mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Präzisions Schmitt Trigger


Autor: Thomas Autark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr geehrte Elektronik Gemeinde

Ich habe schon ein wenig Erfahrung mit "normalen" Transistor Schmitt 
Trigger Schaltungen. Von einer einfachen LED welche bei einer bestimmten 
Spannung einschalten soll und beim unterschreiten der Hysteres wieder 
abschaltet bis zu einer Transistor-Schmitt Tr. Schaltung mit 2 LED´s 
welche ein- bzw. ausschalten.

Mein nächstes Projekt ist ein Präzisoins Schmitt Tr.
Zu meinen Daten:
Beim erreichen von 16.50 VDC soll sich eine grüne LED einschalten und 
beim unterschreiten von 13.00 VDC soll sich eine rote LED einschalten 
(entweder/oder). In weiterer Folge soll beim unterschreiten der 13.00 
VDC auch ein Relais geschalten werden, diese sehe ich aber nicht als 
großes Problem wenn erstmal die Triggerschaltung funktioniert.

Als konstante Spannungsversorgung stehen mit 12 VDC und 18,50 VDC zur 
Verfügung.

Es ließt sich für euch sehr ähnlich einem einstellbarem Laderegler, ist 
es aber nicht, aber eben sehr ähnlich.

Ich denke das dafür ein NE555 gute Dienste leistet aber ich sehe mich da 
nicht durch wie und wo und was ich da beschalten muß bzw wo ich die 
Potis anschließen soll für diese beiden Schwellwerte und welche weitere 
Widerstände ich benötige.

Ich danke euch von ganzem Herzen für eure Hilfe.

Thomas

: Verschoben durch Moderator
Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Autark schrieb:
> Beim erreichen von 16.50 VDC soll sich eine grüne LED einschalten und
> beim unterschreiten von 13.00 VDC soll sich eine rote LED einschalten
> (entweder/oder). In weiterer Folge soll beim unterschreiten der 13.00
> VDC auch ein Relais geschalten werden,

Ich grüße die Ostzone, die offenbar noch immer einen technologischen 
Rückstand hat.

Dein Zauberwort heißt "Komparator" - Operationsverstärker mit sauberer 
Referenzspannung. Zwei davon digital zu verknüpfen, ist nicht wirklich 
schwer.

Autor: Klaus R. (klara)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Autark schrieb:
> Ich denke das dafür ein NE555 gute Dienste leistet aber  ...

Schau Dir mal ein Datenblatt des Timers mal genau an. Seine 
Schaltschwellen liegen bei 1/3 und 2/3 UB. Und ob der interne 
Spannungsteiler so genau ist, ist eher unwahrscheinlich. Also such Dir 
wirklich präzise Schmitttrigger aus. Zum Einstellen der Schaltschwellen 
wirst Du bestimmt Präzisionstrimmer, d.h. Spindeltrimmer benötigen.

mfg klaus

Autor: nenene (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
UND: Lerne im richtigen Forum zu posten!

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Thomas Autark schrieb:
>> Ich denke das dafür ein NE555 gute Dienste leistet aber  ...
>
> Schau Dir mal ein Datenblatt des Timers mal genau an. Seine
> Schaltschwellen liegen bei 1/3 und 2/3 UB. Und ob der interne
> Spannungsteiler so genau ist, ist eher unwahrscheinlich.

Bastlers beliebteste Bauelemente NE555 und LM324 - ich komme seit 
Jahrzehnten ohne diese aus, kenne kaum schlechtere.

Autor: nenene (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Bastlers beliebteste Bauelemente NE555 und LM324 - ich komme seit
> Jahrzehnten ohne diese aus, kenne kaum schlechtere.

Also so ein Quark....Der NE555 ist schon im Weltall gewesen (nicht ohne 
Grund) und der LM324 hat definitiv auch seine Berechtigung.


Aber, ohh allmächtiger Herr-"Ich bin so unzufrieden mit meinem Leben, 
dass ich die Ideen anderer schlecht machen muss":
Erkläre und niederem Volk bitte mal, warum der LM324 so "unnütz und 
schlecht" sein soll UND nenne bessere Alternativen...

Ich bin gespannt, auch wenn ich davon ausgehen muss, dass jetzt nur noch 
heiße Luft von dir kommt.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
nenene schrieb:
> Also so ein Quark....Der NE555 ist schon im Weltall gewesen (nicht ohne
> Grund) und der LM324 hat definitiv auch seine Berechtigung.

Naja, der CDP1802 Prozessor war auch schon im Weltall und trotzdem 
konnte ich immer ohne ihn leben. Der 555 mag in einfachen Schaltungen 
seine Berechtigung haben, aber 'Präzisions Schmitt Trigger' ist und war 
nie seine Schokoladenseite.
Die Empfehlung mit dem (Dual) Komparator (einer für die obere, der 
andere für die untere Schwelle) und stabiler Referenzspannung ist schon 
der richtige Weg.
Das ist auch nur ein 8 Beiner (LM393) und nicht schwieriger zu 
beschalten als ein 555.

: Bearbeitet durch User
Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Klaus R. schrieb:
>> Thomas Autark schrieb:
>>> Ich denke das dafür ein NE555 gute Dienste leistet aber  ...
>>
>> Schau Dir mal ein Datenblatt des Timers mal genau an. Seine
>> Schaltschwellen liegen bei 1/3 und 2/3 UB. Und ob der interne
>> Spannungsteiler so genau ist, ist eher unwahrscheinlich.
>
> Bastlers beliebteste Bauelemente NE555 und LM324 - ich komme seit
> Jahrzehnten ohne diese aus, kenne kaum schlechtere.

Nicht nur im AoE III werden - zu recht - große Loblieder auf den 555 und 
um die Quirkse des Orginals bereinigten Nachkommen geschrieben....

Es gibt wenige Chipentwickler deren Tod es in die "normalen" Medien 
schafft, bei Hans Camenzind war es so.

Es wäre also vielleicht an der Zeit eine kleinen Realtycheck zu machen 
und nicht alles mit uC und PräszisionsOPVs zu erschlagen.

MiWi

Autor: Geschichtenleser (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Autark schrieb:
> Sehr geehrte Elektronik Gemeinde
> ........
> ........
> Ich danke euch von ganzem Herzen für eure Hilfe.

Wieder mal .... ein ganzer Roman ohne Frage oder Anliegen.
Eine reine Absichtserklärung. Naja, wird jedenfalls der
Samstag Morgen nicht so langweilig.


Das muss ja wirklich eine hochpräzise Schaltung werden.

Thomas Autark schrieb:
> Beim erreichen von 16.50 VDC soll ....

Thomas Autark schrieb:
> beim unterschreiten von 13.00 VDC soll .....

Man beachte die Null an der Stelle wo die hunderststel Volt
spezifiziert sind.

Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen liebe Gemeinde

Danke für die vielen Antworten. Ich denke ich kann euch einige Antworten 
geben damit ich meiner Lösung näher komme.

Ich bin nicht aus dem "Osten" sondern nördlich von Deutschland zu Hause 
;-)

Soweit ich mitbekommen habe hat der Name "Präzisions Schmitt Trigger" 
nicht wirklich etwas mit der exakten Präzision des Schwellwertes zu tun 
sondern man Bezeichnet einen Schmitt Trigger als "Präzision" weil man 
beide Schwellwerte getrennt von einander schalten kann ? Bei Irrtum 
bitte ich um Verzeihung.

In meinem Fall ist es nicht wichtig ob der obere Schwellwert bei 16.40 
oder 16.60 geschalten wird, das kann ich mir dann mit dem besagten 
Spindeltrimmer schon so gut einstellen das es für ok ist. Das selbe gilt 
auch für den unteren Schwellwert.

Das ganze muß auch nicht 100mal in der Sekunde schalten, also ist die 
Geschwindigkeit des IC bzw. der Bauteile unwichtig, es geht nur um die 
optische Wahrnehmung welcher Zustand gerade vorherrscht.

Den NE555 habe ich vorgeschlagen weil dieser schon 2 (sofern ich richtig 
nachgelesen habe) Schmitt in sich trägt. Wenn ihr mir aber ein anderes 
Bauteil nahe legt ist das auch ok, ob ein Bauteil davon im Weltall war 
oder schon 50 Jahre alt ist ist nicht wichtig ;-)

Was ich mir wünsche wäre ein Schaltplan, wie ich die Bauteile 
miteinander verschalten soll um beide Schwellwerte einstellen zu können. 
Wo ich die LED´s anschließen soll usw. Ich habe zwar einige Schaltpläne 
gefunden aber diese waren eher schemenhaft, nur Schaltzeichen ohne 
Bezeichnungen oder Werte.

Dankeschön
Thomas

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Autark schrieb:
> Beim erreichen von 16.50 VDC soll sich eine grüne LED einschalten und
> beim unterschreiten von 13.00 VDC soll sich eine rote LED einschalten
> (entweder/oder). In weiterer Folge soll beim unterschreiten der 13.00
> VDC auch ein Relais geschalten werden, diese sehe ich aber nicht als
> großes Problem wenn erstmal die Triggerschaltung funktioniert.
>
> Als konstante Spannungsversorgung stehen mit 12 VDC und 18,50 VDC zur
> Verfügung.

Ein NE555 hat nur 1 Ausgang, unzureichend um 2 LEDs unterschiedlich zu 
schalten.
Ein LM393 geht besser:
+18.5V -------+-------------+
              |             | 
+12V------+--|+\   rot      |
          |  |  >--|<|--1k--+
U --1k-+--(--|-/            |
      2k4 |                 |
       +--(--|+\            |
       |  |  |  >--|<|--1k--+
      9k6 +--|-/   grün
       |      |
      GND    GND


Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beim erreichen von 16.50 VDC soll sich eine grüne LED einschalten und
beim unterschreiten von 13.00 VDC soll sich eine rote LED einschalten

Nachdem die Spannung die 16,5V überschritten hatte ging die grüne LED 
an. Wenn jetzt die Spannung wieder unter 16,5V fällt aber noch oberhalb 
der 13V ist, soll dann die grüne LED beim unterschreiten der 16,5V 
sofort ausgehen oder soll sie erst ausgehen, wenn die 13V unterschritten 
werden?

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke MaWin
Ich versuche deine Zeichnung mal zu interpretieren:

Die beiden 1k ganz rechts sind die Vorwiederstände für die LED´s.

Den 2k4 und den 9k6 könnte ich theoretisch durch Spindeltrimmer ersetzen 
um die Schwellwerte einzustellen.

Der 1k ganz links bleibt so wie er ist.

Ich habe mir jetzt die Anschlüsse des LM393 angesehen ...
 12V- an Anschluss 3
 12V+ an Anschluss 2
 18.5 V- an Anschluss 4+6
 18.5 V+ an Anschluss 8+5

 Anschluss 1+7 sind jeweils das + der LED´s.

Ich hoffe das ich das richtig verstanden habe, tue mir nur ein wenig 
schwer mit der grafischen Darstellung dieses Schaltplans der aus 
Bindestrichen, Schrägstrichen und Klammern besteht :-)

Herzlichen Dank
Thomas

Autor: ./. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich grüße die Ostzone, die offenbar noch immer einen technologischen
> Rückstand hat.

In der S.B.Z. haette man das artgerecht auch mit einem C520,
einer U880 CPU, einer U880 PIO und einem 2716 regeln koennen
du rechtliberale Made.

Alternativ natuerlich auch mit 2 B110.

Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Helmut

Danke für deine Frage, tut mir leid das ich das etwas ungünstig 
ausgedrückt habe.

Man kann es sehr gut mit einem Laderegler vergleichen.
Die rote LED leuchtet bis die 16.5 V erreicht sind, über den 16.5V 
schaltet sich die grüne LED ein und die rote LED aus (Ladung fertig).
Jetzt fällt die Spannung wieder ab, die grüne LED leuchtet weiterhin. 
Erst bei 13.0 V geht die rote LED wieder aus und die grüne LED schaltet 
wieder ein. (Ladung beginnt wieder)

Danke Thomas

: Bearbeitet durch User
Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die rote LED leuchtet bis die 16.5 V erreicht sind, über den 16.5V
schaltet sich die grüne LED ein und die rote LED aus (Ladung fertig).
Jetzt fällt die Spannung wieder ab, die grüne LED leuchtet weiterhin.
Erst bei 13.0 V geht die rote LED wieder aus und die grüne LED schaltet
wieder ein. (Ladung beginnt wieder)


> Erst bei 13.0 V geht die rote LED wieder aus

Zwei Sätze weiter oben war die doch schon aus. ???

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas A. schrieb:
> 12V- an Anschluss 3
>  12V+ an Anschluss 2
>  18.5 V- an Anschluss 4+6
>  18.5 V+ an Anschluss 8+5

Sicher nicht.

-12V und -18.5V an GND Pin 4.

+18.5V an VCC Pin 8

+12V an Pin 2 und 6.

Autor: Thomas B. (thombde)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Autark schrieb:
> Ich denke das dafür ein NE555 gute Dienste leistet

Hört sich aber mehr nach TCA965 an.
Schade, der ist bald ausgestorben.

Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Helmut
Tut mir leid das ich das etwas "komisch" formuliert habe.

Die LED´s sollen so leuchten wie es bei einfach Ladereglern der Fall 
ist.
Korrigiert:
Die rote LED leuchtet bis die 16.5 V erreicht sind, über den 16.5V
schaltet sich die grüne LED ein und die rote LED aus (Ladung fertig).

Jetzt fällt die Spannung langsam wieder ab, die grüne LED leuchtet 
weiterhin.
Erst bei 13.0 V geht die GRÜNE LED wieder aus und die ROTE LED schaltet
wieder ein. (Ladung beginnt wieder)

Sorry

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:

>> Ich denke das dafür ein NE555 gute Dienste leistet
>
> Hört sich aber mehr nach TCA965 an.
> Schade, der ist bald ausgestorben.

Den kann man aber in den meisten Fällen problemlos durch einen
LM339 oder 393 plus einfache Referenz z.B. TL431 ersetzen.
Das gilt auch für das Problem des TEs. Zur Berechnung der
Spannungsteiler sollte man allerdings den Dreisatz beherrschen.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dann brauchts doch nur einen Komparator mit Push/Pull-Ausgang und einer 
Hysterese von 3.5V.

Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo HildeK
Im Prinzip ja. 3,5V sind die Differenz zwischen 13 und 16,5V.
Weiß aber leider nicht ob das dann auch mit den LED´s so funktioniert, 
das zu richtigen Zeitpunkt auch die richtigen LED´s leuchten.
Wie hier beschrieben:
Die rote LED leuchtet bis die 16.5 V erreicht sind, über den 16.5V
schaltet sich die grüne LED ein und die rote LED aus (Ladung fertig).

Jetzt fällt die Spannung langsam wieder ab, die grüne LED leuchtet
weiterhin.
Erst bei 13.0 V geht die GRÜNE LED wieder aus und die ROTE LED schaltet
wieder ein. (Ladung beginnt wieder)

LG
Thomas

Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Harald Wilhelm

Genau dabei erschöpfen sich eben meine Fähigkeiten, was ich wann und wo 
berechnen muss :-(
Habe mir das Datenblatt zum LM339 angesehen, erkenne darin 4 
Schmitt-Trigger aber dann ist es mit meinen Möglichkeiten schon zu Ende. 
:-(

Wenn mir jemand einen Schaltplan zu meinen Angaben zeichnen kann würde 
ich das natürlich auch honorieren. Habe Paypal.

Hier nochmal die Anforderungen:
Die rote LED leuchtet bis die 16.5 V erreicht sind, über den 16.5V
schaltet sich die grüne LED ein und die rote LED aus (Ladung fertig).

Jetzt fällt die Spannung langsam wieder ab, die grüne LED leuchtet
weiterhin.
Erst bei 13.0 V geht die GRÜNE LED wieder aus und die ROTE LED schaltet
wieder ein. (Ladung beginnt wieder)

Danke Thomas

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas A. schrieb:
> Die rote LED leuchtet bis die 16.5 V erreicht sind, über den 16.5V
> schaltet sich die grüne LED ein und die rote LED aus (Ladung fertig).
>
> Jetzt fällt die Spannung langsam wieder ab, die grüne LED leuchtet
> weiterhin.
> Erst bei 13.0 V geht die GRÜNE LED wieder aus und die ROTE LED schaltet
> wieder ein. (Ladung beginnt wieder)

Na das ist anders als am Anfang beschrieben. Geht mit NE555 oder 1 
Komparator in Schaltung mit Hysterese.

Keine Ahnung, warum es Dummies nie gelingt, überhaupt ihr Problem 
verständlich ohne Logikwidersprüche zu formulieren.

Autor: Thomas E. (picalic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas A. schrieb:
> Weiß aber leider nicht ob das dann auch mit den LED´s so funktioniert,

Was ist daran so schwer zu kapieren? Du hast genau zwei Zustände:
1) rote LED an, grüne LED aus,
2) grüne LED an, rote LED aus.

Wechsel von Zustand 1 nach Zustand 2 erfolgt beim Überschreiten von 
16,5V, Wechsel von Zustand 2 nach Zustand 1 beim Unterschreiten von 13V, 
dazwischen behält die Schaltung (durch die Hysterese) den aktuellen 
Zustand bei.
Die LEDs kann man direkt beide an den Ausgang des Komparators schalten, 
die eine nach Plus, die andere nach Minus. Es leuchtet dann immer nur 
eine, je nachdem, ob der Komparator-Ausgang gerade "high" oder "low" 
ist.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas A. schrieb:
> Habe mir das Datenblatt zum LM339 angesehen, erkenne darin 4
> Schmitt-Trigger

Da kannst du höchstens 4 Komparatoren erkennen, Schmitt-Trigger werden 
daraus erst durch die externe Beschaltung. Übrigens brauchst du für 
deine Funktion nur einen, der eben bei 16,5V ein- und bei 13V 
ausschaltet.

Georg

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist eine Schaltung mit dem NE555.

Die Widerstandspaare R2a/b udn R3a/b sollen Potis darstellen, mit denen
man die beiden Schaltschwellen unabhängig voneinander einstellen kann.
Bei den gewünschten Schaltschwellen von 16,5V und 13V befinden sich
beide Potis ungefähr in Mittelstellung (Parameter PU und PO in der
Simulation). Ist die Ausgangsspannung OUT des NE55 high, leuchtet die
rote LED, sonst die grüne.

Das Relais könnte man, wenn es nicht zu viel Steuerstrom braucht, direkt
an den unbenutzten DIS-Ausgang des NE555 anschließen, allerdings würde
es dann andersherum wie gewünscht schalten. Ist das ein Problem oder ist
das Relais für den Ausgangstrom des NE555 zu groß, schaltet man einfach
noch einen Transistor als Invertierer und Verstärker dazwischen.

Edit:

An die Versorgungsspannungspins des NE555 sollte natürlich auch noch ein
Kondensator.

Die Einstellbereiche für die Schaltschwellen:

untere: 10,2V – 18,6V
 obere: 14,0V – 20,3V

Es ist noch darauf zu achten, dass bei der maximalen Messspannung U_MESS
die maximal erlaubten Eingangsspannungen am NE555 nicht überschritten
werden.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Trigger ist eine Vergleichsschaltung mit positiver Rückkopplung 
(Mitkopplung). Je größer diese ist, um so größer die Hysterese. Für die 
Präzision brauchst du unabhängig davon eine Spannungsreferenz.

Nimm ein Komparator-IC wie den LM339. Entweder baust du aus einem der 4 
Komparatoren einen Schmitt-Trigger mit einem Trimpoti für die Schwellen 
und einem für die Hysterese. Einen weiteren Komparator schaltest du als 
Inverter für die andere LED.

Oder du nimmst zwei Vergleicher für jeweils eine Schaltschwelle und 
baust aus den restlichen zwei ein Set-Reset-Flip-Flop.

Autor: Thomas E. (picalic)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Oder du nimmst zwei Vergleicher für jeweils eine Schaltschwelle und
> baust aus den restlichen zwei ein Set-Reset-Flip-Flop.

Genau das ist die Innenschaltung des NE555, also kann er auch den 
nehmen...

Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yalu X.
Ich danke dir von ganzem Herzen, ich denke das ist genau das was ich 
brauche
:-)
Gibst du mir bitte deine Paypal Adresse.
Liebe Grüße
Thomas

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas A. schrieb:
> Ich danke dir von ganzem Herzen, ich denke das ist genau das was ich
> brauche
> :-)

Bau die Schaltung erst einmal auf, um zu sehen was noch alles fehlt ;-)

> Gibst du mir bitte deine Paypal Adresse.

Wozu? Tipps hier im Forum kosten nichts. Entweder jemand hat Spaß daran,
Hilfestellung zu geben, oder er lässt es bleiben. Du hast dich nett
bedankt, das reicht vollkommen (aber viele schaffen nicht einmal das).

Wenn du für technische Beratung Geld loswerden möchtest, musst du dich
an ein Ingenieurbüro wenden ;-)

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Beliebt ist der LM339. Ein Komparator für die obere Schwelle, einer für 
die untere und einer als RS-FF beschaltet. Beide Schwellen lassen sich 
unabhängig voneinander mit je einem Poti einstellen.
Hier ne Schaltung dazu:
Beitrag "Re: Operationsverstärker Schmitt-Trigger Problem"


Heutzutage würde ich allerdings einen MC mit internem ADC nehmen, z.B. 
ATtiny13. Die Schwellen kodiert man entweder im C-Programm oder 
speichert sie im EEPROM. Ein Jumper an einem IO-Pin kann dann den 
Lernmodus für die Schwellen aktivieren. Man muß dann für das Ändern 
nicht neu flashen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Yalu X. :-)

Ich bestelle mir erstmal die fehlende Teile und baue das ganze auf.

Gerne melde ich mich in wenigen Tagen wieder und berichte über den 
Erfolg.
Das Relais welches Verwendung findet ist nur ein kleines 12V Relais mit 
2 Wechsel Kontakten und einer Spulenleistung von etwa 0,3 Watt.

Ich denke das sollte für den DIS-Ausgang kein Problem sein.

Liebe Grüße aus Österreich und noch ein schönes Wochenende liebe 
Elektronik Gemeinde.

Thomas Autark

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Jobst Q. schrieb:
>> Oder du nimmst zwei Vergleicher für jeweils eine Schaltschwelle und
>> baust aus den restlichen zwei ein Set-Reset-Flip-Flop.
>
> Genau das ist die Innenschaltung des NE555, also kann er auch den
> nehmen...

Durch den internen Spannungsteiler sind die Schaltschwellen dann aber 
abhängig von der Versorgungsspannung. Da kommt es dann darauf an, was 
man unter Präzision versteht.

Autor: Thomas E. (picalic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Durch den internen Spannungsteiler sind die Schaltschwellen dann aber
> abhängig von der Versorgungsspannung. Da kommt es dann darauf an, was
> man unter Präzision versteht.

Und der LM339 hat eine Präzisions-Referenzspannungsquelle eingebaut oder 
wie?

Ob der Spannungsteiler nun intern oder extern ist, ist doch egal, eine 
definierte Referenzspannung braucht man sowieso...
(12V, ich nehme an, stabilisiert, hat der TO nach seinen Angaben ja auch 
zur Verfügung!)

: Bearbeitet durch User
Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob eingebaut oder nicht, darum ging es nicht, sondern um die Präzision. 
Eine Spannungsreferenz, die wenig und gleichmäßig belastet wird, ist 
immer stabiler als eine stabilisierte Versorgungsspannung.

Ich nehm es aber zurück, da man beim NE555 über Pin 5 (CONT) ja auch 
eine Referenz anbinden kann.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Und der LM339 hat eine Präzisions-Referenzspannungsquelle eingebaut oder
> wie?

Nö, aber beim LM339 muß man nicht die gesamte VCC stabil halten, es 
reicht ne Referenz nur für die beiden Potis.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas A. schrieb:
> Habe mir das Datenblatt zum LM339 angesehen, erkenne darin 4
> Schmitt-Trigger aber dann ist es mit meinen Möglichkeiten schon zu Ende.

Nee, deshalb steht im Datenblattkof auch "Comparator"? Und der LM339 ist 
nach meiner Einschätzung auch ein Bauelement mit anständigen Daten, was 
ich den anderen Empfehlungen abspreche.

Ich versuche mal eine Erklärung: Der Komparator vergleicht die 
Spannung seiner beiden Eingänge. Also legst Du z.B. einen Eingang auf 12 
Volt fest (Referenz) und an den anderen Deine variable Spannung - bei 
über oder unter 12 Volt schaltet der dann um.

Wie herum? Für die Grundfunktion egal, ob Referenz an (+)-Eingang oder 
(-)-Eingang, allerdings ergibt sich daraus, ob der Ausgang nach High 
oder Low wechselt.

Du hast 12 Volt, wenn die stabil sind, kann das Deine Referenzspannung 
sein. Mit je zwei Widerständen würde ich die jetzt auf 6,5V für den 
einen und 8,25V für den anderen Komparator festlegen. Die zu messende 
Spannung geht dann über einen Widerstandsteiler auf die beiden 
Meßeingänge. Du bist nicht zeitkritisch, also den obligaten 0,1µF an den 
Eingängen nicht vergessen.

Jetzt mußt Du es noch schaffen, die zwei Ausgänge zu verknüpfen: Rote 
LED Unterspannung, Grüne LED Oberspannung und im Bereich dazwischen aus.

Thomas A. schrieb:
> Ich bin nicht aus dem "Osten" sondern nördlich von Deutschland zu Hause
> ;-)
Sorry, "geschalten" ist ein typischer Ausdruck aus dem Osten.

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte noch diesen

http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

oder z.B. diesen Lesestoff empfehlen

http://www.circuitstoday.com/schmitt-trigger-using-op-amp

mit freundlichem Gruß

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nenene schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Bastlers beliebteste Bauelemente NE555 und LM324 - ich komme seit
>> Jahrzehnten ohne diese aus, kenne kaum schlechtere.
> Also so ein Quark....Der NE555 ist schon im Weltall gewesen (nicht ohne
> Grund) und der LM324 hat definitiv auch seine Berechtigung.

Erklärt einiges ...

Der 555 hat erhebliche Toleranzen, zustandsgesteuerte Eingänge bei einem 
Timer sind ebenfalls Unfug. Wenn ich einen Impuls brauchte, kam ein 
CD4538 in die Schaltung rein.


MiWi schrieb:
> Es wäre also vielleicht an der Zeit eine kleinen Realtycheck zu machen
> und nicht alles mit uC und PräszisionsOPVs zu erschlagen.

Als ich mit Elektronik angefangen habe, steckten in unseren Geräten noch 
LM709 drin. Der LM324 ist billig und kann schon kurz über null arbeiten, 
dafür hat der Kamerad Eingangsoffsetdrift und Rauschen in Dimensionen, 
die schon vor 25 Jahren nicht mehr zeitgemäß waren.

Zum Thema µC: Ich würde solche Dinge wie dieses auch heute noch 
klassisch aufbauen. Wobei das schon wirtschaftlich grenzwertig wird: Ein 
ATMega-Platinchen für 1,50€ hätte die Eingänge, bringt die Ausgangslogik 
mit und kann ein paar LEDs direkt treiben. Dennoch ist mir die Hardware 
symphatischer, wenn die spinnt, kann ich klassisch messen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Jetzt mußt Du es noch schaffen, die zwei Ausgänge zu verknüpfen: Rote
> LED Unterspannung, Grüne LED Oberspannung und im Bereich dazwischen aus.

Offenbar will er es doch nicht so, er war nur nicht in der Lage seine 
Wünsche eindeutig lesbar hinzuschreiben.

Autor: Eierwolf (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Bastlers beliebteste Bauelemente NE555 und LM324 - ich komme seit
> Jahrzehnten ohne diese aus, kenne kaum schlechtere.

Die Menschheit ist noch wesentlich länger ohne Manfred ausgekommen...

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Hört sich aber mehr nach TCA965 an.
> Schade, der ist bald ausgestorben.

Gerade geschaut, TCA965 habe ich nicht da. Das muß um 30 Jahre her sein, 
dass wir damit einfache Anzeigen an Prüfplätzen gebaut haben.

Harald W. schrieb:
> einfache Referenz z.B. TL431

Was ist an diesem TL431 so gut, dass der in Bastlerkreisen als 
angebliche Referenz empfohlen wird? Meistens genügt mir, was aus einem 
78xx sowieso vorhanden ist. Wenn nicht, greife ich zu altem Bestand 
LM113 / ICL8069, wobei es mittlerweile viele andere Typen für moderates 
Geld gibt.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:

>> einfache Referenz z.B. TL431
>
> Was ist an diesem TL431 so gut, dass der in Bastlerkreisen als
> angebliche Referenz empfohlen wird?

Er ist billig und fast überall verfügbar. Ausserdem kann er im
Zweifel aus alten, auch defekten Schaltnetztelen recycelt werden.

> Meistens genügt mir, was aus einem 78xx sowieso vorhanden ist.

Nun ja, ein bisschen besser ist der TL431 schon. Alternativ
kann man natürlich auch eine LED als Referenzspannungsquelle
nehmen. So gut wie ein 78xx ist die allemal.

: Bearbeitet durch User
Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Jetzt mußt Du es noch schaffen, die zwei Ausgänge zu verknüpfen: Rote
>> LED Unterspannung, Grüne LED Oberspannung und im Bereich dazwischen aus.
>
> Offenbar will er es doch nicht so, er war nur nicht in der Lage seine
> Wünsche eindeutig lesbar hinzuschreiben.

In diesem Punkt übe Dich in Toleranz. Hast Du mal versucht, im 
kommerziellen Bereich ein halbwegs dichtes Lastenheft für eine 
Entwicklung zu erstellen?

Ich glaube, die Darstellung der drei Bereiche ist sein geringstes 
Problem, erstmal muß das Grundprinzip der Erkennung verstanden sein. Ich 
grübele gerade: Ein Komparator kann low oder high werden und invertiert 
oder nicht schalten - glaube, die LEDs bekomme ich ohne Zusatzlogik 
zwischen die zwei Ausgänge.

Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend liebe Gemeinde

Bitte streitet euch nicht.

Der angezeigte Schaltplan von Yalu X. ist, so denke ich, DIE Lösung für
mich weil ich eine konstante Versorgungsspannung von 12VDC habe,
vollkommen unabhängig von der "hinteren", schwankenden Spannung.

Sobald die restlichen Teile vorhanden sind werde ich mich wieder melden
und meine Erfahrungen mitteilen.
1000 Dank nochmals an alle Helfer.

LG
Thomas

Autor: Thomas A. (thomas_a540)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Gemeinde
Wollte euch nur Bescheid geben das die Schaltung von Yalu X perfekt 
funktioniert. Beide Werte lassen sich exakt einstellen (bei 
entsprechendem Poti und stabiler Spannungsversorgung auf das Hundertstel 
Volt genau).
Danke nochmals
Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.