mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Stuttgart 21


Autor: Hel Sib (zipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist schon interessant wie sich die Berichterstattung unterscheidet.

Öffentlich rechtliche und private haben hier sicherlich ihre 
eingeschränkten Formate.

Hier kann man einen sehr guten LiveStream sehen: http://fluegel.tv/

Man kann ja anderer Meinung sein, aber sicherlich ist das realistischer 
in der Darstellung als die oben genannten Medienbeiträge

cu zipp

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, realistisch mag es ja sein, aber genauso einseitig wie die Presse 
berichtet. Immer nach dem Motto: "böser Bulle - guter Demonstrand".

Man sollte nicht vergessen, dass "wir sind das Volk" nicht automatisch 
für ALLE gilt, wenn es eine Minderheit ruft.
Hier wird wieder einmal versucht, die Demokratie und die Autorität der 
Ordnungskräfte aufzuweichen und den Willen einer Minderheit der 
Allgemeinheit aufzuzwingen.
Man nennt so etwas Anarchie.

Schüler haben dort nichts verloren, genausowenig wie Kinder und 
Säuglinge.
Jeder der die Aufsichtspflicht für diese hat und deren Verletzungen zu 
verantworten hat, sollte auch zur Verantwortung gezogen werden. Nicht 
die Polizei.

Die "angekündigte" Schülerdemo hatte nichts mit S21 zu tun und war nur 
bis 17:00 woanders genehmigt.

Es muss sich auch keiner der Demonstranden aufregen, wenn er verletzt 
wird. Wer nach 20-facher Aufforderung, den Platz zu räumen, trotzdem 
sitzen bleibt, der muss mit härteren Maßnahmen rechnen.

Mit weiteren Demos werden Politik und Ordnungskräfte nur weiter in die 
Ecke gedrängt und dazu gezwungen das Projekt durchzuziehen. Andernfalls 
würden sie ihre Autorität und das Gesicht verlieren.

Wir werden hier wohl noch einiges zu erwarten haben, die Kosten für die 
anarcho-Rebellion zahlt, wie immer, der Steuerzahler, nicht die 
einschlägigen Organisationen, die sie angezettelt haben. Und hinterher 
muss man sich von den Verursachern anhören, dass die bösen Lobbyisten 
und Raffhälse das Projekt verteuert haben.
Ist leider nicht das Erste Projekt, bei dem es so läuft.

Über 10 Jahre wurde Widerstand gegen das Projekt organisiert, bei 
wechselnden Politikern und Stadträten. Trotzdem gab es eine deutliche 
(demokratische) Mehrheit DAFÜR.
Irgendwann sollte man auch als erbitterter Gegner einsehen, dass nicht 
die große Mehrheit dagegen ist und die Füße still halten. Wer Widerstand 
zum Beruf macht, der hat eindeutig das Falsche Ziel im Leben, damit 
macht man mehr kaputt als gut.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thiloooo, dort wird ein Bahnhof gebaut, kein Kernkraftwerk!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Thiloooo, dort wird ein Bahnhof gebaut, kein Kernkraftwerk!

Na klar, Uhu, ist mir nicht entgangen. Trotzdem danke für den Hinweis. 
:-)
Die Parallelen sind aber schon überdeutlich, oder?

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Trotzdem gab es eine deutliche
> (demokratische) Mehrheit DAFÜR.

Jup, bei den Politikern. Ein Volksentscheid fand nie statt.

Und dass solche Großdemos schonmal so ein Bauvorhaben in der Versenkung 
verschwinden lassen kann, zeigt die Geschichte. Stichwort zum googeln: 
WAA Wackersdorf.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mich regt vor allem auf, dass da ein Multimillardengrab gegen den Willen 
der ansässigen Bevölkerung ausgehoben und mit Mitteln der Steuerzahler 
zugeschüttet werden soll.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum? Um Bauland in ner Region mit den höchsten Grundstückspreisen 
zu schaffen.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Volksentscheid fand nie statt.
Und? Soll es jetzt für jedes Bauvorhaben ein Volksentscheid geben?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ein Volksentscheid fand nie statt.

So etwas gibt es bei uns nicht. Jedenfalls nicht standardmäßig. Über 
mehrere Legislaturperioden ging der Streit, keine der gewählten Parteien 
war dagegen. Also: Volkes Wille. Nicht der der Politiker.

Matthias S. schrieb:
> Und dass solche Großdemos schonmal so ein Bauvorhaben in der Versenkung
> verschwinden lassen kann, zeigt die Geschichte. Stichwort zum googeln:
> WAA Wackersdorf.

Sicher kann man das auf die Spitze treiben. Den Erfolg sehen wir heute: 
Geschrei, "kein Endlager..", "zuviel Atommüll..". Und werd hat's 
verursacht? Hab' ich oben geschrieben. ;-)

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passt doch irgendwie zum 3.10.2010:

Im Radio und TV werden wir derzeit ständig daran erinnert, wie schlecht 
alles in der Ex-DDR war ( bzw. gewesen sein soll ).
Quintessenz in etwa:
So einen Unrechtsstaat gab es auf deutschem Boden eigentlich fast noch
nie ...

Insbesondere die Volkspolizei und die Stasi etc. stehen für Missachtung 
von Volkes Wille ...

Schön, dass wir passend zum 20-jährigen Jubiläum des Anschlusses der DDR 
ans Reich nunmehr auch wieder aufgezeigt bekommen, wie wir hier, in der 
"demokratischen" BRD, als Volk behandelt werden.

Wackersdorf, Frankfurt, Gorleben u.v.m. finden sich, man erinnert sich, 
auch im ( zumindest für die Wirtschaft ) goldenen Westen. -

Argument pro Stuttgart 21 [ die 21 stehen vermutlich für die 
Mindestsumme in Milliarden (T)Euros, die die Verbuddelung usw. 
mindestens kosten muss ] soll sein, dass dieses Projekt demokratisch von 
alle Gremien beschlossen sei.

Toll, nur gab es während dieser Beschlussfindung anfänglich völlig 
andere, offenbar "getürkte ( Entschuldigung für diesen Ausdruck ) 
Kostenschätzungen.

Die Preisangabe von 1993 betrug lt. Wikipedia 4,807 Milliarden D-Mark.

( Keine Gewähr; man beachte die 4 geltenden Ziffern dieser Mondzahl ! )

Nun können ja Preisteigerungen ausnahmsweise schon mal vorkommen ...

So soll es doch z.B. tatsächlich möglich sein, dass beim Tunnel-Bohren 
auf Granit gestoßen werden könnte, kann ja keiner vorher wissen UND wird 
vor allem vorher keiner kostenschätzen !

Alles klar ?

Sollte man als Regierung/Parlament nicht so flexibel sein, dieses 
schwachsinnige Verbuddeln von Volksvermögen, das für ca. 15 Jahre alle 
anderen, wirklich notwendigen Investitionen der Bahn praktisch unmöglich 
machen würde, einfach aufgeben ?

Beim Transrapid, der seinerzeitigen "Vorzeigetechnologie deutscher 
Bahntechnik", hat man ( für mich wider Erwarten ) doch auch noch richtig 
reagiert.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Über
> mehrere Legislaturperioden ging der Streit, keine der gewählten Parteien
> war dagegen.

Aha. Wenn sich der Klüngel einig ist, ist das Volkes Wille. Hört, hört.

Was wäre hier für ein Geschrei losgebrochen, wenn Stuttgart 21 in der 
DDR gelegen und Honecker den Befehl dazu gegeben hätte...

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, mir als Österreicher kann es ja eigentlich egal sein, trotzdem 
meine Meinung:

Thilo M. schrieb:
> Hier wird wieder einmal versucht, die Demokratie und die Autorität der
> Ordnungskräfte aufzuweichen und den Willen einer Minderheit der
> Allgemeinheit aufzuzwingen.

Nachdem was ich so gehört habe, sind aber 2/3 der Stuttgarter angeblich 
gegen das neue Bahnhofsprojekt.

> Es muss sich auch keiner der Demonstranden aufregen, wenn er verletzt
> wird. Wer nach 20-facher Aufforderung, den Platz zu räumen, trotzdem
> sitzen bleibt, der muss mit härteren Maßnahmen rechnen.

Anderersits gilt jedoch auch ein gewisses Maß an Verhälnismässigkeit 
einzuhalten. Heute nach Mitternacht, Liveschaltung der ARD: "Die 
Demonstranten waren immer friedlich" hat der Korrespondent berichtet. 
Und daß ein älterer Mann anscheinend ein Aug' verloren hat, daß 
Wasserwerfer und CS-Gas eingesetzt werden ist meiner Meinung nach eben 
nicht mehr verhältnismäßig.

Aber etwas gutes hat die ganze Sache: Der Widerstand des Volks wird so 
in dieser Sache nur gestärkt.

Davon abgesehen ist das ganze Projekt sowiso hirnrissig! Einen schönen, 
alten Bahnhof niederzureissen um das ganze unter die Erde zu verlagern.
Im Endeffekt werden Köpfe rollen. Denn sowas ist mit den angedachten 
vier-komma-irgendwas Milliarden sicher nicht zu machen, schon gar nicht 
wenn es sich um ein Projekt der Bahn handelt (die werden nämlich immer 
wesentlich teurer). Ich prognostiziere einfach einmal mindestens 8 
Milliarden.
Im Endeffekt ist es doch nur ein Prestigeprojekt. Und da ist sicher eine 
Menge Kohle in die Taschen einzelner geflossen, denn ein Aus- und Umbau 
des alten Bahnhofs zu einem Durchgangsbahnhof wäre definitiv machbar 
gewesen. Und das auch noch wesentlich günstiger und zukunftssicherer. 
Beim derzeitig angedachten Projekt käme jedere weitere Ausbau einfach 
schweineteuer, da unter Tage.
Das ganze dient nur der Bereicherung einiger weniger Einzelpersonen, das 
ist fix! Und schon bei den nächsten Wahlen wird die Jammerei von 
gewissen Seiten der Politik kaum Enden wollen. Und auch wenn dann 
politisch Köpfe rollen ist es egal - die betroffenen Personen haben ja 
schon so viel Geld abgezwackt, daß sie für die nächsten paar hundert 
Jahre genug hätten und sowiso nicht mehr arbeiten müssen und wollen.
Der gefickte wird der Steuerzahler sein, der hat nämlich die 8 bis 10 
Milliarden aufzubringen.

Das ganze erinnert ein wenig an den Transrapid. Der große Unterschied 
ist nur jener, daß man beim Transrapid (spät aber doch) die Reißleine 
ziehen konnte. Wenn in Stuttgart aber erst einmal die ersten Tunnels 
gebohrt sind gibt es praktisch kein zurück mehr. Das ist praktisch eine 
totsichere Geldverbrennungsmaschinerie.

Wenn's blöd her geht, wird das für euch deutschen die größte 
Investitionsruine seit dem zweiten Weltkrieg.

Iwan,
Stuttgart soll oben bleiben!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Aha. Wenn sich der Klüngel einig ist, ist das Volkes Wille. Hört, hört.

Es gibt keinen Klüngel, wenn das Volk die Richtigen wählt. So ist doch 
auch deine Meinung, oder? ;) Oder bist du auch gegen Alles, was gewählt 
wird, egal was?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Was wäre hier für ein Geschrei losgebrochen, wenn Stuttgart 21 in der
> DDR gelegen und Honecker den Befehl dazu gegeben hätte...

Das hätte im Westen keine Sau interessiert. (oder wo ist hier?)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Und daß ein älterer Mann anscheinend ein Aug' verloren hat, daß
> Wasserwerfer und CS-Gas eingesetzt werden ist meiner Meinung nach eben
> nicht mehr verhältnismäßig.

Eine ältere Frau wurde von einem Polizisten brutal auf die Straße 
geworfen und konnte aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen. Sie starb 
auf dem Weg ins Krankenhaus.

> Im Endeffekt ist es doch nur ein Prestigeprojekt.

Nicht nur. Wenn man aus dem Bahngelände Baugrund macht, dann bringt das 
einen Riesenreibach.

> Wenn's blöd her geht, wird das für euch deutschen die größte
> Investitionsruine seit dem zweiten Weltkrieg.

Den Ruhm hat die Brüterruine in Kalkar.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

also da ich im "Großraum Stuttgart" wohne, möchte ich mal kurz ein paar 
Worte zum Thema S21 verlieren:

Zu einem hat das S21-Projekt eine laaaange Geschichte. Ich erninnere 
mich, dass bereits Ende der 80er Jahre auf dem Stuttgarter Bahnhof eine 
Werbeanzeige für das Projekt lief. Warum zog sich das so ewig hin?

Ich frage mich, warum erst jetzt diverse Gutachten an die Öffentlichkeit 
gelangen, die den (Un-)Sinn des Projektes bestätigen? Und warum werden 
diese Gutachten von den Politikern unisono als völlig überzogen und 
falsch dargestellt.

Die Kosten des Projektes werden jede bislang gezogene Grenze 
überschreiten. Schon jetzt haben sich die erwarteten Kosten glatt 
verdoppelt. Und das obwohl mit den Bauarbeiten noch gar nicht richtig 
begonnen wurde! Jeder kann sich ausmalen, was das für die zukünftige 
Kostenentwicklung bedeutet.

Jeder, der Stuttgart kennt, weiß, dass solch ein von Gigantomanie 
getriebenes Projekt einfach nicht zu uns Schwaben und nicht zu Stuttgart 
passt. Wir sind hier ein einfaches Volk ohne große Ansprüche, möchten 
unser Leben leben und bleiben gerne auf dem Teppich. Das S21-Projekt 
wirkt irgendwie völlig unpassend in unserem Ländle.

Was mich an der ganze Sache am meisten stört:

1.) Gutachten über Schwächen im Entwurf werden vehement ignoriert.

2.) Niemand kann oder will auch nur annähernd die Kosten beziffern! Die 
Bevölkerung wird bewusst über die tatsächlich entstehenden Kosten im 
Unklaren gelassen.

3.) Die unglaubliche Arroganz der Politik zeigt beim S21 nur zu 
deutlich, wie weit sich die Politik inzwischen von den Menschen entfernt 
hat. Die Projektverantwortlichen bzw. Politiker zeigen keinerlei 
Entgegenkommen. Volkes Wille wird einfach ignoriert, und das wird auch 
verbal so kommuniziert. Das ist eine neue Qualität der Machtbesessenheit 
und Ignoranz der Politik, die ich so in Deutschland noch nicht erfahren 
habe.

4.) Egal wie sehr die Demonstranten auch beim Baubeginn stören: bisher 
sind die Demonstranten überwiegend völlig friedlich geblieben. Wenn die 
Staatsmacht dann mit dieser Härte vorgeht, zeigt das deutlich, dass hier 
die Exekutive massiv missbraucht wird! Das Verhalten der Polizei gestern 
war einfach skandalös. Mit welcher rechtlichen Grundlage darf die 
Polizei gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vorgehen?
Und das unsägliche Gewäsch der Machthaber, die Polizei sei "provoziert" 
worden: ich ging bislang davon aus, dass die Polizei nicht auf jede 
Provokation gleich mit Gewalt reagiert. Sowas sollte man eigentlich im 
ersten Ausbildungsjahr lernen. Aber vermutlich war diese Gewalt "von 
oben" angeordnet.

Ich bin mal gespannt, wie das weitergeht. So lange die Seite der 
Befürworter keinerlei Gesprächsbereitschaft zeigt, wird auch auf der 
Straße keine Ruhe einkehren. Leute, ihr habt ja keine Ahnung, was das 
heißt, wenn in Stuttgart zigtausende wochenlang auf die Straße gehen. 
Das ist im friedlichen Schwabenland eine absolute Seltenheit, und die 
Verantwortlichen sollten sich bewusst sein, dass dies bei uns Schwaben 
eine absolute Ausnahmesituation darstellt!

Die technische Mängel und Unwägbarkeiten, die dieses Projekt birgt, habe 
ich noch gar nicht angesprochen.

Und zuletzt: Auch andere große Bahnhöfe, z.B. in München, sind 
Kopfbahnhöfe. Und die funktionieren auch ganz gut. Im Übrigen war ein 
solches Wahnsinnsprojekt AFAIK bereits in FF/M mal angedacht, wurde 
jedoch wieder abgeblasen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mal meine Meinung (Stuttgart auch kennend) anhängen:

ich selbst finde das Projekt auch unsinnig. Für die Hälfte des Geldes 
hätte man außerhalb Stuttgarts einen schönen oberirdischen Bahnhof 
anlegen können, mit schneller (z.B. Schwebebahn, Trans-Rapid) Anbindung 
nach S-City.
Fakt ist, das Ding ist beschlossen und durch.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Fakt ist, das Ding ist beschlossen und durch.

Nö, stehen tuts noch lange nicht. Erst dann könnte man das sagen. Was 
die Hunde im stillen Kämmerlein ohne Volksbeteiligung ausgekungelt 
haben, ist nicht Volkes Wille.

Und wenn Mappus meint, er könnte jetzt noch schnell vollendete Tatsachen 
schaffen, dann ist er auf dem Holzweg.

Das Einzige, was man von ihm bisher vernommen hat, waren Lügen, 
Täuschungs- und Spaltungsversuche.

Er wird im März die Quittung bekommen. Er ist der effektivste 
Wahlkämpfer für die Grünen. Wenn die zusammen mit dieser windigen Hure 
SPD die Regierung im Ländle übernehmen, dann sind wir vom Regen in die 
Traufe...

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Und wenn Mappus meint, er könnte jetzt noch schnell vollendete Tatsachen
> schaffen, dann ist er auf dem Holzweg. [...]
> Er wird im März die Quittung bekommen.

Denen, die sich für das Projekt einsetzen und wo jetzt Köpfe rollen 
könnten ist es ja egal, die haben bestimmt schon genug Kohle eingesackt.

> Er ist der effektivste  Wahlkämpfer für die Grünen. Wenn die zusammen mit
> dieser windigen Hure SPD die Regierung im Ländle übernehmen, dann sind wir
> vom Regen in die Traufe...

Vielleicht lohnt sich ja einmal ein unverbindlicher Blick zur KP. Ich 
wähle seit jeher kommunistisch und wurde nie enttäuscht.

Iwan

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Ich
> wähle seit jeher kommunistisch

Gibt´s denn die ÖKP ? :-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Denen, die sich für das Projekt einsetzen und wo jetzt Köpfe rollen
> könnten ist es ja egal, die haben bestimmt schon genug Kohle eingesackt.

Nein, der große Reibach winkt erst, wenn der Bahnhof vergraben ist und 
das Gelände, auf dem jetzt Gleisanlagen sind, Bauland wird.

> Vielleicht lohnt sich ja einmal ein unverbindlicher Blick zur KP.

Der wird sehr unverbindlich bleiben, denn von denen sieht und hört man 
nichts.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Gibt´s denn die ÖKP ? :-)

Zumindest gibt's die KPÖ. Sie wurde 1918 als Kommunistische Partei 
Deutsch-Österreichs (KPDÖ) gegründet und ist somit eine der ältesten 
kommunistischen Parteien der Welt.

Uhu Uhuhu schrieb:
> Der wird sehr unverbindlich bleiben, denn von denen sieht und hört man
> nichts.

Das macht ja nichts und kann man ändern. Unsere Partei gibt aus Prinzip 
wenig für den Wahlkampf aus, da dieses Geld in anderen Dingen wesentlich 
besser angelegt ist.

Iwan,
immer bereit.

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Worum geht es bei der Ablehnung des Bahnhofs?
Es geht um die Menge der Steuergelder die aufgewendet werden.

Und da sind wir bei der Frage, wie viel sind uns die Städte wert und 
sind sie noch zweitgemäß?

Für die Infrastruktur einer Stadt wird 40-mal mehr Geld pro Kopf 
gebraucht als fürs flache Land.

Städte leben also auf Kosten des Umlandes und sind in der heutigen Zeit, 
im Strukturell gut erschlossenen Deutschland, nicht förderungswürdig.

Dezentralisierung ist angesagt; es ist ökologisch richtig und für 
Menschen gesünder.

Nur Großkonzerne brauchen Städte als Hort für Lohnsklaven.
Deshalb wird für Daimler der Bahnhof gebaut.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maximilian K. schrieb:
> Worum geht es bei der Ablehnung des Bahnhofs?
> Es geht um die Menge der Steuergelder die aufgewendet werden.

Nicht nur. Es geht vor allem darum, daß das Kosten/Nutzen-Verhältnis 
nicht stimmt und für dieses Schrottprojekt andere wichtige Projekte - 
z.B. der Ausbau der Rheintalstrecke - zurückgestellt werden müssen.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maximilian K. schrieb:
> Worum geht es bei der Ablehnung des Bahnhofs?

Es gibt für mindestens 10 Jahre eine Großbaustelle mitten in der Stadt. 
Die Tunnel sollen durch mineralwasserführende Gesteinsschichten gebohrt 
werden.
Tschüss Leuze, Berg, Cannstatt. Der Billichfliegerflughafen soll einen 
ICE-Halt bekommen.

Alles tolle Sachen. Die Stuttgarter freuen sich soo darauf.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vordergründig geht es sicher um den Bahnhof - aber von dessen 
beschlossenem Bau weiss man - wenn man ehrlich ist - ja nicht erst seit 
heute.

Hintergründig geht es wohl darum, dass die Leute es satt haben, dass die 
Politik sich immer weniger um die Wünsche der Bürger schert und man 
jetzt einen Aufhänger gefunden hat.

Deswegen erfahren die Demonstranten z.B auch im restlichen Deutschland 
große Sympathien a la "Endlich gibt jemand denen da oben mal Saures!".

Viel erwartet hat man von den Parteien ja eh nicht.

Vielleicht wechselt die Politikverdrossenheit so langsam in Zorn und 
Gegenaktivitäten.

Schön wäre es.

Chris D.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Thiloooo, dort wird ein Bahnhof gebaut, kein Kernkraftwerk!

>> Na klar, Uhu, ist mir nicht entgangen. Trotzdem danke für den Hinweis.
>>:-)
>>Die Parallelen sind aber schon überdeutlich, oder?

Witzig dabei ist auch, dass die Aussage, hier würde eben "nur" ein 
Bahnhof ein bisschen umgebaut, und eben KEIN AKW errichtet, als 
Entschuldigung herhalten muss ...

Ergo wäre ein Aufstand jedweder Art des sog. "Souveräns" im Falle von 
neuen ( bzw. als upgedatet deklarierten technisch und wirtschaftlich 
längst abgeschriebenen ) AKW also zwingend, mindestens aber i.O. ???

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Bild bringt den Zorn schön auf den Punkt:

http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-60063-10.html

Das Symbol leicht links unten ...

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Interview mit einem Prof. ist die Aussage enthalten, die 
Kosten-Nutzen-Analyse bei diesem Projekt ergäbe eine Wert von "knapp 
grösser als eins":

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/10/...

( Keine Gewähr für den Link )

Angenommen, die Kosten steigen "wider Erwarten" z.B. um den Faktor 3, 
sähe es eben ein bisschen mager aus ...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Hintergründig geht es wohl darum, dass die Leute es satt haben, dass die
> Politik sich immer weniger um die Wünsche der Bürger schert und man
> jetzt einen Aufhänger gefunden hat.

Du vergißt die finanzielle Situation: Es soll mit vollen Händen für ein 
Projekt das Geld zu Fenster raus geschmissen werden, dessen Nutzen mehr 
als fragwürdig ist und von dem schon jetzt abzusehen ist, daß auch das 
Doppelte des ursprünglich genannten Preises bei weitem nicht reichen 
wird, während überall sonst gespart wird, bis es quietscht, immer mehr 
Leute in die Armut abrutschen und durch die "Bankenkrise" ein 
Schuldenberg aufgetürmt wurde, der seinesgleichen sucht und für wirklich 
wichtige Infrastrukturprojekte, wie den Ausbau der Bahn im Rheintal kein 
Geld mehr da ist.

Der Zahlmeister hat genug.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum die Ablehnung?

Gab doch nen schönen Focus-Artikel. Dort hat der Architekt des Bahnhofes 
Stellung zu seinem Lebenswerk bezogen. Ähm, sinngemäß: "ich hab mir die 
Gutachten nochmal genau angeschaut: es wird keine Risse geben - es 
werden ganze Häuser in einem Erdloch verschwinden".

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Du vergißt die finanzielle Situation: Es soll mit vollen Händen für ein
> Projekt das Geld zu Fenster raus geschmissen werden, dessen Nutzen mehr
> als fragwürdig ist und von dem schon jetzt abzusehen ist, daß auch das
> Doppelte des ursprünglich genannten Preises bei weitem nicht reichen
> wird, während überall sonst gespart wird, bis es quietscht, immer mehr
> Leute in die Armut abrutschen und durch die "Bankenkrise" ein
> Schuldenberg aufgetürmt wurde, der seinesgleichen sucht und für wirklich
> wichtige Infrastrukturprojekte, wie den Ausbau der Bahn im Rheintal kein
> Geld mehr da ist.
>
> Der Zahlmeister hat genug.

Genau!

Hinzu kommt eine Kombination aus katastrophaler Planung (s. dieswöchiger 
"Stern" S. 108ff) und ebensolcher Baudurchführung, wie sie die 
Stuttgarter Bevölkerung seit Anfang Juni - also seit fast 4 Monaten 
erlebt.

Im Rahmen der Baudurchführung ist folgendes geschehen:
Durch minimale Modifikationen an der Signaltechnik ist eine seit 1978 
bestehende Ausnahmegenehmigung für den Betrieb der Stuttgarter S-Bahn 
erloschen (leicht vereinfacht: erlaubt wurde die "Fahrt auf Sicht" im 
Tunnel - ohne Signale). Dieses Erlöschen der Ausnahmegenehmigung traf 
die Verantwortlichen anscheinend völlig unvorbereitet - es wurde auch 
erst nach etwa einer Woche eingeräumt. Bis dahin herrschte "Notbetrieb" 
mit ausfallenden, umgeleiteten und massiv verspäteten Zügen im 
Berufsverkehr. Die Verspätungen sind seit Juni zwar leicht 
zurückgegangen, aber der Umleitungsbetrieb nicht.

Ich bezweifle, daß der weitere Baufortschritt ohne massive und 
"unerwartete" Störungen im Stuttgarter Nah- und Fernverkehr ablaufen 
kann. Die Projektmitarbeiter haben ihre Inkompetenz ausreichend 
demonstriert.

Bernhard

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Was die Hunde im stillen Kämmerlein ohne Volksbeteiligung ausgekungelt
> haben, ist nicht Volkes Wille.
Und wie sind doch gleich die Politiker ohne Volksbeteiligung an die 
Macht gekommen?
Volkes Wille von einer nicht repräsentativen Demonstration abzuleiten 
ist schon weit hergeholt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> Volkes Wille von einer nicht repräsentativen Demonstration abzuleiten
> ist schon weit hergeholt.

Du wirst sehen was passiert. Die Stimmung ist so, daß die ganze Aktion 
sehr wahrscheinlich zu einem veritablen Rohrkrepierer für die Machthaber 
wird.

Im Übrigen: Wäre die Argumentation richtig, daß "demokratische 
Entscheidungen auszuführen sind", dann dürfte Schwarz/Gelb jetzt nicht 
einfach den Atomausstieg rückgängig machen - der kam nämlich durch 
Parlamentsentscheid zustande.

Du siehst, die richtige Welt ist etwas komplizierter, als du denkst...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:

> Und wie sind doch gleich die Politiker ohne Volksbeteiligung an die
> Macht gekommen?

Wie wird ein Ministerpräsident der niemals gewählt wurde zum Nachfolger 
eines zurückgetretenen Ministerpräsidenten "ausgekungelt"? Wie werden 
Listenplätze von Parteien besetzt? Nach Volkswillen oder eher von der 
Parteispitze "ausgekungelt". Für die Partei unbequeme Querdenker werden 
gerne mal abgestraft, indem man sie in die zweite Reihe versetzt und 
zwar ohne eine Mitgliederbefragung im Ganzen vorher durchzuführen. WO 
ist da die Mehrheit gefragt worden?

> Volkes Wille von einer nicht repräsentativen Demonstration abzuleiten
> ist schon weit hergeholt.

Na mal langsam, hier demonstrieren nicht nur eine Handvoll "Chaoten". 
Das sind schon eine beachtliche Menge Bürger quer durch alle Schichten`, 
wenn man sich die Bilder betrachtet. Da kann man nicht einfach so drüber 
hinwegregieren. Wenn es repräsentativ sein soll, dann einfach ein 
Referendum durchführen. Wenn sich die Politik ihrer Mehrheit im Volk für 
ihr Projekt sicher ist, wovor sollten sie dann Angst haben? Dass ein 
paar Befürworter von Stuttgart 21 aus Faulheit nicht zum Referendum 
gehen und es dann nicht reicht an der Wahlurne? Schlechte 
Wahlbeteiligungen ist schon lange usus in westlichen Demokratien. Wäre 
dann gewissermaßen Pech für Herrn Mappus.

Frankfurt und Wiesbaden beispielsweise haben auch Kopfbahnhöfe. Wie wäre 
es diese ebenfalls unter die Stadt zu verlegen? Dann stören die blöden 
Geleise obendrauf nicht mehr (sehen so schmutzig aus) und es kann ein 
"schicker" neuer Büroklotz für die Finanzwirtschaft/Versicherungsbranche 
oben drauf gepappt werden - wird dann am Schluss mit einer Handvoll 
Läden "geschmückt", damit das Volk nicht zu sehr rummault und auch ein 
paar Brötchen kaufen kann, nebst Döner Kebab. Die Rechnung von 8,5 bis 
15 Milliarden Euro wird dann anteilig an die Stadt weitergereicht, so 
dass die Bürger die nächsten 25 Jahre zahlen, dass ihnen Hören und Sehen 
vergeht. Gleichzeitig werden alle anderen städtischen Projekte 
heruntergefahren und das Soziale gekappt wo es nur geht - ist dann 
schließlich kein Geld mehr in der Kasse. Aber genau da hat Merkel die 
das Projekt befürwortet die Rechnung ohne das Volk gemacht. Die Bürger 
verhalten sich im Dunst der immer noch schwehlenden Finanzkrise 
RATIONAL. Sie wissen um die Schulden an denen Bund, Land und Kommunen 
ihre Handlungsspielräume immer enger schnüren müssen und da kommt eine 
Landesregierung und verballert Milliarden für ein Prestigeprojekt, das 
nach Aussagen Merkels sinngemäß "ein europäisch gewolltes Projekt sei, 
von dem man jetzt ohne sich zu blamieren nicht mehr ablassen könne". 
Hier scheinen mal wieder ganz andere (uns unbekannte) Kräfte die Hand 
unserer Regierenden zu führen.

Thilo M. (power) schrieb:

> Schüler haben dort nichts verloren, genausowenig wie Kinder und
> Säuglinge.

Warum sollten Schüler und Kinder dort nichts verloren haben? Die sind 
genauso Staatsbürger, zwar noch nicht volljährig, aber auch nicht 
unmündig. Gerade diese sollten - wenn sie wissen worum es geht - dort 
hingehen, weil sie diejenigen sein werden, die die Umbaumaßnahme mit 
bezahlen werden. Ihre Chancen zur freien Entfaltung werden durch 
unsinnig-überteuerte Prestigeprojekte geschmälert. Also lieber Schüler, 
macht euch "einen Kopf" darum und steht nicht beiseite, wenn eure 
Kommunal- und Landespolitiker EUER Geld verballern, für das IHR später 
die Zinsen zahlen dürft.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sowas auch ablaufen kann sieht man anderswo im Ländle. Bischen 
kleinere Hausnummer aber Konstanz ist ja auch nicht Stuttgart. Die 
Politiker waren mehrheitlich dafür, der offiziell grüne OB auch. 
Gestritten wurde heftig, aber zivilisiert. Ein von den Konstanzern 
initiierter Bürgerentscheid machte dann klar Schiff, knapp 2/3 dagegen. 
Gemault wird z.T. immer noch, aber für's Erste ist Ruhe:
http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/dos...

Die Pointe an der Sache: Wenige Wochen nach dem Entscheid musste 
Konstanz vermelden, dass das Geld knapp wird, gestrichen werden muss. 
Auch ganz ohne Konzerthaus. Das klang vorher natürlich offiziell anders.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Warum sollten Schüler und Kinder dort nichts verloren haben? Die sind
> genauso Staatsbürger, zwar noch nicht volljährig, aber auch nicht
> unmündig. Gerade diese sollten - wenn sie wissen worum es geht - dort
> hingehen, weil sie diejenigen sein werden, die die Umbaumaßnahme mit
> bezahlen werden. Ihre Chancen zur freien Entfaltung werden durch
> unsinnig-überteuerte Prestigeprojekte geschmälert. Also lieber Schüler,
> macht euch "einen Kopf" darum und steht nicht beiseite, wenn eure
> Kommunal- und Landespolitiker EUER Geld verballern, für das IHR später
> die Zinsen zahlen dürft.

Minderjährige Schüler sind Kinder, deren Obhut (Aufsichtspflicht ) bei 
den Eltern liegt. Zur Schulzeit liegt sie bei den Lehrern. Wenn die 
minderjährigen Schüler alleine bei der Demo verletzt werden, ist der 
jeweilige Verantwortlich haftbar zu machen. Lehrer sind heutzutage (oder 
schon länger) völlig neben der Realität und nutzen die Beeinflussbarkeit 
ihrer Schüler aus. Das kann und darf nicht sein. Sachliche Information 
beibringen ist angesagt, die Meinung sollen sich die Schüler selbst 
bilden, nicht die politische Überzeugung der Lehrer aufdrücken lassen.

Und die 'große Mehreheit' der Demonstranten besteht wohl eher aus 
Spät-68er-Berufsdemonstranten, angeworben von den einschlägigen 
Vereinigungen und ein paar Mitläufern. Die Teilnehmerzahlen, die von den 
Veranstaltern genannt werden, sind meist um den Faktor 3 höher als die 
Realität. Schön die Presse als Instrument genutzt, um beeinflussbaren 
Bürgern das Gefühl zu geben, 'ganz Deutschland' ist dagegen. Lass' es 
200000 Leute sein, die dagegen sind, das ist immer noch eine Minderheit.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Die Teilnehmerzahlen, die von den
> Veranstaltern genannt werden, sind meist um den Faktor 3 höher als die
> Realität.

Ich kann mich an keine grössere Demo erinnern, bei der es in der 
Berichterstattung anders gewesen wäre. Wobei ich offen lassen will, wer 
besser schätzt, aber diese Diskrepanz ist allgemein üblich.

> ihrer Schüler aus. Das kann und darf nicht sein. Sachliche Information
> beibringen ist angesagt, die Meinung sollen sich die Schüler selbst
> bilden, nicht die politische Überzeugung der Lehrer aufdrücken lassen.

Klassisches Bild. Haben sie die "richtige" Meinung, dann ist es ihre 
eigene. Andernfalls die der Lehrer. Was, wenn diese Schüler darüber eben 
diese ihre eigene Meinung ausgedrückt haben? Ausgeschlossen?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) schrieb:

> Und die 'große Mehreheit' der Demonstranten besteht wohl eher aus
> Spät-68er-Berufsdemonstranten, angeworben von den einschlägigen
> Vereinigungen und ein paar Mitläufern.

Ist das tatsächlich DEIN Eindruck? Meiner ist ein gänzlich anderer und 
was die Schüler betrifft, gestehe einem 15-Jährigen doch mal eine eigene 
Meinung zu, das gehört AUCH zu seinem Erwachsenwerden. Hast DU als Kind 
niemals an einer Demonstration teilgenommen? Ich schon, als es gegen die 
damalige Schulpolitik meiner Landesregierung ging. Du musst dir schon 
mal überlegen, ob du lieber mündige Staatsbürger um dich sehen möchtest 
oder das allseits so verbreitete Duckmäusertum der älteren Generation, 
die noch unter Gehorsam, Zucht und Ordnung ihre Sozialisation erfahren 
haben.

Und was die Presse angeht, jeder kann sich dort informieren wo er glaubt 
angemessen informiert zu werden. Glaubst du das Zeug was die 
AKW-Betreiber (unsere Stromkonzerne) in Hochglanzbroschüren so in die 
Zivilisation einstreuen ist objektiver als das, was Süddeutsche, 
Spiegel, Tagesspiegel etc. schreiben?

Wenn angeblich eine Mehrheit für dieses Projekt ist dann wäre es doch 
ein leichtes darüber ein Referendum abzuhalten. Was dann entschieden 
wird gilt. Hat die Mappus-Regierung etwas Angst vor einem Ergebnis was 
ihr nicht passen könnte?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Was, wenn diese Schüler darüber eben
> diese ihre eigene Meinung ausgedrückt haben? Ausgeschlossen?

In diesem Fall ist es ganz anders. Diese 'Schülerdemo' war genehmigt. 
Allerdings ganz woanders und für mehr Geld für Bildung. Außerdem war sie 
nur bis 17:00 genehmigt. Als die Schüler vom Krawall im Park hörten sind 
sie hingerannt und haben mitgemischt. Ob das eine politische Motivation 
war wage ich stark zu bezweifeln. Für Grüne, Linke und Greenpeace 
willkommener Anlass, gegen die Ordnungskräfte Stimmung zu machen. 
Özdemir und Roth haben ja 'etwas im Ton danebengegriffen', zeigt aber 
die Absicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Und die 'große Mehreheit' der Demonstranten besteht wohl eher aus
> Spät-68er-Berufsdemonstranten, angeworben von den einschlägigen
> Vereinigungen und ein paar Mitläufern.

Sollte dir die Ähnlichkeit deiner Argumention zum ähnlich lautenden 
Tenor der Hohen Herren Chinas, des Iran und früheren Ostblockregimes 
entgangen sein (Liste ist unvollständig)?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Thilo komm, deinen Hass auf Grüne, Linke und Greenpeace usw. trägst 
du nicht nur tief in deinem Herzen, sondern auch offen als Monstranz vor 
dir her, weil diese Leute kritisch zur Atomkraft stehen und das magst du 
nicht, das ist alles.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber man mag sich über erregen wie man will - die Wahl im März dürfte 
interessanter werden als im sonst eher langweiligen Ländle bislang 
üblich. Wie immer sie ausgeht, sie hat nun ein Thema, das den Leuten in 
beiderlei Richtung bei der Entscheidung hilft. Nicht so wie früher, wo 
viele schon nicht mehr wussten, warum sie überhaupt hingehen sollten.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> gestehe einem 15-Jährigen doch mal eine eigene
> Meinung zu, das gehört AUCH zu seinem Erwachsenwerden

Mit 15 hat man Vorbilder, aber mit Sicherheit keinen politischen 
Weitblick. Da liegen die Interessen (bei den Meisten jedenfalls) ganz 
woanders.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Hast DU als Kind
> niemals an einer Demonstration teilgenommen?

Nein.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Und was die Presse angeht, jeder kann sich dort informieren wo er glaubt
> angemessen informiert zu werden.

Und wer 12 Stunden täglich mit Hetze beharkt wird informiert sich da, wo 
es in dei gleiche Richtung geht. Alles Andere wird wohl gelesen, aber 
verteufelt.

Platinenschwenker .. schrieb:
> weil diese Leute kritisch zur Atomkraft stehen und das magst du
> nicht, das ist alles.

Nee, die sind alternativlos gegen Alles und schaden Deutschland damit 
massiv. Darum kann ich die nicht leiden.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Minderjährige Schüler sind Kinder

Oder aber auch Jugendliche!

> deren Obhut (Aufsichtspflicht ) bei den Eltern liegt.

Was aber wohl kaum bedeuten wird, daß sich Kinder und Jugendliche 
dauernd dem Einflußbereich eines Erziehungsberechtigten unterwerfen 
müssten.

> Und die 'große Mehreheit' der Demonstranten besteht wohl eher aus
> Spät-68er-Berufsdemonstranten, angeworben von den einschlägigen
> Vereinigungen und ein paar Mitläufern.

Die übliche Polemik aus der rechtskonservativen Ecke, daher keinen 
Kommentar würdig.

Iwan

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sollte dir die Ähnlichkeit deiner Argumention zum ähnlich lautenden
> Tenor der Hohen Herren Chinas, des Iran und früheren Ostblockregimes
> entgangen sein (Liste ist unvollständig)?

Иван S. schrieb:
> Die übliche Polemik aus der rechtskonservativen Ecke, daher keinen
> Kommentar würdig.

Schon lustig, der Eine schibt mich nach Links, der Ander nach Rechts.
Würde mal sagen, die Mitte passt. :-)

Ich war neugierig und habe mir das Spektakel live angesehen (vor Ort), 
glaube mir, mein Eindruck trügt nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Mit 15 hat man Vorbilder, aber mit Sicherheit keinen politischen
> Weitblick. Da liegen die Interessen (bei den Meisten jedenfalls) ganz
> woanders.

O tempora o mores. Mal sind sie poltisch, mal nicht. Je nachdem was grad 
anliegt.

Den politischen Weitblick vermisse ich übrigens auch bei vielen Leuten 
im besten Alter.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Schon lustig, der Eine schibt mich nach Links, der Ander nach Rechts.

Nicht weiter erstaunlich. Oder erklär mir mal den Unterschied, was 
diesen Aspekt angeht.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) schrieb:

> Mit 15 hat man Vorbilder, aber mit Sicherheit keinen politischen
> Weitblick. Da liegen die Interessen (bei den Meisten jedenfalls) ganz
> woanders.

Der politische Weitblick kommt mit der Zeit. Es gibt keinen Zeitpunkt X 
dafür. Manche werden NIE politischen Weitblick in ihrem Leben erfahren, 
andere haben ihn bereits sehr früh.

Platinenschwenker .. schrieb:
>> Hast DU als Kind
>> niemals an einer Demonstration teilgenommen?

> Nein.

Tja siehst du. Dir fehlt halt die Erfahrung diesbezüglich. :)

> .. wer 12 Stunden täglich mit Hetze beharkt wird informiert sich da, wo
> es in dei gleiche Richtung geht. Alles Andere wird wohl gelesen, aber
> verteufelt.

Hört sich an als ob der schwarze Kanal zu mir spricht. Hast du zuviel 
Eduard von Schnitzler abbekommen?

> Nee, die sind alternativlos gegen Alles

Hast du mal vom Begriff VORURTEIL gehört?

> und schaden Deutschland damit
> massiv. Darum kann ich die nicht leiden.

Du glaubst tatsächlich ein Projekt wie Stuttgart 21 "hilft 
Deutschland"???

In welchem Räuberblatt hast du das denn gelesen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Du glaubst tatsächlich ein Projekt wie Stuttgart 21 "hilft
> Deutschland"???

Du solltest ihm fairerweise diese Meinung zugestehen. Ob richtig oder 
falsch ist ein anderes Thema.

Es wird dort problematisch, wo Thilo jede andere Meinung als 
fremdgesteuert und unsachlich abqualifiziert. Mach nicht den gleichen 
Fehler wie er.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Du glaubst tatsächlich ein Projekt wie Stuttgart 21 "hilft
> Deutschland"???

Darum geht es weder uns hier noch den Demonstranden.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Hast du zuviel
> Eduard von Schnitzler abbekommen?

Wer ist das?

Platinenschwenker .. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>>> Hast DU als Kind
>>> niemals an einer Demonstration teilgenommen?
>
>> Nein.
>
> Tja siehst du. Dir fehlt halt die Erfahrung diesbezüglich. :)

Da siehst du mal, wie du als Kind beeinflusst worden bist! :-)
P.S.: als Kind nicht, später schon.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal für Thilo. ;)

Wie man sieht auf dem Bild sieht

http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-59995-4.html

lauter "schlimme gewaltbereite Berufsdemonstranten". Ein Hört der 
Aggressivität seitens der "bewaffneten Randalierer". Gut das da mal 
ordentlich durchgegriffen wurde, um schlimmeres zu verhindern.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Thilo, gerade DU unterstellst ANDEREN sie seien beeinflusst, wo doch 
gerade DU hier eine extreme PRO Atomkraft, PRO AKW Haltung annimmst. Das 
Zeugt nicht gerade von einer ausgewogenen Haltung. Und wer Eduard von 
Schnitzler war sollte man schon wissen, wenn man glaubt politisch 
informiert zu sein. Das war ein fettes Eigentor, Thilo. :)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>
>> Wer ist das?
>
> Diesmal wieder links: http://de.wikipedia.org/wiki/Der_schwarze_Kanal

Danke für den Link. Als Wessi kannte ich den bisher nicht.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> wo doch
> gerade DU hier eine extreme PRO Atomkraft, PRO AKW Haltung annimmst.

Siehste, wieder falsch.
Was du als pro-Atomkraft empfindest sind lediglich Argumente dafür. Das 
lässt bei dir schon die Jalousie 'runterfahren.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Danke für den Link. Als Wessi kannte ich den bisher nicht.

Der war gut. :))

Über Eduard von Schnitzler wurde gerade im Westfernsehen Jahrzehnte lang 
berichtet. Thilo du liest zuviel Werbung der Stromkonzerne.

Und was das andere betrifft, du kennst doch meine Haltung zur 
Atomenergie gar nicht. Thilo du lebst von Vorurteilen und das spiegeln 
deine Texte hier wieder.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Über Eduard von Schnitzler wurde gerade im Westfernsehen Jahrzehnte lang
> berichtet. Thilo du liest zuviel Werbung der Stromkonzerne.

Vielleicht ist er auch zu jung dazu. Wer ca. ab Mitte 70er geboren wurde 
geniesst die Gnade der späten Geburt.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Über Eduard von Schnitzler wurde gerade im Westfernsehen Jahrzehnte lang
> berichtet. Thilo du liest zuviel Werbung der Stromkonzerne.

Da hast du das falsche Westfernsehen geschaut, ich hatte zu der 
Westpropaganda gegen den Osten leider überhaupt keinen Draht. Das hat 
mich schlicht nicht interessiert.

P.S. bin Bj 1965

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>
>> Über Eduard von Schnitzler wurde gerade im Westfernsehen Jahrzehnte lang
>> berichtet. Thilo du liest zuviel Werbung der Stromkonzerne.
>
> Vielleicht ist er auch zu jung dazu. Wer ca. ab Mitte 70er geboren wurde
> geniesst die Gnade der späten Geburt.

Ne isser nicht. ;) Ich weiß wie alt Thilo ist. Aber es hat sich halt 
nicht früh genug für Politik interessiert wie er ja selbst eingestand.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Über Eduard von Schnitzler wurde gerade im Westfernsehen Jahrzehnte lang
>> berichtet. Thilo du liest zuviel Werbung der Stromkonzerne.
>
> Da hast du das falsche Westfernsehen geschaut, ich hatte zu der
> Westpropaganda gegen den Osten leider überhaupt keinen Draht. Das hat
> mich schlicht nicht interessiert.
>
> P.S. bin Bj 1965

Das was du als "falsches Westfernsehen" bezeichnest nennt sich ARD und 
ZDF.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Über Eduard von Schnitzler

Karl-Eduard bitte. Soviel Zeit muss sein. ;-)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Das was du als "falsches Westfernsehen" bezeichnest nennt sich ARD und
> ZDF.

Na, dann lag ich ja richtig. ;-)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Das was du als "falsches Westfernsehen" bezeichnest nennt sich ARD und
>> ZDF.
>
> Na, dann lag ich ja richtig. ;-)

Ja du lagst richtig mit deinen Bildungslücken. ;)

A. K. (prx) schrieb:
> Karl-Eduard bitte. Soviel Zeit muss sein. ;-)

Jo. Bei dieser Gelegenheit sollte man Gerhard Löwenthal erwähnen. ;)

Thilo, bei Wikipedia findest du alles, was dir die Wissenslücke füllt. 
:)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Thilo, bei Wikipedia findest du alles, was dir die Wissenslücke füllt.
> :)

Ogott ...
wenigstens hast du den Smiley dahintergesetzt. ;-)

Dann lassen wir es dabei, bevor der Thread wegen uns dichtgemacht wird.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann lassen wir es dabei, bevor der Thread wegen uns dichtgemacht wird.

Och .. gerade jetzt wo ich so schön in Fahrt bin. Einen habe ich noch 
für dich:

Hier auf dem Bild

http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-59995-6.html

sieht man wie ein Beamter einem verwirrten Demonstranten den 
schrecklichen Anblick seiner schwarzen Uniform ersparen möchte. Um den 
armen Jungen zu schützen wird die Hand über sein Gesicht gehalten. Es 
handelt sich um eine fürsorgliche Geste. Anders lautende Berichte sind 
pure böswillige Propaganda und entsprechen nicht der Wahrheit. Insgesamt 
handelt es sich um ein Kolloquium, also einem friedlichen 
Meinungsaustausch. Um den Durst einiger Teilnehmer zu stillen wurde 
sogar Wasser über den Anwesenden versprüht. Diese Bedankten sich sofort 
durch laute Zurufe an die Beamten in Uniform. Die hingestreckten Hände 
der Demonstranten sind Berüßungsgesten. Insgesamt wirkte die Stimmung 
ausgelassen.

Wie du siehst, es kommt eben nur auf die richtige Berichterstattung an.

:)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Wie du siehst, es kommt eben nur auf die richtige Berichterstattung an.

Naja, wer nicht dabei war, sollte sich zu solchen Fotos überhaupt kein 
Urteil bilden. Da kann Alles passiert sein.

Wegen dem Wasser: das war wohl aufgrund der offensichtlichen 
Hygienedefizite nötig. Mit Pfeffer-Waschzusatz versteht sich. :-)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) schrieb:

> Wegen dem Wasser: das war wohl aufgrund der offensichtlichen
> Hygienedefizite nötig. Mit Pfeffer-Waschzusatz versteht sich. :-)

Gut, dass du das richtiggestellt hast. Ich nahm doch glatt an da war 
Ungemach im Spiel, aber jetzt bin ich voll im BILDe. :)

> Naja, wer nicht dabei war, sollte sich zu solchen Fotos überhaupt kein
> Urteil bilden. Da kann Alles passiert sein.

Also ich find nun wirklich, ich habe meinen Text seriös recherchiert. So 
genau wie ich's schrieb wird der Kommentar im Blatt "Atomkraft heute und 
morgen strahlst auch du" erscheinen. November Ausgabe, liegt dann 
pünktlich auf deinem Schreibtisch.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thilo M.:

>Krawall

Krawall ist schon eine seltsame Wortwahl für eine größtenteils 
friedliche Demo, deren Teilnehmer nicht, wie Du behauptest, nur linke 
Spinner, sondern Bürger aus allen Teilen der Bevölkerung sind. Krawall 
machte die Polizei, falls Du das meintest.

was mich an dieser ganzen Sache, mal unabhängig vom Sinn oder Unsinn des 
Projektes Stuttgart21, extrem beunruhigt, zeigen auch die Bilder: die 
Gewalt geht größtenteils von der Polizei aus, und die Polizei wiederum 
wird von der Politik gesteuert, jedenfalls in diesem Fall wohl 
offensichtlich.

Das ganze Vorgehen hat starke Züge eines aufkeimenden Polizeistaates, 
was mich richtig schockiert!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Woletz schrieb:
> Krawall
> machte die Polizei, falls Du das meintest.

Warst du dabei? KEIN Polizist lässt sich für sein Gehalt auf sowas ein. 
Dafür muss er schon persönlich provoziert werden. Dass das die Presse 
nicht bringt ist klar.

Marcus Woletz schrieb:
> Das ganze Vorgehen hat starke Züge eines aufkeimenden Polizeistaates,

Könnte man auch von der anderen Seite sehen: zunehmende Anarchie und 
zersetzung unseres Staates macht sich breit.

Nur so als These.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut euch das mal an!!!
Youtube-Video "glanzleistungen der polizei bei der schülerdemo gegen s21 am 30.09.2010 mirror: http://i2h.de/a69O9"

Die Prügeln einfach auf die Leute ein. Zudem sprühen sie Reizgas im 
Bogen die Menge und das aus teilweise richtigen Vorratsbehältern. Das 
kann es einfach nicht sein. Es mag ja sein, dass rechtlich gesehen die 
Blockade Nötigung von Seite der Protestler ist. Aber es kann absolut 
nicht sein, dass so darauf reagiert wird.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Woletz schrieb:

> Das ganze Vorgehen hat starke Züge eines aufkeimenden Polizeistaates,
> was mich richtig schockiert!

Man muss das im Kontext der Entwicklung der letzten Wochen um Sarrazin 
sehen, d.h. die Islam-Debatte, aber auch Steinbach&Co mit ihren 
verschimmelten Ostproblemen. Die CDU hat schlicht Angst davor, dass sie 
sich in eine rechte Mitte und eine rechte Radikale teilt. Merkel fuhr 
bisher eine ziemlich mittige Position und nachdem Koch als so ziemlich 
letzter Integrator rechter Positionen das Weite gesucht hat (das war 
seine Rolle) ist nun die Richtung kontrolliert gedreht worden um die 
Rechten nicht zu verlieren.

Manches was derzeit in Berlin viel Staub aufwirbelt wird über Bande 
gespielt. Genau wissend, dass die FDP da nicht mitmachen kann. Aber so 
definiert man die eigene Position, fängt die Leute wieder ein, selbst 
wenn wenig davon Realität wird.

Was Mappus und Stuttgart 21 angeht läuft das ähnlich. Die eigenen 
Leutchen sollen bitteschön zur Wahl gehen und das Kreuz an der richtigen 
Stelle machen, statt sich zu fragen, warum man in BW zwar immer wieder 
zur Wahl geht aber seltsamerweise immer das Gleiche rauskommt.

Das was da abgeht ist ja nicht wirklich neu. Bei Frankfurts Startbahn 
West und der NATO-Nachrüstungsdebatte lief es ähnlich. Unter der 
Nachrüstungsbockierern in Mutlangen fand man jede Menge Jugend, abar 
auch Leute wie Heinrich Böll.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Aber es kann absolut
> nicht sein, dass so darauf reagiert wird.

Und wie sonst? Mit Tee und Gebäck auf eine Diskussionsrunde einladen?
Willkommen in der Wirklichkeit!

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warst du dabei? KEIN Polizist lässt sich für sein Gehalt auf sowas ein.
>Dafür muss er schon persönlich provoziert werden. Dass das die Presse
>nicht bringt ist klar.

Red doch nicht! Ich fasse es nicht. Du hast offenbar nicht die geringste 
Ahnung was auf Demos abgeht. Da können die Polizisten mal richtig ihren 
Frust abbauen. Ich arbeite nebenbei für die Presse und aus meiner 
Erfahrung ist es Alltag, dass auf Demos friedliche Leute von der Polizei 
schikaniert werden. Auch Journalisten und Fotografen. Schau Dir doch mal 
den Glatzkopf im Video, was ich verlinkt habe, an. Der könnte doch bei 
den Hells Angels auch mitspielen. Sinnlose Aggression.
Und hier der wissenschaftliche Hintergrund dazu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Stanford-Prison-Experiment

Wer die Macht hat, schlägt zu.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und wie sonst? Mit Tee und Gebäck auf eine Diskussionsrunde einladen?

Warum nicht? Wenn das Volk das nicht will, ist es lächerlich darauf zu 
beharren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Wer's noch nicht mitgekriegt hat: Im Ländle wird im März neu 
gewählt. Was hier läuft ist Wahlkampf mit anderen Mitteln, Missbrauch 
der Polizei für eigene Wahlkampfpositionierung. Übrigens ein bischen auf 
beiden Seiten, bei den Grünen düften auch noch ein paar Schlachterprobte 
aus Mutlangen-Zeiten übrig sein (und evtl. Wyhl, als kleiner Seitenhieb 
auf Thilo ;-).

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dafür muss er schon persönlich provoziert werden.

Ein Polizist, der sich durch Provokationen von Demonstranten zur 
Gewaltausübung hinreißen lässt, soll gefälligst den Polizeidienst 
beenden und Berufsboxer werden!

>Könnte man auch von der anderen Seite sehen: zunehmende Anarchie und
>zersetzung unseres Staates macht sich breit.

Ähm, harmlose Demonstrationen gegen ein völlig unausgegorenes, von 
politischer Seite rücksichtslos durchgedrücktes Projekt sind für Dich 
also Zeichen von Anarchie und Zersetzung des Staates? Mann Tilo, wander 
nach China aus, dort wird für Dich die Welt noch in Ordnung sein.

Für mich ist hier EOD.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 4 Milliarden Euro, was der Bahnhof kostet, könnte man übrigens jedem 
Menschen auf dem Planeten eine ganze Packung leckere Butterkekse kaufen. 
Würde garantiert mehr Vorteile für uns bringen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Ich arbeite nebenbei für die Presse und aus meiner
> Erfahrung ist es Alltag, dass auf Demos friedliche Leute von der Polizei
> schikaniert werden.

Da lässt du dich aber schön von den Demonstranden verarschen. Ich habe 
zur Genüge Demos beigewohnt und habe live mitgekriegt, welches 
schauspielerische Potential dort frei wird, sobald eine Kamera oder ein 
Fotoapparat in der Nähe ist. Und als Vertreter der Presse muss man sich 
wirklich nicht wundern, wenn einem Ablehnung entgegenschlägt, siehe 
Pressemeldungen gegen Polizei der letzten 10 Jahre.

Mike Strangelove schrieb:
> Warum nicht? Wenn das Volk das nicht will, ist es lächerlich darauf zu
> beharren.

Die Polizei hat vor Ort den Auftrag, das Gelände zu räumen. Nicht 
irgendwelche politischen Diskussionen zu führen. Das weiß auch Jeder, 
der dort demonstriert (denke ich).

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) schrieb:

> Da lässt du dich aber schön von den Demonstranden verarschen. Ich habe
> zur Genüge Demos beigewohnt

Seit wann denn das? Du gehst doch auf gar keine Demo. Komm Thilo 
veralbere hier nicht die Leute.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) schrieb:

> Die Polizei hat vor Ort den Auftrag, das Gelände zu räumen.

Richtig! Genau deswegen stimmt dein Gerede hier ja nicht sie seien nur 
provoziert worden. Sie haben MIT GEWALT versucht die Leute zu 
vertreiben. Das lässt sich anhand der Videoaufnahmen leicht nachweisen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Thilo M. (power) schrieb:
>
>> Da lässt du dich aber schön von den Demonstranden verarschen. Ich habe
>> zur Genüge Demos beigewohnt
>
> Seit wann denn das? Du gehst doch auf gar keine Demo. Komm Thilo
> veralbere hier nicht die Leute.

Du dürftest wohl wissen, wo ich arbeite. Ich muss nicht auf Demos gehen, 
die Demos kommen zu mir.

Gut's Nächtle! ;-)

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da lässt du dich aber schön von den Demonstranden verarschen.

Jaja sicher. Nur wie kommt es dann, dass die Polizei auf 
Pressefotografen einprügelt und sie mit Pfefferspray besprüht?
Das Stanford Prison Experiment stellt das doch gut dar! Der Polizei 
fehlen Regeln und Überwachung in so einer Situatuion. Wenn es noch 
weniger solcher als hierzulande gibt, dann hat man eben amerikanische 
Verhältnisse. Da werden die Leute dann eben mal aus dem Auto gezerrt und 
verprügelt. Oder hälst Du Polizeigewalt für eine Erfindung der Medien? 
Sei doch nicht naiv!

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal, ihr lasst euch doch sonst nicht von Trollen veralbern. Warum 
fallt ihr hier, wo der Troll angemeldet und forenweit bekannt ist, auf 
ihn herein und füttert ihn noch laufend?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. (prx) schrieb:

> Das was da abgeht ist ja nicht wirklich neu. Bei Frankfurts Startbahn
> West und der NATO-Nachrüstungsdebatte lief es ähnlich. Unter der
> Nachrüstungsbockierern in Mutlangen fand man jede Menge Jugend, abar
> auch Leute wie Heinrich Böll.

Und es gab auch mal Richter die selber Sitzblockaden durchführten. Das 
waren noch Staatsbürger wie man sie sich besser nicht wünschen kann. 
Dagegen wird einem bei diesen Benausen die sich blinden Auges schon aus 
Prinzip vor jeden Einsatz der Ordnungshüter bei Demos stellen richtig 
schlecht. Das Versagen liegt aber nicht beim Beamten mit Helm vor Ord 
sondern bei denen die die Verantwortung dafür tragen. Die hängen an den 
Fäden derer die an diesem Projekt Milliarden verdienen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe hier nur den gleichen Streit, wie er in Stuttgart stattfindet, 
ähnlich emotionalisiert. Aber keinen Troll. Trollen heisst doch, nur um 
der Provokation willen zu nerven. Aber sowohl in dieser Frage wie auch 
in dieser Diskussion gibt es durchaus verschiedene Ansichten.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) schrieb:

Platinenschwenker .. schrieb:
>> Thilo M. (power) schrieb:
>>
>>> Da lässt du dich aber schön von den Demonstranden verarschen. Ich habe
>>> zur Genüge Demos beigewohnt
>>
>> Seit wann denn das? Du gehst doch auf gar keine Demo. Komm Thilo
>> veralbere hier nicht die Leute.

> Du dürftest wohl wissen, wo ich arbeite. Ich muss nicht auf Demos gehen,
> die Demos kommen zu mir.

> Gut's Nächtle! ;-)

Danke Thilo, genau DAS wollte ich hören. DU gibst damit selber zu 
NIEMALS zu einer Demo zu gehen. Du bekommst die Demo nämlich auch nur 
über Dritte (deine Arbeitskollegen) mit, berufst dich dabei aber im 
BILDe der vollen Wahrheit zu sein. So kann man sich natürlich seine 
Vorurteile mit einem Persilschein belohnen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  A. K. (prx)

Wen meinte er denn überhaupt mir "Troll"? Den OP? Spielt doch gar keine 
Rolle, hier diskutieren andere.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Stichwort Wyhl ist übrigens ganz interessant. Dort hatte die 
Protestbewegung ausnahmsweise letztlich Erfolg, assistiert von einigem 
Gerichts-Hickhack um die Genehmigungen. Lothar Späth, der die 
Auseinandersetzung von Filbinger geerbt hatte, war's irgendwann leid und 
blies die Sache ab. Siehe 
http://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Wyhl

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das Stichwort Wyhl ist übrigens ganz interessant. Dort hatte die
> Protestbewegung ausnahmsweise letztlich Erfolg, assistiert von einigem
> Gerichts-Hickhack um die Genehmigungen.

Obwohl man die Situationen doch nicht ganz vergleichen kann. Dort ging's 
um klimafreundliche und günstige Energie, die im Endeffekt jedem zugute 
gekommen wäre, hier um ein vollkommen hirnrissiges Prestigeprojekt das 
denkmalgeschützte Bauten zerstört, dessen Kosten niemand abschätzen kann 
und das auch nach Fertigstellung kaum so zukunftssicher wie derzeit 
behauptet sein kann, da unter Tage.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Schon lustig, der Eine schibt mich nach Links, der Ander nach Rechts.

Manche meinen, rinks und lechts, das kann man nicht velwechsern. Werch 
ein Illtum!

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nagut, aber da musst Du schon zugeben, dass das im Auge des Betrachters 
liegt. Es gibt eben Leute, die mögen keine KKW, genauso wie es Leute 
gibt die sie mögen. Gleiches für S21, nur dass hier ca. 2/3 der Leute 
dagegen sind, und das ist ja wohl mal eine solide Mehrheit.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schon lustig, der Eine schibt mich nach Links, der Ander nach Rechts.

Tja, ich sage immer, das politische Spektrum ist ein Kreis. An den 
Extremen triffft man sich wieder.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Dort ging's
> um klimafreundliche und günstige Energie,

dann rechne mal Erkundung, Erschließung und Absicherung der 
Endlagerstätten für den Müll mit ein.
Dann ist es nicht mehr günstig.

Vor allem die Absicherung kannst du mit ein paar hundert Jahren 
einplanen

Edit:
abgesehen von der Sicherheit.
Und da ja heut überall Terrorristen sind ...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Tja, ich sage immer, das politische Spektrum ist ein Kreis. An den
> Extremen triffft man sich wieder.

Ja, wenn man sehr oberflächlich guckt, könnte der Eindruck entstehen. 
Genaueres Hinsehen belehrt den Wißbegierigen eines Besseren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher, aber bezogen auf die Thilo'sche These, dass dieser Protest von 
einzelnen Personen fremdgesteuert sei, hält sich der Unterschied in 
Grenzen. Diesen Vorwurf findet man in ähnlicher Form regelmässig bei 
Protesten in allen autoritären Systemen, egal wo sie stehen (NB: wo ist 
der Iran eigentlich zu vororten? Links, rechts, oben, unten?).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> (NB: wo ist der Iran eigentlich zu vororten? Links, rechts, oben, unten?).

Ist das so schwer?

http://de.wikipedia.org/wiki/Politisches_Spektrum

Autor: Bernd S. (wird_schon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> "Atomkraft heute und morgen strahlst auch du"

Darf ich mir den Spruch borgen? Ich will daraus ein neues Hetz-Plakat 
für die Schmiede basteln.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> Иван S. schrieb:
>> Dort ging's um klimafreundliche und günstige Energie,
>
> dann rechne mal Erkundung, Erschließung und Absicherung der
> Endlagerstätten für den Müll mit ein. Dann ist es nicht mehr günstig.

Ich weiss nicht, weswegen immer diese angebliche Endlagerproblematik 
thematisiert wird. Meinen Standpunkt habe ich ja schon ausführlich 
dargelegt, vgl. Beitrag "Immer wieder neu: Kernkraftdebatte"
Um wieder zum Thema zu kommen: Im übrigen wird in Stuttgart gerade ein 
Tunnelsystem errichtet, das als gangbares Zwischenlager bis zur 
endgültigen Lösung der nuklearen Nebenproduktproblematik sicher dienlich 
sein kann.

> Und da ja heut überall Terrorristen sind ...

Das glaub' ich immer weniger, je mehr ich' davon hör'. Gesehen hab' ich 
auf jeden Fall noch keine. Und dieses Gefasel von angeblich vereitelten 
Anschlägen von vor ein paar Tagen halte ich eben so für eine Lüge, wie 
jene, daß Osama für die Flugzeugkollisionen mit dem WTC verantwortlich 
sei oder Saddam Massenvernichtungswaffen besessen haben soll.

Wenigstens sehe ich jetzt einen Sinn für die geplanten Grabungsarbeiten 
in Stuttgart. Danke dafür!

Iwan,
Kopfbahnhof-21 plus Zwischenlager-21 jetzt!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:

> Um wieder zum Thema zu kommen: Im übrigen wird in Stuttgart gerade ein
> Tunnelsystem errichtet, das als gangbares Zwischenlager bis zur
> endgültigen Lösung der nuklearen Nebenproduktproblematik sicher dienlich
> sein kann.

LOL. Diese Variante ist super.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd S. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> "Atomkraft heute und morgen strahlst auch du"
>
> Darf ich mir den Spruch borgen? Ich will daraus ein neues Hetz-Plakat
> für die Schmiede basteln.

Darst du dir gerne borgen. Aber warum "hetze"? Dat bringt doch nüscht ..

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Иван S. schrieb:
>
>> Um wieder zum Thema zu kommen: Im übrigen wird in Stuttgart gerade ein
>> Tunnelsystem errichtet, das als gangbares Zwischenlager bis zur
>> endgültigen Lösung der nuklearen Nebenproduktproblematik sicher dienlich
>> sein kann.
>
> LOL. Diese Variante ist super.

Kann man da die Bundesregierung auch gleich mit einlagern? :)

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Im Übrigen: Wäre die Argumentation richtig, daß "demokratische
> Entscheidungen auszuführen sind", dann dürfte Schwarz/Gelb jetzt nicht
> einfach den Atomausstieg rückgängig machen - der kam nämlich durch
> Parlamentsentscheid zustande.
D.h. wenn demnächst die Regierung in Baden-Württemberg zu rot/grün 
wechselt darf man Stuttgart 21 keinesfalls stoppen weil ja bei Wahlen 
davor entschieden worden ist das Projekt durchzuführen?

> Du siehst, die richtige Welt ist etwas komplizierter, als du denkst...
Das sagst ausgerechnet du...

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon seit Wochen keinen Polizisten in NRW mehr gesehen.
Freie Fahrt fuer alle... und Wenn Ihr vorhabt ein krummes Ding zu drehen 
waere jetzt der Richtige Zeitpunkt. harharhar

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
>> Und da ja heut überall Terrorristen sind ...
>
> Das glaub' ich immer weniger, je mehr ich' davon hör'.

ok, das nöchste mal setz ich Ironie-Tags drumrum damits auch jeder 
versteht.

Ich wollte nur den widerspruch hervorheben.
Auf der einen Seite wird an den Sicherheitsanlagen der AKWs gespart und 
auf der anderen Seite wird Deutschland zum Überwachungsstaat ausgebaut, 
mit der Begründung, jeder könnte ein Terrorist sein,

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> D.h. wenn demnächst die Regierung in Baden-Württemberg zu rot/grün
> wechselt darf man Stuttgart 21 keinesfalls stoppen weil ja bei Wahlen
> davor entschieden worden ist das Projekt durchzuführen?

Wie du auf den Trugschluss kommst, bleibt dein Geheimnis...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst deinen Trugschluss...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> Du meinst deinen Trugschluss...

Jörg, ich empfehle, den Satz, den du zitiert hast, nochmals mit 
Verstand zu lesen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist wider soweit.

[iron-ie]
Des Volkes Wille wird durchgesetzt
[/iron-ie]

für den heiligen Krieg (des Ggeldes) braucht es keine Muslime. Das 
Heilige Kapital und der Heilige Staat bringen dem Deutschen Volk zum 
Jahrestag der Einheit bei, wie Einheit zu funktionieren hat.

Uund seid ihr nicht will(fähr)ig so braucht es Gewalt.

Zumindest der Mielke hätte seine helle Freude.
[iron-ie]
Endlich wird mal wieder richtig durch gegriffen.
[/iron-ie]

Namaste

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie man sieht rüstet die Bahn verbal auf, Zitat

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,7...

"Grube warnte außerdem, dass ein Scheitern von "Stuttgart 21" 
schwerwiegende Folgen für alle Projekte dieser Art in ganz Deutschland 
hätte. "Es gehört zum Kern einer Demokratie, dass solche Beschlüsse 
akzeptiert und dann auch umgesetzt werden", sagte er. "Sonst werden bei 
uns keine Brücke, keine Autobahn und kein Windkraftpark mehr gebaut.""

Aha, also wenn man den Bahnhof eine Nummer kleiner und mit Vernunft 
umgestaltet wird also keine Autobahn und kein Windkraftwerk mehr gebaut? 
Warum hat Grube nicht gesagt, dann wird kein Atomkraftwerk mehr gebaut?

Wie immer braucht es da eine Stimme der Vernunft und die kommt von 
Heribert Prantl

http://sueddeutsche.de/politik/proteste-gegen-sutt...

Zitat

"Als 1994 das Projekt Stuttgart 21 öffentlich vorgestellt wurde, ging 
ein Teil der Demonstranten von heute gerade in die Grundschule; die 
Raumordnungsverfahren und Projektbeschlüsse zu Stuttgart 21 lagen nicht 
in ihrer Schultüte."

und weiter heiß es

"Es gibt die Rechtsfigur des Wegfalls der Geschäftsgrundlage. Wenn die 
Geschäftsgrundlage für einen Vertrag wegfällt, dann muss der Vertrag 
angepasst werden. Bei Großprojekten ist es nicht anders."

1994 war die Finanzlage der Städte und des Landes noch um einiges 
"rosiger" als es sie heute ist. Jetzt nachdem alles (öffentliche) Geld 
in Form von Realzahlungen und Schuldenübernahme für die Finanzjongleure 
verprasst wurde, ist die Kasse lehr und somit die Geschäftsgrundlage für 
Stuttgart 21 im Großprojekt-Schlaraffenland Deutschland weggefallen. Den 
einen kaum 5 Euro Aufschlag gönnen und den anderen die Milliarden vor 
die Füße schmeißen ist einfach nicht hinnehmbar.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aha, also wenn man den Bahnhof eine Nummer kleiner und mit Vernunft
>umgestaltet wird also keine Autobahn und kein Windkraftwerk mehr gebaut?
Wo hat er gesagt das eine Änderung des Plans ein "Scheitern" ist?
Mappus hat ja Gespäche angeboten. Die Gegner scheinen aber nicht an 
einem Kompromiss interessiert zu sein.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:

> Wo hat er gesagt das eine Änderung des Plans ein "Scheitern" ist?
> Mappus hat ja Gespäche angeboten. Die Gegner scheinen aber nicht an
> einem Kompromiss interessiert zu sein.

Wie kommst du denn da drauf? Mappus hat mit dem Baubeginn der mit 
polizeilicher Gewalt durchgesetzt wurde doch jegliche 
Gesprächsbereitschaft in den Orkus getreten. Was nützt schon ein 
Gespräch wenn im Hintergrund die Bagger anrollen? Das ist nichts anderes 
als Verarsche der Bürger und darauf fallen die Leute eben nicht mehr 
rein.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> Mappus hat ja Gespäche angeboten.

Du verwechselst Rhetorik und Taten. Seine "Gesprächsangebote" heißen in 
Umgagssprache übesetzt nichts anderes, als:

"Ich bin gerne bereit, die Huldigungen des S21-Gegner entgegenzunehmen, 
wenn die bedingungslos kapituliert haben."

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was nützt schon ein Gespräch wenn im Hintergrund die Bagger anrollen?
Das kommt darauf an was man will. Wenn es ihnen nicht darum geht an dem 
Projekt was zu ändern kann man ihnen natürlich nicht helfen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:

>> Was nützt schon ein Gespräch wenn im Hintergrund die Bagger anrollen?
> Das kommt darauf an was man will. Wenn es ihnen nicht darum geht an dem
> Projekt was zu ändern kann man ihnen natürlich nicht helfen.

Was die Gegner des Projekts wollen ist bekannt und das vereinbart sich 
nun mal schlecht mit dem Baubeginn über die Köpfe der Bürger hinweg. 
Echte Gespräche sind ergebnisoffen und mit einem unverhältsnismäßigen 
Polizeieinsatz kaum vereinbar. Das ganze Projekt demonstriert die 
Arroganz der Macht. Auf der einen Seite den Ärmsten im Land die Groschen 
auf die Hand zählen, dabei permanent auf diejenigen hinweisen, die das 
"täglich mit ihrer Arbeitskraft auch erwirtschaften müssten" und auf der 
anderen Seite so zu tun als ob Geld wie Heu da wäre, für ein 
umstrittenes Großprojekt. Das passt nicht zusammen. Wenn gespart werden 
muss, dann an allen Fronten.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Platinenschwenker .. (platinenschwenker)

>umstrittenes Großprojekt. Das passt nicht zusammen. Wenn gespart werden
>muss, dann an allen Fronten.

Akuter Anfall von Naivität?

Die Prioritäten in Punkto Sparen sollten selbst dem Blindesten 
spätestens in der "Finanzkrise" klar geworden sein . . .

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:

> Akuter Anfall von Naivität?

Nein du?

> Die Prioritäten in Punkto Sparen sollten selbst dem Blindesten
> spätestens in der "Finanzkrise" klar geworden sein . . .

Wieso schreibst du Finanzkrise in Anführungszeichen?

Welche höhere Prioriät sollte wohl ein unsinniges Großprojekt wie dieser 
Bahnhofsumbau gegenüber der Pflicht den Zusammenhalt der Gesellschaft 
nicht nochmehr zu ruinieren haben?

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Was die Gegner des Projekts wollen ist bekannt und das vereinbart sich
> nun mal schlecht mit dem Baubeginn über die Köpfe der Bürger hinweg.
Wer die Parteien wählt die das Projekt ermöglichen und erst mit 
Großdemos startet als es offiziell schon begonnen hat, darf sich nicht 
wundern.
Das es soweit gekommen ist, ist vor allem die Schuld der "Führungsebene" 
der Projektgegner die es nicht geschafft haben die Massen zu 
mobilisieren als es noch realistisch war das Projekt durch Demos zu 
stoppen.

> Auf der einen Seite den Ärmsten im Land die Groschen
> auf die Hand zählen, dabei permanent auf diejenigen hinweisen, die das
> "täglich mit ihrer Arbeitskraft auch erwirtschaften müssten" und auf der
> anderen Seite so zu tun als ob Geld wie Heu da wäre, für ein
> umstrittenes Großprojekt.
Und wer baut das Projekt und wird dafür bezahlt? Nur die Manager oder 
vielleicht doch auch tausende Arbeiter?

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer die Parteien wählt die das Projekt ermöglichen...

Ja wen soll man denn überhaupt noch wählen? Keiner der Vertreter der zur 
Wahl stehenden Parteien schert sich doch um die Meinung des Volkes.

> Das es soweit gekommen ist, ist vor allem die Schuld der "Führungsebene"
> der Projektgegner die es nicht geschafft haben die Massen zu
> mobilisieren als es noch realistisch war das Projekt durch Demos zu
> stoppen.

Du vergisst, dass da bewusst mit gezinkten Karten gespielt wurde, also 
falsche Tatsachen vorgetäuscht wurden. Dazu kommt, dass das dafür 
geplante Geld für die Spielsucht der Bänker ausgegeben wurde.

Und ja, die Demonstranten sind nur eine Minderheit. Die Demonstranten 
vor 21 Jahren waren auch nur eine Minderheit.

MfG

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> 1994 war die Finanzlage der Städte und des Landes noch um einiges
> "rosiger" als es sie heute ist. Jetzt nachdem alles (öffentliche) Geld
> in Form von Realzahlungen und Schuldenübernahme für die Finanzjongleure
> verprasst wurde, ist die Kasse lehr und somit die Geschäftsgrundlage für
> Stuttgart 21 im Großprojekt-Schlaraffenland Deutschland weggefallen.

Die desolate Kassenlage von Bund, Laendern und Gemeinden ist absolut 
nicht durch die sogenannte Finanzkrise ausgeloest worden. Dieser neu 
geschaffene Mythos soll nur von der Verantwortung fuer jahrzehntelange 
Misswirtschaft ablenken und wird "vom Volk" leider nur zu gerne 
geglaubt. Und der Sinn und Unsinn von Stuttgart 21 steht und faellt auch 
nicht mit der "Veraenderung" der Kassenlage.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:

> Und wer baut das Projekt und wird dafür bezahlt? Nur die Manager oder
> vielleicht doch auch tausende Arbeiter?

Sorgst du dich wirklich um die tausende rumänische Bauarbeiter?

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:
>> Wer die Parteien wählt die das Projekt ermöglichen...
>
> Ja wen soll man denn überhaupt noch wählen?
Wenn man S21 als Hauptproblem sieht am besten die Grünen.

> Keiner der Vertreter der zur Wahl stehenden Parteien schert sich doch um
> die Meinung des Volkes.
Populistisches Geschwätz.


>> Das es soweit gekommen ist, ist vor allem die Schuld der "Führungsebene"
>> der Projektgegner die es nicht geschafft haben die Massen zu
>> mobilisieren als es noch realistisch war das Projekt durch Demos zu
>> stoppen.
>
> Du vergisst, dass da bewusst mit gezinkten Karten gespielt wurde, also
> falsche Tatsachen vorgetäuscht wurden.
Das ist doch hauptsächlich ein Scheinargument um eine Ausrede zu haben 
warum man so spät mit dem Protest begonnen hat.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:

>> Du vergisst, dass da bewusst mit gezinkten Karten gespielt wurde, also
>> falsche Tatsachen vorgetäuscht wurden.
> Das ist doch hauptsächlich ein Scheinargument um eine Ausrede zu haben
> warum man so spät mit dem Protest begonnen hat.

In der Tat, in Kreisen derer, die sich dafuer interessiert haben, wurde 
vor S21 schon seit Jahren gewarnt. Da musste man nur ein 
durchschnittliches Eisenbahn-Heft lesen oder eine brauchbare, 
ueberregionale Tageszeitung.

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wobei auch die Stuttgarter Bürger schon früh wußten was S21 für sie 
bedeutet, entsprechend gab es auch schon Früher Protest (natürlich nicht 
so medienwirksam wie heute!)
(Machbarkeitsstudie von 1995)

aus Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Stuttgart_21#Proteste

Am 14. November 2007 wurden im Rathaus 61.193 gültige Unterschriften
für einen Ausstieg der Stadt aus dem Projekt übergeben; notwendig
waren 20.000. Der Antrag auf Zulassung des Bürgerentscheids wurde
am 20. Dezember 2007 vom Stuttgarter Gemeinderat mit 45 zu 15 Stimmen
mit der Begründung abgelehnt, dass er rechtlich unzulässig sei.
Das Regierungspräsidium Stuttgart und das Verwaltungsgericht
Stuttgart wiesen Widersprüche von Vertretern des Bürgerentscheids 
zurück.
Der wiedergewählte Oberbürgermeister Wolfgang Schuster
hatte im Wahlkampf 2004 angekündigt für einen Bürgerentscheid
eintreten zu wollen, wenn „erhebliche Mehrkosten“ von der Stadt 
Stuttgart eingefordert würden.[138]

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Artikel http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33432/1.html bringt es 
sehr schön auf den Punkt.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>
>> 1994 war die Finanzlage der Städte und des Landes noch um einiges
>> "rosiger" als es sie heute ist. Jetzt nachdem alles (öffentliche) Geld
>> in Form von Realzahlungen und Schuldenübernahme für die Finanzjongleure
>> verprasst wurde, ist die Kasse lehr und somit die Geschäftsgrundlage für
>> Stuttgart 21 im Großprojekt-Schlaraffenland Deutschland weggefallen.
>
> Die desolate Kassenlage von Bund, Laendern und Gemeinden ist absolut
> nicht durch die sogenannte Finanzkrise ausgeloest worden. Dieser neu
> geschaffene Mythos soll nur von der Verantwortung fuer jahrzehntelange
> Misswirtschaft ablenken und wird "vom Volk" leider nur zu gerne
> geglaubt. Und der Sinn und Unsinn von Stuttgart 21 steht und faellt auch
> nicht mit der "Veraenderung" der Kassenlage.

Das Gegenteil ist der Fall. Wenn all die Bürgschaften, die die 
Bundesregierung im Rahmen der Finanzkrise TROTZ desolater Kassenlage 
abgegeben hat fällig werden, dann kann der "Laden Deutschland" 
dichtmachen. Und ebenfalls ein Faktum ist, dass die Lage des 
Bundeshaushalts SEHR WOHL durch die geleisteten Zahlungen an Bankrotte 
Finanzinstitute zusätzlich SCHWER BELASTET worden ist. Wer das in Abrede 
stellt redet sich die Wirklichkeit schön oder hat schlicht keine Ahnung 
von dem was abgelaufen ist. Ich kann mich noch an ein Zitat des 
ehmaligen Finanzministers erinnern der sagte, ohne die Belastungen durch 
die Finanzkrise hätten wir jetzt einen ausgeglichenen Bundeshaushalt.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:

> Wer die Parteien wählt die das Projekt ermöglichen und erst mit
> Großdemos startet als es offiziell schon begonnen hat, darf sich nicht
> wundern.

Rede mal kein Blech. Zwischen dem Beginn dieses Großprojektes 
(Planungsphase) und dem Baubeginn liegen etliche Wahlperioden. Da gibt 
es keinen unmittelbaren Zusammenhang. Außerdem haben sich die 
Voraussetzungen geändert unter denen so ein Projekt vielleicht noch 
machbar erschien.

> Das es soweit gekommen ist, ist vor allem die Schuld der "Führungsebene"
> der Projektgegner die es nicht geschafft haben die Massen zu
> mobilisieren als es noch realistisch war das Projekt durch Demos zu
> stoppen.

Das war gar nicht möglich aufgrund der langen Zeitspanne. Wieviel 
"Protest" hat denn die Elektrobranche auf die Strasse gebracht als das 
Elektroabfallgesetz beschlossen wurde? So ein Gesetzesbschluss geschieht 
heutzutage fast still und unbemerkt im Bundestag und verschwindet dann 
erst mal in der Schublade.

> Und wer baut das Projekt und wird dafür bezahlt? Nur die Manager oder
> vielleicht doch auch tausende Arbeiter?

Entscheidend ist wer die Kosten dafür trägt und die landen nun mal IMMER 
wenn auch über Umwege beim Endverbraucher. Was die Bahn hier verballert 
muss sie sich über Fahrpreiserhöhungen wieder reinholen oder glaubst du 
die haben Geld zu verschenken?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:

> In der Tat, in Kreisen derer, die sich dafuer interessiert haben, wurde
> vor S21 schon seit Jahren gewarnt. Da musste man nur ein
> durchschnittliches Eisenbahn-Heft lesen oder eine brauchbare,
> ueberregionale Tageszeitung.

Und das soll ein Grund sein jetzt "die Schnauze zu halten zu kuschen und 
klein beizugeben"? Die Öffentlichkeit funktioniert (zum Glück) nicht wie 
der Bundestag. Da werde Probleme noch "ad hock" gelöst, nämlich dann 
wenn es brenzlig wird. Wie willst du denn Massen sonst mobilisieren, 
etwa mit "Papierchen" die der Bundestag oder ein Landtag verabschiedet 
und die kaum einer wirklich zum Zeitpunkt dieser Verabschiedung in der 
vollen Konsequenz durchschaut? So mag das Leben in den Parlamenten 
funktionieren, aber nicht da draußen in der realen Welt.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Keiner der Vertreter der zur Wahl stehenden Parteien schert sich doch um
>> die Meinung des Volkes.
> Populistisches Geschwätz.

Stimmt so nicht. Sigmar Gabriel hat sich da eindeutig positioniert. Er 
fordert einen Baustopp und ein Referendum durchzuführen. Die Haltung der 
Grünen geht in die gleiche Richtung.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Eindruck ist, gewisse Teile der Politik versuchen die Bürger die 
sich hier im Protest engagieren als "STRASSENMOB" abzutun, was eine 
absolute Frechheit ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Sigmar Gabriel hat sich da eindeutig positioniert.

Oh Platinenschwenker, bleib mit der Hure SPD weg. Die sind erst vor 
kurzem als S21-Gegner aufgefallen und das ist so glaubwürdig, wie all 
die forschen Sprüche, die aus den Mäulern dieser Windbeitel quellen.

Wohlfeiles Geschwätz ohne jede Verbindlichkeit.

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bleib mit der Hure SPD weg.

Eben, die nehmen sich alle nichts! Nichts gegen die Wähler, auch nichts 
gegen die kleinen Mitglieder, aber wer es geschafft hat, die 
Karriereleiter zu erklimmen, der hat durch die Rivalitätskämpfe seine 
Menschlichkeit und seine Ehrlichkeit eingebüßt. Ein ehrlicher Mensch 
schafft das nicht.

MfG

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Sigmar Gabriel hat sich da eindeutig positioniert.
>
> Oh Platinenschwenker, bleib mit der Hure SPD weg. Die sind erst vor
> kurzem als S21-Gegner aufgefallen und das ist so glaubwürdig, wie all
> die forschen Sprüche, die aus den Mäulern dieser Windbeitel quellen.
>
> Wohlfeiles Geschwätz ohne jede Verbindlichkeit.

Ach Uhu komm was soll das? Die Verbindlichkeit ist mit der eindeutigen 
Positionierung gegeben. Wenn die SPD um den heißen Brei geschwafelt 
hätte, hättest du das gleiche gesagt, nun aber hat sie EINDEUTIG 
Stellung genommen und daran kann und muss man sie auch messen. Das 
gleiche gilt für die Grünen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:
>> bleib mit der Hure SPD weg.
>
> Eben, die nehmen sich alle nichts!

Waum? Da gibt es klar zwei Fronten: Merkel hat sich HINTER S21 gestellt 
und Gabriel fordert eine Volksabstimmung. Eindeutiger geht's nicht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Gabriel fordert eine Volksabstimmung

Seit wann? Du weißt, was Opportunismus ist?

Im Übrigen ist die SPD nach wie vor für Stuttgart 21 - wie gerade in 
den SWR-Nachrichten verkündet wurde. Es ist also alles nur Mappus 
weichgespült...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Gabriel fordert eine Volksabstimmung
>
> Seit wann?

War ein persönliches Statement von ihm heute, wurde in Phoenix 
übertragen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, das ist das Übliche. Sitzen diese rückgratlosen Lumpen in der 
Opposition, dann riskieren sie die große Lippe, sind sie an der 
Regierung, dann ist das alles von einem Tag auf den anderen vergessen.

Offenbar sind die schwäbischen Sozis noch etwas schamhaft, und schicken 
Opa Eppler vor, in der Hoffnung, daß der Volksentscheid im Sande 
verläuft, Mappus abgewählt wird und diese Windsackpartei dann mit den 
Grünen kungelt, "um Schlimmeres zu verhindern".

Kennt man...

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wobei hier sicher einige Politiker dabei sind, die nur auf "Stimmenfang" 
aus sind! die wirkliche Meinung der Herren bleibt wohl verdeckt, was 
zählt ist welche der "eigenen Meinungen" mehr Vorteile einräumt!

[Ironie]
Deswegen FDP - die stehen wenigstens zu ihrem Wort
[/Ironie]

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aha, das ist das Übliche. Sitzen diese rückgratlosen Lumpen

Ja nu, nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger (CDU) selber 
und beschweren sich dann in Foren auch noch über deren Haltung zu einem 
umstrittenen Projekt. Solange die MAcht in Deutschland von 
repräsentativen Parteien ausgeübt, wird bleibt nun mal nur der Weg 
(zunächst einmal), diejenigen abzuwählen, deren Entscheidungen wir nicht 
akzeptieren. Welchen anderen Weg sollte es geben?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeffrey Lebowski schrieb:
> die wirkliche Meinung der Herren bleibt wohl verdeckt

Was sollte da verdeckt bleiben? Die haben keine.

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Solange die MAcht in Deutschland von
> repräsentativen Parteien ausgeübt, wird bleibt nun mal nur der Weg
> (zunächst einmal), diejenigen abzuwählen, deren Entscheidungen wir nicht
> akzeptieren.

Dann müsste man sie ja alle abwählen, denn die Einen sind auch nicht 
besser als die Anderen. Macht korrumpiert nunmal.

MfG

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Solange die MAcht in Deutschland von
>> repräsentativen Parteien ausgeübt, wird bleibt nun mal nur der Weg
>> (zunächst einmal), diejenigen abzuwählen, deren Entscheidungen wir nicht
>> akzeptieren.
>
> Dann müsste man sie ja alle abwählen, denn die Einen sind auch nicht
> besser als die Anderen. Macht korrumpiert nunmal.
>
> MfG

Was heißt denn auch schon die einen seien "besser" als die anderen oder 
auch nicht? Darum geht es doch in Stuttgart gar nicht. Es geht um ein 
umstrittenes Bahnprojekt und da sind die Fronten ziemlich klar

CDU+FDP: PRO Stuttgart 21
SPD+Grüne: Für einen Volksentscheid über Stuttgart 21

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Jörg S. schrieb:
>> Wer die Parteien wählt die das Projekt ermöglichen und erst mit
>> Großdemos startet als es offiziell schon begonnen hat, darf sich nicht
>> wundern.
> Rede mal kein Blech. Zwischen dem Beginn dieses Großprojektes
> (Planungsphase) und dem Baubeginn liegen etliche Wahlperioden.
Sag ich ja.

>> Das es soweit gekommen ist, ist vor allem die Schuld der "Führungsebene"
>> der Projektgegner die es nicht geschafft haben die Massen zu
>> mobilisieren als es noch realistisch war das Projekt durch Demos zu
>> stoppen.
> Das war gar nicht möglich aufgrund der langen Zeitspanne.
Man hatte keine Zeit zu Demonstrieren weil die Vorbereitungen zum 
Projekt so lange gedauert haben?????

>> Und wer baut das Projekt und wird dafür bezahlt? Nur die Manager oder
>> vielleicht doch auch tausende Arbeiter?
> Entscheidend ist wer die Kosten dafür trägt und die landen nun mal IMMER
> wenn auch über Umwege beim Endverbraucher.
Und wo landet das Geld das augegeben wurde? Genau, auch (über Umwege) 
beim Endverbraucher. Das Geld verpufft ja nicht einfach.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wo landet das Geld das augegeben wurde?

Das ist schlicht nicht vorhanden und treibt nur den Schuldenspiegel 
weiter in die Höhe.

> Man hatte keine Zeit zu Demonstrieren weil die Vorbereitungen zum
> Projekt so lange gedauert haben?????

Wie soll man Leute mobilisieren die gar nichts konkretes vor Augen 
haben? Ein Teil derjenigen die heute demonstrieren waren zu Beginn der 
Planungsphase noch Kinder.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wobei hier sicher einige Politiker dabei sind, die nur auf "Stimmenfang"
>aus sind! die wirkliche Meinung der Herren bleibt wohl verdeckt, was
>zählt ist welche der "eigenen Meinungen" mehr Vorteile einräumt!

Na und? Wo ist das Problem? Die Funktionsweise von Demokratie ist 
nunmal, dass jemand, der die Meinung des Volkes vertritt, von diesem 
verstärkt gewählt wird. Was seine wirklichen Absichten sind, vermutlich 
einfach nur Geld für seine Familie zu verdienen, ist doch vollkommen 
egal! Du hinterfragst doch auch nicht die Motive Deines Bäckers, Brot zu 
backen. Oder glaubst Du der macht das, weil er nicht will, das Menschen 
hungern? Ich sehe da kein grundsätzliches Problem!

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Jörg S. (joerg-s)

Wenn man Gegner dieses Projektes als "wohlstandsverwöhnt" beschimpft, 
obwohl die doch gerade für sparsamen und sinnvollen Einsatz der 
Ressourcen eintreten, dann muss sich keiner mehr wundern, wenn der 
Bürger zunehmend das Gefühl erlangt, es werde über seinen Kopf hinweg 
entschieden. Das du Jörg solche Verhaltensweisen hier auch noch 
verteidigst zeigt mir auf, wie einseitig ideologisch du dich hier auf 
eine Seite schlägst. Ist dir noch nicht aufgefallen was für ein Defizit 
an direkter Mitwirkung in unserem Land vorherrscht? Sei doch einfach mal 
froh darüber wenn sich Leute engagieren und damit zeigen das sie eben 
nicht gleichgültig dem gegenüber stehen was um sie herum geschieht.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ewige Palaver vom angeblichen "Stimmenfang" führt kein bisschen 
weiter. Wenn Parteien Mist bauen dann gehören sie abgewählt. Die Motive 
hinter ihren Äuerungen sind zweitrangig, was zählt ist was sie hinterher 
tun, nachdem sie gewählt sind.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Na und? Wo ist das Problem? Die Funktionsweise von Demokratie ist
> nunmal, dass jemand, der die Meinung des Volkes vertritt, von diesem
> verstärkt gewählt wird.

Nein, das hat weniger mit Demokratie, als mit Prostitution zu tun. Die 
Politik mißbraucht das Wahlvolk, indem sie ihr Geschwätz vor den Wahlen 
an Meinungsumfragen ausrichten, um möglichst viele zu ködern. Nach der 
Wahl heißt es dann: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern". Das 
einzige Interesse der Herrschaften ist das an der Macht.

Mit Demokratie hat das nichts zu tun.

> Was seine wirklichen Absichten sind, vermutlich
> einfach nur Geld für seine Familie zu verdienen, ist doch vollkommen
> egal!

Klasse. Wie jede Nutte...

> Du hinterfragst doch auch nicht die Motive Deines Bäckers, Brot zu
> backen.

Demokratie und Brötchen auf eine Ebene zu stellen, ist schon ein starkes 
Stück. Wer so denkt, hat nichts anderes verdient, als nach Strich und 
Faden verarscht zu werden.

> Oder glaubst Du der macht das, weil er nicht will, das Menschen
> hungern? Ich sehe da kein grundsätzliches Problem!

Und welche politischen Entscheidungen fällt ein Bäcker? Haben seine 
Entscheidungen Auswirkungen auf Millionen Bürger? Stellen sie die 
Weichen für die Zukunft?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Nein, das hat weniger mit Demokratie, als mit Prostitution zu tun. Die
> Politik mißbraucht das Wahlvolk, indem sie ihr Geschwätz vor den Wahlen
> an Meinungsumfragen ausrichten, um möglichst viele zu ködern. Nach der
> Wahl heißt es dann: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern". Das
> einzige Interesse der Herrschaften ist das an der Macht.

In dieser Verallgemeinerung stimmt das so auch nicht. Was erwartest du 
eigentlich von einer Partei VOR IHRER WAHL? Das sie genau bescheid weiß 
was die nächsten 4 Jahre an Entscheidungen zu fällen ist? Glaubst du die 
Parteien sind in sich tatsächlich so schlau, dass sie dir 4 Jahre im 
Voraus sagen können wie sich beispielsweise die Konjunktur entwickelt? 
Damit überschätzt du maßlos deren Fähigkeiten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Was erwartest du eigentlich von einer Partei VOR IHRER WAHL?

Daß sie zu allen wichtigen anstehenden Themen vor der Wahl Stellung 
nicht und sich NACH DER WAHL an das hält, wofür sie sich wählen ließ.

Es kann nicht sein, daß bestimmte Themen einfach ausgeklammert werden - 
ich erinnere z.B. an den Krieg in Afghanistan vor der letzten 
Bundestagswahl -, damit man hinterher machen kann, was man will. 
Genausowenig kann sein, daß Wahlversprechen gemacht werden, die 
hinterher routinemäßig gebrochen werden.

S21 wurde nicht erst vor einem halben Jahr ausgeheckt - da waren keine 
hellseherischen Fähigkeiten notwendig und daß das Projekt auf breite 
Kritik stößt, das war ihnen auch nicht verborgen geblieben.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> In dieser Verallgemeinerung stimmt das so auch nicht. Was erwartest du
> eigentlich von einer Partei VOR IHRER WAHL? Das sie genau bescheid weiß
> was die nächsten 4 Jahre an Entscheidungen zu fällen ist?

Deshalb bin ich prinzipiell auch eher für eine zentralistische 
Planwirtschaft als Gegenpunkt zum jetztigen System. Sicher, die bis dato 
existierenden Planwirtschaften hatten ihre Schwächen, die waren aber 
meistens anderen Umständen geschuldet, als daß man hier ein 
systemimmanentes Problem der Planwirtschaft ausmachen könnte. In der 
Planwirtschaft der DDR zum Beispiel hat es manche Sachen eben nicht 
immer gegeben, das was es aber gab, war von guter Qualität und sehr 
günstig (hab' ich zumindest heute am ZDF in der Langen Nacht des 
Anschlußes ähmm... sorry, "der Einheit" gehört.)

In der kapitalistischen Marktwirtschaft dagegen gibt es vieles, das 
Meiste ist jedoch Dreck. Und wirkliche Qualität kann sich im 
kapitalistischem System eben keiner leisten.

Aber das Ganze hat eben sehr wenig mit Stuttgart 21 zu tun, die letzten 
gefühlten dreißig Beiträge driften anscheinend immer mehr ins 
Generalpolitische ab.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Mike Strangelove schrieb:
>> Na und? Wo ist das Problem? Die Funktionsweise von Demokratie ist
>> nunmal, dass jemand, der die Meinung des Volkes vertritt, von diesem
>> verstärkt gewählt wird.
>
> Nein, das hat weniger mit Demokratie, als mit Prostitution zu tun. Die
> Politik mißbraucht das Wahlvolk, indem sie ihr Geschwätz vor den Wahlen
> an Meinungsumfragen ausrichten, um möglichst viele zu ködern. Nach der
> Wahl heißt es dann: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern".
Na Mappus macht das z.B. nicht. Er hat gesagt das er S21 durchzieht und 
das macht er jetzt auch. Und sagt auch noch ausdrücklich das ihm die 
nächsten Wahlen egal sind :)
Nur du bist der Meinung das er sein Versprechen brechen soll ;)

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S21 ist ein wunderschoenes Beispiel wie organisierte Kriminalitaet 
funktioniert.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

>> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Was erwartest du eigentlich von einer Partei VOR IHRER WAHL?
>
> Daß sie zu allen wichtigen anstehenden Themen vor der Wahl Stellung
> nicht und sich NACH DER WAHL an das hält, wofür sie sich wählen ließ.

> Es kann nicht sein, daß bestimmte Themen einfach ausgeklammert werden -
> ich erinnere z.B. an den Krieg in Afghanistan vor der letzten
> Bundestagswahl -, damit man hinterher machen kann, was man will.
> Genausowenig kann sein, daß Wahlversprechen gemacht werden, die
> hinterher routinemäßig gebrochen werden.
>
> S21 wurde nicht erst vor einem halben Jahr ausgeheckt - da waren keine
> hellseherischen Fähigkeiten notwendig und daß das Projekt auf breite
> Kritik stößt, das war ihnen auch nicht verborgen geblieben.

Dann müssten die Parteien aber hellseherische Fähigkeiten mitbringen. 
Sie müssten Finanzkrisen im voraus erahnen, Kriegseinsätze vorhersehen 
können, die Konjunktur richtig einschätzen können, die künftige Lage der 
Krankenkassen bereits jetzt schon wissen etc.

Jetzt nimm mal das eben von dir Gesagte Zitat

" Es kann nicht sein, daß bestimmte Themen einfach ausgeklammert werden 
-"

genau das hat Sigmar Gabriel im Fall Stuttgart 21 doch erfüllt, er hat 
sich positioniert. Also gönne ihm doch mal die Erfüllung seiner Reden, 
gib ihm eine Chance dafür.

Meine Erwartung an die Politik ist da sehr viel gemäßigter, um nicht zu 
sagen kleiner. Parteien dürfen sich korrigieren, wenn sie merken, dass 
eine Position obsolet geworden ist. Fehler kann jeder begehen, aber 
daraus nichts zu lernen nach dem Motto, Augen zu und durch, das ist grob 
fahrlässig und an den Bürgern vorbei.

Jörg S. (joerg-s) schrieb:
> Na Mappus macht das z.B. nicht. Er hat gesagt das er S21 durchzieht und
> das macht er jetzt auch.

Und damit begeht er eine Riesendummheit. Konsequent zu sein ist eine 
Sache, aber nicht den veränderten Rahmenbedingungen ins Auge sehen zu 
wollen, jeglichen Bürgerzorn zu missachten, ist eine Torheit. Aber genau 
dafür gibt es ja Wahlen, wo man die abstrafen kann, die sich einen 
Kehrricht um die Bürgerwillen scheren.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Wenn man Gegner dieses Projektes als "wohlstandsverwöhnt" beschimpft
Wo?

> Ist dir noch nicht aufgefallen was für ein Defizit an direkter
> Mitwirkung in unserem Land vorherrscht?
Es gibt etliche Möglichkeiten mitzuwirken. Mag sein das man das noch 
verbessern kann, aber vielen ist es auch erst mal vollkommen egal.

> Sei doch einfach mal froh darüber wenn sich Leute engagieren...
Wo hab ich das in Frage gestellt? Ich habe nur gesagt das sie es falsch 
angestellt haben.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Jörg S. (joerg-s) schrieb:
>> Na Mappus macht das z.B. nicht. Er hat gesagt das er S21 durchzieht und
>> das macht er jetzt auch.
>
> Und damit begeht er eine Riesendummheit. Konsequent zu sein ist eine
> Sache, aber nicht den veränderten Rahmenbedingungen ins Auge sehen zu
> wollen, jeglichen Bürgerzorn zu missachten, ist eine Torheit. Aber genau
> dafür gibt es ja Wahlen, wo man die abstrafen kann, die sich einen
> Kehrricht um die Bürgerwillen scheren.
Tun die Politiker etwas "für die Bürger" wird ihnen vorgeworfen es nur 
wegen der Wahlen/Machterhalt zu machen. Machen sie etwas "gegen die 
Bürger" wird ihnen vorgeworfen keine Rücksicht auf die Bürger zu nehmen. 
Nimmt sich nichts...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:

> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Wenn man Gegner dieses Projektes als "wohlstandsverwöhnt" beschimpft
> Wo?

Lies mal Zeitungen, schau mal Nachrichten.

>> Ist dir noch nicht aufgefallen was für ein Defizit an direkter
>> Mitwirkung in unserem Land vorherrscht?
> Es gibt etliche Möglichkeiten mitzuwirken.

Jörg hast du diesen Satz von der Bundesregierung aufgeschnappt? :)

> Mag sein das man das noch
> verbessern kann, aber vielen ist es auch erst mal vollkommen egal.

Wie man in Stuttgart sieht stimmt das nicht. Außerdem weißt du nicht 
wieviele sich ohne viel Öffentlichkeitswirkung mit Politik beschäftigen 
oder?!

>> Sei doch einfach mal froh darüber wenn sich Leute engagieren...
> Wo hab ich das in Frage gestellt? Ich habe nur gesagt das sie es falsch
> angestellt haben.

Warum sollen sie es falsch angestellt haben? Solange sich eo ein Projekt 
nicht konkretisiert kannst du nun mal keinen großen Protest 
zusammenbekommen. Erst mal muss die Sache in die Medien, dann erreicht 
sie auch die Leute. Als der Elektro Abfallgesetz im Bundestag 
beschlossen wurde hat es zunächst auch keinen gekratzt. (Erst) Als dann 
die Fristen ausliefen wurden Ingenieure/Gewerbetreibende aufmerksam und 
es kamen 5000 Petitionsstimmen zusammen. Leider ohne Wirkung.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Keiner der Vertreter der zur Wahl stehenden Parteien schert sich doch um
>> die Meinung des Volkes.
>Populistisches Geschwätz.

Vielleicht ist es populistisch, aber leider wahr. Die Aussagen des 
Baden-Württembergischen Innenministers zeigen das in aller Deutlichkeit. 
Wichtig ist, die Wahlziele zu erreichen. Dass dabei das Volk betrogen 
und belogen wird, sollte inzwischen jedem Bundesbürger aufgefallen 
sein!
Das sind einfach Tatsachen, die sich in tausenden Statements von 
verschiedenen Politikern absolut "fälschungssicher" zeigt.

S21 scheint hier eine ganz neue Qualität darzustellen, da die Machthaber 
ganz offen zugeben, den Willen des Volkes ignorieren zu wollen. Bitte 
jetzt keine Diskussion darüber, ob der Wille des Volkes bei den Wahlen 
genügend Gehör findet, so lange wir keine direkten Wahlen haben.
Allerdings bin ich auf der anderen Seite leider auch der Meinung, dass 
es evtl. nicht immer vorteilhaft für unser Land wäre, wenn die Bürger 
z.B. per Volksentscheid ständig Einfluss auf bestimmte Entscheidungen 
nehmen könnten. Denn nicht alles, was die Mehrheit des Volkes will, muss 
auch gut für unser Land sein. Und gerade in Deutschland frage ich mich 
manchmal, ob politische Bildung und Verantwortungsbewusstsein und 
Loyalität der Bürger im Allgemeinen ausreichend wären, um solche 
direkten Entscheidungen treffen zu können.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:

> Tun die Politiker etwas "für die Bürger" wird ihnen vorgeworfen es nur
> wegen der Wahlen/Machterhalt zu machen.

Das ist aber nicht die Mehrheit die so denkt. Da muss man schon zwischen 
den typischen Stammtischparolen und dem was der einzelne wirklich denkt 
unterscheiden. Parteien die im Sinner der Bürger entscheiden werden sich 
kaum diesen Vorwurf ("böser Politiker hast was gutes aus falschen 
Motiven gemacht") einhandeln.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
>>> Ist dir noch nicht aufgefallen was für ein Defizit an direkter
>>> Mitwirkung in unserem Land vorherrscht?
>> Es gibt etliche Möglichkeiten mitzuwirken.
> Jörg hast du diesen Satz von der Bundesregierung aufgeschnappt? :)
Lies mal Zeitungen, schau mal Nachrichten.

> Außerdem weißt du nicht wieviele sich ohne viel Öffentlichkeitswirkung
> mit Politik beschäftigen oder?!
Wenn man sich die Politikverdrossenheit so anschaut (wie z.B. auch hier 
im Forum) wohl gegen 0.

>>> Sei doch einfach mal froh darüber wenn sich Leute engagieren...
>> Wo hab ich das in Frage gestellt? Ich habe nur gesagt das sie es falsch
>> angestellt haben.
> Warum sollen sie es falsch angestellt haben? Solange sich eo ein Projekt
> nicht konkretisiert..
Ich würde mal sagen so ein Abriss ist schon sehr konkret.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Jörg, zitiere mal ordentlich! ;)

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, und die wirklich ausufernden Kosten sind IMO auch ein großes 
Problem. Kann es wirklich sein, dass sich die Kosten bereits vor 
Baubeginn einfach mal eben verdoppeln? Wozu werden dann eigentlich 
überhaupt Verträge geschlossen, wenn die Kosten dann anscheinend völlig 
offen bleiben?! Ja, ich kann mir vorstellen, wie solche Ausschreibungen 
laufen. Und dann soll allein die Vertragsauflösung seitens des 
Auftraggebers bereits eine Milliarde kosten? Sind die Behörden wirklich 
so dumm, solche ungünstigen Verträge zu vereinbaren?

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> In der
> Planwirtschaft der DDR zum Beispiel hat es manche Sachen eben nicht
> immer gegeben, das was es aber gab, war von guter Qualität und sehr
> günstig (hab' ich zumindest heute am ZDF in der Langen Nacht des
> Anschlußes ähmm... sorry, "der Einheit" gehört.)

Von guter Qualität? Machst du Witze?

Was eine Mangelwirtschaft produzieren kann, kannst du dir aktuell in 
Kuba ansehen.

Beispiel: Der erste MB-Mikrochip - die große Technologieleistung der DDR 
war komplett geklaut - ein reengineering mit gigantischem Aufwand eines 
Intel-Prozessors. (mikroskopisch untersucht Schicht für Schicht stand 
auf einer Schicht plötzlich: Viele Grüße aus Silikon Valley! Auf 
russisch! - Die Amis wussten das die andere Seite ihre Technologie 
analysiert und haben sehr interessante reengineering-Sicherungen 
eingebaut die noch heute funktionieren.)

Sicher gab es in der DDR viele Firmen die man nicht hätte platt machen 
müssen, die hatten volle Auftragsbücher für Jahre - aber das ist eine 
politische Frage die man auch im historischen Kontext sehen muss.

Die Marktwirtschaft ist aber der Planwirtschaft überlegen und zwar 
Haushoch.

Der Tipp: Nicht das glauben was du im Fernsehen sehen kannst oder was 
bei Wicki steht.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Woletz schrieb:
>>> Keiner der Vertreter der zur Wahl stehenden Parteien schert sich doch um
>>> die Meinung des Volkes.
>>Populistisches Geschwätz.
>
> Vielleicht ist es populistisch, aber leider wahr. Die Aussagen des
> Baden-Württembergischen Innenministers zeigen das in aller Deutlichkeit.
> Wichtig ist, die Wahlziele zu erreichen. Dass dabei das Volk betrogen
> und belogen wird, sollte inzwischen jedem Bundesbürger aufgefallen
> sein!
Bei dieses Sätzen mus ich immer wieder lachen. Da wirft man den 
Politiker vor sich über die Bürger hinwegzusetzen weil diese die 
Wahlziele erreichen wollen die die Bürger selber gewählt haben.... 
Nonsens hoch tausend!

> S21 scheint hier eine ganz neue Qualität darzustellen, da die Machthaber
> ganz offen zugeben, den Willen des Volkes ignorieren zu wollen. Bitte
> jetzt keine Diskussion darüber, ob der Wille des Volkes bei den Wahlen
> genügend Gehör findet, so lange wir keine direkten Wahlen haben.
Eine Demo ist keine Wahl und in keinster weise legitimiert den "Willen 
den Volkes" zu repräsentieren. Natürlich muss eine Demo anlass geben 
über ein Projekt noch mal nachzudenken, aber hier ist der Zug im warsten 
sinne des Wortes einfach schon abgefahren. Die Leute sollten den 
Vorschlag von Mappus annehmen und zumindest noch auf Detailfragen 
Einfluss nehmen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Der Tipp: Nicht das glauben was du im Fernsehen sehen kannst oder was
> bei Wicki steht.

Endlich mal einer, mit dem ich meine Meinung teile!
;-)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. (joerg-s) schrieb:

> Natürlich muss eine Demo anlass geben
> über ein Projekt noch mal nachzudenken, aber hier ist der Zug im warsten
> sinne des Wortes einfach schon abgefahren.

Mit so einer Denke wäre Wackersdorf in Betrieb gegangen. Jörg ist dir 
eigentlich nicht aufgefallen, dass Niemand die letzten zwei Jahrzehnte 
Wackersdort vermisst hat? Denk mal drüber nach.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Juri Parallelowitsch schrieb:
>> Der Tipp: Nicht das glauben was du im Fernsehen sehen kannst oder was
>> bei Wicki steht.
>
> Endlich mal einer, mit dem ich meine Meinung teile!
> ;-)

Dann wüßte er wohl kaum über das was er eben geschrieben hat 
(MB-Mikrochip) bescheit. Da gibt es nämlich hervorragendes Filmmaterial 
in den Sendeanstalten drüber. ;)

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Und ebenfalls ein Faktum ist, dass die Lage des
> Bundeshaushalts SEHR WOHL durch die geleisteten Zahlungen an Bankrotte
> Finanzinstitute zusätzlich SCHWER BELASTET worden ist. Wer das in Abrede
> stellt redet sich die Wirklichkeit schön oder hat schlicht keine Ahnung
> von dem was abgelaufen ist.

Schoen: Vorrechnen bitte.

> Ich kann mich noch an ein Zitat des
> ehmaligen Finanzministers erinnern der sagte, ohne die Belastungen durch
> die Finanzkrise hätten wir jetzt einen ausgeglichenen Bundeshaushalt.

Oh und ploetzlich ist ein ehemaliger Finanzminister Jemand, dessen Wort 
hier geachtet wird?

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist nie zu spät. Es mag zu spät sein kostenlos rauszukommen, aber man 
kann immernoch 4 Milliarden sparen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> In der
> Planwirtschaft der DDR zum Beispiel hat es manche Sachen eben nicht
> immer gegeben, das was es aber gab, war von guter Qualität und sehr
> günstig (hab' ich zumindest heute am ZDF in der Langen Nacht des
> Anschlußes ähmm... sorry, "der Einheit" gehört.)

Naja beispielsweise mit der Unterhaltungselektronik hatte die alte DDR 
so ihre Schwierigkeiten. Kann mich da noch an Fernseher erinnern die den 
Namen eigentlich kaum verdienten, aber nahezu unbezahlbar für den 
DDR-Konsumenten waren. Zuviel und zuwenig Wettbewerb - beides schadet 
eher den Produkten als dass es ihnen nutzt. DIe DDR hatte zu wenig bzw. 
gar keinen Wettbewerb.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:

> Platinenschwenker .. schrieb:
>
>> Und ebenfalls ein Faktum ist, dass die Lage des
>> Bundeshaushalts SEHR WOHL durch die geleisteten Zahlungen an Bankrotte
>> Finanzinstitute zusätzlich SCHWER BELASTET worden ist. Wer das in Abrede
>> stellt redet sich die Wirklichkeit schön oder hat schlicht keine Ahnung
>> von dem was abgelaufen ist.
>
> Schoen: Vorrechnen bitte.

Das wurde schon mehrfach vorgerechnet als der Schuldenstand verglichen 
wurde im Rahmen der Neuschuldenaufnahme bedingt duch die (damalig) 
aktuelle schwierige Konjunkturlage. Schon vergessen, allein wie viel 
Kurzarbeitergeld die Bundesregierung an die Unternehmen ausgeschüttet 
hat? Das waren Milliarden.

>> Ich kann mich noch an ein Zitat des
>> ehmaligen Finanzministers erinnern der sagte, ohne die Belastungen durch
>> die Finanzkrise hätten wir jetzt einen ausgeglichenen Bundeshaushalt.
>
> Oh und ploetzlich ist ein ehemaliger Finanzminister Jemand, dessen Wort
> hier geachtet wird?

Warum auf Allgemeinplätze flüchten? In dieser Angelegenheit hat ihm die 
Opposition nicht wiedersprochen (war übrigens Peer Steinbrück).

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War ja klar, dass nur Ausfluechte kommen...

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Иван S. schrieb:
> Was eine Mangelwirtschaft produzieren kann, kannst du dir aktuell in
> Kuba ansehen.

Man muß eben sehen, was einem wichtiger ist. Bildungssystem in Kuba ist 
zum Beispiel weit über dem lateinamerikanischem Durchschnitt, 
Analphabetenquote geht gegen Null Prozent. Laut UNESCO hat Kuba eines 
höchstentwickelten Bildungssystemen der Welt. Gesundheitsversorgung 
(hohe Ärztedichte und hohe Integration) ist Kostenlos, da könnt Ihr 
Deutschen euch mit der Praxisgebühr eine Scheibe abschneiden.

Und daß es an Kuba an allen Ecken und Enden an Importgütern mangelt ist 
angesichts der imperialistischen Zermürbungspolitik (Embargo) von Seiten 
des weltführenden NATO-Aggressors kaum verwunderlich.

Aber natürlich will man das bei euch drüben ja nicht hören, da man dem 
großen Bruder USA ja immer hörig ist. Aus den beiden Weltkriegen hat man 
bei Euch (zumindest Eure Führung) eher wenig gelernt, da hüpft man 
frisch und fröhlich von einem Militärbündnis in nächste.

> Beispiel: Der erste MB-Mikrochip - die große Technologieleistung der DDR

Der Megabit-Chip war doch schon nicht mehr konkurrenzfähig, als ihn 
unser unvergessener Genosse Staatssekretär in Händen hielt.

> war komplett geklaut - ein reengineering mit gigantischem Aufwand eines
> Intel-Prozessors.

Na und, ist das angesichts der äußeren Umstände keine großartige 
Leistung oder gar verwerflich? Der U880 zum Bleistift war sogar so gut 
dem Zilog'schen Pendant nachgebaut, daß er sogar die undokumentierten 
Befehehle in exakter Kompatibilität ausführen konnte. Was angesichts der 
vorhandenen Masken ja auch logisch erscheint. Nichts desto Trotz ein 
großartiges Werk aller Werktätigen im VEB Marx zu Erfurt!

> Die Marktwirtschaft ist aber der Planwirtschaft überlegen und zwar
> Haushoch.

Was zu beweisen wäre. Meiner Meinung produziert die sogenannte 
Marktwirtschaft doch nur für mediengesteuerte Konsumdruiden.

> Der Tipp: Nicht das glauben was du im Fernsehen sehen kannst oder was
> bei Wicki steht.

Mein Tipp: Einmal eine eigene Meinung Bilden und dazu stehen, und nicht 
alles nachplappern, was im imperialistischem Westfernsehen indoktriniert 
wird. Kein Wunder, daß es den schwarzen Kanal nicht auf 200 DVDs zu 
kaufen gibt, wo doch damit schönes Geld reinkommen würde (ich würde so 
ein DVD-Abo gleich bestellen), denn dort wurde wenigstens noch Tacheles 
geredet.

Nix für ungut, Iwan

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Dann wüßte er wohl kaum über das was er eben geschrieben hat
> (MB-Mikrochip) bescheit. Da gibt es nämlich hervorragendes Filmmaterial
> in den Sendeanstalten drüber. ;)
Nope. - Insiderwissen.


Иван S. schrieb:
> Was zu beweisen wäre. Meiner Meinung produziert die sogenannte
> Marktwirtschaft doch nur für mediengesteuerte Konsumdruiden.
Volle Zustimmung - das eine bedingt das andere.

Aber zum Thema.

Es gibt zwei Lager. Diejenigen die diese Projekt verwirklichen wollen, 
die sich auf demokratische Entscheidungsprozesse berufen und formal im 
Recht sind und den Widerstand mit polizeilichen Massnahmen beantworten.
Da sind doch glatt den Heinzelmännchen die Augen im Wasserwerfer aus dem 
Gesicht gefallen.
Fast wie bei Happy Tree Friends. Ist aber nicht lustig. Denn das was wir 
bisher gesehen haben ist nur der Auftakt. Das wird die Hamburg und 
Berlin kampferprobte Bundespolizei einer mit KASTANIEN! Werfenden 
Bevölkerung gegenübergestellt – und die schlagen zurück wie gelernt.

Die Gegenseite beruft sich auf neue Gutachten (finanzieller und 
bautechnischer Art) und das Recht der Bevölkerung gegen unsinnige 
Entscheidungen Widerstand zu leisten – das ist auch demokratisch.

Das ganze hat eine dritte Dimmension – Schwarzgelb soll bitte abdanken – 
das wird natürlich politisch benutzt.
(na hoffentlich gibt keiner von denen diesen einen schwarzen Koffer mit 
bissel Kleingeld um den Stunk anzuheizen)

Nur nebenbei bin ich der Meinung das es zwei Punkte gibt die mitbedacht 
werden müssen:
1.Nur wenige haben genug Informationen um eine objektive Sicht vertreten 
zu können.
(Ich auch nicht)
2.Schön das jetzt die Chinesen den Transrapid bauen – den hätten wir als 
Großprojket machen können – warum hat man un D. So eine Angst vor 
Großprojekten – ja, die kosten Geld?
(in der Finanzkrise war plötzlich genug Geld da um die Banken zu retten 
– und so ein Bahnhof ist nicht finanzierbar?)

Man stelle sich vor, Jemand wolle heute die Eisenbahn bauen wollen: 
Schienen verlegen durch Naturschutzgebiete wo seltene Vögel wohnen und 
Jemand wollte mitten in der Innenstadt einen Bahnhof bauen und 
historische Gebäude müssten gesprengt werden?

Massenproteste! - wären die Folge.

Die vierte Dimmension ist tatsächlich diesmal eine Feuerprobe für die 
Demokratie.

Weil, wenn wir es mit der Demokratie ernst meinen, kann ein solches 
Projekt nicht gegen den massiven Protest der Bevölkerung durchgesetzt 
werden.

Meine Vorhersage: Das Projekt wird durchgeführt. Widerstand wird 
gebrochen!
Wenn es schlimm kommt, werden die Gegner die nicht organisiert sind 
kriminalisiert – dann stehen sie plötzlich nicht mehr in der Mitte der 
Gesellschaft.
Wenn da die erste Bombe hochgeht, dann haben wir den Einsatz der 
Bundeswehr im Innern. Dann wird mit G36 auf böse terroristische 
KASTANIENWERFER geschossen.
So extrem wird es nicht kommen. Die Schwaben werden sich einschüchtern 
lassen.

Erinnert ihr euch als in den 60ern die Bundesrepublik nuklear bewaffnet 
wurde durch die Amerikaner – ja deutsche Generäle hatten plötzlich 
taktische Atomwaffen. Millionen Menschen haben demonstriert und wurden 
abgefertigt. Die Leute die den Krieg mitgemacht haben Omis und Opis 
haben sich auf die Staßen gesetzt und wurden weggetragen! Das wurde 
durchgezogen.

Wenn ganz Stuttgard die Arbeit einstellt und sich sammelt und NEIN sagt, 
dann haben wir diese Feuerprobe für unsere Demokratie – bis dahin bleibt 
es ein Medienspektakel.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> War ja klar, dass nur Ausfluechte kommen...

Wieso Ausflüchte? Wurde alles pinibel vom Finanzminister vorgestellt und 
in Sendungen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten aufbereitet 
wiedergegeben. Dort kannst du das leicht nachrecherchieren, wenn es 
nicht inzwischen der von der schwarz-gelben Bundesregierung zu 
"dankenden" Löschorgie anheim gefallen ist. Die haben schließlich 
geduldet und sogar unterstützt, dass die Privatwirtschaft die 
Sendearchive von ARD/ZDF kaputtlöschen lies und somit mehr als 90 
Prozent aller Beiträge politischer Magazine nicht mehr zugänglich sind. 
Aber vielleicht findest du es auch in einem der älteren Spiegelausgaben.

Kannst ja mal hier schauen, ist auch aufschlussreich
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/351...

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stuttgart 21 ist doch völlig an den Bürgern vorbei geplant worden. Wie 
schon erwähnt wurde, wurden Volksentscheide blockiert.
Wie kommt es, dass die Grünen im Stuttgarter Gemeinderat die stärkste 
Fraktion stellen? Die meisten Stuttgarter sind gegen S21, CDU und SPD 
sind dafür. Es ist kaum verwunderlich, dass daher die Grünen gewonnen 
haben. Das Thema fristete in den letzten Jahren ausser im Stuttgarter 
Raum ein Schattendasein. Daher gab es bisher auf Landesebene kaum 
Auswirkungen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo Lutz (katagia) schrieb:

> Die meisten Stuttgarter sind gegen S21, CDU und SPD
> sind dafür.

Die SPD kann kaum für S21 sein, wenn ihr Vorsitzender Sigmar Gabriel 
öffentlich für einen Baustopp + einen Volksentscheid eintritt.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die SPD in BaWü, also Lande- und Komunalebene war schon immer dafür.
Was die Bundes-SPD jetzt aus Popularitätsgründen macht ist ein anderes 
Thema.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Peter Stegemann schrieb:
>> War ja klar, dass nur Ausfluechte kommen...
> Wieso Ausflüchte?

Weil du nur unscharfe Verweise von dir gibst, statt konkrete Beweise 
deiner Behauptungen. Ich soll jetzt also Berge von alten Spiegelartikeln 
durchgehen und die ARD Mediathek der letzten 3 Jahre durchgucken - wenn 
ich dann nichts gefunden habe, was deine Behauptung stuetzt, was kommt 
dann?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo Lutz schrieb:

> Die SPD in BaWü, also Lande- und Komunalebene war schon immer dafür.
> Was die Bundes-SPD jetzt aus Popularitätsgründen macht ist ein anderes
> Thema.

Da stimme ich dir zu, das habe ich auch so vernommen. Ob aktuell (die 
Tage) die SPD in BaWü noch immer voll hinter dem Projekt steht weiß ich 
momentan nicht genau. Da sollte sich die SPD mal schnell auf eine Linie 
einigen, sonst gibt es ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Peter Stegemann schrieb:
>>> War ja klar, dass nur Ausfluechte kommen...
>> Wieso Ausflüchte?
>
> Weil du nur unscharfe Verweise von dir gibst, statt konkrete Beweise
> deiner Behauptungen. Ich soll jetzt also Berge von alten Spiegelartikeln
> durchgehen und die ARD Mediathek der letzten 3 Jahre durchgucken - wenn
> ich dann nichts gefunden habe, was deine Behauptung stuetzt, was kommt
> dann?

Tut mir leid lieber Peter Stegemann, aber ich kann nichts dafür wenn 
jemand anscheinend zu einer bestimmten Zeit zwei Wochen keine 
Nachrichten, kein politisches Magazin, keine Bundestagsrede etc. 
mitbekommen hat. Dieses Informationsdefizit kann ich nicht aufarbeiten, 
das muss jeder selber anstreben nachzuholen (falls es ihn wirklich 
interessiert). Es ging damals mehrfach durch die Nachrichtenkanäle, ohne 
die Finanz- und Wirtschatskrise hätte es einen ausgeglichenen Haushalt 
gegeben, so aber gab es eine beachtliche Nettoneuverschuldung. Du kannst 
mir das jetzt glauben oder es sein lassen, das ist mir egal.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei ich in der Aussage "Baustop und Volksabstimmung" keinen 
Widerspruch sehe. Ich sehe darin eher ein Eingeständnis, die Bürger in 
der Vergangenheit schlecht eingebunden zu haben. Es heißt nicht, dass 
man plötzlich gegen S21 ist.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo Lutz schrieb:

> Wobei ich in der Aussage "Baustop und Volksabstimmung" keinen
> Widerspruch sehe. Ich sehe darin eher ein Eingeständnis, die Bürger in
> der Vergangenheit schlecht eingebunden zu haben. Es heißt nicht, dass
> man plötzlich gegen S21 ist.

Ich finde auch die Partei (hier SPD) sollte das gar entscheiden. Es 
reicht aus wenn sie für ein Referendum eintreten und dann wird man sehen 
wie die Bürger sich entscheiden. Dazu muss aber (wie Gabriel 
einforderte) vorerst mal ein Baustopp her, einfach inzwischen "Fakten 
schaffen" geht nicht bzw. ist keine ehrliche Haltung seitens der 
Landesregierung.

Wäre ja auch nicht undenkbar, dass man sogar eine Mehrheit für S21 bei 
einer Volksbefragung erhält.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Tut mir leid lieber Peter Stegemann,

Ah, jetzt kommt der "lieber". Schoen, wie du das Standard-Programm 
abspulst.

> Es ging damals mehrfach durch die Nachrichtenkanäle, ohne
> die Finanz- und Wirtschatskrise hätte es einen ausgeglichenen Haushalt
> gegeben, so aber gab es eine beachtliche Nettoneuverschuldung. Du kannst
> mir das jetzt glauben oder es sein lassen, das ist mir egal.

Ich glaube es vor Allem den Politikern nicht, denen du offensichtlich 
auf den Leim gegangen bist. Schon verblueffend wie man Jahrzehnte der 
Schuldenpolitik aus den Koepfen der Leute loeschen kann, indem man ihnen 
einen Schuldigen vorsetzt.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>
>> Tut mir leid lieber Peter Stegemann,
>
> Ah, jetzt kommt der "lieber". Schoen, wie du das Standard-Programm
> abspulst.
>
>> Es ging damals mehrfach durch die Nachrichtenkanäle, ohne
>> die Finanz- und Wirtschatskrise hätte es einen ausgeglichenen Haushalt
>> gegeben, so aber gab es eine beachtliche Nettoneuverschuldung. Du kannst
>> mir das jetzt glauben oder es sein lassen, das ist mir egal.
>
> Ich glaube es vor Allem den Politikern nicht, denen du offensichtlich
> auf den Leim gegangen bist. Schon verblueffend wie man Jahrzehnte der
> Schuldenpolitik aus den Koepfen der Leute loeschen kann, indem man ihnen
> einen Schuldigen vorsetzt.

Im Gegensatz zu dir war Steinbrück hier deutlich sachlicher. Es ging um 
die Neuverschuldung und nicht um bestehende Altschulden. Außerdem 
empfinde ich dein "den Politikern auf den Leim gegangen" als 
unsachliches Stammtischgeschwätz. Dein Problem ist, du weißt einfach 
nicht genug bescheid und flüchtest dich (einmal bei der Wissenslücke 
ertappt) in die billige Polemik der Politik die Schuld für eigenes 
Unwissen in die Schuhe zu schieben. Informier dich besser und auch du 
wirst dann Wissen, wie die Finazielle Lage des Bundeshaushalts stand, 
kurz bevor die Finanzkrise ausbrach.

Und wenn dir die Schulden in D-Land zu hoch erscheinen, es steht dir 
frei, dann ebenfalls für einen NEIN zu Stuttgart 21 einzutreten. Wo 
bleibt deine Stimme diesbezüglich?

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Im Gegensatz zu dir war Steinbrück hier deutlich sachlicher. Es ging um
> die Neuverschuldung und nicht um bestehende Altschulden.

Vieleicht solltest du weniger posten, dann wuesstest du noch, was du 
geschrieben hast:

---
> 1994 war die Finanzlage der Städte und des Landes noch um einiges
> "rosiger" als es sie heute ist. Jetzt nachdem alles (öffentliche) Geld
> in Form von Realzahlungen und Schuldenübernahme für die Finanzjongleure
> verprasst wurde, ist die Kasse lehr und somit die Geschäftsgrundlage für
> Stuttgart 21 im Großprojekt-Schlaraffenland Deutschland weggefallen.
---

Da behautpest du doch glatt, wegen der Finanzkrise koennte sich 
Deutschland S21 nicht mehr leisten und vorher waere noch Geld da 
gewesen. Genau darum geht es.

Und wegen der Neuverschuldung: Wenn als Schuldiger, dass die 
0-Neuverschuldung verpasst wurde, nicht gerade die Banker herhalten 
muessten, wuerdest auch du das dem Steinbrueck nie abkaufen, dass sie 
das sonst geschafft haetten.

> Und wenn dir die Schulden in D-Land zu hoch erscheinen, es steht dir
> frei, dann ebenfalls für einen NEIN zu Stuttgart 21 einzutreten. Wo
> bleibt deine Stimme diesbezüglich?

Was glaubst du wer du bist, dass du von mir meine Stimme einfordern 
kannst? Wo war eigentlich deine Stimme, als die Bagger noch nicht 
rollten? Im uebrigen habe ich hier von dir noch wenig Sachliches 
gesehen, warum S21 nicht sinnvoll ist. Eigentlich habe ich davon im 
ganzen Thread noch nichts gesehen - hier geht's eigentlich nur um den 
Frust gegenueber dem Staat allgemein, nicht um die Sache.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:

> 2.Schön das jetzt die Chinesen den Transrapid bauen – den hätten wir als
> Großprojket machen können – warum hat man un D. So eine Angst vor
> Großprojekten – ja, die kosten Geld?
> (in der Finanzkrise war plötzlich genug Geld da um die Banken zu retten

Wo zum Teufel hätte man gewinnbringend einen Transrapid einsetzen 
können? Ich hab das Ding in Shanghai gesehen. Das ist eine erstklassige 
Landschaftsverschandelung, und 300 ist das Ding ebenfalls nicht 
gefahren. Meine Prognose ist daß die Chinesen das ganze mittelfristig 
sterben lassen.
Es gibt für so ein Zeug einen guten Spruch: Weg mit Schaden. Lieber ein 
paar Euros drauflegen als sich Jahrzehntelang mit einem solchen Rotz 
rumzuärgern.
Zum Thema Schnellbahn: Solange der ICE hinter jeder Mülltonne halten muß 
wird es keinen brauchbaren Schnellverkehr geben. Da helfen auch die 
neuen Tunnelröhren rund um Stuttgart nichts.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Transrapid ist nur auf langer Strecken ohne Zwischenhalt sinnvoll. 
In Shanghai sind es 30km und ob er dort Vollgas oder gedrosselt fährt 
macht in der Fahrzeit grad mal 10 Sekunden aus.

In Deutschland sieht das nicht besser aus. Zu dicht besiedelt. Da jeder 
gut verlinkte Bürgermeister oder Politiker auf seinen persönlichen 
Zwischenhalt bestehen würde, müsste der auch hier alle 50km anhalten, 
was einem solchen Projekt seinen Sinn nimmt.

Das ist einer der politischen Nachteile gegenüber Flugzeugen. Bei 
Flugzeugen kommt keiner auf die Idee, mal eben zwischendrin einen Stop 
einzubauen oder gleich die Streckenführung entsprechend anzupassen, 
bloss weil der lokale Sponsor da angesiedelt ist.

Der andere ist, dass Flugzeuge zwar den Himmel verschandeln, aber nicht 
für jeden zurückgelegten Meter eine eigene Streckenbaugenehmigung mit 
10-20 Jahren Hickhack vor Gericht benötigen. Bei Projekten der Dimension 
S21 oder Transrapid (oder KKWs) ist der vorbereitende und 
baubegeleitende Rechtsweg extrem aufwendig und zeitraubend. Man mag von 
S21 halten was man will, aber das läuft jetzt grad ähnlich. Da muss fast 
jeder Baum einzeln vor Gericht gefällt werden. Auf solcher Basis werden 
Grossprojekte zunehmend undurchführbar.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:

> Wo zum Teufel hätte man gewinnbringend einen Transrapid einsetzen
> können?

Wenn du dieses Kriterium bei der Bahn anlegst, duennst du den 
Bahnverkehr in Deutschland gruendlich aus.

> Zum Thema Schnellbahn: Solange der ICE hinter jeder Mülltonne halten muß
> wird es keinen brauchbaren Schnellverkehr geben. Da helfen auch die
> neuen Tunnelröhren rund um Stuttgart nichts.

Tja, welche Halte soll man weglassen? Von den wenigen Eindeutigkeiten 
wie Montabour mal abgesehen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man landet beim üblichen Zielkonflikt: Um schnell von z.B. Mannheim zum 
Stuttgarter Flughafen zu kommen sollte der ICE am Flughafen halten. Um 
jedoch schnell nach Ulm zu kommen, sollte er nicht am Flughafen 
halten. Dito Frankfurt, wo dieser Konflikt von alters her in den 
Fahrplan eingebaut ist.

Genau genommen müsste man die ICEs als Fernverkehr zwischen den 
Metropolen einrichten und die Flughäfen separat per Shuttle anfahren. 
Wobei man mit S21 m.W. aber genau wieder so eine Doppelhalt-Konstruktion 
à la Frankfurt anpeilt.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Michael X. schrieb:
>
>> Wo zum Teufel hätte man gewinnbringend einen Transrapid einsetzen
>> können?
>
> Wenn du dieses Kriterium bei der Bahn anlegst, duennst du den
> Bahnverkehr in Deutschland gruendlich aus.

Wenn man neben Autobahnen, Flugzeugen und Schienen eine 4 
Transportmöglichkeit aufbauen möchte dann sollte es sich durchaus 
rechnen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das "Zugeständnis" der Landesregierung an die S21-Gegner ist ein 
Musterbeispiel von einer Mogelpackung: Aufgemotzt und inhaltslos.

Die Herrschaften sind also fest entschlossen, die Leute vorzuführen. Die 
Macht kommt eben aus den Gewehrläufen...

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie scheint bei eu'rer Bahn ja der Reichtum ausgebrochen zu sein. 
Heute nachts gehört: Eine halbe Milliarde für "Drehkreuz Ost" in Halle 
(Saale) veranschlagt. http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/7734888.html

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Irgendwie scheint bei eu'rer Bahn ja der Reichtum ausgebrochen zu sein.

Nein. Wäre dem so, dann könnten sie Rheintalstrecke endlich ausbauen - 
die ist viel, viel wichtiger, als dieser Scheiß Bahnhof. Dafür ist aber 
kein Geld mehr da.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Nein. Wäre dem so, dann könnten sie Rheintalstrecke endlich ausbauen

Ich bin schon auf die Kommentare gespannt, wenn im Rheinthal die 
gleichen Demos laufen wie in Stuttgart.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Ich bin schon auf die Kommentare gespannt, wenn im Rheinthal die
> gleichen Demos laufen wie in Stuttgart.

Da gibts in der Tat auch jetzt schon etliche Probleme, die zu lösen eine 
Menge Geld kostet. Aber gemessen an dem, was an Gütern durchs Rheintal 
geht, ist doch Stuttgart Hbf. geradezu an einer Nebenstrecke und wie man 
die sehenden Auges so vernachlässigen kann, ist mir ein Rätsel.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Da gibts in der Tat auch jetzt schon etliche Probleme, die zu lösen eine
> Menge Geld kostet. Aber gemessen an dem, was an Gütern durchs Rheintal
> geht, ist doch Stuttgart Hbf. geradezu an einer Nebenstrecke und wie man
> die sehenden Auges so vernachlässigen kann, ist mir ein Rätsel.

Ist kein Prestigeprojekt und wird der Bahn noch sehr viel Aerger 
bereiten. Denn die Rheinthaler interessiert wenig, dass dieses Projekt 
im Gegensatz zu S21 sehr wohl Sinn ergibt und sich rechnet.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:

> Vieleicht solltest du weniger posten, dann wuesstest du noch, was du
> geschrieben hast:

> Da behautpest du doch glatt, wegen der Finanzkrise koennte sich
> Deutschland S21 nicht mehr leisten und vorher waere noch Geld da
> gewesen. Genau darum geht es.

Nun die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Schuldensituation in 
unserem Land noch einmal dramatisch verschärft. Nichts anderes war aus 
meinem Text herauszulesen. Du solltest dabei auch nicht permanent 
unterschlagen, dass sich S21 von Jahr zu Jahr als immer teurer entpuppt 
hat.

>> Und wenn dir die Schulden in D-Land zu hoch erscheinen, es steht dir
>> frei, dann ebenfalls für einen NEIN zu Stuttgart 21 einzutreten. Wo
>> bleibt deine Stimme diesbezüglich?

> Was glaubst du wer du bist, dass du von mir meine Stimme einfordern
> kannst?

Was glaubst du wie glaubwürdig jemand (wie beispielsweise du) ist, der 
immer dann wenn es um Deutschlands Schulden geht die Verantwortlichen in 
der Politik sieht (und nicht bei Finanzjongleuren etc.), der aber 
gleichzeitig auch noch ein Milliardengrab wie S21 verteidigt?

> Wo war eigentlich deine Stimme, als die Bagger noch nicht
> rollten?

Da dachte ich mir auch bereits, oha das wird teuer.

> Im uebrigen habe ich hier von dir noch wenig Sachliches
> gesehen, warum S21 nicht sinnvoll ist.

Umgekehrt wird ein Schuh draus, ein Projekt das als stetig teurer als 
noch zu Beginn der ersten Planung sich entpuppt hat, hat sich im 
Angesicht von überschuldeten Städten, Kommunen und dem Land sowie dem 
Bund ZU RECHTFERTIGEN. Nicht der Bürger hat zu rechtfertigen warum S21 
(so wie derzeit) nicht gebaut soll, sondern die Verantwortlichen haben 
zu erklären, woher die Finanzmittel dafür kommen und wer später einmal 
die Zeche (dafür) zu zahlen hat.

> Eigentlich habe ich davon im
> ganzen Thread noch nichts gesehen - hier geht's eigentlich nur um den
> Frust gegenueber dem Staat allgemein, nicht um die Sache.

Siehst du Peter, jetzt entlarvst du dich mal wieder (wie manch anderer) 
hier. Sobald man ein unsinniges, überzogenes Bauprojekt einer 
Landesregierung kritisiert wird man als Staats-frustrierter 
Pöbelrandalierer hingestellt. Das ist die billige, saublöde 
Hetzpropaganda die Leute deines Schlages immer wieder dann verwenden, 
wenn euch die Argumente ausgehen. Wenn du auch nur ein bisschen 
aufmerksam hier im OT mal mitgelesen hättest, dann wüstest du wie ich 
unser Gemeinwesen im deftigen Streit gegen den Vorwurf verteidigt habe, 
wir hätten hier schon lange eine Diktatur oder Zustände wie in der DDR 
etc.

Mach dir lieber mal Gedanken warum Politiker in unserem Land inzwischen 
so einen großen Ansehensverlust haben. Das hat auch was damit zu tun wie 
man mit friedlichen Bürgern auf einer Demonstration umgeht. Gestern war 
eine Frau mittleren Alters auf dem Sender die mit demonstriert und ihren 
ganzen Frust darüber zum Ausdruck gedracht hat. Nach eigenen Angaben hat 
sie ihr Leben lang bisher CDU gewählt, doch nun ist schluss. Der Frust 
über die Behandlung die sie erfahren hat sitzt tief. Dieser 
(bürgerliches Milieu) Frau zu unterstellen sie sei latent gegen den 
Staat und habe deshalb demonstriert (fehlte nur noch man würde sie zum 
schwarzen Block hinzurechnen) ist an Spott und Hohn kaum noch zu toppen.

Wir Zeit das Deutschland Volksbegehren in die Verfassung einführt. Nur 
werden die sog. bürgerlichen Parteien alles tun um das zu verhindern, 
denn diese Kerle haben schlicht Angst vorm Volk. Sie brauchen dumme 
Hanseln die ihnen ihre 4 Jahre verschaffen und sonst die Schnauze halten 
und thematisieren am liebsten warum wir vor der Sauerlandgruppe Angst 
haben sollen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber Peter Stegemann damit du beruhigt bist, lass' doch doch einfach ein 
Volksbegehren darüber entscheiden und wenn die Mehrheit dann doch für 
dieses Projekt ist, dann ist das so entschieden und der Bahnhof wird so 
gebaut wie geplant. Wovor haben die Verantwortlichen Angst? Ein in 
Bürgeraugen richtiges Bauprojekt sollte doch kein Problem haben sich 
auch einer Abstimmung zu stellen oder?

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Nun die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Schuldensituation in
> unserem Land noch einmal dramatisch verschärft.

Nix für ungut, aber das ist doch Bullshit. Eine Finanzkrise ist 
ebensoeine Lüge, wie jene, daß Osama für die Flugzeugkollisionen mit dem 
WTC verantwortlich sei oder Saddam Massenvernichtungswaffen besessen 
haben soll.

Lächerlich, IMO.

Iwan,
Stuttgart soll oben bleiben!

Und ja, ich stehe dazu: Ich bin pro Kernkraft, katholisch und Kommunist. 
Und wenn es die DDR noch zu Zeiten gegeben hätte, zu welchen ich 
Einreisemündig gewesen wäre, so wäre ich hinüber, als Soldat der 
unsichtbaren Front, als Kundschafter für den Frieden, als Tschekist im 
Auftrag aller Werktätigen, als Beschützer der Arbeiter- und Bauernarmee. 
Und die DDR würde noch existieren!

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. (ivan) schrieb:

> Eine Finanzkrise ist
> ebensoeine Lüge,

Ach du Gott, armer ivan.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Nun die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Schuldensituation in
> unserem Land noch einmal dramatisch verschärft.

Das stimmt auch nach steter Wiederholung und Verweiserei auf angeblich 
serioese Quellen nicht. Die Schuldenlage war vorher schon so dramatisch, 
dass man von einer Verschaerfung nicht reden kann.

Im Uebrigen fallen die eigentlichen Kosten der Finanzkrise erst in der 
Zukunft an. Aber das solltest du ja wissen, oder?

Aber ich sollte es positiv sehen, die "Finanzkrise" gibt der Politik die 
noetige Ausrede, endlich mal das Haushaltsproblem anzugehen.

> Du solltest dabei auch nicht permanent
> unterschlagen, dass sich S21 von Jahr zu Jahr als immer teurer entpuppt
> hat.

Das habe ich weder bestritten, noch bestaetigt. Eigentlich habe ich dazu 
ueberhaupt nichts gesagt. Und es hat auch nichts mit der Finanzkrise und 
mit den Schuldenhaushalten zu tun. In diesem Kontext also ein reines 
Ablenkungsmanoever.

> Was glaubst du wie glaubwürdig jemand (wie beispielsweise du) ist, der
> immer dann wenn es um Deutschlands Schulden geht die Verantwortlichen in
> der Politik sieht (und nicht bei Finanzjongleuren etc.), der aber
> gleichzeitig auch noch ein Milliardengrab wie S21 verteidigt?

Ich habe nirgends S21 verteidigt, im Gegenteil.

Nach einem Beleg fuer diese Unterstellung muss ich wohl nicht fragen...

>> Wo war eigentlich deine Stimme, als die Bagger noch nicht
>> rollten?
> Da dachte ich mir auch bereits, oha das wird teuer.

Aha, da war deine Stimme noch in deinem Kopf?

> Siehst du Peter, jetzt entlarvst du dich mal wieder (wie manch anderer)
> hier. Sobald man ein unsinniges, überzogenes Bauprojekt einer
> Landesregierung kritisiert wird man als Staats-frustrierter
> Pöbelrandalierer hingestellt.

Nun, in deinem Fall ist das ja gerechtfertigt, da du ja schon wieder 
beleidigend rumpoebelst:

> Das ist die billige, saublöde
> Hetzpropaganda die Leute deines Schlages immer wieder dann verwenden,
> wenn euch die Argumente ausgehen.

Und sonst auch viel abschweifender Text, aber immer noch kein sachliches 
Argument. Mit "der Staat hat kein Geld mehr" kann die Argumentation ja 
wohl noch nicht erschoepft sein, sonst muesste jedes staatliche 
Projekt unverzueglich eingestellt werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Denn die Rheinthaler interessiert wenig, dass dieses Projekt
> im Gegensatz zu S21 sehr wohl Sinn ergibt und sich rechnet.

Na ja, dazu trägt die ausgeprägte Rücksichtslosigkeit der Bahn aber 
durchaus ihren Teil bei. Der Krach ist wirklich ein Problem, wenn 
vielbefahrene Bahntrassen durch besiedelte Gebiete gehen und 
Schallschutz fehlt streckenweise, oder ist nicht ausreichend.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>
>> Nun die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Schuldensituation in
>> unserem Land noch einmal dramatisch verschärft.
>
> Das stimmt auch nach steter Wiederholung und Verweiserei auf angeblich
> serioese Quellen nicht. Die Schuldenlage war vorher schon so dramatisch,
> dass man von einer Verschaerfung nicht reden kann.

Das ist dummes Zeug, nachdem wir laut Aussage des ehmaligen 
Finanzministers VOR der Finanz- und Wirtschaftskrise einen 
ausgeglichenen Haushalt hatten. Dieses Faktum wurde auch von der 
Opposition nicht bestritten (und die bestreiten so ziemlich alles was 
sich bestreiten lässt). Wenn du das nicht glaubst, dann ist das dein 
Problem. Lässt sich aber nachrecherchieren. Die Arbeit darfst du dir 
gerne selber machen.

> Im Uebrigen fallen die eigentlichen Kosten der Finanzkrise erst in der
> Zukunft an. Aber das solltest du ja wissen, oder?

Wir reden hier über einen starken neuerlichen Anstieg der Schulden. DAS 
solltest du doch wissen oder? Im übrigen wenn du nur einmel über die 
Sachlage nachdenken würdest (was du ja nicht machst) dann wüsstest du, 
dass es gar keine andere Erklärung für den NEUERLICHEN RASANTEN 
Schuldenanstieg gibt als die letzte Finanz- und Wirtschaftskrise. Was 
glaubst du wo das Geld denn ansonsten hinging? Hat sich etwa die Zahl 
der Hartz-Empfänger in den letzten ein,zwei Jahren verdoppelt? Sind die 
Rentenzuschüsse explodiert? All das hat sich nicht großartig verändert. 
Wo also sind die vielen Milliarden denn deiner Meinung nach hin, die für 
den Neuschuldenanstieg ausgewiesen wurden? Haben sie insgeheim etwa 
bereits ein paar Bahnhöfe unter die Erde verlegt und die schon mal 
präventiv eingepreist? Peter denke mal ein bisschen nach, nur ein 
bisschen.

> Aber ich sollte es positiv sehen, die "Finanzkrise" gibt der Politik die
> noetige Ausrede, endlich mal das Haushaltsproblem anzugehen.

Dann sollten sie mal bei Stuttgart 21 anfangen.

>> Du solltest dabei auch nicht permanent
>> unterschlagen, dass sich S21 von Jahr zu Jahr als immer teurer entpuppt
>> hat.
>
> Das habe ich weder bestritten, noch bestaetigt. Eigentlich habe ich dazu
> ueberhaupt nichts gesagt.

Das macht ja gerade deine Unglaubwürdigkeit aus. Auf der einen Seite 
schmähst du den Staat für seine Schulden und auf der anderen Seite 
scheinen dir Schuldenprojekte wie Stuttgart 21 egal zu sein. Das passt 
nicht zusammen.

> Und es hat auch nichts mit der Finanzkrise und
> mit den Schuldenhaushalten zu tun. In diesem Kontext also ein reines
> Ablenkungsmanoever.

Oh doch mein lieber, das hat sehr viel auch mit der Finanz- und 
Wirtschaftskrise zu tun. Alles hängt mit allem zusammen.

>> Siehst du Peter, jetzt entlarvst du dich mal wieder (wie manch anderer)
>> hier. Sobald man ein unsinniges, überzogenes Bauprojekt einer
>> Landesregierung kritisiert wird man als Staats-frustrierter
>> Pöbelrandalierer hingestellt.
>
> Nun, in deinem Fall ist das ja gerechtfertigt, da du ja schon wieder
> beleidigend rumpoebelst:

Wo war in diesem Abschnitt eine Beleidigung? Wo wurde "herumgepöbelt"? 
Du phantasierst.

> Und sonst auch viel abschweifender Text, aber immer noch kein sachliches
> Argument.

Die ignorierst doch alle Sachargumente die dir genannt werden. Ich habe 
dir erklärt wie das mit der Haushaltslage vor der Finanz- und 
Wirtschaftskrise war. Du glaubst das nicht, weil du nicht informiert 
bist. DU weißt (leider) einfach nix (diesbezüglich). Und wie das immer 
so ist bei Unwissenheit, werden einfach die Fakten geleugnet (typisches 
Forendilemma, zig mal erlebt).

> Mit "der Staat hat kein Geld mehr" kann die Argumentation ja
> wohl noch nicht erschoepft sein, sonst muesste jedes staatliche
> Projekt unverzueglich eingestellt werden.

Nein wiso denn? Es gibt doch eine Menge sinnvoller Projekte und 
Maßnahmen. Das Geld muss nur SINNVOLL ausgegeben werden und nicht in 
Prestige-Projekten versenkt werden. Ist das so schwer zu verstehen?

Im übrigen habe ich hier wiederholt drauf hingewiesen Stuttgart 21 einem 
Referendum zu stellen. Da du bisher alle Sachargumente meinerseits 
geflissentlich ignorierst, hast du auch dazu bisher keine Stellung 
genommen. Schade.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nun die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Schuldensituation in
>unserem Land noch einmal dramatisch verschärft.

Das ist natürlich Unsinn! OK, natürlich hat die Krise Spuren 
hinterlassen. Aber wenn wir den Status Quo nehmen und unberücksichtigt 
lassen, dass evtl. noch Zahlungen fällig sein werden, haben uns die 
Finanz- und Wirtschaftskrise maximal um vier Jahre in die Zukunft 
befördert, was den Schuldenstand betrifft. Beereits weit vor jeder 
Krise war eine Neuverschuldung von 40 Milliarden Euro keine Seltenheit! 
Und selbst in 2007/2008, als die Krise noch nicht ausgebrochen war und 
die Wirtschaft boomte, konnte kein ausgeglichener Haushalt erreicht 
werden. Wenn nicht zu diesem Zeitpunkt, wann dann?
Wir müssen halt endlich mal ein wenig kleinere Brötchen backen, sonst 
wird das nie etwas mit der Haushaltskonsolidierung.

Wenn man natürlich den Leute schon mit geradezu unanständigen 
Einkommensspritzen für die niedergelassenen Ärzte das Blut aussaugt, 
braucht man sich über explodierende Kosten im Gesundheitswesen nicht 
wundern. Das Geld fehlt den Leuten dann natürlich wieder an anderer 
Stelle.

So langsam werde ich auf die Ärzte wütend, deren Gier inzwischen 
unstillbar ist. Wie ist das bitte noch mit irgend einem Kodex vereinbar? 
Das Gejammer der Ärzte ist einfach nur frech, wenn man die sehr üppigen 
Einkommen selbst der einfachen Hausäzte betrachtet.


>Nix für ungut, aber das ist doch Bullshit. Eine Finanzkrise ist
>ebensoeine Lüge,

Lüge? Na ja, dafür dass wir bereits eine einzelne Bank wie die HRE mit 
inzwischen über 150 Milliarden Euro absichern müssen, erweckt für mich 
schon den Eindruck einer Finanzkrise.

Dass der Euro seit einigen Monaten von verschiedenen Seiten als 
Todeskandidat gesehen wird, hat dagegen nichts mit einer Finanzkrise zu 
tun, sondern mit völlig durchgeknallten "Experten", die den Euro als 
wichtige Weltwährung nicht akzeptieren wollen. Wegen der paar Milliarden 
Schulden einiger kleinerer Länder den Euro kaputtzureden ist doch 
völliger Unfug. Was der Euroraum braucht, ist ein europäischer 
Währungsfond. Wenn dann die Politik sich endlich dazu durchringt, 
zumindest in großen Teilen Europas dem grenzenlosen Casin*spiel der 
Banken Einhalt zu gebieten, dann wird der Euro zu einem Fels in der 
Brandung werden.

Aber dennoch: die Finanzkrise 2008/2009 war absolut real!

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: wichtig wäre es auch, endlich die viel zu lockere Geldpolitik 
der EZB zu beenden. Ein paar hundert Milliarden einsammeln und den 
Leitzins sehr moderat auf z.B. 1,2 Prozent zu erhöhen, wäre sicher ein 
wichtiges Signal.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Finanzkrise ist
> ebensoeine Lüge

Das was wir da erlebt haben war erst ein Warnsignal. Das wirklich Krasse 
kommt erst noch. Aber leider haben die Entscheidungsträger verschlafen 
die dem Finanzsystem immanente Instabilität (die mit mathematischer 
Präzision in den Abgrund führen muss) entscheidend abzuändern.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo also sind die vielen Milliarden denn deiner Meinung nach hin, die für
>den Neuschuldenanstieg ausgewiesen wurden?

Ganz einfach: die Einnahmen sind weggebrochen. Einkommensteuer, 
Umsatzsteuer, Gewerbesteuer durch Wirtschaftskrise, Kapitalertragssteuer 
durch Finanzkrise und dadurch abstürzende Zinsen.
Dazu massive Transferleistungen in die Arbeitssicherungsmaßnahmen etc.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das was wir da erlebt haben war erst ein Warnsignal. Das wirklich Krasse
>kommt erst noch.

Was wird Deiner Meinung nach passieren?

AFAIK gibt es nicht das Finanzsystem. Es gibt das "reale" Finanzsystem 
mit Banken, Kunden, Einlagen, Krediten, Staatsanleihen etc.
Das sind reale Geldkreisläufe, die sich auch wertmäßig in einigermaßen 
vernünftigen Bahnen bewegen.
Auf der anderen Seite gibt es die Derivate- und Spekulationsmärkte, in 
denen derart viel "virtuelles" Geld im Umlauf ist, dass einem schwindlig 
werden kann. Und genau diese Märkte sollte IMHO in die Schranken 
gewiesen werden.

Autor: Marcus Woletz (mwoletz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal ein Nachtrag: ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum wir alle 
dermaßen Horror vor den Finanzmärkten haben, als seien sie eine 
weltweite Naturkatastrophe. Wo ist da eigentlich das Problem? Selbst 
wenn viele Staaten der Erde immense Schulden angehäuft haben, ist das 
doch nicht wirklich ein Problem. Warum sollte dieses System nicht bis in 
alle Ewigkeiten so weiterlaufen können? Sieht man mal von den 
Schuldzinsen ab, haben die Schulden zuerst mal keinerlei negativen 
Einfluss auf die Weltwirtschaft und den Wohlstand und die Lebensqualität 
der Menschen. Wenn sich immer mehr Länder auch durch gewisse Einschnitte 
in der Haushaltspolitik auf eine langfristige Konsolidierung besinnen, 
werden langfristig auch die Zinsen für Anleihen sinken und die Kredite 
damit billiger.

Für viel gefährlicher halte ich, dass Rohstoffe inzwischen zu 
Spekulationsobjekten verkommen sind. Das kann die Preise in völlig 
unrealistische Regionen heben, und das kommt dann wirklich bei den 
Leuten an.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Woletz schrieb:

>> Wo also sind die vielen Milliarden denn deiner Meinung nach hin, die für
>> den Neuschuldenanstieg ausgewiesen wurden?
>
> Ganz einfach: die Einnahmen sind weggebrochen. Einkommensteuer,
> Umsatzsteuer, Gewerbesteuer durch Wirtschaftskrise, Kapitalertragssteuer
> durch Finanzkrise und dadurch abstürzende Zinsen.
> Dazu massive Transferleistungen in die Arbeitssicherungsmaßnahmen etc.

Und das alles was du gerade beschrieben hast verdanken wir der Finanz- 
und Wirtschaftskrise. Danke für die Bestätigung dessen was ich weiter 
oben schrieb. Von wegen "Unsinn". Und genau genommen hätte es keine 
Wirtschaftskrise ohne die WELTWEITE Krise der Finanzmärkte gegeben. Also 
bitte Ursache und Wirkung nicht verwechseln.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Woletz schrieb:
> Nochmal ein Nachtrag: ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum wir alle
> dermaßen Horror vor den Finanzmärkten haben, als seien sie eine
> weltweite Naturkatastrophe. Wo ist da eigentlich das Problem?

Das Problem ist, das mit massivsten Einsatz von Steuermilliarden marode 
Banken wie die Hypo Real Estate gerettet werden mussten. Hast du schon 
vergessen welche Zusagen an Hunderte von Milliarden da gemacht wurden? 
Das steht nicht nur alles als Bürgschaft zugesichert auf Papier, dort 
ist auch eine Menge an REALEN Milliarden transferriert wurden. Leider 
ist das Gedächtnis des bundesdeutschen Normalbürgers diesbezüglich 
grotten schlecht. SIeht man daran, dass es tatsächlich Menschen unter 
uns gibt die glauben, es hätte gar keine Finanzkrise gegeben (und das im 
Zeitalter multimedialer Informationsmöglichkeiten).

> Für viel gefährlicher halte ich, dass Rohstoffe inzwischen zu
> Spekulationsobjekten verkommen sind. Das kann die Preise in völlig
> unrealistische Regionen heben, und das kommt dann wirklich bei den
> Leuten an.

Ob Rohstoffe oder Kapitalspekulation, beides ist für Volkswirtschaften 
EXTREM SCHÄDLICH, wenn es aus dem Ruder läuft (wie geschehen) und die 
zehnfache Menge dessen was real produziert wird an Geld als 
"vagabundierendes Kapital" zur Spekulation an undurchschaubaren 
Finanzmärkten genutzt wird.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus Woletz schrieb:
>>Das was wir da erlebt haben war erst ein Warnsignal. Das wirklich Krasse
>>kommt erst noch.
>
> Was wird Deiner Meinung nach passieren?
>
> AFAIK gibt es nicht das Finanzsystem. Es gibt das "reale" Finanzsystem
> mit Banken, Kunden, Einlagen, Krediten, Staatsanleihen etc.
> Das sind reale Geldkreisläufe, die sich auch wertmäßig in einigermaßen
> vernünftigen Bahnen bewegen.
> Auf der anderen Seite gibt es die Derivate- und Spekulationsmärkte, in
> denen derart viel "virtuelles" Geld im Umlauf ist, dass einem schwindlig
> werden kann. Und genau diese Märkte sollte IMHO in die Schranken
> gewiesen werden.

Woher kommt all dieses Geld was mehr und mehr undurchsichtige 
Finanzprodukte anfeuert?

Warum hat sich seit Anfang der 80er Jahre immer mehr Kapital zur 
Finanzspekulation angehäuft, während gleichzeitig das Geld was im realen 
Wirtschaftskreislauf für Waren und Güter sich befindet sich nicht so 
entwickelt hat?

Warum wurden die Finanzmärkte liberalisiert? Warum fällt es so schwer 
die Liberalisierung wieder zurückzudrängen?

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum wurden die Finanzmärkte liberalisiert?
> Warum fällt es so schwer die Liberalisierung wieder zurückzudrängen?

Warum bekommen Abgeordnete wie z.B. Pünktchen-Partei-Guido von 
ausserhalb des Parlaments ( etwa wg. "Leistung" in entsprechend vielen 
sozialversicherungspflichtigen Vollzeitjobs ? ) ca. 14-mal mehr 
Nebenlohn als seine "bescheidenen" Abgeordnetendiäten ausmachen ?

Warum stimmt dieser Dabbeljuchhu W. im Parlament dann immer noch für das 
"Volk", also für uns ab ???

Warum ?

Vermutlich deshalb, weil wir, der sog. "Souverän", vergleichsweise wenig 
zu melden haben !

Autor: Alter Freund (kupferstecher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt will ich mal was zum Thema beitragen:

In der Landeshauptstadt Stuttgart soll ein 8-gleisiger Bahnhof gebaut 
werden und die "Macher" nennen das Das Neue Herz Europas.
Jede Kleinstadt hat mindestens 6 Gleise.
Der jetztige Bahnhof hat 16 Gleise. Die Argumentation ist, dass man bei 
einem Durchgangsbahnhof nur die halbe Zahl braucht. Die 
Aufenthaltszeiten sind deshalb äußerst kurz gerechnet. Der heutige 
Bahnhof ist tatsächlich leistungsfähiger als der geplante.
Dennoch kommt es bei schlechtem Wetter oder kleinen Zwischenfällen zu 
langen Verzögerungen und Ausfällen, da das unterbesetzte Stellwerk auf 
Handbetrieb umstellen muss, sobald die Zugfolge nicht mehr stimmt. Bei 
Stuttgart 21 können während der Hauptverkehrszeiten keine Züge im 
Bahnhof bereitgestellt werden. Verspätungen können nicht mehr dort 
aufgefangen werden, wo die Meißten umsteigen.

Ein Argument für den Durchgangsbahnhofes ist, dass die Züge keine Umwege 
mehr fahren müssten, da es zwei anstatt eine Einfahrrichtung gibt. Nur 
ist es so, dass man in einem solchen (unterdimensionierten) 
Durchgangsbahnhof aus Sicherheitsgründen die Bahnsteige in 
Fahrtrichtungen unterteilt und somit nicht zurückfahren kann. Dafür sind 
kilometerweite Wendekreise vorgesehen, sodass man doch alle Richtungen 
befahren kann.

Die einzigen nennenswerten Fahrzeitunterschiede entstehen zwischen 
Stuttgart und Ulm und zwischen Stuttgart und dem Flughafen, der an die 
Schnellbahn angeschlossen werden soll. Dazu muss man sagen, dass die 
Schnellfahrstrecke nach Ulm nichts mit Stuttgart 21 zu tun hat.
In den 90er Jahren gab es Verbindungen nach Ulm, die eine viertel Stunde 
schneller als heute waren.
Der Anschluss zum Flughafen scheint bisher nichts Wert gewesen zu sein, 
da die einzige Bahn dorthin eine S-Bahn mit 15 Zwischenhalten und einer 
Fahrzeit von 45 Minuten ist. Wöllte man, so könnte man bei bestehender 
Infrastruktur einen Shuttle-Zug einrichten, der bis Vaihingen auf den 
Bundesbahn-Gleisen und ab dort auf den S-Bahn-Gleisen fährt. Ein solcher 
Zug könnte in 15 bis 20 Minuten den Flughafen erreichen. Diese Strecke 
wird und wurde in der Vergangenheit oft von S-Bahnen genutzt, wenn der 
S-Bahnhof gesperrt war (Zugschäden, etc.).

Der geplante Flughafenbahnhof soll aus zwei getrennten Bahnhöfen 
bestehen. Einer davon ist der aktuelle S-Bahnhof und soll zukünftig 
sowohl von DB-Zügen als auch von der S-Bahn genutzt werden.Da die 
Bahnsteige unterschiedlich hoch sind, sind Sondergenehmigungen 
notwendig. Die S-Bahn-Tunnel dürfen ebenfalls nicht für den Fernverkehr 
genutzt werden, da zu schmal( -> Sondergenehmigung).
Aus Kostengründen werden an einigen Stellen in den Tunneln nur jede 
1000m, anstatt der vorgeschriebenen 500m, Rettungswege eingerichtet( -> 
Sondergenehmigung).

Der Tiefbahnhof wird an der nahezu tiefsten Stelle der Streckenführung 
liegen, was energetisch sehr ungünstig ist. Der Bahnhof selbst wird 
geneigt sein, steiler als zulässig ( -> Sondergenehmigung).
Das Bahnhofsgebäude ist Denkmalgeschützt und wurde schon teilweise 
abgerissen.
Die nun gefällten und zu fällenden Bäume haben zwei Weltkriege überlebt, 
wo die Menschen das Holz bitter gebraucht hätten.

Durch den Bau wird sehr viel Fläche frei, die sich nicht ohne weiteres 
verkaufen lässt, aber für einen Teil der Finanzierung dringend gebraucht 
wird. Der ehemalige Güterbahnhof ist mehr als 15 Jahr brach gelegen, bis 
die LANDESbibliothek gebaut wurde (noch nicht fertig), um die Lücke 
endlich zu schließen.

Weitere Informationen:
http://www.stuttgart21.de       (Befürworterseite)
http://www.kopfbahnhof-21.de/   (Stuttgart-21-Gegner)

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder der die Verkehrsverhältnisse dort kennt, weiß, dass es ein 
vollkommen hirnverbranntes Projekt ist. Da soll was richtig "Krasses" 
gebaut werden, an Stelle von etwas richtig nützlichem. Prestigeprojekt, 
und ich denke für sowas ist kein Geld mehr da in unserer Welt heute. Man 
kann nicht arme Kinder mit Almosen abspeisen und dann so einen Mist 
bauen. Und wenn das Volk es jetzt so will, wäre das die super 
Ausstiegsgelegenheit. Aber nein, man schaltet auf stur und lässt die 
Leute niederknüppeln.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ICh nehme mal an, dass der Hintergrund folgender ist:
wenn das Ding jetzt abgebrochen werden würde, müssten ne menge Leute 
eine Menge Schmiergeld zurückzahlen oder Repressalien fürchten

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll, wie die Rambos es gleich zu Beginn der Vermittlung geschafft 
haben, den Vermittler Geißler zu düpieren. Deutlicher kann man kaum 
sagen, wozu sie Geißler brauchen: als Clown, der mit einer schönen 
Harmonie-Schau die S21-Gegner darüber hinweg täuschen soll, daß nur Zeit 
gewonnen werden soll und in der Sache um keinen Millimeter nachgegeben 
wird.

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sehe ich auch so, trotzdem glaube ich nicht daran, dass diese 
Regierung sich ein neues Volk suchen muss. Und falls doch, die Nächste 
wird auch nicht besser.

MfG

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:
> Und falls doch, die Nächste wird auch nicht besser.

Das steht zu befürchten. Trotzdem war der Denkzettel für die 
Feudalherren längst überfällig. Ich hoffe, daß die S21-Gegner hart 
bleiben.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das sehe ich auch so, trotzdem glaube ich nicht daran, dass diese
> Regierung sich ein neues Volk suchen muss.

> Und falls doch, die Nächste
> wird auch nicht besser.

Das nächste Volk auch nicht.

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
>> Das sehe ich auch so, trotzdem glaube ich nicht daran, dass diese
>> Regierung sich ein neues Volk suchen muss.
>
>> Und falls doch, die Nächste
>> wird auch nicht besser.
>
> Das nächste Volk auch nicht.

Da gebe ich Dir recht, zumindest wenn es auch unter dem Einfluss von RTL 
und BILD steht. Es hat halt nichts Besseres verdient.

Aber macht was Ihr wollt, ich gehöre zu einer aussterbenden Spezies, ich 
muss die Schulden ja nicht mehr abzahlen, mir soll's also egal sein.

MfG

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Österreicher geht mich das eigentlich nichts an. S21 kannte ich 
bisher nur vom Hörensagen und natürlich durch die Demo letzte Woche.

Ich hab mir jetzt mal die Argumentationsseiten angesehen.
Und ich muss sagen: Das ganze Projekt präsentiert sich für mich immer 
mehr wie ein Schildbürgerstreich bzw. gigantische 
Geldvernichtungsmaschine. Wir kennen doch unsere Pappenheimer. Wenn die 
Kosten heute mit etwas über 4 Mill Euro beziffert werden, dann werden es 
unterm Strich mit Sicherheit 6 bis 7 werden. Und da frag ich mich: 
wofür? Was krieg ich dafür.

Einen Bahnhof der unterirdisch liegt.
Ja gut. Das tut jede U-Bahn Station auch.
Und wie praktisch das ist, kann man jeden Tag sehen. Reisende die nicht 
wissen, wie sie ihr Gepäck am Besten über Rolltreppen oder Lifte 
transportieren. Gepäckwägelchen oder Kinderwagen, die zu ungeahnt 
kompliziert zu handhabenden Anhängsel werden. Ältere Menschen, die so 
ihre liebe Not damit haben. etc.

Vor einigen Jahren hat meine Heimatstadt auch einen neuen Bahnhof 
bekommen. Viel Glas. Die klassische Eingangshalle gibt es nicht mehr. 
Nach dem Eingang muss man erst mal einen Stock nach unten fahren, wo 
sich dann alles abspielt. Darüber viel freier Raum und eine Halle die 
sich 3 Stockwerke darüber als freier Raum auftut. Wenn man da unten ist, 
kommt man sich vor wie in einem riesigen Schwimmbecken beim 
Frühjahrsputz.


Solche Projekte sind in meinen Augen meistens eines:
Eine Möglichkeit für Architekten sich zu profilieren und dann vor allen 
Dingen eine Möglichkeit wie sich ein paar Herren Unmengen offentliches 
Geld gegnseitig zuschanzen können. Traurig, aber (wie ich finde) nicht 
ganz unwahr.

Kämpft gegen S21!
Es gibt bessere Möglichkeiten Geld zu vernichten.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das er unterirdisch werden soll hat seinen Grund allerdings nicht darin, 
dass sich der Architekt damit profilieren will, sondern weil die 
Streckenführung der Bahn in heutiger Zeit ohne komplette Verlegung des 
Bahnhofs aus dem Stadtzentrum raus nach Bad Cannstatt anders nicht 
realisierbar ist.

Stuttgarts Kernstadt hat ein für eine überirdische Schnellbahntrasse 
höllisch ungünstiges Terrain: Sie liegt in einem an 3 Seiten 
geschlossenden Sack. Woran die in meinen Augen eigentlich naheliegendere 
Cannstatt-Variante scheiterte weiss ich leider nicht - die 
Güterbahnstrecke führt sowieso dort lang. Vielleicht weil er dann zu 
weit weg vom Landtagsgebäude liegt? Oder der Schlenker zum Flughafen 
dann endgültig absurd wird? Oder weniger sexy, weil realistischer 
bezahlbarer Kompromiss statt teurem Politiker-Denkmal?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> sondern weil die
> Streckenführung der Bahn in heutiger Zeit ohne komplette Verlegung des
> Bahnhofs aus dem Stadtzentrum raus nach Bad Cannstatt anders nicht
> realisierbar ist.

Verzeih mir. Den Satz hab ich jetzt nicht verstanden.
Mag daran liegen, dass mir Bad Cannstatt nichts sagt.

Der Bahnhof bleibt doch dort wo er auch jetzt ist, oder nicht?
Also Stuttgart Zentrum und nicht irgendwo ganz woanders.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Verzeih mir. Den Satz hab ich jetzt nicht verstanden.
> Mag daran liegen, dass mir Bad Cannstatt nichts sagt.

Siehe Google "Bad Cannstatt" und 
http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Karte_Stuttgart...

Bad Cannstatt liegt im Osten vom Neckar, im Neckarknick nordwestlich 
Untertürkheim. Genau da laufen schon bisher 2 ineinander mündende 
Bahnstrecken durch, die auch bereits am bestehenden Hauptbahnhof vorbei 
führen.

Zwischen Feuerbach und dem bestehenden Hauptbahnhof liegt der Killesberg 
und der ganze Bereich südlich davon und westlich des Neckartals 
(Türkheim-Esslingen-Plochingen) ist die Fildern-Hochebene, weit höher 
als das Stuttgarter Zentrum. Im Westen sieht es auch nicht viel anders 
aus.

Aus der Stuttgarter Kernstadt kommt man oberirdisch also nur in Richtung 
Nordosten raus und rein, alle anderen Richtung sind für Schnellbahnen 
von Bergen verbaut. Die alte Gäubahnstrecke nach Vaihingen/Singen 
(Südwest) kurvt in an Alpenstrecken erinnernder Weise die Berghänge 
entlang um ohne nennenswerten Tunnel im Südwesten rauszukommen.

Wenn man also einen Durchfahrbahnhof an ungefähr der bisherigen Stelle 
in Stuttgarts Kernstadt einrichten will, dann muss man entweder von 
rechts oben überirdisch rein und links unten unterirdisch raus, wie es 
die S-Bahn zum Flughafen macht, oder von Norden durch den Berg rein und 
nach Süden oder Südosten wieder durch den Berg raus, wie es die S21 
Planung vorsieht.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke unsere Volksparteien, vor allem die,die gerade dran sind, 
werden
stur bleiben müssen.
Schon aus dem Grund heraus, dass dann keiner mehr auf die Idee
kommen könnte, dass die Macht beim Volk und nicht bei der
Politikerkaste liegen könnte.
Das was da Volk genannt wird ist in der Politdenke doch nur noch
der Kreuzchengeber für das gelegentlich stattfindende Stühlerücken.
In Berlin oder auch in den Ländern sind die Politiker sich doch
hinter den Kulissen einig, vorne wird mal medienwirksam aufeinander
gedroschen und abends sitzt man beim Bier oder Wein zusammen und
knobelt aus wer beim nächsten mal dran ist Prügel zu bekommen ...
so wie früher im Kindergarten beim Fangen spielen.
Hat dann wirklich einer Scheiße gebaut wird für den dann schon mal
n Anderer lukrativer Posten gesucht, der bekommt die Schelte ab
und wechselt.

Ich interpretiere die anhalten Proteste nicht als kontra Bahnhof,
sondern kontra Gieskannenpolitik / kontra Volksparteien.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> Das was da Volk genannt wird ist in der Politdenke doch nur noch
> der Kreuzchengeber für das gelegentlich stattfindende Stühlerücken.

Wo hast du denn diese Verschwörungstheorien her?

Autor: Kluchscheißernder Nixwisser (kluchscheisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nanana, so abwegig ist das gar nicht.

MfG

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kluchscheißender Consulter schrieb:

> Nanana, so abwegig ist das gar nicht.

Wenn die CDU - wie es derzeit möglich erscheint - um die 10% Stimmen 
einbüsst und die FDP um die 5% (und damit wenn's krass kommt sämtliche 
Sitze), dann haben die im Hinterstübchen sicher mit den Grünen 
gekungelt, damit endlich mal um die zwei Dutzend CDU/FDP-Abgeordnete 
wieder genug Zeit für die Familie haben und die Grünen ran müssen - wäre 
es nicht exakt der Zeitpunkt, zu dem ganz offiziell aus einem 
ehrenamtlichen Feierabendparlament ein Berufsparlament wird.

Zudem ergeht es dann einige Leuten wie Drogensüchtigen auf Entzug, denn 
Macht ist eine ziemlich wirksame Droge. Finanziell mögen sich zwar 
einige an allerlei Pöstchen erwärmen, aber ohne Macht fehlt dann 
trotzdem was. Mappus ist erst seit ein paar Monaten Landesboss, der 
wär's gerne noch ein Weilchen länger.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, genau, Mappus darf die Suppe auslöffeln und die Schläge einstecken.
Günther Oettinger hatt sich ja mit seinem fließenden Englisch nach
Brüssel abgesetzt.
Mappus kann aber auch nicht einfach sagen
"dann lassen wir's halt", weil die CDU-Doktrin da nicht mit macht.

Wolln wir wetten, es kommt zu noch weiteren Auseinandersetzungen
in S in deren Folge dann Mappus den Stuhl räumen darf, damit ein /-e
Neue /-r dann mit weißer Weste wieder "durchregieren" kann?

Wie sich doch die Geschichte immer wiederholt ... komm mir vor wie bei 
ARD und ZDF.
Da reihert man in die ersten Sitze.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:

> Mappus kann aber auch nicht einfach sagen
> "dann lassen wir's halt", weil die CDU-Doktrin da nicht mit macht.

Späth andererseits sass bei Whyl ähnlich in der Tinte und hatte sehr 
wohl die Chuzpe, es fallen zu lassen. Die fehlte ihm zu anderer Zeit.

> Wolln wir wetten, es kommt zu noch weiteren Auseinandersetzungen
> in S in deren Folge dann Mappus den Stuhl räumen darf,

Wetten will ich lieber nicht drauf, aber interessant wär's schon, wenn 
er den Stuhl für Kretschmann räumt. Und was dann in der CDU los ist, im 
Land und im Bund. Man darf dann aber füglich bezweifeln, dass Mappus und 
Kretschmann das untereinander so ausgekungelt haben.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Beiden ja nicht, aber Kretschmann mit Oettinger?¿

Bei uns in RLP gings um n paar huntert Mio +/-, da reichte
der Finanzminister ...

Ob es da ne inoffizielle Tabelle mit Progression gibt?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:

> die Beiden ja nicht, aber Kretschmann mit Oettinger?¿

Du weisst nicht zufällig, wer Kretschmann ist?

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
* Friedrich Robert Kretschmann (1858–1934), deutscher Arzt und Geheimer 
Sanitätsrat
    * Georg Kretschmann (1939−2008), deutscher Historiker
    * Hans von Kretschmann (1832−1899), preußischer Infanterie-General
    * Hans-Josef Kretschmann (*1902) deutscher Fußballtrainer
    * Jochen Kretschmann (* 1932), deutscher Autor
    * Karl Friedrich Kretschmann (auch: der Barde Rhingulph; 1738−1809), 
deutscher Lyriker, Lustspielautor und Erzähler
    * Kurt Kretschmann (1914–2007), deutscher Naturschützer
    * Lutz Kretschmann-Johannsen (* 1960), deutscher Politiker (SPD)
    * Steffen Kretschmann (* 1980), deutscher Boxer
    * Thomas Kretschmann (* 1962), deutscher Schauspieler
    * Winfried Kretschmann (* 1948), deutscher Politiker (B'90/Grüne)

such Dir einen aus ...

von mir aus mit Angi oder Schröder ... ich glaube nicht mehr an Politik,
und an Politiker schon garnicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:

> die Beiden ja nicht, aber Kretschmann mit Oettinger?¿

PS: Ausserdem kann solche Kungelei in der innerparteilichen Variante 
brachial in die Hose gehen. Genau dort in deinem RLP ging ein solcher 
Rohrkrepierer hoch. Als CDU-Karrieristen den langjährigen MP Vogel aus 
dem Weg räumen wollten und ihn erstmal halb absägen wollten, mit 
Aussicht auf ganz wenn sich die Leute dran gewöhnt haben. Vogel zeigte 
seinen Parteifreunden einen Ebensolchen, trat zurück - und eine Wahl 
später war RLP in SPD-Hand. Während Vogel später anderswo als MP 
weitermachen durfte.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> ich glaube nicht mehr an Politik, und an Politiker schon garnicht.

Dann wirds aber höchste Zeit, daß du aus der Politkirche austrittst ;-)

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
>
>> die Beiden ja nicht, aber Kretschmann mit Oettinger?¿
>
> PS: Ausserdem kann solche Kungelei in der innerparteilichen Variante
> brachial in die Hose gehen. Genau dort in deinem RLP ging ein solcher
> Rohrkrepierer hoch. Als CDU-Karrieristen den langjährigen MP Vogel aus
> dem Weg räumen wollten und ihn erstmal halb absägen wollten, mit
> Aussicht auf ganz wenn sich die Leute dran gewöhnt haben. Vogel zeigte
> seinen Parteifreunden einen Ebensolchen, trat zurück - und eine Wahl
> später war RLP in SPD-Hand. Während Vogel später anderswo als MP
> weitermachen durfte.

Vogels Entscheidungen zur RAF waren aber auch nicht unumstritten ... 
allerdings war Seine Entscheidung ... "konsequent".

Bei uns will nun die Klöckner ... naja, wenn Kaiser Kurt nicht noch 
gewaltig einen drauf setzt (an Mist) wird's mit der nix denk ich.
Ob die es aber "richten" wird, ich habe da meine Bedenken. Zu wenig 
Führungspersönlichkeit finde ich.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Dann wirds aber höchste Zeit, daß du aus der Politkirche austrittst ;-)
>

Ja, wollt mal beim Finanzamt austreten, bei der Kirche hats ja was 
gebracht monetär. Das Finanzamt fand das nicht so lustig.  ;o)

http://www.vrtonline.de/download/Austrittserklaerung.pdf

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der ganze Pol.zirkus wäre ja zum schmunzeln, wenns einen nicht beträfe. 
Dann sollten die P.Clowns von mir aus Kindergarten spielen bis zum 
umfallen oder auch Tollhaus meinetwegen. Solange ich's wie ein Theater 
gegen Eintrit als Zuschauer besuchen dürfte hätte ich nichts dagegen.

Aber nicht nur zum zuschauen sondern auch als Marionette zum Mitspielen 
gezwungen zu sein kotzt mich einfach nur an.
Tut mir leid, aber spätestens zur Pause muss ich an die Luft und mag 
danach auch nicht mehr hinein. Und da ist mir egal ob "Stalin", "E.H." 
oder "Birne und Folgende" gegeben wird. Solange ich zur Sache per se 
nicht mitententscheiden kann ist für mich nur Beschiss, egal wie sie das 
nennen. Und wenn es tatsächlich Volksentscheide zur Sache gäbe, so 
bezweifle ich ich das der Dämon des Demos mehr Verstand und (Fein)Gefühl 
aufbrächte als seine Stell-Vertreter.

Ich bin sogar sicher: Der menschliche Verstand ist des Menschen Übel 
Wurzel.

(Seelig die da geistig arm.)

Namaste

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter Feind schrieb:
> Weitere Informationen:
> http://www.stuttgart21.de       (Befürworterseite)
> http://www.kopfbahnhof-21.de/   (Stuttgart-21-Gegner)

Ich hab mal auf beiden Seiten etwas quer gelesen.

Hinsichtlich der Risiken sind die Befürworter glaubwürdiger.

Hinsichtlich der Fianzen sind die Gegner glaubwürdiger.

Winfried J. schrieb:
> Und wenn es tatsächlich Volksentscheide zur Sache gäbe, so
> bezweifle ich ich das der Dämon des Demos mehr Verstand und (Fein)Gefühl
> aufbrächte als seine Stell-Vertreter.

Genau das ist der Punkt.

Das Projekt wird durchgeführt!

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:

> http://www.vrtonline.de/download/Austrittserklaerung.pdf

Unbrauchbar, da Feld für Kontonummer zu kurz :-(

Iwan

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
>
>> http://www.vrtonline.de/download/Austrittserklaerung.pdf
>
> Unbrauchbar, da Feld für Kontonummer zu kurz :-(
>
> Iwan

in der 2010er Version wurde der Fehler behoben.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Stuttgart 21 ist ja nicht erst gestern vom Himmel gefallen, schon 
2007 hat man gut darüber geredet. Wieso jetzt erst die Demos?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert