Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik ULN2803 wird sehr warm


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe an der ULN2803 einen Relais und parallel zur Relais eine LED 
angeschlossen.

Das Problem ist, das der ULN2803 sehr warm wird, so das ich mein Finger 
keine 2 sek. drauf drücken kann.

Nun aber habe ich zum testen das ganze über 5 Std. laufen lassen und es 
funktioniert immer noch. Also es hat nicht den Geist aufgegeben.

Frage: Ist die wärme so OK? zwar habe ich die Temp. nicht gemessen aber 
wie gesagt, man kann den Finger keine 2 sek. drauf halten.


Schaltung siehe Schaltplan im Anhang.

Das Datenblatt zur ULN2803:
http://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A200/ULN2803.pdf

Die angeschlossene LED ist hier zu finden:
https://www.reichelt.de/index.html?ACTION=3;ARTICLE=156249;SEARCH=led%20el%201206%20rt

Als Vorwiderstand für die LED habe ich den angeschlossen:
https://www.reichelt.de/index.html?ACTION=3;ARTICLE=183176;SEARCH=rnd%200805%201%20150

Die verwendete Relais:
http://www.farnell.com/datasheets/1863034.pdf?_ga=2.181248993.770376844.1496406930-2118483124.1485971352


Bitte um Rat

Peter

Beitrag #5029608 wurde vom Autor gelöscht.
von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sorry vergessen.

Betriebsspannung: 5V DC
Die Datenblätter habe ich doch bereits verlinkt?
oder soll ich die alle runterladen und hier hochladen?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
5V 208 Ohm wären schon mal 125mW für das Relais
LED 2V also am Rv 3V mit 150 Ohm 20mA warum so viel, aber egal, nochmal 
100mW

Summenstrom 230mW/5V 50mA

Da darf nichts warm werden, ausser du hat einen dicken Fehler eingebaut 
oder der ULN steuert nicht auf, aber auch dann kaum.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
passt schon, schlecht gesehen und gelöscht.

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter (Gast)

>Das Problem ist, das der ULN2803 sehr warm wird, so das ich mein Finger
>keine 2 sek. drauf drücken kann.

Silizium arbeitet auch bei 100°C und mehr noch problemlos, da drückt man 
den Finger besser nicht mehr drauf.

P = U * I

U ist der SPannungsabfall über dem ULN, meist um die 1V, I der Laststrom 
deines Relais + LED.

Dein Relais hat als 5V Version 208 Ohm, macht an 4V ~ 20mA. Deine LED 
zieht um die 13mA, macht in Summe 26mA

26mA * 1V = 26mW. Das ist gar nichts, da sollte auch nichts warm werden.

von eProfi (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich schwingt die Schaltung.
Abblock-Kondensatoren sehe ich auch keine.
Offene Eingänge an Gnd legen, auf kurze Gnd-Verbindungen achten.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> Wahrscheinlich schwingt die Schaltung.
Bei einem ULN2803 ist das extrem unwahrscheinlich.

> Abblock-Kondensatoren sehe ich auch keine.
> Offene Eingänge an Gnd legen, auf kurze Gnd-Verbindungen achten.
Hast du dir mal die Innenbeschaltung so eines Bausteins angesehen? Der 
besteht nicht aus CMOS...

von Peter (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alles sehr schön gesagt, aber in der Tat wird es wirklich sehr warm.

Kann es sein, das der 74HC595 der der da vor sitzt den erwärmt?
https://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=56622;SEARCH=smd%20hc%20595

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> Offene Eingänge an Gnd legen...

Das ist bei dem Chip eigentlich nicht notwendig, schadet aber nicht.


@TO

Das wurde ja schon angesprochen, aber trotzdem noch mal nachgefragt: 
Wozu der hohe Led-Strom? Modernen Leds reicht 1-2 mA.

Hast Du die Stromaufnahme mal nachgemessen?
Hast Du mal einen anderen Chip verwendet?

Foto vom Aufbau?

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte ich hier auf den ULN2803 verzichten und direkt die Relais und die 
LED's an den 74HC595 anschließen?

VG
Peter

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wenn dir max output current was sagt....

aber ein HC ist weniger stark als ein ULN und wenn du dieselben Fehler 
machts wird auch der HC vielleicht heiss oder eben nicht und es 
funktioniert noch weniger.

: Bearbeitet durch User
von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Der ULN ist schon OK. Du musst den Fehler in deinem Aufbau suchen. 
Wahrscheinlich gibt es eine falsche Verbindung zu deinem ULN und dort 
drüber fließt viel Strom. Miss den Strom, der in deinen ULN am Pin18 
hineinfließt.

von 123 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> ich habe an der ULN2803 einen Relais und parallel zur Relais eine LED
> angeschlossen.

Wirklich nur an einem Pin oder hast du jeden der Ausgangs-Pins so 
belegt?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Sollte ich hier auf den ULN2803 verzichten und direkt die Relais
> und die LED's an den 74HC595 anschließen?

An den HC595 nicht, an den tpic6b595 schon. Auf jeden Fall würde ich 
aber den Led-Strom verringern.

Nur, wenn Du Fehler im Aufbau hast wird auch der TPIC... Probleme 
bekommen. Deine Schaltung sollte auch funktionieren, ohne das der ULN 
den Raum aufheizt.

Leider sieht man den Aufbau nicht.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Das wurde ja schon angesprochen, aber trotzdem noch mal nachgefragt:
> Wozu der hohe Led-Strom? Modernen Leds reicht 1-2 mA.

Thema verfehlt. Selbst wenn durch die LED der maximale Vorwärtsstrom 
fließen würde, dürfte der ULN2803 davon nicht heiß werden - auch nicht 
im Sinne eines prüfenden Fingers, der vielleicht schon bei 50° Alarm 
schlägt.

Um den Fehler einzukreisen, könnte man
 - die Stromaufnahme der Schaltung messen
 - die Ausgangsspannung am ULN2803 messen
 - am 150Ω Widerstand den Spannungsabfall messen
 - Relais mal aus der Schaltung rausnehmen
 - den Relaistyp nochmal überprüfen
   (vielleicht war was falsches in der Tüte)

Man muss nicht gleich die ganze Schaltung umkrempeln, nur weil 
vermutlich der Aufbau einen Fehler hat oder evtl. ein Bauelement defekt 
ist.

Da ist systematische Fehlersuche angesagt

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
an alle Ausgänge natürlich

123 schrieb:
> Peter schrieb:
>> ich habe an der ULN2803 einen Relais und parallel zur Relais eine LED
>> angeschlossen.
>
> Wirklich nur an einem Pin oder hast du jeden der Ausgangs-Pins so
> belegt?

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Das wurde ja schon angesprochen, aber trotzdem noch mal nachgefragt:
>> Wozu der hohe Led-Strom? Modernen Leds reicht 1-2 mA.
>
> Thema verfehlt. Selbst wenn durch die LED der maximale Vorwärtsstrom
> fließen würde, dürfte der ULN2803 davon nicht heiß werden - auch nicht
> im Sinne eines prüfenden Fingers, der vielleicht schon bei 50° Alarm
> schlägt.
>
> Um den Fehler einzukreisen, könnte man
>  - die Stromaufnahme der Schaltung messen
>  - die Ausgangsspannung am ULN2803 messen
>  - am 150Ω Widerstand den Spannungsabfall messen
>  - Relais mal aus der Schaltung rausnehmen
>  - den Relaistyp nochmal überprüfen
>    (vielleicht war was falsches in der Tüte)
>
> Man muss nicht gleich die ganze Schaltung umkrempeln, nur weil
> vermutlich der Aufbau einen Fehler hat oder evtl. ein Bauelement defekt
> ist.
>
> Da ist systematische Fehlersuche angesagt

wie gesagt Betriebsspannung 5V
an den Relais messe ich 3,55V.
Bei der LED fallen 1,65V ab und an der Diode 1,90V

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry falsch geschrieben :-)

wie gesagt Betriebsspannung 5V
an den Relais messe ich 3,55V.
Bei der Widerstand fallen 1,65V ab und an der Diode (LED) 1,90V

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Sorry falsch geschrieben :-)
>
> wie gesagt Betriebsspannung 5V
> an den Relais messe ich 3,55V.
> Bei der Widerstand fallen 1,65V ab und an der Diode (LED) 1,90V

3,55 Volt an dem Relais ist zu wenig. Wo bleiben die restlichen 1,45 
Volt. Hat der Uln.. eine vernünftige Verbindung zu GND?

Und wieder die Frage nach einem Bild vom Aufbau. Das artet sonst im 
Rätselraten aus.


Wolfgang schrieb:
> Thema verfehlt.

Quatsch! Du musst es schon richtig verstehen.
Ansonsten schreibst Du nichts neues, es ist nur anders formuliert.

: Bearbeitet durch User
von Peter (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Schaltplan habe ich nicht ich habe nur den Borad file erstellt 
siehe Anhang.

Das ist nur der Teil, wo die Relais, ULN2803 und der 74HC595 sitzen.
Die LED's werden über die Stiftleiste auf das andere Board übertragen.

Und das Bild könnte vielleicht helfen.
Denn da sind die LED's zu sehen.

VG
Peter

von Falk B. (falk)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter (Gast)

>Eine Schaltplan habe ich nicht ich habe nur den Borad file erstellt

Das ist schon mal der 1. Fehler!!! Und warum in alles in der Welt tut 
man sich das in Eagle an? Wenn's nur Sprint-Layout oder Lochmaster wäre, 
dann OK. Aber so?
Denn mit deinem Malen nach Zahlen kannst du keine systematischen Fehler 
in deinem Layout finden, der DRC ist wirkungslos!

>Denn da sind die LED's zu sehen.

Miss den Strom!

Siehe Fehlersuche.

von eProfi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe immer noch keine Cs, aber viele lange Leitungen.
Messe mal mit einem Oszi.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> Ich sehe immer noch keine Cs, aber viele lange Leitungen.
> Messe mal mit einem Oszi.

was meinst du mit Cs?
Was genau soll ich mit dem Oszi messen?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> 3,55 Volt an dem Relais ist zu wenig.

Was verleitet dich zu dieser Interpretation der Angabe
Operate Voltage 3.5 VDC
aus dem Datenblatt?

von eProfi (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sind wir hier im Kindergarten?
Du sollst messen, ob da was schwingt und Abblock-Kondensatoren über die 
ICs löten.
Außerdem kommt plötzlich heraus, dass da nicht nur ein, sondern 4 ULN 
sind.
Zeigen die alle den selben Effekt?
Hängt die Temperatur davon ab, wie viele Ausgänge aktiv sind?
Und wie schon mehrfach dazu aufgefordert messen, wo der Strom herkommt, 
der die ICs warm werden lässt.
Mensch, lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> ich habe an der ULN2803 einen Relais und parallel zur Relais eine LED
> angeschlossen.

Dein Layout sieht eher nach dem Anschluss von acht Relais und acht 
LEDs aus.

Peter schrieb:
> schaltung.PNG

Rechne mal die Gesamtverlustleistung am ULN2803 aus, wenn alle Relais 
angezogen haben.

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Peter schrieb:
>> ich habe an der ULN2803 einen Relais und parallel zur Relais eine LED
>> angeschlossen.
>
> Dein Layout sieht eher nach dem Anschluss von acht Relais und acht
> LEDs aus.
>
> Peter schrieb:
>> schaltung.PNG
>
> Rechne mal die Gesamtverlustleistung am ULN2803 aus, wenn alle Relais
> angezogen haben.

nein, auf einer Platinen sind es 16 Relais.
ich habe davon auf der Main Board 2 Stück, also 32 Relais.

Genau warm werden Sie wenn alle gezogen sind.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> nein, auf einer Platinen sind es 16 Relais.

Auf einer Platine sind aber auch zwei ULN2803. Dann verteilt sich die 
Leistung wieder etwas. Massgeblich ist die Leistung die ein ULN in 
seinem Inneren in Wärmeenergie umsetzt.

Die Gehäusetemperatur gegenüber der Umgebung ergibt sich dann aus der 
Differenz der Wärmewiderstände Junction-to-ambient thermal resistance 
und /Junction-to-case (top) thermal resistance/ multipliziert mit der 
Verlustleistung im Chip.

von HansG (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also an den Relais/LEDs fallen 3,55V ab, bleiben etwa 1,5V übrig die am 
ULN2003 abfallen. Das ist eindeutig zu viel, entweder ist der Strom zu 
hoch, oder der ULN wird nicht in die Sättigung gesteuert. Er muss daher 
1,5V * Laststrom verbraten und wird deshalb heiss.
Die Frage ist also wird der ULN ausreichend von 74HC angesteuert ? (Etwa 
5V).
Liegt der GND-Pin des ULN wirklich sauber auf GND ? (Selber GND wie 74HC 
?).
Wie groß ist der Laststrom ? MESSEN !
In 40 Jahren Elektroniktätigkeit ist mir noch kein ULN untergekommen der 
irgendwie "schwingt", richtig beschaltet ist das einer der gutmütigsten 
Bausteine überhaupt, keine Raketenwissenschaft.

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich nicht täusche hast du die Relais falsch angeschlossen. Aus 
dem ULN kommt keine Spannung raus, sondern er schaltet auf GND durch.
Die Relais also gemeinsam an + und der ULN schaltet auf GND.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> Sind wir hier im Kindergarten?

offensichtlich

Peter schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe an der ULN2803 einen Relais und parallel zur Relais eine LED
> angeschlossen.

und dann werden es 16

man was für ein Drama und dann noch "malen nach Zahlen", da ist doch 
jede Hilfe zwecklos!

ich bin raus bei deratiger Ignoranz aller Grundlagen.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In 40 Jahren Elektroniktätigkeit ist mir noch kein ULN untergekommen der
>irgendwie "schwingt", richtig beschaltet ist das einer der gutmütigsten
>Bausteine überhaupt, keine Raketenwissenschaft.

Besteht ja auch nur aus einer Handvoll loser Transistoren in 
Darlington-Konfig. Man kann sicher einen Oszillator draus bauen, aber 
nicht durch Weglassen von Abblock-Cs.


Ansosnten, da sich ja nur rausgestellt hat, daß es nicht nur ein Relais 
ist, sondern mehrere, die auch zum größten Teil aktiv sein müssen, ist 
es ja nun klar, daß da nicht nur grob 40mA fließen, sondern eher bis zu 
320mA. Mal typ. 0,75V, macht dann so 240mW. Ergibt eigentlich nich mehr 
als vielleicht 20°C Übertemperatur.
Da hier aber von Uce=1,5V die Rede ist, kommt das doppelte zusammen, 
also 500mW, und damit würde er dann schon durchaus als heis zu bewerten 
sein.
Es wäre aber zu klären, warum überhaupt an die 1,5V über den ULN 
abfallen, denn eigentlich hätte er bei 50mA eher so um die 0,75V typ.
Also wie die anderen schon sagten - Stromausnahmen an den 
verschiedensten Stellen messen.

von Oberlajtnant (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
*Stillgestanden!*


> eProfi schrieb:
>> Sind wir hier im Kindergarten?

Joachim B. schrieb:
> offensichtlich

Wenn Du mich nicht gleich mit Deinem Dreirad fahren läßt, löte ich Dir 
eine Messingkette an Deinen Nuckel!

:))

von eProfi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, die sind schon richtig angeschlossen.

> ist mir noch kein ULN untergekommen der irgendwie "schwingt",
> richtig beschaltet ist das einer der gutmütigsten
Ja, Betonung auf richtig beschaltet.
Ich sehe da z.b. eine sehr lange Leitung mit fast 40 Querungen, die die 
OE (Pin 13) der beiden 595 verbindet.
Ob da nicht etwas koppelt und so zum Schwingen anregt?
Warum hast Du die nicht unten verlegt, wo noch genug Platz ist???

Die 1,5V, die am ULN abfallen, sind zuviel.
Das kann nur vier Gründe haben:
 - keine Markenware
 - zu hoher Ausgangsstrom - MESSEN, wie oft denn noch?
 - zu geringe Eingangsspannung - glaub ich nicht
 - schwingen

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lukas (Gast)

>Wenn ich mich nicht täusche hast du die Relais falsch angeschlossen. Aus

Ich glaube, Du täuschst Dich ...


@TO
Um mal die Sache mit den Abblock-Cs zu präzisieren:
Die HC-ICs (nicht unbedingt die ULNs) sollten auf alle Fälle je einen 
Abblock-C haben in der Nähe haben. Denn die Schwingen dann durchaus 
schonmal, wenn die eine lange Leitung bis zur Quelle haben, oder reisen 
die Ub beim umschalten schonmal kräftig für ns/µs nach unten, bzw. Masse 
nach oben, was andere Schaltungsteile dann stören könnte.

von hinz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> (nicht unbedingt die ULNs)

Doch, auch die, unbedingt. Sonst sind die Freilaufdioden kaum zu nutzen.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@ hinz (Gast)

>Jens G. schrieb:
>> (nicht unbedingt die ULNs)

>Doch, auch die, unbedingt. Sonst sind die Freilaufdioden kaum zu nutzen.

Nöö - Die Freilaufdiode wirkt für das Relais (dessen Rückschlag) als 
Kurzschluß. Die Spulenenergie wird nicht in die 5V-Leitung 
zurückgeleitet. Das Relais hängt zwar an der 5V-Leitung, aber sonst im 
Moment des Rückschlags nirgendwo sonst in der Schaltung (der Strompfad 
ist nur durch Relais und Diode)

von hinz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> @ hinz (Gast)
>
>>Jens G. schrieb:
>>> (nicht unbedingt die ULNs)
>
>>Doch, auch die, unbedingt. Sonst sind die Freilaufdioden kaum zu nutzen.
>
> Nöö - Die Freilaufdiode wirkt für das Relais (dessen Rückschlag) als
> Kurzschluß. Die Spulenenergie wird nicht in die 5V-Leitung
> zurückgeleitet. Das Relais hängt zwar an der 5V-Leitung, aber sonst im
> Moment des Rückschlags nirgendwo sonst in der Schaltung (der Strompfad
> ist nur durch Relais und Diode)

Die parasitären Eigenschaften der Leitungen spielen ja gar keine 
Rolle....

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Die parasitären Eigenschaften der Leitungen spielen ja gar keine
> Rolle....

Selbst der Flügelschlag eines Schmetterlings in Neuseeland spielt eine 
Rolle. Außer in chaotischen Systemen ist der Einfluss aber zu 
vernachlässigen.

Es geht hier allenfalls um Ströme von insgesamt einigen hundert 
Milliampere. Die im Magnetfeld der Leitungen gespeicherte Energie hält 
sich da noch in sehr engen Grenzen. Bei 100A sähe das anders aus ...

von Christian M. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> zu geringe Eingangsspannung - glaub ich nicht

Bei DEM TO ist nicht auageschlossen, dass plötzlich rauskommt, dass 
alles mit 3.3V läuft...

Gruss  Chregu

von eProfi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da hier aber von Uce=1,5V die Rede ist, kommt das doppelte zusammen,
> also 500mW, und damit würde er dann schon durchaus als heis zu
> bewerten sein.
Genau, ein halbes Watt muss man erst mal wegbekommen.
Da der TO das Datenblatt nur überflogen hat, sind die Leiterbahnbreiten 
(hauptsächlich der Ausgänge) auch so schön schmal.
> 11.1 Layout Guidelines
> TI recommends thick traces for the output,
> in order to drive high currents as desired.
Es gilt zu beachten, dass alle (auch die Eingangs-) Leiterbahnen 
maßgeblich zur Kühlung des ICs beitragen. Ebenso hätte er auf der 
Rückseite auch eine möglichst große Kupferfläche stehen lassen können.

Löblich ist, dass er gleich im ersten Beitrag alle relevanten Links 
angegeben hat. Jetzt sehe ich was: das Reichelt-Datenblatt ist von UTC 
(UNISONIC TECHNOLOGIES CO.,) und nicht von TI. Dort ist eine Saturation 
Voltage von 1,25V bei 300mA angegeben, bei TI 1,3-1,6V bei 350mA.
Also alles im Rahmen.

Für diese Anwendung gibt es bessere Lösungen (mit FET-Ausgängen), z.B. 
Toshiba TPD2007F mit typisch 1 Ohm im 24pol-SSOP-300-Gehäuse oder 
SGStomson
L9733 mit 0,7 Ohm und SPI-Schnittstelle im PowerSO28.

In meinen Augen ist der ULN2803 ein suboptimales Konstrukt (Darlington 
mit nur einem Gnd-Pin für theoretisch 4A), was wäre dabei gewesen, ein 
20-poliges Gehäuse zu spendieren?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> In meinen Augen ist der ULN2803 ein suboptimales Konstrukt ...

Das Ding ist 20 Jahre alt. Damals waren MOSFET mit Kanalwiderständen im 
mΩ-Bereich noch ein teures Luxusgut und ein 8-fach Darlington eine 
bequeme Sache, was einen natürlich nicht davon entbindet, einmal über 
die Verlustleistung nachzudenken.

Ein aufgeklebter Kühlkörper und senkrechte Platinenmontage oder Lüfter 
dürften die Sache auch bei sommerlichen Umgebungslufttemperaturen 
entschärfen.

Besser wäre natürlich, den LED Strom zu reduzieren und Relais mit 
höherer Betriebsspannung zu verwenden. Bei gleicher Leistung würde der 
Strom entsprechend sinken. Die LEDs sollten auch bei 1/3 des Stromes 
noch vernünftig leuchten, so dass man den Widerstand ohne 
Komforteinbußen von 150Ω auf 470Ω oder 560Ω vergrößern könnte.

eProfi schrieb:
> ... (Darlington mit nur einem Gnd-Pin für theoretisch 4A)

Welcher Angabe entnimmst du die "theoretisch 4A". Im Datenblatt unter 
Absolute Maximum Ratings ist der Grenzwert für den Gnd-Pin ganz klar 
mit 2.5A angegeben ("Total substrate-terminal current –2.5 A").

von eProfi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, ich übersah, dass die Vsat bei 40-50 mA, nicht bei 300-350mA 
aussagekräftig ist, also doch 0,75V statt 1,5V.

Ein fünfter Grund wäre, dass die ULN bereits geschädigt sind z.B. durch 
Spannungsspikes.

DS3668 wäre auch noch Kandidat, hat normale NPN am Ausgang, aber nur 4 
Kanäle und DIP16-Gehäuse.
http://www.ti.com/lit/ds/symlink/ds3668.pdf

Oder der DRV8860 Octal low-side driver with serial Interface (braucht 
aber mind 8,2V Spulenspannung wg. UVLO).
http://www.ti.com/lit/ds/symlink/drv8860.pdf

von weiterSo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> Oh, ich übersah, dass die Vsat bei 40-50 mA, nicht bei 300-350mA
> aussagekräftig ist, also doch 0,75V statt 1,5V.
>
> Ein fünfter Grund wäre, dass die ULN bereits geschädigt sind z.B. durch
> Spannungsspikes.
>
> DS3668 wäre auch noch Kandidat, hat normale NPN am Ausgang, aber nur 4
> Kanäle und DIP16-Gehäuse.
> http://www.ti.com/lit/ds/symlink/ds3668.pdf
>
> Oder der DRV8860 Octal low-side driver with serial Interface (braucht
> aber mind 8,2V Spulenspannung wg. UVLO).
> http://www.ti.com/lit/ds/symlink/drv8860.pdf

Also Raterei statt warten bis TO endlich aussagefähige Fakten liefert 
und dann gezielt analysieren. Man könnte vermuten, daß die Problemlösung 
reines Glück sein wird. Also recht profihaft?

von ossi-2 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal alle Eingänge des ULN auf LOW setzen und schauen
ob dann der Strom kleiner wird.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Das Ding ist 20 Jahre alt.

Das war er vor 20 Jahren schon.

von Klaus (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ossi-2 schrieb:
> Ich würde mal alle Eingänge des ULN auf LOW setzen und schauen
> ob dann der Strom kleiner wird.

Ein Blick in die Innenschaltung zeigt, daß hier der falsche Baum 
angebellt wird.

MfG Klaus

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Das Ding ist 20 Jahre alt.

Das Teil ist eine technisch unveränderte Erweiterung des ehedem sehr 
populären ULN2003A auf 8 statt 7 Treiber. Und der ist noch älter. Anno 
ULN2003A waren 16-Pin Gehäuse üblich, deshalb 7 Treiber statt 8.

: Bearbeitet durch User
von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> In meinen Augen ist der ULN2803 ein suboptimales Konstrukt (Darlington
> mit nur einem Gnd-Pin für theoretisch 4A), was wäre dabei gewesen, ein
> 20-poliges Gehäuse zu spendieren?

Diese Dinger sind schon lange in so ziemlich jeder Beziehung suboptimal. 
Nur in einer nicht, und deshalb findet man sie überall: im Preis. Ganz 
besonders beim ULN2003A.

Die 4A am Pin sind schon deshalb kein Problem, weil die thermische 
Leistungsgrenze der verfügbaren Gehäuse lange vorher zuschlägt.

: Bearbeitet durch User
von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Datum: 2017-06-02 20:37

TO's letzter Beitrag. Kommt wohl noch was?

Gruss Chregu

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die 4A am Pin sind schon deshalb kein Problem, weil die thermische
> Leistungsgrenze der verfügbaren Gehäuse lange vorher zuschlägt.

Strom kann kurzzeitig oder mit einem Tastverhältnis kleiner 1 fließen, 
lange bevor eine thermische Grenze zuschlägt.

Trotzdem basiert der theoretische Grenzwert von von 4A nach wie vor auf 
einer falschen Theorie.

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
.

Ich würde mal die 150 Ohm rausnehmen und dann schauen ob noch was warm 
wird.
Die LED scheinen sehr gestresst zu sein, ob da wirklich 150 Ohm drin 
sind?

Wenn kühl beibt 2,2 k einsetzen.

 Kurt

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
>
> Trotzdem basiert der theoretische Grenzwert von von 4A nach wie vor auf
> einer falschen Theorie.

Ist da innen drin der Bonddraht zu dünn oder woran liegt das?
Der IC-Pin nach aussen hin wird wohl nicht sein.

 Kurt

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht in allen Datasheets dieser Devices steht der maximale Strom drin. 
Wo es der Fall ist, sind es 2,5A (ULN2003A Diodes+TI).

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nicht in allen Datasheets dieser Devices steht der maximale Strom drin.

Bisher ging es um den ULN2803 und wenn man einfach dem Link zum hier im 
Forum verlinkten Datenblatt folgt, landet man bei der Ausgabe "SLRS049H 
–FEBRUARY 1997–REVISED FEBRUARY 2017" für den ULN2803A von TI mit der 
klaren Angabe von 2.5A für den Grenzwert.

Von welchem Hersteller die Exemplare des TO stammen und wie die genaue 
Typenbezeichnung lautet - who knows ...

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Ist da innen drin der Bonddraht zu dünn oder woran liegt das?

Erstmal liegt das daran, dass der Hersteller mit dem Datenblatt sagt, 
"bei Überschreitung garantiere ich für nichts, was hier im Datenblatt 
steht". Er wird seine Gründe dafür haben - egal ob es die Dicke des 
Bonddrahtes, die Stromdichte irgendwo auf dem Chip oder sonstwas ist.

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Ist da innen drin der Bonddraht zu dünn oder woran liegt das?
>
> Erstmal liegt das daran, dass der Hersteller mit dem Datenblatt sagt,

Daran wird es wohl nicht liegen.


> "bei Überschreitung garantiere ich für nichts, was hier im Datenblatt
> steht". Er wird seine Gründe dafür haben

Er will halt eine Schwelle setzen damit keine Regressansprüche kommen 
können.


- egal ob es die Dicke des
> Bonddrahtes, die Stromdichte irgendwo auf dem Chip oder sonstwas ist.

Genau das hätte mich aber interessiert.


 Kurt

von Binse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Genau das hätte mich aber interessiert.

Vergiss es. Das ist der gleiche Wolfgang wie hier:

Beitrag "Re: EAGLE alle Packages X duch Y ersetzen. Alle Widerstände / Kondensatoren."

Labern, sülzen und sich über die eigenen Texte freuen. Das ist die 
Zukunft!

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> .
>
> Ich würde mal die 150 Ohm rausnehmen und dann schauen ob noch was warm
> wird.
> Die LED scheinen sehr gestresst zu sein, ob da wirklich 150 Ohm drin
> sind?
>
> Wenn kühl beibt 2,2 k einsetzen.
>
>  Kurt

Es sind tatsächlich 150ohm Widerstände.

Wenn ich nur einen Relais schalte, dann liegen an der Spule 4,35V an.
Und wenn nur 8 Relais geschaltet sind, liegen an den Spulen jeweils 
4,14V an.
Und wenn ich alle 32 Relais schalte, liegen 3,55V auf einer Block und 
3,44Vauf der anderen Block.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> .
>>
>> Ich würde mal die 150 Ohm rausnehmen und dann schauen ob noch was warm
>> wird.
>> Die LED scheinen sehr gestresst zu sein, ob da wirklich 150 Ohm drin
>> sind?
>>
>> Wenn kühl beibt 2,2 k einsetzen.
>>
>>  Kurt
>
> Es sind tatsächlich 150ohm Widerstände.
>
> Wenn ich nur einen Relais schalte, dann liegen an der Spule 4,35V an.
> Und wenn nur 8 Relais geschaltet sind, liegen an den Spulen jeweils
> 4,14V an.
> Und wenn ich alle 32 Relais schalte, liegen 3,55V auf einer Block und
> 3,44Vauf der anderen Block.

4,35 V passt, 4,14 auch noch. Messe mal die Spannung direkt am GND eines 
ULN.. gegen GND an der Stromversorgung bei Vollast, also alle Relais On.
Da wird nicht 0 Volt herauskommen. Es können zu dünne Leiterbahnen etc. 
sein. Oder brechen die 5 Volt der Stromversorgung ein?

Du geizt mit Details, das macht so keinen Spass! Nur Häppchenweise 
Informationen, keine Angaben über die Stromaufnahme, keine 
aussagekräftigen Bilder...und...und...und.

Die Relais verdoppeln sich auch zusehends, fast wie bei einer 
Kettenreaktion?

Die 150R sind zu klein. Der Led-Strom muss nicht so hoch sein.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Wenn ich nur einen Relais schalte, dann liegen an der Spule 4,35V an.
> Und wenn nur 8 Relais geschaltet sind, liegen an den Spulen jeweils
> 4,14V an.
> Und wenn ich alle 32 Relais schalte, liegen 3,55V auf einer Block und
> 3,44Vauf der anderen Block.

Dann stelle jetzt mal fest, wo die Spannung bleib.
 - Bricht dein Netzteil zusammen?
 - Kommt die Spannung nicht an der Platine an?
 - Bleibt sie in deinen schmalen Leiterbahn hängen?
 - Bleibt sie im Treiber hängen (U_CE)?

Du könntest auch noch mal gucken, wie die Spannung bei 16 geschalteten 
Relais auf einer Platine bzw. bei je 8 und 8 aussieht.

Was verwendest du überhaupt als Spannungsversorgung, welchen Gesamtstrom 
misst du in den verschiedenen Fällen und was kann deine Versorgung lt. 
Datenblatt liefern?

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> .
>>
>> Ich würde mal die 150 Ohm rausnehmen und dann schauen ob noch was warm
>> wird.
>> Die LED scheinen sehr gestresst zu sein, ob da wirklich 150 Ohm drin
>> sind?
>>
>> Wenn kühl beibt 2,2 k einsetzen.
>>
>>  Kurt
>
> Es sind tatsächlich 150ohm Widerstände.

Ich würde aber trotzdem die R oder die LESs probehalber wegnehen.



> Wenn ich nur einen Relais schalte, dann liegen an der Spule 4,35V an.

Ergibt eine CE-Spannung von 0.65V heisst: der Darlington ist mehr als 
voll durchgechaltet.


> Und wenn nur 8 Relais geschaltet sind, liegen an den Spulen jeweils
> 4,14V an.

Ergibt eine CE-Spannung von 0.86V ist auch noch im Rahmen des 
ULN-Darlington.

Seltsam ist dass ein Unterschied besteht ob du ein oder 8 Relays bzw. 
Ausgänge des ULN schaltest. Es dürfte sich kein Unterschied ergeben denn 
es sind ja lauter Einzeldarlington die keine Rückwirkung gegeneinander 
haben.
Einzig die interne Freilaufdiode könnte da was anrichten.



> Und wenn ich alle 32 Relais schalte, liegen 3,55V auf einer Block und
> 3,44Vauf der anderen Block.

Ergibt eine CE-Spannung von 1.45V  das ist schon sehr viel.
Entweder der ULN wird nicht richtig durchgesteuert oder irgendwo kommt 
Fremdstrom hinzu der bei Ansteuerung nur eines Relays nicht auftritt.

Der Verdacht drängt sich auf dass mit deinen 5V bzw. 0V etwas nicht 
stimmt.
Miss mal nach ob sich diese irgendwo, z.B. bei den Ansteuer-IC, ändern 
wenn du alle Relays einschaltest.


Was macht deine Masse am ULN (Pin 9)  ändert sich die Spannung des Pin 9 
wenn mehrere Relay geschaltet sind?
Gleiches gilt auch fürs Schieberegister und den µC.

Als Bezugspunkt für diese Messungen solltest du direkt die Masse an der 
Spannungsversorgungseinspeisung der Platine nehmen.


 Kurt

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> 4,35 V passt, 4,14 auch noch. Messe mal die Spannung direkt am GND eines
> ULN.. gegen GND an der Stromversorgung bei Vollast, also alle Relais On.
> Da wird nicht 0 Volt herauskommen. Es können zu dünne Leiterbahnen etc.
> sein. Oder brechen die 5 Volt der Stromversorgung ein?
>
> Du geizt mit Details, das macht so keinen Spass!
>
> Die Relais verdoppeln sich auch zusehends, fast wie bei einer
> Kettenreaktion?
>
> Die 150R sind zu klein. Der Led-Strom muss nicht so hoch sein.

Hallo,

ULN-GND gegen Stromversorgung-GND sind unterschiedlich, 0,10V - 0,19V.
4,4V liegen jetzt nur noch an der USB Buchse.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich werde mal am Dienstag die 150ohm widerstände gegen 1kohm 
austauschen oder soll ich es doch gleich gegen 2,2kohm ersetzen?

von Häääh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast alles per USB am Rechner?
500mA max weißt du?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> So ich werde mal am Dienstag die 150ohm widerstände gegen 1kohm
> austauschen oder soll ich es doch gleich gegen 2,2kohm ersetzen?

Der Unterschied zwischen 1kΩ und 2,2kΩ macht den Kohl nicht mehr fett 
und irgendwann werden dir die LEDs auch zu schwach leuchten.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> 4,35 V passt, 4,14 auch noch. Messe mal die Spannung direkt am GND eines
>> ULN.. gegen GND an der Stromversorgung bei Vollast, also alle Relais On.
>> Da wird nicht 0 Volt herauskommen. Es können zu dünne Leiterbahnen etc.
>> sein. Oder brechen die 5 Volt der Stromversorgung ein?
>>
>> Du geizt mit Details, das macht so keinen Spass!
>>
>> Die Relais verdoppeln sich auch zusehends, fast wie bei einer
>> Kettenreaktion?
>>
>> Die 150R sind zu klein. Der Led-Strom muss nicht so hoch sein.
>
> Hallo,
>
> ULN-GND gegen Stromversorgung-GND sind unterschiedlich, 0,10V - 0,19V.
> 4,4V liegen jetzt nur noch an der USB Buchse.

Und die 4,4 Volt sollen die 5 Versorgung sein? Dann stellt sich die 
Frage doch nicht warum die Spannung an den Relais so klein ist.

0,19 Volt ist zuviel.


Kurt B. schrieb:
> Ergibt eine CE-Spannung von 1.45V  das ist schon sehr viel.

Ich vermute das diese Spannung nicht an Uce zu messen sein wird. Die 
Spannung geht an anderer Stelle verloren bzw. steht gar nicht zur 
Verfügung.

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:

>
> Der Verdacht drängt sich auf dass mit deinen 5V bzw. 0V etwas nicht
> stimmt.
> Miss mal nach ob sich diese irgendwo, z.B. bei den Ansteuer-IC, ändern
> wenn du alle Relays einschaltest.

Wenn das nichts bringt dann bleibt nur noch, so wie hier schon 
angedeutet, dass die Schaltung schwingt, die fehlenden Cs halt.
Aber dazu wäre ein Oszi hilfreich, der kanns direkt zeigen.
Mach aber trotzdem 2.2 k rein denn so müssen moderne LEDs nicht 
gepeinigt werden.

 Kurt

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Peter schrieb:
>> So ich werde mal am Dienstag die 150ohm widerstände gegen 1kohm
>> austauschen oder soll ich es doch gleich gegen 2,2kohm ersetzen?
>
> Der Unterschied zwischen 1kΩ und 2,2kΩ macht den Kohl nicht mehr fett
> und irgendwann werden dir die LEDs auch zu schwach leuchten.

Quatsch. Besorge Dir mal moderne Leds und entsorge die aus den 80'ern.
Ich habe Leds die mit < 1 mA noch hell genug leuchten, vor allem in dem 
Fall wenn sie nur zu Statusanzeige dienen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> So ich werde mal am Dienstag die 150ohm widerstände gegen 1kohm
> austauschen oder soll ich es doch gleich gegen 2,2kohm ersetzen?

Probiere es aus, die dienen doch eh nur zur Statusanzeige.
Im Grunde können sie im Normalfall auch aus sein - und bei Bedarf über 
einen Taster zugeschaltet werden.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Häääh schrieb:
> Du hast alles per USB am Rechner?
> 500mA max weißt du?

Ja das weis ich aber da durch sollten die ULN's auch nicht heiß werden.

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Peter schrieb:
>> So ich werde mal am Dienstag die 150ohm widerstände gegen 1kohm
>> austauschen oder soll ich es doch gleich gegen 2,2kohm ersetzen?
>
> Der Unterschied zwischen 1kΩ und 2,2kΩ macht den Kohl nicht mehr fett
> und irgendwann werden dir die LEDs auch zu schwach leuchten.

und warum sollen sie irgendwann schwach leuchten?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> und warum sollen sie irgendwann schwach leuchten?

k.A. wofür die LEDs gut sind und unter welchen Bedingungen du die 
Information über den Ansteuerzustand dort ablesen möchtest. Es ist ein 
Unterschied, ob die Schaltung in irgendeinem Verteilerschrank in einer 
dunklen Ecke sitzt, oder bei hellem Sonnenschein erkennbar sein muss.

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die 1,5V, die am ULN abfallen, sind zuviel.
Wirklich? Besser 1V ist kaum drin.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> In meinen Augen ist der ULN2803 ein suboptimales Konstrukt
Dafür wirst Du im µC-Net mit Matsch beworfen, diverse "Experten" hier 
empfehlen den pro Woche dreimal.

Kurt B. schrieb:
> Wenn das nichts bringt dann bleibt nur noch, so wie hier schon
> angedeutet, dass die Schaltung schwingt, die fehlenden Cs halt.
Fehlende Cs und Schwingen hat in diesem Forum auch deutlich krankhafte 
Züge.

Der Junge hat weder seine 5V-Versorgung im Griff noch eine anständige 
Masseführung. Dass die Dinger "nur" warm werden und die Schaltung an 
sich ja zu laufen scheint, sind die einfach leistungsmäßig überfahren.

Hat schon einen Grund, dass z.B. Adlinktech auf seinen PC-I/O-Karten 
vier Stück drauf hat, obwohl nur 16 Ausgänge vorhanden sind.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Der Junge hat weder seine 5V-Versorgung im Griff noch eine anständige
> Masseführung.

Wenn das mal alles wäre?

Tschüssss, das macht hier keinen Spass mehr...

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:

> Kurt B. schrieb:
>> Ergibt eine CE-Spannung von 1.45V  das ist schon sehr viel.
>
> Ich vermute das diese Spannung nicht an Uce zu messen sein wird. Die
> Spannung geht an anderer Stelle verloren bzw. steht gar nicht zur
> Verfügung.

Die 1.45 hab ich aus 5V - der Spulenspannung errechnet da er ja diese 
angegeben hat.
Und weil ich dem Braten nicht so recht traue habe ich ihm geraten dass 
er die Spannungen 5V und Masse messen soll um ev. Spannungsabfall, durch 
was auch immer, zu erkennen.

Am USB, das sollte man halt vorher wissen! (und womöglich noch eins von 
diesen von den Chinesen mitgeliefertem Verlängerungskabel)

Es läuft auf drei Ursachen hinaus, zu geringe Versorgungsspannung, 
unzureichendes Durchschalten des ULN, unnütz hohe Last durch die LED

Wobei ersteres durch Belastung des USB, oder ein grottenschlechtes 
Verlängerungskabel, zustande kommt, zweiteres eine Folge der zu geringen 
Ansteuerspannung ist und dritteres halt andere R's erfordert.


 Kurt

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:

>
> Kurt B. schrieb:
>> Wenn das nichts bringt dann bleibt nur noch, so wie hier schon
>> angedeutet, dass die Schaltung schwingt, die fehlenden Cs halt.
> Fehlende Cs und Schwingen hat in diesem Forum auch deutlich krankhafte
> Züge.
>

Da fehlt einem wohl entsprechende Erfahrung.


 Kurt

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Die 1.45 hab ich aus 5V - der Spulenspannung errechnet da er ja diese
> angegeben hat.
> Und weil ich dem Braten nicht so recht traue habe ich ihm geraten dass
> er die Spannungen 5V und Masse messen soll um ev. Spannungsabfall, durch
> was auch immer, zu erkennen.

Das habe ich mir gedacht.

> Am USB, das sollte man halt vorher wissen! (und womöglich noch eins von
> diesen von den Chinesen mitgeliefertem Verlängerungskabel)

Das ist ein Problem von vielen. Und alles kommt kleckerweise.


> Es läuft auf drei Ursachen hinaus, zu geringe Versorgungsspannung,
> unzureichendes Durchschalten des ULN, unnütz hohe Last durch die LED

...und ein evtl. schlechtes Layout...

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mal jetzt alle Vorwiderstände von den LED's abgelötet um zu 
sehen, ob wieder die ULN's warm werden.

Ich lasse mal jetzt ein paar Stunden voll geschaltet laufen.

vg
peter

von Peter (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
So da bin ich wieder,

die ULN's sind weiterhin warm, aber man verbrennt sich nicht den Finger, 
ist halt eine angenehme Wärme. Ich denke mal das es so in Ordnung ist.

Für die LED's werde ich dann mal 2,2kohm vor schalten und dann müsste 
ich meine Ruhe haben.

vg
peter

von Homo Habilis (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> die ULN's sind weiterhin warm, aber man verbrennt sich nicht den Finger,
> ist halt eine angenehme Wärme.

Da gibt´s übrigens noch "ein oder zwei" Abstufungen zwischen 
angenehm und zu warm, bzw. noch etwas später heiß - denn manche 
Menschen nehmen schon ca. 3°C über ihrer Körpertemperatur als leicht 
schmerzhaft wahr.

Wogegen Gewebeschäden freilich viel schneller bei sehr hohen T., aber 
bei echter Langzeiteinwirkung auch da schon auftreten, wenn man noch gar 
nicht viel spürt.

Eine (korrekt ausgef.) Messung ist aussagekräftiger, als Eindrücke.
(Das gilt übrigens für verschiedenste Parameter.)

Peter schrieb:
> Für die LED's werde ich dann mal 2,2kohm vor schalten und dann müsste
> ich meine Ruhe haben.

Ah. Du bist Dir da völlig sicher, bei den alten LEDs? Und Dir kommt bei 
so starker Verringerung des Stromes nicht zufällig der Gedanke, erst mal 
eine der LEDs an selbiger Spannung mit dem (oder den) zu verwendenden 
Widerstand (/-aenden) auf noch ausreichende Helligkeit zu testen, bevor 
Du alle R einloetest?

Ich meine ja nur. Denn weder gibst Du "von selbst" die nötigen 
Auskünfte, noch beantwortest Du den Großteil aller direkten, sowie auch 
unterschwelligen Fragen.

von HansG (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, das ist das Problem, einfach so lange raten und rumprobieren bis es 
irgendwie nicht mehr abraucht.
Aber keine Ahnung davon haben was genau da passiert.
Nicht messen, nicht rechnen, keine Datenblätter lesen, nur pfuschen.
Viele im Forum haben versucht zu helfen, aber ich befürchte hier 
herrscht Beratungsresistenz.
Die Brandversicherung wird schon regulieren.

von Klaus (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> die ULN's sind weiterhin warm, aber man verbrennt sich nicht den Finger,
> ist halt eine angenehme Wärme. Ich denke mal das es so in Ordnung ist.

Bei den rund 20mA pro Relais müsste sich eigentlich Eis auf den ULNs 
bilden. Es ist nicht in Ordnung, deine Schaltung ist definitiv kaputt.

MfG Klaus

von Cyborg (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Für die LED's werde ich dann mal 2,2kohm vor schalten und dann müsste
> ich meine Ruhe haben.

Rechne das mal aus, anstatt zu raten. Datenblatt lesen.
Mit den ca. 3mA (b.2,2k) wird kaum eine LED auskommen um
sinnvoll zu leuchten.

von Martin K. (maart)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Rechne das mal aus, anstatt zu raten. Datenblatt lesen.
> Mit den ca. 3mA (b.2,2k) wird kaum eine LED auskommen um
> sinnvoll zu leuchten.

Soetwas kann nur von jemandem kommen, der keine Ahnung hat.
Selbst 1mA reicht zur Anzeige aus.

von Peter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Homo Habilis schrieb:
> Ich meine ja nur. Denn weder gibst Du "von selbst" die nötigen
> Auskünfte, noch beantwortest Du den Großteil aller direkten, sowie auch
> unterschwelligen Fragen.

Welche Fragen habe ich nicht beantwortet?

von Peter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Peter schrieb:
>> Für die LED's werde ich dann mal 2,2kohm vor schalten und dann müsste
>> ich meine Ruhe haben.
>
> Rechne das mal aus, anstatt zu raten. Datenblatt lesen.
> Mit den ca. 3mA (b.2,2k) wird kaum eine LED auskommen um
> sinnvoll zu leuchten.

Was sollte ich da ausrechnen?
Die LED schluckt 20mmA, Betriebsspannung max. 2,35 V

Gerechnet habe ich bei 5V - 2V = 3V, 3V/20mA = 150ohm
5v = Betriebsspg.
2V = LED Spg.

Nun aber sind se ja nicht ganze 5V nach der ULN. Es sind nur noch 3,55V 
die über die LED + der Vorwiderstand abfallen. Also müsste ich doch 
dann,
3,55V - 2V = 1,55, 1,55V/0,02A = 77,5 ohm.

Die Relais:
Code, Nennspg., Betriebsspg., Spulenwiderstand
05     5V         3.5V           208ohm

Dadurch das hier die Betriebsspg. bereits 3,5V beträgt und aus meinem 
ULN'S auch 3,55V rauskommen, denke ich, das ich hier nicht unbedingt ein 
Vorwiderstand benötige.


VG
Peter

von eProfi (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eines würde mich noch interessieren: wie alt bis du?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Was sollte ich da ausrechnen?
> Die LED schluckt 20mmA, Betriebsspannung max. 2,35 V

falsch, die LED verträgt maximal 20mA

> Gerechnet habe ich bei 5V - 2V = 3V, 3V/20mA = 150ohm
> 5v = Betriebsspg.
> 2V = LED Spg.

hättest ja auch mit 5-10mA rechnen können oder mit 1mA testen ob sie 
noch erkennbar ist!

> Dadurch das hier die Betriebsspg. bereits 3,5V beträgt und aus meinem
> ULN'S auch 3,55V rauskommen, denke ich, das ich hier nicht unbedingt ein
> Vorwiderstand benötige.

Vorwiderstand am 5V Relais ist auch Unfug bei 5V aber warum am ULN immer 
noch mehr als 1,5V abfallen sollen! ist ungeklärt.
Messen scheint dir nicht zu liegen, es kann ja sein das am Relais nur 
3,55V sind aber ob die VCC noch 5V sind und der sogenannte Abfall am ULN 
nur rechnerisch aus angenommenen 5V - 3,55V erfolgt weiss ich immer noch 
nicht.

eProfi schrieb:
> Eines würde mich noch interessieren: wie alt bis du?

mich ehrlich gesagt auch!

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:

>
> Was sollte ich da ausrechnen?
> Die LED schluckt 20mmA, Betriebsspannung max. 2,35 V

Eine LED schluckt nicht 20 mA, die schluckt das du ihr reinschickst.
Das können auch 100mA sein, fragt sich nur wie lange sie das macht.
Lass deiner Led 1mA verschlucken und sie wird "ewig" halten.

Dann fehlen von deiner Seite immer noch die Angaben welche Spannungen an 
den einzelnen Versorgungspins des Prozessors, der Schieberegister, der 
ULN anliegen.
Und zwar entweder direkt zwischen VCC und Massepol (direkt am jeweiligen 
IC gemessen) gemessen, oder als Wert zu einem Bezug, dem der/der Masse 
am Anfang deiner Versorgung liegt.


 Kurt

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Joachim B. schrieb:
> eProfi schrieb:
>> Eines würde mich noch interessieren: wie alt bis du?
>
> mich ehrlich gesagt auch!

Bei ~10 wird der Trotz durchschlagen und keine korrekte Antwort kommen, 
Alle sind halt immer nur böse.

An den Fall >>10 will ich aber gar nicht denken ;) (da dann die 
Erziehung irgendwie versagt haben dürfte)

MfG

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
.
Vorschlag:

Schalte alle Relais eines ULN ein und dann nimm dein Messgerät und miss 
genau dieses ULN aus.

Den Bezug, also die schwarze Strippe, an Pin 9 (den du als GND 
bezeichnet hast). Da bleibt die Strippe dran bis du mit der Messerei 
fertig bist.

Jetzt messe die Spannung die an Pin 10 anliegt, das sind die internen 
Dioden angeschlossen.
Hier werden genau 5V erwarte.

Dann Messstrippe an Pin 1, hier werden ca. 5V erwartet

Dann an Pin 18, hier werden 0.7 ... 1.2 v erwartet.

Miss und berichte!

 Kurt

(denk auch daran die fehlenden Abblockkondensatoren nachzurüsten.

.

von Peter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Dann fehlen von deiner Seite immer noch die Angaben welche Spannungen an
> den einzelnen Versorgungspins des Prozessors, der Schieberegister, der
> ULN anliegen.
> Und zwar entweder direkt zwischen VCC und Massepol (direkt am jeweiligen
> IC gemessen) gemessen, oder als Wert zu einem Bezug, dem der/der Masse
> am Anfang deiner Versorgung liegt.

Direkt an den ULN's gemessen, liegen 4,97V
auch an den HC595 lie´gen 4,97V

von Joachim B. (jar)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
und wieder nur halbe Antworten, ich bin raus!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Homo Habilis schrieb:
>> Ich meine ja nur. Denn weder gibst Du "von selbst" die nötigen
>> Auskünfte, noch beantwortest Du den Großteil aller direkten, sowie auch
>> unterschwelligen Fragen.
>
> Welche Fragen habe ich nicht beantwortet?

Die Frage meinst Du hoffentlich nicht im ernst.

#####

Martin K. schrieb:
> Cyborg schrieb:
>> Rechne das mal aus, anstatt zu raten. Datenblatt lesen.
>> Mit den ca. 3mA (b.2,2k) wird kaum eine LED auskommen um
>> sinnvoll zu leuchten.
>
> Soetwas kann nur von jemandem kommen, der keine Ahnung hat.
> Selbst 1mA reicht zur Anzeige aus.

...und auch noch weniger...

#####

Peter schrieb:
> ...denke ich, das ich hier nicht unbedingt ein Vorwiderstand benötige.

Eine Led ohne Vorwiderstand? Dir fehlt es ja an den simpelsten 
Grundlagen.

#####

Peter schrieb:
> Dadurch das hier die Betriebsspg. bereits 3,5V beträgt und aus meinem
> ULN'S auch 3,55V rauskommen...

Die Betriebsspannung ist eigentlich 5 Volt. Die brechen allerdings vor 
lauter Elend ein.
AUS dem ULN kommt gar nicht, der schaltet nach GND.

#####

Joachim B. schrieb:
> und wieder nur halbe Antworten, ich bin raus!

...lass uns ein Bier trinken gehen...ich halte es nicht mehr aus?

: Bearbeitet durch User
von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Vorschlag:
>
> Schalte alle Relais eines ULN ein und dann nimm dein Messgerät und miss
> genau dieses ULN aus.
>
> Den Bezug, also die schwarze Strippe, an Pin 9 (den du als GND
> bezeichnet hast). Da bleibt die Strippe dran bis du mit der Messerei
> fertig bist.
>
> Jetzt messe die Spannung die an Pin 10 anliegt, das sind die internen
> Dioden angeschlossen.
> Hier werden genau 5V erwarte.
>
> Dann Messstrippe an Pin 1, hier werden ca. 5V erwartet
>
> Dann an Pin 18, hier werden 0.7 ... 1.2 v erwartet.
>
> Miss und berichte!

Spg. an der ULN's Pin 9 zu Pin 10 sind 4,87V  4,83V   4,79V    4,80V
Spg. an der ULN's Pin 9 zu Pin 1 sind  4,86V  4,80V   4,74V    4,77V
Spg. an der ULN's Pin 9 zu Pin 18 sind 0,68V  0,68V   0,67V    0,67V

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Spule von Relais liegen, seit dem ich die LED's außer Kraft 
gesetzt habe nur noch 4,19V

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> #####
>
> Peter schrieb:
>> ...denke ich, das ich hier nicht unbedingt ein Vorwiderstand benötige.
>
> Eine Led ohne Vorwiderstand? Dir fehlt es ja an den simpelsten
> Grundlagen.
>
> #####

Wo ist die Rede von eine LED ohne Vorwiderstand?
Ich sagte das die Relais keinen Vorwiderstand benötigen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> #####
>>
>> Peter schrieb:
>>> ...denke ich, das ich hier nicht unbedingt ein Vorwiderstand benötige.
>>
>> Eine Led ohne Vorwiderstand? Dir fehlt es ja an den simpelsten
>> Grundlagen.
>>
>> #####
>
> Wo ist die Rede von eine LED ohne Vorwiderstand?
> Ich sagte das die Relais keinen Vorwiderstand benötigen.

Das liest sich etwas uneindeutig.

Das ein 5 Volt Relais an 5 Volt Versorgungsspannung keinen Vorwiderstand 
benötigt ist doch logisch. Es sei denn der Strom soll bewusst begrenzt 
werden.

Ich bin mir such nicht sicher ob mit den 3,5 Volt aus dem DB evtl. die 
Anzugsspannung des Relais gemeint ist.

Behebe mal das Problem das nur 3,55 Volt anliegen.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dadurch das ich jetzt keine LDE's mehr parallel zur Relais habe, sind es 
4,19V die jetzt an der Relaisspule anliegen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> dadurch das ich jetzt keine LDE's mehr parallel zur Relais habe,
> sind es 4,19V die jetzt an der Relaisspule anliegen.

Und wieviele Relais sind angezogen? Eins oder alle 32?

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Peter schrieb:
>> dadurch das ich jetzt keine LDE's mehr parallel zur Relais habe,
>> sind es 4,19V die jetzt an der Relaisspule anliegen.
>
> Und wieviele Relais sind angezogen? Eins oder alle 32?

Alle 32

Beitrag #5031383 wurde vom Autor gelöscht.
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Peter schrieb:
>>> dadurch das ich jetzt keine LDE's mehr parallel zur Relais habe,
>>> sind es 4,19V die jetzt an der Relaisspule anliegen.
>>
>> Und wieviele Relais sind angezogen? Eins oder alle 32?
>
> Alle 32

4,19 Volt sind ok. Das macht je Relais 20 mA, in Summe ca. 650 mA.
Wie sieht die Versorgungsspannung aus? 5 Volt, oder bricht sie ein?
Zur Statusanzeige hätte ich grüne Leds genommen, die sind effizienter.


Cyborg schrieb:
> Mit den ca. 3mA (b.2,2k) wird kaum eine LED auskommen um
> sinnvoll zu leuchten.

Mit 3 mA leuchtet eine moderne Led ein Stadion aus?

Und was bedeutet sinnvoll leuchten? In einem Schaltkasten im Keller 
reichen bei modernen Leds (grün/blau) auch 100 uA und weniger aus um 
sehr gut erkennbar zu sein.

von Kurt B. (kurt-b)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Peter schrieb:
>>> dadurch das ich jetzt keine LDE's mehr parallel zur Relais habe,
>>> sind es 4,19V die jetzt an der Relaisspule anliegen.
>>

Das ist OK


>> Und wieviele Relais sind angezogen? Eins oder alle 32?
>
> Alle 32

Mit diesen Messwerten:

Spg. an der ULN's Pin 9 zu Pin 10 sind 4,87V  4,83V   4,79V    4,80V
Spg. an der ULN's Pin 9 zu Pin 1 sind  4,86V  4,80V   4,74V    4,77V
Spg. an der ULN's Pin 9 zu Pin 18 sind 0,68V  0,68V   0,67V    0,67V


hast du eine funktionierende Schaltung, da darf nichts mehr warm/heiss 
werden. Ob deine Versorgungsspannung nun 5.0 oder 4,7 V sind ist da 
nicht kritisch.
Es zeigt aber dass deine 5V schon einknicken.
Kommen noch die LED dazu dann kanns wieder kritischer werden.

Auch zeigt sich dass du Spannungsabfall auf Leitungen hast die 
eigentlich nicht sein sollten,
4,87V  zu  4,79V  sind eigentlich zu viel und deuten auf zu dünne 
Leiterbahnen hin.

Und dann noch die C's bei den 74ern dann wird's schon werden.


--------------
Spg. an der ULN's Pin 9 zu Pin 1 sind  4,86V  4,80V   4,74V    4,77V

Bedeutet dass der Treibern, der 74HC, den ULN voll/ausreichend 
ansteuert.



Spg. an der ULN's Pin 9 zu Pin 18 sind 0,68V  0,68V   0,67V    0,67V

Bedeutet dass der Darlington im ULN voll durchgesteuert ist.


 Kurt

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Zur Statusanzeige hätte ich grüne Leds genommen, die sind effizienter.

Was meinst du damit?

von Christian M. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Zur Statusanzeige hätte ich grüne Leds genommen, die sind effizienter.
>
> Was meinst du damit?

ich fühle mich veräppelt,

was bedeutet wohl "effizienter"?

bei der Waschmaschine mehr Wäsche pro Stromverbrauch,
beim Auto mehr km pro Liter Sprit
bei einer LED vermutlich mehr Helligkeit pro mA

also echt dieser Kinderkram nervt, vielleicht auch deswegen keine 
Altersangabe?

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Was meinst du damit?

Für den gleichen Strom bekommst bei grünen LEDs mehr Sichtbarkeit als 
bei roten. Bei gleichem Strom bekommst du bei den grünen einen höheren 
Lichtstrom (grün bei typisch 530nm, rot bei typisch 630nm).
https://de.wikipedia.org/wiki/Lumen_(Einheit)#Wellenl.C3.A4ngenabh.C3.A4ngige_Hellempfindlichkeit

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Wolfgang schrieb:
> Für den gleichen Strom bekommst bei grünen LEDs mehr Sichtbarkeit

Was wohl aber auch damit zusammen hängt, daß das menschliche Auge 
zuletzt die Fähigkeit verliert, grün zu sehen (... beim Erblinden).
Nebenbei sind deswegen die Fluchtweg-Schilder grün, da man Diese 'am 
ehesten' sieht.

Somit kann trotz gleicher technisch gemessener 'Abgabe' die grüne LED 
beim optischen Vergleich punkten.

MfG

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Was wohl aber auch damit zusammen hängt,

Eben, deswegen habe ich den Wiki-Artikel mit der Kurve für die 
Helligkeitsempfindung verlinkt. Helligkeit ist nun mal eine 
photometrische und keine radiometrische Größe.

von John D. (drake)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
>
> Somit kann trotz gleicher technisch gemessener 'Abgabe' die grüne LED
> beim optischen Vergleich punkten.

Berücksichtigen die bei LED üblicherweise angegebenen Lichtstrom- oder 
Lichtstärkenwerte (lm oder cd) nicht schon die Empfindlichkeitskurve des 
(durchschnittlichen) Auges?

von Destruktiver Konstrukteur (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
John D. schrieb:
> Berücksichtigen die bei LED üblicherweise angegebenen Lichtstrom- oder
> Lichtstärkenwerte (lm oder cd) nicht schon die Empfindlichkeitskurve des
> (durchschnittlichen) Auges?

Frage sie doch selbst, ob sie das berücksichtigen.

Auf jeden Fall ist die Verwendung von LED gesundheitlich bedenklich:

https://www.greenprophet.com/2012/09/led-lights-health-hazard/

Man sollte nur noch Relais verwenden, kein extra LED!

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Cyborg schrieb:
>> Mit den ca. 3mA (b.2,2k) wird kaum eine LED auskommen um
>> sinnvoll zu leuchten.
Beim Herrn Cyborg haben die Rechenkünste souverän versagt: 3mA mal 2k2 
ergibt 6,6V - die sind in der Schaltung garnicht vorhanden.

> Mit 3 mA leuchtet eine moderne Led ein Stadion aus?
Rote und Grüne habe ich nur alte LEDs da, die unter 5mA nichts 
sinnvolles machen - sollte ich mal einkaufen gehen? Als Kontrollampe 
setze ich weiß und blau ein, die sieht man am Schreibtisch schon bei 
150µA. Ich hasse blaue LEDs, aber in der Effizienz scheinen sie 
unschlagbar.

Als Orientierungslicht habe ich hier eine blaue 3mm mit 91k an einer 
LiIon, Nachts blendet die unangenehm, wenn ich reinschaue.

> Zur Statusanzeige hätte ich grüne Leds genommen, die sind effizienter.
Zumindest früher hatten grüne eine schlechtere Lichtmenge pro mA als 
Rot, hat sich das deutlich geändert?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Als Kontrollampe setze ich weiß und blau ein, die sieht man am
> Schreibtisch schon bei 150µA. Ich hasse blaue LEDs, aber in der
> Effizienz scheinen sie unschlagbar.

Dann probiere doch die mal - aber vorsichtig
https://www.reichelt.com/de/de/index.html?ACTION=3&LA=2&ARTICLE=163989

John D. schrieb:
> Berücksichtigen die bei LED üblicherweise angegebenen Lichtstrom- oder
> Lichtstärkenwerte (lm oder cd) nicht schon die Empfindlichkeitskurve des
> (durchschnittlichen) Auges?

Du sagst es, beides sind photometrische Einheiten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Candela
https://de.wikipedia.org/wiki/Lumen_(Einheit)

In die Lichtstärke geht noch die Richtungsverteilung ein.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Als Kontrollampe setze ich weiß und blau ein, die sieht man am
>> Schreibtisch schon bei 150µA. Ich hasse blaue LEDs, aber in der
>> Effizienz scheinen sie unschlagbar.
>
> Dann probiere doch die mal - aber vorsichtig
> https://www.reichelt.com/de/de/index.html?ACTION=3&LA=2&ARTICLE=163989

Ooops, 39000mcd sind schon mal eine Zahl. 3,2V Flußspannung sind fast 
das Doppelte der klassischen Grünen, da hat sich wohl einiges getan.

Nehme ich aus dem Katalog 20mA@3,2V = 2,1lm, sind das 38Lumen/Watt und 
auch nicht so ganz wenig.

Danke!

Beitrag #5031723 wurde vom Autor gelöscht.
von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> also echt dieser Kinderkram nervt, vielleicht auch deswegen keine
> Altersangabe?

Bin 19, auch wenn meine Beiträge etwas peinlich rüber kommt

von Jörg R. (solar77)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb im Beitrag #5031723:
Manfred schrieb:
> Beim Herrn Cyborg haben die Rechenkünste souverän versagt: 3mA mal 2k2
> ergibt 6,6V - die sind in der Schaltung garnicht vorhanden.

Ich vermute mal das Cyborg nicht groß gerechnet hat. Ihm ging es wohl
vor allem um die 3 mA, womit er die Leds als zu dunkel vermutet. Das ist
allerdings nicht der Fall.

Manfred schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Mit 3 mA leuchtet eine moderne Led ein Stadion aus?
>Rote und Grüne habe ich nur alte LEDs da, die unter 5mA nichts
> sinnvolles machen - sollte ich mal einkaufen gehen?

Ja! Das Ärgerliche ist nur das man die alten Leds nicht wegwerfen
möchte. Verwenden möchte man sie aber auch nicht mehr.

Für einen Bekannten habe ich eine Schaltung mit grünen Leds gebaut.
Die Leds leuchten mit 120uA für seine Anwendung hell genug > siehe Foto. 
Selbst 50uA würden noch reichen.

> Als Kontrollampe setze ich weiß und blau ein, die sieht man am
> Schreibtisch schon bei 150µA. Ich hasse blaue LEDs, aber in der Effizienz
> scheinen sie unschlagbar.

Blaue sind schon hell, aber die grünen sind meines Erachtens nach 
ebenbürtig.

> Als Orientierungslicht habe ich hier eine blaue 3mm mit 91k an einer
> LiIon, Nachts blendet die unangenehm, wenn ich reinschaue.

Ich betreibe eine 5 mm Led, grün, im klarem Gehäuse an einer CR2477 mit 
5uA (0,005mA bzw. 0,000005A). Die Led hat einen relativ breiten 
Abstrahlwinkel. Nachts reicht das aus um sich im Raum zu orientieren.

Eine weitere Led, auch 5 mm mit ebenfalls 5uA, klares Gehäuse,
Reflektor, "wirft" einen sichtbaren Lichtkreis an eine 3 Meter entfernte
Wand. Bei Beiden Leds könnte ich den Strom noch weiter reduzieren, sie 
wären immer noch erkennbar.


Hier ist noch ein interessanter Thread zum Thema sparsame Led:

Beitrag "Low Power Led (Firefly)"


Manfred schrieb:
> Nehme ich aus dem Katalog 20mA@3,2V = 2,1lm, sind das 38Lumen/Watt und
> auch nicht so ganz wenig.

Von Nicha gibt es weiße Leds mit bis zu 170 lm/W. Das sind allerdings 
High Power Leds.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> also echt dieser Kinderkram nervt, vielleicht auch deswegen keine
>> Altersangabe?
>
> Bin 19, auch wenn meine Beiträge etwas peinlich rüber kommt

Du solltest einfach auf Fragen und Anregungen eingehen. Wie oft kam die 
Frage nach der Stromaufnahme der Schaltung? Warum kommt kleckerweise um 
wieviele Relais es geht? Fragen zum Layout (Leiterbahnstärke etc) 
bleiben unbeantwortet. Die Stromversorgung scheint nicht ausreichend zu 
sein. Usw, usw...

Stattdessen klammerst Du dich an die Vorwiderstände der Leds.

Selbst wenn 10 mA je Led fließen und ca. 20 mA je Relais, müsste die 
Schaltung funktionieren - WENN auch das Drumherum passt. Das tut es 
scheinbar nicht. Es gibt keinen Schaltplan, was nicht nachvollziehbar 
ist.

Die User hier helfen gern und haben meistens auch Geduld. Wenn aber nur 
unzureichendes bzw. kein Feedback kommt geben wir auf.

Der Thread umfasst mittlerweile ca. 120 Beiträge, und es ist noch kein 
Ende in Sicht. Gut, nicht alle passen unmittelbar zum Thema, die Meisten 
aber schon.

Es gab hier schon 14 Jährige die, auf Nachfrage, qualitativ bessere 
Informationen geliefert haben.

Du möchtest Hilfe. Dann musst Du auch detaillierte Infos liefern, und 
zwar ohne das darum gebettelt werden muss?

: Bearbeitet durch User
von Peter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte nur kurz rückmelden: Die Schaltung geht immer noch, wird aber 
sehr heiß.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Die Schaltung geht immer noch

ohne Füsse?

wo sind deine Antworten?

Jörg R. schrieb:
> Du möchtest Hilfe. Dann musst Du auch detaillierte Infos liefern

von Peter (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Wo fehlen dir Informationen. Lies doch erst die Kommentare, bevor du 
polterst.

Richtig war doch, dass der Spannungsabfall 1,45 Volt über dem ULN zu 
hoch war. Zu viel Verlustleistung, daher die Wärme. Ich habe ein wenig 
experimentiert, wie ich die Verlustleistung vom ULN weg kriegen kann und 
habe den LED-Widerstand von 150 auf 15 Ohm reduziert, so dass die 
Verlustleistung nun bei den LEDs liegt. Und was ne Helligkeit, wow. 
Leider wurden mir wohl irgendwo irgendwann qualitativ minderwertige LEDs 
angedreht, die gingen kurz darauf kaputt. Eine hat sogar geraucht. Jetzt 
sind die 150 Ohm Rs wieder drin, wie vorher. Aber wenn ihr keine Idee 
habt, warum der ULN heiß wird, spricht das leider die Sprache, dass ihr 
auch nicht mehr als ich wisst.

Nach dem Textlauf würde ich die Schaltung nun gerne in Produktion 
nehmen. Also, wenn noch jemand mehr weiß als Joachim B., lasst es mich 
wissen.

VG Peter

von Peter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Testlauf sollte es heißen

von Falk B. (falk)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Ich wollte nur kurz rückmelden: Die Schaltung geht immer noch, wird aber
> sehr heiß

Netter Trollversuch nach 3 Jahren ;-)

von Rainer S. (enevile)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> wie ich die Verlustleistung vom ULN weg kriegen kann und
> habe den LED-Widerstand von 150 auf 15 Ohm reduziert, so dass die
> Verlustleistung nun bei den LEDs liegt. Und was ne Helligkeit, wow.
> Leider wurden mir wohl irgendwo irgendwann qualitativ minderwertige LEDs
> angedreht, die gingen kurz darauf kaputt.

Der war echt gut Peter!

Peter schrieb:
> Nach dem Testlauf würde ich die Schaltung nun gerne in Produktion
> nehmen.

Owei Owei.

Peter schrieb:
> Aber wenn ihr keine Idee
> habt, warum der ULN heiß wird, spricht das leider die Sprache, dass ihr
> auch nicht mehr als ich wisst.

Die meisten Helfer haben sich schon schriftlich gekündigt. Du bist 
ausgeliefert.

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> habe den LED-Widerstand von 150 auf 15 Ohm reduziert, so dass die
> Verlustleistung nun bei den LEDs liegt.

1 von 10 Trollpunkten.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Genau warm werden Sie wenn alle gezogen sind.

Diese Info hätte in den Eröffnungsbeitrag gehört.

Du wurdest inzwischen mehrfach gebeten, zahlreiche Spannungen und Ströme 
zu messen. Beantwortet hast du davon aber nur einen kleinen Bruchteil. 
Glaubt du, schlauer zu sein, als die Helfer? Wenn ja, warum fragst du 
dann noch?

Hast du wirklich 74HC595 verwendet oder etwa 74LS595? Haben die Chips 
wirklich 5V Versorgungsspannung oder ist das nur Wunschdenken?

Nimm die Rückfragen ernst, sonst wird das nichts!

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> habe den LED-Widerstand von 150 auf 15 Ohm reduziert, so dass die
> Verlustleistung nun bei den LEDs liegt.

Was für ein Blödsinn;-(


Peter schrieb:
> Aber wenn ihr keine Idee
> habt, warum der ULN heiß wird, spricht das leider die Sprache, dass ihr
> auch nicht mehr als ich wisst.

Das glaubst aber auch nur Du.

: Bearbeitet durch User
von A. H. (pluto25)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> warum der ULN heiß wird,

Das liegt einfach daran das die ULN eine riesige Restspannung haben und 
damit die entsprechende Verlustleistung. Das ist wirklich schade, aber 
entweder damit leben oder etwas anderes einbauen.
Dummerweise gibt es da nichts Pin kompatibles.
Für die Produktion würde ich eine andere Lösung suchen. Auch wenn die 
kochenden Chips zu Hause gelaufen haben heißt das nicht das die das auch 
beim Kunden mitmachen. Dazu noch sie sind schon so lange auf dem Markt 
das sie evt bald nicht mehr produziert werden.

von Falk B. (falk)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Don't feed the troll!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Don't feed the troll!

sinnlos, jeden Tag steht einer wieder auf!

von Peter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
'n Morgen

Was kann ich denn gegen die riesige Restspannung des ULN unternehmen? 
Ein Vorwiderstand müsste das Problem doch beheben oder

von Peter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann noch eine Frage. Wenn ich an Pin 10 GND anschließe, schalten 
alle Ausgänge durch. Habe es probiert und es funktioniert. Frage mich 
nur, ob das erlaubt ist.

von Falk B. (falk)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Was kann ich denn gegen die riesige Restspannung des ULN unternehmen?

Ihn gegen einen MOSFET austauschen. Es gibt aber keine pinkompatiblen 
ICs, welche MOSFETs haben. Man kann aber EinzelMOSFETs nehmen. Braucht 
man bei 50mA/Kanal aber nicht, denn das kann der ULN auch bei 8 Kanälen 
gleichzeitig dauerhaft schalten. Dabei wird er gut warm, aber das hält 
er aus.

> Ein Vorwiderstand müsste das Problem doch beheben oder

Nö, der vermindert zwar den Strom und damit die Verlustleistung, der 
Spannungsabfall bleibt aber nahezu gleich bei reichlich 1V.

von Falk B. (falk)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Und dann noch eine Frage. Wenn ich an Pin 10 GND anschließe, schalten
> alle Ausgänge durch.

Logisch, das ist der gemeinsame Freilaufdiodenanschluß, siehe Schaltung!
Dann fließen alle Lastströme durch die Freilaufdioden.

> Habe es probiert und es funktioniert. Frage mich
> nur, ob das erlaubt ist.

Diese Dioden sind nicht genauer spezifiziert, meine Erfahrung sagt mir, 
die halten nicht allzuviel aus. Bei ein paar mA/Kanal wird es gehen, 
darüber hinaus wird es bedenklich. Wenn man aber Relais an den Ausgängen 
schaltet, MUSS Pin 10 auf die Versorgungsspannung geklemmt werden, denn 
nur so können die Freilaufdioden ihren Dienst tun und die Transistoren 
vor der Abschaltinduktionsspannung schützen.

P S Warum schreibe ich das eigentlich? Ist doch eh nur ein Troll (99% 
Wahrscheinlichkeit)

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Und dann noch eine Frage. Wenn ich an Pin 10 GND anschließe, schalten
> alle Ausgänge durch. Habe es probiert und es funktioniert. Frage mich
> nur, ob das erlaubt ist.

Hi,
schau Dir das Dabla an.
So sieht das Ding von innen aus.
Wenn da was warm wird, liegt das an den verbauten Bauteilen.
Und es kann sein, dass das Teil defekt ist.
Hast Du schon einmal ein anderes IC derselben Sorte eventuell von einem 
anderen Hersteller genommen?
Also, meine "ULNs" werden nicht warm.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Don't feed the troll!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Und dann noch eine Frage. Wenn ich an Pin 10 GND anschließe,
> schalten
> alle Ausgänge durch. Habe es probiert und es funktioniert. Frage mich
> nur, ob das erlaubt ist.

In deiner Anwendung, LEDs schalten, bleibt der Pin frei bzw. 
unbeschaltet. Werden Relais geschaltet kommt er an die positive 
Versorgungsspannung der Relais.


Peter schrieb:
> Ich wollte nur kurz rückmelden: Die Schaltung geht immer noch,
> wird aber sehr heiß.

Wie heiß? Solch eine Aussage ist sehr subjektiv.


Vielleicht hast Du auch einfach nur Mist aufgebaut. Zeige doch mal den 
aktuellen Aufbau.

Der Chip ist millionenfach bewährt.


Peter schrieb:
> Nach dem Textlauf würde ich die Schaltung nun gerne in Produktion
> nehmen.

Damit würde ich noch warten. Wobei der Post 3 Jahre nach Eröffnung des 
Threads eh nicht ganz ernst zu nehmen ist.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Wobei der Post 3 Jahre nach Eröffnung des
> Threads eh nicht ganz ernst zu nehmen ist.

auch wieder so wahr!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Wobei der Post 3 Jahre nach Eröffnung des
>> Threads eh nicht ganz ernst zu nehmen ist.
>
> auch wieder so wahr!

Ein Produkt, das auch nach 3 Jahren nicht zufriedenstellend 
funktioniert, in die Produktion zu geben wirft Fragen auf.

Dazu kommt dass der TO sich in den letzten 3 Jahren nicht 
weiterentwickelt hat. Ganz im Gegenteil...

Peter schrieb:
> Ich habe ein wenig
> experimentiert, wie ich die Verlustleistung vom ULN weg kriegen kann und
> habe den LED-Widerstand von 150 auf 15 Ohm reduziert, so dass die
> Verlustleistung nun bei den LEDs liegt

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Was kann ich denn gegen die riesige Restspannung des ULN unternehmen?
> Ein Vorwiderstand müsste das Problem doch beheben oder

Wie bereits viele Male empfohlen wurde: Finde die Ursache des Problems, 
indem du alle relevanten Spannungen und Ströme misst.

Der Chip wird nur deswegen heiß, weil er nicht richtig durch schaltet. 
Möglicherweise passiert das wegen unzureichender Steuerspannung, oder zu 
hohem Laststrom.

Du hast aber auch von einer großen Anzahl seltsamer Effekte berichtet, 
die erahnen lassen, dass da noch viel mehr im Argen liegt.

Ohne die angeforderten Infos können wir dir nicht gezielt helfen. Du 
musst liefern.

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Nach dem Textlauf würde ich die Schaltung nun gerne in Produktion
> nehmen.

Kein Problem, macht Boing mit 737 MAX auch so.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Peter schrieb:
>> Was kann ich denn gegen die riesige Restspannung des ULN unternehmen?
>> Ein Vorwiderstand müsste das Problem doch beheben oder

> Ohne die angeforderten Infos können wir dir nicht gezielt helfen. Du
> musst liefern.

Bloß keine Informationen, die könnten zur Lösung des Problems 
beitragen;-)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Bloß keine Informationen, die könnten zur Lösung des Problems
> beitragen;-)

Vielleicht hat er Angst, arbeitslos zu werden, sobald er abliefert.

von Manfred (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Bloß keine Informationen, die könnten zur Lösung des Problems
> beitragen;-)

Welche Informationen?

Das ist alles so widersinnig, dass es nur ein Trollthread sein kann. 
Aber gut gemacht!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Bloß keine Informationen, die könnten zur Lösung des Problems
>> beitragen;-)
>
> Welche Informationen?

Na...die die der TO nicht liefert. Also Fotos vom Aufbau, Fotos mit 
Messungen...das Übliche halt.

Gut das er keine Herzschrittmacher entwickelt. Die würden vermutlich 
auch halbfertig in die Produktion gehen. Die liefern dann zwar keine 
Impulse, werden aber schön warm.

Schade dass es wieder ein Thread ist in dem der TO nicht mitarbeitet. 
Das Problem ist trivial und ließe sich vermutlich lösen.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> wie gesagt Betriebsspannung 5V
> an den Relais messe ich 3,55V.
> Bei der Widerstand fallen 1,65V ab und an der Diode (LED) 1,90V

1,45V Spannungabfall am ULN2803 sind zu viel bzw. kann nicht sein. Lt.
DB beträgt die „Collector–Emitter Saturation Voltage“ bei 100mA max. 
1,1V, typ. sind 0,85V. Bei 50mA werden die Werte entsprechend kleiner 
sein.

https://www.onsemi.com/pub/Collateral/ULN2803-D.PDF

@TO
Wenn Du noch ernsthaft an der Problemlösung interessiert bist solltest 
Du Fakten liefern.

- Aussagekräftige Bilder vom Aufbau
- Messwerte

Benutzt Du wirklich den 2803, oder den 2804? Der würde nämlich eine 
höhere Spannung an den Eingängen benötigen, genauer gesagt =>6V.

Den Led-Strom würde ich auf <5mA begrenzen. Eigentlich reichen auch 
<2mA, wenn man die richtigen Leds verwendet.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.