Forum: www.mikrocontroller.net Unterforum "Rechtschreibung und Grammatik"


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sharp dressed Man (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Angesichts der Tatsache, daß sich immer mehr Mitglieder in
Ermangelung von für sie interessanten Themen oder aber einfach durch
mangelndes Wissen zur Beantwortung einer Frage an Flüchtigkeitsfehlern 
aufgeilen, hier ein konstruktiver Vorschlag:

Ein Unterforum "Rechtschreibung und Grammatik", wo man dann den Text
des Delinquenten nach Herzenslust auseinandernehmen und in neuer Form
sinnentstellend neu zusammensetzen kann. Dabei ist es in keiner Weise
erlaubt, auf den eigentlichen Inhalt des Beitrages einzugehen; das
würde nur ablenken.

Wer sich dabei besonders hervortut, hat sich einen Tag an der Seite des
Trolls "Zocker aka Heiner" im Forum "Ausbildung" verdient.

Was für eine widerliche Sch*²³{{[[³²²!
:-((

von D. V. (mazze69)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sharp dressed Man schrieb:
> Ein Unterforum "Rechtschreibung und Grammatik", wo man dann den Text
> des Delinquenten nach Herzenslust auseinandernehmen und in neuer Form
> sinnentstellend neu zusammensetzen kann.

Das macht keinen Sinn. Fehler müssen den Verursachern direkt mitgeteilt 
werden. Das ist eine pädagogische Binsenweisheit.

von Sharp dressed Man (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
D.V. schrieb:
>Fehler müssen den Verursachern direkt mitgeteilt werden.

Gut, dann mache ich das gleich mal:
>Das macht keinen Sinn.

Da ist der Fehler doch schon: Sinn kann nicht gemacht werden.
http://www.belleslettres.eu/artikel/sinn-machen-make-sense-anglizismus.php

Na, wie gefällt es dem Kritiker, kritisiert zu werden?

Nicht gut -hm?

von moin_moin (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
D. V. schrieb:
> Fehler müssen den Verursachern direkt mitgeteilt
> werden. Das ist eine pädagogische Binsenweisheit.


Da ist er wieder, unser teutscher Nationalcharakter:
Rechthaben – Besserwissen – Bevormunden

Man kann auch einfach nur Spass haben:
Beitrag "Re: Wiederstand und Standart zensieren"

von teutscher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin_moin schrieb:
> Da ist er wieder, unser teutscher Nationalcharakter:
> Rechthaben – Besserwissen – Bevormunden

Was soll das denn bedeuten ?

von Progger (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sharp dressed Man schrieb:
> Da ist der Fehler doch schon: Sinn kann nicht gemacht werden.

Obwohl ich diese Phrase selbst vermeide, kann man sie nicht einfach als 
"falsch" abtun. Der Duden bezeichnet sie wohl als "umgangssprachlich", 
was nicht mit "falsch" gleichzusetzen ist. Im Gegensatz dazu sind die 
Klassiker "Wiederstand", "Tackt" und "Packet" eindeutig falsch.
Der Hauptvorwurf ist ja, dass es sich bei "Sinn machen" um einen 
Anglizismus handelt. Daran gibt es allerdings Zweifel.

von ArnoR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sharp dressed Man schrieb:
> Ein Unterforum "Rechtschreibung und Grammatik", wo man dann den Text
> des Delinquenten nach Herzenslust auseinandernehmen und in neuer Form
> sinnentstellend neu zusammensetzen kann. Dabei ist es in keiner Weise
> erlaubt, auf den eigentlichen Inhalt des Beitrages einzugehen; das
> würde nur ablenken.

Einen entsprechenden Vorschlag gab es schon mal:

Beitrag "Re: Wiederstand und Standart zensieren"

allerdings ohne Erfolg. Daher wird das wohl manchmal gleich im 
betreffenden Thread erledigt.

von Sharp dressed Man (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Progger schrieb:
>Der Hauptvorwurf ist ja, dass es sich bei "Sinn machen" um einen
>Anglizismus handelt.

Der Hauptvorwurf ist etwas ganz Anderes: Der Schreiber eines Beitrages
macht einen Fehler und 20 Mann kriegen sich nicht wieder ein.
Das ist eine äußerst eigenwillige Art von Humor.

Das -und nur das geht mir maximal auf den Kranz.

von Salewski, Stefan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sharp dressed Man schrieb:
> Da ist der Fehler doch schon: Sinn kann nicht gemacht werden.

Oh Mann. Die Redewendung hat der Spiegel mal vor langer Zeit eingeführt, 
von dem englischen "makes (no) sense". Das ist doch nun wirklich ein 
alter Hut.

Und zu all den Fehlern: Wie sollen die Kids denn mal einen 
Schulabschluss oder eine Ausbildungsstelle finden? Dazu kommt: Wenn man 
andauernd falsche Schreibweise sieht, verlernt man es selber -- mir geht 
es jedenfalls leider so. Und dass dahingeschmierte Buchstabensalate eine 
grobe Unhöflichkeit gegenüber den potenziellen Lesern sind, ist doch 
wohl unumstritten.

von Hamster (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich binn daführ!!!!!!

von D. V. (mazze69)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Salewski, Stefan schrieb:
> Und dass dahingeschmierte Buchstabensalate eine
> grobe Unhöflichkeit gegenüber den potenziellen Lesern sind, ist doch
> wohl unumstritten.

Dass mit der deutschen Rechtschreibung bei den Kiddies heute viel im 
Argen liegt, ist traurig. Aber mehr Einfluss, als hier im Forum direkt 
darauf hinzuweisen, bleibt der teilnehmenden Gesellschaft ja nicht.

von maschbauer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bekräftigt wurde das in Deutschland durch die am 26. März 1998 
vom Deutschen Bundestag beschlossene Resolution „Die Sprache gehört dem 
Volk“. Nur für diejenigen Personen, die zum Staat oder juristischen 
Personen des öffentlichen Rechts in einem Sonderrechtsverhältnis stehen 
(Beamte, Richter, Soldaten, Studenten, Schüler), ist die Rechtschreibung 
einschließlich reformierter Regeln bindend. Dafür sorgt 
eine Verwaltungsvorschrift.
Quelle Wikipedia.

von Progger (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sharp dressed Man schrieb:
> Der Hauptvorwurf ist etwas ganz Anderes: Der Schreiber eines Beitrages
> macht einen Fehler und 20 Mann kriegen sich nicht wieder ein.

Nicht einen Fehler, sondern 15. Aber es gibt eine einfache Abhilfe: Wenn 
man schon von anderen Menschen Hilfe erhalten möchte, dann sollte man 
seine Beiträge einfach nicht schnell hinrotzen. Oder zumindest den 
hingerotzten Beitrag vor dem Posten durch eine Rechtschreibprüfung 
jagen.

von Spass (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Aber mal Spaß beiseite. Der Browser unterkringelt ja schon einige falsch 
geschriebene Wörter. Wem verdammt noch mal fällt ein Zacken aus der 
Krone wenn er seinen Beitrag vor dem abschicken noch einmal kontrolliert 
und bei Wörtern bei denen man sich nicht sicher ist einfach mal danach 
googelt?

Dann würde ich einfach bei immer wiederkehrenden verschreibern die 
Wörter einfach automatisiert ungefragt beim abschicken berichtigen.

von D. V. (mazze69)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spass schrieb:
> vor dem abschicken
> bei immer wiederkehrenden verschreibern

Substantive erkennt auch dein Browser nicht - das muß man gelernt haben 
:-).

: Bearbeitet durch User
von Ah (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Angesichts der Tatsache, daß
Richtig:
>Angesichts der Tatsache, dass

von Christoph M. (maije)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Rechtschreibfehler hinzuweisen finde ich auch richtig und gut, aber 
man kann auch ruhig etwas Konstruktives zum Thema beitragen. Manchmal 
kommen 10 Kommentare zu Rechtschreibfehlern, und kein Einziger, der dem 
TO bei seinem Problem weiterhilft. Manchmal wirds in diesem Forum echt 
übertrieben.
Wobei, wenn man merkt das sich jemand überhaupt keine Mühe zu machen 
scheint (also weder Satzzeichen, noch Groß- & Kleinschreibung, 3 Fehler 
auf Wörter,...) dann würd ich ihm auch nicht helfen wollen. Wenn sich 
jemand nicht mal bei der Erstellung seines Beitrages Mühe machen will, 
dann brauch ich mir auch keine Mühe machen ihm zu helfen, finde ich.

Gruß,
Christoph

von D. V. (mazze69)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das betrifft nur die Rechtschreibung.
In unserem Betrieb wurde einmal ein potentieller/potenzieller 
Ausbildungskandidat gefragt:
Ein Grundstück mit den Maßen 10m x 10m muß komplett eingezäunt werden. 
Wie lang muß der Zaun sein?
Seine Antwort: Ohne Taschenrechner kann ich das nicht....

von Christoph M. (maije)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. V. schrieb:
> Und das betrifft nur die Rechtschreibung.
> In unserem Betrieb wurde einmal ein potentieller/potenzieller
> Ausbildungskandidat gefragt:
> Ein Grundstück mit den Maßen 10m x 10m muß komplett eingezäunt werden.
> Wie lang muß der Zaun sein?
> Seine Antwort: Ohne Taschenrechner kann ich das nicht....


DAS ist mir bei so manchen Kommilitonen auch schon aufgefallen... Das 
Abschätzen von Ergebnissen ist bei so manchem nicht vorhanden. Ein 
Professor (Physik) hat uns einmal erzählt er gab bei einer Prüfung die 
Aufgabe die Leistung einer stinknormalen Glühbirne zu berechnen. (War, 
glaub ich, eine Teilklausur aus der Übung für das erste Semester). Ein 
Student hat als Ergebnis sowas um die 10kW rausbekommen, und selbst auf 
Nachfrage (bei der Einsichtnahme) nichts bemerkt...

von Andreas S. (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
D. V. schrieb:
> Das macht keinen Sinn. Fehler müssen den Verursachern direkt mitgeteilt
> werden. Das ist eine pädagogische Binsenweisheit.

Rechtschreibfehler darfst du dem Autor gerne per E-Mail mitteilen, oder 
als Randbemerkung in einer thematisch passenden Antwort. Antworten die 
nur auf Rechtschreibfehler hinweisen haben im Forum aber nichts zu 
suchen und werden von mir gelöscht wenn ich sie sehe.

von juppi (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt in D verschiedene Länder,wo Rechtschreibfehler kontrolliert 
werden,nur bei speziellen Arbeiten.
Ansonsten können die Schüler (3Kl) schreiben wie sie wollen.
In höheren Klassen wird  der Taschenrechner benutzt,auch bei Aufgaben 
z.B.

10000*1000  usw.
 Fehler kommen häufig vor, Überschlagsrechnungen kennen sie nicht.

von juppi (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Andreas,das hatte juppi auch schon vor Jahren gesagt!

von Stefan R. (srand)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von juppi (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Na Stefan,das macht wenig Sinn!

von T.roll (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Rand schrieb:
> Lies halt mal, was ein echter Linguist schreibt, nicht was irgendwelche
> Blogger von sich geben:

Haha:
"irgendwelche Blogger"
und was verlinkst du?
Bremer Sprachblog

Überhaupt: Warum muss der so oft über das gleiche schreiben?

von Tüftleer (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:

> nur auf Rechtschreibfehler hinweisen haben im Forum aber nichts zu

schöner wäre aber die Form "haben in diesem Forum" weil "im Forum" wäre 
zu allgemein auf andere Foren übertragbar (und somit auch ein Forum über 
R&G)

von G. C. (_agp_)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Salewski, Stefan schrieb:
> Sharp dressed Man schrieb:
>> Da ist der Fehler doch schon: Sinn kann nicht gemacht werden.
>
> Oh Mann. Die Redewendung hat der Spiegel mal vor langer Zeit eingeführt,
> von dem englischen "makes (no) sense". Das ist doch nun wirklich ein
> alter Hut.

Selbst Bundespräsident Gauck sprach letztens in einer seiner Reden von

" .. es mache keinen Sinn, dass .."

Und wenn DER das darf ..

;-)

von Martin Beuttenmüller (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen, Forum.

(Meine persönlichen Überlegungen)

Toleranz:
In einem englischen Forum, wo Leute aus aller Welt (holperig)
diskutieren, kann ich einiges hinnehmen: mein Englisch ist
auch nur mittelmäßig.
In einem deutschsprachigen Forum stellt sich mir bei einigen
Formulierungen regelmäßig Frust ein: wenn der betoffene
Teilnehmer so (grottenschlecht) deutsch kann, wie will er dann
komplexe, technische Zusammenhänge meistern? Macht er äquivalente
Fehler in seinen Programmen, möchte ich das Resultat nicht
kennenlernen. Ich empfinde schlampiges/unwissendes deutsch
(in diesem Zusammenhang) als Armutszeugnis und mangelhafte
Basis für Vertrauen in das Können des Verursachers.

Buchstabendreher können (in der Hektik) mal passieren und
kaum ein Mensch kennt alle ca. 80 Kommataregeln. Substantive
groß zu schreiben sollte aber doch besser klappen, wird man durch
einen vorangestellten Artikel doch wirklich darauf hingewiesen.

KommaKoma läßt sich vermeiden, indem man überlange Sätze in
kürzere aufteilt ...

---
Niemand ist perfekt. Man sollte diese Tatsache aber nicht einfach
nur hinnehmen, sonder sich bemühen, besser zu werden.

Und nun: schlagt mich ...
Martin

von Thomas (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
T.roll schrieb:
> Bremer Sprachblog
"... und 2008 einen Ruf auf eine ordentliche Professur für Anglistik und 
Linguistik am Institut für allgemeine und angewandte Sprachwissenschaft 
der Universität Bremen erhielt. "

Ein wenig qualifizierter als der unsägliche Bastian Sick und seine Fans, 
die sich durch Spiegellektüre für die geistige Elite halten und durch 
das nervige "'Sinn machen' ist falsch, haha wie doof" von der kevinesken 
Unterschicht abgrenzen möchten, ist der schon.




Wer Zwangsstörungen hat, die nicht zulassen, dass falsche Leerzeichen 
vor Satzzeichen unkommentiert bleiben, möge bitte Wikipedia oder welt.de 
mit seiner Anwesenheit bereichern oder versuchen, seine vergraulten 
RL-Freunde zurückzugewinnen.

Martin Beuttenmüller schrieb:
> Wenn der betoffene
> Teilnehmer so (grottenschlecht) deutsch kann, wie will er dann
> komplexe, technische Zusammenhänge meistern? Macht er äquivalente
> Fehler in seinen Programmen, möchte ich das Resultat nicht
> kennenlernen.
Die besten Programmierer in meinem Bekanntenkreis schreiben so 
schreckliches Deutsch, dass ich mich frage, wie sie das Abitur bestanden 
haben. Manche Menschen sind viel intelligenter als es ihre 
Sprachfähigkeiten vermuten lassen.
http://www.ics.heacademy.ac.uk/italics/Vol3-2/dyslexia.pdf

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Progger schrieb:
> Sharp dressed Man schrieb:
>> Da ist der Fehler doch schon: Sinn kann nicht gemacht werden.
>
> Obwohl ich diese Phrase selbst vermeide, kann man sie nicht einfach als
> "falsch" abtun. Der Duden bezeichnet sie wohl als "umgangssprachlich",
> was nicht mit "falsch" gleichzusetzen ist. Im Gegensatz dazu sind die
> Klassiker "Wiederstand", "Tackt" und "Packet" eindeutig falsch.
> Der Hauptvorwurf ist ja, dass es sich bei "Sinn machen" um einen
> Anglizismus handelt. Daran gibt es allerdings Zweifel.

Der Fehler lag auch eher in dem Satzzeichen, denn dort hätte ein Komma 
hingehört und nur weil er sich nicht sicher war, schrieb er das in zwei 
Sätzen.

Aber davon mal abgesehen: Sharp dressed man, du bist mein Mann.
Und all die anderen auch, die sich gegen solche bornierten Typen 
stellen.

von Norbert M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sharp dressed Man schrieb:
> Angesichts der Tatsache, daß sich immer mehr Mitglieder in
> Ermangelung von für sie interessanten Themen oder aber einfach durch
> mangelndes Wissen zur Beantwortung einer Frage an Flüchtigkeitsfehlern
> aufgeilen,

1.) Man sollte dieses "immer mehr" durchleuchten, vielleicht kommt Dir 
das ja auch nur so vor. Da Du dies jedoch als Tatsache hinstellst, ist 
jedoch anzunehmen, dass Du an einer Diskussion über diese Thematik gar 
nicht interessiert bist.

2.) Auch über das "aufgeilen" sollte man sich unterhalten. Ich 
persönlich halte es so, daß ich bei gravierenden Fehlern in 
Rechtschreibung und Grammatik in einem Antwortbeitrag dezent hinweise, 
falls ich zum Thema überhaupt etwas brauchbares beitragen kann.

Leider ist es so, dass sich manche Fragesteller nichteinmal die 
allergeringste Mühe beim Verfassen ihres Beitrags machen. Das fängt 
harmlos wie mit dem oben kritisierten "Sinn machen" an (was ich 
sicherlich nicht monieren würde), geht dann aber über "Dummheitsfehler" 
(wie Standart - was eben eine Art zu stehen beschreibt und eben nicht 
Etabliertes) bis hin zum konsequenten Ignorieren von Groß- und 
Kleinscheibung und Interpunktion (meistens verbunden mit Plenken).

Wenn das alles zusammenkommt, dann sind eigentlich Hopfen und Malz 
verloren. Immerhin ist es ja der Verfasser eines Beitrags, der sich hier 
Hilfe erhofft. Allerdings sehen eben viele Foristen hier anscheinend 
nicht ein, warum sie überhaupt jemandem eine brauchbare Antwort zukommen 
lassen sollen, wenn der Fragesteller sich nicht einmal die Mühe macht, 
beispielsweise seine Shift- oder Kommataste zu benutzen. So wichtig kann 
das Anliegen dann ja nicht sein, wenn der Verfasser seinen Beitrag 
einfach so hinrotzt und sich nichteinmal die Mühe macht, selbst ins Auge 
stechende Fehler beim Korrekturlesen des Beitrags vor dem Absenden zu 
korrigieren. Erfolgt selbst dieses simple Korrekturlesen vor dem 
Absenden des Beitrags nicht, dann kann ebenfalls auf ein nicht 
dringliches Problem oder einen ziemlich faulen Autor (oft geht beides 
Hand in Hand) gechlossen werden.

In dieser Hinsicht bin ich pragmatisch: Jemand, der konsequent die 
etablierten Regeln des Schriftverkehrs mißachtet, der bekommt eben gar 
keine Antwort - egal wie gut ich ihm helfen könnte.

Warum soll man auch jemandem helfen, der sich nicht die mindeste Mühe 
macht und bei dem man bei der Lektüre seiner Beiträge mindestens an 
Augenkrebs erkrankt oder sich einer Portion Würfelhusten entledigen muß?

Jemand, der wirklich an Hilfe bzw. an einer sinnvollen Diskussion 
interessiert ist, der wird sich auch die Mühe machen, beim Verfassen 
seines Beitrags ein Mindestmaß an Lesbarkeit sicherzustellen - sich also 
dem Standard bezüglich Rechtschreibung und Grammatik anzunähern. Schon 
im eigenen Interesse, da damit die Wahrscheinlichkeit für brauchbare 
Antworten signifikant erhöht wird - bei einem Minimum an Aufwand.

> hier ein konstruktiver Vorschlag:
> Ein Unterforum "Rechtschreibung und Grammatik",

[x] Dagegen. Es gibt in den Weiten des Internets genügend Refugien, in 
denen über die in den deutsprachigen Gebieten verwendete Schriftsprache 
diskutiert werden kann.

> wo man dann den Text des Delinquenten nach Herzenslust auseinandernehmen
> und in neuer Form sinnentstellend neu zusammensetzen kann.

Alleine schon das Zusammentreffen der Worte "Delinquent" mit 
"sinnentstellend" und "auseinandernehmen" in einem Satz lässt die 
Vermutung zu, daß es Dir gar nicht um das augenscheinliche Thema geht, 
sondern darum, zu polarisieren bzw. zu trollen.

> Dabei ist es in keiner Weise erlaubt, auf den *eigentlichen Inhalt*
> des Beitrages einzugehen; das würde nur ablenken.

Mit solchen Aussagen erhärtet sich der Verdacht der Trollerei erheblich.
Wie vermutet liegt Dir eben nichts an einer sachlichen Diskussion.

> Wer sich dabei besonders hervortut, hat sich einen Tag an der Seite des
> Trolls "Zocker aka Heiner" im Forum "Ausbildung" verdient.

Bla-Bla-Bla. Ich lese das Subforum "Ausbildung und Beruf" nicht mit, da 
dort meiner Meinung nach unlesbare Zustände herrschen. Daher kenne ich 
auch keinen 'Zocker-Heiner' oder ähnliche Personen. Ich finde es jedoch 
bemerkenswert, daß sich durch deinen Beitrag der übliche rote Faden 
zieht, an dem man potentielle Trollpostings erkennen kann: Eingangs wird 
ein (wenn auch polarisierendes) Problem halbwegs sachlich vorgetragen, 
dann wird so ein Beitrag immer offensiver und pauschalisierender, dann 
geht's in Richtung Polemik bis man zum Schluß mit irgendwelchen komplett 
abstrusen Gedankengängen verwirrt wird, die mit dem ursprünglichen 
Problem eigentlich gar nichts mehr zu tun haben.

Der Troll bist also höchstwahrscheinlich Du. Dieser Verdacht erhärtet 
sich dadurch, daß Du unter einem "beschreibenden Phantasienamen" als 
unangemeldeter Gast postest. Eventuell sollte die Administration darüber 
nachdenken, die obligatorische Anmeldung von "OffTopic" auch auf das 
Subforum "Website" auszudehnen, da unangemeldete Phantasiegäste mit 
wechselnden Nicknames wohl sowiso eher wenig am Funktionieren dieser 
Internetpräsenz interessiert sein dürften.

Wie dem auch sei, Du wolltest Antworten auf Deinen Beitrag, dies hier 
ist meine - wenn auch eine Einzelmeinung und daher höchst subjektiv. Ob 
Dir meine Einschätzung gefällt oder nicht ist mir egal, Du kannst sie 
zur Kenntnis nehmen oder auch nicht. Bitte verschone mich davor, jetzt 
noch etwas zu den Themenkomplexen "Anmeldezwang", "Realnamepflicht" oder 
"Korinthenhackerei" nachzuschiessen - die ich von Dir jetzt erwarten 
würde. Ich werde mich an solchen Diskussionen nicht beteiligen.

Sollte ich Dich hier zu Unrecht als Troll verurteilen, so tut es mir 
leid. Alleine die Wahrscheinlichkeit dafür halte ich für 
vernachlässigbar gering.

LG, N0R

von Chris M. (yoblid) Benutzerseite


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss nicht so oft "du musst" schreiben und sollte nicht so oft "du 
solltest" nutzen, denn Ratschläge sind auch Schläge! ;-)

Die Diskussionen um mangelnde Rechtschreibung in Beiträgen gründen oft 
auf Unterstellungen, dass der Urheber sich keine Mühe gäbe. Als 
Gegenleistung wird ihm vom "Ankläger" dessen eigene Wertvorstellung von 
korrekter Kommunikation aufgedrückt. Das Resultat ist oft, dass keine 
themenbezogene Kommunikation mehr entsteht. Also, was soll's?

Toleranz fängt bei Laktose an!

Auch wenn ich den Spruch nicht mag: "Wer Rechtschreibfehler findet, darf 
sie behalten."

von Gerri (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
g. c. schrieb:
> " .. es mache keinen Sinn, dass .."

Sprache wandelt sich, da kann man nix machen. Sogar der Duden muss dann 
irgendwann mitziehen.


Sätze mit Wortstellungen wie "Weil ich bin beschäftigt." werden in nicht 
allzu ferner Zukunft zum geschriebenen (nicht nur zum gesprochenen) 
Alltag gehören.

von tommy (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einige "Rechtschreibfehler" beruhen ja auch auf gesprochenem Dialekt.

Kleine Anekdote:
Ich, als Schleswig-Holsteiner ohne merkenswertes Plattdeutsch beim 
Reden,
war mit einem Kollegen bei einem Kunden in Bayern. Die sehr freundliche
Familie hatte uns zum Mittagessen in deren Haus eingeladen. Auch beim
Essen wurde die zu wartende technische Anlage diskutiert. Die beiden
Söhne (7 und 9 Jahre alt) verfolgten das Gespräch mit offenem Mund und
vergassen dabei das Essen. Als die Mutter sie fragte: "Was ist mit euch
denn los?", antworteten sie: "Die sprechen ja wie man schreibt."

Also: Abhacken, koan rießen Aufstand mache...
wo is de Aschebescha?

von Norbert M. (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Die Diskussionen um mangelnde Rechtschreibung in Beiträgen gründen oft
> auf Unterstellungen, dass der Urheber sich keine Mühe gäbe.

Diese Unterstellung ist aber eine wohlbegründete Vermutung: Zwar liegt 
die Prävalenz von Legasthenie und ähnlichen Rechtschreibstörungen bei 
ungefähr 5% der deutschen Gesamtbevölkerung, allerdings sollte beachtet 
werden, daß in diesen Zahlen meistens auch Betroffene anderer Störungen 
(Minderintelligenz, Entwicklungsstörung, etc.) eingerechnet werden. Real 
kommt man wohl also auf ein bis maximal 2 Prozent.

Geistig Behinderte Personen sind aber in diesem Forum wohl ebenso selten 
wie Legastheniker, im Übrigen äussert sich das Krankheitsbild der 
Legasthenie bzw. auch das der LEse-Rechtschreibschwäche doch ziemlich 
eindeutig: Vorwiegend findet man in diesen Krankheitsbildern mangelnde 
optische (q/p oder d/b) oder akustische Trennschärfe (ä wird zu e,
g zu k) oder Störungen der Ausdifferenzierung (Wasserfall wird z.B. zu 
Wasall).

Da sich also krankheitsbedingte Störungen daher bei "hingerotzen" 
Beiträgen ausschließen lassen ist die Vermutung, der Verfasser wäre 
nachlässig oder faul legitim, als auch in den meisten Fällen wohl auch 
zutreffend.

> Als Gegenleistung wird ihm vom "Ankläger" dessen eigene
> Wertvorstellung von korrekter Kommunikation aufgedrückt. Das Resultat
> ist oft, dass keine themenbezogene Kommunikation mehr entsteht.

Ohne auf den - mit Verlaub - Schwachsinn von "Ankläger", "Gegenleistung" 
und "Wertvorstellungen" eizugehen:
Zum Kommunizieren gehören (mindestens) zwei Personen, anderenfalls nennt 
man es Monolog oder Selbstgespräch. Angenommen man würde mich in 
Tansania aussetzen, dann würde ich dort wohl auch kein brauchbaren 
Dialog initiieren können, da ich Swahili einfach nciht verstehe. 
Ebensowenig wird ein japanischer Tourist erfolgreich sein, wenn er mich 
in seiner Muttersprache nach der Uhrzeit fragen würde.

Im realen Leben ist es aber noch einfacher, immerhin kann man mittels 
Mimik und Gestik oft doch noch einiges retten (Beispiel: Der Japaner 
zeichnet mit einem Stift auf einen Zettel einen Kreis und darin vom 
Mittelpunkt aus zwei verschiedenlange Striche: dann stehen die Chancen 
gut, daß ich erkenne, daß er eine Uhr gezeichnet hat und vermutlich 
verstehe ich dann auch, der er wohl die Uhrzeit wissen will).

In schriftlicher Diskussion - wie hier im Forum - entfällt dieser Weg 
jedoch. Es gibt ja auch bei korrekter Rechtschreibung hier schon oft 
Mißverständnisse weil einer den Anderen nicht versteht.

Apropos Leistung: Ein Forum ist keine Support-Hotline (und die sind ja 
bekanntermaßen kostenpflichtig). Wenn hier jemand in der Bringschuld 
steht, dann ist das der Ersteller eines Artikels, denn der will ja 
kommunizieren. Insofern ist jeder Beitrag ein Angebot zum diskutieren. 
Wenn dieses Angebot allerdings grottenschlecht ist (das mag für 
potentielle Antworter subjektiv sein - dem einen ist die Frage zu 
trivial, der nächste wüsste zwar was dazu aber er müsste erst irgendwo 
nachschauen und es ist ihm den Aufwand nicht wert, der Dritte antwortet 
eben nicht weil der Beitrag vor Rechtschreibfehlern und mangelnder 
Interpunktation strotzt), dann wird sich eben niemand finden, der auf 
dieses Angebot eingeht. Wenn aber gar keine sinnvollen Antworten 
gewünscht sind, dann hätte sich der Verfasser seinen Beitrag auch 
komplett sparen können.

> Also, was soll's?

Wie Du oben schon geschrieben hast: Dann gibt's eben keine Diskussion.
Wenn sich der Fragesteller dessen bewusst ist, dann wird er aber seinen 
Beitrag so formulieren, daß ihn sein Gegenüber mit geringer Mühe 
verstehen kann. Wie gesagt: Der Fragesteller will ja eine Kommunikation 
mit Anderen herstellen. Wenn er daran wirklich Interesse hat, dann wird 
er aber seinen Beitrag wohl so gestalten, daß er die Wahrscheinlichkeit 
erhöht, sinnvolle Antworten zu erhalten. Mit hingerotzen Beiträgen 
schafft er jedenfalls sehr wenig Anreiz für Andere, sich an der 
Diskussion zu beteiligen. Schon die Erfahrung zeigt, daß hingerotzte 
Beiträge eher wenige Antworten bekommen, noch viel schlechter sieht's 
aus, wenn man die Anzahl zielführender Antworten auswertet. Insofern 
schneidet man sich mit "unterirdischen Beiträgen" doch nur selbst in's 
Fleisch (oder trollt).

> Toleranz fängt bei Laktose an!
> Auch wenn ich den Spruch nicht mag: "Wer Rechtschreibfehler findet, darf
> sie behalten."

Beide Sprüche sind dumm. Fehlt nur noch die Krönung:
"Luat enier sidtue an eienr elgnhcsien uvrsnäiett..."

LG, N0R

von F. F. (foldi)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mir den ellenlangen Text von Norbert M. anschaue, der sich 
damit sicher eher aus der Masse heraus heben will, statt wirklich zu 
diskutieren.

@Norbert M.:
Du redest tatsächlich von "Korrektur lesen"?
Soll ich jetzt deinen Text auseinader nehmen? Von Grammatik will ich da 
gar nicht erst anfangen.
Ich schätze den letzten Satz von Christian, weil es hier nämlich um was 
ganz anderes geht und das ist ausschließlich die Elektronik.
Gut, wenn der Text nicht mehr verstanden werden kann, weil mangelnde 
Zeichensetzung und falsche Groß- und Kleinschreibung zu falschen 
Interpretationen führen, dann bin ich ein Stück weit bei den 
Rechtschreibaposteln.
Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Es kritisieren solche Leute, die 
schon in ihrer Kritik selbst mehr als einen Fehler haben und machen das 
oft in ehrverletzender Weise.

Oft schreibe ich mit dem iPad und mit der virtuellen Tastatur ist schon 
mal ein Wort kleingeschrieben, weil die Taste nicht richtig reagierte 
oder ein "e" fehlt dann mal am Ende eines Wortes. Ist das alles so 
schlimm?
Ich finde nicht! Leben und leben lassen.
Sich immer über andere erheben wollen, was sind das nur für arme 
Würstchen!

von Norbert M. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
F. Fo schrieb:
> Wenn ich mir den ellenlangen Text von Norbert M. anschaue, der sich
> damit sicher eher aus der Masse heraus heben will, statt wirklich zu
> diskutieren.

Der Satz macht irgendwie keinen Sinn, aber sei's drum. Ich finde es 
schon ein starkes Stück, daß Du mir jetzt auch noch vorwirfst, mein 
Beitrag wäre zu lang, muß wohl an der Twitter-Generation liegen.

Frech und unerhört finde ich jedoch, daß Du behauptest, ich würde mich 
"herausheben und nicht diskutieren wollen": Eigentlich habe ich mir die 
Mühe der langen Texte genau deswegen gemacht, weil ich ehrlich an einer 
differenzierten Diskussion interessiert bin.

> @Norbert M.:
> Du redest tatsächlich von "Korrektur lesen"? Soll ich jetzt deinen Text
> auseinader nehmen? Von Grammatik will ich da gar nicht erst anfangen.

Mach doch, wenn's Dir was bringt. Vielleicht gibts Du mir damit ja ein 
Beispiel für das vom TO "Sharp dressed Man (Gast)" attestierte 
"aufgeilen".

Und ja, auch in meinen Beiträgen sind sicher rechtschreibfehl und Typos. 
Und manchmal sicher auch unvollendete Halbsätze, Logikbrüche, etc.

Wie dem auch sein, ich hätte mir eine inhaltliche Diskussion gewünscht.

> Ich schätze den letzten Satz von Christian, weil es hier nämlich um was
> ganz anderes geht und das ist ausschließlich die Elektronik.

Ich verabscheue Christians' Satz ("Wer Rechtschreibfehler findet, darf
sie behalten") aus einem Grund: Er kommt so gut wie immer aus der 
Fraktion der Hinrotzer. Jene aus der Ecke derer, die weder Shift- noch 
Kommataste besitzen, führen ihn wie ein Sturmbanner.

> Gut, wenn der Text nicht mehr verstanden werden kann, weil mangelnde
> Zeichensetzung und falsche Groß- und Kleinschreibung zu falschen
> Interpretationen führen, dann bin ich ein Stück weit bei den
> Rechtschreibaposteln.

Damit hast Du ja schon gezeigt, welch' Geistes Kind Du bist: Wenn 
fehlende Interpunktation und mangelnde Groß-/Kleinschreibung zu falschen 
Interpretationen führen und daher der Text (gar) nicht mehr verstanden 
werden kann, dann (und nur dann) bist Du auf der Seite der "Apostel".

Wir haben da anscheinend unterschiedliche Maßstäbe: Bei mir ist es so, 
daß ich eben erwarte, daß man einen Text ohne größere Anstrengungen 
verstehen kann. Wenn ich schon auf den ersten Blick sehe, daß mir das 
Lesen eines Beitrags Mühe macht, dann lese ich ihn mir einfach gar nicht 
durch und wechsele zum nächsten Thread.

Wie gesagt, das ist dann eben Pech (od3er von Deiner Warte von mir aus 
auch Glück) für den Fragesteller, er kriegt dann eben keine Antwort. Das 
war es, was ich mit "Bringschuld" gemeint habe.

> Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Es kritisieren solche Leute, die
> schon in ihrer Kritik selbst mehr als einen Fehler haben und machen das
> oft in ehrverletzender Weise.

Weder weiß ich, ob Du diese Aussage auf die Allgemeinheit beziehst, oder 
(was durch Deinen Ersten Absatz mit "Soll ich jetzt deinen Text 
auseinader nehmen?" auch gemeint sein kann) ob Du Dich explizit auf mich 
beziehst.

Im Übrigen habe ich wohl klar gemacht, daß ich kleiner Fehler 
(Tastatur-Typos, Rechtschreibfehler, etc.) nicht moniere, mir ging's 
eher um komplett hingerotzte Beiträge.

> Oft schreibe ich mit dem iPad und mit der virtuellen Tastatur ist schon
> mal ein Wort kleingeschrieben, weil die Taste nicht richtig reagierte
> oder ein "e" fehlt dann mal am Ende eines Wortes.

Genau darum gibg's mir eben nicht. Aber sinnentnehmendes Lesen ist eben 
wohl auch nicht Deine Stärke. Ich habe ja nur ein Mindestmaß an 
Lesbarkeit eingefordert. Aber wie dem auch sei, meine Meinung dürfte ja 
angekommen sein, es ist mir auch egal, ob meine Beiträge von den 
Pseudo-Legasthenikern jetzt "runtergevotet" werden, ein inhaltlicher 
Diskurs ist in diesen Fragen anscheinend sowiso nicht möglich.

> Ist das alles so schlimm? Ich finde nicht! Leben und leben lassen.

Wieder so ein Pseudospruch. Aber was soll's? Wie gesagt, ich bin aus 
dieser Diskussion erstmal 'raus.

> Sich immer über andere erheben wollen, was sind das nur für arme
> Würstchen!

Da Du Deinen Beitrag ja explizit mit "@Norbert M." gekennzeichnet 
hattest: Wenn Dir das von mir so vorgekommen ist, dann kann ich Dir auch 
nicht helfen. Es war sicher nicht meine Intention, mich über andere 
"erheben zu wollen" (ansonsten würde ich mir einen fliegenden Teppich 
zulegen).

Gegen das "Arme Würstchen" verwehre ich mich jedoch schärfstens!

LG, N0R

Dieser Beitrag würde ob der Schnelligkeit des Threads übrigens ohne 
Korrekturlesung abgeschickt - mögen sich die 'Ich scheiß' auf die 
Schreibung'-Fraktion gerne daran aufgeilen.

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nun mach mal halblang!
Norbert, du hast das schon ziemlich arrogant geschrieben, aber trotzdem 
verstehe ich was du meinst.

DU warst, und das möchte ich noch mal ausdrücklich betonen, nicht mit 
den "armen Würstchen" gemeint.

Ich habe deinen Text (ganz) gelesen und sogar auch verstanden. :-)

In einem Gespräch würden wir uns gar nicht streiten, sondern 
wahrscheinlich feststellen, dass wir gar nicht weit auseinander sind.

Bei den "Hinrotzern", die zu faul sind (ganz viele Jugendliche; bei 
meinem Sohn weiß ich, dass er's eigentlich richtig kann) und auch bei 
denen die sich gar nicht über Schrift mitteilen können, gebe ich dir 
sogar uneingeschränkt recht, aber muss man jemanden zerreißen der mal 
"Wiederstand" oder "Standart" schreibt - ein Hinweis genügt doch völlig, 
wenn es überhaupt nötig ist.
Oft wird von den Leuten, die das bemängeln im selben Text das Wort 
"garnicht" gebraucht, welches gar nicht zusammen geschrieben wird.
Und genau diese "armen Würstchen" meinte ich.

So, nun komm wieder runter und lass uns das doofe Kriegsbeil 
verbuddeln.:-)

von Norbert M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. Fo schrieb:
> DU warst, und das möchte ich noch mal ausdrücklich betonen, nicht mit
> den "armen Würstchen" gemeint.

k, habe ich dann falsch verstanden.

> Ich habe deinen Text (ganz) gelesen und sogar auch verstanden. :-)
> In einem Gespräch würden wir uns gar nicht streiten, sondern
> wahrscheinlich feststellen, dass wir gar nicht weit auseinander sind.
>
> Bei den "Hinrotzern", die zu faul sind (ganz viele Jugendliche; bei
> meinem Sohn weiß ich, dass er's eigentlich richtig kann) und auch bei
> denen die sich gar nicht über Schrift mitteilen können, gebe ich dir
> sogar uneingeschränkt recht,

Dann sind wir uns ja einig.

> aber muss man jemanden zerreißen der mal "Wiederstand" oder "Standart"
> schreibt - ein Hinweis genügt doch völlig, wenn es überhaupt nötig ist.

"Wiederstand" und "Standart" tun mir in den Augen weh (weil man darauf 
eben sensibilisiert ist), aber ich gebe Dir Recht: Zerreissen muß man 
dafür niemanden. Ich sehe das ähnlich wie Du: Ein dezenter Hinweis in 
einer hinreichend hilfreichen Antwort sollte genügen.

Mir ging's wirklich nur um diese "hingerotzen" Beiträge, diese welche 
wirklich sehr nahe an (oder gar schon über) der Grenze zur Lesbarkeit 
sind.

Aber lass' mich das klarstellen: Auf so einen Beitrag gibt es dann eben 
gar keine Antwort. Ein reines "Rechtschreib-Reply" halte ich ebenfalls 
für kontraproduktiv, damit füttert man diese Leute ja nur.

> So, nun komm wieder runter und lass uns das doofe Kriegsbeil
> verbuddeln.:-)

Ich brauche nicht runterkommen ;-)
Das "arrogant" habe ich einfach überlsen, falls es bei Dir wirklich so 
angekommen ist, dann tut es mir leid. Vielleicht habe ich mich nur 
falsch ausgedrückt. Wie ich sehe sind wir uns in der Sache ja einig.

Wenn ich eines noch anmerken darf: An meiner Vermutung, daß es sich beim 
TE um einen Troll handelt möchte ich trotzdem gerne festhalten.

Deinem Angebot, das Kriegsbeil beizulegen komme ich natuerlich gerne 
nach. Mir geht's ja auch nicht um "Rechthaberei" oder Ähnliches. Und wie 
gesagt: Von Postings deren Inhalt nur aus Rechtschreib- oder 
Grammatik-Kritik besteht halte ich gar nichts. Also entweder so gut wie 
möglich hilfreich sein und die Thematik am Rande anschneiden oder bei 
hoffnungslosen Fällen einfach gar nicht posten.

Mir gehen nur die Leute am Sack, die sich gar keine Mühe machen. Und die 
dann auch noch patzig werden, wenn man sie in einer Antwort darauf 
hinweist. Zum Beispiel diesen Thread: 
Beitrag "countdown stecker"

Hmm, seit knapp 10 Minuten hätte ich eigentlich frei und koennte 
nachhause gehen, ich glaub' ich genehmige mir noch einen Kaffee in der 
Kantine...

Ich wuensche Dir jedenfalls noch einen schoenen Tag und ein frohes 
Wochenende,
LG, N0R

von F. F. (foldi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dir auch, Norbert!
Eigentlich müsste ich auch schlafen, weil ich morgen früh zur Arbeit 
will, um dann recht früh zum Schießen zu kommen.
Mache gerade gar nichts mit Elektronik, da ich einen Jagdschein mache 
und da ist höchstens noch eine geringe Zeit für das Lesen der Beiträge 
hier.

Also, gut's Nächtle!

von Bitflüsterer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Beitrag, der meine Ansicht zu Rechtschreibung, Grammatik und 
korrekter Bezeichnung gut illustriert:

http://de.finance.yahoo.com/fotos/die-gr%C3%B6%C3%9Ften-werbepannen-weltweit-slideshow/banane-photo-1392310905317.html

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ist schon richtig, irgendwo muss man eine Grenze ziehen.
Aber sie sollte halt, was dieses Forum angeht, immer noch Raum für die 
eigentliche Sache lassen und vor allem nicht ehrverletzend sein.

von Rene S. (Firma: BfEHS) (rschube)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Worum geht es in diesem Thread eigentlich???

Fangt ihr mit eurem C-Compiler auch eine Diskussion um die 
Rechtschreibung an. Und ist ein Basic Interpreter schlecht, weil er 
gewisse Ansprüche an die Grammatik stellt?

Auf einer Waldorfschule wirst du auch ausgelacht, wenn du deinen Namen 
falsch tanzt...

Wer draußen in der richtigen Welt einen Fehler macht, z. B. mit einer 
Strumpfmaske in die Bank geht, wird auch mit Nachdruck auf diesen Fehler 
aufmerksam gemacht.

Unsere Muttersprache hat es schon verdient ordentlich behandelt zu 
werden.

Also ein Minimum an Rechtschreibung ist in einem Forum, wo so viele 
Ingenieure und höher Qualifizierte unterwegs sind, schon angebracht. Und 
es beschränkt sich nicht auf die deutsche Sprache! In Englisch, in C 
oder in Pascal gelten auch entsprechende Regeln. Diese dienen nicht nur 
der Bevormundung von Teilnehmern, sondern gemein hin der besseren 
Verständigung.

Übrigens, dieser Text ist mit der kostenlosen rechtschreibpruefung24.de 
geprüft.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sharp dressed Man schrieb:

> hier ein konstruktiver Vorschlag:

Du, "Sharp dressed Man" stellst Dich zukünftig zur Verfügung, die
durch Rechtschreibfehler mehr oder weniger unlesbaren Postings in
eine lesbare Form zu überführen. Dann kann der Rest des Forums
sich auf die Lösung der fachlichen Probleme konzentrieren und muss
nicht den Hauptteil seiner Zeit damit verbringen, zu analysieren,
was der Frager überhaupt meint.
Gruss
Harald

von Paul Baumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene frug:
>Worum geht es in diesem Thread eigentlich???

Das steht meist im ersten Beitrag...
;-)

Vielleicht hat der TO mit IRONIE darauf hinweisen wollen, daß EIN
Beitrag genügen würde, auf Fehler hinzuweisen. Jetzt ist es doch so,
daß die eigentlichen Antworten vor lauter Ereifern über diesen Fehler
untergehen.

Manch Einer erkennt die Ironie nicht einmal, wenn sie in
Leuchtbuchstaben über einer Autobahnbrücke prangen würde.

MfG Paul

von Chris M. (yoblid) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert M. schrieb:
>> Toleranz fängt bei Laktose an!
>> Auch wenn ich den Spruch nicht mag: "Wer Rechtschreibfehler findet, darf
>> sie behalten."
>
> Beide Sprüche sind dumm.

Freut mich, dass du das auch so siehst.

von ... (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Salewski, Stefan schrieb:
> Und zu all den Fehlern: Wie sollen die Kids denn mal einen
> Schulabschluss oder eine Ausbildungsstelle finden?

Gar nicht nötig. Sie gehen einfach studieren!

von Klaus I. (klauspi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin eigentlich sehr unempfindlich beim Lesen von Rechtschreib- und 
Grammatikfehlern, vermutlich weil da bei mir auch viel im Argen liegt. 
Anderen tun da wohl die Augen weh. Wenn ich selbst merke, dass ich einen 
schlechten Tag habe kopiere ich den Text in Word und korrigiere in dort 
bevor ich in verbessert abschicke.

Wie gesagt habe ich kein Problem mit diesen Dingen beim Lesen, außer 
wenn ich schludrig verfasste Texte von mir selbst später noch mal lesen 
muss :o)
Mir persönlich gehen aber eher so Formulierungen voll auf die Nüsse, wie 
"das einzigste", "aufoktroyiert" oder auch "diametral entgegen". Dagegen 
ist wohl kein Kraut gewachsen?

von F. F. (foldi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das eigentliche Problem, so sehe ich es, wird offensichtlich nirgendwo 
angesprochen.
Wenn man so schaut, dann hat der Großteil der Deutschen, seit der Reform 
sogar zumindest einige Lehrer, wie ich feststellen musste, gewaltige 
Probleme mit unserer Rechtschreibung und Grammatik.
Ist es dann nicht eher das Regelwerk, welches einer deutlichen 
Vereinfachung bedarf?
Seit der Reform schreibt jeder wie er will, weil es so viele "kann" 
Bestimmungen gibt. Dies wurde und wird für viele zum Anlass genommen 
selbst über "kann" zu bestimmen.
Über Rechtschreibung lässt sich ja schon streiten, bei der Grammatik 
gibt es nur selten einen Konsens.
Wie sollen auch Grundschüler eine Sprache richtig lernen deren Lehre 
fast ausschließlich von lateinischen Begriffen geprägt ist?

von Mike (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
F. Fo schrieb:
> Seit der Reform schreibt jeder wie er will, weil es so viele "kann"
> Bestimmungen gibt. Dies wurde und wird für viele zum Anlass genommen
> selbst über "kann" zu bestimmen.

Die Aufreger gibt es doch meist wegen der Klassiker. Wenn ein TO, obwohl 
es hier im Forum dauern angemeckert wird, Wiederstand nicht von 
Widerstand unterscheidet oder die Art des Standes nicht von 
Standard, das Reizwort paralell verwendet, trotz eingestreuter 
Großbuchstaben keine statistisch signifikante Häufung der Großschreibung 
bei Substantive auftritt oder die Foristen mit kaum als sinnvolle Folge 
von deutschen Worten erkennbarem, kleingeschriebenem Buchstabensalat 
zuschmeißt.

von Ah (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ein TO [...] zuschmeißt.
Oder zu lange Sätze.
http://www.zeit.de/2012/20/Lektion-15-Saetze-Satzlaenge

von Mensch sein (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ohne jetzt alle Kommentare im Detail durchgelesen zu haben :

Nicht so kleinlich sein, jemand der auf jeden ->kleinsten<- Fehler 
hinweist muß zwangweise auf den entsprechenden Gebiet selbst perfekt 
sein, da übt man also auch einen gewaltigen Druck auf sich selber aus, 
will man sowas wirklich ?

Wer, insbesonder aus den technischen Bereich, beherrscht schon die 
deutsche Rechtschreibung perfekt ?
Das, dass, daß die Feinheiten der Groß- und Kleinschreibung die 100%ig 
richtige Zeichensetzung (vor allen Kommasetzung), das berühmt 
berüchtigte den oder dem ("rettet dem Dativ") und vieles andere mehr ist 
sehr undurchschaubar und besonders technisch interessierte scheinen zur 
Gruppe zu gehören welche da Probleme haben.
Ich habe da schon einige halboffizielle Schreiben von meinen Arbeitgeber 
gesehen, wo selbst ich Rechtschreibfehler festgestellt habe, und das mit 
meinen bescheidenen Kenntnissen - was da manchmal bei rein internen 
E-Mails und Arbeitsnachweisen (Reparaturprotokollen) zu lesen ist würde 
hier sicherlich die heftigsten Kommentare erzeugen.

Also seid großzügig und seht über Kleinigkeiten hinweg
- daß Wiederstand von der grösse von 100 Om tut keinen weh  ;-)


mfg

   Mensch sein

von Ed (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte unterlass das Plenken. Es schmerzt in den Augen.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch sein schrieb:
> Wer, insbesonder aus den technischen Bereich, beherrscht schon die
> deutsche Rechtschreibung perfekt ?

Ich. Aber dieses Niveau muß ja noch nicht einmal erreicht werden.

Es würde schon völlig ausreichen, wenn jemand, der ein Posting schreibt, 
seine Gedanken und seine Buchstaben so ordnet, daß sie problemlos von 
anderen Erfaßbar sind.

Diese Fähigkeit nennt man "technische Kommunikation". Niemand, der sie 
nicht beherrscht, kann sich ernsthaft als "technischer Experte" 
bezeichnen - im Gegenteil: Die technische Kommunikation würde ich als 
Kernkompetenz bezeichnen.

Einst hatte ich einen Arbeitskollegen, der wirklich Legastheniker ist. 
Er hatte trotzdem eine erstklassige Kommunikation, obwohl nicht alle 
Sätze richtig geschrieben waren, dafür aber die Gedanken sehr geordnet 
zu Papier/Email gebracht wurden. Und wenn etwas nach draußen ging, ließ 
er einfach einen Kollegen für ein paar Sekunden drüberschauen. Der 
Unterschied zu den "Möchtegern-Legasthenikern" ist einfach: Ein Satz 
konnte grammatisch oder orthografisch völlig falsch sein. Aber er war 
nie peinlich.

Ordne die Gedanken, bevor Du schreibst, und nur noch Pedanten werden 
sich beschweren. Dem Techniker - egal wie hoch sein Niveau ist - reicht 
es völlig aus, die Aussage ohne stolpern aufnehmen zu können.

Viele Grüße
W.T.

von Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter Tarpan schrieb:
> Mensch sein schrieb:
>> [...] beherrscht schon die deutsche Rechtschreibung perfekt ?
>
> Ich. [...]
>
> von anderen Erfaßbar sind.

!

> Ein Satz konnte grammatisch oder orthografisch völlig falsch sein.

!

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, Du hast also die Kernaussage nicht erfaßt: Ein Legastheniker kann 
seine Gedanken ordnen und Texte verfassen, die immer noch sinnvoll sind.

Leute, die sich selbst als Legastheniker bezeichnen

  a) können ihre Gedanken nicht ordnen. Solche Leute bezeichnet man im 
Normalfall als "Idioten". Würden sie schreiben: "Bitte nicht auf meine 
REchtschreibung achten, ich bin ein Idiot, ich kann nicht besser 
schreiben!", könnte man als Leser passend reagieren. Das wäre OK.

  b) Wollen ihre Gedanken nicht ordnen, weil sie dazu keine Lust haben, 
und diese Arbeit auf den Leser abwälzen. Würden sie schreiben: "Bitte 
nicht auf meine Rehctshcreibung achten, ich bin ein Arschloch!" könnte 
der Leser auch passend reagieren.

Aber das fälschliche Schreiben unter dem Etikettenschwindel 
"Legastheniker" kotzt mich an.

von Ralf G. (ralg)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.