mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Welches is das beste Betriebssystem?


Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist besser, Linux oder Windows?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die laufen doch beide nicht auf einem tiny

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IBM MVS!

Was ist besser, BMW oder Mercedes, oder doch Audi?

TROLL!

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<Stell Popcorn hin>
Ist denn schon wieder Freitag?
Upps, ist gar nicht Heise...

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber Freitag.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist besser, Linux oder Windows?

=> Ist beides besser als irgend ein MAC-OS!

<Popcorn mampf...>

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso frägst Du nicht ob Orange, Zitrone oder Apfel besser ist - kommt 
auf selbe raus.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:

> Wieso frägst Du nicht ob Orange, Zitrone oder Apfel besser ist - kommt
> auf selbe raus.

Nicht für den Popcorn-Umsatz.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Commodore Basic V2.2! Und bitte kommt mir jetzt nicht mit "Das ist kein 
Betriebssystem"...

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inspiration kann man sich heute passenderweise hier holen:
http://www.heise.de/open/news/foren/S-Schweizer-Ka...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CP/M 2.2.  Schließlich benutzt Windows noch heute dessen
Laufwerksbuchstaben-Mentalität. >:-)

Oder vielleicht doch RSX-11/M?  Kannte zumindest schon versionierte
Dateien.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sinclair BASIC

Gruss Bernd

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DNA! Läuft schon seit Jahrmillionen ohne Reboot. :-)

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DOS 3.3 (von Apple)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DNA ist zunächst nur einer Speichertechnik, m.W. mit rudimentär 
vorhandenen aber durch Upgrade abgelösten Ausführungseinheiten. Mehr 
nicht. Das Betriebssystem sind z.B. wir.

Und partiele Reboots gab's öfter. Auch oft sowas wie Downgrade von V3.3 
auf V2.2 mit anschliessender Neuerfindung vom Rad.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TOS ist das beste

Autor: Nepi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows ist doch spitze und was ist eigentlich Linux? ;)

Autor: Chufu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das Betriebssystem sind z.B. wir.

"Wir" sind nur das Programm zum berechnen der Frage auf die Antwort nach 
dem leben dem universum und dem ganzen rest, 42.

Autor: Sven W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
42.... und wieder beginnt das warten ;->

Autor: Ralf Dreiling (dreilira)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz klar:

Unix ist das Betriebssystem der Zukunft! Und das schon seit 30 Jahren.

OS/2 hat noch niemand ins Spiel gebracht. Konnte damals schon das, was 
Windows gerne gekonnt hätte.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RiscOS ist das beste Betriebssystem. 
http://de.wikipedia.org/wiki/RISC_OS

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> RiscOS ist das beste Betriebssystem.

Zumindest verdanken wird er Firma ja den ARM. ;-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> DNA ist zunächst nur einer Speichertechnik, m.W. mit rudimentär
> vorhandenen aber durch Upgrade abgelösten Ausführungseinheiten.

Mag sein.
Aber das Shuffeln der Speichermedien macht ungleich mehr Spass als in 
Windows un Linux zusammen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL!

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BeOS war damals richtig gut. Schlank, schnell & alles nötige dabei. Nur 
der Browser war etwas veraltet :)

Autor: Stefanie B. (sbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ernsthaft mal gerne einen Erfahrungsbericht eines BSD-Users 
hören.

privat habe ich Linux (Debian und Ubuntu).
Auf der Arbeit habe ich Windows XP.

Natürlich habe ich schon mal in Vista,Win7 aber auch Suse10 
hineingeschnuppert.

Aber dennoch beschränkt sich mein Erfahrungshorizont auf MS-Produkte bzw 
Linux-Distributionen.

Daher meine Frage: gibts hier *BSD-Nutzer?

Viele Grüße
Stefan

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Daher meine Frage: gibts hier *BSD-Nutzer?

Einer der Moderatoren. Allerdings dürfte er der einzige sein, wenn ich 
mir die Zugriffsstatistiken so anschaue.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:

>> Daher meine Frage: gibts hier *BSD-Nutzer?
>
> Einer der Moderatoren. Allerdings dürfte er der einzige sein, wenn ich
> mir die Zugriffsstatistiken so anschaue.

:-)

Stefan, was genau interessiert dich denn?

Ich nehme FreeBSD seit Jahren, weil's nicht nur (im Großen und Ganzen)
das tut, was ich von einem Betriebssystem erwarte, sondern auch, weil
ich mich damit einfach mal prima auskenne.  Rein äußerlich wirst du
meinen FreeBSD-Desktop 1.) als sehr seltsam anmutend empfinden ;-)
(ich benutze nach wie vor fvwm 1.39) und 2.) nicht vom Linux-Desktop
unterscheiden können, den ich in der Firma nutze.  Auch sonst ist das
Linux dort (außer der teilweise älteren 3rd-party-Software — Updates
werden in Firmen halt zögerlicher durchgezogen) aus Anwendersicht nur
in wenigen Details vom FreeBSD bei mir zu Hause unterschiedlich.  Aus
Admin-Sicht sieht das anders aus, aber Admin muss ich nur zu Hause
sein, in der Firma werden dafür andere bezahlt.

Zu Hause läuft alles mit FreeBSD, auch der Laptop meiner Frau (die sich
dafür immer mal wieder erstaunte Gesichter angucken kann ;-) und meiner
Kinder (der aber mit KDE).

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Ich würde ernsthaft mal gerne einen Erfahrungsbericht eines BSD-Users
> hören.

Mein Webserver läuft unter FreeBSD (mit Apache, MySQL, ...). Bis jetzt 
war das OS noch nie daran schuld, dass er neu gebootet werden musste und 
es gab auch noch nie einen Absturz. Kann es daher für Serveranwendungen 
uneingeschränkt empfehlen.
Auf dem Schreibtisch wollte ich aber kein FreeBSD System haben, da 
gefällt mir persönlich Windows besser.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf Dreiling schrieb:
> Ganz klar:
>
> Unix ist das Betriebssystem der Zukunft! Und das schon seit 30 Jahren.
Kann ich so unterschreiben, die ganzen modernen PDA/Schmartphone 
Betriebssysteme sind ja auch alle irgendwie geartete UNIX-Abkömmlinge.
Ich persönlich setzen sowohl auf dem Desktop als auch auf dem 
Netbook(EeePC 701 4G) Arch Linux ein.
Insb. das rolling-release System gefällt mir an Arch, man braucht keine 
Angst vor irgendwelchen Monsterupgrades wie bei 
Ubuntu/Fedora/wasauchimmer zu haben. Des weiteren wandert neue Software 
aus dem Upstream sehr schnell in die Repos. Außerdem ist arch 
vollständig über Textdateien konfigurierbar und sonst auch nach dem 
KISS-Prinzip aufgebaut, was unnötige Komplexität vermeidet. Der 
Paketmanager pacman ist gegenüber APT von Debian sehr schnell.

Autor: Stefanie B. (sbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Stefan, was genau interessiert dich denn?

Gibt es auch Paketmanager wie es be viele Linux-Distributionen üblich 
ist?
Wie viel Software gibt es? (jaa, prinzipiell all die ganze GNU-Software, 
die ich auch in den Debian-repositorys finden kann. Aber ist das 
entsprechend portiert, dh kann ich das einfach installieren? Oder darf 
ich mit "make install" && 100 errors kämpfen?)

>
> Ich nehme FreeBSD seit Jahren, weil's nicht nur (im Großen und Ganzen)
> das tut, was ich von einem Betriebssystem erwarte, sondern auch, weil
> ich mich damit einfach mal prima auskenne.  Rein äußerlich wirst du
> meinen FreeBSD-Desktop 1.) als sehr seltsam anmutend empfinden ;-)
> (ich benutze nach wie vor fvwm 1.39) und 2.) nicht vom Linux-Desktop
> unterscheiden können, den ich in der Firma nutze.  Auch sonst ist das
> Linux dort (außer der teilweise älteren 3rd-party-Software — Updates
> werden in Firmen halt zögerlicher durchgezogen) aus Anwendersicht nur
> in wenigen Details vom FreeBSD bei mir zu Hause unterschiedlich.  Aus
> Admin-Sicht sieht das anders aus, aber Admin muss ich nur zu Hause
> sein, in der Firma werden dafür andere bezahlt.

Ok, wie sieht es anders aus?
Ich habe bisher einige Kernel selbst kompiliert, doch inzwischen benutze 
ich wieder vorkompilierte. Sonst habe ich bisher nur mit dem 
Paketmanager meiner Wahl Software installiert. Die Konfiguration war 
häufig schon i. O.
Insbesondere Ubuntu ist schon fast wie Windows, wo man alles fertig 
vorgesetzt bekommt und nur sehr schwierig unter die Motorhaube schauen 
kann.
Auch wenn man die Konfiguration anders macht, als das Konzept es 
eigentlich vorgibt (Ubuntu und root passen nicht zusammen, dafür aber 
Ubuntu und "sudo su" ).

>
> Zu Hause läuft alles mit FreeBSD, auch der Laptop meiner Frau (die sich
> dafür immer mal wieder erstaunte Gesichter angucken kann ;-) und meiner
> Kinder (der aber mit KDE).

Kinder habe ich nicht, denen ich groß Betriebssysteme administrieren 
müsste.
Bin noch Student ;)

Viele Grüße
Stefan

Autor: Norbert L. (norbert_l64) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach grade ein update von DOS 1.1 auf PTS-DOS 6.7(Rusen-DOS).
Meine 8-Zoll Floppys sind zu klein geworden, ich hab die neuen 
5-1/4-Zoll Floppys installiert.
Bin mal gespannt ob die Tabellenkalkilation Supercalc funktioniert?

Die alte Z80-CPU in NMOS hab ich durch die modernste CMOS Variante 
ersetzt, müsste auch funktionieren.

Mein Bekannter hat Windows 1.1 und kommt damit garnicht zurecht.
Naja, is halt neumodischer Cheizz...

Irgendwo in Skandinavien soll ja so ein Freak rumsitzen und an einer 
grafischen Oberfläche arbeiten. Der nennt das Open Source, soll heißen: 
jeder bedient sich, keiner zahlt und Bill Gates lacht.

Na mal sehen was die Zukunft bringt...







...oder die Vergangenheit brachte ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:

>> Stefan, was genau interessiert dich denn?

> Gibt es auch Paketmanager wie es be viele Linux-Distributionen üblich
> ist?

Ja und nein.  Es gibt das sogenannte Ports-System (bei NetBSD wird es
pkgsrc genannt, ist aber letztlich dasselbe).  Damit wird aber die
ganze Add-on-Software verwaltet.  Aus mehr oder weniger historischen
Gründen wird das eigentliche Betriebssystem (der Kernel sowie all die
essenziellen Tools in /bin und /usr/bin, das geht bis hin zum
Standard-C-Compiler) jedoch separat gepflegt und bildet keine
selbstständigen Pakete.

Man kann sich nun verschiedene Upgrade-Strategien aufbauen.  Man kann
beispielsweise das eigentliche OS nur dann und wann upgraden, wenn's
einem mal passt (die Anzahl der Sicherheitslöcher in diesem Bereich
ist ohnehin sehr gering, es ist also selten ein wirklicher Zwang dafür
da), während man die Software der Ports nach Bedarf auch zwischendurch
auf dem laufenden Stand hält.  Dort kann man sich wiederum zwischen
vorcompilierten Paketen entscheiden (die aber nur in den Release-
Zyklen des OS selbst aktualisiert werden, außer bei Security-Sachen)
oder man kann diese relativ bequem selbst compilieren.  Ein "Port" ist
am Ende weiter nichts als ein Makefile, das beschreibt, was es ist und
wo die Quellen herkommen, sowie ggf. FreeBSD-spezifische Patches, die
vor dem Compilieren automatisch eingepflegt werden.

> Wie viel Software gibt es?

Derzeit gibt es bei FreeBSD reichlich 20000 Ports, wobei es dort
natürlich auch diverse Derivate und sogenannte Meta-Ports gibt (also
solche, die eine Reihe anderer zwecks Bequemlichkeit zusammenfassen).

> Ich habe bisher einige Kernel selbst kompiliert, doch inzwischen
> benutze ich wieder vorkompilierte.

Compilieren des Betriebssystems ist unter FreeBSD ein Klacks.  Ein
"make world" dauert auf aktueller Hardware vielleicht eine halbe
Stunde.  Das ist dann nicht nur der Kernel, sondern all die
Basisutilities.  Aber wie schon geschrieben, das macht man eigentlich
selten.  Es gibt Systeme mit einer Uptime im Bereich mehrerer Jahre,
und die hängen durchaus öffentlich am Internet, ohne dass da jemand
infolge gravierender Sicherheitslücken erfolgreiche Angriffe gefahren
hätte.

% uptime
 6:57pm  up 1290 days, 21:01, 1 user, load averages: 0.07 0.03 0.00

(Vor 1290 Tagen ist die Maschine in ein anderes Rechenzentrum
umgezogen. ;-)

> Insbesondere Ubuntu ist schon fast wie Windows, wo man alles fertig
> vorgesetzt bekommt und nur sehr schwierig unter die Motorhaube schauen
> kann.

Das ist bei FreeBSD eher das Gegenteil.  Die Installation ist sehr
spartanisch, und auch für ein deutsches KDE darf man schon noch einmal
eine Konfigdatei anfassen, bevor alles in Sack und Tüten ist.  Ich
würde es niemandem empfehlen, der es selbst administrieren muss, aber
bislang noch nie groß was mit Unix am Hut hatte.  (Als purer Nutzer,
wenn es jemand anders administriert, ist es jedoch kein Problem.)

Weiß nicht, wie PCBSD da ist, ich glaube, die haben sich Mühe gegeben,
oberhalb des Standard-FreeBSDs etwas zu zimmern, was dem "gewöhnlichen
Desktop-User" besser zugeschnitten ist.

> Kinder habe ich nicht, denen ich groß Betriebssysteme administrieren
> müsste.

Die Administration des Kinder-Rechners hat sich bislang auch darauf
beschränkt, die unvermeidlichen security updates für Firefox und Co.
hin und wieder einzuspielen. ;-)  (Nach dem initialen Setup des KDE
natürlich, das, wie gesagt, nicht ganz ohne manuelle Nacharbeit ging.)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal Ergänzung FreeBSD:

Qualitätssicherung nimmt einen recht wichtigen Stellenwert ein dort.
Beispielsweise durfte ich mal vor vielen Jahren für einen Kunden
was an einem RedHat-Linux fummeln, bei dem ließ sich aus den
mitgelieferten Quellen partout kein Kernel bauen, weil da irgendwelche
#defines in sich widersprüchlich waren.  Sowas kann dir mit einem
FreeBSD prinzipbedingt nicht passieren.  "make release" ist ein
x-tausend-Zeilen-Makefile, und dieses popelt den geplanten Release
als erstes direkt aus dem SVN in einen chroot-Bereich, in dem dann
anschließend der Binär-Release gebaut wird.  Damit ist gesichert,
dass dieser auch wirklich aus den dort liegenden (und von dort
eingepackten) Quelldateien compiliert worden ist.

Wenn ich einen Port aktualisiere, kommt sofort danach in irgendeinem
Build-Cluster ein Roboter angewackelt und sieht nach, ob sich nach
meiner Änderung alles noch ordentlich compilieren lässt.  Wenn nicht,
habe ich 5 Minuten danach eine Mail auf dem Tisch liegen.

Autor: os (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum thema:
das beste OS aller zeiten ist eindeutig MovieOS - läuft auf jeder 
architektur (sogar auf tiny12), hat super 3d-grafik in hd-qualität ("... 
but this is HD-TV. it has better resolution than the real world!"), kann 
mit absolut planlosen tastatureingaben jederzeit WOPR hacken und spiele 
herunterladen. außerdem hat es spracherkennung und -ausgabe, unterstützt 
hologramm-projektionen, kann jedes beliebige dateisystem lesen (auch 
die, die noch gar nicht erfunden sind) und kann so ganz nebenbei auch 
noch über SETI kontakt mit vulkanischen besuchern aufnehmen, die die 
worp-spur der phoenix entdeckt haben.

Autor: DDT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal: OMG Schon wieder ...

2.
Ein Jast schrieb im Beitrag #1860041:
> Windows ist besser, sonst hätte sich Linux doch genauso durchgesetzt.
> Mann, das ist doch logisch!!!

Man was für eine spastische Antwort, logisch ist das nämlich nicht.
Außerdem kann man durchgesetzt nicht sagen, kommt auf die Anwendung an, 
Pfandautomaten laufen auf Linux (gab mal nen Bug im Peny, da hat man das 
bootoen gesehen).
Und Server laufen auch zu 99% auf Linux, und besonders in der 
Filmindustrie, die setzten immer mehr auf Linux z.b. Avatar wurde unter 
Ubuntu bearbeitet und gerendert.

Autor: Name ist Wurscht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ätsch!! Da versteht einer Ironie nicht!!

Autor: Mitlesender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DDT schrieb:
> und besonders in der
> Filmindustrie, die setzten immer mehr auf Linux z.b. Avatar wurde unter
> Ubuntu bearbeitet und gerendert.

Bei dem vielen blau im Bild hätte ich auf Windows getippt.  :-)

(erstaunlich tiefgründige Geschichte und Aussagen drin für 
Hollywoodverhältnisse)

Autor: Heckenpenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal sehen...

Linux in meiner Wohnung auf folgenden Geräten:

Fernseher
DVD-Player
Media-Player
Telefon
Router
Laptop
Desktop PC

Windows auf dem Desktop PC zum Spielen

Ganz klar Windows!

Autor: Otto Normal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator)

> Ich nehme FreeBSD seit Jahren, weil's nicht nur (im Großen und Ganzen)
> das tut, was ich von einem Betriebssystem erwarte, sondern auch, weil
> ich mich damit einfach mal prima auskenne.  Rein äußerlich wirst du
> meinen FreeBSD-Desktop 1.) als sehr seltsam anmutend empfinden ;-)
> (ich benutze nach wie vor fvwm 1.39) und 2.) nicht vom Linux-Desktop
> unterscheiden können, den ich in der Firma nutze.  Auch sonst ist das
> Linux dort (außer der teilweise älteren 3rd-party-Software — Updates
> werden in Firmen halt zögerlicher durchgezogen) aus Anwendersicht nur
> in wenigen Details vom FreeBSD bei mir zu Hause unterschiedlich.  Aus
> Admin-Sicht sieht das anders aus, aber Admin muss ich nur zu Hause
> sein, in der Firma werden dafür andere bezahlt.

> Zu Hause läuft alles mit FreeBSD, auch der Laptop meiner Frau (die sich
> dafür immer mal wieder erstaunte Gesichter angucken kann ;-) und meiner
> Kinder (der aber mit KDE).

Jörg wie ist das denn wenn man einen eben gekauften DVBT-Stick in deine 
(hoffentlich) USB 2.0 Buchse steckt? Läuft der dann auf anhieb oder ..?

Wie ist das denn wenn ich meinen gerade frisch gebraucht gekauften 
wunderbaren alten PVA-Panel TFT-Monitor per HDMI-Kabel anschließe. Ist 
der auf Anhieb richtig erkannt und sieht das Bild erwartungsgemäß aus?

Wie ist das denn wenn ich morgen mir einen Blueray-Brenner (SATA) hole, 
läuft der nach dem anstöpseln korrekt? Gibt es eine schön gestaltete 
Brennersoftware?

Läuft mein eagle nativ auf deinem System?

Läuft die Onboard Sound-HW meines neu gekauften AM3-Mainboards korrekt 
mit allen Features?

Kann ich im Startmenüe (so was wird es ja wohl geben) einfach einen 
Begriff eingeben wie z.B. Partition und wird mir dort dann die 
graphische Systemroutine für das Partitionieren als Auswahl 
unterbreitet? (sehr bequeme Sache ;)) dto für viele andere Begriffe die 
man einfach mal eben eintippt ohne erst lange in der Systemsteuerung zu 
suchen

Laufen DVD-Clips in anständiger Darstellung (auch DivX u.A.)? Läuft 
VirtualDub nativ? Laufen die üblichen audiocodecs codierten 
Sounddateien? Falls nicht, holt sich das System automatisch den 
richtigen codec?

Läuft ein Foxit-PDF Viewer der auch sehr große PDF-Dateien flüssig 
scrollend darstellt?

Gibt es ein Systemtool wie Free Commander?

Gibt es genügend graphische Unterstützung (Administration etc.) für 
anfallende Arbeiten oder muss man erst wochenlang Shellbefehle erlernen?

Wird jeder USB-Stick sofort nach dem Einstecken erkannt (16 GB, 32 GB) 
und als Laufwerk hinzugefügt?

Gibt es ein schönes Kontextmenü (rechte Maustaste) auf das man jeweils 
zurückgreifen kann, um weitere sinvolle Aktionen auszuführen?

Unterstützt es die Stromspartechniken neuerer Mainboards?

Werden Sicherheitsupdates automatisch eingespielt?

Wird mein alter Canonscanner und Canondrucker anständig unterstützt? 
(sämtliche Auflösungen, bequeme Anwahl, gute Druckqualität)

Gibt es anständige Viren für das System, man will schließlich das alles 
beim alten bleibt, nicht wahr?! :)

Gibt es ein Tool das MS Visual Studio gerne auch nur Express das Wasser 
reichen kann?

Fragen über Fragen. Mehr fällt mir jetzt nicht ein, ist spät ;)

Gute Nacht Jörg!

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Gott! Scbon wieder einer der meint er kennt sich aus ... traurig ... 
traurig

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Oh Gott! Scbon wieder einer der meint er kennt sich aus ... traurig ...
> traurig

Da stellt sich die Frage, welcher der ganzen Posts wohl gemeint ist ;P

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg: Vetgiß endlich dein FreeBSD.
Ich hatte neulich mal so ein Ding gesehen, aber da konnte man
nicht einen Registry-Patch zum Beschleunigen ausführen, die Setup.exe
von Kaspersky lief nicht und angeblich kann man mit Windows viel
leichter SPS-Anlagen fernwarten.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> ... und meiner Kinder (der aber mit KDE).

Jetzt weiß ich endlich, was KDE heißt: Kinder Desktop Environment.Das 
mit dem K war irgendwie nie ganz klar. Danke für die Erleuchtung.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> Jörg Wunsch schrieb:
>> ... und meiner Kinder (der aber mit KDE).
>
> Jetzt weiß ich endlich, was KDE heißt: Kinder Desktop Environment.

Ah ja, ich habe mich auch immer gefragt.  Danke für die Erleuchtung! :-)

Otto Normal schrieb:
> Läuft mein eagle nativ auf deinem System?

(Ich weiß, dass der Rest des Beitrags Ironie war...)

Eagle läuft anstandslos und auch mein BAE.  Die Linux-Emulation ist
eine vergleichsweise leichtgewichtige Schicht (nicht mit sowas wie
Vmware o. ä. zu vergleichen), die die Systemaufrufe von Linux an die
von FreeBSD anpasst.  Das nur zur Ergänzung.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z/OS

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist besser, Linux oder Windows?

Das, was dir besser gefällt. Windows fliegt meistens noch irgendwo rum 
und Linux gibts kostenlos -> ausprobieren

Aus meiner Sicht ist derzeit der einzige Vorteil den Windows hat, dass 
es dafür unmengen an Spielen gibt.
Aber du könntest helfen das zu ändern, denn wo Nachfrage ist kommt 
meistens auch Angebot.

In der Berufsschule haben wir WinXP, und es passiert mir alle 2 min dass 
ich Strg+Alt+Pfeiltaste links/rechts drücke und sich dann das Bild so 
doof dreht (<- Warum sollte das eigentlich so wichtig sein, dass man 
dafür einen Shortcut braucht??), das fehlt mir am meisten.
(Progs installieren etc. gefällt mir unter Linux auch besser, aber das 
muss ich da ja nicht)

Wie du wohl entnehmen kannst ist Linux (nutze derzeit Ubuntu) mein 
Favorit, aber meine Meinung != unbedingt deine.

MfG
-schumi-

Achja, weil ziemlich am Anfang gesagt wurde dass Windows besser sei weil 
es (derzeit) weiter verbreitet ist:
Das liegt meines Erachtens daran, dass die allermeisten Leute nur 
Windows kennen und Linux das "große Unbekannte" Betriebssystem ist, was 
[Vorurteil] nur für Profis was taugt [/Vorurteil]
Mal davon abgesehen davon, dass mir noch kein Win vs. Linux - Bericht 
untergekommen ist, in dem Linux den kürzeren gezogen hätte

Autor: Hans Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ALso, mein rein persönliche Meinung:

Windows ist auch in der Version 7 nicht perfekt.

Linux ist vom Prinzip her Klasse, aber leider immer besteht da noch zu 
viel Entwicklungsbedarf.

MacOS ist so wie Linux sein sollte, wenn es denn irgendwann mal perfekt 
wäre.

Folglich bin ich bei MacOS gelandet.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otto Normal schrieb:
> Jörg wie ist das denn wenn man einen eben gekauften DVBT-Stick in deine
> (hoffentlich) USB 2.0 Buchse steckt? Läuft der dann auf anhieb oder ..?
> [blabla sabbel Dummschwatz keine Ahnung provozier Troll]

Da hatte ich doch neulich...muss ich mal eben suchen.
Ah genau, ist zwar für Linux, trifft es aber auch unter BSD recht gut:
http://burnachurch.com/43/linux-ist-nichts-fuer-di...

Ach Jörg, ich glaub ich melde mich demnächst mal. Seit zwei Jahren 
liegen die Abbilder hier rum und ich komm nich zum Installieren...

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außer Zetha kommt mir nichts auf die Platte, da kann ich drei Videos 
gleichzeitig abspielen!!! ;-)

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Eindeutiger Favorit ist: Linux (ich nutze eigentlich fast immer 
openSUSE jetzt in der Version 11.3).
Seit dieser Version laufen auf meinem Desktop PC auch endlich die Spiele 
unter Linux, dank der neuen 3D Unterstützung meiner (ATI) Grafikkarte. 
(Und wieder ein Vorurteil widerlegt, das ATI Karten nicht laufen unter 
Linux ich habe ne Radeon HD4670 und die läuft jetzt perfekt).
Spiele gehen auch (nicht unbedingt die Windows Spiele, aber es gibt ja 
WINE, damit gehen Spiele wie Sims oder WoW <- Spiele ich aber nicht ;) )
Aber es laufen viele online Spiele die auch unter Windows laufen (Also 
es gibt von denen auch Linux Versionen), z.b. Saubraten oder Enemy 
Territory.
Aber es gibt auch gute Linux Spiel (mein Favorit ist hier: Pingus).
Und sonst gibt es alles andere auch für LINUX, Videobearbeitung, Office, 
Web, Entwicklung (Software z.b. GCC oder auch Grafisches) oder auch CAD 
Programme, für z.b. Schaltungs Design (KiCAD z.b.).
Daher brauche ICH kein Windows mehr, aber kommt halt drauf an, super 
Mega neue Games laufen halt nur unter Windows, aber wers braucht...

Zu der Meinung MacOS wäre ein perfektes LINUX -> Vergiss es! es ist 
vielleicht besser als Windows, aber nicht als Linux, es ist einfach wie 
alles von Apple -> Design Toll, Funktionalität und Technik schei**.

Autor: Hans Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. schrieb:
> Zu der Meinung MacOS wäre ein perfektes LINUX -> Vergiss es!

Naja, Linux bedeutet ja auch: (L)INUX (I)S (N)OT (U)NI(X). Man kann also 
sagen: MacOS ist zwar kein perfektes Linux, aber ein perfektes Unix... 
;)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Euer Linnux in den Himmel Gelobe liegt vor allem daran dass es kostenlos 
ist. Aber wie alles was nichts kostet hat eben auch seine Macken und 
derer gibt es bei Linux genug, auch wenn das die Linux-Trolle (ja auch 
die gibt es zur Genüge, gelle) nie wahrhaben wollen. In dem Moment wo 
eine Linux-Lizenz genau so viel kosten würde wie ein Windows 7 Home 
Premium würde das ganze Linux in den Himmel Gelobe zusammenbrechen und 
wir würden sehen, was der Käufer gut findet bzw. was nicht und nach 
welcher Schachtel im Shop er greifen würde.

Autor: egal 3.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für Linux fehlt, ist Software wie Adobe Lightroom (nein, Rawtherapee 
kommt da nicht ran) und Photoshop (Gimp kommt da fast mit) und 
komfortable Entwicklungsumgebungen zur Programmierung von 
Mikrocontrollern, DSPs und FPGAs. Auch für Amateurfunk gibt es noch 
immer nur wenig Software für Linux. Aber das hat ja alles eigentlich nix 
mit der Qualität eines Betriebssystems zu tun, worum es in diesem Thread 
geht.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens das "Fliegen Argument" das der Linuxer ansich gerne und immer 
wieder redlich bemüht ist schon lange wiederlegt, sonst muss ja Ubuntu 
ziemlich Scheiße unter den Linux Distributionen sein, nachdem sich 
gerade da die meisten Linuxer tummeln und IHR *buntu toll finden. Also 
hat die Mehrzahl scheints doch Aussagekraft und in der Gesamtzahl der 
Installationen gesehen dominiert halt Windows, weil es den meisten 
Leuten besser gefällt. Das aber einzusehen fällt dem Linuxer bzw. den 
vorlauten Troll-Linuxern ja so schwer nicht wahr?! Lebt einfach damit 
und gut ist. Man muss permanent gegen Windows hetzen, das ist albern und 
führt im übrigen dazu dass es keinen Spass mehr macht sich mit Linux zu 
beschäftigen, weil man die Krakeler nicht auch noch befriedigen möchte.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es "ein bestes Betriebssystem" gäbe, würde kein anderes mehr am 
Markt sein. Jedes hat also seine Daseinsberechtigung, auch wenn es 
manchen nicht passt.   :)

Für jede Aufgabe also einfach das passende Werkzeug nehmen, dafür wurden 
Bootmanager schließlich erfunden.

Autor: egal 3.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Euer Linnux in den Himmel Gelobe liegt vor allem daran dass es kostenlos
> ist. Aber wie alles was nichts kostet hat eben auch seine Macken und
> derer gibt es bei Linux genug,

Jedes System hat Macken!
Linux hat allerdings viel weniger Macken als Windows. Dazu lassen sich 
die Macken bei Linux oft umgehen, was bei Windows selten der Fall ist. 
Die Flexibilität und Konfigurierbarkeit ist bei Windows auch extrem 
bescheiden. Der Preis eines OS ist eher irrelevant, da im privaten 
Bereich ohnehin fast nur Raubkopien benutzt werden und im kommerziellen 
Bereich kosten die Wartungs- und Supportverträge mehr als die Software 
selber. Trotzdem könnte die Industrie mit Linux Geld sparen, weil die 
Software billiger ist und (was viel wichtiger ist) weil weniger 
Support/Wartung nötig ist. Ein Linux läuft einfach jahre lang. Ein 
Windowsserver wird z.B. jede Nacht vorsichtshalber neu gebootet, weil er 
sonst irgendwann nicht mehr stabil läuft. So wird das bei uns in der 
Firma gehandhabt.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die erst SUSE Version die ich hatte, aber ich gekauft, hat glaube 
ich 49€ gekostet, aber nach dem die Vorteile nicht SO dolle waren (90 
Tage Installationssupport und Handbuch) habe ich alle späteren Versionen 
aus dem Netz geladen und selber gebrannt und installiert (also wirklich 
den Support musst ich nie in Anspruch nehmen und ich kenne auch keinen 
der das musste...).

Zu dem Programmier-Umgebungen: Naja ich habe auch schon unter Windows 
früher Terminal vorgezogen, ala GCC (-AVR)...
Ist halt Geschmacks Sache...
Aber der Wirkliche Vorteil von LINUX ist der, dass es eine große 
Community hat (bez. überhaupt eine (bezogen auf Entwicklung)).
Von Daher gibt es ständig neue Programme, aber auch Updates und Patches 
von Programmen und dem Kernel, die zum Teil schneller sind als bei 
proprietären Programmen, Beispiel Windows: Es dauert ziemlich lange bis 
die ein Sicherheitsproblem behoben haben und den Patch raus geben, unter 
Linux läuft das schneller ab.
Oder Zum Beispiel FireFox im Vergleich zu,m IE: beim IE muss man fast 
immer auf eine neue Version warten (IE 6 -> IE7) bis ein Update kommt 
das eine Sicherheitslücke schließt, bei Firefox war es z.b. letztens so, 
das nach 9 Stunden nach dem Bekanntwerden einer Lücke, bereits ein Patch 
draußen war (Update).

Aber Wir kommen Hier wieder Off Topic...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste Betriebsystem? Na das von Mael.

http://www.computerwoche.de/heftarchiv/1979/10/1192013/

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich beantworte das ganze mal für Linux
Otto Normal schrieb:
 eben gekauften DVBT-Stick in deine
> (hoffentlich) USB 2.0 Buchse steckt? Läuft der dann auf anhieb oder ..?
Nach dem Herunterladen der firmware lief meine hauppauge dvb-t stick 
ohne probleme zum tv-gucken gibt's me-tv, kaffeine, tc
> Wie ist das denn wenn ich meinen gerade frisch gebraucht gekauften
> wunderbaren alten PVA-Panel TFT-Monitor per HDMI-Kabel anschließe. Ist
> der auf Anhieb richtig erkannt und sieht das Bild erwartungsgemäß aus?
Mit dem proprietären NVidia-Treiber klappt das 1a
> Wie ist das denn wenn ich morgen mir einen Blueray-Brenner (SATA) hole,
> läuft der nach dem anstöpseln korrekt? Gibt es eine schön gestaltete
> Brennersoftware?
Ja, gibt es: zB. brasero, k3b
> Läuft mein eagle nativ auf deinem System?
Ja
> Läuft die Onboard Sound-HW meines neu gekauften AM3-Mainboards korrekt
> mit allen Features?
Ist doch eh (fast) alles irgendwie Intel HDA-Kompatibel
> Kann ich im Startmenüe (so was wird es ja wohl geben) einfach einen
> Begriff eingeben wie z.B. Partition und wird mir dort dann die
> graphische Systemroutine für das Partitionieren als Auswahl
> unterbreitet? (sehr bequeme Sache ;)) dto für viele andere Begriffe die
> man einfach mal eben eintippt ohne erst lange in der Systemsteuerung zu
> suchen
Bei Gnome gibt es die Deskbar und gnome-do
Für's partiontieren gibt es gparted und palimpsest
> Laufen DVD-Clips in anständiger Darstellung (auch DivX u.A.)? Läuft
> VirtualDub nativ? Laufen die üblichen audiocodecs codierten
> Sounddateien? Falls nicht, holt sich das System automatisch den
> richtigen codec?
Bei ubuntu ja, VLC spielt fast alles ab, auch xvid codecs gibt es
> Läuft ein Foxit-PDF Viewer der auch sehr große PDF-Dateien flüssig
> scrollend darstellt?
Foxit? Da wären evince, okular u.v.m.
> Gibt es ein Systemtool wie Free Commander?
Du meinst Dateimanager: Gibt es reichlich: pcmanfm, dolphin, nautilus...
> Gibt es genügend graphische Unterstützung (Administration etc.) für
> anfallende Arbeiten oder muss man erst wochenlang Shellbefehle erlernen?
Brauch' ich nicht, bei ubuntu ist etwas derartiges dabei
> Wird jeder USB-Stick sofort nach dem Einstecken erkannt (16 GB, 32 GB)
> und als Laufwerk hinzugefügt?
Dank udev und dbus ja
> Gibt es ein schönes Kontextmenü (rechte Maustaste) auf das man jeweils
> zurückgreifen kann, um weitere sinvolle Aktionen auszuführen?
Bei nautilus ja
> Unterstützt es die Stromspartechniken neuerer Mainboards?
Hab' ich mir noch nie ernsthaft gedanken drüber gemacht, schlafmodi 
gehen bei mir
> Werden Sicherheitsupdates automatisch eingespielt?
Viele distros haben einen update-notifier, außerdem wird dabei gleich 
alle aus den repos installierte Software aktualisiert, man muss nicht 
die Updatefunktion jedes programmes bemühen. Mir reicht pcmanfm auf der 
kommanozeile
> Wird mein alter Canonscanner und Canondrucker anständig unterstützt?
> (sämtliche Auflösungen, bequeme Anwahl, gute Druckqualität)
Mein Drucker und Scanner geht 1a :>  Für manche alte Hardware (usb-wlan 
stick) findet sich auch kein Windows Treiber mehr, geht aber unter ohne 
weiteres
> Gibt es anständige Viren für das System, man will schließlich das alles
> beim alten bleibt, nicht wahr?! :)
Der beste Antivirus ist immer noch der Benutzer selbst, Viren für Linux 
/ Freebsd sind rar
> Gibt es ein Tool das MS Visual Studio gerne auch nur Express das Wasser
> reichen kann?
Ich mag IDEs nicht, aber eclipse soll ziemlich mächtig sein, anjuta 
sieht auch recht brauchbar aus. Zum gui-zusammenklicken für gtk gibt es 
glade (und das unabhängig von der Programmiersprache)

Meine Ausführungen sind teilweise auch auf andere Unixe übertragbar, 
denn freie Software ist ja einigermaßen portabel

Autor: egal 3.0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also
> hat die Mehrzahl scheints doch Aussagekraft und in der Gesamtzahl der
> Installationen gesehen dominiert halt Windows, weil es den meisten
> Leuten besser gefällt.

"Besser gefällt" bedeutet nicht, dass es besser ist. Die meisten Leute 
haben eben keine Ahnung, lassen sich von Werbung extrem beeinflussen und 
ihnen gefällt auch BILD am besten. Ist BILD deshalb die beste Zeitung?

Autor: g.a.s.t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux ist kein Ersatz für Windows, sondern eine Alternative!
http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/art...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal 3.0 (Gast) schrieb:

> Jedes System hat Macken!

Richtig!

> Linux hat allerdings viel weniger Macken als Windows.

Nach meiner Erfahrung (kenne Linux seit den Anfängen) ist es genau 
umgekehrt.

> Dazu lassen sich
> die Macken bei Linux oft umgehen, was bei Windows selten der Fall ist.

Auch da ist meine Erfahrung genau anders herum.

> Die Flexibilität und Konfigurierbarkeit ist bei Windows auch extrem
> bescheiden.

Ich brauche es gar nicht großartig zu konfigurieren. Es läuft einfach. 
Und wenn Einstellungen fällig sind, dann geht das ohne cryptische 
Shell-Befehle.

> Der Preis eines OS ist eher irrelevant, da im privaten
> Bereich ohnehin fast nur Raubkopien benutzt werden

Sorry, aber das ist absouluter Unsinn. Seit Vista ist es vorbei mit den 
Raubkopieen und der Trottel der diesen großen Aufwand jetzt noch immer 
treibt ist in der absoluten Minderheit. Glaube mir, ich hatte damals 
auch kein Kauf-Windows und kenne den Trick mit den Volumenlizenzen. Mit 
Windows 7 ist das endgültig passé. Wer Onlinebanking usw. betreibt 
braucht ein sauberes System und keine Warezsoft. ;)

> und im kommerziellen
> Bereich kosten die Wartungs- und Supportverträge mehr als die Software
> selber.

Wartung und Support ist IMMER teuer.

> Trotzdem könnte die Industrie mit Linux Geld sparen, weil die
> Software billiger ist und (was viel wichtiger ist) weil weniger
> Support/Wartung nötig ist.

Glaubst du wirklich für Linux sei "weniger Wartung" nötig? Das glaube 
ich niemals. Diejenigen die ich kenne die Beruflich ihr Geld mit Wartung 
usw. verdienen sind schnell wieder von Linux Zug abgesprungen nach einer 
kurzen "hach wie ist das Linux toll" Phase. Sind jetzt alle wieder bei 
MS Zeugs. Kein Witz!

> Ein Linux läuft einfach jahre lang. Ein
> Windowsserver wird z.B. jede Nacht vorsichtshalber neu gebootet, weil er
> sonst irgendwann nicht mehr stabil läuft. So wird das bei uns in der
> Firma gehandhabt.

Das kommt ganz auf die Firma an. Im Serverbereich hat Linux seine 
stärken, aber nicht auf dem heimischen privaten Desktop.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal 3.0 (Gast) schrieb:

>> Also
>> hat die Mehrzahl scheints doch Aussagekraft und in der Gesamtzahl der
>> Installationen gesehen dominiert halt Windows, weil es den meisten
>> Leuten besser gefällt.

> "Besser gefällt" bedeutet nicht, dass es besser ist.

Es muss auch gar nicht "besser sein" was immer das auch heißen mag. 
Nicht "das Beste" dominiert (sonst gäbe es nur noch eine deutsche 
Automarke mit dem Namen Porsche), sondern das was den Leuten in der 
Bedienung und bei den Anwenderprogrammen naheliegt.

> Die meisten Leute
> haben eben keine Ahnung, lassen sich von Werbung extrem beeinflussen und
> ihnen gefällt auch BILD am besten. Ist BILD deshalb die beste Zeitung?

Woher weißt du das denen Bild an besten gefällt? Das ist nicht der Fall 
bzw. die Verbreitung der Bildzeitung hat einen ganz einfachen Grund, SIE 
IST BILLIG. Auch Linux ist billig, na klingelts! Nicht gleich aufregen, 
das heißt nicht Linux ist schlecht. Aber seine Verbreitung verdankt es 
der Tatsache, dass es billig ist, nämlich umsonst zum runterladen. Auch 
Windows war einst billig, nämlich als Raubkopie, als es noch keinen 
Kopierschutz gab. Heutzutage ist Windows nicht mehr billig, weil 
kopiergeschützt. Die Leute müssen sich Lizenzen erwerben. Und auch wenn 
die Lizenz als Recovery quasi "umsonst" beim Rechnerneukauf dabei ist, 
Rechner mit Linux als Alternative gehen nicht, die wollen die Kunden 
nicht haben (mit "die" ist die überwiegende Mehrheit gemeint). Linux 
kann dort einen genialen Zweck entfalten wo die Mittel für eine Lizenz 
nicht vorhanden ist, beispielsweise in den sog. Drittweltländern. Bei 
uns ist es einfach nur Schick und Hipp gegen MS zu sein und deshalb 
Linux in den Himmel zu loben. Eine Portion Antiamerikanismus schwingt 
auch mit. Ich halte das alles für albern und kinderhaft, aber jeder wie 
er will.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir jemand erklären, was diese ganze Streiterei soll? Wenn um 
Streit um des Streits willen mal absieht.

Privat verwende ich sowohl Linux(Netbook) als auch Windows(Workstation) 
und komme von OS2 (sorry, aber WinNT war besser). Ubuntu ist auf dem 
Netbook einfach schlanker, aber es gibt ein paar Dinge, die gehen 
aufgrund fehlendem Support nur mit Windows.

Beruflich verwende ich sowohl Windows(PCs,Server) als auch Linux(Server) 
als auch Unix(Server). Jedes hat seine netten und weniger netten 
Eigenheiten, wobei Linux allerdings summarum weniger Ressourcen frisst 
(eine davon ist Geld) und im seltenen Fall, dass man die Wahl hat, den 
Vorzug geniesst.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ A. K. (prx)

Das ist doch nur ein Meinungsaustausch und kein Streit, höchstens etwas 
gekappel. Alles halb so wild. ;)

Autor: Mike Kroger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Seit Vista ist es vorbei mit den
> Raubkopieen und der Trottel der diesen großen Aufwand jetzt noch immer
> treibt ist in der absoluten Minderheit.

Großer Aufwand? Hast du da was nicht mitbekommen?  Windows 7 ist 
inzwischen mit einem Klick aktiviert und M$ hat es bis heute nicht 
geschafft, etwas dagegen zu unternehmen. Ist sogar fast einfacher als 
damals bei XP...

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann mir jemand erklären, was diese ganze Streiterei soll? Wenn um
> Streit um des Streits willen mal absieht.
Die Kinder halten eben Computer für das echte Leben - gibt sich schon 
noch :-)

Aber das beste OS ist noch immer LISPMASCHINE !!! ... OK, ist ein 
bischen mehr als ein OS :-)

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Glaubst du wirklich für Linux sei "weniger Wartung" nötig? Das glaube
> ich niemals. Diejenigen die ich kenne die Beruflich ihr Geld mit Wartung
> usw. verdienen sind schnell wieder von Linux Zug abgesprungen nach einer
> kurzen "hach wie ist das Linux toll" Phase. Sind jetzt alle wieder bei
> MS Zeugs. Kein Witz!

Eben. Diese Leute spezialisieren sich auf das wartungsintensivere OS,
weil da mehr Arbeit anfällt und damit mehr Geld verdient werden kann.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, in der Web Welt, laufen echt halt 99% aller Server mit LINUX, auch 
in andren Netzwerken wie Intranet ist LINUX führend (Beispiel: In vielen 
Schulen, Gerichten und Universitäten laufen die Server auch auf LINUX 
obwohl fast alle andren Rechner im Netzwerk Windows sind).
Zu den Raubkopien: Ich kenne Immo 20 Leute in meinem Freundeskreis mit 
Windows 7, 18 davon haben eine Illegale Version (nicht unbedingt aus dem 
Netz, sondern von andren Freunden einfach die CD genommen und 
installiert und das läuft auch noch...).

Aber was wichtig ist:

LINUX IST NICHT WINDOWS!!

oder wie schon oben jemand erwähnt:

LINUX IST KEIN ERSATZ ES IST EINE ALTERNATIVE.

Wenn einer sagt: Warum ist das in Linux so .... die Programmierer 
könnten es doch so wie in windows einfacher machen...

Ist das einer von denen die es nicht kapiert haben, LINUX IST LINUX, 
wenn alles so wie in Windows wäre wäre es nicht LIUNX.
Von daher...

PS: WIE GESAGT BITTE BTT, WIR KOMMEN OFF TOPIC..

Autor: Gurke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sobald Linux die Spiele die für Windoof gedacht sind auch zufrieden 
laufen steig ich auch um....
Ich spiele zwar nur Dirt2 aber das läuft ja wenn überhaupt grauenhaft 
auf einem Unix System :(

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> ... schrieb:
>> Glaubst du wirklich für Linux sei "weniger Wartung" nötig? Das glaube
>> ich niemals. Diejenigen die ich kenne die Beruflich ihr Geld mit Wartung
>> usw. verdienen sind schnell wieder von Linux Zug abgesprungen nach einer
>> kurzen "hach wie ist das Linux toll" Phase. Sind jetzt alle wieder bei
>> MS Zeugs. Kein Witz!
>
> Eben. Diese Leute spezialisieren sich auf das wartungsintensivere OS,
> weil da mehr Arbeit anfällt und damit mehr Geld verdient werden kann.

Negativ. Ich bin einer von den Admins, welche die "Linux ist toll"-Phase 
hinter sich gelassen haben. In meinen Netzwerken kommt es nur noch für 
Spezialfälle zum Einsatz, wie etwa Proxy, Webserver oder Hostsystem für 
Asterisk. Nicht weil ich mit Windows mehr Geld verdiene, sondern weil 
die Administration damit weitaus schneller und einfacher vonstatten 
geht. Wir haben nicht mehr die 90er Jahre, wo man den Server nur für 
simple Dateifreigaben brauchte, die Anforderungen sind jetzt viel 
komplexer. Ich würde derzeit meine Windows-Server under no circumstands 
gegen Linux eintauschen wollen. Für den Endkunden sind nicht die 
Lizenzpreise entscheidend, sondern die Gesamtkosten für Anschaffung, 
Installation und Wartung. Wer behauptet, daß Linux in dieser Hinsicht 
weniger Kosten verursacht, hat nicht die geringste Ahnung von der Praxis 
da draußen, weil er niemals über die Kante seines heimischen 
Computertisches hinweg geschaut hat...

Autor: g.a.s.t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die Flexibilität und Konfigurierbarkeit ist bei Windows auch extrem
>> bescheiden.
>
>Ich brauche es gar nicht großartig zu konfigurieren. Es läuft einfach.
>Und wenn Einstellungen fällig sind, dann geht das ohne cryptische
>Shell-Befehle.

Also meine Kompetenz reicht nicht aus, um ein Windows so zu 
konfigurieren, damit es halbwegs sicher gegen Schadsoftware ist. 
Konfiguration bezüglich Bedienung/Fensterverhalten ist bei Win auch sehr 
bescheiden. Linux läuft in der Standardkonfiguration einfach gut und 
sicher. Da muss ich nichts fummeln. Und wenn ich doch was an der 
Konfiguration ändern will, brauche ich auch keine Shell Befehle. Das 
geht bei den bekannten großen Distributionen schon seit über 10 Jahren 
über grafische Oberfläche. Nur selten braucht man Shell-Befehle. Die 
meisten Anwender brauchen es wohl nie.
Wenn ich bei Windows aber etwas ändern will, geht es entweder gar nicht, 
oder es ist in irgendwelchen Unter-Unter-Menüs unter einem 
ungünstig/unverständlich eingedeutschten Begriff versteckt, oder ich 
muss in der kryptischen Registery rumfummeln.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Kroger (Gast) schrieb:

... schrieb:
>> Seit Vista ist es vorbei mit den
>> Raubkopieen und der Trottel der diesen großen Aufwand jetzt noch immer
>> treibt ist in der absoluten Minderheit.

> Großer Aufwand? Hast du da was nicht mitbekommen?  Windows 7 ist
> inzwischen mit einem Klick aktiviert und M$ hat es bis heute nicht
> geschafft, etwas dagegen zu unternehmen. Ist sogar fast einfacher als
> damals bei XP...

Also ich habe das eine Zeitlang verfolgt und da war es alles andere als 
einfach. Vordergründig ging das angeblich immer ganz einfach (eben mit 
einem Klick oder dem Austausch gewisser Dateien). Dann laß ich die 
Kommentare derer bei denen das nicht geklappt hat und/oder nach einer 
gewissen Zeit nicht mehr funktionierte. Das ist inzwischen alles obsolet 
geworden. Der Rechner ist keine angeschlossene Kiste mehr wie noch zu 
Zeiten unter Win95. Die Zeit die da hineingesteckt wird um MS 
auszutricksen ist verlorene Zeit für das bisschen Geld was man spart und 
dem Risiko dem man sich aussetzt. MS kann diese Rechner ganz leicht 
identifizieren wenn sie wollen. Aber bisher waren sie immer recht kulant 
und sperrten höchstens Teile des Supports im Gegensatz z.B. von einem 
gewissen Anbieter von einfach anzudenwenden Platinenlayout Programmen, 
die ihre Nutzer einst mit horrenden Anwalts- und Lizenzkosten überzogen.

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fehlt hier noch OS/400 ^h ^h ^h i5/OS.

cu
Georg

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. (fer_t) schrieb:

> Ich kenne Immo 20 Leute in meinem Freundeskreis mit
> Windows 7, 18 davon haben eine Illegale Version (nicht unbedingt aus dem
> Netz, sondern von andren Freunden einfach die CD genommen und
> installiert und das läuft auch noch...).

Was auch unglaublich glaubhaft ist bei einem OS das einer Aktivierung 
bedarf und dabei inzwischen spezielle an die Hardware gebundene 
Eigenschaften überprüft. Aber selbst wenn das so ist scheinen deine 
Freunde dennoch einem Windows den Vorzug zu geben, denn ein Linux 
könnten sie ja auch ohne diese Tricksereien haben. Also irgendwo scheint 
da ein Mangel beim Linux zu herrschen, der ein Windows attraktiv und 
begehrlich erscheinen lässt.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. (gewe) schrieb:

> Mir fehlt hier noch OS/400 ^h ^h ^h i5/OS.

Amiga OS wurde auch noch nicht genannt. ;)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Installation und Wartung. Wer behauptet, daß Linux in dieser Hinsicht
> weniger Kosten verursacht, hat nicht die geringste Ahnung von der Praxis
> da draußen, weil er niemals über die Kante seines heimischen
> Computertisches hinweg geschaut hat...

Wartungsaufwand ist ähnlich. Manches geht hier leichter, manches dort. 
Wobei man bei Systemen, die nicht aus dem Internet oder aus ähnlich 
kritischen Zonen zugänglich sind, bei Windows höheren Aufwand hat. Nicht 
wegen besser oder schlechter, sicherer oder unsicherer. Sondern einfach 
deshalb, weil sich fast alle netzintern üblichen Schädlinge auf Windows 
konzentrieren und man daher Linux/Unix-Systeme weniger oft pflegen muss.

Aus ähnlichem Grund ist Linux in stark virtualisierter Umgebung 
vorteilhaft. Es frisst weniger. Bei Windows muss man routinemässig einen 
Virenscanner mitrechnen und der kostet seine 100-150MB. Auf realer 
Hardware ist das egal, virtualisiert nicht. Ein einfacher Linux-Server 
ist mit 256MB oft schon gut bedient, bei Windows geht das kaum noch.

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@...

Stimmt. Wobei es da eine Preisdifferenz von >100k€ für ein System gibt.

BTW: HP-UX fehlt in der Kategorie "unternehmenskritisch" auch noch.

cu
Georg

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@prx

Basiert der esx-Server vom VMWare nicht auf Linux/Unis?

cu
Georg

Autor: g.a.s.t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Rechner mit Linux als Alternative gehen nicht, die wollen die Kunden
> nicht haben

Das Angebot an Linux-Rechnern ist einfach zu klein. Wo kann man die 
kaufen? Wo gibt es Rechner mit einer anständigen Linux-Distribution? Da 
es kein Angebot gibt, kann man auch nicht behaupten, dass es kein Bedarf 
gibt.

Und wieso sollte der Bedarf an Rechnern mit vorinstallierten Linux sehr 
groß sein? Jeder wünscht ein anderes Linux. Ein Linux installiert sich 
heutzutage ohne Vorkenntnisse je nach Distribution in 15-35 Minuten, 
inclusive vieler Anwendungsprogramme. Wie lang dauert das bei Windows? 
Am sinnvollsten wäre also ein Rechner ganz ohne Betriebssystem zu 
kaufen.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Was auch unglaublich glaubhaft ist bei einem OS das einer Aktivierung
> bedarf und dabei inzwischen spezielle an die Hardware gebundene
> Eigenschaften überprüft. Aber selbst wenn das so ist scheinen deine
> Freunde dennoch einem Windows den Vorzug zu geben, denn ein Linux
> könnten sie ja auch ohne diese Tricksereien haben. Also irgendwo scheint
> da ein Mangel beim Linux zu herrschen, der ein Windows attraktiv und
> begehrlich erscheinen lässt.

1. KA wie die das gemacht haben und es interessiert mich auch nicht 
weiter.

2. Das ist so-was von sinnfrei, jetzt denk dir mal folgendes: du kaufst 
dir Win 7 und installierst es auf einem PC, nach ein parr Monaten 
bekommst du einen neuen PC und installierst dein GEKAUFTES da drauf, 
warum sollte das nicht gehen, das wäre sowas von sinnfrei und dumm, das 
traue ich noch nicht mal MS zu...

3. ISt halt so, die meisten denken halt noch LINUX sein ein reines 
Terminal System oder man muss wie bei Dos alle Befehle kennen.
Ist aber deren Sachen, denn ich schreibe es gerne noch mal: Linux ist 
eine Alternative kein Ersatz, du kaust dir ja auch kein Motorrad weil 
dein Auto kaputt ist.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
>> Mir fehlt hier noch OS/400 ^h ^h ^h i5/OS.
> Amiga OS wurde auch noch nicht genannt. ;)
NextSTEP ;)

Was war auf den Ataris und C64 nochmal drauf?

Was ist mit Win3.1? Ich vermisse tierisch Battle Chess... :-(
diese beinabhackenden Springer, die tiefdekoltierte Dame, die 
monströsen, damenfressenden Türme... Schach kann so schön sein... ;-)

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@eklige Tunke

War das nicht TOS. Kam weiter oben schon mal.

cu
Georg

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g.a.s.t schrieb:
>> Rechner mit Linux als Alternative gehen nicht, die wollen die Kunden
>> nicht haben
>
> Das Angebot an Linux-Rechnern ist einfach zu klein. Wo kann man die
> kaufen? Wo gibt es Rechner mit einer anständigen Linux-Distribution?
Hier:
http://www.linsoft.de/engine/productG/BTOAM2P
und hier:
http://www.linux-onlineshop.de/Hardware/Computer-/-PCs.geek

> Da
> es kein Angebot gibt, kann man auch nicht behaupten, dass es kein Bedarf
> gibt.
>
volle Zustimmung.
> Und wieso sollte der Bedarf an Rechnern mit vorinstallierten Linux sehr
> groß sein? Jeder wünscht ein anderes Linux. Ein Linux installiert sich
> heutzutage ohne Vorkenntnisse je nach Distribution in 15-35 Minuten,
> inclusive vieler Anwendungsprogramme. Wie lang dauert das bei Windows?
> Am sinnvollsten wäre also ein Rechner ganz ohne Betriebssystem zu
> kaufen.

Hier auch wieder: Wahr gesprochen.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also hat die Mehrzahl scheints doch Aussagekraft und in der Gesamtzahl der
>Installationen gesehen dominiert halt Windows, weil es den meisten
>Leuten besser gefällt.

Das ist leider Unfug. Der normale Kunde geht zum Mediamarkt (anderen 
Elektromarkt nach Belieben einsetzen) und kauft dort einen PC oder ein 
Notebook. In 99,9% aller Fälle ist dort aktuell Windows 7 in irgend 
einer Inkarnation installiert. Die Frage nach dem Betriebssystem stellt 
sich für den Normalanwender genau so lange nicht, so lange immer 
Windows auf dem Rechner vorinstalliert ist. Und ich befürchte, das wird 
noch recht lange so sein.

Von den Computeranwendern haben vermutlich 50% den Brgriff "Linux" 
überhaupt jemals gehört. die anderen 50% können mit dem Begriff 
Betriebssystem absolut nichts anfangen. Die wissen maximal, dass Windows 
ein Betriebssystem ist.

Von den 50%, die den Begriff Linux überhaupt schonmal gehört haben, 
können dann wieder ca. 20% den Begriff überhaupt einordnen. Von diesen 
20% haben wieder maximal 20% überhaupt jemals ein Linux-System "live" 
gesehen. Ein Großteil denkt noch heute, Linux würde nur über eine 
Textschnittstelle verfügen.

Mit dieser extrem weit verbreiteten Unwissenheit, gepaart mit dem 
selbstverständlich installierten Windows auf einem neuen PC oder 
Notebook, ist es schon schwierig, die Installationszahlen von Linux auf 
dem Desktop drastisch zu steigern. Interessant wird's immer dann, wenn 
auf dem neu erstandenen System kein MS Office zu finden ist. Das gibt 
dann in der Regel laaange Gesichter. Ich schlage dann oft vor, einfach 
OpenOffice zu installieren. Manche Leute verweigern das vehement, obwohl 
sie noch nie Kontakt mit OpenOffice hatten. Statt dessen versuchen die 
dann oft krampfhaft, "irgendwo ein MS Office aufzutreiben". Nun ja, da 
kann ich dann auch nicht mehr weiter helfen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:

> Basiert der esx-Server vom VMWare nicht auf Linux/Unis?

Teils/teils. Der VM-Kram sitzt direkt auf der Hardware, d.h. verwendet 
eigene Driver, eigenes Filesystem. Das Redhat-Linux startet das System, 
läuft danach aber eher als eine Art privilegierte VM für Management, 
Webserver usw.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> @eklige Tunke
> War das nicht TOS. Kam weiter oben schon mal.
Stimmt, habe ich übersehen und auch vergessen. Ich hatte aber nie 
einen... ;-)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, noch zu meiner Einstellung:

- ich arbeite wenn möglich mit Linux

- ja, ich habe auch schon oft über Linux (oder wahlweise über den 
Hardwarehersteller) geflucht, wenn bestimmte Hardware nicht 
zufriedenstellend oder nur nach einer Installations- und 
Konfigurationsorgie funktionert hat.

- ich weiß, dass auch Windowsanwender schnell fluchen, sobald sie am 
System irgend etwas nichttriviales ändern möchten.

- Ich arbeite geschäftlich zu 90% unter Windows, da die in meinerm 
Geschäftsbereich eingesetzte Software nur unter Windows läuft. Privat 
läuft bei mir nur Windows.

- ich kann das reflexartige bashing auf die Linuxer in den meisten 
Fällen nicht nachvollziehen. In vielen Diskussionen werden die Linuxer 
so lange provoziert, bis einem einfach der Kragen platzt. Die dauernden 
Provokationen scheinen für einige Leute geradezu ein Sport zu sein. Nun 
ja, für einige Leute ist es generell ein Sport, andere zu provozieren.

- Linuxer sind gaaaaanz normale Leute, mit Familie, Freunden, Hobbies, 
...

Autor: g.a.s.t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also irgendwo scheint
> da ein Mangel beim Linux zu herrschen, der ein Windows attraktiv und
> begehrlich erscheinen lässt.


Es ist ein Mangel am eigenständigem Denken (man lässt sich halt gern von 
Werbung beeinflussen) bei den Usern und ein Mangel an der Auswahl 
gewisser Software, vornehmlich Spiele, bei Linux. Aber der Mangel an 
bestimmten Spielen sagt ja nichts über die Qualität von Linux aus. Es 
liegt also nicht an einem Mangel an Linux.

Die Frage, was ist das bessere System, ist ohnehin Unsinn und zeugt von 
beschränkten Verstand. Richtig müsste die Frage lauten, für welche 
Anwendung ist welches System am vorteilhaftesten. Für Spieler, Grafiker, 
Fotografen, Musiker und für Videobearbeitung gibt es für Windows die 
reichlichere Softwareauswahl. Für Server und fürs Büro ist hingegen 
Linux die bessere Wahl, weil es besser konfigurierbarer und sicherer und 
stabiler als Windows ist. Fürs Büro ist die Softwareauswahl bei Linux 
und Windows fast gleich, bei Server liegt Linux vorn.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g.a.s.t (Gast)

> Also meine Kompetenz reicht nicht aus, um ein Windows so zu
> konfigurieren, damit es halbwegs sicher gegen Schadsoftware ist.
> Konfiguration bezüglich Bedienung/Fensterverhalten ist bei Win auch sehr
> bescheiden.

Mehr als eine Antivirensoftware und einen Skriptblocker für den Browser 
brauche ich für Windows nicht. Welches Fensterverhalten soll denn in der 
Bedienung "bescheiden" sein? Seit Windows 7 gebe ich größtenteils nur 
noch Stichworte ins Startmenü ein und starte damit Systemprogramme oder 
Anwendersoftware. Eine äußerst praktisch und gut gemachte Einrichtung. 
Es kommt im übrigen nicht nur daruaf an das etwas vergleichbares 
vorhandne ist sondern auch wie das umgesetzt wurde und MS hat hier seine 
Hausaufgaben wirklich sehr gut gemacht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g.a.s.t schrieb:

> Anwendung ist welches System am vorteilhaftesten. Für Spieler, Grafiker,
> Fotografen, Musiker und für Videobearbeitung gibt es für Windows die
> reichlichere Softwareauswahl.

Wobei in manchen Bereichen davon auch die Macs ihre Chance haben. Es 
gibt Anwendungsbereiche, da sind Macs der Standard.

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@eklike Tunke

Ich auch nicht. Aber es schadet ja nicht mal über seinen Tellerrand zu 
blicken.

Außerdem brauchte ich damals einen richtigen Computer zum Porgrammiern 
Lernen und nicht zum Spielen ;-). Einen Apple II Nachbau mit einem 6502 
mit 1MHz, 64kB Speicher und FBAS Ausgang für den Monitor. Nicht zu 
vergessen eine selbst zusammengelötete Z80H Karte mit unwahrscheinlichen 
8MHz. Darauf lief dann das auch schon erwähnte CP/M mit Turbo Pascal 
1.0.

BTW: Alles noch ohne Festplatte!

cu
Georg

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer behauptet, daß Linux in dieser Hinsicht
>weniger Kosten verursacht, hat nicht die geringste Ahnung von der Praxis

Ich bin inzwischen erstaunt darüber, wie sehr sich Linux-Systeme gerade 
im industriellen Umfeld verbreiten! Immer öfter werden Linux- und 
OS-Systeme in verschiedensten industriellen Komponenten eingesetzt. Es 
wird schon einen Grund haben warum die Firmen lieber Linux nehmen 
anstatt ein irgend ein leichtgewichtiges Windows.

Deine Probleme bei der Administration von Linux-Servern kann ich irgend 
wie auch nicht nachvollziehen.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es liegt also nicht an einem Mangel an Linux.

Na ja, man kann ja zu Linux stehen wie man will, aber die fehlende 
Verfügbarkeit bestimmter verbreiteter Standardsoftware würde ich schon 
als einen (wenn nicht den) Mangel von Linux bezeichnen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g.a.s.t (Gast) schrieb:

> Also irgendwo scheint
> da ein Mangel beim Linux zu herrschen, der ein Windows attraktiv und
> begehrlich erscheinen lässt.

> Es ist ein Mangel am eigenständigem Denken

So eine Haltung finde ich unglaublich hochnäsig. Wer gibt dir das recht 
die Denkfähigkeit anderer herabzuwürdigen? Die Linux Usergemeinschaft? 
Genauso könnte ich dir persönliche Beeinflussung durch den "Linux-Hype" 
unterstellen.

> (man lässt sich halt gern von
> Werbung beeinflussen)

Und wenn das Produkt gut ist was soll dann dagegen sprechen? Was meinst 
du wenn Fluke oder Tektronix werben, wie GERNE sich dann die Fangemeinde 
beeinflussen lässt.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Wartungsaufwand ist ähnlich. Manches geht hier leichter, manches dort.
> Wobei man bei Systemen, die nicht aus dem Internet oder aus ähnlich
> kritischen Zonen zugänglich sind, bei Windows höheren Aufwand hat. Nicht
> wegen besser oder schlechter, sicherer oder unsicherer. Sondern einfach
> deshalb, weil sich fast alle netzintern üblichen Schädlinge auf Windows
> konzentrieren und man daher Linux/Unix-Systeme weniger oft pflegen muss.

Die Virenproblematik bekommt man mittels eingeschränkter Benutzerkonten 
recht einfach und zuverlässig in den Griff. Scanner sind nur an den 
Haupteinfallstoren Mail und Web sinnvoll und verleihen ohnehin nur eine 
Pseudosicherheit, da bestenfalls 9 von 10 Schädlingen erkannt werden.

> Aus ähnlichem Grund ist Linux in stark virtualisierter Umgebung
> vorteilhaft. Es frisst weniger. Bei Windows muss man routinemässig einen
> Virenscanner mitrechnen und der kostet seine 100-150MB. Auf realer
> Hardware ist das egal, virtualisiert nicht. Ein einfacher Linux-Server
> ist mit 256MB oft schon gut bedient, bei Windows geht das kaum noch.

Das Ressourcenargument zieht schon längst nicht mehr, da selbst 
Lowend-Server heutzutage kaum noch unter 8 GB RAM daherkommen.

Sehen wir die Geschichte doch mal praxisbezogen. So gut wie kein 
Unternehmen kann auf Windows-Software verzichten, also werden die 
Arbeitsplätze auch mit Windows bestückt. Und zum Verwalten eines Netzes 
aus Windowsrechnern gibt es nunmal keine bessere Lösung als Active 
Directory. Was unter Hilfe der Gruppenrichtlinien mit wenigen Mausklicks 
administriert werden kann, ist mit Linux als Server nur sehr umständlich 
oder gar nicht möglich. In der Tat ist Samba allenfalls noch im 
SoHo-Bereich zu gebrauchen.

Autor: g.a.s.t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin inzwischen erstaunt darüber, wie sehr sich Linux-Systeme gerade
> im industriellen Umfeld verbreiten!
> Es
> wird schon einen Grund haben warum die Firmen lieber Linux nehmen
> anstatt ein irgend ein leichtgewichtiges Windows.

Im industriellen Umfeld gewinnt Linux immer mehr Verbreitung. Wohingegen 
QNX, VxWorks usw zurückgehen. Windows (inclusive CE und Varianten) hatte 
da nie wirklich nennenswerte Verbreitung. Nur in den Massenmedien wurde 
das immer propagiert.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Seit Windows 7 gebe ich größtenteils nur
> noch Stichworte ins Startmenü ein und starte damit Systemprogramme oder
> Anwendersoftware.

Also das ist eindeutig von LINUX geklaut, das habe ich hier seit 
openSUSE 11.

g.a.s.t schrieb:
> Für Spieler, Grafiker,
> Fotografen, Musiker und für Videobearbeitung gibt es für Windows die
> reichlichere Softwareauswahl.

Teilweise, Musiker (besonders hier DJs) benutzen wesentlich lieber Macs, 
KA warum ist aber so.
Spieler stimme ich dir 90% zu.
Grafiker und Fotografen weiß ich nicht so ganz, wenn es auf Photoshop 
bezogen ist, da ist GIMP ja eigentlich gleichwertig (aus meiner Sicht 
sogar einfacher aber bei gleicher Leistung).
Und Videobearbeitung, wie gesagt, die Profis aus Hollywood benutzen 
Linux zum Großteil (Avatar, Toy Story, Ice Age...).

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:

> Es wird schon einen Grund haben warum die Firmen lieber Linux nehmen
> anstatt ein irgend ein leichtgewichtiges Windows.

Nicht zuletzt der Preis. Wenn du einen Router stricken willst, der für 
50€ über den Ladentisch an den Endkunden geht, dann ist jeder € für die 
Betriebssystemlizenz einer zuviel.

Ich bin aber auch schon einem Fibre-Channel Disk-System begegnet, mit 
stinknormalem Windows drin. Kein NAS wohlgemerkt, reine SAN-Disk.

> Deine Probleme bei der Administration von Linux-Servern kann ich irgend
> wie auch nicht nachvollziehen.

Mancher Linux-Server ist eine wilde Kombination aus 
Standard-Distribution mit diversen separat installierten Komponenten 
(die es in der Distro auch gäbe, aber eben nicht so wie gewünscht). Wenn 
man die Distro dann updated, also nicht bloss die üblichen Patches 
sondern ernsthaft, dann wird es spannend.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
>>Wer behauptet, daß Linux in dieser Hinsicht
>>weniger Kosten verursacht, hat nicht die geringste Ahnung von der Praxis
> Ich bin inzwischen erstaunt darüber, wie sehr sich Linux-Systeme gerade
> im industriellen Umfeld verbreiten! Immer öfter werden Linux- und
> OS-Systeme in verschiedensten industriellen Komponenten eingesetzt. Es
> wird schon einen Grund haben warum die Firmen lieber Linux nehmen
> anstatt ein irgend ein leichtgewichtiges Windows.
Ja, vor allem im Embedded Bereich geht es da ganz schön rund. Und das 
bei den Windows-CE-Dumping-Preisen (15$ oder so).
Das zum Thema, dass der Grund für Linux immer der Preis ist. Obwohl der 
Preis bei Unternehmen immer eine sehr große Rolle spielt.

High Performer schrieb:
> Deine Probleme bei der Administration von Linux-Servern kann ich irgend
> wie auch nicht nachvollziehen.
Ja, ob du nun bei einem Linux wissen musst, was du in welcher Datei auf 
welchen Wert setzen muss oder ob du bei einem Windows wissen musst, in 
welcher Ecke sich das richtige Fenster befindet und du dort auch noch 
den richtigen Reiter finden musst.
Wenn man es nicht weiß, ist man immer am fluchen... ;-)

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> nd zum Verwalten eines Netzes
> aus Windowsrechnern gibt es nunmal keine bessere Lösung als Active
> Directory. Was unter Hilfe der Gruppenrichtlinien mit wenigen Mausklicks
> administriert werden kann, ist mit Linux als Server nur sehr umständlich
> oder gar nicht möglich. In der Tat ist Samba allenfalls noch im
> SoHo-Bereich zu gebrauchen.


Wie ich schon schrieb:

Fast alle Netzwerke die ich kenne (viele bestehen nur aus Windows 
Rechnern), werden durch einen Linux Server gemanagend.

... schrieb:
> Und wenn das Produkt gut ist was soll dann dagegen sprechen? Was meinst
> du wenn Fluke oder Tektronix werben, wie GERNE sich dann die Fangemeinde
> beeinflussen lässt.

Es ist aber so, unsere Gesellschaft handelt nach: Reiz -> Tat
Auch wenn du es nicht Wahr haben willst, Werbung beeiflusst uns alle, ja 
auch dich.

Autor: g.a.s.t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Es liegt also nicht an einem Mangel an Linux.

>Na ja, man kann ja zu Linux stehen wie man will, aber die fehlende
>Verfügbarkeit bestimmter verbreiteter Standardsoftware würde ich schon
>als einen (wenn nicht den) Mangel von Linux bezeichnen.

Absolut nicht.
Das ist ein Mangel an Software für Linux und kein Mangel an Linux. Es 
wäre doch möglich, auch diese Software für Linux zu 
entwickeln/portieren. Wenn es die Software für Linux nicht gibt, hat das 
doch nichts mit der Qualität von Linux zu tun. Der Mangel ist beim 
Softwarehersteller zu suchen.

>> (man lässt sich halt gern von
>> Werbung beeinflussen)
>
> Und wenn das Produkt gut ist was soll dann dagegen sprechen?

Das Produkt ist eben nicht gut, jedenfalls schlechter als andere. Es ist 
für manche Anwendungen sinnvoller als Linux, weil es für manche 
Anwendungen mehr Software für Windows gibt. Aber deswegen ist Windows 
noch lange nicht gut.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer (Gast) schrieb:

> - ich kann das reflexartige bashing auf die Linuxer in den meisten
> Fällen nicht nachvollziehen. In vielen Diskussionen werden die Linuxer
> so lange provoziert, bis einem einfach der Kragen platzt. Die dauernden
> Provokationen scheinen für einige Leute geradezu ein Sport zu sein. Nun
> ja, für einige Leute ist es generell ein Sport, andere zu provozieren.


Komisch, mein Eindruck ist es verhält sich genau anderes herum. Sobald 
man in Foren mal aufzählt wo es bei Linux klemmt wird man als "Troll" " 
sabbel Dummschwatz" oder sonst was angegriffen. Die eingeschworene Linux 
Fangemeinde mag es anscheinend nicht, wenn man ihr OS bekrittelt. Alles 
ist immer gut, Probleme gibt's angeblich keine und schlimm ist nur der 
drann der ein Windows nutzt - dumm ist er zudem angeblich auch noch. 
Peinlich wie sich die Linuxgemeinde entwickelt hat. Noch schlimmer geht 
das in den speziellen Foren zu. Was ich da schon beispielsweise bei Suse 
mitlesen durfte ist schon fast Sektenartig. Grundsätzlich wird jeder der 
frei von der Leber redet als dumm, lesesefaul und als Troll dargestellt. 
Das mag bei Ubuntu ein wenig besser sein, ändert aber nichts an der 
Sachlage. Und das beste ist, da äußern sich meistens junge Schnösel die 
selber als Linux anfing noch viel zu jung waren. Die kennen Linux erst 
seit der Zeit als KDE und Gnome schon weit fortgeschritten waren. Aber 
so war das eben nicht immer und früher musste extrem viel per Skript 
konfiguriert werden (Stichwort "frickeln").

Autor: DDT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute es kommt wieder ein falsches Bild auf,
bitte AN ALLE merkt euch:

Linux != Windows
(Linux ist nicht Windows)

LINUX IST EINE ALTERNATIVE KEIN ERSATZ.

http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/art...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Das Ressourcenargument zieht schon längst nicht mehr, da selbst
> Lowend-Server heutzutage kaum noch unter 8 GB RAM daherkommen.

Ich hatte mich ausdrücklich auf eine stark virtualisierte Umgebung 
bezogen. Wenn du eine dreistellige Zahl virtueller Maschinen betreibst, 
dann wirst du den VMs nur in gut begründeten Einzelfällen 8GB gönnen.

Virenscanner sind durchaus kein Luxus. Insbesondere auch nicht in 
abgetrennten Umgebungen, in denen Drittfirmen Windows-Server für 
Produktionssteuerung installieren. In dem betreffenden Netz waren die 
einzigen nicht verseuchten Maschinen diejenigen, die wir selbst 
installiert hatten, mit dem üblichen Virenscanner drauf.

> Scanner sind nur an den
> Haupteinfallstoren Mail und Web sinnvoll und verleihen ohnehin nur eine
> Pseudosicherheit, da bestenfalls 9 von 10 Schädlingen erkannt werden.

Sie sind m.E. überall dort unverzichtbar, wo jemand in einen 
Windows-Rechner einen USB-Stick reinstecken kann. Also praktisch 
überall. Das sind nämlich die Haupteinfallstore für Viren.

Autor: 3.14159 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt sehr viele Beispiele, wo sich gerade das schlechtere System 
durchgesetzt hat. Das beschränkt sich nicht nur auf Software.

Windows ist nur ein Beispiel davon. Es gab zu jeder Zeit bessere Systeme 
als das von Microsoft.

Fast immer war Marketing das entscheidende Element und eben nicht die 
technischen Daten oder Spezifikationen.

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@prx

Ein aktuelles Beispiel ist das Prozeßleitsystem und 
Visualisierungssystem WinCC von Siemens.

cu
Georg

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. (fer_t) schrieb:

> Es ist aber so, unsere Gesellschaft handelt nach: Reiz -> Tat

Erst wird "gereizt" dann kommt die "Tat" oder was? Seltsame Darlegung.

> Auch wenn du es nicht Wahr haben willst, Werbung beeiflusst uns alle, ja
> auch dich.

Ja dann gilt das eben auch genau so für dich. Werbung gibt es nicht nur 
im Fernsehen. Wann immer ein Produkt vorgestellt wird, wird es auch 
beworben und Linux wird im Netz auf allen möglichen Seiten vorgestellt. 
Da braucht man nicht erst auf Distrowatch dot com zu klicken.

Autor: -schumi- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Preis:
Ich selbst hab mir Win nicht gekauft, das hat mein Vater irgendwann mal 
gemacht und mich selbst hat das keinen Cent gekostet.
Ich hab für Zuhause noch 2 freie XP und 2 Win7 Lizenzen rumfliegen
ABER:
Ich nutze an den beiden PCs an den ich arbeite Linux, auch wenn es mich 
rein garnichts kosten würde Win da drauf zu installieren

Die Ursache dafür, dass Win noch so verbreitet ist liegt einfach darin, 
dass Linux kein Ottonormalverbraucher kennt (Mein Vater meinte "Linux? - 
Des is doch des kostenlose, oder?")

Würde man Linux ein paar mal im Fernsehen, Radio etc. präsentieren und 
den Leuten zeigen was das ist, würden auch viel mehr Leute "über ihren 
Schatten springen" und Linux ausprobieren (und warscheinlich auch viele 
umsteigen).

Und das was ein paar Beiträge weiter oben angesprochen wurde (>>Sobald
man in Foren mal aufzählt wo es bei Linux klemmt wird man als "Troll" "
sabbel Dummschwatz" oder sonst was angegriffen.<<):
Ja, das ist leider manchmal (nicht oft aber kommt vor) auch mein 
Eindruck...

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. schrieb:

> Fast alle Netzwerke die ich kenne (viele bestehen nur aus Windows
> Rechnern), werden durch einen Linux Server gemanagend.
>
Und, wieviele Netzwerke in mittelständischen Unternehmen kennst du? In 
meinem Einzugsbereich ist es max. noch eines von 100, das mit Samba 
verwaltet wird.

Autor: 3.14159 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die kennen Linux erst
> seit der Zeit als KDE und Gnome schon weit fortgeschritten waren. Aber
> so war das eben nicht immer und früher musste extrem viel per Skript
> konfiguriert werden (Stichwort "frickeln").

Ja früher! Wen interessiert das? Ich habe früher auch meine XF86Config 
und einen Haufen anderer Dateien in /etc per Hand editiert. Heute 
vergleiche ich ein heutiges Linux mit einem heutigen Windows.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Noch schlimmer geht
> das in den speziellen Foren zu. Was ich da schon beispielsweise bei Suse
> mitlesen durfte ist schon fast Sektenartig. Grundsätzlich wird jeder der
> frei von der Leber redet als dumm, lesesefaul und als Troll dargestellt.

Wo hast du das bitte gelesen?
In was für einem Forum denn? Linux-Club? Das ist aber ein privates 
Projekt.
in den openSUSE forums? (forums.opensuse,org)

Gegen Kritik ist ja nichts zu sagen, aber wenn mal wieder jemand 
daherkommt, und wieder mal anfängt: "Boah ey, ist das aber schei** in 
windows ist das viel besser", was soll man da sagen, so jemand ist halt 
ein Troll.
Wenn aber jemand an kommt und sagt, z.b. die Grafikkarten Unterstützung 
für **** ist nicht so gut, hier sollte man etwas ändern. Gibt es 
Lösungsvorschläge?

Denjenigen als Troll zu bezeichnen wäre dumm, da man in dem Fall selber 
einer wäre.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:

> Ein aktuelles Beispiel ist das Prozeßleitsystem und
> Visualisierungssystem WinCC von Siemens.

Hab's mit Interesse gelesen. Aber dieses Viech ist offenber dermassen 
gezielt auf ein bestimmtes Zielsystem optimiert worden, dass dagegen 
wohl keines der üblichen Kräuter geholfen hätte.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Und, wieviele Netzwerke in mittelständischen Unternehmen kennst du? In
> meinem Einzugsbereich ist es max. noch eines von 100, das mit Samba
> verwaltet wird.

Also, mein Wissen bezieht sich Hauptsächlich auf Netzwerke in 
öffentlichen Einrichtungen, dabei kenne ich 15 Schulnetzwerke, in 14 
laufen die Server auf Linux (10 auf Ubuntu 4 auf SuSE Linux) und nur 
einer auf Windows.
Aber auch in andren Öffentlichen Einrichtungen wird ehr Linux verwendet, 
z.b. ich kenne hier die Netzwerke von 4 Gerichten in der nähe, dort ist 
es das selbe, alle von denen laufen auf Linux.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. (fer_t)

... schrieb:
>> Was auch unglaublich glaubhaft ist bei einem OS das einer Aktivierung
>> bedarf und dabei inzwischen spezielle an die Hardware gebundene
>> Eigenschaften überprüft. Aber selbst wenn das so ist scheinen deine
>> Freunde dennoch einem Windows den Vorzug zu geben, denn ein Linux
>> könnten sie ja auch ohne diese Tricksereien haben. Also irgendwo scheint
>> da ein Mangel beim Linux zu herrschen, der ein Windows attraktiv und
>> begehrlich erscheinen lässt.

> 1. KA wie die das gemacht haben und es interessiert mich auch nicht
> weiter.

Wie gesagt, wenig glaubhaft.

> 2. Das ist so-was von sinnfrei, jetzt denk dir mal folgendes: du kaufst
> dir Win 7 und installierst es auf einem PC, nach ein parr Monaten
> bekommst du einen neuen PC und installierst dein GEKAUFTES da drauf,
> warum sollte das nicht gehen, das wäre sowas von sinnfrei und dumm, das
> traue ich noch nicht mal MS zu...

Du hast das System hinter der Aktivierung nicht verstanden. Es gibt 
einen Rechner mit einer bestimmten Hardware der wurde aktiviert. 
Natürlich kannst du jetzt ALLE Komponennten des Rechners austauschen (= 
neuer Rechner) dann ist aber eine neue Aktivierung fällig. Du wirst dann 
kaum unter der gleichen Kennung plötzlich wieder mit deiner alten 
Hardware kontakt mit MS aufnehmen können (dann wäre eine erneute 
Aktivierung fällig). Mit anderen Worten, deine EINE Windows Lizenz lässt 
es nicht zu sich permanent in der Form eines Windows mit 18 
verschiedenen Rechnerkonfigurationen als legeles Windows einzustufen. So 
eine Installation ist sehr leicht als illegal zu erkennen und du bist 
deine Lizenz los.

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@prx

Wir setzen es zum Glück nicht ein. Daher habe ich es auch nur aus dem 
Simatic Newsletter erfahren.

Mittlerweile schient es aber eine Lösung/Patch/Workaround zu geben:

http://support.automation.siemens.com/WW/llisapi.d...

cu
Georg

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OS/2 WARP

Ich habe noch einige Lizenzen. Für sagen wir ~1200€ könnte ich dir eine 
überlassen. Inklusive original Datenträger.

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jcdenton

Falls ich gemeint war:

Ich sprach von OS/400 nicht von OS/2 4.0.

Das OS/400 lief auf der IBM AS/400.

cu
Georg

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Ich hatte mich ausdrücklich auf eine stark virtualisierte Umgebung
> bezogen. Wenn du eine dreistellige Zahl virtueller Maschinen betreibst,
> dann wirst du den VMs nur in gut begründeten Einzelfällen 8GB gönnen.

Das hab ich schon verstanden, aber was willst du heutzutage mit einem 
VM-Server anfangen, der weniger RAM bereitstellt? 512 MB pro User sind 
ein absolutes Minimum, wo doch schon Webbrowser mitunter ein paar 100 MB 
für sich beanspruchen.

> Virenscanner sind durchaus kein Luxus. Insbesondere auch nicht in
> abgetrennten Umgebungen, in denen Drittfirmen Windows-Server für
> Produktionssteuerung installieren. In dem betreffenden Netz waren die
> einzigen nicht verseuchten Maschinen diejenigen, die wir selbst
> installiert hatten, mit dem üblichen Virenscanner drauf.

Luxus nicht, Sicherheit aber erst recht nicht. Oft sogar 
kontraproduktiv, weil die Annahme herrscht: "Ich bin virenfrei, weil der 
Scanner nichts gefunden hat." Die Erkennungsrate von OnAccess-Scannern 
ist so unterirdisch, daß man sie auch weglassen kann. Mit 
eingeschränkten Konten kann man aber den Schaden zuverlässig begrenzen, 
sofern auch die Sicherheitsupdates nicht vernachlässigt werden. In 
Verbindung mit Offline-Scans hat sich die Methode jedenfalls bei mir 
absolut bewährt. Kein Virus ist bisher über die Umgebung des Benutzers 
hinaus gekommen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. (fer_t)

... schrieb:
>> Noch schlimmer geht
>> das in den speziellen Foren zu. Was ich da schon beispielsweise bei Suse
>> mitlesen durfte ist schon fast Sektenartig. Grundsätzlich wird jeder der
>> frei von der Leber redet als dumm, lesesefaul und als Troll dargestellt.

> Wo hast du das bitte gelesen?
> In was für einem Forum denn? Linux-Club? Das ist aber ein privates
> Projekt.
> in den openSUSE forums? (forums.opensuse,org)

Der Linux-Club wäre so ein beispiel. Die anderen Foren habe ich mir 
nicht gemerkt.

> Gegen Kritik ist ja nichts zu sagen, aber wenn mal wieder jemand
> daherkommt, und wieder mal anfängt: "Boah ey, ist das aber schei** in
> windows ist das viel besser", was soll man da sagen, so jemand ist halt
> ein Troll.

Nein, solche Deppen meinte ich nicht. Es sind Leute die eher bereits bei 
einfachen Fragen scheitern sich die Lösung selber zu erarbeiten. Diese 
werden gerne im Regen stehen gelassen mit den üblichen Floskeln.

Ich gebe zu diese Leute formulieren oftmals auch recht unglücklich 
zuweilen auch amüsant. Es wird aber leider irgendwie immer davon 
ausgegangen, dass der Fragesteller ein junger, technikbegeisterter und 
beflissener Student ist, was aber lange nicht immer der Fall ist. Auch 
Ältere interessieren sich gerne mal für Linux und scheitern 
beispielsweise schnell daran den proprietären Grafiktreiber einzubinden. 
Inzwischen ist das selbstverständlich alles bei Linux bequemer und 
durchdachter geworden.

Autor: Albert M. (Firma: keine) (wyldesyde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Grunde genommen gibt es kein bestes Betriebssystem.
Und das ist auch gut so.
Damit sind Programmierer, Entwickler durch die Konkurenzprodukte (ob für 
lau oder Bares) immer an eine Fortentwicklung gebunden.
Keiner gits zu aber "jeder klaut bei jedem"...
Am besten fährt man damit, sich mehrere Betriebssysteme (z.B. Linux - 
Windows) zu installieren und von jedem nur die Vorteile für sich zu 
benutzen.
Das ist meiner Meinung nach das beste Betriebsystem.
der Mix machts..

Autor: Mike Kroger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DDT schrieb:
> Linux != Windows
> (Linux ist nicht Windows)
>
> LINUX IST EINE ALTERNATIVE KEIN ERSATZ.

Genau diese Einstellung ist der Grund dafür, warum Linux so wenig bei 
Endusern verbreitet ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Das hab ich schon verstanden, aber was willst du heutzutage mit einem
> VM-Server anfangen, der weniger RAM bereitstellt? 512 MB pro User sind
> ein absolutes Minimum, wo doch schon Webbrowser mitunter ein paar 100 MB
> für sich beanspruchen.

Ich beziehe mich dabei auf Server, nicht auf Anwender-PCs. Mein 
Daumenwert für Server ohne besondere Anforderungen ist 256MB für Linux, 
400MB für Win2003. Die in VMware gut beobachtbare Grundlast (CPU, 
Mem-Working-Set) ist bei Linux-Servern deutlich kleiner als bei 
Windows-Servern - was durchaus Einfluss auf die Effizienz der 
Virtualisierung hat.

> Luxus nicht, Sicherheit aber erst recht nicht. Oft sogar
> kontraproduktiv, weil die Annahme herrscht: "Ich bin virenfrei, weil der
> Scanner nichts gefunden hat."

Nach deiner Logik braucht man sein Haus garnicht abzuschliessen, weil 
dadurch sowieso keine vollständige Sicherheit gewährleistet ist und nur 
eine Scheinsicherheit vorgespielt wird. Nuja, das magst so halten, ich 
mach's anders.

Das Scanner keine absolute Sicherheit bieten ist mir klar. Aber wenn sie 
in 9 von 10 Fällen helfen, dann ist das schonmal keine schlechte Quote. 
Und wenn der Scanner einen Stick bemäkelt und die Vireninstallation 
verhindert hat, dann macht das allen Parteien deutlich weniger Arbeit 
als die andernfalls erforderliche Neuinstallation des PCs.

Autor: 3.14159 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Genau diese Einstellung ist der Grund dafür, warum Linux so wenig bei
> Endusern verbreitet ist.

Auch du solltest
http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/art...
lesen. Du hast nämlich nichts verstanden. Linux wird niemals so sein wie 
Windows, weil es eine andere Zielsetzung hat und die weite Verbreitung 
wie bei Windows nicht braucht. Wäre Linux so wie Windows, wäre es ein 
unvollkommener Abklatsch von Windows, den wirklich niemand braucht.

Autor: olibert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3.14159 schrieb:
>> Genau diese Einstellung ist der Grund dafür, warum Linux so wenig bei
>> Endusern verbreitet ist.

Bei kritischen Server-Anwendungen ist es genau umgekehrt. Wir haben etwa 
400 Server, der etwa 10 sind Windows Server -Installationen, der Rest 
sind Solaris und Linux -Rechner.

Die Windows Server Maschinen sind die, die am meisten Aerger machen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS zu Virenscannern: Wenn ein Anwender-PC virenbedingt ausfällt, dann 
hat ein Anwender ein Problem. Wenn deshalb ein nicht völlig unwichtiger 
Server ausfällt, dann hat mindestens die Firma ein Problem, vielleicht 
sogar ein ziemlich grosses. In solcher Lage einen Virenscanner 
wegzulassen, weil "bringt sowieso nur 90% Sicherheit" ist IMHO 
fahrlässig.

Das heisst ja auch nicht, dass man die übrigen Verfahrensweisen 
unterlassen sollte.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Kroger schrieb:
> Genau diese Einstellung ist der Grund dafür, warum Linux so wenig bei
> Endusern verbreitet ist.

Alle die dieser Meinung sind, haben es immer noch nicht verstanden und 
sollten sich echt mal die Zeit nehmen und dieses Seite lesen:
http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/art...

Denn wie oben schon jemand geschrieben, wenn Linux wie Windows wäre, 
wäre es einfach eine Kopie, und dann hätte es keinen Sinn mehr.
Man sollte es aber so betrachten, das Linux etwas anderes ist, es hat 
halt andere Vorteile als Windows, aber auch andere Nachteile.
Um es zu verbildlichen:
Wenn ich ein Smart habe, habe ich auch andere Vorteile als wenn ich 
einen VW Bus habe, aber auch andre Nachteile, und das obwohl beide Autos 
sind (im Linux Fall: obwohl beide Betriebssysteme sind).

... schrieb:
> Der Linux-Club wäre so ein beispiel. Die anderen Foren habe ich mir
> nicht gemerkt.

Wie gesagt der Linux Club ist nur ein privates Projekt, da ist nicht 
"Die SuSE Commentey" drinnen.

> Nein, solche Deppen meinte ich nicht. Es sind Leute die eher bereits bei
> einfachen Fragen scheitern sich die Lösung selber zu erarbeiten. Diese
> werden gerne im Regen stehen gelassen mit den üblichen Floskeln.

Bei Soetwas kann ich nur andere Projekte empfelen, die einem bei 
Grundlegenden Fragen helfen (Falls es mal sein sollte, das ein Forum 
nicht hilft).
Es gibt zum Beispiel dieses hier:
http://youtube.com/user/OpenSuseScreenCast

Mein Fazit ist:
Jeder dem Seins.
Wenn jemand Windows besser findet, soll er es benutzten, habe ich nichts 
dagegen, er kann auch ruhig sagen das ER es besser findet als Mac, Linux 
oder so.
Aber ich habe was dagegen wenn jemand sagt Windows ist besser, obwohl er 
nie Linux oder Co getestet hat und keine Ahnung von was andrem hat.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. (prx) schrieb:

> Das Scanner keine absolute Sicherheit bieten ist mir klar. Aber wenn sie
> in 9 von 10 Fällen helfen, dann ist das schonmal keine schlechte Quote.
> Und wenn der Scanner einen Stick bemäkelt und die Vireninstallation
> verhindert hat, dann macht das allen Parteien deutlich weniger Arbeit
> als die andernfalls erforderliche Neuinstallation des PCs.

Irgendwie hat sich in vielen Köpfen bereits eine Art "digitale Denke" 
eingenistet, soll heißen, es wird nur noch in entweder-oder Kathegorien 
gedacht gerade in Bezug auf Computersicherheit. Da wird argumentiert 
weil es keinen absoluten Schutz vor dieser oder jener Gefahr gibt sei 
man der Gefahr gerade mit Windows hoffnungslos ausgeliefert und deshalb 
sei Windows ein unsicheres System und Linux die bessere Alternative. Die 
reale Bedrohung jedes Einzelnen durch Computerschädlinge hängt aber mit 
entscheident von der eigenen Verhaltensweise ab. Wer sich sich auf 
zwielichtigen Seiten herumtreibt (wie ich ;)) der muss mehr aufpassen. 
Ich kenne aber viele die genau das praktisch nicht tun. Die kennen diese 
Seiten nicht mal und Frau passt auf dass Mann nicht auf den 
Schmuddelseiten sich umschaut. (sonst droht Ehekrise) :) Für Letzteres 
eignet sich übrigens ein vorübergehendes Boot-von-CD-linux 
außerordentlich gut. Da hat man doch mal eine gescheite Anwendung für 
den Tux. :)) Aber zurück zur Angst vor Schädlingen.

Die meisten Viren die ich beim sporadischen Scan meiner Festplatten mit 
AntiVir gefunden habe - in zuvor virenfreien Dateien - waren 
Fehlmeldungen der Software. Einige habe ich Avira per Mail geschickt und 
binnen kurzer Zeit war die Signatur angepasst bei anderen habe ich ein 
paar Tage gewartet (Hinweis im Verzeichnis schadet nicht ;)) und dann 
nochmal gescannt und siehe da, keine Meldung mehr (haben wohl andere 
gemeldet ..). Bei zweifelhaften Funden habe ich auch mal selbst 
gelöscht. War dann doch mal ein Keygenerator o.ä. der Vergangenen Zeiten 
;). Wech damit.

Diese permanente Angst vor "schlimmer Schadsoftware" ist bei genauerem 
Hinsehen eine Angst vor einer abstrakten Gefahr. Ich kenne etliche die 
allein aus Angst vor Hackerangriffen sich bereits um die Möglichkeit 
bringen auch nur einen Blick auf ihr Konto mittels eines Webzugangs 
einzurichten. Keine Chance ihnen diesen Blödsinn auszureden, nicht mal 
in der eigenen Familie. Was man nicht kennt dafür hat man Angst und 
lässt es lieber bleiben. Konto plündern geht deshalb bei diesen Leuten 
schon mal nicht. Bleibt noch die Gefahr das irgendeiner was mitliest was 
persönlich ist (Dateiklau). Naja, so wichtiges Zeugs haben diese Leute 
sowieso selten oder gar nicht auf dem Rechner sondern im guten alten 
Leitzordner. ;) Und dann müsste es erst mal die richtige Datei treffen. 
Da sind dann noch die Abofallen, aber diese Fettnäpfchen werden 
genüsslich durch allzu leichte oder vorschnelle Angaben des eigenen 
Realnamens/Adresse betreten. Selten wird mal versucht über die IP an 
Geld zu kommen - das wäre dann aber wieder Windows unspezifisch - kann 
also auch dem Linuxer wiederfahren. Bleiben noch die Botnetze, das 
Fremdsteuern des (Windows-)Rechners. Das mag schon mal vorkommen (habe 
ich in Jahren noch bei keinem mit Tools nachweisen können, war eher mal 
ein harmloser Schädling). Außerdem wie viele Geschädigte pro Jahr gibt 
es, die Dank eines bösartigen Schädlings zu großen finanziellen 
Verlusten gekommen sind? Da soll mir mal einer Zahlen präsentieren. Ich 
schätze mal das es mehr Geldkartengeschädigte gibt und selbst da sind 
Kreditinstitute meistens Kulant.

Wenn überhaupt unerwartete, schmerzhafte finanzielle Verluste drohen 
dann durch Nutzung der sog. Tauschbörsen. Wenn man da mal bei Gulli 
mitliest bekommt man den Eindruck dass es nicht wenige gibt die trotz 
der Kenntnis der Gefahren glauben noch immer illegal von Tauschbörsen 
saugen zu können. Da sind recht oft die Eltern dann die dummen, weil 
über deren Namen der Webzugang läuft. Das ist aber keine spezielle 
Gefahr von Windows sondern der Art wie diese (Tauschbörsen-) Netze 
arbeiten.

Man sollte sich mal klarmachen, dass dieser gesamte Sicherheitswahn auch 
ein gigantisches monetäres Geschäft ist, nämlich das Geschäft der 
Hersteller von Antivierensoftware und Sicherheitspaketen. Das ist ein 
Millionenmarkt und selbst die Umsonst Tools mischen kräftig mit im Markt 
der Werbeeinnahmen.

Autor: user1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich will mich auf allen Seiten rumtreiben können, ohne Angst vor 
einem Trojaner haben zu müssen. Außerdem könnten auch seriöse 
Webserver/Seiten mal befallen sein.

Klar, dass Linux auch nicht 100% sicher sein kann.
Aber warum soll ich mir fahrlässigerweise ein unsicheres Windows, das 
auch sonst noch ein Haufen Einschränkungen wie Nutzerbevormundung hat, 
kaufen? Wenn ich doch Linux kostenlos bekomme und damit mehr 
Möglichkeiten der individuellen Anpassung, der Sicherheit und der 
Bequemlichkeit der Softwareinstallation (und update!) mittels 
Paketmanager habe? Das System soll für mich eine Erleichterung bringen - 
und keinen zusätzlichen Aufwand. Ich will mich nicht ständig um alle 
updates aller meiner Programme kümmern müssen und ich will nicht ständig 
irgendwelche Testberichte lesen um zu entscheiden, welchen Virenscanner 
ich kaufen soll.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. (fer_t) schrieb:

> Wenn jemand Windows besser findet, soll er es benutzten, habe ich nichts
> dagegen, er kann auch ruhig sagen das ER es besser findet als Mac, Linux
> oder so.

Das heutige Windows (7) (aber auch dessen Vorgänger) hat aus meiner 
Erfahrung gesehen (viele Jährchen ;)) seine Stärke auf dem Desktop. Bei 
Linux ist der Desktop noch immer nicht richtig "rund". Für Windows gibt 
es sehr hochwertige Software und sehr gute Freeware. Für Linux gibt es 
das ebenfalls jedoch mit Einschränkungen hinsichtlich der Bedienbarkeit. 
Dafür gibt's bei Linux die Quelltexte (OpenSouce) hinzu, was gerade für 
Programmierfans toll ist. Dann sind die Erscheingsbilder der 
Applikationen bei Linux nicht immer das gelbe vom Ei, jedoch mit der 
wiederum bereichernden Möglichkeit der Steuerung jeglicher Software über 
die Kommandozeile. Linux hat seine Stärke in seiner unglaublichen 
Anpassungsfähigkeit. Für mich ist Linux eine Art Software-Chamäleon, 
dass man sich zu allem möglichen Aufgaben und Erscheinungen hinbiegen 
kann. Ein ideales OS für den Studiosos, aber eben nicht unbedingt für 
den Rentner Paul und seine Kegelfreunde, die gleich loslegen wollen und 
nicht erst im Linux-Club Forenmitglied werden möchten, nur um das auf 
dem Rechner zu vollziehen was mit Windows selbstverständlich ist (bsp. 
Gerät anstöpseln, CD rein, fertig - Teil funktioniert).

> Aber ich habe was dagegen wenn jemand sagt Windows ist besser, obwohl er
> nie Linux oder Co getestet hat und keine Ahnung von was andrem hat.

"besser oder schlechter" trifft die Sache auch nicht, sondern eher 
geeignet oder eher weniger geeignet.

Autor: user1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. Trojaner war natürlich kein so gutes Beispiel. Passender wäre Wurm 
o.ä Schädlinge gewesen.

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> DNA! Läuft schon seit Jahrmillionen ohne Reboot. :-)

hat aber beim TO versagt :P

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder User bekommt das Betriebssystem, das er verdient. Aber im 
Gegensatz zu demoktatisch gewählten Politkern - die wird man durch 
ignorieren leider nicht los - kann der mündige User durchaus die 
Lemminge ignorieren :-D

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich will mich nicht ständig um alle
> updates aller meiner Programme kümmern müssen

Das musst du bei einem Windows 7 auch gar nicht. Updates gibt es 
automatisch (wenn du das dem System erlaubst).

Und die Sicherheitsdebatte hatten wir doch gerade.

> Das System soll für mich eine Erleichterung bringen -
> und keinen zusätzlichen Aufwand.

Gerade deshalb habe ich mich zu einem Windows 7 entschieden, weil ich 
das Konfigurieren leid war.

Und zum Thema "Paketmanager". Ich erinnere mich gut an Zeiten da ließ 
mich mein Suse Paketmanager immer wieder warten und warten und warten ..

Autor: user1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das musst du bei einem Windows 7 auch gar nicht. Updates gibt es
> automatisch (wenn du das dem System erlaubst).

Updates gibt es nur für das System selber automatisch.
Bei allen Programmen, die ich zusätzlich installiert habe, muss ich mich 
um die Updates selber kümmern.

Nicht so bei Linux. Da erledigt das der Paketmanager für mich. Und wenn 
ich bei Linux irgend ein Programm noch dazu installieren will, muss ich 
dieses nicht auf irgendwelchen Webseiten suchen, sondern muss es nur im 
Paketmanager anklicken!

Autor: user1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und die Sicherheitsdebatte hatten wir doch gerade.

Ja eben!!!



> Gerade deshalb habe ich mich zu einem Windows 7 entschieden, weil ich
> das Konfigurieren leid war.

Was musst du denn bei Linux konfigurieren? Wenn du nicht konfigurieren 
willst, dann lass es doch. Die Standardeinstellungen bei Linux sind im 
Gegensatz zu diesen bei Windows sinnvoll und praxistauglich.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Updates gibt es nur für das System selber automatisch.

Also mein Firefox updatet sich beispielsweise automatisch, ebenso mein 
PDF Viewer. Bei denen die das nicht machen gibt es eine Meldung oder man 
schaut eben mal vorbei. Wem das zu zuviel ist der sollte auch kein Linux 
laufen lassen, angesichts der vielen wunderbaren Shellbefehle, denen man 
so viel Zeit schenken darf.

> Und wenn
> ich bei Linux irgend ein Programm noch dazu installieren will, muss ich
> dieses nicht auf irgendwelchen Webseiten suchen, sondern muss es nur im
> Paketmanager anklicken!

Na du bist ja schon zum richtigen Mausschupser und Klick-mich Anwender 
geworden. :)

Auf "irgendwelchen" Webseiten suche ich auch nie. Ich gehe einfach auf 
die Seite die mir im Menüpunkt Hilfe genannt wird. Et voila!

Autor: user1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na du bist ja schon zum richtigen Mausschupser und Klick-mich Anwender
> geworden. :)

Ich hätte hier doch nie zugegeben, dass ich ein apt-get install viel 
komfortabler empfinde als eine GUI aufzurufen, sonst wäre wieder das 
Vorurteil gekommen, Linux ginge nur mit Kommandozeile, auch wenn jeder 
die Wahl hat, wie er es macht.

> Bei denen die das nicht machen gibt es eine Meldung oder man
> schaut eben mal vorbei.

Sonst hast du nix zu tun, als regelmäßig die Webseiten deiner Programme 
abzuklappern? Wieviel sind das täglich? 5, 10, 20 oder mehr? Das nennst 
du also benutzerfreundlich?


> Wem das zu zuviel ist der sollte auch kein Linux
> laufen lassen, angesichts der vielen wunderbaren Shellbefehle, denen man
> so viel Zeit schenken darf.

Man darf natürlich. Aber natürlich muss man nicht.



> Auf "irgendwelchen" Webseiten suche ich auch nie. Ich gehe einfach auf
> die Seite die mir im Menüpunkt Hilfe genannt wird. Et voila!

Deine Hilfefunktion in Windows verlinkt auf Programme, die du noch nicht 
installiert hast? Sehr unglaubwürdig.



Lieber ... hast du Linux überhaupt schonmal aus der Nähe gesehen?
Deine polemischen Sticheleien kannst du stecken lassen. Da du an 
sachlichen Fakten nicht interessiert bist, behandele ich dich jetzt als 
Dummtroll und verabschiede mich somit.

EOD

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3.14159 schrieb:
> Wäre Linux so wie Windows, wäre es ein
> unvollkommener Abklatsch von Windows, den wirklich niemand braucht.

Naja der Vorteil von Linux ist halt, dass man alles bis ins kleinste 
Detail konfigurieren kann.
Das brauch und >will< der 'normale' user aber garnicht. Der möchte ein 
einfaches und vor allem funktionierendes OS haben. Das ist halt das was 
Windows zu bieten hat, da unsere Gesellschaft damit nuneinmal 
sozialisiert worden ist.
MacOS hingegen mag auf BSD basieren und damit Linux in gewissem Sinne 
ähnlich sein, aber die GUI ist schick und intuitiv. Von daher auch für 
den 'normalen' User verträglich (ausserdem gibts da auch M$-Office für 
;P), was sich ja auch in den momentanen absatzzahlen erkennen lässt.

Worauf ich eigentlich hinauswill... Ich versteh nicht, dass Leute sagen, 
dass Linux nicht >wie< Windows sein will. Die wm nehmen sich nicht viel, 
genau wie die konfigurations-tools. Der User wird immer mehr vom 
zugrundeliegenden System abgeschottet. Es wird alles mögliche 
unternommen, um Windows-zeuch auf den Kisten zum laufen zu bringen 
(wine/mono)...
Als 'normaler' Endanwender sehe ich eigentlich keinen Grund sich Linux 
zu installieren (ideologische/finanzielle gründe mal ausgenommen).

Die ach so hochgelobte sicherheit von linux (virenscanner unnötig etc.) 
hat doch zu einem guten Teil auch mit seinem Nischendasein zutun. Wäre 
es so verbreitet wie Windows, wären gewisse subjekte doch sicher auch 
motivierter dafür Viren/Malware/bots/trojaner whatever zu basteln.

Beinahe hät ich nun gesagt, dass es immerhin im Serverbereich seinen 
Sinn hat, aber dann bin ich darauf --> 
http://uptime.netcraft.com/up/today/top.max.html gestoßen ;P  So bleiben 
nurnoch die hobbyisten übrig :)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:

> reale Bedrohung jedes Einzelnen durch Computerschädlinge hängt aber mit
> entscheident von der eigenen Verhaltensweise ab.

Ist richtig. Aber über die Verhaltensweise von Anwendern und 
Mitarbeitern von Drittfirmen hat man leider wenig Kontrolle. Und gegen 
USB Sticks mit Ungeziefer drauf kann man zentral wenig machen. Vor USB 
konnte man CD-Laufwerke weglassen, Floppies blockieren (da gab's 
wunderschöne abschliessbare Schlösser für ;-). Geht mittlerweile nicht 
mehr - weniger aus technischen Gründen, sondern weil das nicht 
akzeptabel ist. Also landen eben Scanner auf den Kisten, mit 
Update-Infrastruktur usw. Autostart abschalten ist nett, aber Microsoft 
musste vor nicht allzu langer Zeit zugeben, dass es effektiv unmöglich 
ist, ihn wirklich durchgängig vollständig abzuschalten.

Wobei natürlich auch viele Mails mit Ungeziefer bestückt sind, aber die 
sind insofern ein anderes Thema, als sie zentral abgefangen werden 
können, ohne andere Geräte zu belasten. Und die Erkennungsquote sehr gut 
ist, insbesondere wenn man problematische Files schon vom Typ her 
blockiert.

Privat habe ich mir den Jahrzehnten auch noch nie was eingefangen.

> Diese permanente Angst vor "schlimmer Schadsoftware" ist bei genauerem
> Hinsehen eine Angst vor einer abstrakten Gefahr.

Beruflich gesehen ist das leider durchaus nicht abstrakt. Zwar seltener 
als Medien suggerieren, aber Prävention ist nötig.

> Wenn überhaupt unerwartete, schmerzhafte finanzielle Verluste drohen

Wie oben schon skizziert gibt liegen die Verhältnisse bei Serverbetrieb 
etwas anders als beim Einzel-PC, erst recht beim Privat-PC. Wenn die 
Produktionssteuerung von sagen wir mal einer grösseren Bäckerei wegen 
verseuchter Server stundenlang steht, dann gibt's in hunderten Filialen 
morgens keine Brötchen, und das fällt etwas unangenehm auf. Nicht nur 
dem Admin.

Privat stellst du dir ja auch keine zwei PCs hin, einen ins Haus und 
einen in die Garage, mit permanent replizierten Daten, um dich vor 
allerlei Unbill bis hin zu Brand und Wasserschaden abzusichern. Derart 
paranoid ist kaum jemand. Im professionellen Servereinsatz wirst du das 
jedoch öfter finden, obwohl es massiv Geld kostet. Obwohl dieser Aufwand 
sich im Nachhinein(!) betrachtet selten als notwendig herausstellt.

Autor: Gurke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Privat stellst du dir ja auch keine zwei PCs hin, einen ins Haus und
>einen in die Garage, mit permanent replizierten Daten, um dich vor
>allerlei Unbill bis hin zu Brand und Wasserschaden abzusichern. Derart
>paranoid ist kaum jemand.

Ich schon, frag mich bitte nicht warum, ich weiß es nicht.
Aber alles was mir was wert ist schieb ich noch zusätzlich zum Backup 
auf meinen Server hoch (Bilder, Dokumente usw.).
Darauf läuft entgegen aller meiner Kisten ein Ubuntu mit ClamAV obwohl 
ich sonst Windowser bin, man weiß ja nie.....

Autor: guest58 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum wurde als mögliche Antwort nur ein "Betriebssytem" genannt (Linux) 
?

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
And now something completly different.

Da wir hier zwar im PC Forum sind aber trotzdem aus Mikrocontroller.net 
mal ein paar persönliche Erfahrungen im Bereich Mikrocontroller und 
Linux/Windows.

Mich haben seit dem Studion (lang lang ist es her) Mikrocontroller 
interessiert, hatte jedoch beruflich damit nichts zu tun.

Somit habe ich vor ca. einem Jahr begonnen mich mit AVR's zu 
beschäftigen.

Der Einstieg mit AVRStudio und WINAVR war problemlos und schnell 
möglich.

WINAVR mit Programmers Notepad und AVRDUDE war ein wenig holpriger. Hier 
happerte es mit der LIBUSB. Lief aber dann auch.

Eclipse mit dem AVRPlugin unter Windows hat mich dann einen halben Tag 
beschäftigt.

Unter Ubuntu brachte ich Eclipse Galileo mit dem AVRPlugin und AVRDUDE 
brachte erst im dritten Anlauf nach stundenlangem Lesen in Foren und 
googeln hin.

Hier habe ich dann auch die Ubuntu Version gewechselt: 9.x --Y 10.x.

Bei der 9.x war nur ein uralt Eclips im Repository. Bei der 10.x ging es 
dan mit apt-get install ..... .

Der Knackpunkt war der Zugriff auf den AVRISP mkII mit AVRDUDE. Hier 
half nur das Anpassen der Datei /etc/udev/rules.de/80-usbprog.rules.

Noch nicht getestet habe ich das Debuggen unter Ubuntu mit dem JTAGICE 
mkII.

Fazit:
Ich kann sowohl mit Linux als auch mit Windows die Aufgabe 
Mikrocontroller programmieren lösen. In meinem speziellen Fall ging es 
Windows einfacher und schneller.

PS: Ich habe glaube ich seit MS-DOS 5.0 alle Microsoft Betriebssysteme 
bis auf NT 3.51 benutz. Linux Kernels 0.9x mit zusätzlichen Adaptec SCSI 
Patchen wurden noch selbst compiliert.

cu
Georg

Autor: ossi-2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Frage muss man stellen, um in kürzester Zeit die meisten Postings
zu erhalten ?

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Ich beziehe mich dabei auf Server, nicht auf Anwender-PCs. Mein
> Daumenwert für Server ohne besondere Anforderungen ist 256MB für Linux,
> 400MB für Win2003.

Ich beziehe mich ebenfalls auf Server. Wahrscheinlich reden wir aber 
aneinander vorbei, da wir wohl unterschiedliche Arten von Servern 
meinen. Den Hauptanteil haben bei mir Anwendungsserver 
(Terminaldienste). Und da sind mittlerweile 512 MB pro User das Minimum.

(die Virenproblematik setze ich in einem separaten Thread fort.)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Es ist ein Mangel am eigenständigem Denken
>
>So eine Haltung finde ich unglaublich hochnäsig. Wer gibt dir das recht
>die Denkfähigkeit anderer herabzuwürdigen?

Na ja, ich bin laut meiner Partnerin eigentlich ein Menschenfreund. Aber 
manchmal denke auch ich, dass viele Leute einfach ihren Verstand 
ausschalten. Beispiele:

- Spiegeldisplays bei Notebooks

- 16:9-Seitenverhätlnis bei Notebooks


Beide Eigenschaften sind für 95% der Notebookbesitzer eher nachteilig. 
Trotzdem kaufen alle das glänzende 16:9-"Schmuckstück" bei Mediamarkt. 
Und zwar so häufig, dass es aktuell keinerlei 4:3-System mehr gibt. 
Selbst 16:10-Notebooks muss man mit der Lupe suchen. Bei den 
Spiegeldisplays scheint ein Umdenken eingesetzt zu haben, denn ein 
beachtlicher Teil der neuen Geräte ist auch mit matten Display zu haben. 
Das war vor zwei Jahren noch deutlich anders.

Das war jetzt nur ein Beispiel von tausenden, wo die Menschen häufig den 
Verstand auszuschalten scheinen. Anderes Beispiel: schau Dich z.B. mal 
im Straßenverkehr um! Keine Ahnung, woran das liegt. Aber man sollte 
dann in speziellen Fällen durchaus das Recht haben, das auch zu 
schreiben.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Absolut nicht.
>Das ist ein Mangel an Software für Linux und kein Mangel an Linux. Es
>wäre doch möglich, auch diese Software für Linux zu
>entwickeln/portieren. Wenn es die Software für Linux nicht gibt, hat das
>doch nichts mit der Qualität von Linux zu tun. Der Mangel ist beim
>Softwarehersteller zu suchen.

Das ist Haarspalterei. Fehlende Standardsoftware macht Linux für 
Normalanwender unattraktiv. Punkt.

Wie gesagt, ich selbst setze auch gerne Linux ein. Aber man sollte 
einfach realistisch sein. Linux fehlt (noch) die Basis der 
Standardanwendungen. Und selbst beim Umschwenken von MS Office zu 
OpenOffice geben sich viele Anwender derart widerwillig (unbegründet, da 
häufig noch kein Kontakt zu OpenOffice bestand), dass man da teilweise 
auf Granit beißt. Häufig wird lieber irgend wo eine schwarzkopierte 
MS-Office-Version verwendet, anstatt mal OpenOffice eine Chance zu 
geben. Diesen Kampf habe ich längst aufgegeben. Und bei vielen Anwendern 
geht es nicht um irgend welche aufwendigen Makros, sondern um 
Standardaufgaben, die mit OOo selbstverständlich auch adäquat umgesetzt 
werden können.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe die Aufregung nicht wirklich.

Wenn ich Windows benötige, starte ich VirtualBox und arbeite mit dem 
benötigten Programm (ist aber zugegebenermaßen selten).

Ansonsten bleiben für effizientes Arbeiten im Tagesgeschäft (kopieren, 
sortieren, suchen, vergleichen, administrieren usw.) sowieso nur 
Terminals.
Das erfordert natürlich den Willen zur Einarbeitung und den Willen, 
anfangs den vermeintlich schwereren Weg zu gehen.

Langfristig gesehen spart man dabei eine Menge Zeit :-)

Schön finde ich bei Linux die Möglichkeiten bzgl. Echtzeitsystemen auf 
Controllern. Damit kann man feine Regelungen aufbauen und ganze 
CNC-Maschinen steuern :-)

Chris D.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mac...
>was sich ja auch in den momentanen absatzzahlen erkennen lässt.

hmmm, ja, Apple-Kunden kaufen ja stets aus völlig objektiven Gründen die 
Produkte <kopfschüttel>. Gerade in Bezug auf Markenhörigkeit kann kaum 
ein Linuxer einem Apple-Jünger das Wasser reichen. (ja, die Wortwahl ist 
provokant - SCNR!)


>Der möchte ein
>einfaches und vor allem funktionierendes OS haben. Das ist halt das was
>Windows zu bieten hat, da unsere Gesellschaft damit nuneinmal
>sozialisiert worden ist.

Sozialisiert? Ich bekomme Angst, welche Termini schon mit 
Betriebssystemen assoziiert werden! Fakt ist: Windows ist beim Kauf 
eines Rechners bereits installiert. Ich würde kaum einem normalen 
Windowsanwender zutrauen, das System ohne Fremde Hilfe neu aufzusetzen. 
Linux muss in der Regel vom Anwender installiert werden.


>(ideologische/finanzielle gründe mal ausgenommen).

Ich halte ideologische Gründe durchaus für legitim. Bei mir haben sowohl 
beim Wechsel zu OS/2 als auch beim Wechsel zu Linux ideologische Gründe 
eine gewisse Rolle gespielt: Ich möchte nicht, dass ein einziger 
Hersteller den weltweiten Betriebssystemmarkt beherrscht. Das kann für 
die Kunden nicht optimal sein. Nebenbei hat sich Microsoft in der 
Vergangenheit immer durch extrem arrogantes Auftreten ausgezeichnet. Das 
ist nicht gerade das Verhalten, das ich von einer großen Firma erwarte. 
Aber in puncto Arroganz hat Apple ja inzwischen Microsoft den ersten 
Platz geklaut. ;-)

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist Haarspalterei. Fehlende Standardsoftware macht Linux für
> Normalanwender unattraktiv. Punkt.

Welchen Zweck hat es, "Punkt" auszuschreiben? Glaubst du, deswegen mehr 
Zustimmung zu bekommen, weil du selbst siehst, dass deine sogenannte 
Argumentation Blödsinn ist? Sicher ist Windows für den Normalanwender 
attraktiver, nämlich weil es mehr beworben wird und weil es mehr Spiele 
dazu gibt. Die Frage war aber, was das bessere System ist und nicht was 
das attraktivere ist. Für Officeanwendungen und Multimediaanwendungen 
gibt es bei der Softwareauswahl für Normalanwendungen praktisch keinen 
Unterschied. Trotzdem bleibt Linux das bessere System, weil es das 
bessere Konzept in vielerlei Hinsicht ist. Das bessere Konzept hat 
überhaupt nichts mit der Softwareauswahl zu tun. Es gibt für den 
Normalanwender also keinen sachlichen Grund, Windows den Vorzug zu 
geben, es sei denn er will spielen. Das schließt aber doch nicht aus, 
dass es weitere Anwendungsfälle gibt, wo Windows sinnvoller und 
attraktiver ist. Also man setzt das System ein, was für den jeweiligen 
Einsatzzweck am vorteilhaftesten ist. In beiden Fällen muss man dann mit 
anderen Einschränkungen leben. Bei Windows braucht man halt mehr Knowhow 
um es mit samt der gewünschten Anwendungen zu installieren und auf dem 
aktuellen Stand zu halten. Für Linux fehlen einige Programme für 
Spezialanwendungen. Wo ist also das Problem?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
user1 schrieb:
> Nicht so bei Linux. Da erledigt das der Paketmanager für mich. Und wenn
> ich bei Linux irgend ein Programm noch dazu installieren will, muss ich
> dieses nicht auf irgendwelchen Webseiten suchen, sondern muss es nur im
> Paketmanager anklicken!

Das funktioniert solange wunderbar, wie dieses Programm in der 
benötigten Version im Repository vorhanden ist. Ist das nicht der Fall, 
dann beginnt der Spaß.

(war langjähriger Debian-mit-Backports-Nutzer und bin davon geheilt)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:

> hmmm, ja, Apple-Kunden kaufen ja stets aus völlig objektiven Gründen die
> Produkte <kopfschüttel>.

Da gibt's eine ganz einfache und völlig objektive Regel:
http://www.seattlepi.com/horsey/viewbydate.asp?id=2039

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Dann sind die Erscheingsbilder der
> Applikationen bei Linux nicht immer das gelbe vom Ei

Ich würde sagen, dass Compiz Fusion Aero allemal das Wasser reichen 
kann. GTK und QT sind mit entsprechenden Themes auch nicht unbedingt 
hässlich. Es ist ja nicht so, dass noch alle Motif benutzen ;)
Andreas Schwarz schrieb:
> user1 schrieb:
>> Nicht so bei Linux. Da erledigt das der Paketmanager für mich. Und wenn
>> ich bei Linux irgend ein Programm noch dazu installieren will, muss ich
>> dieses nicht auf irgendwelchen Webseiten suchen, sondern muss es nur im
>> Paketmanager anklicken!
>
> Das funktioniert solange wunderbar, wie dieses Programm in der
> benötigten Version im Repository vorhanden ist. Ist das nicht der Fall,
> dann beginnt der Spaß.
>
> (war langjähriger Debian-mit-Backports-Nutzer und bin davon geheilt)
Dafür gibt es bei Arch Linux das AUR/ABS. Da kann jeder seine PKGBUILDs 
(Skript zum Herunterladen und Kompilieren) hochladen und so bin ich noch 
nie über nennenswerte Software gestolpert, die es nicht in den Repos 
gab. Ok, mspdebug war' ne Ausnahme, aber sich so ein PKGBUILD selbst zu 
basteln ist auch kein Hexenwerk. Insofern nur alles halb so wild.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
user1 (Gast) schrieb:

>> Bei denen die das nicht machen gibt es eine Meldung oder man
>> schaut eben mal vorbei.

> Sonst hast du nix zu tun, als regelmäßig die Webseiten deiner Programme
> abzuklappern? Wieviel sind das täglich? 5, 10, 20 oder mehr? Das nennst
> du also benutzerfreundlich?

Ich glaube eher dein Problem ist das du unter Linux zum VERSIONSJUNKIE 
geworden bist, weil PERMANENT an der Software gebastelt wird. Das ist 
eines der größten Probleme bei Linux. Linux ist eine DAUERBAUSTELLE was 
man an deinem Kommentar hier merkt. Wenn ich beispielsweise bei meinem 
PDF-Viewer NACH VIELEN MONATEN mal schaue ob es eine neue Version gibt, 
dann kratzt das zeitmäßig niemanden. Aber wie gesagt, die Software 
meldet (wenn man das möchte) sich auch selbst. Eine gut gemachte 
Software braucht auch nicht permanent Updates. Orientiere dich 
beispielsweise mal an eagle, da gibt es auch nicht alle paar Tage eine 
neue Version "5.0.4.7b4" etc.

>> Wem das zu zuviel ist der sollte auch kein Linux
>> laufen lassen, angesichts der vielen wunderbaren Shellbefehle, denen man
>> so viel Zeit schenken darf.

> Man darf natürlich. Aber natürlich muss man nicht.

Das sehe ich anders. Linux ist auf die Dauer ohne Shellbefehle nicht zu 
bedienen, gerade WEIL ES EBEN KEIN WINDOWS IST.

>> Auf "irgendwelchen" Webseiten suche ich auch nie. Ich gehe einfach auf
>> die Seite die mir im Menüpunkt Hilfe genannt wird. Et voila!

> Deine Hilfefunktion in Windows verlinkt auf Programme, die du noch nicht
> installiert hast? Sehr unglaubwürdig.

Nein, das hast du nicht richtig verstanden. Jedes Programm hat einen 
eigenen Menüpunkt Hilfe und dort wird auf die Webseite des Herstellers 
verlinkt. Die Software ist vorher natürlich installiert.

> Lieber ... hast du Linux überhaupt schonmal aus der Nähe gesehen?

An so einem Satz merke ich das du hier nicht richtig mitliest. Ich habe 
dazu bereits weiter oben mich eingelassen. Im übrigen kenne ich Linux 
seit der Zeit als Torvalds seit Projekt startete.

> Deine polemischen Sticheleien kannst du stecken lassen. Da du an
> sachlichen Fakten nicht interessiert bist, behandele ich dich jetzt als
> Dummtroll und verabschiede mich somit.

Ja so ist das mit "DEN LINUXERN" (oder besser die, die sich dafür 
halten, das sog. "Linux Jungvolk"). Das ist eine typische 
Verhaltensweise wenn die Argumente ausgehen. Da haben wir's mal wieder.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Schön finde ich bei Linux die Möglichkeiten bzgl. Echtzeitsystemen auf
> Controllern. Damit kann man feine Regelungen aufbauen und ganze
> CNC-Maschinen steuern :-)
Klappt Echtzeit mit Linux endlich? Mit Xenomai?

Andreas Schwarz schrieb:
> user1 schrieb:
>> Nicht so bei Linux. Da erledigt das der Paketmanager für mich. Und wenn
>> ich bei Linux irgend ein Programm noch dazu installieren will, muss ich
>> dieses nicht auf irgendwelchen Webseiten suchen, sondern muss es nur im
>> Paketmanager anklicken!
> Das funktioniert solange wunderbar, wie dieses Programm in der
> benötigten Version im Repository vorhanden ist. Ist das nicht der Fall,
> dann beginnt der Spaß.
Und welches Problem gibt es da, welches es unter Windows nicht gibt? Du 
musst dann auf die Seite gehen und schauen ob die Entwickler das Produkt 
in der Version vorhalten, bei vielen Projekten kann man einfach ein 
fertig kompiliertes tar.gz nehmen, entpacken und dann ausführen.
Bei Bedarf ab nach /usr/local/bin oder wo auch man es hin packen möchte. 
Das Problem hätte man unter Windows auch.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz (andreas) (Admin) schrieb:

user1 schrieb:
>> Nicht so bei Linux. Da erledigt das der Paketmanager für mich. Und wenn
>> ich bei Linux irgend ein Programm noch dazu installieren will, muss ich
>> dieses nicht auf irgendwelchen Webseiten suchen, sondern muss es nur im
>> Paketmanager anklicken!

> Das funktioniert solange wunderbar, wie dieses Programm in der
> benötigten Version im Repository vorhanden ist. Ist das nicht der Fall,
> dann beginnt der Spaß.

> (war langjähriger Debian-mit-Backports-Nutzer und bin davon geheilt)

Ja genau und nicht zu vergessen die Abhängigkeiten der Repository-Soft 
untereinander. Was ist da in der Vergangenheit bei Suse schon miterleben 
durfte wenn yast versuchte diese Abhängigkeiten aufzulösen was nicht 
immer gelang. Da ganze Art der Softwareinstallation mit zig 
verschiedenen Programmen gleicht einem Wildwuchs. Da gehört EINE richtig 
gute zentrale Administration und nicht mehr als ein halbes Dutzend 
Möglichkeiten Software einzurichten. Dann ein paar Versionen weiter 
fliegen bestimmte Paketmanagement-Programme plötzlich wieder raus usw. 
Linux leidet unter einer distributionsübergreifenden fehlenden 
Vereinheitlichung seiner Kernbereiche. So wirkt das ganze eher wie 
"Frickel-Wildwuchs".

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Deine Hilfefunktion in Windows verlinkt auf Programme, die du noch nicht
>> installiert hast? Sehr unglaubwürdig.
>
>Nein, das hast du nicht richtig verstanden. Jedes Programm hat einen
>eigenen Menüpunkt Hilfe und dort wird auf die Webseite des Herstellers
>verlinkt. Die Software ist vorher natürlich installiert.

Liest du überhaupt, worauf du antwortest?

Auf die Aussage
| Und wenn
| ich bei Linux irgend ein Programm noch dazu installieren will, muss ich
| dieses nicht auf irgendwelchen Webseiten suchen, sondern muss es nur im
| Paketmanager anklicken!

hast du geantwortet:
| Auf "irgendwelchen" Webseiten suche ich auch nie. Ich gehe einfach auf
| die Seite die mir im Menüpunkt Hilfe genannt wird. Et voila!

Also eindeutig als Troll entlarvt!


> Ich glaube eher dein Problem ist das du unter Linux zum VERSIONSJUNKIE
> geworden bist, weil PERMANENT an der Software gebastelt wird. Das ist
> eines der größten Probleme bei Linux. Linux ist eine DAUERBAUSTELLE

Besser regelmäßig ein neuer Kernel, als ein System, das jahrelang 
irgendwelche Sicherheitslücken mit schleppt, die teils vertuscht und 
teils aus kostengründen nicht behoben werden. Besser regelmäßig ein 
neuer Kernel, der dann auch aktuelle Hardware unterstützt (ohne, dass 
man extra einen Treiber installieren muss) und nicht wie bei Windows, 
das jahrelang keine großen Festplatten erkannte (wenn sie nicht vom BIOS 
erkannt wurden) und nicht mit ordentlichem Speicherausbau umgehen konnte 
und kein Hyperthreading bei Intel-CPUs nutzen konnte, wo man für jede 
Kleinigkeit einen Treiber suchen muss und wo es für alte Hardware gar 
keine Treiber mehr gibt,...
Besser regelmäßig ein neues OpenOffice, das dann nicht die Fußnoten 
durcheinander würfelt. Besser regelmäßig neue Versionen der kleinen 
Programme, an die der User gar nicht immer denken kann.

>> Man darf natürlich. Aber natürlich muss man nicht.
>
>Das sehe ich anders. Linux ist auf die Dauer ohne Shellbefehle nicht zu
>bedienen, gerade WEIL ES EBEN KEIN WINDOWS IST.

Du hast von einem besonders viel: Keine Ahnung von Linux

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lach (Gast) schrieb:

..

Liest du überhaupt, worauf du antwortest?

> Auf die Aussage
> | Und wenn
> | ich bei Linux irgend ein Programm noch dazu installieren will, muss ich
> | dieses nicht auf irgendwelchen Webseiten suchen, sondern muss es nur im
> | Paketmanager anklicken!

> hast du geantwortet:
> | Auf "irgendwelchen" Webseiten suche ich auch nie. Ich gehe einfach auf
> | die Seite die mir im Menüpunkt Hilfe genannt wird. Et voila!

> Also eindeutig als Troll entlarvt!

Nein mein Lieber, DU bist hier der Troll! Du hast dir nämlich einen Teil 
herausgepickt UND AUS DEM KONTEXT GERISSEN. Es ging ursprünglich um das 
Updaten der Software und nur darauf bezog sich meine Antwort.

Netter Versuch!

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Besser regelmäßig ein neuer Kernel, als ein System, das jahrelang
> irgendwelche Sicherheitslücken mit schleppt, ..

Um den Kernel ging es gar nicht, der wird nicht so oft geupdatet. Es 
ging mehr um die Anwendersoftware.

> Du hast von einem besonders viel: Keine Ahnung von Linux

Die tiefe Ahnung braucht DU ja auch um DEIN LINUX zu benutzen. Ich 
verwende Windows 7. Im übrigen liegst du aber auch da falsch.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein mein Lieber, DU bist hier der Troll! Du hast dir nämlich einen Teil
> herausgepickt UND AUS DEM KONTEXT GERISSEN. Es ging ursprünglich um das
> Updaten der Software und nur darauf bezog sich meine Antwort.

Nein es ging um zwei Dinge. Es ging um das Updaten von Software UND es 
ging um Neuinstallation von Software. Du hast dich auf die 
Neuinstallation bezogen, weil du unter den Absatz geantwortet hast, der 
sich um Neuinstallation dreht. Also, nochmal lesen und schämen.
Beitrag "Re: Welches is das beste Betriebssystem?"

> Um den Kernel ging es gar nicht, der wird nicht so oft geupdatet. Es
> ging mehr um die Anwendersoftware.

Und die Anwendersoftware hat auch Bugs und Sicherheitslücken und kaum 
ein Anwender kann alle installierten Programme im Blick behalten. Das 
wäre zuviel verlangt, zuviel Aufwand.

Trollfütterung beendet

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Andreas Schwarz schrieb:
>> Das funktioniert solange wunderbar, wie dieses Programm in der
>> benötigten Version im Repository vorhanden ist. Ist das nicht der Fall,
>> dann beginnt der Spaß.
> Und welches Problem gibt es da, welches es unter Windows nicht gibt? Du
> musst dann auf die Seite gehen und schauen ob die Entwickler das Produkt
> in der Version vorhalten, bei vielen Projekten kann man einfach ein
> fertig kompiliertes tar.gz nehmen, entpacken und dann ausführen.

Wenn es ein Binary gibt (und es mit den installierten Bibliotheken 
kompatibel ist). Ich wollte unter SuSe 10.2 mal ein aktuelleres Inkscape 
verwenden, gab es aber nicht vorkompiliert (und zig hundert gnome-dev 
usw.-Bibliotheken zusammensuchen und selbst kompilieren wollte ich auch 
nicht).

> Bei Bedarf ab nach /usr/local/bin oder wo auch man es hin packen möchte.

Nein, in der Regel nur dahin wofür es kompiliert wurde (configure 
--prefix=). Wenn du keinen Schreibzugriff auf /usr/local hast sieht es 
dann schonmal blöd aus; und selbst wenn ist es oft nicht das schönste 
die Dateien von verschiedenen Programmen kreuz und quer in 
/usr/local/bin,lib,share,doc zu verteilen. Unter Mac OS kannst du das 
Anwendungspaket hinlegen und ausführen wo du willst: auf dem Desktop, 
/tmp, ... und Updates bekommst du trotzdem automatisch, wenn du das 
möchtest: http://apcmag.com/images/appfresh.jpg

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> (bsp.
> Gerät anstöpseln, CD rein, fertig - Teil funktioniert).

Ich weiß jetz nicht was du direkt gemeint hast, aber bei meinem openSUSE 
mache ich es auch so, USB Stick rein, wurde automatisch erkannt und kann 
benutzwerden.
DVB-T Stick rein, automatisch erkannt und kann benutzt werden, Handy 
dran, Handy wurde automatisch erkannt und kann benutzt werden.
Siehst du, nichts kompliziertes, und eine CD brauche ich auch nicht.

Troll schrieb:
> Die ach so hochgelobte sicherheit von linux (virenscanner unnötig etc.)
> hat doch zu einem guten Teil auch mit seinem Nischendasein zutun. Wäre
> es so verbreitet wie Windows, wären gewisse subjekte doch sicher auch
> motivierter dafür Viren/Malware/bots/trojaner whatever zu basteln.

Auch wenn es so wäre, das es so verbreitet wie Windows wäre, und viele 
Hacker Viren schreiben, hat LINUX doch einen Vorteil:
Eine große Gemeinschaft an Entwicklern die die Sicherheitslöcher 
schließen, was ist denn in Windows?
Die haben eine begrenzte Anzahl an Entwickler die die Löcher schließen 
(wenn überhaupt, sonst verschleiern die die einfach, wenn jemand nen 
Wurm hat, dessen Problem, so denke die).

Troll schrieb:
> Es wird alles mögliche
> unternommen, um Windows-zeuch auf den Kisten zum laufen zu bringen
> (wine/mono)...

Und warum? Um Windows Umsteigern erst mal zu ermöglichen Ihre Software 
zu benutzten.
Aber viel wichtiger ist ja:
Hier siehst du das Interesse von Linuxern neue Software zu schreiben, 
gibt es denn Windows Programmer die solche Software schreiben um Linux 
Software zum laufen zu bringen?
Es gibt nämlich viele Software die es in Windows nicht gibt, daher nur 
in Linux.

Andreas Schwarz schrieb:
> user1 schrieb:
>> Nicht so bei Linux. Da erledigt das der Paketmanager für mich. Und wenn
>> ich bei Linux irgend ein Programm noch dazu installieren will, muss ich
>> dieses nicht auf irgendwelchen Webseiten suchen, sondern muss es nur im
>> Paketmanager anklicken!
>
> Das funktioniert solange wunderbar, wie dieses Programm in der
> benötigten Version im Repository vorhanden ist. Ist das nicht der Fall,
> dann beginnt der Spaß.

Wenn es nicht in den Repos ist die ich installiert habe, suche ich 
einfach in der Online Repo suche (download.opensuse.org).
Hier bekomme ich auch gleich wenn ich will das ganze Repo, also so dass 
ich auch spätere Updates automatisch bekomme.

... schrieb:
> Wenn ich beispielsweise bei meinem
> PDF-Viewer NACH VIELEN MONATEN mal schaue ob es eine neue Version gibt,
> dann kratzt das zeitmäßig niemanden

Dich nicht?
Schon mal davon gehört, das gerade in Adobe Reader viele 
Sicherheitslöcher sind, und die daher versuchen die ständig zu 
schließen?
Früher als ich noch regelmäßig Windows benutzt habe, kam alle 2 Wochen 
ein Update für Adobe.

Zu dem, das Linux eine Dauerbaustelle sei, weil andauert neue Versionen 
raus kommen:

Da siehst du das die immer was finden was man verbessern kann, bei 
Windows wir das ja meisten ignoriert wenn etwas nicht geht.
Bez. Daran siehst du, das es eine Community gibt, die auch in den ganzen 
Programmen nach dem rechten guckt und etwas verbessert wenn etwas nicht 
geht.

Das ist ja auch eins der Hauptprobleme von Windows, die schließen die 
meisten Lücken gar nicht, sonder verheimlichen die erst, damit die nicht 
soviel Arbeit haben.

Ach ja und alle die meinen man muss noch viel konfigurieren:
Ich z.b. musste hier an meinem openSUSE noch nichts konfigurieren, ist 
alles wie ich installiert habe (ok, habe noch einige Programme dazu 
installiert.).

Aber soll ich euch was sagen, alle die hier jetzt wieder auf dem Anti 
Linux Zug sind:
Leute lasst uns doch in Ruhe, wenn ihr sagt ihr mögt Linux nicht, ist 
das euer Problem, zieht andere da nicht mit rein.
Das ist eure Meinung, die andren sollen sich erst mal SELBST eine 
Meinung zu Linux bilden, testet es und wenn ihr dann sagt ihr mögt es 
nicht, ist es so.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist das Tolle an Windows:
- Jedes Programm bringt eine eigene Installationsroutine mit. Klar gibts 
MSI, aber das nutzt ja kaum wer.
- Jedes Programm bringt irgendein Hilfe-Menü mit. Mal steht ein Link 
drin, mal ein Verweis auf eingebaute Hilfe, mal gehts ins 
Windows-Hilfecenter, mal kommt noch eine HLP-Datei mit.

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. schrieb:
> Eine große Gemeinschaft an Entwicklern die die Sicherheitslöcher
> schließen, was ist denn in Windows?
> Die haben eine begrenzte Anzahl an Entwickler die die Löcher schließen
> (wenn überhaupt, sonst verschleiern die die einfach, wenn jemand nen
> Wurm hat, dessen Problem, so denke die).

Nunja, ganz ehrlich? Das mögen viele Leute nicht zugeben wollen, aber 
mit Vista und speziell 7, hat MS da einen großen sprung nach vorne 
gemacht.
Die große entwicklercommunity ist auch ein nachteil von Linux, könnt ich 
mir denken, denn wenn immer mehr dran rumhacken sinds auch immer mehr 
leute, deren priorität funktion und nicht sicherheit ist.  Oder wird da 
regelmäßig á la openbsd codeauditing betrieben?

Ferdinand T. schrieb:
> Und warum? Um Windows Umsteigern erst mal zu ermöglichen Ihre Software
> zu benutzten.

Ja sicher, aber wenn ich meine alte Software benutze, warum ein neues 
OS? Benutz ich Linux wie Windows, will sagen halte ich mich aus den 
details raus und will nur dass es läuft, bietet mir Linux keinen 
mehrwert ausser nicht vorhandene schadsoftware...
Und ich weiß ja nicht wie's bei euch aussieht, aber ich für meinen teil 
hab mir in den letzten jahren nichts eingefangen, obwohl ich mich auch 
in nicht ganz so vertrauenswürdigen ecken des netzes rumtreibe...

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> Unter Mac OS kannst du das
> Anwendungspaket hinlegen und ausführen wo du willst: auf dem Desktop,
> /tmp, ... und Updates bekommst du trotzdem automatisch, wenn du das
> möchtest: http://apcmag.com/images/appfresh.jpg
Und das ist kein Paketmanagment?
Was steckt in den Universal-Binaries eigentlich, zwei statische 
Riesen-Pakete?

Autor: hsdfp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum behauptet man immer, dass Windows nur bei Spielen Vorteile hat?
Nennt mir mal eine vernünftige Alternative zu Cubase, die auf Linux 
läuft. Klar ansätze gibt es viele, aber selbst Ardour ist nicht mal 
Ansatzweise so gut Nutzbar (was nicht unbedingt nur an Ardour liegen 
muss). VST-Instrumente und Effekte gibt es halt nur für Win/Mac.

Das selbe gilt für Professionellen Videoschnitt und Postproduction. Da 
gibt es für Linux einfach nichts was wirklich läuft und auch noch 
umfangreich ist.

Das Win und Mac in diesen Bereichen weiter verbreitet (zusammen wohl so 
ziemlich 100%) sind, liegt einfach an der Mangelnden Verfügbarkeit von 
vergleichbaren Programmen für Linux. Viele Softwarehersteller bringen 
Win+Mac-Versionen raus. Für Linux noch nicht. (Auch wenns schade ist)

Mac hat in gewissen Bereichen auch nicht nur wegen seinem 
"Jünger-Status" eine Berechtigung. Siehe eben 
Musik/Video/Post-Produktion.


Was mir an Linux fehlt, ist die Möglichkeit neue Programme einfach zu 
installieren, ohne mich immer mit dem Quellcode herumschlagen zu müssen. 
Das ist zwar technisch interessant und für erweiterte Konfiguration beim 
Installieren sicherlich interessant, aber wenn ich mal schnell etwas 
installieren will, nervt es einfach. Da könnten die Programmierer 
wenigstens ein Instalations-skript mitliefern. Das ist aber dummerweise 
nicht so oft der Fall... Wenn es so etwas gäbe, wäre schon ein großer 
Schritt für die Benutzerfreundlichkeit getan. 
Konfigurationsmöglichkeiten sind toll, und ich bastle gerne an meinem 
System rum, aber dann bitte nur bei Bedarf. Ich will ja auch nicht erst 
eine Druckerei bei mir aufbauen, um ein neues Buch zu lesen :-)

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hsdfp schrieb:
> Was mir an Linux fehlt, ist die Möglichkeit neue Programme einfach zu
> installieren, ohne mich immer mit dem Quellcode herumschlagen zu müssen.
> Das ist zwar technisch interessant und für erweiterte Konfiguration beim
> Installieren sicherlich interessant, aber wenn ich mal schnell etwas
> installieren will, nervt es einfach

Öhm... Es gibt da mehr als genug binärpakete... mal davon ab.. schonmal 
was von makefiles gehört?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn mir einer eine IDE unter Linux nennt, die an MS Visual Studio 
herran reicht (incl. komfortablem debugger, edit and contunie build 
etc.), dann könnte ich Linux als brauchbare alternative ansehen.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hsdfp schrieb:
> Das selbe gilt für Professionellen Videoschnitt und Postproduction. Da
> gibt es für Linux einfach nichts was wirklich läuft und auch noch
> umfangreich ist.

Hast du dir mal die Making-ofs von manchem Hollywoodfilm angesehen? Die 
verwenden eindeutig Linux ;)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lach (Gast) schrieb:

> Nein es ging um zwei Dinge. Es ging um das Updaten von Software UND es
> ging um Neuinstallation von Software. Du hast dich auf die
> Neuinstallation bezogen, weil du unter den Absatz geantwortet hast, ..

Meine Aussage bezog sich auf das Updaten der Software, weil das das 
Thema war das ich mit einem Gast diskutierte. Alles andere was du hier 
behauptest sind Unterstellungen, Querulantentum und nichts anderes. Im 
übrigen zeigt mir das wieder mal wie ihr aggressiven Linuxverfechter so 
drauf seid. Ist immer wieder das gleiche mit euch. Diskussion (mit dir) 
erledigt.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> .. bei vielen Projekten kann man einfach ein
> fertig kompiliertes tar.gz nehmen, entpacken und dann ausführen.

Was passiert denn wenn ein unbedarfter Anwender unter KDE auf dieses tar 
klickt? Installiert sich die darin enthaltene Software dann 
selbstständig ordentlich, so dass man sie über das Startmenü dann 
aufrufen kann?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eklige Tunke schrieb:
> Und das ist kein Paketmanagment?

Nein, das ist einfach ein Programm das alle installierten Programme 
durchgeht und schaut ob es eine aktuellere Version gibt.

> Was steckt in den Universal-Binaries eigentlich, zwei statische
> Riesen-Pakete?

Naja, "riesig" ist relativ:
$ ls -lh /Applications/AppFresh.app/Contents/MacOS/AppFresh
-rwxr-xr-x  1 andreas  admin   1,6M  9 Sep  2009 
/Applications/AppFresh.app/Contents/MacOS/AppFresh
$ file /Applications/AppFresh.app/Contents/MacOS/AppFresh
/Applications/AppFresh.app/Contents/MacOS/AppFresh: Mach-O universal 
binary with 2 architectures
/Applications/AppFresh.app/Contents/MacOS/AppFresh (for architecture 
i386):  Mach-O executable i386
/Applications/AppFresh.app/Contents/MacOS/AppFresh (for architecture 
ppc):  Mach-O executable ppc

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eklige Tunke schrieb:
> bei vielen Projekten kann man einfach ein
> fertig kompiliertes tar.gz nehmen, entpacken und dann ausführen.
> Bei Bedarf ab nach /usr/local/bin oder wo auch man es hin packen möchte.
> Das Problem hätte man unter Windows auch.

Sind mir bis jetzt noch nicht (sehr oft) über den Weg gelaufen.
OT: Das Appstore Konzept von Apple/Google ist eigentlich nur ein 
kommerzieller Abklatsch der Repos.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
>> Wenn ich beispielsweise bei meinem
>> PDF-Viewer NACH VIELEN MONATEN mal schaue ob es eine neue Version gibt,
>> dann kratzt das zeitmäßig niemanden

> Dich nicht?
> Schon mal davon gehört, das gerade in Adobe Reader viele
> Sicherheitslöcher sind ..

Es gibt genügend Alternativen zum trägen Adobe Reader, welche meistens 
deutlich schneller und weniger eingeschränkt sind. Zudem gibt es für 
Windows Freeware-Tools die hervorragende PDF-Bearbeitungsmöglichkeiten 
mitbringen, die ich so bisher unter Linux noch nicht gesehen habe. Da 
mag es auch was geben, wenn man entsprechend lange in den Repositories 
danach sucht. Ob diese die Qualität aufweise die man für Windows bekommt 
wage ich aber zu bezweifeln. Da werdet ihr Linuxer dann doch wieder auf 
Wine zurückgreifen müssen (wie so oft).

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> - Jedes Programm bringt irgendein Hilfe-Menü mit. Mal steht ein Link
> drin, mal ein Verweis auf eingebaute Hilfe, mal gehts ins
> Windows-Hilfecenter, mal kommt noch eine HLP-Datei mit.

Annmerkung:
Gibst bei Linux auch (jedenfalls bei KDE), dann haben fast alle 
Programme ein Handbuch im KDE Hilfecenter...

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> eklige Tunke schrieb:
>> Und das ist kein Paketmanagment?
> Nein, das ist einfach ein Programm das alle installierten Programme
> durchgeht und schaut ob es eine aktuellere Version gibt.
Was aber nur bei bestimmten, von Apple bereitgestellten Programmen gehen 
dürfte. Also vielleicht kein vollwertiges Paketmanagment, hat aber 
dieselben (zumindest) ähnliche Probleme. Wird das Programm nicht von 
dort bereitgestellt, muss man sich selbst darum kümmern.

>> Was steckt in den Universal-Binaries eigentlich, zwei statische
>> Riesen-Pakete?
> Naja, "riesig" ist relativ:
Und ist das alles statisch kompiliert? Ansonsten dürfte es dort doch 
auch die Probleme mit Bibliotheken und Abhängigkeiten geben?
Auch wenn die meisten Mac OS X-Nutzer es nicht glauben werden, zaubern 
können die bei Apple auch nicht. ;-)

P.S.: Ich will nicht provozieren, es ist interessiert mich nur.

Autor: G4st (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eklige Tunke schrieb:
> Ich will nicht provozieren,

Was willst du denn mit deinem Nickname denn sonst tun?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eklige Tunke schrieb:
> Was aber nur bei bestimmten, von Apple bereitgestellten Programmen gehen
> dürfte.

Das Programm (AppFresh) ist nicht von Apple. Es ist kein 
Paketmanagement, es lädt die neuen Versionen direkt beim Hersteller 
(bzw. verlinkt auf die entsprechende Webseite, falls direkter Download 
nicht möglich ist). Es kennt bei mir bis auf ein paar Exoten (z.B. 
FreeMat) alle Programme. In der Regel bringen aber die meisten Programme 
schon eine Auto-Update-Funktion mit (Quasi-Standard 
http://sparkle.andymatuschak.org/), so dass man das Programm eigentlich 
nicht braucht.

> Und ist das alles statisch kompiliert? Ansonsten dürfte es dort doch
> auch die Probleme mit Bibliotheken und Abhängigkeiten geben?

Mit den Details kenne ich mich nicht aus, aber soweit ich weiß hat jedes 
Mac OS-Release ein stabiles API für das die Programme kompiliert werden 
(z.B. Mac OS 10.3=Panther) und das auch von nachfolgenden Releases 
unterstützt wird (z.B. aktuell Mac OS 10.6=Snow Leopard). In der 
Entwicklungsumgebung (XCode) kann man sich aussuchen für welche 
API-Version man kompilieren möchte, also welches OS-Release man minimal 
unterstützen möchte.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll schrieb:
> Nunja, ganz ehrlich? Das mögen viele Leute nicht zugeben wollen, aber
> mit Vista und speziell 7, hat MS da einen großen sprung nach vorne
> gemacht.

Nun ja, Vista ist einfach eine neue Oberfläche für XP (guck dir mal die 
Systeminterenen Tool an, die sind die selben wie in XP, z.b. der 
Hardwaremanager).
Aber bei Win7 muss ich zugeben, es ist viel besser als Vista und doch 
etwas besser als XP).

> Die große entwicklercommunity ist auch ein nachteil von Linux, könnt ich
> mir denken, denn wenn immer mehr dran rumhacken sinds auch immer mehr
> leute, deren priorität funktion und nicht sicherheit ist.  Oder wird da
> regelmäßig á la openbsd codeauditing betrieben?

Bei Kernel kann man sowieso nicht viel rumpfuschen, da wird alles noch 
gesichtet und von Torvalds überprüft ( ;-) ).
Bei den anderen Projekten ist es unterschiedlich, ich arbeite teils an 
vier Projekten mit, bei den vier wird da noch koordiniert und geprüft...
Aber ich weiß nicht wie es bei andren Projekten ist.

hsdfp schrieb:
> Das selbe gilt für Professionellen Videoschnitt und Postproduction. Da
> gibt es für Linux einfach nichts was wirklich läuft und auch noch
> umfangreich ist.

Ich habe es bereits weiter oben geschrieben, guck dir mal Film an (auch 
brand neue) und achte auf das Making of: Wird heute fast alles mit Linux 
gemacht, z.b. wie erwähnt Avatar wurde mit Ubuntu erstellt.
Disney/Pixar, DreamWorks Animation, Sony und ILM
nutzen eigentlich fast ausschließlich Linux.
Weitere Film Beispiele die mit Linux gemacht wurden und einen 
Interessanten Artikel findest du hier: 
http://news.softpedia.com/news/Hollywood-Loves-Lin...

hsdfp schrieb:
> Was mir an Linux fehlt, ist die Möglichkeit neue Programme einfach zu
> installieren, ohne mich immer mit dem Quellcode herumschlagen zu müssen.

Ach das waren noch Zeiten wo man jedes Programm erst kompilieren musste.
Dafür gibt es heute in modernen Distributionen, Paketmanager wie YaST.
Da musst du nur das Programm eingeben das du haben willst, aus den 
Suchergebnissen das richtig aussuchen und auf installieren klicken.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. schrieb:
> Sven P. schrieb:
>> - Jedes Programm bringt irgendein Hilfe-Menü mit. Mal steht ein Link
>> drin, mal ein Verweis auf eingebaute Hilfe, mal gehts ins
>> Windows-Hilfecenter, mal kommt noch eine HLP-Datei mit.
>
> Annmerkung:
> Gibst bei Linux auch (jedenfalls bei KDE), dann haben fast alle
> Programme ein Handbuch im KDE Hilfecenter...
Ja schon, nur basiert dieses Hilfecenter KDE-weit einheitlich auf 
Docbook. Selbst das alte SuSE-Handbuch war(ist?) Docbook. Aus denselben 
Quelldateien wurde dann auch das gedruckte Buch gezogen.

Wenn ich mir angucke, was es damals für ein abartiger Krampf war, den 
Microsoft sich damals vorgestellt hat, um HLP-Dateien zu 'compilieren', 
von wegen RTF-Dokumente mit Fußnoten, die mit $ oder # anfangen mussten, 
um Querverweise zu bilden und solcherlei...

Und heute? HLP geht nur noch über Umwege, CHM machen wenige, der Rest 
baut sich HTML-Seiten, manches kommt als PDF. Chaos.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G4st schrieb:
> eklige Tunke schrieb:
>> Ich will nicht provozieren,
> Was willst du denn mit deinem Nickname denn sonst tun?
Fühlst dich von eklige Tunke Provoziert? Eigentlich gibt es so keine 
Namens-Überschneidungen. ;-)

@ Andreas Schwarz
Danke für die Info.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand T. schrieb:
> Und warum? Um Windows Umsteigern erst mal zu ermöglichen Ihre Software
> zu benutzten.
> Aber viel wichtiger ist ja:
> Hier siehst du das Interesse von Linuxern neue Software zu schreiben,
> gibt es denn Windows Programmer die solche Software schreiben um Linux
> Software zum laufen zu bringen?

Cygwin?

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was passiert denn wenn ein unbedarfter Anwender unter KDE auf dieses
> tar klickt? Installiert sich die darin enthaltene Software dann
> selbstständig ordentlich, so dass man sie über das Startmenü dann
> aufrufen kann?

Um Himmels Willen, wir sind ja nicht unter Windoof! Wenn der User nicht 
weiß, was er machen soll, dann soll er lieber die Finger davon lassen 
und Klickibunti spielen gehen!

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Ferdinand T. schrieb:
>> Und warum? Um Windows Umsteigern erst mal zu ermöglichen Ihre Software
>> zu benutzten.
>> Aber viel wichtiger ist ja:
>> Hier siehst du das Interesse von Linuxern neue Software zu schreiben,
>> gibt es denn Windows Programmer die solche Software schreiben um Linux
>> Software zum laufen zu bringen?
>
> Cygwin?

In der Theorie ist das 'ne ganz gute Lösung, nur in der Praxis habe ich 
von Cygwin hauptsächlich negatives gehört.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows 7 hat ein UNIX-Subsystem

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
>>
>> Cygwin?
>
> In der Theorie ist das 'ne ganz gute Lösung, nur in der Praxis habe ich
> von Cygwin hauptsächlich negatives gehört.

Ich hab noch nie mit cygwin gearbeit, es ging mir darum, zu zeigen, das 
es Windows-Programmierer gibt, die eine Umgebung für Linuxprogramme 
bauen :)

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Windows 7 hat ein UNIX-Subsystem

Wo?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:

> Windows 7 hat ein UNIX-Subsystem

Ich kannte bisher nur das POSIX-Subsystem.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja so ist das mit "DEN LINUXERN" (oder besser die, die sich dafür
>halten, das sog. "Linux Jungvolk"). Das ist eine typische
>Verhaltensweise wenn die Argumente ausgehen. Da haben wir's mal wieder.

Das ist allerdings absolut nicht Linux-spezifisch, sondern die 
Unfähigkeit und/oder infantiles Verhalten der Diskussionsteilnehmer. Ich 
kenne genügend Leute, die echt emotionale Probleme bekommen, wenn der 
Diskussionspartner gute Argumente für seinen Standpunkt liefert. Aber 
die gibt es wohl in allen Lagern in mehr als ausreichender Menge.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwie Blum schrieb:
> D. I. schrieb:
>> Windows 7 hat ein UNIX-Subsystem
> Wo?
Nicht Windows 7 sondern seit Windows NT kann man es installieren. 
Meist aber nur für die Professional bzw. die Server-Versionen. Benutzt 
habe ich es nie, habs halt irgendwo mal gelesen und dann nicht gleich 
wieder vergessen. ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_Ser...

A. K. schrieb:
> D. I. schrieb:
>> Windows 7 hat ein UNIX-Subsystem
> Ich kannte bisher nur das POSIX-Subsystem.
Und hatte immer nur vom Microsoft Windows Services for UNIX gehört. 
;-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eklige Tunke schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Schön finde ich bei Linux die Möglichkeiten bzgl. Echtzeitsystemen auf
>> Controllern. Damit kann man feine Regelungen aufbauen und ganze
>> CNC-Maschinen steuern :-)

> Klappt Echtzeit mit Linux endlich? Mit Xenomai?

Warum "endlich"?

Seit 1998 arbeite ich eigentlich kontinuierlich und sehr erfolgreich mit 
RT-Linuxen (RTLinux, RTAI, xenomai).

In welchem Iglu warst Du während der letzten zehn Jahre? ;-)

Chris D.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ich kannte bisher nur das POSIX-Subsystem.
> Und hatte immer nur vom Microsoft Windows Services for UNIX gehört.

2 Ansätze:

Das alte POSIX Subsystem greift für realistische Portierung von 
UNIX/Linux-Programmen zu kurz.

SFU hatte ich bisher eher als Integration von/in Unix/Linux-Umgebungen 
wahrgenommen, beispielsweise in Form der entsprechenden Netzwerkdienste.

Autor: eklige Tunke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das alte POSIX Subsystem greift für realistische Portierung von
> UNIX/Linux-Programmen zu kurz.
>
> SFU hatte ich bisher eher als Integration von/in Unix/Linux-Umgebungen
> wahrgenommen, beispielsweise in Form der entsprechenden Netzwerkdienste.
Okay, da scheint es mehrere Programme/Emulationen zu geben... ist mir 
jetzt auch irgendwie gar nicht so wichtig... hatte halt nur mal was von 
gelesen und wollte die Frage beantworten... ;-)

Chris D. schrieb:
> eklige Tunke schrieb:
>> Chris D. schrieb:
>>> Schön finde ich bei Linux die Möglichkeiten bzgl. Echtzeitsystemen auf
>>> Controllern. Damit kann man feine Regelungen aufbauen und ganze
>>> CNC-Maschinen steuern :-)
>> Klappt Echtzeit mit Linux endlich? Mit Xenomai?
> Warum "endlich"?
Ich habe in ein, zwei Bewerbungsgesprächen gehört, dass Linux nur 
bedingt Echtzeitfähig ist. Echtzeit ist halt eine Definitionssache und 
für die hat es wohl nicht gereicht.
Speziell Xenomai wurde gelobt und RT und RTAI nicht.

> Seit 1998 arbeite ich eigentlich kontinuierlich und sehr erfolgreich mit
> RT-Linuxen (RTLinux, RTAI, xenomai).
>
> In welchem Iglu warst Du während der letzten zehn Jahre? ;-)
Da ich das nicht beruflich mache, stecke ich da nicht so im Thema. ;-)

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Linux leidet unter einer distributionsübergreifenden fehlenden
>Vereinheitlichung seiner Kernbereiche. So wirkt das ganze eher wie
>"Frickel-Wildwuchs".

Absolute Zustimmung! Ich kann das nur dreimal unterstreichen. Ich sehe 
bzw. sah erheblichen Nachholbedarf beim Thema Drucken (OK, das hat sich 
mittlerweile ein wenig gebessert). Ganz schlimm das Thema Multimedia, 
speziell Audio. Das war bisher eine ewige Baustelle, in der immer wieder 
versucht wurde, durch einen Layer auf den Layer auf den Layer auf den 
Layer das System auszubauen. Das war stellenweise richtig krank! Ist das 
jetzt mit Phonon bzw. Jack endlich entschärft?

Und dann Anwendungen, die hunderte Paketabhängigkeiten mitbringen. Als 
ich mal der Vorschlag brachte, das ganze Kleinzeugs (bis 100k) statisch 
zu den Anwendungen zu linken, wurde ich beinahe gesteinigt. Ich bin 
tatsächlich (das ist allerdings schon Jahre her) mal daran gescheitert, 
Gnu Cash zu installieren. Die Abhängigkeiten waren einfach nicht mit 
vernünftigem Aufwand aufzulösen.

Ich denke, das wären die schlimmsten Baustellen.

Das Thema Paketmanager sehe ich etwas gelassener: so lange die Manager 
alle die gleiche Basis verwenden (z.B. RPM), ist es völlig wurscht, wenn 
Leute meinen, das hundertste RPM-Frontend zu basteln. Der Nutzer kann 
wählen, aber so lange sich alle Systeme an das Protokoll halten, ist das 
IMO OK.

Autor: Nico K. (brainhunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die frage nach dem besten betriebsystem naja...

möglicher lösungsvorschlag:
solve_problem(problem){
  software = search_optimal_software(problem)
  system = get_operating_system_for(software)
  instance = new(system)
  instance->load_software(software)
  solution = instance->software(problem)
  return solution
}

oder so ähnlich ;-)

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufgrund der enormen Menge an Nachrichten, die ich erhalten habe:

Die OS/2 Lizenzen sind alle weg, ihr braucht nicht mehr fragen. Und 
nein, auch mehr Geld zu bieten nutzt nichts, ich habe keine mehr !

Linux is super. Ja ne, echt. Man brauch irgend nen Standard programm, 
sucht danach, der Paketmanager findet es, paar Klicks, Download, 
Installation, alles super.

Für Browser, Medienplayer, Editoren, etc is das alles super.

Aber wenn ich spezielle, optimierte Software brauche, bin ich 
aufgeschmissen.

Es GIBT kein gescheites, aktuelles MCAD auf Linux. Es gibt keine 
gescheite FEM Workbench. Und meine halbe Stunde Ego-Shooter zur 
Entspannung zwischendurch kann ich auch nich zocken.
Für das bisschen Rest das dann übrig bleibt (Surfen, mp3s hören) kann 
der Windoof PC dann nebenbei auch noch.
Ich hab hier eigentlich IMMER irgendwo ein Linux-System rumstehen, 
brauchen tu ichs nie.

UND BITTE KEINE MAILS MEHR WEGEN OS/2 WARP LIZENZEN !!!

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. (haku) Benutzerseite schrieb:

> Ferdinand T. schrieb:
>> Annmerkung:
>> Gibst bei Linux auch (jedenfalls bei KDE), dann haben fast alle
>> Programme ein Handbuch im KDE Hilfecenter...

> Ja schon, nur basiert dieses Hilfecenter KDE-weit einheitlich auf
> Docbook. Selbst das alte SuSE-Handbuch war(ist?) Docbook. Aus denselben
> Quelldateien wurde dann auch das gedruckte Buch gezogen.

> Wenn ich mir angucke, was es damals für ein abartiger Krampf war, den
> Microsoft sich damals vorgestellt hat, um HLP-Dateien zu 'compilieren',
> von wegen RTF-Dokumente mit Fußnoten, die mit $ oder # anfangen mussten,
> um Querverweise zu bilden und solcherlei...

> Und heute? HLP geht nur noch über Umwege, CHM machen wenige, der Rest
> baut sich HTML-Seiten, manches kommt als PDF. Chaos.

Zumindest waren die alten .hlp Dateien bei Windows schon sehr früh 
brauchbar. Du kennst sicher die 20 MB große Win32api.hlp, die man noch 
heute gerne mal fürs gelegentliche Entwickeln von native-compilierten 
Win32 Programmen als Hilfe hinzuzieht. Dagegen war die Hilfe z.B. bei 
einem KDevelop unter Linux ein einziger Krampf. Draufgeklickt und dann 
wurde erst mal die Hilfe zusammengebastelt (online angefordert oder 
Fehlermeldung) und war man nicht online, dann war hier schon mal schluss 
(gab Zeiten da war online noch teuer). Aber auch nach dem die 
Applikation online die Hilfe vervollständigt hat war diese nicht 
ansatzweise so komfortabel, wie die eines Visual C. Keine gescheite 
Hilfe zu wichtigen Schlüsselwörtern, keine Codebeispiele etc. Ich gebe 
dir aber recht was MS da bei dem Format gemacht hat war nicht immmer 
glücklich in Bezug auf Helpcompiler etc und leider zu intransparent. 
Eine wunderbare Hilfeunterstützung hatte damals Borland mit seinem Turbo 
C++ unter DOS.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector schrieb:
> Und meine halbe Stunde Ego-Shooter zur
> Entspannung zwischendurch kann ich auch nich zocken.


Naja, für Linux gibt es schon eine "Menge" an Spielen, auch Ego Shooter, 
die haben nicht mal eine schlechte Qualität.
Z.b. Saubraten oder Enemy Terretory ...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder Unreal Tournament oder Quake

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer (Gast) schrieb:

>> Linux leidet unter einer distributionsübergreifenden fehlenden
>> Vereinheitlichung seiner Kernbereiche. So wirkt das ganze eher wie
>> "Frickel-Wildwuchs".

> Absolute Zustimmung! Ich kann das nur dreimal unterstreichen. Ich sehe
> bzw. sah erheblichen Nachholbedarf beim Thema Drucken (OK, das hat sich
> mittlerweile ein wenig gebessert). Ganz schlimm das Thema Multimedia,
> speziell Audio. Das war bisher eine ewige Baustelle, in der immer wieder
> versucht wurde, durch einen Layer auf den Layer auf den Layer auf den
> Layer das System auszubauen. Das war stellenweise richtig krank! Ist das
> jetzt mit Phonon bzw. Jack endlich entschärft?

> Und dann Anwendungen, die hunderte Paketabhängigkeiten mitbringen. Als
> ich mal der Vorschlag brachte, das ganze Kleinzeugs (bis 100k) statisch
> zu den Anwendungen zu linken, wurde ich beinahe gesteinigt. Ich bin
> tatsächlich (das ist allerdings schon Jahre her) mal daran gescheitert,
> Gnu Cash zu installieren. Die Abhängigkeiten waren einfach nicht mit
> vernünftigem Aufwand aufzulösen.

> Ich denke, das wären die schlimmsten Baustellen.

> Das Thema Paketmanager sehe ich etwas gelassener: so lange die Manager
> alle die gleiche Basis verwenden (z.B. RPM), ist es völlig wurscht, wenn
> Leute meinen, das hundertste RPM-Frontend zu basteln. Der Nutzer kann
> wählen, aber so lange sich alle Systeme an das Protokoll halten, ist das
> IMO OK.

Naja, also bei Anwendersoftware gerne, aber bei so einem wichtigen Thema 
wie Insstallation/Update/Wartung von Software würde Linux eine 
Vereinheitlichung nach meiner Auffassung nicht nur gut tun sondern ich 
halte sie für dringend nötig. Und über die ganzen Abhängigkeiten 
(wählste ein Programm an will der Paketmanager 50 andere 
mitinstallieren) sollte die Linux-Community auch mal neu nachdenken. Und 
wenn wir schon mal gerade am Nachdenken über Linux sind, KDE 4 sollte 
vielleicht durch KDE 5 ersetzt werden - angefangen beim Startmenü. Die 
vielen Wabbeleffekte braucht kein Mensch. Dagegen kommt mein Windows 7 
ja direkt "konservativ bunt" mit etwas Transparenz bei den Fenstern hier 
und da daher, während Linux ja richtig aufgebretzelt wirkt mit den 
vielen Effektchen und explodierenden Fenstern. Schön ist das alles nicht 
wirklich.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Naja, also bei Anwendersoftware gerne, aber bei so einem wichtigen Thema
> wie Insstallation/Update/Wartung von Software würde Linux eine
> Vereinheitlichung nach meiner Auffassung nicht nur gut tun

Fehlende Binärkompatibilität zwischen Distributionen und Releases ist 
wohl der Hauptgrund der Firmen davon abhält ihre Software auf Linux zu 
portieren. Binärpakete kann man nur anbieten wenn man sie größtenteils 
statisch linkt, und das bringt natürlich wieder Nachteile mit sich.

> wenn wir schon mal gerade am Nachdenken über Linux sind, KDE 4 sollte
> vielleicht durch KDE 5 ersetzt werden - angefangen beim Startmenü. Die
> vielen Wabbeleffekte braucht kein Mensch.

Ja, KDE4 ist einfach ekelhaft.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ganz schlimm das Thema Multimedia,
> speziell Audio. Das war bisher eine ewige Baustelle, in der immer wieder
> versucht wurde, durch einen Layer auf den Layer auf den Layer auf den
> Layer das System auszubauen. Das war stellenweise richtig krank! Ist das
> jetzt mit Phonon bzw. Jack endlich entschärft?

OSS ist obsolet mit ALSA gibt es eine standardisierte API. In letzter 
Zeit wird dazu übergegangen dem ganzen (warum auch immer?) pulseaudio 
aufzusetzen.
Man kann's natürlich auch kompliziert haben: 
http://blogs.adobe.com/penguinswf/linuxaudio.png Bei mir war Audio eines 
der geringsten Probleme.

Autor: ??????? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dagegen kommt mein Windows 7
> ja direkt "konservativ bunt" mit etwas Transparenz bei den Fenstern hier
> und da daher, während Linux ja richtig aufgebretzelt wirkt mit den
> vielen Effektchen und explodierenden Fenstern. Schön ist das alles nicht
> wirklich.

Das hängt wohl von der Distribution ab wieviele Effekte standardmäßig 
eingeschaltet sind. Welche Distribution verwendest du? So penetrant 
kenne ich das eigentlich nicht.
Aber warum schaltest du die Effekte nicht einfach ab? Mein KDE4 sieht 
fast so aus wie KDE3, selbst das Startmenü.
Sonst wollt ihr Windows-Maus-Schubser doch immer alle Effekte und findet 
Windows deshalb so toll. Und jetzt beschwert ihr euch über zu viele 
Effekte bei KDE, die aber beliebig abschaltbar sind. ?-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ossi-2 schrieb:
> Welche Frage muss man stellen, um in kürzester Zeit die meisten Postings
> zu erhalten ?

Man muss sie aber an einem Wochenende stellen.  Der TO hatte sie eher
gestellt, und es hat sich eine relativ vernünftige Diskussion
entwickelt.  Erst am Wochenende ist dann dieser Unsinn rausgekommen,
bei dem jeder genügend Zeit hatte, seine "Mein {Linux,Windows} ist
ja vieeel besser, {Windows,Linux} ist <zensiert>"-Postings zu
verfassen.

(Die vielen scherzhaften Postings mit Hinweisen auf exotische Systeme
fand ich durchaus auch als den netten Teil des Threads.  So richtig
wirklich ganz ernst kann der TO ja die Frage ohnehin nicht gemeint
haben.)

Schade auch.  Ich hatte nach dem netten Anfang gehofft, der Thread
würde in vernünftigen Bahnen bleiben.

Jetzt ist es schade um die Zeit, den Müll zu Ende zu lesen.  Da ich
oben explizit nach FreeBSD befragt worden bin: wenn dazu zwischendrin
jetzt noch eine Frage gekommen ist, habe ich sie nicht gelesen.  Wer
auf eine Antwort wartet, sollte mir dann lieber 'ne Mail schreiben.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pfff. Die Auswahl halbwegs interessanter und anspruchsvoller Spiele ist 
selbst auf Windows schon relativ klein. Das meiste ist 
Mainstreamschrott, für die dumme Masse designt. Bloss nichts 
anspruchsvolles.
Die Auswahl auf Linux ist lächerlich klein.

Autor: thorstendb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch mal aufgegriffen:


> Jörg Wunsch schrieb:
> > ... und meiner Kinder (der aber mit KDE).
>
> Jetzt weiß ich endlich, was KDE heißt: Kinder Desktop Environment.Das
> mit dem K war irgendwie nie ganz klar. Danke für die Erleuchtung.

Es gibt ja auch noch CDE ^^ * grins *

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector schrieb:
> Pfff. Die Auswahl halbwegs interessanter und anspruchsvoller Spiele ist
>
> selbst auf Windows schon relativ klein. Das meiste ist
>
> Mainstreamschrott, für die dumme Masse designt. Bloss nichts
>
> anspruchsvolles.

So aus Neugier: Was ist denn für deine Begriffe "anspruchsvoll". Ich 
spiele jetzt seit mehr als 20 Jahren Spiele auf dem PC und Konsolen. 
Eigentlich ist der Spielemarkt so gut wie noch nie. Ein ganz klein wenig 
vermisse ich das Adventure-Genre im Lucas und Sierra-Format.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thorstendb schrieb:

>> Jetzt weiß ich endlich, was KDE heißt: Kinder Desktop Environment.Das
>> mit dem K war irgendwie nie ganz klar. Danke für die Erleuchtung.
>
> Es gibt ja auch noch CDE ^^ * grins *

Ist doch ganz einfach: KDE ist amerikanisch (Kids' Desktop Environment),
CDE ist das britische Pendant (Children's Desktop Environment). ;-)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias schrieb:

> Ein ganz klein wenig vermisse ich das Adventure-Genre im Lucas und
> Sierra-Format.

Ja, das vermisse ich auch - das waren richtig gute Adventures.

Gibt es in dieser Sparte heutzutage eigentlich noch (wieder?) Gutes?

Chris D.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lucas Arts hab ich zum ersten Mal im Emulator auf Linux gespielt. 
Etliche Spiele wurden sogar offiziell freigegeben (ScummVM).

Autor: Sven H. (dsb_sven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Wenn mir einer eine IDE unter Linux nennt, die an MS Visual Studio
> herran reicht (incl. komfortablem debugger, edit and contunie build
> etc.), dann könnte ich Linux als brauchbare alternative ansehen.

Ich kenn keine.

Ferdinand T. schrieb:
> Naja, für Linux gibt es schon eine "Menge" an Spielen, auch Ego Shooter,
> die haben nicht mal eine schlechte Qualität.
> Z.b. Saubraten oder Enemy Terretory ...

Oh. So top aktuelle Titel.

D. I. schrieb:
> Oder Unreal Tournament oder Quake

...

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ja nun seit 10 Jahren das erste Mal einen Rechner mit Windows 
gekauft, weil die Schule meiner Kinder nun mal nur Windows kennt. Womit 
wir beim Thema sind, warum alle Welt Windows benutzt.

Ich habe ja durchaus vorher manches Mal über Linux gekotzt, aber Windows 
hat alles übertroffen. Denn natürlich war beim XP der User mit Admin 
Rechten ausgestattet. Das zu ändern hat mich so manche Stunde gekostet, 
richtig laufen tut es immer noch nicht. So mal eben Admin Rechte 
verschaffen, um ein Programm zu installieren ist immer noch nicht.

Und was die ach so tolle Konfigurationsfähigkeiten von Windows angeht: 
Das KlickiBunti mancher Einstellungen ist ja noch ganz nett, aber 
mitlerweile habe ich wiederholt Bekanntschaft mit "regedit" machen 
dürfen, um Probleme zu lösen.

Und zu "regedit" braucht man ja wohl nix sagen. Millionen mehr oder 
weniger zufällig sortierte Einstelloptionen, die nicht dokumentiert sind 
und wo neue durch die Eingabe von HKEY="kryptische ellenlange 
Zeichenfolge" erstellt werden.

Wie schön, übersichtlich und gut dokumentiert sind dagegen 
Konfigurationsdateien in /etc aufgebaut.

Und das ewige: "Mit ihrer Windows Version ist diese oder jene Funktion 
leider nicht freigeschaltet" geht mir auch massiv auf den Sack. Ich will 
damit arbeiten und mir nicht dauernd Gedanken über Microsofts 
Lizenzpolitik machen.

Gruss
Axel

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Ich habe ja nun seit 10 Jahren das erste Mal einen Rechner mit Windows
> gekauft, weil die Schule meiner Kinder nun mal nur Windows kennt. Womit
> wir beim Thema sind, warum alle Welt Windows benutzt.
>
> Ich habe ja durchaus vorher manches Mal über Linux gekotzt, aber Windows
> hat alles übertroffen. Denn natürlich war beim XP der User mit Admin
> Rechten ausgestattet. Das zu ändern hat mich so manche Stunde gekostet,
> richtig laufen tut es immer noch nicht. So mal eben Admin Rechte
> verschaffen, um ein Programm zu installieren ist immer noch nicht.

Wenn man nach zehn Jahren einen Rechner kauft, sollte man vllt auch mal 
darüber nachdenken, kein fast zehn Jahre altes OS zu nehmen, sondern die 
aktuelle Version.


Back On Topic...
Die besten Systeme, sind die, die es noch nicht bzw. nie in den 
Massenmarkt schaffen. Was wir heute bräuchten, wären Systeme, die nicht 
aus der Steinzeit (Linux/Unix) oder Jungsteinzeit (Windows) stammen, 
sondern moderne Konzepte und Systeme ala Nemesis, XOK (beides Exokernel 
bzw. dem ähnlich), Singularity/Midori oder das etwas ältere Inferno.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc Net schrieb:
> Wenn man nach zehn Jahren einen Rechner kauft, sollte man vllt auch mal
> darüber nachdenken, kein fast zehn Jahre altes OS zu nehmen, sondern die
> aktuelle Version.

Insb. in öffentlichen Einrichtungen (Schulen) ist XP immer noch sehr 
populär.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man nach zehn Jahren einen Rechner kauft, sollte man vllt auch mal
> darüber nachdenken, kein fast zehn Jahre altes OS zu nehmen, sondern die
> aktuelle Version.
Als ich den letztes Jahr gekauft habe, war dieses, fast 10 Jahre alte 
Betriebssystem, das aktuelle von Microsoft.

Gruss
Axel

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänze:

"für Netbooks brauchbare"

Gruss
Axel

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und es kann bis Anfang 2014 weiterhin offiziell mit Fixes bestückt 
werden. Das Netbook ist bis dahin wahrscheinlich Geschichte.

Wer seine PCs allerdings nur alle 10 Jahre aktualisiert, für den könnte 
es schon sinnvoll sein.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte nicht geschrieben, dass ich nach 10 Jahren das erste Mal einen 
Rechner gekauft habe, sondern einen mit Windows.

Ich habe sonst seit 10 Jahren ausschliesslich Linux Rechner im Einsatz.

Gruss
Axel

Autor: DDT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> Fehlende Binärkompatibilität zwischen Distributionen und Releases ist
> wohl der Hauptgrund der Firmen davon abhält ihre Software auf Linux zu
> portieren. Binärpakete kann man nur anbieten wenn man sie größtenteils
> statisch linkt, und das bringt natürlich wieder Nachteile mit sich.

Naja, Ich weiß nicht was für Linux Versionen du kennst, aber wenn ich 
mir Linux Programme herunterlade, die nicht für eine bestimmte 
Distribution gelinkt wurden, funktionieren die eigentlich egal wo, also 
ich habe die bin Dateien nur auf Debian, openSUSE und Ubuntu getestet, 
aber da funktionieren die überall (eine Datei...also nicht 
verschiedene).

Naja und KDE 4,  weiß ich auch nicht was da bei dir ist, denn bei mir 
sind nicht so viele Effekte, Windows 7 ist da überladener ( OT: Ich 
könnte kotzen, wenn ich wieder die Fensterleiste von 7 sehe...).
Mein Linux: openSUSE 11.3 KDE 4.4 <- nicht gerade übermäßig Effekte.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umgekehrt ist unter Windows manchmal richtig spannend, wenn sich
Programme auf DLLs verlassen, die nur anhand des Namens ausgewählt
werden und in irgwendwelchen Verzeichnissen liegen können.

Da wäre mir eine Meldung, daß die richtige Lib nicht zu finden ist,
lieber.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte hier abschließend noch mal auf Yalu antworten (dürfen). Da 
man mir nicht mehr die Chance gegeben hat im nun mehr gesperrten Thread 
zu antworten.

Yalu X. (yalu) (Moderator) schrieb im gesperrten Thread

> Wenn du den anderen Thread schon gekannt hast, wieso hast du deinen
> Frust nicht einfach dort abgeladen, sondern einen neuen angefangen?

Weil es mir speziell um Linux Live-Distributionen ging. Diese sind nicht 
Thema dieses Threads. Auch war bzw. ist dieser Thread bereits ziemlich 
überladen.

> Die Sperrung stammt zwar nicht von mir, aber mein Finger schwebte beim
> Lesen deines Beitrags auch schon sehr dicht über dem Thread-Sperr-
> Button. Und das wäre genauso der Fall gewesen, wenn du in ähnlich
> unsachlicher Weise über Windows gemeckert hättest.

Ich war nicht unsachlicher als diejenigen, welche mir antworteten. Wenn 
du ALLES liest wird dir das auffallen.

Lies bitte mal die beiden Berichte bzw. Postings von Monika hier
http://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=1579.15
die geben den Umgang von Linuxern mit Einsteigern, die ihre Kritik auch 
mal gelegentlich überspitzt formulieren, treffend wieder.

Aber anscheinend will "der Linuxer" doch lieber unter seinesgleichen 
bleiben.

> Üblicherweise wird hier hin und wieder ein Windows-Linux-Thread gedul-
> det.

So siehst du das also, Nutzer werden hier "geduldet". Das klingt doch 
sehr von oben herab. Seien wir doch mal ehrlich, so redet ihr doch nur 
mit Leuten die momentan nicht unter irgend einem Falschnick "Hans 
Wurst", "Oho" der "Klaus" eingeloggt sind. Ich verstehe nicht, warum ihr 
so mit unangemeldeten Postern umgeht, aber ich ziehe meine Lehren 
daraus. Wenn man sich als unangemeldeter nicht devot verhält wird man 
gnadenlos niedergemobbt. Für erwachsene Leute empfinde ich das als eine 
Schande. Schade!

> Aber so kurz nach dem "Welches is das beste Betriebssystem?"-Thread
> schon wieder den nächsten anzufangen, müllt einfach nur das Forum zu.

Diesen Thread hier habe ich nicht eröffnet. Das kannst du mir also nicht 
zurechnen. Wieviel 0,.. Prozent hätte dieser Thread wohl zum "Müll" 
beigetragen?

Ich danke auf jeden Fall Andreas, dass er diesmal meine IP leben lies. 
;)

Schönen Abend noch!

Autor: Psycho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Weil es mir speziell um Linux Live-Distributionen ging.

Du drehst dich hier von rechts nach links. Aber hier wird dir geholfen:
http://tinyurl.com/38tt72j

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war jetzt aber bestimmt wieder unfair!

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Ich war nicht unsachlicher als diejenigen, welche mir antworteten. Wenn
> du ALLES liest wird dir das auffallen.

Das spielt keine Rolle: Du hast den Thread angefangen, die Antwortenden
haben sich lediglich deinem Stil angeglichen.

>> Üblicherweise wird hier hin und wieder ein Windows-Linux-Thread gedul-
>> det.
>
> So siehst du das also, Nutzer werden hier "geduldet".

Ich schrieb von Threads, nicht von Nutzern. Und auch nicht von
irgendwelchen Threads, sondern von einer bestimmten Sorte, die
ursprünglich einmal ganz spannend gewesen sein mag, mittlerweile fast
nur noch aus Wiederholungen und gegenseitigen Angriffen bestehen.

>> Aber so kurz nach dem "Welches is das beste Betriebssystem?"-Thread
>> schon wieder den nächsten anzufangen, müllt einfach nur das Forum zu.
>
> Diesen Thread hier habe ich nicht eröffnet. Das kannst du mir also nicht
> zurechnen. Wieviel 0,.. Prozent hätte dieser Thread wohl zum "Müll"
> beigetragen?

Das tu ich auch nicht. Ein bereits existierender Müllhaufen sollte dich
trotzdem nicht veranlassen, daneben noch einen zweiten zu errichten.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. (yalu) (Moderator) schrieb:

... schrieb:
>> Ich war nicht unsachlicher als diejenigen, welche mir antworteten. Wenn
>> du ALLES liest wird dir das auffallen.

> Das spielt keine Rolle: Du hast den Thread angefangen, die Antwortenden
> haben sich lediglich deinem Stil angeglichen.

Sorry yalu aber das stimmt so einfach nicht. Ich habe genau zwei 
Postings verfasst, dann musste ich ungeplant noch mal kurz außer Haus 
zum Kurzeinkauf.

Meine beiden Postings waren

--- Begin 1

Szstem Linux Mint Derivat Live CD> Wie man sieht beginnt der Krampf
schon bereits beim Start. Deutsche Umlaute_ *da ollte jetyt ein
Frageyeichen, dt. Umlaute und Klammern stehen( aber nix da. Bootet
einfach ohne R[ckfrage das falsche Tastatutlazout.

Dann eben mal den Filemanager geoeffnet im ansonsten recht POSITV
anmutenden Startmenue das mir auf Anhieb gefaellt (im Gegensatz zum KDE
4). Geht man in einen Ordner kommt man nicht mehr zurueck, weil dem
Filemanager doch glatt die Knoepfe zum manoeverieren fehlen. Warum wird
so geschlampt? Gut fuer den der die Backspacetaste kennt, schlecht fuer
alle anderen.

Dann sind weder in mnt noch in media Partitionen der Festplatte(n) zu
finden. Zugriff auf die Dateien also Fehlanzeige. Da kann sich mint mal
ein Beispiel an einem Puppy Linux oder einem Parted Magic nehmen, die
haben das besser geloest. Warum nicht auch Mint?

Dann mal die Hilfe im Startmenue aufgerufen und unter XFCE auf
Filemanager geklickt. Da sollte eigentlich irgendwo stehen wie man am
einfachsten die Laufwerke einbindet per mount. Und was passiert:

File not found

Firefox can't find the file at /usr/share/xfce4/doc/C/xffm.html.

So wie ueberhaupt die ganze Hilfe einem erst mal Begriffe an die Kopf
wirft die voellig nichtssagend sind:

* FuseSMBtool
* pyNeighborhood
* Chestnut Dialer

(HILFE EIN DIALER, Schreck las nach)

* Wicd
* Exiale
* Gnormalize

usw. usw.

Besser kann man eigentlich kaum zum Ausdruck bringen wie man den sog.
unbedarften Anwender verachtet. Nichtssagende Begriffe statt sinnvolle
Hilfestellungen.

Muss das sein? Schaffen es die Spezies nicht EINMAL ein System so yu
gestalten, das es per Intuition zu bedienen  ist? Oder steckt da etwa
eine gewollte Masche dahinter den Einsteiger in die Foren zu bringen?

--- End 1

--- Begin 2

Windows schickt sich nicht an ein Live-System zu sein, was Linux aber
ist und dadere Distributionen scheinen es ja besser zu können. Ich höre
immer die Ansenderfreundlichkeit bei Linux sei längst gegeben. Warum
fallen mir dann beim ersten Blick solche graviendenen Mängel auf? Da
stimmt doch einfach was nicht. Vor 10 Jahren hätte man solche Patzer
vielleicht noch einfach als "wird später behoben" wegargumentieren
können, aber heutzutage ist das einfach nicht mehr zeitgemäß, zumal Mint
ja nicht irgend eine sub-sub-sub-kennt-keiner Distribution ist. Was
läuft hier falsch?

--- End 2

Letzteres war meine Antwort auf einen Fragesteller. Ersteres war mein 
Frust den ich noch vergleichsweise zivilisiert dargelegt habe.

Dann war die Meute auch schon über mich hergefallen und die Sache nahm 
ihren Lauf. Jetzt habt ihr den Thread ja kräftig "aufgehübscht", so dass 
nicht mehr nachvollziehbar ist was ablief.

Bitte mal bei der Wahrheit bleiben, das wenigstens sollte doch möglich 
sein oder?

Mir ging es um das Thema Linux Live-CDs. Und da erwarte ich halt einen 
gewissen Standard in der Bedienbarkeit. Wenn das bereits zuviel an 
Erwartung ist, dann soll mir aber bitte schön keine mehr kommen und mir 
einreden wollen, Linux sei inzwischen genau so benutzerfreundlich wie 
Windows (dss macht sich am Prinzip und nicht am konkreten Livesystem 
aus). Übrigens mein bisheriges Lieblings-Linux Puppy-Linux scheitert 
derzeit an der Einbindung des Scrollrades meiner neuen Funkmaus (keine 
Noname Billigmaus), außerdem gefällt mir die Oberfläche der aktuellen 
Version nicht mehr so gut. Mint kommt rein optisch gar nicht so schlecht 
daher, aber auf bearbeiten der fstab habe ich keine Lust mehr (außerdem 
soll die CD auch auf Rechnern anderer Leute laufen (für den 
Kurzeinsatz), installieren will ichs also gar nicht).

Wie gesagt, ich hatte gar nicht die Chance das zu sagen. Naja der Monika 
erging es ja auch nicht anders (mein persönlicher Trost).

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie kommst du auf die Idee, daß das hier der richtige Ort ist um 
Frust abzulassen?

Wieso soll man sich das Geseier von allen Gefrusteteten anhören?

Das ist ein Mikrocontrollerforum!

Für dich nochmal:
Das ist ein Mikrocontrollerforum!

Heul dich doch endlich woanders aus.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehst du Yalu, genau das meinte ich.

"Geseier"

"Heul dich doch endlich woanders aus."

Das ihr solche Postings toleriert, mir aber den ganzen Unrat zuschreibt 
hat sein eigenes "Geschmäckle".

(PS: ich habe nichts dagenen wenn dieses und das Posting davor gelöscht 
wird)

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal, dein Werkzeug bestimmt die Art und Weise wie du arbeitest:

Windows = genau ein Desktop und keine Konsole
Linux = mehr als 4 Desktops und ~ 8 Konsolen.

Wie kannst du mit deiner eingeschränkten Sicht unter Windows überhaupt 
sinnvoll arbeiten?

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> Das ist ein Mikrocontrollerforum!
>
> Für dich nochmal:
> Das ist ein Mikrocontrollerforum!

Dem schließe ich mich an...

Wollte eigentlich noch was im anderen Thread posten (wurde vorher 
gesperrt, gott sei dank)

Um das ganze mal, nach mindestens einem gesperrtem Thread mal auf den 
Punkt zu bringen,

Solche Post sind hier weder von Seiten der Mods, noch der Admins, noch 
der User, geschweige denn mal der Zahl der zufälligen Google-Besucher 
erwünscht.

Bitte, bitte poste uns nicht dieses Forum auch noch zu.

Du solltest mit deinem Prob an ein UNIX-Forum gehen... Nicht µC.

Hier findet man so hilfreiche Antworten. Auch für absoulute Anfänger. 
Bitte mach das nicht kaputt.

Verzichte auf den Gruß,

Olli

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch der letzte Poster hier sollte seinen Mobbingversuch einstellen. Ihr 
zeigt mit eurem Verhalten nur das auf, was ich kritisiert habe. In 
diesem Forum wird nicht nur über Mikrocontroller diskutiert, das sollte 
hinlänglich bekannt sein. Und jetzt erspart euch weitere Kommentare 
dieser Art.

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Auch der letzte Poster hier sollte seinen Mobbingversuch einstellen. Ihr
> zeigt mit eurem Verhalten nur das auf, was ich kritisiert habe. In
> diesem Forum wird nicht nur über Mikrocontroller diskutiert, das sollte
> hinlänglich bekannt sein. Und jetzt erspart euch weitere Kommentare
> dieser Art.

Weil es keinen Nutzer interessiert, der auf MIKROCONTROLLER.net geht
(Nur um es nochmal hervorzuheben)

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und auch ich habe Anonyme Post veröffentlicht (lange her).
Allerdings habe ich eingesehen, dass es hier nicht passt.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver es mag sein dass du keine anonymen Posts verfasst. Das bleibt 
jedem selbst überlassen. Schau mal in diesen Thread hier und zähle mal 
die Posts der Unangemeldeten

Beitrag "Wittig(welec) DSO W20xxA Hardware"

und betrachte auch gleich dazu noch die Qualität dieser Posts, dann 
wirst du (hoffentlich) merken, dass deine Aussage nicht trägt.

Im übrigen bin ich gewohnt stets über die Sache hart aber zur jeweiligen 
Person respektvoll zu Antworten. Leider gibt es Leute die dazwischen 
nicht zu unterscheiden wissen.

Autor: &uuml; (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo bleibt hier die Professionalität?

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Oliver es mag sein dass du keine anonymen Posts verfasst.

Ääääh... Hä? Was habe ich gerade geschrieben?

Oliver Heinrichs schrieb:
> Und auch ich habe Anonyme Post veröffentlicht (lange her).

... schrieb:
> Schau mal in diesen Thread hier und zähle mal
> die Posts der Unangemeldeten

Es geht nicht um Quantität sondern um Qualität, und deine Posts haben 
nicht gerade zu der Qualität dieses Forums beigetragen.

Verflucht mich, Sperrt mich, aber das hier ist meine Meinung. Und zu der 
stehe ich hier als reiner Nutzer.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ääääh... Hä? Was habe ich gerade geschrieben?

Du hattest dies hier geschrieben

"Und auch ich habe Anonyme Post veröffentlicht (lange her).
Allerdings habe ich eingesehen, dass es hier nicht passt."

und darauf habe ich dir eine eindeutige Antwort gegeben.

Desweiteren darfst du deine Meinung jederzeit kund tun, so wie ich die 
meine verfasst habe.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es echt so schwer zu verstehen warum sich Linux auf dem Desktop 
nicht durchsetzt?
Das ganze Blafasel von wegen Werbung und Bewusstsein der Leute ist zwar 
schön und gut, nur die Leute wollen etwas das Funktioniert.
Habe selber lange Zeit versucht die Linux Fahne hoch zu halten, erstes 
Linux war bei mir noch auf ein paar 5,25" Disketten, und wurde dafür 
immerwieder belächelt. Irgendwann bin ich dann gefrustet über die 1000 
Kleinigkeiten die immernoch nicht oder nicht richtig unterstützt wurden 
wieder zu Windows (NT) zurückgekrochen. Rückblickend sehe ich bei Linux 
immernoch die gleichen Probleme wie vor 10 Jahren, anstatt sich auf EINE 
funktionierende App zu konzentrieren splitten sich die DEV-Teams immer 
wieder und produzieren x Anwendungen von denen keine ihren Job 
vollständig zufriedenstellend macht. Dazu kommen noch die üblichen 
Spinner die lieber eine Philosophie durchbringen wollen statt ein 
brauchbares System zu liefern (Nonfree).
Habe zwischendurch immer wieder auf irgendwelchen Rechnern Linux 
installiert und muss zugeben die dringensten Probleme von vor 10 Jahren 
bei der Usability sind größtenteils gelöst, nur ist die Zeit leider 
nicht stehen geblieben und es kamen neue Sachen dazu die wohl auch erst 
wieder in 10 Jahren behoben sind.
Auf der anderen Seite hat Microsoft, zumindest bei mir, mit Windows XP 
viel Boden wieder gutgemacht, mir ist klar das da auch einiges im Argen 
liegt, nur Fakt ist es läuft:

Welche Standardsoftware gibt es nicht unter Windows? Wenn ich irgendeine 
Spezialsoftware brauche, für welches System gibt es sie mit Sicherheit? 
Unter welchem PC-OS laufen fast alle Spiele? Für welches OS liefert mir 
der Hardwarehersteller den Treiber der die Hardware am besten (komplett) 
ausreizt?

Unter Linux gibt es meistens einen Weg wie etwas irgendwie überhaupt 
läuft, unter Windows mache ich mir überhaupt keine Gedanken darum.

Ansonsten nochwas das mir unter den Nägeln brennt:
Ich hab ja keine Ahnung was ihr mit eurem Windows (XP) so veranstaltet, 
nur was die Stabilität angeht kann ich mich nicht beklagen, mein letzter 
Bluescreen war als ich eine PCIe Karte entfernt habe die wohl doch nicht 
so Hotplugfähig war wie ich dachte. Auch sonst fahre ich meinen Rechner 
dank standby nichtmal sonderlich häufig runter, aktuelles Anmeldedatum 
ist der 18.09. Ich habe praktisch keine Probleme die sich nicht mit 
Google in 5 Minuten lösen lassen.

Ich rede hierbei allerdings bewusst über die Nutzung als Desktop OS, für 
Server ist Debian bei mir seit Jahren erste Wahl, bis auf die paar Fälle 
wo unbedingt Exchange oder sowas laufen muss.

Manchmal ist es vorteilhaft wenn man mal über seinen Tellerrand schaut 
und etwas objektiv betrachtet, auch wenn das was dann rauskommt seiner 
selbst auferlegten Ideologie entgegen spricht.

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur dass der Unterschied darin besteht, dass ich meine Meinung in einem 
Post geschrieben habe, der längst existierte...
Du allerdings hast einen (nein, mehrere Posts) verfasst.

In dem einen regst du dich in einem µC-Forum auf, was dir an Unix (oder 
einer Distribution) nicht passt.
Meiner Meinung nach, passt das hier nicht ins Forum.
Du regst dich nur auf, über das was nicht passt, anstatt was zu 
ändern...
Vielleicht ist die digitale Welt nicht so ganz dein Ding??? Such dir 
lieber ein anderes Hobby, als uns den Spass am basteln zu rauben, indem 
du uns zwingst deine Posts (durch Guhgel) zu lesen, statt wirklich daran 
mitzuarbeiten.

In dem anderen Post regst du dich darüber auf, das man deinen ersten 
Post (mit Grund) gesperrt hat.

OpenSource basiert auf TeamWork. Du bist eindeutig nicht Team-fähig, 
weil du Neuerungen im Weg stehst.
Hättest du nur die Hälfte meiner Zeit (zum Tippen dieses Artikels) und 
die Hälfte deiner Zeit (zum aufregen über belanglose Dinge) sinnvoll 
genutzt, könnten tausende Mint-Nutzer in der nächsten "Episode" deine 
Mount-Routinen nutzen.

Aber nein, du musst dich aufregen...
Ich bin raus hier, das wird mir zu blöde.

Ich wünsche dem TEAM ein schönes WE,
Olli

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du regst dich nur auf, über das was nicht passt, anstatt was zu
> ändern...

Mein Beitrag besteht darin darauf hinzuweisen wo sich was ändern sollte. 
Wenn beispielsweise Frau Merkel Fehler macht, kann ich (oder du) leider 
auch nicht deren Job übernehmen ("was ändern"). Da bleibt mir nur die 
Rolle zu benennen was falsch läuft (in der Hoffnung das andere diesen 
meinen Gedanken dann aufgreifen und multiplizieren).

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Mein Beitrag besteht darin darauf hinzuweisen wo sich was ändern sollte.
> Wenn beispielsweise Frau Merkel Fehler macht, kann ich (oder du) leider
> auch nicht deren Job übernehmen ("was ändern").

Hier kannst du es... Bitte tu es nur auch auf der richtigen Seite...

Ich könnte hier auch über meine Probleme mit meiner Ex-Frau schreiben.
Aber das gehört hier nicht hin. Und das interessiert auch keinen. Wenn 
ich auf Mikrocontroller.net gehe, erwarte ich Mikrocontroller, und keine 
Männerprobleme.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu Tim T. (tim_taylor)'s Posting dem ich hier voll zustimme

Mal vorab, wenn ich hier "Linux" schreibe dann steht das synonym für die 
einzelnen Distributionszweige.

Linux könnte viele Dinge viel einfacher und damit besser lösen. Das 
Interesse an Linux weckt man mit einer möglichst perfekt gemachten 
Live-CD. Mir will z.B. einfach nicht in den Kopf, dass man in 
Deutschland hier bei uns nicht auch jeweils ein Image anbieten kann mit 
einer auf Deutschland voreingestellten Sprachauswahl (die natürlich auch 
funktionieren muss). Dieses ewige statt "y" erscheint "z", Umlaute gehen 
nicht etc. herumgestelle ist ein müßiger, überflüssiger Akt. Es sollte 
eine internationale ISO und jeweils eine regionalisierte ISO geben., so 
wie es auch ein .de OpenOffice gibt, das die richtige Sprachauswahl 
bereits mitbringt. Damit wäre schon viel gewonnen. Das man in Zeiten von 
Blue-Ray und 6-Kern Prozessoren noch immer als Neuling auf einen Desktop 
trifft (Live-CD) bei dem vorhandene Partitionen nicht automatisch oder 
wenigstens per graphischem Mounter eingebunden werden ist absoluter 
Bullshit. Von der Suse Dist. hatte ich letztens eine CD gezogen 
(offizielle Quelle) die doch tatsächlich beim booten abschmierte, weil 
ich im Bootmenü das Teil auf de stellte (Meldung reboot in 120 Sek.). 
Habe dann probiert auf dem Desktop die Ländereinstellung de zu 
aktivieren mit der Folge, dass das System munter Anfing große Pakete 
herunterzuladen (die berühmt-berücktigten Abhängigkeiten) nach 
irgendwann 70 MB aufwärts war mir das zu bunt und die Distro wurde 
beiseite geschoben. Zumal Zeugs mit runtergaladen wurde das mit einer 
popligen Länderumstellung nichts aber auch nichts gemein hatte. 
Partitionen waren natürlich ebenfalls nicht eingebunden (sehr 
ärgerlich). Sowas ist einfach Murks und sollte nicht sein. KDE4 ist 
außerdem einfach fürchterlich und macht mir zumindest keinen Spass. Das 
beginnt bereits beim sehr umständlichen Startmenü. Das ist jeweils immer 
wie eine Tür die man aufschlägt, hineingeht, dann merkt man oha falsch 
und muss wieder durch die gleiche Tür zurück. Wer denkt sich so einen 
umständlichen Kram bloss aus?

So wie bei Monika darf das jedenfalls nicht ablaufen und Schuld hat 
nicht der Anwender. Die Software muss sich an uns anpassen, nicht der 
Mensch an die Software.
http://www.linuxmintusers.de/index.php?topic=1579....

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Heinrichs bitte höre auf in einem Thread über "das beste OS" 
andauernd OT zu schreiben. In diesem Thread geht es nun mal nicht um 
Mikrocontroller, dafür gibt es einen anderen Bereich. Nicht ich bin hier 
OT sondern du.

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Oliver Heinrichs bitte höre auf in einem Thread über "das beste OS"
> andauernd OT zu schreiben. In diesem Thread geht es nun mal nicht um
> Mikrocontroller, dafür gibt es einen anderen Bereich. Nicht ich bin hier
> OT sondern du.

<Ironie>
In Bewunderung auf deine Sperrung der IP und des Benutzernamens durch 
einen Mod oder Admin muss ich dir natürlich Recht geben.
</Ironie>

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Heinrichs schrieb:
> Und das interessiert auch keinen. Wenn
> ich auf Mikrocontroller.net gehe, erwarte ich Mikrocontroller, und keine
> Männerprobleme.

Hmmm also das ist ein mikrocontroller-forum, ja?
Also sollte man doch gleich die unterforen Analogtechnik, FPGA, VHDL & 
Co., DSP, GCC, Codesammlung, Markt, Platinen, HF, Funk & Felder, 
Hausbus, PC-Programmierung, PC Hard- & Software, Ausbildung & Beruf, 
Offtopic und Webseite löschen, damit so Leute wie der ... bloss nicht 
auf doofe ideen kommen und böse sachen posten?

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz so böse war das nicht gemeint...
Es sollte sich halt irgendwo an ein paar virtuelle Grenzen halten, und 
nicht einfach ausufern.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Heinrichs schrieb:
> Ganz so böse war das nicht gemeint...
> Es sollte sich halt irgendwo an ein paar virtuelle Grenzen halten, und
> nicht einfach ausufern.

Frommer Wunsch, doch es ist bereits im Startposting/Überschrift in die 
Hose gegangen. Im Ernst, was erwartet man in einem Thread bei so einer 
Steilvorlage? Wird irgendwo im Netz sachlich über Linux/Windows 
diskutiert? Hat irgendwer erwartet das sich aus diesem Thread mehr als 
ein Glaubenskrieg entwickelt bzw. dieser fortgesetzt wird?
Ich gebe ja selber zu das ich mein Gesülze nur gepostet habe weil mir 
das blöde "Linux ist ja so toll, ich werde nur leider immer zu Windows 
gezwungen"-Geblubber auf den Senkel ging. Der Unterschied zu 
entsprechenden Leuten ist das sich damit mein Aktionismus wieder gelegt 
hat und ich wieder ruhig mitlesen kann, ich denk mir dann halt meinen 
Teil.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wie wärs mit weiteren Brandstifter-Threads?

Hab da durchaus ein paar Ideen:

- AVR vs. PIC
- BASCOM vs. C
- VHDL vs. Verilog
- Java vs. C#/.NET
- H.264 vs. Theora
- KDE vs. Gnome
- MAC vs. PC
- NVidia vs. AMD
- LCD vs. Plasma
- AC vs. DC
- Falk vs. GIF

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim T. schrieb:
> Wird irgendwo im Netz sachlich über Linux/Windows
> diskutiert?

Also... im verhältnis gesehen ging es alles in allem doch relativ 
gesittet zu.

Tim T. schrieb:
> Hat irgendwer erwartet das sich aus diesem Thread mehr als
> ein Glaubenskrieg entwickelt bzw. dieser fortgesetzt wird?

Na vielleicht hat es doch den einen oder anderen dazu bewegt, mit 
gewissen vorurteilen aufzuräumen? Ich kanns nur hoffen, denn man hat 
schon bei einigen Posts rausgelesen, dass Windowsianer Linux nach dem 
beurteilen, wie es mal vor Jahren gewesen ist. Andersrum wird aber auch 
immer gerne auf WinXP verwiesen anstatt auf 7, was ja wiederrum auch nit 
grad den aktuellen stand widerspiegelt...

Alles in allem