Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Anfänger Projekt - Bestellungen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von LeonBerlin17 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Liebe MikroController Community,

ich programmiere seit dem ich 12 Jahre alt bin mit C++ unter Windows. 
Ich war bisher in Bereichen wie der Spiele Programmierung aktiv. Ich 
möchte mich jetzt in den Bereich der Hardware wenden und habe den 
Gedanken irgendwann eine kleine Spiele-Konsole zu bauen / programmieren 
mit kleinen Spielen wie Ping-Pong. Ich bin sehr neu in der Welt der 
MikroController und sie hat mich sofort mitgerissen. Eine tolle Seite 
ist das hier. Jetzt zu meinen eigentlichen Thread. Ich habe hier ein 
paar Bestellungen und möchte damit mein ersten MikroController 
programmieren / bauen. Könnt ihr mir sagen, ob das damit alles klappen 
wird oder ob ich was anderes noch brauch ? Ich habe am Anfang an ein 
7-Segment Anzeige gedacht.

- SainSmart UNO R3 ATMEGA328P ATmega16U2 Microcontroller 
Entwicklungsboard

- Neu 0.56" Inch 4 Stelligen 7 Segment LED Display Rot Numerische 
Digital
Anzeige ( eBay Artikelnummer: 121250933203 )
-> Da ich hier nicht genau weiß, ob ich dort nicht irgendein No-Name 
Teil habe, ohne zu wissen, wie ich es anspreche mit den Wiederständen 
ect. überlege ich ein 7-Segment aus Conrad direkt zu kaufen, wo ich mir 
dann sicher bin, wie ich es anspreche.

Für später mal:
- 65 x Drahtbrücken Jumper Wires Steckbrücken für Breadboard Steckboard

- Steckbrett Breadboard Experimentierboard Steckplatine 830 Kontakte

von jjflash (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, wenn nur etwas " rumspielen" magst und es ein AVR 8 Bitter sein 
soll... und es preiswert sein soll, kannst du dir das oben beschriebene 
Besorgen... Wenn du Zeit hast (weil aus China daiern Lieferungen) besorg 
dir ATmega 328 Chip, ein USBasp oder USBtiny Programmer, ein Steckbrett, 
ein 5 Volt geregeltes Netzteil (oder ein Breadboardadapter umdie 5 Volt 
des USB Anschlusses aufs Steckbrett zu führen)  und ein sw Display 5110 
( Display vom Nokia Handy)

von Marius P. (marius_p)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde beim blauen C NICHT kaufen wenn es nicht nötig ist. Die Preise 
sind sehr hoch, die Auswahl ist niedrig usw...

Du kannst zB. bei Sammelbestellungen mit machen oder selber bei mouser 
bestellen.

Ist Arduino das richtige für ich ?
Ich finde das Pinout ist eine einzige Fehlkonstruktion...

Auch solltest du überlegen ob du nicht gleich bei ARM chips einsteigst, 
da gibts sehr sehr viele development boards zu recht niedrigen Preisen !

LPC, STM, TI...
https://estore.ti.com/LaunchPads-C194.aspx

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle dir als ersten einen echten Arduino. Dann weißt du 
wenigstens, ob es an der Hardware oder was anderem liegt. Wenn du dem 
Chinaclone nicht über den Weg trauen kannst und anfangs noch keinen Plan 
hast, ist das eine denkbar schlechte Ausgangsposition. Ansonsten ist ein 
UNO oder Duemilanove (möglichst mit DIL Chip) ein guter Anfang.
65 Steckbrücken finde ich etwas wenig. Nimm 2 oder 3 Packs davon. Dann 
ein Widerstandssortiment mit allen E-Werten. 10x jeder Wert langt völlig 
für den Anfang. Dann ein Elko-Sortiment von ca. 10µ-1000µ 16-25V
Keramik-C's 22p, 10n, 100n, Ein Transistorsortiment mit kleinen npn und 
pnp Typen und dann noch 1-2 LCD-Displays 2x16 oder 20 und vielleicht 6x 
LED Siebensegmentanzeigen (gemeinsame Anode) und ein paar 
unterschiedliche LEDs verschiedener Farben. Dann noch ein Netzteil 5V 
und 12V 1-1,5A
Wenn du größere Ambitionen hast, dann auch gerne ein Labornetzteil von 
Null bis 30V.
Das Meiste davon bekommst du z.B. bei Pollin.
Das ist schon mal ein guter Start.

Gruß Gerald

von LeonBerlin17 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ersteinmal Danke, wie viele Leute hier so schnell Antworten. Da legt man 
sich 30 Minuten kurz schlafen und schon sind hier 3 Antworten, klasse =) 
Ich habe vergessen, das ich in Ende des Monats Geburtstag habe und am 
Anfang des Monats wieder Geld gibt. Das heißt also, ich habe mehr Geld 
Verfügung und kann auch wo etwas kaufen, wo die Bestellung etwas länger 
brauch. Jetzt noch mal zu meinen eigentlichen Projekt. Ich möchte gerne 
eine Spiele-Konsole via VGA oder SCART Kabel bauen / programmieren, oder 
eine Spiele-Konsole mit einen LCD. Wie sie jetzt aussieht, ist egal. Es 
ist ja nur für mich und zum ausprobieren ect. Dann wäre es ja vielleicht 
gut, direkt mit der Planung für bessere Hardware und nicht erstmal 
Anfänger-Zeug zu kaufen, womit ich später nichts mehr anfangen kann. 
Denn die Hardware für ein LED Blinker mit ein Arduino Board zu bauen und 
programmieren ist für mich schon mehr als Einfach .. Ich stelle mir 
schon vor, bei einen Mikrocontroller zu bleiben. An einen ARM-SoC habe 
ich auch schon gedacht, aber dann ist die Leistung so viel das ich es 
irgendwie doof finde. Mit einen ARM-SoC kann ich gleich zu Android 
greifen und ein Spiel programmieren und das habe ich schon. Ich möchte 
mich wirklich mit Mikrocontrollern geringer Leistung befassen und kleine 
Spiele wie Ping-Pong programmieren und vlt. später auch eine Art Gehäuse 
aus z.B. Holz machen. Bei mir sind natürlich noch viele Fragen offen, 
bei der Planung. Es fängt dabei an, wo ich bestellen soll. Welcher 
Mikrocontroller ausreichen wird. Wie ist es eigentlich mit der PIN 
Belegung. Ich habe gesehen, das die CHIPS immer eine bestimmt Anzahl von 
Schnittstellen ( Pins ) hergeben und was ist wenn man mehr brauch ? Und 
wie sieht es aus, kann man auch auf ein Board wie Arduino verzichten und 
sich direkt ein eigenes bauen ( erstmal auf ein Steckboard )? Und kann 
man bei Mikrocontrollern auch z.B. GPU für Grafik oder ein schnellen RAM 
mit benutzen, damit man ein flüssiges Bild später hat ? Vielen Dank 
Leute, hoffe auf Antworten.

von Marius P. (marius_p)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LeonBerlin17 schrieb:
> Und kann
> man bei Mikrocontrollern auch z.B. GPU für Grafik oder ein schnellen RAM
> mit benutzen, damit man ein flüssiges Bild später hat ?

Schau, da liegt dein Fehler meiner Ansicht nach !

Es gibt sicher Development Boards für 20-40€ die alles bereits haben und 
du nichts erweitern musst !

Zwischen einem ARM Chip der in einem Android Gerät steckt und einem Arm 
Chip von einem 20€ Development Board steckt gibts riesige Unterschiede !

Die chinesen sind ausserdem auch nicht so extrem schlecht bei der 
Qualität.
Und wenn mal was nicht funktioniert lernst du zumindest wie man auf die 
Fehler kommt.

: Bearbeitet durch User
von Günther (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LeonBerlin17 schrieb:
> Mikrocontroller ausreichen wird. Wie ist es eigentlich mit der PIN
> Belegung. Ich habe gesehen, das die CHIPS immer eine bestimmt Anzahl von
> Schnittstellen ( Pins ) hergeben und was ist wenn man mehr brauch ? Und
> wie sieht es aus, kann man auch auf ein Board wie Arduino verzichten und
> sich direkt ein eigenes bauen ( erstmal auf ein Steckboard )?

mit einem Steckboard bist du wirklich flexibler: findest du billig aus 
China (ebay zum beispiel).
AVR Mikrocontroller kriegst du bei mouser (wie oben schon geschrieben), 
aber wenn du nicht gleich 50 oder 100 Stück brauchst, lohnt sich das 
normal nicht. Es bleibt z.B. Conrad und Reichelt aber schau dir auch die 
anderen Lieferanten an: Elektronikversender Am billigsten ist 
meistens guloshop.de, aber die haben nur die wichtigsten Teile, so dass 
du oft sowieso noch woanders bestellen musst.

von someone (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Microcontroller sind nicht für (schnelle) Grafik gemacht. 
Das ist einfach nicht deren Anwendungsgebiet. Man kann natürlich etwas 
programmieren, das nachher ein Fernsehsignal ausgibt, aber wirklich 
glücklich wird man damit nicht.
Ich rate daher davon ab. Such dir eine Anwendung, die dich interessiert 
und für die sich Microcontroller auch eignen.
Falls du dich nicht von deinen Grafik-Ambitionen abbringen lassen 
willst, ist vielleicht der Parallax Propeller noch am ehesten geeignet. 
Das ist ein wenig verbreiteter Spezialchip mit seltsamer Architektur, 
aber Parallax sieht vor, dass man damit Videosignale erzeugen kann, was 
dann auch entsprechend unproblematisch geht.

von Arne Maximilian R. (arnemaximilian_r)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LeonBerlin17 schrieb:
> ich programmiere seit dem ich 12 Jahre alt bin mit C++ unter Windows.
Die Information ist nur dann wertvoll, wenn du bekanntgibst, wie alt du 
bist. Ansonsten kann sich keiner aus der Information was raus errechnen 
;)

Ich nehme aber mal an, dass du 17 bist (entsprechend des Namens), 
ansonsten kann man damit nichts anfangen.

LeonBerlin17 schrieb:
> Jetzt noch mal zu meinen eigentlichen Projekt. Ich möchte gerne
> eine Spiele-Konsole via VGA oder SCART Kabel bauen / programmieren, oder
> eine Spiele-Konsole mit einen LCD.
Das hört sich für mich bisher so an, als ob du mehr machen möchtest, als 
"nur" einen Mikrocontroller zu programmieren. Ich kenne zwar 
Mikrocontroller, die LCD-Displays ansteuern können, jedoch keinen mit 
VGA- oder SCART-Anschluss. Diese Schnittstellen werden doch eher im 
oberen Leistungssegment eingesetzt, wo man auf SoCs oder FPGAs zurück 
greift.

LeonBerlin17 schrieb:
> Dann wäre es ja vielleicht
> gut, direkt mit der Planung für bessere Hardware und nicht erstmal
> Anfänger-Zeug zu kaufen, womit ich später nichts mehr anfangen kann.
> Denn die Hardware für ein LED Blinker mit ein Arduino Board zu bauen und
> programmieren ist für mich schon mehr als Einfach .. Ich stelle mir
> schon vor, bei einen Mikrocontroller zu bleiben.
Also du solltest dich schon in die richtige Hardware einarbeiten. Jedoch 
solltest du dir überlegen, ob dies ein Mikrocontroller sein soll. Ein 
Pong-Spiel kann man gut mit einem Mikrocontroller programmieren, jedoch 
erreichst du dann auch schnell die Grenzen.

Ich würde dir daher zu folgendem Raten:
Schau dir mal bei Wikipedia an, was für Prozessoren in den 
unterschiedlichen Gameboy-Serien verbaut sind. Dann erst überlegst du 
dir, zu welchem System du äquivalent sein möchtest und rechnest du auf 
die Leistungsangaben 50% rauf (also die von dem Gameboy - du solltest 
bedenken, dass Nintendo die Systeme sicherlich angepasst hat und die 
Spiele von Profis programmiert wurden, was du ausgleichen musst - durch 
mehr Leistung). Dann kannst du dir einen Mikrocontroller raussuchen (es 
werden nicht viele sein - vielleicht keiner).

LeonBerlin17 schrieb:
> An einen ARM-SoC habe
> ich auch schon gedacht, aber dann ist die Leistung so viel das ich es
> irgendwie doof finde. Mit einen ARM-SoC kann ich gleich zu Android
> greifen und ein Spiel programmieren und das habe ich schon. Ich möchte
> mich wirklich mit Mikrocontrollern geringer Leistung befassen und kleine
> Spiele wie Ping-Pong programmieren und vlt.
Du hast die Sachen schon richtig erkannt. Mit einem ARM-SoC wird es eher 
auf ein Betriebssystem heraus laufen. Auch sind Mikrocontroller wirklich 
spannend und ein Einstieg in die Thematik ist lobenswert (gibt auch 
viele Jobs später). Du solltest dir aber überlegen, ob es wirklich 
Spiele sein sollten. Mikrocontroller sind einfach nicht dafür gedacht um 
mit ihnen zu Spiele zu realisieren. Das Hauptaugenmerk liegt einfach in 
der Steuerung von Maschinen und Co.

LeonBerlin17 schrieb:
> Welcher
> Mikrocontroller ausreichen wird.
Wie gesagt: Vielleicht keiner...

LeonBerlin17 schrieb:
> Wie ist es eigentlich mit der PIN
> Belegung. Ich habe gesehen, das die CHIPS immer eine bestimmt Anzahl von
> Schnittstellen ( Pins ) hergeben und was ist wenn man mehr brauch ?
Also Pins sind auch Schnittstellen in dem Sinne aber man redet dann doch 
eher von den Peripheriebausteinen als Schnittstellen. Die einfachen IO 
Pins kann man auch extern erweitern.

LeonBerlin17 schrieb:
> Und
> wie sieht es aus, kann man auch auf ein Board wie Arduino verzichten und
> sich direkt ein eigenes bauen ( erstmal auf ein Steckboard )?
Man kann sich eigene Boards bauen, dann braucht man aber immer noch 
einen Chip und dann landest du nur bei einer schlechteren Geschichte als 
ein gekauftes Board. Also für den Einstieg überhaupt nicht sinnvoll!

LeonBerlin17 schrieb:
> Und kann
> man bei Mikrocontrollern auch z.B. GPU für Grafik oder ein schnellen RAM
> mit benutzen, damit man ein flüssiges Bild später hat ?
Ein Mikrocontroller ist nicht wie ein Computer. Die Weisheit ist, dass 
auf einem Chip alles schnell geschehen kann. Verlassen die Leitungen 
jedoch den Chip kommst du in eine langsamere Welt.
Also du kannst nicht den RAM austauschen. Du kannst zusätzlichen RAM 
extern anschließen aber es wird höchstens mehr und nicht mehr schneller.

Von einer GPU für Mikrocontroller habe ich noch nie etwas gehört. Wenn 
man mehr Erfahrung hat könnte man einen Mikrocontroller auf einen FPGA 
packen und sich eine GPU selbst entwickeln und diese mit dem Prozessor 
verbinden.


Ansonsten kann ich jetzt nur noch auf einen Mikrocontroller der oberen 
Leistungsebene verweisen, den du auf einen günstigen Testboard bekommst, 
welches ein LCD Touch Display dabei hat (der Händler ist auch sehr gut).
http://www.watterott.com/de/STM32F429I-Discovery

Du solltest dir aber wirklich bessere Gedanken machen, was du machen 
möchtest und womit du es lösen möchtest. Mikrocontroller sind toll und 
spannend, jedoch nimmt man sie nicht für Spielekonsolen...

von LeonBerlin17 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das die Mikrocontroller so wenig Leistung haben, weiß ich ja. Das ist ja 
einer der Gründe, warum ich so ein einfaches Spiel wie Ping Pong, Tetris 
auf Viereck Basis programmieren will. Auf Pollin habe ich schon ein paar 
Bildschirme sehr billig gefunden. Nur bin ich kein Fan von fertigen 
Dingen, ich mag es bis auf's letzte alles selber zu machen. Deswegen 
würde ich gerne ein eigenes Board mit einen Mikrocontroller und einen 
LCD Bildschirm bauen und als Programm ein Tetris oder Ping Pong.

von Marius P. (marius_p)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LeonBerlin17 schrieb:
> Nur bin ich kein Fan von fertigen
> Dingen, ich mag es bis auf's letzte alles selber zu machen.

Kauf dir mal das STM32F429 Discovery, programmier darauf dein Spiel und 
versuch dann die Hardware selber (nach) zu bauen.

Du wirst merken, hier kommt einiges auf dich zu und nachdem das ein 
komplett neue Bereich ist würde ich nicht beides auf einmal versuchen.

Zum Schluss funktioniert nur irgendwas in deinem Code nicht und du 
kommst einfach nicht auf den vielleicht Hardwareseitigen Fehler.

Also einfach mal kleinere Schritte in die neue Welt..

von jjflash (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius P. schrieb:
> Kauf dir mal das STM32F429 Discovery, programmier darauf dein Spiel und
> versuch dann die Hardware selber (nach) zu bauen.

Das.. ist ein sehr gutes Board (und im Netz hab ich irgendwo gesehen, 
dass da einer ein dem originalen PacMan sehr ähnlichen Clone 
programmiert hat. Die "KI" dafür wie die Geister den PacMan verfolgen 
ist nicht soooo trivial wie man denkt).

Wer sich mit ARM schon beschäftigt hat, weiß aber auch, dass das 
Einrichten einer IDE und Toolchain hierfür ein steiniger Weg sein kann 
und es dauert, bis man erst einmal zum Programmieren kommt.

Auf den 8 Bittern hab ich schon mal Breakout, Tetris, Pong und Sokoban 
programmiert und geht relativ gut, solange man sich mit Grafik recht 
zurückhält.

Wenn der Threadersteller vom Basteln nicht zurückschreckt wäre (aufgrund 
der höheren Leistung) der "Einstiegs-ARM" LPC1114 nicht schlecht.

Als Displays (eben zum Basteln) sind aufgrund der SPI Schnittstelle alte 
Handydisplays geeignet. Gut funktionieren hier:

Nokia 3410 mit 96x65 Pixeln s/w (ein 3310 ist ähnlich anzusprechen, hat 
halt aber weniger Pixel).

Unkompliziert funktioniert auch:

Siemens S65 Display - 176 x 132 Punkte (weiß ich nicht gaaanz genau 
auswendig) und, um einen 8 Bitter nicht zu sehr zu überfordern, im 256 
Farben Modus (auch wenn das Display mehr kann),

Beide Displays funktionieren hervorragend mit ATmega328 und LPC1114.

------------------

Allerdings werden so "richtige" Actionspiele (siehe Vorredner) mit den 
Prozessoren und den Displays auch nicht so wirklich machbar sein, die 
Controller haben dafür einfach zu wenig Rechenleistung (und sind wie 
schon geäußert einfach nicht dafür gemacht)

von 12V DC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.)
jjflash schrieb:
>> Kauf dir mal das STM32F429 Discovery, programmier darauf dein Spiel und
>> versuch dann die Hardware selber (nach) zu bauen.
>
> Das.. ist ein sehr gutes Board (und im Netz hab ich irgendwo gesehen,
> dass da einer ein dem originalen PacMan sehr ähnlichen Clone
> programmiert hat. Die "KI" dafür wie die Geister den PacMan verfolgen
> ist nicht soooo trivial wie man denkt).

Ich finde dieses Board ist grade für einen Anfänger nicht so gut 
geeignet. Es hat zwar in einer Ausführung ein Display, ist aber sehr 
schwer zu Programmiern.(Eigene Erfahrung)

2.) Ich finde die Idee mit dem Arduino gut, allerdings würde ich dir im 
Moment noch davon Abraten dich mit Dispaly rumzuschalgen. An deiner 
Stelle würde ich mir eine Elektro Grundausstattung anlegen(Wiederstände, 
Taster, LED's, etc.) und damit ersteinmal beginnen. Ansonsten empfehle 
ich dir(grade für's Arduino) 
dies:http://www.segor.de/#Q%3DArduinoTFTLCDScreen%26M%3D1 hat eine sehr 
gute Community(dank Arduino), nur die Lib is ein bisschen langsam...
Hat übrigens auch einen SD-Karten Slot.
3.) Wenn du dir ne Konsole programmieren willst, schau dir mal das 
Arduino Esplora an.

von Arne Maximilian R. (arnemaximilian_r)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LeonBerlin17 schrieb:
> Das die Mikrocontroller so wenig Leistung haben, weiß ich ja.
Du solltest aber auch verstehen, dass Mikrocontroller nicht einfach 
kleiner Computer sind, die einfach nur weniger Leistung haben. 
Mikrocontroller haben nicht einmal die ganzen Komponenten, die ein 
Computer hat. Es "fehlen" (also fehlen nicht wirklich, weil man es 
einfach nicht braucht) GPU, Erweiterungsmoeglichkeiten, MMU, etc..
Die Einstiegshuerde bei Mikrocontroller liegt auch um ein Vielfaches 
hoeher, als z.B. bei der Android-Programmierung. Du musst bedenken, dass 
dir wesentliche Komponenten fehlen, die du zuvor hattest. Das Aufsetzen 
der Entwicklungsumgebung kann mit unter Tage dauern (wenn du dich mit 
den Details nicht auskennst - tust du bisher ja auch nicht); du hast 
nicht direkt eine Konsole, auf der du mit printf etwas ausgeben kannst 
(das musst du dir mit zusaetzlicher Hardware und Software selbst bauen); 
du musst die Systemtaktung selber verwalten; wenn du C++ einsaetzen 
kannst, dann auch nur eingeschraenkt; malloc und new sollten nicht 
benutzt werden und wenn du dies doch machst, dann musst du es erstmal 
selber einrichten.

Oder um es einfacher zu beschreiben: Du hast Programmieren mit einem 
Buch gelernt. Direkt auf den ersten Seiten fing es mit Hello World an 
und du hast Schritt fuer Schritt groessere Programme geschrieben. Nach 
500 Seiten konntest du dann programmieren.
Bei Mikrocontrollern musst du bis zum richtigen Hello World erstmal ein 
2000 Seiten lesen. KLEINERE Sachen gehen auch schon vorher, jedoch musst 
du mindestens 200 Seiten im Buch dafuer lesen, damit du diese loesen 
kann. Um dann die Aufgabe mit dem eigenen Board zu loesen brauchst du 
dann aber noch mindestens vier weitere Buecher.

LeonBerlin17 schrieb:
> Das ist ja
> einer der Gründe, warum ich so ein einfaches Spiel wie Ping Pong, Tetris
> auf Viereck Basis programmieren will.
Die Betonung liegt nunmal auf "einfach".

LeonBerlin17 schrieb:
> Auf Pollin habe ich schon ein paar
> Bildschirme sehr billig gefunden.
Solange du jedoch nicht weisst, wie man diese mit einem Mikrocontroller 
verbinden kannst hilft dir das auch nicht viel.

LeonBerlin17 schrieb:
> Nur bin ich kein Fan von fertigen
> Dingen, ich mag es bis auf's letzte alles selber zu machen. Deswegen
> würde ich gerne ein eigenes Board mit einen Mikrocontroller und einen
> LCD Bildschirm bauen und als Programm ein Tetris oder Ping Pong.
Ich moechte dir noch einmal die Funktion dieser fertigen Boards 
erklaeren:
Diese Boards sind nicht fuer Hobbybastler gedacht und sie sind auch 
nicht dafuer gedacht, dass sie jemand in ein Produkt einbaut. Es sind 
Evaluierungsboards, welche von Entwicklern verwendet werden um die 
Technik und die Chips kennenzulernen und zu erforschen.
Selbst die Profis wuerden nicht auf die Idee kommen sich selbst alle 
Sachen zusammen zu bauen, ohne zu wissen, wie man mit ihnen umgeht ;)

Ausserdem ist auf den Boards oefters ein JTAG integriert, den du auf 
jeden Fall brauchen wirst und der dich sonst auch mal schnell 100 Euro 
kostet.


Also denk noch einmal darueber nach, was du wie erreichen moechtest. 
Mikrocontroller sind eine wirklich spannende Welt. Wenn man es aber mit 
normalen Programmieren vergleichen sollte, dann ist das normale 
Programmieren Fahrrad fahren lernen und die Mikrocontroller 
Programmierung ist, als ob du einen Kampfjet fliegen moechtest.

P.S.: Also ich beziehe mich auf die ARM Mikrocontroller.

: Bearbeitet durch User
von frichter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja vielleicht interessant:

http://hive-project.de/projekt-info/technische-daten

http://youtu.be/rnJKE37PStI

Basiert auf drei Mikrocontrollern von Parallax und ist recht einfach 
selbst zu bauen.

von Sebastian W. (wangnick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leon,

LeonBerlin17 schrieb:
> Ich habe hier ein
> paar Bestellungen und möchte damit mein ersten MikroController
> programmieren / bauen. Könnt ihr mir sagen, ob das damit alles klappen
> wird oder ob ich was anderes noch brauch ?

Vielleicht wirst du auch unter 
http://www.aliexpress.com/w/wholesale-arduino-starter-kit.html für den 
Anfang fündig.

Bevor ich ein PCB in Auftrag gebe würde ich als Anfänger die Schaltung 
(oder zumindest die unbekannten Teile davon) erst auf einem Breadboard 
zum laufen bringen.

LG, Sebastian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.