Forum: Projekte & Code DIY Lernfähige Fernbedienung mit IRMP


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

wir haben auf Basis von IRMP/IRSND eine lernfähige Fernbedienung 
entwickelt und das Projekt im Artikel unter

  http://www.mikrocontroller.net/articles/DIY_Lernf%C3%A4hige_Fernbedienung_mit_IRMP

zusammengefasst.

Sicher gibt es noch Anregungen und Tipps, wie man das Programm erweitern 
und verbessern kann.

Die Fernbedienung kann mittels IRMP Fernbedienungs-Codes speichern und 
auch wiedergeben. Insgesamt gibt es fünf Tasten zum Senden von Codes:

 - Power
 - Rauf
 - Runter
 - Rechts
 - Links

Diese Tasten können 3-fach belegt werden. Dafür gibt es eine zusätzliche 
Select-Taste für das gewünschte Gerät. Es können aber auch für eine der 
drei Speicherplätze unterschiedliche Geräte angesteuert werden. Das ist 
zum Beispiel sinnvoll, wenn man die TV-Kanalwahl über den 
Satellitenempfänger einstellen muss, aber die Lautstärkewahl über das 
Fernsehgerät erfolgt.

Angezeigt wird das anzusteuernde Gerät über 3 LEDs.

Mit der Select-Taste wird das gewünschte Gerät ausgewählt. Drückt man 
die Taste länger, schaltet die Fernbedienung in den Lernmodus. Dies wird 
durch Leuchten aller 3 LEDs angezeigt. Sendet man nun mit der 
Original-Fernbedienung eine Taste (zum Beispiel POWER), blinken die 3 
LEDs kurzzeitig auf. Nun muss man die Taste an seiner DIY-Fernbedienung 
drücken, auf welcher das Signal gespeichert werden soll. Anschließend 
blinken die LEDs nochmal zur Bestätigung auf. Das Signal ist nun 
gespeichert und kann durch Drücken der jeweiligen Taste gesendet werden.

Viel Spaß,

Robert und Frank

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Version 1.1.0 ist nun verfügbar:

http://www.mikrocontroller.net/articles/DIY_Lernf%C3%A4hige_Fernbedienung_mit_IRMP

  - Stromsparmodus hinzugefügt (Verbrauch: unter 1 µA)
  - Schaltung erweitert: An-/Abschalten des IR-Empfängers
  - Kleinere Verbesserungen bei der Anzeige

Viel Spaß,

Robert und Frank

von Simon K. (simon) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönes Projekt. Müsste noch jemand ein taugliches Layout 
zusammenzimmern und Gehäuse besorgen :-D

Was mir noch auffällt:
100nF an RESET Eingang würde ich nicht machen. Manche Programmiergeräte 
haben damit Probleme und es wird auch AFAIK von Atmel davon abgeraten 
(gibt da eine AppNote). Als Delay ist das sowieso unnötig, da der 
Prozessor intern einen konfigurierbaren Startup Delay hat. Gegen EMV 
würden vermutlich auch schon 1nF reichen.

Die Transistoren mit dem 4,7k Widerstand brauchen für Batteriebetrieb 
natürlich gut Strom. hier würde ich eventuell auf MOSFETs zurückgreifen.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Schönes Projekt. Müsste noch jemand ein taugliches Layout
> zusammenzimmern und Gehäuse besorgen :-D

An einem Layout bin ich schon dran. Allerdings müsste man erst das 
Gehäuse finden. Andersherum hat das wohl wenig Sinn ;-)

> Was mir noch auffällt:
> 100nF an RESET Eingang würde ich nicht machen. Manche Programmiergeräte
> haben damit Probleme und es wird auch AFAIK von Atmel davon abgeraten
> (gibt da eine AppNote). Als Delay ist das sowieso unnötig, da der
> Prozessor intern einen konfigurierbaren Startup Delay hat. Gegen EMV
> würden vermutlich auch schon 1nF reichen.

Okay, können wir ändern.

> Die Transistoren mit dem 4,7k Widerstand brauchen für Batteriebetrieb
> natürlich gut Strom. hier würde ich eventuell auf MOSFETs zurückgreifen.

Der Strom über den Basiswiderstand ist aber nur im aktiven Zustand 
maßgeblich, oder? Hier verbraucht die IR-Sendediode sowieso ein 
Vielfaches, so daß der Basisstrom eher vernachlässigbar ist. Ebenso 
fließt nur ein Strom über T2, wenn die Schaltung im Lernmodus ist. Das 
ist sie aber nur für kurze Zeit, außerdem programmiert man die Tasten ja 
nicht alle paar Minuten um ;-)

Oder habe ich das jetzt falsch verstanden? Solange die Pins an den 
Basis-Vorwiderständen Low sind (und das sind sie eigentlich die meiste 
Zeit), fließt doch auch kein Strom? Oder meinst Du vielleicht Leckströme 
über die Transistoren?

Gruß,

Frank

von Simon K. (simon) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
>> Die Transistoren mit dem 4,7k Widerstand brauchen für Batteriebetrieb
>> natürlich gut Strom. hier würde ich eventuell auf MOSFETs zurückgreifen.
> Oder habe ich das jetzt falsch verstanden? Solange die Pins an den
> Basis-Vorwiderständen Low sind (und das sind sie eigentlich die meiste
> Zeit), fließt doch auch kein Strom? Oder meinst Du vielleicht Leckströme
> über die Transistoren?

Stimmt schon, wenn ich da noch mal drüber nachdenke hast du natürlich 
Recht.

von Sam .. (sam1994)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum einen so riesiegen µC? Ein Tiny84 würde es doch auch tun, oder?
Ich komme auf 10pins wenn ich die 5 Taster an eine Widerstandsmatrix 
schalte, die drei Leds an 2 Pins und TX + RX weglasse. Dazu kommt noch 
Reset. Also ist noch 1pin am Ende frei.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel K. schrieb:
> Warum einen so riesiegen µC?

IRMP/IRSND unterstützen mittlerweile bis zu 28 verschiedene 
Fernbedienungsprotokolle. Damit sind wohl 98% aller im normalen Haushalt 
vorkommenden FB-Protokolle abgedeckt. Dafür braucht man aber in der 
Kombination IRMP + IRSND mehr als 8K Flash, wenn man alle FB-Protokolle 
aktivieren/unterstützen will. Deshalb haben wir uns für den ATmega168 
entschieden.

> Ein Tiny84 würde es doch auch tun, oder?

Ja, er würde es auch tun. Allerdings könnte man damit nur die 
gebräuchlichsten FB-Protokolle unterstützen, dann ist man ungefähr bei 
7K Code. Okay, man käme damit zwar auch auf eine Trefferrate von ca. 
80%, aber genau die eine FB, die man unbedingt braucht, wird dann gerade 
nicht unterstützt, das ist dann ärgerlich ;-)

Ein Tiny164 wäre daher ideal... gibbet aber nicht... oder doch?

> Ich komme auf 10pins wenn ich die 5 Taster an eine Widerstandsmatrix
> schalte, die drei Leds an 2 Pins und TX + RX weglasse. Dazu kommt noch
> Reset. Also ist noch 1pin am Ende frei.

Ich habe das Projekt mit meinem Sohn Robert angepackt, damit er dabei 
das Programmieren von µCs lernt und auch ein wenig Gefühl für Elektronik 
bekommt und sie versteht. Praxis ist doch viel spannender als graue 
Theorie :-)

Da ist ein ATmega168 (als großer Bruder des veralteten ATmega8) doch 
eigentlich das geeignete Studienobjekt. Sicher kann man in der Schaltung 
noch eine Menge tricksen, ich wollte aber erstmal beim "klassischen 
Standard" bleiben, damit auch ein Anfänger sowohl mit der Schaltung als 
auch mit dem Programm gut zurechtkommt und auch versteht, was da 
passiert.

Sicher kann man nachher, wenn das Thema mit dem ATmega168 ausgefeilt 
ist, eine Phase 2 einschieben und darüber nachdenken, wie man es noch 
besser/geschickter machen kann. Ich würde daher sagen, dass wir unsere 
noch übriggebliebenen Aufgabenstellungen (Ansteuern mehrerer Geräte über 
eine Taste, z.B. alle auf einmal "AUS" und den Bootloader über UART 
und/oder IR) weiterhin mit der aktuellen Schaltung durchziehen. Da kann 
man noch eine Menge dran lernen. Erst dann, wenn man sich zufrieden 
zurücklehnen kann und sagt "Alles fertig, ich weiß nichts mehr dran zu 
verbessern", kann man sich ins nächste Level schießen ;-)

Davon abgesehen: Eine handliche Fernbedienung hat immer eine gewisse 
räumliche Ausdehnung. Da passt ein ATmega168 im DIP-Gehäuise allemal 
rein.

Gruß,

Frank

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man könnte versuchen den Empfänger wegzurationalisieren und die 
Sende-LED zu benutzen.
wenn das nicht funktioniert eine normale Fotodiode oder Transistor.
Wenn das funktionieren würde hätte das den positiven Seiteneffekt, dass 
man nicht an die feste Abtastrate des Empfängers gebunden ist und sich 
optimal auf das angelernte Protokoll einstellen kann.

Edit:
der Empfänger braucht ja auch schließlich keine große Reichweite.

von Simon K. (simon) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Vlad: Hmmm, gar nicht mal so übel die Idee! Immerhin hält man beim 
anlernen ja sowieso die zu lernende Fernbedienung ziemlich nah an die 
lernende Fernbedienung. Da bräuchte man gar keinen AGC. Eventuell nicht 
mal generell einen großartigen Verstärker. Allerdings müsste man 
trotzdem irgendwas Bandpassmäßiges verwenden. Eventuell die Fotodiode an 
einen ADC hängen? Die internen dürften aber zu langsam sein zum samplen 
und zur digitalen Weiterverarbeitung. Wäre auch etwas mit Kanonen auf 
Fernbedienungen geschossen.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:
> man könnte versuchen den Empfänger wegzurationalisieren und die
> Sende-LED zu benutzen.

Eine sehr interessante Idee, da man beim Empfang keine große Reichweite 
braucht, sondern die Original-FB durchaus direkt davorhalten könnte.

Allerdings ist dann das Erkennen der Modulation und das Ausfiltern von 
Störsignalen in Software umzusetzen, da nimmt so ein TSOP einem schon 
eine Menge Arbeit ab ;-)

Wie empfängt man mit einer Diode? Ich dachte bisher, man "misst" 
Ladungen und Entladungen. Funktioniert das bei den Datenraten heutiger 
FBs schnell genug? Wenn das tatsächlich geht, finde ich die Idee ganz 
gut, das könnte man sich dann durchaus auf den Aufgabenplan setzen - in 
einer späteren Stufe.

> Wenn das funktionieren würde hätte das den positiven Seiteneffekt, dass
> man nicht an die feste Abtastrate des Empfängers gebunden ist und sich
> optimal auf das angelernte Protokoll einstellen kann.

Das stimmt allerdings. Mit einem TSOP-1738 oder einem verwandten 
Empfänger, der genügend "breitbandig" ist, kann man bei der geringen 
Entfernung aber auch noch Signale einfangen, die in einem 
Modulationsfrequenzbereich von 32kHz bis 44kHz liegen. Das sollte für 
die meisten FBs reichen.

Wenn es aber lediglich darum geht, einen weiteren µC-Pin einzusparen, 
könnte man auch versuchen, den TSOP-Ausgang über eine Diode zu einem 
Open-Collector-Ausgang umzufunktionieren und diesen dann z.B. an den 
Output für die Sendediode anzuflanschen. Dann könnte man diesen µC-Pin 
als Ausgang zum Senden und als Eingang zum Empfangen verwenden.

Wie man sieht, gibt es da viele Möglichkeiten. Vielleicht sollten wir 
das weiter diskutieren :-)

Gruß,

Frank

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> @Vlad: Hmmm, gar nicht mal so übel die Idee!

Frank M. schrieb:
> Vlad Tepesch schrieb:
>> man könnte versuchen den Empfänger wegzurationalisieren und die
>> Sende-LED zu benutzen.
>
naja, die idee stammt ja nicht von mir.
einige der Universalfernbedienungen haben ja nur eine LED. aber keine 
hat so einen IR-Empfänger, die haben alle maximal eine Fotodiode drauf.

Simon K. schrieb:
> Eventuell die Fotodiode an einen ADC hängen?
ADC wird nicht gehen. 77kSamples/s sind zu wenig
man müsste das Signal soweit verstärken, dass es digital auswertbar 
wird.
Analogtechnik ist nicht so mein Ding. Vielleicht reicht ein Transistor.
Wenn man dazu allerdings einen Opamp braucht, ist es schon wieder nicht 
mehr so toll.
Der Softwareanpassungsaufwand wäre ja auch noch. Man müsste den Pin ja 
wenigstens mit 200kHz abtasten, wenn man bis 50kHz Signale zuverlässig 
erkennen will.
Eventuell könnte man mit dem AnalogComperator arbeiten, aber ich habe im 
Datenblatt keine Angaben gesehen, bis zu welchen Frequenzen der 
benutzbar ist.

Frank M. schrieb:
> Wenn es aber lediglich darum geht, einen weiteren µC-Pin einzusparen
eher braucht man zusätzliche um die Verstärkerschaltung zu deaktivieren.

von Werner B. (werner-b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betrifft: Wegrationalisieren

Eigenlich kann man den TSOP direkt vom AVR (Pin B1/RECON an R3) 
versorgen lassen.
Das spart den Transistor und Basiswiderstand ein (und 5 kalte Lötstellen 
weniger ;).

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner B. schrieb:
> Eigenlich kann man den TSOP direkt vom AVR (Pin B1/RECON an R3)
> versorgen lassen.

Das ist eine super Idee! Danke, wird umgesetzt!

Gruß,

Frank

von M. W. (hobbyloet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie stimmt das Layout des M168 im Schaltplan nicht.

Schau dir mal Port B und D an! Vorallem die Quarzpins.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:
> Irgendwie stimmt das Layout des M168 im Schaltplan nicht.
> Schau dir mal Port B und D an! Vorallem die Quarzpins.

Whoops, Du hast vollkommen Recht! Der Quarz muss natürlich an PB6/PB7. 
Damit muss dann IR an PD5.

Bisher haben wir zwar den Quarz schon auf der Lochrasterplatine 
festgelötet, aber bisher noch nicht durch die Fuse aktiviert. Deshalb 
ist der Fehler gar nicht aufgefallen.

Ich bringe das Layout in Ordnung und passe die Software bzgl. des 
IR-Signals an.

Danke für den Hinweis, da hätte ich lange gesucht, warum denn der Quarz 
nicht läuft ;-)

Gruß,

Frank

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:

> Ich bringe das Layout in Ordnung und passe die Software bzgl. des
> IR-Signals an.

Das Layout und die Software habe ich nun korrigiert.

Änderungen in der Version 1.2.0:

  - Anschlussfehler XTAL geändert
  - IR-Empfänger nun an PD5 angeschlossen
  - Aktivierung des IR-Empfängers direkt über PB1 - ohne Transistor

Siehe auch Artikel:

  http://www.mikrocontroller.net/articles/DIY_Lernf%C3%A4hige_Fernbedienung_mit_IRMP

Viel Spaß,

Frank

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neue Version (1.3.0) ist nun verfügbar:

Änderungen:

- Speicherung der Tastendrucklängen
- Makros möglich: Bis zu 5 Befehle und Pausen pro Taste

Download über Artikel:

  http://www.mikrocontroller.net/articles/DIY_Lernf%C3%A4hige_Fernbedienung_mit_IRMP

Viel Spaß,

Robert und Frank

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neue Version (1.4.0) ist nun verfügbar:

Änderungen:

- Ansteuerlogik RECON geändert: Active Low, siehe Schaltplanänderung
- 8 MHz Quartz aktiviert
- Bootloader-Support (UART)

Download über Artikel:

  http://www.mikrocontroller.net/articles/DIY_Lernf%C3%A4hige_Fernbedienung_mit_IRMP

Viel Spaß,

Robert und Frank

von Klaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was fängt man bitte mit einer Fernbedienung an, die nur fünf Tasten hat?

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Was fängt man bitte mit einer Fernbedienung an, die nur fünf Tasten hat?

Ich verstehe die Codesammlung eher als Sammlung von sinnvollen 
Ideen/Implementationen/Design-Studien und weniger zur Vorstellung von 
Komplett-Projekten eierlegender Wollmilchsäue. Hier in der Codesammlung 
kann jeder bereits erdachte Lösungen bzw. Lösungsansätze für eigene 
Projekte übernehmen.

Die Lernfähige Fernbedienung mit 5 Tasten ist daher für mich nicht 
unbedingt als fertige Lösung zu sehen, sondern eher als Ideensammlung. 
Dabei wird eine sinnvolle Anwendung von IRMP und IRSND aufgezeigt. 
Ebenso kann man sich Anregungen holen, wie man eine Schaltung hard- und 
softwaretechnisch möglichst batterieschonend umsetzt oder wie man 
Datenstrukturen möglichst gepackt im EEPROM des µCs ablegt.

Das Projekt ist also für Dich nicht unbedingt zum 1:1-Nachbau gedacht. 
Wenn Du mehr Tasten brauchst, werfe einfach die Tastatur-Routinen raus 
und ersetze diese durch eigene :-)

Zurück zu Deiner Frage:

Ich sehe auch eine 5-Tasten-FB als durchaus sinnvoll an: Meist braucht 
man nämlich sowieso nur 5 Tasten: Ein-/Aus, Kanal +/-, Laut +/-. 
Dadurch, dass die Lernfähige Fernbedienung auch noch 3 Ebenen bietet, 
hast Du also schon mal 5 x 3 = 15 freiprogrammierbare Tasten. 
Desweiteren sind die Tasten makrofähig, so dass Du ganze 
Kommando-Abfolgen auf einer Taste speichern kannst.

Ein praktisches Beispiel:

Ebene 1:
=========

Power:     TV an, SAT an, 4 Sek. warten, TV umschalten auf SCART-1
Kanal +/-: Kanal +/- am Satellitenempfänger
Laut +/-:  Lautstärkeregelung am TV

Ebene 2:
=========

Power:     TV an, DVD-Player an, 4 Sek. warten, TV umschalten auf HDMI
Kanal +/-: Play-/Pause am DVD-Player
Laut +/-:  Lautstärkeregelung am TV

Ebene 3:
=========

Power:     Radio-Tuner an/aus, Verstärker der Steroanlage an/aus
Kanal +/-: Kanal +/- am Radio-Tuner
Laut +/-:  Lautstärkeregelung am Verstärker

Somit kann man die Selbstbau-FB durchaus sinnvoll einsetzen - nämlich 
für die meistbenutzten Funktionen seiner elektronischen Geräte, ohne 
immer wieder die Fernbedienung wechseln zu müssen.

Aber wie gesagt: Es hindert Dich niemand, eine Tastatur-Matrix 
anzuschließen oder die noch unbenutzten Pins des ATMega zu nutzen, um 
weitere Tasten anzuschließen.

Gruß,

Frank

von Karol B. (johnpatcher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin heute auf dieses Projekt gestoßen und muss leider feststellen, dass 
hier schon längere Zeit nichts passiert ist. Die Idee ist sicherlich 
interessant - vor allem für mich als Einsteiger in die µC 
Programmierung. Insofern zunächst vielen Dank dafür!

Zunächst frage ich mich gerade warum in der tabellarischen Auflistung 
der benötigen Bauteile Q1 mit 16 MHz angegeben ist, während im 
Schaltplan von 8 MHz die Rede ist. Wenn ich den Artikel über die von dir 
erstellte IRMP "Bibliothek" richtig verstehe, dann braucht es "nur" 8 
MHz. Das ist in Bezug auf die Sparsamkeit bestimmt auch besser so.

Was mich außerdem brennend interessieren würde wäre der 
batteriebetriebene Einsatz. Mit 3 Mignon-Zellen scheint es ja bereits zu 
klappen. Was wäre zu beachten bzw. zu ändern um das Ganze dahingehend 
anzupassen, dass es mit 2 Mignonzellen (~3 V) funktioniert? Laut 
Datenblatt sollte sich zumindest der ATmega168 mit 2.7V - 5.5V betreiben 
lassen (zumindest im Bereich 0-10 MHz).

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karol Babioch schrieb:
> Zunächst frage ich mich gerade warum in der tabellarischen Auflistung
> der benötigen Bauteile Q1 mit 16 MHz angegeben ist, während im
> Schaltplan von 8 MHz die Rede ist. Wenn ich den Artikel über die von dir
> erstellte IRMP "Bibliothek" richtig verstehe, dann braucht es "nur" 8
> MHz. Das ist in Bezug auf die Sparsamkeit bestimmt auch besser so.

8 MHz reichen natürlich aus, die 16 MHz sind wahrscheinlich durch 
Copy&Paste aus eine anderen Schaltung dort hineingekommen.

> Was mich außerdem brennend interessieren würde wäre der
> batteriebetriebene Einsatz. Mit 3 Mignon-Zellen scheint es ja bereits zu
> klappen. Was wäre zu beachten bzw. zu ändern um das Ganze dahingehend
> anzupassen, dass es mit 2 Mignonzellen (~3 V) funktioniert? Laut
> Datenblatt sollte sich zumindest der ATmega168 mit 2.7V - 5.5V betreiben
> lassen (zumindest im Bereich 0-10 MHz).

Das ist eine gute Frage.

Zum Empfänger: mittlerweile gibt es die TSOP312xx-Familie (z.B. 
TSOP31236), die auch mit einer Betriebsspannung von nur ~3V auskommen.

Zum Sender: Die Transistorschaltung muss wahrscheinlich angepasst 
werden. Das betrifft wohl sowohl den Basisvorwiderstand R1 als auch den 
Vorwiderstand R2.

Die Vorwiderständ für die 3 Leuchtdioden müssten wohl ebenso angepasst 
werden.

Alternativ könnte man auch einen Step-Up-Regler nutzen, welchen den 
nötigen Saft aus einer oder zwei Mignonzellen bereitstellt.

Siehe auch:

http://www.mikrocontroller.net/articles/Versorgung_aus_einer_Zelle#Step-Up-Schaltregler

Gruß,

Frank

von Chr. M. (snowfly)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

ich bin auch gerade erst über dein Projekt gestolpert.
Super gemacht :)

Wenn du immer noch auf der Suche nach Erweiterungsmöglichkeiten bist 
hätte ich einen Vorschlag.

Die Empfangenen IR Codes auf dem UART ausgeben und die möglichkeit über 
UART IR Befehle zu senden.

Damit könnte man es als BlackBox auch an andere Projekte und PCs 
anschliessen.


Mangels C kenntnisse kann ich es leider nicht selbst realisieren aber 
mein Dank würde dir ewig nachschleichen ;)

von Karol B. (johnpatcher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei das eher ein Fall für die IRMP Bibliothek an sich wäre ;).

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chr. Messener schrieb:

> Die Empfangenen IR Codes auf dem UART ausgeben und die möglichkeit über
> UART IR Befehle zu senden.

Habe ich bereits vor Monaten realisiert :-)

Allerdings habe ich es nie veröffentlicht, weil ich mit meinem Sohn 
zusammen noch eine GUI dafür programmieren wollten, wo man sich per 
Mausklick eine lernfähige Fernbedienung auf dem PC zusammenklicken kann. 
Das Projekt ist aber nie fertig geworden.

Was funktioniert, ist ein kommandozeilenbasiertes Programm zum Empfangen 
und Senden von IR-Frames. Vielleicht schreibe ich das mal in den 
IRMP-Artikel...

Viele Grüße,

Frank

von Melanie K. (melaniek)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

ich habe deine FB nachgebaut, funktioniert prima mit dem Samsung code 
und Loewe RC5/TV; Loewe RC5/VCR tut es aber nicht. Woran könnte das 
liegen?

Ansonsten sehr schönes und durchdachtes Projekt von dir und deinem Sohn

Gruß

Melanie

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Melanie,

Melanie Krüger schrieb:
> ich habe deine FB nachgebaut, funktioniert prima mit dem Samsung code
> und Loewe RC5/TV; Loewe RC5/VCR tut es aber nicht. Woran könnte das
> liegen?

Gute Frage, keine Ahnung. RC5 ist eigentlich sehr simpel und schon lange 
im IRMP implementiert.

Kannst Du im IRMP mal IRMP_LOGGING aktivieren und hier die Scans zur 
Loewe RC5/VCR einstellen - vielleicht auch zum Vergleich die Scans der 
RC5/TV?

Nähere Beschreibung zum Logging siehe hier:

  http://www.mikrocontroller.net/articles/IRMP#Scannen_von_unbekannten_Protokollen

Viele Grüße,

Frank

von Melanie K. (melaniek)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

wird schwierig, ich habe als Decoder eine Uraltbastelei mit SAA3049 die 
problemlos mit der Loewe control 150 Fernbediehnung im VCR-mode 
funktioniert
ich müßte deinen Empfänger aufbauen und das Protokoll scannen wenn ich 
dich richtig verstanden habe

Gruß Melanie

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Melanie Krüger schrieb:
> wird schwierig, ich habe als Decoder eine Uraltbastelei mit SAA3049 die
> problemlos mit der Loewe control 150 Fernbediehnung im VCR-mode
> funktioniert
> ich müßte deinen Empfänger aufbauen und das Protokoll scannen wenn ich
> dich richtig verstanden habe

Komisch, ich las heute morgen von Dir:

> ich habe deine FB nachgebaut, funktioniert prima mit dem Samsung code
> und Loewe RC5/TV; Loewe RC5/VCR tut es aber nicht. Woran könnte das
> liegen?

Hast Du denn keinen TSOPxxxx als Empfänger an die DIY-FB gehängt, um die 
Codes auszulesen und dann per Tastendruck zu speichern?

Gruß,

Frank

von Melanie K. (melaniek)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

dann habe ich dich mißverstanden, ja klar habe ich da einen TSOP dran, 
ich kann also die Daten aus der FB aulesen- ich lasse von mir hören

Gruß
Melanie

von Chr. M. (snowfly)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab die Fernbedienung mal nachgebastelt, vielleicht kann jemand was 
damit anfangen.

Ich hab mir erlaubt die Schaltung ein wenig zu modifizieren
Der Resonator ist von Reichelt und echt winzig
Die 3 LEDs hab ich durch eine PLCC6 RGB ersetzt
und die IR LEDs werden durch einen MOSFET getrieben

Die 4 Patches haben sich leider nicht vermeiden lassen und der ISP 
Stecker kommt wieder weg.
Leider habe ich , als ich fertig war, festgestellt dass ich nicht 
allzuviel damit anfangen kann weil das Dreambox Protokoll nicht 
unterstützt wird..

Und mir gelingt es nicht nur einen Tastendruck abzuspeichern.

Nochmal danke an Frenk für die Vorlage :)

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chr. Messener schrieb:

> ich hab die Fernbedienung mal nachgebastelt, vielleicht kann jemand was
> damit anfangen.

Sehr schön, gefällt mir.

> Leider habe ich , als ich fertig war, festgestellt dass ich nicht
> allzuviel damit anfangen kann weil das Dreambox Protokoll nicht
> unterstützt wird..

Ich habe selbst eine Dreambox zu Hause. Ich schaue mal, dass ich das 
Dreambox-Protokoll einbaue. Das ist ein bitserielles Protokoll. Ich mag 
es nicht sonderlich, da es bei vielen gleichen Bits Gefahr läuft, aus 
der Synchronisation zu laufen.

> Und mir gelingt es nicht nur einen Tastendruck abzuspeichern.

Du meinst, Du kannst gar nicht so kurz drücken? Welche FB? Welches 
Protokoll?

Vielleicht ist es eine FB, die prinzipiell aus Datensicherheitsgründen 
jeden Frame 1x wiederholt...

Gruß,

Frank

von Chr. M. (snowfly)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Du meinst, Du kannst gar nicht so kurz drücken? Welche FB? Welches
> Protokoll?

Ich habe es noch nicht sonderlich intensiv ausprobiert.
ist ne LG Glotze, Protokoll kann ich im mom nicht sagen da ich keinen 
UART Anschluss vorgesehen habe.
Ausprobiert hab ich es mit der Lautstärketaste, die die DB FB auf der TV 
einstellung ausgibt.
mit der gelingen einzelschritte und bei langem Tastendruck wird 
wiederholt
mit der DIY FB sind mir bis jetzt nur 3er Schritte gelungen.

Deshalb brauchst Du aber nicht extra aktiv werden. :)
Falls doch, die DB Powertaste würde eigentlich reichen

von Mario G. (mrich)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, ich habe gerade den Artikel über die Lernfähigefernbedienung hier 
gefunden: 
http://www.mikrocontroller.net/articles/DIY_Lernf%C3%A4hige_Fernbedienung_mit_IRMP

ich habe mir die Source Datei geladen und dann auch den WINAVR aber 
leider kann ich die Datei dort nicht öffnen. Folgende Fehlermeldung 
bekomme ich dort:
C:/Users/MrIch/Downloads/Remotecontrol/remotecontrol.aps:1: Error in 
sourced command file:
Undefined command: "<AVRStudio><MANAGEMENT><ProjectName>remotecontrol<". 
Try "help".


Vlt kann mir da geholfen werden mit einem Tipp?

Viele Grüße

von Herby S. (hw-schrauber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch kleinere Probleme,

ich kann das Projekt fehlerfrei in meine Studio 4.19.730 einladen. Beim 
kompilieren kommt allerdings folgender Fehler:

../irmp.c:903:31: error: variable '***' must be const in order to be put 
into read-only section by means of '__attribute__((progmem))'

Was es mir sagen will glaube ich zu verstehen. Da ich mich in C nicht 
auskenne wäre es schön, wenn mir da jemand helfen könnte. Der Fehler 
taucht insgesamt 11 mal auf mit unterschiedlichen Angaben für '***'

Was ist zu tun???

mfg, hw-schrauber

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herby Schrauber schrieb:
> ich kann das Projekt fehlerfrei in meine Studio 4.19.730 einladen. Beim
> kompilieren kommt allerdings folgender Fehler:
>
> ../irmp.c:903:31: error: variable '***' must be const in order to be put
> into read-only section by means of '__attribute__((progmem))'


Das liegt daran, dass eine ältere IRMP-Version genutzt wird, Du aber 
einen neueren Compiler verwendest.

Du kannst das folgendermaßen ändern:

Ersetze alle Vorkommnisse von

static PROGMEM IRMP_PARAMETER ....

durch

static const PROGMEM IRMP_PARAMETER ....

in irmp.c. Dann sollte es laufen.

Ich werde im Laufe der Tage die Zip-Datei aktualisieren. Dann ist das 
Problem beseitigt.

Viele Grüße,

Frank

von Herby S. (hw-schrauber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, Dankeschön.

Habe ich schonmal sofort umgesetzt. Lediglich, beim ersten Versuch kamen 
11 Fehler. Mit der Funktion "Ersetzen" wurden insgesamt 23 Ersetzungen 
gefunden. Danach habe ich das Projekt kompiliert und es kam noch eine 
"Warnung":

../irsnd.c:471:22: warning: variable 'sircs_additional_command_len' set 
but not used [-Wunused-but-set-variable]

Ich nehme an, dass ich das erst mal ignorieren kann; eine gesetzte 
Variable die nicht genutzt wird. Oder fehlt ein Modul, welches die 
Variable benutzt?

VG, hw-schrauber

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herby Schrauber schrieb:

> ../irsnd.c:471:22: warning: variable 'sircs_additional_command_len' set
> but not used [-Wunused-but-set-variable]

Die Meldung kannst Du getrost ignorieren. Vermutlich hast Du SIRCS 
deaktiviert und ich vergaß damals, in diesem Fall die dazugehörende 
Variable auch per Preprocessor auszublenden.

Gruß,

Frank

von Herby S. (hw-schrauber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

habe nun mal eine kleine Handverdratung der LFB erstellt, eine CPU 
geflasht und muss sagen, läuft erst mal genau so wie versprochen. 
-Klasse und Danke!-

Ich hätte allerdings nich ein paar kleinere Anregungen. Da ich das 
Projekt nicht als Ersatz für mehrere Fernbedienungen benötige, sondern 
als eine Art seriellen Zugang zu einem Medienplayer, würde ich die 
Schaltung genre modifizieren. Ich bräuchte zum einen einen Taste mehr 
und fänd gut, wenn die Makrofunktionen dann in Punkto Kapazität dem 
einen Gerät zugute kämen. Sprich nicht 3 Geräte mit je 5 Tasten und 5 
Pausen sondern ein Gerät mit 15 Tasten und 15 Pausen. Müsste ja vom 
EEProm her eigentlich auch passen, oder?

Zudem wären noch drei Sachen hilfreich. Zum einen, wenn ich z.B. die 
Stromversorgung der FB bei Selektion von Gerät 3(rot) unterbreche und 
wieder anlege, ist automatisch Gerät 1 (grün) wieder selektiert. Hier 
wäre schön, wenn die letzte Einstellung nach Power on wieder aktiv ist. 
Ich weiß, die Schreibzyklen für das EEProm, aber ich denke das könnte 
man verkraften.

Zweitens wäre es schön, wenn man die Tasten von Schließer auf Öffner 
umstellen könnte. Möglicherweise durch einen Jumper an einem freien 
Portpin.

Drittens wäre der Aufbau bzw. die Struktur der gespeicherten Daten im 
EEProm interessant. Dann könnte man nach Aufnahme des Signals durch die 
LFB den Tastencode säubern. Und bei falschen Pausenzeiten diese z.B. 
einfach in einem Hex-Editor ändern ohne dass man die ganze Sequenz noch 
mal neu aufnehmen muss. Ist dann interessant, wenn ich eine LFB fertig 
konfiguriere um dann weitere mit der gleichen Funktion herzustellen. 
Könntest du/ihr das mal noch online stellen?

Noch mal danke für das gelungene Projekt.
Grüße hw-schrauber

von Herby S. (hw-schrauber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade noch mal den ganzen Blog studiert. Da scheint es immer 
wieder mal Schwierigkeiten mit den Protokollen zu geben. Eine super 
einfache Lösung zum Ermitteln eines IR-FB-Codes ist die Freeware 
"IR_protocol_analyzer 
(http://ostan.cz/IR_protocol_analyzer/IR_protocol_analyzer_v1.1.zip)"; 
von Ondřej Staněk. Hierfür braucht man lediglich einen 3,5mm 
Klinkenstecker und einen Fototransistor. Man bekommt sogar einen 
Überblick über das Timing der Signale. Schneller und einfacher kann man 
an die Codes seiner FB nicht rankommen. Dieses Tool verwende ich um zu 
testen, ob eine FB überhaupt funktioniert und man kann gut beurteilen, 
welche Codes gesendet werden und weiß dadurch meist auch ob es sich um 
NEC, RC5 oder anderes handelt.

VG, hw-schrauber

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Herby,

Herby Schrauber schrieb:

> habe nun mal eine kleine Handverdratung der LFB erstellt, eine CPU
> geflasht und muss sagen, läuft erst mal genau so wie versprochen.

Freut mich :-)

> Ich hätte allerdings nich ein paar kleinere Anregungen. Da ich das
> Projekt nicht als Ersatz für mehrere Fernbedienungen benötige, sondern
> als eine Art seriellen Zugang zu einem Medienplayer, würde ich die
> Schaltung genre modifizieren. Ich bräuchte zum einen einen Taste mehr
> und fänd gut, wenn die Makrofunktionen dann in Punkto Kapazität dem
> einen Gerät zugute kämen. Sprich nicht 3 Geräte mit je 5 Tasten und 5
> Pausen sondern ein Gerät mit 15 Tasten und 15 Pausen. Müsste ja vom
> EEProm her eigentlich auch passen, oder?

Es ist hier falsch, in "Geräten" zu denken. Es sind eher 3 Tasten-Ebenen 
mit je 5 Tasten. Denn Du kannst für jede Taste (insg. 5) in jeder Ebene 
(insg. 3) eine bliebige Geräte-Adresse nebst Kommando-Code speichern. So 
kannst Du entweder 15 verschiedene Geräte mit je einer Taste oder auch 
nur ein Gerät mit 15 Tasten steuern. Und alles, was Du Dir dazwischen 
ausdenken kannst.

Durch die Makro-Fähigkeit sind sogar noch viel mehr Geräte als nur 15 
möglich. Denn jeder Befehl eines Makros enthält wieder eine eigene 
Geräte-Adresse und das dazugehörende Kommando.

> Zudem wären noch drei Sachen hilfreich. Zum einen, wenn ich z.B. die
> Stromversorgung der FB bei Selektion von Gerät 3(rot) unterbreche und
> wieder anlege, ist automatisch Gerät 1 (grün) wieder selektiert.

Warum willst Du die Stromversorgung abklemmen? Normalerweise befindet 
sich der µC im Sleep-Modus und verbraucht nur wenige Mikroampere. Klar 
kann man auch die gerade aktive Ebene auch im EEPROM ablegen.

> Zweitens wäre es schön, wenn man die Tasten von Schließer auf Öffner
> umstellen könnte. Möglicherweise durch einen Jumper an einem freien
> Portpin.

Ja, wäre eine Idee. Aber wo werden Öffner bei FBs benutzt?

> Drittens wäre der Aufbau bzw. die Struktur der gespeicherten Daten im
> EEProm interessant. Dann könnte man nach Aufnahme des Signals durch die
> LFB den Tastencode säubern. Und bei falschen Pausenzeiten diese z.B.
> einfach in einem Hex-Editor ändern ohne dass man die ganze Sequenz noch
> mal neu aufnehmen muss. Ist dann interessant, wenn ich eine LFB fertig
> konfiguriere um dann weitere mit der gleichen Funktion herzustellen.
> Könntest du/ihr das mal noch online stellen?

Robert und ich dachten damals daran, dass man die LFB per UART vom PC 
aus auch auslesen bzw. programmieren könnte. Die Programmiererei dafür 
ist aber Aufwand und die Zeit war immer knapp...

Was hast Du denn vor? Eine Herstellung dieser LFB in Serie? Eigentlich 
ist der Artikel eher eine "Design-Studie", welche einem Interessenten 
zeigt, wie man IRMP und IRSND in Kombination sinnvoll nutzen kann. Die 
Motivation des Artikels war keineswegs, ein fertiges (gar serienreifes) 
Produkt vorzustellen. Eher war der Artikel als Anschubhilfe für eigene 
LFB-Projekte des Lesers gedacht. Daher auch die ziemlich realitätsferne 
Beschränkung auf nur 5 Taster. Bei mehr Tastern (wie auf jeder "echten" 
FB auch) würde ich eine Matrix verwenden.

> Noch mal danke für das gelungene Projekt.

Danke fürs Danke.

Gruß,

Frank

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herby Schrauber schrieb:
> Ich habe gerade noch mal den ganzen Blog studiert. Da scheint es immer
> wieder mal Schwierigkeiten mit den Protokollen zu geben.

Diese sind historisch zu sehen, schließlich dauert die Entwicklung von 
IRMP schon seit Ende 2009 an. Mittlerweile werden die in IRMP 
eingebauten Protokolle alle sauber erkannt.

> Eine super
> einfache Lösung zum Ermitteln eines IR-FB-Codes ist die Freeware
> "IR_protocol_analyzer
> (http://ostan.cz/IR_protocol_analyzer/IR_protocol_analyzer_v1.1.zip)";

Soviel ich weiß, kann dieser Analyzer nur eine Handvoll von Protokollen 
verstehen (gerade mal 4?). IRMP beherrscht mittlerweile über 30 
Protokolle ohne Probleme.

> von Ondřej Staněk. Hierfür braucht man lediglich einen 3,5mm
> Klinkenstecker und einen Fototransistor. Man bekommt sogar einen
> Überblick über das Timing der Signale. Schneller und einfacher kann man
> an die Codes seiner FB nicht rankommen.

Die meisten von IRMP beherrschten Protokolle wurden von mir 
implementiert, indem die User mir sog. IRMP-Scans zugeschickt haben. 
IRMP beherrscht nämlich auch die Aufzeichnung von IR-Befehlen im 
Raw-Mode. Diese werden dann bei Einschalten von IRMP_LOGGING auf dem 
UART ausgegeben und können dann direkt mit der Linux- oder 
Windows-Variante von IRMP analysiert werden. Für die Implementierung 
eines 08/15-Protokolls brauche ich für IRMP dann ca. 15 Minuten. Aber 
nicht alle Protokolle sind so einfach, wie man sich das denkt. Da kann 
der von Dir zitierte IR-Analyzer überhaupt nicht mithalten.

Siehe dazu auch

http://www.mikrocontroller.net/articles/IRMP#Die_IR-Protokolle_im_Detail

> Dieses Tool verwende ich um zu
> testen, ob eine FB überhaupt funktioniert [...]

Zeigt Dir jede Handy-CAM oder andere digitale Kamera an, weil sie IR 
sichtbar macht. Du siehst dann direkt das Blinken der LED im Display. 
Einfacher gehts nicht.

> und man kann gut beurteilen,
> welche Codes gesendet werden und weiß dadurch meist auch ob es sich um
> NEC, RC5 oder anderes handelt.

Ja, für diese simplen Protokolle reicht das aus. Die Welt ist aber nicht 
immer so einfach ;-)

Gruß,

Frank

von Herby S. (hw-schrauber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

sehe gerade, du hast schon auf meinen vorletzten Eintrag geantwortet. 
Also, was ich machen will ist, für eine Installation zwischen 5 und 10 
gleiche Geräte verwenden. Deshalb mehrer der LFBs. Aus 
betriebssicherheits Gründen will ich die Geräte nicht öffnen. Nun muss 
ich aber die Geräte zum einen mit 2 Fußschaltern (Öffner) bedienen und 
brauche über ein separates Panel Zugriff auf weitere Funktionen. Da die 
lediglich 6 Tasten am Gerät nicht alles an Funktionen im Direktzugriff 
zur Verfügung stellen, die original FB aber schon, dachte ich mir, ich 
baue eine kleine Elektronik, an der ich 4 Tasten und 2 Fußpedale 
anschließe und sende dann IR-Codes zum Gerät um dieses zu Steuern. Beide 
Elektroniken (Gerät und LFB) werden aus einem 5V Netzteil versorgt. 
Somit könnte man die LFB als ein kleines Bedinfeld betrachten welches 
IR-Seriell an ein Gerät gedockt ist. Spannend ist, durch die 
Lernfähigkeit würde es eben auch keine Rolle spielen, wenn in Zukunft 
mal ein Geräte ausfällt und durch ein anderes ersetzt wird dessen 
Funktionen und Tastenzuordnungen anders aussehen. Durch die Verwendung 
mit dem Netzteil ergibt sich natürlich, das abends alles ausgeschaltet 
wird und morgens alles wieder an. Wenn ich die LFB mit Batterien 
versorge, dann gibts imemr den Stress, dass der Anweder irgendwann vor 
dem Problem steht, das etwas nicht funktioniert und er nicht wirklich 
weiß warum.
Das mit der Abspeicherung des letzten Zustandes ist für dieses Projekt 
nicht zwingend von Nöten.
Das mit den drei Eben habe ich verstanden. Und ich sehe auch den 
allgemeinen Vorteil. In meinem Projekt kommt es jedoch vor, dass ich auf 
eine Taste ein Makro legen muss, das nach heutigem Stand 8 Codes und 7 
Pausen braucht. Ich brauche aber keine weiteren Ebenen. Wenn ich noch 
irgendwie ne Ebebumschaltung mit einbauen muss, dann ist das dem 
Bediener nicht intuitiv logisch was er tun muss.

VG, hw-schrauber

von Herby S. (hw-schrauber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem "IR_protocol_analyzer" geht es ja nicht in erster Linie darum, 
das da irgende ein Protokoll im Detail erkannt wird. Spannend ist, er 
zeigt mir das echte Timing an. Egal ob High oder Low. Was man dann damit 
macht ist ja ne zweite Sache. Nur wenn man gar keinen Anfang hat und der 
Empfänger nur auf bekannte Codes reagiert, dann kann dieses Tool 
vielleicht helfen, ein unbekanntes Protokoll zu analysieren. Mehr sollte 
der Tipp nicht bedeuten.

In Punkto des implementierten Protokolls gebe ich dir Recht. Aber ich 
habe nicht den Eindruck, dass das tatsächlich protokollecht sein kann. 
Beispiel: Ich betätige kürzest möglich auf einer NEC FB eine Taste. Dann 
wird der Code ausgegeben und, soweit ich das habe nachvollziehen können, 
mindestens ein Repeat-Befehl. Drücke ich nun länger, folgen mehrere 
Repeats. Wenn ich also eine halbe Sekunde die Taste drücke, ergibt sich 
ein Code und z.B. 5 Repeats. Wenn ich das mit der LFB aufnehme, dann 
habe ich ja den Code und 5 Repeats auf der Taste liegen? oder? Wenn ich 
dann allerdings auf der LFB die Taste dann für 1 Sekunde betätige, was 
sendet die dann? 1 Code, 5 Repeats, 1 Code und noch 5 Repaets? Oder 
erkennt die LFB das und baut sich den Code mit den Repeats selbst 
protokollgetreu zusammen?

Das war das was ich meinte mit säubern. Ich weiß ja nicht genau, 
wieviele Repeats z.B. mit aufgenommen wurden. Diese könnte ich ja bei 
allen Tasten so kürzen, dass immer nur ein Code und ein Repeat 
ausgegeben wird.
Auch das Editieren der Pausenzeiten wäre klasse, dann könnte man die 
Steuerung halt recht "smothy" gestalten so das dem Bediener die 
Bedienung nicht ggf. ruckelig vorkommt.

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.