Forum: Offtopic Iban, die Schreckliche


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

SPON rüttelt die Unternehmen auf: Wenn sie mit der Umstellung auf das 
SEPA-Überweisungsvormat weiter so bummeln, würde das schreckliche Folgen 
haben: 
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bankgewerkschaft-und-bafin-warnen-vor-problemen-mit-sepa-und-iban-a-918011.html

Was ich daran nicht verstehe:
Wenn die IBAN nur die Kontonummer, erweitert um die Bankleitzahl und 
einen Ländercode mit zusätzlichen Prüfstellen ist, dann sollte man doch 
einen Algorithmus konstruieren können, der aus den bisherigen 
Überweisungsdaten die zugehörige IBAN konstruiert.

Wieso machen die Banken das nicht in aller Stille und per Computer?

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Tun sie doch. Daueraufträge und Lastschriften werden automatisch 
umgestellt.

Nur: Dem Text nach dürfen Banken mit der Umstellung die alten Nummern 
nicht mehr akzeptieren. Wohl mit dem Hintergrund, dass D sonst in 10 
Jahren noch zu 90% mit dem alten System arbeiten würde.

Also müssen alle Dialoge, Formulare, Abläufe und Protokolle umgestellt 
werden. Das kostet nur Geld, bringt keinen Gewinn. Ist schlecht für den 
Bonus. Das lässt man folglich gerne schleifen - und kurz vor Torschluss 
wirds dann eng.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

http://www.pigor.de/getCmsData.php?id=315&category=hoeren

"...Wir geben dreißigstellige Zahlenfolgen ein ohne zu protestieren..."

"Glotzt nicht so überheblich, der User spricht...Nieder mit IT!"

Die IBAN ist mir das erste Mal bei einer DigiKey-Bestellung über den Weg 
gelaufen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Wieso machen die Banken das nicht in aller Stille und per Computer?

Das Hauptproblem ist wohl, dass sich jeder, der per Lastschrift etwas
einziehen will, nun explizit ein sogenanntes Mandat holen muss von
demjenigen, der belastet wird damit.  Genau das ist der Punkt, den
offenbar viele Firmen noch schleifen lassen haben und für den dann
gerade der Teufel an die Wand gemalt wird, weil es ggf. dann zu
Zahlungsunterbrechungen für regelmäßige Geldflüsse kommen kann
einschließlich Folge-Problemen (Mangel an flüssigem Geld bei denjenigen,
die da was schleifen lassen haben, sodass sie ihrerseits fällige
Zahlungen nicht leisten können).

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

Die IBAN etc. ist doch eine Konstruktion aus Kto und BLZ. NUR: Eine 
endlose Zahlenwurst, ohne Punkt und Komma. Mnemotechnisch der absolute 
no-go.

Was ich auch nicht verstehe: Wo liegt der Vorteil der EINEN Nummer, wenn 
ich diese doch leicht aus den beiden anderen Nummern kontruieren kann?

Mich hat schon geärgert, dass die Advance Bank damals von der Dresdner 
Bank aufgekauft wurde. Zur Advance Bank bin ich, weil diese als 
Online-Bank keine neuen Nummern vergibt, wenn man mal umzieht etc.

Kaum umgezogen, wird die Advance Bank aufgekauft und die Tölperl von der 
Dresdner sind zu blöde, die alten Nummern einfach weiterzunutzen. NEIN, 
da muss jeder Kunde auf die Dresdner-Nummern umstellen.

Klar, dass ich da schnell weg bin von diesem Looserladen.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Was ich auch nicht verstehe: Wo liegt der Vorteil der EINEN Nummer, wenn
> ich diese doch leicht aus den beiden anderen Nummern kontruieren kann?

Verschiedene Länder haben teils recht verschiedene Konventionen zur 
Kontoidentifikation, was BLZ, Kontonummer und darin enthaltene 
Prüfziffern angeht.

Wenn du eine Überweisung in ein Land durchführen willst, das eine andere 
Konvention mit anderen Bezeichnungen und Abkürzungen verwendet, dann ist 
die Fehlerwahrscheinlichkeit enorm gross.

Gespannt bin ich allerdings darauf, ob es den Amis jemals gelingen wird, 
sich mit einem System aus Überweisungen und Lastschriften anzufreunden. 
Ursprünglich war das wohl deren Idee.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Wenn du eine Überweisung in ein Land durchführen willst, das eine andere
> Konvention mit anderen Bezeichnungen und Abkürzungen verwendet, dann ist
> die Fehlerwahrscheinlichkeit enorm gross.

Das mag ja sein. Aber für Inlandsüberweisungen braucht man das Monster 
einfach nicht.

Womöglich ist das alles nur mal wieder auf Befehl aus Fort Meade dem 
Rest der Welt übergstülpt worden. Man will ja nicht den Überblick 
darüber verlieren, wo was zu holen ist, äh, wo die Terroristengelder 
fließen...

von Läubi .. (laeubi) Benutzerseite


Lesenswert?

Jörg Wunsch schrieb:
> Das Hauptproblem ist wohl, dass sich jeder, der per Lastschrift etwas
> einziehen will, nun explizit ein sogenanntes Mandat holen muss von
> demjenigen, der belastet wird damit

So ist es. Und vermutlich viele "alte" Software wo keiner einen Plan hat 
wie man die neuen Daten da reinpressen möchte.

Uhu Uhuhu schrieb:
> Aber für Inlandsüberweisungen braucht man das Monster einfach nicht

Kapier ich auch nicht, aber IT und Banken sind eh zwei Dinge die nur 
seeeeeeeehhhhhhrr laaangggssaam miteinander klarkommen.

Manchmal hab ich das Gefühl die sind irgendwo im Zeitalter der 
Postkutschen stehen geblieben...

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Lesenswert?

> Aber für Inlandsüberweisungen braucht man das Monster einfach nicht

Mutmasslich aber damit man auch inländische Überweisungen vom Ausland 
her ohne richterliche Genehmigung überwachen lassen kann, was man ja im 
Inland nicht darf.

Namaste

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Hast du dazu nähere Informationen?

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Lesenswert?

Vermagst du die öffentlich bekannten Informationen nicht zu kombinieren?

Nachrichtenbeschaffung besteht nicht nur aus Sammeln, Filtern und 
Analyse. erst die Rekombination generiert oft die die wesentlichen 
informationen.   Die NSA machen selbiges (Kombinatorik) professionell. 
Vielleicht solltest du dort mal nachfragen.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Winfried J. schrieb:
> Vermagst du die öffentlich bekannten Informationen nicht zu kombinieren?

Du meinst, sie haben aus Respekt vor dem deutschen Gesetz bisher keine 
Überweisungen beschnüffelt? Oder weil ihnen das BLZ/KNO-System zu 
kompliziert ist, und deshalb haben sie auf IBANs gedrängt?

Verwechselbar ist das nicht - der Ländercode steht in den IBANs direkt 
vorneweg, mit fester Länge.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Lesenswert?

Vermagst du die öffentlich bekannten Informationen nicht zu kombinieren?

Nachrichtenbeschaffung besteht nicht nur aus Sammeln, Filtern und 
Analyse. erst die Rekombination generiert oft die die wesentlichen 
informationen.   Die NSA machen selbiges (Kombinatorik) professionell. 
Vielleicht solltest du dort mal nachfragen.

 Erst kürzlich lief auf NTV eine öffentlich zensierte Selbstdarstellung 
über das Tätigkeitsprofil der NSA. Dabei wurde klar herrausgestellt, 
dass dort ein erheblicher Aufwand betrieben wird um  a l l e 
Nachrichten zu dechffrieren. Das tun die sicher nicht aus Spass und 
nicht weil es keinen Erfolg verspricht.
 Ich war estaunt wie schnell sich meine Annahmen diesbezüglich im 
letzten halben Jahr wiederholt besätigten. Fast alle meine Annahmen 
gewann ich durch Rekombnation bekannter Informationen. Jede Phantasie 
welche denkbar ist werden auch diese Herren versuchen umzusetzen. Denn 
so denken solche Institutionen nunmal.

Sie gehen vom Worst Case aus und  projizieren ihn auf das Weltgeschehen. 
Dann suchen sie nach Anhaltspunkten, welche ihre Szenarien bestätigen 
und gelangen so zu den Ergebnissen welche ihre schlimmsten Befürchtungen 
belegen. Wenn man lange genug sucht findet man was man finden will. 
(Andernfalls wird es geschöpft.)

 So erfüllen sie sich ihre eigenen Prophezeihungen.
Das ist ein unschlagbares Erfolgsmodell, die eigenen Daseinsberechtigung 
zu generieren.



Namaste

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Ich verstehe nur nicht, was das nun mit der IBAN zu tun hat.

von Dave C. (dave_chappelle)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Klar, dass ich da schnell weg bin von diesem Looserladen.

Naja, dann musstest du ja trotzdem umstellen?

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Lesenswert?

A. K. schrieb:
Oder weil ihnen das BLZ/KNO-System zu

> kompliziert ist, und deshalb haben sie auf IBANs gedrängt?
>
> Verwechselbar ist das nicht - der Ländercode steht in den IBANs direkt
> vorneweg, mit fester Länge.

Vereinheitlichung erleichtert das Filter und Analyseprogramm einfachzu 
halten und verringert damit die Durchlaufzeit. Das Schnüffeln wird  so 
optimiert und die effektivität rekursiver Prozesse steigt wie der 
Zinseszins mit e-Funktion.


;)

Namaste

von Jörg S. (joerg-s)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Aber für Inlandsüberweisungen braucht man das Monster
> einfach nicht.
Wie du schon selbst gesagt hast, das "Monster" besteht lediglich aus BLZ 
und Kontonummer + 4 Zeichen.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Die USA sind Pleite und sparen derzeit nach der Rasenmähermethode. Da 
sie aber zum nicht ganz unerheblichen Teil von Raub und Diebstahl leben, 
wäre es für sie tödlich, wenn sie bei Armee und Geheimdiensten an der 
Sustanz sparen würden. Ein Räuber, der an der Bewaffnung spart, steht 
vor der Kapitulation.

Auf der anderen Seite wären bei der NSA langfristig sicher nicht nur ein 
paar Milliönchen bei der Ausspähung von Geldflüssen einzusparen, wenn 
nicht jedes Duodezfürstentum auf dieser Welt seine eigenen Banknormen 
hat. Man kann sich die ganze Software incl. Pflege sparen, die all 
diesen Kleinkram auf ein internes Format konvertiert, um sie 
anschließend zu analysieren.

Mit ihren Internet-Ausspähmöglichkeiten kämen sie sicherlich auch so an 
die SWIFT-Daten, aber sie zogen es vor, sie direkt an der Quelle zu 
holen, nachdem SWIFT wegen der jahrelangen Schnüffelei von USA nach 
Europa geflüchtet war.

Es muß natürlich spekulativ bleiben, bis wieder mal ein höchst 
ehrenwerter Mensch, wie Bradley Manning, oder Edward Snowden, kommt und 
die nächste Packung Sauereien ans Licht bringt.

Aber plausibel sind die Überlegungen allemal...

Erfahrungsgemäß verfügen die Schlapphüte über reichlich nicht nur 
technische Kompetenz und tun, was ihnen möglich ist.

von Christian R. (supachris)


Lesenswert?

Das nervige daran ist eigentlich nur, dass viele auf den elektronischen 
Rechnungen an irgendwelchen selbst erdachten Stellen Leerzeichen in die 
IBAN einfügen. Und schon ist es vorbei mit einfachem Copy-Paste ins 
Online Banking. Ansonsten wäre das ja sogar ein Arbeitsschritt weniger 
gewesen. Aber diese Unsitte treiben Firmen ja mit der BLZ auch schon 
lange. Die wenigsten Online Banking Systeme filtern die Leerzeichen 
selber raus, die Eingabefelder waren bisher meist auf 10 Stellen 
begrenzt.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Christian R. schrieb:
> Die wenigsten Online Banking Systeme filtern die Leerzeichen
> selber raus, die Eingabefelder waren bisher meist auf 10 Stellen
> begrenzt.

Über diesen Unsinn habe ich mich auch schon genug geärgert... Aber 
programmierende Buchhalter können halt nicht anders...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Winfried J. schrieb:
> Vereinheitlichung erleichtert das Filter und Analyseprogramm einfachzu
> halten und verringert damit die Durchlaufzeit.

Den Suchalgorithmen dürfte das reichlich egal sein.

Was ich allerdings viel weniger verstehe ist die Notwendigkeit eines
BIC: da IBAN bereits Land, Prüfziffern, BLZ und Kontonummer enthält,
ist die Information des BIC völlig überflüssig.

In Deutschland mag das mit der Verwendung eines einheitlichen Systems
für Kontonummern wenig einsichtig sein (wenngleich es zumindest den
Vorteil hat, dass nun auch die allerletzten Kontonummern mit einem
Prüfziffernsystem versehen werden; bislang gab es immer noch Banken,
die sowas nicht hatten), denn bankenmäßig leben wir hier schon lange
vergleichsweise fortschrittlich.  In anderen Ländern war das keinesfalls
so; ich weiß von einem Freund aus Dänemark, dass die dortigen Banken
die EU-Richtlinie, wonach Auslandsüberweisungen nicht mehr kosten
dürfen als Inlandsüberweisungen, dadurch zu umgehen versucht haben,
dass sie für Auslandsüberweisungen keine elektronische sondern nur
beleghafte Überweisungen akzeptiert haben, die dann natürlich wieder
vergleichsweise hohe Kosten für den Auftraggeber verursacht haben.
Indem man nun grundsätzlich nicht mehr zwischen Inlands- und
(EU-)Auslandsüberweisung unterscheidet, ist ihnen dieses Schlopfloch
dann auch genommen.

von Jörg S. (joerg-s)


Lesenswert?

Christian R. schrieb:
> Das nervige daran ist eigentlich nur, dass viele auf den elektronischen
> Rechnungen an irgendwelchen selbst erdachten Stellen Leerzeichen in die
> IBAN einfügen.
Wie denn selbst erdacht? Es werden doch einfach nur Nullen vorne ran 
gehängt.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Jörg Wunsch schrieb:
> Was ich allerdings viel weniger verstehe ist die Notwendigkeit eines
> BIC: da IBAN bereits Land, Prüfziffern, BLZ und Kontonummer enthält,
> ist die Information des BIC völlig überflüssig.

Bei solchen Fragen reicht es nicht aus, nur das eigene nationale 
Banken/Konto-System als Masstab zu sehen, man muss alle verschiedenen 
Systeme betrachten.

Wikipedia: "denn die IBAN enthält für die derzeitigen Systeme nicht 
grundsätzlich alle notwendigen Routinginformationen, die mittels BIC 
definiert werden. [...] Mit der Entscheidung für eine IBAN-Pflicht wurde 
2012 beschlossen, dass ab dem 1. Februar 2016 die Verwendung der BIC bei 
SEPA-Überweisungen entfällt"

Für den SEPA Bereich ist die BIC also ab 2016 unnötig. Darüber hinaus 
offenbar nicht.

von Christian R. (supachris)


Lesenswert?

Jörg S. schrieb:
> Christian R. schrieb:
>> Das nervige daran ist eigentlich nur, dass viele auf den elektronischen
>> Rechnungen an irgendwelchen selbst erdachten Stellen Leerzeichen in die
>> IBAN einfügen.
> Wie denn selbst erdacht? Es werden doch einfach nur Nullen vorne ran
> gehängt.

Nee, ich meine beim Drucken der gesamten IBAN werden immer mal irgendwo 
Leerzeichen eingefügt, wie bei Telefonnummern. Wahrscheinlich wegen der 
vermeitlich besseren Lesbarkeit...

z.B. DE 45 123 4445664...

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

Christian R. schrieb:
> Jörg S. schrieb:
>> Christian R. schrieb:
>>> Das nervige daran ist eigentlich nur, dass viele auf den elektronischen
>>> Rechnungen an irgendwelchen selbst erdachten Stellen Leerzeichen in die
>>> IBAN einfügen.
>> Wie denn selbst erdacht? Es werden doch einfach nur Nullen vorne ran
>> gehängt.
>
> Nee, ich meine beim Drucken der gesamten IBAN werden immer mal irgendwo
> Leerzeichen eingefügt, wie bei Telefonnummern. Wahrscheinlich wegen der
> vermeitlich besseren Lesbarkeit...
>
> z.B. DE 45 123 4445664...

Jetzt mal Butter bei die Fische! Wer macht denn sowas? Bitte konkrete 
Namen, und keine Gemeinplätze.

Es ist offiziell festgelegt, dass IBAN beim Ausdruck zur besseren 
Lesbarkeit in 4er Gruppen zu unterteilen sind. Alles Andere ist 
absoluter Käse.

Und dass irgendwelche Online-Bankingseiten oder Programme mit der 
gruppierten Darstellung bzw. den eingefügten Leerzeichen Probleme haben, 
ist ja nun nicht die Schuld der IBAN, sondern allein die Unfähigkeit der 
Webseiten-Fuzzies und Gelegenheits-Programmierer.

Ich habe das grad für Applikationen in meiner Firma umgesetzt, und die 
transparente Behandlung von Eingaben mit und ohne Leerzeichen ist an 
sich kein großes Ding. Ganz nebenbei erfolgen noch die Kontrolle der 
Prüfziffern und die Plausibilität entsprechend dem Ländercode. Das ist 
auch kein Hexenwerk und keine Heldentat, sondern sollte eigentlich 
selbstverständlich sein. Die grundlegenden Algorithmen dafür werden im 
Web sogar für verschiedene Programmiersprachen angeboten, da muss man 
sich nicht mal selbst die Mühe machen.


Grüße.
Michael

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Michael L. schrieb:
> transparente Behandlung von Eingaben mit und ohne Leerzeichen ist an
> sich kein großes Ding

Eben. Trotzdem bringen die programmierenden Buchhalter sowas offenbar 
nicht fertig - zumindest für die Eingabe der BLZ im bisherigen System.

Man darf gespannt sein, unter was für Krämpfen sie Leerzeichen in der 
IBAN erlauben werden...

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Michael L. schrieb:
>> transparente Behandlung von Eingaben mit und ohne Leerzeichen ist an
>> sich kein großes Ding
>
> Eben. Trotzdem bringen die programmierenden Buchhalter sowas offenbar
> nicht fertig - zumindest für die Eingabe der BLZ im bisherigen System.
>
> Man darf gespannt sein, unter was für Krämpfen sie Leerzeichen in der
> IBAN erlauben werden...

Sind "programmierende Buchhalter" dein neues Feindbild? :-D

Ich würde ja fast behaupten, dass die Leute nicht nur miserabel 
programmieren können, sondern auch mit nichten richtige Buchhalter sind. 
Denn die haben eher den Ruf, sehr akkurat wenn nicht gar penibel zu 
sein. Nicht wenige Portale und Anwendungen wirken schon auf den ersten 
Blick einfach nur zusammen-geschludert.

Grüße.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Michael L. schrieb:
> Denn die haben eher den Ruf, sehr akkurat wenn nicht gar penibel zu
> sein.

Genau das ist das Problem: Die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, 
die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die 
BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ 
hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 
8 Stellen... und ein Buchhalter ist eben sehr penibel...

Ich benutze seit 20 Jahren Quicken und die Jungs schaffen es seit 20 
Jahren nicht, von diesem Sch... zu lassen.

Wenn ich eine BLZ, oder eine Kontonummer gedruckt sehe, finde ich es 
ganz angenehm, wenn sie mit Leerzeichen strukturiert ist; wenn eine 
irgendwo copy&paste-bar ist und die Leerzeichen hat, dann muß ich sie in 
einem Editor zwischenlagern und dort für die Quicken-Holzköppe zurecht 
formatieren und dann in Quicken kopieren.

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Michael L. schrieb:
>> Denn die haben eher den Ruf, sehr akkurat wenn nicht gar penibel zu
>> sein.
>
> Genau das ist das Problem: Die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen,
> die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die
> BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ
> hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat 8 Stellen, die BLZ hat
> 8 Stellen... und ein Buchhalter ist eben sehr penibel...

Hm. Richtige Buchhalter schreiben die BLZ andererseits aber auch sehr 
penibel in der Form 3-3-2 Ziffern. :-/

> Ich benutze seit 20 Jahren Quicken und die Jungs schaffen es seit 20
> Jahren nicht, von diesem Sch... zu lassen.

Ob das Buchhalter sind, die Quicken verbrochen haben, weiß ich nicht. 
Und selbst wenn, heißt das ja nicht, dass die Ahnung von Usability 
hätten.

> Wenn ich eine BLZ, oder eine Kontonummer gedruckt sehe, finde ich es
> ganz angenehm, wenn sie mit Leerzeichen strukturiert ist; wenn eine
> irgendwo copy&paste-bar ist und die Leerzeichen hat, dann muß ich sie in
> einem Editor zwischenlagern und dort für die Quicken-Holzköppe zurecht
> formatieren und dann in Quicken kopieren.

Eben, und da trennst sich die Spreu vom Weizen. Ich halte es für das 
Selbstverständlichste auf der Welt, dass ein Programm mit sowas zurecht 
kommt. Und so setze ich es in meinen Anwendungen auch um. BTW haben 
Standard-Bibliotheken gescheiter Programmiersprachen seit Jahren 
Controls dabei, die solche Probleme bereits in Grundzügen behandeln 
können. Den Rest baut der richtige Programmierer dazu.

Aber ein Projekt ist schon zum Scheitern verurteilt, wenn die 
Möchteger-Programmierer-Klick-Affen nichts anderes als die 
Standard-Input-Box kennen/finden. Denen die Maus wegzunehmen ist 
schlimmer als die Amputation eines Körperteils. :-O

So, jetzt hab ich genug gewettert. ;-)

Grüße.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Michael L. schrieb:
> Ich halte es für das
> Selbstverständlichste auf der Welt, dass ein Programm mit sowas zurecht
> kommt.

Na dann sind wir uns ja einig...

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

Was  ich nicht verstehe: Aus Kto und BLZ ergeben sich doch eindeutig die 
IBAN und die BIC.

Dennoch werde ich jetzt von diversen Ämtern angeschrieben und um eine 
neue Einzugsermächtigung mit IBAN und BIC "gebeten".

Warum schreibt nicht einer ein kleines Programm, welches die Kto und BLZ 
aus der Kundendatei einfach in IBAN und BIC umwandelt? Warum muss ich 
mich als Verbraucher damit auseinandersetzen?

von Dr. W. (hiwi)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Warum schreibt nicht einer ein kleines Programm, welches die Kto und BLZ
> aus der Kundendatei einfach in IBAN und BIC umwandelt? Warum muss ich
> mich als Verbraucher damit auseinandersetzen?

Weil der normale Verbraucher mehr Grips in der Birne hat, als ein
Beamter, vielleicht? ;-)
Was einige Behörden da manchmal verzapfen, geht oft schon über keine
Kuhhaut mehr.;-(

von Paul B. (paul_baumann)


Lesenswert?

Gajk schrob:
>Dennoch werde ich jetzt von diversen Ämtern angeschrieben und um eine
>neue Einzugsermächtigung mit IBAN und BIC "gebeten".

Das beschäftigt Leute -das ist das Wichtigste.

Man kann sich das so vorstellen, wie eine Baugrube, vor der ein Schild
mit folgender Aufschrift steht:

"Hier entsteht ein zugeschüttetes Loch -Wir arbeiten für Sie!"

:-(

MfG Paul

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Was  ich nicht verstehe: Aus Kto und BLZ ergeben sich doch eindeutig die
> IBAN und die BIC.

Nein, leider ist das nicht so eindeutig. Manche Banken führen (mehr oder 
minder stillschweigend) Unterkonten, so dass man nicht

> Dennoch werde ich jetzt von diversen Ämtern angeschrieben und um eine
> neue Einzugsermächtigung mit IBAN und BIC "gebeten".

Das liegt neben der nicht 100% gleichen Umsetzung bei allen deutschen 
Banken vor allem auch daran, dass es auch rund um Lastschrift-Verfahren 
einige rechtliche Änderungen gibt.

> Warum schreibt nicht einer ein kleines Programm, welches die Kto und BLZ
> aus der Kundendatei einfach in IBAN und BIC umwandelt? Warum muss ich
> mich als Verbraucher damit auseinandersetzen?

Siehe oben. Du kommst halt nicht drum herum, es sei denn du ziehst in 
den Wald zu Öff Öff.

Nebenbei bemerkt haben die Leute ähnlich argumentiert (wozu brauche ich 
ein Giro-Konto?), als Unternehmen den Lohn nicht mehr bar auszahlen 
wollten.

Grüße.

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

Dr. Who schwallte im Beitrag #3294060:
> J. Ad. schrieb:
>> Warum schreibt nicht einer ein kleines Programm, welches die Kto und BLZ
>> aus der Kundendatei einfach in IBAN und BIC umwandelt? Warum muss ich
>> mich als Verbraucher damit auseinandersetzen?
>
> Weil der normale Verbraucher mehr Grips in der Birne hat, als ein
> Beamter, vielleicht? ;-)
> Was einige Behörden da manchmal verzapfen, geht oft schon über keine
> Kuhhaut mehr.;-(

Ich habe ja auch keine gute Meinung zu Beamten und Behörden.

Aber dieses uninformierte Stamtisch-Geschwalle ist mir genau so zuwider.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Lesenswert?

Die Bundesnetzagentur schreibt mir zu den Amateurfunkgebühren 2009-2011:

"Achtung: Im Zuge der Umstellung des Zahlungsverkehrs auf BIC und IBAN 
wird die uns erteilte Einzugsgenehmigung nicht mehr genutzt.
Zahlen Sie daher bitte die fälligen Beträge bis zum jeweils oben 
angegebenen Termin" (das ist der 1.11.2013) es folgen die Angaben u.a. 
IBAN und BIC.

danach steht folgende Anmerkung:
"(In einer Übergangszeit müssen Überweisungen mit Angabe von BIC und 
IBAN evtl. über die Funktion "SEPA-Überweisung", "Auslandsüberweisung" 
o.ä. veranlasst werden. Für weitere Informationen fragen Sie bitte Ihr 
kontoführendes Institut.)"

Das Institut habe ich gestern befragt und eine SEPA-Überweisung  ins 
ausländische Saarbrücken getätigt.

Zur Frage, ob ich jetzt jede Einzugsermächtigung neu erteilen muss, hieß 
es, das sollte eigentlich automatisch erfolgen. Aber einige Unternehmen 
seien eben "weniger geschickt" beim Umgang mit den Neuerungen...

: Bearbeitet durch User
von U. B. (Gast)


Lesenswert?

Nicht nur der neue Datensalat bei Banküberweisungen, nein:
ALLES Neue ist gut für den Profit.

JEDES neue Sortiment Geldscheine ist endlich "fälschungssicher".

(Deswegen gab es ja kurz vor Einführung des T€ z.B. in D und NL extra 
noch mal eine neue Serie in DM bzw. hfl).

Deswegen gibt es jetzt extra neue 5-T€-Zettels, die man notfalls per 
Hand nachmalen kann ...

Deswegen gibt es neue Personalausweise, weil ja die alten immer in 
Europas Osten kopiert wurden ...

Deswegen gibt es Krankenkassenkarten mit Blueprint des zukünftigen 
Pflegeopfers, weil ja nicht mal das gleichzeitige Vorlegen eines neuen 
Personalausweises Missbrauch nicht ausschliessen würde, schliesslich 
sind die ja überhaupt nicht sicher ...

Das zusätzliche Wirtschaftswachstum ist programmiert, schliesslich wird 
dieses 'freiwillig' von allen Verbrauchern bezahlt !

von Norbert M. (Gast)


Lesenswert?

Ich finde das IBAN-Zeugs per se eigentlich gut, insbesondere in 
Verbindung mit SEPA. Was ich jedoch absolut nicht verstehe ist, warum 
zusätzlich zum IBAN noch immer dieser blöde BIC notwendig ist. Wenn 
schon vereinfachen und global benutzbar machen, dann bitte doch auch nur 
wenigstens eine Nummer.

NOR

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Norbert M. schrieb:
> Ich finde das IBAN-Zeugs per se eigentlich gut, insbesondere in
> Verbindung mit SEPA. Was ich jedoch absolut nicht verstehe ist, warum
> zusätzlich zum IBAN noch immer dieser blöde BIC notwendig ist.

Internationale Vereinheitlichung ist ein ziemlich langwieriger Prozess. 
Denk an metrische Masseinheiten ;-)
http://de.wikipedia.org/wiki/International_Bank_Account_Number#Abgrenzung_zu_anderen_Systemen

von Dipl.- G. (hipot)


Lesenswert?

A. K. schrieb:

> Gespannt bin ich allerdings darauf, ob es den Amis jemals gelingen wird,
> sich mit einem System aus Überweisungen und Lastschriften anzufreunden.
> Ursprünglich war das wohl deren Idee.

Wovon sprichst Du? :-P

von U. B. (Gast)


Lesenswert?

Die Amis sind da eher wenig entgegenkommend.

Gallone, barrel, mile & Co. bleiben uns bestimmt noch lange erhalten.

Auf dem Gebiet der Normierung erreichten unsere transatlantischen 
'Freunde' in den letzten 200 Jahren nur eine Änderung:
Es gibt nur noch eine Sorte Zoll(Indianer)-Schraubengewinde, nicht mehr 
je nach Indianer-Stamm unterschiedliche ...

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

U. B. schrieb:
> Gallone, barrel, mile & Co. bleiben uns bestimmt noch lange erhalten.

Aber immerhin haben sie es doch geschafft, die Dollars nicht mehr in 
Gros und Dutzend zu zählen...

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

Das sind diese ellenlangen Diskussionen, bei denen sich Dutzende von 
Leuten einbringen und tonnenweise Kommentare schreiben und sich nebenbei 
pfundweise die Plätzchen einverleiben weil sie den Zollstock nicht haben 
finden können. Statt dass sie mal meilenweit für ne Packung Kippen 
laufen würden...

von Hannes L. (hannes)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> weil sie den Zollstock nicht haben
> finden können.

"Das kannste knicken!!!"

...schalt ich kürzlich einen Tischler-Mais-Teer, als er sich in eine 
Diskussion über Messgeräte einmischte und damit prahlte, dass sein 
(nicht näher genanntes) "Messgerät" bis 2 Meter misst.

...

von Joachim .. (joachim_01)


Lesenswert?

Aufm Mars strengen sich die Yanks aber mächtig an, alle Einheiten die in 
Berichten seit nem Jahr veröffentlicht wurden sind metrisch. Auch in. 
oder ft. als Zweitangabe hab ich kaum gesehen - wobei ich die Naturmaße 
eigentlich nicht sooo schlecht finde, lediglich der Teilfaktor 1/2^n ist 
böse.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Joachim ... schrieb:
> wobei ich die Naturmaße eigentlich nicht sooo schlecht finde,
> lediglich der Teilfaktor 1/2^n ist böse.

Ähhmmm - Wieviel Zoll hat ein Fuss, wieviel Fuss ein Yard usw...?

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> wieviel Fuss ein Yard

Yards konnen nicht laufen, das sind Immobilien.

von Andy P. (bakaroo)


Lesenswert?

Ich will euch ja in eurer Zoll-Zentimeter-Diskussion stören, aber ich 
werfe hier mal völlig offtopic etwas anderes ein (and now to a 
completely different..)
Wenn sich die großen Dienstleister, die das angeht, nicht endlich 
auskeksen, sehe ich meiner Meinung nach schwarz für SEPA zum 1. Februar 
und wir werden noch mind 3 weitere Monate mit DTA-Dateien arbeiten 
(müssen).

Korrigiert mich wenn ich falsche liege:
-der Softwareteil der von DTA auf SEPA für die gesamten 
"Online"-Banking-Sachen zuständig ist, ist im SAP-System von RWE und 
dessen angebundenen Energieversorger noch immer im Entwicklerzweig, 
nichtmal im Testzweig.
-die ach so tolle DATEV wird erst Ende Oktober in ihre Software die 
Möglichkeit zu Erfassung von SEPA-Mandaten schaffen, die vollständige 
XML-Implementierung ist erst voraussichtlich Ende Januar fertig (EBICS 
ist bei der Datev noch nicht mal in Sicht!)
-Diverse Mittelklasse-Waenwirtschaftssyteme (für Handwerker und 
Dienstleister) oder Kassensysteme sind auch hier noch weit entfernt. Ich 
kenne sogar ein WaWi-System, die seit 1 Jahr damit "werben" IBAN zu 
unterstützen, allein dem Gesamtsystem fehlen grundlegende Datenfelder 
zur Mandatsverwaltung und nach Aussage des GF der Softwarebude wird das 
"frühestens Ende September- kam natürlich nix). Stichwort Kassensysteme: 
EC-Zahlungen haben ja Schonfrist bis 2016.
-die IBAN-Ermittlung aus BLZ+Kontonummer kann ziemlich in die Hose 
gehen: Ich kenne keine Bank, die auf deren Umrechnungssystem Garantie 
gibt; der von allen Beteiligten stets vorgeschlagene "Bank-Verlag" mit 
seinem kostenpflichtigen Angebot beruft sich in den Geschäftsbedingungen 
auch auf "besten Wissen" und der Katalog der Ausnahmen (bei der 
Bundesbank im Gegensatz zu den BLZ nur gegen Geld zu bekommen)
http://www.hettwer-beratung.de/app/download/6200390681/Deutsche_Bundesbank_%C3%9Cbersicht_der_IBAN_Regeln_Stand+Juni+2013.pdf

ist eher eine Biografie der Verwechslungen von leitenden 
Bankangestellten.

Die Kosten für Einzugsgebühren sind bei unserer Bank gleichmal 
gestiegen. Von den Rücklastschriftgebühren will ich noch nicht mal 
reden.
Das übelste ist aber die Machart von SEPA - es ist so aufgebaut, daß 
jegliche Fehler dem Kunden (Debitor) oder dem Einzieher (Creditor) , 
aber niemals der Bank angelastet werden kann. Beispiel: "Wenn eine 
Abbuchung aufgrund von technischen Problemen (bei der Creditor oder 
Debitor Bank) nicht am Fälligkeitstag durchgeführt werden kann, darf die 
Debitorbank diese Buchung mit der Begründung 'ohne PreNotification' = 
'NotAuthorised' zurückgehen lassen, weil angegebenes 
Prenotification-Datum <> due-Date" (Inzwischen entschärft) oder: die 
Debitorbank ist nicht für Schäden verantwortlich, wenn eine 
SEPA-B2B-Mandat ordentlich vom Debitor ( =Inhaber des Kontos von dem 
abgebucht werden soll) eingereicht und zum Creditor (Firma, die abbuchen 
lässt) sendet, seine Bank aber zum Erfassen der Authorisierung mehr als 
die geforderten 5 Tage braucht, weil die Bankangestellten pennen.
Oder: die meissten VR-Banken behaupten, in einer Pre-Note muß zwingend 
die Debitor-Bankverbindung aufgeführt sein, inkl Bankname und verweisen 
auf das SEPA-Rulebook - Erstens steht auf der angegeben Seite des 
angegebenen (Inzwischen mehrfach veralteten) Rulebook nichts von 
PreNote, zweitens gibt es diese Forderung in keinem SEPA-Rulebook, 
welcher Ausgabe auch immer. Drittens: eine PreNote wird eine Bank in der 
Regel nie sehen. Ergo: warum soll de Creditor Werbung für die völlig 
renitente Bank machen?

Oder: Unsere Bank ist bis heute nicht in der Lage zu entscheiden, ob 
unser zweisprachig formulierter Mandatstext akzeptabel sei (vor 12 tagen 
gefragt). Wichtige Detailfragen können von den "Spezialisten" die uns 
unsere Bank nannte, nicht beantwortet werden.

zu den XML-Dateien, die die DTA-Dateien ablösen sollen: wer sich mal dir 
XSL-Schema-dateien anschaut, merkt schnell, warum die PAIN abgekürzt 
werden.

Der einzige Vorteil, den ich in SEPA sehe: die Banken haben jetzt 
keine Ausreden mehr für Verzögerungen bei nicht-innerdeutschen 
Geldverkehr. Kommt das Geld einen Tag zu spät, rechnen wir den Verzug 
der Bank an - sie waren dumm genug, das in den Geschäftsbedingungen zum 
Lastschriftvertrag wie früher drin zu lassen.

wie siehts in euren Firmen aus? Hat euer Arbeitgeber schonmal euch nach 
IBAN+BIC zum Gehaltüberweisen gefragt?

von Robert L. (lrlr)


Lesenswert?

>Hat euer Arbeitgeber schonmal euch nach
>IBAN+BIC zum Gehaltüberweisen gefragt?

in Österreich (für Österreichische Bank-Konten) ist DAS Thema zumindest 
mal keines..

die kann man sich von seiner Hausbank "umrechnen" lassen..
(wenn man Sie im passenden Format anliefert..)

http://www.stuzza.at/12541_DE.htm


(selber Berechnen, also das mit dem IBAN = Prüfziffer+BLZ+Kontonummer 
funktioniert nur in ca. 95% der Fälle..)

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

Meine Bank schreibt:

"Ab Mitte Oktober 2013 können Sie Zahlungsaufträge schon mit IBAN und 
BIC erteilen. Bis zum 01.02.2016 besteht jedoch weiterhin die 
Möglichkeit der Eingabe von Kontonummer und Bankleitzahl - diese werden 
wir dann ganz automatisch in IBAN und BIC konvertieren. ..."

Die scheinen sich sicher zu sein, dass sie alles umrechnen können. Warum 
denn auch nicht? Es gibt garantiert eine Umrechnungsvorschrift.

Rätselhaft sich mir die beiden ersten Ziffern der IBAN, also vor der 
alten BLZ und nach dem Ländercode. Aber auch diese Ziffern werden ja 
nicht nach Gutsherrenart vergeben.

Wenngleich dies möglich wäre:

DE11 : Streber
DE67 : Bald Rentner
DE99 : Altersheim
DE69 : usw...

Aus meiner Sicht schafft man den Leuten Arbeit an, die der Bankcomputer 
locker mit links erledigen könnte.

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Aus meiner Sicht schafft man den Leuten Arbeit an, die der Bankcomputer
> locker mit links erledigen könnte.

Die da wäre?

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

vn nn schrieb:
> J. Ad. schrieb:
>> Aus meiner Sicht schafft man den Leuten Arbeit an, die der Bankcomputer
>> locker mit links erledigen könnte.
>
> Die da wäre?

Also, mir fällt es schwer, so eine lange Zahlenwurst einzugeben. Es 
sollen und dürfen ja auch keine Fehler enthalten sein.

Zwei kürzere Nummern, womöglich noch in Päckchen gegliedert, sind da 
deutlich einfacher zu handhaben.

Außerdem muss sich jeder Kunde erst mal selber schlau machen, wie denn 
nun seine IBAN ist.

Gedrucktes Geschäftspapier kann man in die Tonne treten, 
Dokumentvorlagen muss auch einer öffnen und bearbeiten.

Verwandten, denen man seine Kontonummer gegeben hat, weil sie einem mal 
was überweisen wollten, brauchen auch neue Informationen.

Also lauter kleines Frickel-Zeugs, was den Kunden eigentlich nix angeht, 
da die Umrechnung direkt bei der Bank erfolgen könnte.

P.S. Von den unzähligen Briefen
"...wir stellen auf SEPA um... Sie brauchen selber nichts zu tun"
 bis hin zu
"...bitte erteilen Sie einen neuen Abbuchungsauftrag"
 mal ganz abgesehen.

: Bearbeitet durch User
von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Also, mir fällt es schwer, so eine lange Zahlenwurst einzugeben. Es
> sollen und dürfen ja auch keine Fehler enthalten sein.

In >90% der Fälle ist die IBAN ident mit KNr und BLZ.

J. Ad. schrieb:
> Also lauter kleines Frickel-Zeugs, was den Kunden eigentlich nix angeht,
> da die Umrechnung direkt bei der Bank erfolgen könnte.

Die Umrechung kann eben nicht automatisiert erfolgen, da die interne 
Behandlung der Kontonummern nicht völlig einheitlich erfolgt. Genau das 
ist ja der Grund dafür, dass nun endlich einheitliche Nummern eingeführt 
werden.
Aber natürlich ist es verdammt sinnvoll, wenn es endlich ein 
einheitliches System gibt, und trotzdem jeder das alte weiternutzt. 
Das ist Frickelei.

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

vn nn schrieb:
> J. Ad. schrieb:
>> Also, mir fällt es schwer, so eine lange Zahlenwurst einzugeben. Es
>> sollen und dürfen ja auch keine Fehler enthalten sein.
>
> In >90% der Fälle ist die IBAN ident mit KNr und BLZ.

NEIN! Es kommt ja schon mal eine Länderkennung davor und noch zwei 
zusätzliche Ziffern. Dazu werden nach Lust und Laune noch Nullen 
hinzugefügt, vorne, in der Mitte oder am Ende.

Schön, wenn man was überweisen will, die Kontonummer eh im Font Belzebub 
3 gedruckt ist und dann noch 6 (oder 5?, oder 7) Nullen aufgeführt sind.


UND: Wenn die Banken jetzt anbieten, dass man zunächst noch Kto und BLZ 
nutzen "darf" - wer rechnet denn dann bei denen in die IBAN um? Ein 
Bankangestellter?

> J. Ad. schrieb:
>> Also lauter kleines Frickel-Zeugs, was den Kunden eigentlich nix angeht,
>> da die Umrechnung direkt bei der Bank erfolgen könnte.
>
> Die Umrechung kann eben nicht automatisiert erfolgen, da die interne
> Behandlung der Kontonummern nicht völlig einheitlich erfolgt.

Irgendwie ja schon, sonst würden keine Briefe kommen "...Sie müssen aber 
nichts weiter tun..."

> Genau das
> ist ja der Grund dafür, dass nun endlich einheitliche Nummern eingeführt
> werden.
> Aber natürlich ist es verdammt sinnvoll, wenn es endlich ein
> einheitliches System gibt, und trotzdem jeder das alte weiternutzt.
> Das ist Frickelei.

Die Arbeit für die Umstellung wird den Kunden aufgehalst, so was ist in 
der heutigen Zeit zwar üblich, aber trotzdem eine Frechheit!

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> NEIN! Es kommt ja schon mal eine Länderkennung davor und noch zwei
> zusätzliche Ziffern. Dazu werden nach Lust und Laune noch Nullen
> hinzugefügt, vorne, in der Mitte oder am Ende.

Klar, manch einer ist damit schon überfordert, sich drei zusätzliche 
Stellen zu merken und den Rest mit Nullen aufzufüllen.

Zur Umrechung solltest du dich vielleicht auch einfach mal informieren 
und nicht einfach wild über Themen palavern, von denen du offensichtlich 
keine Ahnung hast.

J. Ad. schrieb:
> Irgendwie ja schon, sonst würden keine Briefe kommen "...Sie müssen aber
> nichts weiter tun..."

Manche verlassen sich halt drauf, dass der IBAN einfach nur KtoNr + BLZ 
ist, oder nutzen Schnittstellen der Bank.r

J. Ad. schrieb:
> Die Arbeit für die Umstellung wird den Kunden aufgehalst, so was ist in
> der heutigen Zeit zwar üblich, aber trotzdem eine Frechheit!

Ja, diese unglaubliche Arbeit, deine Kontonummer auf einen Zettel zu 
kritzeln. Die Jammerpostings hier sind wahrscheinlich tausend mal 
aufwendiger. Aber natürlich kannst du auch einfach erklären, wie die 
Bank das für dich übernehmen will.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

vn nn schrieb:
> Zur Umrechung solltest du dich vielleicht auch einfach mal informieren
> und nicht einfach wild über Themen palavern, von denen du offensichtlich
> keine Ahnung hast.

Daß es keine generelle Umrechnungsvorschrift gibt, leuchtet ja noch ein.

Aber daß man das ganze Theater nicht so organisieren kann, daß jede Bank 
ihre individuelle Vorschrift allen anderen Banke bekannt gibt und die 
dann zumindest für den Inlandszahlungsverkehr die Umrechnung machen, ist 
schon erstaunlich.

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

Und in zehn Jahren nutzen die Endkunden dann immer noch KtoNr und BLZ, 
während bankintern die IBAN genutzt wird? Ganz toll, dann wird das ganze 
Prinzip einer einheitlichen Kontonummer ad absurdum geführt, weil wieder 
zwischen den einzelnen Banken umgerechnet werden muss.

: Bearbeitet durch User
von Paul M. (paul_m65)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Also, mir fällt es schwer, so eine lange Zahlenwurst einzugeben. Es
> sollen und dürfen ja auch keine Fehler enthalten sein.

Ich verwende da copy&paste.


> Zwei kürzere Nummern, womöglich noch in Päckchen gegliedert, sind da
> deutlich einfacher zu handhaben.

Wenn die Zahlen womöglich noch unsinnigerweise in Päckchen gegliedert, 
d.h. mit Leerstellen angegeben werden, dann funktioniert copy&paste 
nicht mehr in einem Schritt, weil die Zahlen dann nicht in das 
Onlineformular passen.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Paul M. schrieb:
> Ich verwende da copy&paste.

Und was machst du, wenn die Quelle die Wurst brav mit Leerzeichen 
gruppiert, aber das Zielfeld keine Leerzeichen akzeptiert?

Eigentlich sollte man meinen, daß derlei Dinge echte Kleinigkeiten sind, 
aber z.B. die Fuzzies, die an Quicken rumbasteln, kriegen sowas seit 15 
Jahren mit der BLZ nicht auf die Reihe und bei IBAN & BIC natürlich auch 
nicht.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Rätselhaft sich mir die beiden ersten Ziffern der IBAN

Prüfziffern.

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Eigentlich sollte man meinen, daß derlei Dinge echte Kleinigkeiten sind,
> aber z.B. die Fuzzies, die an Quicken rumbasteln, kriegen sowas seit 15
> Jahren mit der BLZ nicht auf die Reihe und bei IBAN & BIC natürlich auch
> nicht.

Bei meiner Hausbank hatte ich auch schon den Verdacht, dass die 
Programmierer des Webinterfaces dieses noch nie benutzten mussten. Erst 
seit der letzten Revision (die, den Veränderungen zufolge, nicht ganz 
unabhängig von der Umstellung auf SEPA sein dürfte) ist es erstaunlich. 
Automatische Leerzeichen (sogar an den richtigen Stellen) bei der 
Eingabe, keine Probleme mit Whitespaces (bei Copy and Pase aus einer 
Mail o.ä. kann auch mal ein Whitespace vor oder nach der jeweiligen 
Nummer mitgehen, selbst das wird jetzt richtig erkannt), 
Autovervollständigung... dass der Tag noch kommen durfte...
Und gerade beim IBAN ist es erstaunlich, wie viele Gewerbetreibenden an 
irgendwelchen Stellen Leerzeichen oder gar Punkte o.ä. einfügen, 
anstatt die vorgegebene Gruppierung zu vier Ziffern zu verwenden. Wird 
dann ganz toll, wenn man das abgetippte mit der Vorlage vergleichen 
will, und in dieser die IBAN zu je fünf Zeichen gruppiert ist (und das 
ist noch der beste Fall).
Wie man so einfachen Dingen scheitern kann, ist mir ein Rätsel. 
Angeblich soll ja selbst so manche Finanzsoftware falsch gruppieren.

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

Jörg Wunsch schrieb:
> J. Ad. schrieb:
>> Rätselhaft sich mir die beiden ersten Ziffern der IBAN
>
> Prüfziffern.

Na, jetzt bin ja aber mal gespannt, was J. Ad. bei seinem Dschihad gegen 
die IBAN als nächstes einfällt. ;-)


SCNR

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

vn nn schrieb:
> J. Ad. schrieb:
>> NEIN! Es kommt ja schon mal eine Länderkennung davor und noch zwei
>> zusätzliche Ziffern. Dazu werden nach Lust und Laune noch Nullen
>> hinzugefügt, vorne, in der Mitte oder am Ende.
>
> Klar, manch einer ist damit schon überfordert, sich drei zusätzliche
> Stellen zu merken und den Rest mit Nullen aufzufüllen.

Offenbar sind die Banken damit überfordert, den Rest mit Nullen 
aufzufüllen, sonst würden sie den Mist nicht den Kunden anschaffen.

Bitte merken:

DE22740000000000037282

Alternativ

Kto 37282
BLZ 740 000 00

Na, wo fängst du an zu zählen? Wo ist es einfacher, sich etwas 
einzuprägen.

Wie viele Nullen sind es oben? und unten?
Bitte nachzählen OHNE näher an den Bildschirm heranzugehen!

Man hätte die IBAN wenigstens etwas strukturieren können, so ist es nur 
eine mnemotechnisch unerträgliche Ziffernwurst.

> Zur Umrechung solltest du dich vielleicht auch einfach mal informieren
> und nicht einfach wild über Themen palavern, von denen du offensichtlich
> keine Ahnung hast.

Vielleicht kriegst du keine Umstellungsbriefe zu Hauf - ich schon.

> Ja, diese unglaubliche Arbeit, deine Kontonummer auf einen Zettel zu
> kritzeln. Die Jammerpostings hier sind wahrscheinlich tausend mal
> aufwendiger. Aber natürlich kannst du auch einfach erklären, wie die
> Bank das für dich übernehmen will.

Du scheinst die firmenfreundliche Gesinnung schon übernommen zu haben, 
dass der Kunde die Arbeit, für die er bezahlt, auch noch selber machen 
soll.

Wie die Bank das für mich übernehmen will? Sie übernimmt es ja noch 
einige Monate. Und ich wette, dass diese "Übernahme" rein 
computergesteuert vorgenommen wird.

Allenthalben findet man ja IBAN-Rechner im Intenet. Was gibt man ein: 
Die gute alte Kontonummer und die gute alte BLZ. Wo ist also das 
Problem, dass sich die Bank die IBAN selber ausrechnet?

Und wenn es eine eindeutige Zuordnung von Kto und BLZ zur IBAN gibt, 
dann versteh ich nicht, warum der Verbraucher sich Arbeit machen soll.

Intern hängen die an die IBAN vielleicht noch Datum, Überweisungssumme 
etc. dran - dürfen das demnächst auch die Kunden machen?

"... bitte geben Sie nun die 58-stellige ÜBSN
(Überweisungs- und Bankkontrollsicherheitsnummer) ein..."

...fröhliche Bankenzukunft!

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> BLZ 740 000 00

Zu einer Bank mit anständiger BLZ wechseln.

> Man hätte die IBAN wenigstens etwas strukturieren können

Nach welchen Zusammensetzungs-Regeln? Deutschen? Indonesischen? Da wäre 
nur ein den Inhalt nicht berücksichtigende Gruppenbildung in Frage 
gekommen.

: Bearbeitet durch User
von Läubi .. (laeubi) Benutzerseite


Lesenswert?

Auch wenn ich die Idee der Vereinheitlichung gutheiße finde ich ebenso 
wie  J. Ad. die Umsetzung Mist! Bisher war es wenigstens so, das man im 
Notfall nur die Kontonummer und den Namen der Bank wissen musst, jetzt: 
No Chance! (ich zumindest kann die Prüfziffer nicht im Kopf mal eben 
berechnen).

Auch dieses schwachsinnige auffüllen mit 0en, fehlt noch das in Zukunft 
aus Einheitlichsgründen alle Beträge wie 4,57 im Format 
16000000000000457 angegeben werden müssen, das hätte man durchaus 
Sinnvoller lösen können, z.B. das nach der Prüfziffer führende 0en 
weggelassen werden können, das Zeitalter der Fixed-Length Encoding ist 
doch nun wirklich schon lange vorbei.
Ein Klassenkamerad von mir hatte das Hobby die Zahl PI auf möglichst 
viele Stellen auswendig zu lernen, für den ist SEPA eventuell dann 
einfach nur eine Erweiterung des Hobbys, für jeden anderen eine Qual.

Was mir außerdem noch auffiel: Scheinbar ist es jetzt wieder unmöglich 
bei SEPA Sonderzeichen (äöüß) zu nutzen. Oder hat meine Bank das nur 
verschlafen?

Zur "Umstellung" wird es doch sowieso wieder zig "verlängerte 
Übergangsfristen", gerade heute eine Druckfrische EC Karte erhalten, 
gültig bis 2017, BIC/IBAN? Fehlanzeige, kann man sich ja schnell selbst 
ausrechnen oder mit Filzstift draufschreiben.
Wie Uhu schon bemerkte, IT technisch sind die Banken einfach noch im 
Zeitalter der Postkutsche verhaftet, ich bin echt gespannt ob wenigstens 
meine Daueraufträge und Vorlagen erhalten bleiben oder ob ich die auch 
"einfach" noch mal neu eingeben darf.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Läubi .. schrieb:
> IT technisch sind die Banken einfach noch im
> Zeitalter der Postkutsche verhaftet

Und du nicht? ;-)
http://www.chip.de/downloads/IBAN-Kalkulator-Android-App_56720699.html
http://www.androidpit.de/de/android/market/apps/app/appinventor.ai_jan_feuerbacher.IBAN_Calculator/IBAN-Rechner-DE-AT-CH

Gibts garantiert auch für iPhones.

: Bearbeitet durch User
von Läubi .. (laeubi) Benutzerseite


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Gibts garantiert auch für iPhones.

>> "keine Gewähr für Richtigkeit"
Also im Zweifel bin ich doch in A*** gekniffen ;-)

A. K. schrieb:
> Und du nicht? ;-)

Ich behaupte ja nicht das es nicht MÖGLICH ist mittels technischer 
Hilfsmittel das umzurechnen, nur warum bietet die Bank für innerdeutsche 
Überweisungen dies nicht direkt im Onlinebanking an? Zu komfortabel? Zu 
kundenfreundlich?

BLZ+Kontonummer wird halt nach und nach Aussterben, da hilft dann auch 
kein Umrechner mehr, jetzt weiss ich meine Kontonummer noch auswendig 
bei IBAN (+ ggf. BIC!) werde ich vermutlich dann doch einen Zettel mit 
mir rumtragen müssen :-)

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Läubi .. schrieb:
> ich bin echt gespannt ob wenigstens
> meine Daueraufträge und Vorlagen erhalten bleiben oder ob ich die auch
> "einfach" noch mal neu eingeben darf.

Wenn deine Bank dazu nicht längst FAQs eingerichtet hat, dann solltest 
du mal dran denken, die Bank zu wechseln. Üblicherweise stellen die 
Banken zumindest die Daueraufträge automatisch um.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Läubi .. schrieb:
> nur warum bietet die Bank für innerdeutsche
> Überweisungen dies nicht direkt im Onlinebanking an? Zu komfortabel? Zu
> kundenfreundlich?

Ich könnte mir vorstellen, dass dies zusammen mit der Umstellung der 
Webseiten auf die neue Ära kommt. Die bisher schon möglichen 
IBAN-Formulare stammen ja noch aus der Zeit, als sie nur bei 
internationalen Überweisungen verwendet wurden.

von Läubi .. (laeubi) Benutzerseite


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Die bisher schon möglichen IBAN-Formulare stammen ja noch aus der Zeit,
> als sie nur bei internationalen Überweisungen verwendet wurden.

Also zumindest bei "meiner" Bank haben die das schon umgestellt, es gibt 
jetzt keine Auslands/Europaüberweisungen sondern nur noch "Inland" oder 
"SEPA", außerdem steht auf der Website folgendes:

>> In einer Übergangszeit bis 1. Februar 2016 können
>> Sie als Privatkunden Zahlungen noch mit Kontonummer
>> und Bankleitzahl vornehmen.

Auch der TAN Generator unterscheidet noch SEPA und Inland, also 
irgendwas scheint da zumindest kürzlich geändert worden zu sein.

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Offenbar sind die Banken damit überfordert, den Rest mit Nullen
> aufzufüllen, sonst würden sie den Mist nicht den Kunden anschaffen.

Nochmal: nicht bei jedem Konto kann die IBAN 1:1 übernommen werden. Wenn 
beispielsweise das Tagesgeld auf einem Unterkonto des Girokontos läuft 
(bei mir wird z.B. einfach noch mal ne Ziffer angehängt, die in der 
Kontonummer nicht vorkommt.

J. Ad. schrieb:
> DE22740000000000037282
>
> Alternativ
>
> Kto 37282
> BLZ 740 000 00
>
> Na, wo fängst du an zu zählen? Wo ist es einfacher, sich etwas
> einzuprägen.

Kein Problem. DE, Prüfziffer, BLZ, KtoNr (ggfs. mit Zusatz), Rest 
dazwischen mit Nullen auffüllen bis 22 Stellen erreicht sind. Solltest 
selbst du schaffen.

J. Ad. schrieb:
> Wie viele Nullen sind es oben? und unten?
> Bitte nachzählen OHNE näher an den Bildschirm heranzugehen!

Ja ne ist klar. Unten ist ja im Gegensatz zu oben auch nicht gruppiert.
DE22 7400 0000 0000 0372 82
Siehe da, so einfach wird es lesbar.

J. Ad. schrieb:
> Du scheinst die firmenfreundliche Gesinnung schon übernommen zu haben,
> dass der Kunde die Arbeit, für die er bezahlt, auch noch selber machen
> soll.

Nochmal: Woher soll die Firma denn wissen, wie deine IBAN lautet?

J. Ad. schrieb:
> Wie die Bank das für mich übernehmen will? Sie übernimmt es ja noch
> einige Monate. Und ich wette, dass diese "Übernahme" rein
> computergesteuert vorgenommen wird.

Und wie soll die Bank es übernehmen, an alle von dir gewünschten Firmen 
(Glaskugel?) die gewünschte IBAN zu übermitteln? Woher soll die Bank 
wissen, wem du deine Kontodaten gibst?

J. Ad. schrieb:
> Allenthalben findet man ja IBAN-Rechner im Intenet. Was gibt man ein:
> Die gute alte Kontonummer und die gute alte BLZ. Wo ist also das
> Problem, dass sich die Bank die IBAN selber ausrechnet?
>
> Und wenn es eine eindeutige Zuordnung von Kto und BLZ zur IBAN gibt,
> dann versteh ich nicht, warum der Verbraucher sich Arbeit machen soll.
>
> Intern hängen die an die IBAN vielleicht noch Datum, Überweisungssumme
> etc. dran - dürfen das demnächst auch die Kunden machen?
>
> "... bitte geben Sie nun die 58-stellige ÜBSN
> (Überweisungs- und Bankkontrollsicherheitsnummer) ein..."
>
> ...fröhliche Bankenzukunft!

Offenbar bist du zu, sagen wir mal unklug, um verstehen zu können, dass 
zwar ein eindeutiger Zusammenhang gegeben ist, aber dass die IBAN je 
nach Bank eben nicht immer einfach KtoNr + BLZ sein muss, sondern dass 
auch mal interne Nummern drinne sien können. Abgesehen davon kennt deine 
Bank logischerweise schon deine IBAN, aber deinem Handyprovider wird sie 
sie nun mal nicht einfach so zuschicken (woher soll sie auch wissen, wer 
sie aller haben will und soll?).

A. K. schrieb:
>> Man hätte die IBAN wenigstens etwas strukturieren können
>
> Nach welchen Zusammensetzungs-Regeln? Deutschen? Indonesischen? Da wäre
> nur ein den Inhalt nicht berücksichtigende Gruppenbildung in Frage
> gekommen.

Die IBAN ist nach ISO 13616-1:2007 in  Vierergruppen zu unterteilen, 
jedenfalls auf Papier. Sowohl in Deutschland als auch in Indonesien.

Läubi .. schrieb:
> Auch wenn ich die Idee der Vereinheitlichung gutheiße finde ich ebenso
> wie  J. Ad. die Umsetzung Mist! Bisher war es wenigstens so, das man im
> Notfall nur die Kontonummer und den Namen der Bank wissen musst, jetzt:
> No Chance! (ich zumindest kann die Prüfziffer nicht im Kopf mal eben
> berechnen).
>
> Auch dieses schwachsinnige auffüllen mit 0en, fehlt noch das in Zukunft
> aus Einheitlichsgründen alle Beträge wie 4,57 im Format
> 16000000000000457 angegeben werden müssen, das hätte man durchaus
> Sinnvoller lösen können, z.B. das nach der Prüfziffer führende 0en
> weggelassen werden können, das Zeitalter der Fixed-Length Encoding ist
> doch nun wirklich schon lange vorbei.
> Ein Klassenkamerad von mir hatte das Hobby die Zahl PI auf möglichst
> viele Stellen auswendig zu lernen, für den ist SEPA eventuell dann
> einfach nur eine Erweiterung des Hobbys, für jeden anderen eine Qual.

Ich kann mit immer noch nicht vorstellen, dass in einem Forum, das 
großteils von Akademikern genutzt wird, so viele Leute zu finden sind, 
die sich keine zwei Ziffern merken können (aber eine Kontonummer schon, 
die zwei reissens also raus).

Läubi .. schrieb:
>>> "keine Gewähr für Richtigkeit"
> Also im Zweifel bin ich doch in A*** gekniffen ;-)

Das ist halt nun mal so, wenn man von einem uneinheitlichen System auf 
ein einheitliches wechselt: abwärskompatibilität zu allen früher 
vorhandenen Systemen ist leider nicht möglich.

Läubi .. schrieb:
> Ich behaupte ja nicht das es nicht MÖGLICH ist mittels technischer
> Hilfsmittel das umzurechnen, nur warum bietet die Bank für innerdeutsche
> Überweisungen dies nicht direkt im Onlinebanking an? Zu komfortabel? Zu
> kundenfreundlich?

Weil dann noch zehn Jahre zweigleisig gefahren wird? Im Endeffekt wurde 
bisher intern auch schon eine Weile mit SEPA gearbeitet.

Läubi .. schrieb:
> jetzt weiss ich meine Kontonummer noch auswendig
> bei IBAN (+ ggf. BIC!) werde ich vermutlich dann doch einen Zettel mit
> mir rumtragen müssen :-)

Ehrlich? Wegen zwei Ziffern?

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Läubi .. schrieb:
>> IT technisch sind die Banken einfach noch im
>> Zeitalter der Postkutsche verhaftet
>
> Und du nicht? ;-)
> http://www.chip.de/downloads/IBAN-Kalkulator-Andro...
> http://www.androidpit.de/de/android/market/apps/ap...
>
> Gibts garantiert auch für iPhones.

Die Aufgaben, die die Banken machen sollten, sollen jetzt die Leute mit 
dem Smartphones erledigen.

Gut, dass man diese Teile erfunden hat - allein schon wegen der 
iBan-App.

Oder ist iBan ("Ei-Bän") vielleicht was von Ver-Äpple, so wie iPod, 
iPhone etc.?

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

vn nn schrieb:
> Im Endeffekt wurde bisher intern auch schon eine Weile mit SEPA
> gearbeitet.

Aha. Und da sage einer, das ginge nicht...

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Die Aufgaben, die die Banken machen sollten, sollen jetzt die Leute mit
> dem Smartphones erledigen.

Ja, die Bank soll deinem Provider mitteilen wie deine IBAN lautet, wir 
habens kapiert. Am besten teilt sie sie einfach mal vorsorglich allen 
Providern mit, schließlich weiß sie ja nicht, welchem.

Uhu Uhuhu schrieb:
> Aha. Und da sage einer, das ginge nicht...

Natürlich geht es, hat ja nie wer was gegenteiliges behauptet. Es geht 
nur erstens nicht immer (nur ziemlich oft), dass man die IBAN einfach 
aus Kontonummer und BLZ zusammensetzt, und zweitens macht ein 
internationaler Standard wenig Sinn, wenn dann doch wieder jeder sein 
eigenes Süppchen kocht (und das alles nur wegen ein paar Leuten, die 
offenbar durch zwei zusätzliche Ziffern überfordert sind).

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

vn nn schrieb:

> Nochmal: nicht bei jedem Konto kann die IBAN 1:1 übernommen werden. Wenn
> beispielsweise das Tagesgeld auf einem Unterkonto des Girokontos läuft
> (bei mir wird z.B. einfach noch mal ne Ziffer angehängt, die in der
> Kontonummer nicht vorkommt.

Ok, aber dein Tagesgeldkonnto kriegst auch nur du zu sehen und überweist 
hin und hier mit dem Girokonto. So ist es bei mir zumindest.

Aber die regulären Giro-Konten, die werden doch nach nem Algo 
umgerechnet, den jeder Programmierer locker implementieren könnte.


> Kein Problem. DE, Prüfziffer, BLZ, KtoNr (ggfs. mit Zusatz), Rest
> dazwischen mit Nullen auffüllen bis 22 Stellen erreicht sind. Solltest
> selbst du schaffen.

Ja, der "Rest". Gib mal ne Null zu viel ein! Oder eine zu wenig! 
Schwupps, ist die Kohle in Timbuktu.

Wenn ich noch sehe, wie fuzzelig die Leute ihre Bankverbindung auf die 
Rechnungen schreiben hocke ich dann höchstkonzentriert, damit ich die 22 
Ziffern korrekt in das online-Formular hineinbekomme.

So viele Stellen sind einfach fehleranfällig.

> Ja ne ist klar. Unten ist ja im Gegensatz zu oben auch nicht gruppiert.
> DE22 7400 0000 0000 0372 82
> Siehe da, so einfach wird es lesbar.

Danke, das ist ja genau was ich meine. Mein Onlinekonto möchte die IBAN 
jedoch als lange Zahlenwurst sehen.

In 4er-Gruppen strukturiert: kein Problem, so wird ein Schuh drauß!


> Nochmal: Woher soll die Firma denn wissen, wie deine IBAN lautet?

Ich krieb meine Iban ja auch über einen IBan-Rechner heraus.


> Und wie soll die Bank es übernehmen, an alle von dir gewünschten Firmen
> (Glaskugel?) die gewünschte IBAN zu übermitteln? Woher soll die Bank
> wissen, wem du deine Kontodaten gibst?

Die Bank nimmt die bisherige Einzugsermächtigung (die sie hoffentlich 
schon in den Computer eingegeben hat), lässt den Iban-Kontruktor 
drüberlaufen und simsalabim haben sie ne Iban.

Ähnlich machen es ja auch die Leute, die schreiben, man selber müsse 
nichts tun wg. der iban-Umstellung.

> Offenbar bist du zu, sagen wir mal unklug, um verstehen zu können, dass
> zwar ein eindeutiger Zusammenhang gegeben ist, aber dass die IBAN je
> nach Bank eben nicht immer einfach KtoNr + BLZ sein muss, sondern dass
> auch mal interne Nummern drinne sien können.

....schlecht gelaufen, aber wohl nur bei Unterkonten wie Tagesgeld etc. 
zu finden.

> Abgesehen davon kennt deine
> Bank logischerweise schon deine IBAN, aber deinem Handyprovider wird sie
> sie nun mal nicht einfach so zuschicken (woher soll sie auch wissen, wer
> sie aller haben will und soll?).

Grundlage könnte die bisherige Kto.Nr. sein.

Situation: Ein Abbuchungsfritze (Wasserwerk o.ä.) fragt nach der IBAN. 
Was mache ich? Ich gucke die Iban über das Internet nach und schick sie 
ihm. Das Nachgucken könnte er selber machen, er hat genau die 
Informationen, die ich auch verwende.

> Die IBAN ist nach ISO 13616-1:2007 in  Vierergruppen zu unterteilen,
> jedenfalls auf Papier. Sowohl in Deutschland als auch in Indonesien.

Das gibt mir Hoffnung.
Hoffentlich richten die Banken die Zahleneingabe so ein, dass man auch 
in 4er-Gruppen eingeben kann (so wie die Schlüsselnummern bei MS zum 
Beispiel). Dann solls mir Recht sein.

>> Auch wenn ich die Idee der Vereinheitlichung gutheiße finde ich ebenso
>> wie  J. Ad. die Umsetzung Mist! Bisher war es wenigstens so, das man im
>> Notfall nur die Kontonummer und den Namen der Bank wissen musst, jetzt:
>> No Chance! (ich zumindest kann die Prüfziffer nicht im Kopf mal eben
>> berechnen).

Ich bin nicht grundsätzlich gegen was Neues, es sollte nur halt auch 
praktikabel und einfacher sein.


> Ich kann mit immer noch nicht vorstellen, dass in einem Forum, das
> großteils von Akademikern genutzt wird, so viele Leute zu finden sind,
> die sich keine zwei Ziffern merken können (aber eine Kontonummer schon,
> die zwei reissens also raus).

Ich glaube, der größte Verdruss kommt von der Zahlenwurst.

> Das ist halt nun mal so, wenn man von einem uneinheitlichen System auf
> ein einheitliches wechselt: abwärskompatibilität zu allen früher
> vorhandenen Systemen ist leider nicht möglich.

Bis auf die Leute, die Internet haben oder sich die App besorgen, für 
die ist die Umrechnung möglich. Nur nicht für die Banken.


> Weil dann noch zehn Jahre zweigleisig gefahren wird? Im Endeffekt wurde
> bisher intern auch schon eine Weile mit SEPA gearbeitet.
>
> Läubi .. schrieb:
>> jetzt weiss ich meine Kontonummer noch auswendig
>> bei IBAN (+ ggf. BIC!) werde ich vermutlich dann doch einen Zettel mit
>> mir rumtragen müssen :-)
>
> Ehrlich? Wegen zwei Ziffern?

iBan-Style:

VonmirausistesegalobBLZundKtonunnebeneinanderundnichtmehrwiefrüher 
untereindandereingetragen werdenAuchdiezweiZiffernmehr:sch...draufNurdie 
GliederunghilftdassdieSacheauchbeherrschbaristunddieFehlerquoteniedrig 
bleibt.


sinnvoll-Style:

Von mir aus ist es egal, ob BLZ und Kto nun nebeneinander und nicht mehr 
wie früher untereindander eingetragen werden. Auch die zwei Ziffern 
mehr: sch... drauf.

Nur die Gliederung hilft, dass die Sache auch beherrschbar ist und die 
Fehlerquote niedrig bleibt.

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

P.S. Ich weiß noch als es die ersten Internetbanken gab. Da ich wußte, 
dass ich bald umziehen würde, war ich froh, dass zum Umzugsstress nicht 
auch noch der große Kontowechselstress hinzukam.

Bis diese Internetbank dann von der Dresdner Bank gekauft wurde....
Die 9 Unterkonten, dich bei Internets hatte wurden in 9 Einzelkonten 
umgewandelt. Es kamen also 9 Begrüßungsschreiben und jeweils 9 
Bankauszüge, die zudem noch auf den unseeligen C6-Zetteln daherkamen. 
Schnell lagen dann rund 50 grüne Umschläge auf meinem Schreibtisch...

Folge: Ich habe NIE einem Abbucher/Kunden etc. die Dresdner Bank-Nummer 
mitgeteilt (wozu ich von der Bank aufgefordert wurde), sondern ich bin 
schnurstracks WEG von diesem Krämerladen.

Auch hier: Die Zuordnung alte-Nummer => neue-Nummer ist eindeutig, es 
hätte keinen gestört, wenn ich einfach die alte Nummer beibehalten 
hätte.

von Norbert M. (Gast)


Lesenswert?

Läubi .. schrieb:
> Bisher war es wenigstens so, das man im Notfall nur die Kontonummer und
> den Namen der Bank wissen musst,

Naja, Kontonummer 123456 bei der "Sparkasse Braunhausen" hilft ja auch 
nicht wirklich weiter, denn im Zweifelsfall wird an die Sparkasse 
Braunhausen im Brunzgau überwiesen, dabei war Braunhausen bei Pissingen 
gemeint.

> No Chance! (ich zumindest kann die Prüfziffer nicht im Kopf mal eben
> berechnen).

Genau das ist ja der Sinn der Sache, wenn das jeder Honk im Kopf 
zusammenzählen könnte, dann wär's ja kontraproduktiv!
Prüfziffern sind dafür da, daß sie ein elektrisches Gerät 
berechnet/prüft.

> Was mir außerdem noch auffiel: Scheinbar ist es jetzt wieder unmöglich
> bei SEPA Sonderzeichen (äöüß) zu nutzen. Oder hat meine Bank das nur
> verschlafen?

Bei SEPA verwendet man sinnigerweise den "reduzierten" 
SWIFT-Latin-Zeichensatz, also A-Z && a-z && 0-9 && /?:().,'+ && <SPACE>.
Also das, was man in allen Staaten des SEPA-Raums ohne größere Probleme 
verwenden kann. Sonderzeichen aus dem deutschsprachigem Raum sind 
kontraproduktiv, wvenso irgendwelche spanischen Sonderzeeichen (wie 
dieses komische n mit Tilde), das skandinavische Durchschnitts-0 oder 
die tschechischen Hatscheks. Will man nicht und braucht man nicht.

Aber SEPA ist sowiso wieder eine andere Baustelle.

Wie oben schon gesagt, ich bin grundsätzlich für das IBAN-System, aber 
einiges verstehe ich dann doch nicht:
* Weswegen braucht man noch zusätzlich die beschissene BIC?
IBAN sollte doch reichen. "Eine Nummer für alles", das wär's.
* Weswegen hat man die Länderkennung als Präfix?
Wenn schon, dann hätte man die Währung des Kontos nehmen sollen, denn 
die Gebühren für eine elektronische Überweisung fallen ja meistens bei 
der Konvertierung der Quellwährung in die Zielkonto-Währung an.
also Beispielsweise EUR230001337...

Oder von mir aus auch ein Bankenpräfix, das wäre immer noch 
transparenter, Beispielsweise HSBC91100231337.

Idealerweise hätte man beides kombiniert, für ein Empfängerkonto 
101231337 bei der HSBC, lautend auf Euro von mir aus also 
beispielsweise:
EURxxHSBC101231337xx

Sowas würde funktionieren, wäre transparent und weltweit einsetzbar.

> Wie Uhu schon bemerkte, IT technisch sind die Banken einfach noch im
> Zeitalter der Postkutsche verhaftet,

Das schaut nur für den Endkunden so aus, intern sind Banken-DVs top!

> ich bin echt gespannt ob wenigstens meine Daueraufträge und Vorlagen
> erhalten bleiben oder ob ich die auch "einfach" noch mal neu eingeben
> darf.

Kommt drauf an, ob Du bzw. Deine Bank ein SEPA-Mandat ausgestellt 
ha(s)t. ;-)

So long, NOR

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Aber die regulären Giro-Konten, die werden doch nach nem Algo
> umgerechnet, den jeder Programmierer locker implementieren könnte.

Es gibt eine Sparkasse mit einem reinen Online-Ableger, der ursprünglich 
keine separate BLZ verwendete, sondern die BLZ der Sparkasse. Die Kunden 
sind aber fein säuberlich getrennt, d.h. die Kunden der Sparkasse sind 
nicht Kunden der Online-Bank, und umgekehrt, folglich kriegen beide auch 
verschiedene Webzugänge zu sehen. Trotz gleicher Bankleitzahl.

Das gab natürlich Probleme mit Homebanking-Programmen wie Quicken. Die 
nämlich Banken anhand der BLZ unterscheiden. Das ging hier freilich 
nicht, war aber aufgrund der verschiedenen Zugänge zwingend notwendig.

Also hat die Bank irgendwann eine zweite BLZ bekommen. Und die nun auch 
auf die Karten gedruckt, so dass die Kunden sich allmählich dran 
gewöhnten, für ihre Konten diese neue BLZ anzugeben.

Fragt man als Kunde dieser Online-Bank nun aber per Web nach, was denn 
die korrekte IBAN des Kontos sei - Holladi! Da steckt jetzt wieder die 
BLZ der Sparkasse drin, nicht etwa die BLZ der Online-Bank. Also nix mit 
BLZ + Kontonummer = IBAN!

: Bearbeitet durch User
von J. A. (gajk)


Lesenswert?

A. K. schrieb:

> Fragt man als Kunde dieser Online-Bank nun aber per Web nach, was denn
> die korrekte IBAN des Kontos sei - Holladi! Da steckt jetzt wieder die
> BLZ der Sparkasse drin, nicht etwa die BLZ der Online-Bank. Also nix mit
> BLZ + Kontonummer = IBAN!

Ja toll!

Also sollen sie die Nummer strukturieren und gut ist es. Dann wird es 
ähnlich gehen wie mit den neuen Postleidzahlen - da kräht heute auch 
kein Hahn mehr nach.

Bei einer Bank habe ich ne Kontonummer mit einer führenden Null gehabt. 
Die habe ich dann als Kontonummer für geschäftliche Dinge außen vor 
gelassen. Eine Nummer die mit 0 angeht - für mich ist das emotional nix.

Und wenn ich ne 0er-Plz sehe, dann denke ich mir auch immer: Diese armen 
Teufel...

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Ja, der "Rest". Gib mal ne Null zu viel ein! Oder eine zu wenig!
> Schwupps, ist die Kohle in Timbuktu.

Eben nicht, weil eine IBAN mit einer vergessenen Null ungültig wird (die 
Länderkennung mal außen vor).

J. Ad. schrieb:
> Wenn ich noch sehe, wie fuzzelig die Leute ihre Bankverbindung auf die
> Rechnungen schreiben hocke ich dann höchstkonzentriert, damit ich die 22
> Ziffern korrekt in das online-Formular hineinbekomme.
>
> So viele Stellen sind einfach fehleranfällig.

Nach wie vor sind es genau zwei signifikante Stellen mehr als vorher ( 
plus Länderkennung).Selbst, wenn mal wieder wer es nicht schafft, seine 
IBAN in Vierergruppen auf eine Rechnung zu drucken, musst du ja nicht 
die zugegebenermaßen ekelhaft lesbare Reihe aus Nullen zählen, sondern 
du kannst im Zweifelsfall einfach den Rest auf 22 auffüllen.

J. Ad. schrieb:
> Danke, das ist ja genau was ich meine. Mein Onlinekonto möchte die IBAN
> jedoch als lange Zahlenwurst sehen.
>
> In 4er-Gruppen strukturiert: kein Problem, so wird ein Schuh drauß!

Das hat aber wenig mit der IBAN zu tun, dass Finanzsoftware einfach 
prinzipbedingt nicht mit (durchaus üblichen Leerzeichen) umgehen kann, 
darf ich auch mit der normalen Kontonummer oft genug erleben (gut, 
mittlerweile nicht mehr, meine Bank dürfte endlich ordentliche 
Programmierer eingestellt haben).

J. Ad. schrieb:
> Ich krieb meine Iban ja auch über einen IBan-Rechner heraus.

Nochmal: diese haben ausdrücklich keine Garantie auf korrektheit, sicher 
kannst du dir nur bei der IBAN sein, die du von der Bank bekommst.

J. Ad. schrieb:
> Die Bank nimmt die bisherige Einzugsermächtigung (die sie hoffentlich
> schon in den Computer eingegeben hat), lässt den Iban-Kontruktor
> drüberlaufen und simsalabim haben sie ne Iban.

Du weißt offenbar nicht wie eine Einzugsermächtigung funktioniert. Die 
jeweilige Firma muss selbstständig jedes Monat abbuchen, deine Bank hat 
damit relativ wenig zu tun. Gegebenenfalls übernimmt auch die Bank des 
Auftraggebers das automatische abbuchen. Du verwechselst das mit einem 
Dauerauftrag, bei dem aktiv von dir aus gesendet wird (aber auch da ist 
die IBAN der Gegenseite nötig). Und ehrlich gesagt möchte ich nicht, 
dass meine Bank einfach nachsieht, wer in den letzten Monaten was 
eingezogen hat, und dann ohne mein ausdrücliches Einverständnis meine 
Kontodaten durch die Weltgeschichte schickt.

J. Ad. schrieb:
> Ähnlich machen es ja auch die Leute, die schreiben, man selber müsse
> nichts tun wg. der iban-Umstellung.

Und riskieren damit eine fehlerhafte IBAN.

J. Ad. schrieb:
> aber wohl nur bei Unterkonten wie Tagesgeld etc.
> zu finden.

Nein. Informier dich doch bitte über die Themen, über die du dich 
aufregst.

J. Ad. schrieb:
> Bis auf die Leute, die Internet haben oder sich die App besorgen, für
> die ist die Umrechnung möglich. Nur nicht für die Banken.

Nochmal: wie kommst du darauf, dass eine Bank nicht umrechnen könnte? 
Weil die Stadtwerke deine IBAN wissen wollen?

J. Ad. schrieb:
> iBan-Style:
>
> VonmirausistesegalobBLZundKtonunnebeneinanderundnichtmehrwiefrüher
> untereindandereingetragen werdenAuchdiezweiZiffernmehr:sch...draufNurdie
> GliederunghilftdassdieSacheauchbeherrschbaristunddieFehlerquoteniedrig
> bleibt.
>
> sinnvoll-Style:
>
> Von mir aus ist es egal, ob BLZ und Kto nun nebeneinander und nicht mehr
> wie früher untereindander eingetragen werden. Auch die zwei Ziffern
> mehr: sch... drauf.

Unfug, siehe oben. Ob nun Gliederung verwendet wird oder nicht, hat 
nichts, aber auch gar nichts mit er IBAN zu tun. Obwohl, doch: Während 
es bei Kontonummern kein einheitliches System gab (und ja, auch lange 
Kononummern sind ungegliedert ekelhaft zu lesen), ist eine einheitliche 
Gleiderung bei IBAN sogar ausdrücklich empfohlen und standardisiert, 
insbesondere für Drucksachen, wo Copypasta ja nicht möglich ist. Wenn 
sich jemand nicht dran hält, ist das unabhängig von der IBAN.

von Läubi .. (laeubi) Benutzerseite


Lesenswert?

Norbert M. schrieb:
> Also das, was man in allen Staaten des SEPA-Raums ohne größere Probleme
> verwenden kann

Komisch, im Weltweitem Internet kann ich mir sowohl Spanische, 
Skandinavische, Tschechischen, ja sogar Chinesische Seiten anschauen. 
Nur bei SEPA muss man jetzt wieder die gleichen Krücken einbauen die man 
vor JAHREN schon überwunden hatte.

> kontraproduktiv

Kontraproduktiv finde ich sich unnötigerweise einzuschränken, WENN man 
schon toll auf international macht sollte man es dann auch richtig 
machen und sich nicht wieder auf einen "sicheren" Zeichensatz 
festnageln.

Das ist es was mich halt aktuell etwas ärgert:
- 4erblöcke ja: Aber Banken kriegen es nicht gebacken
- Umrechnung (fast) immer Möglich: Banken kriegen es nicht gebacken
- "Inländisch" sind Sonderzeichen seit einiger Zeit möglich: Bei SEPA 
kriegen es die Banken wieder nicht gebacken

Ich persönlich habe auch gar nix dagegen, man wird sich daran gewöhnen, 
Kritik äußern sollte aber trotzdem erlaubt sein!

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

Norbert M. schrieb:
> * Weswegen braucht man noch zusätzlich die beschissene BIC?
> IBAN sollte doch reichen. "Eine Nummer für alles", das wär's.

Weil der in jedem Land unterschiedlichen Systeme noch nicht in allen 
Ländern eine korrekte Zuodnung möglich ist. Nicht überall ist das 
Bankwesen so wie in Österreich, Deutschland etc. mit Kontonummer und BLZ 
durchorganisiert. In Deutschland würde theoretisch die IBAN alleine 
reichen, da diese bereits ausreichend Informationen für das bisherige 
System enhält, die BIC erzeugt nur Redundanz. In einigen Jahren soll die 
BIC auch hinfällig sein, bis dorthin sollten (müssen) es alle Läner des 
SEPA-Raumes schaffen, mit einer einzigen Nummer die Überweisung an ihr 
Ziel zu bringen.

Norbert M. schrieb:
> * Weswegen hat man die Länderkennung als Präfix?
> Wenn schon, dann hätte man die Währung des Kontos nehmen sollen, denn
> die Gebühren für eine elektronische Überweisung fallen ja meistens bei
> der Konvertierung der Quellwährung in die Zielkonto-Währung an.
> also Beispielsweise EUR230001337...

Weil sich die IBAN je nach Land unterscheidet. In Ländern, in denen es 
keine Bankleitzahlen im herkömlichen Sinne gibt, ist beispielsweise eine 
Bildungsvorschrift wie in Deutshland nicht sinnvoll. Wenn die Anzahl der 
Stellen zu groß wird, ebenfalls.

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

Läubi .. schrieb:
> Kontraproduktiv finde ich sich unnötigerweise einzuschränken, WENN man
> schon toll auf international macht sollte man es dann auch richtig
> machen und sich nicht wieder auf einen "sicheren" Zeichensatz
> festnageln.

Das portabelste ist nun mal ASCII - connecting people since 1963.
Und du verlangst ernsthaft, dass jede Bank (nicht nur deutsche) mit 
Sonderzeichen umgehen kann, wo sie nicht mal mit Trennzeichen in 
Kontonummer bzw. IBAN zurechtkommen?

Läubi .. schrieb:
> - 4erblöcke ja: Aber Banken kriegen es nicht gebacken

Programmierer von Finanzsoftware haben einfach keinen Sinn für 
Ergonomie. Mein Mechaniker schickt Rechnungen, auf denen die IBAN in 
irgendwelchen Gruppen zusammengefasst ist (es sind nicht mal alle 
Gruppen gleich lang). Seine Buchhaltungssoftware spuckt sie eben so aus. 
Die abzutippen ist immer wieder ein Vergnügen.

Läubi .. schrieb:
> - Umrechnung (fast) immer Möglich: Banken kriegen es nicht gebacken

Wenn die Umrechnung immer so einfach wäre, müsste man ja kein neues 
System einführen, denn dann wäre ja das alte bereits standardisiert. Als 
noch jede Stadt ihre eigenen Maßeinheiten hatte, waren vielleicht auch 
nicht mehr alle kompatibel zu den später eingeführten Standards.

: Bearbeitet durch User
von Robert L. (lrlr)


Lesenswert?

> * Weswegen braucht man noch zusätzlich die beschissene BIC?
> IBAN sollte doch reichen. "Eine Nummer für alles", das wär's.

ich kann jetzt nur von Österreich sprechen:

dort tut sie das

zumindest im INLAND braucht man, auch heute schon, nur den IBAN

für SEPA-auslandsüberweisungen glaub ich ab 2015 nur noch IBAN..

warum man sich jetzt (s)eine BAnkverbindung merken soll, verstehe ich 
übringens nicht, ich kenne sie nicht auswending, weder die Kontonummer 
noch die IBAN/BIC  ...

bei SEPA gibt es sicher einige Baustellen, aber der IBAN ist sicher 
nicht das Problem

(wie ich oben schon erwähnt habe, kann man in österreich von seiner 
Hausbank alle Kunden/Lieferantenbankverbindungen aus AT "umwandeln" 
lassen,  .. nur weil ihr das in DE nicht hinbekommt, kann die IBAN ja 
nix für..)

: Bearbeitet durch User
von Norbert M. (Gast)


Lesenswert?

vn nn schrieb:
> In einigen Jahren soll die  BIC auch hinfällig sein, bis dorthin sollten
> (müssen) es alle Läner des SEPA-Raumes schaffen, mit einer einzigen Nummer
> die Überweisung an ihr Ziel zu bringen.

Dein Wort in Gottes Ohr, hoffen wir's.
Bei SEPA glaub' ich sogar dran, aber weltweit...

Robert L. schrieb:
>> * Weswegen braucht man noch zusätzlich die beschissene BIC?
>> IBAN sollte doch reichen. "Eine Nummer für alles", das wär's.
> ich kann jetzt nur von Österreich sprechen:
> dort tut sie das
> zumindest im INLAND braucht man, auch heute schon, nur den IBAN
> für SEPA-auslandsüberweisungen glaub ich ab 2015 nur noch IBAN..

Jo, ich bin ja a a Österreicher, aber bei den Piefke funktionierts ja 
anscheinend nit :-p

> warum man sich jetzt (s)eine BAnkverbindung merken soll, verstehe ich
> übringens nicht, ich kenne sie nicht auswending, weder die Kontonummer
> noch die IBAN/BIC  ...

Hmm, zumindest meine Giro-Kontonummer weiß ich auswendig :-)

> bei SEPA gibt es sicher einige Baustellen, aber der IBAN ist sicher
> nicht das Problem

Sehe ich vollkommen genau so, auch wenn man die IBAN hätte besser machen 
können (also so wie z.B. oben, daß man Bank und Währung kennt)

Läubi .. schrieb:
> Norbert M. schrieb:
>> Also das, was man in allen Staaten des SEPA-Raums ohne größere Probleme
>> verwenden kann
> Komisch, im Weltweitem Internet kann ich mir sowohl Spanische,
> Skandinavische, Tschechischen, ja sogar Chinesische Seiten anschauen.
> Nur bei SEPA muss man jetzt wieder die gleichen Krücken einbauen die man
> vor JAHREN schon überwunden hatte.
>> kontraproduktiv
> Kontraproduktiv finde ich sich unnötigerweise einzuschränken, WENN man
> schon toll auf international macht sollte man es dann auch richtig
> machen und sich nicht wieder auf einen "sicheren" Zeichensatz
> festnageln.

Gut, da habe ich eben andere Ansichten. Ich finde es eben sinvoll, wenn 
man sich auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner einigt, also in Grunde 
auf einen verkürzten ASCII-Zeichensatz. Das funktioniert wenigstens 
immer und überall. Ich fände es übrigens äußerst kontraproduktiv, wenn 
ich eine Rechnung bekäme, in der folgendes steht:
"Um Ihre Zahlung zuordnen zu können, geben Sie im Feld 'Kundendaten' 
bitte folgendes ein: 汉देवи語เมื่ایسอ". Da is mir ASCII schon lieber :-)

> Das ist es was mich halt aktuell etwas ärgert:
> - 4erblöcke ja: Aber Banken kriegen es nicht gebacken

Viereblöcke finde ich persönlich wieder sinnlos, Cut-and-Paste 
funktioniert damit nämlich meistens wesentlich schlechter.

> - Umrechnung (fast) immer Möglich: Banken kriegen es nicht gebacken

Es gibt KEINE Umrechnung von Kontonummer/BLZ in IBAN.
Bei vielen Banken funktionierts zwar mit diversen Rechnern, verlassen 
würde ich mich darauf jedoch nicht.

> - "Inländisch" sind Sonderzeichen seit einiger Zeit möglich: Bei SEPA
> kriegen es die Banken wieder nicht gebacken

Im nationalen Zahlungsverkehr ist wahrscheinlich jeder Murks möglich, 
wahrscheinlich funktioniert auf Island sogar "pjœr̥k 'kvʏðmʏnstoʊhtɪr" 
als Empfängername und in Russland "Земфира Рамазанова". International 
sollte man wie gesagt schon etwas nehmen, womit auch jeder umgehen kann.

> Ich persönlich habe auch gar nix dagegen, man wird sich daran gewöhnen,
> Kritik äußern sollte aber trotzdem erlaubt sein!

Na klar ist das erlaubt, in einem Diskussionsforum meiner Meinung nach 
sogar ausdrücklich erwünscht. Ich selbst habe ja grade eben zum 
Bleistift kritisiert, daß man noch immer diese dumme BIC braucht und daß 
ich die Länderkennung blödsinnig finde. Ich kritisiere eben andere Dinge 
als Du, das "sollte aber trotzdem erlaubt sein" ;-)

Lieber Gruß an alle Diskutanden, NOR

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

Norbert M. schrieb:
> Dein Wort in Gottes Ohr, hoffen wir's.
> Bei SEPA glaub' ich sogar dran, aber weltweit...

Es ist bereits beschlossene Sache.
Natürlich nur im SEPA-Raum, wer nicht dabei ist, macht halt weiterhin 
sein eigenes Ding.

Norbert M. schrieb:
> Viereblöcke finde ich persönlich wieder sinnlos, Cut-and-Paste
> funktioniert damit nämlich meistens wesentlich schlechter.

Empfohlen sind sie ja in erster Linie für Papier. Und manche Banken sind 
schon im 21. Jahrhundert angekommen und können jetzt auch mit 
Leerzeichen umgehen.

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

vn nn schrieb:

> Eben nicht, weil eine IBAN mit einer vergessenen Null ungültig wird (die
> Länderkennung mal außen vor).


Ich bin jetzt finanziell nicht so gut aufgestellt, dass ich mich 
blindlings auf ein paar Nullen mehr oder weniger verlasse.

Ich empfinde es als extrem fummelig, wenn ich schon eine so lange Nummer 
lesen muss, mit Bleistift mach ich mir Markierungszeichen rein. Gerade 
wenn die Nummer so klein geschrieben ist.


>> So viele Stellen sind einfach fehleranfällig.
>
> Nach wie vor sind es genau zwei signifikante Stellen mehr als vorher (
> plus Länderkennung).

Auf die zwei Stellen mehr (signifikant oder nicht hin oder oder) kommt 
es mir nicht an, die lange Wurst ist das Problem.

> J. Ad. schrieb:
>> Danke, das ist ja genau was ich meine. Mein Onlinekonto möchte die IBAN
>> jedoch als lange Zahlenwurst sehen.
>>
>> In 4er-Gruppen strukturiert: kein Problem, so wird ein Schuh drauß!
>
> Das hat aber wenig mit der IBAN zu tun, dass Finanzsoftware einfach
> prinzipbedingt

Warum ist das ein Prinzip? Gibt es irgendeinen Grund dafür außer die 
Bequemlichkeit?

Klar, die IBAN kann nichts dafür, aber wenn sie so verpackt kommt, kommt 
sie bei mir erst mal sehr sperrig an.



> J. Ad. schrieb:
>> Die Bank nimmt die bisherige Einzugsermächtigung (die sie hoffentlich
>> schon in den Computer eingegeben hat), lässt den Iban-Kontruktor
>> drüberlaufen und simsalabim haben sie ne Iban.
>
> Du weißt offenbar nicht wie eine Einzugsermächtigung funktioniert. Die
> jeweilige Firma muss selbstständig jedes Monat abbuchen, deine Bank hat
> damit relativ wenig zu tun.

Ist ja auch egal, wer zuerst Grüß Gott sagt. Natürlich sind mehrere 
Varianten möglich: Abbucher nennt die alte Nummer => Bank rechnet um

oder: Abbucher rechnet selber um => Bank spart sich die Arbeit.

> Gegebenenfalls übernimmt auch die Bank des
> Auftraggebers das automatische abbuchen.

Mit "automatisch" habe ich "automatisiert" gemeint, sorry.

> Und ehrlich gesagt möchte ich nicht,
> dass meine Bank einfach nachsieht, wer in den letzten Monaten was
> eingezogen hat, und dann ohne mein ausdrücliches Einverständnis meine
> Kontodaten durch die Weltgeschichte schickt.

Was mich jetzt wirklich stutzig macht: Du betonst, dass alte und neue 
Nummern nicht korreliert sind. Wieso gibt es dann Umrechner? Sind die 
falsch?


> J. Ad. schrieb:
>> Ähnlich machen es ja auch die Leute, die schreiben, man selber müsse
>> nichts tun wg. der iban-Umstellung.
>
> Und riskieren damit eine fehlerhafte IBAN.

...ggf. zu meiner (kurzfristigen) Freude, wenn von einem anderen Konto 
abgebucht wird.

Sicherlich wird man in der nächsten Zeit deutlich genauer hinsehen 
müssen, was so abgebucht wird.


> J. Ad. schrieb:
>> aber wohl nur bei Unterkonten wie Tagesgeld etc.
>> zu finden.
>
> Nein. Informier dich doch bitte über die Themen, über die du dich
> aufregst.

Siehe oben. Dann sind ja alle IBAN-Rechner Schrott.


> J. Ad. schrieb:
>> Bis auf die Leute, die Internet haben oder sich die App besorgen, für
>> die ist die Umrechnung möglich. Nur nicht für die Banken.
>
> Nochmal: wie kommst du darauf, dass eine Bank nicht umrechnen könnte?
> Weil die Stadtwerke deine IBAN wissen wollen?

Nochmal: Ich finde es eine Unmöglichkeit, dass die Banken nicht auf 
einen Algo gekommen sind, der eindeutig die IBAN "herbeizaubert". Dass 
da eine Bank nach Gutsherrenart mal andere IBANs vergibt ist ja ein 
starkes Stück.

> J. Ad. schrieb:
>> iBan-Style:
>>
>> VonmirausistesegalobBLZundKtonunnebeneinanderundnichtmehrwiefrüher
>> untereindandereingetragen werdenAuchdiezweiZiffernmehr:sch...draufNurdie
>> GliederunghilftdassdieSacheauchbeherrschbaristunddieFehlerquoteniedrig
>> bleibt.
>>
>> sinnvoll-Style:
>>
>> Von mir aus ist es egal, ob BLZ und Kto nun nebeneinander und nicht mehr
>> wie früher untereindander eingetragen werden. Auch die zwei Ziffern
>> mehr: sch... drauf.
>
> Unfug, siehe oben. Ob nun Gliederung verwendet wird oder nicht, hat
> nichts, aber auch gar nichts mit er IBAN zu tun.

Lesbar ist der obere Text auch, nur halt mit mehr Mühe. Hat aber nichts 
mit der Rechtschreibereform x.9 zu tun...

Wenn du ne Packung Bratwurst kaufst und die Packung nicht aufbekommst, 
dann wirst du dieser Bratwurstsorte auch eher reserviert gegenüberstehen 
- obwohl die Wurst nichts für ihre Verpackung kann.

> es bei Kontonummern kein einheitliches System gab (und ja, auch lange
> Kononummern sind ungegliedert ekelhaft zu lesen), ist eine einheitliche
> Gleiderung bei IBAN sogar ausdrücklich empfohlen und standardisiert,
> insbesondere für Drucksachen, wo Copypasta ja nicht möglich ist. Wenn
> sich jemand nicht dran hält, ist das unabhängig von der IBAN.

So wird ein Schuh und ein gemeinsammer Nenner draus. Ich hab nix gegen 
die Nummer, nur gegen die Wurst.
IBAN und gegliederte Eingabemasken beim Online-Banking: Friede Freude 
Eierkuchen!

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

An jene Meckerziegen, die sich angesichts von 22 Stellen hoffnungslos 
überfordert fühlen: Nehmt euch ein Beispiel an den Kuweitis mit je nach 
Quelle 30-34 Stellen. Das schlechteste Gedächtnis haben offenbar die 
Norweger mit nur 15 Stellen. ;-)

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Nehmt euch ein Beispiel an den Kuweitis mit je nach Quelle 30-34 Stellen.

Du glaubst doch nicht, daß die sich die Wurst selbst merken. Die holen 
sich irgend einen rechtlosen "Gast"-Arbeiter und hacken ihm wenigstens 
eine Hand ab, wenn er die Wurst nicht richtig wiedergeben kann...

von Läubi .. (laeubi) Benutzerseite


Lesenswert?

Norbert M. schrieb:
> Ich fände es übrigens äußerst kontraproduktiv, wenn ich eine Rechnung
> bekäme, in der folgendes steht

Naja da muss man sich dan halt entweder C&P bedienen oder den Verkäufer 
fragen ob man alternativ nicht ein anderes Zuordnungsmerkmal nutzen 
kann.
Sich aber generell zu beschränken finde ich den falschen Weg, zumal ich 
persönlich so gut wie nie eine Auslandsüberweisung tätige, die 
allermeisten Überweisungen werden wohl inländisch abgewickelt, und 
gerade dein Beispiel zeigt doch, das hier anderen wieder was aufgedrückt 
wird jetzt zwangsweise Krüppel-ASCII zu nutzen anstelle ihrer 
"natürlichen" Zeichen, sogar für inländische Überweisungen (in Zukunft).

Das wirkliche Problem ist doch, wenn man dann merkt: Ups, war doch nicht 
so gut. Wie viel Aufwand ist das dann das NACHTRÄGLICH zu ändern...

von Läubi .. (laeubi) Benutzerseite


Lesenswert?

Nachtrag:

Norbert M. schrieb:
> Es gibt KEINE Umrechnung von Kontonummer/BLZ in IBAN.
> Bei vielen Banken funktionierts zwar mit diversen Rechnern, verlassen
> würde ich mich darauf jedoch nicht.

Es geht mir hier nicht um einen generischen Rechner, sondern darum, das 
die Banken ja einfach mal sich austauschen könnten und einfach die 
korrekte Zuordnung im System ablegen. Dann muss nix berechnet werden und 
alle Sonderfälle sind abgefrühstückt.

von Robert L. (lrlr)


Lesenswert?

>einfach die
>korrekte Zuordnung im System ablegen.



hast du das auch gespürt, das Erdbeben, weil gerade alle Datenschützer 
die das gelesen haben gleichzeitig 2 Meter in die Höhe gesprungen sind..

;-)

von Läubi .. (laeubi) Benutzerseite


Lesenswert?

Robert L. schrieb:
> hast du das auch gespürt, das Erdbeben, weil gerade alle Datenschützer
> die das gelesen haben gleichzeitig 2 Meter in die Höhe gesprungen sind..

Die Zuordnung BLZ X, Kontonummer Y zu IBANXYCVNFJDKDFJ sind keine 
schützenswerten personenbezogenen Daten.

Robert L. schrieb:
> Datenschützer

Die schaffen sich auch immer gerne mal selber ihre Daseinsberechtigung, 
die wirklichen Probleme werden leider selten angegangen, dafür viel 
heiße Luft produziert.

von Timm T. (Gast)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Oder ist iBan ("Ei-Bän") vielleicht was von Ver-Äpple, so wie iPod,
> iPhone etc.?

Wart nur ab, wenn sich die iBan erstmal durchgesetzt hat, und die 
Lizenzzahlung an Apple wegen des "i" fällig werden. Dann werden hier 
einige Verfechter der Zahlenwurst ganz schön dumm aus der Wäsche 
gucken...

von Timm T. (Gast)


Lesenswert?

Robert L. schrieb:
> wie ich oben schon erwähnt habe, kann man in österreich von seiner
> Hausbank alle Kunden/Lieferantenbankverbindungen aus AT "umwandeln"
> lassen,  .. nur weil ihr das in DE nicht hinbekommt, kann die IBAN ja
> nix für..

Ja Kunststück, ihr habt ja auch zwei Stellen weniger: "Die Länge der... 
beträgt in Deutschland exakt 22 Stellen, in Österreich 20 Stellen."

Soviel zur "europaweiten Vereinheitlichung".

von Vn N. (wefwef_s)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Ich bin jetzt finanziell nicht so gut aufgestellt, dass ich mich
> blindlings auf ein paar Nullen mehr oder weniger verlasse.

Soll deine Antwort auch irgendeinen Zusammenhang mit dem von dir 
zitierten Posting haben? Ich schrieb, dass eine IBAN mit vergessenen 
Nullen ungültig wird (Prüfsumme falsch und Stellenzahl passt nicht 
mehr), und du erwiderst, du würdest dich nicht auf ein paar Nullen 
verlassen wollen? Was machst du denn, wenn du bei einer Kontonummer eine 
Stelle vergisst?

J. Ad. schrieb:
> Auf die zwei Stellen mehr (signifikant oder nicht hin oder oder) kommt
> es mir nicht an, die lange Wurst ist das Problem.

Dann wechsle die Bank. Ich gehe mal stark davon aus, dass sie mit 
Leerzeichen in der Kontonummer auch nicht zurecht kommt, was genau so 
schlimm ist.

J. Ad. schrieb:
> Mit "automatisch" habe ich "automatisiert" gemeint, sorry.

Wieder so eine zusammenhanglose Antwort.

J. Ad. schrieb:
> Was mich jetzt wirklich stutzig macht: Du betonst, dass alte und neue
> Nummern nicht korreliert sind. Wieso gibt es dann Umrechner? Sind die
> falsch?

Ich habe auch betont, dass sie in ziemlich vielen Fällen richtig liegen.

J. Ad. schrieb:
> : Abbucher nennt die alte Nummer => Bank rechnet um

Ja ne is klar. Ich rechne Meter ja auch immer auf die Wiener Elle um.

J. Ad. schrieb:
> Siehe oben. Dann sind ja alle IBAN-Rechner Schrott.

Siehe oben. Du kannst nur nicht lesen.

J. Ad. schrieb:
> Nochmal: Ich finde es eine Unmöglichkeit, dass die Banken nicht auf
> einen Algo gekommen sind, der eindeutig die IBAN "herbeizaubert". Dass
> da eine Bank nach Gutsherrenart mal andere IBANs vergibt ist ja ein
> starkes Stück.

Es ist nun mal auch nicht möglich, Meilen, Fuß und Ellen mit einem 
glatten Faktor auf Meter umzurechnen.
Sie zaubert sie auch nicht einfach her. Aber dir fehlt halt der Wille, 
dich auch nur ansatzweise über das Thema zu informieren, über das du 
dich tagelang aufregst.

J. Ad. schrieb:
> Wenn du ne Packung Bratwurst kaufst und die Packung nicht aufbekommst,
> dann wirst du dieser Bratwurstsorte auch eher reserviert gegenüberstehen
> - obwohl die Wurst nichts für ihre Verpackung kann.

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Wenn deine Bank es nicht 
hinbekommt, IBANs im standardisierten Format anzunehmen, würde ich sie 
wechseln. Wenn mein Dosenöffner nur Dosen einer Marke aufmachen kann, 
dann wechsle ich auch den Öffner und nicht die Suppenmarke.
Die Tatsache, dass du deine Postings mit Leerzeichen gliederst, hat auch 
nix mit deren Sinnhaftigkeit zu tun.

J. Ad. schrieb:
> So wird ein Schuh und ein gemeinsammer Nenner draus. Ich hab nix gegen
> die Nummer, nur gegen die Wurst.

Warum lamentiertst du dann Seitenlang über die pöse pöse IBAN, wenn dein 
Problem schlichtweg ist, dass deine Bank halt nicht mit lesbar 
gestalteten Kontonummern umgehen kann?

Läubi .. schrieb:
> Die Zuordnung BLZ X, Kontonummer Y zu IBANXYCVNFJDKDFJ sind keine
> schützenswerten personenbezogenen Daten.

Also ich habe meine Kontodaten ungern in Datenbanken stehen, von denen 
ich nichts weiß. Mir reicht schon die Anzahl der Onlineshops, an die ich 
meine Bankdaten verteilen darf, da muss nicht auch noch eine 
Zwangsdatenbank dazu, nur weil ein paar Leute unfähig sind, ihre 
korrekte IBAN zu übermitteln. Abgesehen davon, dass dich so eine 
Datenbank sicher mehr kostet, als der Verdienstausfall für die eine 
Minute, in der du deine IBAN übermittelst.

Timm Thaler schrieb:
> Ja Kunststück, ihr habt ja auch zwei Stellen weniger: "Die Länge der...
> beträgt in Deutschland exakt 22 Stellen, in Österreich 20 Stellen."

Das macht welchen konkreten Unterschied?

Timm Thaler schrieb:
> Soviel zur "europaweiten Vereinheitlichung".

Natürlich könnte man auch einfach kürzere IBANs mit Nullen auffüllen, 
bis die maximale Stellenzahl (32 oder so) erreicht ist. Nur hätten die 
Nörgler hier dann wieder ein neues thema zum Jammern.

von Timm T. (Gast)


Lesenswert?

vn nn schrieb:
> ... Ich schrieb, dass eine IBAN mit vergessenen
> Nullen ungültig wird (Prüfsumme falsch und Stellenzahl passt nicht
> mehr)

> Natürlich könnte man auch einfach kürzere IBANs mit Nullen auffüllen,
> bis die maximale Stellenzahl (32 oder so) erreicht ist.

Vorsicht, dieses Paradaxon könnte eine Singularität erzeugen, die das 
Universum kollabieren läßt.

von Timm T. (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Formatierung schön und gut, aber was die Teledoof seit neuestem vorlegt, 
ist an Leserlichkeit kaum zu unterbieten...

von Thorsten O. (Firma: mechapro GmbH) (ostermann) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo Jörg!

> Das Hauptproblem ist wohl, dass sich jeder, der per Lastschrift etwas
> einziehen will, nun explizit ein sogenanntes Mandat holen muss von
> demjenigen, der belastet wird damit.  Genau das ist der Punkt, den
> offenbar viele Firmen noch schleifen lassen haben

Da herscht auch noch das größte Informationsdefizit. Einige Quellen 
stellen das so dar, als müsste das Mandat explizit schriftlich erteilt 
werden. Das wäre für online Shops ein echter Medienbruch. Wenn das 
wirklich so ist, ist das nur noch für regelmäßige Zahlungen 
(Energieversorger, Telefon usw.) nutzbar.

Ein Shop wo ich regelmäßig CDs bestellt habe hat das 
Lastschriftverfahren schon eingestellt. Da muss man jetzt vorab 
überweisen oder per Painpal zahlen. Ich werde es aus meinem Shop wohl 
aus rauswerfen, weil die Kunden ohnehin lieber vorher(!) per Paypal 
zahlen als nach der Lieferung per Lastschrift. Verstanden habe ich das 
zwar noch nicht, aber wenn der Kunde es so will. Schade nur, das ebay 
damit bald überall seine Finger drinn hat.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Ostermann

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Läubi .. schrieb:
> gerade heute eine Druckfrische EC Karte erhalten, gültig bis 2017,
> BIC/IBAN? Fehlanzeige

Das ist allerdings krank.  Da hat wohl auch deine Bank irgendwie was
verschlafen.  Stand schon auf meiner letzten EC-Karte drauf, auf der
aktuellen sowieso.

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

vn nn schrieb:

> Wieder so eine zusammenhanglose Antwort.


>
> Siehe oben. Du kannst nur nicht lesen.

...und DU kannst überhaupt nicht den Sinn oder die Einwände von 
Statements entnehmen, sondern nur die anderen doof aussehen lassen und 
stänkern.



> Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Wenn deine Bank es nicht
> hinbekommt,

Diesen abgedroschenen Satz kannst du dir auch sparen.

> Warum lamentiertst du dann Seitenlang über die pöse pöse IBAN, wenn dein
> Problem schlichtweg ist, dass deine Bank halt nicht mit lesbar
> gestalteten Kontonummern umgehen kann?

Warum nimmst du nicht einfach mal entgegen, dass die lange 
unstrukturierte Zahl eben schlecht fehlerfrei zu übertragen ist.

Ich bin bei mehreren Banken, KEINE hat eine gruppierte Eingabe der IBAN.
Und ich habe auch noch keine Bankverbindung auf 
Geschäftspapier/Rechnungen gesehen, die in gruppierter Form dargestellt 
gewesen wäre.

Dein Rat müsste also lauten: Wechsle 10 Banken und wechsle 200 Kunden...

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Mittlerweile ist das angeblich Unmögliche möglich: der IBAN-Generator.

http://www.easy-web.de/iban/ibangenerator.htm

Die IBAN-Pflicht für Unternehmen soll jetzt um 6 Monate verschoben 
werden.

von Robert L. (lrlr)


Lesenswert?

geh bitte

http://www.iban-rechner.de/ z.b. gib es schon seit Gefühlten 20 Jahren

das ändert nichts daran, dass man den IBAN nicht einfach aus der BLZ und 
Kontonummer berechnen kann (weil das nur in ca. 95% der Fälle 
funktioniert)


>IBAN-Pflicht für Unternehmen soll jetzt um 6 Monate verschoben
interessant

gibs das zuverlässige Quellen?

was sich allerdings in den letzten paar Wochen schon verbessert hat: 
fast alle Banken sind jetzt auf automatisches gruppieren (4er gruppen) 
sofort bei der Eingabe umgestiegen..

: Bearbeitet durch User
von Karl H. (kbuchegg)


Lesenswert?

Robert L. schrieb:

> was sich allerdings in den letzten paar Wochen schon verbessert hat:
> fast alle Banken sind jetzt auf automatisches gruppieren (4er gruppen)
> sofort bei der Eingabe umgestiegen..

Ja, ist mir bei meiner auch schon aufgefallen.
Und ich hab jetzt sogar auch schon den ersten Erlagschein zur Einzahlung 
zugeschickt bekommen, in dem die IBAN (man glaubt es kaum) tatsächlich 
auch in 4-er Gruppen abgedruckt war. War beim Abtippen ins Online System 
deutlich einfacher, als dieser Wust, bei dem man sich beim Abtippen 3 
mal vertut.

Eines hab ich aber noch nicht verstanden (und auch noch nicht groß 
recherchiert). Wenn in einer IBAN die alte BLZ und die Kontonummer 
enthalten sind, wozu braucht man dann eigentlich noch diese BIC?

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Karl Heinz schrieb:
> Eines hab ich aber noch nicht verstanden (und auch noch nicht groß
> recherchiert). Wenn in einer IBAN die alte BLZ und die Kontonummer
> enthalten sind, wozu braucht man dann eigentlich noch diese BIC?

Beitrag "Re: Iban, die Schreckliche"
Beitrag "Re: Iban, die Schreckliche"

von Helge A. (besupreme)


Lesenswert?

Karl Heinz schrieb:
> wozu braucht man dann eigentlich noch diese BIC?

Die ist überflüssig. Daher ist die auch nur in der Übergangszeit noch 
notwendig, bis alle Bankensysteme auch ohne klarkommen.

Dann wirds außerhalb der EU wie bisher mit BIC und innerhalb auch ohne 
BIC gehn.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Innerhalb D braucht man die BIC ab 1.2.2014 nicht.
Innerhalb EU braucht man die BIC ab 1.2.2016 nicht.

Die BIC leitet sich vom SWIFT System zum Routing zwischen den Banken ab. 
Das wird ja schon bisher verwendet und enthält Bank- und Ländercodes - 
aber in einigen Fällen abweichend von den Ländercodes der IBAN.
https://de.wikipedia.org/wiki/ISO_9362#Unzul.C3.A4nglichkeiten

von Timm T. (Gast)


Lesenswert?

Robert L. schrieb:
> das ändert nichts daran, dass man den IBAN nicht einfach aus der BLZ und
> Kontonummer berechnen kann

Die Diba hat mir bisher alle eingegebenen Ktonrn und BLZn gleich in Iban 
umgewandelt. Die Sparkasse hat es noch nicht mal geschafft, ein 
einheitliches Online-Formular für Beides bereitzustellen. Naja, 
Sparkasse halt...

Scheint also auch etwas am Willen zu liegen.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?


von Marek W. (ma_wa)


Lesenswert?

Im Grunde finde ich die IBAN nicht schlimm.

Was allerdings ein Problem ist, ist, dass bei der automatischen 
Konvertierung alte KTO/BLZ Angaben implodieren, wenn Banken inzwischen 
fusioniert haben. Dann klappen zwar meistens noch die alten 
Überweisungen über die alte KTO/BLZ, die automatisch konvertierten IBAN 
aber nicht mehr. Habe hier mehrere Kunden, denen Ende letzten Jahres 
Überweisungen mit DATEV und der automatischen IBAN um die Ohren geflogen 
sind. Das ist sehr ärgerlich, da dass auch Mahnungen und Mahngebühren 
bedeuten kann. Daher rechtzeitig darum kümmern.

Für Private ist das derzeitig noch eher weniger interessant.

Was mich mehr ärgert, ist, dass auf den meisten Überweisungsträgern und 
IBAN-Angaben kaum einer auf die 4er Gruppierung achtet. Wer bitte will 
da eine IBAN mit 9 Nullen korrekt eingeben.

: Bearbeitet durch User
von Bernd F. (metallfunk)


Lesenswert?

Da war grade was im Radio, die Frist wird nochmal ein halbes
Jahr verlängert, weil ( außer den Deutschen? ) keiner damit
fertig wird.

Ich sehe das einzige Problem in der extremen Unleserlichkeit.

Meine Rechnungen krieg ich auf Papier mit der Post.
Beim Überweisen ist nichts mit Copy & ...

Das muss ich eintippen.

( Wer immer das erfunden hat, ich wünsche ihm, dass er bis an
sein Lebensende täglich 12 Stunden solche Nummern lesen und
eintippen muss.)

Grüße Bernd

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Bernd Funk schrieb:
> Beim Überweisen ist nichts mit Copy & ...

Lächle, denn es könnte schlimmer kommen. Und sie lächelte und es kam:
http://fun.drno.de/pics/german/unkompliziertes-verfahren.jpg

: Bearbeitet durch User
von Bernd F. (metallfunk)


Lesenswert?

Was spricht eigentlich dagegen, diese Nummer in Viergruppen zu
teilen?

Auf meinen Briefbögen habe ich Leerzeichen gesetzt, die Lesbarkeit
wird deutlich verbessert.

Wenn das Alle machen, reagieren die Banken vielleicht, und sei es,
dass nach vier Ziffern ein dickerer Balken kommt.

Die leben von unserem Geld, es gibt doch Grenzen , was ich als Kunde
ertragen muss.

Grüße Bernd ( Der mal wieder am Fortschritt zweifelt )

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Marek Walther schrieb:
> Was mich mehr ärgert, ist, dass auf den meisten Überweisungsträgern und
> IBAN-Angaben kaum einer auf die 4er Gruppierung achtet. Wer bitte will
> da eine IBAN mit 9 Nullen korrekt eingeben.

Daran sieht man, wie wenig manche Leute ihr Hirn gebrauchen...

Bernd Funk schrieb:
> Meine Rechnungen krieg ich auf Papier mit der Post.
> Beim Überweisen ist nichts mit Copy & ...
>
> Das muss ich eintippen.

Davon gibts zwei Varianten:

1. IBAN-Würste auf Papier ohne Stellengruppierung und möglichst so
   winzig, daß man eine Lupe braucht.
2. Software, die beim Copy&Paste zwar Leerzeichen annimmt, aber nur so
   viele Stellen zuläßt, wie die betreffende Nummer Ziffern hat - z.B.
   Quicken bei der BLZ-Eingabe, oder irgendwelche Internetseiten, die
   Kreditkartennummern abfragen.

Von letzteren bieten wohl vor allem Phishing-Seiten den höchsten Komfort 
;-)

> Was spricht eigentlich dagegen, diese Nummer in Viergruppen zu
> teilen?

Bei der IBAN ist es sogar Vorgabe.

: Bearbeitet durch User
von Bernd F. (metallfunk)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:

>> Was spricht eigentlich dagegen, diese Nummer in Viergruppen zu
>> teilen?
>
> Bei der IBAN ist es sogar Vorgabe.

Das ist mir neu, wo steht das?

Grüße Bernd

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Hab ich irgendwann mal gelesen, kann dir aber leider nicht mehr sagen, 
wo.

von Bernd F. (metallfunk)


Lesenswert?

Dann könnte ich viele Leute richtig ärgern:

" Ihre IBAN entspricht nicht den Vorschriften. Bitte ändern sie
ihre Rechnung und senden sie eine Neue."

Dann wird sie gleich überwiesen.

mit freundlichen Grüßen  .....

: Bearbeitet durch User
von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Lesenswert?

SEPA soll um 6 Monate aufgeschoben werden  ;)

von Fer T. (fer_t)


Lesenswert?

Ich weiß ehrlich nicht wo das Problem ist...
Meine Bank akzeptiert sowohl "normale" IBAN als auch IBAN mit 
Leerzeichen (ist ja auch wirklich nicht schwer Leerzeichen 
herauszufiltern).
Zu der Gruppierung:
Ist ganz klar festgelegt die IBAN hat in einem Stück zu stehen oder bei 
Ausdrucken kann sie auch gruppiert sein in 4er Packs.
Also so: DEXX 1234 1234 1234 1234 12
Das ist alles in Normen geregelt...

Was die Länge angeht ist sie ja kaum länger als Kto.-Nr. + BLZ aber ich 
finde sie trotzdem schwieriger zu merken, weil meine Kto.-Nr. hatte sich 
immer so schön gereimt ;)

Ich denke der Sinn liegt einfach dadrinnen Europaweit ein Bankensystem 
zu schaffen, was auch sinnvoll ist wenn man schon eine gemeinsame 
Währung hat... Auch wenn ich nicht alles gutheißen kann (Verträge mit 
den USA etc.).

MfG

von Bernd F. (metallfunk)


Lesenswert?

Du hast das Problem nicht erkannt.

Deine eigene SEPA ist mir wurscht.


Wenn ich allerdings 20 Überweisungen machen muss und
ich habe da Rechnungen, auf denen ich kaum was lesen kann.

 Es ist ja so toll, die Bankverbindungen möglichst blass und klein
 zu drucken .

 Das ärgert mich heftig.

Dann weiß ich natürlich, dass falsch überwiesenes Geld kaum
zurückzubekommen ist.
( Da kann ab jetzt eine falsche Nullstelle schon reichen)

Dann fragst du dich schon, ob Neues wirklich Fortschritt ist.

Grüße Bernd

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Da hilft wohl nur, daß dieser ganze IBAN-Scheiß auf Papier auch mit 
einem Barcode o.dgl. codiert abgedruckt werden muß - aber auf solche 
Ideen kommen die Spacken in Brüssel nicht. Eher erlassen sie eine Norm 
über die Krümmung von Nullen auf der dritten Nachkommastelle...

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Schon mal versucht, Barcodes durch ein FAX zu senden und anschliessend 
einzuscannen? Da tippst du lieber...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Bernd Funk schrieb:
> Da kann ab jetzt eine falsche Nullstelle schon reichen

Nun, der einzige wirkliche Vorteil der IBAN ist es, dass nun auf jeden
Fall zwei Prüfziffern mit dabei sind.  Bisher gab es immer noch bei
einigen wenigen Banken Kontonummern, die keine Prüfziffern hatten,
sodass bei einem Verschreiber tatsächlich das Geld bei jemand anders
landen konnte.

von A. B. (funky)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> 2. Software, die beim Copy&Paste zwar Leerzeichen annimmt, aber nur so
>    viele Stellen zuläßt, wie die betreffende Nummer Ziffern hat - z.B.
>    Quicken bei der BLZ-Eingabe, oder irgendwelche Internetseiten, die
>    Kreditkartennummern abfragen.
>

oh ja...ich rege mich auch immer auf, das es so ne benutzerunfreundliche 
scheisse im jahr 2014 noch gibt.
aber viele banken bekamen das bei normalen kontonummern bzw 
bankleitzahlen nicht hin, da wird das wohl auch bei ibans nix

von Jörg S. (joerg-s)


Lesenswert?

Fragen und Antworten zum SEPA-Verfahren

Wie viel ist ein SEPA und wie ist der Umrechnungskurs?
Ein SEPA sind 20 IBAN. 20 IBAN sind zwölf BIC. Für eine Umrechnung in 
Euro und DM tragen Sie bitte den gewünschten Betrag in das dafür 
vorgesehene Feld ein. Den entsprechenden Betrag in Euro und DM finden 
Sie darunter.
_ SEPA
  = 0 Euro
  = 1000 DM

Was muß ich vor dem 1. Februar 2014 tun?
Es ist möglich, daß Unternehmen oder Behörden, denen eine 
Lastschrift-Einzugsermächtigung für das Konto erteilt wurde, ihre Kunden 
in den nächsten Monaten über Änderungen im Lastschriftverfahren 
informieren. Dabei werden diese per Email (bushido@sparkasse.tn) 
gebeten, ihre IBAN und den BIC durch Paßwörter, Geheimnummern und 
Untenrum-Selfies zu bestätigen.

Was muß ich nach dem 1. Februar 2014 tun?
Kaum ist der Januar feucht-fröhlich verabschiedet, beginnt der neue 
Monat für viele im Jammertal: Brummschädel, rebellischer Magen und 
bleierner Körper – das sind die typischen Symptome nach der Umstellung 
des Zahlungsverkehrs. Hilfreiche Tips, die im vergangenen Jahr 
entwickelt wurden: Bratheringe zum Frühstück, Wasser, Salzgebäck, 
Spazierengehen, weiter saufen.

Wie sollte ich mich auf SEPA vorbereiten?
Die drei goldenen Regeln für Umstellungen von internationalem 
Zahlungsverkehr greifen auch hier. 1. Lassen Sie sich rechtzeitig impfen 
(SEPA kann durch Chlamydien auch auf den Menschen übertragen werden). 2. 
Gehen Sie in das nächstgelegene Rechenzentrum, um ein Elektronengehirn 
Ihre zukünftige IBAN feststellen zu lassen (bis zu zwei Wochen 
Rechenzeit). 3. Besuchen Sie in Ihrer örtlichen Sparkasse den Kurs 
"Feuerzeuge selbst nachfüllen".

Wo finde ich meine IBAN und den BIC?
 Legen Sie am Abend des 31. Januar vor dem Zubettgehen alle Ihre 
Bitcoins unter Ihr Kopfkissen. Sobald Sie, so Gott will, im Februar 
aufwachen, finden Sie IBAN und BIC in Ihrem Portemonnaie. Falls Sie Ihre 
Rechtschreibung bereits umgestellt haben, finden Sie IBAN und BIC in 
Ihrem Portmonee.

Quelle:
http://www.titanic-magazin.de/news/fragen-und-antworten-zum-sepa-verfahren-6205/

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

Also ich muss die arme IBAN jetzt mal in Schutz nehmen.

So schlecht ist die nun wirklich nicht, und was kann sie dafür, dass die 
einen zu blöd sind die wenigen Vorgaben zu Gebrauch und Anwendung 
richtig umzusetzen, und die anderen so viel Angst vor Veränderung haben.

;-)

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Schon mal versucht, Barcodes durch ein FAX zu senden und anschliessend
> einzuscannen? Da tippst du lieber...

Und diese QR-Codes? Die sind doch nicht so filigran.

von Timm T. (Gast)


Lesenswert?

Fer T. schrieb:
> die IBAN hat in einem Stück zu stehen oder bei
> Ausdrucken kann sie auch gruppiert sein in 4er Packs

Kann gruppiert sein, oder muss gruppiert sein?

Bernd Funk schrieb:
> " Ihre IBAN entspricht nicht den Vorschriften. Bitte ändern sie
> ihre Rechnung und senden sie eine Neue."

Das werde ich zumindest bei den Typen von der Teledoof demnächst machen. 
Siehe Beitrag "Re: Iban, die Schreckliche"

von Jens M. (Gast)


Lesenswert?

Jetzt wird es noch bunter:

EU weitet SEPA-Verfahren aus: Telefonnummern schon bald europaweit 36- 
bis 42-stellig


http://www.der-postillon.com/2014/01/eu-weitet-sepa-verfahren-aus.html

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?


von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

:-D

Sehr schön (beide Links) :-)

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Dabei könnten es sich die Brüder doch viel einfachen machen, wenn sie 
europaweit Huffman-Codierungen verbieten würden...

von Timm T. (Gast)


Lesenswert?


von J. A. (gajk)


Lesenswert?

Heute zwei Rechnungen per Überweisung getätigt:

1. Bei der ersten habe ich bei der IBAN nen Fehler gemacht, eine Null 
fehlte, die Banking-Software hat mich aufmerksam gemacht. Bisher habe 
ich noch NIE ne falsche Nummer gehabt.

2. Bei der zweiten Überweisung kam die Rückmeldung, die BIC sei falsch. 
War aber genau so wie auf der Rechnung angegeben. Da BIC im Inland aber 
optional ist, habe ich es OHNE BIC dann weggeschickt.

Beim Eingeben nehme ich mir erstmal nen Bleistift und unterteile die 
Nummer auf der Rechnung in einzelne Blöcke zu besseren Lesbarkeit. Der 
Zeitaufwand dürfte beim zweifachen einer bisherigen Überweisung liegen.

Also Fehler über Fehler.

von John D. (drake)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
>
> 1. Bei der ersten habe ich bei der IBAN nen Fehler gemacht, eine Null
> fehlte, die Banking-Software hat mich aufmerksam gemacht. Bisher habe

Schön, dass du die Vorteile der IBAN bestätigt gefunden hast 
(Fehlererkennung). Aber außer Uhu war das wahrscheinlich eh jedem 
klar...

von Timm T. (Gast)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Beim Eingeben nehme ich mir erstmal nen Bleistift und unterteile die
> Nummer auf der Rechnung in einzelne Blöcke zu besseren Lesbarkeit.

Ich bin ja durchaus versucht, Rechnungen, die eine Iban ohne 
Unterteilung haben, nochmal anzufordern.

Ich schreib auch Rechnungen, das ändert man einmal in der Vorlage und 
dann ist gut. Kann doch echt nicht so schwer sein...

Die Verwaltungsgemeinschaft schafft es nichtmal, Länderkennung und 
Prüfziffern mit hinzuschreiben. Da beginnt die Iban gleich mit der BLZ. 
Wenn ich eine Rechnung so abliefern würde, bekäme ich die auch zurück.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

John Drake schrieb:
> Schön, dass du die Vorteile der IBAN bestätigt gefunden hast

Ja, daß man die Dinger auf Papier als eine Wurst schreiben kann, ist 
wirklich super. Und dann diese miese Spezifikation miß Prüfstellen 
absichern...

> (Fehlererkennung). Aber außer Uhu war das wahrscheinlich eh jedem klar...

Was Prüfziffern sind, wußte ich schon, als du noch in die Windeln 
geschissen hast.

von John D. (drake)


Lesenswert?


von J. A. (gajk)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:

> Was Prüfziffern sind, wußte ich schon, als du noch in die Windeln
> geschissen hast.

...wobei sich die kg-Angabe auf den Windelpaketen auf das Gewicht des 
Babys beziehen - nicht auf die Füllmenge... :-)

von U. B. (Gast)


Lesenswert?

> ...wobei sich die kg-Angabe auf den Windelpaketen auf das Gewicht des
> Babys beziehen - nicht auf die Füllmenge... :-)

Weiss ich auch nicht mehr, die Kleinen sind längst gross:

Gilt hier Netto oder brutto ?
Also: Muss man die Füllmenge vom Babygewicht abziehen ?

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

U. B. schrieb:
>> ...wobei sich die kg-Angabe auf den Windelpaketen auf das Gewicht des
>> Babys beziehen - nicht auf die Füllmenge... :-)
>
> Weiss ich auch nicht mehr, die Kleinen sind längst gross:

Nur Geduld, bald brauchst du keine Babys mehr für die Windeln. ;-)

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Nun will die GEZ nur noch SEPA-Überweisungen - die 1822direkt weist 
Überweisungen an das Schweinepack im traditionellen Format mit dem 
Hinweis zurück, der Zahlungsempfänger akzeptiere nur noch SEPA.

War da nicht was, dass SEPA für Privatpersonen erst 2016 verbindlich 
wird?

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Ich sehe das Problem nicht. Gibt es bei der Bank keinen Umrechner?

Bei der Postbank klickt man auf "IBAN unbekannt", gibt Konto und BLZ 
ein, drückt auf "IBAN berechnen" und fertig.

Davon abgesehen finde ich die IBAN am Rechner angenehmer, weil man nur 
noch einmal mit der Maus z.B aus einer PDF-Rechnung kopieren muss.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Ich sehe das Problem nicht. Gibt es bei der Bank keinen Umrechner?

Mein Quicken von 2012 kann den Scheiß nicht - man kann zwar die 
SEPA-Daten eingeben, aber in Überweisungen werden sie nicht übernommen, 
selbst wenn nichts anderes als SEPA da ist.

Umrechner: Hier wurde behauptet, man könnte das nicht umrechnen - das 
sind unsere Experten wohl reihenweise auf die Scheißhausparolen der 
Finanz-"Industrie" hereingefallen.

Und warum können die Banken das nicht selbst machen?

Das ganze Ding mag für Auslandsüberweisungen seine Berechtigung haben. 
Um die Kaminfegerrechnung zu begleichen ist es eine völlig überflüssige 
Zumutung.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Davon abgesehen finde ich die IBAN am Rechner angenehmer, weil man nur
> noch einmal mit der Maus z.B aus einer PDF-Rechnung kopieren muss.

wenn da die BIC nicht wäre

von Robert L. (lrlr)


Lesenswert?

>Zumutung

wie geil

ich habs echt noch nicht kapiert, was einem das bringt, wenn man sich 
über jeden sch.. aufregt..


>Mein Quicken von 2012

jetzt habens dem Termin extra für Leute wie dich auf 1.8. verschoben, .. 
aber nicht mal das genügt.?

>Hier wurde behauptet, man könnte das nicht umrechnen
ja, mit einer FORMEL geht da nicht

generell geht das eben nicht, was ja nicht heißt dass es
z.b. innerhalb DE nicht besser "funktioniert" als in anderen Ländern 
(und im Programm mögliche ausnahmen u.U. berücksichtigt wurden..)

von Robert L. (lrlr)


Lesenswert?

>wenn da die BIC nicht wäre

im INLAND nicht mehr nötig, und im Ausland auch bald nicht mehr..
(imho 1.2.2016)

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Ich sehe das Problem nicht. Gibt es bei der Bank keinen Umrechner?
>
> Mein Quicken von 2012 kann den Scheiß nicht - man kann zwar die
> SEPA-Daten eingeben, aber in Überweisungen werden sie nicht übernommen,
> selbst wenn nichts anderes als SEPA da ist.

Ok, das ist dann aber ein Quicken-Problem.

> Umrechner: Hier wurde behauptet, man könnte das nicht umrechnen - das
> sind unsere Experten wohl reihenweise auf die Scheißhausparolen der
> Finanz-"Industrie" hereingefallen.

Jain. Soviel ich weiss, kann es bei der BLZ mit Filialen etc. Ärger 
geben, so dass die Berechnung nur durch Banken (die über eine 
entsprechende Datenbank verfügen) erfolgen sollte.

> Und warum können die Banken das nicht selbst machen?

Das sollten sie können - wenn nicht würde ich da bei Deiner zumindest 
mal trommeln.

> Das ganze Ding mag für Auslandsüberweisungen seine Berechtigung haben.
> Um die Kaminfegerrechnung zu begleichen ist es eine völlig überflüssige
> Zumutung.

Zumindest sollte das für den wechselunwilligen Benutzer leicht 
transparent gestaltbar sein.

von Vlad T. (vlad_tepesch)


Lesenswert?

Robert L. schrieb:
>>wenn da die BIC nicht wäre
>
> im INLAND nicht mehr nötig, und im Ausland auch bald nicht mehr..
> (imho 1.2.2016)

das Online-Überweisungsformular will sie trotzdem. und dieses "bald" ist 
für mich in weiter Ferne

von Robert L. (lrlr)


Lesenswert?

>das Online-Überweisungsformular

meines nicht
ganz im Gegenteil, KANN ich nicht mal eine BIC eingeben
bei Inlandsüberweisung
(allerdings Österreich..)

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Lesenswert?

in deutschland ....

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
>> Und warum können die Banken das nicht selbst machen?
>
> Das sollten sie können - wenn nicht würde ich da bei Deiner zumindest
> mal trommeln.

Aber ein großes Affentheater veranstalten können sie. Die ganze Aktion 
erinnert mich an die Steinzeit der "EDV", als es noch keine 
Kleinbuchstaben auf den gängigen (Ketten- oder Trommel-)Druckern gab und 
sich alles nach den Unfähigkeiten der "modernen Technik" zu richten 
hatte.

Sehe nur ich Strukturähnlichkeiten zwischen Finanz-"Industrie" und den 
EDV-Sauriern von vor 40 Jahren?

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Lesenswert?


von A. B. (funky)


Lesenswert?

blabla...in spätestens 2 jahren kräht kein schwein mehr aufgrund der 
iban.
und wenn die alten forumsdinosaurier dann irgendwann mal ausgestorben 
sind, erst recht nicht mehr

von John D. (drake)


Lesenswert?

A. B. schrieb:
> blabla...in spätestens 2 jahren kräht kein schwein mehr aufgrund der
> iban.

Hier kräht einzig ein überforderter Uhu. Und selbst der sollte es in 
weniger als 2 Jahren auf die Reihe gebracht haben...

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

John Drake schrieb:
> Hier kräht einzig ein überforderter Uhu. Und selbst der sollte es in
> weniger als 2 Jahren auf die Reihe gebracht haben...

Vielleicht in noch zwei Jahren, aber da er schon reichlich 2 Jahre dran 
rumwürgt, würde ich keine Wetten drauf abschliessen:
Beitrag "IBAN-Pflicht: Wozu das denn?"

: Bearbeitet durch User
von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

John Drake schrieb:
> Hier kräht einzig ein überforderter Uhu. Und selbst der sollte es in
> weniger als 2 Jahren auf die Reihe gebracht haben...

Überfordert? Was redest du für einen Unsinn... Ich habe nur keine Lust, 
endlose Zahlenwürste abzutippen oder von Leerzeichen zu befreien, wenn 
man den Mist kopieren muss, wo ich die entsprechenden Kontodaten seite 
Jahren in meinem Programm habe.

Wer sich an solchen Scheiß "gewöhnen" will, der solls tun; ich habe 
Besseres zu tun, als mich an irgend welchen unausgegorenen fremden 
Hirnblähungen abzurackern.

von Unbekannt U. (Gast)


Lesenswert?

> Wer sich an solchen Scheiß "gewöhnen" will, der solls tun; ich habe
> Besseres zu tun,

Was denn? Forenbeiträge über das Thema zu schreiben?

Wie kleingeistig, sich über mehrere Jahre über so eine Nichtigkeit 
aufzuregen.

Kontonummern hatten bis zu 10 Stellen, eine BLZ 8 Stellen, machte in der 
Summe 18 Stellen. Eine IBAN in Deutschland hat 22 Stellen, wovon die 
ersten beiden "DE" sind. D.h. 2 neue Stellen.

Auf http://de.wikipedia.org/wiki/Uhu kann man lesen:

> Der Uhu ist ein Standvogel [...]

Vielleicht (geistig?) etwas unbeweglich?

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Unbekannt Unbekannt schrieb:
> Wie kleingeistig, sich über mehrere Jahre über so eine Nichtigkeit
> aufzuregen.

Und wie kleingeistig ist es erst, sich über fremdes Aufregen aufzuregen. 
Haste nix besseres zu tun?

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Unbekannt Unbekannt schrieb:
>> Wie kleingeistig, sich über mehrere Jahre über so eine Nichtigkeit
>> aufzuregen.
>
> Und wie kleingeistig ist es erst, sich über fremdes Aufregen aufzuregen.
> Haste nix besseres zu tun?

DasArgumentisteinfachdasssichbeiZahlwürstenschnellFehlereinschleichenWür 
deIBANin4erPäckchengekommenwürdesichniemansaufregen

Das Argument ist einfach, dass sich bei Zahlwürsten schnell Fehler 
einschleichen. Würde IBAN in 4er-Päckchen gekommen würde sich niemand 
aufregen.

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Das Argument ist einfach, dass sich bei Zahlwürsten schnell Fehler
> einschleichen. Würde IBAN in 4er-Päckchen gekommen würde sich niemand
> aufregen.

"Zahlenwurst" ist aber kein Argument gegen die IBAN, sondern ein Beleg 
für die Dummheit und/oder Gleichgültigkeit derer, die ihre Mitmenschen 
mit solchen Zahlenwürsten "beglücken".

Allerdings hülfe es auch nicht, würden alle IBAN schön in 4er-Gruppen 
daherkommen. Es würden sich trotz dem genügend Leute aufregen, wie man 
auch hier im Forum sehr schön nachlesen kann.

;-)

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Lesenswert?

Nun meinen Banken kann ich die Zahlenwürst in die Maske packen per c&p 
oder wie sie grad reinkommen, mit oder ohne Leerzeichen und regellos 
gruppiert. Sie schmeißen alle Leerzeichen raus gruppieren anschließend 
neu in Viererpäckchen mit je einem Leerzeichen dazwischen. Ist  ein 
Prüfsummenfehler darin meckert die Maske.

Mehr Probleme hatte ich mit einem TAN_Genrator. Aber jetzt ist alles 
schön.

Namaste

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

"Der ISO-Standard 13616 sieht vor, dass die IBAN in 4er-Blöcken durch 
ein Leerzeichen getrennt wird."

von A. B. (funky)


Lesenswert?

Hindert einen ja niemand daran, die IBAN in 4er Päckchen aufzuschreiben.
Habe hier gerade eine Rechnung bekommen und da wird das so gemacht.

Und ganz ehrlich: auch da würden sich gewisse Menschen aufregen, weil 
anders und neu und so...

von Jens P. (Gast)


Lesenswert?

Wie einfach könnte es mit einem Menschenverständlicheren Format ähnlich 
einer URL sein?

Kontonummer@sparkasse.kandel.rlp.germany

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Jens Plappert schrieb:
> Kontonummer@sparkasse.kandel.rlp.germany

Das geht auf ISO 13616:1997 zurück, stammt also ursprünglich von 1997, 
bzw. den Gremiendiskussionen aus den Jahren davor. Da war das für die 
Beteiligten noch Neuland.

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Jens Plappert schrieb:
> Wie einfach könnte es mit einem Menschenverständlicheren Format ähnlich
> einer URL sein?
>
> Kontonummer@sparkasse.kandel.rlp.germany

Seit die Sparkassen nichts mehr mit dem ursprünglichen Gedanken
der Sparkassen (Deckungsgarantie durch die jeweilige Gemeinde oder
Kreis, dafür Verzicht auf Spekulativgeschäfte etc.) gemein haben
sondern wie jede andere Bank behandelt werden, fusionieren sie doch
wie die Teufel.  Mittlerweile sind wir hier bei der „Ostsächsischen
Sparkasse Dresden“ angekommen, dagegen ist eine IBAN kurz. :-o

von Jens P. (Gast)


Lesenswert?

Naja, auch sowas liese sich irgendwie verkürzen und regeln. Wir haben 
hier die Kreissparkasse Germersheim-Kandel, das ist auch nicht unbedingt 
kurz ;-)

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

A. B. schrieb:
> Hindert einen ja niemand daran, die IBAN in 4er Päckchen
> aufzuschreiben.
> Habe hier gerade eine Rechnung bekommen und da wird das so gemacht.
>
> Und ganz ehrlich: auch da würden sich gewisse Menschen aufregen, weil
> anders und neu und so...

Meine online-Bank kennt nur die lange Zahlenwurst, sorry, eine Eingabe 
mit 4er-Blöcken ist mir noch nicht untergekommen.

Dass man bei eigenen Rechnungen 4er-Blöcke angibt ist ein netter Ansatz, 
beim Vergleich der gedruckten Zahlen mit dem gerade online eingegebenen 
taucht dann wieder das Wurst-Problem auf.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> Meine online-Bank kennt nur die lange Zahlenwurst, sorry, eine Eingabe
> mit 4er-Blöcken ist mir noch nicht untergekommen.

Die sind schlicht zu blöd, Leerzeichen zu löschen und dann erst die 
Prüfsumme zu berechnen - das ist kein Einzelfall.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Davon abgesehen finde ich die IBAN am Rechner angenehmer, weil man nur
> noch einmal mit der Maus z.B aus einer PDF-Rechnung kopieren muss.

Besonders angenehm ist es, wenn die PDF-Rechnung tatsächlich nur ein 
Bild beinhaltet. Ist mir dieses Jahr schon 3 mal passiert.

Was rätst Du mir? OCR-Erkennung drüber laufen lassen mit anschließendem 
C&P oder doch fluchend die Latte von Ziffern mindestens zweimal falsch 
abtippen?

("Verflixt, wieviele Nullen stecken da drin, mal mit dem Zeiger 
zählen...1..2...3...9! Oder waren es doch 10? Nochmal von vorn....1...")

von Fer T. (fer_t)


Lesenswert?

Ich glaube ihr habt alle komische Banken, meine akzeptiert Leerzeichen 
drinnen, hat von Anfang an einen Konverter für BLZ und Kto.-Nr -> IBAN 
und bei Inlandsüberweisungen wird die BIC ausgegraut da man die aus der 
IBAN berechnen kann (in Deutschland).
Kleiner Tipp: Ist ne Genossenschaftsbank.

Aber ich muss doch eines zugeben: Ich habe mich auch schon mal bei einer 
Überweisung vertippt (IBAN hatte einfach mal > 5 Nullen drinnen).

MfG

von Norbert M. (Gast)


Lesenswert?

Chris D. schrieb:
> Davon abgesehen finde ich die IBAN am Rechner angenehmer, weil man nur
> noch einmal mit der Maus z.B aus einer PDF-Rechnung kopieren muss.

Selbst als Verfechter von SEPA und IBAN: Das ist doch kein Verdienst des 
IBANs, Kontonummern konnte man dich auch schon früher kopieren.

J. Ad. schrieb:
>> Und ganz ehrlich: auch da würden sich gewisse Menschen aufregen, weil
>> anders und neu und so...
> Meine online-Bank kennt nur die lange Zahlenwurst, sorry, eine Eingabe
> mit 4er-Blöcken ist mir noch nicht untergekommen.
> Dass man bei eigenen Rechnungen 4er-Blöcke angibt ist ein netter Ansatz,
> beim Vergleich der gedruckten Zahlen mit dem gerade online eingegebenen
> taucht dann wieder das Wurst-Problem auf.

Da ist aber dann nicht der IBAN schuld, sondern Deine Bank. Das Problem 
zwischen der Eingabe der gedruckten Zahlen und dem online verstehe ich 
grade aber ehlich gesagt nicht ganz.

Frank M. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Davon abgesehen finde ich die IBAN am Rechner angenehmer, weil man nur
>> noch einmal mit der Maus z.B aus einer PDF-Rechnung kopieren muss.
> Besonders angenehm ist es, wenn die PDF-Rechnung tatsächlich nur ein
> Bild beinhaltet. Ist mir dieses Jahr schon 3 mal passiert.
> Was rätst Du mir? OCR-Erkennung drüber laufen lassen mit anschließendem
> C&P oder doch fluchend die Latte von Ziffern mindestens zweimal falsch
> abtippen?

Und dafür ist jetzt auch die IBAN schuld, nur weil dir da der Versender 
eine Elektrorechnung mit eingebettetem Bild geschickt hat? Wenn das Bild 
BLZ und Kontonummer enthalten hätte, dann gäbe es das Selbe Problem doch 
genau in der selben Form!

J. Ad. schrieb:
> 2. Bei der zweiten Überweisung kam die Rückmeldung, die BIC sei falsch.
> War aber genau so wie auf der Rechnung angegeben. Da BIC im Inland aber
> optional ist, habe ich es OHNE BIC dann weggeschickt.

Ja, das kenne ich leider auch zu genüge. Oft liegt es daran, daß es 
diesen dummen BIC ja in zwei verschiedenen Versionen gibt, nämlich 
einmal 8-stellig und einmal 11-stellig. Auf Rechnungen steht oft nur der 
8-stellige BIC, die Überweisung gelingt dann, wenn man hinten Triple-X 
anhängt (also statt dem angebegebenen BIC z.B. "GEILBANK" den BIC 
"GEILBANKXXX" eingibt). Und ja, der BIC ist IMO wirklich scheisse, habe 
ich aber auch schon ausgeführt, zum Beispiel letzten Oktober, siehe:
Beitrag "Re: Iban, die Schreckliche"

Chris D. schrieb:
>> Umrechner: Hier wurde behauptet, man könnte das nicht umrechnen - das
>> sind unsere Experten wohl reihenweise auf die Scheißhausparolen der
>> Finanz-"Industrie" hereingefallen.

Selbst Schuld. Hier kommt alle Monate 'mal einer, der mir einen 
"Spritsparmagneten" für 300 Euro verkaufen möchte, der sich sehr schnell 
für mich lohnen würde, weil der Verbrauch des Automobils damit "um bis 
zu einem Drittel" gesenkt werden würde.

> Jain. Soviel ich weiss, kann es bei der BLZ mit Filialen etc. Ärger
> geben, so dass die Berechnung nur durch Banken

Irrtum. Es GIBT einfach keine Algorithmus zur Umwandlung von Kontonummer 
und BLZ in IBAN. In vielen Fällen mag zwar das Konto mit Nummer 55555 
bei Bank 333 im Land LL via IBAN LLpq333uvw55555pruef ansprechbar sein, 
dafür gibt es aber keine Garantie.

>(die über eine entsprechende Datenbank verfügen) erfolgen sollte.

Genau, bankinterne Datenbanken, die eine Abfrage dieser Relationen 
(Welches Konto ist über welchen IBAN ansprechbar) ermöglichen, 
existieren natürlich. Aber es kann zum Beispiel bei Bank XY intern ein 
Konto mit Nummer 054114 existieren, auf das über mehrere IBANs 
angewiesen kann. Oder ein Konto 88888888 (8x8), das gar keine IBAN hat 
und nur über einen Proxy mit Dauerstand Null erreichbar ist. Der kleine 
Max stellt sich das alles sehr einfach vor.

>> Das ganze Ding mag für Auslandsüberweisungen seine Berechtigung haben.
>> Um die Kaminfegerrechnung zu begleichen ist es eine völlig überflüssige
>> Zumutung.

Wir leben eben in einer globalisierten Welt. Wer sagt denn, daß in 10 
Jahren der konkurrenzfähigste Rauchfangkehrer nicht von 50km weit weg 
kommt und dazwischen (nicht) zufällig eine Staatsgrenze existiert?

Wie (in diesem Thread vor einem Jahr) gesagt, ich hab' sicher keine rosa 
Brille auf, und sicher, das unnütze SWIFTNSA-BIC-Zeugs ist mir ein 
grauen, und schöner wär's, wenn man aus dem BIC auch das Institut und 
die Zielwährung erkennen könnte, und wenn er überall gleich lang wäre, 
und und und (wie gesagt: steht schonb alles in diesem Thread) - ABER:
Einen Vorteil hat's, es funktioniert wenigstens immer und überall 
(zumindest im SEPA-Raum)

> Zumindest sollte das für den wechselunwilligen Benutzer leicht
> transparent gestaltbar sein.

Wechselwillig oder -unwillig, die Frage stellt sich gar nicht mehr. De 
facto laufen Interbank-Transaktionen schon länger über dieses System. Es 
wird in naher Zukunft keine Möglichkeit geben, sich zu entziehen. Die 
meisten Geldinstitute fordern für Zahlungsanweisungen heute schon 
verpflichten die Angabe einer IBAN, [x] Und das ist auch gut so ;9

N0R

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Norbert M. schrieb:
> Und dafür ist jetzt auch die IBAN schuld, nur weil dir da der Versender
> eine Elektrorechnung mit eingebettetem Bild geschickt hat?

Typischer Buchhalter-Einwurf. Die IBAN-Fans lieben das Muster, denn sie 
wollen - wie der Buchhalter - vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen...

Ergonomie ist nicht nur für Stuhllehnen und Klopapierabroller relevant, 
sondern auch für Datenbankschlüssel, wenn die von Menschen gehandhabt 
werden müssen.

Ein beschissen entworfenes Schlüsselsystem wird nicht gut, indem man die 
Anwendern für "zu dumm" erklärt.

Hätten in den vergangenen 5000 Jahren alle so gedacht, würden wir heute 
noch unsere Zahlenkolonnen mit Holzgriffeln din feuchten Ton drücken...

https://de.wikipedia.org/wiki/Keilschrift

von J. A. (gajk)


Lesenswert?

Norbert M. schrieb:

> Irrtum. Es GIBT einfach keine Algorithmus zur Umwandlung von Kontonummer
> und BLZ in IBAN. In vielen Fällen mag zwar das Konto mit Nummer 55555
> bei Bank 333 im Land LL via IBAN LLpq333uvw55555pruef ansprechbar sein,
> dafür gibt es aber keine Garantie.

1. Bisher haben Überweisungen doch mit Kto und BLZ auch funktioniert. 
Wenn es den Banken lieber ist, nur EINE statt zwei Zahlenwürsten zu 
haben, kann können sie doch Kto und BLZ locker selbst hinter den 
Kulissen zusammenstöpseln wie sie wollen.

Warum ist in Zeiten der EDV hier eine Änderung bei der EINGABE 
notwendig?

Erinnert mich an den Laden, wo sie Klopapier verkauft haben, welches man 
auch so in den Halter einsetzen könne, dass das Papier nach hinten 
abrollt und nicht nach vorne...

>
> Wir leben eben in einer globalisierten Welt. Wer sagt denn, daß in 10
> Jahren der konkurrenzfähigste Rauchfangkehrer nicht von 50km weit weg
> kommt und dazwischen (nicht) zufällig eine Staatsgrenze existiert?
>
Unser Kaminkehrer geht in Rente. Er sagt, er hätte zig Ordner mit 
Bestimmungen, Regelungen und und und. Tja, und nun kennt er sich aus und 
macht hier gute Arbeit.

Aber klar, es sind die DEUTSCHEN Bestimmung, hier für München und und 
und.
Auch wenn die Tiroler an sich lustig sind: Warum sollte ein Tiroler 
Kaminkehrer, der sicherlich genug Tiroler Bestimmungen kennen muss, sich 
auch noch das Regelwerk für Bayern reinziehen?

Globalisierung scheint zu bedeuten, dass jeder MEINT, überall in Allen 
Ländern mitreden zu können, obwohl man ehrlicherweise keine Ahnung hat.


P.S. Dass sich die Hausbesitzer und Kaminkehrer in anderen EU-Ländern 
einen Sch... um die Bestimmungen kümmern, wurde nur am Rande erwähnt.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Wer von den IBANesen sieht die Gemeinsamkeiten mit IP-Adressen? Keiner?

Wer von euch tippt die IP-Adresse von mikrocontroller.net ins URL-Feld 
des Browsers und wer hat die IPv6-Adressen als goße Errungenschaft für 
den Fortschritt bejubelt und tippt jetzt IPv6-Ardessen?

Keiner? Seid ihr etwa zu blöd dazu? Nein?

Aber wenn es um Bankkonto-Adressen geht, dann seid ihrs...

;-)

: Bearbeitet durch User
von Fatal E. (Firma: Fatal Error) (fatalerror)


Lesenswert?

>Aber wenn es um Bankkonto-Adressen geht, dann seid ihrs...

Was machst du eigentlich, wenn du mal eine Handy-Nr. im Ausland mit über 
10 Ziffern anrufen musst?

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

J. Ad. schrieb:
> 1. Bisher haben Überweisungen doch mit Kto und BLZ auch funktioniert.

Denk dir mal deinen Tellerrand weg und betrachte das International. 
Bloss weils in Deutschland ganz bestimmte Regeln gab muss das ja nicht 
überall bisher genauso funktionieren wie hier.

> Warum ist in Zeiten der EDV hier eine Änderung bei der EINGABE
> notwendig?

Eben damit es international einheitlich funktioniert.

> Auch wenn die Tiroler an sich lustig sind: Warum sollte ein Tiroler
> Kaminkehrer, der sicherlich genug Tiroler Bestimmungen kennen muss, sich
> auch noch das Regelwerk für Bayern reinziehen?

Aufgrund des Unterschieds zwischen Kaminkehrern und Geldtransfers. Dein 
Tiroler Kaminkehrer wird nie auf die Idee kommen, einen Kamin in 
Katmandu zu kehren.

> Globalisierung scheint zu bedeuten, dass jeder MEINT, überall in Allen
> Ländern mitreden zu können, obwohl man ehrlicherweise keine Ahnung hat.

Globalisierung heisst auch, für gleiche Vorgänge gleiche Verfahren zu 
entwickeln, wenn diese Vorgänge keine natürlichen Grenzen haben.

PS: Mir ist ein wenig unverständlich, wie man sich über solch einen 
harmlosen Kleinscheiss jahrelang derart aufregen kann. Bloss weil mal 
nicht die Welt am Deutschen Wesen genesen soll, sondern die Deutschen 
sich selbst ein wenig umstellen müssen.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Du weißt, was DNS ist?

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Ich weiss sogar, dass DNS älter als ISO 13616 ist. Aber es wäre für 
Gremien des Bankensektors wohl etwas unüblich und viel verlangt gewesen, 
die Vorzüge des für sie völlig sachfremden DNS schon damals überhaupt zu 
Kenntnis zu nehmen.

Ausserdem: Banker lieben Zahlen. Die haben ein geradezu erotisches 
Verhältnis zu Zahlen. Was liegt also näher? ;-)

Ja, es gibt bessere Methoden als IBAN. Schlag es vor. Beim Tempo, in dem 
solche Gremien arbeiten, haben dann vielleicht sogar schon deine Urenkel 
etwas davon.

: Bearbeitet durch User
von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Wer von den IBANesen sieht die Gemeinsamkeiten mit IP-Adressen?
> Keiner?
>
> Wer von euch tippt die IP-Adresse von mikrocontroller.net ins URL-Feld
> des Browsers und wer hat die IPv6-Adressen als goße Errungenschaft für
> den Fortschritt bejubelt und tippt jetzt IPv6-Ardessen?

Du bist echt der Held. - Ein DNS für Bankverbindungen.

Das solltest du dir gleich patentieren lassen und den Banken verkaufen.

Ich arbeite derweil schon mal am BLZ-Spoofing, dann bin ich schlagartig 
reich, sobald die Banken dein System einführen ...

> Keiner? Seid ihr etwa zu blöd dazu? Nein?
>
> Aber wenn es um Bankkonto-Adressen geht, dann seid ihrs...

Meine Fresse!!! - Krieg dich endlich wieder ein. Das ist ja nicht mehr 
zum aushalten.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Michael L. schrieb:
> Du bist echt der Held. - Ein DNS für Bankverbindungen.

So blöd ist die Idee nicht. Wenn man das Namensschema meint, nicht das 
Protokoll.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Michael L. schrieb:
>> Keiner? Seid ihr etwa zu blöd dazu? Nein?
>>
>> Aber wenn es um Bankkonto-Adressen geht, dann seid ihrs...
>
> Meine Fresse!!! - Krieg dich endlich wieder ein. Das ist ja nicht mehr
> zum aushalten.

Wolltest du jetzt beweisen, dass Buchhalter keinen Humor haben?

Damit kommst du etwas spät, denn das ist längst bekannt; nur bei den 
Buchhaltern nicht - aber das ist auch nicht neu.

;-)

: Bearbeitet durch User
von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Michael L. schrieb:
>>> Keiner? Seid ihr etwa zu blöd dazu? Nein?
>>>
>>> Aber wenn es um Bankkonto-Adressen geht, dann seid ihrs...
>>
>> Meine Fresse!!! - Krieg dich endlich wieder ein. Das ist ja nicht mehr
>> zum aushalten.
>
> Wolltest du jetzt beweisen, dass Buchhalter keinen Humor haben?
>
> Damit kommst du etwas spät, denn das ist längst bekannt; nur bei den
> Buchhaltern nicht - aber das ist auch nicht neu.
>
> ;-)

Ich will dir ja nicht deine Illusionen rauben. Aber bei Lichte besehen 
ist das, was du ablässt zwar unterirdisch, jedoch noch nicht dämlich 
genug, damit es wieder lustig wird.

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Michael L. schrieb:
>> Du bist echt der Held. - Ein DNS für Bankverbindungen.
>
> So blöd ist die Idee nicht. Wenn man das Namensschema meint, nicht das
> Protokoll.

Doch, die Idee ist blöd - saublöd. Die ganzen Millionenmilliarden Namen 
und Aliase müssen ja irgendwie publiziert werden. Und sagt dir der 
Begriff Tippfehler-Domains etwas? Was meinst du, was für ein Gejammer 
losgehen würde, wenn die Leute ihr Geld auf Grund von Buchstabendrehern 
u.ä. dauernd auf die falschen Konten überweisen würden!? Da würde selbst 
der Uhu wie ein Rohrspatz schimpfen ...

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Wenn dir der Schaum vor dem Mund nicht mittlerweile den Blick verstellt 
hätte, dann wäre dir aufgefallen, dass die IBAN, zumindest die deutsche, 
aus 4 Komponenten besteht. Worunter sich auch eine Prüfsumme befindet. 
Wo steht geschrieben, dass man die deshalb wegzulassen hatte?

Man hätte sie also auch in essentiell identischer Form als
  DE.NN.*
definieren können, wobei in Deutschland dann
  DE.NN.BLZ.KONTO
draus geworden wäre. Gegenüber dem bisherigen Schema hätte man die 
Kontonummer mit fürenden Nullen auf Normlänge gebracht. Das ist 
abgesehen von der Schreibweise identisch mit dem IBAN Schema, aber 
lesbarer.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Man hätte sie also auch in essentiell identischer Form als
>   DE.NN.*
> definieren können, wobei in Deutschland dann
>   DE.NN.BLZ.KONTO
> draus geworden wäre. Das ist abgesehen von der Schreibweise *identisch*
> mit dem IBAN Schema, aber lesbarer.

Du übersiehst aber, das nicht jede Kontonummer gleich lang ist. Für mich 
wäre es ja schon super, wenn man die Kontonummer LINKSbündig genommen 
hätte und rechts mit Nullen auffüllt. Aber manchmal endet halt eine 
Kontonr. auch auf 0.

Wenn man die IBAN in Briefen übrigens in 4stelligen Blöcken schreibt ist 
das auch handhabbar. Gabs dafür nicht sogar irgendeine Norm, wo das so 
verlangt wird?

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Du übersiehst aber, das nicht jede Kontonummer gleich lang ist.

Nicht übersehen, siehe Edit.

> wäre es ja schon super, wenn man die Kontonummer LINKSbündig genommen
> hätte und rechts mit Nullen auffüllt.

Ja, wäre besser gewesen, Ich bin aber nicht vollständig sicher, ob das 
eindeutig umsetzbar gewesen wäre.

> Wenn man die IBAN in Briefen übrigens in 4stelligen Blöcken schreibt ist
> das auch handhabbar. Gabs dafür nicht sogar irgendeine Norm, wo das so
> verlangt wird?

Die IBAN ist nach ISO 13616-1:2007 in  Vierergruppen zu unterteilen,
jedenfalls auf Papier. Sowohl in Deutschland als auch in Indonesien.

Ich hab ja auch keinen Terz damit. Das war bloss eine grob am DNS-Schema 
orientierte alternative Schreibweise, bei der die Gruppen dem jeweiligen 
vorherigen nationalen Schema entsprochen hätten, statt in ggf. 
unpassenden 4er Gruppen verschoben zu werden.

In D passt das ja dank 8-stelliger BLZ vorne einigermassen, weil
  DEnn BBBB BBBB KKKK ...
aber schon bei Ösis und Schweizern mit 5-stelliger BLZ nicht mehr:
  DEnn BBBB BKKK KKKK ...

Im Ländern, in denen neben der BLZ z.B. auch die Filialnummer Teil der 
IBAN ist, hätte das auch ganz gut optisch abgetrennt werden können.

: Bearbeitet durch User
von Fer T. (fer_t)


Lesenswert?

Ja deswegen in Deutschland kann (!) man die IBAN berechnen, weil wir 
schon früher ein logisches System aus Bankleitzahl und Kontonummer 
hatten (in anderen Ländern nicht der Fall).

Daher kann man auch ganz einfach in DE sagen:

LL PZ BLZ KTO

wobei:
LL Länderkode ("DE")

PZ Prüfziffer (damit kann man sich dann auch nicht mehr vertippen) 
2-stellig, Modulus 97-10

BLZ ist die Bankleitzahl (8Stellig)

KTO die Kontonummer immer 10 Stellig, wenn kürzer dann vorne mit 
Nullen auffüllen.

Sehe da nicht das Problem beim Umrechnen.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Fer T. schrieb:
> Sehe da nicht das Problem beim Umrechnen.

Eine kleine Zweideutigkeit gibt es.

Die 1822direkt beispielsweise ist ein Ableger der Frankfurter Sparkasse 
und hat einen davon getrennten Online-Auftritt, aber ursprünglich die 
gleiche BLZ. Das hatte früher stets zu Ärger mit Programmen fürs 
Online-Banking geführt, die anhand der BLZ den Zugang unterschieden.

Irgendwann hat die 1822 dann eine eigene BLZ bekommen, die alternativ 
verwendet werden konnte. In der IBAN ist es aber offiziell wieder die 
BLZ der Frankfurter Sparkasse.

: Bearbeitet durch User
von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Norbert M. schrieb:

> Frank M. schrieb:
>> Chris D. schrieb:
>>> Davon abgesehen finde ich die IBAN am Rechner angenehmer, weil man nur
>>> noch einmal mit der Maus z.B aus einer PDF-Rechnung kopieren muss.
>> Besonders angenehm ist es, wenn die PDF-Rechnung tatsächlich nur ein
>> Bild beinhaltet. Ist mir dieses Jahr schon 3 mal passiert.
>> Was rätst Du mir? OCR-Erkennung drüber laufen lassen mit anschließendem
>> C&P oder doch fluchend die Latte von Ziffern mindestens zweimal falsch
>> abtippen?
>
> Und dafür ist jetzt auch die IBAN schuld, nur weil dir da der Versender
> eine Elektrorechnung mit eingebettetem Bild geschickt hat? Wenn das Bild
> BLZ und Kontonummer enthalten hätte, dann gäbe es das Selbe Problem doch
> genau in der selben Form!

Nein, herkömmliche Kontonummern passen zur Hälfte prima ins Gedächtnis.

Bei Papierrechnungen reicht:

1. Erste Hälfte der Kontonummer erblicken und speichern
2. In das Überweisungsformular tippen
3. Zweite Hälfte erfassen
4. Abtippen

Fertig. Bei IBANs kommst Du damit nicht hin.

Wünschenswert wäre hier eine Unterteilung (zum Beipiel alle 4 Ziffern) 
mit einem Leerzeichen oder Punkt. Dann kann man in 4er-Gruppen vorgehen. 
Ohne Unterteilung musst Du immer einen Finger oder den Mauszeiger auf 
die auf die letzte erfasste Ziffer legen, damit Du noch weisst, wo Du im 
nächsten Schritt weitermachen musst.

: Bearbeitet durch Moderator
von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Frank M. schrieb:
> Wünschenswert wäre hier eine Unterteilung (zum Beipiel alle 4 Ziffern)
> mit einem Leerzeichen oder Punkt.

Bei dieser Erkenntnis waren wir im Thread bereits vor einem Jahr 
angelangt, im ISO Standard schon weit früher.

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Bei dieser Erkenntnis waren wir im Thread bereits vor einem Jahr
> angelangt, im ISO Standard schon weit früher.

Das kommt davon, wenn man in bestimmte Threads nur ab und zu reinschaut 
und dabei gerade die langen Beiträge ("oh, das wird mir gerade zu 
anstrengend!" ;) ) nur überfliegt.

Sorry.

von Michael L. (michaelx)


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Wenn dir der Schaum vor dem Mund nicht mittlerweile den Blick verstellt
> hätte, ...

Wenn du schon solchen Stuss schreiben musst, dann lösche ihn doch 
wenigstens vor dem Absenden des Beitrags. ;-)

Hättest du deinen Beißreflex besser unter Kontrolle, wäre dir 
aufgefallen, dass ich mich schon länger mit dem Thema befasse - befassen 
muss. Und ich habe für meine Kunden maximalen Komfort bei gleichzeitiger 
Einhaltung der Vorgaben umgesetzt. Die sind so zufrieden, dass ich von 
ihnen Anfragen bekomme, ob ich nicht auch ihr Bankprogramm oder die 
Webseite vom Onlinebanking umprogrammieren könnte. - Nein, kann ich 
nicht. Aber woher sollen es die Anwender auch so genau wissen.

Ich kann daher guten Gewissens sagen, dass die hier herbeigredeten 
Probleme nur auf ISO-Layer 9 (!) existieren.

Wenn ihr also irgendwo Probleme habt, dass die IBAN nicht in 4er-Gruppen 
angezeigt oder abgedruckt wird, oder dass ihr Eingaben nicht wahlweise 
mit und ohne Leerzeichen eigeben könnt, dann geht denen auf die Nerven, 
die euch den Mist anbieten!

Hier herumjammern bringt überhaupt gar nichts!

> Man hätte ...

Hätte hätte Fahradkette.

Die ganze Diskutiererrei wider das Unabänderliche ist einfach nur 
kindisch.

Die Ergonomie spricht ganz eindeutig für nicht zu große und nicht zu 
kleine Zeichengruppen. 3 oder 4 Zeichen sind ideal, wobei sich 4 Zeichen 
auf Grund der nun mal real existenten Länge der IBAN für eine bessere 
Orientierung empfehlen. Wenn man seine Denkblockade endlich einmal 
gelöst hat, und die Vorgaben seitens der Anbieter entsprechend umgesetzt 
sind, ist die IBAN definitiv ein Schritt nach vorn.

Und wegen der paar zusätzlichen Zeichen:

Ich darf mal daran erinnern, wie es bisher war. Viele Firmen / 
Versicherungen / ... hatten die Ziffern der BLZ und Kontonummer auch 
nicht gruppiert, sondern als 8- oder 10-stellige Blöcke hingeworfen, die 
man nicht so einfach abgetippt hat. Dazu die teils störrischen 
Tastaturen der Überweisungsterminals ... Und die letzte rechtliche 
Änderung vor der IBAN-Einführung beim System BLZ+Kontonummer, welche 
sehr zu Lasten der Bankkunden ausgefallen ist. Da war nämlich bei 
Falscheingaben (fehlende Ziffern, Zahlendreher etc.) das Geld einfach 
weg, und man war auf den guten Willen des falschen Empfängers 
angewiesen, dass man sein Geld zurück bekam. Also hieß es besser zweimal 
kontrollieren, ob die Eingaben korrekt sind. Heute tippt man die IBAN 
einfach rein, und wenn was falsch ist, wird die Überweisung erst gar 
nicht ausgeführt.

;-)

von Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

A. K. schrieb:
> Irgendwann hat die 1822 dann eine eigene BLZ bekommen, die alternativ
> verwendet werden konnte. In der IBAN ist es aber offiziell wieder die
> BLZ der Frankfurter Sparkasse.

Du kannst aber auch die IBAN verwenden, die die eigene BLZ enthält. Ist 
gehopst wie gesprungen. Selbst schon mit 1822direkt ausprobiert (habe 
dort auch ein Konto).

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Michael L. schrieb:
> Ich arbeite derweil schon mal am BLZ-Spoofing, dann bin ich schlagartig
> reich, sobald die Banken dein System einführen ...

Du weißt, was IPsec ist?

von Reinhard S. (rezz)


Lesenswert?

Fer T. schrieb:
> Ja deswegen in Deutschland kann (!) man die IBAN berechnen, weil wir
> schon früher ein logisches System aus Bankleitzahl und Kontonummer
> hatten (in anderen Ländern nicht der Fall).
>
> Daher kann man auch ganz einfach in DE sagen:
>
> LL PZ BLZ KTO
>
> wobei:
> LL Länderkode ("DE")
>
> PZ Prüfziffer (damit kann man sich dann auch nicht mehr vertippen)
> 2-stellig, Modulus 97-10

Aber wie berechnet man die? Die ist ja von Konto zu Konto verschieden, 
selbst bei der gleichen Bank. Ansonsten wäre das "Umrechnen" bzw. 
Umordnen ja wirklich einfach.

von Uhu U. (uhu)


Lesenswert?

Michael L. schrieb:
> Doch, die Idee ist blöd - saublöd.

Ötzis Großvater maulte: "Was soll denn dieser neumodisch Mist!", als er 
zum ersten mal ein Bronzebeil sah.

Du siehst: die Geschichte wiederholt sich doch.

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Reinhard S. schrieb:
> Wenn man die IBAN in Briefen übrigens in 4stelligen Blöcken schreibt ist
> das auch handhabbar. Gabs dafür nicht sogar irgendeine Norm, wo das so
> verlangt wird?

Vielleicht ergibt das ja demnächst eine neue Einkommensquelle für 
darbende Abmahnanwälte. Wär das nicht mal eine positive Wendung? :-)

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Uhu Uhuhu schrieb:
> Ötzis Großvater maulte: "Was soll denn dieser neumodisch Mist!", als er
> zum ersten mal ein Bronzebeil sah.
>
> Du siehst: die Geschichte wiederholt sich doch.

Ähm - Uhu - bist es hier im Thread nicht ausgerechnet Du, der die Rolle 
von Ötzis Grossvater übernimmt? :-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.