Forum: Haus & Smart Home Türklingel zu laut! leiser machen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
zuerst vorab schonmal vielen Dank für sämtliche Antworten!

Also, ich habe eine Türklingel, Modell: Haustelefon Urmet 1132, welche 
leider viel zu laut ist, sämtliche Nachbarn hören das klingeln und mich 
macht es taub.
Hat jemand eine Idee, wie dieses Mistding leiser bekomme?
Man kann wohl einen Regler nachrüsten, an den ich jedoch nur schwer und 
mit unnötigen Unkosten drankomme.
Ich kann durchaus mit einem Lötkolben umgehen, aber bin kein 
Elektronikfachmann ;)
Kann ich da nen Widerstand o.Ä. zwischenlöten?
oder einfach Schaumstoff vor das Chassis?

Besten Dank schonma!

von Löti (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Kann ich da nen Widerstand o.Ä. zwischenlöten?

ja

> oder einfach Schaumstoff vor das Chassis?

ja

von Reinhard #. (gruebler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Kann ich da nen Widerstand o.Ä. zwischenlöten?

Hängt davon ab, was für eine Art von Signalgeber
das "Klingelsignal" erzeugt.
Ist es ein Lautsprecher mit Membrane ist ein
Vorwiderstand eine Möglichkeit.
Bei einem Piezo-Schallwandler geht das oft
nicht. Da kann man aber das Schallaustrittsloch
abkleben

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Widerstand kann bei falscher Dimensionierung durchbrennen. 
Schaumstoff kann man beim Auszug rückstandsfrei entfernen. Es sei denn 
man hat die Glocke mit der Bauschaumpistole malträtiert.

: Bearbeitet durch User
von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antworten!
Da ist ein kleiner Lautsprecher mit Membran drin.

Welchen Widerstand könnte ich denn wie einlöten? Welche Info brauche ich 
dafür alles?
Tut mir leid, wie bereits gesagt, hab auf deutsch gesagt keine Ahnung.

von Thorsten Legat (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Klingeltrafo auf 8V klemmen.

von Nuntius (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Ein Widerstand kann bei falscher Dimensionierung durchbrennen.
> Schaumstoff kann man beim Auszug rückstandsfrei entfernen. Es sei denn
> man hat die Glocke mit der Bauschaumpistole malträtiert.

Das Risiko kann minimiert werden, wenn man den Widerstand größer 10 
Megaohm wählt. Die Klinke ist dann auch leise genug.

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 Megaohm Widerstand also?
von Conrad?
Wo genau soll der hin?

von Nuntius (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EDIT: Klinke - Klingel

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nuntius schrieb:
> Das Risiko kann minimiert werden, wenn man den Widerstand größer 10
> Megaohm wählt. Die Klinke ist dann auch leise genug.

man könnte sich auch per Lüsterklemmen in eine Lautsprecherzuleitung von 
10 Mohm nach 10 Ohm runter durchprobieren, in Zehnerotenzen 
sinnvollerweise und zwischen 100 und 1 Ohm dann feiner bis es gefällt.

2W Drahtpoti 10-gang 500 Ohm wäre leichter.

: Bearbeitet durch User
von Simon (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Joachim,
habe nur sehr wenig verstanden, muss jetzt erstmal die Einzelteile 
deines Textes auseinandergooglen... wie gesagt: Elektronik: 6, Setzen!

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,
ein Drahtpoti ist also zum Regeln da!

https://www.conrad.de/de/draht-potentiometer-mono-2-w-500-tt-electronics-ab-3114305100-1-st-442821.html

wie wäre es mit so einem?

wobei ich es (das Projekt) mir eigentlich eher unter 10 Euro vorgestellt 
hatte...

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Links! Verstehe nun schon mehr.

Ebay-Artikel Nr. 252319786664

Ginge dieser auch? Inwieweit wirken sich die 4W anstatt 2W aus?

Und in welche Riwchtung läuft das ganze mit den Ohm Werten? bzw: Wird 
der Lautsprecher bei 100kOhm lauter oder leiser i.Vgl.z. 470Ohm?

10 Gang heisst, dass es 10 Regelstufen gibt?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Ok,
> ein Drahtpoti ist also zum Regeln da!
>

ne

Regeln ist das Vergleichen einer unbekannten Größe mit einer bekannten 
Größe und auf eine Abweichung reagieren und stellen!

AVR automatische Verstärkungsregelung -> dort sitzt ein Regler der 
regelt.

Mit einem Poti kannst du nur stellen, deswegen nennt man das Stellglied 
oder auch Lautstärkesteller -> der Begriff Lautstärkeregler wird immer 
wieder falsch genannt, DU stellst die Lautstärke ein, deine Frau sagt zu 
laut also bist du der Regler, nicht der Knopf am Radio.

> 
https://www.conrad.de/de/draht-potentiometer-mono-2-w-500-tt-electronics-ab-3114305100-1-st-442821.html
>
> wie wäre es mit so einem?

meine Vorschläge waren auch nicht günstiger, aber eine Reihe 
Drahtwiderstände zu kaufen um zu probieren wird ja auch nicht billiger, 
ja wenn du wüsstest welcher dir genügt bräuchtest du nur einen 
Festwiderstand passend kaufen!

: Bearbeitet durch User
von Bello (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab sowas ähnliches schonmal gemacht. Ein Lautsprecher hat zwischen 4 
und 8 Ohm. Nimm einen Widerstand mit etwa 30 bis 50 Ohm in Reihe zum 
Lautsprecher. Das ist immer noch laut genug - logarithmische 
Empfindlichkeit des Gehörs.
Belastbarkeit ist nicht das Problem, Kurzzeitüberlast (~1s) vertragen 
die Standard-Widerstände ohne zu verglühen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 252319786664
>
> Ginge dieser auch? Inwieweit wirken sich die 4W anstatt 2W aus?

passt!

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Möglichkeit zum verSTELLEN ;) würde ich einem Festwiderstand 
vorziehen, wo ich mit mit Trial and Error erst rantsten müsste...

Brauche ich noch wichtige Infos von der vorhanden Klingel bzw. dem 
Lautsprecher?

Wie verhält es sich mit den Ohm-Werten und den Watt-Werten? s. Fragen 
oben.

Besten Dank!

von Bello (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm halt ein 100Ohm Poti 0,25W oder größer.

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
je kleiner der Ohm-Wert, desto leiser das Ganze?
(30Ohm leiser als 100Ohm??)

von EMV-Gott (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> je kleiner der Ohm-Wert, desto leiser das Ganze?
> (30Ohm leiser als 100Ohm??)

Ja, der Ohm-Wert skillt die Amper runter.
Bei niedrigem Pegelstand der Amper ist da weniger Power.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> je kleiner der Ohm-Wert, desto leiser das Ganze?
> (30Ohm leiser als 100Ohm??)

nein, je höher der Ohmwert umso leiser, es bleibt eben mehr "Lautstärke" 
im Poti, mit dem Poti kannst du ja von

leise MAX nach laut 0 Ohm verstellen, leider passt dein gefundenes 
nicht!

Ebay-Artikel Nr. 252319786664

von

470 Ohm - 100 KOhm

470 Ohm sollte der Oberwert sein nicht 100k

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke!

Kann man ungefähr sagen, welcher Ohm Wert die Ursprungslautstärke ca. 
halbiert? ...zur Orientierung...

Was beweirkt der Watt Wert?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Ok, danke!
>
> Kann man ungefähr sagen, welcher Ohm Wert die Ursprungslautstärke ca.
> halbiert? ...zur Orientierung...

mir war so als wenn zur halben Lautstärke 1/10 der Leistung genügt, du 
musst also 90% der Lautsprecherleistung im Widerstand lassen, aber ohne 
weitere Daten sinnlos.

>
> Was beweirkt der Watt Wert?

das ist der Wert den das Poti aushält ohne abzubrennen.

Deine Steckdose kann 16A, dein Elektrorasierer braucht 0,05A und die 
Steckdose geht nicht kaputt, andersrum, dein Verlängerungskabel kann 10A 
und deine Heizlüfter braucht 16A und dein Verlängerungskabel brennt ab.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Also, ich habe eine Türklingel, Modell: Haustelefon Urmet 1132, welche
> leider viel zu laut ist

Und das Gerät hat selbst gar keine Möglichkeit, die Lautstärke zu 
regeln?

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,
also wenn ich nen Widerstand bzw. Poti mit 4W oder höher nehme, bin ich 
auf der sicheren Seite, wobei 50W übers Ziel hinaus geschossen wären...?

Könnte auf dem vorhandenen Lautsprecher oder der Klingel was 
draufstehen, um genaueres zu berechnen?

von Bello (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Potentiometer 0 bis 100 Ohm!
0 Ohm = Originallautstärke (ganz links)
100 Ohm = Am leisesten (ganz rechts)
Leistung 0,25Watt oder größer.
Ist das verständlich?

Achso: rechten und mittleren anschluss des Potis verbinden!

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mark
nein, leider nicht... nicht meine Version jedenfall, das müsste man 
dazukaufen: Urmet Regelung 1132/53

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bello

das hab ich verstanden, dankeschön!

Ebay-Artikel Nr. 391326139161

Wie wäre dieser?
Bedeutet der angegebene 100Ohm Wert, dass man von 0 - 100Ohm stellen 
kann?

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
>Kann man ungefähr sagen, welcher Ohm Wert die Ursprungslautstärke ca.
>halbiert? ...zur Orientierung...

Ohm Wert = Widerstand
Der gleiche Widerstand der auf dem Lautsprecher steht,
halbiert die Lautstärke etwa.

>Was beweirkt der Watt Wert?

Watt Wert = Leistung.
Die Leistung vom Widerstand ist unkritisch,
weil die Leistung der Klingel gering ist.

Beachte aber, daß der Widerstand mit dem Lautsprecher
in Reihe geschaltet wird.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 391326139161
>
> Wie wäre dieser?
> Bedeutet der angegebene 100Ohm Wert, dass man von 0 - 100Ohm stellen
> kann?

ja passt nur könnte es mit 100 Ohm nicht leise genug werden, weswegen 
ich ja 470-500 Ohm vorschlug, aber probieren kannst du es ist ja 
billiger.

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas zu den Werten:
Megaohm: Kannst Du nehmen, aber selbst Deine Katze hört dann nichts.
Kiloohm: Kannst Du auch nehmen, wenn überhaupt reagiert dann Deine Katze 
darauf.
Ohm: Ohne Deinen Lautsprecher, oder die konkrete Elektronik zu kennen, 
ist ein konkreter Wert nicht definierbar bzw. läuft auf das Lesen im 
Kaffeesatz hinaus.

Wenn Du einen Elektronikladen in Deiner Nähe hast, würde ich mal einen 
10 Ohm Widerstand (Kaffeesatz) nehmen (möglichst mit zwei bis 4 Watt 
Belastbarkeit), und dann sehen, was noch rauskommt. Dann kannst Du ja 
die geht-so-besser-Methode anwenden. Weniger = lauter; Mehr = leiser.

von S R (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein gefundenes Poti sollte schon ok sein. Solltest halt die 470Ohm 
Variante wählen, das sollte wohl reichen.

Allerdings musst du das Kabel zum Lautsprecher auftrennen; ist das 
möglich bei diesem Modell?

von Fabian F. (fabian_f55)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Klingel einbauen? Lautsprecher abklemmen und eine normale 
"Ding-Dong- Glockspielklingel" dranhängen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amateur schrieb:
> Wenn Du einen Elektronikladen in Deiner Nähe hast, würde ich mal einen
> 10 Ohm Widerstand (Kaffeesatz) nehmen (möglichst mit zwei bis 4 Watt
> Belastbarkeit), und dann sehen, was noch rauskommt. Dann kannst Du ja
> die geht-so-besser-Methode anwenden. Weniger = lauter; Mehr = leiser.

hatten wir schon ist aber unflexibel und kann je nach Fahrstrecke 
deutlich teurer werden als ein 500 Poti

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WOW vielen Dank an alle für die Mühe!

@Günter
Danke!
nur das mit der Reihenschaltung ist noch nciht ganz klar, Wikipedia half 
auch nciht. Heisst das, ich muss den Widerstand einfach zwischen einen 
von den beiden Lautsprecherkabeln löten?

@Joachim
Danke für den Hinweis!

@Amateur Danke für bildliche Erläuterung! :D

@S R
Danke! Ja, auftrennen ist möglich, habe den ganzen Kasten auseinander 
genommen. An welchers Kabel muss denn genau "ran". siehe auch Frage an 
@Günter oben.

@Fabian
Danke für den Tip, aber wenn das mit nem Poti funzen sollte, werde ichs 
wohl damit versuchen...

@Joachim
Komme aus Berlin, Conrad würde sich anbieten, aber ja, umtauschen wäre 
schwierig und die eBucht scheint ja billiger zu sein...

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Üblicherweise hängen die Lautsprecher an zwei dünnen Drähten.
Ist das nicht der Fall, so wird es für einen Anfänger schwierig.
Eine der zwei Leitungen trennst Du auf und lötest oder klemmst den 
Widerstand an (zwischen) die zwei nun offenen Enden.

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Amateur
Ist bei mir der Fall! Danke!

von Amateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vergaß:
Etwas Isolier- oder Schrumpfschlauch, über die blanken Stellen, könnte 
auch nicht schaden. Notfalls tut’s auch Isolierband bzw. Hansaplast.
Wichtig ist nur, dass keine blanken Stellen irgendetwas berühren können. 
Die Elektrik reagiert auf solche Verbindungen meist allergisch.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> @Joachim
> Komme aus Berlin, Conrad würde sich anbieten, aber ja, umtauschen wäre
> schwierig und die eBucht scheint ja billiger zu sein...

ist billiger

wenns schnell gehen soll und ohne Umtauschmöglichkeit

http://www.segor.de/#Q=10-Gang500R&M=1

www.segor.de
10-Gang 500R
10-Gang Poti 6,35mm Achse
 7286-500 OHM
  534-500R

 8.80 €

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Amateur
Danke, Schrumpfschlauch ist vorhanden!

@Joachim
Danke!
Aber Gegenvorschlag:
Ebay-Artikel Nr. 311296875917

Machts der auch?

von S R (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> @Amateur
> Danke, Schrumpfschlauch ist vorhanden!
>
> @Joachim
> Danke!
> Aber Gegenvorschlag:
> Ebay-Artikel Nr. 311296875917
>
> Machts der auch?

Davon ist wohl auszugehen, ja.

von S R (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem 1132/53 scheinen 220 Ohm zu sein, sofern das rot-rot-braun ist:


http://www.napad.pl/produkty-136-4641-regulator-i-wylacznik-glosnosci-sygnalu-wywolania-1132-53p.htm

Gibt wohl auch noch eine auf dem beide Rs bestückt sind...

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> @Joachim
> Danke!
> Aber Gegenvorschlag:
> Ebay-Artikel Nr. 311296875917
>
> Machts der auch?

klar reicht weiter und leiser als 100 Ohm

aber

EUR 4,74 +
EUR 2,90 Standardversand

= 7,64 €

da könnte man auch zu Segor 8,80 € kurz fahren statt auf die Post zu 
warten.


Das zu laut nervt also nicht genug?

Simon schrieb:
> Also, ich habe eine Türklingel, Modell: Haustelefon Urmet 1132, welche
> leider viel zu laut ist, sämtliche Nachbarn hören das klingeln und mich
> macht es taub.

: Bearbeitet durch User
von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@S R
Danke!
Mit einer Selbtbau Lösung kann ich aber sich besser variieren, als auf 
dem 1132/53, oder?
A Propos, ist in diesem Zusammenhang der 10Gang Wert eines Potis 
relevant? Sind das die verschiedenen Stellstufen?

@Joachim
Segor ist in Berlin? Ah ok, wusst ich nicht.
Und ja, nervt sehr, 8,8o€ sehr! ;)

https://www.conrad.de/de/spindeltrimmer-15-gang-linear-075-w-500-5400-bourns-3006p-1-501lf-1-st-447243.html

Würde so einer auch funzen? Habe ja weiter oben gelesen, dass 0,75W auch 
reichen sollten.
Wäre ja sehr viel günstiger, solch ein Spindeltrimmer...

von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ton wird etwa halb so laut, wenn der Widerstand so hoch ist wie die 
Impedanz (Widerstand) des Lautsprechers (bei kleinen Lautsprechern 
vermutlich so 8 - 50 Ohm). Wegen des logarithmischen 
Lautstärkeempfindens kann es gut sein, das mehr als eine Halbierung der 
Leistung braucht.

Ich würde für einen Poti etwa 220 Ohm wählen. 100 Ohm könnten ggf. nicht 
ausreichen und bei 470 Ohm wäre man ggf. zu sehr am Anfangsbereich. Auch 
wird es da ggf. schon knapp mit der Belastbarkeit, weil ggf. nur einer 
kleiner Teil des Widerstandes genutzt wird.

Alternative zum Poti könnte man auch mehrere Widerständen probieren und 
ggf. in Reihe / Parallel schalten. So feine Stufen braucht man ja i.A. 
nicht. So etwas wie 25  50  100 Ohm dürfte schon viel Abdecken. Das 
kriegt man mit 2 Widerständen zu 50 (ggf. 47) Ohm hin.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> @Joachim
> Segor ist in Berlin? Ah ok, wusst ich nicht.

das setze ich voraus das man das weiss wer basteln will!

Simon schrieb:
> Würde so einer auch funzen? Habe ja weiter oben gelesen, dass 0,75W auch
> reichen sollten.

nicht wirklich, angenommen dein lauter Lautsprecher hat 1 W und du 
willst 90% vernichten, wie soll das mit 0,75W gehen?

Du kannst es ja versuchen, kann aber auch das billige Poti 
abbrennen.....

Lurchi schrieb:
> Wegen des logarithmischen
> Lautstärkeempfindens kann es gut sein, das mehr als eine Halbierung der
> Leistung braucht.

schrieb ich doch, doppelte Lautstärke braucht 10x Leistung

halbe Lautstärke braucht 10% Leistung, also ist man für halbe Lautstärke 
mit 90% vernichten schon brauchbar dabei!

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine rein mechanische Idee wäre noch: Die Wohnung mit der eines 
schwerhörigen Nachbarn tauschen.
;-)
mfG Paul

von Urmel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> nicht wirklich, angenommen dein lauter Lautsprecher hat 1 W und du
> willst 90% vernichten, wie soll das mit 0,75W gehen?

Das könnte schon klappen. Wenn der Widerstand in Reihe zum Lautsprecher 
ist, fließt auch weniger Strom.
Also ist die Leistung über (Lautsprecher+Widerstand) in diesem Falle 
weit weniger als 1W. Die 1W werden ja nur mit dem Lautsprecher direkt am 
Ausgang erreicht...

von Bello (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nicht wirklich, angenommen dein lauter Lautsprecher hat 1 W und du
> willst 90% vernichten, wie soll das mit 0,75W gehen?

Das geht! Es handelt sich schliesslich um kurzzeitige Belastung (~1s).

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urmel schrieb:
> Das könnte schon klappen. Wenn der Widerstand in Reihe zum Lautsprecher
> ist, fließt auch weniger Strom.

bis er mal lauter dreht und kurz vor 0 Ohm der Strom über das kleine 
Spindelpoti überschritten wird.

Ich halte das für weiterhin keine gute Idee so ein kleines Spindelpoti 
einzusetzen nur evtl. um 8,-€ zu sparen!

: Bearbeitet durch User
von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lurchi
Vielen Dank für den Tip!

@Joachim
Habe nachgeguckt:
AUf dem Lautsprecher steht hinten drauf: 45Ohm 0,2W
Das ding hat nen Durchmesser von 5cm.

Heisst das, dass sogar ein 0,25W Widerstand reichen sollte?
Und somit auch dieser Spindeltrimmer? (Wikipedia ordnet das Ding unter 
Potentiometer ein)

Heisst das auch, dass ein 45Ohm Widerstand die Lautstärke halbieren 
sollte und somit auch ein Poti bis 200Ohm zum Stellen reicht?

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...eigentlich verwunderlich, dass dieses kleine Mistding so laut werden 
kann... naja

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Heisst das auch, dass ein 45Ohm Widerstand die Lautstärke halbieren
> sollte und somit auch ein Poti bis 200Ohm zum Stellen reicht?

nein das hatte ich schon weiter oben erklärt, ich mag mich nicht immer 
widerholen dazu ist mir zu warm hier, baue ein was du willst, ich bin 
raus!

Simon schrieb:
> ...eigentlich verwunderlich, dass dieses kleine Mistding so laut werden
> kann... naja

vielleicht wird es ja im Kurzzeitbetrieb mit 1W angesteuert.

wenn es so sehr nervt, warum tippst du noch hier? Segor schliesst um 18 
Uhr

: Bearbeitet durch User
von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Joachim

Muss mich doch erst schlau machen, bevor ich irgendwas kaufe und Quatsch 
zusammenlöte und evtl. etwas durchbrennen lasse.
Aber danke dir für deine Hilfe bisher!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Muss mich doch erst schlau machen,

ist ja OK nur

Autor: Joachim B. (jar)
Datum: 22.06.2016 15:23

war das technische geklärt

Joachim B. schrieb:
> 2W Drahtpoti 10-gang 500 Ohm wäre leichter.

das kam erst eine Stunde später:

Autor: Simon (Gast)
Datum: 22.06.2016 16:30
Simon schrieb:
> @Joachim
> Komme aus Berlin,

somit hätte amn schon früher Segor nennen können, billiger als Conrad, 
schneller als Ebay

für dein Lerntempo kann ich ja nix, nur las sich das dramtisch und 
eilig:

Simon schrieb:
> Also, ich habe eine Türklingel, Modell: Haustelefon Urmet 1132, welche
> leider viel zu laut ist, sämtliche Nachbarn hören das klingeln und mich
> macht es taub.
> Hat jemand eine Idee, wie dieses Mistding leiser bekomme?

aber wir palavern hier endlos!

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das tut mir leid, das ist falsch rübergekommen, so eilig ist es nicht, 
und wie gesagt, Wissensstand war quasi null, dafür hab ich schon einiges 
mitgenommen finde ich, dank allen Beteiligten.

In diesem Sinne, tut mir leid, falls ich dich verärgert haben sollte, 
Joachim, dennoch vielen Dank an dich und alle anderen hier, super Forum!

Ich habe nun bei Seger angefragt, ob sie das Teil auf Lager haben und 
kann ja dann nochmal Rückmeldung geben, ob und wie das ganze Projekt 
gelungen ist!

Beste Grüße!

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> @Mark
> nein, leider nicht... nicht meine Version jedenfall, das müsste man
> dazukaufen: Urmet Regelung 1132/53

Das Teil kostet 5,60 Euro laut Preisliste: 
http://www.dialog-urmet.at/upload/download/Preisliste%20TOR%202016.pdf

Seite 13....

von Besucher (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Faltblättchen[1] hier steht:
> 1132/54: Three-tone gong
> [...] 12Vdc, consumption during call: 250mA
Das wären zwar satte 3W, aber die Angaben gelten ja für die gesamte 
Klingel und nicht nur für den Lautsprecher (zumindest gehe ich mal ganz 
stark davon aus...).

> Auf dem Lautsprecher steht hinten drauf: 45Ohm 0,2W
Gemäß den Formeln W=U*I und I=U/R kämen wir damit auf 3V@66mA für den 
Lautsprecher. Allerdings dürften die Angaben auf dem Lautsprecher die 
Nominalwerte für Dauerbelastung sein. Beim Abspielen von Musik dürfen in 
aller Regel aber auch weit höhere Spitzen auftreten (die liegen ja nur 
ganz kurzzeitig an), und das ist normalerweise auch in den Datenblättern 
angegeben. Bei 0.2W nominal werden es erfahrungsgemäß 0.5W Spitze sein 
(exakt ergäbe das 4.75V@106mA, praktisch sind es dann wohl so ca. 
5V@100mA  - das klingt realistisch). Ob ein konkreter 1/4W 
Spindeltrimmer sowas in der Spitze auch verträgt könnte man zwar 
recherchieren, aber die Mühe würde ich mir ehrlich gesagt nicht machen. 
Lieber ein bisschen überdimensionieren und einmalig ein paar Groschen 
mehr ausgeben, und dafür ruhig schlafen. :)

Wenn es günstig werden soll dann bestell die beiden Teile hier beim 
bayrischen Fachgeschäft:
http://www.pollin.de/shop/dt/MTY0OTU3OTk-/Bauelemente_Bauteile/Passive_Bauelemente/Potis_Trimmer_Encoder/Draht_Potentiometer_20_mm.html
http://www.pollin.de/shop/dt/NjAwOTc3OTk-/Bauelemente_Bauteile/Passive_Bauelemente/Widerstaende/Hochlast_Widerstand.html
Mit einer Parallelschaltung lässt sich der Gesamtwiderstand dann 
zwischen 0 und 500 Ohm einstellen. Und von der Leistung her bist du 
damit auf der sicheren Seite.

[1] 
http://www.urmet.rs/files/File/katalozi/catalogo-URMET_2009_ENG_bassa.pdf

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besucher schrieb:
> Wenn es günstig werden soll dann bestell die beiden Teile hier beim
> bayrischen Fachgeschäft:
> 
http://www.pollin.de/shop/dt/MTY0OTU3OTk-/Bauelemente_Bauteile/Passive_Bauelemente/Potis_Trimmer_Encoder/Draht_Potentiometer_20_mm.html
> 
http://www.pollin.de/shop/dt/NjAwOTc3OTk-/Bauelemente_Bauteile/Passive_Bauelemente/Widerstaende/Hochlast_Widerstand.html

unsaubere Kennline, unsaubere Stromaufteilung + Porto ist doch auch 
nicht besser, das sind immer Tipps an der Praxis vorbei, man kann sich 
für 1 € weniger auch die Hosen mit der Kneifzange anziehen.

: Bearbeitet durch User
von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Besucher

Vielen Dank für die Mühe!
Ich könnte also aus Kombination deiner zweier vorgeschlagenen Teile von 
Pollin auch einen zwischen 0 u 500 Ohm einstellbaren Widerstand basteln 
für nur 60 Cents ohne Versandkosten?
Das wäre super!
Aber wie vermutet, gleich meine anschlussfrage: Parallel schalten? ich 
google das mal...

@Hubert
Auch dir vielen Dank, aber auch wenn es nur 5,60 sind, weiß ich noch 
nicht bzw habe noch nicht angefragt, ob es lieferbar ist und inweit ich 
da die Lautstärke nach meinem Belieben regeln kann. und ausserdem macht 
basteln doch Spaß :D

von S R (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> a die Lautstärke nach meinem Belieben regeln kann.

Das hatte ich vorhin im Handbuch gelesen:

Es gibt: Laut - Mittel - Aus

Bei Mittel werden 220 Ohm in Reihe geschalten. Sofern in Polen die 
Klingeln i.d.R. auch mit 12V  betrieben werden, sollte das klappen.

Das Original-Teil wird übrigens in die "Call"-Leitung eingeschleift, 
wenn ich das richtig gelesen habe.

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@S R
Vielen Dank für deinen Beitrag aber auf die Gefahr hin, als 
ne-lange-leitung-habend abgestempelt zu werden: habe deinen Beitrag 
nicht so ganz verstanden und zuordnen können.

Was würdest du mir empfehlen?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klebe doch einfach einen Schwamm vor die Löcher und gut ist.

von Besucher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> [...] ohne Versandkosten?
Wie kommst du denn auf das schmale Brett? Bestell dir halt noch 
irgendeinen brauchbaren Mist mit dazu, dann relativieren sich die 
Versandkosten. Wenn du diese allerdings komplett sparen möchtest musst 
du wohl im örtlichen Conrad oder 'ner Radio/TV-Reparaturwerktstatt 
anfragen ob sie dir angemessene Teile für kleines Geld überlassen. Aber 
dann nicht vergessen die Kosten für die Busfahrkarte bzw. Spritt bzw. 
Abnutzung der Turnschuhe mit einzuberechnen; kannst du freilich halten 
wie du möchtest. Das man manchen Leuten aber auch alles erklären muss...

> Aber wie vermutet, gleich meine anschlussfrage: Parallel schalten? ich
> google das mal...
Eine Parallelschaltung sähe so aus:

       | Kabel zum Lautsprecher
       |
     _2|___
    /  o   \ Poti
   /   |    \
  |   | |    |
  |   |_|R   |
   \       
    \o____o/
    1|     3
     |
     | Kabel zur Platine

R ist der 560 Ohm Widerstand, den du - genau wie die Anschlusskabel - 
zwischen Pin 1 und 2 des Potis lötest.

Joachim B. schrieb:
> unsaubere Kennline, unsaubere Stromaufteilung
Lol, und das bereitet dir schlaflose Nächte?!? Mann, du musst dringend 
mal Urlaub machen.

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nochmals vielen Dank für die Mühe, diese ganzen beiläufigen 
Kommentare versuche ich mal halbwegs auszublenden ;) Sicher wird der ein 
oder andere Euro mich nicht umbringen, ich wundere mich doch nur als 
kompletter Laie, dass es so billig geht. 60 CENTS!!!  Hätte damit nunma 
nicht gerechnet, Porto hin oder her.

Parallelschaltung hab ich zwar trotz deiner tollen Grafik noch nich so 
ganz, aber das krieg ich schon hin mit google und so ;)

also nochmal ein weiterer vollkommen unzynischer Beitrag und vor allem 
unironisches DANKE an alle!

Dit is schliesslich allet, wat ick sajen kann und wofür machen Leute wie 
ihr euch sonst die Mühe hier im ZwischenNetz, wa?!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> ich wundere mich doch nur als
> kompletter Laie, dass es so billig geht. 60 CENTS!!!

weil das im Kilopreis gekauft wird und Pollin auch gerne Reste vertickt 
die sonst keiner haben will, manches ist ja brauchbar, aber auch mal mit 
50% Ausschuss

2 gekauft, eines Schrott
http://www.pollin.de/shop/dt/NTQyODQ2OTk-/Stromversorgung/Netzgeraete/Festspannungs_Netzgeraete/Schaltnetzteil_mit_USB_A_Ausgang_SUNNY_NE1000_5_V_0_3_A.html

Beitrag "Re: Pollin SMD Elko Sortimet- brauchbar?"
Beitrag "Re: Pollin LCD/LED-Sortiment vom 08.01.2016"
Beitrag "Erfahrungstausch Pollin-Sortimente"

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Dit is schliesslich allet, wat ick sajen kann und wofür machen Leute wie
> ihr euch sonst die Mühe hier im ZwischenNetz, wa?!

Gehts eh noch? Kleb doch einen Schaumgummi darüber!
Deutsch ist nicht Deine Landessprache???

Simon schrieb:
> Also nochmals vielen Dank für die Mühe, diese ganzen beiläufigen
> Kommentare versuche ich mal halbwegs auszublenden

Lustig!


Und diese ganz beiläufigen Kommentare...

: Bearbeitet durch User
von S R (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Was würdest du mir empfehlen?

Ich wollte nur sagen, dass der Schalter vom Hersteller 3 Stellungen für 
die Lautstärke hat:

Volle Lautstärke - Mittel - Aus

Mit dem Poti hast du frei Wahl in er Einstellung.

Der Hersteller hat als Widerstand 220 Ohm vorgesehen für die mittlere 
Lautstärke. Das ist bei einem 500 Ohm Poti etwa die Mitte. Daher denke 
ich, dass ein Poti mit rund 500 Ohm (ob nun 470 oder 500) eine gute Wahl 
ist.

Allerdings hat der Hersteller die 220 Ohm, wenn ich das richtig 
verstanden habe, direkt in die "Klingelleitung" eingeschliffen.
Dazu müsste man das Handbuch mal genauer lesen, vielleicht hast du ja 
Lust? Findet sich mit einer Suchmaschine deiner Wahl unter der 
Bezeichnung die du oben gepostet hattest.


Viel Erfolg und halte uns auf dem Laufenden ;)

von Besucher (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Parallelschaltung hab ich zwar trotz deiner tollen Grafik noch nich so
> ganz, aber das krieg ich schon hin mit google und so ;)
Naja, das Forum hat auch einen der Striche als Steuerzeichen 
interpretiert und somit nicht in der Zeichnung dargestellt. Aber selbst 
wenn - mit dem Strich wird die Zeichnung wahrscheinlich auch nicht 
aussagekräftiger gewesen sein...
Daher hier mal etwas konkreter: Wie im Schaltplan zu erkennen liegen 
hier beide Widerstände (sowohl der Festwertwiderstand von 560 Ohm als 
auch der veränderliche Widerstand von 0-4700 Ohm) parallel. D.h. das der 
Strom durch beide Zweige fließen kann, durch jeden ein bisschen. Der 
Gesamtwiderstand der Schaltung errechnet sich als:
Rgesamt = 1/( 1/560 Ohm + 1/Rpoti)
Wenn man das Poti komplett aufdreht (Rpoti = 4700 Ohm) dann erhalten wir 
für Rgesamt den Wert 500,38 Ohm. Wenn man das Poti ganz zurückdreht 
(also auf sagen wir 0.001 Ohm), dann kommt man auf Rgesamt = 0,99 Ohm 
(und das ist sehr wenig, das ist so ziemlich genau so gut als hätten wir 
die Schaltung gar nicht eingebaut. Der Lautsprecher würde in diesem Fall 
mit (beinahe) der vollen Lautstärke klingeln).

Im Aufbau sähe das ganze so aus wie auf der Fotomontage: Ein normales 
Poti hat 3 Anschlüsse. Diese müssen zwar nicht unbedingt so angeordnet 
sein wie auf dem Bild, allerdings sollte man in jedem Fall einen 
"mittleren" Anschluss erkennen können. Für die Parallelschaltung muss 
man sich nun einen der beiden äußeren Anschlüsse aussuchen. Die Kabel 
lötet man an den äußeren und an den mittleren Anschluß an. Und 
zusätzlich lötet man auch den Festwertwiderstand (in diesem Beispiel die 
560 Ohm) an diese beiden Anschlüsse an. Fertig.
Diese Parallelschaltung dient halt nur dazu ein - an sich unpassendes - 
Poti von 4700 Ohm auf den gewünschten Wertebereich (0-500 Ohm) hin 
anzupassen. Wenn du irgendwo ein passendes Poti (ca 500 Ohm bei 
mindestens 0.5 Watt) findest dann kannst du das freilich auch direkt 
verwenden, ohne noch einen extra Widerstand parallel schalten zu müssen.

Simon schrieb:
> ich wundere mich doch nur als
> kompletter Laie, dass es so billig geht. 60 CENTS!!!
Naja, da steckt ja nicht viel hinter. 60 Cents sind schon i.O., mehr 
müsste das echt nicht kosten (wenn man von eventuellen Versandkosten mal 
absieht; Pollin als Bezugsquelle war ja nur beispielhaft genannt. Falls 
du einen Händler vor Ort hast dann solltest du freilich als erstes bei 
dem mal vorbeischauen).


<offtopic>
Joachim B. schrieb:
> weil das im Kilopreis gekauft wird und Pollin auch gerne Reste vertickt
> die sonst keiner haben will, manches ist ja brauchbar, aber auch mal mit
> 50% Ausschuss
Ausschuss habe ich von Pollin noch nie bekommen, wohl aber 
Falschlieferungen. So circa 1x im Jahr. Diese Angabe bezieht sich aber 
auch nur auf Falschlieferungen die ad Hoc als solche zu erkennen sind 
(siehe Foto). Was mir dagegen mittlerweile Sorge macht sind die 
möglichen Falschlieferungen, die nicht sofort zu erkennen sind. Wenn ich 
1N4149 bestellt und Bat43 geliefert bekäme fänd ich das schon sehr 
ärgerlich. Mit bloßen Auge kann ich die nicht unterscheiden, und jeden 
Posten extra nachzumessen, dazu bin ich dann doch zu faul. :(
</offtopic>

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besucher schrieb:
> Falls
> du einen Händler vor Ort hast dann solltest du freilich als erstes bei
> dem mal vorbeischauen).

hatten wir schon

Besucher schrieb:
> Ausschuss habe ich von Pollin noch nie bekommen, wohl aber
> Falschlieferungen.

besonders ärgerlich wenn man das Geld los ist, drauf gewartet hat und es 
dann nicht nutzen kann, möge jeder für sich entscheiden ob das den 
"gesparten" Euro wert ist!

Im Laden das passende Bauteil nicht zusammen gelötet 8,80€ hier

Bei Pollin mit Versand und noch Gebastel vielleicht 1 € billiger?

: Bearbeitet durch User
von Minimalist (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frei nach Otto:
Steht was Falsches auf der Tafel,
geh mit'm Schwamm drüber !
Liegt der Joghurt in der Sonne,
dann wächst Schwamm drüber !
Brauchst Du 'n Muster auf der Butter,
geh mit'mKamm drüber !

Ist die Klingel dir zu Laut,
Kleb' nen Schwamm drüber.

Das ist der Schwamm drüber Blu-hu-u-u-u-u-ues.

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@S R + Besucher

Einen großen Dank an euch nochmal für die ausführlichen Erläuterungen, 
jetzt hab ich (vermutlich) alles begriffen!
Soeben auch die Bestellung bei Pollin (Sorry, Joachim :D) getätigt.
Werde über das Ergebnis berichten nächste Woche!
Danke an Alle!

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Türklingel zu laut! leiser machen?

Einfachste Lösung:

Tür zu !       ;-)

von Stromtuner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding macht "Bing bong" einmal am Stag.  Nimm da ein normalen 
größeren 470R Einstelltrimmer und gut. Keine 8,80 für'n 10gang Poti. Was 
sind denn hier für Spezis unterwegs?

von Simon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ERFOLG!

Die Teile sind heute angekommen von Pollin und ich habe sie gleich 
eingebaut und siehe da: Es funktioniert!

Nicht ganz so wie es mir vorgestellt habe, aber vom Prinzip her schon.

Wenn ich den Poti in eine Richtung voll aufdrehe, scheint die Lautstärke 
"original-laut" zu sein...
Den Poti in die andere Richtung voll gedreht, hat die Lautstärke gefühlt 
die Hälfte abgenommen.

Ich dachte jedoch, die Lautstärke müsste nahezu "runtergeschraubt" sein, 
sprich fast nichts zu hören.

Habe ich evtl irgendwelche Pole vertauscht?
Habe es wie in @Besuchers Bild "parallel.jpg" verlötet, irgendeinen der 
Äusseren Pole und den mittleren vom Poti. Und das ganze zwischen Pluspol 
vom Lautsprecher und Platine.

Könnte ich noch einen Widerstand parallel löten, um das Ganze noch 
leiser zu machen?

Vielen Dank nochmal an ALLE! Ick freu mir!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Nicht ganz so wie es mir vorgestellt habe, aber vom Prinzip her schon.

war zu erwarten, du bräuchtest halt ein logarithmisches Poti gibts halt 
selten in der Leistung.

Simon schrieb:
> Wenn ich den Poti in eine Richtung voll aufdrehe, scheint die Lautstärke
> "original-laut" zu sein...
> Den Poti in die andere Richtung voll gedreht, hat die Lautstärke gefühlt
> die Hälfte abgenommen.

passt doch zu meinen Ausführungen, 1/10 Leistung (maximaler Widerstand) 
ungefähr halb so laut.

Simon schrieb:
> ch dachte jedoch, die Lautstärke müsste nahezu "runtergeschraubt" sein,
> sprich fast nichts zu hören.

ne da bräuchte man schon mehr Widerstand oder einen logarithmischen 
Widerstand

Simon schrieb:
> Könnte ich noch einen Widerstand parallel löten, um das Ganze noch
> leiser zu machen?

nö wenns sein soll noch einen 1k bis 4,7k in Reihe den man auch mit 
einem Schalter überbrücken kann, dein Stellbereich wird durch die 
Potiwahl mit dem parallelwiderstand nicht größer, du könntest 
versuchsweise den parallel Widerstand abklemmen, nur Poti.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So geht das mit deinem Poti:

Vorher:
Tongenerator               Lautsprecher
          o------------------o
   
          o------------------o

Nachher:
Tongenerator
          o--------+
                   |
                  |~|       Lautsprecher
                  | |<-------o
                  |_|          
                   |     
          o--------+---------o

Ich verwende dazu normalerweise ein 500 Ohm Poti, aber mit ca 5k Ohm 
wird es wohl auch gehen. Bei dieser Schaltung kannst du die Lautstärke 
von 0 bis 100% einstellen.

: Bearbeitet durch User
von binderin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr interessanter Chat. Hab viel gelernt. Zum vollständigen Verständnis 
habe ich noch eine Frage. Wenn ich das richtige Potentiometer für meine 
Klingel gefunden habe, könnte das dann theoretisch auch direkt an den 
Anschluss im Keller (die richtige Leitung kenne ich) zwischen gebaut 
werden (in Reihe)? An dieser Leitung hängen 10 Klingeln für 10 
Wohnparteien.

Vg, Binderin

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
binderin schrieb:
> könnte das dann theoretisch auch direkt an den
> Anschluss im Keller (die richtige Leitung kenne ich) zwischen gebaut
> werden (in Reihe)?

Nein, das geht ganz sicher nicht.

Das Poti eignet sich nur für Lautsprecher. Aber nicht jede Klingel 
verwendet einen Lautsprecher und außerdem muss das Poti direkt vor den 
Lautsprecher, nicht vor die Elektronik, die den Lautsprecher ansteuert.

Manchmal ist ein einfacher, die Schall-Öffnung mit Klebeband abzudecken 
oder einen Schwamm hinein zu stecken.

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
binderin schrieb:
> Wenn ich das richtige Potentiometer für meine Klingel gefunden habe,
> könnte das dann theoretisch auch direkt an den Anschluss im Keller (die
> richtige Leitung kenne ich) zwischen gebaut werden

Nein.

Es kann nicht vor die Elektronik einer elektronischen Klingel, sondern 
nur zwischen Elektronik und Lautsprecher.
Und auf nicht-elektronische Klingeln kann man das hier 2016 geschriebene 
sowieso nicht über tragen.

Außerdem sind manche hier im thread getroffenen Aussagen zu Leistung und 
Widerstandswert eh ziemlich daneben, das macht es schwer, die richtigen 
Beiträge herauszulesen.

von Gerald K. (geku)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lässt sich die Lautstärke wirklich nicht einstellen?

Beitrag #6358506 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
binderin schrieb:

> Sehr interessanter Chat. Hab viel gelernt.

Hast Du auch gelernt, wie man die richtigen Beiträge von den
falschen unterscheidet?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.