Forum: Offtopic Taobao - Top oder Flop


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dextrose (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen allerseits, sicherlich kennen einige den Blog "Hack-a-day".
Über diesen bin ich vor kurzem auf die Seite taobao.com aufmerksam 
geworden.
Genauer genommen über diesen Artikel:

http://hackaday.com/2017/03/28/source-parts-on-taobao-an-insiders-guide/

Und weil Geiz geil macht bestelle ich nur noch und Ausnahmslos direkt 
aus China. Ne Spass bei Seite.
Ich habe mir die Seite etwas angeschaut und finde es erstaunlich wie 
unglaublich billig einige Sachen sind. Als Hobby-Bastler kommt mir das 
bei einigen Komponenten recht entgegen. Trotzdem sind alle Angebote in 
Chinesisch beschrieben, was einem den Einkauf erschwert.
Nichtsdestotrotz würde es mich interessieren ob hier der ein oder andere 
dort mal was bestellt hat, und wie so die Erfahrungen sind.

Ich meine um Hühnerfutter zu bestellen oder eine LED-Matrix, bzw. ein 
LCD oder OLED display, mag es ja ganz okay sein. Aber was mich wirklich 
sehr wundert und sehr stutzig macht sind einige, extremst, viel zu 
billige Angebote. Ich würde es ja fast schon darauf ankommen lassen nur 
um zu sehen, was man überhaupt geliefert bekommt.

So manch ein Angebot finde ich persönlich doch irgendwie Interessant.
Zum Beispiel dieses Artix-7 board:

https://world.taobao.com/item/543877050313.htm?spm=a312a.7700714.0.0.HP9pth#detail

Was man da wohl erwarten kann? Schließlich ist die Platine selber in 
etwa so teuer wie der Chip selbst, erspart einem jedoch das unglaublich 
lästige BGA löten. Außerdem sieht es so aus als hätte man (versucht) die 
Impedanzen der IOs anzupassen. Einige Interessante STM32 boards scheint 
es auch zu geben.

Bei einigen Arduino boards erstaunt mich der billige preis zwar, aber 
irgendwie kann es ja sein, dass die Leute ausgesonderte ATmegas in die 
Finger bekommen und damit irgendwas zusammen braten.
Aber was es wohl hiermit auf sich hat:

https://world.taobao.com/item/523922742967.htm?spm=a312a.7700714.0.0.EQE5IN#detail

Ein Virtex-7 FPGA für 15 cent. Ob man da eine Scheibe Silizium gesendet 
bekommt, oder doch nur ein Stück Pappe mit Aufdruck. Ein wenig 
aufklärung wäre sicher hilfreich.

: Verschoben durch Moderator
von Juergen P. (optronik)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was denkst du was mit den Chips passiert die im elektrischen Test 
herausfallen? Die gehen erst in den Müllcontainer und werden dann bei 
Ebay, TaoBao, etc. verkauft. Einkaufspreis: 6 Bierflaschen für einen 
Container. D.h. mit jedem Cent den der Verkäufer verlangt macht er schon 
Gewinn.

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt viele derartige Seiten. Um nur einige stellvertretend zu nennen:
Aliexpress, DealXtreme usw. Da hast du zumindest englische 
Beschreibungen. Du kannst in China schon viele Schnäppchen machen, 
solltest aber abschätzen können, worauf du dich einlässt. Auf der 
sicheren Seite solltest du mit chinesischen Eigenentwicklungen, bzw. 
Clonen internationaler Vergleichstypen sein. Das betrifft beispielsweise 
LiPo Lade IC's oder Step up und Step down Spannungsregler.
Ansonsten ist so ziemlich alles möglich. Original ICs, gut gemachte 
Fälschungen, stümperhafte Fälschungen, ausgelötete IC's - gerade bei 
lange erhältlichen, aber abgekündigten Bauelementen.
Das sind allerdings seltene Auswüchse. In der überwiegenden Mehrzahl der 
Fälle kann man zugreifen.
Bei Arduinos hast du oft entweder einen gefälschten FTDI232 oder ein 
exotisches, vergleichbares IC als USB nach seriell Wandler, der dann 
aber einen anderen Treiber braucht.
Ich halte es so, das ein Originalboard aus vertrauenswürdiger Quelle 
kaufe und wenn ich damit klar komme, zu China Clonen. Dann weiß ich 
wenigstens, ob es an mir oder dem Board liegt ;-)
Etwas Bauchgefühl sollte man ebenfalls einsetzen.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Auslandsversion von Taobao ist Aliexpress. Beide gehören der Alibaba 
Gruppe. Alibaba hat sicher noch fünf oder zehn weitere 
Handelsplattformen.

Taobao lohnt sich nur, wenn man chinesisch spricht oder jemanden an der 
Hand hat der es kann. Der Stress lohnt sich nicht um am Ende ein paar 
Cent gespart zu haben.

Dann muss man das Bezahlproblem lösen. Als ich mir das letzte mal Taobao 
angesehen habe konnte man nur mit einem chinesischen 
Inlands-Bezahlsystem bezahlen. Dazu musste man zuerst auf einem 
chinesischen Postamt Renminbi einzahlen. Mittlerweile soll sich das 
gebessert haben (AliPay), aber die Sprachbarriere ist immer noch da. 
Daher, wenn es denn sein muss, lieber Aliexpress.

Bei Taobao sollte man noch bedenken, dass die Kosten für Auslandsversand 
nicht in die Preise einkalkuliert sind, Wechselkurs- und andere Gebühren 
hinzukommen und man im Problemfall komplett alleine dasteht. Allerdings 
ist das bei Problemen bei Aliexpress auch nicht viel besser. Alibaba hat 
schon einen großen Betrugsskandal hinter sich und Paypal hat denen vor 
Jahren nicht ohne Grund den Vertrag gekündigt.

Was sich auch nicht lohnt sind Taobao-Agenturen, die für einen Geschäfte 
auf Taobao tätigen. Die Gebühren für eine Agentur fressen das Gesparte 
auf.

Wer unbedingt wegen 2 Cent zum wilden chinesischen Schnäppchenjäger 
werden will, der kann sein Glück mit einer Suchmaschine 
https://de.pandacheck.com/ versuchen, die ca. 150 China-Shops crawlt.

von Nun (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bauteile in China kaufen ist eine ziemliche Wundertüte, denn man kann 
auch Fälschungen oder ausgelötete Teile oder vom Hersteller 
ausgesonderte Teile (weil Produktionstest nicht bestanden) erwischen. 
Die Händler sind genau das: Händler. Die haben i.d.R. keine Ahnung davon 
was die da eigentlich verkaufen und sind sich oft auch selbst nicht 
bewusst, dass sie "schlechte" Teile verkaufen.

Teure Bauteile können in normaler Knisterfolie (das knistert auch durch 
statische Entladungen ;-) ) geliefert werden, BGAs in unversiegelten 
Verpackungen (Feuchtigkeit), passive Bauteile mit falschen Werten und 
garantierte Lieferzeiten und oder Verfügbarkeitsgarantien gibts auch 
nicht.


Das oben sind keine Erfahrungen mit TaoBao - aber mit dem lokalen China 
Büro eines ehemaligen Arbeitgebers (einige Jahre her), die sind da meist 
direkt auf den "Markt" gegangen um Teile einzukaufen. Ab und zu war 
Schrott dabei und ab und zu hats der Schrott (oder auch mal falsch 
gekennzeichnete Bauteile) bis in die Produktion geschafft ;-)


Dextrose schrieb:
> Ein Virtex-7 FPGA für 15 cent. Ob man da eine Scheibe Silizium gesendet
> bekommt, oder doch nur ein Stück Pappe mit Aufdruck. Ein wenig
> aufklärung wäre sicher hilfreich.


Das kann auch bedeuten: Preis auf Anfrage.
Der Verkäufer kann Dir dann nen anderen Preis nennen. Und Dir Langnase 
ein Stück Pappe für 5000 Euro verkaufen ;-)

von bianchifan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dextrose schrieb:
> Ein wenig  aufklärung wäre sicher hilfreich.

Alibaba ist eine chinesische Handelsplattform für chinesische 
HERSTELLER!
Im Regelfall hast Du da eine Mindestabnahmemenge, abhängig vom Artikel 
können das 100 Stk. sein, aber auch 1000 oder 50000.
Es gibt auch vereinzelt Ausnahmen, z.B. Studenten, die dort ihre RC Oder 
3D-Print Hackerboards anbieten in der Hoffnung, ein Handelsunternehmen 
wie Banggood oder Dealextreme möge darauf aufmerksam werden.
Und sehr selten sind Angebote in Stückzahlen, mir sind davon gerade mal 
2 bekannt.
Um von Europa aus dort einzukaufen benötigst Du die Dienste einer 
Agentur, z.B. Taobaofocus.
Auf den taobaopreis kommne dann Versandkosten, Agenturkosten, 
Importkosten,
summasummarum zwischen 25% und 50% bei Einzelstücken.

Wesentlich sinnvoller ist die Handelsplattform für Gewerbetreibende (und 
Privatpersonen) im Stückbereich, Aliexpress.
Vor längerer Zeit hatte ich dort mal angemeldet mit Hilfe im Internet 
gefundener Anleitungen (seinerzeit ebenfalls ausschließlich chinesisch).
Inzwischen sollte das problemlos in englischer Sprache möglich sein.
Als Bezahloption gibt es neben ultrateuren wire-transfers eigentlich nur 
Alipay. Paypal war einmal, offizielle Angragen nach paypal werden nicht 
beantwortet. Unter der Hand sollen einzelne Anbieter allerdings noch 
paypal akzeptieren, allerdings nicht bei "Aliexpress" Ordern.
Alipay muss inzwischen auch nicht mehr aufwändig beantragt und bestätigt 
werden, jede Kreditkarte reicht, die Abwicklung erfolgt automatisch über 
ein automatisch installiertes Alipay-Konto.
Beliebt sind dabei sogenannte prepaid-Kreditkarten, welche nur bis zur 
Höhe einer geplanten Zahlung aufgeladen werden, das garantiert max. 
Schutz vor Missbrauch.

Bislang wurden zwei meiner Bestellungen von Aliexpress automatisch 
storniert und das Geld zurücküberwiesen, weil die Verkäufer 
zwischenzeitlich als unseriös aufgefallen sind.

Einmal habe ich anstelle der angepriesenen 0,1% SMD-Widerstände (für den 
Transistortester) nur profane 1%-Widerstnde erhalten.

von Georg G. (df2au)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Seit Jahren bestelle ich immer wieder bei Aliexpress. Bisher hat es 
keine Probleme gegeben. Einmal wurde falsche Ware geliefert. Ich habe 
per Mail reklamiert, wenige Stunden später kam die Entschuldigung und 
die Ankündigung, dass der korrekte Artikel sofort geschickt würde. Die 
Fehllieferung sollte ich behalten.

Das übelste Qualitätsproblem war eine CD mit chinesischem 
Inhaltsverzeichnis (und englischen Programmen) als Beilage zu einem JTAG 
Adapter. Dabei muss aber gesagt werden, dass die CD nicht im Angebot 
enthalten war.

Die meisten der im Forum geschilderten Probleme mit "Murks aus China" 
sind imho auf Defizite zwischen Sitzfläche und Terminal zurück zu 
führen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.