mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Cortex-M3 Wahl: SMT32, LPC oder doch Stellaris?


Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vorweg, ich habe andere Beiträge im Forum durchgelesen und mich 
einigermaßen informiert. Also, ich stehe vor einer Entscheidung für 
welche der drei Firmen man sich entscheiden sollte und irgendwie komme 
ich leider nicht auf den grünen Zweig.

Verglichen habe ich mehr oder weniger SMT32 und die TI LM Serie. Mir 
persönlich erscheint LM sympathischer, man trifft jedoch auf mehr Infos 
und größere Fangemeinde von SMT32. LPC wird auch öfter mal erwähnt. Nun 
ist es irgendwie eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Meine 
Anforderungen an den neuen Kandidaten sind nicht extrem.
- Kein BGA
- muss nicht stromsparend sein
- soll Bootloader von Hause aus besitzen
- I2C, SPI, USART und teils USB, LAN anbieten
- und vor allem gute Dokumentation und verständliche Beispiele haben.
- muss nicht 1$ kosten

Das Problem ist, dass ich nicht von allen Herstellern Testboards kaufen 
und sich in die Programmierung jeweiliger Serie einarbeiten kann, 
deshalb ist es schwierig die Situation zu beurteilen. Persönlich habe 
ich einen LM + IAR Kickstart ausprobiert. Es war nicht schwer das erste 
Programm zum Laufen zu kriegen, die Doku der Stellaris Serien ist jedoch 
dürftig und online findet man auch nicht unbedingt viele Beispiele oder 
fertige Lösungen. Beim STM32 klagten viele über irgendwelche Probleme 
und teuere IDE's. LPC ist mir fast unbekannt, ist jedoch z.Z. der 
schnellste Cortex und man findet auch einiges an Infos + positiven 
Feedback.


Ist hier jemand dabei der mit 2 oder gar 3 Herstellern seine Erfahrungen 
gemacht hat?

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ganzen Tools (JTAG, Compiler,...) sind immer dieselben. Der Kern ist 
immer derselbe. Die Systemperipherie (Interrupts, Systick, Debug,...) 
ist immer dieselbe.

Der einzige Unterschied sind die Schnittstellen, die Anwenderperipherie. 
Das macht jeder Hersteller anders. Allerdings liefert auch jeder 
Hersteller brauchbare Bibliotheken, und für die Systemperipherie gibts 
ohnehin CMSIS.

Im Prinzip ist es also egal, für was Du Dich entscheidest.

fchk

Autor: Tueftler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann dir die LPC17xx empfehlen!
Sehr gute Dokumentation, gute periphere Ausstattung und sehr schnell!
http://www.steitec.net/ARM/ARM-LPC1768-Cortex-M3-L...
Habe bisher mit diesem Board gearbeitet. sehr gut ausgestattet, alle 
Schnittstellen rausgeführt etc.
Bei ST hat mir die Dokumentation nicht so gut gefallen. Die Stellaris 
haben soweit ich das gesehen habe keine so umfangreiche Peripherie.
Die Atmel Cortex M3 sind auch ganz gut ausgestattet, habe aber noch 
nicht damit gearbeitet.

Autor: Samuel W. (samuelw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Interessanter Link zu den unterschiedlichen 
Core-Implementierungen:
http://www.elektroniknet.de/bauelemente/technik-kn...

Ansonsten einfach die Peripherie-Module der Hersteller vergleichen.
Tools und Entwicklungsumgebung sind für alle gleich

Gruß Samuel

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Pete K.: Es ist mir schon klar wie man sich entscheidet, mir fehlt 
bloß die Erfahrung mit allen, um eine weise Entscheidung treffen zu 
können. Das ist als würde man sich als Fahrradfahrer für ein Motorrad 
der 600ccm Reihe schlau machen. Manch einer der 5 unterschiedlichen 
Maschinen hatte, kann ja besser beurteilen womit es sich besser, 
günstiger und problemloser fährt, als der Radfahrer selbst. Siehe mich 
jetzt als den Radfahrer der die Mopenhäuser abgeklappert hat und von 
jedem Verkäufer zu hören bekommen hat, dass er gerade da die beste 
Maschine bekommt ;)

Autor: Nix_k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vorweg, ich habe andere Beiträge im Forum durchgelesen und mich
>einigermaßen informiert.

Noch habe ich keine Erfahrung mit dem CM3, aber hier gab es einen Thread 
(hast Du vllt. auch gelesen), in dem ging es auch darum, ob man die 
Schnittstellen auch gemeinsam nutzen kann. Bei dem eienen lagen z.B. Can 
und USB (kann auch CAN, LAN oder ähnliches gewesen sein) auf den selben 
Pins und  konnten nicht zusammen genutzt werden. Darauf würde ich halt 
auch achten, das alle benötigten Schnittstellen auch zusammen nutzbar 
sind.

Autor: Nix_k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Artikel über STM32 schon gelesen?

Ansonsten gefällt mir der STM32F103 am besten weil:
- Umfangreiche gute FW-LIB
- Viele Demos zu allen Pheriperiemodulen, nutzen alle diese eine FW-Lib
- Viele Gehäusevarianten mit unterschiedlicher Pheriperie/Speicher
- Wenn ein Typ gerade nicht greifbar ist, kann problemlos einer mit mehr 
Speicher verwendet werden.

Nachteil STM32 gegenüber LPC17xx:
- Siehe STM32
- Alle Timer haben nur 16 Bit
- Derzeit nur 72MHz, schnelleren soll es demnächst geben.

Ich hatte auch mal einen LPC2368, gefiel mir aber nicht so. Bzw. der 
STM32 gefiel mir besser wegen der gut durchdachten FW-Lib.

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Aktikel kenne ich schon. Den Beitrag "Cortex M3 Hobby: STM32* oder 
LPC17* ?" habe ich leider übersehen. Da hat wohl jemand eine gute 
Erfahrung mit der FW Lib von STM32 gemacht. Das ist ein positives 
Zeichen :)

Autor: Sven Woehlbier (woehlb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die STM32 sind wesentlich preiswerter als die ehemaligen Luminary uC's 
bei TI.
Ich selbst habe einen STM32F103 eingesetzt. Im Vergleich mit den LPC's 
von NXP waren die errata sheets wesentlich kürzer.Gerade im 
CAN-Controller eines LPC's gab es einen Fehler der das CAN-Protokoll 
verletzt, dadurch das der CAN-Controller zur Unzeit in den BUS-Off 
Status geht.
Allerdings stimmt es, daß man beim STM32 ich glaube USB und CAN nicht 
gleichzeitig benutzten kann. Ob das aber auch für STM32's der 
Connectivity Line gilt, weis ich nicht.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da die Peripheriepins ja immer irgendwie gemultiplext sind, muss man 
hier immer irgendwo Abstriche machen. Aber dafür hat man ja die Wahl.

Bei den Luminary/TI-Chips ist das Ethernet ganz nett, weil der PHY schon 
drin ist. Bei anderen ist das immer ein extra 48-Pinner.

Wenn man ein TFT-Display ansteuern will, bleibt nur der Weg zu NXP, die 
demnächst das Cortex M3 Pendant zum LPC2478 (ARM7) rausbringen wollen. 
Der soll angeblich LPC1778 heißen und pinkompatibel sein.

Braucht man ein EBI (External Bus Interface), scheidet Luminary/TI aus, 
denn die 9000'er Serie ist noch nicht wirklich verfügbar.

Geschwindigkeitstechnisch ist NXP vorne, beim STM32 ist das Flash 
relativ lahm.

Eine generelle Empfehlung für eine Familie kann es also nicht geben, es 
kommt immer auf die Anwendung an.

fchk

Autor: Thorben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich wollte gestern einen gleichen Thread starten, weil ich imo 
auch vor der Entscheidung stehe.

Hoffe jemand kann mir auch bei 1 - 2 Fragen helfen ohne das ich den 
Thread capture.

Ich benötige für meine Anwendung hohe Geschwindigkeit, 2x CAN, 1x USB, 
1x UART, 1x SPI, External RAM Interface, TQFP144 oder kleiner. Momentan 
tendiere ich eher zu NXP, weil die 17xx Serie bis zu 120MHz schnell 
sind.
Wie vergleiche den 17xx bei 100 / 120 MHz mit einer anderen CPU die mit 
69MIPS bei fmax angegeben ist?

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier hab ich mal was gemacht:
Beitrag "Re: Heizungssteurung im Eigenbau"

Da ist ein LPC2368 drin. Der ist ja Pinkompatibel zu LPC1768.

Nur leider haben die NXP'ler das SD-Card Interface beim LPC1768 
"vergessen".

Aber dennoch, ein "Schnittstellenwunder" mit 2x RS232, 2xRS485, 2xCAN, 
USB und Ethernet. Vieles noch extra auf dem Bord.

@ Thorben, bei Interesse PN schicken.

Du kannst entweder den STM32F107VC oder LPC1768 einsetzen.

Autor: Thorben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus

>@ Thorben, bei Interesse PN schicken.

>Du kannst entweder den STM32F107VC oder LPC1768 einsetzen.

Richtig zwischen diesen Schwanke ich und einer dritten Anbieter der ein 
Cortex M3 Core besitzt, aber ich würde mich gerne nach der 
Geschwindigkeit entscheiden. Wieviele DMIPS schaffen die LPC's bei 100 / 
120MHz?

Autor: Thorben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Richtig zwischen diesen Schwanke ich und einer dritten Anbieter der ein
>Cortex M3 Core besitzt,

Ups so ist richtig:

Richtig zwischen diesen Schwanke ich und einer dritten Anbieter der kein
Cortex M3 Core besitzt

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Rechenleistung des Kerns sollte bei allen Cortex M3 bei gleicher 
Taktfrequenz gleich sein. Der Kern macht 1,25DMIPS/MHz.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Sven Woehlbier schrieb:
> Ich selbst habe einen STM32F103 eingesetzt. Im Vergleich mit den LPC's
> von NXP waren die errata sheets wesentlich kürzer.

Nicht die Länge der Errata Sheets ist entscheidend, sondern die Zahl der 
tatsächlichen Fehler. Einige Hersteller gehen eher offen damit um und 
publizieren brav die bekannten Fehler, wohingegen andere (z.B. Atmel) 
versuchen, ihre Listen kurz zu halten. Gerade beim etwas älteren 
AT91RM9200 gab Unmengen an Fehlern, die allgemein bekannt waren, aber 
von Atmel verleugnet wurden.

Ich würde es einem Hersteller daher gerade nicht anlasten, ein 
umfangreiches Errata Sheet vorgelegt zu haben.

> Allerdings stimmt es, daß man beim STM32 ich glaube USB und CAN nicht
> gleichzeitig benutzten kann. Ob das aber auch für STM32's der
> Connectivity Line gilt, weis ich nicht.

Beim STM32F103 kann man in der Tat USB und CAN nicht gleichzeitig 
verwenden. Aber ansonsten bietet STM bei vielen Peripheriekomponenten 
die Möglichkeit, diese auf verschiedene Pins abzubilden, z.B. UARTs und 
I2C.

Wir setzen den STM32F103VET6 für ein Projekt ein und bisher sehr 
zufrieden damit. Auch die A/D-Wandler sind recht rauscharm, zumal ich da 
bei internen normalerweise recht skeptisch bin.

Beim NXP LPC2368 hingegen hatten wir im letzten Projekt ziemlich 
Stabilitätsprobleme mit dem JTAG-Anschluss, obwohl dieser korrekt 
beschaltet war. Auch ein Demoboard machte Probleme, und das mit 
verschiedenen JTAG-Adapter von Rowley und Lauterbach.

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch, habe mich jetzt letztendlich für SMT32 entschieden. Und 
werde bei Steinert das Board bestellen :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.