Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Audio-Vorverstärker


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von jaynis (Gast)


Lesenswert?

Hallo.

Ich möchte mir einen Audio-Vorverstärker bauen. Genau genommen sogar 
zwei. Einen um ein Mikrofon an einen Verstärker anzuschließen und einen 
um das Audio-Signal, dass aus meinem Handy kommt ein Tick anzuheben, 
bevor es an den Verstärker kommt.

Ich hab dazu natürlich im Web und auch hier schon gesucht und auch 
einiges gefunden, jedoch gibt es dazu so viel Threads mit so vielen 
verschiedenen Bauteilen und Beschaltungen, dass ich gar nicht weis, 
welches ich nun nehmen soll.

Gefunden habe ich bspw.:
TDA2822
TDA7052 & TDA7050
NE5532
LM4881

Die TDA Dinger scheinen mir eigentlich das Richtige für mein Projekt zu 
sein, da das extra Audio-Verstärker sind, wenn ich das richtig 
verstanden habe. Der NE5532 ist nur ein normaler OpAmp, jedoch habe ich 
auch Anleitungen entdeckt, in denen dieser zur Audio-Verstärkung 
verwendet wurde. Und der LM4881 wurde in einem fertigen Audio-Amplifier 
verwendet, den man so kaufen kann. Der kann also auch nicht so verkehrt 
sein.


Welchen dieser ICs könnt ihr mir denn für diese Aufgabe ans Herz legen? 
Und lohnt es sich überhaupt, so einen Vorverstärker selber zu bauen, 
wenn es auf eBay schon Fertige für 3€ gibt?


Grüße!

von Bastler (Gast)


Lesenswert?

da kannst yu jeden audio tauglichen op-amp hernehmen

Ne5532 LM833 TL072 und kompatible

Grüße.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

> TDA2822 TDA7052 & TDA7050 LM4881

gänzlich unpassend

> NE5532

In Ordnung

Vermutlich meinst du ein Elektret-Mikro:

http://www.hqew.net/circuit-diagram/Electret-Microphone-Pre-amp-based-NE5532_12012.html

Handy an Stelle von Mikro anschliessen

             R1
             |
Handy --1uF--+ ...
             |
             R2

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

jaynis schrieb:

> Die TDA Dinger scheinen mir eigentlich das Richtige für mein Projekt zu
> sein, da das extra Audio-Verstärker sind, wenn ich das richtig
> verstanden habe.

Es sind (Kleinleistungs-)Audio-Verstärker, nicht aber
Audio-Vorverstärker. :-)


> Der NE5532 ist nur ein normaler OpAmp, jedoch habe ich
> auch Anleitungen entdeckt, in denen dieser zur Audio-Verstärkung
> verwendet wurde.

Der NE5532 ist ein für Audiozwecke optimierter Operations-
Verstärker. Notfalls eignet er sich sogar als Audio-End-
verstärker für hochohmige Kopfhörer. Für die meisten
Audio-Vorverstärker-Zwecke ist der NE5532 die richtige Wahl.
Gruss
Harald

von jaynis (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
>> TDA2822 TDA7052 & TDA7050 LM4881
>
> gänzlich unpassend

Warum sind die gänzlich unpassend? Ich habe schon viele 
Kopfhörer-Verstärker-Projekte hier gesehen, die mit diesen TDAs 
realisiert wurden und funktioniert ein Kopfhörer-Verstärker nicht 
eigentlich analog zu einem Vorverstärker?

Und das LM4881 ist in diesem fertigen Vorverstärker verbaut, den man so 
kaufen kann: http://imgur.com/sh1jqxV.jpg . Von daher kann dieses 
Bauteil doch so verkehrt auch nicht sein.

MaWin schrieb:
>> NE5532
>
> In Ordnung
Das es damit funktioniert, freut mich schonmal. Von diesem OpAmp habe 
ich nämlich noch ein paar herumliegen und müsste so nicht extra 
bestellen.


Was für eine Beschaltung bietet sich denn für den NE5532 denn an? Kann 
ich die aus dem Artikel 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Vorverstärker verwenden? Die 
wurde nämlich sehr kontrovers diskutiert.

von jaynis (Gast)


Lesenswert?

Harald Wilhelms schrieb:
> Es sind (Kleinleistungs-)Audio-Verstärker, nicht aber
> Audio-Vorverstärker. :-)

Was ist denn der Unterschied zwischen (Kleinleistungs-)Audio-Verstärker 
und Audio-Vorverstärker? Ich dachte Audio-Vorverstärker seien 
Audio-Verstärker mit einer kleinen Leistung

von spontan (Gast)


Lesenswert?

Was solls denn werden?

Der beste weg Dein Ziel zu erreichen ist wohl

a) kauf was fertiges - keine Probleme

b) verrat doch mal ein paar Eckdaten.
Wie ist die vorhandene Versorgungsspannung? Wär mal ein wichtiger 
Anfang.

von Michael R. (mexman) Benutzerseite


Lesenswert?

> Was ist denn der Unterschied zwischen (Kleinleistungs-)Audio-Verstärker
> und Audio-Vorverstärker? Ich dachte Audio-Vorverstärker seien
> Audio-Verstärker mit einer kleinen Leistung

Sie sind beide fuer verschiedene Anwendung optimiert.


Fuer Dein Handy reicht eine einfache Transistorstufe, fuer das Mikrofon 
max. zwei TRansistoren.

Der Ausgang eines klasischen Vorverstaerkers muss nicht unbedingt den 
niedrigen WIderstand eines Hoerers oder Lautsprechers treiben, da die 
nachfolgende Verstaerkerstufe hochohmiger ist.


deshalb "spontan"s Rat!


Gruss

Michael

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

> Warum sind die gänzlich unpassend? Ich habe schon viele
> Kopfhörer-Verstärker-Projekte hier gesehen

Weil Kopfhörer andere Anforderungen stellen als Linepegelverstärker.

> Von daher kann dieses Bauteil doch so verkehrt auch nicht sein.

Schlechte Qualität, THD 0.1% statt .

> Was für eine Beschaltung bietet sich denn für den NE5532 denn an?

Die, für die ich dir einen Link gegeben hatte ?

> Kann ich die aus dem Artikel
> http://www.mikrocontroller.net/articles/Vorverstärker verwenden?
> Die wurde nämlich sehr kontrovers diskutiert.

Kannst du auch, nur ist dort nicht beschrieben wie man Mikrophone 
anschliesst.
Die 10uF sind sehr gross (untere Grenzsfrequenz 1.5Hz), 1uF wäre
passender (untere Grenzfrequenz 15Hz) und billiger und kleiner (und 
damit nicht so antennenwirksam) also besser.

von jaynis (Gast)


Lesenswert?

spontan schrieb:
> Was solls denn werden?
Wie gesagt, 2 Projekte:

- Ein Mikrofon-Vorverstärker bauen, damit ich das Mikrofon an den 
Cinch-Eingang eines vollwertigen Verstärkers betreiben kann.

- Ein Vorverstärker bauen, der die Signale, die aus dem Klinke-Ausgang 
meines Handys kommen, ein bisschen verstärkt, da diese irgendwie ein 
bisschen zu leise sind. Andere Quellen (wie z.B. mein Notebook) am 
selben Verstärker sind nämlich viel lauter.


spontan schrieb:
> a) kauf was fertiges - keine Probleme
Ist natürlich das Einfachste und im Anbetracht der Tatsache, dass man 
schon Vorverstärker für 3€ findet, vielleicht sogar klüger. Ich bastel 
mir aber gerne Dinge selber zusammen, deshalb wollte ich erstmal diesen 
weg gehen.


spontan schrieb:
> b) verrat doch mal ein paar Eckdaten
Der Verstärker läuft mit 12V, die aus einem Bleiakku kommen. Folglich 
stünde diese auch als Versorgungsspannung für den Vorverstärker zur 
Verfügung. Die 12V könnte ich aber mit einem 7805er auch auf 5V 
herunterregeln.

MaWin schrieb:
>> Warum sind die gänzlich unpassend? Ich habe schon viele
>> Kopfhörer-Verstärker-Projekte hier gesehen
>
> Weil Kopfhörer andere Anforderungen stellen als Linepegelverstärker.
Ok, macht Sinn.

>> Von daher kann dieses Bauteil doch so verkehrt auch nicht sein.
>
> Schlechte Qualität, THD 0.1% statt .
Ok. Wobei für mich als Laie THD (Klirrfaktor?) 0.1% nicht total schlecht 
klingt (buchstäblich ;)).

>> Was für eine Beschaltung bietet sich denn für den NE5532 denn an?
>
> Die, für die ich dir einen Link gegeben hatte ?
Alles klar! Den habe ich gestern vollkommen übersehen. Jetzt weis ich 
auch, was du mit
>             R1
>             |
>Handy --1uF--+ ...
>             |
>             R2
meintest.

Stelle ich die Verstärkung des NE5532 dann über R1 und R2 ein?

von Moin (Gast)


Lesenswert?

Die "fertig" Bauteile sind teurer als ein Operationsverstärker und 
beinhalten Schaltungen die deutlich höhere STröme ermöglichen als ein 
normaler OP.
Damiteinher gehen aber auch schlechtere Technische Daten(klirrfaktor 
etc) als ein "guter" OP wie z.b. der NE5532 oder auch häufig empfohlen 
der OPA604...
Da du die hohen Ströme eines (klein)Leistungsverstärkers im 
Vorverstärker nicht brauchst sind hier klassische "low noise" etc.. OP´s 
die richtige Wahl.
Hoffe das ist damit klar geworden...

Wie du die Verstärkung einstellst hängt von der Beschaltung deines OP´s 
ab...
Entwerf doch aus deinem bisherigen Wissen und dem datenblatt des OP´s 
deiner Wahl mal einen provisorischen Schaltplan.
Dann kann man konkrete Fragen besser beantworten

von ArnoR (Gast)


Lesenswert?

> Der NE5532 ist ein für Audiozwecke optimierter Operations-
> Verstärker.

Naja, der ist rel. rauscharm und billig, das war`s.

Als OPV ist der sogar eher schlecht. Man betrachte mal das DB von TI 
oder Philips oder ONSemi, dort findet man nirgendwo einen Phasengang und 
das aus gutem Grund. Der Open-Loop-Frequenzgang fällt bei allen 
Herstellern praktisch linear um 100dB (5 Dekaden) in nur 4 
Frequenzdekaden, was eigentlich unmöglich ist und auf eine üble 
Trickserei im Diagramm hinweist. Nur im DB von Fairchild sieht man 
genauer, was da los ist, die anderen Hersteller mogeln.

Der IC enhält offenbar ein zusätzliches Pol-Nullstelle-Glied, um die 
Verstärkung schnell um zusätzlich etwa 20dB oberhalb des NF-Bereichs 
abzusenken und das Ding 1-stabil zu bekommen. Dadurch ergibt sich aber 
dort eine sehr geringe Phasenreserve, die bei sehr großen Frequenzen 
wieder zunimmt. Keine guten Voraussetzungen für gutes Impulsverhalten.

von jaynis (Gast)


Lesenswert?

Moin schrieb:
> Wie du die Verstärkung einstellst hängt von der Beschaltung deines OP´s
> ab...
Ja, das weis ich ja. Ich meinte, wenn ich jetzt den Schaltplan von oben 
(http://www.hqew.net/circuit-diagram/Electret-Microphone-Pre-amp-based-NE5532_12012.html) 
verwende. Stelle ich dort dann die Verstärkung über R1 und R2 ein?

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

> Stelle ich die Verstärkung des NE5532 dann über R1 und R2 ein?

Nein, mit R4.

R1 parallel R2 stellt die Eingangsimpedanz dar.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

ArnoR schrieb:
>> Der NE5532 ist ein für Audiozwecke optimierter Operations-
>> Verstärker.
>
> Naja, der ist rel. rauscharm und billig, das war`s.

Es ist mir klar, das es inzwischen bessere OPVs gibt.
Zumindest ist der NE5532 deutlich besser als der sonst
auch gern für Audiozwecke benutzte 741. :-)
Gruss
Harald

von Audio Hans (Gast)


Lesenswert?

Harald Wilhelms schrieb:
> als der sonst
> auch gern für Audiozwecke benutzte 741. :-)
Wer tut das denn (noch)?

von Kompressor (Gast)


Lesenswert?

Hallo zusammen,
auch es schon eine Zeit her ist. Ich habe auch gerade vor (aus 
Platzgründen) den TDA2822M als Vorverstärker und Endstufe zu nutzen und 
da bin ich auf jemanden gestoßen, der das sehr erfolgreich gemacht hat. 
Er hat einen HF-Superhet Empfänger gebaut in dem ein halber TDA2822M als 
AF-Preamp und die andere Hälfte als Lautsprecherverstärker verwendet 
wird. Hier der Link dazu:
http://www.vk6fh.com/vk6fh/lokeysuper.htm

Genial gelöst

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.