mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik mini2440 Odyssee


Autor: WalterN (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kann mir mal wer helfen? Habe da ein Problem ;-)

Der Text meines Leidensweges ist recht lang geworden, wer sich das Lesen 
sparen möchte, sollte gleich zum Ende gehen:

Ich hab mir letztens ein mini2440 von FriendlyARM zugelegt, weil ich 
damit über die GPIOs meine Heizung steuern möchte und über den 
Touchscreen eine feine Anzeige,- und Bedieneinheit. Natürlich soll das 
gleiche Interface dann auch gleich über die Ethernetschnittstelle 
erreichbar sein, damit man auch von unterwegs übers internet mal 
reinschaun kann. Damit ich die Schnittstelle nicht doppelt 
implementieren muss, soll die lokale Anzeige auf dem 2449 deshalb auch 
gleich ein Webbrowser sein. Damit da kein Platz verschenkt wird, und 
damit das "sauber" ausschaut, soll der im Fullscreen laufen und die 
webseite anzeigen, die der Webserver im mini selber zur Verfügung 
stellt.

Soweit so gut, dachte ich mir, denn in dem mitgeliefertem qtopia ist ja 
ein Konqueror als Webbrowser und BOA als Webserver. Wunderbar, nach 
"nur" zwei Tagen war ich dann soweit, dass ich den Kernel und das Qtopia 
selber übersetzen konnte und auch die Anpassungen funktionierten, damit 
der Konqueror im Fullscreen läuft.
Also nächstes Thema: Datenaustausch zwischen (dem noch zu 
programmierendem) Steuerungsprozess, Webserver und Browser. Hm, nehm ich 
CGI, was sonst? Dann nehm ich am besten gleich ein Javascript Framework 
wie jQuery, dachte ich mir. Also kurzerhand im BOA eingespielt, und mit 
dem Firefox auf dem PC getestet - klappt ja wunderbar!

Dann mit dem embedded Konqueror. Mist, wieso geht das denn nicht? Hm, 
vielleicht ist das jQuery zu viel, oder was? Also das ganze abgespeckt 
abgespeckt auf ein reines 'assert' im $(document).ready(function()
Das geht auch schon nicht? Mist. Nachgeschaut: der konqueror ist aus 
2002! oje...

Daraufhin hab ich mal probiert, einen aktuelleren Konqueror für qtopia 
übersetzen. Ich habs leider nicht hinbekommen...
Dann hab ich ein paar Images durchprobiert, selber kompiliert, viel Zeit 
verbraten. Aber nix passendes gefunden. 8(

Aus lauter Verzweiflung hab ich mir dann mal Android angeschaut. Nach 
vielen Stunden hab ich es nun soweit, dass es bootet und auch das 
Display ansteuert, leider schaltet es aber das backlight nicht an und 
ich finde nicht raus, warum :-(

Bin momentan echt ziemlich angepisst von dem ganzen Linux-Zeugs. Das 
kann doch alles nicht wahr sein! Wenn's so weiter geht, nudel ich ein 
WindowsCE rauf und mach das damit. Dabei wollte ich doch eigentlich 
endlich mal mehr mit Linux machen.

Oder kann mir einer von euch weiterhelfen, wie ich auf dem Mini2440 
einen Webbrowser im Fullscreen angezeigt bekomme, der javascript kann?

Danke und Gruß
Walter

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm das WinCE6-Image und mach über VS2005 eine eigene App für 
ARM-Geräte (ich glaub das war intelligentes Gerät oder so).

So hab ich es mit dem FA 2440 gemacht.

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht aber fix hier! Tausend Dank für deinen Beitrag

Wie ist denn das mit diesem Evaluationszeitraum? Nicht, dass in 6Monaten 
meine Heizung den Dienst versagt, weil ich erst eine Lizenz besorgen 
muss...

Falls jemand noch einen guten Tip hat, wie es sich mit vertretbarem 
Aufwand doch noch unter Linux realisieren liesse, bitte her damit!

Danke und Gruß
Walter

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie ich das gesehen habe is der Eval-Zeitraum für den PB und für VS. 
Das Image hingegen ist unbegrenzt lauffähig (meins läuft schon seit 
monaten)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt zum Thema "Fullscreen Browser" auch einen Beitrag im FriendlyARM 
Forum: http://www.friendlyarm.net/forum/topic/2106

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für diesen Hinweis. Den Thread kannte ich aber schon. Wenn ich nix 
übersehen habe, hilft mir das nicht viel, denn der Ersteller rechnet ja 
selber schon mit Problemen beim Einsatz von Ajax.
Habe jetzt das WinCE 6 von der DVD auf dem mini2440 laufen:

-Display ist um etwa 3 Pixel zu weit oben
-SD-Card funktioniert nicht
-Login für ftp ist unbekannt. Laut Web soll es plg/plg sein, aber das 
funktioniert nicht
-weiss noch nicht, wie ich den InternetExplorer auf Fullscreen schalte

Wie kann man sich eigentlich so ein CE-Image selber basteln?

Gruß
Walter

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter Nagler schrieb:
> Wie kann man sich eigentlich so ein CE-Image selber basteln?

Frage hat sich erledigt: 
http://www.domodom.fr/spip/Generer-une-image-Windo...

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du deinen eigenen Kernel kompiliert hast,
kannst du den doch für Amstrong nutzen
und dann ist wegen dem Backlight nur der Übergabeparameter zu setzen:
Mini2440=xtb     x= 0,1,2 je nach Display | t=touch | b=backlight

Weil die Ansteuerung von Display, Backlight und Touch sind im Kernel 
integriert.

Zumindest hab ich das bei meinem Test so gemacht und keine Probleme 
gehabt.
Das Einzige nervige war das ich bei Armstrong die Tasten im Menü nutzen 
musste wie beim Handy.

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Backlight hat mit dem Kernel, den ich für Android übersetzt hatte, 
nicht funktioniert, obwohl ich den Übergabeparameter gesetzt hatte.
Welches Board hast du? Bei mir dürfte ein Großteil meiner Probleme daran 
liegen, dass ich eines der neueren habe mit 256 MB Flash und ein Display 
vom Typ 'X' (also nicht N oder T). Nach dem Einbetten des Codes von 
http://billforums.station51.net/viewtopic.php?f=4&t=27 hat dann das 
Display zwar prinzipiell was angezeigt, nur ging eben das Backlight 
nicht. Ich habs dann nicht rausgekriegt, warum...

Aber kannst du mir mal was zu 'Armstrong' erzählen? Oder meintest du 
'Angstrom'?

Gruß
Walter

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe einen komplett anderen Kernel benutzt.

Ich habe Teile dieser Anleitung benutzt.
http://wiki.linuxmce.org/index.php/Mini2440

Und damit auch den erwähnten Kernel
git clone git://repo.or.cz/linux-2.6/mini2440.git

Dieser hat das alles mit drinne.

Bin auch grad am Überlegen ob ich nicht den hatte
http://www.programmers-projects.de/veroeffentlichu...

Muss mal auf Linux wechseln ;-)

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Ersten Kernel aus der Anleitung benutzt und meinte Android.
Konfus im Kopf.
Angstrom hatte ich aber auch minimal mal an getestet aber wieder von 
abgelassen.

======================================================================== 
=
Habe nämlich mit den Display-Einstellungen rumgespielt, um da ein 
800x600 Laptop TFT anzusteuern. Aber das Bild Flimmert leider.
Muss ich nochmal hier nachfragen wenn ich Zeit habe.
Tut hier nichts zur Sache ;-)
======================================================================== 
=

Gruß John-Eric

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Nummer1 hatte ich probiert. Erstes Problem war, dass das u-boot dort 
anscheinend meinen Flashspeicher noch nicht unterstützt hat. Nicht so 
schmlimm, habe dann die u-boot-256M.bin von Friendlyarm genommen.
Beim Kernelübersetzen hatte ich dann auch ein paar Probleme, die sich 
aber lösen liessen (mit apt-get ein paar module nachinstalliert).

Ich weiss nicht mehr genau, was schlussendlich damit nicht funktioniert 
hat, aber irgendwas war's bestimmt. Ich habe soviele ausprobiert, dass 
ich den Überblick verloren hab, ich hätte mir das wohl aufschreiben 
sollen :-(

Du hast geschrieben: <b>Dieser hat das alles mit drinne</b>
Ein Web-Browser, der Ajax kann und Vollscreen? Dazu noch ein Webserver?

Falls ja, sollte ich mir das doch nochmal ansehen...

Gruß
Walter

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Display ich jetzt habe, keine Ahnung.
Wenn das auf der Platine steht bei Type, dann ist es ein LCDT35-100418
Funktioniert mit dem T35 Timing.
Meins hat auch 256MB.

Walter Nagler schrieb:
> Du hast geschrieben: <b>Dieser hat das alles mit drinne</b>
Damit war der Kernel und die Unterstützung der Hardware gemeint.
Das andere ist ja Software die du selber raufspielst.

Mit Uboot hatte ich auch meine Mühe. Startete nicht aus dem RAM
Mir hat aber
http://bill.station51.net/index.php?post/2010/01/1...
Ganz unten bei "UPDATE MAY 31st, 2010"
geholfen.

Walter Nagler schrieb:
> ch weiss nicht mehr genau, was schlussendlich damit nicht funktioniert
> hat, aber irgendwas war's bestimmt. Ich habe soviele ausprobiert, dass
> ich den Überblick verloren hab, ich hätte mir das wohl aufschreiben
> sollen :-(

Ja mir ging es ähnlich.
Ich habe angefangen so ein bisschen mit zuschreiben.
Das hat geholfen.

Autor: SandboxGangster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

http://www.mikrocontroller.net/articles/Micro2440

ist ziemlich das gleiche wie das Mini hab das FAQ jetzt schon mehrmals 
kontrolliert und umgeschrieben eigentlich geht das ziemlich schnell und 
einfach.

Wenn du es aber dennoch nicht hin-bekommst könnte ich dir nen 
SD-Cardimage hoch laden hab welche für debian, linario, lubuntu und 
gentoo alle schon mit dem board getestet.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@SandboxGangster

Das hab ich nicht gelesen.
Ist ausführlicher als beim Mini. Mist.
Hätte mir wahrscheinlich auch Arbeit gespart.

Kannst du für lubuntu vielleicht auch einen kurzen Eintrag mit den 
git/debotstrap-Link machen. Dann kann ich das mal testen.

Ist bei deinen Systemen die deutsche Tastatur eingerichtet?
Hatte da bis jetzt immer Hänger, weil irgendwelche Fehler auftraten.

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John-eric K. schrieb:
> Wenn das auf der Platine steht bei Type, dann ist es ein LCDT35-100418
> Funktioniert mit dem T35 Timing.

Bei mir steht's auf dem weissen Kunststoffrahem: unten steht 
"FriendlyARM" und oben rechts steht "X35". Wie's aussieht, funktioniert 
dieses "X35" nicht mit dem T35 Timing

SandboxGangster schrieb:
> http://www.mikrocontroller.net/articles/Micro2440
>
> ist ziemlich das gleiche wie das Mini hab das FAQ jetzt schon mehrmals
> kontrolliert und umgeschrieben eigentlich geht das ziemlich schnell und
> einfach.

Auf den ersten Blick sieht dein Artiel richtig gut aus! Werde das die 
Tage mal probieren. Würde es schon gerne selber kompilieren (können). 
Wenn sich Probleme ergeben, kannst du mir ja bestimmt aus der Patsche 
helfen ;-) Welche Distri würdest du mir "aus dem Bauch" raus für mein 
Vorhaben empfehlen?

Wird aber ein paar Tage dauern...

Gruß
Walter

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja wenn du kaum Linuxerfahrungen hast Debian oder xubuntu, wenn du 
damit recht gut umkannst Linario

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Debian habe ich vor ein paar Jahren mal was gemacht und damit schon 
etliche Probleme, nun hatte ich ein paar Jahre Linux-Pause und hab mir 
für mein mini2440 ein Ubuntu 10.irgendwas installiert, mit dem ich 
bisher gut zurecht komme. Dann wäre wohl xubuntu eine gute Wahl, oder?

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wen du ne grafische Oberfläche brauchst weil xfce mit 64MB RAM schon 
etwas zikkt kann ich LXDE entfehlen.

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grafische Oberfläche muss sein, ich möchte ja per Webbrowser den 
Steuerprozess bedienen

Für euch wahrscheinlich eine doofe Frage, aber wie komme ich nach 
xubuntu, wenn ich von http://www.mikrocontroller.net/articles/Micro2440 
ausgehe, da sind nur Gentoo/emdebian und android beschrieben?

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Vielen Dank !

Ich hab jetzt erstmal ein wenig probiert nach der micro2440 Anleitung 
von Theborg0815 http://www.mikrocontroller.net/articles/Micro2440. Das 
selberkompilierte u-boot hab ich leider nicht zum Laufen vom RAM bewegen 
können (scheint da wohl inzwischen ein Problem mit interrupts zu geben, 
wenn ich die Postings von buserror richtig verstanden hab).

Habe daraufhin versucht, auf u-boot komplett zu verzichten und 
stattdessen mit VIVI den kompilierten Kernel als zImage aus dem Flash zu 
starten, was prinzipiell eigentlich funktioniert, nur leider scheitert 
dann das mounten des root-fs auf der MMC:

Kernel panic - not syncing: VFS: Unable to mount root fs on 
unknown-block(179,2)

Das komplette Logfile ist im Anhang zu dem Post.

Das init kommando für den Kernel hab ich im VIVI eigentlich angepasst, 
funktioniert das Ganze nicht ohne u-boot, oder was hab ich sonst falsch 
gemacht?

Danke und Gruß
Walter

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Txt Datei als Anhang funktioniert anscheinend nicht. Ich stells jetzt 
mal im Klartext ein, auch wenn es den Thread schwierig lesbar macht...

Copy linux kernel from 0x00060000 to 0x30008000, size = 0x00500000 ... 
done
zImage magic = 0x016f2818
Setup linux parameters at 0x30000100
linux command line is: "noinitrd mini2440=0tb rootfstype=ext2 
root=/dev/mmcblk0p2 rw rootwait console=ttySAC0"
MACH_TYPE = 1999
NOW, Booting Linux......
Uncompressing 
Linux................................................................... 
.............................................................  done, 
booting the kernel.
Linux version 2.6.32-rc8 (root@ubuntu) (gcc version 4.4.3 (ctng-1.6.1) ) 
#1 Fri Dec 31 17:24:10 CET 2010
CPU: ARM920T [41129200] revision 0 (ARMv4T), cr=c0007177
CPU: VIVT data cache, VIVT instruction cache
Machine: MINI2440
ATAG_INITRD is deprecated; please update your bootloader.
Memory policy: ECC disabled, Data cache writeback
CPU S3C2440A (id 0x32440001)
S3C24XX Clocks, (c) 2004 Simtec Electronics
S3C244X: core 405.000 MHz, memory 101.250 MHz, peripheral 50.625 MHz
CLOCK: Slow mode (1.500 MHz), fast, MPLL on, UPLL on
Built 1 zonelists in Zone order, mobility grouping on.  Total pages: 
16256
Kernel command line: noinitrd mini2440=0tb rootfstype=ext2 
root=/dev/mmcblk0p2 rw rootwait console=ttySAC0
PID hash table entries: 256 (order: -2, 1024 bytes)
Dentry cache hash table entries: 8192 (order: 3, 32768 bytes)
Inode-cache hash table entries: 4096 (order: 2, 16384 bytes)
Memory: 64MB = 64MB total
Memory: 60664KB available (3596K code, 388K data, 132K init, 0K highmem)
SLUB: Genslabs=11, HWalign=32, Order=0-3, MinObjects=0, CPUs=1, Nodes=1
Hierarchical RCU implementation.
NR_IRQS:85
irq: clearing subpending status 00000003
irq: clearing subpending status 00000002
Console: colour dummy device 80x30
console [ttySAC0] enabled
Calibrating delay loop... 201.93 BogoMIPS (lpj=504832)
Mount-cache hash table entries: 512
CPU: Testing write buffer coherency: ok
NET: Registered protocol family 16
MINI2440: Option string mini2440=0tb
MINI2440: LCD [0:240x320] 1:800x480 2:1024x768 3:240x320 4:640x480
S3C2440: Initialising architecture
S3C2440: IRQ Support
S3C24XX DMA Driver, (c) 2003-2004,2006 Simtec Electronics
DMA channel 0 at c4808000, irq 33
DMA channel 1 at c4808040, irq 34
DMA channel 2 at c4808080, irq 35
DMA channel 3 at c48080c0, irq 36
S3C244X: Clock Support, DVS off
S3C24XX CPU Frequency driver, s3c244x cpu support
bio: create slab <bio-0> at 0
usbcore: registered new interface driver usbfs
usbcore: registered new interface driver hub
usbcore: registered new device driver usb
s3c-i2c s3c2440-i2c: slave address 0x10
s3c-i2c s3c2440-i2c: bus frequency set to 98 KHz
s3c-i2c s3c2440-i2c: i2c-0: S3C I2C adapter
NET: Registered protocol family 2
IP route cache hash table entries: 1024 (order: 0, 4096 bytes)
TCP established hash table entries: 2048 (order: 2, 16384 bytes)
TCP bind hash table entries: 2048 (order: 1, 8192 bytes)
TCP: Hash tables configured (established 2048 bind 2048)
TCP reno registered
NET: Registered protocol family 1
RPC: Registered udp transport module.
RPC: Registered tcp transport module.
RPC: Registered tcp NFSv4.1 backchannel transport module.
squashfs: version 4.0 (2009/01/31) Phillip Lougher
JFFS2 version 2.2. (NAND) © 2001-2006 Red Hat, Inc.
msgmni has been set to 118
alg: No test for stdrng (krng)
io scheduler noop registered
io scheduler anticipatory registered (default)
io scheduler deadline registered
io scheduler cfq registered
Console: switching to colour frame buffer device 60x53
fb0: s3c2410fb frame buffer device
s3c2440-uart.0: ttySAC0 at MMIO 0x50000000 (irq = 70) is a S3C2440
s3c2440-uart.1: ttySAC1 at MMIO 0x50004000 (irq = 73) is a S3C2440
s3c2440-uart.2: ttySAC2 at MMIO 0x50008000 (irq = 76) is a S3C2440
brd: module loaded
at24 0-0050: 1024 byte 24c08 EEPROM (writable)
S3C24XX NAND Driver, (c) 2004 Simtec Electronics
s3c24xx-nand s3c2440-nand: Tacls=1, 9ns Twrph0=3 29ns, Twrph1=2 19ns
s3c24xx-nand s3c2440-nand: NAND soft ECC
NAND device: Manufacturer ID: 0xec, Chip ID: 0xda (Samsung NAND 256MiB 
3,3V 8-bit)
Creating 4 MTD partitions on "NAND 256MiB 3,3V 8-bit":
0x000000000000-0x000000040000 : "u-boot"
0x000000040000-0x000000060000 : "u-boot-env"
0x000000060000-0x000000560000 : "kernel"
0x000000560000-0x000010000000 : "root"
dm9000 Ethernet Driver, V1.31
dm9000 dm9000: eth-1476805496: Invalid ethernet MAC address. Please set 
using ifconfig
eth0: dm9000e at c4860300,c4864304 IRQ 51 MAC: 00:00:00:00:00:00 (chip)
ohci_hcd: USB 1.1 'Open' Host Controller (OHCI) Driver
s3c2410-ohci s3c2410-ohci: S3C24XX OHCI
s3c2410-ohci s3c2410-ohci: new USB bus registered, assigned bus number 1
s3c2410-ohci s3c2410-ohci: irq 42, io mem 0x49000000
usb usb1: configuration #1 chosen from 1 choice
hub 1-0:1.0: USB hub found
hub 1-0:1.0: 2 ports detected
usbcore: registered new interface driver libusual
mice: PS/2 mouse device common for all mice
input: gpio-keys as /devices/platform/gpio-keys/input/input0
s3c2440-ts s3c2440-ts: Starting
  Created group ts filter len 12 depth 2 close 10 thresh 6
  Created Median ts filter len 20 depth 2 dec 24
  Created Mean ts filter len 4 depth 2 thresh 65535
  Created Linear ts filter depth 2
s3c2440-ts s3c2440-ts: 4 filter(s) initialized
s3c2440-ts s3c2440-ts: successfully loaded
input: s3c2410 TouchScreen as /devices/virtual/input/input1
S3C24XX RTC, (c) 2004,2006 Simtec Electronics
s3c2410-rtc s3c2410-rtc: rtc disabled, re-enabling
s3c2410-rtc s3c2410-rtc: rtc core: registered s3c as rtc0
i2c /dev entries driver
S3C2410 Watchdog Timer, (c) 2004 Simtec Electronics
s3c2410-wdt s3c2410-wdt: watchdog inactive, reset disabled, irq enabled
cpuidle: using governor ladder
sdhci: Secure Digital Host Controller Interface driver
sdhci: Copyright(c) Pierre Ossman
s3c-sdi s3c2440-sdi: powered down.
s3c-sdi s3c2440-sdi: mmc0 - using pio, sw SDIO IRQ
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 0kHz (requested: 0kHz).
Registered led device: led1
Registered led device: led2
Registered led device: led3
Registered led device: led4
Registered led device: backlight
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 398kHz (requested: 400kHz).
usbcore: registered new interface driver hiddev
usbcore: registered new interface driver usbhid
usbhid: v2.6:USB HID core driver
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 398kHz (requested: 400kHz).
Advanced Linux Sound Architecture Driver Version 1.0.21.
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 398kHz (requested: 400kHz).
No device for DAI UDA134X
No device for DAI s3c24xx-i2s
S3C24XX_UDA134X SoC Audio driver
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 398kHz (requested: 400kHz).
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 398kHz (requested: 400kHz).
UDA134X SoC Audio Codec
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 398kHz (requested: 400kHz).
asoc: UDA134X <-> s3c24xx-i2s mapping ok
ALSA device list:
  #0: S3C24XX_UDA134X (UDA134X)
TCP cubic registered
NET: Registered protocol family 17
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 398kHz (requested: 400kHz).
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 16875kHz (requested: 25000kHz).
s3c2410-rtc s3c2410-rtc: setting system clock to 2011-01-02 17:20:53 UTC 
(1293988853)
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 16875kHz (requested: 25000kHz).
mmc0: new SDHC card at address 1234
Waiting for root device /dev/mmcblk0p2...
mmcblk0: mmc0:1234 SA04G 3.68 GiB
 mmcblk0: p1 p2 p3
VFS: Cannot open root device "mmcblk0p2" or unknown-block(179,2)
Please append a correct "root=" boot option; here are the available 
partitions:
1f00             256 mtdblock0 (driver?)
1f01             128 mtdblock1 (driver?)
1f02            5120 mtdblock2 (driver?)
1f03          256640 mtdblock3 (driver?)
b300         3864576 mmcblk0 driver: mmcblk
  b301           19532 mmcblk0p1
  b302         1757813 mmcblk0p2
  b303         2087200 mmcblk0p3
Kernel panic - not syncing: VFS: Unable to mount root fs on 
unknown-block(179,2)

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi haste ext2 und ext3 Support im Kernel ? ansonsten mal am pc e2fsck 
-fvy drüber laufen lassen manchmal machen die SD-Karten etwas Probleme.

Autor: rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

interessant, sitze auch gerade an ein ähnliche projekt mit mini2440.
ich habe allerdings debian drauf mit lighttpd und fast-cgi und mache das 
meiste mit php.

boot, rootfs und swap habe ich auf mein sdcard, 3 partitionen angelegt.
klappt bisher auch alles gut, 1-wire temperatur sensoren auslesen,
werte in sqlite datenbank schreiben und grafike erstellen mit rrdtool.

zugriff über browser und iphone klappt sehr gut, meine nächste baustelle 
wenn zeit da ist,
ist eine grafische oberfläche und browser unter debian am laufen zu 
kriegen,
und dann relais ansteuern zum schalten.

kenne mich mit linux konsole recht gut aus, aber diese ganze X ist alles 
neuland für mich, arbeite bisher nur mit linuxserver ohne grafische 
oberfläche.

denke android kannst du abharken, recht wenig infos in zusammenhang mit 
mini2440, und wenn ja sollte das auch nicht gerade schnell sein.

mit linux hast du viel mehr freiräume und viel opensource was man 
einsetzen kann.

kennst du Bills Blog?
da habe ich sehr hilfreiche infos bekommen
http://bill.station51.net/index.php?

gruß
rudi

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rudi schrieb:
>
> kenne mich mit linux konsole recht gut aus, aber diese ganze X ist alles
> neuland für mich, arbeite bisher nur mit linuxserver ohne grafische
> oberfläche.

Hi, für das Board eignet sich LXDE ganz gut config für den Xserver gibt 
es in dem Wikibeitrag über das Micro2440.

Leuft bei mir ganz gut ich persönlich nutze Gentoo allerdings nur mit 
einer Textbasierten Oberfläche, mit einer GUI würde das Compilieren ewig 
dauern aber dafür ist es aktueller als Debian.

Autor: rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

sonnst arbeite ich auch mit gentoo ;-)

aber mal eben php kompilieren, oder gar X denke ich kann man komplett 
vergessen, das würde tage dauern.

ich brauche halt ein screen um mal eine pumpe oder relay an ab zu 
schalten,
ich habe sonnst kein tastatur dran, macht alles halt über ssh.(dropbear, 
nicht so mächtig)

will halt ein browser haben um a direkt am screen was zu schalten,
oder remote vom iphone.

werde mich die tage mal ran trauen wenn mal zeit da ist.

gruß
rudi

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. schrieb:
> Hi haste ext2 und ext3 Support im Kernel ? ansonsten mal am pc e2fsck
> -fvy drüber laufen lassen manchmal machen die SD-Karten etwas Probleme.
ext2 und ext3 sind im Kernel (*, kein 'M')
Das e2fsck auf dem PC hat keine Fehler gefunden:

root@ubuntu:/usr/src/mini2440# e2fsck /dev/sdb2
e2fsck 1.41.12 (17-May-2010)
/dev/sdb2: clean, 5628/109984 files, 51495/439453 blocks

Dann hab ich die Karte nochmal im 2440 probiert und jetzt bekam ich nur 
noch folgendes:

Waiting for root device /dev/mmcblk0p2...
s3c-sdi s3c2440-sdi: running at 398kHz (requested: 400kHz).
s3c-sdi s3c2440-sdi: powered down.
mmc0: error -110 whilst initialising SD card
s3c-sdi s3c2440-sdi: powered down.

Daraufhin hab ich's mit einer anderen SD-Card probiert. Da kommt gleich 
"-110". So ein Sch....

Könnte mir mal jemand ein bei ihm funktionierendes u-boot/Kernel/RootFS 
irgendwo hochladen, damit ich ein Hardwareproblem meines 2440 mit dem 
SD-Slot ausschliessen kann?

In der Zwischenzeit probier ich mal, mein u-boot doch ans laufen zu 
bekommen, vielleicht hat mein Problem ja doch mit der Verwendung von 
VIVI und dem Start des Kernels aus dem OnBoardFlash zu tun...

@Rudi:
Bills Blog kenne ich, hab ich auch schon viel nützliche Infos dort 
gelesen. Hast du dein System nach irgendeiner Anleitung aufgesetzt? Wenn 
ja, nach welcher?

Danke und Gruß
Walter

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja kann ich dir alles hoch laden wie viel NAND hast du ?

zu fsck nimm da als Parameter mal -fvy

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte das -fvy beim ersten Test schon mit dran, für das log dann aber 
nicht mehr. Hier das Ergebnis mit fvy:

root@ubuntu:/usr/src/mini2440# e2fsck /dev/sdb2 -fvy
e2fsck 1.41.12 (17-May-2010)
Pass 1: Checking inodes, blocks, and sizes
Pass 2: Checking directory structure
Pass 3: Checking directory connectivity
Pass 4: Checking reference counts
Pass 5: Checking group summary information

    5343 inodes used (12.48%)
       0 non-contiguous files (0.0%)
       4 non-contiguous directories (0.1%)
         # of inodes with ind/dind/tind blocks: 308/2/0
   35250 blocks used (20.60%)
       0 bad blocks
       1 large file

    4501 regular files
     609 directories
      12 character device files
      25 block device files
       0 fifos
     394 links
     187 symbolic links (187 fast symbolic links)
       0 sockets
--------
    5728 files

Mein Board hat 256MB NAND und das 3,5 Zoll Display Variante "X" mit 
Touchscreen

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Versuche mit selbstkompilierter u-boot.bin enden alle so:

Supervivi> load ram 0x32000000 243360 u-boot
USB host is connected. Waiting a download.

Now, Downloading [ADDRESS:32000000h,TOTAL:243370]
RECEIVED FILE SIZE:  243370 (237KB/S, 1S)
Downloaded file at 0x32000000, size = 243360 bytes
Supervivi> go 0x32000000
go to 0x32000000
  argument 0 = 0x00000000
  argument 1 = 0x00000000
  argument 2 = 0x00000000
  argument 3 = 0x00000000

Über google habe ich das hier gefunden: 
http://billforums.station51.net/viewtopic.php?f=1&t=2

Der define ist aber bei mir schon auskommentiert (//#define 
CONFIG_USE_IRQ) und trotzdem funktioniert es nicht. Bin (wieder mal) 
etwas ratlos, wie ich bei dem Problem weiterkomme...

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei mein U-boot
md5hash: 1312e885b2eeaaf817c4949325cb16db

Ich habe das so wie in deinem Link ganz unten beschrieben gemacht.
Weil das uboot im RAM nicht läuft war bei mir genauso.
Mit der Anleitung ging es dann aber bei mir.
======================================================
UPDATE MAY 31st, 2010: There have been some problems with the current 
repository code and it won't run from RAM for some devices. So here's a 
quick workaround.

1. Switch the system to NOR and boot with supervivi.
2. hit v in supervivi
3. i uploaded the u-boot.bin file
4. switch the system to NAND and boot up with u-boot. You'll get some 
errors.
5. Run nand scrubs and createbbt
6. switch back to NOR
7. hit v again and upload U-boot since you just erased it.
8. switch back to nand and it should boot up with minimal errors using 
u-boot.
9. run the dynpart and dynenv and saveenv as mentioned above.
=======================================================

Den Link hatte ich dir schon vorher mal geschrieben weiter oben hier ;-)

Mein debian ist gepackt 100MB groß.

Autor: rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

ja, ich habe mich auch an ein kombination von div. anleitungen gehalten,
ist allerdings auch schon 6 monate hier.

das meiste habe ich aber auf bills blog gefunden, was ich von welche 
anleitung gemacht habe weiß ich nicht mehr.

der usb treiber hat bei mir unter windoof nicht funktioniert(DNW),
ich habe dann die linux upload variante benutzt.

bei mir hat es auch nicht auf anhieb geklappt, müsste auch die 
workaround auf bills blog machen in dein link hier oben (denn part 
UPDATE MAY 31st, 2010),
danach hat es bei mir alles funktioniert.

du kannst auch ein u-boot hier http://www.friendlyarm.net/downloads 
runterladen,
schon probiert?

gruß
rudi

Autor: rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da war john eric scneller,

schon auch mal andere mini2440 user zu treffen :-)

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für Eure Hilfe, und sorry, dass ich die entscheidenden 
Stellen vorher nicht gesehen hatte. Wie es aussieht, klappt mein u-boot 
unter Berücksichtigung des Workaround nun, aber es kommt eine Meldung 
"unknown NAND". Mit dem u-boot von FriendlyArm klappts da besser. Werde 
das jetzt nehmen:

U-Boot 1.3.2-mini2440 (Feb 24 2010 - 13:04:49)

I2C:   ready
DRAM:  64 MB
Flash:  2 MB
NAND:  256 MiB
Found Environment offset in OOB..
USB:   S3C2410 USB Deviced
In:    serial
Out:   serial
Err:   serial
MAC: 08:08:11:18:12:27
Hit any key to stop autoboot:  0

:-)))))

Ich hab jetzt meinen Kernel auch schon mit dem Patch 
http://billforums.station51.net/viewtopic.php?f=4&... 
versorgt und nun ist die Displayanzeige nicht mehr verschoben und das 
Backlight funktioniert auch.

Leider bleibt mein Problem mit dem nicht mountbaren rootfs aber 
bestehen. Was mir augefallen ist:
Wenn ich mit mini2440=0tb starte, kommt beim mounten des rootfs die 
Meldung "unknown-block"
Wenn ich mit mini2440=5tb (für das X35 Display, siehe Patch), dann kommt

"mmc0: error -110 whilst initialising SD card"

Testweise habe ich mir auch dieses tar runtergeladen und auf die SD 
entpackt: 
http://distfiles.gentoo.org/releases/arm/autobuild...

Leider gleiches Ergebnis. Mal bekomme ich -110 und mal "unknown-block". 
Die SSD an sich und der Leser scheint zu funktionieren, denn wenn ich im 
u-boot ein "mmcinit" und ein "ext2ls mmc 0:2" mache, sehe ich mit dem 
Tarball oben folgendes:
<DIR>       4096 .
<DIR>       4096 ..
<DIR>      16384 lost+found
<DIR>      24576 dev
<DIR>       4096 sys
<DIR>       4096 root
<DIR>       4096 tmp
<DIR>       4096 proc
<DIR>       4096 lib
<DIR>       4096 usr
<DIR>       4096 bin
<DIR>       4096 boot
<DIR>       4096 etc
<DIR>       4096 mnt
<DIR>       4096 var
<DIR>       4096 opt
<DIR>       4096 home
<DIR>       4096 sbin

Soweit also ok.

Was meint ihr, sollte ich mal probieren, den von FriendlyARM gelieferten 
Kernel zu übersetzen und damit probieren?

Oder vermutet ihr mein Problem beim Erzeugen der SD-Card? Mache das mit 
Ubuntu in einer VMware über einen USB Kartenleser von LogiLink. Kann ich 
die SD-Karte eventuell auch mit dem 2440 vorbereiten, indem ich das 
Qtopia wieder draufflashe?

Mannomann, dachte nicht, dass sich das so auswächst :-(

Danke und Gruß
Walter

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi versuche mal folgenden Kernel da geht alles bis auf den ADCs.

hab da auch am Anfang ziemlich viele Probs gehabt.

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit deinem Kernel komme ich schon mal ein ganzes Stück weiter. Der 
versteht zwar das mini2440=5tb nicht, aber das ist erstmal nicht schlimm 
und ich habs wieder auf mini2440=0tb geändert.

Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet, dass es am Kernel liegt, denn ich 
dachte, im menuconfig alles nötige gecheckt zu haben. Kannst du mir noch 
deine .config schicken? Vielleicht krieg ich so raus, warum mein Kernel 
und der von FriendlyARM nicht bootet.

Mit init=/bin/bash habe ich dann schon mal eine Konsole bekommen und 
habe dann mit passwd ein Root-Passwort gesetzt. Danach das 
"init=/bin/bash" wieder entfernt und gebootet:

* Checking root filesystem ...ext2fs_check_if_mount: Can't check if 
filesystem is mounted due to missing mtab file while determining whether 
/dev/ROOT is mounted.
fsck.ext3: No such file or directory while trying to open /dev/ROOT
/dev/ROOT:
The superblock could not be read or does not describe a correct ext2
filesystem.  If the device is valid and it really contains an ext2
filesystem (and not swap or ufs or something else), then the superblock
is corrupt, and you might try running e2fsck with an alternate 
superblock:
    e2fsck -b 8193 <device>

 * Filesystem couldn't be fixed :(
                                                                          [ 
!! ]
Give root password for maintenance
(or type Control-D to continue):

Irgendetwas scheint also doch auch noch beim Vorbereiten meiner SD-Karte 
schief gelaufen zu sein. Nach Eingabe des im vorhergehenden Bootvorgangs 
mit /bin/bash und passwd gesetzten Passworts bekomme ich dann auch 
wieder eine Konsole:

(none) ~ # e2fsck -b 8193 /dev/mmcblk0p2
e2fsck 1.41.12 (17-May-2010)
e2fsck: Bad magic number in super-block while trying to open 
/dev/mmcblk0p2

The superblock could not be read or does not describe a correct ext2
filesystem.  If the device is valid and it really contains an ext2
filesystem (and not swap or ufs or something else), then the superblock
is corrupt, and you might try running e2fsck with an alternate 
superblock:
    e2fsck -b 8193 <device>

Ich weiss nicht, was ich mit meiner SD-Karte falsch gemacht habe. 
Vielleicht liegt es aber auch an Vmware/Kartenleser/Ubuntu. Kann ich 
eventuell mein 2440 im aktuellen Zustand hernehmen, um die SD-Karte 
vorzubereiten?

Danke

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Fehler No such file or directory while trying to open /dev/ROOT
/dev/ROOT:
 bekomste weg wen du in denn Bootparametern beim uboot ro stat rw 
einstellst.

der andere:
 No such file or directory while trying to open /dev/ROOT
/dev/ROOT:

Du musst dir die /etc/fstab noch einstellen ein Beispiel ist in dem wiki 
faq

Autor: SandboxGangster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm oben ist irgentwie falsch zetiert das RO brauchste nicht zwangsweise 
aber halt die /etc/fstab ist bei dir noch nicht eingestellt.

Zu den Fehler mit dem "-110" hast du zufällig DMA für die SD aktiviert ?

Autor: Rudi L. (rudie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und geht das jetzt?

ich habe mein X und lxde auch nach langen googlen am laufen gekriegt.
unter debian muss man noch den treiber für den frame buffer im kernel 
ändern.
eine zeile hinzufügen und denn kernel neu kompilieren.

hat mir stunden gekostet das raus zu bekommen. :-(

hier mal eine seite wo alles steht, ist allerdings auf thai,
also muss herr google translate mal translaten.
http://translate.google.com/translate?hl=de&ie=UTF...

wozu nutzt er denn eure mini2440?

gruß
rudie

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen herzlichen Dank für die Beiträge

Bin derzeit wiedermal auf Dienstreise - mein 2440 muss leider warten :-(

Melde mich aber auf jeden Fall wieder

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War ja nun ne Weile gaanz ruhig um mein 2440, weil ich einfach keine 
Zeit dafür hatte...
In der Zwischenzeit hat sich aber nun doch einiges getan: meine 
sporadischen Chipkartenprobleme sind gelöst mit einem neuen 
Chipkartenleser von digisol. Übrigens sehr schnelles Gerät zu einem 
günstigem Preis. Und trotzdem gab es einen Supersupport, meine 
Kingston-SD "made in Taiwan" zickten anfangs ein wenig rum, was sich mit 
ein wenig Schleifpapier aber lösen liess ;-)
Mithilfe der Anleitungen
http://billforums.station51.net/viewtopic.php?f=4&...
http://billforums.station51.net/viewtopic.php?f=4&...
konnte ich mir jetzt auch selber einen Kernel kompilieren, der von SD 
starten kann!

Für alle, die über Google wegen des Fehlers -110 hier landen, schaut 
euch mal das an: 
http://billforums.station51.net/viewtopic.php?f=3&...

Was mir jetzt noch fehlt, ist ein passendes Rootfilesystem. Mit Gentoo 
hab ich mal probiert, das ist aber riesig, lahm und ich konnte auch 
keine GUI finden.
Bis auf ein paar Fehlermeldungen hab ich jetzt das Debian von hier 
laufen:http://code.google.com/p/mini2440/downloads/detail...
Ist aber auch ohne GUI. Wie bekomme ich da eine GUI drauf?

An das Linario hab ich mich noch nicht rangetraut, scheint ja wohl was 
für Profis zu sein, oder sollte ich doch?

Da ich aber eine faule Sau bin ;-), wäre mir natürlich am liebsten, 
jemand hier könnte mir ein passendes RootFS zur Verfügung stellen, das 
schon alles drin hat, was ich brauche:Webserver und Browser. Das wär ein 
Traum

Danke und Gruß
Walter

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mein Root von debian gedebootstrapt.
Allerdings ist das riesig.
400MB groß.
Muss ich mal schauen was ich von den Programmen noch löschen kann um das 
kleiner zu machen.
Oder ich lade mir ein fertiges herrunter.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf ich mich der Odyssee anschliessen?

Mein Kernel stammt von git://repo.or.cz/u-boot-openmoko/mini2440.git

Also der -110 Fehler hat anscheinend was mit dem Display zu tun.
Ich habe ein T35 Display.
Meine ersten Schritte unternahm ich mit der Default-Einstellung (also 
N35), was zur Folge hatte, dass der Bildschirminhalt mehrere Pixel nach 
rechts verschoben wurde.
Nachdem es mir dann gelungen war mit dem Selbstgestricken zu booten, 
wollte ich auch endlich den Bildschirm richtig setzen.
Nachdem ich mini2440=3tb setzte, kam auch prompt dieser -110 Fehler.

Die Werte für den T35 in der Datei mach-mini2440.c scheinen also nicht 
korrekt zu sein.

Was mich seeeeeehr viel Zeit gekostet hat, war die Tatsache, dass die 
git-Repository in der Grundeinstellung ext2 nicht unterstützt und ich 
meine SD-Karte mit ext2 formatiert hatte.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur:
Mein Kernel stammt von git clone git://repo.or.cz/linux-2.6/mini2440.git

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe auch das T35 und nutze mini2440=3tb
Ich habe meinen direkt von
http://www.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.6/
weil das Mini ja direkt unterstützt wird.

Anbei die mach-mini2440.c-Datei aus dem Kernel 2.6.37 von der oben 
erwähnten Quelle.

@walter
Ich bin gerade bei SDL als Grafikbibliothek bei, siehe:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Mini2440_S...
Die Demoprogramme funktionieren soweit ganz gut auf dem Mini und mit 
selbst an gebastelten 800x600 Laptop Display läuft das auch ganz gut.

Autor: Walter Nagler (waltern)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis. Kernel hab ich ja inzwischen hinbekommen. Auch 
für mein Display X35. Ich häng mal auch meine mach-mini2440 mit 
Unterstützung für das X35 mit ran, vielleicht hilfts ja jemandem hier 
weiter

Das hört sich ja sehr interessant an mit SDL. Mit NetSurf für 
Framebuffer sollte ja auch ein Browser verfügbar sein. Das werd ich mir 
demnächst mal anschaun...

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint auch interessant zu sein.
Ich habe erst einmal im Kernel alles deaktiviert was ich denke das ich 
nicht brauche und bin bei den Kernelmodulen von 52MB auf 800KB 
runtergekommen.

Als nächstes werde ich das emdebian Dateisystem noch einmal versuchen 
erstellen. Habe Zurzeit lenny drauf, weil das andere nie laufen wollte.

So ein großes Display ist durch nichts zu ersetzen.
Beitrag "Mini2440 LVDS Display Adapter für größere TFTs"

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus John-eric

Also ich habe so wie Du den 2.6.37 Kernel aufgesetzt, nachdem ich den 
mach-mini2440.c mit Deiner ausgetauscht habe.
Das einzige, was ich noch geaendert habe: ext2 support enabled.
Als RootFS habe ich debian lenny zusammen mit BusyBox.

Also zuerst mal die gute Nachricht: bis anhin der sauberste Boot den ich 
je hatte. Soweit ich feststellen konnte wurde kein einziger Fehler auf 
der Konsole ausgegeben.
Danke für den Tip mit der Kernel-Version.
(NB: Vers. 2.6.38.5 war hingegen voller Fehlermeldungen)

Die schlechte Nachricht: Auf dem Bildschirm ist tote Hose.
Wenn ich aber auf mini2440=0tb umstelle, dann erscheint beim Booten kurz 
der Pinguin und die Beleuchtung wird ausgeschaltet. Nach dem Boot kann 
ich den Bildschirminhalt ganz matt erahnen. Und auch ein echo "blabla" > 
/dev/tty0 ist erahnbar.
Aber ein "bl 1" gibt zwar keinen Fehler aus, aber die Beleuchtung bleibt 
dunkel.

Frage:
- Hast Du im menuconfig was geaendert?
- Was hat denn Du als RootFs?

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, ich befürchte ich habe ein X35 Display.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich in mach-mini2440.c dies eintrage und mit mini2440=6tb starte, 
dann sitzt das Bild 1:1. Also keinerlei Pixel-Verschiebungen nach links 
oder rechts.
Nur das Backlight fehlt.
  [6] = { /* mini2440 + 3,5" TFT + touchscreen -- SONY X35 */
     _LCD_DECLARE(
       7,
       240, 1, 26, 5,    /* x timing */
       320, 1, 5, 9,    /* y timing */
       60),      /* refresh rate */
     .lcdcon5  = (S3C2410_LCDCON5_FRM565 |
           S3C2410_LCDCON5_INVVDEN |
           S3C2410_LCDCON5_INVVFRAME |
           S3C2410_LCDCON5_INVVLINE |
           S3C2410_LCDCON5_INVVCLK |
           S3C2410_LCDCON5_HWSWP),
   } 

Siehe http://pastebin.com/ZZCVxF9x

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, Backlight ist nun auch vorhanden:
http://lists.zerezo.com/linux-kernel/msg27459862.html
Use flag that allows s3c24xx LED to start in the "on" state.
This is necesary to enable LCD backlight during early boot stage.

Signed-off-by: Marek Belisko <marek.belisko@xxxxxxxxxxxxxxx>
Signed-off-by: Michel Pollet <buserror@xxxxxxxxx>
---
 arch/arm/mach-s3c2410/include/mach/leds-gpio.h |    1 +
 arch/arm/mach-s3c2440/mach-mini2440.c          |    1 +
 drivers/leds/leds-s3c24xx.c                    |    6 +++++-
 3 files changed, 7 insertions(+), 1 deletions(-)

diff --git a/arch/arm/mach-s3c2410/include/mach/leds-gpio.h b/arch/arm/mach-s3c2410/include/mach/leds-gpio.h
index d8a7672..c3ae81f 100644
--- a/arch/arm/mach-s3c2410/include/mach/leds-gpio.h
+++ b/arch/arm/mach-s3c2410/include/mach/leds-gpio.h
@@ -16,6 +16,7 @@
 
 #define S3C24XX_LEDF_ACTLOW  (1<<0)    /* LED is on when GPIO low */
 #define S3C24XX_LEDF_TRISTATE  (1<<1)    /* tristate to turn off */
+#define S3C24XX_LEDF_STARTON    (1<<2)          /* Initialise 'on' */
 
 struct s3c24xx_led_platdata {
   unsigned int     gpio;
diff --git a/arch/arm/mach-s3c2440/mach-mini2440.c b/arch/arm/mach-s3c2440/mach-mini2440.c
index 163d318..46f2034 100644
--- a/arch/arm/mach-s3c2440/mach-mini2440.c
+++ b/arch/arm/mach-s3c2440/mach-mini2440.c
@@ -451,6 +451,7 @@ static struct s3c24xx_led_platdata mini2440_led4_pdata = {
 static struct s3c24xx_led_platdata mini2440_led_backlight_pdata = {
   .name    = "backlight",
   .gpio    = S3C2410_GPG(4),
+  .flags    = S3C24XX_LEDF_STARTON,
   .def_trigger  = "backlight",
 };
 
diff --git a/drivers/leds/leds-s3c24xx.c b/drivers/leds/leds-s3c24xx.c
index a77771d..42d0a08 100644
--- a/drivers/leds/leds-s3c24xx.c
+++ b/drivers/leds/leds-s3c24xx.c
@@ -95,7 +95,11 @@ static int s3c24xx_led_probe(struct platform_device *dev)
     s3c2410_gpio_cfgpin(pdata->gpio, S3C2410_GPIO_INPUT);
   } else {
     s3c2410_gpio_pullup(pdata->gpio, 0);
-    s3c2410_gpio_setpin(pdata->gpio, 0);
+
+    if (pdata->flags & S3C24XX_LEDF_STARTON)
+      s3c2410_gpio_setpin(pdata->gpio, 1);
+    else
+      s3c2410_gpio_setpin(pdata->gpio, 0);
     s3c2410_gpio_cfgpin(pdata->gpio, S3C2410_GPIO_OUTPUT);
   }
 

Fehlt nur noch Touchscreen und ScreenSaver.
Edit: Die Befehle bl 1 und 0 funktionieren weiterhin nicht.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Backlight sollte auch wenn im Kernel aktiviert im 
userspace/Dateisystem unter /sys/class/led/backlight oder so ähnlich 
ansprechbar sein.

Ich habe das zurzeit deaktiviert, weil ich die Hintergrundbeleuchtung 
noch nicht angeschlossen habe zum an/ausschalten.

Ich bin gerade dabei Navit für den Mini zu kompilieren.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Screensaver kriege ich einfach nicht hin.
Solange ich mit der angeschlossenen USB-Tastatur an der Konsole arbeite, 
ist alles i.O.
Sobald ich aber laengere Zeit nichts mache, greift der Screensaver und 
die Backlight ist durch nichts mehr zu aktivieren: das Getippte ist dann 
nur sehr schwer erkennbar und ich muss mich mit telnet einloggen um 
arbeiten zu können.

Status Quo:
Kernel: Linux version 2.6.37
Distribution: Debian 6.0.1

Irgend jemand 'nen Tipp für mich?

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer schön, wenn man seine Frage selbst beantworten kann :)

Bildschirm-Beleuchtung an:
echo 255 > /sys/devices/platform/s3c24xx_led.5/leds/backlight/brightness

Bildschirm-Beleuchtung aus:
echo 0 > /sys/devices/platform/s3c24xx_led.5/leds/backlight/brightness

Setzt aber voraus, dass man root Rechte sein eigen nennt.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähnlich habe ich das doch schon im Artikel reingeschrieben.
http://www.mikrocontroller.net/articles/Mini2440#LED-sysfs

Beim mir muckt der Kompiler mit den ganzen Bibliotheken rum :(

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema LED An ohne root Rechte
http://forum.ubuntuusers.de/topic/mail-led-am-note...

Allerdings müssen die entsprechenden Pakete dann installiert sein.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe soeben Kernel 2.6.39 aufgesetzt, nachdem ich die beiliegenden 
patches ausgeführt hatte.
Funktioniert bis auf den Touchscreen; aber da liegt der Fehler 
vermutlich bei mir irgendwo.
Beim Boot-Vorgang wird folgendes ausgegeben:
input: gpio-keys as /devices/platform/gpio-keys/input/input0
samsung-ts s3c2440-ts: driver attached, registering input device
input: S3C24XX TouchScreen as /devices/virtual/input/input1

aber ein
cat /dev/input/event0

zaubert nichts auf den Bildschirm. Sollte doch aber, oder nicht?

PS: patch 3 musste ich manuell vornehmen

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An dem gleichen Problem sitze ich gerade bei dem 2.6.37-Kernel.
Habe mir die Patches angepasst von einer anderen Seite.
Ich habe die gleichen Ausgaben
Mehmet Kendi schrieb:
> input: gpio-keys as /devices/platform/gpio-keys/input/input0
> samsung-ts s3c2440-ts: driver attached, registering input device
> input: S3C24XX TouchScreen as /devices/virtual/input/input1

Wird dafür nicht meist die tslib benutzt.
Diese hat auch ein paar demoprogramme zum Kalibrieren und testen dabei.
Allerdings haut das bei mir auch nicht hin.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein
cat /proc/bus/input/devices
zeigt folgendes
I: Bus=0019 Vendor=0001 Product=0001 Version=0100
N: Name="gpio-keys"
P: Phys=gpio-keys/input0
S: Sysfs=/devices/platform/gpio-keys/input/input0
U: Uniq=
H: Handlers=kbd event0 
B: EV=3
B: KEY=100000 0 b8000000 0

I: Bus=0019 Vendor=dead Product=beef Version=0102
N: Name="S3C24XX TouchScreen"
P: Phys=
S: Sysfs=/devices/virtual/input/input1
U: Uniq=
H: Handlers=mouse0 event1 
B: EV=b
B: KEY=400 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
B: ABS=3
sollte also als mouse0 installiert sein.

Wenn ich
cat /dev/input/mouse0
 mache und auf dem Touchpad rumdrücke, kommen viele Zeichen.

Jetzt ist nur die Frage wie sich das mit tslib verträgt.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stehe wieder am Anfang.
Beim Versuch den Touchscreen irgendwie zum Leben zu erwecken, habe ich 
es geschafft, dass nun gar nichts mehr laeuft. Nicht mal meine 
Backup-SDKarte geht mehr.
Momentan erstelle ich eine neue SD-Karte vom letzten Backup (2.6.37).

John-eric K. schrieb:
> Wenn ich
> cat /dev/input/mouse0
> mache und auf dem Touchpad rumdrücke, kommen viele Zeichen.

Das ist doch schon mal was. Werde ich gleich testen, sobald meiner 
wieder mitspielt.
Ist tslib nicht dazu gedacht, QT4 als Schnittstelle zu dienen? Da ich 
nur ncurses benutzen möchte, weiss ich gar nicht, ob ich tslib brauche.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@John-eric

wenn du anstelle von cat /dev/input/mouse0 dies eingiebst:
cat /dev/input/mouse0 | hexdump

Könnte es sich bei den Zahlen um ersichtliche Koordinaten handeln?

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich das verstanden habe, nimmt tslib die raw Eingaben, Filtert 
die und gibt sie wieder aus. Da unser Kernel aber direkt ein Mausgerät 
erstellt, sollte es doch eigentlich überflüssig sein.

Was ich mich dann aber Frage ist, Wie zum Teufel kalibriert man dann das 
TS?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das von Alleine läuft.

Ich nutze Buildroot, welches mir einen Compiler erstellt und danach das 
Root-FS und den Kernel kompiliert. Funktioniert soweit Prächtig. Heute 
Abend werde ich mal versuchen die SDL- Testprogramme laufen zu lassen.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich habe SDL jetzt mal ohne tslib kompiliert und in den Testprogies 
zappelt der Mauszeiger, aber das war es auch schon.

Die Frage ist für mich nun, wie wird der Kernel Maustreiber für das TS 
kalibriert.

Eine externe Maus funktioniert ganz Normal.

John

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das nenn' ich aber eine Odyssee!
Der Titel dieses Beitrags ist wirklich sehr gut gewaehlt :)

Ich habe versucht, das Ganze auf NFS aufzusetzen. Also sowohl Kernel als 
auch RootFs sollen vom Server geladen und gestartet werden.

Ja may! Ich haett' fast Schreikraempfe bekommen. Der Kernel wurde zwar 
geladen und gestartet, aber beim RootFS klemmte es:
server 192.168.1.30 not responding, still trying

Es hat sich herausgestellt, dass der eingebaute EthernetController 
DM9000 da nicht mitmacht. Mit diesem Patch kann man Abhilfe schaffen:
To unsubscribe from this list: send the line "unsubscribe linux-nfs" in
the body of a message to majordomo@vger.kernel.org
More majordomo info at  http://vger.kernel.org/majordomo-info.html

diff --git a/fs/nfs/nfsroot.c b/fs/nfs/nfsroot.c
index c541093..c4744e1 100644
--- a/fs/nfs/nfsroot.c
+++ b/fs/nfs/nfsroot.c
@@ -87,7 +87,7 @@
 #define NFS_ROOT    "/tftpboot/%s"
 
 /* Default NFSROOT mount options. */
-#define NFS_DEF_OPTIONS    "udp"
+#define NFS_DEF_OPTIONS    "vers=2,udp,rsize=4096,wsize=4096"
 
 /* Parameters passed from the kernel command line */
 static char nfs_root_parms[256] __initdata = "";

So! Nun tickt mein Kernel 2.6.39 und RootFs (das neueste emDebian) 
einwandfrei.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es jemandem mit neuerem Kernel gelungen ADC anzusprechen?
Ich meine jetzt nicht die Touchscreen, sondern den Poti und die 
ADC-Eingaenge.
Irgendwie ist es mir nicht gelungen diese in den Kernel einzubauen und 
deshalb habe ich unter /sys/devices/platform/s3c24xx-adc/s3c-hwmon 
nichts.
Dort sollte aber

driver     in1_input  in3_input  in5_input  in7_input  subsystem
hwmon      in1_label  in3_label  in5_label  in7_label  uevent
in0_input  in2_input  in4_input  in6_input  modalias
in0_label  in2_label  in4_label  in6_label  power

vorhanden sein.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach.
Ich habe den 37.er Kernel gepatched und habe unter
# ls -l /sys/devices/platform/s3c24xx-adc/ 
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 May 29 09:22 driver -> ../../../bus/platform/drivers/s3c-adc
-r--r--r--    1 root     root          4096 May 29 09:22 modalias
drwxr-xr-x    2 root     root             0 May 29 09:22 power
drwxr-xr-x    3 root     root             0 May 29 09:22 s3c2440-ts
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 May 29 09:22 subsystem -> ../../../bus/platform
-rw-r--r--    1 root     root          4096 May 29 09:22 uevent

# ls -l /sys/devices/platform/s3c24xx-adc/driver/
--w-------    1 root     root          4096 May 29 09:25 bind
lrwxrwxrwx    1 root     root             0 May 29 09:25 s3c24xx-adc -> ../../../../devices/platform/s3c24xx-adc
--w-------    1 root     root          4096 May 29 09:25 uevent
--w-------    1 root     root          4096 May 29 09:25 unbind


Scheint also auch nicht vorhanden zu sein.
Müsste noch mal in die Kernelconfig schauen.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter System Type habe ich nur ADC common driver support gefunden bei 
mir.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich recht erinnere, ist beim 2.6.37 Kernel der Poti unter 
/dev/adc.
Mit
fd = open("/dev/adc", 0);
konnte ich die Stellung des Potis auslesen. Aber wo die anderen 7 inputs 
waren, konnte ich auch nicht finden.

Bin nun bei Kernel 2.6.39, weil beim 37er ich emDebian nicht 
installieren konnte.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beiliegend der Kernel 2.6.39 mit allen patches.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö da habe ich den schon lange nicht mehr gefunden.

Das compilierte Image nützt mir wenig, wenn ich nicht weiß mit welchen 
Einstellungen erstellt.

Fangen wir anders an:
Kernel hast du von Kernel.org. Welche Version genau? die scheint die 
Einzige:
http://www.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.6/linux-...

Wo hast du die Patches her? Da sehe ich noch nicht wirklich durch wo da 
die zentrale Anlaufstelle ist.
Meine sind von:
http://groups.google.com/group/linux.kernel/browse...
Scheinen von März und aktuell zu sein.

=================================================
Mir ging das auf den Zeiger, das die friendlyARM Toolchain Version 2.8 
der Bibliotheken benutzt und emDebian dir aber 2.7 installiert.
Ich habe da bei Selbstkompilierten Programmen Probleme gehabt. (Illegal 
Instruction zB.)

Deshalb bin ich dazu über gegangen, mir mein komplettes Root-FS inkl. 
Kernel und die passende Toolchain gleich dazu mit Buildroot zu 
erstellen. Lief bis jetzt komplett ohne Probleme und das Dateisystem ist 
gleich viiieeeel kleiner. Die Einstellungen für den Kernel habe ich mir 
gesichert und Buildroot bekannt gegeben. Zurzeit erstellt er mir alles 
neu, weil ich 2 Dinge in den Einstellungen der Toolchain vergessen habe 
:-(

Danach teste ich es kurz ersetzte den Kernel durch den 39iger.

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firma Pengutronix hat kürzlich für ihr eigenentwickeltes 
Opensource-Buildsystem ptxdist ein Board Support Package für das 
Mini2440 herausgegeben [1]. Darin enthalten sind z.B. die Patches für 
den 2.6.38-er Kernel.
Damit lassen sich neben dem Kernel auch schlanke Rootfs erzerugen, 
welche nur das nötigste enthalten (im Normalfall <10 MB). Benötigten 
Programme werden in einem Menuconfig ausgewählt und aus Sourcen gebaut. 
Habs es letzte Woche mal getestet und es efällt mir sehr gut.

[1] http://www.oselas.com/oselas/bsp/pengutronix/mini2...

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja das, was Buildroot im Endeffekt genauso macht.

Ich schau mir das mal an,
danke

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John-eric K. schrieb:
> Das ist ja das, was Buildroot im Endeffekt genauso macht.

jop ;)

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John-eric K. schrieb:
> Welche Version genau?
Ja, genau die welche Du als Link angegeben hast.

John-eric K. schrieb:
> Wo hast du die Patches her?
Gute Frage. Weiss ich nicht mehr. Die 4 patches habe ich weiter oben 
gepostet. Und dann war noch der Fehler mit dem Ethernetcontroller; 
diesen habe ich ebenfalls hier gepostet.


John-eric K. schrieb:
> Das compilierte Image nützt mir wenig
Hast natürlich recht. Wenn Du willst, kannst Du mir Deine .config Datei 
senden und ich erstelle Dir die Image für 2.6.39

Skript Kiddy schrieb:
> Die Firma Pengutronix ...
Was ich dort interessant finde, ist, dass sie ebenfalls keinen Support 
für ADC annoncieren.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John-eric, kannst Du mir bitte Deine .config Datei von buildroots geben?
Wollte schon immer mal damit arbeiten, hatte aber nie die Zeit dafür 
mich einzuarbeiten.
Hoffe nun, dass ich, indem ich Deine .config studiere, mir der Einstieg 
etwas leichter faellt.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Buildroot ist eigentlich total einfach.
entpacken
und ein
make menuconfig
und das Wichtigste ist dann unter
* Target Architecture -> arm
* Target Architecture Variant -> arm920t
* Target ABI -> EABI
einzustellen.

Alles andere ist dann erst mal auf Minimum herunter geschraubt,
das erstellte Minimalsystem getestet werden kann.
Er lädt sich ja für jedes Programm den Quelltest hierunter und 
compiliert den, inkl. Der Toolchain.
Unter Toolchain habe ich noch
* Enabke WCHAR support
* Enanble large file support
hinzugefügt, weil Navit das braucht.
Dort musst du dann auch noch die Kernelversion für die Headerdateien 
auswählen.

Unter "Package Selection for the target" kannst du dann die libs, 
Programme auswählen. Programme die nicht dabei sind, lassen sich 
eigentlich recht einfach hinzufügen über Textdateien.

Unter "Kernel/Kernel Version" kann man sich den Kernel aussuchen.
Den Pfad zu den Kernel-Patches eingeben und die Config-Datei, welche du 
ja bei dem Anderen Kernel erstellt hast. Am besten eine Kopie unter 
board/friendlyarm/Mini2440 speichern. genauso mit den Kernel Patches am 
besten (board/friendlyarm/Mini2440/kernel-patches).

die Konfig abspeichern und
make
eintippen.

Dann erstellt er dir ein komplettes root-FS und im Ordner unter 
output/images ist das uImage + ein tar-Archiv in dem das root inkl. der 
Kernel-Bibliotheken liegt.

Mit meiner config wirst du nicht viel Freude haben, weil ich schon einge 
Sachen an Buildroot verändert habe.
* Patches für meinen Kernel erstellt
* Programm hinzugefügt
usw.

Anbei die .config

Ich könnte ja sonst Heute Abend einen Patch für Buildroot erstellen und 
hier posten, welcher die Dateien hinzufügt.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal einen Patch für Buildroot erstellt, welcher
patches hier aus dem Thread für den 2.6.39 Kernel,
Zusätzlich ist noch mein Display als Patch hinzu,
meine Kernelconfig,
angepasste defconfig für die Konfiguration
enthält

* Also Buildroot herunterladen: 
http://buildroot.uclibc.org/downloads/buildroot-20...
* entpacken
* Patch aus dem Anhang von mir herunterladen in das 
buildroot-Verzeichnis kopieren
* in das buildroot-Verzeichnis auf der Konsole wechseln
* patch -p0 < buildroot-2011.02-Mini2440-linux-2.6.39.patch
* make mini2440_defconfig
* make

Unter board/friendlyarm/mini2440 sind die Patches und die Kernel-.config

mit make menuconfig können die Einstellungen verändert werden.

Fals es wer braucht und für mich zum Nachschlagen ;-)

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die ausführlichen Erklaerungen zu buildroot. Werde aber 
vermutlich da und dort nachfagen müssen :)
Zur Zeit bin ich auf der Touchscreen-Baustelle.
Ein
cat /dev/input/event1 | hexdump
und ein Tippen auf die LCD erzeugt eine wunderbare Zahlenreihe.
Aber ts_calibrate von tslib meldet entweder, dass er mit diesem 
Touchscreen nichts anzufangen weiss, oder (nachdem ich etwas im Kernel 
herumgestochert habe), dass er den Modul nicht laden kann (obwohl ich 
gar keine Module benutze).

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei noch eine Aktualisierung.
Die Kernelpatches wollten irgendwie nicht.
Sollten nun funktionieren.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe Navit nun endlich zum laufen überredet bekommen.
Auf dem 320x240 Display sieht der Grafikaufbau auch flüßig aus.
Werde das Heute Abend mal mit dem Größeren 800x600 Display ausprobieren.

Wenn ich Zeit habe, kann ich dazu ja einen Artikel erstellen.
Das ist für andere sicher auch interessant

Als nächstes ist dann das Touchpanel dranne.
Seit ihr da irgendwie schon weiter gekommen?

Weil mit der tslib und event1 kann ich zwar kalibrieren,
aber mit dem Testprogramm kommt nur quatsch raus.
Die Maus die der Kernel erstellt ist genauso wenig nutzbar.
Hat da einer schon herrausgefunden wie der Kernel kalibriert?

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach einer etwas laengeren Pause habe ich meinen mini2440 wieder aus der 
Versenkung geholt ( ...und nach mehreren Stunden verzweifelter Suche 
gemerkt, dass ohne eingestecktem Ethernetkabel das Ding ja gar nicht mit 
NFS booten kann.)

Also John-eric, ich habe es mit buildroot versucht. Aber obwohl es beim 
Kompilieren keine Fehler gab, konnte ich damit meinen mini2440 nicht zum 
Leben erwecken.

Ich bin dann zu Pengutronix. Schon früher hatte ich es mal damit 
versucht, scheiterte damals (war glaube ich die 1. Version) bereits 
daran, dass es sich nicht kompilieren liess.

In dieser Version 2011.08 aber hat es auf Anhieb geklappt. Nun habe ich 
meine 8 ADC Kanaele und der Touchscreen funktioniert.
Und wenn man mal irgendwo haengt, antwortet Herr Juergen Beisert sofort 
und sehr detailiert.

MfG aus Istanbul

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja mal interessant.
Welche Kernelversion wird da benutzt?

Habe auch keine Zeit.
In 1Monat ist Abgabe meiner Thesis. ;-)

edit:
Es scheint ja der neuste benutzt worden zu sein.
Ach mir juckt es gerade wieder in den Fingern aber keine Zeit. :-(

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John-eric K. schrieb:
> Welche Kernelversion wird da benutzt?

Linux-3.0.1

John-eric K. schrieb:
> ... aber keine Zeit.

Solange man sich mit dem Status Quo nicht abfindet und ein Ziel vor 
Augen hat, wird man nie Zeit haben.
Anderseits: habe kürzlich mal irgendwo einen Spruch aufgeschnappt, der 
mich etwas nachdenklich gestimmt hat:
"Ihrem Leben können Sie nicht mehr Zeit geben. Aber es liegt an Ihnen, 
Ihrer Zeit mehr Leben zu geben." Oder so aehnlich.

Autor: John-eric K. (mockup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja da hast du recht.
Es hat mich gerade auch wieder gereizt und ich habe Pengutronix 
installiert inkl. des Compilers. Das hat zwar länger gedauert weil er 
einige Packete nicht fand aber das ist nun vorbei.

Barebox läuft auch schon super.
Das erste Image ist auch im Flash und läuft.
Allerdings läuft bei mir der Touchscreen nicht.
Der Cursor springt die ganze Zeit hin und her.
Ich probiere gerade wie im PDF beschrieben im Kernel die Konstanten für 
den ADC zu verändern.

fbtest haut auch hin und die Programme die es von Haus aus unterstützt 
scheint auch größer als bei buildroot.

Na mal schauen ob ich mein Touch auch hinbekomme.

Gruß
John

Edit, sage mal deine Kalibrier Konstanten. Sind die ähnlich diesen:
2147483647 -2918505 202680 -1336062208 1328206 -242594 65536

Mir kommen die Zahlen soooo riesig vor.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.