mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software LÖSUNG: Fritzbox 7390 defekt, interner Kurzschluss


Autor: Florian D (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
22 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

da ich nicht so der Forenfreund bin, trotzdem aber mein Wissen teilen 
möchte, nutze ich gern die Möglichkeit ohne Anmeldung einen Post zu 
schreiben. Ich möchte euch beschreiben, wie ich meine defekte Fritzbox 
7390 wieder zum laufen gebracht habe. Die Box zeigte keinerlei Funktion 
mehr. Es leuchten keine LEDs, es tut sich nichts.

Zur Fehlersuche habe ich die Box an ein Labornetzteil angeschlossen und 
den Strom sehr niedrig eingestellt. Siehe da -> Strombegrenzung -> 
Kurzschluss.

Erste Idee: Offensichtliche Schäden finden:
Box zerlegt und nach offensichtlichen Schäden gesucht, nichts gefunden. 
Ich habe einige Dioden ausgelötet, kein Unterschied. Mit dem 
Durchgangsprüfer konnte ich den Fehler auch nicht lokalisieren. 
Allerdings habe ich eine defekte (durchgeschlagene) Diode am Stecker 
gefunden.

Nächster Idee: Mehr Strom und Wärmebildkamera:
Da ich den Fehler nicht gefunden habe, habe ich eine Wärmebildkamera 
geschnappt und den Strom auf ca. 2,5A aufgedreht. Nach wenigen Sekunden 
konnte ich einen stark erwärmten SMD Kondensator neben der 4R7 Spule 
beim DSL Modem feststellen. Den defekten Kondensator habe ich ausgelötet 
und der Kurzschluss war weg. Die Box läuft wieder normal an.

Ich habe trotzdem wieder einen Kondensator eingelötet. Da der alte 
defekt war, konnte ich die Kapazität nicht messen und habe nach gutem 
Gefühl einen 47nF genommen.

Nun läuft die Box wieder und kann ganz normal verwendet werden. Ob das 
DSL Modem geht, kann ich leider nicht sagen. Per LAN ist sie erreichbar 
und alles andere scheint auch zu funktionieren.

Viel Erfolg und liebe Grüße
Florian

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem das vermutlich nicht ganz ohne Grund ein fettes 0805-Gehäuse 
ist, sind 47n vermutlich deutlich zuwenig, das gibts schon in 0402 mit 
50V. In der Schaltreglerumgebung sind es wohl eher 4.7-20u bei 
Spannungen bis 10V.

Autor: Epoxyd Harzkleber (fr4)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
> Nächster Idee: Mehr Strom und Wärmebildkamera:
> Da ich den Fehler nicht gefunden habe, habe ich eine Wärmebildkamera
> geschnappt und den Strom auf ca. 2,5A aufgedreht.

Kleiner Tip für diejenigen, die gerade keine Wärmebildkamera zur 
Verfügung haben:

Man nehme Kältespray und kühle den Bereich der Leiterplatte auf dem man 
den Fehler vermutet gut ab. Es sollte sich auf den Bauteilen eine 
Reifschicht bilden (vorhandene Luftfeuchtigkeit setzt sich auf den 
Bauteilen ab). Wenn man jetzt den Strom einschaltet kann man gut 
erkennen welches Bauteil sich schnell erhitzt.

Vorsicht bei Hochspannungen!

Autor: Florian D (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> sind 47n vermutlich deutlich zuwenig

Mit ist gestern Abend eingefallen, dass ich noch meine alte, noch 
funktionierende Fritzbox 7170 zuhause habe. Sollte diese die gleiche 
Beschaltung um das Modem haben, werde ich den Kondensator dort auslöten 
und die Kapazität messen. Komme erst morgen dazu und berichte dann.

Trotzdem funnktoiniert soweit alles einwandfrei.

Grüße

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Trotzdem funnktoiniert soweit alles einwandfrei.

Das ist schön und die Sache mit der IR-Kamera auch einfallsreich (hab 
jetzt auch so kleines Ding von Flir fürs Handy, ist Wahnsinn, wie 
empfindlich das ist). Ist halt nur die Frage, ob durch die IMO zu kleine 
Kapazität der Regler bei starken Lastschwankungen nicht irgendwie aus 
dem Tritt kommt oder irgendwelche analogen Eigenschaften (WLAN, DSL, 
...) dadurch beeinträchtigt werden.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Super Idee. Gratuliere zur gelungenen Reparatur. Die entscheidende 
Schwachstelle bei den Fritz Dingern ist allerdings wirklich das DSL 
Interface. Es wäre also schön, wenn du das mal irgendwann testest.

Georg A. schrieb:
> ob durch die IMO zu kleine
> Kapazität der Regler bei starken Lastschwankungen nicht irgendwie aus
> dem Tritt kommt oder irgendwelche analogen Eigenschaften (WLAN, DSL,
> ...) dadurch beeinträchtigt werden.

Da kann man ja mal die Welligkeit messen. Wer 'ne IR Kamera hat, hat 
auch ein Oszi :-)

Autor: Sascha E. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

mein Fritz Box 7390 hat exakt das gleiche Problem.
Nach dem Entfernen des Kondensators läuft sie wieder  (auch das DSL 
Modem).

Daher die Frage:
Hat schon jemand den genauen Wert in Erfahrung bringen können?

Gruß,
Sascha  E.

Autor: Mario Geiger (maestro)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte auch einen Kurzschluss-Fehler.

Aber ich hab meine wieder komplett zum laufen bekommen.

Zuerst hab ich auch die Strom-Drossel zum DSL-Chip entfernt, dann hat 
die Box wieder gestartet. Aber der DSL-Chip wurde sehr heiß. Der 
verdacht war nun das dieser defekt ist. Das wird auch in anderen Foren 
so vorgeschlagen.
Dann habe ich den DSL-Chip ausgelötet und die Drossel wieder eingelötet, 
der Kurzschluss hätte ja weg sein müssen, war er aber nicht.

Bei mir war auf der Rückseite ein Kondensator defekt. Siehe Anhang.
Dieser hat einen Wert von 10µF 6.3V

Das einlöten des DSL Chips war etwas aufwändiger hat aber geklappt, die 
Box läuft komplett icl. DSL wieder.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte genau den gleichen Fehler, satter Kurzschluss auf der Box. 
Labornetzgerät auf 1,5A und Fingerprobe der Bauteile. Bei dem 
SMD-Kondensator wurde es...sehr warm! Ausgelötet - Box startet wieder !! 
Hab einen SMD-Kondensator gleicher Größe von einer anderen Paltine 
eingelötet, scheint zu funktionieren..
Guter Tipp, Danke :-))

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Danke für die Infos!!!
Bei meiner 7390 war das jetzt das selbe. Nachdem ich besagten SMD 
Kondensator entfernt habe läuft sie wieder, inclusive DSL.
Was allerdings nicht mehr so gut geht: Sie ist an einer 7490 über ca. 
30m CAT-6 angeschlossen und schafft dorthin auf allen vier Ports nur 
noch einen wackeligen 10M Link... (liegt definitiv an der 7390, mit ner 
alten 7570 gehen auch 100 stabil). Kurze Strecken zum PC (2m Kabel) 
funktionieren aber einwandfrei.
Am Dienstag in der Firma werde ich mal einen neuen Kondensator 
reinsetzen, mal sehen ob es dann besser wird...

LG

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten schrieb:
> Am Dienstag in der Firma werde ich mal einen neuen Kondensator
> reinsetzen, mal sehen ob es dann besser wird...

Nimm auf jeden Fall ein ordentlich spannungsfestes Exemplar!

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder Hallo!
Jetzt ist anstelle des kaputten ein 100nF drin, keine Änderung, das LAN 
ist weiterhin schlecht...
Ich werde mal suchen ob noch irgendwo etwas Defekt scheint...

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario G. schrieb:
> Bei mir war auf der Rückseite ein Kondensator defekt. Siehe Anhang.
> Dieser hat einen Wert von 10µF 6.3V

Thorsten schrieb:
> Jetzt ist anstelle des kaputten ein 100nF drin, keine Änderung, das LAN
> ist weiterhin schlecht...

Hmm - war auf deiner Platine der gleiche C durchgeschlagen?
100nF könnten zu klein sein, Mario hat 10uF verwendet.
Du könntest deinem 100nF-C testweise einen Elko von 1uF oder 10uF 
parallelschalten um zu sehen, ob es besser wird.
(Achtung, Elko richtig  polen, geg.falls vorher ausmessen wo + und - an 
dem 100nF-C ist)

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

10uF haben auch nichts geholfen. Die Suche geht weiter...

LG

Autor: Mario Geiger (maestro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tausche mal die 5 Elkos um den Switch Chip, oben auf dem Bild ist es der 
linke mit den feineren Kühlrippen.

: Bearbeitet durch User
Autor: gefunden (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe auch bei mir einen Kurzschluss gefunden (siehe Bild). Die Frage 
nur, welche Teil ist es? und wie kann ich es auslöten, wenn die Teil von 
der anderen Seite keine Beinchen hat...

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nem dicken Lötzinn-Klecks, mittig druff. Wenn er nich am Lötkolben 
haften bleibt, mit irgendwas wegschieben.

Autor: gefunden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Mit nem dicken Lötzinn-Klecks, mittig druff. Wenn er nich am Lötkolben
> haften bleibt, mit irgendwas wegschieben.

Welche Temperatur? 360?

was ist es für ein Teil? Ersetzen oder ohne lassen?

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gefunden schrieb:
> Welche Temperatur? 360?

Die meisten würden 320-340° nehmen, 270° reichten aber völlig (dafür 
haunse mich wieder:), schont die Lötspitzen.

Ist ein Keramik-Kondensator. Die genauen Werte kann dir leider nur der 
Hersteller sagen. 16-25V, 0,5-5µF, schätze ich mal so ganz grob. Ohne 
könnte es Probleme geben.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gefunden schrieb:
> was ist es für ein Teil?

Woher weißt du, dass es kaputt ist, wenn du nicht man weißt was es ist?

Autor: gefunden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Woher weißt du, dass es kaputt ist, wenn du nicht man weißt was es ist?

weil dieses Teil sich erhitzt und kein Wiederstand (Kurzschluss) 
verweist (0ohm)

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gefunden schrieb:
> Wiederstand

sowas gibts nur bei Theresa Orlowski ("immer wieder stand er")

hier im Elektronik-Bereich heißen die Bauteile Widerstand (ohne e)

Autor: Michael Bauer (alter_mann)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Widerstand (ohne e)

Widrstand also.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie klasse ist das denn. Meine 7390 ging gestern aus. Keine Lampe mehr 
an. Aufgeschraubt, nichts zu erkennen. Nun den SMD-Kondensator neben der 
Spule versucht herauszulöten... nee, Lötzinnpumpe...nee, 
Entlötlitze...neee, dicken Schraubenzieher...ja. Kondensator abgekratzt 
und den kleineren dadrüber leider gleich mit. Sieht etwas zerstört aus. 
Aber: Strom dran, läuft wieder (schreibe ja gerade via Internet). Für 
alle Fälle schnell noch eine Systemsicherung der Box gespeichert. 
Klasse, klasse, klasse. Vielen DAnk für diesen tollen Tipp!

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer schrieb:
> dicken Schraubenzieher...ja. Kondensator abgekratzt
> und den kleineren dadrüber leider gleich mit. Sieht etwas zerstört aus.
> Aber: Strom dran, läuft wieder

Und ich Idiot, ehemaliger Requisiteur, reg mich da bei Film/TV immer auf 
wenn ich sowas sehen.... Unrealistischer kacknoob Schei...

Ja liebe (wat ne Lüge) ExKollegen, da müsste ich mich wohl 
entschuldigen.
Ein Scheiß werd ich tun, Ihr Pfeifenheinis. Selbst zum scheiß... zu 
blöde...
Ja eine echt nette Branche, voller liebenswerter netten Kollegen....

Achso, die FritzBox... gz :)

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer schrieb:
> wie klasse ist das denn. Meine 7390 ging gestern aus. Keine Lampe
> mehr
> an. Aufgeschraubt, nichts zu erkennen. Nun den SMD-Kondensator neben der
> Spule versucht herauszulöten... nee, Lötzinnpumpe...nee,
> Entlötlitze...neee, dicken Schraubenzieher...ja. Kondensator abgekratzt
> und den kleineren dadrüber leider gleich mit. Sieht etwas zerstört aus.
> Aber: Strom dran, läuft wieder (schreibe ja gerade via Internet). Für
> alle Fälle schnell noch eine Systemsicherung der Box gespeichert.
> Klasse, klasse, klasse. Vielen DAnk für diesen tollen Tipp!

Ich nochmal. Kann mir jemand sagen ob, ich da nun neue Kondensatoren 
einlöten muss?

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die werden sie schon nicht aus Jux und Tollerei eingebaut haben...
Ich würde für Ersatz sorgen.
Der Kerko neben der Spule könnte durch den Piezoeffekt gestorben sein. 
Da eventuell nach was besserem umsehen...?!

Autor: BER (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Die werden sie schon nicht aus Jux und Tollerei eingebaut haben...

Da AVM in Berlin beheimatet ist, wäre ich mir da nicht so sicher. Die 
Tollerei in unserer Hauptstadt treibt manch seltsame Blüten.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Die werden sie schon nicht aus Jux und Tollerei eingebaut haben...
> Ich würde für Ersatz sorgen.
> Der Kerko neben der Spule könnte durch den Piezoeffekt gestorben sein.
> Da eventuell nach was besserem umsehen...?!

O.k., vielen Dank für die schnell Antwort. ich würde mich auch besser 
fühlen, wenn ich da wieder etwas einbaue. Nur... welche Kondensatoren 
nehme ich da nur? (entfernt habe ich den oben genannten und den kleinen, 
der darüber ist/ war)...

Autor: Rainer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so sieht das aus nun:

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!"

Beitrag "LÖSUNG: Fritzbox 7390 defekt, interner Kurzschluss"

Autor: Chris R. (hownottobeseen)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, um das Rätsel um den Wert der Kondensatoren zu lösen:

Ich habe hier zwei 7390, die einem Blitzschlag zu Opfer gefallen sind.

Den C aus dem Ausgangsposting ausgelötet und an den Bauteile-Tester hier 
aus dem Forum gehängt, sagt er 12 µF und ESR 0,29 Ohm

Der C aus dem Posting von

Autor: gefunden (Gast)
Datum: 10.05.2017 23:40

hat ebenfalls 12 µF bei nahezu gleichem ESR. Ich habe den Eindruck, der 
darunter (rechts in meinem Foto) ist ein Stückchen breiter und hat daher 
vermutlich einen anderen Wert.

Schönen Sonntag noch :)

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris R. schrieb:
> sagt er 12 µF und ESR 0,29 Ohm

Kein Wunder, das die Dinger sterben wie die Fliegen. Baut da mal lieber 
nur einen 4,7µF ein und dafür ein bisschen mehr Spannungsfestigkeit.

Rainer schrieb:
> so sieht das aus nun:

Das haste ja prima hingekriegt ;-) Du bist anscheinend ein Glückspilz, 
denn bei der Randale kratzt man normalerweise gleich ein paar 
Leiterbahnen durch.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Chris R. schrieb:
>> sagt er 12 µF und ESR 0,29 Ohm
>
> Kein Wunder, das die Dinger sterben wie die Fliegen. Baut da mal lieber
> nur einen 4,7µF ein und dafür ein bisschen mehr Spannungsfestigkeit.

Ich freue mich total über die Hilfe hier.

"Elko, radial, 4,7µF (4,7uF)  63V  105°C" so einen? (gesehen in der 
Bucht, kein SMD...)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer schrieb:
> "Elko, radial, 4,7µF (4,7uF)  63V  105°C" so einen? (gesehen in der
> Bucht, kein SMD...)

Das ist dann allerdings was komplett anderes als ein Keramikkondensator 
und hat an dieser Stelle nicht viel zu suchen.
Nimm einen passenden Kerko, scheint 0805 zu sein, bei 10µ muss man dann 
wohl X5R nehmen. Wenn es unbedingt Ebay sein muss: 182237951162
Welche Spannung liegt dann im Betrieb an? Vielleicht kann man auch einen 
X7R nehmen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Das ist dann allerdings was komplett anderes als ein Keramikkondensator
> und hat an dieser Stelle nicht viel zu suchen.

M.M.n. hat an dieser Stelle eher ein brauchbarer Elko was zu suchen als 
einer dieser Kerkos, die ja offensichtlich nichts taugen - sonst würde 
es nicht so viele FBn mit diesem Problem geben. Diese Kerkos sind nicht 
mal besonders stabil in ihren Werten, sondern ändern abhängig von der 
anliegenden Spannung ihre Werte.
Ein anständiger Elko mit niedrigem ESR hält an dieser Stelle viele 
Jahre, wie ja auch ungezählte andere Router beweisen.  Man muss ihn nur 
richtig rum gepolt einbauen.
Hier arbeitet z.B. auch ein Netgear von 2006 ohne irgendwelche Stepdown 
Probleme.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Christian R. schrieb:

> M.M.n. hat an dieser Stelle eher ein brauchbarer Elko was zu suchen
> Ein anständiger Elko mit niedrigem ESR hält an dieser Stelle viele
> Jahre, wie ja auch ungezählte andere Router beweisen.  Man muss ihn nur
> richtig rum gepolt einbauen.
> Hier arbeitet z.B. auch ein Netgear von 2006 ohne irgendwelche Stepdown
> Probleme.

Ich mag ja kaum nochmals nachfragen, aber Kondensatoren sind ja so gar 
nicht meine Stärke: welchen Kondensator kann ich da denn am besten 
konkret nehmen? Vielleicht eine genaue Bezeichung oder einen Link?
Ich würde mich sehr freuen.
:-)

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer schrieb:
> Vielleicht eine genaue Bezeichung oder einen Link?
> Ich würde mich sehr freuen.

Z.B. Sowas hier:
https://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=31905
oder
https://www.reichelt.de/?ACTION=3&ARTICLE=31902

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfacher liesse sich aber ein radialer Kondensator einlöten mit RM 2,5 
oder RM2

http://de.rs-online.com/web/p/products/9193615/?gr...

https://www.google.de/shopping/product/25431546431...

Autor: Bernd K. (bmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wäre bezüglich Elko etwas vorsichtig.

Es könnte der ESR eine Rolle spielen, der bei Kerkos bekanntlich sehr 
niedrig liegt.

Wie bereits gesagt, sollte man bei Kerkos mit der Spannungsfestigkeit so 
hoch wie möglich gehen, dann hat man bei tatsächlich niedrigerer 
Betriebsspannung entsprechend mehr von der Kapazität und ggf. auch 
Lebensdauer.

Infrage käme imho folgender Typ bei Baugröße 0805:
https://www.reichelt.de/?ARTICLE=190493

Bei Baugröße 0603 geht immerhin noch dieser Typ:
https://www.reichelt.de/?ARTICLE=190485

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Es könnte der ESR eine Rolle spielen, der bei Kerkos bekanntlich sehr
> niedrig liegt.

niemand hindert einen zum AL Elko radial noch einen 10x kleineren SMD 
KerKo mit höherer Spannungsfestigkeit zu löten, das hilft dann gegen die 
Kap.Abnahme durch die Spannung.

AL Elko + KerKo ist ja eine bewährte Kombi.

Ein Glück meine olle 3270 tuts noch, ich grübel schon länger mir eine 
7xxx zu holen, aber wenn ich das so lese ......

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris R. (ohne Login) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Warum nicht einfach 2x 4,7 oder 6,8 uF- Kerkos stapeln oder Lötstopp 
aufkratzen und nebeneinander?
Platz wäre knapp aber durchaus noch vorhanden. ;)

Oder mal ins Datenblatt von den SMPS-Chips gucken, die sind meine ich 
von MPS. (kann gerade nicht recherchieren wegen Minidisplay). Kann sein, 
dass das Design von AVM an der Stelle einfach grundlegend nicht gut ist.

HTH und Grüße aus dem Valley ;)

Chris

Autor: Ergo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, hat schon jemand den gleichen Fehler an einer 3370 
gefunden ?

Gruß

Autor: Markus M. (adrock)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine FB hatte es gestern auc aus heiterem Himmel (kein Gewitter weit 
und breit) zerlegt, genau dieser Kondensator war es (siehe Bild)!

DANKE für diese Lösung! Ohne den Kondensator läuft die Fritzbox wieder 
ohne Probleme, VDSL 50/10 gesynct, alles ok. Aber ich will ihn natürlich 
erstzen.

Ist das Verhalten des Durchschlagens nicht typisch für einen 
Tantal-Elko? Ich dachte bei "normalen" Elkos passiert das eher nicht?

Gibt es denn nun ein "drop in replacement"? Hat jemand den Wert 
herausgefunden?

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Ich dachte bei "normalen" Elkos passiert das eher nicht?

Das ist kein Elko, das ist ein simpler Keramikkondensator. Der ist weder 
gepolt noch enthält er ein Elektrolyt.

Die Kapazität kann man nur bei einem intakten Exemplar nachmessen (das 
dazu ausgelötet werden muss), aber dann weiß man noch nichts über die 
erforderliche Spannungsfestigkeit, und ob das Ding noch besondere 
HF-Eigenschaften benötigt (ESR?).

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Ist das Verhalten des Durchschlagens nicht typisch für einen
> Tantal-Elko? Ich dachte bei "normalen" Elkos passiert das eher nicht?

Das ist kein Elko, das ist ein Keramikkondensator mit wahrscheinlich nur 
6,3V.
Siehe Posts oben

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Schaltfrequenzen moderner Schaltregler wirst du mit einem Wald- 
und Wiesen-Elko keinen Stich machen können. Bestenfalls funktioniert es 
gleich nicht, schlechtestenfalls ist er nach wenigen Wochen hinüber. Ich 
würde einen möglichst spannungsfesten KerKo nehmen. Bauform 1206 oder 
1210 gibt es mit 25V und sogar 50V.
Wenn schon Elko, dann eine Polymerausführung.

Autor: Markus M. (adrock)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oki, danke. Es wird wohl ein oder zwei passende KerKos werden. Für 1206 
ist kein Platz auf dem Board, ist wohl 0805.

Autor: Peter Dirnhofer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte dasselbe Problem und das Wechseln des Kondensators ging einfach 
und schnell.
DANKE für den Tipp.
Dank auch für die klar verständliche Anleitung.

Beitrag #5134735 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #5134740 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Karatahir (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Leute,da hätte ich auch mal eine Frage zu. Bei mir ist an 
der 7390 das Bauteil auf dem verschmort. Habe jetzt kein Foto von dem 
Gerät gemacht sondern ein Foto einer 7390 mit der Quelle dieser Website 
benutzt, um das besagte Bauteil zu markieren.
Es ist rot umkreist und würde mich wirklich sehr freuen, wenn mir jemand 
sagen könnte was das genau für ein Bauteil ist und unter welchem Namen 
ich danach suchen muss, damit ich mir dieses Bauteil bestellen kann.

Ich bedanke mich schonmal im voraus und wünsche allen noch viel Erfolg.

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karatahir schrieb:
>
> Es ist rot umkreist und würde mich wirklich sehr freuen, wenn mir jemand
> sagen könnte was das genau für ein Bauteil ist und unter welchem Namen
> ich danach suchen muss, damit ich mir dieses Bauteil bestellen kann.

Das einzig rote sind die Knöppe..... (mehr seh ich nicht)
Wo soll denn das Teil auf dem Suchbild sein?

Old-Papa

Autor: flip (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
die farbe lässt mich vermuten, dass es eine smd ferrit drossel ist. 
obendrüber links sollte ein identisches teil sein. eventuell teil einer 
spannunfsversorgung.

Autor: flip (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
die farbe lässt mich vermuten, dass es eine smd ferrit drossel ist. 
obendrüber links sollte ein identisches teil sein. eventuell teil einer 
spannunfsversorgung. vielleicht zieht der chip unter dem küjlkörper zu 
viel strom? Warscheinlich ein folgefehler.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karatahir schrieb:
> Es ist rot umkreist und würde mich wirklich sehr freuen, wenn mir jemand
> sagen könnte was das genau für ein Bauteil ist und unter welchem Namen
> ich danach suchen muss, damit ich mir dieses Bauteil bestellen kann.

Ein SMD Vielschicht-Kondensator MLCC mit unbekanntem, aber wegen der 
Grösse offenbar höherem Wert aus Material Z5U oder X7R.

Old P. schrieb:
> mehr seh ich nicht

Neue Brille kaufen.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Das einzig rote sind die Knöppe..... (mehr seh ich nicht)
> Wo soll denn das Teil auf dem Suchbild sein?

auf der Höhe der Knöppe weiter nach rechts gehen, leicht rechts unter 
der USB Buchse in der Mitte ;-)
Habe auch eine Weile gebraucht.
MLCC KerKo wurde schon gesagt

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> Old P. schrieb:
>> Das einzig rote sind die Knöppe..... (mehr seh ich nicht)
>> Wo soll denn das Teil auf dem Suchbild sein?
>
> auf der Höhe der Knöppe weiter nach rechts gehen, leicht rechts unter
> der USB Buchse in der Mitte ;-)
> Habe auch eine Weile gebraucht.
> MLCC KerKo wurde schon gesagt

Gut versteckt. Ist ja auch weinrot... ;-)

Old-Papa
Ja, neue Brille ist in Planung... ;-)

Autor: Karatahir (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen @ Old Papa , flip , MaWin 
und Gerald B. !
Old Papa hat Recht, ist ja wirklich weinrot und kaum erkennbar ;-)) .
Wenn mir jetzt noch einer von euch sagen könnte, welches geanau Ihr an 
meiner Stelle bestellen würdet. Ich vertrau euch voll und ganz und wenns 
nichts wird dann hab ich eben pech gehabt, aber probieren würde ich es 
gerne. Bin natürlich kein Profi aber ein Beispiellink über ebay oder 
eine andere Website wäre echt super nett und würde mir sehr 
weiterhelfen. Vielen Dank allen nochmal.

Liebe Grüße

Autor: Pat A Mat (patamat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karatahir schrieb:
> Wenn mir jetzt noch einer von euch sagen könnte, welches geanau Ihr an
> meiner Stelle bestellen würdet.

Ich gebe ja nicht gerne die Spaßbremse, aber IMHO ist dieses Teil nicht 
defekt, sondern der DSL-Chip dahinter, der darüber mit Strom versorgt 
wird.

Meine 7390 hat auch vor zwei Wochen nach einem Gewitter den toten Mann 
gespielt. Nach dem Auslöten von genau diesem Teil und einem weiteren 
durchgeschlagenen Transistor vom analogen Telefon 1 läuft sie wieder mit 
einem alten Router als DSL-Modem.

: Bearbeitet durch User
Autor: Lexapilot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank an Florian D. und an Epoxyd Harzkleber!

Bei meiner FB7390 war ebenfalls der oben genannte SMD-Kondensator defekt 
(Kurzschluss) - übrigens genau nach 5 Jahren und 2 Wochen - also kurz 
nach Ende der Garantie :-o

Habs auch nur mit der "Kältespray-Methode" gefunden.
Da ich den Original-Wert nicht kannte, habe ich den Kondensator einfach 
gegen einen Keramik-SMD-Kondensator mit ähnlicher Bauform und Größe 
ausgetauscht. Der neue hat 10nF.
Nun läuft die Kiste wieder mit allen Funktionen (VDSL50, LAN, WLAN, 
DECT) und wir haben 200€ gespart :-)
Danke für Eure Tips!!!

Autor: Nico ... (nico123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das eingekreiste Bauteil ist kein Kondensator sondern ein Ferrit. Dieser 
versorgt den AFE-Chip (unter dem Kühlkörper). Ist bei mir auch defekt 
gewesen, durch Gewitterschaden und damit ist die DSL-Fähigkeit der Box 
nicht mehr funktional!
Da hilft nur neuen Router kaufen oder den AFE-Chip runter nehmen wenn 
man kein DSL braucht!

Autor: Markus M. (adrock)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inzwischen sind hier ja verschiedene eingekreiste Bauteile zu sehen :-)

Der einfache Fall ist der Kondensator, der einen Kurzschluss erzeugt -> 
Auslöten und ersetzen -> FritzBox läuft wieder.

Dieser tritt offenbar eher durch Wärme nach einer gewissen Zeit auf.


Der schlechte Fall (offenbar durch Gewitter) ist der kaputte Ferrit, 
welches aber auch mit dem Tod des DSL-Chips einher geht -> Fall für den 
Schrott oder externes DSL-Modem.

Autor: Schwarz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank auch meinerseits. Der erste Schritt (herauslöten) hat gut 
geklappt. Und die Box ist wieder angesprungen. Nun würde ich gerne 
wissen wo ich einen neuen Kondensator am besten besorge. Bei Conrad? Und 
wie löte ich das Teil dann ein? Das wird eine echte Herausforderung. 
Weil die Größe ja mehr als winzig ist. Oder kann man die Fritzbox auch 
ohne laufen lassen, nun ja, wohl eher nicht. Für Hilfe und Ratschläge 
schon jetzt herzlichen Dank. Grüße.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwarz schrieb:
> Und
> wie löte ich das Teil dann ein? Das wird eine echte Herausforderung.
> Weil die Größe ja mehr als winzig ist.

1. alte Lötstelle sorgfältig mit Sauglitze von altem Lötzinn befreien.
2. Stelle mit Q-Tip und Isopropanol (behelfsweise Nagellack-Entferner) 
von Schmodder (Flussmittel etc) reinigen
3. kleine spitze Pinzette besorgen, mit dem man das Bauteil fest halten 
kann. Behelfsweise: Zahnstocher oder Schaschlik-Spieß vorne mit 
Teppichmesser stumpf abschneiden, und Bauteil mit einem mini Tropfen Uhu 
am Stab fest kleben. darauf achten daß de Löt-Pads zugänglich bleiben.
4. dünnes Lötzinn mit Kolophonium drin, heißen Lötkolben, sowie das 
Bauteil zusammen bringen und das Bauteil fest löten.
5. fertig. Gegebenenfalls nun noch den Zahnstocher entfernen ;-)

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.