicher ist der in Urlaub?"

Was du dir da anhören musst, soviel Geld können die einem gar nicht 
bezahlen für diesen miesen Job, da ist ja putzen angenehmer, da hast du 
wenigstens deine Ruhe.

Autor: Micky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gottseidank kein admin schrieb:
> Wenn du dann noch mit Anwendern, vor allem Weibern, zu tun hast, dann
> gute Nacht, Fussabstreifer von (underfucked ) Bürotussen:

Gegen die Ursache der Verstimmung dieser netten Damen könntest du doch 
sicher etwas tun? Wie dieser Mann in der Coca-Cola Light Werbung, dann 
sind sie zahm.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.