mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 5V-LED versus normale LED ausmessen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: LED-Freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Experten,
wie kann ich eigentlich herausfinden, ob eine LED eine 5-Volt-LED oder 
eine normale LED ist? Klar - jetzt kommt als erstes der Vorschlag: 'An 5 
Volt anschließen und wenn sie durchrennt dann war es eine normale LED'. 
Nein - ich möchte das gerne nicht-destruktiv messen. Wie kann ich das 
machen? Oder geht das nicht?
Vielen Dank für Ideen
LED-Freund

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  LED-Freund (Gast)

>wie kann ich eigentlich herausfinden, ob eine LED eine 5-Volt-LED oder
>eine normale LED ist?

>Nein - ich möchte das gerne nicht-destruktiv messen. Wie kann ich das

Man misst mit einem auf 5mA strombegrenzten Labornetzteil oder mit 
großem Vorwiderstand.

Autor: 6A66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorwiderstand z.B. 150Ohm verwenden, Spannung über Widerstand messen. 
Danach Spannung über LED durch Subrtaktion berechnen. Für rote, gebe und 
grüne normale 3mm 5mm und SMD LEDs sollte die Spannung über der Diode 
zwaischen etwa 1,5V bis 2V liegen.

Grüße

Autor: LED-Freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, also könnte ich 5 Volt anschließen an LED und 1,5k in Serie und den 
Spannungsabfall über den 1,5k messen?

+5V --- 1k ------ LED ----- Gnd

Bei einer normalen LED würde ich dann über dem Widerstand 3 bis 3,5 Volt 
messen?
Bei einer 5V-LED würde ich über dem Widerstand wieviel messen???

Autor: Georg W. (gaestle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie sind diese 5V-LEDs intern aufgebaut? Ist da immer ein Vorwiderstand 
drin oder auch mal eine Stromquelle?
Bei Vorwiderstand:
Gesamtspannung= U(ext. Vorwiderstand)+U(int. Vorwiderstand)+ 
Flussspannung LED (abh. von der Farbe)

Hast du kein Messgerät mit Diodenbereich? Damit bekommst du die 
Flussspannung der meisten LEDs gemessen.

Autor: LED-Freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also: Leider sind meine Messungen noch nicht so überzeugend:
1.) Mit zwei verschiedenen Universalmessgeräten habe ich jeweils eine 
5V-LED und eine normale LED gemessen. Ergebnis: Die angezeigten Werte 
unterscheiden sich nur in der zweiten Nachkommastelle!?

2.)  Batteriespannung mit 3 AA-Batterien
+Batt---1k5---LED----Gnd
Spannung am Widersatnd bei normaler LED: 2,7  Volt  -> 4,5-2,7=1,8V
Spannung am Widerstand bei 5V-LED: 2,3  Volt -> 4,5-2,3=2,2V
Schon besser aber nicht so deutlich wie erwartet - bei der 5V-LED ...

Vielleicht bin ich nur zu dumm zum Messen. Hat jemand das schon einmal 
gemessen oder hat jemand eine 5v_LED und könnte einmal prüfen, ob es bei 
ihm deutlicher aussieht..?

Zusatzfrage: Wie kann ich denn eine normale LED im Vergleich zu einer 
Lowcurrent-LED herausmessen?

Autor: B.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keine 5V LEDs.

Zeig mal das Datenblatt oder einen Link zum Anbieter.

Es werden zwar LED Cluster gebaut bei denen mehrere LEDs hintereinander 
geschaltet sind, aber das mit den 5V hört sich komisch an.

Einen Widerstand verbaut bestimmt auch niemand in eine LED, dabei würde 
dann noch mehr Wärme in der LED entstehen.

Autor: Philipp W. (johnnyflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B.A. schrieb:
> Einen Widerstand verbaut bestimmt auch niemand in eine LED, dabei würde
>
> dann noch mehr Wärme in der LED entstehen.

Natürlich wird das gemacht, allerdings nur bei bedrateten LEDs, bei smd 
scheint's dann wirklich mit dem Abführen der Verlustleistung etwas eng 
zu werden.

Hier ein Link:
http://www.reichelt.de/LEDs-5-V-12-V/2//index.html?ACTION=2&GROUPID=3024&SHOW=1&START=0&OFFSET=16&;

Ich hätte jetzt einfach mal ein Labornetzteil genommen, Spannung auf 5V 
und Strombegrenzung auf Minimum. Dann LED anschließen und Strom langsam 
auf 20mA aufdrehe, gucken welche Spannung sich einstellt. Wäre nur dann 
doof, wenns ne Low Current LED ist (war) ;-)

Autor: Funkenschuster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LED-Freund sprechen viel von Spannung
 LED-Freund nicht sprechen von Strom

ergo

 LED-Freund haben keine Ahnung wie LED funktioniert

oder

 LED-Freund ist Troll.

Autor: LED-Freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein - ich möchte das wirklich wissen weil ich eben alle drei Typen von 
LED habe und wenn ich die nicht fein säuberlich getrennt aufbewahre dann 
kann ich nachher nicht mehr herausfinden, welche welche ist. Muss doch 
irgendwie messbar sein. Und Strom und Spanung kenne ich auch. Aber bis 
jetzt habe ich noch keine Messmethode gefunden.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vieleicht hilft das ... mit Auge messen ...
Beitrag "Re: SMD-LEDs mit eingebautem Vorwiderstand?"
Stefan

Autor: Kermster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm einfach das Netzteil als Stromquelle nutzen indem du es auf 5V 
leerlauf einstellst und 0mA Kurzschlussstrom und dann langsam den Strom 
auf drehst?
Dann müsste die Spannung am Netzteil so weit einbrechen, wie sie eben 
benötigt für den PN-Übergang.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Widerstand wird intern in der LED als schwarzer Fleck 
(Kohleschicht?)beim Bonddraht realisiert.
Ist bei den 5V-LEDs, die ich bisher hatte, eindeutig zu erkennen.

Autor: LED-Freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Sache mit dem schwarzen Fleck scheint tatsächlich etwas 
dranzusein. Auch wenn das nicht so ganz leicht zu sehen ist aber wenn 
man es weiß dann scheint das ein Unterscheidungsmerkmal zu sein.
@Kermster: So ein vornehmes Netzteil habe ich leider noch nicht. Steht 
noch auf meinem Wunschzettel..
Ich dachte auch nicht, dass die Ganze Thematik so schwierig ist.
Ich hatte gedacht, ich habe einen Haufen mit LEDs und kann Ruckzuck 
herausmessen, ob es eine Low-Curent- 5-Volt- oder Normal-LED ist.
Scheint ja aber nicht so einfach zu sein und anscheinend braucht das 
auch niemand. Wahrscheinlich seid Ihr alle so ordentlich, dass Ihr die 
LEDs jederzeit sauber getrennt in Sortierkästen habt und die dann nie 
mehr ausmessen müsst. Aber prinzipiell sollte es doch eine einfache 
Messmethode geben...  Es gibt doch sogar Anleitungen im Internet, wi 
eman die 3 Anschlüsse eines Transistors mit einem billigen Multimeter 
herausmessen kann... DA solte doch so eine LED noch einfacher sein..

Autor: LED-Feind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm doch endlich einen 150 Ohm Widerstand anstatt 1k5. Dann wirst 
Du auch vernünftige Unterschiede messen.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  LED-Freund (Gast)

>Ich dachte auch nicht, dass die Ganze Thematik so schwierig ist.

Ist sie nicht.

>Ich hatte gedacht, ich habe einen Haufen mit LEDs und kann Ruckzuck
>herausmessen, ob es eine Low-Curent- 5-Volt- oder Normal-LED ist.

Kann man wie beschrieben. Nimm ein Netzteil, kann einfach sein, klemm 1K 
Vorwiderstand dran. LED anschließen, Spannung und Strom gleichzeitg mit 
zwei Multimeter messen. Spannung in 0,5 Schritten bis 10V 
hochdrehen, dabei Strom und Spannung an der LED messen und aufschreiben, 
am besten gleich in eine Exeltabelle. Das ist ein Kennlinienschreiber 
für Arme. An der Kurve erkennt man, was für eine LED es ist und ob sie 
einen Vorwiderstand hat.

Autor: LED-Freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der 'Kennlinie für Arme' ist allerdings wiederum recht 
aufwändig...

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  LED-Freund (Gast)

>Das mit der 'Kennlinie für Arme' ist allerdings wiederum recht
>aufwändig...

Kann man abkürzen. Nimm 150-1000 Ohm al Vorwiderstand, dreh die Spannung 
langsam hoch bis 10 oder 20mA erreicht sind, dann miss die Spannung über 
der LED. Ist es eine normale LED, misst man die normale Flußspannung, 
siehe LED. Hat sie einen Vorwiderstand, misst man die Nennspannung, 
also 5 oder 12V. Einfacher geht's nicht.

Autor: LED-Freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
o.k. Vielen Dank. Das klingt machbar.
Kann ich dabei auch in einem Messvorgang erkennen, ob es eine 
Low-Current-LED ist?

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  LED-Freund (Gast)

>Kann ich dabei auch in einem Messvorgang erkennen, ob es eine
>Low-Current-LED ist?

Jain. Man dreht natürlich nur soweit hoch, dass die LED nicht glüht 
sondern nur hell leuchtet. Liegt das im Bereich von 2mA, ist es 
wahrscheinlich eine Low Current LED.

Autor: LED-Freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar - so werde ich es machen. Vielen Dank.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Siehe Anhang. Damit wir auch 
klarer, wonach man suchen (messen) muss.

Autor: B.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ johnnyflash
Danke für den Link.

Da sitzen also zwei kleine schwarze Würfel in der LED, der eine in dem 
"Reflektor" auf den Minus-Pol und der andere auf dem Positiven Pin der 
LED.

Der zweite Pin bleibt sonst immer kühl, nur der negative Pin (bei dem 
der LED Chip in dieser "Pfanne" oder dem "Reflektor" sitzt) wird warm.

Diese Status LEDs benötigen ja nur 1 oder 2 mA um sehr hell zu 
leucheten, ich habe auch einige von denen.
Wenn man die ganz neuen LEDs mit den älteren (hab ich hier auch noch 
einige) vergleicht bemerkt man schon große Unterschiede im Wirkungsgrad.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.