mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi


Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
16 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine kleine Addon-Platine gebastelt, die am RasPi einen 
(optischen) Audio-Digitalausgang nachrüstet. Schlank genug, das der 
Gehäusedeckel noch zu geht.  ;-)
Habe ich heute im RasPi-Forum beschrieben:
http://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?f=...
Anbei aber noch ein paar Bonus-Fotos, auf denen man den Einbau 
vielleicht besser sieht.

Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Dr. Ecksack (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum sollte man nicht einfach das HDMI Audio benutzen? Das ist auch 
digital ...

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Ecksack schrieb:
> Und warum sollte man nicht einfach das HDMI Audio benutzen? Das ist auch
> digital ...

Weil man vielleicht eben gerade einen optischen Anschluss möchte?

Autor: Jan K. (madengineer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,
ich finde die Umsetzung super und könnte sowas auch gebrauchen. Habe 
meinen Pi als Medienserver im Wohnzimmer liegen. DLNA für Video-Content 
und MPD mit Webinterface für Audio. Habe nur eine einfachen USB 
Soundstick zwischen Pi und Anlage und die Soundqualität ist nicht gerade 
berauschend. Von daher hätte ich interesse an deiner Lösung. Gerade auch 
weil es noch ins Teco(?)-Gehäuse passt.
Hast du vielleicht noch eine Platine oder vielleicht sogar einen 
kompletten Bausatz anzubieten? :-)

Schöne Grüße
Jan

Autor: R. W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg!

Super!

>>
>> The Wolfson chip can do 24 bits resolution and higher sampling rates,
>> like the I²S of the Broadcom chip. But I haven't done much testing yet
>>

Welche Auflösung hat der S/PIF in Deinem "CodeProjekt" ?
Danke!
LG
Rudi
;-)

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. W. schrieb:
> Welche Auflösung hat der S/PIF in Deinem "CodeProjekt" ?

Je nach Quelle 16 oder 24 Bit.
Ich habe gerade mit HiRes-Audio experimentiert, gehört und gemessen. Ich 
konnte es bis 24Bit/192 kHz testen. Allerdings klappt es optisch nur bis 
96 kHz, denn bei 192 kHz kriegt dann der Transmitter ca. 25 MHz ab, der 
mag laut Datenblatt nur bis 16 MHz und schweigt prompt. Testweise auf 
galvanisch (S/PDIF) umgebastelt kommt auch bei 192 kHz noch Musik, der 
Flaschenhals  ist also wirklich der Transmitter.

Jan K. schrieb:
> Hast du vielleicht noch eine Platine oder vielleicht sogar einen
> kompletten Bausatz anzubieten? :-)

Platinen habe ich noch genug (hatte 10 bestellt, 30 sind gekommen), eine 
Handvoll habe ich bestückt. Es braucht schon ordentliches Lötgerät und 
(zumindest für mich) eine gute Sehhilfe.

Jörg

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

ein niedliches Teil, super Idee !

Jörg H. schrieb:

> Platinen habe ich noch genug (hatte 10 bestellt, 30 sind gekommen), eine
> Handvoll habe ich bestückt. Es braucht schon ordentliches Lötgerät und
> (zumindest für mich) eine gute Sehhilfe.

Hört sich interessant an.
Läuft da irgend ein ALSA-Treiber der den I²S supportet?
Wenn ja hätte ich Interesse an 2-3 fertig bestückten Platinen, da ich 
mit meinen Zitterhänden grad noch DIL in 2,54mm hin bekomme.

Mit wieviel Geld muß man dich locken?

> Jörg

MfG
Martin

Autor: koalo (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Läuft da irgend ein ALSA-Treiber der den I²S supportet?

Jup. Seit rund nem Jahr gibt es einen Treiber fuers I²S vom Raspberry 
Pi.
Die folgenden Module koennen mit einem aktuellen Kernel geladen werden 
um dieses nette und kompakte Board zum Laufen zu bringen:

snd_soc_bcm2708_i2s
bcm2708_dmaengine
snd_soc_wm8804
snd_soc_hifiberry_digi

Gruss,
Florian

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Florian

Das hört sich ja wirklich gut an und mit deiner Erklärung sollte es 
JEDEM möglich sein das Teil ans fliegen zu kriegen ...

Danke!

MfG
Martin

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von wegen der Kostenfrage:
Die Platinen haben mich 2,41€/Stück gekostet.
Die Bauteile kosten bei Mouser 5,61€, hier habe ich gerade einen 
Warenkorb zusammengestellt:
http://www.mouser.com/ProjectManager/ProjectDetail...
(Ohne die 8-polige Stiftleiste, haben die meisten wohl im Haus.)
Alles zusammen also weniger als ein Zehner, ein günstiges Vergnügen.
Meine Handarbeit daran ist natürlich unbezahlbar, das versuchen wir also 
besser erst nicht ;-)
Sprich, wenn dann würde ich die Sachen zum Selbstkostenpreis 
durchreichen.

Den Treiber aktivieren ist wirklich ganz einfach, nur ein paar Einträge 
in einer Textdatei machen.

Ich habe noch eine Idee für die 196kHz-Hörer:
Man könnte die "nutzlose" Composite-Videobuchse zweckentfremden. R44 auf 
dem RasPi hochnehmen, da S/PDIF einspeisen. (Mit geeignetem 
Widerstandsteiler.)

Jörg

Autor: Tobias K. (t_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jörg,

supercoole Sache! Sowas suche ich schon länger - USB-SP/DIF -Sticks sind 
nicht so einfach zu finden...

Ich würde auch gerne ein komplettes Set abnehmen (oder min. die Platine 
- je nachdem wie viel Aufwand Du Dir damit machen willst?). Da muss mich 
dann wohl doch mal an SMD ranwagen ;)

Viele Grüße,
Tobias

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias, das kriege ich schon noch hin, schick mir eine PN.
Ich bestelle derweil wohl mal Bauteile für die nächsten...

Ihr müßt mir jeweils sagen, ob der TOSLINK auf die Oberseite soll (für 
feste Montage), oder auf die Unterseite (um eine Aufsteckplatine draus 
zu machen).
Oder ich löte ihn nicht ein und ihr könnt selbst entscheiden. Auf der 
jeweiligen Lötseite sind dann 2 Lötbrücken zu schließen, die die 
Reihenfolge der äußeren beiden Pins festlegt. (Denn die kehrt sich beim 
Wenden mit um, das wird so ausgeglichen.) Kann ich noch ein Detailfoto 
von machen.

Jörg

Autor: Martin Hillmann (martin42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jörg,

du hast eine PM.

MfG
Martin

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
An zwei Leute habe ich nun was zum Selberlöten rausgeschickt, daher hier 
mal ein Bild von den Lötbrücken.

Man kann den TOSLINK-Transmitter auf der Ober- oder Unterseite einlöten, 
je nach gewünschter Montageart der Platine (tief+fest einlöten, oder von 
oben gesteckt).
Der Transmitter hat 3 Pins (plus 2 Stützpins ohne elektrische Funktion). 
Weil sich je nach Lötrichtung die Reihenfolge der beiden äußeren Pins 
ändern würde gibt es auf jeder Seite 2 Lötbrücken. Die sind zwischen den 
Pins vom Transmitter. Auf der Seite wo man lötet schließt man beide, auf 
der verdeckten Seite bleiben beide unangetastet, offen.

Im Foto sind beide Lötrichtungen zu sehen. Links für die 
Entwickler-Aufsteckversion, SJ4 und SJ3 werden geschlossen. Rechts die 
"normale" Version für Festeinbau, SJ2 und SJ1 werden geschlossen. (SJ 
heißt Solder Jumper.)

Das geht ganz gut mit einem Klecks Lötzinn, und dann in der Mitte 
zwischen den Pads den Lötkolben schnell wegziehen. Mit etwas Glück 
ergibt sich eine glatte, nicht zu fette Lötbrücke. Sonst nochmal 
versuchen.

Viel Erfolg,
Jörg

Edit, P.S.:
Gestern habe ich so ein tinyTOSLINK einem Freund eingebaut, zum 
Musikhören. Er hat die Distribution "Volumio" im Einsatz, das spielte in 
der aktuellen Version out-of-the-box quasi auf Anhieb. Man kann 
komfortabel im Web-Frontend die I2S-Treiber einschalten und nach Reboot 
als Ausgabegerät Hifiberry Digi (der Mame erscheint etwas verkrüppelt 
verkürzt) auswählen.

: Bearbeitet durch User
Autor: R. W. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:

...
...
> das spielte in
> der aktuellen Version out-of-the-box quasi auf Anhieb. Man kann
> komfortabel im Web-Frontend die I2S-Treiber einschalten und nach Reboot
> als Ausgabegerät Hifiberry Digi (der Mame erscheint etwas verkrüppelt
> verkürzt) auswählen.

Super Jörg!
...mein bestellter Raspberry Pi ist schon unterwegs zu mir ... demnächst 
bekommst eine PM ;-).schauh mir das mal an ob ich in der Lage wäre.. 
;-)...wenn nicht ..weiss ich an wem ich mich wenden kann denn es gibt ja 
gott sei dank Dich ;-) ;-) ;-) . weiter so! Danke für Dein Mut und dem 
Projekt Sharing!
LG
Rudi
;-)

Autor: Axel Schwenke (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hinweis zum Troubleshooting.

Mein TinyTOSLINK wollte zuerst nicht. Die Module ließen sich zwar laden, 
aber dmesg zeigte:
[ 95.982183] snd-hifiberry-digi snd-hifiberry-digi.0: ASoC: CODEC wm8804.1-003b not registered
[ 95.982265] snd-hifiberry-digi snd-hifiberry-digi.0: snd_soc_register_card() failed: -517
[ 95.982306] platform snd-hifiberry-digi.0: Driver snd-hifiberry-digi requests probe deferral

Das Problem ist, daß bei Raspian die Kernelmodule für SPI und I²C 
standardmäßig blacklisted sind:
root@raspi:~# cat /etc/modprobe.d/raspi-blacklist.conf 
# blacklist spi and i2c by default (many users don't need them)

blacklist spi-bcm2708
blacklist i2c-bcm2708

die beiden Zeilen einfach auskommentieren und den Raspi nochmal booten.

Hier noch meine /etc/modules
root@raspi:~# cat /etc/modules 
# /etc/modules: kernel modules to load at boot time.
#
# This file contains the names of kernel modules that should be loaded
# at boot time, one per line. Lines beginning with "#" are ignored.
# Parameters can be specified after the module name.

snd-bcm2835
snd_soc_bcm2708_i2s
bcm2708_dmaengine
snd_soc_wm8804
snd_soc_hifiberry_digi

Das System ist ein Raspberry Pi Model B, Kernel 3.12.20+ #687. Die oben 
aufgeführten Kernelmodule sind da alle dabei.


XL

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Hinweis von mir, weil schon mehrere nachfragten:

Auf der Platine ist ein kleiner Bugfix, Pin 5 und 6 des WM8804 sind 
absichtlich mit einer Lötbrücke verbunden. (Auf den Fotos ist die noch 
nicht drauf.)
Die also bitte nicht entfernen, das ist kein Lötfehler.

Jörg

Autor: Noah Sch. (Firma: kupfer) (deruser9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Idee...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor einiger Zeit Platinen von Jörg erhalten und nach dem Muster 
von koalo ( siehe oben ) die Module installiert.

Das erste Ergebnis war eine Fehlermeldung im syslog:
Jun  8 20:37:24 PiTest kernel: [  279.748986] bcm2708-i2s bcm2708-i2s.0: 
I2S SYNC error!

Die gewünschte Musik kam auch nicht.

Nach diversem rumprobieren habe ich einen anderen RPi genommen und mit 
gleicher Konfiguration in Betrieb genommen.

Siehe da => Keine Fehlermeldung und er spielt wie er soll!!!
Der zuerst benutzte RPi hat keine sichtbaren Schäden und 1w, I2C und die 
'normalen' GPIO auf P1 laufen.

Der Grund warum ich diese Erweiterung einsetzen wollte waren die 
Soundaussetzer bei der Audiowidergabe über HDMI wenn andere HDMI-Geräte 
ein- oder ausgeschaltet wurden.

Mit der Audiokarte von Jörg läuft alles erstklassig OHNE Störungen!

@Jörg
Erstklassige Arbeit!
Ich bin bestens zufrieden!

Danke für dieses schöne Projekt!

Martin

Autor: Viktor H. (fuenf555)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg, du bist der beste. Das läuft 1A!

Falls es jemand mit OpenELEC 4.0.4 nutzen will. (Änderungen über ssh)

cat >/storage/.config/modules-load.d/hifiberry.conf <<EOF
snd_soc_bcm2708_i2s
bcm2708_dmaengine
snd_soc_wm8804
snd_soc_hifiberry_digi
EOF

und

cat >/storage/.xbmc/userdata/advancedsettings.xml <<EOF
<advancedsettings>
<video>
<defaultplayer>dvdplayer</defaultplayer>
<defaultdvdplayer>dvdplayer</defaultdvdplayer>
</video>
</advancedsettings>
EOF

dann ein reboot. Anschließend kann man das unter 
Einstellungen->System->Audio-Ausgabe auswählen.

Viktor

Autor: Rolf S. (audiorolf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessantes Projekt. Gratulation!

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse das Projekt. Ich könnte mir vorstellen, dass es eine ziemliche 
Nachfrage für so eine Lösung gibt. Wie kostenintensiv ist denn eine 
Kleinserie mit Bestückung?

PS: Hab Dir eine PM geschickt Jörg.

Viele Grüße

Daniel

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
die Platine und Bauteile sind angekommen, danke Jörg.
Leider spielt mein Raspberry Pi nix ab. Ich benutze Raspbmc in der 
aktuellen Version der Paket quellen. Folgende Ausgabe sehe ich mit 
dmesg:
pll_factors: Unable to scale output frequency: 11289600Hz
bcm2708-i2s bcm2708-i2s.0: I2S SYNC error!
pll_factors: Unable to scale output frequency: 11289600Hz
bcm2708-i2s bcm2708-i2s.0: I2S SYNC error!
pll_factors: Unable to scale output frequency: 11289600Hz
bcm2708-i2s bcm2708-i2s.0: I2S SYNC error!
pll_factors: Unable to scale output frequency: 11289600Hz
bcm2708-i2s bcm2708-i2s.0: I2S SYNC error!
pll_factors: Unable to scale output frequency: 11289600Hz
Adding 765948k swap on /var/swap.  Priority:-1 extents:31 across:3096192k SSFS
input: Microsoft Xbox Controller S as /devices/virtual/input/input0
bcm2708-dmaengine bcm2708-dmaengine: DMA transfer could not be terminated
bcm2708-dmaengine bcm2708-dmaengine: DMA transfer could not be terminated
pll_factors: Unable to scale output frequency: 11289600Hz
bcm2708-i2s bcm2708-i2s.0: I2S SYNC error!
bcm2708-i2s bcm2708-i2s.0: I2S SYNC error!
bcm2835-cpufreq: switching to governor ondemand
bcm2835-cpufreq: switching to governor ondemand
bcm2708 watchdog, heartbeat=10 sec (nowayout=0)
bcm2708-dmaengine bcm2708-dmaengine: DMA transfer could not be terminated
pll_factors: Unable to scale output frequency: 11289600Hz
bcm2708-i2s bcm2708-i2s.0: I2S SYNC error!
bcm2708-i2s bcm2708-i2s.0: I2S SYNC error!

aplay -l liefert folgendes:
**** List of PLAYBACK Hardware Devices ****                                                                                                                                                   
card 0: sndrpihifiberry [snd_rpi_hifiberry_digi], device 0: HifiBerry Digi HiFi wm8804-spdif-0 []                                                                                             
  Subdevices: 0/1                                                                                                                                                                             
  Subdevice #0: subdevice #0

Hat jemand eine Idee was da falsch laufen könnte?

Viele Grüße

Daniel

Autor: Viktor H. (fuenf555)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du nicht lieber OpenELEC ausprobieren? Damit geht Video/Musik 
abspielen 100%, du musst nur die Änderungen aus meinem letzten Post 
durchführen. Du könntest aber auch mal die advancedsettings.xml im den 
xmbc/userdata Verzeichnis anlegen.
Und wie folgt ergänzen, vllt läuft die Änderung auch unter RaspBMC:

<advancedsettings>
<video>
<defaultplayer>dvdplayer</defaultplayer>
<defaultdvdplayer>dvdplayer</defaultdvdplayer>
</video>
</advancedsettings>


Das könntest du sonst auch noch probieren(wget sollte installiert sein):

wget www.hifiberry.com/files/dac/check-system
mv check-system check-system.dac
chmod u+rx ./check-system.dac
./check-system.dac

Sry, ich habe leider keine freie SD Karte um das mit RaspBMC zu testen.

Falls du es nicht hinbekommst, antworte bitte dennoch, ich mache dann ne 
SD Platt und teste es mit RaspBMC, falls es läuft poste ich dann die 
Änderungen hier rein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel,

ein anderer Abnehmer hatte ähnliche Probleme, siehe oben:
Beitrag "Re: Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi"
Er hat schließlich einen anderen RasPi genommen, damit ging es dann. Ob 
die Software wirklich identisch war oder der zweite ein Update mehr 
abbekommen hat weiß ich nicht.

Es ist sicher eine gute Idee, die Hardware mit einer Distro 
auszuprobieren von der wir wissen das es funktionieren sollte.

Jörg

Autor: C. R. (c_r)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch eine fertig-gelötete Platine (als Aufsteck-Variante) von 
Jörg bekommen und sie jetzt eingebaut.
Danke Jörg :)

Auf meinem Resperry Pi läuft Raspbmx (ohne Probleme)

Autor: Daniel R. (zerrome)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich habe jetzt mal OpenELEC mit den hier 
Beitrag "Re: Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi" von Viktor 
beschriebenen Änderungen ausprobiert. Das funktioniert problemlos. Liegt 
also an der Software, nicht an der Hardware.
Mit OpenELEC geht jetzt allerdings mein XBox Controller nicht mehr, 
irgendwas ist ja immer...

Danke an alle und viele Grüße

Daniel

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Daniel,
>
> ein anderer Abnehmer hatte ähnliche Probleme, siehe oben:
> Beitrag "Re: Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi"
> Er hat schließlich einen anderen RasPi genommen, damit ging es dann. Ob
> die Software wirklich identisch war oder der zweite ein Update mehr
> abbekommen hat weiß ich nicht.

Die Software war ( und ist ) identisch.
Ich habe die gleiche CD-Card drin.
Ich habe auch eine zweite Audiokarte die in dem fehlerhaften RPi auch 
nicht läuft.
In allen andern RPi ohne Probleme.

Ich bin damit BESTENS!!!! zufrieden.

@Jörg, noch ein mal einen riesigen Dank!

Autor: Lügendetektor (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel R. schrieb:
> Wie kostenintensiv ist denn eine
> Kleinserie mit Bestückung?

Vermutlich etwas günstiger als der hier:

http://www.reichelt.de/Programmer-Entwicklungstool...;

Weil man sich DAC, ADC, aufgelötete Mikrophone und Verstärker spart. 
Dafür hat der hat keinen einen Optischen Toslink ...

Autor: Dieterhatn (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mein TinyToslink nun auch endlich angelötet.
Funktioniert tadellos mit Raspbmc, sogar ohne alsa selbst zu 
installieren, scheint wohl in deren XBMC build integriert zu sein.
Hab weder alsa-base noch alsa-utils installiert (wurde auch nicht 
automatisch installiert) und xbmc listet es trotzdem als ALSA device 
auf.
Vielen dank! :)

Autor: Rolf S. (audiorolf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich nett, das Ganze, allerdings, wenn man sich überlegt, was man 
alles hinzulöten und basteln muss, da wäre ein Einplatinenrechner der 
Industriklasse die bessere Wahl.

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nettes Board, Frage dazu:
Für mein eigenes Projekt benötige ich jedoch nur den I2S-Datenstrom, da
ich anschliessend nach AES3 und LVDS konvertieren muss.
Wenn ich die obengenannten Treiber aktiviere, läuft dann I2S auf dem
RPi im Master oder im Slave-Modus ?
Oder anders gefragt, hat das Board eine eigene Clock ?

Besten Dank
Oli

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Oli,

das Board erzeugt den Takt, ferner werden die I2S Signale vom RasPi als 
Eingänge betrieben, außer (natürlich) der Datenleitung.

Das ist aber nicht generell so. Du kannst den Treiber für einen TDA1541 
DAC verwenden, dann sind das Ausgänge. Ein Problem ist, daß das RasPi 
keinen Masterclock erzeugt, mit z.B. der 256fachen Samplerate. Die 
allermeisten DACs brauchen sowas. Deshalb eignen sich nur DACs die das 
mit einer PLL selbst erzeugen können, oder wie der alte TDA mangels 
internem Oversampling und Filterung nicht brauchen. (Oder andersherum 
wie unser WM8804 das Timing selbst erzeugen und ausgeben.)

Jörg

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg

Danke für Deine Antwort.
Konkret. Ich will den Raspi mit einem CS8406 verbinden.
Dieser erzeugt bereits die nötigen Clocks, 12.288MHz, 256xFs
Meine Idee war nun, ohne jetzt tiefer ins Linux reinzukriechen und
einen eigenen Treiber zu schreiben, einfach die obengenannten Treiber
zu aktivieren. Ich muss das einfach mal ausprobieren.
Motzt der Treiber, wenn ich I2C offen lasse ? Oder gibt es einen
Treiber ohne I2C ?

Oli

Autor: Jürgen D. (poster)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat von euch schon jemand diese China DACs damit probiert?
Ebay-Artikel Nr. 291196506206

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oli schrieb:
> Konkret. Ich will den Raspi mit einem CS8406 verbinden.
> Dieser erzeugt bereits die nötigen Clocks, 12.288MHz, 256xFs

Das glaube ich nicht. Gerade ins Datenblatt geguckt:
Der Eingang heißt dort "OMCK". Dort müßtest du die Frequenz anlegen, die 
wir nicht haben. Man muß dann noch konfigurieren, ob dort 128|256|512 * 
Fs anliegen, aber das heißt nicht das der Chip die erzeugt.

Deshalb habe ich den WM8804 genommen (und wie sich später rausstellte 
der Daniel für seine Hifiberry Digi auch). Gefällt dir meine Lösung 
nicht?

> Meine Idee war nun, ohne jetzt tiefer ins Linux reinzukriechen und
> einen eigenen Treiber zu schreiben, einfach die obengenannten Treiber
> zu aktivieren. Ich muss das einfach mal ausprobieren.
> Motzt der Treiber, wenn ich I2C offen lasse ? Oder gibt es einen
> Treiber ohne I2C ?

Der TDA1541 hat kein I2C, das geht also. Mit den vorhandenen Treibern 
kriegst du I2S raus, aber halt keine Masterclock.

Grüße,
Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg
Doch, deine Lösung gefällt mir gut.
Ich bin jedoch auf den CS8406 angewiesen,
Da der in der bestehenden Hardware bereits verbaut ist.
Am Pin OMCK hängt ein TCXO, der die Masterclock für den CS8406 erzeugt.
Dieser ist als I2S-Master konfiguriert.
An den Pins LRCK und BCK werden dann die entsprechenden Clocks 
ausgegebenen.
Diese könnte ich dann dem Pi übergeben.
Gruss Oli

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah so, jetzt verstehe ich. Der RasPi muß also I2S Slave sein, wie bei 
meinem WM8804 auch.
Der Treiber für den TDA1541 hilft dir nicht, denn dann ist der RasPi 
Master.

Ich weiß nicht ob es eine bestehende Treiberkonstellation dafür gibt. 
Müßtest du mal Florian fragen. Der WM8804 Treiber würde per I2C den Chip 
vermissen.

Du hast dann noch ein Problem mit den verschiedenen Sampleraten. Wie 
willst du deine Hardware jeweils darauf konfigurieren? Oder ist das dann 
nur für eine bestimmte Samplerate vorgesehen?

Jörg

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg

Ja, das mit den Sampleraten, geht vermutlich nicht so wie ich das will.
Da wären wir wieder beim Treiber...
Naja, der CS8406 hat ja auch einen SPDIF-Eingang.
Für mich geht es in erster Linie mal darum, ob es möglich ist, den
Pi in mein bestehendes Audio-System einzubinden. Das ist ein 19"-System
mit Eurokarten-Einschüben. Ich könnte den PI schön Huckepack auf ein
Aux-Board packen und hätte einen fertigen Media-Streamer.

So wie es aussieht muss ich auf fertige Lösungen zurückgreifen,
hast Du noch PCB's ? :-)
Werde mich sonst nochmals melden, wenn's konkreter wird.

Oli

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oli schrieb:
> hast Du noch PCB's ? :-)

Ja, ein paar habe ich jüngst bestückt.

Jörg

Autor: KoniD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klasse Idee und Umsetzung.

hast du noch eine bestücke Version übrig?

Koni

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KoniD schrieb:
> hast du noch eine bestücke Version übrig?

Ja, aber du müßtest dich schon anmelden und/oder mir eine PN schreiben.

Jörg

Autor: Raul Heinrich (hurz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

hätte auch großes Interesse an deiner klasse Platine.
Ist es damit möglich über XBMC 5.1 SPDIF auszugeben oder nur Stereo-PCM?

Ich hätte vor über den Toslink in einen miniDSP zu gehen und dann in 
Endstufenmodule um eine All-In-One  Player->DSP->Amp Lösung in kleinem 
Gehäuse zu realisieren...

Grüße,
Raul

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raul Heinrich schrieb:

> hätte auch großes Interesse an deiner klasse Platine.
Ab nächste Woche wieder..

> Ist es damit möglich über XBMC 5.1 SPDIF auszugeben oder nur Stereo-PCM?
Es geht auch Surround, heißt es.

> Ich hätte vor über den Toslink in einen miniDSP zu gehen und dann in
> Endstufenmodule um eine All-In-One  Player->DSP->Amp Lösung in kleinem
> Gehäuse zu realisieren...
Ah ja, ein von mir Freund "arbeitet" auch mit miniDSP für seinen 
Aktivboxenbau. Dann aber nur Stereo?

@All:
Die Platinen der ersten Version sind alle, nun gibt v2.0.
Bilder mache ich wenn die Bauteile da sind.
Was hat sich geändert:
- der S/PDIF-Hack der Videobuchse wird jetzt besser, die Bauteile dafür 
sind jetzt auf der Platine mit vorgesehen
- in Vorbereitung gibt es jetzt auch einen S/PDIF Eingang. Der Kernel 
kann das noch nicht, aber ich habe die 2 Bauteile und das Lötauge dafür 
auch vorgesehen.
- der Bugfix mit der Lötbrücke zwischen Pin 5 und 6 ist nicht mehr nötig
- die Lötbrücken für die alternative Bestückung des TOSLINK-Transmitters 
auf der Ober- oder Unterseite sind jetzt eleganter, ringförmig um den 
Pin herum. Man braucht den Transmitter eigentlich nur noch einlöten, 
fertig.
- ich habe (in China) Transmitter bestellt, die 25 MHz Bandbreite 
schaffen. Das reicht dann für 192 kHz, wenn es die Gegenstelle auch 
schafft.

Jörg

Autor: Tec Nologic (tecnologic) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jörg,

deine Platine ist genau das was ich suche. Wollte mir schon HifiBerry 
bestellen aber der ist mir zu groß. PM Hast du bekommen. Selberbestücken 
ist für mich kein Problem. JBC sei dank :), Ich nehme auch n komplett 
packet auch wenn das nicht in der Pm steht :).

Gruß

Tec

Autor: Sebastian Müller (basti_83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jörg,

ich habe nach wie vor Interesse an einer Platine von dir. Hab dir vor 
einiger Zeit schonmal ne Mail geschrieben.

Wäre cool, wenn du mich bei Version 2.0 berücksichtigen könntest. :-)

Danke schonmal im Voraus!

Gruß,
Sebastian

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Müller schrieb:
> ich habe nach wie vor Interesse an einer Platine von dir. Hab dir vor
> einiger Zeit schonmal ne Mail geschrieben.

Ist mir da was durchgerutscht? Ich finde nichts, dachte ich hätte alle 
berücksichtigt.

> Wäre cool, wenn du mich bei Version 2.0 berücksichtigen könntest. :-)

Ja, bitte melde dich noch mal.

Jörg

Autor: Sebastian Müller (basti_83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Ist mir da was durchgerutscht? Ich finde nichts, dachte ich hätte alle
> berücksichtigt.

Kein Problem, ich hätte noch ein Stück auf ne Antwort gewartet. :-D

> Ja, bitte melde dich noch mal.

Mail ist raus.

Dank' dir schonmal!


Gruß
Sebastian

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg, was muß man tun wenn man so ein Teil von dir bekommen 
möchte?

Autor: GanzGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jörg,

cool Baugruppe, die du entwickelt hast. Beim ersten Betrachten der 
Bilder (im Post #1) dachte ich: und wo ist jetzt der Adapter??

Echt klasse!

Bitte weitere Add-ons... :-)

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lokus Pokus schrieb:
> Hallo Jörg, was muß man tun wenn man so ein Teil von dir bekommen
> möchte?

Mir eine PN schicken wäre ein sinnvoller Schritt...  ;-)

Jörg

Autor: Tec Nologic (tecnologic) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Jörg wollte mal fragen, wie ist der Stand mit V2?

Gruß

Tec

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tec Nologic schrieb:
> Jörg wollte mal fragen, wie ist der Stand mit V2?

Ich warte noch auf Bauteile, aus der Mouser-Sammelbestellung, die sind 
eigentlich jetzt fällig. Soll ich zum Durchhalten mal ein Foto von der 
teilbestückten neuen Platine posten?

Grüße,
Jörg

Autor: Tecnologic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jörg,

Gern. Wollte jetzt auch nicht drängeln :). Der Thread war nur etwas tot.

Gruß

Tec

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, damit's nicht so ruhig ist:

Die Teile sind Freitag angekommen, hatten mich erst verfehlt und ich 
mußte sie von der Post abholen.
Ich habe ein Board zusammengelötet, es funktioniert. Die anderen müssen 
noch folgen. Am Wochenende war das Wetter zu gut: meine Frau hat mich zu 
Frondiensten verpflichtet, Gartenzaun abschleifen und streichen.

Grüße,
Jörg

Autor: Georg F. (georg_f79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hätte auch Interesse an so einem Digitalaudioausgang. Ich benötige 
nur die Teile, löten würde ich selbst. Könnte ich den "Bausatz" über 
Dich beziehen?

Gruß,
Georg

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Georg,

du kannst eine fertige Platine kriegen, schick' mir eine PM. Den 
TOSLINK-Transmitter lasse ich gern noch lose, dann kannst du dir die 
Einbauart noch überlegen.

Bausätze mache ich nicht mehr, die Verpackung der Einzelteile, 
Dokumentation und ggf. die Rückfragen machen mir mehr Arbeit als die 
Teile gleich aufzulöten...

Jörg

Autor: Tec Nologic (tecnologic) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Zusammen,

und Danke Jörg. Ist gerade angekommen, hätte ich auch nicht besser 
bestückt :). Werds am Wochende mal mit der Pi MusicBox testen.

Gruß

Tec

Autor: Jo Di (123disco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"tinyTOSLiNK" !

Super Lösung ... schlägt alle externen Zusatzgeräte und sonstigen 
Versuche, dem RPi einen digitalen Ausgang zu verpassen.

+++

Autor: Stefan Banner (stefan_b34)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi wenn ich das jetzt recht gelesen habe baust du für v2 den 
videoausgang am Pi . besteht ne möglichkeit das du n schaltplan  und ne 
stückliste Postet damit ich mir das nachbauen kann . der pi soll als 
radio/streaming client dienen und da brauch ich gar keinen ausgang . 
dann würde ich mir das nachbauen . Optional würd ich auch V 1 nachbauen 
. ich frag ungern nach ner fertigen  version da ich hier nicht so aktiv 
bin ;)

lg und klasse arbeit

stefan

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

einzeln nachbauen ist ziemlich blöd. Du kannst gern eine fertige Platine 
kriegen, schick' mir bitte eine PN, dann antworte ich dir mit den 
Details.

Viele Grüße,
Jörg

Autor: Jo Di (123disco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viktor H. schrieb:
Willst du nicht lieber OpenELEC ausprobieren? Damit geht Video/Musik
abspielen 100%, du musst nur die Änderungen aus meinem letzten Post
durchführen. Du könntest aber auch mal die advancedsettings.xml im den
xmbc/userdata Verzeichnis anlegen.
<advancedsettings>
<video>
<defaultplayer>dvdplayer</defaultplayer>
<defaultdvdplayer>dvdplayer</defaultdvdplayer>
</video>
</advancedsettings>

In OPENELEC habe ich die benötigten module einfach via autostart.sh 
(modprobe <module>) hinzuaktiviert. Das geht bei der 3.x sowie 4.x - 
Versionen. (schöner ab 4.x in modules-loaded.d)

Der o.g. Eintrag in Openelec 4.1.2 der advancedsettings hat bei mir 
Video jedoch sehr langsam gemacht (geöffnetes Menü + Film im Hintergrund 
ging nicht mehr).
Hier wird wohl gleichzeitig Hardwarebeschleunigung deaktiviert.
Music geht, Sound ebenfalls, nur Video schaltet ohne xmlfile nicht um. 
Jemand Idee, wie man ohne die advancedsettings.xml auskommt?

Ich teste mal 3.x, ob es da ohne geht.


Vielen Dank aber noch für´s TinyTos. Funktioniert sonst Super.
Endlich Audio via Spdif in feinster Qualität. ..die Nachbarn danken 
schonmal.


Vielen Dank von Jörg 2 Jörg

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein paar Bilder von der aktuellen Platine. Die sind überfällig, es 
gibt sie schon eine Weile, siehe hier:
Beitrag "Re: Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi"

Es sind wie gesagt ein paar Bauteile dazugekommen, für S/PDIF Ausgang 
und auch Eingang. Letzteren habe ich noch nicht ausprobiert, geht nicht 
serienmäßig denn das braucht eine kleine Kernel-Änderung.

Gezeigt sind beide Einbauvarianten, fest und aufgesteckt. (Ersteres im 
Bild leicht geschummelt, ist bei mir nur aufgelegt und nicht 
eingelötet.) Der gelbe Draht ist der S/PDIF-Ausgang zur Videobuchse.

Dann noch ein Experiment, proof-of-concept: Ich habe die Platine an ein 
neues RPi der Revision B+ lose drangekabelt. Mit einem aktuellen Kernel 
funktioniert auch das, Daniel hat eine Erkennung eingebaut. Die Pin 
Muxer müssen anders bedient werden, denn die zum verbreiterten 
Erweiterungssteckplatz neu hinzu gekommenen Pins sind nicht dieselben 
die vorher an P5 anlagen. SPI geht zwar auch, aber mit anderer Belegung.
Ich habe ein Layout für B+ gemacht, das wird die Tage (hoffentlich) 
gefertigt. Es ist deutlich größer als die TinyTOSLINK-Platine, weil ich 
den ganzen Connector überspannen muß. (Ist am losen Aufbau schon 
erkennbar.)

Bis demnächst,
Jörg

Autor: Clemens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

bin ein Neuling (habe den Pi erst seit 2 Tagen).

Da der Ton des Pi eher "schlank" ist, bin ich deiner Platine sehr 
interessiert :-)
Ich habe den B+, muß also noch ein bissel warten.
Beim Löten bin ich eher ein Elefant im Porzellanladen....

Wenn ich jetzt noch heraus finde, wie deine EMail lautet, sende ich Dir 
auch mal gleich ein Mail.

Clemens

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platinen für das Modell B+ sind jetzt da.
Ich habe eine bestückt und ausprobiert, sie funktioniert.

Anbei ein paar Bilder, wie das dann aussieht. Nicht mehr "tiny", aber 
ohne zu Löten von Jedermann aufsteckbar.
Mit Gehäuse habe ich das noch nicht getestet, weil ich keines für den B+ 
gefunden habe, was mir "der Standard" zu sein scheint. Bein Layout war 
es die Frage, wie weit der Transmitter rausgucken soll, um sicher auf 
der Außenseite anzukommen, idealerweise flächenbündig. Ich habe erstmal 
ein willkürliches Maß genommen, es sind ca. 2,3 mm, etwas weniger als 
die SD-Karte.

Ich verwende nun andere Transmitter, eigens aus China bestellt. Diese 
sind flacher, lassen den LEDs noch Raum. Ferner haben sie 25 MHz 
Bandbreite, damit kann man auch 192kHz Samplerate optisch übertragen. 
(Die Erkenntnis das es sowas gibt hat bei mir im Haushalt zu einer 
Umrüstaktion geführt, um auch die Empfangsseite mit besseren Receivern 
auszurüsten.)

Ich habe noch keine günstige Bezugsquelle für die 40polige 
Pfostenleiste, vielleicht weiß da jemand was? Die im Bild ist von 
Reichelt, war etwas länger und wurde von Hand abgesägt. Das will ich 
nicht jedesmal machen.

Die neue Platine hat wie die alte die Möglichkeit, den Transmitter auf 
der Oberseite zu bestücken. Wird man aber wohl nicht machen, weil sich 
fest einlöten der Platine nicht mehr so anbietet.
Als Open End (ist ja reichlich Platz) gibt es auch wieder den 
elektrischen S/PDIF Ausgang und Eingang. Das B+ hat aber keine 
Chinchbuchse für Video mehr, die man da zweckentfremden könnte. Neu auf 
meiner Platine ist ein Footprint für ein ID-EEPROM, mit dem sich das 
Board ggf. ausweisen könnte. Geht aber auch ohne.

Grüße,
Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Frank Ulm (frank_the_tank)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

leider bin ich auf dem Gebiet der Mikroelektronik nicht sehr gut 
bewandert. Deshalb finde ich es faszinierend dass man so eine 
Zusatzkarte für den PI überhaupt selbst herstellen kann...

Und umso glücklicher war ich, dass ich Deine Arbeit hier gefunden habe, 
denn es ist genau dass, was ich schon länger suche... einen optischen 
Ausgang für den PI B+, welcher in ein normales Gehäuse passt :-) Perfekt 
und Respekt...

Ich würde gerne ein Exemplar erwerben... wenn es Deine Zeit zulässt.

Ich schicke Dir eine PN.

Gruß
Frank

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jörg,

Spitzen Leistung!

Jörg H. schrieb:
> Als Open End (ist ja reichlich Platz) gibt es auch wieder den
> elektrischen S/PDIF Ausgang und Eingang.

Ein kleiner Verbesserungsvorschlag für die nächste Serie:
Nimm noch einen Massepin zu Out/In hinzu.
Dann kann man dort per Pfostenleiste gleich andocken ;-)

MfG
Martin

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

hast Du noch fertige Platinen für den B+ ?

Gruß,
Wolfram.

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mittlerweile sind wieder Bauteile eingetroffen, um weitere Exemplare 
zusammenzulöten. Der ursprüngliche TOSLINK-Transmitter ist grad nicht 
lieferbar. Ich mußte auf einen etwas teureren  ausweichen, der aber als 
Vorteil weniger Bauhöhe hat.
Die 40polige Pfostenleiste für den B+ habe ich bei Pollin gefunden und 
mich erstmal eingedeckt.

Speziell für den B+ scheint es ziemlichen (Nachhol?)Bedarf zu geben.

Martin schrieb:
> Ein kleiner Verbesserungsvorschlag für die nächste Serie:
> Nimm noch einen Massepin zu Out/In hinzu.
> Dann kann man dort per Pfostenleiste gleich andocken ;-)

Masse ist doch überall... Aber du hast recht, es ist ja genug Platz da. 
Das mit dem einzelnen Lötauge kommt noch aus der Zeit des Drahts an die 
gelbe Buchse.

Jörg

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Der gelbe Draht ist der S/PDIF-Ausgang zur Videobuchse.

Leute, denkt dran, das S/PDIF über Coax normalerweise galvanisch 
getrennt werden sollte. Der aktuelle Buffer ist dafür zu schwach, man 
kann ihn aber mit einem 74HC14 oder 'HC04 verstärken und dann auf einen 
kleinen Übertrager geben, wobei z.B. Übertrager aus Ethernet Karten 
dafür geeignet sind.
Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber HiFi Kram ist oft nur 
Schutzklasse 2, wo auf dem Gehäuse schon mal einige dutzend Volt stehen 
können, die der RPi nicht mag, vor allem, weil ja bei RCA (Cynch) 
Steckern erst der Pin und dann die Masse verbunden wird beim Stecken.

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Sch. schrieb:
> Leute, denkt dran, das S/PDIF über Coax normalerweise galvanisch
> getrennt werden sollte. Der aktuelle Buffer ist dafür zu schwach, man
> kann ihn aber mit einem 74HC14 oder 'HC04 verstärken und dann auf einen
> kleinen Übertrager geben, wobei z.B. Übertrager aus Ethernet Karten
> dafür geeignet sind.

Das Projekt heißt TinyTOSLINK und nicht TinySPDIF.  ;-)

Der S/PDIF Ausgang (und Eingang) ist rudimentär, ein open end als 
Zugabe, als Zweitverwertung für die gelbe RCA-Buchse. Auf der B+ Platine 
vielleicht tatsächlich etwas fehl am Platz, ich könnte den Teil auch 
unbestückt lassen, spart Arbeit, 5 Bauteile, und etwas Energie.

Um die Platine nicht zu aufwändig werden zu lassen und weil die gelbe 
Buchse nicht massefrei ist, habe ich keine Übertrager eingebaut, die 
Gegenseite sollte einen haben. Oder man könnte einen zwischenschleifen, 
die kleinsten passen wohl sogar in einen RCA-Stecker.
Das geht mit dem vorhandenen Ausgang, er ist nicht zu schwach, sondern 
auf die korrekten 75 Ohm impedanzgewandelt. Ein Übertrager belastet 
nicht zusätzlich.
Der S/PIF Aus- und Eingang hat je einen Koppelkondensator, zum Schutz 
vor Gleichspannung. Auch ich denke etwas mit.  ;-)

Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute habe ich die B+ Version von Jörg bekommen.

Super schnuckliges Platinchen mit einer pfiffigen Lösung, was die
Anbringung des TOSLink Transmitters angeht.
Super Qualität!
Vielen Dank Jörg!

Die Platine läuft völlig ohne Änderungen oder Anpassungen mit dem
vorkonfigurierten OpenElec 4.1.6 von der HiFiBerry Webseite.
Image auf die SD Karte, angeschlossen - geht.

Leider aber bisher nur damit.
Mit einer 5.0.0 OpenElec Version von OpenElec Webseite oder mit der 
aktuellen Raspbian Version bekomme ich es hin, dass der Chip erkannt 
wird,
aber sobald ich in OpenElec als Ausgabe "S/PDIF" anwählt, oder
das Testprogramm von HiFiBerry beginnt das Test-Wav abzuspielen,
hängt sich der Raspberry vollständig weg.
Da muss ich wohl noch ein wenig forschen.
Sollte aber hin zu kriegen sein. Wenn jemand einen Tipp hat...

Thumbs up! Der Adapter ist Klasse!

Lothar

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> der Bugfix mit der Lötbrücke zwischen Pin 5 und 6 ist nicht mehr nötig

und das ist eine Kopie. Genau diese Pins sind bei der neuen Version auch 
nicht mehr notwendig bzw. war das nervende an der alten Version -> 
IQaudIO.com Pi-DAC+ HAT audio Card

LG plagiaire

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal geht es schneller, als man denkt.

Der Trick ist, dass der Treiber des TOSLink mit dem lirc_rpi kollidiert, 
weil (wie ich annehme) beide dieselben GPIO Pins benutzen.

Als Quick-and-dirty Lösung kann man das lirc_rpi Modul einfach 
blacklisten,
sodass es beim Start nicht mehr geladen wird.

Wenn man also das TOSLink Modul am B+ unter OpenElec 5.0.0 (openelec.tv)
nutzen möchte, muß man folgendes tun:

Die beiden Modifikationen, die Viktor weiter oben gepostet hat, 
durchführen.

Allerdings kommt OpenElec ab Version 5 nicht mehr mit XBMC daher, 
sondern mit Kodi, sodass die Konfiguration nun nicht mehr in
/storage/.xbmc
sondern in
/storage/.kodi
vorgenommen werden muß.
Außerdem ist ssh per Default disabled. Bei der Ersteinrichtung oder in 
den OpenElec Einstellungen zuerst den Service ssh aktivieren.


Als Root auf dem OpenElec einloggen (PW: openelec)
cat >/storage/.config/modules-load.d/hifiberry.conf <<EOF
snd_soc_bcm2708_i2s
bcm2708_dmaengine
snd_soc_wm8804
snd_soc_hifiberry_digi
EOF

und
cat >/storage/.kodi/userdata/advancedsettings.xml <<EOF
<advancedsettings>
<video>
<defaultplayer>dvdplayer</defaultplayer>
<defaultdvdplayer>dvdplayer</defaultdvdplayer>
</video>
</advancedsettings>
EOF

Zuletzt noch das lirc_rpi Modul blacklisten:
cat >/storage/.config/modprobe.d/disable_lirc.conf <<EOF
blacklist lirc_rpi
EOF

reboot

Nach dem Neustart kann man als Audio-Ausgabegerät das S/PDIF Interface 
anwählen.

Viel habe ich noch nicht getestet, aber Musik kommt gut und Passthrough 
geht wohl auch.

Viel Spaß

  Lothar

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich benutze MPD mit Bob Rathbone's Internetradio Python Programm und
habe die TinyToslink Platine am Raspberry Pi B+ angeschlossen.

I2C ist in der command.txt aktiviert bzw. auskommentiert.
Fehlermeldungen gibt es keine, aber es leuchte der TOSLINK Transmitter 
nicht.
Wie muss ich denn MPD dazu bringen, den sound auf die neue schnittstelle 
auszugeben?
Muss die sonst noch irgendwie initialisiert werden?

Gruß,
Wolfram

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe nun mal folgendes in der mpd.conf geändert:

audio_output {
       enabled         "yes"
       type            "alsa"
       name            "HifiBerry"
       device          "hw:1,0"        # optional
}

#audio_output {
#        type            "alsa"
#        name            "My ALSA Device"
#        device          "hw:0,0"        # optional
#        format          "44100:16:2"    # optional
#        mixer_device    "default"       # optional
#        mixer_control   "PCM"           # optional
#        mixer_index     "0"             # optional
#}

Das Ergebnis ist:
Der TOSLINK Transmitter fängt zwar an zu leuchten,
aber sobald mpd abspielen will, hängt der ganze PI.
LAN und WLAN sind dann auch weg.

aplay -l zeigt folgendes:

Karte 0: ALSA [bcm2835 ALSA], Ger▒t 0: bcm2835 ALSA [bcm2835 ALSA]
  Sub-Ger▒te: 7/8
  Sub-Ger▒t #0: subdevice #0
  Sub-Ger▒t #1: subdevice #1
  Sub-Ger▒t #2: subdevice #2
  Sub-Ger▒t #3: subdevice #3
  Sub-Ger▒t #4: subdevice #4
  Sub-Ger▒t #5: subdevice #5
  Sub-Ger▒t #6: subdevice #6
  Sub-Ger▒t #7: subdevice #7
Karte 0: ALSA [bcm2835 ALSA], Ger▒t 1: bcm2835 ALSA [bcm2835 
IEC958/HDMI]
  Sub-Ger▒te: 1/1
  Sub-Ger▒t #0: subdevice #0
Karte 1: sndrpihifiberry [snd_rpi_hifiberry_digi], Ger▒t 0: HifiBerry 
Digi HiFi wm8804-spdif-0 []
  Sub-Ger▒te: 1/1
  Sub-Ger▒t #0: subdevice #0

MÜSSEN die PI-Soundausgänge bcm2835 deaktiviert werden?
Oder stören die sich nicht mit der "neuen Soundkarte"?

Gibt es eine Möglichkeit, die TinyToslink manuell zu testen?

Denn es ist sehr trickig, nach nem Hänger sich schnell einzuloggen und 
den
automatisch startenden MPD/Radio zu stoppen...

Noch ne Frage, falls Ihr die Platine auch per Kabel am PI verdrahtet 
habt
und nicht gesteckt, wie lang sind eure Kabel?

Ich verwende ein 40pol IDE Kabel und die Leitungen zur TinyToslink sind 
ca. 30cm lang.

Habe ich irgendwas falsch gemacht? Kann jemand bitte helfen?

Gruß,
Wolfram

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne MPD zwar nicht,
aber ist dort evtl. ebenfalls lirc_rpi aktiv? (s.o.)

Lothar

Autor: Axel Schwenke (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfram Fischer schrieb:
> ich habe nun mal folgendes in der mpd.conf geändert:
>
> audio_output {
>        enabled         "yes"
>        type            "alsa"
>        name            "HifiBerry"
>        device          "hw:1,0"        # optional
> }

> Der TOSLINK Transmitter fängt zwar an zu leuchten,
> aber sobald mpd abspielen will, hängt der ganze PI.

Scheint dann auch eine Kollision mehrerer Kernel-Module zu sein.
Siehe oben genanntes lirc Modul.

> aplay -l zeigt folgendes:
>
> Karte 0: ALSA [bcm2835 ALSA], Gerät 0: bcm2835 ALSA [bcm2835 ALSA]
> Karte 1: sndrpihifiberry [snd_rpi_hifiberry_digi], Gerät 0: HifiBerry

Dann ist hw:0,0 der onboard Audio-Ausgang, hw:0,1 ist HDMI und hw:1,0 
ist der TOSLINK.

> MÜSSEN die PI-Soundausgänge bcm2835 deaktiviert werden?

Nein.

> Oder stören die sich nicht mit der "neuen Soundkarte"?

Tun sie nicht.

> Gibt es eine Möglichkeit, die TinyToslink manuell zu testen?

Klar:

aplay -D hw:1,0 testfile.wav

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
lirc_rpi ist nicht dabei bzw. ich wüsste nicht, wo es noch sein könnte 
oder herkommt.

der Test mit mplayer -ao alsa:device=hw=1,0 -nolirc 
http://stream.radioactive.fm:8000/ractive verlief ebenso negativ, der PI
hängt sofort, LAN und WLAN sind dann auch tot.

Ich habe bedenken wegen der Kabellänge... wenn ich die Kabel anfasse 
oder mit der Hand in die Nähe komme, macht der TOSLINK2Analog-Wandler 
plötzlich Kratzen und Rauschen.
Mit welcher Frequenz laufen die Clock-Signale eigentlich?

Gruß,
Wolfram

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab grad mal den test laut http://aron.ws/projects/lirc_rpi/ gemacht:

root@Internetradio:~# mount -t debugfs debugfs /sys/kernel/debug
root@Internetradio:~# cat /sys/kernel/debug/gpio
GPIOs 0-53, bcm2708_gpio:
 gpio-4   (sysfs               ) in  lo
 gpio-9   (sysfs               ) in  lo
 gpio-10  (sysfs               ) in  lo
 gpio-12  (sysfs               ) in  lo
 gpio-13  (sysfs               ) in  lo
 gpio-14  (sysfs               ) in  lo
 gpio-15  (sysfs               ) in  lo
 gpio-17  (sysfs               ) in  lo
 gpio-25  (sysfs               ) in  lo
 gpio-26  (sysfs               ) in  lo
 gpio-47  (led0                ) out lo

lirc ist also nicht dabei!

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfram Fischer schrieb:
> Ich habe bedenken wegen der Kabellänge... wenn ich die Kabel anfasse
> oder mit der Hand in die Nähe komme, macht der TOSLINK2Analog-Wandler
> plötzlich Kratzen und Rauschen.
> Mit welcher Frequenz laufen die Clock-Signale eigentlich?

Das ist in der Tat bemerkenswert. Das macht er ohne Wiedergabe auf dem 
RasPi?
Die Frequenzen sind nicht sonderlich hoch, hängt aber von der Abtastrate 
ab. Es ist kein MCLK dabei (das wäre ein vielfaches der Bitclock), also 
ist das höchste der Bittakt und die Daten selbst. Ohne gemessen zu 
haben, bei CD-Qualität sind das vielleicht 2 MHz.

Wieso muß da eigentlich so ein langes Kabel zwischen? Kannst du 
testweise was kürzeres nehmen?

Edit: ist dein Kernel vielleicht zu alt und nimmt beim B+ nicht die 
richtigen Pins? Zum Updaten siehe: 
http://www.raspberrypi.org/documentation/raspbian/...
Könntest du es mit einer "known good" Distribution wie z.B. Raspian 
versuchen?

Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Jörg gab mir den Tip ein Pi-Firmware update zu machen...

Ich hatte

Linux Internetradio 3.12.22+ #691 PREEMPT Wed Jun 18 18:29:58 BST 2014 
armv6l GNU/Linux

Update:
Linux Internetradio 3.12.35+ #733 PREEMPT Tue Jan 6 21:03:44 GMT 2015 
armv6l GNU/Linux

Internetradio Programm läuft noch…

aplay –l sagt

**** Liste der Hardware-Ger▒te (PLAYBACK) ****
Karte 0: ALSA [bcm2835 ALSA], Ger▒t 0: bcm2835 ALSA [bcm2835 ALSA]
  Sub-Ger▒te: 7/8
  Sub-Ger▒t #0: subdevice #0
  Sub-Ger▒t #1: subdevice #1
  Sub-Ger▒t #2: subdevice #2
  Sub-Ger▒t #3: subdevice #3
  Sub-Ger▒t #4: subdevice #4
  Sub-Ger▒t #5: subdevice #5
  Sub-Ger▒t #6: subdevice #6
  Sub-Ger▒t #7: subdevice #7
Karte 0: ALSA [bcm2835 ALSA], Ger▒t 1: bcm2835 ALSA [bcm2835 
IEC958/HDMI]
  Sub-Ger▒te: 1/1
  Sub-Ger▒t #0: subdevice #0
Karte 1: sndrpihifiberry [snd_rpi_hifiberry_digi], Ger▒t 0: HifiBerry 
Digi HiFi wm8804-spdif-0 []
  Sub-Ger▒te: 1/1
  Sub-Ger▒t #0: subdevice #0

Auch gut…

Nu der mplayer test mit der toslink hw:
mplayer -ao alsa:device=hw=1,0 -nolirc 
http://stream.radioactive.fm:8000/ractive

WOW !!!!!!!!!!!!!!

ES Läuft!!!

Freu!

Hab ich mich erschrocken… der Verstärker stand auf 12 Uhr ! 

Ich glaubs nicht, echt klasse!

Jetzt nur noch den mpd anpassen….

DANKE allen besonders Jörg!!!!

Gruß,
Wolfram.

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
root@Internetradio:~# mplayer -ao alsa:device=hw=1,0 -nolirc 
http://eu1.fastcast4u.com:3078/320k
MPlayer svn r34540 (Debian), built with gcc-4.6 (C) 2000-2012 MPlayer 
Team

Playing http://eu1.fastcast4u.com:3078/320k.
Resolving eu1.fastcast4u.com for AF_INET...
Connecting to server eu1.fastcast4u.com[37.187.79.56]: 3078...

Name   : Chill Out Zone
Genre  : Ambient
Website: http://chilloutzone.fm
Public : yes
Bitrate: 320kbit/s
Cache size set to 320 KBytes

ICY Info: StreamTitle='Hypnochill28 - Gravity';
Cache fill:  2.50% (8192 bytes)

Audio only file format detected.
======================================================================== 
==
Requested audio codec family [mpg123] (afm=mpg123) not available.
Enable it at compilation.
Opening audio decoder: [ffmpeg] FFmpeg/libavcodec audio decoders
libavcodec version 53.35.0 (external)
Mismatching header version 53.32.2
AUDIO: 44100 Hz, 2 ch, floatle, 320.0 kbit/11.34% (ratio: 40000->352800)
Selected audio codec: [ffmp3float] afm: ffmpeg (FFmpeg MPEG layer-3 
audio)
======================================================================== 
==
[AO_ALSA] Format floatle is not supported by hardware, trying default.
AO: [alsa] 44100Hz 2ch s16le (2 bytes per sample)
Video: no video
Starting playback...
A: 360.4 (06:00.4) of 0.0 (unknown)  5.9% 47%

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Interessierte hier der funktionierende Part von der mpd.conf:



audio_output {
        enabled         "yes"
        type            "alsa"
        name            "HifiBerry"
        device          "hw:1,0"        # optional
}

#audio_output {
#       type            "alsa"
#       name            "My ALSA Device"
#       device          "hw:0,0"        # optional
#       format          "44100:16:2"    # optional
#       mixer_device    "default"       # optional
#       mixer_control   "PCM"           # optional
#       mixer_index     "0"             # optional
#}


noch eine sehr interessante Sache gefunden:
TOSLINK Verängerung per Lan-Kabel!

http://recording.de/uploads/newbb/b98e417c125f8b60...

Gruß,
Wolfram.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich nen reboot mache, ist die tinytoslink soundkarte weg,
mache ich den pi stromlos und boote dann neu, ist sie wieder da.
 weiss jemand rat hierzu?

Autor: Ricardo W. (ricardo_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
ich habe leider mit dem Raspi vor der B+ Version Probleme mit 
Openelec/Kodi.
Die Konfiguration habe ich nach Viktor wie weiter oben beschrieben steht 
durchgeführt. Das funktioniert auch Super mit nur Sound oder Live TV mit 
H.264 und MPEG2 Audio. Bei MPEG2 Audio und Video geht die FPS Rate arg 
runter und es ruckelt. Das war definitiv vor dem Umbau nicht so.
Hat jemand eine Idee an welcher Stelle man ansetzen kann um dieses 
Problem zu lösen?

Autor: Axel J. (axj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,
nachdem die TinyToslinks die Tage angekommen sind, habe ich mal den 
ersten ausprobiert. Auf den Raspberry gesteckt, Treiber in Volumio 
aktiviert... und nichts passiert.

Naja, nach einigem Grabem in Netz hab ich dann per Zufall mal am 
Toslink-Stecker gewackelt. Und ihn anschließend richtig reingesteckt. :D

Hat Wunder gewirkt, lief sofort perfekt.
Vielen Dank und beste Grüße,
Axel

Autor: Ricardo W. (ricardo_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmh,
keiner der ein ähnliches Problem hat?
Vielleicht habe ich mich auch nur nicht deutlich ausgedrückt?
Ich versuche es noch einmal...
Mein alter Raspberry mit aufgelöteter Tiny Toslink Platine ohne Toslink 
hat ein Problem mit Mpeg2 Video in Kombination mit Mpeg2 Audio. Dann 
geht nämlich die CPU auf 100% und das Bild ruckelt "pulsierend".
Wenn ich ARD und ZDF in HD gucke habe ich keine Probleme(H.264 Video und 
Mpeg2 Audio).
Übertaktung bringt an dieser Stelle leider gar nichts...
Hat vllt. noch jemand eine Idee?

Danke und viele Grüße

Autor: Ricardo W. (ricardo_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, es war dann nach etwas längerer Sucherei doch sehr simpel... Beim 
Upgrade auf Kodi wurden die Mpeg2 Lizenzen überschrieben. Wenn die Mpeg2 
Kanäle wie "früher" nur ein Schwarzbild gezeigt hätten, wäre ich wohl 
eher drauf gekommen.

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfram Fischer schrieb:
> wenn ich nen reboot mache, ist die tinytoslink soundkarte weg,
> mache ich den pi stromlos und boote dann neu, ist sie wieder da.
>  weiss jemand rat hierzu?

Ich kann nicht sagen wie, aber das Problemchen hat sich irgendwie von 
Geisterhand gelöst.
Keine Ahnung warum anfangs das TinyToslink IF nach nem reboot ohne 
power-off des pi's nicht mehr da war.
jetzt gehts auf jeden Fall.
Das einzige was anders ist:
Habe die kleine PCB mit dem ToslinkTx in die Rückwand des Gerätes 
eingeklebt sowie ein Kabel an dem Coax-Out zu einem DA Wandler gelegt.
Funktioniert tadellos!

Nochmal ein Riesen ThumbsUp an Jörg!!!

Sag mal Jörg, hast Du nen eigenen Bestückungsautomaten oder Zugriff auf 
solch einen oder lässt Du die PCBs vom PCB Hersteller bestücken?

Gruß,
Wolfram.

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfram Fischer schrieb:
> Nochmal ein Riesen ThumbsUp an Jörg!!!
Dankeschön!

> Sag mal Jörg, hast Du nen eigenen Bestückungsautomaten oder Zugriff auf
> solch einen oder lässt Du die PCBs vom PCB Hersteller bestücken?
Schön wär's, der "Bestüchungsautomat" bin ich mit meinem Lötkolben.

Jörg

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok :-)  ,
sehr gute Lötstellen!

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Hat eigentlich jemand ein B+ mit meinem Board in einem Gehäuse und 
könnte berichten, wie das so paßt? Da habe ich noch keine 
Erfahrungswerte, habe selber kein B+ Gehäuse. Es schien mir nicht so 
das Standardgehäse zu geben, wie seinerzeit das Teko.

Jörg

Autor: Ralf Jäger (ralf_1966)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich hatte als einer der ersten die Platine für den B+ bekommen.
Heute hatte endlich mal Zeit:
Volumio aufgespielt, Treiber aktiviert, läuft sofort, klasse.
Nur mein vorhandener alter Netgear WG111T Wlan Stick wird von Volumio 
nicht erkannt. Da brauch ich wohl einen aktuelleren Stick.

Vielen Dank nochmal, auch für die sehr saubere Lötarbeit.
Grüße Ralf

Autor: Jacek N. (onestone)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Hallo,
>
> Hat eigentlich jemand ein B+ mit meinem Board in einem Gehäuse und
> könnte berichten, wie das so paßt? Da habe ich noch keine
> Erfahrungswerte, habe selber kein B+ Gehäuse. Es schien mir nicht so
> das Standardgehäse zu geben, wie seinerzeit das Teko.
>
> Jörg

Hallo Jörg,

für das B+ gibt es ebenfalls ein Gehäuse von Teko und andere (z.B. bei 
Reichelt).
Wenn deine Platine ankommt werde ich genaueres berichten können.
Ist sie schon raus? Kann es kaum erwarten :-)

Jacek

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jacek,

danke für die Ankündigung eines Gehäuse-Tests.

Deine Platine habe ich gestern zusammengelötet, aber sie ist noch nicht 
abgeschickt, das passiert wohl morgen. Ich will sie noch von 
Flußmittelresten säubern und testen.

Allgemein: Ich bitte um Nachsicht, wenn die Bearbeitung bei mir ein paar 
Tage dauert. Dies ist nicht meine Hauptbeschäftigung...

Jörg

Autor: Patrick R. (paddys69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mit meiner (ansonsten echt gut funktionierenden) TinyToslink 
für den Pi B+ ein kleines Problem:
Dateien mit Sampleraten <44,1 kHz werden nicht korrekt wiedergegeben. 
Ausgegeben wird statt dessen die Samplerate, die zuletzt verwendet wurde 
und die Datei wird entsprechend zu schnell abgespielt.
Dmesg liefert dann (sinngemäß) ein ..."failed to set samplerate".

Bevor ich jetzt die Pferde scheu mache, kann jemand mal bitte bei sich 
testen, ob z.B. 32 oder 22,05 kHz Dateien korrekt funktionieren? Danke!

Achja: Resampling verwende ich nicht. 44,1 kHz, 48 kHz und 96 kHz werden 
also korrekt ohne Resampling ausgegeben.
Bei 32 kHz hätte ich 32 kHz am Ausgang erwartet, bei 22,05 kHz (und 
kleiner) hätte ein Upsampling auf 32 kHz stattfinden müssen.
Gruß, Patrick

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstmal:
Mit welcher Software werden Stücke mit <44100 nicht richtig abgespielt?

Ich habe die TinyToslink in meinem Internetradio 
(http://www.bobrathbone.com/pi_radio_lcd.htm) auf dem PI B+ laufen 
(welches neben Internetradio auch Dateien abspielen kann) und habe 4 
Radiosender mit (leider, leider) schlechter Qualität gefunden, die 
niedrige Sampleraten benutzen:

Deep Purple Radio=http://eu7.101.ru:8000/m14_21
Pink Floyd Radio=http://msk1.101.ru:8000/m8_2
Queen Radio=http://msk1.101.ru:8000/m13_1
Scorpions Radio=http://ru1.101.ru:8000/m13_22

diese werden aber problemlos auf der TinyToslink ausgegeben auch wenns 
für die tolle Hardware eigentlich ne Beleidigung ist.
Ebenso werden Wav-Files mit z.B. 11khz abgespielt wie auch 88khz oder 
96khz..

Der Kern des Internetradios ist das bekannte Linux Programm MPD und MPC.

Gruß,
Wolfram.

PS: Hat sich jemand schonmal um die Nutzung des Digital-Einganges der 
TinyToslink beschäftigt?

Autor: Patrick R. (paddys69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wolfram,

ich verwende auch MPD. Das Problem tritt aber auch z.B. direkt mit aplay 
auf.
Gut zu wissen, dass es theoretisch klappen müsste. Danke für den Test. 
Dann muss ich bei mir mal tiefer suchen. (Mal schauen, wo....)
Gruß, Patrick

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier der output teil von der /etc/mpd.conf von mir:

audio_output {
        enabled         "yes"
        type            "alsa"
        name            "HifiBerry"
        device          "hw:1,0"
        format          "44100:16:2"
}

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir gerade einen Satz wav-Files generiert und das auch 
ausprobiert, mit mplayer und aplay. Ich vermute (immer noch) einen Bug 
im Treiber.

Der Output von mplayer ist aufschlußreicher: anscheinend meldet die 
Hardware eine Untergrenze von 32 kHz, gibt aber tatsächlich 44,1kHz aus 
(Anzeige am DAC), und ist entsprechend "verstimmt". Unterhalb von 32 kHz 
macht mplayer intern ein Resampling, alle Files unterhalb sind gleich 
verstimmt.

aplay ist einfacher gestrickt, gibt unterhalb vom 32 kHz eine Warnung 
aus das die Samplerate nicht stimmt, aber macht selbst kein Resampling, 
sondern haut einfach die Daten raus wie sie sind. Mit sinkender 
Samplerate wird der Pitch deshalb immer höher.

Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du auch mal die o.g. streams probiert?
(habe keinen DAC mit Anzeige, nur das was mpd liefert)

Autor: Patrick R. (paddys69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,
sorry habe deine Mail eben erst gelesen (..."vermute Treiber"...). So 
wie du beschreibst, sollte es auch richtig sein: Der Wm8804 hat eine 
Untergrenze von 32 kHz (wie auch viele Receiver) (alle, die ich kenne). 
Deswegen müssten alle Dateien mit fs<32 kHz auch umgesetzt werden auf 
fs=32 kHz. Und die sollte er auch ausgeben.
Ich vermute auch eine Treiber-Unzulänglichkeit. Ich habe zum Spaß einen 
USB-Dac angeschlossen und in der mpd.conf entsprechend hw:1,0 auf hw:2,0 
geändert. Siehe da - der USB-Dac macht alles richtig, 32 kHz kommen 
raus, das Tempo passt. Spricht also für einen Treiber und weniger für 
Einstellungen, oder?
Ich hab grad mal in ein Log geschaut, bcm2708_dmaengine wurde bei nicht 
geladen / ist nicht vorhanden. Weißt du, wofür der da ist?

@Wolfram
Leider kann ich die Streams z.Z. nicht testen (hören), da ich nicht 
daheim bin. Ergebnisse reiche ich nach! Ich bin mir im Moment nur nicht 
sicher, was deine Zeile
format          "44100:16:2"
bewirkt. Zwingt die nicht die Samplerate fest auf 44,1 kHz und passt 
alles andere an?

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das dachte ich auch zuerst, scheint aber nicht so zu sein, denn die 
meisten sender und mp3s werden mit 44100:24:2 angezeigt!
ich werd die zeile mal auskommentieren...

EDIT:

Hab die Zeile auskommentiert, (bleibt z.B. bei Bremen 1) auf 44100:24:2

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ich habe den Fehler im Treiber gefunden. Da paßt was nicht 
zusammen, des Quellcodes Kundige mögen einmal hier schauen:
https://github.com/raspberrypi/linux/blob/rpi-3.18...
(der Wolfson meldet sich mit den üblichen Sampleraten von 32 kHz bis 192 
kHz an)
und dann hier:
https://github.com/raspberrypi/linux/blob/rpi-3.18...
(dort fehlt die Behandlung von 32 kHz)

Ich baue das mal bei mir ein und kompiliere mir einen Kernel...
Dort irgendwo müßte man auch einstellen, das diese Hardware einen 
Eingang hat, auch aufnehmen kann.

Jörg

Autor: Patrick R. (paddys69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau Jörg, genau darauf bin ich gestern auch gestoßen und fand es 
heute nicht mehr wieder. Der zweite Link, dort der Codeblock bei den 
Zeilen 55-75, der hatte mich auch verwundert. Denn hier werden alle fs, 
die nicht den dort aufgeführten Raten >=44,1 kHz entsprechen, als Fehler 
behandelt. Und genau diese Fehlerkennung finde ich bei mir im Syslog 
wieder.
Bin gespannt auf dein Ergebnis.
(und auch auf die Recording-Funktion)

Grüße, Patrick

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich wieder, hier das Ergebnis:

Es lag tatsächlich an genau dieser Zeile, nun experimentell mit dem 
aktuellen Git bestätigt. Kernel 3.18.4+ mit Bugfix spielt sauber mit 32 
kHz, die Zeile wieder auskommentiert ist das Problem wieder da.

Mit dem Autor Daniel Matuschek hatte ich schon Kontakt, mal sehen was er 
dazu sagt, und wer das im Git reparieren darf.

Um die Aufnahme habe ich mich noch nicht gekümmert. Es hat mich nicht 
direkt angesprungen, was dafür geändert werden muß.

Jörg

Autor: Patrick R. (paddys69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse, schön zu wissen, das es daran lag! Danke für den Test.

Ich würde das gerne bei mir einmal testen. Leider habe ich noch nie 
einen Treiber selbst kompiliert. Ist das etwas, das du hier in wenigen 
Worten kurz erklären könntest oder ein längeres, aufwendigeres 
Verfahren? (Programme habe ich mit Quelle Git schon kompiliert, 
zumindest mit makefile)
Gruß, Patrick

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin in etwa nach dieser Anleitung vorgegangen:
http://www.raspberrypi.org/documentation/linux/ker...

Könnte aber auch einen Tarball mit Kernel und Modulen schnüren.
Kernel und Treiber müssen genau zusammen passen, daher kann man das 
schlecht einzeln machen.

Jörg

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfram Fischer schrieb:
> das dachte ich auch zuerst, scheint aber nicht so zu sein, denn
> die
> meisten sender und mp3s werden mit 44100:24:2 angezeigt!
> ich werd die zeile mal auskommentieren...
>
> EDIT:
>
> Hab die Zeile auskommentiert, (bleibt z.B. bei Bremen 1) auf 44100:24:2

Jetzt weiss ich wieder, warum ich die zeile mit dem format drin hatte:
        format          "44100:16:2"
streams die <44.1khz sind werden zu schnell abgespielt!

Gruß,
Wolfram

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Könnte aber auch einen Tarball mit Kernel und Modulen schnüren.
> Kernel und Treiber müssen genau zusammen passen, daher kann man das
> schlecht einzeln machen.

Hier ist er:
https://www.dropbox.com/s/wrkszn3p8alwzqy/kernel3_...

Benutzung:
- irgendwie auf den RasPi kopieren, z.B. am PC auf die FAT32 
Boot-Partition der SD-Karte
Weiter auf der Kommandozeile am RasPi:
- sudo su root
- cd /boot
- cp kernel.img kernel.bak
- cd /
- tar xfvj /boot/kernel3_18_hifiberry_fixed.tar.bz2

Jörg

Autor: Patrick R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah besten Dank!
Ich wollte mich gerade selbst einmal an das Ausprobieren machen. Wie ich 
sehe, hast du auch Firmware + Modules komplett mit aufgenommen. Dann 
kann ich das doch einfach komplett kopieren, auch wenn ich zuvor eine 
andere Kernel-Version verwendet habe, richtig?? (In meinem Fall 
3.12.36+).

@Wolfram:
Na bitte! Dann macht das natürlich auch Sinn! Sonst werden tatsächlich 
die Radiosender zu schnell abgespielt.

Gruß, Patrick

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick R. schrieb:
> Dann
> kann ich das doch einfach komplett kopieren, auch wenn ich zuvor eine
> andere Kernel-Version verwendet habe, richtig??

Ja genau, deshalb das Komplettpaket. Meine Anleitung habe ich zugegeben 
selbst nicht ausprobiert, aber sinngemäß so müßte es gehen.
Mit dem alten Kernel als Backup kann man auch wieder zurück.

Jörg

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welche änderungen sind da genau drin?

Autor: Patrick R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war erfolgreich. Mit dem Kernel+Module Paket von Jörg funktioniert 
es sofort einwandfrei. Nun werden 32 kHz ausgegeben, die vom Receiver 
erkannt werden. Alles wird mit der richtigen Geschwindigkeit abgespielt 
- alles so, wie es sein soll. Auch die Radiosender von Wolfram 
funktionieren einwandfrei (wenn natürlich die Klangqualität auch, 
nunja....).

Dann wollte ich wissen, ob ich das selbst auch hinbekomme und habe gemäß 
der Anleitung den Kernel neu kompiliert. Als einzige Änderung habe ich 
dabei im Treiberquellcode (die untere Datei in Jörgs Post) im besagten 
Codeblock ab Zeile 55 noch ein "case 32000:" eingefügt und nach dem 
Compilieren und Aufspielen funktioniert dies auch einwandfrei. War gar 
nicht so schlimm...
Wunderbar!
Gruß, Patrick

Autor: Patrick R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bin das schon wieder mit einem neuen kleinen Problem:

Könnte bitte jemand bestätigen, ob "normales" DD/AC3 5.1 Passtrough mit 
einem Kodi/XBMC funktioniert?
Ich habe jetzt schon mehrere Images ausprobiert (Raspbmc, Openelec 5, 
Openelec 4.2x) und folgendes Phänomen: Mein Receiver erkennt bei Filmen 
einen AC3-Stream, er sagt auch (korrekt), dass es 5.1 ist, aber es ist 
nichts zu hören (überhaupt kein Ton). Passthrough ist natürlich 
aktiviert, "capabilitites" entsprechend gesetzt.

Mit DTS 5.1 hingegen funktioniert es ohne Probleme, auch mit 5.1 
Wiedergabe.

[Selbe Filme vom PC aus, selber ReceiverEingang, selbes Kabel...: 
funktioniert AC3 5.1 hingegen problemlos.]
Hat jemand dazu eine Idee?

Gruß, Patrick

Autor: ricardo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe vom Jörg die tinytoslink boards ohne toslink bekommen und 
damit geht passtrough DD über den composite Ausgang des raspberry 
perfekt.Nach einer weile fängt es manchmal an zu ruckeln aber das liegt 
sicher nicht am tinytoslink.

Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Benutzung:
> - irgendwie auf den RasPi kopieren, z.B. am PC auf die FAT32
> Boot-Partition der SD-Karte

Hallo Jörg,
get dieser Kernel Patch auch auf Openelec 5.0 Kodi,
oder habe ich da was falsch verstanden.

habe das Modul eingebaut und geht alles wunderbar unter Openelec Kodi

endlich kann ich Mkv voll mit Dts Sound hören.

Vielen Dank

Gruß Heinz

Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habs grade selber probiert mit openelec 5.0 gehts nicht.
ist ja auch für rasbmc

 bei openelec 5.0 ist Fehler mit 32 khz leider auch vorhanden.

MFG

Heinz

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sollte man Kernel+Treiber unter einer beliebigen Distro 
austauschen können, so mein Verständnis. Macht das Script "rpi-update" 
ja auch.

Ansonsten: Geduld hilft, ich habe einen Patch eingereicht, er ist auch 
bereits akzeptiert und in den offiziellen Kernel eingeflossen:
https://github.com/raspberrypi/linux/pull/783
Mit dem nächsten Release kommt das dann automatisch.

@Patrick: Du hast also einen Bug gefunden, der jetzt offiziell gefixt 
ist, fühlt sich doch bestimmt gut an, oder?

OT: Heute wurde das Raspberry Pi 2 vorgestellt, mit schnellerem Quadcore 
und doppeltem Speicher. Der Rest sieht mir noch gleich aus, anscheinend 
hat Broadcom einen fast pinkompatiblen Nachfolger geschaffen. Die I/Os 
sollen  angeblich geblieben sein, also hoffen wir mal das die B+ Platine 
auch dort funktionieren wird.

Jörg

Autor: Uwe Gerlach (videopix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein RPi hat jetzt auch Digitalton. Danke Jörg!

Ich verwende ihn als VDR-Client für TV und Aufnahmen. Bild und Ton 
laufen bisher über HDMI. Jetzt wollte ich den Ton direkt über Toslink 
auf meinen 5.1-Receiver geben. Mit Mplayer und Alsa konnte ich dem Teil 
auch testweise Töne entlocken wie hier weiter oben schon beschrieben. 
Ich musste nur außer den genannten Modulen noch ein I2C-Paket 
installieren. (Habe MLD im Einsatz).

Leider lässt sich aber im rpihddevice, das ich für die VDR-Ausgabe 
verwende, immer noch nur Analog oder HDMI einstellen. Nach Aussage der 
MLD-Cracks lässt sich da auch nichts machen, weil dem RPi die nötige 
Hardware zum Trennen der Signale fehlt.

Hat hier jemand den RPi als VDR-Client mit Digitalton laufen und kann 
eventuell Tipps dazu geben?

Danke schon mal!
Uwe

Autor: Jacek N. (onestone)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wollte mich nochmal bei Jörg für die Platine bedanken.
Funktionierte mit Volumio sofort.
Anbei noch Bilder nach dem Einbau in ein Gehäuse mit B+. Wie man sehen 
kann, passt es sehr gut.

Gruß,
Jacek

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an Jacek für die Einbaufotos,

der Transmitter könnte noch etwas weiter rauskommen, scheint mir. Sollte 
ich bei der nächsten Platinenversion berücksichtigen. Keine Kollision 
mit den LED-Fenstern, das ist gut.

Ich denke das ist ein Teko-Gehäuse, so eines habe ich nun auch bestellt. 
Kommt geplant morgen an, zusammen mit einem Raspberry Pi 2, bin gespannt 
ob TinyTOSLINK auch damit funktioniert.

Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute kam meine vierkernige Himbeere an, das neue Raspberry Pi 2. Meine 
B+ Platine funktioniert damit.

Der Start war etwas holprig: ich hatte zwar mein Raspian mit "sudo 
apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade" auf den aktuellen Stand 
gebracht, aber von dieser Karte wollte das neue Board nicht booten.
Also habe ich noch mal mit einem frischen Noobs von vorn angefangen. Das 
klappte besser.

Digitalton kam erstmal nicht. In /etc/modules habe ich nach alter Sitte 
die Treiber eingetragen, beim Booten wurden sie auch geladen, aber 
"aplay -l" zeigte keine neue Hardware.

Dann habe ich im Raspi-Forum gelernt, daß das jetzt anders geht. Der 
aktuelle Kernel arbeitet mit einem neuen Feature namens "Device Tree", 
um voneinander abhängige Treiber zu laden. So ein Baum wird über eine 
Overlay-Binärdatei definiert, die man unter /boot ablegt und in 
/boot/config.txt einträgt. Weil /boot die FAT32-Partition ist kann man 
das auch unter Windows auf der Speicherkarte schon vorbereiten.

Die Overlays und die Dokumentation liegen hier, wir brauchen davon die 
Datei "hifiberry-digi-overlay.dtb":
https://github.com/raspberrypi/firmware/tree/maste...

In der config.txt eine Zeile hinzufügen:
dtoverlay=hifiberry-digi

Auf dem Board kann man das z.B. mit folgender Kommandosequenz tun:
sudo su
cd /boot
wget https://github.com/raspberrypi/firmware/raw/master/boot/overlays/hifiberry-digi-overlay.dtb
echo "dtoverlay=hifiberry-digi" >> config.txt

Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Patrick R. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,
ich habe in der Zwischenzeit den Fräser bemüht und eine Aussparung für 
die Toslink-Buchse geschaffen. Mein Pi ist ein B+.
Ich finde, der Transmitter passt von seiner Positionierung her sehr gut. 
Er steht von der Vorderkante meiner Frontblende etwa 0,2 mm zurück. Das 
ist sehr wenig, auch wenn es auf den Fotos nach "mehr" aussieht. Ich 
würde an der Platzierung daher nichts ändern wollen. Es gab auch keine 
Probleme mit der Gewindestange des Gehäuses. Leider kann ich zu meinem 
Gehäuse keinen Typen nennen. Ich habe es auf einer bekannten 
Auktionsplattform gekauft, dort wird es als Gehäuse für Raspberry Pi B+ 
"Sytle" geführt.
Gruß Patrick

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat zwar nicht direkt etwas mit der TinyToslink zutun, aber vielleicht 
weiss ja jemand Rat:
Da der schlechte PI-PWM Audioausgang in meinem Internetradio sowieso 
nicht benutzt wird und ich noch dringend nen freien GPIO brauche,
wie kann man GPIO40 und 45 vom analog Audio trennen?
Ich meine jetzt nicht hardwaremäßig, sondern im Linux!
Irgendwo gibt es doch sicher nen Treiber oder ne Datei...

Gruß,
Wolfram

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es hinbekommen!
Nun ist GPIO45 der WAKE_UP Ausgang und GPIO40 ist der Remote-On Eingang.
Am Ausgang sitzt ein MOSFET mit ner LED dran, der bei HI Pegel +5V 
schaltet,
der Eingang hat einen Optokoppler, der vom Vorverstärker später 
angesteuert wird.
Probleme mit trotzdem vorhandenen PWM-Audio Treibern oder so gibt es 
erstaunlicherweise nicht, naja, es greift ja auch keiner auf diese zu.

Gruß,
Wolfram.

PS:
@Jörg: mir ist aufgefallen, daß die TinyToslink manchmal nichts liefert, 
wenn man nen reboot ohne Power-off macht!
Ist aber nicht immer so. Gibt es ne Möglichkeit, diese beim runterfahren 
abzuschalten? Oder per Python ein/ausschalten?

Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

habe nun auch die 4 Kern Version.

möchte die auch gerne mit deinem Modul erweitern



würde mich freuen noch so ein Mudul zu bekommen


der neue hifiberry ist zu gross



nochmals Danke

MFG

Heinz R.

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die B+ Platinen sind nun ausverkauft, ich habe lediglich noch ein ganz 
paar für die Rev. B. Ich hatte die jeweils beim Platinensammler Jakob 
machen lassen, der nimmt zur Zeit keine Aufträge mehr an, hat 
anderweitig zu tun.

Dieses Projekt hat auch für mich ein Problem: es ist zu erfolgreich. Ich 
kann all die Anfragen und die Löterei nicht bewältigen, das kostet mich 
viel zu viel teure Zeit. Ich sehe 3 Möglichkeiten:
1. Ich übergebe das jemandem, der das professionell aufzieht. Die 
Platinen würden sicher teurer, aber immerhin erhältlich. Z.B. Bilex 
macht Platinen und Bestückung, bliebe noch der Versand.
2. Ich veröffentliche das Design. Da ist nix besonderes dran, ein WM8804 
in normaler Beschaltung an I2S und I2C. Das Layout war der 
Haupt-Aufwand. Das einzeln nachzubauen ist aber sehr ineffizient, sollte 
man schon organisieren. Der Transmitter ist schwer zu beschaffen, ich 
habe die zwar recht günstig aus China, aber mit über 20€ Versandkosten.
3. Ich mache nichts mehr und verweise an die Hifiberry Digi.

Ich habe zwar ein verbessertes Layout in Arbeit, aber diesen Monat werde 
ich zu nichts mehr kommen. Mit anschließender Logistik entsteht da 
zumindest eine ziemliche Lücke.

Tut mir leid für alle, die nun keine Platine kriegen können.

Edit, ach ja: Wer mag, kann mir eine PM für eine Vormerkung schicken, 
dann kann ich benachrichtigen ob/wann/wie wieder was geht. Hilft 
vielleicht auch bei der Anschlußplanung.

Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel Schwenke (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> 2. Ich veröffentliche das Design. Da ist nix besonderes dran, ein WM8804
> in normaler Beschaltung an I2S und I2C. Das Layout war der
> Haupt-Aufwand.

Erscheint mir am sinnvollsten. Aber es ist deine Arbeit, du mußt dich 
also nicht zu irgendwas gedrängt fühlen.

> Das einzeln nachzubauen ist aber sehr ineffizient, sollte
> man schon organisieren. Der Transmitter ist schwer zu beschaffen, ich
> habe die zwar recht günstig aus China, aber mit über 20€ Versandkosten.

Das soll nicht dein Problem sein.

Nach meiner Erfahrung erledigen sich Dinge, die für den Einzelnen ein 
Problem darstellen, von ganz allein, wenn mehrere Leute ihre 
Möglichkeiten bündeln. Wenn das Layout erstmal offen liegt, kann dann 
der eine ein paar Platinen mit auf einen Nutzen quetschen, den er 
ohenehin fertigen läßt. Der nächste hat vielleicht gute Beziehungen nach 
China. usw usf.

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich erkläre mich bereit, die Platinenherstellung zu übernehmen!
Die Platinen würde ich bei Itead-Studio herstellen lassen, bei Bilex 
eher nicht (mehr), sau qualität...
Was die Bestückung dan kostet, muss ich erfragen.
Wenn Du einverstanden bist, Jörg, sag mir Bescheid.

Gruß,
Wolfram.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die spontanen Hilfsangebote!

Eher Itead/Seeed als Bilex, aha, hätte ich nicht gedacht. Bilex bietet 
auch Bestückung an, macht das Seeed auch? Wir haben 2 bedrahtete 
Bauteile, den Transmitter und den Connector. Den Preis für nicht-SMD 
kalkuliert Bilex nicht online, da muß man sich ein Angebot einholen.

Bisher habe ich noch nie bei den Chinesen bestellt. Die "Panelization" 
macht es nicht gerade effizient. Meine Platine mißt 57,5mm x 15,24mm, 
mit einer einspringende Ecke.
Wenn ich das richtig verstanden habe, wäre dafür eine Kachel von 10cm x 
5cm zu ordern. Da dürften wir zwar mehrere Platinen drauf unterbringen, 
aber die müßten wir dann selber aussägen. Freigeschnitten kriegt man nur 
eine. Für eine rationelle Fertigung möchte man aber mehrere Platinen in 
einem Nutzen hängen haben, und einen Stencil für alle.

Kurzum, wenn jemand Erfahrung mit sowas hat möge er sie kundtun.
Wolfram, ich bin dankbar wenn du dich einbringst. Bevor wir irgendwo 
Platinen ordern hätte ich gern geklärt, wie das mit Nutzen, Stencil und 
Bestückung sinnvoll ineinandergreift.

Grüße,
Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du mir das layout schicken kannst, kann ich ne anfrage starten.
Habe bei itead bereits etliche pcb machen lassen, auch mit bestückung 
und sonderformen. bislang kann ich nur 110% geben!
Mit bilex bin ich durch, so viele platinen machen lassen und sage und 
schreibe nur EINE, die auf Anhieb 100% ok war!
Dinge wie DKs waren nicht durchkontaktiert, Bohrer wohl abgebrochen, 50% 
der Platine nicht gebohrt, das schlimmste war mal LS und BS 
vertauscht!!!
Oder Lötstoplack in rot bestellt, kam in grün. Nee danke, seit itead bin 
ich durch mit denen..

Womit hast du das layout gemacht, eagle?
Gerberdateien und BOM wären gut.

Gruß,
Wolfram.

Autor: Viktor H. (fuenf555)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die B Version von Jörg ist super. Nun will ich mir noch ein PI 2 
bestellen und bin an einer B+ bzw. PI 2 Version interressiert :) Würde 
mich freuen wenns wieder anläuft :)

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platine ist mit Eagle entstanden.
Mittlerweile habe ich eine neue Version entworfen. Der Transmitter guckt 
einen Tick weiter raus.
Weil so viel Platz übrig war habe ich jetzt "ordentliche" potentialfreie 
S/PDIF Aus- und Eingänge vorbereitet, je einen kleinen Übertrager 
vorgesehen. Das ist aber optionale Bestückung, mehr ein Experiment. Als 
Buchse nach draußen passt nur TOSLINK auf die Platine.

Die Chinesen haben übrigens gerade alle Urlaub.
(Und die Rheinländer sind besoffen.)

Jörg

Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Joerg,

gibt es vieleicht ne Möglichket das Modul vom Raspberry PI1 auch auf dem 
Neuen PI2 evtl. mit Adapter zu verwenden.


habe schon nach Adapter gesucht, jedoch noch nix gefunden.

ansonsten bitte vormerken, wenn es wieder mal was neues gibt.


MFG Heinz

Autor: Axel Schwenke (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> gibt es vieleicht ne Möglichket das Modul vom Raspberry PI1 auch auf dem
> Neuen PI2 evtl. mit Adapter zu verwenden.

Offiziell sind die GPIO am Pi 2 100% kompatiblel zu denen am Pi 1 
(natürlich nur die "+" Varianten). Insofern sollte das Modul 1:1 
funktionieren. Testen müßte man das natürlich mal. Neben der Hardware 
muß ja auch die Software mitspielen.

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz meint glaube ich, ob man das kleine Board auch auf dem B+/Pi2 
verwenden kann.
Das geht, wenn man es fliegend verdrahtet wie ich versuchsweise hier, 
letztes Bild:
Beitrag "Re: Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi"
Für Gerätebau im Verbund mit anderen Erweiterungen ein sinnvoller Weg. 
Das kleine Board kann einen Transmitter mit Schraubflansch kriegen und 
damit "an der Wand" hängen.

Jörg

Autor: Michael Born (mibo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo TosLink-Nutzer.

Dank Jörg habe ich nun auch einen Digitalausgang am rPI2. Unter OpenELEC 
5.0.3 läuft Audio in Stereo. Aber wenn ich ein DVD-Image vom Server 
abspiele, sagt der Audio-Receiver keinen Ton (das "PCM" vom 
Stereo-Betrieb ist dann aus und das "DolbyDigital" Lämpchen geht nicht 
an).
Der DVDPlayer von Kodi zeigt 5.1 an, und ich habe "passthrough" 
aktiviert.
MediaCenter:~ # aplay -l 
**** List of PLAYBACK Hardware Devices ****
card 0: sndrpihifiberry [snd_rpi_hifiberry_digi], device 0: HifiBerry Digi HiFi wm8804-spdif-0 []
  Subdevices: 1/1
  Subdevice #0: subdevice #0

Die Treiber sind auch alle geladen (und lirc ist nicht geladen).

Hat jemand nen Tip für mich?

Gruß,
Michael

Autor: Viktor H. (fuenf555)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Pi hast du? A oder B oder B+ oder PI 2? Ups sorry R Pi2, 
habs leider überlesen. Ich habe leider noch nicht die passende 
Konfiguration um es nachzustellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Heinz meint glaube ich, ob man das kleine Board auch auf dem
> B+/Pi2
> verwenden kann.
> Das geht, wenn man es fliegend verdrahtet wie ich versuchsweise hier,
> letztes Bild:
> Beitrag "Re: Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi"
> Für Gerätebau im Verbund mit anderen Erweiterungen ein sinnvoller Weg.
> Das kleine Board kann einen Transmitter mit Schraubflansch kriegen und
> damit "an der Wand" hängen.
>
> Jörg

ja genau den meinte ich

auf dem Bild kann ich net viel erkennen

wuerde mich mal intersieren, wie ich den kleinen auf den Pi2 verdrahten 
kann

Flachbandkabel oder so


MFG

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe auch den kleinen per Flachbandkabel (ca.30cm) am B+ angeklemmt, 
läuft problemlos!

Autor: Karl Käfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Jörg,

Jörg H. schrieb:
> ich habe eine kleine Addon-Platine gebastelt, die am RasPi einen
> (optischen) Audio-Digitalausgang nachrüstet. Schlank genug, das der
> Gehäusedeckel noch zu geht.  ;-)
> Habe ich heute im RasPi-Forum beschrieben:
> http://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?f=...
> Anbei aber noch ein paar Bonus-Fotos, auf denen man den Einbau
> vielleicht besser sieht.

Tolle Arbeit, Respekt! Vor allem der saubere Einbau in verschiedene 
Gehäuse gefällt mir besonders gut, ebenso die Lösung mit den Lötbrücken.

Liebe Grüße,
Karl

Autor: Karl Käfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

Jörg H. schrieb:
> Gestern habe ich so ein tinyTOSLINK einem Freund eingebaut, zum
> Musikhören. Er hat die Distribution "Volumio" im Einsatz, das spielte in
> der aktuellen Version out-of-the-box quasi auf Anhieb. Man kann
> komfortabel im Web-Frontend die I2S-Treiber einschalten und nach Reboot
> als Ausgabegerät Hifiberry Digi (der Mame erscheint etwas verkrüppelt
> verkürzt) auswählen.

Man kann die Kernelmodule auch mit "modprobe <modulname>" im laufenden 
Betrieb laden -- sogar, wenn sie blacklisted sind.

Liebe Grüße,
Karl

Autor: Karl Käfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Viktor,

Viktor H. schrieb:
> Willst du nicht lieber OpenELEC ausprobieren?

Wenn es sich dabei um Hardware-Probleme handelt, dürften die sich nicht 
mit einer anderen Geschmacksrichtung derselben Software lösen lassen.

Manche RPis scheinen etwas zickig zu sein. Ich habe hier zwei RPi/1B, 
die nach dem Einstecken von WLAN-USB-Sticks Modell TP-WN722N 
reproduzierbar mit einer Kernelpanic abstürzen. Dieselben Sticks 
funktionieren in allen meinen anderen RPis seit Monaten absolut 
problemlos und stabil.

Bisher kann ich mir das nur mit Bauteiltoleranzen erklären, 
softwareseitig habe ich jedenfalls auf den betroffenen Geräten alles 
ausprobiert, was mir nach knapp zwanzig Jahren Linux-Erfahrung 
eingefallen ist. Leider sind die Ausstattung meiner (Hobby-)Werkstatt 
und meine freien Zeitressourcen nicht ausreichend, um dazu weitere 
Nachforschungen zu betreiben.

> wget www.hifiberry.com/files/dac/check-system
> mv check-system check-system.dac
> chmod u+rx ./check-system.dac
> ./check-system.dac

Warum die Umbenennung (mv)?

Liebe Grüße,
Karl

Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfram Fischer schrieb:
> ich habe auch den kleinen per Flachbandkabel (ca.30cm) am B+
> angeklemmt,
> läuft problemlos!

Hallo Wofram,

könntest du mir mal bitte ne Beschreibung geben, wie du den kleinen am 
B+ angeklemmt hast.

also ich habe den kleinen in der aufsteckversion mit 8pol weibl.

nun müsste ich 1.mal stiftleite quasi zum aufstecken und flachband 8pol 
zu 40 pol oder so ähnlich.

wo bekomme ich sowas und wie ist die Belegung.

aehm viele Fragen.

gegebenfalls wer könnte mir so ein flachbandkabel basteln, bis evtl. das 
Modul für den Rpi2 wieder verfügbar ist.

MFG und schönes Wochenende

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz, aus einer Mail an jemanden rauskopiert:

Hier ist meine Belegung, als ich die kleine Platine auf das B+ gezwungen 
habe:
(meine Kabelfarben brauchst du natürlich nicht übernehmen ;-)

Anschluß Rev. B+
-----------------

P1:
3: SDA   grün    -> 3
5: SCL   gelb    -> 5

P5:
1: +5V   rot     -> 2
2: +3.3V orange  -> 1
3: BCLK  lila    -> 12
4: WCLK  grau    -> 35
5: DOUT  n.c.    -> 38
6: DIN   weiß    -> 40
7: Gnd
8: Gnd   schwarz -> 6

Pin 1 von P5 ist der mit dem eckigen Pad. Die „Nase“ an der Platine 
zapft 2 Pins von P1 ab. Pin 3 ist näher an der Ecke, Pin 5 neben Pin 1 
von dem 8poligen P5.

Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok alles klar jörg,

vielen Dank

MFG
heinz

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kümmere mich ja um die Platinenherstellung...

leider haben die chinesen noch bis zum ende kw9 noch drachenfest usw.
vorher werde ich wohl noch keine mail von denen erhalten.
Ein Kollege von mir ist mit ner Chinesin verheiratet, er sagt, in diesen 
Wochen kann man in China von Glück reden, wenn man wenigstens noch 
irgendwo tanken kann :-)
Sowas in DE... unvorstellbar, oder?

Bin aber am Ball...

Gruß,
Wolfram.

Autor: Matthias Schurz (mattsch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe auch erfolgreich die Platine von Jörg mit openelec und 
xbian zum Spielen bekommen, wirklich super....Allerdings habe ich nun 
ein Anwendungsproblem bei dem ich nicht weiterkomme. Ich nutze den rpi 
für Musik und Videowiedergabe. Dafür habe ich den rpi und meinen röhren 
Tv an meinem Verstärker angeschlossen. Die Lautsprecher sind nicht im 
gleichen raum wie der Fernseher. So Musikwiedergabe über digital 
Anbindung kein Problem. Wenn ich aber Videos schauen will, muß ich den 
analogausgang vom rpi nutzen, da der Verstärker keine analogen signale 
bei digital Eingang raus gibt....deshalb meine Frage ist es möglich die 
digital Platine und den analog Ausgang vom rpi gleichzeitig zu 
nutzen???? ohne umschalten, das kann ich ja am Verstärker tun.....

Vielen Dank für eure Hilfe

Gruß sirloc

Autor: Viktor H. (fuenf555)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Käfer schrieb:
> Wenn es sich dabei um Hardware-Probleme handelt, dürften die sich nicht
> mit einer anderen Geschmacksrichtung derselben Software lösen lassen.

Also ich hatte schon häufiger Problem mit billig SD Karten, unteranderen 
von HAMA. Von Abstürzen, Einfrieren bis zu komischen Fehlverhalten. Mit 
Samsung und Sandisk noch nie Probleme gehabt. Das zur Hardware.

Naja zur Software nicht jeder Kernel ist gleich(Patches, config files 
etc.)


>> mv check-system check-system.dac

> Warum die Umbenennung (mv)?
>
> Liebe Grüße,
> Karl


Ach so das Umbenennen ist nur ästetischer Natur, hatte es aus einen 
Skript kopiert xD

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel J. (axj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Schurz schrieb:
> bei digital Eingang raus gibt....deshalb meine Frage ist es möglich die
> digital Platine und den analog Ausgang vom rpi gleichzeitig zu
> nutzen???? ohne umschalten, das kann ich ja am Verstärker tun.....

Ausprobiert habe ich es nicht, aber vielleicht einmal als Ansatz: Schau 
Dir mal die Alsa-Konfigurationsmöglichkeiten an. So wie hier z.B.

http://www.6by9.net/output-to-multiple-audio-devic...

Beste Grüße, Axel

Autor: Viktor H. (fuenf555)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist möglich für OpenELEC die aufwändigeren Wege:

Auch für PI/PIv2

http://openelec-dualaudio.subcarrier.de/OpenELEC-DualAudio/

Allgemein:

https://github.com/xhbl/OpenELEC_dualaudio
https://github.com/xhbl/Kodi_dualaudio

Geht auch bestimmt einfacher..

: Bearbeitet durch User
Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfram Fischer schrieb:
> ich kümmere mich ja um die Platinenherstellung...
>
> leider haben die chinesen noch bis zum ende kw9 noch drachenfest usw.
> vorher werde ich wohl noch keine mail von denen erhalten.
> Ein Kollege von mir ist mit ner Chinesin verheiratet, er sagt, in diesen
> Wochen kann man in China von Glück reden, wenn man wenigstens noch
> irgendwo tanken kann :-)
> Sowas in DE... unvorstellbar, oder?
>
> Bin aber am Ball...
>
> Gruß,
> Wolfram.

okay danke,
da warte ich lieber noch, das mit den Flachbandkabeln ist mir grad nix.

MFG

Heinz

Autor: Mario Cremer (cremofix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

mit großem Interesse habe ich diesen Beitrag verfolgt.
Auch ich hätte interesse an ein oder zwei Platinen.

@Wolfram: gibt es schon etwas neues aus China?

schöne Grüße

cremofix

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Chinesen habe sich ein bischen bewegt. Sie wollen zuerst die 
Stückliste in deren Format, im Prinzip kein Problem, das meiste hatte 
ich bei Mouser bereits rausgesucht, ist copy+paste.
Für die Suche nach der besten Quelle für 40-polige Buchsenleiste könnte 
ich die Schwarmintelligenz des Forums gebrauchen. Itead kauft uns nur 
Bauteile von folgenden Distributoren:

Digi-Key, Mouser, Element14, Chip One Stop, Verical, P&S, MCM, Newark, 
Gerber, Future, Avnet, Arrow, Wpi, Master, Onlinecomponents.com, TTI, 
Garrett, 4Stat, Allied, AIPCO, Sierra IC, Advanced MP Technology, 
Components Direct, Bristol, Bisco, Quest Components, Area51, Coilcraft

Ich kenne nur einige davon. Sind wohl auch nicht alles Distris, 
Coilcraft ist ein Hersteller.
Welcher von denen liefert uns die Buchsenleiste bei Vergleichsstückzahl 
100 am günstigsten?

Ich fange freiwillig an, habe damals die erste zum aberwitzigen Preis 
bei Mouser bestellt, Harwin M20-7832046:
http://www.mouser.de/ProductDetail/Harwin/M20-7832...

Wer bietet weniger? Günstigere Produkte sind Connfly DS1023-2*40SF11 
oder Ninigi ZL262-40DG, falls die bei einem dieser Distris zu finden 
sind.
(Später habe ich sie bei Pollin für 0,55€ pro Einzelstück bestellt, aber 
das hilft hier nicht.)

Falls bei einem der Distros Quarze erhältlich sind, das ist auch ein 
Kostenfaktor. Tipps für möglichst gute 27 MHz in Bauform 2,5 * 3,2 mm 
nehme ich auch gern.  ;-)


Grüße,
Jörg

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen,

ich würde mir gerne einen RPI 1/2 mit einem TOSLINK-Ausgang und einem 
Paar Berhinger MS40 als Volumio/RuneAudio etc. Player zusammenstellen.

Ab wann könnte ich denn eine Platine bestellen?

Wenn der Testlauf positiv verläuft, würde ich sicher noch 3-5 Platinen 
nehmen.

Kann mir vielleicht einer von den vielen Experten hier einen RPI 
empfehlen?

Da der RPI ausschließlich als Audio-Player dienen soll, würde mir da ein 
RPI 1 Modell A/B reichen? Oder lohnt sich der garnicht mehr und ich 
sollte gleich den 2 nehmen?

Danke & Grüße
 Dominik

Autor: pa647 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde auch gerne eine Platine für den PI2 bestellen.
Ich habe schon eine von Jörg für den PI1, klasse Teil.....

Apropos, ich habe mein System auf Openelec 5 upgedated.
Ich bekomme es irgendwie nicht mehr hin das Audio bei Musik über Toslink 
und Audio bei Videos über HDMI abgespielt wird.

Kann mir hier jemand einen Tipp geben?

Gruß Andreas

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Aufruf 3 Postings höher war ja nicht so erfolgreich, niemand hat 
mitgesucht. Ich habe bei Digikey noch einen etwas günstigeren Stecker 
gefunden, war aber kein Durchbruch.
Nach etwas hin und her hat sich ITEAD anscheinend überreden lassen, auch 
anderswo einzukaufen. Wolfram und mir liegt jetzt ein Angebot vor, was 
wir wohl annehmen werden. Die Platine wird etwas teurer als zuvor, weil 
sie nun bestückt werden soll und die sich die sich das natürlich 
bezahlen lassen. Bei den bisherigen Platinen hatte ich das für lau 
gemacht, aber kann das nicht weiterführen.
Eine interessante Angabe fehlt in dem Angebot, die Lieferzeit. Da müssen 
wir nochmal nachfragen.

@Dominik:
Für Audio sollten die alten Modelle ausreichen, aber sind die wirklich 
billiger? Wenn ich noch keines hätte würde ich gleich ein Pi2 nehmen, 
auf Vorrat, vielleicht präsentiert es zukünftige Web-Oberflächen 
zügiger, was auch immer.

Jörg

Autor: Martin Hillmann (martin42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

zuerst ein großes Lob und Dank an alle, die dieses Tolles Projekt 
ermöglichen!

Ich habe bereits 3 Stück für den Pi(1) bekommen und eines an einen 
Freund verschenkt. Ich bin bestens zufrieden!

Ich würde auch gern zwei Stück für den Pi2 nehmen.

MfG
Martin

Autor: Tobias J (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich bin heute auf dieses tolle Projekt gestoßen und bin allein vom 
Mitlesen begeistert. Daher würde auch ich gerne eine Platine für den Pi2 
nehmen/vormerken lassen.

Mit freundlichen Grüßen,
Tobias

Autor: Rolf S. (audiorolf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfram Fischer schrieb:
> PS: Hat sich jemand schonmal um die Nutzung des Digital-Einganges der
> TinyToslink beschäftigt?

Nein, aber wenn das PI sowas hat, wäre das für mich ein interessanter 
Aspekt. Ich würde mir gerne ein digitales Aufzeichnungsgerät bauen.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ein sehr cooles Projekt. Ich bin auch interessiert! Gibt es noch 
irgendwo fertige Platinen? Oder evtl. einen Schaltplan davon?

Gruß
Thorsten

Autor: Ein_Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wäre an zwei fertigen Platinen interessiert. Ich hoffe, dass ich es 
nicht in diesem langen Thread überlesen habe, aber: Was kostet der Spaß 
denn?

Ich meine nur so Pi mal Daumen und ich habe natürlich zur Kenntnis 
genommen, dass im Moment keine Platinen verfügbar sind...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> ein sehr cooles Projekt. Ich bin auch interessiert! Gibt es noch
> irgendwo fertige Platinen? Oder evtl. einen Schaltplan davon?
>
> Gruß
> Thorsten

Ja, hier

http://iqaudio.com/

Autor: Ein_Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Ja, hier
>
> http://iqaudio.com/

Aber die iqaudio HATs passen -- genau wie die Hifiberries -- nicht in 
ein "Standard"-Gehäuse von Tek-Berry und Konsorten. Richtig?

Autor: Michael Born (mibo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend.

Ich hatte endlich mal wieder Zeit zum Probieren.
Leider hat auch Openelec 5.0.7 für mich das Problem auf dem RPI2 nicht 
behoben :-(
Stereo bekomme ich über TosLink raus, aber wenn ich "passthrough" beim 
Abspielen eines DVD-Images wähle, erkennt mein AV-Receiver keinen 5.1 
Datenstrom. (Bei 5.0.7 knackt und raschelt es, während bei 5.0.3 gar 
nichts zu hören war)

Die Einstellungen habe ich nach dieser Anleitung gemacht: 
https://www.hifiberry.com/guides/configuring-the-s...

Hat jemand 5.1 passthrough am laufen, oder weiß, was an meinen 
Einstellungen falsch ist?

Gruß,
Michael

OpenELEC:~ # dmesg |grep hifi
[    4.741530] snd-hifiberry-digi sound: wm8804-spdif <-> 3f203000.i2s 
mapping ok

OpenELEC:~ # lsmod
Module                  Size  Used by
snd_soc_wm8804          6603  1
snd_soc_hifiberry_digi     2791  0
snd_soc_bcm2708_i2s     5975  2
regmap_mmio             2050  1 snd_soc_bcm2708_i2s
regmap_spi              1336  1 snd_soc_wm8804
regmap_i2c              1932  1 snd_soc_wm8804
snd_soc_core          104953  3 
snd_soc_wm8804,snd_soc_hifiberry_digi,snd_soc_bcm2708_i2s
snd_compress            6924  1 snd_soc_core
snd_pcm_dmaengine       2811  1 snd_soc_core
snd_pcm                60222  3 
snd_soc_wm8804,snd_soc_core,snd_pcm_dmaengine
snd_timer              16287  1 snd_pcm
snd                    38962  4 
snd_soc_core,snd_timer,snd_pcm,snd_compress
bcm2708_rng              801  0

Michael Born schrieb:
> Hallo TosLink-Nutzer.
>
> Dank Jörg habe ich nun auch einen Digitalausgang am rPI2. Unter OpenELEC
> 5.0.3 läuft Audio in Stereo. Aber wenn ich ein DVD-Image vom Server
> abspiele, sagt der Audio-Receiver keinen Ton (das "PCM" vom
> Stereo-Betrieb ist dann aus und das "DolbyDigital" Lämpchen geht nicht
> an).
> Der DVDPlayer von Kodi zeigt 5.1 an, und ich habe "passthrough"
> aktiviert.
>
>
> MediaCenter:~ # aplay -l
> **** List of PLAYBACK Hardware Devices ****
> card 0: sndrpihifiberry [snd_rpi_hifiberry_digi], device 0: HifiBerry 
> Digi HiFi wm8804-spdif-0 []
>   Subdevices: 1/1
>   Subdevice #0: subdevice #0
> 
>
> Die Treiber sind auch alle geladen (und lirc ist nicht geladen).
>
> Hat jemand nen Tip für mich?
>
> Gruß,
> Michael

Autor: Michael Born (mibo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Asche auf mein Haupt.

DolbyDigital 5.1 Sound funktioniert mit OpenELEC 5.0.7 über den TosLink.
Man muss bei den Optionen -> Einstellungen -> System -> Audio-Ausgabe 
unten links die "Einstellungsebene" auf "Experte" ändern. Dann kann man 
das "Digitales Ausgabegerät für Passthrough" auf ALSA:hifiberry 
einstellen.
Es stand standardmäßig auf "Pi:HDMI"

Jetzt zeigt mein AV-Receiver "DolbyD" an und spielt den Surround-Sound 
der DVD-Images.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Audiohans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich interessant, was ihr da zusammengebraut habt, mich würde aber 
nochmals die Idee eines Eingangs interessieren: Wäre das mit einem 
solchen  Rasperry möglich?

Ich mache mal einen thread dazu auf:

Beitrag "Kleinnelektronik mit digitalem S/PDIF Eingang gesucht"

Autor: Allan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es inzwischen einen Schaltplan und/oder ein Layout?
Oder ist das ein Closed-Source Projekt?

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auch durch die Suche nach einem Spdif Ausgang für den RPI hier 
gelandet. Der TO hat  offenbar in allen möglichen Foren seine Platine 
vorgestellt, aber keinerlei Schaltplan oder Layout veröffentlicht. Klar, 
es bleibt natürlich jedem selbst überlassen ob er was veröffentlicht. 
Nur: warum dann überhaupt dieser Artikel? Angabe nach dem Motto: Ich hab 
da was was du nicht hast  aber ich verat es nicht?

Autor: Ma Kra (mk_munich)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin sehr interessiert! Wann und wo gibt es fertige Platinen für den 
Pi B2?

Gruß
MK_Munich

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten schrieb:
> Angabe nach dem Motto: Ich hab
> da was was du nicht hast  aber ich verat es nicht?

Das kann man auch anders sehen. Ersten bedeutet "Projektvorstellung" 
nicht auch "Projektteilung" oder gar eine vollständige Publikation und 
Weiters teilt der TE ja Platinen. Also wirklich kein Grund um meckern.

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht bald weiter. Die Platinen für B+/Pi2 sind fertig bestückt, 
müssen nun noch den Weg nach Deutschland finden. (Ehrlich gesagt habe 
ich keine Ahnung, wie lange das dauert. Porto ist aber teuer genug um 
schnell zu sein.)

Viele Grüße,
Jörg

Autor: Moritz A. (moritz_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr cool, hast du auch noch Boards für die "klassischen" Raspis?

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, die habe ich nicht mehr so im Fokus, dachte der Bedarf geht eher 
in Richtung B+/Pi2, da muß man auch nicht löten.

Andererseits sind ein paar Millionen Boards von den "klassischen" in 
Privatbesitz...
Spätestens wenn Platinensammler Jakob wieder aufmacht werde ich noch mal 
Boards auflegen, oder zuvor bei Itead. Ich habe noch zuviel bestellte 
Transmitter hier rumliegen, die auf Verwndung warten.

Jörg

Autor: Viktor H. (zarr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

hast du denn noch so eine Platine, wenn ja melde dich bitte?
Ich bräuchte eine für mein Raspberry B+

Danke im Voraus
Viktor

Autor: Lucian M. (lucian66)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

ich finde das Teil ist genau das , was ich noch für den Raspi brauche um 
den wirklich sinnvoll als Media Center / Musik Jukebox verwenden zu 
können!

Kann ich mich noch für ein Board für den Raspi 2 anmelden?

Danke,
Lucian

Autor: Hans Dampf (klovogel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich würde auch gern erstmal eine Platine für den 2er nehmen. Wenn das 
funktioniert wie ich denke, kommt noch eine dazu. Für den alten B würde 
ich, wenn wieder möglich auch eine nehmen.

Gruß von der Nordsee

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich verfolge schon länger diesen Thread und bin von der Arbeit wirklich 
begeistert.
Jörg ich hoffe dass du noch ein paar Platinen bestückst, ich könnte so 4 
Stk für den pi2 sehr gut gebrauchen.

Gruß
Sebastian

Autor: M. Herberts (thorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätt' auch Interesse an mindestens 2 Stück ;)

Autor: Allan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt Hifiberry Digi+ zugelegt. Mag zwar möglicherweise etwas 
teurer gewesen sein als Jörgs Platinchen aber ich hatte einfach genug 
davon darauf zu warten das der gnädige Herr mal in die Puschen kommt...

Autor: Mario Cremer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allan,

auch ich habe mir zwar inzwischen einen Digi+ zugelegt, weil ich für 
meinen ersten Raspi dringend einen digitalen Audioausgang brauchte, 
allerdings passt der nicht ohne weiteres in das Gehäuse, so dass ich da 
ein Stück raussägen musste.

Übrigens halte ich Deinen Tonfall für reichlich unangemessen. Hier sind 
Menschen, die ohne kommerzielles Interesse Dinge voran bringen und dafür 
einen erheblichen Teil ihrer Freizeit investieren.
Wenn Du genauer hinschaust, wirst Du feststellen, dass ein Großteil der 
Teilnehmer dieses Beitrages reine Konsumenten sind (ich zugegebenermaßen 
auch, da mir die Elektronikkenntnisse fehlen), die selbst nichts 
produktives zur Entwicklung beitragen, sondern nur Interesse an der 
fertigen Lösung haben. Daher stünde denen, die hier die Arbeit haben 
etweas mehr Respekt zu.

@ Jörg und co. Danke. Ich verfolge das Projekt weiter mit Interesse und 
freue mich über jeden Schritt nach Vorne.

Mario

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg, prima! Genau so ein Ding suche ich. Wie kann ich eines von dir 
bekommen?:-)

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

keine Sorge, ich bin nicht verschwunden, aber war (und bin) recht 
beschäftigt mit anderen Dingen. Ich wollte mich hier nicht mit 
halbfertigen Infos melden.

Die neuen Boards sind ehrlich gesagt schon seit 2 Wochen bei mir 
angekommen, aber mir fehlt noch eine passende "Vertriebs-Infrastruktur". 
Immerhin habe ich Polsterumschläge gekauft und mit einem Google-Formular 
zur Bestellung experimentiert. Das soll die Sache hoffentlich 
erleichtern und strukturieren, wo bisher ca. je 5 individuelle Emails 
stattfanden.
Habe ich mal bei einer anderen Sammelbestellung gesehen. Leider ist so 
ein Formular erstmal statisch, es sei dann man kann Javascript (oder was 
auch immer dahintersteckt). Mir wäre es lieb gewesen, wenn es z.B. das 
Modell abfragt, je nach Land oder Zahlungsart einen Preis berechnet, 
solcherlei Dinge.
Ich liebäugele mit einem Etikettendrucker für Adressen und E-Porto, aber 
da gibt es so viele, ich kenne mich nicht damit aus. Die Idee war, 
möglichst einen der von einer Rolle abschneiden kann, und das auch knapp 
genug tut das man damit mal Bauteilschubfächer mit schmalen Streifen 
davon beschriften kann.

Wenn sich jemand mit sowas auskennt, bitte gern melden.

Ansonsten bitte warten, bis ich einen Link zum Bestellen präsentieren 
kann.

Grüße,
Jörg

Autor: Hans Dampf (klovogel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Das hört sich ja gut an. Ich denke ein paar Tage Geduld können wir noch 
haben....


schönen Abend

Autor: spedyy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es schon Neuigkeiten, mich würde das Teil auch sehr interessieren.
Würde auch einen angemessenen Preis dafür zahlen.

Grüße Dominic

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das mit dem Online-Bestellformular erfordert mir doch erstmal zu viel 
Einarbeitung.

Um euch nicht länger warten zu lassen, hier ist ein Low-Tech 
Bestellformular. Wer so eine Platine haben möchte, fertig bestückt für 
16€ plus Versand, bitte ausfüllen und per PM an mich schicken (dazu muß 
man angemeldet sein). Ich antworte dann mit einer Bestätigung.
Im Formular steht auch eine FAQ.


Viele Grüße,
Jörg

Autor: Karl-heinz "s." (kahese)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe 2 Platinen bei Jörg bestellt und bezahlt, aber seit 3 Wochen 
nichts mehr von ihm gehört. Gib es mehr die mit mir leiden?

Autor: Kenneth (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz "s." schrieb:
> ich habe 2 Platinen bei Jörg bestellt und bezahlt, aber seit 3
> Wochen nichts mehr von ihm gehört. Gib es mehr die mit mir leiden?

Also ich hatte eine Platine bestellt, sie am selben Abend bezahlt und 2 
Tage später war sie auch schon da.

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-Heinz,

den Brief an dich habe ich am 8.6. abgeschickt, wie bei quasi allen am 
nächsten Werktag nach Zahlungseingang. Um mir Arbeit zu sparen schicke 
ich bisher keine weitere Bestätigung, sondern tüte das einfach in die 
Post.

Mit Verlaub, mir gefällt ehrlich gesagt die Reihenfolge und der Tonfall 
nicht. Du schreibst erst öffentlich, bevor du mir eine Email schickst.

Ich weiß nicht, für was für Verwirbelungen der Post-Streik so sorgt. 
Jemand in England wartet auch noch auf Post. Das tut mir leid. Ich 
hoffe, es kommt noch alles an.

Jörg

Autor: Y. W. (york_w34)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Karl-Heinz,

also meine Platine kam auch zuverlässig innerhalb von wenigen Tagen bei 
mir an, genau wie bei meiner letzten Bestellung bei ihm.

Ich denke an Jörg liegt es sicherlich nicht!

@Jörg Vielen Dank für Deine Arbeit!

Gruß

York

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Mit Verlaub, mir gefällt ehrlich gesagt die Reihenfolge und der Tonfall
> nicht. Du schreibst erst öffentlich, bevor du mir eine Email schickst.

Da stimme ich Dir absolut zu. Bei einer Sammelbestellung kann immer mal 
was schieflaufen... Adresse nicht korrekt, Zusteller zu blöd, Sendung 
verlorengegangen usw.

Das passiert. In diesem Fall wendet man sich erstmal an denjenigen, der 
sich die ganze Arbeit ans Bein gebunden hat, statt im Forum direkt Wind 
zu machen.

Autor: Lucian M. (lucian66)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch ich habe eine Platine bei Jörg bestellt, bezahlt und direkt nach 
ein paar Tagen auch erhalten.

@Jörg: danke noch mal für deine Mühe und den Support für mein 
Einrichtungsproblem mit dem RPi2.

Autor: Karl-heinz "s." (kahese)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry, war nicht so gemeint.

Autor: Robert Danzmayr (danzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

besten Dank für TinyTOSLINK. Die Lieferung ist auch bei mir in Wien 
eingetroffen.

Falls es jemanden hilft:
Meine Installation erfolgte unter openelec 5.08 mit Kodi 14 mit 
folgenden Befehlen:

mount -o remount,rw /flash
echo "dtoverlay=hifiberry-digi" >> /flash/config.txt
reboot

Und dann in Kodi:  Optionen -> Einstellungen -> System -> Audio-Ausgabe 
auf Passthrough auf ALSA:hifiberry... anpassen. [die Einstellungsebeen 
muss daszu "Experte"]

Tja, und dann kam nichts, kein Tom, kein Laut, .. bis ich das Toslink 
Kabel gegen ein neues austauschte.


Jetzt funktioniert es sehr gut,
Danke Jörg!

lg,
Robert

Autor: N. S. (sharpay)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Habe meine beiden bestückten Platinen auch nach wenigen Tagen per Post 
erhalten.

Auch ein Danke an Jörg!

Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo freunde,

habe heute auch meine Platine bekommen.

wegen Poststreik hat es auch bei mir ca 3 Wochen gedauert.

nochmals vielen Dank an Jörg


Lieben Gruss

Autor: Walter S. (fohrma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönen Sonntag allerseits,

meine war auch recht flott im Raum Wien. Unter Openelec und Volumio 
klappt's wie schon beschrieben...

Grüße, Walter

Autor: Ma Kra (mk_munich)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
auch bei mir ist die Post nun angekommen. Lieben Dank Jörg.

Mich würde doch interessieren, ob die Platine zusammen mit meinem LCD 
Touch Bildschirm funktioniert? Bevor ich die HW ruiniere, wollte ich 
lieber einmal nachfragen, welche Pins vom Tiny TOSLink benutzt werden?

Heisse Grüße, Marcel

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ma K. schrieb:
> Mich würde doch interessieren, ob die Platine zusammen mit meinem LCD
> Touch Bildschirm funktioniert? Bevor ich die HW ruiniere, wollte ich
> lieber einmal nachfragen, welche Pins vom Tiny TOSLink benutzt werden?

Siehe weiter oben:
Beitrag "Re: Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi"
Die Pins auf der rechten Seite sind die am 40poligen Anschluß.

Bis auf einen Pin sind es "neue", die es beim B nicht gab. Insofern 
wenig Kollisionsgefahr. I2C wird zur Steuerung verwendet, eine Adresse 
belegt.
Ein Display verwendet vermutlich SPI, die Platine nicht.

Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> hallo freunde,
>
> habe heute auch meine Platine bekommen.
>
> wegen Poststreik hat es auch bei mir ca 3 Wochen gedauert.
>
> nochmals vielen Dank an Jörg
>
> Lieben Gruss

Hallo Freunde,

da ich nun die platine bekommen habe,

würde ich gerne den kleinen zusammen mit dem alten Raspberry Pi anbieten

falls jemand Intresse hat

PI Rev2 512 Mbyte SdDisk 16 MB Openelc mit Licence Mpeg 2 VC1

preislich habe ich mir vorgestellt 20E+Sdacrd8+Licence5euros und 15Euros
für das Modul.

denke mal dass zusammen 50 Euros ok sind

Versand als Brief bezahle ich

MFG

Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat sich erledigt.

ich behalte das Teil reicht zum Iptv ansehen,

ist quasi kein Unterschied beim Streamen.

Freundliche Grüße

Heinz

Autor: Martin K. (martin888)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Platine ist ein paar Tage nach der Überweisung bei mir angekommen, 
gleich eingebaut, die Kernelmodule geladen, läuft super.

Vielen Dank an Alle und besonders an Jörg.

Viele Grüße, Martin

Raspi2 + xbian + mpd + owncloud

Autor: Karl-heinz "s." (kahese)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,
nun endlich sind auch meine Platinen angekommen.
Vielen Dank.
LG. Kalle.

Autor: Jochen Mühlhäusser (jochen_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

ich würde gerne auch ein Exemplar für das Pi2 bestellen.
Hab Dir eine PN geschrieben.

Danke, Jochen

Autor: Holger J. (ellert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Lieferung und die Entwicklung der Platine.

Die Platine funktionierte auf meinem B+ unter OSMC sofort.
In OSMC unter Programme, OSMC Settings, Pi Config, Hardware Support, 
Soundcard Ovelay, hifiberry-digi-overlay auswählen.
Reboot durchführen.
In OSMC unter Optionen, Einstellungen, System, Audio, Digitales 
Ausgabegerät ALSA:Default(snd_rpi_hifiberry_digi S/PDIF) wählen.
Diese Einstellung ggf. auch unter Digitales Ausgabegerät für Passthrough 
vornehmen.

Autor: bubblefish (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mal an alle , bin neu hier

Frage: Wo und wie kann ich so einen platinenaufsatz für den pi2 
bestellen ?

Danke für eine Antwort !!!!
Leopold

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leopold,

weiter oben im Thread steht, wie ich die Bestellung abwickle:
Beitrag "Re: Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi"

Zugegeben, lange Threads sind für Neuankömmlinge eine Zumutung. Die 
anderen wissen worum es geht, und man selber sieht den Wald vor lauter 
Bäumen nicht. Geht mir auch oft so, wenn ich auf ein Projekt stoße.

Jörg

Autor: Kai Delling (robokai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cooles Projekt! Ich lese gespannt!

Autor: thecook (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai D. schrieb:
> Cooles Projekt! Ich lese gespannt!

Hallo Freunde,

hab gestern bloederweise das Openelc Isengard update gemacht.

nun kann ich den toslink net mehr einstellen.

was ist da nur los.

MFG

Autor: decarli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thecook schrieb:
> Kai D. schrieb:
>> Cooles Projekt! Ich lese gespannt!
>
> Hallo Freunde,
>
> hab gestern bloederweise das Openelc Isengard update gemacht.
>
> nun kann ich den toslink net mehr einstellen.
>
> was ist da nur los.
>
> MFG

Bin in dieselbe Falle getappt! Trotz intensiver Suche im WWW konnte ich 
keine praktikable Lösung finden. Bin jetzt erstmal zu OSMC gewechselt. 
Das ist aber immer noch so grottig mit dem PI und dem SD Format das ich 
erneut Wechsel sobald eine Lösung für Isengard in Sicht ist

Viele Grüße

Autor: thecook (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo hab ne Lösung gefunden

schau mal hier

https://github.com/OpenELEC/OpenELEC.tv/issues/4238

die Verion läuft wieder

MFG

Autor: Heinz R. (thecook36)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bzw. hier der Link wo ich nachgefragt hatte, mit der Lösung

http://www.kodinerds.net/index.php/Thread/46926-Be...

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

habe mein Paket mit den Platinen erhalten.

Läuft mit Raspbian (max2play) sehr gut.

Vielen Dank.
Reiner

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da ich gerade dabei bin, unter Python ein Aufnahme-/Wiedergabegerät zu 
programmieren (Quasi als Tape-Deck Ersatz) bin ich beim probieren und 
experimentieren darauf gekommen, als Aufnahmequelle die TinyToslink 
anzuwählen! Ich habe einfach das SPDIF Signal vor dem 
Toslink-Transmitter meines CD Players abgegriffen und direkt auf die 
Digital-IN Pads der TinyTOSLink gelötet, was soll ich sagen: ES GEHT!
Also es ist nix weiter nötig, als die bereits installierten hifiberry 
treiber in der alsa conf.
Wer jedoch ein optischen Eingang haben möchte, muss sich noch einen 
TOSLink-Receiver besorgen....

Wolfram

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prima, danke für das Experiment.
Hifiberry Digi+ hat unbestückte Eingänge, scheint mir, und dafür im 
Treiber wohl schon was vorbereitet.

Jörg

Autor: Gerd J. (gerd_j)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
sind denn Tinytoslink für den RasPi 2 verfügbar?

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand die TinyToslink schon auf dem PI2 zum laufen bekommen?
(warum müssen die bloss alles umstellen, Overlays usw. .....)

Gruß,
Wolfram

Autor: Petr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> R. W. schrieb:
>> Welche Auflösung hat der S/PIF in Deinem "CodeProjekt" ?
>
> Je nach Quelle 16 oder 24 Bit.
> Ich habe gerade mit HiRes-Audio experimentiert, gehört und gemessen. Ich
> konnte es bis 24Bit/192 kHz testen. Allerdings klappt es optisch nur bis
> 96 kHz, denn bei 192 kHz kriegt dann der Transmitter ca. 25 MHz ab, der
> mag laut Datenblatt nur bis 16 MHz und schweigt prompt. Testweise auf
> galvanisch (S/PDIF) umgebastelt kommt auch bei 192 kHz noch Musik, der
> Flaschenhals  ist also wirklich der Transmitter.

Ich verstehe nicht, wozu man mehr als 16bit/48kHz braucht. Es ist 
totaler Quatsch daten zu übetragen, die man (nachweislich) gar nicht 
wahrnehmen kann!

Autor: Clemens L. (c_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Petr schrieb:
> Ich verstehe nicht, wozu man mehr als 16bit/48kHz braucht.

Um es für viel Geld verkaufen zu können.

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein Vorrat an gefertigten Platinen ist erschöpft. (Beinahe hätte ich 
die letzten verkauft, ohne mir selbst ein, zwei davon abzuzweigen.)

Bitte keine weiteren Anfragen, ich muß euch enttäuschen.

Derzeit weiß ich nicht ob ich mich noch mal auf eine Fertigung einlasse, 
ich denke ich brauche erst mal etwas Zeit für andere Projekte.

Jörg

Autor: Wolfram Fischer (mega-hz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Jörg,

ich denke alle die genauso zufrieden mit der TinyToslink sind wie ich,
bedanken sich für diese tolle Entwicklung mit günstigen Preis
und sagenhaften Sounderlebnissen!

Ich auf jeden Fall bedanke mich sehr dafür!

Wenn es dann doch nochmal zu einer Fertigung kommen sollte,
helfe ich gerne wieder.

Gruß,
Wolfram.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Jörg,

ich weiß keine Anfragen mehr ;-D.... Ist es möglich dass ich den 
Schaltplan (Layout) bekomme, um mir selber eine Platine zu basteln?

Grüße Thomas

Autor: tbart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du dich wieder durchringst: ich nehm einen fertig bestückten ;-)
Bis dahin schließe ich mich an: Wenn du ein layout postest, dann wird 
eben selber geätzt..
Danke für die viele Mühe!

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich leider zu spät für die Platine..

Aber ich hätte ebenfalls großes Interesse an einem Schaltplan zum 
nachbauen.
Benötige für meinen Pi 2 einen TOSLINK Ausgang für meinen Verstärker...

Mit freundlichen Grüßen

Simon

Autor: Allan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da werdet ihr sicher Pech haben. Schon ganz am Anfang haben alle nach 
Schaltplan und/oder Layout gefragt. Jörgs Reaktion darauf war 
bestenfalls ein müdes Lächeln.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es die käuflich zu erwerben? Mein Chinateil ist gerade wieder mal 
gestorben und ich suche was besseres. Für einen S/PDIF out aber einen 
Platine zu machen habe ich keine Zeit und Lust.

Autor: cron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommerzielle sind u.a. HifiBerry (https://www.hifiberry.com) und 
Konsorten.
Welches China-Teil hast du denn? Hast Du da einen Link o.ä.?

thx
cron

Autor: Thomas Schmitz (thomas_s546)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe heute den TinyTOSLINK bekommen von Jörg.
Habe ihn nach anleitung eingebaut und verlötet.

Dann nach Anleitung:
https://www.hifiberry.com/guides/configure-osmc-fo...
"versucht" ans laufen zu kriegen...

ABER irgendwie will das Teil nicht...

Ich habe alle Module eingetragen.
Die Blacklistdatei findet er nicht wenn ich weiter oben genannten Pfad 
eingebe...
Der will das ding einfach nicht laden...

Was mach ich falsch?... Ich verzweifel hier noch...

Ahhso ich sollte vllt erwähnen das ich den RasPi 1 B mit OSMC habe.

LG

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Schmitz (thomas_s546)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal mein RasPi 1 Mod B

Alles schön eingelötet.
Zwischen den beiden Platinen einen Berührungsschutz angeklebt.

Aber Softwaremäßig krieg ich den nicht ans laufen...

Autor: Thomas Schmitz (thomas_s787)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurze info:

Mein alter Account ( Thomas Schmitz (thomas_s546)) ist tot.
Da ich mich per Facebook eingeloggt habe und mein FB Account deaktiviert 
ist.

Demnach nutze ich nun diesen gerade übers Googlekonto erstellten Login.

LG

Autor: Thomas Schmitz (thomas_s546)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TinyTOSLINK läuft mit der Orginalsoftware vom Hifiberry digi!

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cron schrieb:
> Welches China-Teil hast du denn? Hast Du da einen Link o.ä.?

Der link bringt nicht viel, weil er auf "Ibey" zeigt und nicht lange 
lebt. Suche dort mal nach "S/PDIF to I2S"- da kommt nur ein Anbieter mit 
einigen ähnliches PCBs in Teilbestückung. Einige haben DACs einige 
bleiben digital. Sie liegen um die üblichen 20,-.

Autor: Rene 230781 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich habe mich mal bis zum Ende durchgearbeitet. Sehr schön zu sehen das 
dieses Projekt mit den PI Versionen mitgewachsen ist.

Ich arbeite in einer Firma in HH wo wir auf Bauteilebene Geräte 
reparieren. Das bedeutet SMD und auch BGA löten etc. Für einen Kunden 
haben wir auch schon 2 Projekte mit Raspb. PI umgesetzt und verkaufen 
auch diese in unserem Shop.

Gibt es eine Möglichkeit das Projekt in andere Hände zu übertragen 
lieber Jörg?

Eventuell besteht die Möglichkeit das Du und "Wir" was zusammen machen?

Wir haben Kontakte und gute Konditionen zu Platinenherstellern und 
Lieferanten (Mouser, DigiKey, Farnell, Materialbörse, RS, Reichelt, 
Conrad etc etc)

Unsere Logistik ist mit dem Versand und Import weltweit vertraut und wir 
haben Sonderkonditionen mit UPS & DHL.

Zur Firma:
www.avc.de
www.avc-shop.de

Ich poste das vorerst öffentlich falls noch jemand anderes Interesse hat 
sich an mich zu wenden für ähnliche Projekte.

Lieben Gruß aus Hamburg
René

Autor: Rene Mörke (Firma: www.avc.de) (rene230781)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So jetzt registriert...


Sorry
;)

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bitte entschuldigt meine längere Pause.

An der Fertigung mangelt es eigentlich nicht. Das haben die Chinesen bei 
Itead gut hinbekommen, und sie haben einen Heimvorteil bei der 
Beschaffung zweier wichtiger Bauteile, dem Connector und den 
Transmitter. Letzterer ist hierzulande schwer erhältlich, nur mit hohen 
Versandkosten. DLT2153A von Aixin, der kann 25 MHz, braucht man für 
192kHz/24bit.

Vertrieb wäre schon eher praktisch, das macht Arbeit, hält mich von 
anderen spannenden Projekten ab. Verteuert die Sache aber, wenn das 
jemand "professionell" macht und eine gewisse Marge haben möchte.

Öfter kam die Frage nach Layouts. Zum Selberätzen ist das nichts, recht 
fein und mit kleinen Durchkontaktierungen.
Ich habe in der Vergangenheit so ziemlich alle Designs von mir 
offengelegt. Hier fühle ich mich aber gehemmt, weil TinyTOSLINK 
kompatibel zum Hifiberry Digi ist. War nicht so geplant, ich hatte meine 
Konstruktion unabhängig fertig bevor es die Hifiberry gab, und auch nie 
so ein Teil in der Hand gehabt. Letztlich konnte ich aber vom 
existierenden Treiber und Support profitieren, habe noch 2 Dinge 
angepasst um kompatibel zu sein: die Quarzfrequenz und die I2C-Adresse.

Im Raspi-Forum gibt es mittlerweile einige DIY-Designversuche. Ich finde 
sie noch nicht so elegant wie mein Layout (ähem), aber die Community 
arbeitet dran.
Vielleicht sollte ich mein Board doch mal gegenüberstellen. Deren 
Schaltung ist schon korrekt, ein paar Widerstände zuviel, dafür noch 
keine Filterung der PLL Spannungsversorgung.
Letztlich ist das kein kompliziertes Ding.

Grüße
Jörg

Autor: Rene Mörke (Firma: www.avc.de) (rene230781)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:
> Heinz, aus einer Mail an jemanden rauskopiert:
>
> Hier ist meine Belegung, als ich die kleine Platine auf das B+ gezwungen
> habe:
> (meine Kabelfarben brauchst du natürlich nicht übernehmen ;-)
>
> Anschluß Rev. B+
> -----------------
>
> P1:
> 3: SDA   grün    -> 3
> 5: SCL   gelb    -> 5
>
> P5:
> 1: +5V   rot     -> 2
> 2: +3.3V orange  -> 1
> 3: BCLK  lila    -> 12
> 4: WCLK  grau    -> 35
> 5: DOUT  n.c.    -> 38
> 6: DIN   weiß    -> 40
> 7: Gnd
> 8: Gnd   schwarz -> 6
>
> Pin 1 von P5 ist der mit dem eckigen Pad. Die „Nase“ an der Platine
> zapft 2 Pins von P1 ab. Pin 3 ist näher an der Ecke, Pin 5 neben Pin 1
> von dem 8poligen P5.

Hi Jörg,

ich hab den digi (nicht den digi+) mittels dieser Anleitung auf den RPI 
2 gezwungen. Ich kann auch ALSA: hifiberry im Menü auswählen und 
Passthrough ist aktiviert. Leider bekomm ich kein Audio raus...

Hast Du ne Idee?

Hier die genauen Daten:
http://www.kodinerds.net/index.php/Thread/46926-Be...

Danke
René

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin etwas spät dran ;(
Aber gibt es noch Exemplare des TinyTosLink für den Pi 1 B ?

Grüße
Marc

Autor: pa647 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
ich habe noch ein TinyToslink für PI 1 falls Interesse....
Gruß
Andreas

Autor: rookee(at)gmx.net (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich suche noch ein TinyToslink für PI 1
schönen Abend

rookee(at)gmx.net

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch genügend (unbestückte) Platine für den Pi1, das Modell mit 
dem leeren 8poligen Footprint "P5" neben dem Erweiterungsport.

Jörg

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg H. schrieb:

> Ich verwende nun andere Transmitter, eigens aus China bestellt. Diese
> sind flacher, lassen den LEDs noch Raum. Ferner haben sie 25 MHz
> Bandbreite, damit kann man auch 192kHz Samplerate optisch übertragen.
> (Die Erkenntnis das es sowas gibt hat bei mir im Haushalt zu einer
> Umrüstaktion geführt, um auch die Empfangsseite mit besseren Receivern
> auszurüsten.)

Hast Du das qualitativ mal nachgeprüft?
Bist Du besser, als der hier in der Bucht?
"HIFI DAC DiGi Digital Sound Karte I2S SPDIF"

Ich weiß leider nicht, wie hoch der geht, von 192kHz optisch lese Ich da 
nichts. Ich suche genau genommen sogar nach 384kHz optisch. Elektrisch 
kann Ich schon - allerdings AES EBU über getürktes RS-422 mit 
Videotransceivern.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit "qualitativ nachgeprüft"? Ich habe damit 192 kHz / 24 
Bit Audio erfolgreich zu meinen entsprechend aufgerüsteten DACs 
übertragen.
Das sind 25 MHz-Transmitter, selten verwendet, schwer zu kriegen. Ich 
bezweifle, dass auf dem erstaunlich günstigen China-Board auch sowas 
eingesetzt wird. Für normale CD-Abtastraten sind 6 MHz Bauteile üblich.

384 kHz Samplerate kann der verwendete Chip nicht, keine Chance.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine vor allem Jitter.

Autor: Jörg H. (idc-dragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platine erzeugt den Audiotakt, nicht der Raspi, der ist Slave. 
Insofern hat es die Hardware in der Hand.
Ich habe (wie wohl die meisten) kein Equipment, um Pikosekunden-Jitter 
zu messen.
Zur Sicherheit verwende ich gute Quarze, von AVX. Die kosten ein 
Vielfaches der "Billigware". Wobei ppm-Genauigkeit nicht zwingend mit 
niedrigem Jitter einhergeht.
Der Wolfson-Chip erzeugt den finalen Takt mit einer internen PLL. Deren 
Spannungsversorgung kriegt von mir noch eine Extra-Siebung.

Hifiberry-Daniel ist bei seinem Topmodell dazu übergegangen, zwei 
Oszillatoren zu verwenden, je nach Abtastraten-Familie eingestellt. 
Damit mag er die Zielfrequenz genauer treffen, falls der PLL-Teiler kein 
ganzzahliger Bruch ist. Am Jitter dürte das aber nichts ändern.
Diese Erweiterung braucht spezielle Treiber.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anfängerfrage dazu: Wie wird denn aus HDMI SP/DIF oder Toslink? Ich 
kenne Adapter um 10€ aber die sind groß und brauchen such noch eine 
eigene Stromversorgung. Meine erste Idee war ein passives Adapterkabel 
HDMI auf SPFIF. Scheint aber so einfach nicht zu gehen. Oder doch? Freue 
mich über einen Hinweis dazu!

Autor: Kai Delling (robokai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehehe ... das geht nicht. Das HDMI hat das Audio mit innen drin und 
muss dekodiert werden. Da gibt es Chips die das machen. Die sind in 
diesen Converterbüchsen drinne.

Autor: Un.kn0wn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe den tinyToslink an einem Y-Splitter um zwei Signale an einem 
Eingang anzuschließen.
Meine Frage ist nun, ob es softwareseitig möglich ist, den  tinyToslink 
zu deaktivieren sodass er kein Lichtsignal mehr sendet?

Momentan leuchtet er dauerhaft, auch wenn kein Ton wiedergegeben wird, 
und das widerrum behindert ebenfalls das andere Signal am Y-Kabel.

Autor: Benjamin Kerschner (benjamin_k571)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe genau für so einen Fall einen automatischen Audio Switch 
gebaut.
Kann man sich hier ansehen:
https://www.tindie.com/products/Beni_Skate/automat...

Außerdem hab ich auch ein ähnliches tinyToslink Modul entworfen wie Jörg 
für Raspberry Pi B+/2B/3B und hätte da noch einige vorrätig:
https://www.tindie.com/products/Beni_Skate/tinytos...

Verwendet werden bei beidem Toslink Sender/Empfänger von Aixin welche 
bis 25MBit spezifiziert (nicht wie die meisten nur bis 16MHz), damit 
auch 192kHz/24Bit problemlos funktioniert.

Bei Interesse einfach melden.

LG
Benjamin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.