Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik S/P-DIF Mixer - lohnt sich selbst bauen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich habe mehrere A/V-Geräte im Wohnzimmer. Ich möchte nichts 
"umschalten", die Stereo-Audio-Signale sollen nur gemischt werden.

Analog mache ich das seit 15 Jahren genau so, mit Sat-Emfänger, 
DVD-Player, PC usw. an einem "Behringer MINIMON MON800". Das Prinzip 
gefällt der gesamten Familie, weil es einfach zu benutzen ist. Es muss 
nichts "umgeschaltet" werden.

Nun möchte ich die S/P-DIF-Ausgänge der o.g. Geräte statt der 
Cynch-Ausgänge verwenden, da einige Geräte den Stellplatz geändert haben 
und ich die Audio-Signale über 10..15m gern digital übertragen möchte.

Ich habe ewig gesucht. Es gibt nur "Mischpulte" für ein paar tausend 
Euro.

Ich brauche kein "Pult", sondern nur einen Mixer, dessen Signal einmal 
am Verstärker nach Analog gewandelt wird. Gern irgendwo hinten im Regal, 
wo man den Mixer nicht sieht.

Ich brauche nur einmal die Lautstärke am Verstärker einstellen.

Sowas gibt es nicht für wenige 100€ zu kaufen, richtig?

VG Torsten

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite

>Ich brauche kein "Pult", sondern nur einen Mixer, dessen Signal einmal
>am Verstärker nach Analog gewandelt wird. Gern irgendwo hinten im Regal,
>wo man den Mixer nicht sieht.

Das sollte machbar sein. N Kanäle mit TOSLIING Empfäanger und S/P DIF 
Dekoder/DAC. Die kann man dann einfach analog addieren, ist deutlich 
einfacher als digital.

>Sowas gibt es nicht für wenige 100€ zu kaufen, richtig?

Keine Ahung, ich denke aber schon, daß es da was gibt.

Schon mal gegoogelt?

https://www.google.de/search?q=s/Pdif+mixer&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=fgmQVvLFIMO2PN3ktuAK

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:
> Sowas gibt es nicht für wenige 100€ zu kaufen, richtig?

Korrekt. S/PDIF ist ein digitales Protokoll und am besten mit digitalem 
Signalprozessor zu mischen und anderweitig zu verarbeiten. Dabei wird 
der 'Zahlenwert' eines Audiowortes skaliert, dann mit dem eines anderen 
addiert, skaliert und wieder ausgegeben.
Saowas wird im Heimbereich so gut wie nie benutzt, nur die Audioprofis 
brauchen das ab und zu. Dann allerdings wird meistens nicht S/PDIF 
benutzt, sondern AES/EBU oder manchmal sogar noch ADAT.
Soweit ich das übersehe, wirst du dir so etwas vermutlich selber 
herstellen müssen. Einfacher ist da der Weg über kleine S/PDIF auf 
Analog Wandler, die führst du aufs Mischpult. Z.B. sowas hier:
http://www.pollin.de/shop/dt/MjUwOTMzOTk-/HiFi_Car_HiFi_Video_TV/HiFi/Zubehoer/Digital_Analog_Audio_Konverter_DYNAVOX.html

Klingt m.E. recht brauchbar. Durchgemessen habe ich ihn nicht.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> Die kann man dann einfach analog addieren, ist deutlich
> einfacher als digital.

Hmmm, genau das wollte ich eigentlich nicht.

"digital" ist doch nur "ein bisschen" VHDL oder Verilog (oder DSP-SW).

Matthias S. schrieb:
> Klingt m.E. recht brauchbar.

Das finde ich auch. Einer davon hängt bereits am "MINIMON"^^.

Also: Ihr meint, man sollte weiterhin anlalog mischen? :-(

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:
> Also: Ihr meint, man sollte weiterhin anlalog mischen? :-(

Du kannst natürlich auch anfangen, nach einem DSP zu suchen, der 
genügend I2S Eingänge hat, dazu Eingangsbausteine, die S/PDIF auf I2S 
wandeln. Nach ein bisschen DSP oder VHDL programmieren das Ganze dann 
zusammenlöten und hoffen, das es klappt.
Schafft man doch locker am Wochenende zwischen Kaffee und Kuchen - nee, 
mal im Ernst, du könntest ja die o.a. Wandler ins Mischpult einbauen, 
was du schon hast und damit am schnellsten ans Ziel kommen. Also ja, das 
Mischpult bleibt analog und du rüstest eben S/PDIF Eingänge nach. Dann 
hast du auch noch die Option, deine analogen Quellen auch darüber zu 
ziehen. Die würden bei einem volldigitalen Mischer noch zusätzliche A/D 
Wandler benötigen.

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Das Thema hatten wir doch vor ein paar Tagen schon: Man kann digitale 
Quellen nicht einfach mischen, sondern muss sie synchron addieren. Dies 
erfordert eine gemeinsame Zeitbasis. Da aber nur immer eine Quelle als 
Taktgeber herangezogen werden kann und die anderen meistens machen, was 
sie wollen, müssen die synchronisiert werden, also entweder von Außen im 
Takt gesteuert werden, oder man muss das Signa resampeln. Und DAS ist 
das Aufwändige und Teure.

> Re: S/P-DIF Mixer - lohnt sich selbst bauen?
Nein, nicht wirklich. Das Billigste, was ich mir vorstellen kann, und 
was noch einigermaßen gut geht, ist ein fertig aufgebauter Wandler mit 
Cirrus-Chip, der das S/PDIF decodiert und ein Analogsignal abgibt. Das 
Ganze auf eine Summe geben und wieder wandeln.

Ansonsten: Harte Kanalumschaltung und Nutzung von nur einem 
Geräteeingang gleichzeitig. Dazu gibt es digitale Patchbays.

von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:

> Sowas gibt es nicht für wenige 100€ zu kaufen, richtig?

Genau.

Dein Probem ist: Du verwendest Consumer-Geräte, kein Profi-Equipment.

Consumer-Geräte haben einen Quarzoszillator (oder zwei, für 32/48 und 
44.1 kHz) eingebaut, und daraus werden Bittakt und Frametakt für die 
AD-Wandler und SPDIF-Transceiver gebildet. Soweit, so gut.

Du hast MEHRERE Consumer-Geräte. Jedes hat seinen eigenen Taktgenerator, 
der ein klein wenig von dem des nächsten Gerätes abweicht. Alle Geräte 
sind also asynchron zueinander, und genau das ist das Problem. Du kannst 
nicht einfach digital addieren, Du musst erstmal die digitalen Signale 
aufeinander synchronisieren. Und das ist aufwändig, und teuer.

Der Profi mit seinem AES/EBU über XLR-Kabel zieht einfach noch weitere 
Kabel. Er hat EIN ZENTRALES Gerät, was Bittakt und Worttakt erzeugt, und 
der wird dann an alle anderen Geräte verteilt. Damit ist alles absolut 
synchron, und die komplett digitale, verlustlose Weiterverarbeitung ist 
somit kein Problem mehr.

Diese Möglichkeit hast Du nicht. Punkt. Du wirst analog mischen und 
damit Verluste in Kauf nehmen müssen. Behalte Deinen Mischer und kaufe 
Dir einen Stapel TOSLINK-zu-Stereo DA-Wandler und hänge die an Deinen 
Mischer. Das wird das billigste sein.

Siehe ebay #381493664097 zum Beispiel.

fchk

von Christian B. (casandro)


Lesenswert?

Frank K. schrieb:
> Du musst erstmal die digitalen Signale
> aufeinander synchronisieren. Und das ist aufwändig, und teuer.

Nicht unbedingt, auch die hochwertigen nehmen da einfach den letzten 
Abtastwert her der übertragen wurde. So lange die Abtastfrequenzen nahe 
beieinander sind ist das sogar die hochwertigste Methode.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Frank K. schrieb:
> Diese Möglichkeit hast Du nicht. Punkt.

Danke für die nett gemeinten Standpunkte. Aber man hat "Momentanwerte" 
und kann sie z.B. mit 8-Fach Oversampling mitteln und addieren. Punkt.

Matthias S. schrieb:
> … anfangen, nach einem DSP zu suchen, der genügend I2S Eingänge hat

Ich dachte eher an ein FPGA. Der hat genug Eingänge und skaliert besser.

Wird "etwas VHDL" denn schlechter klingen als "analog"?

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Selbst wenn man das Syncproblem gelöst hat, bleibt immer noch die 
Skalierung (Multiplikation) und die Addition der Signale. Und den Master 
möchte man ja auch noch mal regeln (lies: multiplizieren). Das ist nicht 
ganz so einfach und benötigt m.E. einen anständigen DSP. Wenn dann noch 
Klangregelung dazukommt, ist das ein recht aufwändiges Projekt.

Torsten C. schrieb:
> Der hat genug Eingänge und skaliert besser.

Woraus schliesst du das? Ich habe hier mit einem der kleinen TI DSP zu 
tun gehabt (TAS3208) und der hat immerhin 56 Bit Datenpfad.

: Bearbeitet durch User
von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> bleibt immer noch die Skalierung (Multiplikation)

Darum meinte ich "kein Mischpult". Das "Behringer MINIMON MON800" kann 
auch nicht Kanal-individuell multipizieren.

Vielleicht will man irgendwann auch Multiplikation, das mag sein. Der 
S/P-DIF-Ausgang vom TV ist nicht mit der Lautstärke-Regelung der 
Fernbedienung verbunden. Der analoge Cynch-Ausgang ist damit verbunden.

> Ich brauche nur einmal die Lautstärke am Verstärker einstellen.

Vllt. reichen 6dB-Schritte (Shift-Right).

Matthias S. schrieb:
> Woraus schliesst du das?

Ich denke: Der VHDL-Source bleibt fast identisch, selbst wenn man z.B. 
12 statt 4 Eingänge will. Es wird nur mehr Logik gebraucht, also zur Not 
der nächst größere FPGA. Weil diese Logik aber im FPGA immer parallel 
läuft, wird es bei einer Skalierung nie zeitkritisch.

Aber in 20 Jahren ist viel passiert. Ich würde mir beides mal anschauen.

Matthias S. schrieb:
> Ich habe hier mit einem der kleinen TI DSP zu tun gehabt (TAS3208) und
> der hat immerhin 56 Bit Datenpfad.

Ich habe vor ca. 20 Jahren meine Diplomarbeit mit sowas ähnlichem auf 
einem Motorola-DSP gemacht.

Eine Kanal-spezifische Klangregelung hat meine Familie ich in den 
letzten 15 Jahren^^ nie vermisst.

: Bearbeitet durch User
von Frank K. (fchk)


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:
> Frank K. schrieb:
>> Diese Möglichkeit hast Du nicht. Punkt.
>
> Danke für die nett gemeinten Standpunkte. Aber man hat "Momentanwerte"
> und kann sie z.B. mit 8-Fach Oversampling mitteln und addieren. Punkt.

Sicher. Aber wenn die Taktfrequenzen der digitalen Signale nicht 
identisch sind, dann wirst Du irgendwann irgendwo ein Sample verdoppeln 
oder verwerfen müssen. Und das hörst Du gnadenlos, und es wird Dich 
gnadenlos nerven.

Nehmen wir an, Du hast eine Quelle mit 48kHz Sampletakt, und eine Quelle 
mit 48kHz+0.001%. Dann hast Du alle zwei Sekunden ein Sample, was 
weggeworfen werden muss, also alle zwei Sekunden ein leichter Knacks. 
Ätzend.

fchk

PS: Natürlich kannst Du Sample Rate Conversion machen. Aber einfach ist 
das nicht.

: Bearbeitet durch User
von Mr. Claudius (Gast)


Lesenswert?

Hierfür gibt es asynchrone Samplerateconverter wie z.B. AD1896, ist 
vermutlich die einfachste Möglichkeit, alle digitalen Quellen auf einen 
gemeinsamen Takt artefaktfrei zu resamplen.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Frank K. schrieb:
> Dann hast Du alle zwei Sekunden ein Sample, was
> weggeworfen werden muss

"8-Fach Oversampling" heißt, dass im FPGA die Sample-Schritte linear in 
8 Teilschritte zerlegt werden.

Mit …
> wird "etwas VHDL" denn schlechter klingen als "analog"?
… war die Frage gemeint:

Hat jemand Erfahrungen? Reicht dem "Otto-Normalferbraucher" 
8-Fach-Oversampling, oder wieviel muss es sein?

Mr. Claudius schrieb:
> asynchrone Samplerateconverter

Schaue ich mir mal an, danke.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:
> Vielleicht will man irgendwann auch Multiplikation, das mag sein.

Du wirst auf jeden Fall einmal nach rechts schieben müssen, denn du 
kannst ja 2 16-bit Signale nicht einfach addieren und darauf hoffen, das 
der Wertebereich innerhalb der 16bit bleibt. Wenn du drei Quellen 
addierst, wird das nochmal etwas komplizierter usw.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Du wirst auf jeden Fall einmal nach rechts schieben müssen

Gut. Das verbraucht in VHDL ja keine Ressourcen. ;-)

Frank K. schrieb:
> Dann hast Du alle zwei Sekunden ein Sample, was weggeworfen werden muss

PS: Weggeworfen wird bei "8-Fach Oversampling": Alle ¼ Sekunde ⅛ Sample!

Matthias S. schrieb:
> Wenn du drei Quellen addierst …

3db sind gar nix. Die werden analog über den Lautstärkeregler 
eingestellt. Es wird ja nicht ständig geschaltet. Das ist ja gerade der 
Vorteil, den die Familie^^ mag.

Nur um Missverständnisse zu vermeiden: Es geht um einen Ersatz für einen 
"MINIMON MON800"^^. Bisher glaubt hier niemand, dass man ein 
AES/EBU-Mischpult neu entwickeln sollte.

: Bearbeitet durch User
von Ulrich P. (uprinz)


Lesenswert?

Also so einfach und so kompliziert ist es irgendwie nicht...

Das Problem sind nicht die Quarz-Oszis in Profi-Equipment, sondern dass 
im Profi-System EINE Zeitbasis das ganze Studio taktet. Dazu nutzt man 
nicht selten sogar Rubidium Normale oder GPS getrimmte OCXOs.

Zu Hause hat der DVD-Player aber schnell mal ein Signal mit 96kHz 
Samplerate, der CD-Player liefert 44.1kHz S/R und das Radio hat 
garkeinen digitalen Ausgang, während das Internetradio 32kHz auf dem 
einen Stream und der Mediaserver 192kHz S/R liefert...

Wenn man das alles zusammen mischen will, hat man einen enormen Aufwand, 
gerade wenn man nicht mit Verlusten leben will. Dazu kommt, dass man bei 
Audio mit Bild auch noch recht wenig Zeit hat, sonst werden Bild und Ton 
asynchron.

Man könnte alles auf einen DAC schicken, der die größte vorhandene S/R 
unterstützt und alle geringeren Quellen up-sampeln... Ich habe keine 
aktuelle Übersicht, aber ich denke es sollte einige DSPs geben, die 
zumindest mehrere IIS Eingänge haben. Mit einem S/P-DIF Decoder Chip ist 
man schnell bei IIS. Sicherlich gibt es aber auch VHDL IPs für sowas, da 
könnte man dann eine Vorselektion für einen DSP mit weniger Eingängen 
realisieren.

Es stellt sich aber die Frage, ob man nicht einen einfachen Controller 
nutzen kann, um das ganze preiswert und simpel auf die eigenen 
Bedürfnisse anzupassen...
Man möchte in der Regel ja nicht alle Quellen gleichzeitig hören, 
sondern eher die, die man zuletzt eingeschaltet hat. Damit müsste man 
nur erkennen, welches Gerät sich zuletzt aufgeschaltet hat und auf 
dieses umschalten. Damit kann man einen einfachen STM32F1 oder L4 
einsetzen, die IIS Ein- und Ausgänge haben. Die S/P-DIF Decoder haben 
einen Ausgang, der "Lock" anzeigt, also wenn der Decoder auf das Signal 
synchronisiert hat. Die Software kann dann das letzte Sample fertig raus 
senden, eventuell noch eine Stille oder ein Fade-Over einfügen... Einige 
Decoder brauchen leider manchmal eine minimale Lücke um zu erkennen, 
dass die Samplrate sich verändert hat, oder um ein Ploppen zu 
verhindern.

Programmiert man sowas selber, kann man ja eigene Prioritäten 
integrieren, also "Immer das letzte Gerät" oder "Immer das letzte, nur 
TV gewinnt immer" oder man programmiert noch eine Türklingel mit rein, 
die zwischendrin alles überschreiben kann. Ist das zuerst vorhandene 
Gerät noch an, wenn das zuletzt aktive Gerät ausgeschaltet wird, dann 
schaltet man zurück auf das davor.
Es gibt auch Geräte, die im Standby leider sehr aktiv bleiben, da muss 
man dann entscheiden, dass nach x Sekunden empfangener Stille das Gerät 
als "Standby" anzusehen ist... Schwieriger wird es dann aber zu 
erkennen, wann wider Signal da ist... Früher hatten Decoder einen Mute 
Ausgang, der bei Stille signalisierte, aber diese Chips sind selten 
geworden... Aber Du sprachst von VHDL, spätestens am IIS Signal kann man 
Stille leicht erkennen :)

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

@uprinz: Danke! Sehr ausführlich! :-)

Ulrich P. schrieb:
> während das Internetradio 32kHz auf dem
> einen Stream und der Mediaserver 192kHz S/R liefert...

Ich habe gedacht, das Problem für Otto^^ durch den "Oversampling-Faktor" 
in den Griff zu bekommen. Z.B. 44,1KHz mit "8-Fach" = 352,8KHz.

Alles Andere sind dann lineare gemittelte Werte der Source-Sample-Rate 
mit 2-, 4-, oder 8-Fach-Oversampling.

Gibt es gegenteilige Erfahrungen?

Ulrich P. schrieb:
> gerade wenn man nicht mit Verlusten leben will

Verluste sind immer! Ich habe mir den AD1896 noch nicht angeschaut, aber 
bei 352,8KHz und linearer Interpolation hört meine Familie bestimmt 
keinen Nachteil gegenüber "analog", oder?

Ulrich P. schrieb:
> sonst werden Bild und Ton asynchron.

Aktuell (Analog-Welt) hinken bei uns alle Bilder hinterher. Ein 
verstellbarer Analog-FiFo wäre ein angenehmes Abfallprodukt.

Ulrich P. schrieb:
> es sollte einige DSPs geben, die zumindest mehrere IIS Eingänge haben

Ich bin auf dem FPGA-Trip. Welchen Vorteil soll ein DSP bringen?

Ulrich P. schrieb:
> Man möchte in der Regel ja nicht alle Quellen gleichzeitig hören

Hmmm. Doch. Nein. Wie soll ich das sagen?

Die Familie schaltet Geräte "ein" und "aus". Aber sie will keine 
Eingänge "umschalten".

Ulrich P. schrieb:
> oder man programmiert noch eine Türklingel mit rein

Gute Idee. :-)

Ulrich P. schrieb:
> Es gibt auch Geräte, die im Standby leider sehr aktiv bleiben, da muss
> man dann entscheiden, dass nach x Sekunden empfangener Stille das Gerät
> als "Standby" anzusehen ist

Auch ein Gedanke. Aber bisher konnte ich in der Analog-Welt nach 
Stefan-Raab-Manier mal per "Nippelboard" auf dem PC einen Einwurf 
machen, ohne dass irgendwas synchronisiert oder umgeschaltet werden 
musste.

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite

>> Die kann man dann einfach analog addieren, ist deutlich
>> einfacher als digital.

>Hmmm, genau das wollte ich eigentlich nicht.

Jaja, heute ist alles volldigital, aber ich glaub REAL bringt das hier 
wenig, wenn du so oder so auf einen Analogeingang gehst.

>"digital" ist doch nur "ein bisschen" VHDL oder Verilog (oder DSP-SW).

"bisschen"

>Also: Ihr meint, man sollte weiterhin anlalog mischen? :-(

Du MUSST das nicht! Es ist nur der einfachere Weg. Ob du einen 
Unterschied zwischen volldigitalem Mischer und der halbanalogen Version 
hörst, ist zu bezweifeln, wenn es halbwegs gescheit aufgebaut ist.

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@ Christian Berger (casandro)

>> Du musst erstmal die digitalen Signale
>> aufeinander synchronisieren. Und das ist aufwändig, und teuer.

>Nicht unbedingt, auch die hochwertigen nehmen da einfach den letzten
>Abtastwert her der übertragen wurde. So lange die Abtastfrequenzen nahe
>beieinander sind ist das sogar die hochwertigste Methode.

Hmm, und was ist mit Schwebungen etc.? Die Methode klingt verlockend 
einfach, hat aber sicher einen Haken!

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Lesenswert?

Die SPDIF auf I2S Konverter wurden ja schon erwähnt.

Von Analog Devives gibts da ein paar nette DSPs.
Haben viele I2S In/Out und auch Samplerate Konverter.
Weiterhin auch klickibunti programmierbar.
-> 
http://www.analog.com/en/products/audio-video/audio-signal-processors/sigmadsp-audio-processors/adau1451.html

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Martin W. schrieb:
> Von Analog Devives gibts da ein paar nette DSPs.
> Haben viele I2S In/Out und auch Samplerate Konverter.

Gibt es dafür DEV-Boards für unter 30€? FPGA-Boards zu dem Preis gibt es 
viele.

Mr. Claudius schrieb:
> Hierfür gibt es asynchrone Samplerateconverter wie z.B. AD1896

Aliexpress: €1,72/piece
Mouser: @20,80/piece

??!!! Da fehlt mir noch der Überblick.

PS zum "Nippelboard": Eine familientaugliche "rein digitale" 
Folge-Version müsste es auch erlauben, per WLAN oder Bluetooth vom 
Smartphone etwas einzuspielen. Und schon wird es nochmal komplexer. :-(

Falk B. schrieb:
> aber ich glaub REAL bringt das hier
> wenig, wenn du so oder so auf einen Analogeingang gehst.

Ich gebe zu: Auch Aktivboxen mit S/P-DIF und digitalen Frequenzweichen 
sind seit über 20 Jahren eine Projektidee von einem Kommiditonen, einem 
Arbeitskollegen und mir. Aber so weit will ich bei der akuten 
Wohnzimmer-Problematik nicht gehen.

> "bisschen" …
> Du MUSST das nicht! Es ist nur der einfachere Weg.

In den letzten 2 Stunden habe ich viele "Blockschaltbilder" im Kopf 
gehabt. Alle sind komplexer als bei der ersten "fixen Idee". :-(
Ich befürchte, Deine Einschätzung ist leider zu realistisch. Danke.

Trotzdem: "Schwebungen" sollte man durch ausreichendes Oversampling doch 
ausmerzen können!

: Bearbeitet durch User
von Georg A. (georga)


Lesenswert?

> Hmm, und was ist mit Schwebungen etc.? Die Methode klingt verlockend
> einfach, hat aber sicher einen Haken!

Klar, sie klingt einfach Schei$$e... Wenn ein Gerät tatsächlich sowas 
macht, ist es definitiv nicht hochwertig. Entweder gemeinsamer Wordclock 
*) oder Sampleratenkonvertierung, was anderes gibts nicht.

*) SRCs sind ja einfach erhältlich. Der AD1895 kostet bei digikey 9EUR, 
wenn man einen SRC nicht schon als Core rumliegen hat bzw. das aus 
Interesse machen will, ist das wohl nicht billiger zu haben. Allerdings 
verschlechtert jede SRC das SNR. Und im Profibereich wird AES/EBU auch 
gern zur Übertragung von Steuerinformationen benutzt, da wäre eine 
Interpolation eher schädlich ;)

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite

>> Hierfür gibt es asynchrone Samplerateconverter wie z.B. AD1896

>Aliexpress: €1,72/piece
>Mouser: @20,80/piece

Schön, aber mit so einem IC allein ist es nicht getan.

>PS zum "Nippelboard": Eine familientaugliche "rein digitale"
>Folge-Version müsste es auch erlauben, per WLAN oder Bluetooth vom
>Smartphone etwas einzuspielen. Und schon wird es nochmal komplexer. :-(

Du kennst das Märchen vom süßen Brei? ;-)

>Ich gebe zu: Auch Aktivboxen mit S/P-DIF und digitalen Frequenzweichen
>sind seit über 20 Jahren eine Projektidee von einem Kommiditonen, einem
>Arbeitskollegen und mir.

Seit 20 Jahren? Ohje? Wird das noch was vor der Rente oder abt ihr euch 
vollends auf's Philosphische verlegt?


>In den letzten 2 Stunden habe ich viele "Blockschaltbilder" im Kopf
>gehabt. Alle sind komplexer als bei der ersten "fixen Idee". :-(
>Ich befürchte, Deine Einschätzung ist leider zu realistisch.

Das Problem kenn ich ;-)

>Trotzdem: "Schwebungen" sollte man durch ausreichendes Oversampling doch
>ausmerzen können!

Keine Ahnung, in der Thematik steck ich nicht drin.
Ich sag nur Vorsicht ;-)

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@ Georg A. (georga)

>Klar, sie klingt einfach Schei$$e... Wenn ein Gerät tatsächlich sowas
>macht, ist es definitiv nicht hochwertig. Entweder gemeinsamer Wordclock
>*) oder Sampleratenkonvertierung, was anderes gibts nicht.

Wie einfach ist doch die Analogwelt, ein paar Potis, gute OPVs und 
fertig ;-)

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite

>PS zum "Nippelboard": Eine familientaugliche "rein digitale"
>Folge-Version müsste es auch erlauben, per WLAN oder Bluetooth vom
>Smartphone etwas einzuspielen. Und schon wird es nochmal komplexer. :-(

Solche Empfänger gibt es preiswert als Modul bzw. Brüllwürfel (im 
wahrsten Sinne des Wortes). Dort kann man auch einfach den Analogausgang 
nutzen und auf den Mischer, genauer, Addierer geben. (Mischen ist in der 
HF-Technik Multiplikation, nicht Addition)

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> Du kennst das Märchen vom süßen Brei? ;-)

Meine LAG hat es mir gerade erläutert. Ich verstehe.

Georg A. schrieb:
> Und im Profibereich wird AES/EBU auch
> gern zur Übertragung von Steuerinformationen benutzt, da wäre eine
> Interpolation eher schädlich ;)

Wie gesagt: Hier geht es um "Consumer", nicht um "Profi". Aber bevor ich 
mich vollends auf's Philosphische verlege, sage ich:
_________________________________________________________________

Der Thread ist allgemein offen für Ideen und Fragen zu dem Thema.
_________________________________________________________________

Gern auch über die 6-Monate-Frist hinaus. Der Thread ist abonniert.

Vielen dank für Euer Feedback!. :-)

Ich habe zwar schon DEV-Boards mit FPGA, TosLink-In und TosLink-Out rum 
liegen, aber damit kann man auch was Anderes machen.

Die Analogwelt ist einfach einfacher als die digitale Welt und die 
HF-Technik. Ich mache vernünftige PCB-Layouts und fertig!

Evt. sogar "symmetrisch" über CAT5-Kabel, um die 10-20m zu überbrücken, 
für Geräte ohne S/P-DIF-Ausgang. Mal sehen.

: Bearbeitet durch User
von Ulrich P. (uprinz)


Lesenswert?

Also bei S/R von 192kHz steige ich aus, kannst ja mal vorbei kommen, 
wenns fertig ist, wir klemmen das dann hier mal an den R&S Audio 
Analyzer...

Diese Samplerates nützen ja nix, wenn der Rest des Systems das nicht 
abbilden kann. Ebenso müssen ja DAC, Verstärker und Boxen das rüber 
bringen und man muss dann auch sein Wohnzimmer um die Anlage herum 
designen und nicht irgendwo ein paar Brüllwürfel hin stellen.

Zurück zum Machbaren:
IIS und S/P-DIF in VHDL sollte es fertig geben, da mache ich mir wenig 
Sorgen. Deinen Einwand wegen WLAN und Bluetooth verstehe ich nicht. die 
fertigen BT-Module liefern IIS und passen also direkt in des von mir 
vorgestellte "Alternativ-Modell" und auch an deine VHDLs.

WiFi ist kein Audio, aber wenn Du Media-Player oder Internet-Radio 
meinst, dann kann man das immer auch mit IIS oder S/P-DIF finden.

Bei mir sind im Wohnzimmer nur noch ein TV ein BluRay Player und ein 
SONOS System. CDs stehen nur noch zur Zierde da, die sind alle 
digitalisiert mit flac auf einem kleinen Raspi 2 mit Openmediavault.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Ulrich P. schrieb:
> Also bei S/R von 192kHz steige ich aus

Da ist das "Oversampling" ja schon drin,
ganz ohne lineare Interpolation^^.

Ulrich P. schrieb:
> IIS und S/P-DIF in VHDL sollte es fertig geben

Ein Link zu einem Beispiel würde diesen Thread fast vervollständigen.

Ulrich P. schrieb:
> die fertigen BT-Module liefern IIS und passen …

Vielleicht ist das so einfach. Klingt gut. :-) Vielleicht läßt sich 
daraus noch was machen.

Ulrich P. schrieb:
> Bei mir sind im Wohnzimmer nur noch ein TV ein BluRay Player und ein
> SONOS System.

Und alle können sowohl "analog" als auch S/P-DIF. Daher der Gedanke für 
die bewährte Logik "Mixer" statt "Umschalten", halt nur "digital".

Ulrich P. schrieb:
> CDs stehen nur noch zur Zierde da, die sind alle digitalisiert

Das ist bei uns auch so. Alles über NAS im LAN. Aber mein Sohn und meine 
Tochter höhren andere Musik. Das hatte ich mir anders gedacht. Mal 
sehen, Geschmäcker ändern sich.

Ulrich P. schrieb:
> Zurück zum Machbaren

Dazu mein Fazit (nach Euren Anmerkungen):
Es lohnt sich nicht, einen S/P-DIF Mixer selbst zu bauen.

: Bearbeitet durch User
von Georg A. (georga)


Lesenswert?

> Es lohnt sich nicht, einen S/P-DIF Mixer selbst zu bauen.

Naja, wenn man sowas "schnell" bräuchte, würde ich es so machen:

CS841x - SPDIF-Receiver
CS5343 etc - ADCs
AD1895/96 - SRCs
Kleines FPGA/DSP - Mischer, Filter, Glue-Logic
CS840x - SPDIF-Out
CS4344 etc - DACs

Sicher könnte man bis auf DAC/ADC alles in ein FPGA/DSP stopfen, kostet 
aber Entwicklungszeit ;) So muss man nur noch ein paar erprobte Module 
zusammenstöpseln und kann erstmal mit einem reinen Umschalter im FPGA 
anfangen und hat schon ein Erfolgserlebnis...

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Wenn du drei Quellen addierst …
>
> 3db sind gar nix. Die werden analog über den Lautstärkeregler
> eingestellt. Es wird ja nicht ständig geschaltet. Das ist ja gerade der
> Vorteil, den die Familie^^ mag.

Du hast da was vergessen. Denn auch mit 3 Quellen kann es passieren, das 
du den Wertebereich der 16bit verlässt und glaube mir - übersteuernde 
Digitalsignale sind furchtbar. Zumal du beim FPGA vermutlich kein 
'graceful overflow' wie in den meisten DSP hast, wenn dir da das 
Vorzeichenbit kippt, knallts in den Lautsprechern.
Die Audio DSP hingegen bleiben dann in der Sättigung, was zwar auch 
nicht schön ist, aber wenigstens Ohren und Lautsprecher schont.

Torsten C. schrieb:
> Dazu mein Fazit (nach Euren Anmerkungen):
> Es lohnt sich nicht, einen S/P-DIF Mixer selbst zu bauen.

Was heisst schon lohnen? Der Aufwand ist, wie du hier gelesen hast, 
einfach enorm, Studiotakt hast du nicht, sondern alles Consumer Geräte, 
also musst du in jedem Eingang Samplerate Konverter haben.

Dann musst du deine vier Eingänge (ich gehe mal vom bösen B. Gerät aus, 
was du schon hast) schalten, mixen und skalieren. Und dann gehts doch 
irgendwann wieder auf Analog und auf deine Ohren, die neben den 
Lautsprechern einfach das schwächste Glied in der ganzen Kette sind.

Viel schneller am Ziel und mit galvanischer Trennung bist du eben mit 
den kleinen DAC Kisten von Dynavox, die auf Uwe Behringers Apparatschik 
geschaltet werden. Den kennt die Familie schon und hat ihn akzeptiert.


Ein m.E. wirklich sinnvolles Bastelprojekt wäre es, den Minimon mit 
einer Fernbedienung auszurüsten, um nicht jedesmal zum Gerät zu müssen, 
wenn was umgeschaltet werden soll.

von Ulrich P. (uprinz)


Lesenswert?

Am Anfang stand doch lediglich, dass aufgrund der räumlichen Änderung 
auf die digitalen Schnittstellen gewechselt werden soll, weil der Irrtum 
besteht, dass diese über lange Distanzen einfacher zu übertragen sind.

Ich würde einfach vernünftige Bühnen Koax-Kabel einsetzen und fertig. 
Damit wären die größeren Distanzen kein Problem und die vorhandene und 
vertraute Technik kann weiter genutzt werden.

Ich habe vor 10 Jahren mal mit VHDL gespielt und damals bei Design & 
Re-Use auch S/P-DIF Sachen gesehen. Es gab damals aber auch noch eine 
ganze Reihe hervorragender Audio Bausteine von Philips. NXP hat diese 
leider fast alle abgekündigt. Auch die hervorragenden military DACs von 
BurrBrown, die ich mal in einem Projekt verbaut hatte, sind nicht mehr 
zu haben. TI hatte sie gleich nach Übernahme auf deprecated gesetzt...

von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Zumal du beim FPGA vermutlich kein
> 'graceful overflow' wie in den meisten DSP hast

Matthias, im FPGA hast du zunächst mal nur einen Haufen Logik-Blöcke, 
die erst durch deinen Code eine Funktion bekommen. Es hängt 
ausschließlich vom Code ab, ob bei der Addition geclippt wird (eine 
VHDL-Zeile mehr) oder ein katastrophaler Überlauf auftritt. Ich weiß, 
dass du das weist...

Ansonsten hast du natürlich Recht.

Grüße, Uwe

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Ich weiß,
> dass du das weist...

Ich? Ich weiss nur, das ich nichts weiss - und mit FPGA und VHDL kenne 
ich mich genau null aus :-)
Es ist halt nur ein weiteres Bausteinchen, an das man denken sollte. Als 
ich noch mit dem alten 16-bit TMS320 rumspielte, war das Einhalten des 
Wertebereichs jedenfalls ein schönes Stückchen rumwurschteln.

Ulrich P. schrieb:
> Ich würde einfach vernünftige Bühnen Koax-Kabel einsetzen und fertig.
> Damit wären die größeren Distanzen kein Problem und die vorhandene und
> vertraute Technik kann weiter genutzt werden.

Sehe ich auch so, und wenn man die kleinen Toslink-DAC einsetzt, hat man 
sogar wieder die galvanische Trennung, die bei Verkabelung über mehrere 
Räume manchmal Probleme macht.

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Christian B. schrieb:
> Frank K. schrieb:
>> Du musst erstmal die digitalen Signale
>> aufeinander synchronisieren. Und das ist aufwändig, und teuer.
>
> Nicht unbedingt, auch die hochwertigen nehmen da einfach den letzten
> Abtastwert her der übertragen wurde. So lange die Abtastfrequenzen nahe
> beieinander sind ist das sogar die hochwertigste Methode.


Nenne mir bitte zwei Geräte, die al höherwertig gelten, die so arbeiten. 
Ernst gemeint. Ich komme aus der Branche und kenne keines, das so 
arbeitet.

Frank K. schrieb:
> Sicher. Aber wenn die Taktfrequenzen der digitalen Signale nicht
> identisch sind, dann wirst Du irgendwann irgendwo ein Sample verdoppeln
> oder verwerfen müssen. Und das hörst Du gnadenlos, und es wird Dich
> gnadenlos nerven.

Du hättest Recht, wenn es auf Sampletaktebene geschähe. Insbesondere der 
Jitter sorgt dafür, dass man um einen Taktübergang herum arge Probleme 
bekommt. Praktisch macht man das aber auf Sample-Ebene im FPGA, also mit 
z.. 192 MHz. Damit wird das Datum mit einem Faktor 1000 genau gesampelt 
und der Phasensprung ist dann immer nur 1/1000 für 192kHz. Man kann das 
regeln, wie Christian es beschreibt, braucht dann aber eine Logik, die 
auch Samples einfügen kann. Auch dies kann man machen und lösen aber 
auch das ist technisch schlecht. Ein Phasensprung um 1/1000 liefert an 
einer ungünstigen Stelle einen Fehler mit 1/1000/PI der voll in den 
Filter liefert und ein Signal um durchschnittlich 50dB bis 60dB 
verfälscht. Sicher kann man argumentieren, dass man das alleine für sich 
betrachtet, nicht hört. Aber man hat dann eben keine 80 oder 90dB 
Audiqualität.

Daher gilt, was oben schon angedeutet wurde: Analog ist besser!

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Du hast da was vergessen. Denn auch mit 3 Quellen kann es passieren, das
> du den Wertebereich der 16bit verlässt und glaube mir
Ich weiß zwar immer noch nicht, warum man 3 Quellel mixen will und was 
das werden soll, aber in der Tat bekommt man bei einer echten Addition 
einen potenziellen Overflow. Der lässt sich natürlich in VHDL genau so 
vermeiden, wie mit einem DSP. Kompressort, Limiter, AGC und ein 
Volumenregler. Das ist kein Problem.

> Studiotakt hast du nicht, sondern alles Consumer Geräte

Das ist auch nicht das Problem. Auch gute Consumergeräte haben keinen 
hörbaren Jitter mehr, will sagen, sie sind nicht arg schlechter.

Das Problem ist, dass es überhaupt unsynchrone Quellen sind. Das Problem 
hat das Studio auch. Die wenigsten Quellen sind sinnvoll synchbar. Und 
die lösen das oft auch so, dass alles analog aufgezeichnet wird. Das 
gilt für die Neumann Digitalmikros und die digitalen Synthesizer.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
>> Studiotakt hast du nicht, sondern alles Consumer Geräte
>
> Das ist auch nicht das Problem. Auch gute Consumergeräte haben keinen
> hörbaren Jitter mehr, will sagen, sie sind nicht arg schlechter.
>
> Das Problem ist, dass es überhaupt unsynchrone Quellen sind.

Ich habe nichts von Jitter gesagt, sondern nur, das die Quellen 
asynchron sind. Jitter sollte bei quarzkontrollierten Kisten so gut wie 
nicht vorkommen - es sei denn, die Quellen nutzen auch FPGA als 
Taktgeneratoren :-)
Wir haben im Studio genau zwei digitale Audioquellen und das ist mein 
Bassverstärker und der ADC2496 von Uwe Beis.
Die beiden S/PDIF Eingänge an unserem Audiosystem haben für diesen Zweck 
einen Sampleratekonverter, sonst würden selbst bei diesen beiden Quellen 
die Samplerates langsam auseinander laufen, denn der ADC2496 weiss ja 
nichts von meinem Bassverstärker.
Und beide 10-Kanal Karten (Terratec Phase88 mit 8 analogen und 2 
digitalen Kanälen) sind per Kabel untereinander synchronisiert.

von Andi (Gast)


Lesenswert?

Wenn ich das richtig verstehe sollen einfach mehrere Audio Quellen auf 
einen Verstärker gegeben werden, ohne umschalten zu müssen, aber man 
will eigentlich nur eine der Quellen zur selben Zeit hören.

Was analog mit einem Mixer am einfachsten geht, würde ich digital mit 
einem DSP oder FPGA ganz anders lösen:
Es wird einfach diejenige Quelle die das lauteste Signal sendet auf den 
Ausgang drchgeschaltet. Das löst alle Probleme mit unterschiedlichen 
Sampleraten oder Additionsüberläufen.

Wenn man es irgenwie schafft aus dem digitalen Datenstrom zu erkennen ob 
da überhaupt ein Musiksignal oder einfach nur 'Stille' übertragen wird, 
dann braucht man vielleicht nicht einmal DSP oder FPGA, sondern nur ein 
Multiplexer IC.

Andi

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:
> Ich möchte nichts
> "umschalten", die Stereo-Audio-Signale sollen nur gemischt werden.

Warum muß es unbedingt ein Mischer sein. Müssen wirklich 2 Quellen 
addiert hörbar sein?

Ein automatischer Quellenumschalter ist deutlich einfacher (74HC151).
Das Erkennen, ob auf einem Eingang Pegeländerungen erfolgen, sollte mit 
einem MC zu schaffen sein. Man kann dann auch Quellen einen Vorrang 
geben oder einfach, wer sich zuerst ändert, kriegt den DAC.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Nochmal:
> Das Prinzip gefällt der gesamten Familie:
> Es muss nichts "umgeschaltet" werden.

Matthias S. schrieb:
> … um nicht jedesmal zum Gerät zu müssen,
> wenn was umgeschaltet werden soll.

Niemand muss "jedesmal zum Gerät".

In der "Analogwelt" werden im Wohnzimmer immer alle Quellen 
durchgelassen. Zur Not muss man bei einem Gerät auf "Mute" drücken, wenn 
es kein "Pause" oder "Stop" gibt.

Andi schrieb:
> … aber man will eigentlich nur eine der Quellen zur selben Zeit hören.

Bis auf ein konkretes Beispiel ist das vielleicht wirklich so:
Das "Nippelboard" auf dem PC.

Allerdings gibt es noch ein anderes Problem: Die S/P-DIF-Ausgänge gehen 
gar nicht auf "Mute"; und die Laustärke ist nicht verstellbar. Dadurch 
ist es in der Analogwelt nochmal einfacher: Z.B. der Kopfhörer-Ausgang 
vom TV lässt sich per TV-Fernbedienung verstellen.

PS: Manchmal dreht die Familie die Gesamt-Laustärke hoch und macht 
später die Quelle leiser. Dann muss ich halt mal wieder korrigieren.

: Bearbeitet durch User
von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Zum Thema Sample-Rate-Converter: Manchmal scheint mir der Unterschied 
zwischen, wie ich es vielleicht nennen würde, "starrem" und "flexiblem" 
Resampling nicht ganz klar zu sein (wobei ich euch nicht meine). 
"Starr", oder vielleicht auch "deterministisch" ist, wenn z.B. immer 
genau 441 Samples auf 480 Samples umgerechnet werden. Z. B., wenn die 
Daten eines Files konvertiert werden. Das geht verhältnismäßig einfach.

"Flexibel" ist dass, worüber wir hier reden. Zwei Signale, generiert aus 
unabhängigen Taktgebern sollen vereint werden. Das können auch zwei 
Signale mit gleicher nomineller Abtastrate sein, aber in der Praxis hat 
eins z. B. 48000,034... Hz und das andere 48000,125... Hz, und das nur 
in einem Moment, denn es ändert sich zusätzlich ständig. Das zu 
synchronisieren ist gar nicht trivial, aber die SRCs von AD & Co können 
das. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie (für Tipps bin ich dankbar). 
Mir fällt nichts besseres ein, als eine DA- mit anschließender 
AD-Wandlung, aber die Leistungsdaten der SRCs sind so nicht erreichbar.

Zum Thema Jitter und Auslassen bzw. Verdoppeln von Samples, was ich 
selber auch schon auf einem FPGA gemacht und gehört habe: Zum einen kann 
ich mir nicht vorstellen, dass das ernsthaft in eine professionellen 
Umgebung zum flexiblen Synchronisieren zweier Quellen akzeptiert wird, 
da stimme ich Jürgen zu. Zum zweiten: Es ist natürlich in der Praxis bei 
normalen Quellen unhörbar. Aber mit speziellen Signalen wird es 
deutlich. Immerhin ist bei 10 ppm Differenz jedes 100000ste Sample 
betroffen, das liegt im Bereich weniger Sekunden.

Bei einfacher Übernahme des letzten Samples spielt der Jitter natürlich 
eine Rolle, beim Überholvorgang werden immer viele Samples betroffen 
sein. Nicht nur die Präzision der Quelle spielt dabei eine Rolle, denn 
der S/PDIF-receiver regeneriert den Takt mit einem RC-Oszillator, und 
der dürfte sehr viel mehr zum Gesamtjitter beitragen.

Aber auch das ist leicht lösbar, wenn man einen ganz kleinen Puffer für 
die Audiodaten einbaut. Zwei Samples reichen. Aus dem Puffer wird wie 
mit einem "Schleppzeiger" oder "temporalen Schmitt-Trigger" (Copyright 
dieser Wortschöpfung bei mir;-) ausgelesen. Auch das habe ich schon in 
der Praxis realisiert. Wenn man keinen anständigen SRC hat und nicht 
vorher in's Analoge wandeln kann, ist das immer noch besser als gar kein 
Plan B.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Es ist natürlich in der Praxis bei
> normalen Quellen unhörbar.

Es ist generell unhörbar.
Grob gesagt besteht das Ohr aus einer Kette von Resonanzkreisen mit 
Nervenausgängen. Das Ohr kann also gar nicht einzelne Perioden oder den 
Jitter hören. Die Zeitkonstante des Resonanzkreises läßt das nicht zu. 
Das Ohr arbeitet daher völlig anders als ein ADC. Und nur deshalb 
funktioniert überhaupt MP3.
Das Ohr kann nur sehr niederfrequente Schwankungen hören (Tremolo) und 
nicht den Jitter einer Periode. Ein Jitter mit 44kHz ist also komplett 
unhörbar.
Hinzu kommt noch, daß bei hohen Frequenzen gerademal ihr Vorhandensein 
und die Stärke hörbar ist, aber keine Signalform (Oberwellen) mehr. 
Jüngere hören bis 15kHz, ältere oft nur noch bis 10kHz.
D.h. max bis 7,5kHz könnte man zwischen Sinus und Rechteck 
unterscheiden.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Ich habe allerdings keine Ahnung, wie (für Tipps bin ich dankbar).

Schau Dir mal "Figure 5" aus dem Datenblatt an.
Ich finde, das Bild sagt alles.

Der "Low-Pass-Filter" ist digital. So ähnlich meinte ich es oben mit 
"Oversampling" und "Mittelwerte"^^.

Ich stelle es mir in VHDL recht einfach und preiswert vor.
Mehrere AD1896 sind wahrscheinlich teurer.

Als "TDM MODE APPLICATION" (Figure 11) kann man I²S-Eingänge sparen.

Ein Fehler in VHDL ist sicherlich leichter korrigiert als im 
"PCB-Layout".

Gemacht habe ich bisher weder das eine noch das andere. Auch wenn sich 
das Thema für mich erstmal erledigt hat, interessieren tut es mich 
trotzdem:

"AD1896 + DSP" oder "FPGA + VHDL"?
Vielleicht kann jemand mit Erfahrungen dienen?

: Bearbeitet durch User
von Uwe B. (uwe_beis)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Peter,

es ist mir doch unangenehm, wenn ich etwas aus der Erfahrung schreibe, 
und dann belehrt werde, dass ich Unsinn schreibe.

Peter D. schrieb:
> Uwe B. schrieb:
>> Es ist natürlich in der Praxis bei
>> normalen Quellen unhörbar.
>
> Es ist generell unhörbar.

Also bin ich "zur Wahrung meines Gesichts" zum Gegenbeweis gezwungen. 
Hier ist er.

Im angehängten WAV-file ist ein 1 kHz Ton mit 5 Sekunden Dauer, bei dem 
bei exakt 2,5 Sekunden ein Sample verdoppelt wurde. Screenshot von 
Audacity siehe oben. Hör' es die dir an, und bestätige, dass das, was 
ich schrieb, stimmt:

Uwe B. schrieb:
> Es ist natürlich in der Praxis bei normalen Quellen unhörbar.
> Aber mit speziellen Signalen wird es deutlich.

Dieses Signal ist so eine spezielle Quelle.

Und die Informationen über die Physiologie des Ohres sehe ich eher für 
die anderen Leser bestimmt als für mich.

Grüße, Uwe

von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Hallo Torsten,

Torsten C. schrieb:
> Schau Dir mal "Figure 5" aus dem Datenblatt an.
> Ich finde, das Bild sagt alles.
Danke, aber das ist genau das, was ich meinte mit:

Uwe B. schrieb:
> "Starr", oder vielleicht auch "deterministisch" ist, wenn z.B. immer
> genau 441 Samples auf 480 Samples umgerechnet werden. Z. B., wenn die
> Daten eines Files konvertiert werden. Das geht verhältnismäßig einfach.
Dieses Verfahren im Datenblatt setzt ein starres Verhältnis von 
Eingangs- zu Ausgangssamples voraus. Und wie ich ja schrieb, stimme ich 
mit dir überein, dass das verhältnismäßig einfach geht.

Mir fällt noch ein weiteres Stichwort dazu ein: Eine (in meinem Sinne) 
starre SRC kann auf einem zeitdiskret arbeitenden System durchgeführt 
werden, aber die flexible SRC setzt eine zeitkontinuierliche 
Verarbeitung voraus, die ein getaktetes System nun einmal nicht kann.

Nachtrag: Mit extremen Aufwand zur (ausreichend) exakten Bestimmung der 
Phasen der beiden Eingangssinale, entweder durch enorm hohe 
Abtastfrequenzen oder besser durch AD-Wandlung der Takte, lässt sich 
rechnerisch auch in einem rein digitalen System das nachvollziehen, was 
sich durch direkte AD- und anschließende DA-Wandlung der Signale 
erreichen lässt. Das ist zwar kein rein digitales System mehr, aber ein 
anderer Ansatz, der vielleicht sogar zu einer besseren Signalqualität 
führt.

: Bearbeitet durch User
von Georg A. (georga)


Lesenswert?

> Es ist natürlich in der Praxis bei normalen Quellen unhörbar.

Was ist normal? Man hört sowas schon bei reiner Klaviermusik, es sind 
einfach regelmässige Knackser. Klar, bei Motörhead fällts weniger auf...

Die AD189x können sich auf unbekannte Sampleratenverhältnisse 
einstellen, indem sie einfach die Sampleraten (bzw die Bitclocks, da 
werden die Unterschiede schneller sichtbar) gegeneinander vergleichen. 
Allerdings braucht das auch etwas Zeit, extreme Änderungen im us-Takt 
werden zwangsweise ausgemittelt. Das Verhältnis geht dann in die 
Koeffizienten eines Polyphasen-Filters. Den braucht man so oder so zum 
Resamplen. Im AD1896-Datenblatt gibts eine "Theory of Operation".

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Dieses Verfahren im Datenblatt setzt ein starres Verhältnis von
> Eingangs- zu Ausgangssamples voraus.

F_s_in kann Schwankungen unterliegen, z.B. zwischen 48000,034 und
48000,125 Hz. ^^ Also kein starres Verhältnis.

Oder wie war die Frage gemeint?

: Bearbeitet durch User
von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Hallo Torsten,

ich müsste doch eigentlich eindeutig formuliert haben:

Das Verfahren hinter dem Bild aus dem Datenblatt setzt ein starres 
Verhältnis von Eingangs- zu Ausgangssamples voraus.

Ich frage aber nach einem nicht-starren Verhältnis von Eingangs- zu 
Ausgangssamples, bzw. wir haben es hier damit zu tun. Also mit z.B. 
48000,034 und 48000,125 Hz, wobei sich die genauen Frequenzen ständig 
leicht ändern können. Korrekt: Das ist kein starres Verhältnis.

Oder habe ich dich dieses Mal falsch verstanden? Wir kriegen das hin :-)

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Wir kriegen das hin :-)

Hoffentlich. Vielleicht versteht ein Mitleser, wo wir aneinander vorbei 
reden.

Das ist doch genau so wie bei D/A- und anschließender A/D-Wandnung, nur 
dass der Tiefpass dazwischen nicht analog sondern digital ist.

Bezogen auf das Bild "InterpolationAndResampling.png":
Die Frequenz "F_s_in" kann beliebigen Schwankungen unterliegen und du 
fragst nach genau so einem nicht-starren Verhältnis von Eingangs- zu 
Ausgangssamples.

Es wird halt immer der letzte Momentanwert genommen. Durch das 
"Oversampling" gibt es auch Zwischen-Werte.

Nur als Gegenbeispiel:
Bei "1kHzMitDoubleSample.png" gibt es keine solchen "Zwischenwerte".

: Bearbeitet durch User
von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Ich glaube, ich verstehe. Du schriebst das Stichwort "Oversampling":

Tatsächlich kann ich ein ankommendes Signal z. B. in einem FPGA mit 
vergleichsweise hoher Frequenz starr oversamplen und dann den jeweils am 
besten passenden herauspicken. D.h., bei nur 4-fachem Oversampling würde 
ich 4-mal so viel Phasensprünge (Auslassen oder Verdoppeln) bekommen, 
aber mit nur 1/4 der Amplitude und damit 1/16 der Energie. Mit 
entsprechend höheren Verhältnissen würde das entsprechend besser, nur 
die Leistungsfähigkeit der Hardware limitiert den Gewinn. Das ist zwar 
keine prinzipielle Lösung, aber eine Lösung, bei der das Phänomen 
zumindest in interessantem Maße reduziert wird.

Hinzu kommt aber, dass die bisherigen Störungen im Sekunden-Bereich 
jetzt zwar mit erheblich geringerer Amplitude, aber dafür mit einer 
Frequenz näher am oder sogar im Hörbereich auftreten.

Der Umweg über DAC und ADC bietet zwar eine prinzipielle Lösung, aber 
deren Nachteil ergibt sich aus den Schwächen der Analogtechnik.

Gibt es einen Hinweis, dass die SRC-ICs genau so, als mit 
Sample-skipping -und doubling bei großer OSR arbeiten? (Lies' doch 
selber - ich weiß - aber zumindest nicht jetzt.)

Uwe

von Georg A. (georga)


Lesenswert?

> Lies' doch selber - ich weiß - aber zumindest nicht jetzt.

Warum nicht? Alles andere ist Second Source... Das Stichwort ist immer 
noch Polyphase-Filter.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Im angehängten WAV-file ist ein 1 kHz Ton mit 5 Sekunden Dauer, bei dem
> bei exakt 2,5 Sekunden ein Sample verdoppelt wurde. Screenshot von
> Audacity siehe oben. Hör' es die dir an, und bestätige, dass das, was
> ich schrieb, stimmt:

Also für mich hört sich der Ton im VLC-Player sauber an.
Was soll denn bei 2,5s zu hören sein?

von neuer PIC Freund (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Der Mensch kann es wahrscheinlich nicht hören. Aber die Technik entlarvt 
es gnadenlos, wenn ein Sample bei 2.5s eingefügt wird.

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@ Peter Dannegger (peda)

>> Im angehängten WAV-file ist ein 1 kHz Ton mit 5 Sekunden Dauer, bei dem
>> bei exakt 2,5 Sekunden ein Sample verdoppelt wurde. Screenshot von
>> Audacity siehe oben. Hör' es die dir an, und bestätige, dass das, was
>> ich schrieb, stimmt:

>Also für mich hört sich der Ton im VLC-Player sauber an.
>Was soll denn bei 2,5s zu hören sein?

Ein Knackser. Da muss man aber SEHR genau hinhören und es wissen.
So ein Sinus ist kein normales Tonsignal. Wie hört sich sowas bei 
normaler Musik an?

von Georg A. (georga)


Lesenswert?

Ich bin echt baff. Hat das echt von euch noch keiner am eigenen Ohr 
ausprobiert, was passiert, wenn man selten Samples auslässt bzw. 
verdoppelt?

<ichhabsschonimmergewusst>Damals (vor 22 Jahren), als ich mein erstes 
SPDIF-Interface für den Atari Falcon gebaut habe, war genau der Effekt 
das überraschendste. Da konnte man auch wählen, ob der Wiedergabetakt 
vom SPDIF-Eingang kommt oder trotz SPDIF-Daten aus einem Quarz erzeugt 
wird. Ich hätte vorher nie gedacht, dass das so auffällig sein 
kann.</ichhabsschonimmergewusst>

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@ Georg A. (georga)

>Ich bin echt baff. Hat das echt von euch noch keiner am eigenen Ohr
>ausprobiert, was passiert, wenn man selten Samples auslässt bzw.
>verdoppelt?


Salvo errore et omissione!

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Matthias S. schrieb:
> Ich habe nichts von Jitter gesagt, sondern nur, das die Quellen
> asynchron sind.

Richtig, daher habe ICH das auch eingeworfen, denn der Jitter IST genau 
das Problem. Ohne einen Ratenkonverter (mit Buffer, der dafür nötig ist 
und dem damit verbundenen Abfangen des Jitters) bekommt man beim starren 
Übernehmen des Digitalsignals genau DADURCH die Probleme.

Wenn man einfach nur ab und zu ein Sample verliert oder dupliziert, dann 
bekommt man den "kleinen Fehler" in dem hier über mir geposteten 
Audiofile, wobei auch das definitiv grundsätzlich hörbar ist (offenbar 
halt nicht von Jedem und in jedem Fall, wie man hier sehen kann).

Wenn aber die eingehende Samplerate auf einem Kanal ziemlich genau der 
des anderen entspricht (und genau DAS ist bei guten Geräten ja der Fall) 
dann bekommt man bei fast gleichen Phasen STÄNDIG Phasensprünge infolge 
des Jitters.

Den Effekt kann man schön beobachten, wenn ich mein altes TM D1000 
Digitalpult anschalte und zwei Quellen von Außen nehme und noch nicht 
vom internen auf den externen Takt umgeschaltet habe. Man hört erst 
einmal einen durchaus guten Klang, teilweise nur leichte Störungen, aber 
nach etwas Warten, wenn die Takte der Quellen zufällig "passen", gibt es 
ein absolut mieses Gezerre, bis die Takte wieder auseinander gelaufen 
sind. Das kann schnell sein oder langsam, manchmal sind die mehrere 
Sekunden so synchron, dass die Takte ständig pendeln. Nach dem 
Umschalten am Pult nutzt es dann den externen 1 als Master und den 
zweiten Ext2 über den Ratenkonverter. Der ist zwar nix Besonderes, weil 
noch vor der Jahrtausendwende mit Standardchips gebaut, aber er löst das 
Problem perfekt. Da ist nichts mehr zu hören und fast  nichts mehr zu 
messen. (Habe mal einen Supersinus reingegeben und das Spektrum im 
späteren Audiofile gemessen. Qualität besser als 90dB.)

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Neuer Vorschlag für den TE: Eine Vorrangschaltung, die die Quellen nach 
einer bestimmten Reihenfolge auf den Ausgang lässt. Dann braucht man nur 
eine sehr billige DAC-Elektronik und einen Lautstärkemesser = 
Gleichrichter, der den Vorrang ermittelt. Das Signal, das die höchste 
Prio hat und zugleich auch Signal liefert, wird DIGITAL durchgeschaltet. 
Dann hat man jeweils nur ein Signal von Mehreren, aber voll digital. Man 
muss halt dann mit der Fernbedienung zusehen, dass immer nur eines an 
ist.

Ich denke, dass ist die Lösung, die benötigt wird. Damit hat man die 
Funktion, aber die volle Digitalqualität. Ließe sich komplett digital in 
einem PLD machen, wenn man das S/PDIF decodiert, was bei einer einfachen 
Lautstärkeerkennung auch nochmal einfacher wäre. Man gibt dann einfach 
DAS Signal hart durch, das "gewonnen" hat.

Darf man mal fragen, wer das Digitalsignal überhaupt auswertet? 
Lautsprecher mit Digitaleingang nehme ich an?

Wenn es nur 3 Quellen wären, gäbe es auch die Option, einen 
Digitalmonitor zu nehmen, denn die haben oft XLR, TOSLINK und COAX als 
digitale Eingänge. Umgeschaltet wird am Speaker.

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Falk B. schrieb:

> Ein Knackser. Da muss man aber SEHR genau hinhören und es wissen.
> So ein Sinus ist kein normales Tonsignal. Wie hört sich sowas bei
> normaler Musik an?

Ich höre das selbst in komplexer Geigenmusik heraus, wenn die Saite mal 
zu sehr kratzt. Solche Knackser kommen bisweilen auch durch schlechte 
Verbindungen und beschädigte Kabel. Und es ist sehr auffällig und sehr 
unangenehm und konterkariert den Wert der digitalen Technik vollständig. 
Aussetzer im Datenstrom geht garnicht. Hinten und vorne nicht. Selbst 
die Gleichlaufschwankungen bei Cassetten-Recordern und billigen 
Tonbandgeräten früherer Tage sind da leichter hinzunehmen.

Man muss das auch im Zusammenhang sehen: In der Studiotechnik werden 
mehrere Signale gemischt und wenn da Phasen von Mikrosignalen springen, 
dann verschiebt sich schlagartig das Stereobild.

Diese Problematik der Phasensprünge haben wir im Übrigen auch bei der 
DDS und dort ist sie der Grund, warum viele Puristen (z.T. zurecht!) 
digitale Synthesizer nicht mögen, weil die bei den üblichen zeitlichen 
Auflösungen im Bereich der Samplerate hörbare Artefakte produzieren, die 
sich aus Faltprodukten der Abtast- und Kanalfrequenzen ergeben und nicht 
im Zusammenhang mit der Tonfrequenz stehen und daher leicht erkennbar 
sind.

Wer möchte:

Effekte des Phasensprungs bei DDS:
http://96khz.org/oldpages/limitsofdds.htm

Auswirkung des Jitters bei digitalem Audio:
http://96khz.org/oldpages/jitterinaudiosystems.htm

Jittermessung in Digitalpulten:
http://96khz.org/oldpages/jittertestsystem.htm

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> Ein Knackser. Da muss man aber SEHR genau hinhören und es wissen.

Ich müßte mal den Kopfhörer holen und sehr laut aufdrehen.
Es wäre mal interessant, ob andere bestätigen können, daß es hörbar ist.
Ich denke aber, man kann damit leben, da man eben nicht weiß, wann es 
passiert.

Uwe B. schrieb:
> Also bin ich "zur Wahrung meines Gesichts" zum Gegenbeweis gezwungen.

Ich erhebe auch nicht den Anspruch, immer nur die absolute Wahrheit zu 
schreiben. So ein Forum ist ja auch dazu da, mal was neues zu lernen.

Ich möchte aber lieber nicht wissen, welche Signalfehler alle im 
digitalen Pfad einem vorgesetzt werden.
Teilweise liegen digitale Fehler bestimmt nur an Softwarebugs, bloß ist 
es schwer, diese zu hören. Bzw. man hört irgendwas komisches, kann es 
aber nicht zuordnen, liegt es an der Aufnahme, Speicherung, 
Komprimierung, Übertragung, Dekodierung usw.
Was mir z.B. sehr unangenehm beim Kabel-TV aufstößt, ist das Muting an 
leisen Stellen. Man hört plötzlich das Räuspern des Publikums nicht 
mehr.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> Eine Vorrangschaltung, die die Quellen nach
> einer bestimmten Reihenfolge auf den Ausgang lässt.

Das wurde schon mehrfach vorgeschlagen, will er aber aus unbekannten 
Gründen nicht.

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter D. schrieb:
> Ich möchte aber lieber nicht wissen, welche Signalfehler alle im
> digitalen Pfad einem vorgesetzt werden.

Eigentlich KEINE!

Es gibt zwar einen Abtastjitter, der jedoch bei heutigen Wandlern sehr 
klein ist, sofern gute Technik eingesetzt wird und nicht die 
lumpi-Soundkarte aus dem PC oder das Super-Audio-IF made in China für 
99,- vom Grosshändler.  Ferner gibt es einen Abspieljitter, der von der 
Technik abhängt, die im Wohnzimmer steht. Da kommt es eben drauf an, ob 
es ein guter AVR ist oder ein Billigteil.

Es gab mal einen Aufnahme- und Pressjitter bei Audio-CDs der infolge der 
digitalen Abspielmethodik aber praktisch weg ist und durch den obigen 
ersetzt wurde.

Und es gibt einen Jitter in digitalen Monitoren, der aber auch klein 
ist. Manchmal gibt es einen technisch bedingten relevanten Jitter bei 
USB-Audio, je nach Verkopplung.

Das war es. Die Nichtlinearitäten in der Kette sind heute so klein, dass 
sie in den Ungenauigkeiten der Lautsprecher untergehen, sofern 
ordentliche Verstärker verwendet werden.

*Aber*:

Es gibt Leute, die den Musikern und Musikliebhabern einreden wollen, 
dass man 8 vollwertige Musikkanäle als reduziertes 7:1 übertragen und 
diese auch noch in einen 2D-Stream reinkomprimieren kann und es gibt 
andere, die generell alles in mp3 packen und behaupten, dass sei 
Qualität.

DAS sind die Artefakte, die uns vorgesetzt werden.


Peter D. schrieb:
> Das wurde schon mehrfach vorgeschlagen, will er aber aus unbekannten
> Gründen nicht.

Dann bin ich auch überfragt.

von Mr. Claudius (Gast)


Lesenswert?

Also ich höre den Knackser sehr deutlich.
Auch bei z.B. angespielten Klaviernoten sind sie wahrnehmbar.
Für mich wären Geräte mit solchen Artefakten inakzepabel.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> Eigentlich KEINE!

Dann macht wohl der Kabelanbieter die Fehler rein.
Ich nehme Konzerte von ZDFkultur auf und da gibt es gravierende 
Qualitätsmängel. Neben der Stummtastung leiser Stellen stört ein 
leichtes Zischeln, die AC3-Spur ist minimal besser.
Sogar auf Youtube ist die Qualität besser.

von René S. (thebit)


Lesenswert?

Peter D. schrieb:
> Ich nehme Konzerte von ZDFkultur auf und da gibt es gravierende
> Qualitätsmängel. Neben der Stummtastung leiser Stellen stört ein
> leichtes Zischeln, die AC3-Spur ist minimal besser.
> Sogar auf Youtube ist die Qualität besser.

Ich nehme mal an das du die Rock und Pop Konzerte meinst. Viele davon 
sind digitalisierte Masterbänder bei denen die Urform analog war.
Selbst wenn der Mitschnitt digital war kommt es darauf an wie der 
Mitschnitt erfolgte. Es gibt himmelweite Unterschiede zwischen 
Digitalpulten, vorallem bei den Mikrofonwandlern. Wenn der Mitschnitt 
also z.B. nur die Stereosumme vom FOH war dann ist auch das digitale 
Signal oft grenzwertig. Livepulte sind nun mal keine Studiopulte.

Es sei denn man setzt live z.B. auf Stagetec Nexus und holt sich dort 
das Signal per Madi ab wenn dann der Mitschnitt einfach nur da native 
Nexus Signal ist und im Studio auf entsprechendem Equipment aufbereitet 
wird für DVD / BluRay oder TV, dann sieht die Welt komplett anders aus.

Das Zischeln in der Stereospur kommt vom Codec, diese Spur ist ein 
192kbps  verlustbehaftet codierter mpeg Stream. Die AC3 Spur ist 
normalerweise verlustfrei komprimiert (gemuxte AES-id3 Signale). Das 
Stummtasten kann von einem Rauschreduktionsverfahren kommen.

Gruß René

von S. R. (svenska)


Lesenswert?

Mach' das Projekt doch einfach zweistufig.

Erst stellst du alle Quellgeräte auf digital um (also neue Kabel ziehen 
und alles umkonfigurieren), mischst dann aber trotzdem noch analog.

- D/A-Wandlung erst kurz vor der endgültigen Ausgabe, also wenig Schaden 
im Signal. Keine Scherereien mit digitalem Clipping, Jitter oder 
unterschiedlichen Sampleraten.
- Für die Familie ändert sich erstmal nix, und du siehst frühzeitig, ob 
alle deine Geräte S/P-DIF ordentlich machen oder ob es da ganz 
fürchterlich stinkt, z.B. bei der Software auf den Geräten.
- Du hast dein Backup-System, wenn deine FPGA-/DSP-Entwicklung (noch) 
nicht sauber funktioniert oder mal kaputtgeht.

Ich sehe da nur Vorteile. Und wenn der Teil steht, kannst du in aller 
Ruhe deinen S/P-DIF Mixer mit dazu passender Box entwickeln, testen und 
bauen.

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@S. R. (svenska)

>Mach' das Projekt doch einfach zweistufig.

>Ich sehe da nur Vorteile. Und wenn der Teil steht, kannst du in aller
>Ruhe deinen S/P-DIF Mixer mit dazu passender Box entwickeln, testen und
>bauen.

Aber damit zerfällt doch das seit gut 20 Jahren bewährte Konzept, nur 
drüber zu philosophieren und nie mal den Hammer in die Hand zu nehmen. 
Das wollen wir doch nicht ;-)

Ausserdem, wenn die Analoglösung einmal funktioniert, wird dieses 
Provisorium ewig halten und die volldigitale Version nie angefangen 
werden.

von S. R. (svenska)


Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> Ausserdem, wenn die Analoglösung einmal funktioniert, wird dieses
> Provisorium ewig halten und die volldigitale Version nie angefangen
> werden.

Das ist doch prima. Nichts hält länger als ein Provisorium, und die 
Familie wird bis zum Auszug (oder dem Dahinscheiden) ewig glücklich 
sein. ;-)

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Gibt es einen Hinweis, dass die SRC-ICs genau so, als mit
> Sample-skipping -und doubling bei großer OSR arbeiten?

Datenblatt:
"The AD1896 is conceptually interpolated by a factor of 2^20" Bzw.
in "InterpolationAndResampling.png"^^ oben links im Kasten.

Das spricht natürlich gegen die FPGA+VHDL-Methode und für AD1896+DSP.

Peter D. schrieb:
> will er aber aus unbekannten Gründen nicht.

Steht aber oben. Ist noch was unbekannt?

: Bearbeitet durch User
von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:
> Peter D. schrieb:
>> will er aber aus unbekannten Gründen nicht.

Wollte er schon, aber er schrieb auch: "zumindest nicht jetzt". Weil er 
auch noch was Anderes zu tun hat. Jetzt hat er aber. Und es ist wirklich 
ziemlich gut beschrieben. Auch die Punkte, von denen ich mir vorstelle, 
"Moment mal, wie soll denn das gehen", also mal eben mit 1 Million 
zwischen zwei 5 µs-Samples interpolierten Werten zu arbeiten oder mit 
einem endlich schnellen, zeitdiskreten System Phasenverhältnisse mit 5 
ps Auflösung zu bestimmen, beginnen so langsam klar zu werden. Es 
scheint mir mittlerweile so, dass sich ein so arbeitender SRC auch in 
einem FPGA realisieren lässt. Da muss ich noch ein wenig studieren. 
Vielleicht, wenn ich mal groß bin... aber zumindest nicht jetzt.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> Es scheint mir mittlerweile so, dass sich ein so arbeitender SRC auch in
> einem FPGA realisieren lässt.

An dieser Frage würde ich gern dran bleiben. Für erste "Gehversuche" mit 
dem Thema verstaubt schon seit einiger Zeit ein solches "Toslink to I2S 
WM8804 Board" in meiner Bastelecke, siehe auch ebay 321407674087:

http://www.audiophonics.fr/en/interfaces/sure-digital-interface-spdif-coaxial-optical-toslink-to-i2s-wm8804-board-p-10098.html

Zum Thema "Jitter"^^: Im Datenblatt vom Wolfson WM8804 steht:
> A pass through option is provided which allows the device
> simply to be used to clean up (de-jitter) the received digital
> audio signals.

Der WM8804 hat doch keinen nennenswerten FIFO. Wie geht das?

Also stellt sich m.E. auch noch die Frage, ob man sowohl den WM8804 als 
auch den AD1896 spart und beide Funktionen in einem FPGA abbildet oder 
ob man besser (anderes Extrem) mit mehreren WM8804 und kaskadierten 
AD1896 und einem DSP arbeiten würde.

Mir erscheinen diese zwei Varianten die attraktivsten zu sein:
❶ N x S/P-DIF → FPGA → S/P-DIF oder
❷ N x (WM8804 + AD1896) → I²S/DSP/I²S → WM8804

Uwe B. schrieb:
> … 1 Million zwischen zwei 5 µs-Samples interpolierten Werten …

Ob man das am besten mit einem FPGA macht? Ich weiss es auch nicht. 
Vielleicht muss es ja keine OSR von 2^20 sein.

Bei ❶ könnte man in VHDL mit variablem Block-RAM-FIFO noch eine 
Jitter-Optimierung "nachrüsten". Bei ❷ würde man auf bewährte 
SCR-Algorithmen zurück greifen, statt "das Rad neu zu erfinden".

PS:
Bei ❶ wäre der Aufwand für die PCB-Bestückung kleiner und auch das PCB 
kleiner und preiswerter.

: Bearbeitet durch User
von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Hallo Torsten,

ganz entscheidende Frage: Wo bekommt man diese schönen ❶ und ❷ (und 
sicherlich noch viele andere interessante Symbole) her?

Wenn ich dich richtig verstehe, ist für dich weniger das fertige System 
das Ziel als der Weg dort hin. Wäre das fertige System das Ziel, würde 
ich dir auch zum Mischen von mehreren analogen Signalen aus DACs, mit 
analogen Pegeleinstellern nach den DACs oder höchsten digitalen 
Pegeleinstellern vor den DACs raten.

Auch für mich wäre der Weg das Ziel. Ich habe schon einige, wie ich 
meine nicht unbedingt triviale Audiotechnik auf FPGAs gemacht, wobei ich 
grundsätzlich jeden Code selber schreibe. Auch S/PDIF Rx- und Tx war 
dabei und das einfache Mischen von unsynchronen Quellen mit Vermeidung 
der heftigen Störungen, die beim Phasendurchlauf entstehen, wenn man es 
sich zu einfach macht. Ein guter SRC schien mir bisher aber unlösbar, 
während er jetzt möglich scheint und ich mir das gerne als praktisches 
Know-How aneignen würde. Von vielen Detailaufgaben habe ich eine 
Vorstellung, wie man da 'ran gehen könnte, weiß aber nicht, ob die Ideen 
dazu zu dem gewünschten Ergebnissen führen würden (Beispiel: 
Phasenerkennung, digitale PLL). Aber andere Theorien fehlen mir ganz, 
zum Beispiel die Polyphasenfilter (mit IIR-Filtern kenne ich mich dafür 
gut aus, aber das nützt nix) und vor allen Dingen gibt es 
höchstwahrscheinlich noch so viele Details und Klippen zu umschiffen, 
dass ich nicht glaube, dass in meinem Leben im Rahmen meines Hobbys zu 
schaffen. Bei AD hat das sicherlich auch nicht ein einzelner mal so 
nebenbei gemacht.

Also nicht ❶, d.h., selber etwas auf die Beine stellen, sondern ❷: 
Zukaufen. Was liest man hier dann so oft: Wozu das Rad neu erfinden, 
wenn man doch alles kaufen kann? Ja, wozu überhaupt was lernen, wenn man 
doch alles kaufen kann? Und wozu die ganzen Kraftwerke - bei uns kommt 
der Strom doch auch aus der Steckdose! (Mit den Kühen und er Milch aus 
dem wüste ich auch noch einen...)

Ja, ich bin ein Anhänger von "selber können", nicht zukaufen, nicht 
abkupfern, aber damit komme ich natürlich nicht so weit, wie jemand, der 
einen mit mit einem Raspi und Open-Source-Software komplexe Projekte 
erstellt, die ich zu Fuß niemals überhaupt nur in Erwägung ziehen würde.

Als S/PDIF-Rx habe ich CS8416 und LC89091 (letzterer ist super-klein, 
super-einfach und super-billig).

Zur Jitter-Optimierung bzw. De-Jitter braucht man kein RAM, denn der 
Jitter ist viel kleiner als eine Sample-Periode. Ein einfacher Puffer 
als 1-Sample-FIFO reicht um Jitter von +- 1/2 Sample zu abzufangen.

Für einen versierteren µC-Programmierer als mich wäre ❷ eine simple 
Routineaufgabe. Ein µC hat auch einige Hardware an Board, die mit einem 
FPGA extern realisiert werden müsste, z. B. einen ADC um die Potis für 
die Lautstärke einzulesen. Ich habe hier PIC32MZ in Betrieb, der hat 4 
I2S-Schnittstellen - damit kommt man auch schon ganz schön weit.

Ganz neu: Die ALTERA MAX10 haben auch ADCs. Mit denen + SRC könnte auch 
ich routinemäßig das Ganze realisieren. GGF. sogar ohne separate 
S/P-DIF-Rx und -Tx:
❸ N x (S/P-DIF → FPGA → I2S → AD1896 → I2S) → FPGA → S/P-DIF.

Ach, du schreibst korrekt S/P-DIF, das finde ich gut, ich hatte das auch 
getan und dann auf S/PDIF vereinfacht, aber SPDIF finde ich doch zu sehr 
verstümmelt.

Grüße, Uwe

Nachtrag:
Gefunden: ❸!!!

: Bearbeitet durch User
von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:
> Mir erscheinen diese zwei Varianten die attraktivsten zu sein:
> 1 N x S/P-DIF → FPGA → S/P-DIF oder
> 2 N x (WM8804 + AD1896) → I²S/DSP/I²S → WM8804

Du musst schon einiges tun, damit Du mit einem FPGA besser wirst, als 
der Chip. Wenn Du einfach digital über-abtastest, bist Du schlechter, 
weil die Chips das intern mit einigen Gigahertz können und der FPGA rund 
Faktor 10 langsamer ist. Um ein Sample auf GH abzutasten, brauchst du im 
FPGA mehrere lanes, die parallel zeitversetzt arbeiten. Ich habe für 
eine Nicht-Audio-APP eine Applikation entworfen, die das mit 2 PLLs zu 
insgesamt 16 Takten kann. Die Granularität beträgt 150MHz  16  ca 8, 
weil ich noch parallel switchbare IO-lanes mit justierten IO-Delays 
verwende. Das möchtest Du aber sicher nicht bauen.

Der Grund, warum ich seinerzeit mit FPGAs resampelt habe, war, dass es 
keine 96kHz resampler gab - und als es sie gab, hatte meine Hardware 
schon 384kHz intern. Zudem rechne ich mit einem echten Interpolator auf 
FIR-Basis, der den mathematischen Zwischenwert zwischen zwei Samples 
einfach ausrechnet. Übergeben wird dabei eine angepasste 
Interpolationsgleichung, die für eine bestimmte Periode gilt. Damit kann 
in der anderen Domain, JEDER Zwischenwert ausgerechnet werden. Die 
Gleichungen überlappen, sodass man irgendwann wechseln kann. Auch das 
läuft mit der damaligen FPGA-Taktfrequenz von 25 MHz, hat halt nur 
einige Takte delay. Du musst dazu eine Gleichung bilden, die auf 5-7 
Samplepunkte schaut und mit wenigstens 48 Bit Genauigkeit rechnet. Ob 
sich das lohnt, sei dahin gestellt. Die Genauigkeit entspricht etwa dem, 
was man mit offline-Korrekturen auf Samplebasis im Bereich 48kHz 
hinbekommen kann. Das ist den gängigen resamplern, die man kaufen kann, 
nach wie vor auch überlegen. Aber es kostet halt rund das 50-fache :-)


Uwe B. schrieb:
> Zur Jitter-Optimierung bzw. De-Jitter braucht man kein RAM, denn der
> Jitter ist viel kleiner als eine Sample-Periode.

Man braucht im Prinzip nur 2 Worte an Buffer, um einschreibende Domain 
und auslesende Domain zu trennen. Da man aber mit einer entsprechenden 
Überabtastung und Filtern arbeitet, braucht man eine entsprechende Zahl 
von Filter-TAPs mit Koeffizienten- und Daten-RAM. Der Filter muss sich 
über wenigstens 3, besser 5 samples erstrecken und inklusive 
Überabtastung mit z.B. 128 bekommt man da schon einige BRAMs voll. Lässt 
man den Filter weg, gibt es Interpolationsartefakte und man erreicht 
nicht die hiQu-Audiogüte. Denkbar sind optimierte Methoden mit einem CIC 
und einem FIR auf sample-Frequenz. Realisiert habe ich auch schon einen 
5:1 für 192kHz siehe mein Drumcomputer Design auf Spartan 6 Basis.

An den TE: Wenn wir mit unseren Universalboard schon weiter wären, 
könnte ich Dir was anbieten:

Beitrag "Re: Suche Mitwirkende für Universal-FPGA board"

Angedacht sind 8 S/PDIFs pro Karte rein und auch wieder raus für 
8-Kanal-Audio. Das System kann Echokompensation und 
Intermodulationskompensation.

von Joe F. (easylife)


Lesenswert?

Wie mischt man eigentlich das Copyprotection-Bit? (duckundweg)

: Bearbeitet durch User
von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Hallo Jürgen,

ich schätze, dass du an der FPGA-Front mehr Erfahrung als ich hast. Wenn 
du meinst, meine Vorstellungen wären Unsinn, lass' es mich wissen (aber 
gaaaaanz schonend ;-)

Jürgen S. schrieb:
> Um ein Sample auf GH abzutasten, brauchst du im
> FPGA mehrere Lanes, die parallel zeitversetzt arbeiten.
In ADs SRC wird die Phase auf 5 ps genau bestimmt, das klingt nach einer 
Abtastrate von 200 GHz. Das muss offensichtlich anders gehen, und ich 
halte es für ziemlich sicher, dass folgendes passiert: Die erwähnte 
digitale PLL braucht sehr viele Samples, bis sie eingeschwungen ist. Sie 
mittelt also sehr viele mit relativ grober Abtastung und großen Fehlern 
behaftete Zeitpunkte der Taktflanken (Rauschen in der Bestimmung der 
Phase). Je mehr sie mittelt, desto feiner die Auflösung des 
DDS-Oszillators ist, desto genauer wird die Bestimmung der momentanen 
Frequenz und Phase (Tiefpass für das Rauschen). Natürlich wird die 
Bestimmung auch proportional mit der Sample-Rate genauer (kleineres 
Rauschen), also sollte die auch möglichst hoch sein. Ich denke, dass man 
ohne sehr große Mühe mit nur einer Taktphase im FPGA mit 100 - 200 MHz 
abtasten kann, aber um daraus eine 1000-fach höhere Genauigkeit zu 
mitteln, braucht es sehr lange. Im Quadrat, weil der Fehler (das 
Rauschen) statistisch verteilt ist, also Faktor 1000²? Bei 192 kHz wären 
das 5 Sekunden, vielleicht nicht mal unrealistisch, wenn man noch die 
eine oder andere Kohle nachlegt? Es sind, glaube ich, 5 um 72° versetzte 
Takte, die bei einer Altera-PLL (oder war es ein Clock-Modul oder so 
was?) von Haus aus zur Verfügung stehen. Dann ist es nur noch 1 Sekunde. 
Deswegen schrieb ich auch: "ich weiß aber nicht, ob die Ideen dazu zu 
dem gewünschten Ergebnissen führen würden...".

Aus der Phaseninformation wird dann die genaue Position des zu 
interpolierenden Ausgangssamples bestimmt, daraus wiederum die 
Koeffizienten für den Filter (das sehe ich als besondere 
Herausforderung, AD schreibt, dass auch die Filterkoeffizienten aus 
einer kleineren Tabelle interpoliert werden - linear?), dann verwenden 
die einen 64-Tap-FIR (wieder einfach). Das schreibt sich leicht, aber 
wenn man das codiert und zum Laufen bringen will, kommt, schätze ich, so 
manches "Ach du Schei..., was nun?"-Erlebnis. Beispiel: Es geht nicht 
ohne Vereinfachungen. Aber welche Vereinfachung erzeugt wie viel Fehler? 
Mach ich an irgendeiner Stelle völlig überflüssig viel Aufwand, und an 
einer anderen durch eine zu starke Vereinfachung zu viel kaputt? Wie 
einfach darf ich die Tabelle und ihre Interpolation machen?

Grüße, Uwe

Copyprotection: Das geht bei Addition clockwise: 2 x Copyright = 1 x 
Copyback, 3 x Copyright = 1 x Copyleft, 4 x Copyright = Gar kein Copy.

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Joe F. schrieb:
> Wie mischt man eigentlich das Copyprotection-Bit?
You just made my day! +1 :-)

Das waren noch Zeiten, ich hatte 2 DAT-Recorder.

Alles andere später, bin gerade im Stress.

: Bearbeitet durch User
von Dergute W. (derguteweka)


Lesenswert?

Moin,

In der xapp514.pdf gibt's ein Kapitel "Asynchronous Sample Rate 
Converter". Das unters Kopfkissen legen, kann ja mal nicht schaden.

Zu den absurden Abtastraten - das muss man eher relativ sehen :-)
Man kann z.b. 2 Tiefpassfilter bauen, die sich hauptsaechlich in der 
(bei jedem dieser Filter moeglichst konstanten) Gruppenlaufzeit bloss um 
ein kleines Bisschen unterscheiden, also z.b. um 5ps - damit kann man 
dann bei "normalen" Abtast- und Taktfrequenzen solche etwas erhoehten 
Anforderungen relativ "billig" hinkriegen.

Gruss
WK

von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Hallo WK,

der XAPP415-Tipp ist wirklich gut. Leider habe ich gestern Abend 
versäumt, es mir unter's Kopfkissen zu legen, deshalb musste ich heute 
morgen hinein schauen. Viel Wissen, viele Erklärungen, viel Text - zu 
viel, um es mal eben alles zu verstehen und nachvollziehen zu können. 
Das käme erst dann, wenn ich mich die nächsten Wochen und Monate 
ernsthaft mit dem Thema befassen wollte.

Wichtig ist mir die Wahl der Fachbegriffe: Was ich oder wir als 
"flexible" oder "asynchrone" SRC bezeichnen, also zwei Quellen mit 
nominell gleicher, aber minimal unterschiedlicher Frequenz, nennt sich 
"plesiochron". "Asynchron" ist mit nominell ungleichen und nicht starr 
gekoppelten Frequenzen.

Das mit den 2 Tiefpassfiltern habe ich nicht verstanden. Es geht doch 
nicht darum, zwei um 5 ps versetzte Ergebnisse zu bekommen, so wie ich 
deine Aussage verstehe.

Es wird ja auch nicht mit absurden 200 GHz abgetastet, es wird nur auf 
1/(200 GHz)-stel genau angegeben, wie die Phasen zueinander liegen. 
Dafür kann man wesentlich niederfrequenter abtasten.

Dazu, aber nicht unbedingt wegen deines Vorschlags, ein paar 
Zahlenwerte:

Nehmen wir 10 ppm Frequenzunterschied an, das ist ein in der Praxis 
plausibler Wert. Während eines Samples verschiebt sich dabei die 
Phasenlage der Signale ebenfalls um 10 ppm. Bei 48 kHz ≘ ~20 µs sind das 
~200 ps.

5 ps war nur die von AD genannte "Granularität", mit der in dem IC die 
Phasenlage aufgelöst werden kann, wobei ich meine, dass das prinzipiell 
nur eine Frage der Rechengenauigkeit ist und relativ leicht beliebig 
hoch getrieben werden kann - nur, ähnlich wie die Anzahl der Bits in 
einem ADC oder DAC, physikalisch ab einem bestimmten Punkt einfach nicht 
mehr sinnvoll ist (die Sache mit dem Rauschen und den Tiefpässen, die 
ich oben beschrieb) .

Grüße, Uwe

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

René S. schrieb:
> Livepulte sind nun mal keine Studiopulte.

Danke für die Erläuterungen. Hätte nicht gedacht, daß es so große 
Qualitätsunterschiede gibt und daß sich die ÖRs keine ordentliche 
Technik leisten können. Vielleicht mal bessere Technik kaufen und dafür 
ein Fußballspiel weniger übertragen.
Es wird ja immer von der Werbung suggeriert, digital sei absolut 
störungsfrei.

von Markus F. (Gast)


Lesenswert?

Uwe B. schrieb:
> 5 ps war nur die von AD genannte "Granularität", mit der in dem IC die
> Phasenlage aufgelöst werden kann, wobei

Ist das gfs einfach der Phase dither, der da beaufschlagt wird?

solche PLLs sind doch meistens digital mit Analogkomponente und da ist 
eine "Auflösung" von 5ps nichts ungewöhnliches.

Schwingen tut da ganz sicher nichts mit 200GHz.

von Uwe B. (uwe_beis)


Lesenswert?

Ich wollte gerade antworten, dass es ganz offensichtlich einfach nur der 
Mittelwert von über lange Zeit (einigen Sekunden) mit einer Auflösung 
von ca. 10 ns gemessenen Sample-Perioden ist. Das würde auf ca. 5 ps 
Genauigkeit hinaus laufen. Da fiel mir auf, dass man ja auch direkt die 
Zeit von z. B. 2000 Sample-Perioden messen kann, bei 10 ns Messauflösung 
kommt man auch auf 5 ps. Und dann fiel mir auf, dass, wenn ich den 
Mittelwert über z. B. 2000 unmittelbar nacheinander gemessenen 
Sample-Perioden bilde (das dauert wenige Millisekunden), genau das selbe 
heraus kommt, dass also gar nicht mehrere Sekunden nötig sind, wie es 
bei unkorrelierten Messwerten der Fall wäre. Je länger ich über die 
Aufgabenstellung nachdenke, desto mehr erkenne ich...

Dither, also künstliches Rauschen irgendeiner Art, hat hier nichts zu 
suchen.

Eine PLL ist, soweit ich erkennen kann, im Gegensatz zu meiner früheren 
Vorstellung auch nicht erforderlich.

: Bearbeitet durch User
von Jobst M. (jobstens-de)


Lesenswert?

Dein ganzes Projekt ist ein IC von AD: ADAU1445
- 9 I²S Eingänge
- 1x SPDIF
- 16 SRCs
- Bis zu 170ms Delay
- Klang
- Lautstärke
- Frequenzweiche
- ...


Gruß

Jobst

: Bearbeitet durch User
von René S. (thebit)


Lesenswert?

Peter D. schrieb:
> Danke für die Erläuterungen. Hätte nicht gedacht, daß es so große
> Qualitätsunterschiede gibt und daß sich die ÖRs keine ordentliche
> Technik leisten können. Vielleicht mal bessere Technik kaufen und dafür
> ein Fußballspiel weniger übertragen.
> Es wird ja immer von der Werbung suggeriert, digital sei absolut
> störungsfrei.

Nuja die ÖR's haben schon gute Technik der BR z.B. Stagetec, der WDR 
Lawo
ZDF meist auf Lawo oder Studer unterwegs und das sogar im Ü-Wagen. Das 
Problem liegt eher an den Verleihern / Livecrew. Hier haben 
hauptsächlich Digico, Soundcraft (gehört wie Studer zu Harman hat aber 
etwas abgespeckte Technik drin) oder Yamaha Pulte verwendet. Die 
Aufzeichnung solcher Konzerte machen jedoch meist private Firmen die 
sich nur entweder die Direct Outs holen oder gleich den kompletten FOH 
Mix und da liegt das Kind bereits im Brunnen. Dazu kommt das Livemikros 
oft deutlich mehr rauschen als Recording Micros. Leider auch die 
lieblings Mics der Rocker, Shure, nochmehr als z.B. Sennheiser. 
Weiterhin erhöht auch das Nutzen von Funkstrecken bei Gitarre und Bass 
nochmals das Rauschen. Das alles hört man im Livemix nicht, wohl aber 
unter Kopfhörern bei fehlendem Umgebungs"lärm".

Bei den Wandlern hat derzeit Stagetec klar die Nase vorn. Die 
digitalisieren ohne das Mic vorzuverstärken und rechnen es danach 
digital hoch (Eigenrauschen von –132,5 dBu (bei einem Quellwiderstand 
von 0 Ohm) und kann umschaltfrei Pegel bis 24 dBu verarbeiten. Daraus 
ergibt sich ein Dynamikumfang von 156,5 dB) Für diese Dynamik würden 
27bit ausreichen, die Karte arbeitet nativ mit 32bit). Alle anderen 
verstärken erst analog und digitalisieren dann. Die HD Wandler von 
Studer oder Lawo kommen da zwar auch fast ran aber rauschen ein wenig 
mehr. Alles andere an Wandlern auch die "budget" Wandler von Studer die 
z.B. bei Soundcraft (VI Serie) standard sind können da nicht mithalten.

Nochwas zum Takt in Funkhäusern und Studios bzw. Konzerthäusern wird 
meist ein Haustakt verwendet. Der wird sternförmig verteilt und die 
Masterclock hat meist eine Rubidium Basis die per GPS auf 10MHz gehalten 
wird. GPS geht aber nur für Langzeitstabilität, der Wordclock oder 
Trilevel Sync ist für Kurzeit deutlich stabiler, die Masterclock sorgt 
nur für den Phasengleichlauf der Inselclocks.

Bei Liveproduktionen ist meist das FOH Pult Master bzw. wird direkt mit 
einer externen Masterclock gesynct, die auch Trilevel für die Cams 
bereitstellt. Wobei manchmal auch die Cams freilaufen und das Bild und 
Ton erst um Studio  Ü-Wagen reclockt  reembeddet wird mit einem Dolby 
E Reclock. Bie Aufzeichnungen wird nur im Schnittsystem Video und Audio 
zusammengefügt dabei bedient man sich der Timecode Infos die im Bild als 
auch im Broadcastwave vorhanden sind.

Ein guter Hörtest für dich Peter wäre der deutsche ESC Vorentscheid. Den 
produziert der NDR. Die nutzen soweit ich weiß Lawo Ravenna HD oder 
Stagetec Nexus als Wandler, setzen das Madisignal dann mit Riedel 
Rocknet auf Riedel Mediornet um. Im Mediornet ist dann Ton  Bild  
Telefon etc. an jeder Senke abholbar. Für den Livemix dürfte ein Digico 
oder Lawo Pult benutzt werden, Monitoring könnte eine VI oder Lawo sein, 
der TV Ton entsteht im Ü-Wagen auf Lawo oder Studer. Mics dürften 
Sennheiser sein, zumindest war das in etwa das Setup beim ESC in 
Deutschland nachdem Lena ihn hergeholt hat. Wenn da keiner Mist baut 
sollte das Signal deutlich besser sein als bei den normalen 
Konzertmitschnitten.

Es durchaus gibt noch mehr TV / Radio Ausstrahlungen oder auch CDs bei 
denen ich dir sagen kann womit die produziert wurden. Leider gibts da 
keine Möglichkeit TV und DVD/CD zu vergleichen da meist entweder für TV 
oder für DVD produziert wird selten beides zu gleicher Zeit.


Gruß René

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Hallo René,

meine Vermutung ist ja, daß die Aufnahmequalität schon gut ist, aber KD 
es dann zu Tode komprimiert.
Ich gehe direkt vom PC über Toslink auf den Onkyo, der die 2 Quadrals 
antreibt.
CD, DVD und Youtube klingen auch sauber, nur DVB-C ärgert mich.
Ich nehme die TS-Datei, d.h. auf dem PC erfolgt keine weitere 
Bearbeitung.

von René S. (thebit)


Lesenswert?

Hallo Peter,

KD bearbeitet das Signal nicht, die Signale werden von den Sendern 
entsprechend komprimiert und an die KD Kopfstationen geliefert. 
Teilweise wird das auch über Satellit zugespielt auf einem 
verschlüsselten Transponder via Astra 28,2° Ost, zeitweise waren auch 
Zuspielkanäle auf 19,2°. Wie ich schon oben schrieb der normale 
Stereoton ist im mpeg2 drin also Video und Audio verlustbehaftet 
kodiert. der AC3 Ton ist zwar auch ein komprimierter allerdings mit 
psychoakustisch verlustbehafteter Komprimierung die deutlich besser 
klingt, übrigens auch auf DVD. Der Supergau entsteht eigentlich dann 
wenn aus dem 5.1 ein Stereodownmix gemacht wird, das ist Datenreduktion 
en Mass. Bei DVD hörst du den Unterschied nur deswegen nicht weil das 
Downmixdedöns nicht wieder digitalisiert und komprimiert wird sondern 
direkt zu hören ist

Gruß René

von Audio Manni (Gast)


Lesenswert?

Jobst M. schrieb:
> Dein ganzes Projekt ist ein IC von AD: ADAU1445
> - 9 I²S Eingänge
> - 1x SPDIF
> - 16 SRCs
> - Bis zu 170ms Delay
> - Klang
> - Lautstärke
> - Frequenzweiche

Dann brauch er aber noch die S/PDIF zu I2S wandler und es schaltet auch 
noch nicht automatisch um.

Der IC leistet von dem was TE will, leider nichts.

von Jobst M. (jobstens-de)


Lesenswert?

Audio Manni schrieb:
> Dann brauch er aber noch die S/PDIF zu I2S wandler

Stimmt. Und? Sowas gibt es einfach und billig.

> und es schaltet auch
> noch nicht automatisch um.

Will der TO ja auch nicht. Er möchte mischen. Und das kann das Ding. Die 
SW gibt es sogar auch schon fertig von AD.


Gruß

Jobst

von J. S. (engineer) Benutzerseite


Lesenswert?

Jobst M. schrieb:
> Stimmt. Und? Sowas gibt es einfach und billig.

Guter Einwurf - ich suche was Besseres, als DAS hier:
Beitrag "Re: Vorstellung digitaler Audioausgang für Raspberry Pi"

Uwe B. schrieb:
> In ADs SRC wird die Phase auf 5 ps genau bestimmt, das klingt nach einer
> Abtastrate von 200 GHz. Das muss offensichtlich anders gehen,

Das ist sicher nicht die Auflösung einer digitalen PLL und die wäre auch 
nicht nötigt. Das klingt in der Tat mehr nach Phasenfehler, mit dem sich 
der Chip auf den Eingangstakt synched.

von Jobst M. (jobstens-de)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> ich suche was Besseres, als DAS hier

Das ist ein I²S -> S/P-DIF Converter, soweit ich das beim Überfliegen 
verstanden habe.
Da kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Was möchtest Du 
verbessern?
Wäre ein eigener Thread nicht besser geeignet?
Dann aber bitte gleich mit ALLEN Angaben:
- Was GENAU möchtest Du haben?
- Was soll besser sein?
- Was stört Dich an diesem?


Gruß

Jobst

von Torsten C. (torsten_c) Benutzerseite


Lesenswert?

Falk B. schrieb:
> … vollends auf's Philosphische verlegt?

Scheint fast so. Da unser Wohnzimmer nun geeignete (symmetrische?)
Analog-Kabel bekommt, ich schrieb:
> Der Thread ist allgemein offen für Ideen und Fragen zu dem Thema.

Jobst M. schrieb:
> Wäre ein eigener Thread nicht besser geeignet?
Seitens des TO daher gern hier!

: Bearbeitet durch User
von Jobst M. (jobstens-de)


Lesenswert?

Torsten C. schrieb:
> Seitens des TO daher gern hier!

Mag sein. Es ist nur nicht zielführend, ab nun alle Probleme zu 
Digital-Audio hier hinein zu schreiben. Damit wäre im Nu die Struktur 
eines Forums zerstört. Oder möchtest Du alle Antworten auf alle Fragen 
in einem einzigen Thread suchen müssen? Er verlinkt ja sogar schon auf 
einen anderen Thread, in dem seine Frage sogar wesentlich besser 
aufgehoben wäre.

Er kann den neuen Thread ja auch hier verlinken.
Was er macht, ist natürlich seine Entscheidung ...


Gruß

Jobst

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.