mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Analyse des Fachkräftemangels


Autor: Provinz.Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Das es keinen echten Fachkräftemangel gibt, es ja allgemeiner Konsens 
unter den Fachkräften und auch Führungskräften.

Ich kann es mir so vorstellen, dass der Fachkräftemangel eine 
Angstvorstellung im Sinne von Urängsten der Führungskräfte ist. Man 
sieht es ja, wie verzweifelt die schon sind, wenn zu viele Mitarbeiter 
in den Fachabteilungen auf einmal krank feiern und wie die Arbeit sich 
dann immer weiter stapelt.
Oder wie ein Mitarbeiter die Firma verlässt und vorher ganze 
Produktbereiche betreut hat. Nicht zu reden von der dann schwierigen 
Neubesetzung, weil nur wenige geeignete Kandidaten da sind. Neue 
Mitarbeiter müssen dann mindestens ein halbes Jahr eingearbeitet werden 
in die sehr spezifischen Firmenstrukturen.

Daher haben viele Abteilungsleiter und Führungskräfte immer nachts 
Albträume, dass sie irgendwann nicht mehr alle ihre Pferde im Stall 
haben.

Sie beklagen die geringe Fluktuation im Arbeitsmarkt für Fachkräfte. Am 
besten wäre es, wenn die Fachkräfte wie die normalen Arbeiter gleich bei 
der ARGE rekrutiert werden könnten und sehr günstig wäre es auch, wenn 
sie die gleichen Lohnvorstellungen hätten.


Was bedeutet also die Propaganda der Verbände, um mehr Jugendliche fürs 
Ingenieursstudium zu begeistern?

Für die Jugendlichen auf jeden Fall nichts gutes. Denn freie und gut 
bezahlte Arbeitsplätze warten nicht auf sie, sondern sie sollen im 
Reserveheer dienen, damit die Führungskräfte besser schlafen können und 
einige Sorgen weniger haben.
Denn die Arbeitsplätze für Ingenieure werden sich im Gegenzug nicht wie 
durch ein Wunder vermehren.

Das ist genauso, als damals in Wirtschaftswunderzeiten Vollbeschäftigung 
in Deutschland herrschte. Nach Ansicht der Wirtschaftsführer hatte 
damals die Arbeitnehmerseite nahezu eine Waffengleich erlangt und 
deshalb haben sie die Politik angewiesen, Gastarbeiter zu importieren, 
um wieder ein großes Reserveheer an Arbeitskräften aufzubauen.

Genauso wie jetzt, wo die Politik mit ihren MINT-Kampagne große 
Propagandawellen für die Interessen der Wirtschaft lostreten.


Daher werden große Verwerfungen in dieser kleinen Minderheit der 
Gesellschaft stattfinden, in der fertige Master sich fragen werden, wozu 
sie 10 Semester hart ohne Urlaub und Pause gearbeitet haben und gute 
Noten erzielt haben, wenn sie keinen Arbeitsplatz finden und nur Absagen 
kassieren werden.

: Gesperrt durch Admin
Autor: Wattestäbchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
whom_ganna_crazy_like_willem_ferkes? schrieb im Beitrag #3586191:
> halbwegs stimmigen
> Lebenslauf

Was ist ein "halbwegs stimmiger" Lebenslauf und wie sieht ein "nicht 
stimmiger" Lebenslauf aus, Pavel?

Autor: Wattestäbchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Provinz.Heini schrieb:
> Denn freie und gut
> bezahlte Arbeitsplätze warten nicht auf sie

Wie sieht es denn so im unmittelbaren Ausland, mit dem Interesse an 
deutschen Ingenieuren aus? Die BeNeLux-Staten, Dänemark, Frankreich?

Autor: Wattestäbchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Artikel der Deutschen Welle zu dem Thema.

www.dw.de/das-klagelied-vom-ingenieurmangel/a-17489517

Autor: Provinz.Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
whom_ganna_crazy_like_willem_ferkes? schrieb im Beitrag #3586241:
> Was ein stimmiger Masterlebenslauf ist für einen Absolventen:
>
> Zügiges Studium, nicht zu sehr über Regelstudienzeit bzw.
> durchschnittlicher Studienzeit. Nicht wie einige die 22 Semester für ein
> FH Diplom gebraucht haben und nun über "Bedingungsfeindlichkeit"
> jammern.
> - idealerweise mindestens ein gutes Praktikum wo man sich gut angestellt
> hat
> - Fachbezogener Werkstudentenjob
> - Abschlußarbeit in der Praxis, wo man sich auch einigermassen gut
> angestellt hat, am besten über Technologien die recht verbreitet sind.
> - Noten im normalen Bereich. Ein 3,x Abschluß in Ing/Info machen
> eigentlich nur Leute die ihr Studium nicht wirklich ernst genommen
> haben, bzw. solche brechen meist im Grundstudium schon ab.
> Also nen Schnitt wie er laut Wissenschaftsrat normal ist, so sagen wir
> zwischen 2 und 2,5, idealerweise besser als 2,5.
>
> Damit sieht es am Jobmarkt, zumindest in Süddeutschland, recht gut aus
> und ich denke, das ist jetzt nicht zu viel verlangt.


So einen Lebenslauf erzielen 90% der Bildungsaufsteiger nicht, weil 
viele verschiedene sozio-ökonomische und kulturelle Gründe dagegen 
stehen.
Aber es werden einfach pauschal alle die auch nur ein Fachabi, einen 
Meisterbrief, einen Techniker und in Zukunft auch wohl gleich Gesellen 
in diese Studiengänge durch die unselige MINT-Propaganda getrieben und 
stehen am Ende wohl mit "unstimmigen" Lebensläufen dar, weil es eben am 
Ende wohl nicht "stimmig" ist, weil sie abgebrochen haben, rausgeprüft 
worden sind 20 statt 10 Semester gebraucht haben mit einem 3,x 
Abschluss, ohne Praktika und kein Werksstudentenjob.


Man sollte merken, dass ich hier mehr aus humanitären Gründen dieses 
Thema behandle und nicht so einen kalter, technokratischer Zahlenmensch 
bin, wie die meisten Ingenieure.

Wieso interessieren die meisten menschlichen Schicksale nicht, die bei 
diesem - auch menschenverachtendem - Treiben entstehen könnten.
Und warum werden diese so arg diffamiert, dass sie einfach zu schwach 
und nicht zu gebrauchen wären.
Ist das nicht wieder eine Art Herrenmenschentum? Da bekommt der Titel 
Master ja eine ganz neue Bedeutung.
Wie wäre es mit "Master of the Universe".

Autor: Provinz.Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
whom_ganna_crazy_like_willem_ferkes? schrieb im Beitrag #3586269:
> ich habe an einer FH studiert und würde das Gegenteil behaupten. Hier
> waren in der Tat viele Bildungsaufsteiger und so einen Lebenslauf hatten
> ca. 90% der Absolventen, ist also das was ich 0815 Lebenslauf nenne.
> Damit hat man zumindest im Süden sehr gute Chancen.

Ja, ok. Jetzt nehmen wir mal an, so ein williger Bildungsaufsteiger geht 
"ausversehen" auf eine Uni, weil er nicht so fein differenzieren kann 
und nicht so recht weiß, dass es einen praxisorientierten und einen 
wissenschaftsorientierten Weg gibt.
Für die Jobs in der Industrie ist die FH die Hochschule der Wahl, aber 
das wird durch die pauschale MINT-Kampagne nicht zum Ausdruck gebracht.

Also erwarten ihn besonders harte Prüfungen, nur Theorie mit wenig 
Praxisbezug, keine vorgeschriebene Praxissemester und wegen dem 
wahrscheinlich auch kein Werkstudentenjob.

Aber bis er das alles merkt und daraus schlau wird, hat er wohl bald 
einen "unstimmigen" Lebenslauf.
50 % brechen das Studium nach wenigen Semestern ab. Das ist kein 
geringer Anteil.

Auf der anderen Seite stöhnt die Industrie wieder über eine 
Überakademisierung und propagiert jetzt einen Mangel an geeigneten 
Lehrlingen.
Ja was denn nun?

Ich tendiere eher dazu, dass diese 50% eher in die Lehre gehört hätten. 
Die geeigneten Studenten hätte auch ohne MINT-Kampagne studiert. Und wer 
nach der Lehre sich immer noch nicht ausgelastet genug fühlt, kann immer 
noch studieren. Hoffentlich ist er dann aber gut beraten.

Autor: Helge A. (besupreme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Aspekt dürfte noch fehlen, denke ich.

Für die Unternehmen herrscht eher ein Mangel an billigen Fachkräften. 
Die lassen sich zwar grad schön aus den südeuropäischen Krisengebieten 
rekrutieren, aber das ist auch irgendwann vorbei. Wahrscheinlich wird es 
auch irgendwann einen echten Mangel an guten Ingenieuren geben, 
einerseits nagt die Schwemme an "Gerade-so-Ingenieuren", zum anderen 
wird eine "unternehmerische Hochschule" forciert, die ihre Forschung aus 
der Wirtschaft finanziert bekommt und die Lehre wohl zu vernachlässigen 
scheint.

Wenn hier gelegentlich Ingenieurseinkommen genannt werden in Höhe eines 
Gesellenlohns, ist das auch der erfolgreichen Arbeit der einen oder 
anderen arbeitgebernahen Organisation zu verdanken. Früher war einer 
solchen Agitation Grenzen gesetzt durch starke Gewerkschaften, was die 
gesamte Gesellschaft stabilisiert hat. Dieser stabilisierende Faktor ist 
aber in der Politik der letzten Jahre nicht gesehen worden (unsere 
"Heiners" hier mögen das ja auch nit hören).

Autor: Helge A. (besupreme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
whom_ganna_crazy_like_willem_ferkes? schrieb im Beitrag #3586313:
> Zur Zuwanderung: gibt es belastbare Zahlen wie viele wirklich in DE
> einen Ing. Job jemandem weggenommen oder die Löhne gedrückt haben?

Aus Sicht von Frau Mohn 
http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-2A5C2FD7-9825CE24/bst/xcms_bst_dms_37927__2.pdf 
sind ca. 60% aller Zuwanderer (von >200.000 p.a., gegengerechnet bereits 
die Abwanderer) Studierte, die natürlich ausschließlich für ein höheres 
Lohnniveau in Deutschland sorgen (Mindestlohn für zugewanderte 
Ingenieure ca. €2.200).

Hier in AT ist (zumindest in NÖ) die häusliche Krankenpflege schon zum 
großen Teil in der Hand osteuropäischer Selbständiger, die als in ihrem 
Heimatland gemeldete mit einem wesentlich geringeren Stundensatz 
auskommen (Meldung im STANDARD letzten Monat). Vergleichbar dazu ging 
kürzlich durch die Presse, daß besonders die privatisierten deutschen 
Krankenhäuser bevorzugt rumänische und bulgarische Ärzte suchen, die 
sind billiger.

Belastbare Zahlen von staatlicher Seite für 2013 dürften frühestens im 
April, eher im Juni herauskommen. Das dauert ja immer bissel.

> Daran sind die Linken schuld..

Ich frage mich, ob Kategorien wie "links" und "rechts" die 
Parteienlandschaft überhaupt noch ausreichend katalogisieren.

Autor: Karl Käfer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Provinz.Heini schrieb:
> Das es keinen echten Fachkräftemangel gibt, es ja allgemeiner Konsens
> unter den Fachkräften und auch Führungskräften.

Eigentlich nicht. Es gibt einen Fachkräftemangel. Daß es gleichzeitig 
einen Haufen Leute gibt, die sich selbst für fähige Fachkräfte halten 
und dennoch keinen Arbeitsplatz finden, hat andere Gründe.

Liebe Grüße,
Karl

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Käfer schrieb:
> Eigentlich nicht. Es gibt einen Fachkräftemangel. Daß es gleichzeitig
> einen Haufen Leute gibt, die sich selbst für fähige Fachkräfte halten
> und dennoch keinen Arbeitsplatz finden, hat andere Gründe.

Wo gibt es den Fachkräftemangel?
Ich meine nicht den Fachkräftemangel des VDI oder das Geschwafel der 
Politikomiker, sondern einen real existierenden 
Fachkräfte-/Ingenieurmangel.

Wo sind die Unternehmen, die Fachkräfte suchen und keine passenden 
finden?
Genau das macht ja einen Mangel aus.

Wer sucht Fachkräfte?

Hauptsächlich Leihbuden?? Den Eindruck hat man, wenn man sich die 
diversen Stellenangebote anschaut.

Nur Unternehmen in Süddeutschland, also alle ab in den Süden?

Fachkräftemanngel in der Pflege:
http://www.zeit.de/2014/12/kopfgeld-pflegepersonal-klinik

Was läuft hier falsch?

Autor: Germans - a people to please Quandts and Co. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lustig ist auch, dass in den ganzen Ingenieurartikeln, ob jetzt Mangel 
oder auch Schwemme, immer Bilder von Industriemechanikern im Blaumann, 
Mechatronikern etc. in den Fertigunshallen/Laboren/Versuchsständen 
gezeigt werden, statt den wirklichen Ingenieuralltag für die meisten im 
Büro.
Entweder haben die Leute falsche Vorstellungen von typischen 
Ingenieurarbeitsplätzen oder ne Fertigungshalle mit Arbeiten na einer 
Turbinenschaufel machen sich in den Artikeln einfach besser, als ein 
Cubicle im Großraumbüro mit 24 Zoll (Dellmonitor), Tastatur, Maus und 
Telefon. Das Ganze nennt man auch Intelligenzsilo.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Provinz.Heini schrieb:
> Das es keinen echten
...........................
> finden und nur Absagen
> kassieren werden.

Was soll der Thread?

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Daher werden große Verwerfungen in dieser kleinen Minderheit der
> Gesellschaft stattfinden,

Nicht nur da , möglicherweise

> in der fertige Master sich fragen werden,

Was heisst werden ?

Ist doch schon heute normal

> wozu sie 10 Semester hart ohne Urlaub und Pause gearbeitet haben und gute
> Noten erzielt haben, wenn sie keinen Arbeitsplatz finden und nur Absagen
> kassieren werden.

Immerhin sind sind qualifiziert genug um im zuständigen Jobcenter einen 
Hartz Antrag zu stellen ..

> wer derzeit als fähiger Master Absolvent mit halbwegs stimmigen
> Lebenslauf nix findet macht schon gewaltig was falsch!

Er HAT was falsch gemacht nämlich das falsche Fach studiert

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Provinz.Heini schrieb:
> Das es keinen echten Fachkräftemangel gibt, es ja allgemeiner Konsens
> unter den Fachkräften und auch Führungskräften.

Nein, das stimmt so nicht. Es gibt keine einheitliche Definition einer 
"Fachkraft". Folgende Gruppen zählen nicht wirklich als Fachkräfte:

- Absolventen (es sei denn sie haben während des Studiums durch gezielte 
Nebentätigkeiten und Abschlussarbeiten sehr stark an ihrem Profil 
gearbeitet)
- Ingenieure und Techniker, die lediglich als Sachbearbeiter gearbeitet 
haben und deshalb keine Fachexperten sind

Mir gefällt der Begriff "Experte" oder "Fachexperte" in diesem 
Zusammenhang besser. Fachkraft ist schwammig.

Und einen Mangel an "Fachexperten" gibt es definitiv.

Provinz.Heini schrieb:
> Wieso interessieren die meisten menschlichen Schicksale nicht, die bei
> diesem - auch menschenverachtendem - Treiben entstehen könnten.

Man kann sich nicht um jedes Schicksal kümmern, wenn es Betroffenen 
selbst nicht einmal tun. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.

Ich für meinen Teil beschränkte mich lieber auf Menschen, denen ich nahe 
stehe und denen ich tatsächlich aktiv helfen kann. Was irgendwelche 
wildfremden Menschen machen, interessiert mich tatsächlich wenig.

Provinz.Heini schrieb:
> Aber bis er das alles merkt und daraus schlau wird, hat er wohl bald
> einen "unstimmigen" Lebenslauf.
> 50 % brechen das Studium nach wenigen Semestern ab. Das ist kein
> geringer Anteil.

Das Abbrechen eines Studiums macht noch lange keinen unstimmigen 
Lebenslauf. Es kommt darauf an, was man daraus macht. In dem konkreten 
Fall mit der falsch gewählten Hochschulform ist das einfach: Man 
wechselt einfach zu der besser geeigneten Form. Das ergibt wieder ein 
stimmiges Bild und eine klare Linie, ein wunderbar sauberer Lebenslauf.

Viele nicht erfolgreiche Menschen verstehen nicht, dass erfolgreiche 
Menschen sehr wohl Rückschläge erleiden. Der Unterschied zwischen Erfolg 
und Misserfolg ist lediglich, wie man mit den Rückschlägen umgeht.

Rick McGlenn schrieb:
> Wo sind die Unternehmen, die Fachkräfte suchen und keine passenden
> finden?
> Genau das macht ja einen Mangel aus.
>
> Wer sucht Fachkräfte?

Vor allem Mittelständler, die keine IG-Metall-Preise zahlen können und 
sich gegen die Marketingmaschinerie der großen Konzerne und 
Dienstleister auf dem Arbeitsmarkt nicht durchsetzen können.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Vor allem Mittelständler, die keine IG-Metall-Preise zahlen können und
> sich gegen die Marketingmaschinerie der großen Konzerne und
> Dienstleister auf dem Arbeitsmarkt nicht durchsetzen können.

OK, aber die großen Konzerne haben auch nur geringen Bedarf an eigenen 
Fachkräften, der Rest wird sich geliehen bzw. über Werkverträge 
herangezogen.

Aber ein Mittelständler zahlt doch sicher mehr als die meisten 
Leihbuden.
Ein großes Schild am Eingang eines Mittelständlers:

WIR STELLEN EIN:

habe ich noch nicht gesehen.

Die Stellenangebote bei der Agentur sind zeitarbeitsverseucht, da fällt 
ein Mittelständler doch positiv auf.

Bisher kenne ich keine Berichte (Zeitungen etc.) von Unternehmen 
(Mittelständler etc.) die echte Schwierigkeiten haben Fachkräfte / 
Ingenieure  zu finden.

Wer sucht was und wo und findet nichts?

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick McGlenn schrieb:
> OK, aber die großen Konzerne haben auch nur geringen Bedarf an eigenen
> Fachkräften, der Rest wird sich geliehen bzw. über Werkverträge
> herangezogen.

Das stimmt nicht. Die meisten Fachkräfte werden intern herangezogen 
(Werkstudenten, Praktika, Abschlussarbeiten, Traineeprogramme, duales 
Studium...). Externe sind da gar nicht so viele im Einsatz.

Man darf den Begriff "Konzern" nicht mit "Automobil-OEM" gleichsetzen.

Rick McGlenn schrieb:
> Aber ein Mittelständler zahlt doch sicher mehr als die meisten
> Leihbuden.

Nicht wirklich. Die großen "Leihbuden" bezahlen gar nicht so wenig. 
Zumindest für Absolventen wird es bei Mittelständlern nicht viel mehr 
geben.

Das ist aber auch nicht das Problem. Das Problem ist die große 
Marketingmaschinerie, die es sogar schafft, dass hier fast jeder im 
Forum glaubt, dass man Jobs nur noch bei Dienstleistern findet. Vielen 
Absolventen geht es dann wohl auch so. Die Dienstleister haben also ihr 
Ziel erreicht.

Rick McGlenn schrieb:
> Ein großes Schild am Eingang eines Mittelständlers:
>
> WIR STELLEN EIN:
>
> habe ich noch nicht gesehen.

An wie vielen Mittelständlern läufst du denn am Tag so vorbei?

Die meisten wirst du so gar nicht finden, weil die irgendwo ein kleines 
Gebäude in einem Gewerbegebiet haben. Ein großes Schild würde dort 
nichts nützen.

In Gegensatz zu Konzernen und Dienstleistern kann es sich ein 
Mittelständler nicht leisten, Millionen in die Bewerbersuche zu stecken. 
Mehr als eine Anzeige in der Tageszeitung, die Ausschreibung auf der 
Homepage und vielleicht die gelegentliche Teilnahme an einer lokalen 
Jobmesse ist das Maximum, was man dort leisten kann.

Rick McGlenn schrieb:
> Bisher kenne ich keine Berichte (Zeitungen etc.) von Unternehmen
> (Mittelständler etc.) die echte Schwierigkeiten haben Fachkräfte /
> Ingenieure  zu finden.

Erst einmal sagt ja noch keiner, dass diese Unternehmen gar nichts 
finden. Mit genug Geduld findet sich schon jemand, zur Not setzt man die 
Erwartungen eben noch etwas herab. Die Mittelständler kopieren außerdem 
inzwischen teilweise die Strategien der Konzerne und bilden sehr viel 
selbst aus.

Autor: hupsala (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Nicht wirklich. Die großen "Leihbuden" bezahlen gar nicht so wenig.
> Zumindest für Absolventen wird es bei Mittelständlern nicht viel mehr
> geben.

Wie definiert man denn Mittelständler ?

Die mir bekannten Mittelständler zahlen i.d.R. gar nicht schlecht.

Mittleres Unternernehmen laut Wikki bis 500Ma Umsatz weniger 50mio.


Arbeite laut definition auch bei einem Mittelständler bekomme weit mehr 
als IG-Metall Tarif ...

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hupsala schrieb:
> Die mir bekannten Mittelständler zahlen i.d.R. gar nicht schlecht.

Richtig, viele Mittelständler bezahlen durchaus ordentlich. Die großen 
Dienstleister aber auch.

hupsala schrieb:
> Arbeite laut definition auch bei einem Mittelständler bekomme weit mehr
> als IG-Metall Tarif ...

Das kommt auch vor, wobei man schwer abschätzen kann, wie man in einer 
vergleichbaren Position nach Tarif eingestuft wird und welche Zulagen es 
dann noch gibt.

Autor: Helge A. (besupreme)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Interessanterweise sind auch einige Handwerker in Österreich so sehr 
gefragt, daß sie sogar angeworben werden:

"Für das Jahr 2014 gelten folgende Berufe als Mangelberufe (..)

      1. FräserInnen
      2. DachdeckerInnen
      3. TechnikerInnen mit höherer Ausbildung (Ing.) für Maschinenbau
      4. DreherInnen
      5. SchweißerInnen, SchneidbrennerInnen
      6. TechnikerInnen mit höherer Ausbildung (Ing.) für 
Starkstromtechnik
      7. Diplomingenieur(e)Innen für Starkstromtechnik
      8. TechnikerInnen mit höherer Ausbildung (Ing.) für 
Datenverarbeitung
      9. BetonbauerInnen
    10. BauspenglerInnen
    11. Sonstige SpenglerInnen
    12. Elektroinstallateur(e)Innen, - monteur(e)Innen
    13. Diplomingenieur(e)Innen für Maschinenbau
    14. Sonstige TechnikerInnen für Starkstromtechnik
    15. LandmaschinenbauerInnen
    16. Diplomierte Krankenpfleger, -schwestern"

Nachzulesen bei migration.gv.at

Autor: SpannendesKino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hiho

ich warte schon gespannt auf den Shitstorm der üblichen Verdächtigen 
:D...
Besser als jedes Fernsehprogramm!

MFG

Autor: Gesucht (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig ist, das es durchaus Spezialisten gibt die gesucht werden.

Bsp: offene Stelle bei uns im Konzern, Höchste Tarifgruppe oder AT 
(Verhandlungssache).
Leider ein absoluter Spezialbereich selbst für E.Ings den geschätzt nur 
100-200 Leute in D abbilden, deswegen gab es bisher keinen vernünftigen 
Bewerber.
Genauer kann ich nicht werden, möchte gern anonym bleiben.

Stellen für z.b. Softwareentwickler(c++) sind dagegen bei uns problemlos 
zu besetzen, kommen ungefähr 5 gut geeignete Leute auf eine offene 
Festanstellung. Gibt aber auch nur maximal höchste Tarifgruppe IGM, 
selbst für Topkandidaten, AT auch nach Jahren unmöglich.

Autor: hupsala (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gesucht schrieb:
> Richtig ist, das es durchaus Spezialisten gibt die gesucht werden.
>
> Bsp: offene Stelle bei uns im Konzern, Höchste Tarifgruppe oder AT
> (Verhandlungssache).
> Leider ein absoluter Spezialbereich selbst für E.Ings den geschätzt nur
> 100-200 Leute in D abbilden, deswegen gab es bisher keinen vernünftigen
> Bewerber.
> Genauer kann ich nicht werden, möchte gern anonym bleiben.
>
> Stellen für z.b. Softwareentwickler(c++) sind dagegen bei uns problemlos
> zu besetzen, kommen ungefähr 5 gut geeignete Leute auf eine offene
> Festanstellung. Gibt aber auch nur maximal höchste Tarifgruppe IGM,
> selbst für Topkandidaten, AT auch nach Jahren unmöglich.

Das Beschreibt die Situation ziemlich zutreffend.

Da fehlt der Top spezialist mit einem Wissen für welches man Jahrzehnte 
braucht um es sich irgendwie anzueigenen. Sobald die alten Hasen in 
Rente gehen bzw. wechseln stellt man fest welches wissen überhaupt fehlt 
und schon klagt man über den Fachkräftemangel.

Autor: Wattestäbchen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
whom_ganna_crazy_like_willem_ferkes? schrieb im Beitrag #3586316:

> Aber eins kann man erkennen an der Diskussion: es muss einen Mangel
> geben, wenn wir wirklich ernsthaft darüber diskutieren, dass der
> Bodensatz keinen vernünftigen Job mehr bekommt.

Sag mal Junge, mit was Begriffen haust du hier eigentlich um dich? Du 
bist doch dieser Spätaussiedler, der hier immer extrem rechte Scheiße 
postet? Als Angehöriger einer oft als nutzlos, kriminell und gewaltätig 
angesehenen Minderheit, solltest gerade du wissen, dass man mit dem 
Begriff "menschlicher Bodensatz" vorsichtig umgehen muss.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Mehr als eine Anzeige in der Tageszeitung, die Ausschreibung auf der
> Homepage und vielleicht die gelegentliche Teilnahme an einer lokalen
> Jobmesse ist das Maximum, was man dort leisten kann.

Sorry, was verdient ein Ingenieur pro Jahr bei einem kleinen 
Mittelständler?

Was kostet ein Schild am Eingang?
Was kostet eine Stellenanzeige in der Zeitung?
Was kostet eine Stellenanzeige bei Monster?
Was kostet eine Stellenanzeige bei der Agentur für Arbeit? (Ein Anruf)

Was kostet es keinen Ingenieur zu bekommen?

Antimedial schrieb:
> An wie vielen Mittelständlern läufst du denn am Tag so vorbei?

An einigen, aber so ein Schild ist mir noch nirgends aufgefallen.

Ich Wohne in Dormagen, dort sucht die Feuerwehr Nachwuchs.
Lange Schläuche, Dicke Hupen - Große Diskussion in der Presse.

Von Mittelständlern, die keine Ingenieure finden, habe ich noch nichts 
gelesen.
Das Problem Ingenieurmangel ist dort noch nicht angekommen.

Nochmal ein Aufruf:

Wo sind die Firmen, die händeringend Ingenieure/Fachkräfte suchen und 
keine finden?

Wer wird wo gesucht?
Welche Anforderungen gibt es?
Wo steht die Stellenanzeige?
Wer bewirbt sich (bzw. nicht)?
Woran scheitert eine Einstellung?

Autor: hupsala (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick McGlenn schrieb:
> Was kostet eine Stellenanzeige in der Zeitung?

Kommt auf die Zeitung an.

Das kann schon ordentlich ins Geld gehen

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick McGlenn schrieb:
> Was kostet ein Schild am Eingang?
> Was kostet eine Stellenanzeige in der Zeitung?
> Was kostet eine Stellenanzeige bei Monster?
> Was kostet eine Stellenanzeige bei der Agentur für Arbeit? (Ein Anruf)

- Schild am Eingang - bringt wie gesagt nichts
- Stellenanzeige in der Zeitung wird üblicherweise geschaltet
- Stellenbörsen sind uninteressant, weil von Dienstleistern und 
Vermittler verseucht
- Agentur für Arbeit wird vielleicht auch noch gemacht

Das ist aber kein Vergleich zu den Millionenbudgets, die Konzerne und 
große Dienstleister für die Stellensuche ausgeben.

Rick McGlenn schrieb:
> Von Mittelständlern, die keine Ingenieure finden, habe ich noch nichts
> gelesen.
> Das Problem Ingenieurmangel ist dort noch nicht angekommen.

Einen allgemeinen Ingenieurmangel gibt es - wie oben beschrieben - 
nicht. Nur einen Mangel an Fachexperten. Und da bringt es einfach 
nichts, in den Zeitungen herumzujammern.

Rick McGlenn schrieb:
> Wo sind die Firmen, die händeringend Ingenieure/Fachkräfte suchen und
> keine finden?

Wie gesagt - man findet schon, aber man muss eben Geduld haben und 
massiv in Ausbildung investieren. Das ist ja auch in Ordnung so, aber 
auf jeden Fall kein Zeichen für einen Überschuss an Fachexperten.

Rick McGlenn schrieb:
> Wer wird wo gesucht?

Fachexperten aller Art (z.B. Automatisierungstechnik, 
Leistungselektronik, Hardware, Embedded Software/Echtzeitsysteme, 
Bildverarbeitung...) in Deutschland, vor allem im Süden.

> Welche Anforderungen gibt es?

Das ist natürlich unterschiedlich. Meist mehrjährige verwertbare 
Erfahrung (Nachwuchs wird wie bereits beschrieben auf andere Wege 
rekrutiert).

> Wo steht die Stellenanzeige?

Siehe oben. Man findet es immer auf der Firmenhomepage. Für einen 
Fachexperten (der selbstverständlich Branchenkenntnis hat) also sehr 
leicht zu finden.

> Wer bewirbt sich (bzw. nicht)?

Da der Markt ziemlich abgegrast ist meistens Absolventen oder 
"Quereinsteiger".

> Woran scheitert eine Einstellung?

Da gute Bewerber meist mehrere Zusagen haben, aber nur bei einer Firma 
zusagen können, scheitert es meistens daran.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Statistik auf Basis der Stellenangebote in Jobbörse erstellt 
wird, stellt man fest, dass der Bedarf aufgrund mehrfach angebotener 
Stellen durch Zeitarbeitsfirmen/Headhunter zu hoch ist. Teilweise wird 
dort eine Stelle von mehreren Vermittlern eingestellt.

Autor: Provinz.Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick McGlenn schrieb:
> Wo sind die Firmen, die händeringend Ingenieure/Fachkräfte suchen und
> keine finden?
>
> Wer wird wo gesucht?
> Welche Anforderungen gibt es?
> Wo steht die Stellenanzeige?
> Wer bewirbt sich (bzw. nicht)?
> Woran scheitert eine Einstellung?

Es ist ja nicht so, dass Mittelständler auch laufend neues Personal für 
die Fachabteilungen suchen, aber es gibt nicht den Mangel, dass sich 
niemand auf deren Stellenanzeigen bewerben würde.

Die Anforderungen sind recht hoch, es müssen erfahrene Leute sein, die 
ohne viel Einarbeitung, Instruktion und Anlernen sofort loslegen und 
produktiv mitarbeiten können. Denn einen anderen Ingenieur für diese 
Aufgaben des Anlernens und Einarbeitens einzusetzen, verursacht 
zusätzliche Kosten und ist meist wegen der anderweitig hohen 
Arbeitsbelastung nicht zu bewerkstelligen.

Die Stellenanzeigen sind meist auf der Homepage, Jobbörsen oder es 
werden auf Jobmessen gesucht.

Es bewerben sich viele Kandidaten, meist Absolventen, die aber noch kein 
richtiges Fachprofil haben und von dem man nicht weiß, ob er auch mal 
richtig ein richtig Guter wird.

Bei qualifizierten Leuten wird auch oft der Nasenfaktor mit einbezogen, 
in wie weit ein neuer Mitarbeiter in die spezifische Firmenkultur von 
Charakter hereinpasst und ob er nicht nach einem halben Jahr schon 
wieder weg läuft.


Man kann auch dieses ganze Prozedere abkürzen, indem man einfach einen 
von einem Personaldienstleister sich ausleiht.

Also wo hier ein Mangel sein soll, erschließt sich mir nicht.

Der Flaschenhals liegt doch darin, dass viele Absolventen wegen der 
Begrenzung der Arbeitsplätze gar nicht erst in den Genuss kommen, 
erfahrene und qualifizierte Ingenieure mit Profil zu werden.

Die Gleichung viele Absolventen ergeben viele Ingenieure geht nicht auf.

Der propagierte Fachkräftemangel hat, wie ich schon eingangs erwähnt 
habe, nur ein Ziel. Nämlich ein großes Reservoir an Absolventen 
aufzubauen, um den Rahm abzuschöpfen und den Rest wegzukippen.
Es soll auf Vorrat ausgebildet werden in den Unis und Hochschulen um so 
ein großes Polster zu bilden.

Das ist einfach unredlich und menschenverachtend. Aber in dieser 
Hinsicht hat die Geschichte der deutschen Konzernwirtschaft noch tiefere 
Tiefpunkte.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Provinz.Heini schrieb:
> Es ist ja nicht so, dass Mittelständler auch laufend neues Personal für
> die Fachabteilungen suchen, aber es gibt nicht den Mangel, dass sich
> niemand auf deren Stellenanzeigen bewerben würde.

Habe ich auch nie behauptet.

Nur wenn laut VDI irgendwas zwischen 70.000 und 100.000 Ingenieuren 
fehlen, es aber nur 20-30.000 arbeitslose Ingenieure gibt + einige die 
meist aus Zeitarbeitsverträgen wechseln wollen, was ist mit dem Rest?

Bleiben diese Stellen, wohl eher bei Mittelständlern, dauerhaft 
unbesetzt?

1. Es gibt nicht den großen Ingenieurmangel.

Aber der für DEutschland gefährliche Mangel wird seit Jahrzehnten durchs 
Dorf getrieben.

Wie sieht es bei Facharbeitern im technischen Bereich aus?

So viel anders?

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Provinz.Heini schrieb:
> Der Flaschenhals liegt doch darin, dass viele Absolventen wegen der
> Begrenzung der Arbeitsplätze gar nicht erst in den Genuss kommen,
> erfahrene und qualifizierte Ingenieure mit Profil zu werden.

Das funktioniert normalerweise so:

1. Man hat bereits ein eingespieltes Team, man benötigt allerdings neues 
Personal (wegen Fluktuation oder Wachstum). Das erkennt man meistens 
sehr früh.
2. Es wird eine Stelle ausgeschrieben. Die Stellenausschreibung ist 
dabei meistens an das Abteilungsprofil angelehnt und deshalb eher 
allgemein formuliert.
3a) Idealerweise bekommt man einen Fachexperten, den man dann voll ist 
Team einbindet.
3b) Bekommt man den nicht, stellt man auch einen guten (nicht bezogen 
auf Noten) Absolventen oder Quereinsteiger ein. Dann muss man das Team 
so umstrukturieren, dass der Anfänger möglichst "einfache" Aufgaben 
bekommt, so dass er von Anfang an möglichst produktiv mitarbeitet und 
dabei das Team soweit wie möglich entlastet. Ohne Einarbeitungsaufwand 
geht es natürlich trotzdem nicht, aber idealerweise ist die Bilanz 
(Einarbeitungsaufwand vs. produktive Mitarbeit) schon in den ersten 
Monaten positiv.
4b) Der Absolvent gewinnt Erfahrung und kann so zu einem Fachexperten 
aufsteigen.

Billiger und einfacher ist es, die Methode 3b) durch eigenen Nachwuchs 
zu ersetzen (Praktikanten, Abschlussarbeiten, duale Studenten, 
Facharbeiter und Techniker). Allein deshalb hat es ein Absolvent schon 
etwas schwerer, wenn er wirklich von Null anfängt. Aber die Möglichkeit 
gibt es natürlich trotzdem noch.

Rick McGlenn schrieb:
> Bleiben diese Stellen, wohl eher bei Mittelständlern, dauerhaft
> unbesetzt?

Eher selten. Aber 1-2 Jahre Dauer für die Stellensuche sind nicht 
ungewöhnlich, vor allem wenn man gleich mehrere Leute sucht.

Rick McGlenn schrieb:
> 1. Es gibt nicht den großen Ingenieurmangel.

Einen allgemeinen Ingenieurmangel gibt es nicht, das liegt aber nur 
daran, dass viele Ingenieure keine Fachexperten sind, sondern 
Sachbearbeiter.

Autor: Germans - a people born to please Quandts and Co. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick McGlenn schrieb:
> Wie sieht es bei Facharbeitern im technischen Bereich aus?

Der Anspruch ist natürlich niedriger, die Bewerbungsprozesse deutlich 
schneller und man gesteht wesentlich mehr Einarbeitungszeit zu. Deshalb 
können die Bewerberprofile auch mehr vom Stellenprofil abweichen.
Zusätzlich hat man schon etwas Praxiserfahrung bei einer 
innerbetrieblichen Ausbildung durch die Ausbildung selber und dann die 
Übernahme.
Als Normalabsolvent mit nur dem Pflichtprogramm steht man dagegen fast 
völlig nackig da.

Autor: Ferkes - forever SGB II ! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Eindruck ist, das die Großindustrie, in der nach ERA gezahlt wird, 
sich nicht über einen Fachkräftemangel beschweren kann !

Aber bei den "Hidden Champions" - den in der deutschen Provinz gelegenen 
Unternehmen, die teilweise in exotischen Produkten Weltmarktführer sind, 
sind für Ingenieure definitv Stellen ausgeschrieben.

Ich verlinke mal (nur als Beispiel) die Karriereseite der Firma GROB in 
Mindelheim :

http://www.grobgroup.com/karriere/stellenangebote/europa.html

Autor: Heinerle was machst du da, kitzelst ja die Omama (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferkes - forever SGB II ! schrieb:
> Mein Eindruck ist, das die Großindustrie, in der nach ERA gezahlt wird,
> sich nicht über einen Fachkräftemangel beschweren kann !
Da ist der Personaldienstleisteranteil oft hoch, und die werden eher 
nach IGZ o.ä. entlohnt, anstatt ERA.

Autor: Ferkes - forever SGB II ! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt nicht, Heinerle ! Die IG Metall hat Equal Pay durchgesetzt, auch 
als Leiharbeitskraft wirst Du dort hervorragend entlohnt !

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick McGlenn schrieb:
> Was läuft hier falsch?

Ziemlich einfach, es fehlt die Kommunikation mit den Arbeitgebern.
Wenn die nämlich keine Verantwortung übernehmen, dann lässt man die
links liegen. Denen ist es nämlich sehr recht wenn einige denen in
den A...h zu kriechen versuchen.

Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Er HAT was falsch gemacht nämlich das falsche Fach studiert

E-Technik ist nicht besser oder schlechter wie jedes andere Fach.
Eher liegt es daran, dass die Art zu lernen eine völlig andere ist,
als man das gewohnt ist. Den Kulturschock verträgt nicht jeder.

Antimedial schrieb:
> - Ingenieure und Techniker, die lediglich als Sachbearbeiter gearbeitet
> haben und deshalb keine Fachexperten sind

In einen Topf kann man da sowieso nicht alle werfen. Absolventen
eines Ingenieurstudiums haben ja in der Regel noch keine
Berufserfahrung, Techniker dagegen schon. Techniker nimmt man meist
immer dann, wenn man deutlich weniger bezahlen will, trotz gleicher
Aufgaben.

Antimedial schrieb:
> Man kann sich nicht um jedes Schicksal kümmern, wenn es Betroffenen
> selbst nicht einmal tun. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.

Seines Glückes Schied zu sein hat enge Grenzen und außer den Beruf,
der Region und mit viel Glück den richtigen Arbeitgeber zu finden,
erschöpft sich das ganze dann schon. Darüber hinaus ist man dann
nur noch von der Willkür anderer ausgesetzt.
Wer sich nicht um seine Mitmenschen kümmert hat halt nur null 
Sozialkompetenz und wenn das Schule macht, muss man sich nicht
wundern, wenn man ihm dann auch nicht hilft. Solche Leute trifft
man fast schon zwangsweise.


Antimedial schrieb:
> Viele nicht erfolgreiche Menschen verstehen nicht, dass erfolgreiche
> Menschen sehr wohl Rückschläge erleiden. Der Unterschied zwischen Erfolg
> und Misserfolg ist lediglich, wie man mit den Rückschlägen umgeht.

Entweder wird die Sozialkompetenz oder der Killerinstinkt gestärkt.

Antimedial schrieb:
> Vor allem Mittelständler, die keine IG-Metall-Preise zahlen können und
> sich gegen die Marketingmaschinerie der großen Konzerne und
> Dienstleister auf dem Arbeitsmarkt nicht durchsetzen können.

Nach meinen Beobachtungen benehmen die sich wie die Großen (Größenwahn)
und wollen genauso wenig verhandeln. Nur die Großen können sich das
erlauben, der Mittelstand meckert oder schimpft nur.

Rick McGlenn schrieb:
> Bisher kenne ich keine Berichte (Zeitungen etc.) von Unternehmen
> (Mittelständler etc.) die echte Schwierigkeiten haben Fachkräfte /
> Ingenieure  zu finden.
>
> Wer sucht was und wo und findet nichts?

Weil die sich so stark in ihrem Selbstbewusstsein fühlen, dass ein
Schwächeeingeständnis, wie eine geschäftliche Bankrotterklärung denen
vor kommt und das geht ja nun gar nicht. Lieber bleibt man weiter 
bedingungsfeindlich und selbstbeweihräuchert sich weiter, bis der
Laden vor die Wand fährt.

Autor: Heinerle was machst du da, kitzelst ja die Omama (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferkes - forever SGB II ! schrieb:
> Die IG Metall hat Equal Pay durchgesetzt, auch
> als Leiharbeitskraft wirst Du dort hervorragend entlohnt !
Falsch. Equal Pay gibt es nur, wenn der Entleiher darauf besteht.

Autor: observer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wattestäbchen schrieb:
> whom_ganna_crazy_like_willem_ferkes? schrieb im Beitrag #3586316:
>
>> Aber eins kann man erkennen an der Diskussion: es muss einen Mangel
>> geben, wenn wir wirklich ernsthaft darüber diskutieren, dass der
>> Bodensatz keinen vernünftigen Job mehr bekommt.
>
> Sag mal Junge, mit was Begriffen haust du hier eigentlich um dich? Du
> bist doch dieser Spätaussiedler, der hier immer extrem rechte Scheiße
> postet? Als Angehöriger einer oft als nutzlos, kriminell und gewaltätig
> angesehenen Minderheit, solltest gerade du wissen, dass man mit dem
> Begriff "menschlicher Bodensatz" vorsichtig umgehen muss.

Full ACK!

Man sollte diesen Typ ausbremsen, wo immer das möglich ist. Durch seine 
Aktivitäten geriet er bereits an die deutsche Justiz. Erfreulicherweise 
ist sein Fall aktenkundig und deshalb jederzeit transparent für Polizei, 
Staatsanwaltschaft und andere Dienststellen.

Auch das Landesamt für Verfassungsschutz (Baden-Württemberg) schaut 
jetzt genauer hin. So wird er nun kaum mehr eine Anstellung in einer 
Firma finden, bei der sicherheitsrelevante Aspekte eine Rolle spielen. 
Sollte er übrigens einmal einen Urlaub in den (von ihm hoch 
favorisierten) USA verbringen wollen, dann wird man ihm mit Sicherheit 
(ohne Begründung) die Einreise verweigern.

Autor: Heinerle was machst du da, kitzelst ja die Omama (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
whom_ganna_crazy_like_willem_ferkes? schrieb im Beitrag #3586833:
> man man man, ich habe geschrieben Bodensatz vom Jobprofil her,
Nein, definitiv nicht.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> Ziemlich einfach, es fehlt die Kommunikation mit den Arbeitgebern.
> Wenn die nämlich keine Verantwortung übernehmen, dann lässt man die
> links liegen. Denen ist es nämlich sehr recht wenn einige denen in
> den A...h zu kriechen versuchen.

Allein durch das Einstellen einer Person trägt man eine enorme 
Verantwortung, wahrscheinlich mehr als du jemals in deinem Leben 
getragen hast.

Du kannst das "in den Arsch kriechen" noch so oft als negativ 
darstellen, es ist aber eine grundsätzlich gute Eigenschaft, wenn man 
sich selbst gut verkaufen kann und will.

Logger schrieb:
> Seines Glückes Schied zu sein hat enge Grenzen und außer den Beruf,
> der Region und mit viel Glück den richtigen Arbeitgeber zu finden,
> erschöpft sich das ganze dann schon. Darüber hinaus ist man dann
> nur noch von der Willkür anderer ausgesetzt.

Nein, es hat überhaupt keine Grenzen. Unternehmer machen das tagtäglich 
vor. Schau dir die Gründer von Whatsapp an. Die haben sich ganz sicher 
nicht der Willkür Anderer ausgesetzt.

Logger schrieb:
> Wer sich nicht um seine Mitmenschen kümmert hat halt nur null
> Sozialkompetenz und wenn das Schule macht, muss man sich nicht
> wundern, wenn man ihm dann auch nicht hilft.

Mitmenschen bezieht aber Fremde üblicherweise nicht oder in sehr 
begrenzten Maße ein. Das ist normales menschliches Verhalten und hat 
nichts mit fehlender Sozialkompetenz zu tun.

Autor: Häsch Define (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:

> Logger schrieb:
>> Ziemlich einfach, es fehlt die Kommunikation mit den Arbeitgebern.
>> Wenn die nämlich keine Verantwortung übernehmen, dann lässt man die
>> links liegen. Denen ist es nämlich sehr recht wenn einige denen in
>> den A...h zu kriechen versuchen.
>
> Allein durch das Einstellen einer Person trägt man eine enorme
> Verantwortung, wahrscheinlich mehr als du jemals in deinem Leben
> getragen hast.

Ja, es ist ein wenig wie ein Kind adoptieren, aber nicht als 
Neugeborenes, sondern schon 18 am besten, oder sogar am allerbesten am 
Studienende mit 23, damit man mit dem Aufwuchs und Ausbildung gar nichts 
mehr zu tun hat, und nur noch nach seinen Sonderwünschen aussondieren 
kann.

Autor: Die haben den Arsch offen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Logger schrieb:

> Allein durch das Einstellen einer Person trägt man eine enorme
> Verantwortung, wahrscheinlich mehr als du jemals in deinem Leben
> getragen hast.

Die Verantwortung auf die schwächeren Bewerber zu schieben ist aber
schon Symptomatisch.

> Du kannst das "in den Arsch kriechen" noch so oft als negativ
> darstellen, es ist aber eine grundsätzlich gute Eigenschaft, wenn man
> sich selbst gut verkaufen kann und will.

SKLAVEN werden verkauft und das erzähle ich jedem, der so eine
Rechtfertigung vertritt, dass man sich gut verkaufen soll.


> Nein, es hat überhaupt keine Grenzen. Unternehmer machen das tagtäglich
> vor. Schau dir die Gründer von Whatsapp an. Die haben sich ganz sicher
> nicht der Willkür Anderer ausgesetzt.

Ja, ihre Bedingungsfeindlichkeit machen die vor.

> Logger schrieb:
>> Wer sich nicht um seine Mitmenschen kümmert hat halt nur null
>> Sozialkompetenz und wenn das Schule macht, muss man sich nicht
>> wundern, wenn man ihm dann auch nicht hilft.
>
> Mitmenschen bezieht aber Fremde üblicherweise nicht oder in sehr
> begrenzten Maße ein. Das ist normales menschliches Verhalten und hat
> nichts mit fehlender Sozialkompetenz zu tun.

Die Grenze zwischen Bekannt/Fremder ist aber hauchdünn und ein
Arbeitgeber bekommt ja mehr Bewerberinformationen als der
Bewerber an Feedback erhält, falls überhaupt.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> SKLAVEN werden verkauft und das erzähle ich jedem, der so eine
> Rechtfertigung vertritt, dass man sich gut verkaufen soll.

Auch wieder so einer, der meint, "Bewerbung" hinge nicht mit Verkaufen 
zusasmmen.
Eigentlich ist es ja auch nur eine Vermietung seiner eigenen 
Arbeitsleistung (Dazu gibt es ein schönes Stück von Dieter Hildebrandt)

Logger schrieb:
> Ja, ihre Bedingungsfeindlichkeit machen die vor.

Lange hat Michael S. es nicht ja nicht ohne µC.net ausgehalten...

Logger schrieb:
> Die Grenze zwischen Bekannt/Fremder ist aber hauchdünn und ein
> Arbeitgeber bekommt ja mehr Bewerberinformationen als der
> Bewerber an Feedback erhält, falls überhaupt.

Kennst du die Frage "Haben Sie noch Fragen?" aus Vorstellungsgesprächen?
Da kann kann man wirklich ne Menge erfahren, wenn man die Chance nutzt.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben den Arsch offen schrieb:
> Ferkes - forever SGB II ! schrieb:
>> Ich verlinke mal (nur als Beispiel) die Karriereseite der Firma GROB in
>> Mindelheim :
>
> 
http://www.grobgroup.com/karriere/stellenangebote/sap/detail.html?tx_wcsapjobs_pi1%5Bsuffix%5D=NC&tx_wcsapjobs_pi1%5Bjobid%5D=50012604&tx_wcsapjobs_pi1%5Bplvar%5D=01&tx_wcsapjobs_pi1%5Btitle%5D=Trainee%2BAngebotskonstrukteur%2B%2528m%252Fw%2529
>
> - Chinesisch auf muttersprachlichem Niveau
>
> Mandarin, Kantonese, Jeet Kune Do?
>
> Heidewitzka!

Suchen die auch in Dalian (chinesisch 大連市 / 大连市, Pinyin Dàlián shì; jap. 
Dairen), früher Lüda oder Lüta, ist eine Hafenstadt in der Provinz 
Liaoning, China?

Es gibt doch genug chinesische Maschinenbaustudenten, die nach einer 
Zeit hier zurück in die Heimat wollen.

Dort spricht man wahrscheinlich Jiao Liao Mandarin, Dalian-Dialekt.
Aber das war sicher ein Einstellungstest.

Autor: Heinerle was machst du da, kitzelst ja die Omama (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:

> Kennst du die Frage "Haben Sie noch Fragen?" aus Vorstellungsgesprächen?
> Da kann kann man wirklich ne Menge erfahren, wenn man die Chance nutzt.

Welche Fragen kann man da außer den üblichen haben, wie die 
Zukunftsperspektive vielleicht ist?

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinerle was machst du da, kitzelst ja die Omama schrieb im Beitrag 
#3587004:
> STK500-Besitzer schrieb:
>
>> Kennst du die Frage "Haben Sie noch Fragen?" aus Vorstellungsgesprächen?
>> Da kann kann man wirklich ne Menge erfahren, wenn man die Chance nutzt.
>
> Welche Fragen kann man da außer den üblichen haben, wie die
> Zukunftsperspektive vielleicht ist?

Was ich nicht. Aber für mich endet spätestens bei dieser Frage die 
Bedingfeindlichkeit.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinerle was machst du da, kitzelst ja die Omama schrieb im Beitrag 
#3587004:
> Welche Fragen kann man da außer den üblichen haben, wie die
> Zukunftsperspektive vielleicht ist?

Ist die Stelle neu entstanden, Aufgabenabgrenzungen, Einarbeitung durch 
alten Kollegen etc, den Gegenüber etwas nerven, ob er weiß wen er sucht, 
...

Nicht so phantasielos.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> Die Verantwortung auf die schwächeren Bewerber zu schieben ist aber
> schon Symptomatisch.

Was ist bitte das Problem dran, wenn der Bewerber mal ein bisschen 
Verantwortung übernehmen soll? Bequemlichkeit ist hier fehl am Platze.

Logger schrieb:
> SKLAVEN werden verkauft und das erzähle ich jedem, der so eine
> Rechtfertigung vertritt, dass man sich gut verkaufen soll.

Und weiter? Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Das ist eine 
schwache Rechtfertigung für fehlendes Selbstbewusstsein.

Logger schrieb:
> Ja, ihre Bedingungsfeindlichkeit machen die vor.

Inwiefern? Sie haben erst einmal vorgemacht, wie man mit einer simplen 
Idee und wenig Aufwand richtig Erfolg haben kann. Mit 
"Bedingungsfeindlichkeit" hat das nichts zu tun, ganz im Gegenteil. Es 
zeigt, dass man mit wenig Spezialkenntnissen in Deutschland noch etwas 
richtig Großes auf die Beine stellen kann.

Deine "Bedingungsfeindlichkeit" ist lediglich ein Synonym für deine 
eigene Unfähigkeit.

Logger schrieb:
> Die Grenze zwischen Bekannt/Fremder ist aber hauchdünn und ein
> Arbeitgeber bekommt ja mehr Bewerberinformationen als der
> Bewerber an Feedback erhält, falls überhaupt.

Die Grenze bekannt und fremd zieht man zwischen Menschen nicht anhand 
der Informationen, die man über sie hat. Aber solche Aussagen aus deinem 
Munde brauchen ja niemanden verwundern.

Autor: EinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich muss echt sagen was hier teilweise für Kommentar kommen ist 
echt übel.

z.B. " whom_ganna_crazy_like_willem_ferkes?"

"und solche Leute sind nun echt der Bodensatz unter den Bewerbern für
einen Ingenieur Job. Dass solche Leute nur schwer einen Job finden oder
gar keinen, bestreite ich auch nicht. Wäre ja noch schöner, wenn jeder
Langzeitstudent mit 20 Semestern und 3,x Abschluß, dafür null Praxis
einen nach IG Metall bezahlten Einsteigerjob bekommen würde! DAS wäre
dann in der Tat Disneyland, allerdings Disneyland mit freien Eintritt
und Gratis all you can eat."

Glaubst du den mit einem Profil ala Top Noten blablabla kannst was 
reissen wenn der rest nur Müll ist? Ich habe in meiner Firma solche Leut 
wie dich schon mehrmals gesehen und die wurden nach dem 
Bewerbungsgespräch eiskalt gekickt. Den deine tollen Noten sind nur 
irgendwelche willkürlich angesetzten Momentanaufnamen, die sehr oft auch 
noch frei Schnauze vergeben wurden. Auch jemand den du mit Bodensatz 
titulierst kann sich durchaus weiterentwickeln wenn das Umfeld stimmt. 
Was im akademischen Umfeld alles andere als der Fall ist. Wie oft habe 
ich schon gesehen das irgendwelche Hiwis Klausuren korrigieren die 
selber absolute Nullen waren oder Profs selber nicht wussten wovon sie 
redeten aber die Note ist ja das alles entscheidende. Wie oft meinen 
Leute sie seien unglaublich Gut weils nur Einser aufm Zeugnis haben und 
sind nicht mal in der Lage einfachste Dinge zu realisieren.
Glaubst du durch deine Praktika und Werksstudentenarbeit bist du ne 
Bombe? Wenn dein Umfeld das nicht möchte wird dir deine 
"Berufserfahrung" garnix bringen. Die werden dir das Leben zu Hölle 
machen und du bist weg vom Fenster, den kein Mensch möchte mit so Einem 
wie dir zusammenarbeiten    -> Unruhestifter :). Also wäre ich mit 
solchen Aussagen echt auf der Hut, wenn du sowas im Büro oder Face to 
Face zum guten gibst ohne den Schutz der Anonymität eines Forum!

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> Kennst du die Frage "Haben Sie noch Fragen?" aus Vorstellungsgesprächen?
> Da kann kann man wirklich ne Menge erfahren, wenn man die Chance nutzt.

Die Chance zum Gespräch muss einem erst mal gegeben werden.
Wenn man keinerlei Reaktion bekommt, dann gibts auch kein
Gespräch, mal von Verantwortung ganz abgesehen, aber ihr
Chefakrobaten seht das natürlich nur von eurem Teller.
Leider zieht euch dafür keiner zu Rechenschaft, sonst würde
das ganz anders laufen. Übrigens hab ich noch keinen getroffen
der sich an Versprechungen hielt. Jeder lügt sich da in die
eigene Tasche und der Arbeitnehmer ist der Gelackmeierte.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> Wenn man keinerlei Reaktion bekommt, dann gibts auch kein
> Gespräch, mal von Verantwortung ganz abgesehen, aber ihr
> Chefakrobaten seht das natürlich nur von eurem Teller.

Wenn bei dir ein Obdachloser vor der Tür steht, würdest du ihn rein 
lassen und bei dir auf unbestimmte Zeit wohnen lassen und ihn 
durchfüttern?

Nein? Wie kannst du nur so verantwortungslos sein!

Genau dieser Obdachlose bist du bei den Firmen. Wieso sollten sie 
Verantwortung für dich übernehmen müssen? Sie tragen bereits eine extrem 
hohe Verantwortung für die Leute, die sie beschäftigen. Wieso sollten 
sie das gefährden müssen?

Autor: Wattestäbchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben den Arsch offen schrieb:
> 
http://www.grobgroup.com/karriere/stellenangebote/sap/detail.html?tx_wcsapjobs_pi1%5Bsuffix%5D=NC&tx_wcsapjobs_pi1%5Bjobid%5D=50012604&tx_wcsapjobs_pi1%5Bplvar%5D=01&tx_wcsapjobs_pi1%5Btitle%5D=Trainee%2BAngebotskonstrukteur%2B%2528m%252Fw%2529
>
> - Chinesisch auf muttersprachlichem Niveau
>
> Mandarin, Kantonese, Jeet Kune Do?
>
> Heidewitzka!

Die Scheiße versteh ich sowieso nicht. Die suchen einen Trainee, der 
aber mehrere Jahre Beruferfahrung mitbringen soll. Sind das nicht zwei 
Dinge, die im Widerspruch stehen? Traineestellen sind eigentlich etwas 
für Leute, die gerade in den Beruf einsteigen und wer mehrere Jahre 
Berufserfahrung hat, der fängt doch nicht als Trainee an - 
wahrscheinlich mit nem entsprechend beschissenem Gehalt. Gut, dass kann 
man auch anders sehen, aber ich finde, dass in diesen Fantasieprofilen, 
die Firmen sich teilweise zusammenstellen, eine ziemliche Arroganz 
steckt.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick McGlenn schrieb:
> Ist die Stelle neu entstanden, Aufgabenabgrenzungen, Einarbeitung durch
> alten Kollegen etc, den Gegenüber etwas nerven, ob er weiß wen er sucht,
> ...
>
> Nicht so phantasielos.

Der  beste Weg um nicht genommen zu werden!

Autor: Helge A. (besupreme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wattestäbchen schrieb:
> Die Scheiße versteh ich sowieso nicht. Die suchen einen Trainee, der
> aber mehrere Jahre Beruferfahrung mitbringen soll.

Faszinierend. Vermutlich wird besagtem Trainee dann ein mehrjähriges, 
vollkommen kostenloses Praktikum angeboten..?? Kost ja nix ;)

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wattestäbchen schrieb:
> Die Scheiße versteh ich sowieso nicht. Die suchen einen Trainee, der
> aber mehrere Jahre Beruferfahrung mitbringen soll.

Wie wär`s mit der Erklärung:

Die haben einen Chinesen (oder was anderes) an de Hand. Den wollen sie 
hier arbeiten lassen für weniger als die 34900€ per anno.
Da schreiben sie eine "Stelle" aus, um von der Argentur für A. die 
"Vorrangprüfung" durchgewunken zu bekommen.

Zufrieden?

Autor: logisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Die haben einen Chinesen (oder was anderes) an de Hand. Den wollen sie
> hier arbeiten lassen für weniger als die 34900€ per anno.
> Da schreiben sie eine "Stelle" aus, um von der Argentur für A. die
> "Vorrangprüfung" durchgewunken zu bekommen.

wobei die ja jemanden für ihr Werk in China brauchen. Aber deine 
Erklärung klingt sehr logisch. Das wäre dann schon dreist, wenn man 
damit durch kommt. Gelten die 34900 Euro nicht, wenn man beweisen kann, 
dass es keinen vergleichbaren Bewerber in Deutschland gibt? bisher 
kannte ich die Variante von diversen Bodyleasern, die Inder oder 
Chinesen irgendwie per Pseudo Selbständigkeit für 15-20k nach 
Deutschland vermitteln wollen. Das niedrigste Angebot was ich mal 
gesehen habe, waren 12k Euro p.a. (!!!) für einen frischen Master 
Absolventen aus Indien. Sonst sah ich in unserer Abteilung öfter mal 
Bewerbungen von Inder die per Touristenvisum auf eigene Faust nach 
Deutschland gekommen sind und hier im IT oder Elektronik Bereich einen 
Job suchen. Die akzeptieren fast jede Bedingung um hier Fuß zu fassen. 
Meist kommen die in Gruppen und mieten sich zusammen ein kleines Zimmer 
für die Zeit wo ihr Touristenvisum gültig ist. Diese Leute stellen groß 
keine Bedingungen und fragen nicht nach Feierabend oder 35 Stunden 
Woche. Ich weiß nicht ob das überhaupt legal ist, so jemanden als 
Freelancer für 15k pro Jahr zu beschäftigen. Wenn doch, kann ich mir 
vorstellen, dass das einige Firmen machen. Statt einen Absolventen für 
45k Brutto + Lohnnebenkosten einzustellen, einfach 3-4 Inder als 
Freelancer die ca. das gleiche kosten. Wenn davon einer nach der 
Einarbeitung was taugt, wird der für 35k fest angestellt, den Rest 
übernimmt man einfach nicht. Idealerweise kann man mit diesem 
Inder/Chinesen der sich gut eingearbeitet hat, auch noch eine Offshore 
Abteilung aufbauen, die er koordiniert. So kann man weitere Stellen hier 
einsparen. Schöne neue Technik Arbeitswelt ..

man muss noch nicht mal so weit weg schauen. Hier hat jemand Gehälter 
aus Österreich gepostet. Danach würden da die meisten FH Ingenieur 
Absolventen für 25-30k arbeiten, die TUler für 30-35k. Brutto p.a. inkl. 
13 und 14 Gehalt was in Österreich meist obligatorisch ist. 
Wahrscheinlich wegen der Konkurrenz aus dem Osten. Von Wien bis 
Bratislava sind es ja nur ca. 30 Minuten über die Autobahn.

Autor: DrTech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Mal nicht so über Österreich herziehen ;-)

Stimmt schon , die Gehälter sind niedriger als in D. Dafür ist auch die 
Besteuerung anders ( siehe oben).
Zusätzlich gibt es obligatorische 13. und 14. günstig besteuerte 
Gehälter (6%).

Zudem ist die Lebensqualität hoch, wie in München. Will ich mal einen 
draufmachen, nette Miezen sehen, fahr ich nach Bratislava.

Über die einzigartige Wiener Kaffeehauskultur brauche ich wohl nichts 
mehr erzählen.

In Wien gibt's da noch Öl und Energiekonzern OMV. Die zahlen ganz gute 
Gehälter,  auch gibts eine starke Stahlbranche (voest), Automobil im 
Süden (Magna) und auch Elektro (Infineon,  Siemens, AT u. S).. u.v.m. 
noch weitere Fragen?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
logisch schrieb:
> Gelten die 34900 Euro nicht,

Ja, den nach der Positivliste zur Zuwanderung in Ausbildungsberufe sind 
die 34900 auch nicht mehr die Grenze.
Da dort ja auch  3-4 Misch-Bac. genannt sind. Werden daduch so ziemlich 
jedem der was mit Mechanik, Chemie oder 0-5V zu tun hatte die 
Möglichkeit geboten nach D-land zum Lohndumpen zu kommen!

logisch schrieb:
> sind es ja nur ca. 30 Minuten über die Autobahn.

Zwischen Wien und Bratislava gibt`s eine Straßenbahn seit K.u.K. Zeiten.
Mag sein das die Heute eine Stadtbahn haben.

Autor: Technicans (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Wenn bei dir ein Obdachloser vor der Tür steht, würdest du ihn rein
> lassen und bei dir auf unbestimmte Zeit wohnen lassen und ihn
> durchfüttern?
>
> Nein? Wie kannst du nur so verantwortungslos sein!

Der Vergleich hinkt, weil bei deinem Vergleich keine Gegenleistung,
also Arbeitsleistung zur Debatte steht. Das ein Bewerber nach deinen
Vorstellungen keine adäquate Arbeitsleistung bringen soll, ist von
Leuten wie dir, NUR vorgeschoben. Eher habt ihr niederträchtige Motive
im Sinn. Sozialkompetenz ist es jedenfalls nicht.
Was dein Beispiel angeht, hab ich in meinem sozialem Umfeld schon
Erlebnisse der temporären Mildtätigkeit gehabt. Da staunste, was?

> Genau dieser Obdachlose bist du bei den Firmen. Wieso sollten sie
> Verantwortung für dich übernehmen müssen?

Sollen sie doch gar nicht, sondern Verantwortung für ihr 
bedingungsfeindliches Verhalten qualifizierten Bewerbern gegenüber.
Verdreht mal nicht die Tatsachen, nur damit du vorteilhaft
argumentieren kannst. Das hat nämlich weder Sinn noch Verstand.
Dafür bist du nur am diskriminieren, mehr nicht.

> Sie tragen bereits eine extrem
> hohe Verantwortung für die Leute, die sie beschäftigen. Wieso sollten
> sie das gefährden müssen?

Gegenüber wem? Die Beschäftigten werden einfach kalkül entsorgt, wenn
die nicht mehr benötigt werden. Da gibts keine Verantwortung, außer dem
monatlichen Gehaltsscheck und wenn die Firma plötzlich pleite ist, ist 
auch der nicht mal sicher. Für den Gehaltsscheck sind die Beschäftigten
aber in Vorleistung getreten und haben ihr Geld auch verdient.;-b

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Provinz.Heini schrieb:
> Das es keinen echten Fachkräftemangel gibt, es ja allgemeiner Konsens
> unter den Fachkräften und auch Führungskräften.

Falsch.

Es gibt nicht genug gute Leute, die genau wissen wie man richtig 
Software (oder Hardware, etc.) entwickelt.

Leute, die irgendwie entwickeln, gibt es hingegen genügend.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diskriminierung ist noch üblich. Etwas versteckter als früher, doch noch 
sichtbar.
http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/arbeitsrecht-diskriminierung-von-bewerbern-geht-trotz-agg-weiter-a-957472.html

Autor: Provinz.Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Provinz.Heini schrieb:
>> Das es keinen echten Fachkräftemangel gibt, es ja allgemeiner Konsens
>> unter den Fachkräften und auch Führungskräften.
>
> Falsch.
>
> Es gibt nicht genug gute Leute, die genau wissen wie man richtig
> Software (oder Hardware, etc.) entwickelt.
>
> Leute, die irgendwie entwickeln, gibt es hingegen genügend.

Ja, da gehe ich mir dir völlig konform, dass es nicht genug solcher 
Leute gibt. Die sitzen schon aber in festen Angestelltenverhältnissen 
und das in vielen Fällen schon seit Jahrzehnten. Die haben auch nicht 
vor, ihr angestammtes Umfeld zu verlassen für ein neuen Job.

Aber dann stellt sich wiederum die Frage, was an diesem Mangel die 
ganzen Bachelor Anfang 20 ändern sollen. Bis die richtige Entwickler 
werden, dauert es wieder Jahrzehnte.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Provinz.Heini schrieb:
> Aber dann stellt sich wiederum die Frage, was an diesem Mangel die
> ganzen Bachelor Anfang 20 ändern sollen. Bis die richtige Entwickler
> werden, dauert es wieder Jahrzehnte.

Ja, da haben unsere Dauerjammerer mal wieder ein Problem!

Autor: Mr.T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu dienen diese periodisch aufkommenden Fachkräftemangelthreads 
eigentlich? Hauptsache mal drüber gesprochen? Dampf ablassen? 
Trollfütterung?

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr.T schrieb:
> Wozu dienen diese periodisch aufkommenden Fachkräftemangelthreads
> eigentlich?

Der Motivierung und Züchtung von Nachwuchs, der das Problem löst
oder zumindest in Zukunft etwas abmildert. So viele Jahrzehnte
dauert ein Entwicklerleben nämlich nicht. Vielleicht 10-20 Jahre
bis man dann als zu alt, zu teuer, zu was weiß ich, entsorgt wird.;-b

Autor: Mr.T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> Der Motivierung und Züchtung von Nachwuchs,

Solche Threads - wie dieser hier - dienen zur Nachwuchsgewinnung? :-O
Dann müsst ihr aber noch üben...

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr.T schrieb:
> Wozu dienen diese periodisch aufkommenden Fachkräftemangelthreads
> eigentlich? Hauptsache mal drüber gesprochen? Dampf ablassen?
> Trollfütterung?

Frag doch die Pressefutzie wenn die wieder mal ihre 
"Fachkräftemangelsau" durchs D-land treiben.

Fachkräftemangel bezeichnet einen Zustand in einer Ökonomie, in der das 
Wachstum durch Mangel an Arbeitskräften behindert bzw. eingeschränkt 
ist.
Die Volksrepublik China z.B. leidet am Mangel an ausgebildeten 
Fachkräften!

Bildlich ausgesprochen ist Fachkräftemangel, wenn man in die Bäckerei 
geht und 5 Brezen kaufen will, und die Verkäuferin sagt:"Tut mir leid, 
wir haben keine Brezen, uns sind die Bäcker ausgegangen."

Ansonsten ist der Fachkräftemangel doch nur eine Frage der Fachkräfte 
die vorhanden sind.
Im O-Ton eines oberbayrischen Handwerksmeister: "... die die wir wollen, 
bekommen wir nicht, und die die wir bekommen könnten, wollen wir nicht!"

Alles klar?

Autor: Handgewrungene Fachkraft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wattestäbchen schrieb:
> -
> wahrscheinlich mit nem entsprechend beschissenem Gehalt. Gut, dass kann
> man auch anders sehen, aber ich finde, dass in diesen Fantasieprofilen,
> die Firmen sich teilweise zusammenstellen, eine ziemliche Arroganz
> steckt.

Das liegt am Selbstbewusstsein der Firmen und an der guten Lage am 
Arbeitsmarkt für Unternehmer. Da können selbst mittelständische 
Unternehmen mit Gehältern unter ferner liefen bei gleichzeitig 
atemberaubenden Anforderungen auftrumpfen.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt genug Fachkräfte, jedoch nur wenige Leute die angemessen 
Bezahlen wollen, und die haben dann halt Fachkräftemangel.

Autor: Mr.T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Alles klar?

Nein, Du hast die Frage nicht verstanden. Ich meinte das Rumlabern HIER!

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Technicans schrieb:
> Der Vergleich hinkt, weil bei deinem Vergleich keine Gegenleistung,
> also Arbeitsleistung zur Debatte steht.

Dann stelle dir doch einfach vor, dieser Arbeitslose würde dir anbieten, 
deine Wohnung zu putzen, für dich zu kochen und einkaufen zu gehen. Dann 
hättest du deine Gegenleistung.

Die Hauptaussage meines Vergleichs hast du geschickt ausgeblendet: 
Nämlich die Tatsache, dass du nicht für einen Obdachlosen Verantwortung 
übernehmen willst und vielleicht auch gar nicht kannst.


Technicans schrieb:
> Was dein Beispiel angeht, hab ich in meinem sozialem Umfeld schon
> Erlebnisse der temporären Mildtätigkeit gehabt. Da staunste, was?

Das Stichwort heißt hier "temporär". Deshalb habe ich in meinem Beispiel 
ausdrücklich "auf unbestimmte Zeit" geschrieben. Natürlich würden viele 
Menschen einen Bekannten mal für ein paar Tage aufnehmen, wenn sich 
dieser in einer Notlage befindet. Aber wenn das eine längerfristige 
Sache werden soll, sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Da wird 
es bei vielen selbst im engsten Familienkreis sehr eng.

Technicans schrieb:
> Das ein Bewerber nach deinen
> Vorstellungen keine adäquate Arbeitsleistung bringen soll, ist von
> Leuten wie dir, NUR vorgeschoben. Eher habt ihr niederträchtige Motive
> im Sinn.

Es geht nicht darum, ob der Bewerber eine adäquate Arbeitsleistung 
bringt oder nicht. Es geht darum, dass das Unternehmen kein Interesse 
hat - aus welchen Gründen auch immer.

Außerdem: Welche niederträchtigen Motive habe ich denn bitte? Ich bin 
weder Arbeitgeber noch Personaler, sondern ein ganz normaler 
Arbeitnehmer. Mich interessiert es nicht die Bohne, ob du oder andere 
deiner Art einen Job bekommen oder nicht. Aber den Unsinn, den du hier 
aus deiner Traumwelt erfindest, den kann man nicht so einfach 
unkommentiert stehen lassen.

Technicans schrieb:
> Sollen sie doch gar nicht, sondern Verantwortung für ihr
> bedingungsfeindliches Verhalten qualifizierten Bewerbern gegenüber.

Aber aus welchem Grund sollten sie das tun? Erinnere dich an mein 
Beispiel mit dem Obdachlosen. Die Hauptsage war hier: Niemand kann für 
jeden beliebigen Menschen Verantwortung übernehmen.

Technicans schrieb:
> Gegenüber wem? Die Beschäftigten werden einfach kalkül entsorgt, wenn
> die nicht mehr benötigt werden.

Da macht jeder andere Erfahrungen. Ich kenne nur Firmen, die an ihrem 
qualifizierten Personal hängen. Dass unfähige Leute entsorgt werden 
müssen ist logisch. Hier handelt ein Unternehmen sehr verantwortungsvoll 
gegenüber seinem qualifizierten Personal, schließlich muss eine Firma 
wirtschaftlich arbeiten. Und dafür sind Entlassungen unerlässlich.

Autor: logisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Es gibt genug Fachkräfte, jedoch nur wenige Leute die angemessen
> Bezahlen wollen, und die haben dann halt Fachkräftemangel.

das mag leider sein.

Hat jemand hier auch konstruktive Vorschläge? sagen wir, z.B. für 
jemanden der gerade sein Abi macht, sehr gute Noten in Mathe und Physik 
hat, sich für Elektronik und Informatik interessiert, aber auch 
Interessen im wirtschaftlichen Bereich hat. Sollte so jemand vielleicht 
doch eher Wirtschaft studieren? oder sowas wie Wirtschaftsingenieurwesen 
oder Wirtschaftsinformatik? technische BWL? oder gleich BWL/VWL? oder 
doch lieber eine Ausbildung als Facharbeiter in der Industrie? oder 
eines der genannten Dinge, danach aber auswandern? oder sonstige 
Vorschläge?

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> oder eines der genannten Dinge, danach aber auswandern?

Garnicht so schlechte Idee

Autor: logisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Garnicht so schlechte Idee

und wohin? hat sonst noch jemand Ideen zu meinen Fragen?

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
logisch schrieb:
> Hat jemand hier auch konstruktive Vorschläge? sagen wir, z.B. für
> jemanden der gerade sein Abi macht, sehr gute Noten in Mathe und Physik
> hat, sich für Elektronik und Informatik interessiert, aber auch
> Interessen im wirtschaftlichen Bereich hat. Sollte so jemand vielleicht
> doch eher Wirtschaft studieren?

Auf gar keinen Fall! Die Wirtschaftswissenschaften sind sowas von 
überlaufen, die meisten Absolventen werden einfache Sachbearbeiter. Dann 
lieber eine Lehre zum Industriekaufmann.

logisch schrieb:
> oder sowas wie Wirtschaftsingenieurwesen
> oder Wirtschaftsinformatik?

Kann man machen, wenn man nicht fit genug in Mathematik ist und einen 
leichteren Studiengang möchte.

Nein, das beste bleibt immer noch ein echtes MINT-Studium und das 
wirtschaftliche Interesse eher privat verfolgen (es gibt genug 
Wahlfächer und Nebenfächer, die sich damit beschäftigen). Später 
vielleicht einen MBA dran hängen. Mit einem Ingenieursstudium hast du 
gegenüber der Masse der BWLer ein Alleinstellungsmerkmal.

logisch schrieb:
> oder
> doch lieber eine Ausbildung als Facharbeiter in der Industrie?

Wenn man gut mit Langweile umgehen kann, kann man das machen. Aber dann 
nur im IG-Metall-Betrieb, am besten bei einem OEM. Da verdient man dann 
mehr als ein Ingenieur in einer Klitsche, und das bei einem lockeren 
35h-Job.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
logisch schrieb:
> oder sonstige
> Vorschläge?

Dazu fällt mir noch etwas ein: Wenn du handwerklich sehr begabt bist, 
mach eine Handwerkerlehre, oder vielleicht sogar zwei. Irgendetwas, was 
die Leute brauchen (egal ob Klempner, KFZ-Mechaniker, Fließenleger...). 
Vielleicht sogar noch Meister. Suche dir damit einen Job als 
Hilfsarbeiter in der Industrie, einen lockeren 35h-Job. Da bleibt genug 
Zeit, um nebenbei als Handwerker zu arbeiten (das geht auch legal, aber 
viele machen es natürlich schwarz). Die Kundschaft bekommst du 
automatisch, wenn du gute Arbeit ablieferst. In der Verwaltung des 
Konzerns hat man gleich noch einen riesigen potentiellen Kundenkreis, an 
den man durch seinen Konzernjob einfach heran kommt. Durch die zwei Jobs 
kann man locker mehr Geld verdienen als jeder Konzern-Ing mit Promotion 
und Projektleiterjob. Und hat wahrscheinlich noch nicht einmal mehr 
Arbeitszeit, man kann sich dafür aber zumindest bei einem Job die Arbeit 
sehr gut selbst einteilen. Ok, man muss auch mal am Wochenende arbeiten, 
aber das ist ja halb so wild.

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Es gibt genug Fachkräfte, jedoch nur wenige Leute die angemessen
> Bezahlen wollen, und die haben dann halt Fachkräftemangel.

Beweisen ja auch die stagnierenden Gehälter und noch so ein paar
andere Auffälligkeiten, z.B. das keine Firma mit Geld lockt.

Ein lustiges Stellenangebot hab ich kürzlich gefunden, wo eine
Gemeinde einen Mitarbeiter für ihre Blitzgeräte (vorhandene und
zukünftige Anlagen) sucht, mit einem ausgeschriebenen Zeitfenster
von nur wenigen Wochen.
Eigenen privaten Einsatzwagen soll man auch bereit stellen, 
Bereitschaftsdienst, auch außerhalb der üblichen Dienstzeit,
aber Bezahlung nach TVöD, ohne Angabe der Gehaltsgruppe.
Keine Forderung eines Studiums(immerhin).
Als Gutachter im Einspruchsverfahren und Vertreter in 
Ordnungswidrigkeitsverfahren beim Gericht kommt auch noch oben
drauf. Die ticken doch nicht mehr richtig. ;-b

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Dazu fällt mir noch etwas ein: Wenn du handwerklich sehr begabt bist,
> mach eine Handwerkerlehre, oder vielleicht sogar zwei. Irgendetwas, was
> die Leute brauchen (egal ob Klempner, KFZ-Mechaniker, Fließenleger...).
> Vielleicht sogar noch Meister. Suche dir damit einen Job als
> Hilfsarbeiter in der Industrie, einen lockeren 35h-Job. Da bleibt genug
> Zeit, um nebenbei als Handwerker zu arbeiten (das geht auch legal, aber
> viele machen es natürlich schwarz). Die Kundschaft bekommst du
> automatisch, wenn du gute Arbeit ablieferst. In der Verwaltung des
> Konzerns hat man gleich noch einen riesigen potentiellen Kundenkreis, an
> den man durch seinen Konzernjob einfach heran kommt. Durch die zwei Jobs
> kann man locker mehr Geld verdienen als jeder Konzern-Ing mit Promotion
> und Projektleiterjob. Und hat wahrscheinlich noch nicht einmal mehr
> Arbeitszeit, man kann sich dafür aber zumindest bei einem Job die Arbeit
> sehr gut selbst einteilen. Ok, man muss auch mal am Wochenende arbeiten,
> aber das ist ja halb so wild.

Da kann ich 100% zustimmen. Und mehr Ansehen in der Gesellschaft hat man 
auch noch.

Autor: logisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sepp schrieb:
> Da kann ich 100% zustimmen. Und mehr Ansehen in der Gesellschaft hat man
> auch noch.

als Hilfsarbeiter der gleichzeitig Meister ist, was schon mal eine 
komische Konstellation ist, hat man mehr Ansehen als ein Ingenieur oder 
Wirtschaftswissenschaftler in der Gesellschaft?

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
logisch schrieb:
> als Hilfsarbeiter der gleichzeitig Meister ist, was schon mal eine
> komische Konstellation ist, hat man mehr Ansehen als ein Ingenieur oder
> Wirtschaftswissenschaftler in der Gesellschaft?

"Hilfsarbeiter" ist hier relativ zu sehen. Offiziell zählt man als 
ungelernte Kraft, allerdings wird man sich ganz schnell zumindest auf 
Facharbeiterstatus hoch arbeiten können.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> Als Gutachter im Einspruchsverfahren und Vertreter in
> Ordnungswidrigkeitsverfahren beim Gericht kommt auch noch oben
> drauf. Die ticken doch nicht mehr richtig. ;-b

Doch, die ticken richtig.
Die hatten wahrscheinlich schon jemandend an der Hand, oder die wollten 
die ganze Sache extern vergeben.
Weil sowas im Gemeinderat vllt. irgenjemanden in irgeneinerweise 
aufstößen läßt, macht man eine solches Konstrukt!

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oft werden passende Fachkräfte von unfähigen Personalern aussortiert. Da 
muß mal was geändert werden.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
logisch schrieb:
> als Hilfsarbeiter der gleichzeitig Meister ist, was schon mal eine
> komische Konstellation ist, hat man mehr Ansehen als ein Ingenieur oder
> Wirtschaftswissenschaftler in der Gesellschaft?

Sorry, ich dachte Facharbeiter/Meister in der Industrie bei 35h Woche. 
Und dann nebenher Nachbarschaftshilfe betreiben.

Mehr Ansehen? Natürlich! Wenn ich meinem Nachbarn den Dachstuhl zimmere 
oder eine Kommode schreinere ist mein Ansehen höher, als wenn ich eine 
Strassenleuchte IPv6-fähig mache oder den Spritverbrauch eines 
Kleinwagens um 3% senke.
Unter dem Dachstuhl oder der Kommode kann sich halt jeder was 
vorstellen.

Autor: Bitte einen Namen eingeben (nicht "Gast") (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muß man dem Sepp leider Recht geben. Auf der Party wird man von 
Gästen gefragt, ob man was am Haus oder Auto kann, und nicht, ob man 
eine Schaltung entwickeln kann. Da ist es auch völlig egal, welchen 
Schein man besitzt.

Autor: logisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte einen Namen eingeben (nicht "Gast") schrieb:
> Da muß man dem Sepp leider Recht geben. Auf der Party wird man von
> Gästen gefragt, ob man was am Haus oder Auto kann, und nicht, ob man
> eine Schaltung entwickeln kann. Da ist es auch völlig egal, welchen
> Schein man besitzt.

hängt vielleicht davon ab, auf was für eine Party man geht? wenn da 
viele Handwerker sind, mag das vielleicht so sein. Aber auch Handwerker, 
so wie ich mit bekommen habe, haben oft auch Respekt vor einem 
Ingenieur. Das hängt wohl sicher stark vom Umfeld ab. Wen wir aber 
nochmal zurück gehen zur Diskussion, ist es dann aus beruflicher Sicht 
doch besser eine Ausbildung zu machen mit anschließendem Meister? 
idealerweise bei den Autobauern? kommt man da überhaupt leicht rein? 
weil ich kann mir vorstellen, dass viele junge Menschen bei Daimler BMW 
und Audi, Porsche usw. arbeiten wollen.

Autor: Bitte einen Namen eingeben (nicht "Gast") (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
logisch schrieb:
> weil ich kann mir vorstellen, dass viele junge Menschen bei Daimler BMW
> und Audi, Porsche usw. arbeiten wollen.

Das ist fast egal. Einem Kumpel gefiel es am besten bei Toyota.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
logisch schrieb:
> kommt man da überhaupt leicht rein?

Leicht, nein. Das ist eine Frage des Timings. Konzerne stellen externe 
stark zyklisch ein. Man muss genau im richtigen Moment eine solche Welle 
erwischen. Evtl. geht es auch über Leiharbeitsfirmen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Oft werden passende Fachkräfte von unfähigen Personalern aussortiert. Da
> muß mal was geändert werden.

Genau!
Nur dumm, das unfähige Personaler auch die fähigen Personaler 
aussortieren!

Autor: bericht von der malocherfront (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
logisch schrieb:
> Sepp schrieb:
>> Da kann ich 100% zustimmen. Und mehr Ansehen in der Gesellschaft hat man
>> auch noch.
>
> als Hilfsarbeiter der gleichzeitig Meister ist, was schon mal eine
> komische Konstellation ist, hat man mehr Ansehen als ein Ingenieur oder
> Wirtschaftswissenschaftler in der Gesellschaft?
Das ist das Schicksal vieler Meister heute im Handwerk. Ich kenne 
mehrere Schulkameraden die als Meister bei Audi am Fliesband gelandet 
sind. Zwei Schreinermeister (auch so ein aussterbender Beruf), ein Gas- 
Wasser-Scheisse-Meister und ein Eletrokmeister. Warum machen sie das? 
Weil sie dort so viel Kohle bei festen Arbeitszeiten verdienen. Bis dein 
Kleinkrauterbetrieb mal netto so viel abwirft hast du mehr Stress und er 
muss sehr gut laufen, das wird heute immer schwieriger weil die 
Konkurrenz viel zu gross ist, selbst hier in der Gegend wo man sich 
einen Handwerker noch leisten kann, nicht weil die hier billig wären, im 
Gegenteil, sondern weil die Leute hier Kohle haben.
Die Zeiten für selbstständige Handwerker sind nämlich rauher geworden, 
viele Familienbetriebe werden von den Kindern nicht übernommen, weil sie 
keinen Bock auf das Gerödel haben und am Ende nix bei rausspringt. Wenn 
ich allein scon sehe was ich jede Woche Flyer aus dem Briefkasten fische 
von solchen Quereinsteigerfirmen die alles machen was früher der 
klassische Handwerker gemacht hat: Gartenbau, Fensterbauer sind schon 
eine richtige Seuche hier, z.Z. im Frühjahr steht bald jede Woche einer 
auf der Matte der einen 'beraten' will, Solarkrempel, 
Heizungsmodernisierung, Bäderrenovierer, Fliessenleger (der Typ der das 
hier im Ort macht hat die Hauptschule abgebrochen, sass einige Zeit im 
Knast und hat das per Umschulung angefangen, so ne Art 
wiedereingliederungsmassnahme für hoffnungslose Fälle. Der Typ baut 
gerade sein drittes Haus um, macht  alles selbst. Der hat als Ein-Mann 
Selbstständiger angefangen jetzt hat der fünf Sprinter-Clone aufm Hof 
stehen a' zwei Mann im Einsatz, vermutlich noch ein paar mehr, Azubis 
hat er auch).

Wenn man dann schaut was die Ingenieurstrottel an Unternehmen gründen, 
da ist hier gar nix, die sind froh wenn sie bei Ferchau, Bertrandt für 
Audi & Co den Arsch hin halten dürfen, die betteln noch darum und die 
dummen Jungingenieure finden das auch noch toll. Im Nachbarort habe ich 
mal ein neues Ingbüro neben der Autowaschanlage entdeckt, nach zwei 
Jahren war der Laden wieder dicht.

Die paar Ingbüros hier sind alle von alten Säcken betrieben, die kurz 
vor der Rente sind, die meisten von denen kommen auch nur noch gerade so 
über die Runden. Einen hat das Schicksal hart getroffen, wurde krank und 
wieder krank,... Büro dicht gemacht, Frau davon, Kinder schon vorher als 
der Geldhahn zugedreht wurde. Zigmal ist er umgezogen jedesmal in eine 
kleinere Bude. Am Anfang hatte der ein Prunkschuppen mit Pool hinterm 
Haus, zuletzt wohnte er im Assiviertel, dort ist er auch regelrecht 
krepiert. Als derGestank bei den Nacharn ankam haben sie die Wohnung 
aufgebrochen. So kann es gehen als Selbstständiger Ingenieur, da hilft 
auch die tolle Versicherung nix, die zahlte keinen Cent, da musst du 
erst mal jahrelang klagen, bist du älter und ziemlich angeschlagen 
warten die einfach bis du krepiert bist, der billigste Weg für die 
Versicherer, so ging es auch der armen Sau oben.

Früher wohnten hier nur Akademiker im Viertel, die einzigen die hier 
noch Häuser kaufen sind Lehrer, der  Rest Handwerker die die Häuser 
abreisen oder Kernsanieren, ein Ing. kann sich hier im Speckgürtel von 
Audi und den Zulieferern kein Haus leisten, nicht mal wenn die Eltern 
noch was zuschiessen, das sind Preise hier wie in München.

Autor: Ex-perte (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wieder ein Beitrag mehr, der mir sagt, dass ich nicht in München 
arbeiten muss, will, werde und schon gar nicht für die Dienstleister.

Es wird Zeit sich als Ingenieur rechtzeitig in die Altersruhe ab 40 zu 
verabschieden oder in einen anderen Job zu wechseln, wo man lenken kann, 
statt gelenkt zu werden

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ex-perte schrieb:
> wieder ein Beitrag mehr, der mir sagt, dass ich nicht in München
> arbeiten muss, will, werde und schon gar nicht für die Dienstleister.
>
> Es wird Zeit sich als Ingenieur rechtzeitig in die Altersruhe ab 40 zu
> verabschieden oder in einen anderen Job zu wechseln, wo man lenken kann,
> statt gelenkt zu werden

Das geht eben laut einigen Ingenieuren hier am besten in der 
Ölindustrie.

Da wirst du nach UAE versetzt, verdienst dir eine goldene Nase und 
kannst angeblich mit 45 in Rente gehen (hoher Verdienst, nie viel 
verbraucht)... wenns wahr ist... ich weiß nicht.

Autor: D.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Da wirst du nach UAE versetzt, verdienst dir eine goldene Nase und
> kannst angeblich mit 45 in Rente gehen (hoher Verdienst, nie viel
> verbraucht)... wenns wahr ist... ich weiß nicht.

Echt? Das klingt ja spitze, erzähl mir mehr...

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bericht von der malocherfront schrieb:
> das sind Preise hier wie in München.

Wo ist hier?

Autor: mausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Das geht eben laut einigen Ingenieuren hier am besten in der
> Ölindustrie.
Nix wie hin, klausimausi.

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Wo ist hier?

bericht von der malocherfront schrieb:
> im Speckgürtel von Audi und den Zulieferern...

Scheint mir recht deutlich genug zu sein.
Audi findet man in Ingolstadt.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> Scheint mir recht deutlich genug zu sein.
> Audi findet man in Ingolstadt.

Och Audi hat da auch noch ein schnuckliges Werk in Neck-Ulm.
Und ein paar Hampel hüpfen in Györ ja auch noch rum.

Allerdings ist Ingolstadt ja auch wieder nicht so teuer. Wer 6-20 km 
ausserhalb sich was sucht wird doch auch fündig. Klar wo die Bozen sich 
ihre Hütten hinstellen, da wollen die natürlich nur Ihresgleichen sehen.

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> da wollen die natürlich nur Ihresgleichen sehen.

Und wie erkennen die Ihresgleichen?
Wohlstandsmühlen > 50k?

Autor: a345q (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bericht von der malocherfront schrieb:
> Fliessenleger (der Typ der das
> hier im Ort macht hat die Hauptschule abgebrochen, sass einige Zeit im
> Knast und hat das per Umschulung angefangen, so ne Art
> wiedereingliederungsmassnahme für hoffnungslose Fälle. Der Typ baut
> gerade sein drittes Haus um, macht  alles selbst. Der hat als Ein-Mann
> Selbstständiger angefangen jetzt hat der fünf Sprinter-Clone aufm Hof
> stehen a' zwei Mann im Einsatz, vermutlich noch ein paar mehr, Azubis
> hat er auch).

Das ist ein cooler Typ. Er bereut bestimmt, kein Ingeniör zu sein.

Autor: a345q (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bericht von der malocherfront schrieb:
> Wenn man dann schaut was die Ingenieurstrottel an Unternehmen gründen,
> da ist hier gar nix, die sind froh wenn sie bei Ferchau, Bertrandt für
> Audi & Co den Arsch hin halten dürfen, die betteln noch darum und die
> dummen Jungingenieure finden das auch noch toll. Im Nachbarort habe ich
> mal ein neues Ingbüro neben der Autowaschanlage entdeckt, nach zwei
> Jahren war der Laden wieder dicht.

Hahahahahahahah. Wie herrlich.
Obwohl, das stimmt leider.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man dann schaut was die Ingenieurstrottel an Unternehmen gründen,
> da ist hier gar nix, die sind froh wenn sie bei Ferchau, Bertrandt für
> Audi & Co den Arsch hin halten dürfen, die betteln noch darum und die
> dummen Jungingenieure finden das auch noch toll. Im Nachbarort habe ich
> mal ein neues Ingbüro neben der Autowaschanlage entdeckt, nach zwei
> Jahren war der Laden wieder dicht.

Da ist viel wahres dran !!

Wer gibt es schon freiwillig zu dass er VerA.........scht wurde !

Autor: Plazentafresser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Das geht eben laut einigen Ingenieuren hier am besten in der
> Ölindustrie.

Da gibt es aber gesonderte Studiengängen für. Zum Beispiel an der Uni 
Clausthal:

https://www.ite.tu-clausthal.de/studium-lehre/studiengaenge/bachelor-of-science-petroleum-engineering/

Naja, die Frage ist halt, wer zum Studieren in den Osten will?

Autor: #Include Promille.h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plazentafresser schrieb:
> Naja, die Frage ist halt, wer zum Studieren in den Osten will?

Seit wann liegt Clausthal denn im Osten? Vielleicht von der Bretagne aus 
gesehen. :)

Autor: observer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Seit wann liegt Clausthal denn im Osten? Vielleicht von der Bretagne aus
> gesehen. :)

Clausthal war zwar nicht DDR, es lag aber im äussersten Osten der 
Bundesrepublik nur wenige Kilometer von der 'Demarkationslinie' 
entfernt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Zonenrandgebiet

Wegen der beschissenen, ungünstigen Lage wurden solche Gegenden von der 
Bundesregierung wirtschaftlich besonders gefördert. Ortschaften in 
dieser Region galten als rückständig, provinziell, langweilig. Viele 
junge Leute zogen deshalb rasch weg aus dieser tödlich langweiligen 
Ödniss. Auch nach dem Mauerfall hat sich daran nicht allzuviel geändert.

Autor: Expert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferkes - forever SGB II ! schrieb:
> Aber bei den "Hidden Champions" - den in der deutschen Provinz gelegenen
> Unternehmen, die teilweise in exotischen Produkten Weltmarktführer sind,
> sind für Ingenieure definitv Stellen ausgeschrieben.
>
> Ich verlinke mal (nur als Beispiel) die Karriereseite der Firma GROB in
> Mindelheim :
>
> http://www.grobgroup.com/karriere/stellenangebote/europa.html


Stellenbeschreibung:
Entwicklung und Erstellung von Anwendersoftware für SPS- und 
CNC-Applikationen
Softwareanbindung an übergeordnete Systeme
Stellenanforderungen:
Bachelor oder Techniker in Elektrotechnik, Mechatronik oder Informatik 
mit der Fachrichtung Automatisierungstechnik
Erfahrung in Programmierung und Inbetriebnahme von CNC-gesteuerten 
Werkzeugmaschinen (vorzugsweise Siemens 840D SL und / oder Heidenhain 
und / oder Fanuc)
Flexibilität, Teamfähigkeit und Bereitschaft zu gelegentlichen Reisen

Limit 30.000 p.a.

Bei der Bezahlung wundert es nicht, dass die Firma GROB so viele Stellen 
nicht besetzen kann.

Autor: Wirtschaftsingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Expert schrieb:
> Limit 30.000 p.a.
>
> Bei der Bezahlung wundert es nicht, dass die Firma GROB so viele Stellen
> nicht besetzen kann.

wo steht das Limit? in der Anzeige jedenfalls nicht.

Autor: #Include Promille.h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirtschaftsingenieur schrieb:
> wo steht das Limit? in der Anzeige jedenfalls nicht.

Vielleicht war er schon mal dort, und hat gefragt.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde mich auch interessieren, woher das Limit stammt.

30k€/a kenne ich sonst nur von sehr schlechten Leihbuden.

Autor: Wirtschaftsingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#Include Promille.h schrieb:
> Vielleicht war er schon mal dort, und hat gefragt.

oder es ist einfach ein Troll.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Würde mich auch interessieren, woher das Limit stammt.
>
> 30k€/a kenne ich sonst nur von sehr schlechten Leihbuden.

Ich hätte jetzt gedacht das bekommt man bei Lidl an der Kasse oder so. 
WENN man Vollzeit arbeitet. Oftmals sind das ja Teilzeitstellen. Oder 
was verdient man da so?

Autor: Wirtschaftsingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cyblord ---- schrieb:
> Ich hätte jetzt gedacht das bekommt man bei Lidl an der Kasse oder so.
> WENN man Vollzeit arbeitet. Oftmals sind das ja Teilzeitstellen. Oder
> was verdient man da so?

hab mal gehört, Aldi zahlt so um die 15 Euro die Stunde, was Lidl zahlt 
weiß ich nicht. 30k als Kassierer ist schon extrem viel. Woher das Limit 
stammt werden wir wohl nicht erfahren. Es ist wohl ein Troll. Ganz miese 
Klitschen zahlen zum Einstieg so 35k zum Einstieg.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirtschaftsingenieur schrieb:

> hab mal gehört, Aldi zahlt so um die 15 Euro die Stunde, was Lidl zahlt
> weiß ich nicht. 30k als Kassierer ist schon extrem viel. Woher das Limit
> stammt werden wir wohl nicht erfahren. Es ist wohl ein Troll. Ganz miese
> Klitschen zahlen zum Einstieg so 35k zum Einstieg.

Also 15 Euro die Stunde sind für sowas doch TOP. Sind Vollzeit doch ca. 
28k.
Damals 2002 zur Euro Umstellung hörte man Gerüchtehalber McDonald zahle 
5,5 Euro die Stunde. DAS finde ich mies wenig Geld.

Autor: Wirtschaftsingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cyblord ---- schrieb:
> Also 15 Euro die Stunde sind für sowas doch TOP. Sind Vollzeit doch ca.
> 28k.
> Damals 2002 zur Euro Umstellung hörte man Gerüchtehalber McDonald zahle
> 5,5 Euro die Stunde. DAS finde ich mies wenig Geld.

wobei hab das nur mal gehört mit den 15 Euro die Stunde, Aldi zahle 
vergleichsweise gut. Bei Lidl kriegen ungelernte weniger, viele sind ja 
nur 450 Euro Jobber und einige wenige überhaupt festangestellt. Ja 
McDonalds zahlt auch heute noch sehr wenig. Egal, für die 30k für den 
oberen Job gibt es nach wie vor keine Belege bzw. keine Quellenangabe. 
Zumal es hier im Forum wohl einige gibt, die müssten selbst über 30k 
schon froh sein. Einige wenige Billigheimer zahlen teils auch nur 30k, 
das sind aber Ausnahmen, z.B. die Spieleindustrie. Von einem großen 
Spielehersteller habe ich mal solche Zahlen gehört. Aber diese Firmen 
haben einfach auf viele eine enorme Strahlkraft.

Autor: #Include Promille.h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cyblord ---- schrieb:
> Ich schrieb:
>> Würde mich auch interessieren, woher das Limit stammt.
>>
>> 30k€/a kenne ich sonst nur von sehr schlechten Leihbuden.
>
> Ich hätte jetzt gedacht das bekommt man bei Lidl an der Kasse oder so.
> WENN man Vollzeit arbeitet. Oftmals sind das ja Teilzeitstellen. Oder
> was verdient man da so?

Also das gibt es schon, das übele Buden das mit Ingenieuren versuchen. 
Einen vom Arbeitsamt kann man gerne mal am Nasenring herum schleifen, 
und ein Versuch ist ja nicht strafbar.

Autor: #Include Promille.h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirtschaftsingenieur schrieb:
> Aldi zahle
> vergleichsweise gut

Die hatten hier kürzlich einen Aushang in der Filiale, daß jemand auf 
450€-Basis gesucht würde, und 12€ die Stunde. Das ist immerhin fair 
angegeben. Für Null Kopfarbeit und Kisten schieben Regale einräumen 
anscheinend nicht zu wenig.

Wirtschaftsingenieur schrieb:
> Bei Lidl kriegen ungelernte weniger, viele sind ja
> nur 450 Euro Jobber und einige wenige überhaupt festangestellt.

Ich sehe da öfter eine bekannte junge Frau aus meinem Ort, ein anderes 
mal sehe ich sie wieder z.B. bei Real an der Kasse oder der Fischtheke. 
Sie macht wohl mehrere Minijobs, um über die Runden zu kommen. Das ist 
schon so wie in den USA üblich.

Autor: Experte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
#Include Promille.h schrieb:
> Wirtschaftsingenieur schrieb:
>> wo steht das Limit? in der Anzeige jedenfalls nicht.
>
> Vielleicht war er schon mal dort, und hat gefragt.

Angerufen und nach der Möglichkeit gefragt, sich zu bewerben, ob die 
Stelle noch offen ist und soweiter. Aussage: Wir suchen einen Techniker 
mit 35h/Wo, gfs auch einen Ingenieur (!?!?!?) und "hier in der Region 
ist das Lohniveau geringer".

Die Aussage, sie sollten dann halt eben einen aus der Region nehmen, 
hatte ich mir gespart. Dass sie dafür keinen kriegen, ist irgendwo 
logisch, denn die Techniker, die DAS drauf haben, arbeiten halt lieber 
im Westen für 40k und mehr.

Irgendwie schon paradox, dass auf der einen Seite das Lohnniveau 
festgelegt werden soll, dafür sich aber keiner findet und man einfach 
nicht in der Lage ist, die richtige Schlussfolgerung daraus zu ziehen, 
nämlich dass die höchsteigene Vorstellung vom in diesem Fall 
anzusetzenden Lohnniveau höchsteigens falsch ist.

Naja, wer suchet, der findet.

Meine Erkenntnis ist: Wer viel suchen muss, zahlt zu wenig.
Wer nämlich genug zahlt, schnappt sich einfach einen der vielen 
Initiativbewerber.

Suchen und trotz Superzahlbereitschaft nichts finden, gibt es nur bei 
ganz wenigen Spezialstellen. Und wegen den 5% jammert die ganze 
Industrie.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch gute Bildung hilft nicht immer. Viele Hochqualifizierte sind 
arbeitslos.
http://www.welt.de/regionales/hamburg/article126482445/Gut-ausgebildet-erfahren-und-dennoch-arbeitslos.html

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch logisch. Ein Zettel macht jemand noch lange nicht zur 
Fachkraft. Alle Fälle sind gut erklärbar.

Dass man mit BWL-Studium miese Jobchancen hat, weiß doch jeder.

Der Fall mit dem Heimleiter ist mit dem Satz schon erklärt:

"Natürlich möchte er nicht wieder am Anfang seiner Karriereleiter 
anfangen, sondern eine Stelle entsprechend seiner Qualifikation."

So viele Jobs gibt es in dem Bereich nicht und die werden nur intern 
oder über Vitamin-B vergeben. Die Frage ist: Wieso hat er keines? Das 
würde mich jedenfalls stutzig machen.

Genauso der Animateur, der natürlich nur wieder mit 
Führungsverantwortung arbeiten möchte.

Und im letzten Fall: Erst einmal kann man Einzelhandelskauffrau nicht 
als "hochqualifiziert" gelten lassen und die Dame will ja nur etwas 
machen, was Spaß macht. Sie sagt ja sogar selbst, dass es kein Problem 
wäre, einen Job zu finden. Nur ist sie eben wählerisch und kann sich das 
anscheinend (noch) leisten.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:

> Der Fall mit dem Heimleiter ist mit dem Satz schon erklärt:

Heimleiter ist ein wahnsinnig cooler Job, den ganzen Tag relaxen und 
Bleistift drehen. Als Azubi im Heim kannte ich ja solche. Aber die muß 
es leider auch geben, auch wenn sie nichts viel nützen, nur als 
Autorität alleine. Wie ein Pastor im Dorf.

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab nicht alles gelesen also Sorry wenn diese Meinung schon vorhanden 
ist:

Hier meine Meinung.

1. Es ist in Deutschland nicht feststellbar ob und wo ein 
Fachkräftemangel besteht.

1.1 Die Medien haben sich für die Presstitution entschieden. Ihre 
Verlautbarungen sind wertlos. Interessengeleitete Propaganda der 
besitzenden und das auf sehr niedrigem Niveau. Sinnvolle Beiträge sind 
in der Minderheit und gehen im Rauschen der "Bonzenpropaganda" unter.

1.2 Die Politik steht den Medien in nichts nach, verlässliche 
Informationen Fehlanzeige.


2. Die "Politik" kann man besser abschaffen

2.1 Ohne den bonzenhörigen, von Wahl zu Wahl hechelnden, Gesetzgeber 
würde alles viel besser laufen. Seine Intention ist Lohndrückerei, 
Verunsicherung durch "Greencards", Abschaffung von Arbeitnehmerrechten 
und Schwächung der Gewerkschaften. Dazu noch das Totalversagen bei der 
Gemeinschaftswährung.

2.2 Die Berliner Politik kümmert sich lieber um Vaginalqouten in Berufen 
die Frauen per se nicht interessieren statt eine gezielte Förderung von 
Talenten auf's Gleis zu stellen. Diese ist aber einer wie auch immer 
gearteten Gleichstellung von wie auch immer attributierten 
Gesellschaftsgruppen per se konträr.


3. Die Abgabenlast spottet jeder Beschreibung.

Offiziell ist diese bei ~50% ( =Staatsquote am BSP) bei Arbeitnehmern 
ist Sie bei ~2/3 des Einkommens (die Belegschaft muss das 
Arbeitgeberbrutto erwirtschaften, zusätzlich die Steuern und Abgaben auf 
Konsum und Energie die durch den Vorschriftendschungel völlig 
überzogenen Baukosten u.v.a.m).

Der Neusprech hierfür lautet "schwache Inlandsnachfrage". Kunststück 
wenn das Geld über den Umweg Korruptionsbahnhof Brüssel - PIGS Staaten - 
Banken in die Taschen der Besitzenden fließt.

Der Motivation ist es das wenig förderlich, gute Leute fangen lieber im 
Ausland an.



4. Fachkräfte aus dem Ausland machen um Deutschland einen Bogen.

In Ranking der Attraktivität steht diese Land weit hinten. Dumpfe 
Ausländerfeindlichkeit, hohe Sprachbarrieren, Renten- und 
Krankenversicherung in die man einzahlen muss aber frühestens nach 15 
Jahren was zurückbekommt, eine nur vom Altersrassismus übertroffene 
Kinder- und Familienfeindlichkeit und eine Firmenkultur die zwar die 
Schlagkraft eine Wehrmachtsdivision erinnert aber auch an ihre 
"Etiquette".

Dazu noch eine Unredlichkeit gegenüber Mitarbeitern die andere Kulturen 
(sicher nicht alle) mit Empörung registrieren.

Es ist übrigens nicht so das Fachkräfte den Lohn drücken (wenn Sie denn 
wirklich kommen würden was Sie aber nicht tun). Die Firmen entwickeln 
eine höhere Schlagkraft, sind in der Lage bessere Produkte herzustellen 
verkaufen mehr was dann den Lebenstandard heben würde wenn. ja wenn 
Deutschland seine Produkte wg. dem billigen Euro nicht verschenken 
müsste und es eine gerechte Leistungsverteilung gäbe.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dass man mit BWL-Studium miese Jobchancen hat, weiß doch jeder.
das kann für jedes Studium gelten - es gibt keine Jobgarantie seitens 
der Uni/FH.

> Genauso der Animateur, der natürlich nur wieder mit
> Führungsverantwortung arbeiten möchte.
weil man dann wohl mehr verdient ?!

> Und im letzten Fall: Erst einmal kann man Einzelhandelskauffrau nicht
> als "hochqualifiziert" gelten lassen
das ist reine Definitionssache und die Politik+Medien machen die 
Vorgaben.
Auch Altenpfleger gelten ja als Fachkraft ... da hat im Laufe der Jahre 
eben einiges begrifflich geändert!

> Sie sagt ja sogar selbst, dass es kein Problem
> wäre, einen Job zu finden. Nur ist sie eben wählerisch und kann sich das
> anscheinend (noch) leisten.
wenn Sie die nötigen Sparreserven hat, kann Sie ja auch wählerisch sein 
- wir sind hier nicht im Kommunismus und Zwangsarbeit gibt es offiziell 
noch nicht. Wir sind hier so eine Art USA für Arme, weiter nichts.
Im übrigen: wegen der vielen schlechten Arbeitgeber sollte man 
hierzulande auch wählerisch sein, wenn man es sich leisten kann - was 
die meisten allerdings nicht können. Leistung lohnt sich je nach 
Umständen auch nur bedingt, darüber sollte man sich im Klaren sein.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? schrieb:
> das kann für jedes Studium gelten - es gibt keine Jobgarantie seitens
> der Uni/FH.

Garantie gibt es nie. Mit einem Ingenieursstudium hat man aber deutlich 
bessere Karten.

??? schrieb:
> weil man dann wohl mehr verdient ?!

Sicher, aber bevor man arbeitslos ist, sollte man vielleicht mal seine 
Ansprüche überdenken.

??? schrieb:
> wenn Sie die nötigen Sparreserven hat, kann Sie ja auch wählerisch sein
> - wir sind hier nicht im Kommunismus und Zwangsarbeit gibt es offiziell
> noch nicht.

Klar. Das eignet sich dann aber nicht als Beispiel, dass verzweifelte 
Fachkräfte keinen Job bekommen würden.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Klar. Das eignet sich dann aber nicht als Beispiel, dass verzweifelte
> Fachkräfte keinen Job bekommen würden.

Nur wie manche "Fachkräfte" verzweifelt einen Job suchen, gibt es sicher 
auch Unternehmen, die niemanden finden.
Beides hat sicher Gründe.

Bisher kenne ich den großen Fachkräftemangel, speziell den 
Ingenieurmangel nur vom VDI und aus der Politik, im Zusammenhang mit 
Zuwanderung auch aus Nicht-EU-Staaaten
Die Firmen werden sich hüten, diesen Aussagen zu widersprechen.

Ohne diesen großen Fachkräftemangel wäre die Situation genauso, aber 
keiner würde sich darüber aufregen, eben selbst Schuld, wenn man 
studiert hat.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 4. Fachkräfte aus dem Ausland machen um Deutschland einen Bogen
weil die sich woanders NETTO besser stehen.
Und selbst wenn etwas mehr netto dabei rausspringt, lohnt der Wechsel in 
ein anderes Land immer noch nicht, weil VERLUSTE (Hausverkauf, usw., 
usw.) kompensiert werden müssen ... es sei denn Dir schweben 
Armutsflüchtlinge als Fachkräfte vor - die haben natürlich im Heimatland 
finanziell nichts mehr zu verlieren.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Garantie gibt es nie. Mit einem Ingenieursstudium hat man aber deutlich
> bessere Karten.
diese Behauptung wird durch ständige Wiederholung auch nicht besser!
Das ist purer Quatsch, weil ein Ing.-Studium in der Regel auch mehr Zeit 
in Anspruch nimmt und Zeit kostet immer Geld durch verlorene 
Arbeitsjahre.
Die Rechnug kann aufgehen, muß aber nicht - das war früher vielleicht 
mal so, heute sieht das anders aus.

> Sicher, aber bevor man arbeitslos ist, sollte man vielleicht mal seine
> Ansprüche überdenken.
dadurch kann einen u.U. die bessere Jobchance aufgrund von Zeitmangel 
entgehen und anders als in USA gilt das hierzulande als Entwertung - ist 
so.
Hier muß man aufgrund der Vorgaben anders kalkulieren.

> Klar. Das eignet sich dann aber nicht als Beispiel, dass verzweifelte
> Fachkräfte keinen Job bekommen würden.
Steine klopfen gehen zum Minimumlohn kann wohl jeder auch mit 
Qualifikation ... aber es geht hier um qualifizierte Jobs gemäß der 
Ausbildung - die sind eher rar.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ohne diesen großen Fachkräftemangel wäre die Situation genauso, aber
> keiner würde sich darüber aufregen, eben selbst Schuld, wenn man
> studiert hat.
der Begriff ist dehnbar wie Kaugummi und den Mangel wird es in den 
nächsten 1000 Jahren noch geben - es geht um Lohndumping für 
qualifizierte Tätigkeiten. Weiterhin bezieht sich dieser Mangel auf 
junge Leute für die entsprechenden Tätigkeiten.

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:

> Garantie gibt es nie. Mit einem Ingenieursstudium hat man aber deutlich
> bessere Karten.

Nützt dir bloß nichts, wenn die Gegenseite mit verdeckten Karten spielt,
während die Bewerber mit offenen Karten spielen. Wenn hier mal 
Waffengleichheit entstehen würde, sehe die Sache ganz anders aus.


> Sicher, aber bevor man arbeitslos ist, sollte man vielleicht mal seine
> Ansprüche überdenken.

Und wie weit soll man da runter gehen? Oft genug erlebt, dass man ein
Marktübliches Gehalt vorgeschlagen hat und trotzdem weniger gezahlt
wurde, ohne das sich dafür ein Grund fand. Die wussten ja auch genau,
ob man den Job brauchte oder nicht und sicher war der Job ganz und gar 
nicht, sondern man war der Willkür ausgesetzt. Richtig verhandeln war da
nie drin. Tarifgebundene Firmen sind da Einkommensmäßig auch nicht so
der Brüller, aber dafür sind Erhöhung wenigstens schon eingeplant für 
die nächsten vier Jahre und dann?
Sieht man ja, wenn mal wieder die Gewerkschaften mehr Geld aushandeln 
wollen. Gewöhnlich lässt man es auf AG-Seite erst mal drauf ankommen.
Als Einzelbewerber hat man am Markt so gut wie keine 
Verhandlungsposition.

> Klar. Das eignet sich dann aber nicht als Beispiel, dass verzweifelte
> Fachkräfte keinen Job bekommen würden.

Verzweifelt deshalb, weil die Fachkräfte es nicht begreifen, warum sie 
nichts bekommen. Wie auch? Hier greift halt die Kapitalmacht der 
Unternehmen gegenüber dem schwachen Humankapital.
Der Mindestlohn wird da auch nicht viel bewegen, weil die Firmen, wie
ja bei Einführung des AGG, sich darauf einstellen und nachteilige
Regelungen umgehen und unterwandern, so das da gar nichts mehr wirkt.
Gesetze aus hebeln, nennt man das wohl in juristischen Kreisen.

Wenn ich kein Jobangebot nach meinen Wertvorstellungen (um einiges
höher als der Mindestlohn) bekomme, gibts auch keinen Arbeitsvertrag
und auch keine Arbeitsleistung.;-b

Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:
> Oft genug erlebt, dass man ein
> Marktübliches Gehalt vorgeschlagen hat und trotzdem weniger gezahlt
> wurde, ohne das sich dafür ein Grund fand.

Wenn da ein Muster erkennbar ist bist du entweder zu teuer, in der 
falschen Branche oder du verkaufst dich schlecht.

Fachkräftemangel ist aber eine Metaebene, die hat mit dem persönlichen 
erleben nur marginal zu tun.

Die meisten Menschen buchen übrigens Erfolge auf ihre Persönlichkeit und 
Misserfolge auf widrige Umstände, böse gegenüber, falschen Zeitpunkt und 
was der Märchenwald sonst so her gibt.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich kein Jobangebot nach meinen Wertvorstellungen (um einiges
> höher als der Mindestlohn) bekomme, gibts auch keinen Arbeitsvertrag
> und auch keine Arbeitsleistung.;-b
nur auf Dauer kannst Du das nicht durchziehen, weil Du älter wirst und 
Dein Markwert stetig sinkt (die 5% Spezialisten lassen wir mal außer 
Acht).
Oder Deine finanziellen Reserven gehen zur Neige, dann wird es bitter.
Außerdem gibt es ja immer Nachschub ... der Fachkräftemangel - ein 
Feuer, das niemals ausgehen darf ;-)

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn da ein Muster erkennbar ist bist du entweder zu teuer, in der
> falschen Branche oder du verkaufst dich schlecht.
mal eben die Branche wechseln ist ja auch soo einfach ?!
Dir ist klar, daß wir hier in Deutschland leben ?
Da muß ein Branchenwechsel immer gut überlegt + finanzierbar sein ... 
mal ganz abgesehen von den beruflichen Folgen.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? schrieb:
> nur auf Dauer kannst Du das nicht durchziehen,

Warum nicht?

> weil Du älter wirst und
> Dein Markwert stetig sinkt

Na und?

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nonsens schrieb:
>> weil Du älter wirst und
>> Dein Markwert stetig sinkt
>
> Na und?

Weil du das gar nicht raffst. Niemand tut das. Dafür sorgt nämlich
die Gegenseite.;-b

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logger schrieb:

> Weil du das gar nicht raffst. Niemand tut das. Dafür sorgt nämlich
> die Gegenseite.;-b

Eben. Sich deswegen nicht in falsche Panik versetzen lassen.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eben. Sich deswegen nicht in falsche Panik versetzen lassen.
Du kannst nicht ewig abhängen (und auf H4 warten?), bißchen schaffen ist 
schon angesagt!

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? schrieb:
> Du kannst nicht ewig abhängen

Warum nicht?

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? schrieb:
> Das ist purer Quatsch, weil ein Ing.-Studium in der Regel auch mehr Zeit
> in Anspruch nimmt und Zeit kostet immer Geld durch verlorene
> Arbeitsjahre.

Mehr Zeit als was? Ein Jurastudium? Sicher nicht. Ein Ing-Studium kriegt 
man locker in 3,5 Jahren durch, für ein Jurastudium braucht man 
mindestens 6. Und die Jobaussichten sind mit Jura deutlich schlechter. 
Gegenüber einem BWL-Studium (noch schlechtere Aussichten) ist zeitlich 
zumindest Gleichstand.

??? schrieb:
> dadurch kann einen u.U. die bessere Jobchance aufgrund von Zeitmangel
> entgehen und anders als in USA gilt das hierzulande als Entwertung - ist
> so.

Arbeitslosigkeit ist immer schlechter als irgend ein Job.

??? schrieb:
> Steine klopfen gehen zum Minimumlohn kann wohl jeder auch mit
> Qualifikation ... aber es geht hier um qualifizierte Jobs gemäß der
> Ausbildung - die sind eher rar.

Für manche ist Steine klopfen wohl trotz Ausbildung noch zu 
anspruchsvoll. Ein Zettel macht einen noch lange nicht zu einer 
qualifizierten Fachkraft.

Logger schrieb:
> Nützt dir bloß nichts, wenn die Gegenseite mit verdeckten Karten spielt,
> während die Bewerber mit offenen Karten spielen. Wenn hier mal
> Waffengleichheit entstehen würde, sehe die Sache ganz anders aus.

Natürlich nützen mir die Chancen auch was, wenn die Gegenseite mit 
verdeckten Karten spielt. Noch nie Poker gespielt? Dort kannst du dir 
auch die Chancen ausrechnen, ohne das Blatt der Gegner zu kennen.

Logger schrieb:
> Und wie weit soll man da runter gehen? Oft genug erlebt, dass man ein
> Marktübliches Gehalt vorgeschlagen hat und trotzdem weniger gezahlt
> wurde, ohne das sich dafür ein Grund fand. Die wussten ja auch genau,
> ob man den Job brauchte oder nicht und sicher war der Job ganz und gar
> nicht, sondern man war der Willkür ausgesetzt.

"Marktüblich" definiert sich auch durch den eigenen Marktwert. Wenn der 
zu niedrig ist, gibt es eben auch kein Gehalt. Natürlich hat man als 
Arbeitsloser erst einmal einen eher niedrigen Marktwert als eine gefragt 
Fachkraft, die jede Woche einen Anruf von einem Headhunter bekommt.

Logger schrieb:
> Als Einzelbewerber hat man am Markt so gut wie keine
> Verhandlungsposition.

Als qualifizierter Ingenieur hat man durchaus eine gute 
Verhandlungsposition.

Logger schrieb:
> Verzweifelt deshalb, weil die Fachkräfte es nicht begreifen, warum sie
> nichts bekommen. Wie auch?

Hirn einschalten würde helfen. Man kann sich durchaus in die Lage der 
Gegenseite versetzen.

Logger schrieb:
> Wenn ich kein Jobangebot nach meinen Wertvorstellungen (um einiges
> höher als der Mindestlohn) bekomme, gibts auch keinen Arbeitsvertrag
> und auch keine Arbeitsleistung.;-b

Jetzt hast du es den bösen Arbeitgebern aber wirklich gegeben. Also 
wirklich, auf deine Arbeitsleistung können sie offensichtlich gut 
verzichten.

??? schrieb:
> Du kannst nicht ewig abhängen (und auf H4 warten?), bißchen schaffen ist
> schon angesagt!

Für manche ist doch Hartz IV das Lebensziel schlechthin.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. aka Logger: Nur so als Tip, wenn man in einem Forum gesperrt 
wird, dann ist das ein dezenter Hinweis darauf dass man dort nicht mehr 
erwünscht ist. Und keine Einladung unter verschiedenen Namen anonym 
weiterhin quatsch zu posten.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Arbeitslosigkeit ist immer schlechter als irgend ein Job.

Leider nicht so einfach. Man bestätigt ja damit, daß es immer noch 
billiger geht, und beschleunigt das selbst noch, die Abwärtsspirale.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nonsens schrieb:
> eider nicht so einfach. Man bestätigt ja damit, daß es immer noch
> billiger geht, und beschleunigt das selbst noch, die Abwärtsspirale.

Fragt sich immer als was man billig arbeitet.
Als Ingenieur oder als zufällig studierter Sachbearbeitungswilii.

Man muss es sich leisten können "Nein" zu schlechten qualifizierten Jobs 
zu sagen.
Wie schlecht man verdient, braucht man dem Personaler ja nicht zu 
erzählen, ihm nur deutlich machen können, für den Preis, gibt es die 
Leistung nicht.

Nebenbei muss ich mir keine Sprüche von der Agentur anhören.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Man muss es sich leisten können "Nein" zu schlechten qualifizierten Jobs
> zu sagen.

Das leisten die Randbedingungen, wenn man z.B. bundesweit mit Reisen und 
Unterkunft ein Drittel des üblichen Ingenieursgehalts bekommen soll.

Dann macht man rote Zahlen, und das Ding ist damit erledigt.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nonsens schrieb:
> Das leisten die Randbedingungen, wenn man z.B. bundesweit mit Reisen und
> Unterkunft ein Drittel des üblichen Ingenieursgehalts bekommen soll.
>
> Dann macht man rote Zahlen, und das Ding ist damit erledigt.

Genau zu solchen Jobs muss man Nein sagen können.
Dann lieber als Hiwi, ortsnah jobben.
Da hat man mehr am Ende des Monats,
ist regelmäßig zuhause und
ganz wichtig, man kann sicher weiter bewerben, was "on Tour" schlecht 
möglich ist.

Aber es gibt auch Menschen, die finden in jedem Arbeitsvertrag etwas 
schlechtes.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nonsens schrieb:
> Leider nicht so einfach. Man bestätigt ja damit, daß es immer noch
> billiger geht, und beschleunigt das selbst noch, die Abwärtsspirale.

Bei Arbeitslosigkeit gibt es keine Abwärtsspirale. Das ist ein direkter, 
ungebremster Fall auf den Boden. Von daher stellt jeder Job eine 
Verbesserung dar.

Nonsens schrieb:
> Das leisten die Randbedingungen, wenn man z.B. bundesweit mit Reisen und
> Unterkunft ein Drittel des üblichen Ingenieursgehalts bekommen soll.

Das wird es so nicht geben. Einen studierten Sachbearbeiter, der jetzt 
anstatt eines völlig überzogenen Ingenieurgehaltes nur noch ein 
angemessenes Sachbearbeitergehalt bekommt, schon eher. Dass das 
womöglich nur noch ein Drittel sein könnte, ist durchaus möglich. Dann 
ist die Arbeitslosigkeit auch gut erklärbar. Die Firma wollte sich dann 
das schlechte Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht mehr leisten.

Nonsens schrieb:
> Dann macht man rote Zahlen, und das Ding ist damit erledigt.

Ich habe letztens einen Artikel gelesen, bei dem es darum geht, wie der 
Zeithorizont bei verschieden qualifizierte Leuten aussieht. Während ein 
"einfacher" Arbeiter normalerweise nur Aufgaben im Tage- oder 
Wochenbereich im Blick behalten kann, hat ein Ingenieur eher einen 
Zeitraum von mehreren Monaten (oder wenige Jahre) im Blick. Ein Manager 
oder Geschäftsführer denkt in Jahren, große Staatsmänner denken in 
Jahrzehnten und die großen Genies wie beispielsweise Einstein denken 
weit über ihr eigenes Leben und die Generation hinaus.

Die Erkenntnis kann man umgekehrt nutzen: Wer nicht über den nächsten 
Job hinaus denken kann, ist wohl nicht für die Arbeit als Ingenieur 
geeignet, und braucht sich dann auch nicht wundern, wenn er keinen 
passenden Job bekommt.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Nonsens schrieb:
>> Das leisten die Randbedingungen, wenn man z.B. bundesweit mit Reisen und
>> Unterkunft ein Drittel des üblichen Ingenieursgehalts bekommen soll.
>
> Das wird es so nicht geben.

Nicht unbedingt ein Drittel, aber gut ein Drittel weniger im Grundgehalt 
und nur einen Zuschuss zu den Unterkünften ist durchaus nicht selten im 
Angebot.

Es gibt also noch Leute, die dort unter diesen Bedingungen anfangen 
müssen.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Nicht unbedingt ein Drittel, aber gut ein Drittel weniger im Grundgehalt
> und nur einen Zuschuss zu den Unterkünften ist durchaus nicht selten im
> Angebot.

Ja, wie gesagt, man muss die Randbedingungen beachten. Wurde dem 
Kandidaten vorher ein fürstliches Ingenieursgehalt bezahlt, obwohl er 
nur als Sachbearbeiter tätig war? Ist das jetzt angebotene Gehalt nicht 
vielleicht ein durchaus angemessenes Sachbearbeitergehalt?

Wattestäbchen schrieb im Beitrag #3602320:
> Hast du irgendwie ein Ei am kreisen? Also fertiger Ingenieur als Hiwi
> jobben. Genial!

Wenn man als Ingenieur nichts bekommt, wieso nicht?

Wattestäbchen schrieb im Beitrag #3602320:
> Das wäre dann die nächste Stufe der Ausbeutung.

Und wenn ein Nicht-Ingenieur für ein solches Gehalt arbeiten muss, ist 
das dann keine Ausbeutung? Qualifikation hin oder her, wenn man nichts 
bieten kann, was der Markt benötigt, hat man auch keinen Grund, ein 
höheres Gehalt zu verlangen als ein Ungelernter.

Autor: Platinus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Von daher stellt jeder Job eine
> Verbesserung dar.

Finanziell aber nicht immer. Mobilität ist sehr teuer geworden, Essen 
auch, Waschmittel, neue Klamotten etc. Und manche deutsche Arbeitgeber 
zahlen heute nur noch Spielgeld, das noch nicht mal den Mehraufwand 
kompensiert.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinus schrieb:
> Finanziell aber nicht immer.

Das ist nur eine Frage des Zeithorizontes. Wie gesagt - wer nicht länger 
als ein paar Wochen voraus denken kann, ist mit einem Arbeiterjob sehr 
gut bedient.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Staat will was machen und geringqualifizierte Langzeitarbeitslose 
fördern. Wie das dann läuft, ist noch nicht bekannt.
http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/konjunktur-bundesregierung-plant-neues-programm-gegen-langzeitarbeitslosigkeit_id_3744026.html

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wattestäbchen schrieb im Beitrag #3602320:
> Hast du irgendwie ein Ei am kreisen? Also fertiger Ingenieur als Hiwi
> jobben. Genial!

Mal 3 Dinge zur Auswahl:

1.) Hartz IV
2.) Leihing. bundesweit für 35k€/a Basis 40h/Woche,
    100€ Reisekostenpauschale im Monat, 24 Tage Urlaub.
    Wobei unterwegs sich eben mal bewerben als schwierig
    herausstellen wird.
3.) Hiwi ortsnah, realnetto mehr als Leihing. Reisekosten incl.

Manche wollen und können nicht so einfach wegen eines Jobs umziehen.

und sich weiter auf einen vernünftigen Ingenieurjob bewerben.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Wattestäbchen schrieb im Beitrag #3602320:
>> Hast du irgendwie ein Ei am kreisen? Also fertiger Ingenieur als Hiwi
>> jobben. Genial!
>
> Mal 3 Dinge zur Auswahl:
>
> 1.) Hartz IV
> 2.) Leihing. bundesweit für 35k€/a Basis 40h/Woche,
>     100€ Reisekostenpauschale im Monat, 24 Tage Urlaub.
>     Wobei unterwegs sich eben mal bewerben als schwierig
>     herausstellen wird.
> 3.) Hiwi ortsnah, realnetto mehr als Leihing. Reisekosten incl.
>
> Manche wollen und können nicht so einfach wegen eines Jobs umziehen.
>
> und sich weiter auf einen vernünftigen Ingenieurjob bewerben.

Optionen 1+3 bedeuten faktisch, dass Du nie wieder als Ing. arbeiten 
wirst.

Option 2 ist eine Basis, um mal wieder besser einzusteigen.

Gruss
Axel

Autor: Dirk K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war noch nie bei eienr Leihbude und werde dort auch niemlas 
arbeiten. Entweder gut bezahlt im Konzern (wenn es sein muss auch im 
KMU) oder Hartz IV. "Ganz oder gar nicht" ist meine Devise, denn 
ausbeuten lasse ich mich nicht.

P.S. Schade, dass nicht jeder so denkt, dann wäre die Leiher-Branche für 
Ingenieure schon längst ausgetrocknet.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Ich war noch nie bei eienr Leihbude und werde dort auch niemlas
> arbeiten. Entweder gut bezahlt im Konzern (wenn es sein muss auch im
> KMU) oder Hartz IV. "Ganz oder gar nicht" ist meine Devise, denn
> ausbeuten lasse ich mich nicht.
>
> P.S. Schade, dass nicht jeder so denkt, dann wäre die Leiher-Branche für
> Ingenieure schon längst ausgetrocknet.

Das denke ich mir auch. Nur weiß ich nicht, ob ich das auch so handhaben 
würde, stünde ich mal wirklich vor dieser Entscheidung. Du wirst mit H4 
privat(Freunde/Freundin/Frau/Kinder) massive Probleme bekommen. Umziehen 
in eine Assi-Wohnung im Plattenbau, Kinder von einer guten Schule 
runternehmen, ständige Repressalien des Amtes ertragen müssen, in die 
Schuldknechtschaft geraten, Zähne nicht mehr bezahlen können und und 
und. Deswegen hat die Vebrecher-Elite H4 doch eingeführt. Damit man sich 
an der Arbeits- und Lebensleistung von echten Leistungsträger noch 
weiter anstrengungslos reicher schmarotzen kann. Wie die Banken, die 
nichtexistentes Geld(Giralgeld) verleihen und dann ohne Risiko und ohne 
echte Leistung dicke Zinsgewinne von der arbeitenden Bevölkerung 
eintreibt. Die Masse ist zu blöd, um dass zu erkennen und der Rest muss 
es halt mittragen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Option 2.) Leihing bundesweit.

Leihing. 35k€/a = 1800€ netto/Monat + 100€ Reisekosten

Unterkunft: 400€,
MEHRverpflegungsaufwand locker 10€ extra (20 Arbeitstage) 200€, 
Zusätzliche Fahrtkosten 200€ (Annahme eher mehr)
=1100€ Realnetto

Hoffnung auf Übernahme beim Kunden (Möhre für den Esel)
Kaum Chance sich mal eben zu bewerben

Variante 3. Hiwi (ein Job, den man eben macht um Geld zu verdienen)
ist nur etwas für ein paar Wochen)

Das man mit Variante 1+3 kaum eine Chance hat wieder als Ing. zu 
arbeiten gilt zumindest für Deutschland.


Als Single kann man leicht sagen, Hartz IV bevor ich mich versklaven 
lasse, aber mit Familie?

Was für ein Glück, das wir einen Fachkräftemangel haben.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Ich war noch nie bei eienr Leihbude und werde dort auch niemlas
> arbeiten. Entweder gut bezahlt im Konzern (wenn es sein muss auch im
> KMU) oder Hartz IV. "Ganz oder gar nicht" ist meine Devise, denn
> ausbeuten lasse ich mich nicht.
>
> P.S. Schade, dass nicht jeder so denkt, dann wäre die Leiher-Branche für
> Ingenieure schon längst ausgetrocknet.

Ich bin über die Leihbude in den Konzern gekommen. War keine schlechte 
Methode.

Gruss
Axel

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Ich bin über die Leihbude in den Konzern gekommen. War keine schlechte
> Methode.

Gratulation, das ist natürlich möglich.
Viele Konzerne hielten zumindest viele Ingenieure über Jahre immer mit 
einer Aussicht auf Übernahme, die nie kam.

Aus meiner Sicht, Dienstleister OK, aber bitte ortsnah.
Tolle Absteigen mit Dusche und WC auf dem Flur muss ich nicht mehr 
haben.

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Dirk K. schrieb:
>> Ich war noch nie bei eienr Leihbude und werde dort auch niemlas
>> arbeiten. Entweder gut bezahlt im Konzern (wenn es sein muss auch im
>> KMU) oder Hartz IV. "Ganz oder gar nicht" ist meine Devise, denn
>> ausbeuten lasse ich mich nicht.
>>
>> P.S. Schade, dass nicht jeder so denkt, dann wäre die Leiher-Branche für
>> Ingenieure schon längst ausgetrocknet.
>
> Ich bin über die Leihbude in den Konzern gekommen. War keine schlechte
> Methode.
>
> Gruss
> Axel

Glückwunsch! So sollte es sein!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Glückwunsch! So sollte es sein!

Ist es aber nicht!

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Arbeitslosigkeit gibt es keine Abwärtsspirale. Das ist ein direkter,
> ungebremster Fall auf den Boden. Von daher stellt jeder Job eine
> Verbesserung dar.
das ist eine Quatschbehauptung und zeigt nur, daß Du keine Ahnung hast 
von dem was abläuft - typischer BWLer.
Natürlich gibt es eine Abwärtsspirale und die schlimmste Form ist 
Aufstocker.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist nur eine Frage des Zeithorizontes. Wie gesagt - wer nicht länger
> als ein paar Wochen voraus denken kann, ist mit einem Arbeiterjob sehr
> gut bedient.
vielleicht hast Du lange Zeit in USA gearbeitet - dort gibt es ja 
Wohnwagensiedlungen und auch keine Meldepflicht.
Da geht das alles ruckizucki, kein Thema.
Vielleicht checkst Du es, wenn Du mal selber innerhalb von 2 Wochen 
umziehen müßtest um den Job X zu bekommen was Sache ist.
Du postest hier ein Haufen dummes Zeugs, weil Du selbst in ein 
komfortablen Lage bist - so wie Uli vor seinen Steuerskandal.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Deswegen hat die Vebrecher-Elite H4 doch eingeführt. Damit man sich
> an der Arbeits- und Lebensleistung von echten Leistungsträger noch
> weiter anstrengungslos reicher schmarotzen kann. Wie die Banken, die
> nichtexistentes Geld(Giralgeld) verleihen und dann ohne Risiko und ohne
> echte Leistung dicke Zinsgewinne von der arbeitenden Bevölkerung
> eintreibt. Die Masse ist zu blöd, um das zu erkennen und der Rest muss
> es halt mittragen.


Es ist gar nicht erforderlich, daß die Masse das Finanz-, Wirtschafs- 
und Politiksystem versteht.

Es reicht eine Avantgarde einer Funktionselite, die die Maschinerie der 
Wirtschaft empfindlich stören könnte: Ein paar Tausend Ingenieure bei 
Fahrzeugherstellern und Zulieferern.

Piloten z.B. sind auch eine Funktionselite.

Man stelle sich mal vor, die Vorzeigebranche der Industrie, der Autobau, 
gerät ins Strudeln - nur mal für ein paar Wochen. :)

Die Industrieproduktion bildet über den Export die wirtschaftliche Basis 
von Deutschland. Man stelle sich mal vor, daß dieses Fundament zu 
schwanken beginnt.  :)

Die deutsche Industrie ist das wirtschaftliche Fundament Europas. Man 
stelle sich mal vor, ...  :)

Auf diese Weise kann man sich eine Machtposition aufbauen, aufgrund der 
Forderungen durchgesetzt werden können.

Wir Ingenieure haben ein gewaltiges Machtpotenzial. Leider ist das nur 
den wenigsten bewußt.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Wir Ingenieure haben ein gewaltiges Machtpotenzial. Leider ist das nur
> den wenigsten bewußt.

Ach, übertreib mal nicht!
Es ist immer der im Vorteil der die Situation aussitzen kann!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Hiwi verstehe ich keine studentische Hilfskraft, sondern eher 
Vollzeitkraft (35-40h/Woche) im Büro etc. für relativ kleines Geld.
12,50€ x 40h/Woche macht um die 2200€ brutto => ca. 1450€ netto

Dienstleister 35k€/a=2920€brutto => ca. 1850€ netto
Pauschaler Zuschlag Reisekosten (steuerfrei) +200€ (Beispiel)
Unterkunft 400€/Monat
MEHRaufwand Verpflegung 200€/Monat (10€/Arbeitstag)
Heimfahrten Wochenende 200km Hin und her 4xIm Monat 0,3cent/km =480€
Summe (Beispiel): 970€ netto nach Abzug der zusätzlichen Reisekosten.
Also fast 500€ weniger als der "Hiwi" Basis 12,50€/h

Oder 980€ netto entsprechen 1300€/bruuro = 8,55€/h brutto Basis 
35h/Woche

Das Beispiel von 200km Entfernung und 200€/Monat Basis 35k€/a stammt aus 
einem Angebot eines Dienstleisters in NRW, Dankend abgelehnt.

Jo S. schrieb:
> Wir Ingenieure haben ein gewaltiges Machtpotenzial. Leider ist das nur
> den wenigsten bewußt.

Ingenieure, das sind die kleinen Nerds, die im Keller hocken und tolle 
Dinge entwickeln.
Täglich eine Flasche Wasser und etwas zu Essen, das wahre Leben ist 
woher der Pizza Lieferdienst kommt, das reicht.

Ingenieure hatten es jahrelang nicht nötig sich zu gruppieren, um für 
mehr Geld zu kämpfen.

Bei den Arbeitern sieht das seit Jahrzehnten anders aus.

Autor: verwundert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Unterkunft 400€/Monat

was ist das den dann für eine Kakerlakenbude? gerade dort wo 
üblicherweise Arbeit für Dienstleister ist? ein WG Zimmer? eine Absteige 
die selbst H4 Empfänger ablehnen würden? also ich als ITler bin es 
gewohnt in 3-4 Sterne Hotels zu nächtigen. Da reichen im Monat keine 400 
Euro.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:
> was ist das den dann für eine Kakerlakenbude? gerade dort wo
> üblicherweise Arbeit für Dienstleister ist? ein WG Zimmer? eine Absteige
> die selbst H4 Empfänger ablehnen würden?

Wohnheim mit 2-4 Mann auf der Bude. WC und Dusche auf dem Gang. Komfort 
wie beim Grundwehrdienst beim Bund in den 80`er!

Aber selbst bei Big-S kanausern sie bei den Reisekosten. Da ist auch nur 
der erste Monate mit Hotel drin. Dann möchten die schon 
Übernachtungskosten unter 600€ sehen.
Ferner haben die auch eine Longtermdestination eingeführt. Also wenn man 
länger als 1-2 Jahre wo im Einsatz ist, gibt`s keine Spesen mehr.

Autor: verwundert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Wohnheim mit 2-4 Mann auf der Bude. WC und Dusche auf dem Gang. Komfort
> wie beim Grundwehrdienst beim Bund in den 80`er!
>
> Aber selbst bei Big-S kanausern sie bei den Reisekosten. Da ist auch nur
> der erste Monate mit Hotel drin. Dann möchten die schon
> Übernachtungskosten unter 600€ sehen.

also solche Zustände kann ich zumindest von einem sehr großen IT 
Dienstleister nicht bestätigen. I.d.R. bekommt man ein Hotel bezahlt das 
70-100 Euro die Nacht kosten darf. Projektwohnungen gibt es teilweise 
auch, aber dann eben eine 1 Zimmerwohnung für einen alleine, z.B. wenn 
man in sehr langfristigen Projekten drin sind. Das sind dann meist aber 
gut ausgestattete und möbilierte Appartments.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:

> Ich schrieb:
>> Unterkunft 400€/Monat
>
> was ist das den dann für eine Kakerlakenbude? gerade dort wo
> üblicherweise Arbeit für Dienstleister ist? ein WG Zimmer? eine Absteige
> die selbst H4 Empfänger ablehnen würden? also ich als ITler bin es
> gewohnt in 3-4 Sterne Hotels zu nächtigen. Da reichen im Monat keine 400
> Euro.

Ist leider so. Selbstverständlich reichen 400€ im Monat natürlich nicht 
wirklich für bundesweite Reisen Wochenendheimfahrt plus Unterkunft. Wenn 
man zu Hause noch die eigene Heimatmietwohnung hat, sogar besonders als 
Single, wird es mit dem Netto knapp. Eine Heimatwohnung wird man aber 
wohl haben müssen, und die ist nicht immer bei Muttern kostenlos, z.B. 
wenn es Muttern nicht mehr gibt.

Autor: verwundert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nonsens schrieb:
> Ist leider so. Selbstverständlich reichen 400€ im Monat natürlich nicht
> wirklich für bundesweite Reisen Wochenendheimfahrt plus Unterkunft. Wenn
> man zu Hause noch die eigene Heimatmietwohnung hat, sogar besonders als
> Single, wird es mit dem Netto knapp. Eine Heimatwohnung wird man aber
> wohl haben müssen, und die ist nicht immer bei Muttern kostenlos, z.B.
> wenn es Muttern nicht mehr gibt.

also das kenn ich so von IT Dienstleistern nicht (aber ok wir sind ja 
bloss IT Leiher .... ). Da bekommt man z.B. einen Leihwagen bezahlt um 
zum Kunden zu fahren, oder ein ICE Ticket, bei weiten Strecken ein 
Flugticket. Oft reisst man Montag oder Dienstag an und Donnerstag Abend 
wieder nach Hause, Freitag Home Office. So kenne ich das auch von vielen 
mittelständischen IT Beratungsfirmen. Selbst die zahlen ihren Leuten 
angemessene Hotels mit sagen wir 3-4 Sternen inkl. Frühstück. Achso, 
oben drauf noch steuerfreie Spesen, 24 Euro pro vollem Tag, 12 Euro pro 
An- und Abreisetag, was das Netto auch schön aufbessert.

Und von 35k ist auch keine Rede. Einsteiger fangen mit 40-45k + 5k Bonus 
an + Spesen, Erfahrene liegen bei 60-70k + Spesen und sehr oft auch 
Firmenwagen.

Das ist weniger als im IGM Disneyland, aber dennoch nicht schlecht.

Bei manchen Firmen kann man als Senior auch auf 80k kommen.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:

> Bei manchen Firmen kann man als Senior auch auf 80k kommen.

Aber selten beim Personaldienstleister. Das sind nur die wenigsten.

Die 400€ Reisespesen sind für das Jungchen noch brauchbar, was gerade 
erstmalig aus dem Elternhaus geht.

Autor: verwundert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nonsens schrieb:
> Aber selten beim Personaldienstleister. Das sind nur die wenigsten.
>
> Die 400€ Reisespesen sind für das Jungchen noch brauchbar, was gerade
> erstmalig aus dem Elternhaus geht.

ich rede nicht von Personaldienstleistern, sondern von IT 
Dienstleistern, die hier gerne abschätzig als "IT Leiher" bezeichnet 
werden. Ja Reispespesen sind ganz nett, weil man wenn man vernünftig 
wirtschaftet mit weniger klar kommt. Die 24 Euro am Tag steuerfrei sind 
ja nur für essen und trinken, Fahrtkosten wie Zugticket werden ja 
sowieso übernommen und bezahlt man mit Firmenkreditkarte ebenso wie das 
Hotel! man geht nicht in Vorleistung.

Nun für einen Junior ist das doch ganz gut, sagen wir 3600 Brutto 
Grundgehalt, dazu noch netto oben drauf 250 Euro steuerfreie Spesen und 
am Jahresende noch 5k Bonus!

oder für jemanden mit 7 Jahren BE, 5k Brutto, ca. 2900 netto, 300 Euro 
spesen, macht 32000 netto + noch 7-10k Bonus am Jahresende und ggf. noch 
einen Mittelklasse Dienstwagen oben drauf! z.B. Passat, Audi A3 oder A4 
und Benzin wird auch für private Fahrten von der Firma übernommen! so in 
etwa bin ich es zumindest bei den "IT Leihern" gewohnt, selbst bei 
mittelständischen Beratungsfirmen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:
> also solche Zustände kann ich zumindest von einem sehr großen IT
> Dienstleister nicht bestätigen.

Es gibt sicher auch solche Dienstleister, vielfach weichen Dienstleister 
bei dem Thema Reisekosten aus.
"Ja, für München kann man mal über 200-300€ im Monat reden", sowas nennt 
sich selber Ingenieurdienstleister.

verwundert schrieb:
> Fahrtkosten wie Zugticket werden ja
> sowieso übernommen und bezahlt man mit Firmenkreditkarte ebenso wie das
> Hotel! man geht nicht in Vorleistung.

Das ist schön, kenne aber einige Angebote, bei denen "sowieso 
übernommen" und "nicht in Vorleistung" nicht vorkommen.

Also DEN Fachkräftemangel, um beim Thema zu bleiben, gibt es!
Nämlich Ingenieure und andere "Hochqualifizierte" die für 35k€/a und 
weniger ohne Reisekostenübernahme sich bundesweit und darüber hinaus 
dauerhaft verarschen lassen.

verwundert schrieb:
> so in
> etwa bin ich es zumindest bei den "IT Leihern" gewohnt, selbst bei
> mittelständischen Beratungsfirmen.

Prima,. wenn du das auch weiterhin bekommst.
Scheint ja nicht nur miese Leihbuden zu geben.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:

> ich rede nicht von Personaldienstleistern, sondern von IT
> Dienstleistern, die hier gerne abschätzig als "IT Leiher" bezeichnet
> werden.

Schön, daß du was besseres bist, und bei was besserem bist.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:
> IT
> Dienstleistern, die hier gerne abschätzig als "IT Leiher" bezeichnet
> werden.

Heiner, der Begriff ist von dir !

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:
> so in
> etwa bin ich es zumindest bei den "IT Leihern" gewohnt, selbst bei
> mittelständischen Beratungsfirmen.

Im IT-Bereich wird immer noch überdurchschnittich gut bezahlt - anders 
als bei Engineering.

In der IT sind über eine halbe Million Leute beschäftigt mit weiter 
steigender Tendenz - ist also eine große Branche.

Und IT ist ein klassisches Dientsleistungsgeschäft.

Es wird da sicherlich auch Personal-DL geben, also "Leiher", die magere 
Gehälter bezahlen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein Unternehmen das im Bereich Arbeitnehmerüberlassung arbeitet und 
sich Dienstleister nennt und den Begriff Verleiher oder Zeitarbeit nicht 
mag, steht nicht zu dem, was es macht.

Autor: verwundert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Im IT-Bereich wird immer noch überdurchschnittich gut bezahlt - anders
> als bei Engineering.
>
> In der IT sind über eine halbe Million Leute beschäftigt mit weiter
> steigender Tendenz - ist also eine große Branche.
>
> Und IT ist ein klassisches Dientsleistungsgeschäft.
>
> Es wird da sicherlich auch Personal-DL geben, also "Leiher", d

mhhh wenn ich immer die IGM Fantasiegehälter hier höre, dachte ich 
Ingenieuren geht es besser als uns ITlern! wie gesagt, diese Zustände 
wie ich sie darstellte, bin ich eigentlich so gewohnt! nicht nur bei 
großen IT Dienstleistern wie Capgemini, Accenture usw. sondern auch bei 
vielen mit so 100-400 Mitarbeitern. Da übernachten eigentlich alle in 
guten Hotels und steuerfreie Spesen rein für Essen/Trinken gibt es oben 
drauf. Reine Fahrtkosten werden sowieso in voller höhe Übernommen. Mal 
ehrlich für 35k, da kann man auch gleich als Facharbeiter oder auch 
Fachinformatiker gehen!!!

Autor: verwundert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach und noch was, mit 5 Jahren BE haben die meisten auch einen 
Firmenwagen oder wahlweise eine Bahncard 100 zur freien privaten 
Nutzung! Sprit wird beim Firmenwagen auch für Privatfahrten bezahlt. 
Auch bei Mittelständlern!

ich hatte mal ein VG bei einem 30 Mann IT Berater Mittelständler, in 
einer Kleinstadt. Da wurden mir damals mit 5 Jahren BE 52k fix + 8k 
Bonus geboten, sowie einen A4 + Tankkarte zur privaten Nutzung, habe ich 
natürlich abgelehnt. Übrigens: die suchen wie verrückt. Ich schickte 
meine Bewerbung (mit 5 Rechtschreibfehler drin was ich später erst 
bemerkte) abends hin und hatte am nächsten Morgen schon die Einladung 
zum VG! und im VG wollte man bzw. nach dem VG, dass ich gleich 
unterschreibe, die gingen kurz davor raus und liesen einen 
Arbeitsvertrag aus dem Drucker. So schlimm kann es dann ja nicht sein 
...

und nein ich habe kein Vitamin B gehabt.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:

> ach und noch was, mit 5 Jahren BE haben die meisten auch einen
> Firmenwagen

Also mal ganz ehrlich: Hier in der Häusersiedlung parkt auf gut 50 
Plätzen überhaupt kein Firmenwagen. So oft gibt es das nicht.

verwundert schrieb:

> oder wahlweise eine Bahncard 100 zur freien privaten
> Nutzung!

Dafür müßte man bspw. in Köln am Breslauer Platz wohnen (hinter dem 
HBF), oder in Trier in der Nordallee, also am Bahnhof. Zumindest dort, 
wo man auch hin und wieder weg kommt. Am Ziel ebenso, wo es auch nicht 
anders ist.

Beim Wehrdienst kam ich erst nachts aus Bayern Samstags morgens um 1 Uhr 
Trier HBF zur Wochenendheimfahrt an. Dort wohnte ich aber nicht. Abfahrt 
Freitags in Nürnberg 16 Uhr. Mein Wohnort lag aber noch 40km ins Land 
hinein. Das ging da nur, wenn mich einer abholte.

Autor: verwundert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nonsens schrieb:
> Also mal ganz ehrlich: Hier in der Häusersiedlung parkt auf gut 50
> Plätzen überhaupt kein Firmenwagen. So oft gibt es das nicht.
>
> verwundert schrieb:

Wo wohnst Du den? in Dunkeldeutschland oder so?

Nonsens schrieb:
> Dafür müßte man bspw. in Köln am Breslauer Platz wohnen (hinter dem
> HBF), oder in Trier in der Nordallee, also am Bahnhof. Zumindest dort,
> wo man auch hin und wieder weg kommt. Am Ziel ebenso, wo es auch nicht
> anders ist.
>
> Beim Wehrdienst kam ich erst nachts aus Bayern Samstags morgens um 1 Uhr
> Trier HBF zur Wochenendheimfahrt an. Dort wohnte ich aber nicht. Abfahrt
> Freitags in Nürnberg 16 Uhr. Mein Wohnort lag aber noch 40km ins Land
> hinein. Das ging da nur, wenn mich einer abholte.

Man wohnt halt im echten Deutschland wo man halbwegs in der Nähe einen 
Bahnhof hat. Klar man kann nicht alles haben, von wegen im Erzgebirge 
bei den Verbüschten (So nennt man im Süden Hardcore Ossis) wohnen für 
nen Appel und nen Ei aber Westdeutsche bzw. Süddeutsche Infrastruktur 
verlangen.

In einem rechten Forum lass ich übrigens was sehr wahres. Da schrieb 
einer, dass bei vielen süddeutschen Türken höher angesehen sind als 
Ostdeutsche. Und Recht hat er :-) einmal hat auch ein Rechter recht.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:

> Man wohnt halt im echten Deutschland wo man halbwegs in der Nähe einen
> Bahnhof hat.

Soso. Jaja.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verwundert schrieb:
> So schlimm kann es dann ja nicht sein

In manchen Bereichen sicher nicht!

In vielen Bereichen sieht es aber genau so aus, 35k€/a, 
Reisekostenbeteiligung 200€/Monat, 24 Tage Urlaub, ...

Firmenwagen ist der eigene, kann man ja selbst steuerlich geltend 
machen, ...

Wobei der Unterschied genau darin liegt, ob man so einen Job annehmen 
muss, weil Hartz 4 droht, oder ob man einen halbwegs bezahlten Job hat 
und sich nur verändern/verbessern möchte.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin-Fanclub schrieb:
>> Das ist nur eine Frage des Zeithorizontes. Wie gesagt - wer nicht länger
>> als ein paar Wochen voraus denken kann, ist mit einem Arbeiterjob sehr
>> gut bedient.
> vielleicht hast Du lange Zeit in USA gearbeitet - dort gibt es ja
> Wohnwagensiedlungen und auch keine Meldepflicht.
> Da geht das alles ruckizucki, kein Thema.
> Vielleicht checkst Du es, wenn Du mal selber innerhalb von 2 Wochen
> umziehen müßtest um den Job X zu bekommen was Sache ist.
> Du postest hier ein Haufen dummes Zeugs, weil Du selbst in ein
> komfortablen Lage bist - so wie Uli vor seinen Steuerskandal.

Es scheint mir hier zwei grundsätzlich unterschiedliche Arten zu geben, 
an sowas ranzugehen.

Die einen fordern erst und wollen dann (vielleicht) was leisten. Die 
anderen zeigen erstmal, was sie leisten können.

Letztere sind dann offensichtlich doch erheblich erfolgreicher, was 
erstere gar nicht glauben wollen.

Ich habe jedenfalls von den drei Firmen, wo ich eingesetzt war, vier 
Jobangebote erhalten. Und ich halte mich nicht für soo einen 
Überflieger. Wer aber natürlich nur immer mit hängendem Kopf zur Arbeit 
kommt und sich dann darüber beschwert, wie Scheisse doch alles ist und 
wie wenig Geld er bekommt, und dann Dienst nach Vorschrift macht, kommt 
da auch nicht raus. Für den bleibt manches von dem, was andere haben, 
immer unerreichbar.

Wenn ich mir hier schon manche Diskussion über Krawatte beim 
Bewerbungsgespräch ansehe, ist mir schon klar, wo es bei manchem hakt. 
Natürlich muss man nicht und man braucht auch nicht, aber dann darf man 
sich auch nicht beschweren, wenn man immer nur Verfügungsmasse bleibt.

Gruss
Axel

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin-Fanclub schrieb:
> Vielleicht checkst Du es, wenn Du mal selber innerhalb von 2 Wochen
> umziehen müßtest um den Job X zu bekommen was Sache ist.
> Du postest hier ein Haufen dummes Zeugs, weil Du selbst in ein
> komfortablen Lage bist - so wie Uli vor seinen Steuerskandal.

Woher willst du denn wissen, in welcher Lage ich bin und was ich dafür 
tun musste?

Ich weiß jedenfalls, dass man auch kurzzeitig mal Verluste hin nehmen 
muss, wenn man wieder auf die Beine kommen will. Wer nur seine Bilanz 
für einen Monat aufstellen kann, hat gleich verloren.

Wenn man als Ingenieur nicht einmal in der Lage ist, eine vernünftige 
Kosten-Chancen-Abschätzung zu machen, ist man auch verloren. Was ist 
wohl besser: Einen Job beim Dienstleister, bei dem ich unterm Strich 
knapp unter Hartz IV lebe, aber eine 20%ige Chance auf einen Konzerjob 
innerhalb der nächsten Jahre habe (die Zahl ist eher konservativ gering 
geschätzt), wenn ich mich bemühe? Oder wenn ich nur Hartz IV habe und 
vielleicht 5% Chance auf einen vernünftig bezahlten Job habe? Mir würde 
die Wahl jedenfalls nicht schwer fallen.

Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Die einen fordern erst und wollen dann (vielleicht) was leisten. Die
> anderen zeigen erstmal, was sie leisten können.

Das mag es alles geben. Aber um etwas leisten zu können braucht man erst 
mal einen Job um was leisten zu können.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul M. schrieb:
> Das mag es alles geben. Aber um etwas leisten zu können braucht man erst
> mal einen Job um was leisten zu können.

Eben nicht.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:

> Wobei der Unterschied genau darin liegt, ob man so einen Job annehmen
> muss, weil Hartz 4 droht,

Übrigens muß man auch vom Hartz-Amt keinen Personaldienstleisterjob 
annehmen. Auch wenn die mit Sanktionen drohen, aber die versuchen es und 
dürfen es gar nicht, und tippen aber darauf, daß der Klient in Recht 
nicht Bescheid weiß.

Ein Bekannter sagte mir letztens dazu, ich solle nur mal das BGB 
aufschlagen... Also Dienstleister übers Amt Arbeitslose an den Haaren 
herbei schleifen, ist nicht. Sonst wäre es im Lande bestimmt auch schon 
anders.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul M. schrieb:
> Axel Laufenberg schrieb:
>> Die einen fordern erst und wollen dann (vielleicht) was leisten. Die
>> anderen zeigen erstmal, was sie leisten können.
>
> Das mag es alles geben. Aber um etwas leisten zu können braucht man erst
> mal einen Job um was leisten zu können.

Dann muss man eben mal einen Job über einen Dienstleister nehmen, bei 
dem netto weniger rauskommt als bei Hartz4.

Es ist nun mal so, dass die Chancen bei einer Bewerbung erheblich höher 
sind, wenn man einen Job hat. Kann man gut finden oder es lassen, aber 
so ist es nun mal.

Und wer darüber nachdenkt, wie er sich in Hartz4 vor einem Job bei einem 
Dienstleister wehren kann, der hat zu Recht keinen Job im Konzern. Wer 
dann mit der Einstellung zu einem Vorstellungsgespräch geht, landet 
gleich mal auf einer schwarzen Liste. Und man kann sich mal überlegen, 
ob die Personaler der Konzerne solche Listen teilen. Schon weil die 
Personaler ja auch mal von einem Konzern in den anderen wechseln und auf 
ihrer neuen Stelle nicht gleich eine Pfeife einstellen wollen.

Gruss
Axel

Autor: Rote Liste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Und wer darüber nachdenkt, wie er sich in Hartz4 vor einem Job bei einem
> Dienstleister wehren kann, der hat zu Recht keinen Job im Konzern. Wer
> dann mit der Einstellung zu einem Vorstellungsgespräch geht, landet
> gleich mal auf einer schwarzen Liste.

Schwachsinn, die Dienstleister führen keine Liste. Wehren braucht man 
sich beim Dienstleister auch nicht, die haben ne ganze dünne 
Vermittlungsquote die unter 10 % liegt. Deshalb suchen die auch ständig 
hundertausendfach Karteileichen per Onlineanzeigen bis mal der 
passendenste Kandidat für die passende Stelle vorliegt. Ich bin als 
Maschinenbauabsolvent 2012 bei keinem Dienstleister zu einem Job 
gekommen. Telefoninterview oder Vorstellungsgespräch, dann ab in die 
Kartei und ergebnislos gewartet.
Nur ewig Zeitverschwenderei mit eigenen Profilangaben.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Liste schrieb:
> Axel Laufenberg schrieb:
>> Und wer darüber nachdenkt, wie er sich in Hartz4 vor einem Job bei einem
>> Dienstleister wehren kann, der hat zu Recht keinen Job im Konzern. Wer
>> dann mit der Einstellung zu einem Vorstellungsgespräch geht, landet
>> gleich mal auf einer schwarzen Liste.
>
> Schwachsinn, die Dienstleister führen keine Liste. Wehren braucht man
> sich beim Dienstleister auch nicht, die haben ne ganze dünne
> Vermittlungsquote die unter 10 % liegt. Deshalb suchen die auch ständig
> hundertausendfach Karteileichen per Onlineanzeigen bis mal der
> passendenste Kandidat für die passende Stelle vorliegt. Ich bin als
> Maschinenbauabsolvent 2012 bei keinem Dienstleister zu einem Job
> gekommen. Telefoninterview oder Vorstellungsgespräch, dann ab in die
> Kartei und ergebnislos gewartet.
> Nur ewig Zeitverschwenderei mit eigenen Profilangaben.

Doch nicht bei den Dienstleistern.

Autor: verwundert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal ne Frage, ist für euch auch T-Systems nen Sklaventreiber?
oder SAP?


die IGM Fantasiegehälter gibt es da nicht, aber immer noch mehr als das 
was viele sagen

Autor: Grün_rulez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Heiner, wie wär's mit einem neuen Russen-Jammer-Thread?
Vllt. erinnerst' dich noch? Trotz Vollrausch. :-)


"Ich bin Ingenieur, bin Spätausiedler. Ich habe zum Glück einen guten
Job, aber teils kenne ich Anfeindungen unter Kollegen bzw. auch von
anderen Deutschen. Obwohl wir keine Assis sind. Mein Vater war
Raumfahrtingenieur in Russland, ist heute Busfahrer weil sein Diplom
hier nicht anerkannt wird, bei meiner Mutter ist es auch so .... sie hat
Maschinenbau studiert, arbeitet heute bei Penny Markt an der Kasse, über
ihr Diplom wird gelacht, das trotz Studium in Russland und
Fachkräftemangel. Wenn ich einen 5er BMW fahre heißt es "der scheiss
Russe hat es sicher geklaut" ... obwohl ich Deutschland mag bin ich
teils sehr traurig über diese Vorurteile ....

Damals hieß es bei den Kommunisten "ihr scheiß Deutschen" und heute sind
wir die "scheiss Russen" .. gibt es hier noch mehr "Leidensgenossen?"

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist wohl besser: Einen Job beim Dienstleister, bei dem ich unterm
> Strich knapp unter Hartz IV lebe, aber eine 20%ige Chance auf einen
> Konzerjob innerhalb der nächsten Jahre habe (die Zahl ist eher konservativ > 
gering geschätzt), wenn ich mich bemühe?
da habe ich andere Erfahrungen gemacht - trotz guter Leistungen 
rausgeflogen, weil das ins Firmenkonzept paßt und die moderne Masche 
ist; gibt ja genug Nachschub.
Pfeif auf gute Leistungen, nächstes Mal werde ich das anders machen.
Wer beim Dienstleister landet, hat eigentlich schon verloren.
Wenn es so wie in Frankreich laufen würde, dann wäre das 
Dienstleisterkonzept okay.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Axel Laufenberg schrieb:
> Die einen fordern erst und wollen dann (vielleicht) was leisten. Die
> anderen zeigen erstmal, was sie leisten können.

> Das mag es alles geben. Aber um etwas leisten zu können braucht man erst
> mal einen Job um was leisten zu können.
selbst wenn Du den ergattert hast und gute Leistungen gebracht hast, 
heißt das gar nichts, wenn der Ruf der Firma schlecht ist ... und gerade 
Dienstleister haben den Ruf als Sklaventreiber aus gutem Grund.

Autor: Logger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin-Fanclub schrieb:
> Dienstleister haben den Ruf als Sklaventreiber aus gutem Grund.

Schlimmer, denn Sklavenhalter sind schon normale Betriebe, auch
wenn das jeder ganz anders sieht. Wolf bleibt halt Wolf...
Dienstleister sind wie Zuhälter und lassen halt andere anschaffen
um dann vom Rahm zu schöpfen.
Das die Tarifverträge haben, bedeutet gar nichts, weil die längst
die Lücken darin für sich nutzbar gemacht haben.
Meine Berührungspunkte mit dieser Truppe waren da ziemlich eindeutig.
Selbst die Sachbearbeiter in der Arbeitsverwaltung teilen diese
Meinung, machen aber gute Miene zu diesem bösen Spiel, um ihre Jobs
zu behalten. ;-b

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab mal Fachkräftemangel bei Vulkanisören, Elektrotechnikern und noch 
irgendwas. In der Zeit gab es aber keinen Mangel außer bei den drei 
Berufen, insbesondere nicht bei solchen mit Studium.

Es ist kurios, Reporter beim Staats-TV kommen von der UNI, werden nach 
TVÖD > 13 bezahlt und reden von Fachkräftemangel (FH), also nicht von 
Akademikermangel (also wissenschaftliche Hochschule mit Promotionsrecht 
in den Landeshochschulgesetzen). Diese TVÖD-13++ - Leute liegen über 
einem großen Gehaltsunterschied (der Unterschied zwischen 12 und 13 ist 
viel größer als die Unterschiede in den Gruppen 9-12 oder in den Gruppen 
13-15).

Wie kommt man nun in die Gruppe mit Gymnasium und wissenschaftlicher 
Hochschule? Na durch Sozialisation. Als Scheidungskind ist es nicht ganz 
so einfach. Später lernt man sich dann zu bewegen in großen 
Campus-Gebäuden.

Gruß FH-IDIOT.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin-Fanclub schrieb:
> da habe ich andere Erfahrungen gemacht - trotz guter Leistungen
> rausgeflogen, weil das ins Firmenkonzept paßt und die moderne Masche
> ist; gibt ja genug Nachschub.

Und genau hier bist du in die Falle getappt. Bei dir hat es nicht 
geklappt. Trotzdem hattest du so eine höhere Chance, einen guten Job zu 
bekommen. Du hast sie halt nicht nutzen können. Das heißt aber noch 
lange nicht, dass der Versuch fürs nächste Mal (oder für andere) nichts 
ist.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Pfeif auf gute Leistungen, nächstes Mal werde ich das anders machen.

Gute Leistungen alleine reichen nicht, das A und O sind Kontakte. Die 
kann man natürlich besser knüpfen, wenn man sich durch gute Leistung 
empfiehlt, aber wenn man nur Leistung bringt und die Kontakte 
vernachlässigt ist das schlechter als keine Leistung zu bringen und 
wenigstens mit den Leuten zu reden.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Wer beim Dienstleister landet, hat eigentlich schon verloren.

Nein, wer arbeitslos ist, hat verloren. Wer beim Dienstleister ist, hat 
wenigstens einen Job und Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen.

Berlin-Fanclub schrieb:
> heißt das gar nichts, wenn der Ruf der Firma schlecht ist ... und gerade
> Dienstleister haben den Ruf als Sklaventreiber aus gutem Grund.

Und? Selbst wenn die Firma diesen Ruf hat, sagt das doch gar nichts über 
dich aus. Wenn du dich natürlich dementsprechend verhälst (z.B. deinen 
Arbeitgeber schlecht redest oder allgemein Dienstleister als 
Sklavenbetreiber bezeichnest), hinterlässt du einen schlechten Eindruck 
beim Kunden. Der wird dann nämlich davon ausgehen, dass du das selbe bei 
ihm machst, wenn man dich einstellen würde. Das ist ein sofortiges 
KO-Kriterium.

Logger schrieb:
> Dienstleister sind wie Zuhälter und lassen halt andere anschaffen
> um dann vom Rahm zu schöpfen.

Jedes Unternehmen will Gewinn erwirtschaften. Das ist doch keine 
großartige Erkenntnis und schon gar nicht negativ zu sehen.

Logger schrieb:
> Meine Berührungspunkte mit dieser Truppe waren da ziemlich eindeutig.

Das beruht ganz sicher auf Gegenseitigkeit. Wenn mir jemand so 
feindselig gegenüber steht, werde ich den doch nicht auch noch 
einstellen. So üble Personen will ich ganz schnell wieder los werden. 
Ist doch klar.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Jedes Unternehmen will Gewinn erwirtschaften. Das ist doch keine
> großartige Erkenntnis und schon gar nicht negativ zu sehen.


Komisch. Im Ausland bekommen Leiharbeit wegen fehlender Sicherheit mehr 
Geld als festangestellte. Hier ist das Risiko voll beim AN.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, wer arbeitslos ist, hat verloren. Wer beim Dienstleister ist, hat
> wenigstens einen Job und Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen.
Märchenstunde; wenn Du arbeitslos bist, hast Du Zeit für eine 
Neuorientierung ... und das ist viel wert, mehr als ein 0815 Job zum 
Billiglohn.
Die tollen Kontakte beim Dienstleister nützen Dir nichts, weil Du in der 
Hierachieebene weiter unten bleiben wirst zu einem ganz miserablen Lohn, 
Dein Leben lang - das ist auf Dauer keine gute Perspektive, höchstens 
für die ganz Dummen.
Das haben viele Leute erkannt und deshalb ist die Leistungsbereitschaft 
zu Recht schlecht. Wer sich Mühe gibt, ist der Dumme und wird das 
irgendwann auch merken!
Insofern ist das ganz normal, wenn die Motivation sehr mau ist - 
beschwere Dich beim Gesetzgeber, der die Vorgaben macht.
Wenn überhaupt Dienstleister, dann im Ausland - dort sind Konditionen 
z.B. in Frankreich um Welten besser. Hier ist ein Dienstleister nur ein 
Ersatz für das Hire/Fire Modell aus USA zu deutlich schlechten 
Konditionen als in USA ... dort in USA gibt es fast gar keine 
Dienstleister.
Nur anders als hierzulande nimmt Dir das dort niemand übel, wenn Du 
längere Zeit arbeitslos warst oder fachfremd gearbeitet hast, spielt 
keine Rolle.

> Bei dir hat es nicht geklappt. Trotzdem hattest du so eine höhere Chance, > 
einen guten Job zu bekommen.
Totaler Quatsch, allerhöchstens wieder einen mies bezahlten Job auf H4 
Niveau.
Es gilt das Motto: wer einmal aus dem Blechnapf futtert - Du bekommst 
keinen besseren Job, nur weil Du in einem prekären Jobverhältnis 
Leistung zeigst, das ist ein absoluten Trugschluß.

> Und? Selbst wenn die Firma diesen Ruf hat, sagt das doch gar nichts über
> dich aus. Wenn du dich natürlich dementsprechend verhälst (z.B. deinen
> Arbeitgeber schlecht redest oder allgemein Dienstleister als
> Sklavenbetreiber bezeichnest), hinterlässt du einen schlechten Eindruck
> beim Kunden.
ich muß das ja nicht öffentlich tun - aber Denken darf ich noch was ich 
will! Das sind Erfahrungswerte und eine Firma hat nicht umsonst einen 
guten oder schlechten Ruf - das hat immer einen tieferen Grund und das 
kannst Du hier nicht einfach wegleugnen!
Du machst den Fehler mich bzw. andere für doof zu halten ... vielleicht 
weil Du selber in der Dienstleisterbranche arbeitest in höherer 
Position? Spekulation, weiß ich ja nicht.
Natürlich setzt man sich immer eine Maske auf und spielt das idiotische 
Spiel mit; aber glaub mal nicht, daß man die Spielchen, die da ablaufen 
nicht erkennt - Restintelligenz vorrausgesetzt.

> Der wird dann nämlich davon ausgehen, dass du das selbe bei
> ihm machst, wenn man dich einstellen würde. Das ist ein sofortiges
> KO-Kriterium.
Du bekommst beim Kunden bzw. beim Mutterkonzern keine Festeinstellung 
(die haben Ihre Stammbelegschaft und scheuen Neueinstellungen, genau 
deshalb wegen der fehlenden Möglichkeiten wie in USA gibt es ja 
hierzulande so viele Dienstleister - auf diese Weise konnte man 
Dumpinglöhne einführen und so ziemlich alles aushebeln).
Das ist doch nun wirklich Märchenstunde und nur deshalb weil Du in der 
Branche arbeitest ?!
Wahrscheinlich kommt jetzt von Dir wieder das prozentuelle Spiel, wie 
gut die Chancen doch eigentlich sind ... wer glaubt denn noch diesen 
Unsinn?
Nein, wenn man noch jung ist und keine andere Wahl hat, dann lieber 
sofort weg aus diesem Land - das kann ich wirklich nur jedem raten!

> Jedes Unternehmen will Gewinn erwirtschaften. Das ist doch keine
> großartige Erkenntnis und schon gar nicht negativ zu sehen.
Das ist ja auch okay, und unser sozialistisches System ermöglicht da 
super Möglichkeiten, ich denke da an Zuschüsse durchs Jobcenter.
Die sind wirklich so doof und füttern solche Firmen.
Aus der Sicht des Unternehmens ist soviel Doofheit natürlich ein 
Bonus-Geschenk, unser sozialistisches System macht es möglich.
Selbst wenn der Mitarbeiter nur "wenig" Leistung bringt, lohnt sich das 
unterm Strich immer noch ... und deshalb sprießen die ganzen 
Dienstleister ja auch wie Pilze aus dem Boden, eben weil es das Pendant 
zum Hire/Fire-Modell auf absoluter Billiglohnbasis ist.
Im Ausland z.B. Schweiz, Frankreich kümmert sich der Gesetzgeber gegen 
diese Auswüchse - hier nicht!

> Das beruht ganz sicher auf Gegenseitigkeit. Wenn mir jemand so
> feindselig gegenüber steht, werde ich den doch nicht auch noch
> einstellen.
leider bleibt einem im sozialistischen System der BRD/DDR2 keine andere 
Wahl sehr seltsame Wege einzuschlagen, ansonsten drohen finanzielle 
Einbußen ... toll finde ich das auch nicht und deshalb würde ich auch 
jedem raten hier frühzeitig abzuhauen (solange man noch kann!), wenn man 
keinen guten und insbesondere auf Dauer sicheren Job findet.
Ich hab nichts gegen Arbeit, aber gegen Billiglohn.
Arbeit muß sich finanziell lohnen, ansonsten sollte man gezielt seine 
vorhandenen Möglichkeiten nutzen.

Autor: zuuiiiii (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Komisch. Im Ausland bekommen Leiharbeit wegen fehlender Sicherheit mehr
> Geld als festangestellte. Hier ist das Risiko voll beim AN.

ja dann geh doch endlich ins Ausland, statt immer davon zu reden. Du 
bist so ein typischer Schwätzer, immer deine 2 Zeiler die oft nichts mit 
dem Thema zu tun haben, wie bei uni-protokolle, immer jammern von wegen 
im Ausland ist es besser, im Ausland ist es toller, dann geh doch 
einfach.

Wer als Leiharbeiter arbeitet, ist selber schuld und meist nicht zu mehr 
zu gebrauchen.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> immer jammern von wegen im Ausland ist es besser, im Ausland ist es
> toller, dann geh doch einfach.
je älter Du wirst, desto schwieriger ist das und dann kommen auch noch 
finanzielle + soziale Verluste hinzu ... alles eben nicht so einfach 
wenn man nicht gerade ein Hazadeur ist.

> Wer als Leiharbeiter arbeitet, ist selber schuld und meist nicht zu mehr
> zu gebrauchen.
gibt ja keine anderen Jobs mehr - das siehst Du ja auch an den 
Fragestellern: Ist die Firma ... gut?
Solche Threads tauchen hier ja vermehrt auf.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Komisch. Im Ausland bekommen Leiharbeit wegen fehlender Sicherheit mehr
> Geld als festangestellte. Hier ist das Risiko voll beim AN.

Gibt es im Ausland auch einen so weit reichenden Kündigungsschutz, der 
das unternehmerische Risiko für Leiharbeitsfirmen deutlich erhöht?

Berlin-Fanclub schrieb:
> Märchenstunde; wenn Du arbeitslos bist, hast Du Zeit für eine
> Neuorientierung ... und das ist viel wert, mehr als ein 0815 Job zum
> Billiglohn.

Natürlich hat man ein paar Monate Zeit. Allein durch die Kündigungsfrist 
hat man mindestens 3 Monate Zeit, sich neu zu orientieren und einen 
guten Job zu finden. Auch in der Arbeitslosigkeit hat man noch ein paar 
Monate Zeit - die Zeit tickt aber. Nach einem halben Jahr 
Arbeitslosigkeit ist es aber vorbei mit der Schonfrist.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Die tollen Kontakte beim Dienstleister nützen Dir nichts, weil Du in der
> Hierachieebene weiter unten bleiben wirst zu einem ganz miserablen Lohn,
> Dein Leben lang - das ist auf Dauer keine gute Perspektive, höchstens
> für die ganz Dummen.

Wer redet denn von Kontakten beim Dienstleister? Kontakte sammelt man 
natürlich beim Kunden.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Das haben viele Leute erkannt und deshalb ist die Leistungsbereitschaft
> zu Recht schlecht. Wer sich Mühe gibt, ist der Dumme und wird das
> irgendwann auch merken!

Das kann ich so nicht bestätigen. Die meisten Leute, die ich bei 
Dienstleistern kennen gelernt habe, waren doch relativ hoch motiviert. 
Eine absolute Ausnahme habe ich kennen gelernt, das war aber 
interessanterweise der einzige, dem es beim Dienstleister sehr gut 
gefallen hat und trotz Angebot überhaupt kein Interesse hatte, zum 
Kunden zu wechseln.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Es gilt das Motto: wer einmal aus dem Blechnapf futtert - Du bekommst
> keinen besseren Job, nur weil Du in einem prekären Jobverhältnis
> Leistung zeigst, das ist ein absoluten Trugschluß.

Eine Arbeit beim Dienstleister ist kein "prekäres Jobverhältnis". Es ist 
vielleicht nicht der Wunschzustand, aber es ist erst einmal ein ganz 
normales Arbeitsverhältnis. Mit dem Unterschied, dass man sich gleich 
beim Kunden empfehlen kann und dort eine relativ hohe Chance auf eine 
Stelle hat, die ein Externer so gar nicht bekommen kann.

Berlin-Fanclub schrieb:
> ich muß das ja nicht öffentlich tun - aber Denken darf ich noch was ich
> will!

Das Denken zeigt sich aber in der direkten oder indirekten 
Verhaltensweise. Sogar Laien nehmen das unbewusst wahr und geschulte 
Führungskräfte können das gezielt erkennen oder ein bestimmtes 
Verhaltensmuster provozieren. Das gehört zum Auswahlprozess. Wenn du 
schlechte Erfahrungen gemacht hast, liegt das sicherlich an deiner 
negativen Einstellung zu deiner Arbeit.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Du bekommst beim Kunden bzw. beim Mutterkonzern keine Festeinstellung

Ich habe schon viele Fälle erlebt, bei denen genau das passiert ist. Du 
kannst nicht weg leugnen, dass es diese Möglichkeit gibt. Nur weil du 
dich selbst so dämlich anstellst, heißt das noch lange nicht, dass 
andere besser mit ihrer Situation umgehen.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Das ist doch nun wirklich Märchenstunde und nur deshalb weil Du in der
> Branche arbeitest ?!

Ich bin ganz normaler Entwickler in der Industrie, habe aber auch bei 
meinen Arbeitgebern schon einige Kollegen gehabt, die über Leiharbeit 
beschäftigt waren und fest angestellt wurden.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Wahrscheinlich kommt jetzt von Dir wieder das prozentuelle Spiel, wie
> gut die Chancen doch eigentlich sind ... wer glaubt denn noch diesen
> Unsinn?

Das ist einfaches Risikomanagement. Kann jeder vernünftige Ingenieur. 
Mit Glauben hat das wenig zu tun.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Nein, wenn man noch jung ist und keine andere Wahl hat, dann lieber
> sofort weg aus diesem Land - das kann ich wirklich nur jedem raten!

Die meisten jungen Leute haben aber die Wahl. Und bleiben deshalb auch 
hier.

Berlin-Fanclub schrieb:
> und deshalb sprießen die ganzen
> Dienstleister ja auch wie Pilze aus dem Boden

Nein. Erst einmal sehe ich überhaupt kein extremes Wachstum an 
Dienstleisterfirmen. Solange du das nicht mit Zahlen belegen kannst, 
würde ich das mal als subjektive Wahrnehmungsverschiebung ansehen. Und 
selbst wenn liegt das eher an der Macht der Betiebsräte und der 
IG-Metall, die es für Firmen sehr schwer macht, ihren Bedarf an die 
stark schwankende Wirtschaft anzupassen. Dazu kommt, dass die 
IG-Metall-Löhne gerade im unteren Qualifikationsbereich absolut 
überzogen sind. Das können sich viele Firmen einfach nicht mehr leisten.

Berlin-Fanclub schrieb:
> Arbeit muß sich finanziell lohnen, ansonsten sollte man gezielt seine
> vorhandenen Möglichkeiten nutzen.

Da stimme ich natürlich zu, allerdings sehe ich das in Gegensatz zu dir 
nicht in einem Zeitraum von Wochen, sondern in Jahren. Man kann auch 
einen nicht lohnenswerten Job annehmen, wenn das langfristig positive 
Chancen eröffnet. Aber das wirst du auch nach 1000 Posts nicht 
begreifen.

Autor: Heiko Mell hilft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: aufklärung? hier! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann das Dienstleister-Bashing nicht mehr hören!

Dienstleister zahlen oft ordentliche Gehälter und das Arbeitsklima ist 
im Wesentlichen abhängig vom Kunden, bei dem man eingesetzt wird.

Klar wäre eine Festanstellung nach IGM-Tarif besser, aber der 
Arbeitsmarkt hat sich halt einfach geändert (H4, Agenda 2010).

Schaut euch doch viele (inhabergeführte) Mittelständler an. 
Herrschsüchtige Inhaber, für die du quasi Eigentum bist, beuten dich 
gnadenlos aus.

Gleichzeitig fahren die ganz genüsslich mit dem Porsche auf den Hof, den 
du quasi erarbeitet hast. Eine Forderung nach Gehaltserhöhung fasst der 
Inhaber als persönlichen Angriff auf, das ist quasi wie Diebstahl für 
den. Im Vergleich dazu sind viele Dienstleister der reinste 
Kindergarten.

Und wer über einen Dienstleister in eine Firma kommt, hat durchaus 
Chancen, übernommen zu werden. Viele Betrieb rekrutieren fast nur noch 
aus dem Pool der Externen, die sowieso schon für sie arbeiten. Da gibts 
auch keine externen Stellenanzeigen mehr.

Wer als Externer in eine Firma kommt,

- hat Zugriff auf die internen Stellenanzeigen
- kann sich mit anderen Arbeitnehmern austauschen (Stellen im 
Bekanntenkreis, frei-werdende Stellen durch Wechsel etc.) anstatt sich 
mit seinen H4-Bekanntschaften über die böse Wirtschaft zu unterhalten 
(die kennen sicher keine offenen Stellen)
- kann sich beweisen und durch Leistung überzeugen
- kommt an Entscheider heran, die auch immer gerne jemanden einstellen, 
den sie schon im Arbeitsalltag kennengelernt haben und einschätzen 
können
- hat Kontakt mit Lieferanten/Kunden und erfährt so Dinge, die er daheim 
auf dem Sofa nie erfahren würde

Und selbst wer all die genannten Möglichkeiten nicht wahrnimmt, verdient 
zumindest immer noch mehr als der Durchschnitt und liegt nicht der 
Allgemeinheit auf der Tasche.

An deiner Arbeitsleistung verdienen sowieso schon genug mit (Firma, 
Finanzamt, Sozialkassen, Kirche, etc.). Auf einen Dienstleister kommt es 
da nicht mehr an, solange genug für dich bleibt.

Als Festangestellter (auch Dienstleister stellen meist fest an) kann man 
sich viel leichter bewerben wie als H4-Empfänger. Die Chancen sind 
dramatisch höher.

Übrigens:
In vielen Regionen Deutschlands bist du mit 35k p. a. gut dabei und 
lebst besser als der Durchschnitt dort.

Autor: Offenbarung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aufklärung? hier! schrieb:


> An deiner Arbeitsleistung verdienen sowieso schon genug mit (Firma,
> Finanzamt, Sozialkassen, Kirche, etc.). Auf einen Dienstleister kommt es
> da nicht mehr an, solange genug für dich bleibt.


Die Offenbarung des Charakters der Aufklärung!

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aufklärung? hier! schrieb:
> Ich kann das Dienstleister-Bashing nicht mehr hören!

Ich auch nicht. Das Problem an den unerfolgreichen Leuten ist halt, dass 
sie die Tendenz haben, ihre eigenen Schwächen zu ignorieren und die 
Schuld auf Dritte zu schieben. Und so eine Leiharbeitsfirma ist 
natürlich ein gutes Ziel.

aufklärung? hier! schrieb:
> Schaut euch doch viele (inhabergeführte) Mittelständler an.
> Herrschsüchtige Inhaber, für die du quasi Eigentum bist, beuten dich
> gnadenlos aus.

Eben, und es wurde auch schon sehr oft erwähnt, dass man bei einer 
Kleinklitsche deutlich weniger verdient als bei einem Dienstleister. Als 
Leiharbeiter "erbt" man bis auf Gehalt quasi die Arbeitsbedingungen des 
Kunden. Und die sind meistens deutlich besser als bei Kleinklitschen.

aufklärung? hier! schrieb:
> Wer als Externer in eine Firma kommt,

Das nützt eben alles nichts, wenn man seine ganze Energie in das Pflegen 
des Feindbildes steckt und so blind vor Wut ist, dass man die ganzen 
Informationen gar nicht mehr wahrnimmt.

aufklärung? hier! schrieb:
> Übrigens:
> In vielen Regionen Deutschlands bist du mit 35k p. a. gut dabei und
> lebst besser als der Durchschnitt dort.

... und eine schwere Ausbildung ist noch lange keine Rechtfertigung 
dafür, überdurchschnittlich zu verdienen. Das werden die Herren aber in 
1000 Jahren nicht verstehen, dass der Arbeitsmarkt tatsächlich ein Markt 
ist und der Arbeitnehmer der Anbieter ist, während der Arbeitgeber der 
Kunde ist. Wenn er nichts anbieten kann, was der Kunde will, dann 
braucht er auch nicht erwarten, dass der Kunde für einen überzogenen 
Preis kauft.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin-Fanclub schrieb:
>> Nein, wer arbeitslos ist, hat verloren. Wer beim Dienstleister ist, hat
>> wenigstens einen Job und Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen.
> Märchenstunde; wenn Du arbeitslos bist, hast Du Zeit für eine
> Neuorientierung ... und das ist viel wert, mehr als ein 0815 Job zum
> Billiglohn.
> Die tollen Kontakte beim Dienstleister nützen Dir nichts, weil Du in der
> Hierachieebene weiter unten bleiben wirst zu einem ganz miserablen Lohn,
> Dein Leben lang - das ist auf Dauer keine gute Perspektive, höchstens
> für die ganz Dummen.
> Das haben viele Leute erkannt und deshalb ist die Leistungsbereitschaft
> zu Recht schlecht. Wer sich Mühe gibt, ist der Dumme und wird das
> irgendwann auch merken!
> Insofern ist das ganz normal, wenn die Motivation sehr mau ist -
> beschwere Dich beim Gesetzgeber, der die Vorgaben macht.
> Wenn überhaupt Dienstleister, dann im Ausland - dort sind Konditionen
> z.B. in Frankreich um Welten besser. Hier ist ein Dienstleister nur ein
> Ersatz für das Hire/Fire Modell aus USA zu deutlich schlechten
> Konditionen als in USA ... dort in USA gibt es fast gar keine
> Dienstleister.
> Nur anders als hierzulande nimmt Dir das dort niemand übel, wenn Du
> längere Zeit arbeitslos warst oder fachfremd gearbeitet hast, spielt
> keine Rolle.
Komisch, ich war jahrelang bei einer Leihfirma. Ich fand das eine 
Zeitlang sogar recht interessant, immer bei anderen Firmen eingesetzt zu 
werden. Und ich habe dabei enorm viel gelernt. Als ich keine Lust mehr 
dazu hatte, hatte ich mit einem Telefonat zwei Jobangebote.


>
>> Bei dir hat es nicht geklappt. Trotzdem hattest du so eine höhere Chance, >
> einen guten Job zu bekommen.
> Totaler Quatsch, allerhöchstens wieder einen mies bezahlten Job auf H4
> Niveau.
> Es gilt das Motto: wer einmal aus dem Blechnapf futtert - Du bekommst
> keinen besseren Job, nur weil Du in einem prekären Jobverhältnis
> Leistung zeigst, das ist ein absoluten Trugschluß.
>
Also bei mir galt das nicht. Ich hatte aus den Jahren aus der Leiharbeit 
so viele Kontakte zu ex-Kollegen, dass ich ganz schnell Angebote  hatte.


>> Der wird dann nämlich davon ausgehen, dass du das selbe bei
>> ihm machst, wenn man dich einstellen würde. Das ist ein sofortiges
>> KO-Kriterium.
> Du bekommst beim Kunden bzw. beim Mutterkonzern keine Festeinstellung
> (die haben Ihre Stammbelegschaft und scheuen Neueinstellungen, genau
> deshalb wegen der fehlenden Möglichkeiten wie in USA gibt es ja
> hierzulande so viele Dienstleister - auf diese Weise konnte man
> Dumpinglöhne einführen und so ziemlich alles aushebeln).
> Das ist doch nun wirklich Märchenstunde und nur deshalb weil Du in der
> Branche arbeitest ?!
Also bei uns werden gute Leute immer eingestellt, egal ob gerade Sperre 
ist oder nicht. Aber eben nur wirklich gute Leute, nicht Leute, die nur 
Dienst nach Vorschrift machen und Überstunden nur in dem Masse, dass sie 
einen Job bekommen.

>
>> Das beruht ganz sicher auf Gegenseitigkeit. Wenn mir jemand so
>> feindselig gegenüber steht, werde ich den doch nicht auch noch
>> einstellen.
> leider bleibt einem im sozialistischen System der BRD/DDR2 keine andere
> Wahl sehr seltsame Wege einzuschlagen, ansonsten drohen finanzielle
> Einbußen ... toll finde ich das auch nicht und deshalb würde ich auch
> jedem raten hier frühzeitig abzuhauen (solange man noch kann!), wenn man
> keinen guten und insbesondere auf Dauer sicheren Job findet.
Bullshit. Kannst ja mal die Ings in Südeuropa fragen.

> Ich hab nichts gegen Arbeit, aber gegen Billiglohn.
Liest sich hier aber anders.

> Arbeit muß sich finanziell lohnen, ansonsten sollte man gezielt seine
> vorhandenen Möglichkeiten nutzen.
Ach, Hartz 4 ?

Ich habe so den Eindruck, dass es vier Typen von Arbeitnehmern gibt.
1. Die, die keine Ahnung haben.
2. Die die widerwillig ihre Arbeit erledigen, allen erzähle, wie 
Scheisse doch das Leben als Leiharbeiter ist und ansonsten halbwegs 
brauchbare Leistungen abgeben.
3. Die, die etwas mehr arbeiten arbeiten, weil sie eine Festanstellung 
haben wollen und allen erzählen, wie Scheisse das Leben als Leiharbeiter 
ist.
4. Die, die sich mit dem Projekt und ihrer Arbeit identifizieren, sich 
einbringen, Erfahrungen aus früheren Jobs mitbringen, weiterbilden, sich 
gut ins Team einpassen.

Erstere überleben die erste Woche nicht.
Zweitere, zu denen Du offensichtlich gehörst, werden mitgenommen, so 
lange man sie braucht und dann ist es gut. Denen erzählt man was von 
leider, leider Einstellungsstop, so dass man trotz der ach so guten 
Leistungen nicht eingestellt werden könne. Gute Leistungen werden nun 
mal erwartet und sind noch kein Grund, jemanden fest einzustellen, so 
jemanden bekommt man von den Leihfirmen immer wieder.
Die dritte Sorte stellt man vielleicht ein, wenn Not am Mann ist. 
Ansonsten siehe zwei.
Für die vierte Sorte findet man zur Not eine Stelle. Ansonsten ruft man 
die an, sobald man jemanden braucht.

Gruss
Axel

Autor: Ahnungslos und fassungslos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:
> Erstere überleben die erste Woche nicht.

Wo soll die Ahnung schon in der 1. Woche herkommen?

Autor: KT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> aufklärung? hier! schrieb:
>> Ich kann das Dienstleister-Bashing nicht mehr hören!
>
> Ich auch nicht. Das Problem an den unerfolgreichen Leuten ist halt, dass
> sie die Tendenz haben, ihre eigenen Schwächen zu ignorieren und die
> Schuld auf Dritte zu schieben. Und so eine Leiharbeitsfirma ist
> natürlich ein gutes Ziel.

Es gibt aber auch Leute wie mich, die in einem Konzern für ein sehr 
gutes Gehalt arbeiten, damit zähle ich mich zu den erfolgreichen Leuten.
Trotzdem bin ich strikt gegen die Leiharbeits-Mafia, dieser Sumpf gehört 
ausgetrocknet! Es ist ein Unding, wenn gute Leute so ausgebeutet werden.

Ich habe großes Mitleid mit jenen, die bei so einem Sklaventreiber 
anheuern mussten. Meist geschieht dies ja mit der angeblich Aussicht auf 
eine Festanstellung beim Konzern, an den man ausgeliehen wird. Natürlich 
kommt dies nur in Ausnahmefällen einmal in zehn Jahren vor, das kann ich 
seit Jahren auch bei uns in der Firma beobachten - Externe kommen und 
gehen auch wieder, sie bleiben nicht, es ist auch nicht vorgesehen.

Das bedeutet in den allermeisten Fällen: einmal Leiher, immer Leiher. 
:-(

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KT schrieb:
> Trotzdem bin ich strikt gegen die Leiharbeits-Mafia, dieser Sumpf gehört
> ausgetrocknet! Es ist ein Unding, wenn gute Leute so ausgebeutet werden.

Breaking News für dich: Als Angestellter eines Konzerns wirst du genau 
genommen auch ausgebeutet. Ein gut laufender Konzern macht mit der 
Arbeit seiner Arbeitnehmer einen viel höheren Deckungsbeitrag als ein 
Dienstleister.

KT schrieb:
> kommt dies nur in Ausnahmefällen einmal in zehn Jahren vor, das kann ich
> seit Jahren auch bei uns in der Firma beobachten

Dann seid ihr der eigentliche Ausbeuter. "Gute" Konzerne haben eine hohe 
Übernahmequote, besonders bei Leihingenieuren.

Autor: KT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Breaking News für dich: Als Angestellter eines Konzerns wirst du genau
> genommen auch ausgebeutet.

Ich empfinde meine Bezahlung als fair. Dass man an meiner Arbeitskraft 
verdient, ist natürlich in Ordnung und an sich auch keine Ausbeutung, 
denn dann würde eine Arbeit als Angestellter niemals Sinn machen.

> Dann seid ihr der eigentliche Ausbeuter. "Gute" Konzerne haben eine hohe
> Übernahmequote, besonders bei Leihingenieuren.

Ich bin nicht in der Geschäftsleitung, daher habe ich darauf leider 
keinen Einfluss. Aber das mit der möglichen Übernahme wird doch im 
Wesentlichen als Motivationshilfe ausgenutzt (Rübe vor dem Kopf des 
Esels), damit er sich auch weiterhin mit 110% in den unterbezahlten Job 
reinhängt.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KT schrieb:
> Ich empfinde meine Bezahlung als fair. Dass man an meiner Arbeitskraft
> verdient, ist natürlich in Ordnung und an sich auch keine Ausbeutung,
> denn dann würde eine Arbeit als Angestellter niemals Sinn machen.

Eben. Und genauso ist es bei Dienstleistern. Nur auf geringerem Niveau. 
Das liegt aber weniger an den bösen Dienstleistern, sondern an den 
Marktgegebenheiten. Und die werden durch deine geliebten Konzerne 
diktiert. Der Dienstleister ist nur einer von vielen Zulieferfirmen, der 
von den Konzernen wie eine Zitrone ausgequetscht wird. Ob jetzt die 
Arbeitskraft direkt oder in Form von Produkten weitergegeben wird, 
spielt dabei sowas von keine Rolle.

KT schrieb:
> Aber das mit der möglichen Übernahme wird doch im
> Wesentlichen als Motivationshilfe ausgenutzt (Rübe vor dem Kopf des
> Esels), damit er sich auch weiterhin mit 110% in den unterbezahlten Job
> reinhängt.

Das liegt dann aber eben an Eurer Firmenphilosophie, und schon gar nicht 
am Dienstleister. In anderen Firmen ist die Übernahmechance real, das 
habe ich schon öfters live erlebt (bei einem Arbeitgeber war die 
Übernahmequote über 50%).

Autor: Henry G. (gtem-zelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DON'T FEED THE TROLL!!

Antimedial der Dienstleistertroll versucht die verbrecherische 
Schmarotzermentalität des Diensleistermilieus schönzureden. Die Jobs 
sind auch ohne Dienstleister existent. Es geht nur darum sich wie eine 
Schmalzfliege zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer festzusetzen und 
leistungslos einen großen Teil des vom Ingenieur erarbeiteten Gehalts 
abzugreifen. Sorry, dass ich so polemisch werde, aber dieses dümmliche 
Geschwafel geht mir langsam auf den Senkel. Die Realität für die meisten 
beim Dienstleister genögtigten Ings sieht zum kotzen aus. Geringes 
Gehalt, ständige Kündbarkeit, immer Arbeitnehmer 2. Wahl, totale 
Mobilität, keine Aufstiegsmöglichkeiten und und und. Aber das ist im 
neoliberalen DE ja so gewollt.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Personalberater schrieb im Beitrag #3604929:

> Selbst Einsteiger kriegen
> über 40k.

Manche. Ansonsten ist es einfach gelogen.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Personalberater schrieb im Beitrag #3604944:
> dann hätte ich gerne mal Firmennamen wo man unter 40k einsteigt!

Aber sonst fehlt dir nichts mehr?

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da stimme ich natürlich zu, allerdings sehe ich das in Gegensatz zu dir
> nicht in einem Zeitraum von Wochen, sondern in Jahren. Man kann auch
> einen nicht lohnenswerten Job annehmen, wenn das langfristig positive
> Chancen eröffnet. Aber das wirst du auch nach 1000 Posts nicht
> begreifen.
Da bin ich eben anderer Ansicht. Bei prekären Jobverhältnissen (das sind 
derartige Jobs leider) spielt es keine Rolle möglichst schnell wieder in 
ein solches reinzusteuern ... und dann gibt es bei Dir ja noch das 
schöne Wort "wenn".
Wenn überhaupt, dann mußt Du ins höherbezahlte Ausland abwandern ... und 
das machen ja auch die Leute, die wirklich gut sind bzw. noch ungebunden 
sind!
Deswegen jammern die Firmen hier ja auch rum, wo denn die ganzen guten 
Leute bleiben ... selbst aus dem Ausland wollen sie nicht mehr so 
richtig kommen, schon komisch, oder?

> Komisch, ich war jahrelang bei einer Leihfirma. Ich fand das eine
> Zeitlang sogar recht interessant, immer bei anderen Firmen eingesetzt zu
> werden. Und ich habe dabei enorm viel gelernt. Als ich keine Lust mehr
> dazu hatte, hatte ich mit einem Telefonat zwei Jobangebote.
Normalerweise macht man eine Lehre, Studium oder Praktikum, wenn man was 
lernen will, aber okay wenn es denn geholfen hat.
Das ist dann allerdings auch eine Frage des Alters und dann stellt sich 
auch die Frage der Bezahlung ... und da sieht es eben anders aus als 
z.B. in Frankreich, wo es ja auch Dienstleister gibt - die bekommen dann 
aber mehr als ein regulärer Angestellter der Kundenfirma in Frankreich, 
da hat der Gesetzgeber strenge Vorgaben gemacht.
In Deutschland werden mit Dienstleistern ganz andere Ziele verfolgt, es 
geht um Lohndumping.
Auch Lohndumping kann man mal machen, kein Thema, sollte man aber nicht 
auf Dauer tun.

> Bullshit. Kannst ja mal die Ings in Südeuropa fragen.
das sind ja auch die schlechten Ings. bzw. die aus ganz anderen Gründen 
dort arbeiten, denn man sollte ja immer seinen Verdienst im Auge 
behalten ... und da ist die Schweiz und Norwegen nun mal die erste Wahl 
in Europa - da kommt auch nicht jeder hin, schon richtig ;-)

> Das liegt dann aber eben an Eurer Firmenphilosophie, und schon gar nicht
> am Dienstleister. In anderen Firmen ist die Übernahmechance real, das
> habe ich schon öfters live erlebt (bei einem Arbeitgeber war die
> Übernahmequote über 50%).
Du rührst hier die Werbetrommel, das ist wirklich entzückend.
Wahrscheinlich gibt es für Dich keine schwarzen Schafe in der Branche 
oder nur 0,01 %
Du mußt es auch mal so sehen: Viele Dienstleister kämpfen mit anderen um 
Marktanteile und da ist jeder Bonus willkommen - die Subvention vom 
Jobcenter ist da immer eine klasse Sache.
Das heißt für mich als Dienstleister mache ich ein Geschäftsmodell 
daraus und das läuft prima wegen der angeblich riesigen Chancen.
Deine tolle Übernahmequote hängt ja auch immer vom Verdienst ab - klar 
für einen Billiglohn auf H4 Niveau stimmt sogar Deine Übernahmequote von 
50%, ansonsten aber ganz sicher nicht!

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb:
> Antimedial der Dienstleistertroll versucht die verbrecherische
> Schmarotzermentalität des Diensleistermilieus schönzureden. Die Jobs
> sind auch ohne Dienstleister existent.

Das hat nichts mit Schönreden zu tun. Es ist einfach die harte Realität. 
Dienstleister sind keine Schmarotzer. Sie existieren, weil ein Bedarf am 
Markt besteht. Den Bedarf gibt es hauptsächlich wegen den starren 
Kündigungsschutzgesetzen, den starken Betriebsräten, den starken 
Gewerkschaften. Nur weil Unternehmer einen Marktbedarf decken sind sie 
noch lange keine Verbrecher.

Henry G. schrieb:
> Es geht nur darum sich wie eine
> Schmalzfliege zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer festzusetzen und
> leistungslos einen großen Teil des vom Ingenieur erarbeiteten Gehalts
> abzugreifen.

Genau das machen die Konzerne ebenso. Nur mit viel höheren Gewinnmargen 
als es ein Dienstleister haben kann. Ich selbst hatte bei einem früheren 
Arbeitgeber einen Kollegen, der hat eigenhändig Millionen für das 
Unternehmen erwirtschaftet, weil er durch seine Entwicklungen massiv 
Produktkosten eingespart hat. Zwischen Gehalt und Gewinn des 
Unternehmens lag also mehr als Faktor 10. Zeig mir mal einen 
Dienstleister, der so etwas macht.

Henry G. schrieb:
> Die Realität für die meisten
> beim Dienstleister genögtigten Ings sieht zum kotzen aus.

Da sagen die Ingenieure, die bei Dienstleistern arbeiten, aber was ganz 
anderes.

Henry G. schrieb:
> Geringes
> Gehalt, ständige Kündbarkeit, immer Arbeitnehmer 2. Wahl, totale
> Mobilität, keine Aufstiegsmöglichkeiten und und und.

Das stimmt alles nicht generell. In Einzelfällen oder bei einzelnen 
schwarzen Schafen mag das sein, aber die Regel ist:
- Kein IG-Metall-Gehalt, aber trotzdem im Vergleich zu Kleinklitschen 
sehr gutes Gehalt.
- Voller gesetzlicher Kündigungsschutz. Bei Kleinklitschen kann man viel 
schneller gekündigt werden.
- Einsatz soweit wie möglich in Heimatnähe, üblicherweise 
Projektlaufzeiten von über einem Jahr. In einem Konzern kannst du auch 
mal schnell zu einem anderen Standort versetzt werden oder genötigt 
werden, ins Ausland zu gehen.
- Übernahmemöglichkeiten in einen großen Konzern (was aus einer normalen 
Firma so gut wie unmöglich ist).

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber siehe mein "Tipps für die Jobsuche" Thread, dort sind Fehler
> genannt die viele Machen und darum eben zum Ausbeuter müssen.
für Deine 40 bis 50K Dienstleister wird von den Leuten auch entsprechend 
was verlangt - wahrscheinlich maximale Mobilität ... das ist nun mal 
nicht jedermanns Sache bzw. hält man nur in jungen Jahren durch.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> tja, und welches Land liegt wirtschaftlich am Boden? wo steigen die
> Arbeitslosenzahlen und sind doppelt so hoch wie bei uns? und drei mal so
> hoch als im echten Deutschland? richtig in Frankreich! auf dem Papier
> hat der Leiher zwar Anrecht auf einen hohen Lohn, aber in der Praxis
> findet er keinen Job! super nicht? das kommt davon, wenn man Sozialisten
> das regieren gestattet.
das stimmt so nicht, in Frankreich ist die Mentalität anders, da will 
man von seinem Lohn auch ordentlich leben können und deshalb können die 
von der Regierung auch nicht solche Vorgaben machen wie hier, wo sich 
mit allem abgefunden wird und eine Pseudofinanzierung (Wohngeld, etc.) 
stattfindet, nur damit die Statistik wieder stimmt!

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin-Fanclub schrieb:
> wahrscheinlich maximale Mobilität ... das ist nun mal
> nicht jedermanns Sache bzw. hält man nur in jungen Jahren durch.

Schließe nicht von dir auf andere. Ich kenne viele Vertreter, die über 
60 sind und trotzdem jeden Tag durch ganz Deutschland reisen. Beim 
Dienstleister hast du da ein bequemeres Leben, da musst du 
allerhöchstens alle paar Monate wechseln.

Berlin-Fanclub schrieb:
> das stimmt so nicht, in Frankreich ist die Mentalität anders

Und deshalb sind sie wirtschaftlich auch am Boden. Für dich vielleicht 
ein anzustrebender Zustand, für die meisten Deutschen ist das aber nicht 
das Lebensziel.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> es ging ja um EINSTEIGER Jobs und wer als Absolvent so unflexibel ist,
> darf sich nicht wundern.
ein absolut trauriges Ergebnis, wenn ich als frisch ausgebildeter 
Absolvent beim Dienstleister anfangen muß - das sagt sehr viel aus!
Das kann man als Notnagel auch machen ... aber inzwischen ist das für 
viele eine Dauerlösung geworden.
Wie gesagt, ich hab nichts gegen Dienstleister, aber die gesetzlichen 
Vorgaben + Subventionierungen sind ein ganz schlechter Witz, die 
natürlich vom Dienstleister voll ausgeschöpft würden ... das würde ich 
an deren Stelle auch so machen.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und deshalb sind sie wirtschaftlich auch am Boden. Für dich vielleicht
> ein anzustrebender Zustand, für die meisten Deutschen ist das aber nicht
> das Lebensziel.
siehe hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Bruttoinlandsprodukt
so wahnsinnig groß ist der Unterschied nun auch nicht
... ansonsten würde doch nach China gehen, da gibts jedes Jahr ein 
rasantes Wachstum mit allen negativen Folgen versteht sich.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henry G. schrieb im Beitrag #3605013:
> Diese Schlussfolgerung zeigt schön, dass du deine Bildung aus der BILD
> oder Focus Money hast. Lass' mich raten, du wählst CDU oder SPD?

Ich kann für mich selbst nachdenken und was dich wählt braucht dich 
nicht zu interessieren. Hier geht es nicht um Politik.

Berlin-Fanclub schrieb:
> so wahnsinnig groß ist der Unterschied nun auch nicht

Das BIP sagt nicht alles aus.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Viele Franzosen versuchen derzeit sogar nach Deutschland zu
> gehen, was ja deiner Meinung nach ein neoliberales Land ist hust
> selten so gelacht.
hab ich bisher bisher nicht geschrieben, daß das hier ein neoliberales 
Land ist, im Gegenteil, ein Land mit sozialistischen Vorgaben ... 
einfach mal exakt lesen wer hier was postet und erst dann hier selbst 
posten.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> na schau dir mal die Arbeitslosenzahlen sowie Steigerungen der
> Arbeitslosen zahlen beider Länder an! dazu kommt, dass die Franzosen
> ihre Arbeitslosen noch viel stärker als wir durch Maßnahmen verstecken
> bzw. raus rechnen.
0,3 % Unterschied!
Wie gesagt: ab, ab nach China, wenn es nur ums Wachstum geht!
Was die versteckten Zahlen anbelangt ... die gibt es hier doch auch, 
wahrscheinlich noch in größeren Maße, kann ja keiner exakt nachweisen.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ist doch quatsch, Frankreich hat noch viel mehr arbeitslose,
> insbesondere bei den Jungen, die noch am Berufseinstieg stehen. Dort
> sind 25% der Jungen arbeitslos! auch geht es um das Delta, das Wachstum,
einfach auch mal Quellen posten.

> in Frankreich ist es negativ, bei uns positiv! dort werden immer mehr
> Jobs abgebaut, Steuern sind zu hoch, die Staatsquote beträgt fast 60%,
> damit ist es ein sozialistisches Land, in Deutschland sind es "nur" ca.
> 45%.
Frankreich war ein Beispiel für andere Vorgaben im Dienstleisterbereich 
... ich finde das schon lustig, daß jetzt Dienstleister der 
Rettungsanker für Arbeitslosigkeit oder gar Wachstum sein soll - okay, 
ist dann Deine Meinung.
Fakt ist, daß die Dienstleister hier subventioniert werden, wenn sie die 
Arbeitslosenstatistik bereinigen.

> Dann geh doch nach Frankreich und bewirb dich, bin gespannt wenn du
> jammernd zurück kommst.
hä, kannst Du nicht lesen, Schweiz und Norwegen ist angesagt in Europa; 
da mußt Du allerdings erst mal hinkommen, die nehmen nicht jeden - das 
Ganze muß sich lohnen.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berlin-Fanclub schrieb:
> Fakt ist, daß die Dienstleister hier subventioniert werden, wenn sie die
> Arbeitslosenstatistik bereinigen.

Sie bereinigen nicht irgendwelche Statistiken, sondern stellen ein.

Berlin-Fanclub schrieb:
> da mußt Du allerdings erst mal hinkommen, die nehmen nicht jeden

Eben. Was wollen die mit Arbeitslosen? Wer in der Schweiz und Norwegen 
einen Job findet, findet hier auch einen. Problemlos.

Autor: Berlin-Fanclub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Steuern sind zu hoch, die Staatsquote beträgt fast 60%,
> damit ist es ein sozialistisches Land, in Deutschland sind es "nur" ca.
> 45%.
45% Staatsquote ist mir auch zu hoch, aber dagegen kannst Du hier nichts 
machen, daran wird sich hier nie was ändern.

Autor: Nonsens (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Sie bereinigen nicht irgendwelche Statistiken, sondern stellen ein.

Nöö. Nur den von den Tausenden aus der Datenbank, der gerade paßt.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, wieso zum Teufel sollten sie auch Leute einstellen, die nicht 
passen?