mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Potentiometer mit 1000 Umdrehungen


Autor: karantazi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich suche einen Potentiometer, den man 1000 Mal drehen kann.
[von 0 bis 5V]
Der Poti wird dann an einen Motor angeschlossen, um die aktuelle 
Position zu bestimmen.
Ich weiß, dass das mit einem Getriebe sehr gut geht, allerdings frage 
ich hier nochmal, vielleicht hat ja jemand einen besseren Vorschlag.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach einen optischen drehgeber nehmen,,

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Poti wird dann an einen Motor angeschlossen, um die aktuelle
> Position zu bestimmen.
Das Konzept ist Mist.

Autor: Skua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karantazi schrieb:

> Ich weiß, dass das mit einem Getriebe sehr gut geht, allerdings frage

Das wird mit normalen Potis und Getrieben kaum funktionieren.
Wie genau soll die Position denn erfasst werden.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  karantazi (Gast)

>Also, ich suche einen Potentiometer, den man 1000 Mal drehen kann.
>[von 0 bis 5V]

Wie 1000 mal? In einer Richtung, sprich 1000 Umdrehungen oder 1000 mal 
hin und her?

>Ich weiß, dass das mit einem Getriebe sehr gut geht, allerdings frage
>ich hier nochmal, vielleicht hat ja jemand einen besseren Vorschlag.

Nimm einen Schrittmotor oder einen Drehgeber, allerdings gibt es die 
nicht als Absolutwertgeber für 1000 Umdrehungen.

MFG
Falk

P S Lies was über Netiquette und beschreibe deine Aufgabe 
grundlegend, nicht deine vermeintliche Lösung.

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell so etwas:

http://www.lsicsi.com/pdfs/digpot7184.pdf

mit einem Digital-Poti mit 1024 Positionen?

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch vergessen: natürlich mit Teiler dazwischen ;)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Multiturn-Drehgeber benutzen! So ein Poti gibt es ohne Getriebe nicht.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Multiturn-Drehgeber benutzen! So ein Poti gibt es ohne Getriebe nicht.

Und selbst mit nem Getriebe hättest Du wahrscheinlich zwischen einer 
halben und 2 Umdrehungen eine Lose.

Autor: Karantazi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
>> Der Poti wird dann an einen Motor angeschlossen, um die aktuelle
>> Position zu bestimmen.
> Das Konzept ist Mist.

Wieso ist das Konzept Mist?

Ich habe eine Lineareinheit deren Motor ca. 1000 Umdrehungen nach vorne 
macht und dann wieder 1000 Umdrehungen zurück.

Wenn ich die Drehzahl runtersetze, an das Getriebe den Poti anschließe 
und dann den Widerstand messe, habe ich doch meine aktuelle Position!?

Warum ist das Projekt dann Mist?

Autor: xylix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Genauigkeit 1mm sein darf könnte das sogar noch klappen, aber 
Grundsätzlich macht man sowas nicht mit einem Poti da es eben zu ungenau 
ist und vorallem auch Wärmeempfindlich. Interessant wäre zu wissen wie 
genau das System sein soll und vorallem wie Groß der Messweg ist. Schau 
Dir mal lineare Messysteme an (magnetische), die haben meist einen 0-10V 
Ausgang, das ist denke ich die einfachste Lösung.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, es ist kein Mist! Es ist Käse!
Du willst in der heutigen Zeit einen digitalen Wert (Umdrehung) in einen 
analogen Wert transferieren, analog abfragen und dann wieder Digital 
auswerten?
Vor 80 Jahren hättest du dafür den Nobelpreis bekommen.
Also, bei der 638'ten Umdrehung hast du die 638'te Stellung.
Was willst du mehr.

Autor: Uwe R. (aisnmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil ein getriebe mit einer untersetzung von 1300:1 (eine dreiviertel 
drehung) so ungenau ist, dass du die position nur auf einige umdrehungen 
genau bestimmen kannst. wWenn das egal ist, dann kannst du das ja 
machen. also bei einer M6 Gewindestange auf 5-10mm positionieren geht 
bestimmt halbwegs.

Ganze Umdrehungen zaehlen ist da die bessere Variante.

Du koenntest es Kombinieren, umdrehungszaehler muss mit einem potiwert 
+- Tolaranz uebereinstimmen. dass koennten dann wenige millimeter 
Toleranz sein.

HTH, bye uwe

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karantazi schrieb:
> Michael H. schrieb:
>>> Der Poti wird dann an einen Motor angeschlossen, um die aktuelle
>>> Position zu bestimmen.
>> Das Konzept ist Mist.
>
> Wieso ist das Konzept Mist?
>
> Ich habe eine Lineareinheit deren Motor ca. 1000 Umdrehungen nach vorne
> macht und dann wieder 1000 Umdrehungen zurück.
>
> Wenn ich die Drehzahl runtersetze, an das Getriebe den Poti anschließe
> und dann den Widerstand messe, habe ich doch meine aktuelle Position!?
>
> Warum ist das Projekt dann Mist?

Weil es zum einen keine enstprechenden SPindelpotis gibt.
Kannst dir ja mal ausrechnen wie lang die wären, wenn ein normales 
10-Gang Spindelpoti schon gute 3cm lang ist. 1000 Stück Gewindegänge 
erfodern nun mal schon einen gewissen Platz.
Und ob man da eine entsprechend lange gleichmässige Widerstandsschicht 
drauf kriegen würde, wage ich auch mal zu bezweifeln.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karantazi schrieb:
> Michael H. schrieb:
>>> Der Poti wird dann an einen Motor angeschlossen, um die aktuelle
>>> Position zu bestimmen.
>> Das Konzept ist Mist.
>
> Wieso ist das Konzept Mist?
>
> Ich habe eine Lineareinheit deren Motor ca. 1000 Umdrehungen nach vorne
> macht und dann wieder 1000 Umdrehungen zurück.
>
> Wenn ich die Drehzahl runtersetze, an das Getriebe den Poti anschließe
> und dann den Widerstand messe, habe ich doch meine aktuelle Position!?
>
> Warum ist das Projekt dann Mist?

Mache einen Drehgeber hin (Encoder), der hat die Ausgänge A /A  B /B. 
Damit kannst Du die Richtung sowie die Schritte einfach zählen.

Das Signal ist Digital und Berührungslos nahezu unkaputtbar und hat sich 
in der Industrie seit Jahrzehten bewährt und gibt es als fertiges 
Kaufteil, sogar Wasserdicht und Edelstahl.

1000 Umdrehungen-Poti-Erfindung kann nur von einem frisch studierten 
Akademiker-Studenten ohne Berufs-/Praxiserfahrung kommen.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn die Genauigkeit 1mm sein darf könnte das sogar noch klappen, aber
> Grundsätzlich macht man sowas nicht mit einem Poti da es eben zu ungenau
> ist und vorallem auch Wärmeempfindlich.

Ein bisschen besser geht es schon.

http://www.mansci.com/pdfs/pdfid123.pdf

Kuck mal auf Seite2 0.2mm sind moeglich. Da ist ein 10Gang Poti drin. 
Aber natuerlich ein Poti mit 1000umdrehungen ist absurd.

Olaf

Autor: Norbert L. (norbert_l64) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karantazi schrieb:
> Wenn ich die Drehzahl runtersetze, an das Getriebe den Poti anschließe
> und dann den Widerstand messe, habe ich doch meine aktuelle Position!?

Ein Poti hat keine unendliche Auflösung. Durch die Korn- und 
Strukturschicht wirkt die Schleiferbahn als Stoppelfeld.

Autor: karantazi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, ich geb auf. (Weiße Fahne schwenkend)
Ich hab mir jetzt einen Drehgeber besorgt mit zwei Hallsensoren (ATS177)
Falls es jemand interessiert:
http://pdf1.alldatasheet.com/datasheet-pdf/view/88...

Problem bei dem ganzen ist jedoch, dass der Motor ja nicht immer ganze 
Umdrehungen macht.

Ich weiß, deswegen sind zwei Hallsensoren da, jedoch habe ich nur einen 
Input an meiner Pc-Karte, den ich auswerten kann.

Heißt das, ich muss mir die Länge jedes Impuls nochmal einzeln anschauen 
und daraus die aktuelle Position ermitteln?

MFG
karantazi

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karantazi schrieb:

> Problem bei dem ganzen ist jedoch, dass der Motor ja nicht immer ganze
> Umdrehungen macht.
>
> Ich weiß, deswegen sind zwei Hallsensoren da,

Nein. nicht deswegen.
Du brauchst 2 Sensoren um unterscheiden zu können ob der Motor links rum 
oder rechts rum dreht.

> Heißt das, ich muss mir die Länge jedes Impuls nochmal einzeln anschauen
> und daraus die aktuelle Position ermitteln?

Du bist sowas von auf dem Holzweg.

Wenn du eine Umdrehung in mehrere Einzelteile aufgedröselt haben willst, 
dann musst du einen Sensor nehmen, der dir das auch ermöglicht. Es gibt 
auch Geber, die eine Umdrehung in zb 360 Einzelschritte auflösen können.

Die Frage ist: wieviel Weg macht denn deine Mechanik tatsächlich, wenn 
der Motor eine Umdrehung macht und kannst du damit leben, dass du keine 
bessere Auflösung als diesen Weginkrement hast.
Wenn du nicht damit leben kannst, dann musst du einen Geber nehmen, der 
feiner auflöst. Mit deinem Geber hast du dann einen Fehlkauf getätigt.

Autor: marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt für sowas optische Absolutwertgeber z.B. von Siemens oder 
Haidenhain.
Sind aber nicht ganz billig.

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die habe so viel davon, dass sie das Zeug sogar verkaufen müssen:

www.mtssensor.de


Axel

Autor: Sebastian Enz (senz) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es wirklich ein Poti sein soll, dann nimm ein Seilzugpoti und 
montiere es direkt an die Lineareinheit.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht es um Vorschubachsen beispielsweise an Werkzeugmaschinen oder 
vergleichbaren Geräten? Dann vergiss Potis! Nach 3 Tagen im Betrieb sind 
die so durch, dass die Genauigkeit nicht mehr ausreicht, um die 
Achsposition ausreichend gut zu erkennen. In der Industrie werden hierzu 
Drehwinkelgeber und Linearmessstäbe verwendet, die auch im langjährigen 
Betrieb unter rauen Bedingungen laufen. Kostet mehr als ein Poti, klar, 
hält aber auch. Übliche Auflösungen sind derzeit <=10µm und <=1/1024 
1/Umdrehung. Diese digitalen Geber sind trotz Quantisierung in ihrer 
Auflösung viel besser, als analoge Potis.

Autor: Sven H. (dsb_sven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Billiglösung wäre eine Schreibe an den Motor zu montieren mit 
mehreren Löchern drin, die den gleichen Abstand haben. Dann lässt du 
eine Lichtschranke durch die Löcher gucken und kannst dann zählen, wie 
oft die Lichtschranke unterbrochen wird und du hast die Umdrehungen 
deines Motors.

Vergiss nicht, dass die Lichtschranke dir im Grenzbereich (wenn gerade 
ein Loch kommt) irgendwelche analogen Werte raus gibt die zwischen min 
und max liegen. Du brauchst also noch eine Schaltung, die dir die Werte 
vernünftig Digitalisiert. Einen einfachen Vergleiche würde ich dir nicht 
empfehlen. Eher einen Schmitt-Trigger. Es gibt schon 74xx ics mit 
solchen Eingängen.

Viel Spaß beim Basteln :-)

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du brauchst aber das Ganze mit zwei Ringen, um die Richtung zu erkennen 
und einen weiteren Referenzpunkt, um nach dem Einschalten den 
Nulldurchgang zu referenzieren, wie auf dem im Anhang gezeigten 
Graycodegeber.

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie genau willste den Weg denn nun wissen?
Wie lang ist der Weg?

Wenn Dich bei 1000 Motorumdrehungen auch der Teil einer Umdrehung 
intressiert, bist Du offensichtlich hinter Genauigkeit her.

Wenn es was Gescheites werden soll, dann ist es besser direkt den Weg 
berührungslos zu messen.

http://shop.mtssensor.de/ep2_positionssensoren_22.html

OK, mit ca. 200€ nicht ganz billig, aber absolut messend und im 10 µm 
Bereich genau.


Axel

PS: ich arbeite da nicht, auch wenn ich den Artikel schon wieder 
anpreise.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.