Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ein µC oder auf mehrere verteilen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mal eine Liste angehangen was der µC so alles wegstecken 
müsste. Möglichst ohne großen Zeitverlust. Ich dachte an einen 
ATMega128. Nur durch die vielen PWMs werde ich wohl da auf PWM 
Controller ausweichen müssen.

Die gesammelten Daten sollen dann per I2C auf ein Display übertragen 
werden. Ebenso kommen Touchscreen Daten des Displays per I2C an den µC 
zur weiteren verarbeitung.

Dann soll noch eine SD-Karte ausgelesen werden. Die Daten sollen dann an 
einen VS1001, VS1011 oder VS1053b weitergegeben werden. Zumindestens die 
MP3 Daten. Die Tracktitel sollen wiederrum per I2C an das Display 
gegeben werden. Ich denke hierfür wird ein komplett eigener ATMega8 oder 
ATMega32 zum Einsatz kommen.

Wenn ich den Rest ausser die PWMs an einen ATMega128 mit 16MHz 
anschließe sollte das alles ohne großen Zeitverlust laufen oder 
kann/wird es probleme geben?

Ein paar I2C verbindungen werde ich nach aussen legen um später ggf. 
weitere Pheriperie anschließen zu können.

Ich bitte um weitere Tips. Bitte unterlasst unnötige Beiträge.

von Samuel C. (dragonsam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist für einen Atmega128 auch bei 8MHz langweilig, da hast du soviel 
Zeit, dass du die PWM auch locker in Software machen kannst. (Mal 
abgesehen von dem Gedöhns mit der SD-Karte, das würde ich von einem 
dedizierten, fertigen Modul machen lassen)

: Bearbeitet durch User
von Markus W. (Firma: guloshop.de) (m-w)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> ich habe mal eine Liste angehangen was der µC so alles wegstecken
> müsste. Möglichst ohne großen Zeitverlust. Ich dachte an einen
> ATMega128. Nur durch die vielen PWMs werde ich wohl da auf PWM
> Controller ausweichen müssen.

Für LED-Dimmen ist kein schnelles PWM erforderlich, da reicht so 
genanntes Soft-PWM völlig aus, das ist für einen AVR (wie für jeden 
anderen 8-Bit-µC) ein Kinderspiel.

Ich würde für neue Entwicklungen aber keinen ATmega128 nehmen, der wurde 
schon seit langem ersetzt durch den ATmega1284 (oder ATmega1284P). Die 
neuen sind schneller und können etwas mehr. Außerdem sind sie billiger.

Für dein Vorhaben reicht aber wahrscheinlich auch ein ATmega324A oder 
vielleicht sogar ein noch kleinerer. Musst aber aufpassen mit der Anzahl 
der I/Os, wahrscheinlich brauchst du sowieso Schieberegister.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, mir machen die Drehzahl und ADC messungen da ein wenig sorgen, da 
bei den Schaltern z.b. der ADC Wert ja nunmal schon fast im ms bereich 
abgefragt werden muss.

Bei der Drehzahlmessung "stop" der µC ja bei jedem Interrups, also bei 
jedem ISR zum hochzählen. Bei 8000Upm sollte das doch zeitlich schon 
echt eng werden, oder nicht?

Ich kann mir das mit den Taktzyklen und der "geschwindigkeit" des µCs 
nur sehr schwer vorstellen.

von Marcus W. (marcusaw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt dir "Single point of failure" etwas?
http://de.wikipedia.org/wiki/Single_Point_of_Failure

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobias N. (silberkristall)

>Nunja, mir machen die Drehzahl und ADC messungen da ein wenig sorgen, da
>bei den Schaltern z.b. der ADC Wert ja nunmal schon fast im ms bereich
>abgefragt werden muss.

In einer ms macht ein AVR mit 20 MHz 20.000 Takte, damit kann man 
VERDAMMT viel anstellen.

>Bei der Drehzahlmessung "stop" der µC ja bei jedem Interrups, also bei
>jedem ISR zum hochzählen.

Nö, das Zählen macht ein Timer für dich.

> Bei 8000Upm sollte das doch zeitlich schon
>echt eng werden, oder nicht?

Oder nicht.

>Ich kann mir das mit den Taktzyklen und der "geschwindigkeit" des µCs
>nur sehr schwer vorstellen.

Erfahrungswerte.

von Markus W. (Firma: guloshop.de) (m-w)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Nunja, mir machen die Drehzahl und ADC messungen da ein wenig sorgen, da
> bei den Schaltern z.b. der ADC Wert ja nunmal schon fast im ms bereich
> abgefragt werden muss.

Eine Millisekunde ist für einen ADC richtig lang. Kritisch wirds bei den 
AVRs erst, wenn du unter 10 µs gehst.

> Bei der Drehzahlmessung "stop" der µC ja bei jedem Interrups, also bei
> jedem ISR zum hochzählen. Bei 8000Upm sollte das doch zeitlich schon
> echt eng werden, oder nicht?

Das sind dann nur 133 Takte/Sekunde. Eine ISR brauchst du dafür nicht, 
der Mikrocontroller zählt sowas alleine. Dafür gibt es Zähleingänge.

> Ich kann mir das mit den Taktzyklen und der "geschwindigkeit" des µCs
> nur sehr schwer vorstellen.

Macht ja nichts. :-) Wie du siehst, erledigt der Mikrocontroller mehrere 
Schen gleichzeitig: ADC-Messung, Zählen und den normalen Programmablauf 
(mit Soft-PWM).

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
also kann ich das alles wirklich an einen einzigen ATMega128 hängen 
(habe davon noch einige hier rum liegen) und der macht das alles und 
"langweilt" sich dann teilweise dabei wirklich noch?

Um das ganze aber dann eventuell noch zu erweitern kann ich halt noch 
I2C nach aussen führen für eventuelle spätere sachen mal?

Wie hast du das denn jetzt gerechnet das der 133 Takte pro Sekunde bei 
8000 Upm braucht?

Also bei 16Mhz macht der 16.000 Takte pro ms? Also gelten die Takte 
immer pro ms ?

: Bearbeitet durch User
von Markus W. (Firma: guloshop.de) (m-w)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Wie hast du das denn jetzt gerechnet das der 133 Takte pro Sekunde bei
> 8000 Upm braucht?

Sorry, das war von mir missverständlich geschrieben. Ich meinte damit 
nicht µC-Takte, sondern Impulse pro Sekunde:
    8000/min = 133,3/s

von Max H. (hartl192)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Drehzahlmessung würde ich den Input Capture verwenden. Dann ist 
es nicht so kritisch, wie schnell du in der ISR den Wert abfragst.

Tobias N. schrieb:
> Also bei 16Mhz macht der 16.000 Takte pro ms? Also gelten die Takte
> immer pro ms ?
Ein MHZ sind 1.000.000 Impulse pro sekunde, also 1.000 pro Millisekunde. 
Und bei 16MHz dann das 16-fache.

Tobias N. schrieb:
> Ich kann mir das mit den Taktzyklen und der "geschwindigkeit" des µCs
> nur sehr schwer vorstellen.
Am Anfang ist das nicht so leicht. Ich kenne jemand, der seinen PIC mit 
64MHz betrieben hat, weil er dachte es wird knapp ein DCF77 Signal 
auszuwerten und gleichzeitig eine HD44780 LCD anzusteuern.

: Bearbeitet durch User
von Ingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte kein Problem sein...

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Input Capture? Meinst du damit die mit INT gekennzeichneten Pins? Ja, er 
soll halt zählen und dann per Timer jede Sekunde auslesen und leeren. 
Dann halt auch berechnen usw.

Ich frage mich nur gerade wie? Denn ich habe bislang nur mit Timern oder 
PWM gearbeitet, aber nie parallel. Wenn im Datenblatt z.b. steht Two 
8Bit Timer, One 16 Bit Timer und dann weiter Four PWM Channels dann habe 
ich 3 Timer und 4 PWMs zur Verfügung?

Also auch zeitgleich?

Und ich kann alle Timer auf 8 Bit laufen lassen sodass diese "gleich" 
laufen?
Oder fallen die Hardware Zähler auf die Timer?

Demnach brauche ich nur einen Interrupt. Und ist dann der des Displays 
wenn daten wegen dem Touch bereits stehen.

: Bearbeitet durch User
von Marcus W. (marcusaw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich räuspere mich hier kurz nochmal. **SPOF**
Was, passiert, wenn ihm der µC abraucht? bei mehreren geht: Entweder die 
Beleuchtung aus, der Blinker nichtmehr - oder im worest case: die 
Zündung aus (was auf der Autobahn bestimmt lustig sein kann).

Bei einem einzelnen kann man die ganze Liste abhaken.

: Bearbeitet durch User
von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, nein.

Das sind ja meistens nur "eingänge" um halt daten zu erhalten. Im 
schlimmsten Falle geht die UBB, der LED Himmel usw nicht mehr. Die 
Zündung lese ich nur "ein" um zu wissen ob die Zündung an ist oder 
nicht. Das Drehzahl signal lese ich nur ein für eine zusätzliche 
Digitale Anzeige. Die Analoge bleibt bestehen. Wenn der µC abraucht, 
nunja, dann geht die Innenraumbeleuchtung nicht, die Fensterheber nicht 
mehr, die Türtaster (die dann die Innenbeleuchtung Dimmen lassen usw) 
nicht mehr. Aber Sicherheitsmässig ist da nichts weil alles nur 
zusätzlich.

von Max H. (hartl192)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Input Capture? Meinst du damit die mit INT gekennzeichneten Pins?
Mein der Pin ist mit ICP bezeichnet:
Input Capture funktioniert so:
Ein Timer zählt im Hintergrund mit der (eventuell geteilten) CPU 
Frequenz. Wenn eine steigende oder fallende (einstellbar) Flanke im ICP 
Pin ist, wird der Timerstand automatisch in ein  spezielles Register 
kopiert und ein Interrupt ausgelöst. Der Timer zählt im Hintergrund 
immer die Zeit weiter und du hast den Timerwert zum Zeitpunkt der 
steigenden Flanke im Register gespeichert, dort bleibt er so lange, bis 
er bei der nächsten steigenden Flanke überschrieben wird.
Wenn du die den Timerwert von letzten Compare-Interrupt vom Timerwert 
von diesem Compare-Interrupt subtrahierst, hast du eine Zahl die 
proportional zu Zeit zwischen den beiden steigenden/fallenden Flanken 
ist.

von Wilhelm F. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:

> Ich bitte um weitere Tips. Bitte unterlasst unnötige Beiträge.

Ein System mit zwei Prozessoren, die über einen schnellen Bus verbunden 
sind, kann durchaus interessant sein.

Ich selbst habe hier noch zwei µC-Boards liegen, aber sie sind schon 
älter, ca. 20 Jahre: Mit Siemens SAB80C517A drauf. Beide Boards haben 
eine schnelle LWL mit bis zu 1,5Mbit/s am UART, und sind auch noch auf 
mehrere Boards im Ringnetz erweiterbar. So kann man Aufgaben verteilen, 
und man hat die Features eines jeden µC auch zwei mal. Mit der LWL 
isoliere ich auch noch zwei Systeme elektrisch, wie mit Optokopplern, 
und störungsfrei ist LWL auch noch.

Leider probierte ich so ein Ringnetz noch nicht wirklich aus, die µC 
haben sonst alleine schon genug für meine Basteleien.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Ein paar I2C verbindungen werde ich nach aussen legen um später ggf.
> weitere Pheriperie anschließen zu können.

Das würde ich nun im Auto gerade nicht machen. Wenn Du einen Bus 
brauchst, dann nimm was Störunanfälliges wie RS485.

von Frank K. (fchk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe an Deiner Auflistung, dass Du den Einbau in ein KFZ planst. Die 
zulassungsrechtlichen Nebenbedingungen (e-Nummer etc) sind Dein Bier, 
ich erinnere aber nur nochmal daran.

Jedenfalls denke ich, dass da auch erhebliche Kabellängen mit im Spiel 
sein werden. In der Automobilindustrie gibt es seit langem den Trend, 
Kabel einzusparen und dezentrale Controller einzusetzen.

Zweitens: In Deinem Beispiel hast Du beispielsweise etliche 
PWM-Ausgänge, die über längere Kabel an den Verbraucher geführt werden. 
Da kommt dann das Thema EMV ins Spiel. Die Zuleitung wirkt als Antenne 
und verseucht die Umwelt mit elektromagnetischer Abstrahlung - und sie 
fängt auch Störungen von außen ein.

Beispiel 1: Tür
Hier hast Du
- Türtaster
- Fensterheberschalter
- Fensterhebermotor H
- Fensterhebermotor R
- Tür-LED

Die Automobilindustrie verbaut hier ein Tür-Steuergerät, das per CAN 
oder LIN am Hauptsteuergerät angeschlossen ist. Dazu kommt +12V, und 
Masse vom Chassis. Das sind schon mal viel weniger Kabel. Das 
Türsteuergerät kümmert sich um den Fensterheber (Taster und Motor), den 
Türtaster und die Tür-LEDs.

Weiterer Vorteil: Der Fensterhebermotor zieht recht viel Strom. Da 
darfst Du mit Spannungsabfall auf der Zuleitung rechnen. Kurze 
Zuleitung=wenig Spannungsabfall und weniger Gewicht (wichtig für den 
Verbrauch).

Beispiel 2: Dachhimmel
Das Dachsteuergerät hat 4 PWMs (kurze Leitungen - weniger 
Störausstrahlung) und wird ebenfalls per CAN und +12V gespeist.

Beispiel 3: Licht
Inzwischen gibt es für jede Ecke des Fahrzeugs ein eigenes Steuergerät 
für die Lichter (Stand, Abblend, Fern, Blinker, Nebel), wobei ständig 
überwacht wird, ob eine eingeschaltete Glühbirne auch den Strom zieht, 
den sie ziehen soll. Wenn nicht, gibts eine Fehlermeldung an den Fahrer 
(DingDong) "Abblendlicht vorne links defekt" (so zB bei meinem Audi). 
Oder wenn eine Blinkerbirne defekt ist, kann das Steuergerät bei einigen 
Fahrzeugen notfalls auch mit dem Rücklicht blinken.

Komme jetzt aber nicht auf die Idee, I2C als Busverbindung zu verwenden. 
Das ist dafür weder gedacht noch geeignet. CAN benutzt ein störsicheres 
differentielle Übertragungsverfahren, das seine Zuverlässigkeit 
tagtäglich millionenfach unter Beweis stellt. Allenfalls RS485 wäre eine 
Alternative für die Busverbindung. LIN wird im Allgemeinen als Subbus 
für kostensensible Geräte eingesetzt, wo es keine besonderen 
Geschwindigkeitsanforderungen gibt.

fchk

von S. K. (hauspapa)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. Schaust Du Dir einmal an was ein Arduino Mega 2560 so kann. Gibt 
eine hübsche funktionierende Hardwarebasis.

Die lässt sich dann ja in C, Assembler oder was auch immer 
Programmieren.
Das es sich vermutlich um ein Einzelstück handelt ist zentral 
Programmieren und Kabel ziehen bestimmt der kleinere Aufwand.

viel Erfolg
Hauspapa

von susa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber Sicherheitsmässig ist da nichts weil alles nur
> zusätzlich.

Das dürften die Versicherer anders sehen. Sicher das der Tüv das 
abnimmt?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,

also,

Dachhimmel LEDs:

Die Stecke hierzu beläuft sich etwa auf 2 Meter.

I2C:

Sollte nicht als "Hauptbus" in Betracht kommen sondern lediglich zur 
Verbindung der einzelnen Platinen. Wir reden hier von einer Strecke von 
5 - 10cm. Ganz einfach aus dem Grunde das wenn ich, Platzbedingt das 
ganze auf mehrere Platinen teilen muss ich diese wiederrum darüber 
verbinde. Also muss sehen wieviel Platz ich letzenendes habe um alle auf 
eine Platine zu bekommen oder diese eventuell zu Stapeln. Dann wiederrum 
muss ich diese ja irgendwie miteinander Verbinden.

I2C aus dem einfachen Grunde da das EDIPTFT 7Zoll Touchscreen zum 
einsatz kommt und einen I2C Bus von Haus mitbringt.

Fensterheber:

Die Motoren befinden sich in den Türen. Hier liegen Konstant 12V an. 
Auch eine H-Brücke befindet sich in den Türen. Hier muss ich lediglich 
mit einem NPN Transistor GND schalten für Hoch oder Runter. Somit sind 
dies 3 Leitungen. 12V, GND für Hoch, GND für Runter. Die Motoren selber 
kriegen GND von der Karosserie.

Steuergeräte:

Also in dem Fahrzeug wo das ganze verbaut wird gibt es nur ein 
Steuergerät. Das Motorsteuergerät. Ansonsten gibt es keine weiteren 
Steuergeräte. Nichtmals OBD ist zu finden. Dafür aber teilweise 
unterarmdicke Kabelbäume.

TÜV:

Mit dem ich das schon besprochen. Solange ich nicht anfange ein eigenen 
ABS System zu bauen, sondern selbst von den Bremsen nur den 
Verschleißkontakt (der ja bei Verschleiß GND leitet) auslese ist dies 
kein Problem. SOlange alles nur zusätzlich verbaut und nichts ersetzt 
werden soll. AN die Blinker gehe ich z.b. nur wegen der 
"Komfortfunktion", 1x tippen, 3 x Blinken. An den Lichtschalter nur um 
das Licht automatisch per Fotowiderstand zu schalten. Jedoch bleibt das 
"normale" einschalten per Schalter vorhanden.

DIe UBB darf jedoch nur dann einschalten wenn der Motor aus ist. Demnach 
will ich die Zündung auslesen. Ist Zündung an dann geht die UBB nicht 
mehr. Jedoch noch teilweise, also an der rechten order linken Türe, je 
nachdem wo man die Tür öffnet. Dann gilt es allerdings als 
"einstiegsbeleuchtung".

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:

> Dachhimmel LEDs:
> Die Stecke hierzu beläuft sich etwa auf 2 Meter.

Schöne Antenne.

Wie gesagt: Schau Dir an, wie es die Profis aus der Automobilindustrie 
heutzutage machen, lerne von ihnen, und versuche nicht, schlauer zu sein 
als sie. Das hat alles seine Berechtigung. Es gibt auch eine ganze Menge 
Literatur zu diesem Thema.

fchk

von Max H. (hartl192)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Einfache wäre sicher ein einprozessor System. In der Zeit die Man brauch 
bis alle µCs problemlos kommunizieren, hat man den Großteil auf einem µC 
programmiert. Wenn man da Kabel verdrillt, sollte sich das mit der 
Antenne in Grenzen halten

von silberkristall (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hhmm... Ok.

Dann wird das ganze wohl ein Chip alleine übernehmen. Eventuell mit PWM 
Controller, aber mal sehen.

Das mit der "Antenne" verstehe ich nicht so ganz. Es sind ja noch zich 
andere und weitaus längere Leitungen im Auto verlegt, demach verstehe 
ich das nicht so ganz. Da die PWM ja auch über einen Transistor läuft 
sollte da dich bis zum Mikrocontroller nicht ankommen, oder?

von Marius S. (lupin) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Ansonsten gibt es keine weiteren
> Steuergeräte. Nichtmals OBD ist zu finden. Dafür aber teilweise
> unterarmdicke Kabelbäume.

Tobias N. schrieb:
> DIe UBB darf jedoch nur dann einschalten wenn der Motor aus ist.

Was ist das für eine alte Möhre? Willst du deinen Golf 1 aufpimpen?

UBB... Kindisch. Spar lieber für ein richtiges Auto ohne irgendwelche 
selbst gebastelten Schaltungen und beschränke das Basteln auf Bereiche 
in denen man ohne Gefahr für sich und andere Basteln darf, ist sicherer.

Was ist wenn deine UBB sich doch mal während der Fahrt einschaltet?

Was ist wenn deine Fensterscheiben auf einmal wild rauf und runter 
fahren oder sich jemand daran quetscht? Was ist wenn dein Blinker auf 
einmal spinnt oder in einem ungünstigen Moment ganz versagt?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, also es wird dann doch ein µC alleine. Zumindestens für die ganzen 
Anwendungen. Lediglich für den MP3 Baustein überlege ich noch eventuell 
einen eigenen Chip einzusetzen.

Ich habe mich mal über den Chip ein wenig durchgelesen und da lese ich 
teilweise herraus das je nach Bitrate das ganze schon, je nach weiteren 
anforderungen des µC´s das ganze dann eventuell doch "hacken" könnte.

Nur weiß ich nicht so recht welchen Chip ich da nehmen soll. VS1001, 
VS1011 oder doch den VS1053B.

Kennt ihr eventuell noch einen Chip mit dem ich ein Bild senden kann? 
Also einfach nur ein Bild auf einen Video Chinch anschluß ausgeben. Kein 
Videobild oder ähnliches?

Danke euch.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,

also da die VS Bausteine mit 3,3V betrieben werden und ich keinen 
Pegelwandler möchte werde ich wohl einen eigenen CHip nur für die MP3 
funktion verwenden. Das sollte ja so kein Problem sein. Somit werde ich 
einen kleinen ATMega8 mit dem VS Baustein betreiben. Nur wie sieht es da 
nun aus? Wenn der ATMega8 auch auf 3,3V wie der VS Baustein läuft und 
der "haupt" µC dann mit 5V. Können die einfach miteinander über I2C 
kommunizieren oder wird es da probleme geben?

Also

Hauptchip 5V => I2C => ATmega8 3,3V => SPI => VS10XX 3,3V & SD-Karte 
3,3V

Muss da ein Pegelwandler sein oder läuft die I2C Kommunikation auch so?

Danke euch.

: Bearbeitet durch User
von Max H. (hartl192)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Können die einfach miteinander über I2C
> kommunizieren oder wird es da probleme geben?
Das Thema hatten wir gestern so ähnlich: 
Beitrag "Schaltungskontrolle TWI: ATMega16 an 3,3V"

von Wilhelm F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:

> Muss da ein Pegelwandler sein oder läuft die I2C Kommunikation auch so?

I2C hat ja an allen Knoten nur Open-Collector-Transistoren, die legen 
nie High-Pegel auf den Bus. Die Pullup-Widerstände für den Bus kommen 
extern dran, also man könnte diese auch an 3,3V schalten. Aber das 
sollte das Datenblatt sagen, wie die Pegel definiert sind, 
möglicherweise TTL.

NXP hat einige Application Notes zu I2C, Philips war schließlich mal 
Erfinder von I2C. Leider sind die Inhalte teils sehr wüst verteilt und 
unsortiert, manches steht z.B. im Datenblatt eines Bausteines, nicht 
separat.

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:

> Hauptchip 5V => I2C => ATmega8 3,3V => SPI => VS10XX 3,3V & SD-Karte
> 3,3V

Der Atmega8 ist alt. Nimm besser den Atmega88. Gleiche Pinbelegung, aber 
mehr Fähigkeiten und schneller, auch bei 3.3V

Und statt dem Atmega128 nimmst Du besser den Atmega1281. Gleiches 
Pinout, aber mehr Features. Leider nicht schneller. Dafür gibts dann die 
XMegas. Damit kannst Du dann ein reines 3.3V-System aufbauen.

> Muss da ein Pegelwandler sein oder läuft die I2C Kommunikation auch so?

Ja. Lies das:

http://www.nxp.com/documents/application_note/AN10441.pdf

Als Chip:

http://www.nxp.com/products/interface_and_connectivity/i2c/i2c_voltage_level_translators/series/PCA9306.html

(gibts auch von anderen Herstellern, zB TI)

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe mich nun dazu entschieden die PWM auch Hardwaremäßig auf 
ATMegas zu verlagern. Ich habe mir das ganze mal Platzbedingt angesehen 
und ich muss so oder so auf mehrere Platinen ausweichen.

Demnach lasse ich nun die PWM über einzelne ATMegas laufen.

Die MP3 Funktion bekommt einen eigenen ATMega.

Der Rest bekommt einen ATMega.

Ich denke die aufteilung sollte so in Ordnung sein. Die Platinen muss 
ich übereinander stapeln. Ich werde diese dann mit Flachbandkabeln 
verbinden (I2C und Versorgung).

Anbei mal nen Schaltplan. Ja, die Megas sind ein wenig riesig aber die 
habe ich halt noch in massen hier. Bevor ich nun neue hole werde ich 
diese noch verwenden. Zumal ich es mir schon echt schwer tue TQPF44 zu 
verlöten. Demnach ist DIL die bessere Variante für mich.

PWM: Mega32 deswegen da diese direkt 4 PWMs haben. Einer für den 
Dachhimmel und einer für die UBB. Dann kommt noch ein Mega8 dazu der 
dann die PWM (2 Stück) für die Türen machen. Somit habe ich alle 10 PWMs 
auf einer "PWM-Karte". DIe PWMs werde ich alle im 8-Bit Modus laufen 
lassen. Per I2C werden diese einfach nur den PWM Wert erhalten.

Ich bin nicht gerade der beste im Schaltplan zeichen. Bisher hat aber 
immer alles funktioniert. Ich denke man sollte den Plan schon verstehen 
können. Naja, vielleicht ist es auch verschwendung da sich die ATMegas 
wohl damit "langweilen" werden aber eventuell fällt mir ja noch was ein 
was ich anschließen könnte.

von Max H. (hartl192)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich wundert, dass das noch niemand erwähnt hat: Du darfst deine 
Schaltung nicht direkt ans +12V Bordnetz anschließen, da es im  Bordnetz 
zu Spannungsspitzen von 60V in positiver und negativer Richtung kommen 
kann. Du brauchst also eine Schutzschaltung. 
http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.23

Wenn du jetzt mehrere µCs verwendest, würde ich die PWM Module dort 
verbauen, wo das PWM gebraucht wird und sie über RS-485 mit dem haupt-µC 
verbinden.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das weiß ich und ich habe mir das schon mehrfach durchgelesen.

Die Versorgungsspannung kommt von einer eigenen Schaltung. Eine Art 
"Netzteil". Dort befindet sich eine reine "Schutzschaltung" und von dort 
wird dann versorgt. Auf dieser befinden sich Verpolschultz, Drossel etc. 
pp.

von Arsenico (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr gut ! zwei oder mehrere uC einzusetzen erleichtert das 
Programmieren!
Da nicht jeder als Programmierer geboren wurde, darf man sich die 
Freiheit nehmen eigene Wege zu gehen. Ich habe eine Maschine mit 12 uC 
gebaut !
Programmierung war sehr einfach , weil jeder MC nur seine eigene Aufgabe 
ausführen musste…optimieren war einfach, da andere Funktionen dadurch 
nicht beeinträchtigt wurden. Die Verbindung untereinander konnte auch 
recht einfach realisiert werden, da nicht alle MCs untereinander 
'Verbindung' benötigten:
Folglich relativ einfach zu realisieren.
Alles mit EINEM MC zu realisieren hätte einen etwa 200 Pin MC erfordert 
mit mindestens 6 Uarts und ''N'' Interrupts .Die Programmierung hätte 
ich wahrscheinlich nicht gemeistert.
Heute läuft das ganze Spiel 'realtime' und war trotz begrenztem 
ProgrammierSkill möglich.

Keine Angst vor der Phantasie..viele Wege führen nach Rom !

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, damit wäre die "PWM-Platine" fertig. Habe mal die ganzen Dateien 
angehangen. Schaltplan, Bestückung, Layout und 3D Ansicht.

Habe am Schaltplan noch ein wenig was geändert. Der Anschluß für die 
Versorgung der µC ist dazu gekommen. Dazu kam jetzt noch ein ATMega8 für 
die PWM der Tür LEDs.

Aus den ISP Anschlüßen habe ich nun einen gemeinsamen für alle 3 µCs 
gemacht. Dazu eine 3x2 Stiftleiste als ISP Jumper für die einzelnen µCs.

Die Leiterbahnbreiten sollten passen. Habe grundsätzlich 0,5mm mehr 
breite genommen als "norm" also man sagt ja in der Regel 1mm pro A 
Leiterbahnbreite bei 35er Cu auflage.

I2C Verbindung zu alles µCs besteht ebenfalls. Die Pull-Up Widerstände 
hierfür werden sich dann auf der Hauptplatine direkt am Master sitzen.

von Otto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kollektoren der Leistungtransistoren (Kühlfahnen) berühren sich, was 
zu einem Kurzschluss der Ausgänge gegeneinander führt.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst das Metall der Transistoren? Wenn man die an einen Kühlkörper 
schraubt, oder wie bei manchen Geräten ans Gehäuse berühren die sich 
doch auch? Da das alles NPN Transistoren sind sollte das doch gehen oder 
nicht?

von Max H. (hartl192)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Du meinst das Metall der Transistoren?
Ja meint er

Tobias N. schrieb:
> Da das alles NPN Transistoren sind sollte das doch gehen oder
> nicht?
Das geht nicht. Wie würde dein Schaltplan aussehen, wenn du alle 
Kollektoren verbindest?

Tobias N. schrieb:
> Wenn man die an einen Kühlkörper
> schraubt, oder wie bei manchen Geräten ans Gehäuse berühren die sich
> doch auch?
Es gibt fälle wo das egal ist, meist werden sie isoliert montier.

: Bearbeitet durch User
von erkenne deine Schwächen (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Bitte unterlasst unnötige Beiträge.

Auf die Gefahr hin daß du das jetzt als unnötig einstufst: Ich sehe bei 
dir null Weiterentwicklung. Die selben Layoutfehler, das selbe 
beschissene Konzept, ja eigentlich immernoch das selbe unvollendete 
Projekt wir vor langer Zeit (gefühlte 5 Jahre).

Hand aufs Herz, denkst du nicht du wärst mit einem anderen Hobby 
glücklicher?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhh. Ich habe den Emitter mit dem Collektor verwechselt. Ja, jetzt habe 
ich es verstanden. Ok, dann wollen wir mal Platz dazwischen machen :)

Danke

von Otto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drehe sie um 90° in die richtige Richtung dann wird auch das Layout 
einfacher.

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt jeweils einen dazwischen gedreht. Jetzt berühren sich die 
Flächen nicht mehr.

von Wilhelm F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das ist doof mit NPN-Transistoren, daß immer der Kollektor an der 
Kühlfahne klebt, wo man ihn elektrisch eigentlich gar nicht brauchen 
kann. Aber das ist beabsichtigt, da dieser die größte Leistung ab 
bekommt.

von erkenne deine Schwächen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, haben dir ein paar sehr 
geduldige Mitstreiter hier mal erklärt wie man die Versorgung und die 
Eingänge im KFZ beschaltet. Alles "gelöscht"?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein.

Ich habe doch bereits weiter oben erwähnt das es eine 
Versorgungsschaltung gibt. Auf dieser befinden sich unter anderem ein 
Verpolschutz, Drossel, Filter etc. pp.

Von dieser kommen dann die Versorgungsspannungen wie man auf der 3D 
Anschicht sieht direkt per Stecker (der weisse zwischen den beiden µC).

Die Schaltungen bekommen also eine saubere Versorgung, gefiltert gegen 
Störungen, Peaks, etc. pp.

Wilhelm F. schrieb:
> Ja das ist doof mit NPN-Transistoren, daß immer der Kollektor an der
> Kühlfahne klebt, wo man ihn elektrisch eigentlich gar nicht brauchen
> kann. Aber das ist beabsichtigt, da dieser die größte Leistung ab
> bekommt.

Ja das stimmt wohl.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die I2C-Leitungen haben keinen Pull-Up.

Wofür brauchst Du 3 µC? Ich kann Dir wie einige Leute weiter oben 
bestätigen, dass Du eine Software-PWM für 8 oder 16 Ausgänge problemlos 
auf einem µC realisieren kannst. Bei 12 bis 16MHz gehen locker 300Hz bei 
256 Schritten Auflösung. Da flackert auch nichts sichtbar. Das ist so. 
Das geht wirklich. Das habe ich schon mehrfach gemacht. Kannste glauben. 
Echt.

von Otto (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn ich in deiner Beschreibung gelesen habe, dass du ein 
"zentrales Netzteil" verwendest, möchte ich darauf hinweisen, dass es 
sinnvoll ist jede über Leitung angeschlossene Platine mit einer 
Verpolschutzdiode auszustatten. Um kurze Spannungseinbrüche zu 
überbrücken gehört dahinter auch ein Elko.

von erkenne deine Schwächen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du mal den DRC benutzt? An IC2 hast du jedenfalls ein Masseproblem.
Warum nutzt du keine fertigen Platinen (Arduino), so wird es jedenfalls 
nix.

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im KFZ gibts Vibrationen. Das wird nach einiger Zeit zu Haarrissen an 
den Lötstellen der TO220-Transistoren führen, die ohne weitere 
Befestigung schön schwingen. Merke: Das Loch zum Festschrauben ist nicht 
umsonst da.

Und wenn Du meinst, dass Du keine Kühlkörper brauchst, dann nimm doch 
SMD-Bauteile im TO252 oder TO263 Package. Wenn Du das geschickt machst, 
kannst Du die Platine dabei als Kühlkörper benutzen.

fchk

PS: AREF der AVRs braucht 100n gegen GND.

von Frank S. (_frank_s_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobias,

Tobias N. schrieb:
> Ich denke die aufteilung sollte so in Ordnung sein. Die Platinen muss
> ich übereinander stapeln. Ich werde diese dann mit Flachbandkabeln
> verbinden (I2C und Versorgung).

wie willst du deine Platinen mechanisch stapeln, ist da noch Platz für 
Bohrungen, Platzhalter etc. vorgesehen?

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,

ich habe mich dann mal an die Hauptplatine gemacht. Zwar noch nicht 
alles fertig aber morgen geht es dann weiter. Anbei mal ein paar Bilder 
;)

Mir stellt sich zurzeit nur eine Frage bei K11 (Fensterheberschalter). 
Die Schalter geben entweder VCC (5V) oder GND (0V) durch. Wenn nichts 
gedrückt ist liegt nichts an. Demnach habe ich dort einen 100 Ohm 
Widerstand dran der die SPannung dann auf 3V hält. Mir stellt sich nun 
die Frage was passiert wenn nun 5V angelegt werden also der Schalter 
gedrückt wird? Liegen dann auch tatsächlich nur 5V an oder mehr dadurch 
das durch den Widerstand ja noch 3V kommen? Denn der ADC verkraftet ja 
nur 5V.

Ich danke euch schonmal.

von Frank S. (_frank_s_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank S. schrieb:
> Hallo Tobias,
>
> Tobias N. schrieb:
>> Ich denke die aufteilung sollte so in Ordnung sein. Die Platinen muss
>> ich übereinander stapeln. Ich werde diese dann mit Flachbandkabeln
>> verbinden (I2C und Versorgung).
>
> wie willst du deine Platinen mechanisch stapeln, ist da noch Platz für
> Bohrungen, Platzhalter etc. vorgesehen?

Upps, ich war zu schnell...

von Bülent C. (mirki)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so am Rande... Wieso nimmst Du keinen LPC2129?

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> So,
>
> ich habe mich dann mal an die Hauptplatine gemacht. Zwar noch nicht
> alles fertig aber morgen geht es dann weiter. Anbei mal ein paar Bilder
> ;)

Warum nimmst Du keine SMD-Widerstände und Kondensatoren? Sind kleiner 
und sparen zwei Löcher.

Und auf Leiterplatten darf man auch 45° Winkel benutzen. Sieht besser 
aus, führt zu kürzeren Verbindungen und ist signaltechnisch besser.

fchk

von silberkristall (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMD naja, werde schon mehr als lange brauchen um den mega einzulöten. 
Ich werde kein Freund von SMD.

Ja mit den Leiterbahnen, irgendwie angewohnheit.

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
silberkristall schrieb:
> SMD naja, werde schon mehr als lange brauchen um den mega einzulöten.
> Ich werde kein Freund von SMD.

1206 ist doch einfach, ich bitte Dich!

fchk

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> PS: AREF der AVRs braucht 100n gegen GND.

Aber doch nur wenn ich den ADC auch brauche, oder? Also bislang lief 
auch immer alles ohne das ich den AREF beschaltet habe. Wenn es dadurch 
natürlich zu fehlern kommen "kann" dann werde ich den natürlich 
beschalten. Würde mich dann nur mal interessieren was so alles passieren 
könnte.


Und kann mir dann jemand mal was zu meiner ADC frage sagen? Also wenn da 
schon 3V durch den PullUp anliegen und ich schalte dann 5V drauf. Bleibt 
es dann bei 5V oder verstärkt sich der Strom?

Danke euch.

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>ich habe mich dann mal an die Hauptplatine gemacht.

Der ISP-Anschluss ist falsch. Der ATMega128 wird nicht über MOSI/MISO 
programmiert.

MfG Spess

P.S. Neuer Anlauf zum Bordcomputer?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Hi
>
>>ich habe mich dann mal an die Hauptplatine gemacht.
>
> Der ISP-Anschluss ist falsch. Der ATMega128 wird nicht über MOSI/MISO
> programmiert.
>
> MfG Spess
>
> P.S. Neuer Anlauf zum Bordcomputer?

Ja, aber ich denke diesesmal ein durchdachterer Anlauf ;)

Wie der wird nicht über MISO/MOSI programmiert? Über was denn dann?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahhh, ok :)

Bei allen AVR werden die MOSI, MISO und SCK Pins verwendet, einzige
Ausnahme sind die 64 Pinner Mega128/64/103. Aber auch bei denen kann
man die gleiche Programmierhardware nehmen. Statt MOSI und MISO werden
hier nur die Pins PDI und PDO verwendet (Program Data In/Out)

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:

> Bei allen AVR werden die MOSI, MISO und SCK Pins verwendet, einzige
> Ausnahme sind die 64 Pinner Mega128/64/103.

Diese Liste ist nicht vollständig. Du vergisst 90CAN32/64/128 und Mega 
1281/2561, um nur einige zu nennen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias N. (silberkristall)

>> PS: AREF der AVRs braucht 100n gegen GND.

>Aber doch nur wenn ich den ADC auch brauche, oder?

Ja.

>beschalten. Würde mich dann nur mal interessieren was so alles passieren
>könnte.

Wenn man den ADC nicht braucht, rein gar nichts.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Tobias N. schrieb:
>
>> Bei allen AVR werden die MOSI, MISO und SCK Pins verwendet, einzige
>> Ausnahme sind die 64 Pinner Mega128/64/103.
>
> Diese Liste ist nicht vollständig. Du vergisst 90CAN32/64/128 und Mega
> 1281/2561, um nur einige zu nennen.

Hhhmm... Ok, aber an welchen kommt dann der MISO und an welchen der MOSI 
?

PDI und PDO I für Input und O für Output, ok, also MOSI => PDI und MISO 
=> PDO?

Danke euch.

von Thomas M. (langhaarrocker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max H. schrieb:
> Ich kenne jemand, der seinen PIC mit
> 64MHz betrieben hat, weil er dachte es wird knapp ein DCF77 Signal
> auszuwerten und gleichzeitig eine HD44780 LCD anzusteuern.

Lol. Wer früher gut in Summer Games war, sollte es schaffen den dafür 
erforderlichen Takt händisch per Joystick zu erzeugen! :)

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> lerne von ihnen, und versuche nicht, schlauer zu sein
> als sie.

Frank, Du hast vollkommen recht, aber wenn Du die anderen Threads dieses 
Autors liest, wird Dir klar werden, dass da Hopfen und Malz verloren 
ist.

wendelsberg

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, die PWM-Platine ist dann geätzt. Morgen geht es dann ans Bohren. 
Kann sich doch sehen lassen.

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch Bosch hat zu 8 Bit Zeiten als die µC noch nicht soviele 
Timer-(funtkionen), ADCs... hatten mehrere µC auch auf mehreren Platinen 
verwendet.

Auch von der Programmierung wirst du dich leichter tun wenn ein µC 
unabhängig arbeitet und bei Anforderung einfach die Daten an den 2ten µC 
ausgibt oder der Haupt µC arbeiten an weitere µC abgibt die dann nicht 
nur reine PWM sondern vielleicht auch einen PID Regelung miterledigen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas M. (langhaarrocker)

>> Ich kenne jemand, der seinen PIC mit
>> 64MHz betrieben hat, weil er dachte es wird knapp ein DCF77 Signal
>> auszuwerten und gleichzeitig eine HD44780 LCD anzusteuern.

>Lol. Wer früher gut in Summer Games war, sollte es schaffen den dafür
>erforderlichen Takt händisch per Joystick zu erzeugen! :)

summer night games?

SCNR

von NetterHinweis (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DRC Check!?

von erkenne deine Schwächen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NetterHinweis schrieb:
> DRC Check!?

Kannst du dir sparen, habe ich weiter oben schon mal angefragt. Da war 
die Platine noch nicht geätzt, jetzt ist es zu spät.

wendelsberg schrieb:
> wenn Du die anderen Threads dieses
> Autors liest, wird Dir klar werden, dass da Hopfen und Malz verloren
> ist.

full ack.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das habe ich nach dem ätzen auch gesehen. Auf der Vorlage ist alles 
gut. Die stelle werde ich beim Entwickeln wohl übersehen habe. Das werde 
ich mit nem Dremel und ner feinen Frässpitze noch vernünftig machen.

Alle weiteren sind in Ordnung.

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,

ich habe dann mal weiter gemacht. Ich hoffe das das alles so richtig 
ist. Meine Problem liegt halt bei der SD Karte, dem VS1011e, dem LM2825 
und dem PCA9515. Ich denke ich habe alles richtig verstanden und 
erlesen.


Die Hauptplatine habe ich auch mal angehangen. Diese ist soweit fertig. 
An die Stiftleisten die da leer auf der Platine sind werden dann die 
PINs auf die weitere Anschlußplatine verteilt wo dann noch die 
restlichen Anschlußklemmen kommen.

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>> P.S. Neuer Anlauf zum Bordcomputer?

>Ja, aber ich denke diesesmal ein durchdachterer Anlauf ;)

>ich habe dann mal weiter gemacht. Ich hoffe das das alles so richtig
>ist. Meine Problem liegt halt bei der SD Karte, dem VS1011e, dem LM2825
>und dem PCA9515. Ich denke ich habe alles richtig verstanden und
>erlesen.

Der Dilettantismus geht weiter.

MfG Spess

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ist klar.

von holger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Dilettantismus geht weiter.

Ich finde die Pinnamen am Vs1011 interessant.
Alles was mit Stromversorgung zu tun hat hat er komplett einfach
PWR genannt. Egal ob VCC oder GND. Da mag man wirklich
nicht mehr hinsehen.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist in dem Programm so, da ist das Bauteil so erstellt, da kann ich 
auch nichts für. Ich verwende Target 3001!

von Franz G. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Das ist in dem Programm so, da ist das Bauteil so erstellt, da kann ich
> auch nichts für. Ich verwende Target 3001!
Das kann man sicher beim Erstellen irgendwo ändern. Und wenn nicht, weiß 
ich welches Programm ich sicher nicht verwenden werde.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias N. (silberkristall)

>    MP3_Schaltplan.png
>    Haupt_Schaltplan.png

Schaltplan richtig zeichnen

>    Haupt_3D_1.png
>    Haupt_3D_2.png

Iam so lonely, so lonely.

Wirst du nach Quadratmetern bezahlt?

>ist. Meine Problem liegt halt bei der SD Karte, dem VS1011e, dem LM2825
>und dem PCA9515.

Also nur Nebensächlichkeiten, den Rest hast du verstanden ;-)

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit "nach Quadratmetern bezahlt" ?

Naja, also diese Bauteile habe ich bisher nie verwendet und bin mir da 
halt unsicher.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias N. (silberkristall)

>Was meinst du mit "nach Quadratmetern bezahlt" ?

Deine Platinen sind gähnend leer.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Deine Platinen sind gähnend leer.

Er hat bestimmt ein großes Auto.

Kommt schon, wenn ich mir meine ersten - und gleich notgedrungen 
"professionellen" - µC-Boards so anschaue, da würde ich heute auch 
vieles anders machen. Man wächst doch mit seinen Aufgaben - und 
Erfahrungen.

von Frank S. (_frank_s_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank S. schrieb:
> Frank S. schrieb:
>> Hallo Tobias,
>>
>> Tobias N. schrieb:
>>> Ich denke die aufteilung sollte so in Ordnung sein. Die Platinen muss
>>> ich übereinander stapeln. Ich werde diese dann mit Flachbandkabeln
>>> verbinden (I2C und Versorgung).
>>
>> wie willst du deine Platinen mechanisch stapeln, ist da noch Platz für
>> Bohrungen, Platzhalter etc. vorgesehen?
>
> Upps, ich war zu schnell...

Ich probiere es noch mal, auch wenn es den TO als Tipp nicht 
tangiert....

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, um den vs Baustein muss ich mich dann nun nicht mehr kümmern :)

: Bearbeitet durch Moderator
von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias N. (silberkristall)

>    DSC_0447.JPG
>    2 MB, 13 Downloads

>So, um den vs Baustein muss ich mich dann nun nicht mehr kümmern :)

Dafür umso mehr um die Bildformate.

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> um den vs Baustein muss ich mich dann nun nicht mehr kümmern :)

Ach hübsch, wo hast Du den denn her? Da sollte ja alles Nötige dran 
sein.

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:
> Tobias N. schrieb:
>> um den vs Baustein muss ich mich dann nun nicht mehr kümmern :)
>
> Ach hübsch, wo hast Du den denn her? Da sollte ja alles Nötige dran
> sein.

Direkt aus China importiert. :)

Werde nur die Klinkenbuchsen ablöten und dort dann Stiftleisten einlöten 
damit ich die Platine dann auf meine aufstecken kann. Werde mich da 
morgen mal dran machen.

Habe in der Zeit mal die Platine für mein Display erstellt. Das Display 
selbst hat auf der Rückseite 2 Stiftleisten. Demnach habe ich auf meiner 
Platine bei Buchsenleisten aufgesetzt. Da das Display auch im Standalone 
betrieben werden kann sind viele PINs offen für die digitalen und 
analogen Ein- und Ausgänge, Lautsprecher, Summer usw.

Da das Display im RS232 Modus programmiert wird, aus dem Datenblatt 
allerdings auch hervorgeht das man das ganze mittels FT232 auch über USB 
programmieren kann habe ich einen FT232RL eingesetzt. Das Display 
befindet sich im RS232 Modus wenn der I2CMOD Pin auf High Level liegt. 
Liegt dieser auf LOW befindet sich das Display im I2C Modus.

Da ich allerdings, wie auf der vorangegangenen Platine auch 2 USB 
Anschüße verbaue (eigentlich nur als Stromversorgung) dachte ich mir das 
ich einen von diesen auch direkt mit dem FT232 verbinden kann und sich 
das Display somit über diesen Programmieren lässt.

Ich kam somit auf die Idee mit dem "umschalten" des I2C Modus (die zwei 
BC548), also:

R3 schaltet T1 durch.

R6 hält T2 gesperrt.

Wenn nun ein USB Kabel angeschlossen wird (verbindung zum PC) liegen die 
5V vom USB Anschluß an R4 an wodurch dann T2 geschaltet wird. Dadurch 
liegt dann LOW an der Basis von T1 an. T1 ist somit gesperrt. R7 sorgt 
dann dafür das am I2CMOD Pin auch High anliegt.

Soweit so gut. Nur will ich die USB Anschlüße ja auch generell als 
Spannungsversorgung, also als "5V Ausgang" betreiben für halt Handy, 
Navi etc laden. Somit liegen ja generell 5V auf dem Anschluß und somit 
auch an den Transistoren was zur folge hat das dass Display somit 
generell im RS232 Modus ist.

Hat da jemand eine Idee "wie" man erkennen könnte ob eine Verbindung zum 
PC besteht oder eben nicht?

Den FT232 habe ich im Self-Power Modus beschaltet. Ich hoffe ich habe da 
alles richtig aus dem Datenblatt verstanden. RxD (FT232) habe ich mit 
TxD (Display) und TxD (FT232) mit RxD (Display) verbunden.

Danke euch

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Frank K. schrieb:
>> lerne von ihnen, und versuche nicht, schlauer zu sein
>> als sie.
>
> Frank, Du hast vollkommen recht, aber wenn Du die anderen Threads dieses
> Autors liest, wird Dir klar werden, dass da Hopfen und Malz verloren
> ist.
>
> wendelsberg

Aber er ist doch ziemlich hartnäckig und das schon bestimmt seit einem 
Jahr.
Sein Projekt ist immer noch das selbe Projekt geblieben und über alle 
Beiträge hinweg.
Ich finde das verdient ein wenig Respekt und seine Fähigkeiten steigen 
doch auch, selbst wenn er das Projekt immer noch deutlich unterschätzt.

Meine Anerkennung hat er dafür schon mal.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, hatte ja schon nen Prototypen aber der lief eher bescheiden. 
Fehlende Pull Up/Down widerstände. Teilweise falsche beschaltungen (zich 
kabel von pin zu pin auf der Kupferseite verlötet) und/oder keine Quarze 
benutzt sodass zu wenig Leistung / zu ungenau das ganze läuft.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich jetzt mal ein wenig in das USB Thema eingelesen, 
zumindestens was die Belegung angeht. Nun ist es ja so das die Schirmung 
PC seitig auf GND liegt. Demnach würde es doch ausreichen wenn ich nur 
einen BC548 verwende. Die Basis mit einem 4,7k auf 5V lege und nach dem 
wiederstand an den USB Shield gehe mit einer Shottky-Diode das Shield 
potenzial nur richtung Basis des Transistors lege. Sobald man nun die 
Verbindung mit dem PC herstellt sperrt der Transistor und am I2CMOD 
liegt kein GND mehr an.

Das Display sollte sich sodann nach dem einschalten im RS232 Modus 
befinden.

Kann allerdings der USB Port bzw. das Motherboard des PCs/Notebook 
schaden nehmen?

Danke

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, es ging weiter. Die Platine für das Display und die Hauptplatine ist 
fertig. Morgen geht es dann ans Bohren und ans löten. Danach setze ich 
die 3 Platinen zusammen.

Das Display ist auch schon teilweise programmiert. Es wird es wird.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> So, es ging weiter. Die Platine für das Display und die Hauptplatine ist
> fertig. Morgen geht es dann ans Bohren und ans löten. Danach setze ich
> die 3 Platinen zusammen.
>
> Das Display ist auch schon teilweise programmiert. Es wird es wird.

... in der Küche neben dem guten Thermomix, deine Frau/Mutter (wer auch 
immer in der Küche das Sagen hat) bringt dich um, wenn das Teil was 
abkriegt. Weißt du denn nicht, dass das Teil für die Frauen der heilige 
Gral ist!

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im OBI gibt es stabile Pflanzschalen mit 5cm hohem Rand für 
Zimmergewächshäuser. Die solltest Du Dir unter die Ätzküvette gönnen.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. Fo schrieb:
> Tobias N. schrieb:
>> So, es ging weiter. Die Platine für das Display und die Hauptplatine ist
>> fertig. Morgen geht es dann ans Bohren und ans löten. Danach setze ich
>> die 3 Platinen zusammen.
>>
>> Das Display ist auch schon teilweise programmiert. Es wird es wird.
>
> ... in der Küche neben dem guten Thermomix, deine Frau/Mutter (wer auch
> immer in der Küche das Sagen hat) bringt dich um, wenn das Teil was
> abkriegt. Weißt du denn nicht, dass das Teil für die Frauen der heilige
> Gral ist!

Also, naja, wir kochen gemeinsam. Aber überwiegend sie. Ist meine 
Freundin. Aber die sagt schon nichts :-P.

Ja hast recht der ist sehr heilig. :) Frauen eben :)


Wofür die Pflanzschale? Die Küvette selber ist dicht. Oder meinste wegen 
den Spritzern?

von sssss (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert eigentlich wenn in deinem Kabelbaum, Aktor oder Sensor ein 
Kurzschluss auftritt ?

Du schaltest Relais in den Türen,
brauchts da eine Freilaufdiode ?

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Also, naja, wir kochen gemeinsam. Aber überwiegend sie. Ist meine
> Freundin. Aber die sagt schon nichts :-P.

Kueche / Lebensmittel und Kupferaetzen (Gift) haben nichts zusammen zu 
suchen.
Sowas macht man in einem anderen Raum (Keller) und nicht in der Kueche 
auf dem Herd wo auch noch die Toepfe rumstehen.

Und wenn ich mir deine Schaltplaene anschaue krieg ich das grausen.
Da wird kreuz und quer irgendwo was an Bauteilen hingeklatscht und dann 
mit unmengen von Labels verbunden. Da werden Verbindungen quer ueber 
Bauteile und Bezeichnungen gezogen. Es ist eine Zumutung fuer jeden hier 
sich da durchwuehlen zu muessen. Lerne mal einen sauberen Schaltplan zu 
zeichnen.

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Herz ist verlötet. Das erste mal habe ich etwas mit so geringem 
Abstand gelötet. Ich denke fürs erste mal geht das. Alle pins 
durchgemessen. Alle verlötet, keine Brücken

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:
> Er hat bestimmt ein großes Auto.

Auch das findet man in den Weiten des IN: Nein.

wendelsberg

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast eine Kupferbrücke an den Leitungen des ISP-Steckers, da wo das 
Lötauge sitzt.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:
> Du hast eine Kupferbrücke an den Leitungen des ISP-Steckers, da wo das
> Lötauge sitzt.

Hey, danke für den Hinweis. Hatte ich garnicht gesehen.

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe mal wieder den Fortschritt fotografiert. Morgen noch die 
Transistoren und paar Stiftleisten, dann gehts weiter :)

An die Platine wo die Buchsenleiste dran ist wird das Display 
aufgesteckt. Unten liegt dann die Platine mit dem ATMega128. Oben an die 
Platine kommen nochmal gewinkelte Stiftleisten und eine weitere Platine. 
Die einzelne Platine ist die PWM Platine.

An die untere Hauptplatine werde ich Gewindestangen montieren. Diese 
gehen dann hoch bis zu der oberen noch fehlenden Platine.

In den zwischenraum stecke ich dann unteranderem die PWM Platine. Masse 
wird dann durch die Gewindestangen auf alle Platinen verteilt.

So, nun gutes nächtle.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keinen einzigen Blocker für den Controller ... lach

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch klar, die grauen Telefonschränke hat er doch großzügig verteilt.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Keinen einzigen Blocker für den Controller ... *lach*

??? Also falls du die Abblockkondensatoren meinst dann sind da mehr als 
genug 100nF.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm Thaler schrieb:
> Doch klar, die grauen Telefonschränke hat er doch großzügig verteilt.

Ach, die Teile ... auf einem Bild war nur einer eingelötet ...
Die sind ja sogar dicht bei.
Aber die Masse und Versorgungsführung finde ich dennoch spannend. Super 
auch die Brücke unter den Kondensatoren.
AVcc und Vref sollen miteinander verbunden sein?
ISP hat keine Masse ...
MISO und MOSI sind verbunden.

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem GND habe ich auch gesehen und schon behoben ;)

Wo sind denn miso und mosi zusammen?

Habe nun endlich alles fertig gelötet. Und? stk500v2_command(): 
command_failed

Und das bei allen ics. Ich verstehe das nicht. Selbst bei einer fertigen 
Schaltung die ich vor längerem mal programmiert habe (mit dem selben 
Adapter) sagt er das.

Ich verzweifel da gerade dran. Kann mir mal jemand sagen wie ich den 
Adapter testen kann? Ist der AVRISP MKII Clone

Danke

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Wo sind denn miso und mosi zusammen?

Ich sehe gerade, dass Du es wohl schon beseitigt hast:


Tobias N. schrieb:
> Alle pins durchgemessen. Alle verlötet, keine Brücken

Timm Thaler schrieb:
> Du hast eine Kupferbrücke an den Leitungen des ISP-Steckers, da wo das
> Lötauge sitzt.

Tobias N. schrieb:
> Hey, danke für den Hinweis. Hatte ich garnicht gesehen.

Hättest Du aber messen müssen ...

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nun alle Brücken etc beseitigt aber trotzdem will der 
Programmer nicht :(

von Conny G. (conny_g)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmer-Geschwindigkeit vs. Taktrate der uCs?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal die Libusbk genimmen und siehr da, die beiden 
atmega32 und der atmega8 -> signature OK. Der atmega128 -> 
stk500v2_command(): command_failed

Ich verzweifel.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso hast Du den Programmierstecker eigentlich mit MOSI und MISO 
verbunden?


Gruß

Jobst

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo? Auf der Platine? Ich wusste nicht genau ob miso/mosi oder pdi/pdo 
deswegen habe ich beide gelegt. Ich habe die pins aber mittlerweile von 
mosi und mosi ab als nur an pdi und pdo aber da geht nichts :(

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Ich wusste nicht genau ob miso/mosi oder pdi/pdo

Steht im Datenblatt.

Tobias N. schrieb:
> Ich habe die pins aber mittlerweile von
> mosi und mosi ab

Gemessen? Wie hast Du die Leitung unter dem IC getrennt?
Womit ist die Leitung eigentlich noch vermunden? (unter dem IC)

Tobias N. schrieb:
> nur an pdi und pdo

Richtig herum?

: Bearbeitet durch User
von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Tobias N. schrieb:
>> Ich wusste nicht genau ob miso/mosi oder pdi/pdo
>
> Steht im Datenblatt.
>
> Tobias N. schrieb:
>> Ich habe die pins aber mittlerweile von
>> mosi und mosi ab
>
> Gemessen? Wie hast Du die Leitung unter dem IC getrennt?

Ich habe einen pin abgelötet und nach oben gebogen (der der unter dem 
mega geroutet ist), bei dem anderen habe ich die leiterbahn durchtrennt 
da dieser ausser per brücke zum pin geht.

> Womit ist die Leitung eigentlich noch vermunden? (unter dem IC)
>
Nichts mehr
> Tobias N. schrieb:
>> nur an pdi und pdo
>
> Richtig herum?

Mosi an pdi und miso an pdo

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
>> Womit ist die Leitung eigentlich noch vermunden? (unter dem IC)
>>
> Nichts mehr

Was ist das für eine merkwürdige Fläche zwischen dieser Brücke und +5V? 
Und die ist garantiert nicht verbunden?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo genau?

von Timm T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Ich habe einen pin abgelötet und nach oben gebogen

Also langsam bereitet mir der Thread körperliche Schmerzen.

Ich glaube, ich muss nochmal die Definition von "Universaldilettant" 
nachschlagen...

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Wo genau?

Jobst M. schrieb:
> (unter dem IC)


Timm Thaler schrieb:
> Also langsam bereitet mir der Thread körperliche Schmerzen.

Er gibt sich schon Mühe :-D

von Svenska (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Also langsam bereitet mir der Thread körperliche Schmerzen.
> Er gibt sich schon Mühe :-D

"Er ist oft pünktlich erschienen." :-P

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde den heute abend auslöten und einen neuen Atmega128 einlöten. 
Wenn es dann auch nicht geht habe ich noch einen anderen Programmer. 
Ansonsten habe ich keine Ahnung mehr, ihr?

Unter dem IC ist nur GND und 2pins vcc miteinander verbunden.

: Bearbeitet durch User
von Jobst M. (jobstens-de)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Unter dem IC ist nur GND und 2pins vcc miteinander verbunden.

**seufz*

Was ist das (Bild: Pink) für eine Fläche?
Ist sie dort (Bild: Grün) verbunden?


Gruß

Jobst

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Tobias N. schrieb:
>> Unter dem IC ist nur GND und 2pins vcc miteinander verbunden.
>
> **seufz*
>
> Was ist das (Bild: Pink) für eine Fläche?
> Ist sie dort (Bild: Grün) verbunden?
>
>
> Gruß
>
> Jobst

Das Pinke ist einfach nur eine eigentliche leere insel. Die brücken habe 
ich jetzt auch gesehen, wenn die da zu 100% sind und es nicht an der 
Bildqualität liegt dann liegt auf Miso/mosi 5v an

von Flohzirkus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Masse des ISP-Steckers überhaupt verbunden, oder ist das auch 
nur eine Insel?

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Das Pinke ist einfach nur eine eigentliche leere insel.

Wozu macht man sowas?


> Die brücken habe ich jetzt auch gesehen, wenn die da zu 100% sind
> und es nicht an der Bildqualität liegt dann liegt auf Miso/mosi 5v an

Eben. Miss mal durch.


Flohzirkus schrieb:
> Ist die Masse des ISP-Steckers überhaupt verbunden, oder ist das auch
> nur eine Insel?

Wurde schon behoben.


Gruß

Jobst

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein die ist mit ner Brücke verbunden. Werde nachher testen ob auf dem 
miso/mosi pin 5V anliegen. Falls ja käfer runter, dremel, käfer wieder 
drauf falls nein, käfer runter, neuen käfer drauf.

Da der ja in der Auslieferung die M103 fuse gesetzt hat muss ich dann im 
avrdude erstmals -p m108 ausführen und die fuse löschen und danach mit 
-p m128 flashen oder kann ich das direkt mit m128 machen und die fuse 
löschen?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Tobias N. schrieb:
>> Das Pinke ist einfach nur eine eigentliche leere insel.
>
> Wozu macht man sowas?

Naja, beim routen durch die masseflächen kam das halt so.

>> Die brücken habe ich jetzt auch gesehen, wenn die da zu 100% sind
>> und es nicht an der Bildqualität liegt dann liegt auf Miso/mosi 5v an
>
> Eben. Miss mal durch.
Ja werde ich nachher mal tuen.

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Naja, beim routen durch die masseflächen kam das halt so.

Das kann man abstelle. Lies mal die Bedienungsanleitung deines 
Layoutprogramms. Stichwort 'Orphan'. Falls EAGLE

http://books.google.de/books?id=RD1HGLyh720C&pg=PA69&lpg=PA69&dq=Orphan+PCB&source=bl&ots=jBOPXNzbtW&sig=Xbdlu8WC-krJoOawp3inf3yy54s&hl=de&sa=X&ei=CfkWU8LeNYGftAb99IAw&ved=0CFMQ6AEwAQ#v=onepage&q=Orphan%20PCB&f=false

MfG Spess

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze Target 3001!

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich nutze Target 3001!

Ich hoffe der Link funktioniert:

http://server.ibfriedrich.com/wiki/ibfwikide/index.php?title=Rubout_von_Masseinseln

MfG Spess

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link.

So dann machen wir uns mal an das auslöten und wollen mal sehen ob da ne 
Brücke ist.

Jemand tips zum auslöten?

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ausgelötet. Und siehe da, am pin lag vcc an. Nur ob ich da nochmal 
nen mega128 drauf kriege?

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Nur ob ich da nochmal nen mega128 drauf kriege?


Ich bin sprachlos. Wirklich echt sprachlos ... =-O

Du solltest ihn ablöten, nicht abmeisseln!


...!?

**schulterzuck*

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird schon klappen. Nur ne neue 5V Brücke muss ich legen.

von Thomas O. (kosmos)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da ich gerade drübergestolpert bin hier mal eine Atmel Empfehlung wo die 
Kondensatoren bei den DIP Typen hinkommen sollen.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> da ich gerade drübergestolpert bin hier mal eine Atmel Empfehlung wo die
> Kondensatoren bei den DIP Typen hinkommen sollen.

Toller Tip. Passt für die eingesetzten Typen nur nicht.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> So, ausgelötet. Und siehe da, am pin lag vcc an. Nur ob ich da nochmal
> nen mega128 drauf kriege?

Eindrucksvolles Schlachtfeld. Schaffe dir entweder eine Heißluftstation 
an (kostet nicht die Welt) oder steige auf DIL gesockelt um.

Max

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in diesem Beitrag sind auch DIP Typen abgebildet und bei denen kann man 
die Kerkos an der kurzen Seite des Chips anbringen, habe aber schon 
andere Layouts gesehen die unter dem Chip symetrisch waren, da das VCC 
und GND die gleiche Fläche zur Verfügung hatten durch die breiten Bahnen 
ist der Kerko dann auch sehr niederohmig angebunden.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> in diesem Beitrag sind auch DIP Typen abgebildet und bei denen kann man
> die Kerkos an der kurzen Seite des Chips anbringen

Also möglichst weit weg von den Versorgungsanschlüssen!?

Nochmal:

Jobst M. schrieb:
> Passt für die eingesetzten Typen nur nicht.

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, dann kann es ja losgehen.

von ARMdran (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Deinen Lötkünsten wirst Du die siicher alle brauchen um ein 
funktionierendes Board herzustellen....

von Fidi G. (fuddl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden fall viel Flussmittel verwenden.

MFG

: Bearbeitet durch User
von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jobst: das habe ich mir nicht aus den Fingern gezogen. Genauso wird das 
auch in verschiedenen Büchern zum Thema Platinenlayout empfohlen, 
scheint als besser zu sein als die dünnen kurzen Leiterbahnen an den 
Versorgungspins. Wobei ich selber auch die Kerkos möglichst nah an die 
Pins setzte.

: Bearbeitet durch User
von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> das habe ich mir nicht aus den Fingern gezogen. Genauso wird das
> auch in verschiedenen Büchern zum Thema Platinenlayout empfohlen,

Trotzdem passt das Layout überhaupt nicht zu dem verwendeten Controller 
und ist daher komplett unpassend!
Wenn Du das bei diesem Controller so machen möchtest, dann kannst Du das 
gerne tun. Aber er wird damit nicht funktionieren!

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von welchen Controller sprichst du überhaupt DIP oder SMD?

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, für SMD passt es erst recht nicht ...

von Timm T. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> für SMD passt es erst recht nicht

Ach was, auch die Beinchen von so nem TQFP kann man biegen...

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weis gar nicht was ihr von mir wollt. Ich habe einfach eine 
Empfehlung für DIP's von Atmel gepostet wenns nicht interessiert einfach 
überlesen habe nie behauptet das es für SMT Bauteile ist. Also geht 
woanders bashen.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> habe nie behauptet das es für SMT Bauteile ist.

Es passt doch für den DIP auch nicht! Was ist so schwer daran zu 
verstehen?

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Es passt doch für den DIP auch nicht! Was ist so schwer daran zu
>verstehen?

Stammt nur aus einer älteren Version der ATMEL Appnote AVR042. Die 
werden es wohl wissen.

MfG Spess

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spess! Du jetzt nicht auch noch!

Der vom TO eingesetzte Controller im DIP hat ein völlig anderes Layout!
Die Versorgungsspannungsanschlüsse sind beim ATmega32 auf den Pins 10+30 
bzw. 11+31 da wird die Massefläche unter dem IC nicht mehr benötigt.

Der Layoutvorschlag stammt von einem AT90S8515, welcher hier aber gar 
nicht zum Einsatz kommt!

Ich klink mich jetzt aus, das ist ja zum bekloppt werden!

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Die Versorgungsspannungsanschlüsse sind beim ATmega32 auf den Pins 10+30
>bzw. 11+31 da wird die Massefläche unter dem IC nicht mehr benötigt.

>Der Layoutvorschlag stammt von einem AT90S8515, welcher hier aber gar
>nicht zum Einsatz kommt!

Siehst du , so einfach ist das. Warum hast du das so nicht schon gegen 
15:00 geschrieben? dann hätte Thomas mit Sicherheit gleich gewusst, 
worauf du hinaus willst.

MfG Spess

von unfassbar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> So, ausgelötet. Und siehe da, am pin lag vcc an. Nur ob ich da
> nochmal
> nen mega128 drauf kriege

boahhh facepalm

na wenigstens kurbelt er die Produktion von Atmel Prozessoren und 
Platinenmaterial an

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Siehst du , so einfach ist das.

Wenn es so einfach ist, warum kommt er dann nicht von selbst drauf? Oder 
Du?

Wenn ich jemandem sage: 'Du, passt nicht', dann erwarte ich, dass der 
erst mal selbst guckt. Ich kann den Leuten doch nicht alles vordenken. 
Will ich auch nicht. Sollen die Leute selber denken lernen.

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, neues PCB erstellt. Dann mal mit viel Flux löten ;)

Was passiert eigentlich mit dem Flux wenn das auf die Platine kommt? Ist 
das schlimm oder sorgt das nur bei metallischen gegenständen für 
verbindung?

von Markus (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die markierte Stelle würde ich mal noch kontrollieren, ob verbunden oder 
nicht.

von Max H. (hartl192)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde zur Sicherhit alle Leiterbahnen des µC nachmessen, dass er ihn 
nicht wieder abmeißeln muss.

von Jobst M. (jobstens-de)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max H. schrieb:
> Ich würde zur Sicherhit alle Leiterbahnen des µC nachmessen, dass er ihn
> nicht wieder abmeißeln muss.

Er scheint ja auch nur das eine Problem im Layout beseitigt zu haben. 
Die Brücke unter den Kondensatoren oder die Verbindung zwischen Vcc und 
Vref sind geblieben ...

Aber kein Problem, er hat doch noch genug Controller. Er lernt auf die 
harte Art ...


Gruß

Jobst

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Aber kein Problem, er hat doch noch genug Controller. Er lernt auf die
> harte Art ...

Und die Firma Atmel produziert taeglich neue...

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Die markierte Stelle würde ich mal noch kontrollieren, ob verbunden oder
> nicht.

Die sind nicht verbunden. Habe das ganze trotzdem etwas nachgefräst

von Kupferinsel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gab es nicht auch einen Hinweis zu ungünstigen potentiallosen 
Kupferinseln?

von Tobias N. (silberkristall)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hier dann mal die neuen pcbs verlötet. Ein bisschen wurde geändert. 
Ich habe nun zwei 7805 an der display Platine verbaut (smd), auf einem 
foto sieht man noch einen Kühlkörper. Diese zwei sind für das Display 
und die Display beleuchtung. Auf der vorderseite ein Transistor. Mit 
diesem werden die 7805 und somit das Display eingeschaltet.

Der Mega128 wurde nun mit ordentlich Flux verlötet.

von Thomas K. (rlyeh_drifter) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:

> Der Mega128 wurde nun mit ordentlich Flux verlötet.


Das schaut ja schon besser aus!

Die Bepanthen Wundsalbe auf Foto3 find ich lustig ;-)

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hihi

Ich hoffe die 22pF für den Quarz reichen. Kann mir einer vll. sagen was 
ich da einstelle? Also bei den Fuses? Crystal ist klar aber was ist dad 
mit dieser Starttime, 0ck, 6ck und sowas?

Danke euch.

P.S.: ist ein 12Mhz Quarz.

von <silberdings Fanclub> (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gehts hier weiter? Hast du schon wieder neue Platinen geätzt und 
neue Controller bestellt? Ich brenne auf eine Fortsetzung der 
Geschichte..

von F. F. (foldi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
<silberdings Fanclub> schrieb:
> Wie gehts hier weiter? Hast du schon wieder neue Platinen geätzt und
> neue Controller bestellt? Ich brenne auf eine Fortsetzung der
> Geschichte..

Wieso? Nix im Fernsehen?

von Tobias N. (silberkristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Display ist nun ansprechbar, aber noch nicht ganz so wie es soll. 
Atmega128 ist ansprechbar und i2c läuft. Ich poste nochmal am pc ein 
wenig mehr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.