mikrocontroller.net

Forum: Platinen Gibts eigentlich Techniken um ein "Rattennest" systematisch zu prüfen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin grad an einem Leiterplattenentwurf, in der Phase "Rattennest". 
Und es wird grad sehr sehr unübersichtlich, d.h. ich verlier so langsam 
immer mehr den Überblick, welche Verbindungen womöglich noch fehlen.

Gibts eigentlich Techniken um in dieser Phase des Entwurfs den Überblick 
zu behalten?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. In hochkonjunkten Netzstrukturen bilden Terme aus Anzahl der 
Netzknoten und Netzkreuzungen und aus der Kantenlänge ein areales Maß 
für die Dichtkeit über der Leiterplatte. Das ist aber nichts, was man 
auf Zettel und Papier schnell hinkritzelt, sondern eine Funktion, die 
ein Werkzeug für dich bereitstellen muss.
Bist du sicher, dass dein Layout-Programm keine Funktion dafür hat? 
Jedes bessere Programm, das ich bisher gesehen hab, bringt so eine 
Funktion mit. Implizit macht es natürlich auch ein guter Autorouter - 
also den einfach mal anfangen lassen und hinschaun, wo er anfängt, 
"Ballungszentren" zu schaffen.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn ich die Phase "Rattennest" nicht zuordnen kann vermute ich 
mal, daß du beim Platzieren der Bauteile bist.
Da muss der gesunde Menschenverstand und die Erfahrung einfach zu Rate 
gezogen werden. Üblicherweise lassen sich "Ballungszentren" schon im 
Schaltplan als solche ausmachen.

Ich platziere diese Dann bei einer neuen, leeren Platine erstmal vor. 
Gern auch außerhalb der späteren Leiterplatte. Beginnen mit dem, 
üblicherweise im Zentrum liegenden IC wird rings herum stück für Stück 
das Hühnerfutter angesammelt. Dabei wieder beginnend mit den 
Abblockkondensatoren an den Spannungsversorgungspins bis hin zu den 
"unwichtigeren" Bauteilen. (Pull Ups z.B.)
So bildet man kleine, Überschaubare Inseln die man dann zu einem 
Leiterbild zusammenfügt.
Bei bestehenden Platinen ist die Vorgehensweise nur bedingt anwendbar. 
Logischerweise.
Da sagt einem dann die Erfahrung, ab wann es sinnvoll ist bestehendes 
Layout komplett abzureisen und nochmal neu zu Platzieren oder 
bestehendes nur zur Seite zu schieben und das neue noch einzupflegen.

Ob sich das auch mit Autoplacern und Autoroutern lösen lässt weiß ich 
nicht. Ich hab diese Tools noch nie verwendet. (Weil ich es Händisch mit 
an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit besser hinbekomme und nicht 
zuletzt, weil mir das routen einfach Spaß macht)

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:

> Auch wenn ich die Phase "Rattennest" nicht zuordnen kann vermute ich
> mal, daß du beim Platzieren der Bauteile bist.

Das ist eine allgemein bekannte veralberung der Funktion "Ratsnest" in 
Eagle, welche die "Luftlinien" neu berechnet. In KiCad existiert etwas 
vergleichbares als "Show/hide Ratsnest".

Keine Ahnung, ob das ein Akronym ist, oder ob irgendeine Verbindung zu 
Rattennestern oder einem "Rattenkönig" ( 
http://de.wikipedia.org/wiki/Rattenk%C3%B6nig ) besteht.

Es ist jedenfalls die Phase gemeint, in der Bauteile noch plaziert bzw. 
umplaziert werden, und Leiterbahnen verlegt werden. Die Verbindungen 
bestehen nur (oder noch teilweise) aus "Airwires" bzw. "Gummibändern" 
oder "Luftlinien".


> Ich platziere diese Dann bei einer neuen, leeren Platine erstmal vor.
> Gern auch außerhalb der späteren Leiterplatte.

Ich auch.

> Beginnen mit dem,
> üblicherweise im Zentrum liegenden IC wird rings herum stück für Stück
> das Hühnerfutter angesammelt. Dabei wieder beginnend mit den
> Abblockkondensatoren an den Spannungsversorgungspins bis hin zu den
> "unwichtigeren" Bauteilen. (Pull Ups z.B.)
> So bildet man kleine, Überschaubare Inseln die man dann zu einem
> Leiterbild zusammenfügt.

Richtig. Tatsächlich besteht in diesem Zustand dann oft das Problem, das 
die Inseln, die für das konkrete IC mit seiner Pheripherie ein Optimum 
an Layout darstellen, dann in ihrer Form zusammen nicht auf die Platine 
passen. Nicht weil der reine Flächenpedarf zu groß ist, sondern weil sie 
zu sperrig sind. Aber ich erkenne dann auch, wie und wo ich Umgruppieren 
kann.

Dabei sind dann auch die Übergänge zu den angrenzenden Schaltungsteilen 
zu berücksichtigen. Lang gezogene Anschlussleitungen kosten auch Fläche 
und fangen Störungen. Aber trozdem ist es meist besser ich ziehe längere 
Verbindungsleitungen bei Schnittstellen zwischen zwei ICs, als zwischen 
einem IC und seinen peripheren Bauteilen.

> Bei bestehenden Platinen ist die Vorgehensweise nur bedingt anwendbar.
> Logischerweise.
> Da sagt einem dann die Erfahrung, ab wann es sinnvoll ist bestehendes
> Layout komplett abzureisen und nochmal neu zu Platzieren oder
> bestehendes nur zur Seite zu schieben und das neue noch einzupflegen.

Wenn ich mich zum Abreissen des Layouts entschliesse, kann ich mich aber 
trozdem an der alten Platine zwecks Vorgruppierung der Bauteile 
orientieren. Oder auch gerade nicht, falls die Platine ein 
abschreckendes Beispiel ist. Wenn ich aber nicht gerade so ein grottiges 
Beispiel in der Hand habe, ist die Vorsortierung ja schon gemacht 
worden, und im Zweifel kann ich das ganze mit "gruppieren" und "move" 
relativ einfach wieder auseinanderdividieren.

Ansonsten existieren diese Gruppierungen bei mir der Übersichtlichkeit 
halber schon im Schaltplan. Ich schaue also in den Plan, und sortiere 
dann danach die Bauteile mit "move Bauteilname" bei Eagle oder "T 
Bauteilname" bei KiCad zu Häufchen, die ich zuerst auch einmal separat 
vorroute. Beispiel: Ich werde vermutlich den Kondensator direkt am IC 
nicht weit vom IC wegbewegen wollen, wenn ich das IC selber auch 
eventuell durch die Gegend schieben muss. Darum bewege ich meist besser 
das IC zusammen mit diesem Kondensator (und anderem aus der Peripherie).


> Ob sich das auch mit Autoplacern und Autoroutern lösen lässt weiß ich
> nicht. Ich hab diese Tools noch nie verwendet.

Autorouter und Autoplacer sind ein extra Thema. Es gibt weniger gute und 
schlechte. Toll ist keiner.

> Weil ich es Händisch mit
> an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit besser hinbekomme

Ohne Frage.....unter EMV Gesichtspunkten ist das, was Autorouter 
produzieren, sehr übel.
Ein Autorouter wird Dir kaltlächelnd irgendeinen Abblock- oder 
Stützkondensator diagonal gegenüber in der anderen Ecke der Platine 
plazieren, und mit einer langen, mäandrierenden Leiterbahn 
anschliessen.....
Autorouter haben die Tendenz, alles, aber auch wirklich alles ohne 
Brücken erledigen zu wollen. Als Mensch kannst du sagen "Die Umwege 
bringen es nicht, ich setzte lieber eine Drahtbrücke".

Bei umfangreichen Schaltungen mit wenig Anforderungen können sie aber 
auch eine enorme Zeitersparnis darstellen. Wenn ich anschliessend 
drüberschaue, erkenne ich oft Stellen, welche Bauteile sich z.B. einfach 
durch eine Drehung um 180° besser anschliessen lassen. Die drehe ich 
dann halt von Hand um.

> und nicht
> zuletzt, weil mir das routen einfach Spaß macht

Richtig. Es ist eine kreative Tätigkeit wie Bilder malen oder 
Geschichten schreiben. Aber Nicht-Nerds werden das nicht verstehen.....

Ein alter, erfahrender Arbeitskolege von mir hatte eine andere 
Plazierungsstrategie:
Er sortierte zwar die Bauteile wie Du oder ich auch in Gruppen vor, 
plazierte die peripheren Bauteile dann aber in Reih und Glied neben das 
IC. Nicht unbedingt der kürzesten Verbindung entsprechend. Das 
optimierte er dann auf kürzere Verbindungen, indem er einelne der 
Bauteile untereinander tauschte. Das hat den Nachteil, dass er diese 
kurzen Verbindungen, wie man sie heute oft haben möchte, eigentlich nie 
hatte, weil er das "in Reih und Glied" nicht verwarf.
Vorteil: Er war sehr schnell, und für Wellenlöten ist diese Strategie 
sogar essenziell, weil es erlaubt, die ICs in Längstrichtung quer zur 
Welle, und die zweipoligen Bauteile in ihrer Längstrichtung mit der 
Welle zu plazieren.

Das geplante Fertigungsverfahren spielt also auch mit hinein....

Gelegentlich hatte ich den Eindruck, dass einige Autorouter sich auch an 
dieser Strategie vage orientieren.

Eigentlich wären Autorouter ein interessantes Spiezeug um schräge 
Philosophien in Topologie, Ki und Spieltheorie zu testen. Aber als 
Handwerkszeug....naja, eher durchwachsen.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die umfangreichen Hinweise!

Ich hab zumindest zwei Dinge mitgenommen: ich werd die Arbeitsfläche für 
mein Projekt erst mal größer anlegen als die Leiterplatte. Bisher war 
mir der Grund für diese Option nicht klar, jetzt verstehe ich dass man 
bei Platzierversuchen zunächst mehr Übersichtlichkeit hat, wenn man die 
Chips zunächst weiter ausbreitet.
Mit "Rattennest" meinte ich tatsächlich das Verbinden der Leiterbahnen 
gemäß Schaltplan mit Gummibändern. Ich hab grad etwas den Überblick 
verloren, ob schon alle Verbindungen gemäß Schaltplan durch so ein 
Gu8mmiband repräsentiert sind. Wenn ich alles weiter auseinanderziehe 
wird das bestimmt übersichtlicher.

Ausserdem hab ich den Hinweis mitgenommen, Chips und deren zugehörige 
Abblockkondensatoren eventuell zu gruppieren, so dass sie gemeinsam 
verschoben werden.

Und dann hab ich eventuell noch einen "Joker", nämlich einen Atmega mit 
an Bord. Dessen Pinbelegung hab ich zunächst mit dem Schwerpunkt 
überschaubarer Software zugewiesen, also z.B. alle Pins eines Ports in 
direkter Reihenfolge einem Datenbus zugeordnet. Hab jetzt woanders den 
Tip aufgeschnappt, dass man ggf. die Pinzuordnung fürs Routing optimal 
zuweisen sollte, der Preis dafür ist dann eben eine wirre Umsortierung 
der Bits in der Software...

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Micha (Gast)

>Mit "Rattennest" meinte ich tatsächlich das Verbinden der Leiterbahnen
>gemäß Schaltplan mit Gummibändern. Ich hab grad etwas den Überblick
>verloren, ob schon alle Verbindungen gemäß Schaltplan durch so ein
>Gu8mmiband repräsentiert sind.

Wenn dein CAD-Programm nicht kaputt ist, dann kannst du sicher sein, 
dass es so ist.

>Wenn ich alles weiter auseinanderziehe
>wird das bestimmt übersichtlicher.

>Ausserdem hab ich den Hinweis mitgenommen, Chips und deren zugehörige
>Abblockkondensatoren eventuell zu gruppieren, so dass sie gemeinsam
>verschoben werden.

Bei Eagle gibt es das schöne ULP show-group. Damit kann man im 
Schaltplan eine Gruppe von Bauteilen markieren und im Layout anzeigen. 
Damit kann man leicht zugehörige Bauteile finden zun passend platzieren.

>Tip aufgeschnappt, dass man ggf. die Pinzuordnung fürs Routing optimal
>zuweisen sollte, der Preis dafür ist dann eben eine wirre Umsortierung
>der Bits in der Software...

Kann man bisweilen machen, aber ein kleiner AVR ist nun nicht soooo 
aufwändig beim Layout.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> der Preis dafür ist dann eben eine wirre Umsortierung
> der Bits in der Software...

Was in dem Fall eine gezielte Definition aber wohl problemloser macht.
Dieses Verfahren wird bei FPGA's und CPLD's noch stärker gemacht, da 
dort die Pins sehr viel besser tauschbar sind. Bei normalen Ports ist 
das kein Problem aber versuch das mal bei einem UART. dann musst du im 
Zweifelsfalle eine Software UART implementieren. Das muss dann auch 
nicht sein.

Gut, die Airwires hat jedes Layoutprogramm was ich kenne. Ohne ist es 
imho eine nahezu unmögliche Aufgabe komplexere Platinen in annehmbarer 
Zeit zu routen.
Allerdings nutze ich Eagle nur zum Export der alten Designs.

Bernd Wiebus schrieb:
> Richtig. Tatsächlich besteht in diesem Zustand dann oft das Problem, das
> die Inseln, die für das konkrete IC mit seiner Pheripherie ein Optimum
> an Layout darstellen, dann in ihrer Form zusammen nicht auf die Platine
> passen. Nicht weil der reine Flächenpedarf zu groß ist, sondern weil sie
> zu sperrig sind.

Das ist auch klar. Ich habe dabei üblicherweise dennoch mit den Groben 
Inseln angefangen und diese dann, außerhalb der Platine schon gemeinsam 
anzunähern. So kann man das Problem auch shcon außerhalb der Platine gut 
lösen. z.B. FPGA mit DDR3 Anbindung... erst die beiden DDR Chips einzeln 
Platziert, danach die Spannungsversorgung und den FPGA. Anschließend hab 
ich die DDR3 Blöcke aneinander geschoben mit der Spannungsversorgung 
dazwischen und dann das Ganze an eine Seite des FPGA's. Am Ende Muss man 
halt (Erfahrung!) abschätzen können, ob man bei einer gewissen 
Packungsdichte noch mit Vias hinkommt oder ob nicht. Es bringt nämlich 
nichts, alles so Eng wie möglich zu schieben um dann festzustellen, daß 
man die Bauteile alle nochmal um den Faktor X auseinander schieben muss 
weil man vergesen hat, daß da noch Datenleitungen sind. Auch muss man, 
bei Komplexeren Platinen, den Lagenaufbau schon früh definieren und in 
seine Überlegungen mit einbeziehen. einen 6 Lagigen Multilayer platziert 
man anders als eine 1+4+1 SBU. Aber das sind nun Details...

Generell sollte man sich beim Platzieren (insbesondere von komplexeren 
Baugruppen) viel Zeit nehmen, gern auch mal am Ende ne Stunde was 
vollkommen anderes machen und dann nochmal drüberschauen. Denn beim 
Platzieren kann man sich das Layout später entweder sehr vereinfachen 
oder komplett unmöglich machen. Natürlich in allen dazwischenliegenden 
Graustufen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denk ich hab im Eröffnungsbeitrag eine Sache vergessen zu erwähnen, 
die den Beitrag sicher auch ziemlich missverständlich macht: ich hab 
kein integriertes Programm für Schaltplan + Layout, bei dem die 
Gummibänder automatisch vom Schaltplan übernommen werden sondern ein 
"standalone" Layoutprogramm. Und da muss ich eben die Gummibänder von 
Hand anlegen und zusehen, dass ich keine vergesse. Am Anfag ist das noch 
einfach, je mehr Gewirr vorliegt umso schwieriger wird es, nichts zu 
übersehen. Ich denk aber der Tipp, die Chips zunächst weiter 
auseinanderzuziehen als Leiterplattengröße wird mir da sehr helfen.

Zu Eagle konnte ich mich bisher nicht aufraffen, deren 
Preis/Leistungs-Politik ist nicht sehr Hobbyistenfreundlich, KiCAD hab 
ich mal eine Weile probiert, bin aber überhaupt nicht damit 
zurechtgekommen.

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Zu Eagle konnte ich mich bisher nicht aufraffen, deren
> Preis/Leistungs-Politik ist nicht sehr Hobbyistenfreundlich

für eine halbe Europakarte ist Eagle umsonst, geht es noch günstiger?

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste mal was Du schon an deinem Projekt geschafft hast. Als png 
Schreenshot oder ähnliches

Autor: Ralf G. (ralg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Hobbyistenfreundlich,

Die Fläche 80x100 hat mir bis jetzt immer gereicht. (Zur Not macht man 
eben zwei Platinen.)
Was da allerdings für komplexere Layouts fehlt, ist die Möglichkeit, die 
Bauteile schon mal außerhalb der Platine 'vorzusortieren'. Das hätte 
einiges einfacher gemacht.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha.

Micha schrieb:

> ich hab kein integriertes Programm für Schaltplan + Layout, bei dem die
> Gummibänder automatisch vom Schaltplan übernommen werden sondern ein
> "standalone" Layoutprogramm. Und da muss ich eben die Gummibänder von
> Hand anlegen und zusehen, dass ich keine vergesse.

Das stelle ich mir grausam vor....

> Am Anfag ist das noch einfach, je mehr Gewirr vorliegt umso schwieriger
> wird es, nichts zu
> übersehen.

.....und Du bestätigst das!


> Ich denk aber der Tipp, die Chips zunächst weiter
> auseinanderzuziehen als Leiterplattengröße wird mir da sehr helfen.
>

Ja. Aber Airwires vergessen einzutragen ist ein weiteres Problem.


> Zu Eagle konnte ich mich bisher nicht aufraffen, deren
> Preis/Leistungs-Politik ist nicht sehr Hobbyistenfreundlich, KiCAD hab
> ich mal eine Weile probiert, bin aber überhaupt nicht damit
> zurechtgekommen.

Mmmmh. Eagle und KiCad sind in etwa gleich kompliziert. Tatsächlich 
steckt auch die "Kompliziertheit" nur zu einem kleinen Teil in den 
Programmen, sondern in der Natur des Objektes, der Leiterplatte, das Du 
bearbeitest.
Darum wundert mich das jetzt etwas, weil Du den komplizierteren Teil 
"Platine layouten" sogar mit ohne Airwires angehst, aber mit KiCad nicht 
zurechtkommst. Vermutlich würdest Du dann mit Eagle vergleichbare 
Probleme haben....gut, das Du Dir das Geld gespart hast.

Vieleicht wird Dir aber über den Umweg jetzt klar, was Du eigentlich 
tust. Und rückwirkend kommst Du dann auch mit den anderen Programmen 
dafür besser klar.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Micha (Gast)

>die den Beitrag sicher auch ziemlich missverständlich macht: ich hab
>kein integriertes Programm für Schaltplan + Layout, bei dem die
>Gummibänder automatisch vom Schaltplan übernommen werden sondern ein
>"standalone" Layoutprogramm. Und da muss ich eben die Gummibänder von
>Hand anlegen und zusehen, dass ich keine vergesse.

Mann O Mann, du liebst es kompliziert? Sowas hat man vor 20 Jahren nicht 
mal mehr gemacht, und da waren die Komplexitäten auch im Hobbybereich 
deutlich niedriger. Lass den Unsinn und nutze zeitgemäße Programm und 
Arbeitsweisen.

>Zu Eagle konnte ich mich bisher nicht aufraffen, deren
>Preis/Leistungs-Politik ist nicht sehr Hobbyistenfreundlich,

Sinnloses Gejammer. Du willst mal wieder alles zum Nulltarif, nicht 
wahr?

> KiCAD hab
>ich mal eine Weile probiert, bin aber überhaupt nicht damit
>zurechtgekommen.

Dann such dir ein anderes Hobby.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha schrieb:
> Und da muss ich eben die Gummibänder von
> Hand anlegen und zusehen, dass ich keine vergesse.

Davon kann ich nur abraten, ausser bei ganz einfachen Sachen wie einem 
linearen Netzteil. Schreib lieber eine Netzliste, die dein System 
versteht. Die sind ganz einfach, z.B.

Ic1 15 Ic2 9 C1 1

Das kannst du schreiben (.txt) und im Stromlaufplan die Pins mit 
Bleistift abstreichen und auch nachher noch mal das Ganze prüfen. So hat 
man früher mal gearbeitet, da waren bei Layout-Dienstleistern 
Schreibknechte/innen im Einsatz, meistens hat man 2 dieselbe LP tippen 
lassen und dann die Netzlisten erstmal verglichen, um Tipp- und sonstige 
Fehler auszuschliessen. Dann durfte der Designer ran.

Gruss Reinhard

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht habe ich das Problem nicht richtig erkannt. Ich will auch 
keine Werbung machen.
Target gibt es kostenlos als Vollversion, wenn man auf die
PCB-pool-Version zugreift.
Entweder man lässt bei PCB-pool die Leiterplatte fertigen oder als 
Bastler kann man natürlich zu Hause ätzen.
Die hier genannten Luftlinien werden vom Programm erzeugt, so dass so 
man keine Verbindung vergessen kann.
Prüfungen auf Abstand, Kurzschluss usw. sind dabei.
Für mich besonders gut: Wahlweise alles in deutscher Sprache.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang-G schrieb:
> Die hier genannten Luftlinien werden vom Programm erzeugt, so dass so
> man keine Verbindung vergessen kann.

Das Programm weiss, welche Pins verbunden werden müssen? Toll. Macht 
zigtausende Ingenieure überflüssig.

Gruss Reinhard

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Reinhard Kern (Firma: RK elektronik GmbH) (rk-elektronik)

>> Die hier genannten Luftlinien werden vom Programm erzeugt, so dass so
>> man keine Verbindung vergessen kann.

>Das Programm weiss, welche Pins verbunden werden müssen? Toll. Macht
>zigtausende Ingenieure überflüssig.

Mein Gott, bist du wieder witzig. Gerade Du als ersternannter PCB 
Spezialist solltes den impliziten Inhalt dieser Aussage doch wohl 
kennen?!?
Die Luftlinien im Layout werden automatisch aus dem Schaltplan erzeugt, 
welche logischerweise manuell erstell wird.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang-G schrieb:
> Die hier genannten Luftlinien werden vom Programm erzeugt, so dass so
> man keine Verbindung vergessen kann.
> Prüfungen auf Abstand, Kurzschluss usw. sind dabei.

Das macht eigentlich jedes PCB-Programm welches diese Bezeichnung 
verdient. Ist jetzt nicht sonderlich aufregend dass Target das auch 
macht.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cyblord ---- schrieb:
> Das macht eigentlich jedes PCB-Programm welches diese Bezeichnung
> verdient. Ist jetzt nicht sonderlich aufregend dass Target das auch
> macht.
Sollte es auch nicht sein. War nur mal so als Hinweis an diejenigen 
gedacht, die u.a. ein Problem wie Ralf G. haben.
Ralf G. schrieb:
> Die Fläche 80x100 hat mir bis jetzt immer gereicht. (Zur Not macht man
> eben zwei Platinen.)

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab tatsächlich meine erste Leiterplatte mit Target designed und bei 
PCB Pool anfertigen lassen. Das Design war ziemliche Stümperei (meine 
Schuld), aber die LP hat sogar funktioniert.
Von daher muss ich zugeben, dass die intelligente Verbindung von 
Schaltplan und Layout durchaus was für sich hat. Eine meiner ersten 
Lernerfahrungen war allerdings auch, dass die Autorouter, die bei Target 
dabei sind, erbärmlichen Murks fabrizieren. Aber das lese ich hier auch 
immer wieder, dass man das Routing besser von Hand machen sollte.

Die meisten Tips hab ich im Laufe der Zeit hier auf mikrocontroller.net 
erfragt bzw. aufgeschnappt. Z.B. hab ich bei den ersten Designs mir 
selber das Leben schwer gemacht mit Masse-Leiterbahnen. Geht natürlich 
mit ner Massefläche einfacher und eleganter. Als nächstes kam dann die 
Massefläche, mit entsprechend problematischen Lötpunkten 
(Wärmeableitung) bis ich hier über den Begriff "Thermal Pads" gestolpert 
bin. Das Problem als Autodidakt ist immer, dass man nicht nach etwas 
fragen kann, von dem man noch nicht mal eine Idee hat... gibts 
eigentlich ein brauchbares Buch das Leiterplattendesign von der Pike auf 
konzeptionell beschreibt?

Inzwischen hab ich mir irgendwann Sprint Layout zugelegt - mit dem 
Nachteil dass keine Schaltplan+Layout Integration dabei ist, erscheint 
es mir als Hobbyist trotzdem sehr intuitiv und wenig restriktiv. 
Eigentlich lote ich gerade aus, wie weit man mit so einem Programm ohne 
Schaltplan-Intelligenz kommt. Falk Brunner hat mich weiter oben 
diesbezüglich komplett falsch verstanden. Das sollte kein sinnloses 
Gejammer werden, ich will auch nicht alles zum Nulltarif. Tatsächlich 
bin ich grade am ausprobieren wieweit man mit einem "schlanken" Programm 
kommt. Eines hab ich schon begriffen inzwischen - eigene Fertigkeiten 
und Kenntnisse bestimmter Design-Regeln kann auch das tollste Programm 
nicht ersetzen.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha.

Micha schrieb:

> Das Design war ziemliche Stümperei (meine
> Schuld), aber die LP hat sogar funktioniert.

Es ist so, dass beim Leiterplattendesign in dem Sinne keine komplett 
festen Regeln existieren. Es muss halt unter Randbedingungen 
funktionieren, und die Randbedingungen machen u. U., dass die gleiche 
prinzipielle Aufgabe sehr leicht oder sehr schwer sein kann.

> Von daher muss ich zugeben, dass die intelligente Verbindung von
> Schaltplan und Layout durchaus was für sich hat.

Oja.....darum wundert es mich ja auch, dass anscheinend ein Programm 
existiert, dass das nicht macht.

> Eine meiner ersten
> Lernerfahrungen war allerdings auch, dass die Autorouter, die bei Target
> dabei sind, erbärmlichen Murks fabrizieren. Aber das lese ich hier auch
> immer wieder, dass man das Routing besser von Hand machen sollte.

Siehe meinen obigen Satz über die Randbedingungen....in meiner 
persönlichen Erfahrung sind die aber eher selten so, dass sich der 
Einsatz eines Autorouters lohnt.


> Die meisten Tips hab ich im Laufe der Zeit hier auf Mikrocontroller.net
> erfragt bzw. aufgeschnappt. Z.B. hab ich bei den ersten Designs mir
> selber das Leben schwer gemacht mit Masse-Leiterbahnen. Geht natürlich
> mit ner Massefläche einfacher und eleganter.

Jain. Ich hab mich mit Masseflächen auch schon gut weggeschossen. 
Masseflächen sind hervorragend bei HF, aber sie können bei NF tückisch 
sein.
Das Problem wird vor allem dann akut, wenn ich NF und HF gleichzeitig in 
der Schaltung habe (Was z.B. bei Modulatoren und Demodulatoren 
naturbedingt der Fall ist).

> Als nächstes kam dann die
> Massefläche, mit entsprechend problematischen Lötpunkten
> (Wärmeableitung)

Das ist halb so wild, wie es sich anhört. Ein Thermalpad isoliert ja ein 
Pad thermisch von einer umgebenden, verbundenen kupferfläche, damit Du 
den Pin besser warm bekommst.
Das ist bei einer ein- oder zweilagigen Platine kein Problem, weil Du 
bei der Handlötung den Pin immer warm bekommst, und bei der Wellenlötung 
z.B. Flächen auf der Unterseite ja auch großflächig mit erwärmt werden. 
Das gilt natürlich NICHT für Flächen auf der Oberseite.
Und vor allem gilt es NICHT bei Multilayer für die Innenlagen. 
Persönlich würde ich darum bei einem einseitigen Layout nie, und bei 
einem doppelseitigen Layout nur (wenn überhaupt) auf der Oberseite 
thermal Pads verwenden.
Bei multilayer aber grundsätzlich.
Der Nachteil eines Thermal Pads ist der einer "Sicherung" an einer 
ungewollten Stelle.....vor allem wenn die Speichen zu dünn und lang 
gewählt wurden. Ein weiterer Nachteil ist der, das für HF die Speichen 
schon einen induktivitätsbehafteten Umweg darstellen....besonders, wenn 
thermal Pads auch für Vias verwendet werden, die dessen eigentlich 
überhaupt nicht bedürfen, weil dort nicht gelötet wird.


> bis ich hier über den Begriff "Thermal Pads" gestolpert
> bin. Das Problem als Autodidakt ist immer, dass man nicht nach etwas
> fragen kann, von dem man noch nicht mal eine Idee hat...

Richtig. Deshalb fällt autodidaktisches Lernen um so leichter, je besser 
die Allgemeinbildung ist, und mir persönlich helfen "Lehrbücher" sehr 
gut, die NICHT erfolgsorientiert sind, sondern die Probleme mehr in der 
Breite behandeln. Dadurch ergeben sich mehr Anknüpfungspunkte an schon 
Vorhandenes Wissen. Hilft dem Gedächnis und dem Transferdenken gut auf 
die Sprünge. ;O)

> gibts
> eigentlich ein brauchbares Buch das Leiterplattendesign von der Pike auf
> konzeptionell beschreibt?

Ja. Aber teuer und oft englischsprachig (was für mich aber weniger ein 
Problem ist). Vieles findet sich aber auch im Internet. Hier existiert 
eine
Artikelseite dazu: 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Richtiges_Designen_von_Platinenlayouts
und hier in dem Thread findest Du Literaturhinweise und Links: 
Beitrag "Re: PCB-Tutorial"

> Inzwischen hab ich mir irgendwann Sprint Layout zugelegt - mit dem
> Nachteil dass keine Schaltplan+Layout Integration dabei ist, erscheint
> es mir als Hobbyist trotzdem sehr intuitiv und wenig restriktiv.

Ich kenne Sprint nicht gut. Mir wurde allerdings mal ein mit Sprint 
erstellter Schaltplan vorgelegt. Darin tauchten Referenzbezeichnungen 
doppelt auf, d.h. zwei verschiedene Widerstände mit unterschiedlichem 
Wert, aber beide mit der gleichen Referenz "R39". Interessehalber habe 
ich mir es mal vorführen lassen. Nunja....man KANN damit Schaltpläne 
zeichnen und Layouts machen, aber zum Glück MUSS man es nicht. ;O)

> Eigentlich lote ich gerade aus, wie weit man mit so einem Programm ohne
> Schaltplan-Intelligenz kommt. Falk Brunner hat mich weiter oben
> diesbezüglich komplett falsch verstanden. Das sollte kein sinnloses
> Gejammer werden, ich will auch nicht alles zum Nulltarif.

"Sprint", wenngleich grottig, kostet ja sogar Geld......

> Tatsächlich bin ich grade am ausprobieren wieweit man mit einem
> "schlanken" Programm kommt.

Das ist ein Argument, das ich etwas verstehen kann. Reiner Sportsgeist. 
So wie ohne Sauerstoffgerät auf den Mount Everest klettern oder zu Fuß 
zum Südpol. ;O)

Hast Du  es denn auch schon mal mit einem sehr einfachen Malprogramm 
versucht, so wie z.B. MS-Paint? Inkscape wäre Dir vermutlich schon zu 
aufgeblasen------

> Eines hab ich schon begriffen inzwischen - eigene Fertigkeiten
> und Kenntnisse bestimmter Design-Regeln kann auch das tollste Programm
> nicht ersetzen.

Ja. Und mit den Kenntnissen erklärt sich vieles in Layoutprogrammen dann 
von selber. Zumindest ich kann mich besser in eine Aufgabe hineindenken, 
je besser ich weiss was ich tue und wie sich diese Aufgabe in Ihr Umfeld 
einfügt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Die Luftlinien im Layout werden automatisch aus dem Schaltplan erzeugt,
> welche logischerweise manuell erstell wird.

Korrekt, deswegen habe ich mich auch gemeldet, damit das nicht 
missverstanden wird: natürlich kann man Verbindungen vergessen 
einzugeben, bei Netzlisten ist das ein ständiges Problem. Eine 
CAD-Software schützt nicht davor, sondern nur davor, dass man nachher 
vergisst eine Verbindung auch zu routen. Wobei "nur" auch nicht richtig 
ist, das ist schon sehr viel wert.

Gruss Reinhard

Autor: Micha (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf jeden Fall ist das ein sehr interessanter Lernprozess für mich.
Vielen Dank für die ausführlichen und hilfreichen Kommentare!
Gestern abend hab ich mich den ganzen Abend am "layouten" geschafft. 
Dabei bin ich von aussen nach innen vorgegangen, von den ganzen 
Hilfs-und Peripherie-Baugruppen, die tatsächlich am Rand der Platine 
vorgesehen sind hin zur Mitte, wo der eigentliche funktionale Kern 
liegt. Allerdings wurde es zur Mitte hin immer murksiger, das 
Erfolgserlebnis wieder eine Luftlinie eliminiert zu haben trat immer 
seltener ein. Hab dann irgendwann aufgegeben und bin zu Bett gegangen.

Heute morgen hatte ich beim Aufwachen paar Gedanken, was ich vielleicht 
anders machen könnte:
1. das Layout von "innen nach aussen" angehen, also zuerst den Kern der 
Schaltung, der tatsächlich die höchste Verknüpfungsdichte hat, und dann 
aussen die peripheren Teile.
2. eine alte Weisheit der Dakota-Indianer besagt, dass man bei 
zweilagigem Design auf einer Seite bevorzugt waagerecht und auf der 
anderen Seite bevorzugt senkrecht routen sollte. Das hab ich irgendwann 
mal spontan begriffen als ich mir eine professionell gefertigte LP 
genauer angeschaut hatte. Hab ich gestern aber auch nicht dran gedacht.
3. Bus-Strukturen, also z.B. Daten- Adress- und Steuerbus können 
durchaus ein strukturelles Vorbild für das Routing liefern.

Um das Ganze nicht garzusehr theoretisch zu machen, häng ich mal 
Unterlagen von dem an, was ich konkret gerad bastel:
Es ist ein Z180 Experimentiersystem, allerdings ohne konventionellen ROM 
(weil das Neubrennen eines Eprom bei jedem neuen Entwicklungsschritt der 
Software nervt). Sondern mit einem Atmega Steuerprozessor. Das Konzept 
basiert auf einer Anregung hier aus dem Forum.

Heute hab ich den Kern der Schaltung in ein Layout umgesetzt und ich 
denke es ist gelungen. Mal schauen ob ich den Rest auch noch 
hinbekomme... ;)

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurze Anmerkung zur Anbindung eines statischen RAM: die Adressleitungen 
lassen sich beliebig untereinander vertauschen, da ja sowohl beim 
Schreiben als auch beim Lesen "falsch" adressiert wird.

Das selbe trifft übrigens auch auf die Datenleitungen zu.

Bei einem EPROM/FLASH müsste man die Daten entsprechend vertauscht 
speichern.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimmt, man kann die Reihenfolge der Leitungen dem Routing unterordnen. 
In diesem konkreten Beispiel muss ich allerdings sicherstellen, dass die 
beiden Prozessoren die temporär Kontrolle über den Bus haben jeweils die 
selben Bits in gleicher Sortierug bekommen...

Autor: .. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Werner (dds5) schrieb:

> Kurze Anmerkung zur Anbindung eines statischen RAM: die Adressleitungen
> lassen sich beliebig untereinander vertauschen, da ja sowohl beim
> Schreiben als auch beim Lesen "falsch" adressiert wird.

> Das selbe trifft übrigens auch auf die Datenleitungen zu.

> Bei einem EPROM/FLASH müsste man die Daten entsprechend vertauscht
> speichern.

Hä? D0 soll dann D3 sein und A0 plötzlich A2???

So einen Mist würde ich nicht machen. Sowas erwarte ich auch nicht von 
einer Schaltung. Das führt nur zur Verwirrung. Wenn es keinen ZWINGENDEN 
Grund gibt (Routing ist keiner!!), dann gehört das so verdrahtet, wie 
man es auch erwarten würde und im Manual vorfindet, nämlich in LOGISCHER 
Abfolge zugeordnet!

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich kann dem Dieter Werner prinzipiell schon folgen. Wenn der SRAM 
nur einem Prozessor "gehört" kann man die Pins der Daten- und 
Adress-Busse dem Layout folgend zuordnen. Was beim Schreiben verwirrt 
wird, wird beim Lesen dann wieder entwirrt. Aber wehe es hängen mehrere 
Teilnehmer am Bus... dann könnte es eng werden.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll da dran Mist sein, die Anschlüsse sind völlig gleichwertig und 
nur durch ihre Bezeichnung festgelegt.

Bei einem Logikgatter mit mehreren Eingängen spielt es auch keine Rolle 
welches Signal an welchen Eingang gelegt wird.

Aber du kannst es ja wie mit den Autoreifen machen, nur wo "vorne 
rechts" draufsteht kommt auch vorne rechts hin.  ;-)

Autor: .. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Werner (dds5) schrieb:

> Was soll da dran Mist sein, die Anschlüsse sind völlig gleichwertig und
> nur durch ihre Bezeichnung festgelegt.

> Bei einem Logikgatter mit mehreren Eingängen spielt es auch keine Rolle
> welches Signal an welchen Eingang gelegt wird.

Und dann hast du ein EEPROM am BUS und deine BlockDaten landen 
verwürfelt irgendwo im Speicher bzw. werden beim Chiptausch 
(beispielsweise aus anderen Platinen die wieder anderes gelayoutet sind) 
an falsche Adressen geladen. Bei meiner (ur- )alten 68HC11-Platine 
benutzte ich höhere Adressleistungen gezielt zum Umschalten der 
Speicherblöcke. Da hätte ich ungerne erwartet, dass die 2k im 8k X 8 
EEPROM plötzlich nicht mehr da aufzufinden sind, wo man sie 
normalerweise erwarten würde, bloß weil das Nachfolgelayout hier 
kunterbunt die Adressleitungen vertauscht hat.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatsächlich zeigt mein Schaltungsbeispiel weiter oben genau dieses 
Muster:

>Aber du kannst es ja wie mit den Autoreifen machen, nur wo "vorne
>rechts" draufsteht kommt auch vorne rechts hin.  ;-)

schäm ich begreif das jetzt erst, man kann so nen SRAM viel 
Layout-optimaler an den Rest der Schaltung dranhängen.

Autor: Micha (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
inzwischen sieht mein Layout so aus (Anlage). Der Kern der Schaltung war 
eigentlich gut gelungen, bei der Peripherie hab ich etwas geschlampt, 
geht aber auch noch.

Mein Problem, auf dem Screenshot deutlich zu sehen: ich hab mir vorher 
gedacht die Stromversorgung mache ich ganz zum Schluss, wenn alles 
andere fertig ist. Jetzt, wo ich soweit bin, fällt es mir wie Schuppen 
aus den Haaren: da ist kein Platz mehr! Und eigentlich dürften die 
Leiterbahnen für die Stromversorgung gerne etwas breiter sein.

Ok, ich lerne eben die Sachen auf die harte Tour.
Plan A: die ganze Platine noch mal neu designen
Plan B: Stromversorgungen per "Bridges". Vielleicht garnicht mal so 
dumm, da die ordentlich Querschnitt haben...

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Micha.

Micha schrieb:

> Plan B: Stromversorgungen per "Bridges". Vielleicht garnicht mal so
> dumm, da die ordentlich Querschnitt haben...

Eine Option, die einen Zuverlässigkeitsvorteil bringen kann. Die 
Verkopplung der Leitungen untereinander ist geringer, da sie nicht in 
ein und derselben Ebene dicht zusammenliegen.

Auch die Entwicklungszeit wird reduziert. Ein Vorteil vor allem bei 
Einzelstücken und Kleinserien.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir noch einmal die Platzierung der Bauteile an. Das SRAM könnte 
auch in die Mitte.
Der MAX232 sitzt zu hoch.
Bauteile bitte nicht im 45° Winkel anordnen. Das sieht nicht so toll 
aus.
Und Leiterbahnen immer nur 90° oder 45° abknicken lassen und hier auch 
im Raster bleiben (siehe SD-Card)

Autor: Micha (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachdem ich dann noch mal drüber geschlafen hatte hab ich am nächsten 
Tag entdeckt, dass der Platz doch noch für ausreichend dicke 
Masseverbindungen ausreichte.

Zwei Verbindungen sind am Ende offen geblieben - allerdings hab ich mal 
irgendwo gelesen (eventuell sogar ein Artikel hier?) dass man nicht 
unbedingt allen Ehrgeiz dransetzen muss, alle Verbindungen bis zur 
letzten auf der LP unterzubringen, das kostet dann am Ende unnötig Zeit 
und Nerven. Ein paar Drahtbrücken dürfen es schon mal sein - eine 
Einstellung mit der ich mich sehr gut anfreunden kann.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Micha (Gast)

>Zwei Verbindungen sind am Ende offen geblieben -

Schlecht.

> allerdings hab ich mal
>irgendwo gelesen (eventuell sogar ein Artikel hier?) dass man nicht
>unbedingt allen Ehrgeiz dransetzen muss, alle Verbindungen bis zur
>letzten auf der LP unterzubringen,

???

>das kostet dann am Ende unnötig Zeit

Nö, es ist der Normalfall.

>und Nerven. Ein paar Drahtbrücken dürfen es schon mal sein - eine
>Einstellung mit der ich mich sehr gut anfreunden kann.

Bastelmurks^3

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk.

Falk Brunner schrieb:

>>und Nerven. Ein paar Drahtbrücken dürfen es schon mal sein - eine
>>Einstellung mit der ich mich sehr gut anfreunden kann.
> Bastelmurks^3

Nein.

Seh es mal so. Auf einer einseitigen Platine hast Du keine Möglichkeit, 
auf die andere Seite einer Leiterbahn zu gelangen, außer sie zu umgehen 
oder Brücken zu verwenden. Lange Leitungen möchte ich auch nicht 
unbedingt. Als Brücken lassen sich oft Bauteile verwenden, die halt 
geschickt über die zu querende Leiterbahn gelegt werden. Das meint jetzt 
nicht unbedingt den klassischen "0-Ohm Widerstand" sondern auch z.B. ein 
Kondensator, der von einem Anschluss nach Masse führt, und selber dabei 
andere Leiterbahnen überspannt.
Aber das hat alles topologische Grenzen. Insbesondere bei SMD Bauteilen 
ist die Funktion als Brücke aufgrund der geringen Bauteilgröße 
eingeschränkt.

Bei doppellagigen Platinen ist die Situation etwas entspannter. Zum 
Kreuzen kann ich auf die andere Seite ausweichen. Aber wenn ich den Fall 
habe, das ich aus Entstörungsgründen eine Leitung auf der Oberseite 
verlege, und die Rückleitung, um möglichst dicht an der Hinleitung zu 
bleiben (Ich will ja keine großen "Schlaufen" aufspannen), direkt 
paralell auf der Unterseite verlege, habe ich wieder beide Ebenen 
blockiert. Klar, ich kann jetzt mit der Rückleitung paralell zur 
Hinleitung neben diese auf die Oberseite Wechseln, und hätte die 
Unterseite wieder frei....kostet aber alles Platz
und gibt Stossstellen.

Je mehr Lagen ich zur Verfügung habe, um so entspannter wird die 
Situation theoretisch. Aber im allgemeinen steigt die Anzahl der Lagen 
erst dann, wenn es wirklich nicht mehr anders geht.....das heisst, ich 
hänge immer irgendwo am Limit.

Eine einzelne Brücke kostet nicht viel. Darum ist es nicht sinnvoll, für 
ein paar dutzend Platinen eine solche Brücke weg zu optimieren. Steigt 
die Anzahl der Platinen, wird es irgendwann doch wieder lohnend (wenn es 
denn überhaupt machbar ist). Für einige 10.000 Platinen dürfen dann auch 
wieder ein paar Stunden mehr Entwicklungszeit hineingesteckt 
werden....aber irgendwann gibt es auch dort Grenzen. Vor allem wenn ich 
nur um auf die andere Seite des ICs zu kommen einmal um die komplette 
Platine herumrouten muss.

Aber vollends wiedersinnig kann das Brückenvermeiden werden, wenn es um 
elektromagnetische Verkopplungen geht. Eine Brücke (Mit Rückleiter zum 
Beispiel sogar als verdrillte Doppelleitung!) von einem Ende der Platine 
zum anderen ist meistens störunanfälliger, weil sie magnetisch und 
kapazitiv weniger koppelt, als das ganze per Leiterbahnzickzack zu 
erledigen. Die Abstände sind größer, und es liegt nicht alles in einer 
Ebene.

Eine gute Alternative zum legen von Brücken kann das Umsetzten von 
Steckern sein, wenn es nicht Gründe gibt, warum die Stecker gerade an 
diesem Ort sitzen sollten.

Keine Ahnung, wo diese Brückenvermeidungsmanie her kommt.....Genau diese 
Manie verleidet aber vielen Anfängern den Spass: Sie investieren viele 
Stunden Gehirnschmalz in eine Lösung, die "formal" besser ist, aber 
praktisch schlecht oder gar nicht funktioniert. Sowas frustet.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite

>>>und Nerven. Ein paar Drahtbrücken dürfen es schon mal sein - eine
>>>Einstellung mit der ich mich sehr gut anfreunden kann.
>> Bastelmurks^3

>Nein.

Doch ;-)

>Seh es mal so. Auf einer einseitigen Platine hast Du keine Möglichkeit,
>auf die andere Seite einer Leiterbahn zu gelangen,

Er hat und redet aber von einer zweiseitigen!

Beitrag "Re: Gibts eigentlich Techniken um ein "Rattennest" systematisch zu prüfen?"

Das man besondes bei einseitigen Platinen mit Drahtbrücken arbeiten 
muss/darf ist doch unbestritten. Er sagt aber, "keine Lust mehr, zieh 
ich halt quer über die Platine ein fliegendes Kabel". DAS ist Murks.

>Situation theoretisch. Aber im allgemeinen steigt die Anzahl der Lagen
>erst dann, wenn es wirklich nicht mehr anders geht.....das heisst, ich
>hänge immer irgendwo am Limit.

Der OP muss ersmal die Grundlagen lernen. Seine Platine ist noch lange 
nicht an den Grenzen einer zweiseitigen Platine angelangt. Er findet nur 
blumige Erklärungen für seinen Wissenstand, anstatt sich reinzuknieen 
und so zu machen wie der Rest der Welt.

>Eine einzelne Brücke kostet nicht viel. Darum ist es nicht sinnvoll, für
>ein paar dutzend Platinen eine solche Brücke weg zu optimieren.

Eine normale Drahtbrücke ja, das was der OP uns "verkaufen" will, nein.
Schau dir sein Layout an.

Autor: Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk.

Falk Brunner schrieb:

> Das man besondes bei einseitigen Platinen mit Drahtbrücken arbeiten
> muss/darf ist doch unbestritten. Er sagt aber, "keine Lust mehr, zieh
> ich halt quer über die Platine ein fliegendes Kabel". DAS ist Murks.
>

Möglicherweise ist er aber auch aufwandsökonomisch. ;O)

Hängt halt davon ab, wie er seine eigenen Qualitäten einschätzt. Wenn er 
meint, er braucht 2 Stunden um die verbliebenen 2 Verbindungen zu 
routen, kann die beiden Verbindungen aber in 2 Minuten mit Fädeldraht 
löten, dann zieht das erst gleich, wenn 60 Platinen gefertigt werden.

Meint er aber, er braucht 20 Minuten zum Routen der offenen 
Verbindungen, aber 5 Minuten um die Verbindungen zu löten, dann zieht 
das schon bei 4 Platinen gleich.

Den Materialaufwand für den Fädeldraht habe ich jetzt mal unter den 
Tisch fallen lassen.

Fazit: Bei geschätzten zwei Stunden Routen gegen zwei Minuten Löten pro 
Platine würde ich auch Löten, wenn es um 10 Platinen ginge. Im zweiten 
Falle mit 20 Minuten Routen gegen 5 Minuten Löten pro Platine würde ich 
auch eher zum Routen tendieren.

Für eine Einzelplatine.....ich mache viel mit Fädeltechnik auf 
Lochraster.

> Der OP muss ersmal die Grundlagen lernen. Seine Platine ist noch lange
> nicht an den Grenzen einer zweiseitigen Platine angelangt.

Richtig.

> Er findet nur
> blumige Erklärungen für seinen Wissenstand, anstatt sich reinzuknieen
> und so zu machen wie der Rest der Welt.

Er will halt "fertig" werden.

>>Eine einzelne Brücke kostet nicht viel. Darum ist es nicht sinnvoll, für
>>ein paar dutzend Platinen eine solche Brücke weg zu optimieren.
> Eine normale Drahtbrücke ja, das was der OP uns "verkaufen" will, nein.
> Schau dir sein Layout an.

Ok. Er hat wirklich reichlich Platz. Aber ich kenne Sprint nicht. 
Vieleicht  ist es sehr wirklich fummelig in der Bedienung.

Was mir gerade am Layout auffällt: Wenn er von seinem Grundsatz: 
Horizontal auf der einen Seite, und Vertikal auf der anderen Seite 
Ausnahmen macht, bekommt er seine beiden Verbindungen noch locker 
verlegt, ohne am Restlayout was zu ändern. Und das vermutlich sogar in 
weniger als 20 Minuten. Dann ist er auch "fertig" und hat keine 
Fädeldrahtleitungen.

Grundsätze sind eine feine Sache, wenn man den Punkt kennt, wo man sie 
besser in den Wind schiesst.

Ich gestehe aber, das ich schon unter Zeitdruck Platinen gemacht habe, 
wo ich einzelne Schaltungsgruppen von anderen Platinen zusammenkopiert 
habe, und die Verbindungen untereinander und mit der Stromversorgung 
auch durch solche Fädeldrahtverbindungen erzeugt habe.
Verdrillte Fädeldrahtverbindungen sind sehr störungsarm.....elektrische 
Störungen sind gemeint, kein mechanisches Abreissen.....

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.