mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Prusa I3 3D Drucker


Autor: Gerald. K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich überlege mir, einen 3D Drucker anzuschaffen.
Bei den Recherchen bin ich auf den RepRap Prusa i3 gestoßen.

Warum gibt es davon so viele verschiedene mit so unterschiedlichen 
Preise?

bzw. wodrn dürften die sich unterscheiden?
z.B.

die folgenden:


http://www.dx.com/de/p/geeetech-acrylic-prusa-i3-x...


Ebay-Artikel Nr. 332087591745

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher ein guter Drucker!

Habe selbst noch keinen Bausatz bestellt, aber mir selbst einen 
3D-Drucker mit Rahmen aus Holz usw. gebaut. Dabei habe ich die Erfahrung 
gemacht, dass man sich viel Ärger erspart, wenn man so genau wie möglich 
arbeitet.

Ich vermute, dass die billigen Bausätze, im Vergleich zu den teureren, 
an Fertigungsgenauigkeit einbüßen werden. Wenn man gewillt ist, selbst 
noch Modifikationen und Verbesserungen vorzunehmen, wirds wahrscheinlich 
ein billiger tun.

lg, Flo

Autor: Sven D. (sven_la)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald. K. schrieb:
> bzw. wodrn dürften die sich unterscheiden?

Acrylrahmen vs. (Sperr)Holzrahmen?

Autor: Stryker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven D. schrieb:
> Acrylrahmen vs. (Sperr)Holzrahmen?

Metallrahmen vs. Acrylrahmen vs. (Sperr)Holzrahmen?

Oft liegt es aber auch am Funktionsumfang - z.B. ob er einen oder zwei 
Druckköpfe hat, ein beheiztes Druckbett vorhanden ist oder ob es eine 
automatische Bedleveling hat.

Nichts desto trotz sollte man sich über ein Modell was man sich 
ausgesucht hat etwas recherchieren und schauen ob es klagen gibt.

Ich habe das von dir verlinkte Modell Zuhause stehen und kann es nur 
empfehlen. Aber auch bei diesem Gerät muss mann etwas anpassen 
(mindestens 2 Löcher größer machen und Schrittmotortreiber einstellen). 
Hierzu gibt es aber diverse Blogeinträge wo die Problemchen und Lösungen 
beschrieben werden. Also auch hier lohnt sich das vorherige Googeln.

Am Rande: ich habe dieses Modell damals neu als Bausatz für 250€ in der 
Buch per Sofort-Kauf vom Hersteller (Geeetech) bekommen.

Tipp: Egal welcher Drucker es werden soll: Bestell schonmal ein 
Düsensatz mit unterschiedlichen Größen ;-)

Autor: Stryker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die von dir verlinkten Modelle unterscheiden sich primär am Rahmen. Man 
kann auch den billigeren kaufen und sich die Teile des teureren drucken 
;-)

Den von mir eben erwähnten bezog sich auf den I3 X

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald. K. schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 332087591745

Beeindruckend ist hier die Kombination aus
 Artikelstandort:
BerLin, Deutschland 

und
Rechtliche Informationen des Verkäufers
zhuhai dongtuo Trade Co Ltd
Tian Tian
qianshan xinzhulu 1004haodi5cengzhiyi B zhuhai
519000 Guangdong
China

E-Mail:1280659913@qq.com
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: GB 150953120

Wie funktioniert das?

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Wie funktioniert das?

Sehr gut - sogar Support wird geleistet :-)

Nur die Wahl der Sperrholzes ist bescheiden - da muss man "stärkend 
nachhelfen" :-(

Autor: Sven D. (sven_la)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Nur die Wahl der Sperrholzes ist bescheiden - da muss man "stärkend
> nachhelfen" :-(

Wie sind Deine Erfahrungen? Ich find den Drucker auch interessant für 
den Preis.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sven D. schrieb:
> Wie sind Deine Erfahrungen? Ich find den Drucker auch interessant für
> den Preis.

Ganz ordentlich - wenn man das Sperrholz an den kritischen Stellen 
verstärkt. Das habe ich mit Alu-Winkel-Schienen (auch für die 
Z-Achsen-Motorhalterungen) gemacht. Dann das ganze fest auf eine 
Grundplatte (mit Winkeln) verschraubt und man hat schon mal eine 
ordentliche Stabilität. Das Heizbett habe ich gegen eines aus Alu 
getauscht und die "Ösen" in der Sperrholz-Trägerplatte mit kleinen 
Stücken Verbinder (kleine Schiene mit 2 oder 4 Löchern) verstärkt.
Die Gewindestangen habe ich gegen Spindeln (Sonderangebot 5 cm zu lang - 
aber so what :-) )getauscht und die "Gummischlauchkupplungen" gegen 
vernünftige.
(Heute würde wahrscheinlich ich den mit Acryl-Teilen nehmen - 
andererseits ist Sperrholz leicht zu bearbeiten)

Man muss also etwas basteln ...

Dann noch die Firmware auf einen aktuellen Stand gebracht und losgelegt.

Die Ergebnisse sind für mich mehr als zufrieden stellend (ich persönlich 
meine sogar recht gut ...). ABS habe ich noch nicht probiert - da will 
ich erst mal ein Gehäude (aus Sperrholz :-) mit Acrylglas) drum herum 
bauen.

Eigentlich will ich den aber für ganz andere Zwecke nutzen - 3D-Druck 
mache ich nur aus Neugierde. Fertige Sachen nachzudrucken macht mir nur 
bedingt Spass - daher will ich mich in der nächsten Zeit mal mit der 
"Konstruktion" beschäftigen. Da habe ich aber noch nicht das passende 
(für Unbedarfte ...) Programm zu gefunden.

: Bearbeitet durch User
Autor: U. F. (urwaldfloh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mit den Anycubic Prusa i3 (€350) zugelegt und er gefällt mir 
sehr gut. Bestellt bei dem sehr bekannten Onlinehandel mit der 
einbrüstigen Kämpferin (will hier keine Werbung machen).

Support gibts auch, wenn sie auch etwas wortkarg sind. Ich dachte, bei 
meinem Gerät fehlt ein Teil und ich habs ihnen geschrieben. Ein paar 
Tage drauf waren gleich zwei davon in der Post. Aber zurückgeschrieben 
haben sie mir nie.
(In Wirklichkeit war das Teil eh dabei, ich habs nur nicht gefunden)

Nach dem Aufbauen (3 Abende) und dem Konfigurieren (1 Abend) läuft er 
bei mir Plug&Play. Wenn er läuft kann man bei meinem ruhig weg gehen, 
bisher hat er nur ganz wenig verbockt.

Zuerst wollte ich auch den Geetech von DX, aber habs wegen dem 
Support-Risiko gelassen.

Was mir im positiv zu den Bildern bei DX auffällt:
* Der Geetech hat feinere Gewindestangen (Z-Achse)
* Die seitlichen Führungen der Z-Achse wirken bei Geetech massiver
* Flügelmutter zum Spannen des Y-Zahnriemens
* Dämpfer zwischen Motor und Gewindestangen (Z-Achse)
Negativ:
- keine Möglichkeit das Werkstück zu kühlen (kein Ventilator)

mfg
Bernd

Autor: Olaf K. (korky2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

ich hatte auch gerade nach einem "günstigen" 3D-Drucker gesucht. Da bin 
ich auch auf Prusa i3 gekommen.
Erst dachte ich 150,-€ ist ja nicht ganz so schlimm. Dann habe ich aber 
"einige" (ok. einen) Bericht gelesen, wo auch die Sperrholzversion 
verstärkt wurde. Spindeln erneuert. Usw.
Wenn ich ehrlich bin dann denke ich, dass für mich dann eher ein 
Alu-Modell in Frage kommt.
Im Augenblick bin ich beim Anet A6 hängen geblieben. Knapp 260,-€, Alu, 
Trapezgewindestange. Was mich stört ist, dass die Schrittmotorentreiber 
auf Steuerplatine nicht auswechselbar sind. Haben immerhin Kühlkörper.
Gibt es da noch etwas zu Meckern? Hat jemand etwas günstigeres gefunden?
(Schon verzollte Geräte)

Für 3D-Drucker gibt es Support?
(Also die Billigen)

Viele Grüße

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf K. schrieb:
> Für 3D-Drucker gibt es Support?
> (Also die Billigen)

Wenn man nett fragt (Englisch) bekommt man auch Antwort. Ich hatte ein 
fehlendes Teil zu beklagen - das war nach 3 Tagen da.

Ansonsten gibt es (neben dem hier) spezialisierte Foren, in denen einem 
auch gut geholfen wird bzw. wo man gute Anregungen bekommt. Bei 150 € 
kommen mir halt auch nicht unbedingt Schmerzen, wenn es nicht so optimal 
ist. In ein paar Jahren werden die Teile dann sowieso deutlich 
ausgreifter und günstiger zu haben sein - dann steige ich auf ein 
"Consumer-Modell" um (vielleicht ...).

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Wie funktioniert das?

Es gibt wohl mehrere Chinesen, die Container nach D. liefern. Die
Zahlung geht via Paypal nach China, geliefert wird aus (bei mir)
Frankfurt. Rechtlich fragwürdig, funktioniert aber prima.

@all: Vielleicht sollten wir einen Erfahrungsthread hierzu öffnen,
ich bin eigentlich recht zufrieden mit diesem Angebot.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe vor kurzem so einen 185.- i3 aus acryl erstanden. Muss sagen, ich 
war sehr positiv überrascht... gut das Netzteil ist schrott gewesen aber 
das tauscht man bei chinesischer ware sowieso gegen etwas 
vertrauenswürdigeres aus.

Spindeln sind bei mir mit Trapezgewinde gewesen. Führungen, heizbett, 
extruder usw waren ok.

Zusammenbauen war interessant... es war da nur ein link auf ein youtube 
video dabei wie das gehen soll... naja das video gabs nicht mehr... aber 
dafür einige andere i3 videos mit denen das dann halbwegs problemlos 
ging.

Erstaunlicherweise habe ich bisher keinen einzigen fehlgeschlagenen 
Druck beklagen müssen! Einfach das Bett über die 4 schrauben ausrichten, 
aufheizen und im (original - nicht dem beiliegenden) replikator auf play 
drücken - fertig.

Gut, die Leitungen zum Heizbett werde ich früher oder später tauschen 
müssen, da hier doch recht steife litze verwendet wurde und ich nicht 
glaube, dass das bei den vielen bewegungszyklen lange halten wird, aber 
bisher muss ich sagen topp.

Bei dem Preis würde ich, wenn ich prototypen mit sowas machen würde, mir 
2 oder 3 bestellen. Solange alle gehen gibts dann überkapazität, wenn 
einer streikt gibts ein ersatzteillager :)

73

Autor: Bernd Blei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe seit weihnachten den Anet A8 (ein Prusa i3 Klon) für ~150€ aus 
china (3 wochen lieferzeit bei gearbest)

ich bin echt beeindruckt vom den teil für den Preis

mit ein paar modifikationen (vorallem was die stabilität angeht), kann 
man echt ne menge rausholen aus dem teil.
(hab den Drucker an ne massive Holzplatt geschraubt, und einige 
versteifungen für den Rahmen gedruckt, konnte so die Geschwindigkeit des 
druckkopfs locker verdoppeln, bei flachen objekten auch ver3-4-fachen 
ohne qualitätseinbrüche zu haben)

schichthöhe von 0,05mm bei 0,4er Düse kein problem und sieht gut aus
nur sollte man sich ne gute druckmatte holen (ich hab eine von Vertex 
... die gibt R)

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Blei schrieb:
> und einige
> versteifungen für den Rahmen gedruckt, konnte so die Geschwindigkeit des
> druckkopfs locker verdoppeln, bei flachen objekten auch ver3-4-fachen
> ohne qualitätseinbrüche zu haben)

Zeig bitte mal ...

Autor: Stefan L. (timpi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Zeig bitte mal ...

Hier z.B. (https://www.china-gadgets.de/3d-drucker-anet-a8/) und auf den 
dort verlinkten Seiten findest Du mehr Infos. Oder bei 
http://www.thingiverse.com/ mal nach dem "Anet A8" suchen.

timpi.

Autor: lalala (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab den Prusa i3 von Geetech acryl. Aufbau hat spass gemacht und 
druckt. Ein paar Punkte:
-Sl3cer macht Löcher zu klein. (hat aber nix speziell  mit diesem 
Drucker zu tun
- ich nehme Cura
zur Qualität: ich finda das schwierig einzuschätzen. Bei Cura liegt als 
Beispiel ein Ultimaker Roboter (Modell) bei, und die Hände drucken noch 
nicht so gut. Keine Ahnung was man da erwarten sollte.
Ich such Montag mal einen Link und vielleicht könnten alle mit Drucker 
eingach mal dasselbe Bauteil ausdrucken damit man kerneb kann was 
eigentlich mögluch istm

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lalala schrieb:
> Ich such Montag mal einen Link und vielleicht könnten alle mit Drucker
> eingach mal dasselbe Bauteil ausdrucken damit man kerneb kann was
> eigentlich mögluch istm

3DBenchy ist da sicher geeignet :-)

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, da ich gerade (billige China-Kupplungen eingesetzt habe und) den 
Drucker entstaubt habe :-) anbei meine aktuellen 3DBenchy-Bilder.

Ich nehme immer noch das billige China-PLA (habe schon schwarzes - gutes 
- PLA hier) aber das billige geht ja noch (auch abgestaubt). Für mich 
sieht das ganz ordentlich aus - O.K. die Schrift an Boden und Heck ist 
nur für Kenner lesbar :-) - und für den Preis kann ich damit leben. Die 
Masshaltigkeit ist prima - daher habe ich keine Probleme.

Ohne Kühlung (bei mir noch rechts am Rand) geht das nicht. Da wird der 
Schornstein schief etc. Das braucht man gar nicht zu probieren.

Ich bin mehr als zufrieden mit dem Ergebnis - gerne besser :-) mit 
Hinweis auf den Drucker ...

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dieter, das sieht doch sehr gut aus. Bin mal gespannt, ob noch
mehr Benchies kommen. Von mir erstmal nicht, weil ich vorher noch
eine robustere Halterung für den induktiven Z-Endschalter drucken
muss.

Von mir zum Anschauen eine Zahnriemenscheibe, 20 Zähne MXL, d.h.
2,032 mm Zahnabstand. Außendurchmesser 12,4 mm. Das geht bei mir
nur mit sehr geringer Geschwindigkeit (10 mm/s), feinen Bahnen
(0,4 mm entsprechend der Düsenöffnung) und 0,2-mm-Schichten. Die
rote Scheibe wurde noch zu schnell gedruckt, passt, hat mir aber
noch nicht gefallen. Dafür hat sie den Fuß dran, in den eine
M3-Mutter eingelegt werden kann. Mit der weißen Scheibe bin ich
zufrieden, die gekaufte aus Alu sieht auch nicht besser aus.

Gruß, Guido

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Guido,

die weiße sieht doch schon wirklich ordentlich aus. Probiere ich auch 
mal, wenn ich eine Vorlage finde.

Witzig ist, das ich gestern auch 2 Halter für einen induktive 
Endschalter gedruckt habe. Leider nicht aufgepasst - einer passt gar 
nicht (da für einen kleineren Endschalter) und der andere ist auch nicht 
so recht brauchbar obwohl lt. Abbildung passend. Habe mal störende Teile 
abgesägt - aber jetzt ist der Rest zu instabil. Werde trotzdem mal damit 
rumspielen, um etwas Erfahrung damit zu sammeln.
Aber eigentlich brauche ich den nicht mehr, da ich alles fest auf einer 
Tischlerplatte verschraubt habe.Da brauche ich nichts mehr 
nachzujustieren :-)

Gruß
Dieter

(Scheinbar gibt es niemenden sonst, der das 3DBenchy drucken möchte - 
ich finde nach wie vor, dass es eine gute Referenz ist mit der man auch 
die Masshaltigkeit sehr gut prüfen kann).

http://www.3dbenchy.com/

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorlage? Bitteschön! Vorsicht, die bei Thingiverse sind meist für
T2-Riemen entworfen. Es sind nur 0,032 mm pro Zahn aber es passt
dann nicht.

Mit dem mechanischen Endschalter habe ich keine reproduzierbare
Positionierung hinbekommen. Vllt. hat der Schalter einen Schlag.
So habe ich den induktiven Sensor befestigt. Geht der auf deiner
Glasplatte, mein Bett ist ja aus Alu.

Irgendwann nächste Woche probiere ich auch mal einen Benchy.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, vielen Dank - gehe ich mal an.

Mein Billig-Induktiv-Sensor ist nicht brauchbar. 0,2 mm Toleranz. Habe 
ein Video beigefügt (nicht besonders scharf - ich bewege jeweils 2 * 0,1 
mm runter und wieder hoch - die Bewegung sieht man an den Kupplungen).

Youtube-Video "MVI 3013"

Immerhin geht es durch die Glasplatte (auf die ich nicht verzichten 
möchte)zum Alu durch - das sind dann noch ca. 1,5 mm Abstand zur 
Glasplatte bei Auslösung. Werde mir mal einen Sensor auf dem hiesigen 
Markt besorgen.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Vorlage? Bitteschön!

Na, ja - Slicer meldet: "Nicht Wasserdicht" :-)

War ein echter Test für die Schraubverbindungen ... der Drucker bekommt 
Schüttelfrost bei der Ausführung der Zähnchen.

Top und Bootom werden nicht so schön - das mag aber an meinen 
Einstellungen für den Slicer liegen. Die Zähne werden prima (aus meiner 
Sicht).

: Bearbeitet durch User
Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss mich korrigieren.

Hatte 2 China-Sensoren von 2 unterschiedlichen Händlern gekauft (mach 
ich oft so - Erfahrungswerte ...).

Der 1. Sensor (2 Posts zurück) ist dafür unbrauchbar. Der 2. Sensor löst 
auf 0,01 mm auf (!) - durch das Glas hindurch. Jetzt werde ich also doch 
noch eine ordentliche Halterung bauen :-). Beide sind identsich 
bezeichnet und haben gleiche Anschlusswerte etc. (LJ18A3-8-Z/BX 6 - 36 
V)

Youtube-Video "MVI 3022"

Die Bewegung der Kupplung sieht man nur, wenn man im Vollbildmodus ein 
Lineal oder etwas anderes anhält - so wenig muss bewegt werden ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, die Riemenscheibe sieht prima aus. Hast du einen Zahnriemen
zum Testen?

Die zweite Version des Sensorhalters ist auch fertig, Schnelldruck
mit 30 mm/s, Füllung 40 mms/s, 0,4-mm-Schichtdicke und 0,6-mm-
Bahnen. Nicht schön aber sehr stabil. Soll von hinten zwischen die
Lager der X-Achse montiert werden, von Oben kann dann die Höhe fein
mit 2 M3-Schrauben eingestellt werden. Etwas Nachbearbeitung mit
Feilen wird nötig werden.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Der 1. Sensor (2 Posts zurück) ist dafür unbrauchbar. Der 2. Sensor löst
> auf 0,01 mm auf (!) - durch das Glas hindurch.

kannst Du den Link für den guten Sensor posten?

Ist natürlich keine Garantie daß der jetzt immer noch der gute ist, aber 
besser als nix.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Hast du einen Zahnriemen
> zum Testen?

Ja, am Drucker :-)

Die Zahnung passt gut - nur das Loch für die Achse ist ca 0,2 mm zu 
klein (das ist typisch Slic3r).

Guido B. schrieb:
> Die zweite Version des Sensorhalters

Ja, da muss ich wohl endlich mal ran - an ein entsprechendes Programm 
...

Gerd E. schrieb:
> kannst Du den Link für den guten Sensor posten?

Leider nicht, da ich Ende Oktober meinen Aliexpress-Account gewechselt 
habe. Habe zur Sicherheit nochmal bei eBay und Banggood geschaut, aber 
von dort habe ich die nicht gehabt. Ich will Dir auch keinen 
x-beliebigen Link nennen ... Es wird aber mit Sicherheit einer der 
günstigsten (als Einzelstück) - ohne Versandkosten - gewesen sein.

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Ja, am Drucker :-)

Aber das sind doch GT2-Riemen? Die passen mit meinem gedruckten Rad
schon nicht mehr!

Achso:

>Die Zahnung passt gut - nur das Loch für die Achse ist ca 0,2 mm zu
>klein (das ist typisch Slic3r).

Ja, aber Aufbohren ist einfacher als Füllen. ;-)

Ich probiere schon einige Tage eine 1,5-mm-Frontplatte mit eingelegter
Beschriftung. Mit Slic3r wird das wohl nichts, nach meinem Gefühl kann
das Cura besser, aber damit kriege ich Warping-Probleme. Keine
Ahnung warum, aber ich sitze halt auch ungern beim Druck daneben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Aber das sind doch GT2-Riemen?

Das glaube ich Dir jetzt mal, da ich es nicht weiß :-). Ich habe die 
pulley einfach auf eine Schraube gesteckt und mal lang laufen lassen (an 
einem Zahnriemen) - sahr gut aus. Nach Sichtprüfung (ohne Lupe - nur mit 
Brille) konnte ich auch nichts aussetzen.

Einbauen würde ich so etwas aber nicht. Ich habe alle gedruckten pulleys 
bei mir durch welche aus Metall (China) ausgetauscht, weil 2 von den 
gedruckten sichtbar "eierten". Bei den Preisen für die fertig-Teile 
denke ich da auch nicht weiter drüber nach.

Ja mit Cura spiele ich auch - aber wir verstehen uns nicht so richtig 
:-{. Da muss ich mich noch intensiver mit den 
Konfigurations-Möglichkeiten beschäftigen. Auch habe ich gerade ein 
Problem mit dem Start-Script. Ich bin der Meinung vorzugeben dass ich 
den Extruder 1,5 cm hoch fahre - zum Startpunkt gehe - dann wieder 1,5 
cm herunter fahre und Drucke.

Cura macht das auch lt. Script - aber in der Realität fährt der EXtruder 
nur ca 0,5 cm wieder herunter und druckt dann 1 cm über dem Druckbett. 
Sieht interessant aus - ist aber nur sub-optimal :-)

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
masterfx schrieb hier: 
Beitrag "Re: Biete 3D Druck für Bastler usw."

>Hab keinen Prusa ;-) Aber hast recht. Aber alle Threads bzgl. 3D Drucker
>schweifen ab.

Du baust aber offensichtlich gerade einen. ;-) Sieht doch wie ein
Anet A8 aus und der ist ein Prusa-Clone. Und die Z-halterung ist
tatsächlich nicht mehr gedruckt, die Chinesen optimieren weiter!

: Bearbeitet durch User
Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass hier ein separates 3D-Drucker 
Forum eingerichtet werden sollte. Klar ist Mechanik etc. aber 3D-Druck 
sollte schon ein Unterforum bekommen...
Naja Bilder meiner ersten Drucke des Prusa i3 Klons, Anet A8 von 
Gearbest habe ich hier gerade gepostet: 
Beitrag "Re: Biete 3D Druck für Bastler usw."

Wie Guido ja schon erwähnt hat, wird da schon noch weiter optimiert bei 
den Chinesen. Auch die Verpackung des Druckers ist inzwischen viel 
professioneller (Custom Styropor "cut").

Beim Zusammenbau des Druckers solltet ihr zum einen das Manual nehmen, 
als auch die entsprechenden Videos auf Youtube von David Dan.

Aber baut nicht wie im Video gezeigt die X-Achse zusammen.
Entgratet erst mit einer Feile die Linearführungen an den Schnittkanten 
und steckt VORHER die X-Achse mit den Spritzgussteilen zusammen und 
setzt es dann in den Drucker ein. So wie David das bei 32:30 macht geht 
das sonst nicht. Damit erzeugt man nur Hobelspäne in den Z-Achsen 
Halterungen und die Linearführungen steckt fest.

Ansonsten ist die Qualität der Ausdrucke, nachdem man es einigermaßen 
sorgfältig zusammengebaut hat echt gut. Steht meinem 3 Jahre alten - 
fast 900€ teurem - Makerbot Klon fast in nichts nach.

Lautstärke beim Drucken ist schon in ordnung (viel leiser als der CTC im 
Auslieferungszustand), aber seit meinem Upgrade auf Trinamic Stepper 
Treiber und Igus-Lager bei meinem CTC - schon etwas lauter.

Die Schrittmotoren bleiben auch nach über einer Stunde Druck eiskalt. 
Die Schrittmotor-Treiber sind nur lau warm. Der Heatbed-Mosfet hat schon 
etwas mehr Temperatur, ist aber nicht kritisch.
Nervig ist die mitgelieferte Firmware. Bedienung ist nicht so toll, 
Abbruch des Drucks mit ewig langer Navigation verbunden, SD Karte immer 
Unmount/Mount um neue Files zu sehen, keine Zusammenfassung am ende des 
Drucks (Zeit, Filament-Menge etc). Ich glaube Skynet3d ist da besser, 
mache ich nächste Woche mal rauf.

Ansonsten für 160€ + ca. 4-5 Stunden Aufbau ein top Drucker.

Autor: Flip B. (frickelfreak)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 3d.jpg
    3d.jpg
    145 KB, 482 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der aktuelle Benchmark sind die 140€ Ebayauktionen für die Acrylglas 
i3-Clones. Für mich hat es zum selben preis einen aus Stahlblech und Alu 
gegeben, leider ein Einzelstück. Funktioniert bestens und besitzt alle 
gängigen Funktionen. Nachgerüstet habe ich nur ein Raspi mit Astroprint 
und eine Webcam, um alles fernsteuern zu können.

Autor: Olaf K. (korky2)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es mir angetan und einen Anet A6 geholt. Ebay aus DE. (Bestimmt 
teurer, dafür schnell und verzollt) Verpackung war in Ordnung. Keine 
losen Styroporteile. (Bis der Kleine das gesehen hatte ...)

Alle Teile vorhanden, zum Teil zu viel. Ich bin nach der Anleitung bei 
Youtube vorgegangen, weil die PDFs, welche auf den Stick sind, nur die 
Mechanik zeigen. Die Wellen habe ich ohne Hammer montieren können ...

Jetzt habe ich wieder Probleme, welche ich ohne Drucker nicht hätte :-)
Dieses noch kaufen, das noch drucken, jene Software installieren ...

Angeschlossen ist der Drucker per Octoprint. Hier muss ich aber wohl 
noch sehr an den Parametern feilen. Irgendwie läuft der Kühlventilator 
nur bei 29%. Deshalb, DENKE ICH, hängt der Kiel beim Boot so sehr.

Das Einstellen des Druckbettes muss ich noch "verfeinern" bzw. "üben". 
Die erste Schicht ist fast immer schlecht.
Ich werde dazu wohl zu blöd sein. Selbst wenn nur der Schraubendreher 
auf der Einstellschraube steht ist das ein Unterschied wie Tag und 
Nacht, beim Einstellen.
Vielleicht ist auch mein Druckbett krumm?

Abstandssensor habe ich in China bestellt. Dauert halt ein wenig. Die 
Firmware für Autoleveling muss ich dann bei Facebook holen?
Ach. Ist ja noch Zeit.

Das Boot (3DBenchy Lego) war der zweite Ausdruck aus dem Drucker.

Viele Grüße
Olaf

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht irgendwie so aus, als ob Du mit etwas zu hoher Temperatur 
druckst, und mit etwas viel Vorschub.

Reduziere die Temperatur mal um 5° und mal um 10° und vergleiche die 
Ergebnisse.

Mit was für einem Slicer ist das erzeugt? Irgendwie sind die Ecken auch 
an der Kabine ziemlich heftig verrundet, im größeren Maßstab trifft das 
auch den Bug (den Du wohl "Kiel" nennst).

Autor: Olaf K. (korky2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das sieht irgendwie so aus, als ob Du mit etwas zu hoher Temperatur
> druckst, und mit etwas viel Vorschub.
Zurzeit bin ich bei dem PLA bei 205 Grad.
Zu Schnell? Die "Möhre" braucht ja schon 2 Stunden dafür. :-)


> Reduziere die Temperatur mal um 5° und mal um 10° und vergleiche die
> Ergebnisse.
Ich versuche das nochmal mit 200 Grad. Ich hatte die Temperatur höher 
gesetzt, weil dann die Lagen besser hielten. Bei 200 Grad konnte man die 
Bauteile auseinander brechen.

> Mit was für einem Slicer ist das erzeugt?
Cura 15.04 (Octoprint)

> Irgendwie sind die Ecken auch
> an der Kabine ziemlich heftig verrundet, im größeren Maßstab trifft das
> auch den Bug (den Du wohl "Kiel" nennst).
Uups. Natürlich Bug. Sorry

Da ist auch ein Wobbel (heißt das so?) drin. Siehe an dem Loch im Bug, 
2. Bild.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf K. schrieb:
> Zurzeit bin ich bei dem PLA bei 205 Grad.

Ich drucke mit 180°, aber habe natürlich sowohl einen anderen Drucker 
als auch einen anderen PLA-Lieferanten, insofern sind die Werte nicht 
direkt vergleichbar.

> Bei 200 Grad konnte man die Bauteile auseinander brechen.

Das klingt merkwürdig.

> Zu Schnell? Die "Möhre" braucht ja schon 2 Stunden dafür.

Mit Vorschub meine ich ausschließlich den Filamentvorschub, nicht die 
Druckgeschwindigkeit.

Autor: Olaf K. (korky2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Olaf K. schrieb:
>> Bei 200 Grad konnte man die Bauteile auseinander brechen.
>
> Das klingt merkwürdig.
Das Filament ist von esun. Drucktemp: 190-220 Grad ...

> Mit Vorschub meine ich ausschließlich den Filamentvorschub, nicht die
> Druckgeschwindigkeit.

Muss ich mal testen. Was ich Festgestellt habe ist, dass der 
Kühlventilator wohl nicht anläuft!
Auf dem Display steht zwar 28% das reicht aber nicht. Ab ca. 50-60% 
läuft der erst los. Wieder runter geregelt bleibt er wieder stehen. Das 
Schaufelrad läuft aber leicht ...

Inzwischen habe ich auch Cura auf meinem „alten“ Linux laufen mit 
Verbindung zu Octoprint. Da besteht dann doch noch Hoffnung, dass ich 
die Parameter einfacher beeinflussen kann.

Erst muss allerdings etwas sinnvolleres gedruckt werden. Sonst verblasst 
der WAF :-)

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, nach masterfx traut man sich ja kaum noch was zu posten!
Das sieht wirklich prima aus, hoffentlich schaffe ich das auch
mal.

Benchy kommt morgen dran, ich habe erst noch eine Box für meine
Mini-CNC-Maschine gebraucht. Die kommt in die Stahlhalterung und
Kleinteile wie Spannmittel u.ä. können da hinein. Sie ersetzt einfach
den Abschlussstopfen. Wie es halt so geht kam dann die Idee auch noch
eine Nuss für die M4-Schrauben zu drucken, sind das schon Anzeigen
für Sucht?

Bei der Box hat das Bridging immer noch nicht gut geklappt, immerhin
hat er einen Deckel drauf geschafft. Da muss ich noch gegen Slic3r
ankämpfen: ich höre, wie am Rand der Lüfter runterläuft und dann hängt
der Faden durch, grrmpf!

Jetzt lade ich das Filament um, morgen gibts ein Benchy in rot.

: Bearbeitet durch User
Autor: Olaf K. (korky2)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach etlichen Zahnpasta-Ausquetschern mal wieder an den 3DBenchy (Lego) 
heran gewagt.

Nun sieht es IMHO besser aus.
Ventilator läuft dann jetzt auch mit.
Y-Riemen noch mal gespannt.
Sogar die Druckgeschwindigkeit erhöht. Dadurch "nur" ca. 1,5 Stunden.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht doch erheblich besser aus.

Gratuliere!

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe auch ein 3DBenchy:

Slicer war Slic3r, Filament ist bq bei 210 °C, Druckzeit knapp 2h.
Etwas besser sollte es eigentlich schon gehen, vllt. mit der
Temperatur doch wieder runter, das billigie weiße Filament drucke
ich mit 190 °C.

Skynet3d werde ich auch später noch probieren, geht da inzwischen
der Autolevel wieder? Das geht bei mir etwas länger, da ich mit
Arduino bei Null anfangen muss.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegenlicht Fotos sind selten gut...

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich durfte mir letztes Jahr auch einen Acrylic Prusa kaufen, ich glaube 
für ca. 220 EUR bei Ebay beim Hersteller Geetech. Lieferung erfolgte am 
übernächsten Tag. Die aktuelle Aufbauanleitung leider erst zwei Tage 
später per Email, ich habe mich schon über die Fehler in der 
mitgelieferten Papieranleitung geärgert grrrrr
Also nochmal von vorne ;o)

Anbei Bilder von meinem ersten Benchy im aufgebauten Zustand ohne 
Modifikationen an Gerät oder Einstellungen (wenn ich mich richtig 
erinnere).

Achja, hat jemand zufällig die Abmessungen oder ein Model-File für das 
Teil i3-08 (Obere Führung für Z-Achse und Gewindestange) parat? Als ich 
später einer Modifikation (Aufbohren für die Gewindestange) folgen 
wollte, ist mir das Acryl arg weg gesplittert.

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
Autor: hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mal ein paar Fragen.
Zuerst muss ich erwähnen dass ich bisher keine Erfahrungen mit 3D-Druck 
habe und auch noch kein 3D-Drucker habe.


Wo gibts ne verständliche Aufbauanleitung?
Welche guten deutsche Youtube-Videos gibt es?
Welche Software brauche ich zum Druck? Gibts Software für Linux oder 
brauche ich Windows?
Mit welcher Software erstelle ich meine Objekte?
Was druckt ihr so, außer kleine Schiffchen und Comicfiguren?


Zu
Rufus Τ. F. schrieb:
> Beeindruckend ist hier die Kombination aus Artikelstandort:
> BerLin, Deutschland
>
> und
> Rechtliche Informationen des Verkäufers
> zhuhai dongtuo Trade Co Ltd
> Tian Tian
> qianshan xinzhulu 1004haodi5cengzhiyi B zhuhai
> 519000 Guangdong
> China


Das und Ähnliches ist bei ebay doch Usus, nicht nur bei 3D-Druckern.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo schrieb:
> Wo gibts ne verständliche Aufbauanleitung?
> Welche guten deutsche Youtube-Videos gibt es?
Beim Anet A8 liegt eine Anleitung auf dem Stick/SD-Karte dabei.
Aber eigentlich sind die Videos von David ausreichend: 
Youtube-Video "3D Printer Instruction--The Newest Anet 3D Printer A8 Assembly Video 1" + 
Youtube-Video "3D Printer Instruction--The Newest Anet A8 3D Printer Assembly Video 2"

hallo schrieb:
> Welche Software brauche ich zum Druck? Gibts Software für Linux oder
> brauche ich Windows?
Cura, gibts für Windows und Linux, liegt auch dem Drucker bei

hallo schrieb:
> Mit welcher Software erstelle ich meine Objekte?
Da gibt es viele Möglichkeiten. Ich nehme DesignSpark Mechanical. Dann 
wären da noch Fusion 360, Autodesk 123D, Tinkercad, Onshape, OpenSCAD 
etc.

hallo schrieb:
> Was druckt ihr so, außer kleine Schiffchen und Comicfiguren?

Halterungen, Gehäuse, Adapter, Ersatzteile... hier sind meine Designs 
die ich bisher veröffentlicht habe 
http://www.thingiverse.com/MasterFX/designs/
Habe natürlich schon sehr viel mehr gedruckt.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe meine A8 gerade mit dem Smart Display Controller 
(http://www.gearbest.com/lcd-led-display-module/pp_...) 
ausgerüstet und eine passende Halterung designed 
(http://www.thingiverse.com/thing:2171956) und die Skynet3D Firmware 
(https://www.facebook.com/skynet3ddevelopment/) rauf geflasht. Nun ist 
die Bedienung auch vernünftig.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs gerade mal etwas auf die Spitze getrieben... 120mm/s. Nicht perfekt 
aber durchaus passabel für die Geschwindigkeit.
Inzwischen überall bis auf die Z-Achse Igus Lager drin und ein paar 
Stabilisierungsmaßnamen in der Y-Achse, sowie Nylon Zahnriemen anstatt 
die steifen Stahlgeflecht-Dinger

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Respekt!

Die Riemen habe ich auch schon ersetzt, die Originale sind wohl aus PVC
und sehr starr. Schneller geht es aber trotzdem nicht. Bringt die
Skynet-Firmware etwas, ich komme mit dem Original eigentlich ganz
gut zurecht und würde nur die Unterstützung des induktiven Z-Sensors
begrüßen?

Es müssen nicht immer große Sachen sein, Befestigungsbolzen für Platinen
gehen auch und kosten praktisch nix.

Grüße, Guido

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein kurzes Video davon. 50% Outline Underspeed 
Youtube-Video "Anet A8 @ 120 mm/s 3D-Benchy"

Guido B. schrieb:
> Die Riemen habe ich auch schon ersetzt, die Originale sind wohl aus PVC
> und sehr starr.
Das "Problem" ist bei den Originalen denke ich eher das Stahlgeflecht. 
Dadurch sind sie bei den Biegeradien insb. für die Umlenkrolle 
eigentlich zu steif.

Guido B. schrieb:
> Bringt die
> Skynet-Firmware etwas, ich komme mit dem Original eigentlich ganz
> gut zurecht und würde nur die Unterstützung des induktiven Z-Sensors
> begrüßen?

Gefühlt sind die Druckergebnisse besser. Und das Grafikdisplay und insb. 
der Drehencoder sind ein echter Mehrgewinn. Die Skynet3D basiert ja auf 
der Marlin Firmware. So wirklich alles passt mir da allerdings auch 
nicht (z.B. führt ein Abbruch des Drucks nicht dazu dass der Extruder 
und das Heizbett runtergekühlt werden. Des weiteren ist nach dem Abbruch 
des Drucks auch nicht mehr das Positioning-Menü anwählbar, da hilft nur 
Reset. Keine Ahnung welcher Idiot sich das ausgedacht hat oder ob es 
einfach nur ein Bug ist. Werde da wohl selbst mal modifizieren müssen). 
Die Sailfish-Firmware für meinen CTC bietet schon seit 3 Jahren diese 
Funktionalität, genauso wie die Druckgeschwindigkeit und 
Temperaturanpassung während des Drucks...

: Bearbeitet durch User
Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bin nach wie vor sehr zufrieden mit dem Anet A8. Habe vorgestern gerade 
mal das kleine Modell von Curiosity von der Nasa gedruckt. Strings etc. 
habe ich jetzt noch nicht entfern, die halten sich aber auch in Grenzen.
Gedruckt mit 40mm/s, die Details kommen für 0.2mm Layer-Höhe schon gut 
raus, auch das Profil der Reifen ist super geworden. Kaum Corner-Ringing

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
So nächster großer Druck fertig. Schon cool die Details... und das mit 
0.2mm Layer und 40mm/s.
Da soll noch mal jemand behaupten für 150€ bekommt man keinen 3D-Drucker 
der vernünftige Ergebnisse abliefert ;-)

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5015734 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Maßhaltigkeit passt ebenfalls. Ringing ist nach Versteifung der Achsen 
und Austausch der Zahnriemen praktisch nicht mehr vorhanden.
Extrusion Multiplyer auf 0.97 und Filament entsprechend der Messung 
eingetragen. E-Steps sind in der Skynet Firmware schon perfekt 
eingestellt. PID Autotune mit Half-Circle Fan ergibt bei mit K_p=17.97, 
K_i = 0.93, K_d = 86,58
Default ist K_p=21, K_i=1.25, K_d=86.00. Also nicht allzuweit daneben, 
die Auswirkungen beim einstellen der "optimalen" Parameter sind minimal, 
aber durchaus sichtbar.

Gruß
Der Alleinunterhalter

: Bearbeitet durch User
Autor: Philipp Blum (citrullin)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Prusa Geraete bekommst du ueberall. Ich habe mir auch einen 
bestellt, allerdings noch nicht aufgestellt. Musste erst einmal Platz 
machen. Daher kann ich dir nicht sagen wie gut er druckt. Allerdings 
habe ich schon des oefteren gelesen, dass man sich unbedingt eine 
Heizplatte bestellen sollte. Ohne diese ist der Boden ansonsten nicht 
immer gerade.

Zum Thema Onlineshops. Ich wuerde nicht bei DX bestellen. Also nichts 
gegen DX. Support, Versand etc. ist super. Das Thema sind nur die 
Steuern. Bei Gearbest hingegen kann das ganze ueber NL und deren Koelner 
Niederlassung laufen, sodass es Steuerfrei ist. Musst einfach beim 
Versand Priority Line auswaehlen.

Es kann aber sein, dass sie es mit DPD liefern. Das ist manchmal recht 
scheisse, da DPD der durchweg schlimmste Lieferservice ist. Kann schon 
mal passieren, dass man durch die ganze Stadt fahren muss (1 Std.) um 
sein Paket abzuholen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe hier seid etwa 2 Monaten einen Geeetech Prusa i3 und bin mit 
ihn zufrieden.
Der Aufbau war unproblematisch, auch wenn wie von anderen hier und auch 
an anderen Stellen im Netz zu lesen, die Aufbauanleitung an manchen 
Stellen nicht aktuell und teilweise auch leicht unlogisch ist, aber wer 
nur ein klein wenig Mechanische Erfahrung hat erkennt das eigentlich 
sofort und handelt dementsprechend richtig (z.B. Unterlegscheiben, 
Nutzung von Schraubenschlüsseln und vernünftigen 
Innensechskantschlüssel).

Ganz ohne schon vorhandenen Werkzeug dürfte der Aufbau allerdings zur 
Qual werden - das mitgelieferte ist trotz der guten Idee dahinter leider 
einer eine Katastrophe und M8 und noch größere Muttern mit den Fingern 
fest anzuziehen dürfte ohne, die nicht mitgelieferten 
Schraubenschlüssel, den allerwenigsten gelingen.

Verbesserungswürdig ist der eingesetzte MK8 Extruder, dessen 
Anpressdruck leider in der mitgelieferten Ausführung nicht einstellbar 
ist (was bei den Original MK8 laut Bildern im Netz aber möglich sein 
sollte) - je nach Filament reicht der Anpressdruck nicht aus, was aber 
nicht als Anfänger oft nicht direkt erkannt wird- eine einfache 
Unterlegscheibe an der richtigen Stelle behebt das Problem aber einfach 
und effizient.

Also insgesamt halte in den Geeetech Prusa i3 für Empfehlenswert wenn 
etwas Mechanisches Grundwissen und Erfahrung sowie etwas Werkzeug 
vorhanden sind, zumindest wenn man sich den Preis vor Augen hält:
Knapp 200,- Euro für die Acryl Ausführung, auch bei Händlern die die 
Deutschland versenden, ist für die Qualität vollkommen i.O.

Die Herausforderung liegt selbst bei hochwertigeren und deutlich 
teureren 3D Druckern in den richtige Wahl der Einstellungen der Slicer 
Software (korrekte Grundeinstellungen der Firmware vorausgesetzt - diese 
war beim Geeetech Prusa i3 aber schon fast auf den Punkt genau) und der 
Wahl des "richtigen" Filaments - bei den es große Qualitätsunterschiede 
gibt und es (leider) immer notwendig ist jeden Hersteller, oft auch die 
verschiedenen Farben des gleichen Herstellers, aus zu testen und die 
optimalen Werte zu finden.

Ich würde Empfehlen sich zu diesen ganzen Themenbereich unbedingt 
Tutorials zu nutzen und auch in den entsprechenden Foren, auch ohne 
aktuelle Problem oder einfach nur als Vorbereitung, jede Menge zu lesen.

Soweit meine Empfehlungen und Erfahrungen als Neueinsteiger und 
Anfänger.

Bastler

Autor: Dumdi Dum (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnt ihr zu den drucken wenn ihr die Temperatur angebt auch das 
Material zuschreibwn. Ich habe mit meinem Geetech I3 gerade Probleme ABS 
zu drucken (klebt nicht am Heatbed). Ich vermute das Netzteil ist zu 
schwach.

Autor: G. H. (schufti)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
also für PLA sind 80° Heatbed Temp sicher untere Grenze.
Das ist aber mit der Originalausstattung eines z.B. A8 kaum zu 
erreichen.
Die gesammte Stromführung ist für den nötigen Strom nicht ausgelegt.
Das beginnt bei den (zu) dünnen Litzen Netztei-Steuerprint und 
Steuerprint-Heatbed, den hohen Übergangswiderständen der Steckkontakte 
sowohl am Steuerprint als auch am Heatbed.
Das alles läßt sich mit etwas Bastelei beheben; zusätzlich kann man die 
12V auch etwas nach oben "skillen" (z.B. 13,2V)  Ebenso hilfreich ist 
es, das Heatbed nach unten mit etwas Kork (o.ä.) zu isolieren. Dann sind 
auch Temp bis über 100° möglich. Während des Drucks empfiehlt es sich 
Luftzug zu vermeiden, ev. größere Kartonage rund um den Drucker 
aufstellen.

Bedenke: das Leveling ist bei diesen billigen Druckern unbedingt bei 
gewünschter Heatbed Temperatur zu machen.

P.S.: ich habe meine ersten PLA Drucke auf "Leukoplast" bei ca. 70° 
gemacht. Hat wunderbar gehalten, ließ sich nur im warmen Zustand lösen, 
kalt fast unmöglich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. H. schrieb:
> also für PLA sind 80° Heatbed Temp sicher untere Grenze.
> Das ist aber mit der Originalausstattung eines z.B. A8 kaum zu
> erreichen.
Das ist meiner Meinung nach Unsinn.
Also ich drucke seit 4 Jahren PLA mit Max. 60°C auf dem Heatbed. Anfangs 
sogar unbeheizt auf Bluetape, seit 3 Jahren auf Glas mit "einem" Strich 
Klebestift von Tesa. Immer ohne Raft, so hat man eine schöne Unterseite.
ABS-Saft geht auch (auch bei PLA), ist aber ne Sauerei und stinkt. 
Direkt aufs Glas ohne Haftvermittler geht auch aber die Tendenz dass es 
sich ablöst ist größer.
Mit Glas, 50-60°C und Klebestift habe ich oftmals sogar das Problem dass 
ich es nicht mehr wirklich leicht ab bekomme. Auch ein 20x20cm Druck 
über 15 Stunden hat sich in keiner Ecke auch nur annähernd abgelöst.

Dumdi D. schrieb:
> Könnt ihr zu den drucken wenn ihr die Temperatur angebt auch das
> Material zuschreibwn. Ich habe mit meinem Geetech I3 gerade Probleme ABS
> zu drucken (klebt nicht am Heatbed). Ich vermute das Netzteil ist zu
> schwach.

PETG drucke ich mit 70-80°C Heizbett. Das geht auch mit dem A8 noch.
ABS sollte man eher so 100-110°C Druckbetttemperatur haben, aber das 
wird beim A8 schon schwierig. Mein CTC mit 24V Netzteil packt das 
hingegen locker.
Es bringt schon einiges das Druckbett von der Unterseite mit Kork oder 
ähnlichem zu isolieren, so geht weniger Heizleistung nach unten 
verloren.

Aber was G. H. schon sagte sollte man ein Auge auf den Stecker/Kabel zum 
Heizbett haben. Durch den hohen Strom bei >80°C Druckbetttemperatur 
heizen sich die Dünnen Kabel sehr stark auf, und das kann sogar soweit 
gehehen dass die Kontakte am Stecker verkokeln.

ABS ist eh durch den größeren Schrumpfungsgrad beim abkühlen schwieriger 
zu drucken. Aber mit ABS-Saft oder Klebestift @ 100°C geht das schon 
recht gut. Allerdings ist ein offener Drucker wie der A8 eher 
Kontraproduktiv, da der Druckraum nur auf Raumtemperatur ist, da 
zerreißt es sogar schon beim Druck gerne mal das Objekt in der Mitte. 
Für ABS bleibe ich daher lieber bei meinem CTC den ich dann komplett 
abdecke um den Bauraum warm zu halten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dumdi Dum (dumdidum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos.
Timmo H. schrieb:
> Bluetape
Hast Du da mal einen Link zu dem Produkt?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. H. schrieb:
> also für PLA sind 80° Heatbed Temp sicher untere Grenze.

halte ich auch für zuviel, da verläuft das PLA doch schon wie ein 
Spiegelei. Wenn das im Drucker so hoch eingestellt werden muss stimmt 
eher etwas mit dem Temperatursensor oder der Heizbettleitung nicht.

Isolierung habe ich bei Stoutwind.de gekauft, kann ich empfehlen. Gibt 
es da passend für wenige Euro, dann muss man nicht gleich einen 
Kubikmeter im Baumarkt kaufen.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumdi D. schrieb:
> Danke für die Infos.
> Timmo H. schrieb:
>> Bluetape
> Hast Du da mal einen Link zu dem Produkt?
z.B. dieses 
https://www.amazon.de/ScotchBlue-2090-48A-Abklebeb...

Aber Bluetape ist eigentlich ungeeignet für ABS, das ist mehr Frust als 
Lust.

Auch für PLA finde ich es nicht so gut, insbesondere dann nicht wenn man 
ein beheizbares Druckbett hat. Dann würde ich lieber auf Glas mit 
Klebestift, ABS-Saft oder Haarspray gehen.
Als Glasplatte verwende ich immer das aus den Rahmenlosen Bilderrahmen. 
Das ist günstig und i.d.R. < 2mm dick, dadurch hast du weniger Verlust 
der Heizleistung, als bei 3-4mm Glas. Ich habe mein ganzes Heizbett 
vorher hauchdünn mit Wärmeleitpaste eingeschmiert und den Wärmeübergang 
noch weiter zu verbessern.

Alternativ ist für ABS ansonsten Capton-Tape oder PET-Tape auch ganz 
gut. Ums heizen kommt man aber nicht herum.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. H. schrieb:
> also für PLA sind 80° Heatbed Temp sicher untere Grenze.

Wenn Du von ABS reden würdest ...

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> G. H. schrieb:
>> also für PLA sind 80° Heatbed Temp sicher untere Grenze.
>
> Wenn Du von ABS reden würdest ...

Ich vermute, dass wir bei diesen billigen Geräten enorme Toleranzen
bei den Temperaturangaben haben. Diesbezüglich sind die teureren
Geräte sicher reproduzierbarer.

Ich drucke gerne PLA auf 70 bis 75 °C, weil ich dann direkt auf
das Aluminium des Heizbettes drucken kann. Größere Teile haben
sich dabei aber schon mal abgelöst, so dass ev. 80 °C besser
wären? Einen "schönen Boden" habe ich noch nie hinbekommen :-(.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Ich vermute, dass wir bei diesen billigen Geräten enorme Toleranzen
> bei den Temperaturangaben haben.
Was hast du denn für einen Drucker?
Also bei meinen beiden 3D-Druckern (auch der billige Anet A8) habe ich 
mit meinem Infrarot-Thermometer ziemlich genau die eingestellte 
Temperatur gemessen. Die meist verwendeten 100k NTCs haben eine 
Abweichung von etwa 3%. Selbst bei 10% Toleranz würde man nicht auf 
diese extreme Temperaturabweichung kommen.

Problem ist eher der Temperaturverlust durch das zusätzliche Material 
(Glas oder andere Dauerdruckplatten). Meine Glasscheibe ist etwa 5-7° 
kälter als die Alu-Platte darunter.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Also bei meinen beiden 3D-Druckern (auch der billige Anet A8) habe ich
> mit meinem Infrarot-Thermometer ziemlich genau die eingestellte
> Temperatur gemessen.

Dem kann ich mich anschliessen. Passt recht genau - ich drucke rein auf 
Glas, mache das aber vorher penibel sauber und fettfrei. Mit Klebeband, 
Haarspray, Kleber etc. habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Wichig 
ist immer einen ordenlichen "Rand" um das Druckstück herum zu Drucken - 
dann ist die Düse auch "eingefahren" und alles passt.

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Was hast du denn für einen Drucker?

Auch einen Anet A8. Aber was heißt das schon? Manche haben eine
Glasplatte darauf, ich habe ein Aludruckbett (war original dabei).
Mit dem IR-Thermomenter kontrollieren könnte ich auch mal, aber
auch damit haben wir das Problem unterschiedlicher Emissionsgrade.

Bei der Düsentemperatur wird es sicher noch schlimmer, da der Aufbau
ziemlich wackelig ist.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Bei der Düsentemperatur wird es sicher noch schlimmer, da der Aufbau
> ziemlich wackelig ist.

Zeig mal Dein Teil ...

Ich habe so ziemlich den billigsten "Wackel-Drucker" gekauft - aber dank 
einiger Winkel (und Schrauben) und einer soliden Tischler-Platte als 
Basis geht das Teil recht gut. Den Druckkopf finde ich ganz O.K. - 
bisher katte ich keinerlei Probleme. Man muss den halt gut einstellen - 
die Standard-Einstellung ist nur ein Anhaltspunkt.

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser hier:

Ebay-Artikel Nr. 222197839516

Ich habe nur die Riemen gewechselt und für die X-Achse einen
Riemenspanner gedruckt.

Im Druckkopf ist bei mir der Temperatursensor einfach in eine
Bohrung gesteckt und soll wohl durch Druck des Anschlusskabels
fixiert werden. Wenn ich am Kabel wackele, ändert sich die angezeigte
Temperatur gleich um 10 ° oder mehr.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Mit dem IR-Thermomenter kontrollieren könnte ich auch mal, aber
> auch damit haben wir das Problem unterschiedlicher Emissionsgrade.
Darum misst man auch direkt das Metall/Glas, sondern bemalt es an der 
Stelle kräftig mit Edding bzw. klebt etwas drauf (z.B. Kreppklebeband), 
dann hast du auch kein Problem mehr mit dem Emissionsgrad für die 
IR-Messung.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 222197839516

Wow - sieht schon nach Acryl aus. Ich habe Sperrholz :-)
Und Du hast schon einen Kühler für das gedrcukte Filament. Den habe ich 
aktuell am Rand daeben aufgebaut.

Mit dem Druckkopf habe ich aber keine Probleme - der ist prima (bisher) 
und druckt klaglos PLA. ABS habe ich noch nicht versucht - das mache ich 
auch erst dann, wenn ich eine Hülle um den Drucker habe.

Aber da gefällt mir das Ultimaker-Prinzip eigentlich zu gut - ggf. gehe 
ich in diese Richtung (Selbstbau) ... mal schauen.

Aktuell bin ich mit den Ergebnissen (China-PLA) recht zufrieden. Habe 
hier noch "besseres PLA" aber bisher noch nicht ausprobiert (mir fehlen 
die CAD-Kenntnisse ... :-( )

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Guido B. schrieb:
>> Ebay-Artikel Nr. 222197839516
>
 Wow - sieht schon nach Acryl aus. Ich habe Sperrholz :-)
 Und Du hast schon einen Kühler für das gedruckte Filament. Den habe ich
 aktuell am Rand daneben aufgebaut.

 Mit dem Druckkopf habe ich aber keine Probleme - der ist prima (bisher)
 und druckt klaglos PLA. ABS habe ich noch nicht versucht - das mache 
ich
 auch erst dann, wenn ich eine Hülle um den Drucker habe.

 Aber da gefällt mir das Ultimaker-Prinzip eigentlich zu gut - ggf. gehe
 ich in diese Richtung (Selbstbau) ... mal schauen.

 Aktuell bin ich mit den Ergebnissen (China-PLA) recht zufrieden. Habe
 hier noch "besseres PLA" aber bisher noch nicht ausprobiert (mir fehlen
 die CAD-Kenntnisse ... :-( )

Autor: G. H. (schufti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, in meinem Posting sollte es narürlich ABS anstatt PLA heissen, 
der Vorposter hatte ja auch nach ABS gefragt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.