mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CAN UP - Aktor (LPC11Cxx)


Autor: sn00py (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Da mein Findungsprozess (welcher BUS und welcher Controller) mich zum 
LPC11C24 gebracht hat, werde ich mir den mal bestellen zum testen.

Mein ziel (unter anderem) ist einen UP Aktor mit 2 Relais, als Rolladen 
Aktor. Am besten hintern den Schalter, ansonsten in die Dose daneben.

Nun habe ich schon einige Threads gesehen die diesen Chips und teilweise 
schon für den UP geplant haben.
Leider sind die Threads teilweise schon sehr alt.

Daher würde ich mich freuen, wenn sich der eine oder andere der diesen 
Chip schon als UP Knoten (oder co) geplant hat, und eventuell die Eagle 
Datei oder sogar ein bisschen Code zur Verfügung stellen könnte.

Ich erwarte kein voll lauffähiges System, nur eben einen guten Start für 
mein Projekt.

Danke für jeden der sich hier meldet :D

Autor: Thomas F. (_thomas_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> oder sogar ein bisschen Code zur Verfügung stellen könnte.

Zwar kein Device-Code, aber falls du den integrierten CAN-Bootloader 
verwenden möchtest, findest du hier ein Bootloader-Tool (Host-GUI) 
inklusive Quellcodes und nötiger Minimalbeschaltung:
http://www.fischl.de/can/bootloader/canflasherutnl/

Gruß
Thomas

Autor: sn00py (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super danke, habe zwar schon viel gesucht und gefunden zum LPC ... aber 
die kannte ich noch nicht und ist auf jeden Fall sehr interessant und 
brauchbar.

Danke

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich hänge mal meinen ersten Entwurf vom Schaltplan hier rein ... 
vielleicht kann mal wer drüber schauen.
Das Board ist auch dabei, wobei das NUR Autorouter ist, und die Wege 
noch nicht kontrolliert sind ... kommt vielleicht mal später wenn alles 
fixiert ist (oder auch nicht)

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 10uF am Eingang ist vielleicht etwas arg knapp, der CAN-Transceiver 
kann schon ganz schöne impulsförmige Belastung bringen.

Das Widerstandsnetzwerk an RX/TX gegen 24V, da erschließt sich mir der 
Sinn nicht. Das wäre mir zu riskant, schließlich hat ja jeder Widerstand 
und jede Leiterbahn auch einen kapazitiven Effekt, da können die 24V 
gerne mal impulsförmig durchschießen.

Und warum Autorouter für ein solches Layout? Der Autorouter ist 
innAusnahmefällen mal partiell zu gebrauchen, etwa wenn man eine 
Busstruktur zwischen benachbarten Bausteinen herstellen möchte und dann 
auch nur für die Signale, nicht für die Power. So wie es sich darstellt, 
könnte man es beim besten Willen manuell nicht schlechter machen. Das 
schreit ja geradezu nach Störungen einfangen und aussenden... in der 
UP-Dose, wo nebenan 230V Verbraucher geschaltet werden, ist das wirklich 
suboptimal.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Input ... 10µF hab ich genommen, da es als beim Recom so 
angegeben war, werde aber dann einen größeren nehmen.

Das mit dem Widerstandasnetzwerk verstehe ich nicht? Was meinste damit - 
eigentlich habe ich da kein Widerstandsnetzwerk drinnen.

Autorouter deswegen, weil sich sicher noch das eine oder andere ändern 
wird, und ich nur eine schnelle Lösung haben - bevors dann final wird .. 
werde ich dann noch mal händisch drüberschauen (und dabei auch die 
Groundflächen auf beiden Seiten mit mehreren Durchkontaktierungen 
vorsehen)

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> Das mit dem Widerstandasnetzwerk verstehe ich nicht? Was meinste damit -
> eigentlich habe ich da kein Widerstandsnetzwerk drinnen.

R0,5,6,7

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde alle Bauteile auf eine Seite bringen, das is gute 
Designpraxis. Jeder Auftragsfertiger, der das sehen würde, würde mit den 
Augen rollen. Ohne Not macht man das nicht.

Wenn Du Teile sparen willst, ersetze die Widerstände und den BSS138 
gegen Digitaltransistoren, wie z.B. BCR505 (Reichelt) oder PDTD123YT 
oder ...

Und warum BAS16L über den Spulen? In Vorwärtsrichtung ist jede Diode 
schnell. Außerdem gibt es keine zu vernichtende Rückwärtsspannung, wenn 
man der Diode einen Weg anbietet, jede Standarddiode reicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas: Du solltest PIO0_1 mit auf den RX/TX Stecker legen, wenn 
dieser Pin beim Reset auf Low gehalten wird, geht der LPC in den eigenen 
Bootloader und du kannst ganz bequem per serieller Schnittstelle ein 
Update machen. Du kannst auch via CAN auf diese Weise updaten, dann muss 
aber PIO0_3 zusätzlich auf Low während des Resets.
Wenn man es ganz toll haben möchte, hat man einen Steckverbinder mit 
3.3V,GND,RX,TX, Reset und PIO0_1 auf einem Steckverbinder, dann kann man 
mit so einem USB-Kabel, wo ein USB-to-serial Converter drin ist, ein 
Update durchführen. (So etwas 
http://www.ftdichip.com/Products/Cables/USBTTLSerial.htm)
Das Programm dazu heißt Flash Magic, auch für CAN-Updates geeignet (wenn 
man den passenden Adapter hat, z.B. von Peak)

: Bearbeitet durch User
Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R0+R6 und R5+R7 sollte ein Spannungsteiler sein um aus den 24V die 3.3V 
für den Eingang zu generieren.

Bas16L - keine Ahnung warum ich die hatte, hab die irgendwo gesehen in 
einer Relais Schaltung - werde dann eine normale 1n4148 nehmen

Kann ich den digital Transistor so 1:1 nehmen? oder brauche ich da noch 
andere Vorwiderstände um mit 3.3V die 24V fürs Relais zu steuern?

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> R0+R6 und R5+R7 sollte ein Spannungsteiler sein um aus den 24V die 3.3V
> für den Eingang zu generieren

Aber warum nicht einfach Pull-Up gegen 3.3V? Das wäre für mich logisch.

>
> Bas16L - keine Ahnung warum ich die hatte, hab die irgendwo gesehen in
> einer Relais Schaltung - werde dann eine normale 1n4148 nehmen
>

Bei den kleinen Relais reichen auch LL4148 (1N4148 in SOD80C)


> Kann ich den digital Transistor so 1:1 nehmen? oder brauche ich da noch
> andere Vorwiderstände um mit 3.3V die 24V fürs Relais zu steuern?
Kannst du so nehmen ohne weitere Widerstände. In Eagle findest du auch 
Symbole für RETs (Resistor-Equipped-Transistor). Ich glaube in der 
Tranistor-LIB

Autor: Bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Ideen:

- 230V Isolation sieht ungenügend aus, evtl. wird es einfacher wenn du 
für K2 ein Schließer-Relais nimmst
- Snubber?
- Die Dioden über den Spulen sind schlecht für die Lebensdauer der 
Relais, schalte lieber Z-Dioden über die FETs
- Die Versorgung könnte robuster sein, je nach Kabellänge würde ich da 
zumindest eine Transil Diode und PESD1CAN einbauen, gerne auch einen 
Filter
- Was macht der Spannungsteiler am UART?
- Spendier 1-2 230V feste Eingänge um vorhandene Taster einlesen zu 
können
- Das Quarz Layout ist murks, sorry
- C11 ist in THT kleiner zu bekommen
- Status LED würde ich noch einbauen, als Debug/Test Hilfe
- ADC Pins für Lichtsensor rausführen?

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R5-R8 : ja ist total unlogisch - das kam weil es am Anfang ein 
Optokoppler war, der mit 24V von den Tastern gespeist wurde.
Das ich dann gegen einen einfachen Spannungsteiler getauscht habe, was 
aber so keinen Sinn mehr macht ... werde das dann vermutlich gleich 
weglassen.

Den von den Störungen sollte ja eigentlich egal sein, ob ich mit dem 
3.3V zu den Taster gehen ... den GND ist ja so und so immer die gleiche.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bla

Quarz Layout: wird umgebaut
C11 wird noch größer und kontrolliere die Bauteilgröße
Spannungsteiler am UART war Murks
Status LED kommt auch
230 V Eingänge wenn gebraucht wäre gedacht per I2C Connector ... aber 
prinzipiell gehe ich zu den Taster auch mit 24V/3.3V

Kannst mir das kurz erklären : Die Dioden über den Spulen sind schlecht 
für die Lebensdauer der Relais, schalte lieber Z-Dioden über die FETs?
Aktuelle würde ich das Relais mit einem BCR505 schalten.

PESD1CAN wird eingebaut
Welche Transil didoe würdest du vorschlagen?

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> Kannst mir das kurz erklären : Die Dioden über den Spulen sind schlecht
> für die Lebensdauer der Relais, schalte lieber Z-Dioden über die FETs?
> Aktuelle würde ich das Relais mit einem BCR505 schalten.

Siehe hier z.B.
Beitrag "Z-Diode für Relais (Freilaufdiode)"

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du externe Taster anschließt: Taster mit vergoldeten Kontakten 
gehen bei uC Eingängen eigentlich immer - kein Problem.
Wenn Du aber mit handelsüblichen Tastern arbeitest, die normalerweise 
230V schalten, wirst du vermutlich nach einiger Zeit ein Problem 
bekommen. Die Kontaktmaterialien in leistungsstarken Schaltern 
"brauchen" ein wenig Abbrand, damit sich keine Oxidschicht bildet. Bei 
wenigen Microampere würde es aber zur Oxidbildung kommen. Irgendwann 
schaltet der Kontakt dann nicht mehr. Man kann zur Vermeidung dieses 
Problems per Lastwiderstand einen Mindeststrom fließen lassen, wobei 
20..50mA in den meisten Fällen schon reichen sollte.

: Bearbeitet durch User
Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald A. schrieb:
> Siehe hier z.B.
> Beitrag "Z-Diode für Relais (Freilaufdiode)"

Ja, dieser Beitrag enthält eine Menge Müll und Fehlaussagen. 
Insbesondere den der beschreibt dass mit Freilaufdiode die Abschaltung 
6mal länger dauert und dadurch die Kontakte abbrennen...
Hier wird aber leider der mechanische Aufbau des Relais außer acht 
gelassen. Klar dauert es mit Freilaufdiode länger bis der Haltestrom des 
Relais unterschritten wird. Danach wird aber der magnetische Fluss 
unterbrochen und damit auch die Kraft die der noch fließende Strom 
erzeugt schlagartig dramatisch kleiner. Die Abfallgeschwindigkeit wird 
dann nur noch von den Federn im Relais bestimmt. Die Kontakte fangen 
auch erst an zu öffnen wenn der Anker des Relais schon eine "Weile" in 
Bewegung ist.
Für konkrete Zahlen muss man die Abfallgeschwindigkeit des Ankers im 
Arbeitspunkt (Kontakt öffnet gerade) messen und nicht die Zeit die 
vergeht bis sich der Anker in Bewegung setzt.

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selbst habe auch noch nie etwas anderes als normale Dioden 
eingesetzt und auch noch nie Probleme gehabt, auch nicht nach ewiger 
Betriebszeit. Aber der Andi fragte danach und daher die Verlinkung!
Interessante Betrachtungsweise übrigens, vermutlich hast du damit Recht! 
Als ich den verlinkten Thread las, war ich doch nach all den Jahren doch 
glatt wieder ins Grübeln gekommen. Aber dann können wir ja so 
weitermachen!

@Andi: dann nimm doch eine BAT54C, das ist eine Doppeldiode in passender 
Konfiguration für beide(!) Relais im winzigen (naja, sagen wir kleinem) 
SOT23 Gehäuse.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Forster (igel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Quarz benötigt 100nF Kondensatoren? Ungewöhnlich.

Das Layout wurde ja schon erwähnt.

Autor: sn00py (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Harald: Du meinst eine Bat54C für beide Relais (und das mit der Z-Diode 
lassen)?

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, was soll der Geiz, bleib einfach bei zwei stinknormalen 1N4148 in 
SMD. Aber ja, sonst hätte man auch eine Doppeldiode nehmen können, wobei 
man dann allerdings etwas auf die max. Belastung schauen müsste.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So das ist nun die aktuelle Version vom Schaltplan ... muss nun mal Die 
Bauteile im Board richten und den Autorouter mal testen lassen (wird 
irgendwann dann eh noch von Hand gemacht)

Autor: Thomas Forster (igel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An K1 fehlt jetzt die Freilaufdiode.

Vorschlag: Den 1. Elko C11 evtl noch etwas größer falls die 
Versorgungsspannung schwankt und eine Eingangsdiode gegen Verpolung 
davor.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freilaufdiode ist da, eine BAT54C für beide Relais.

Das ist im Moment der größte 63V Elko, den ich in dieser Bauform 
gefunden habe.... eventuell könnte ich auf 50V runter gehen? (bei 50V 
gäbe es einen 220µF)

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Forster (igel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> Freilaufdiode ist da, eine BAT54C für beide Relais.

Stimmt, die Art der Darstellung auf ein anderes Versorgungssymbol hat 
mich verwirrt.

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 1µF an der 5V Schiene wären mir noch etwas wenig. Mir erscheint hier 
eine Verzehnfachung auf 10µ Kerko oder mehr angebrachter als beim Elko 
am Eingang um jedes µF zu kämpfen.
Den MCP1700 als Spannungsregler hätte ich auch nicht verwendet. Allein 
schon weil das Pinout nicht den gängigen Spannungsreglern entspricht. 
Man liest auch das der etwas zickig sein kann, allerdings habe ich mit 
den keine eigenen Erfahrungen. Alternativen wären LP2950 oder LM2936. 
Oder wenn der Preis wichtiger als der Querstrom ist auch TS1117.
Den Eingängen die an X3 liegen hätte ich persönlich auch ein 
universelleres und sichereres Eingangsnetzwerk verpasst. So bleibt als 
einzige Möglichkeit der Taster gegen GND. Selbst dann ist ein 
Serienwiderstand + kleines C vor dem Eingang das mindeste damit die 
internen Schutzdioden nicht bei jedem Spike abrauchen. Ich hätte mir 
beim PCB jedenfalls nicht die Möglichkeit verbaut auch 24V verträgliche 
Eingänge realisieren zu können. Oben wurde die These aufgestellt, man 
solle nur von einer Seite bestücken. Dem würde ich dahingehend 
widersprechen, dass man den Platz für ein universelles R-C-D(ZD) 
Netzwerk für die beiden Haupteingänge nutzen sollte. Was davon am Ende 
und wie bestückt wird entscheidet dann der Einsatzort.

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
temp schrieb:
> Oben wurde die These aufgestellt, man
> solle nur von einer Seite bestücken. Dem würde ich dahingehend
> widersprechen, dass man den Platz für ein universelles R-C-D(ZD)
> Netzwerk für die beiden Haupteingänge nutzen sollte

Die "These" besagte, dass man nicht ohne Not(!) doppelseitig bestücken 
sollte(!). Wenn es die Umstände erfordern, ist nichts gegen 
doppelseitige Bestückung einzuwenden, sei es aus Platzmangel oder aus 
EMV Gründen.

Bzgl. der 1uF an der 5V Schiene: Hast Du gesehen, dass da ein 
Schaltregler eingesetzt wurde? Also am besten an die Dimensionierung 
halten, sonst kann es bei der impulsförmigen Belastung durch den CAN 
instabil werden.

In den übrigen Ausführungen gebe ich Dir Recht!

: Bearbeitet durch User
Autor: sn00py (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... was ich mir gerade überlege (hab auch das Can@home projekt gelesen)
Ob ich einen zusätzlichen I2CEEprom (24C32) dazubauen sollte?

Da der LPC11C24 nur flash hat, und wenn ich zB.: Die anzahl der 
Schaltzustände und die Betriebsdauer der Relais als Status mitspeichern 
will, ist eventuell der Flash nicht so geeignet?

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sn00py schrieb:
> ... was ich mir gerade überlege (hab auch das Can@home projekt
> gelesen)
> Ob ich einen zusätzlichen I2CEEprom (24C32) dazubauen sollte?
>
> Da der LPC11C24 nur flash hat, und wenn ich zB.: Die anzahl der
> Schaltzustände und die Betriebsdauer der Relais als Status mitspeichern
> will, ist eventuell der Flash nicht so geeignet?

Gelegentlich zu ändernde Konfigurationsdaten gehen sehr gut im Flash 
abzuspeichern, für sich ständig ändernde Werte ist das aber nichts. 
Durch die ROM-Funktionen sind die Flashzugriffe auch sehr einfach 
handzuhaben.

Aber was willst du mit der Betriebsdauer der Relais oder der Anzahl der 
Schaltzustände? Wenn es nen Euro mehr kosten darf dann nehme kein EEPROM 
sondern FRAM. Da kann man bis zum Abwinken drauf herumschreiben und muss 
sich nicht um Write- und Erase-Timings kümmern.
Z.B. FM24C64 oder auch ne kleinere Version

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens erscheint die Beschaltung der Relais-Ausgänge an X1 nicht ganz 
logisch. So wie es jetzt ist, kann man einen Rolladenaktor davon bauen 
aber keine zwei unabhängige Schaltkontakte, z.B. für normale Beleuchtung 
oder z.B. zum Auslösen der Programmierung bei elektronischen 
Rolladenmotoren (typischerweise beide Eingänge gleichzeitig bestromt).
Lege doch den Umschalterkontakt beider Relais noch an X1-L4

Und vielleicht noch ne P6SMB36CA als Überspannungskiller an den 24V 
Eingang. Oder besser noch ne leistungsstärkere SMC36CA, die ist 
allerdings auch sehr "fett".

: Bearbeitet durch User
Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald A. schrieb:
> Bzgl. der 1uF an der 5V Schiene: Hast Du gesehen, dass da ein
> Schaltregler eingesetzt wurde? Also am besten an die Dimensionierung
> halten, sonst kann es bei der impulsförmigen Belastung durch den CAN
> instabil werden.

Hab ich gesehen. Der Recom kann 220µF am Ausgang treiben laut Datenblatt 
bzw. 6800µF mit Schutzdiode. Die eingebaute Kapazität im Schaltregler am 
Ausgang ist ein Kompromiss bezüglich der mechanischen Größe. Deshalb 
würde ich hier nicht zu knapp dimensionieren. Weiter 
Dimensionierungsvorgaben für die Ausgangskapazität enthät das Datenblatt 
des Recom nicht.

Die MCP1700 (aus dessen Datenblatt stammen die 1µF) sind vorranging für 
batteriebetriebene Kleingeräte entwickelt, da gelten andere Spielregeln 
als im vorliegenden Einsatzfall.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hab nun mal einiges geändert - übrigens GROßEN DANK an alle die hier 
so tollen Input geben!!!!!!!

Das mit den Schaltzuständen (bzw Schaltspiele) und Betriebsdauer habe 
ich im can@home gelesen die speichern das im EEPROM ab ... und ist 
einfach ein interessantes Feature (muss ich ja dann nicht bestücken)

* SMC36CA
* 2*47µF (5V + 3.3V)
* Quarz nu 18p
* MCP1700 ersetzt durch den LM2936
* FM24C16
* X1-L4 bedrahtet

Frage1: Suppresor Didoe so richtig?
Frage2: "Ich hätte mir
beim PCB jedenfalls nicht die Möglichkeit verbaut auch 24V verträgliche
Eingänge realisieren zu können" Wie würde so eine generelle Lösung 
aussehen, wo ich so wie gehabt aber auch mit 24V direkt beschalten 
könnte?

: Bearbeitet durch User
Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und der Schaltplan dazu

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> Wie würde so eine generelle Lösung
> aussehen, wo ich so wie gehabt aber auch mit 24V direkt beschalten
> könnte?

Im einfachsten Fall einfach eine 3.1V Z-Diode parallel mit einem 100nF 
und einem Pull-Down an den entsprechenden Eingang gegen Masse. Davor ein 
passender Längswiderstand, dimensioniert passend für die Z-Diode 
(Achtung: Leistung des Widerstands beachten, bei z.B. einer Z-Diode mit 
0,35W ein Vorwiderstand 3,3kOhm hätte dann ca. 170mW Verlustleistung bei 
27V Eingangspannung, muss also ein 1206 Package sein)

Autor: Thomas L. (ics1702)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
warum hast du eigentlich den Abschlusswiderstand auf zwei Widerstände 
R10 und R11 aufgeteilt?

Gruß Thomas

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil normalerweise dann zwischen den beiden widerstände noch ein kondi 
gegen masse gehören würde ...

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nach kurzer Pause mein Schaltplan und Board ...
werde mal paar Prototypen bei seeedstudio bestellen (wenn es keine 
groben Einwände mehr gibt) GND Flächen kommt noch auf beide Seiten drauf

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der C4 1n ist ja immer an CANL, würde den also nur bei gestecktem 
Abschlussjumper Sinn haben. Funktioniert trotzdem, keine Frage, aber bei 
z.B. 30 Modulen am Bus hätte man CANL schon einseitig mit 30nF belastet, 
CANH nicht.

Und zeige nochmal die finale Version mit Masselayer. Kleiner Tip: mache 
Ripup all und trenne dich komplett von dem Autorouter-Murks, fange mit 
einem Bottom Masselayer an, Massevias passend legen und dann möglichst 
alles auf dem Top-Layer routen (manuell!). Wo es nicht geht, so kurz wie 
möglich auf dem Masselayer ausweichen, sprich diesen nicht komplett 
zerteilen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke der sollte eigentlich schon weg sein, samt den zwei 60 Ohm (die 
zwei Abschlusswiderstände kommen dann zentral dort hin wo sie gebraucht 
werden)

Das mit dem nicht Autorouter funktioniert nicht, hab paar mal angefangen 
und dann wieder alles verworfen, ich werde das Ergebnis vom Autorouter 
akzeptieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Masselayer hängt offenbar nicht an Masse. Zumindest haben die 
Massepins keine Anbindung. Du musst den Masselayer an der Seite mit Name 
anklicken und GND benennen.
So wie es jetzt ist hast du eher eine Antenne im Sinne von Anti-EMV

Edit: evtl. ist es doch richtig, ist schwer zu erkennen.  Bringen tut es 
natürlich nur etwas, wenn die Massepads der SMDs mit einem Via auf 
kurzem Wege mit GND verbunden ist. So sind ja nur die Stiftleisten 
verbunden, was soll da der Masselayer bringen?

: Bearbeitet durch User
Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit diesen Abständen zwischen der 230V Seite der Relais und dem Rest 
bist du noch dreister als diverse chinesische Netzteilhersteller.
Tu dir einen Gefallen, übe das Layouten. So kann man das niemanden zu 
Fertigen geben. Oder willst du ernsthaft sowas als Bestückungsdruck?

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> ich werde das Ergebnis vom Autorouter akzeptieren.

Übrigens schade, dass das schöne Projekt so endet.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch die Flächen auf Bottom und Top sind beides GND Layer
Ich habe vor dem Router bei jedem SMD Pad das auf dem Top Layer liegt 
und GND ist, einen Via gesetzt.
Und danach noch ein paar einzelne Gnd Vias

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Den Quarz bekommt man schnuckelig klein in 3,2 mm x 2,5 mm, sowas hier:
https://www.conrad.de/de/quarzkristall-euroquartz-...
Damit würdest du einigen Platz sparen.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Quarz ist getauscht und die Abstände von den 230V Relais sind nun 
auch etwas großzügiger.

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> die Abstände von den 230V Relais sind nun
> auch etwas großzügiger.

mit ca 3mm aber trotzdem so klein, dass die komplette Verkabelung incl. 
CAN-Bus 230V tauglich erfolgen muss. Netzwerkkabel o.ä. geht da nicht 
mehr.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
temp schrieb:
> Andi S. schrieb:
>> die Abstände von den 230V Relais sind nun
>> auch etwas großzügiger.
>
> mit ca 3mm aber trotzdem so klein, dass die komplette Verkabelung incl.
> CAN-Bus 230V tauglich erfolgen muss. Netzwerkkabel o.ä. geht da nicht
> mehr.

Hast du Infos wie weit die 230V von der digitalen Seite entfernt sein 
muss, damit ich dann normale CAT-5 Kabel verwenden darf?

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/Kleinspannung

Wenn deine Kleinspannung die Bedingungen für SELV oder PELV nicht 
erfüllt weil die Kriechstrecken zu klein sind musst du mit den Regeln 
für FELV leben.

Geh mal von 8mm aus. Optokoppler mit 7,5mm Abstand reichen nicht aus wie 
man in den meisten Netzteilen sehen kann. Entweder man fräst die Platine 
zwischen den Beinen großzügig aus oder nimmt Optokoppler mit 10mm 
Abstand. Viel Glück dabei das dem Autorouter beizubringen.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habs noch mal drübergearbeitet ... Abstand vergrößert und die 
Platine auffräsen.

Und die eine oder andere Leiterbahn händisch verlegt ;)

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, aber die Fräser sind rund und benötigen einen Radius (mit 1mm ist 
man auf der sicheren Seite). Ist die Kontur im Milling-Layer? PCB Bude 
darauf hinweisen oder eindeutige Gerberdaten erzeugen

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas L. (ics1702)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die Relais denn geeignet, einen Rollladenmotor direkt zu betreiben? 
So ein Rollladenmotor ist schon etwas anderes, da gibt es spezielle 
Legierungen für die Kontakte der Relais. Außerdem sind da dann Spannung 
an den Kontakten, welche weit über der Netzspannung liegen.  Eventuell 
wäre es auch besser, mit einem Relais die Richtung auf/ab zu steuern und 
in Reihe ein Relais für ein/aus.
Grüße Thomas

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe das die geeignet sind ... sind halt "normale" 230V Relais :O
Ja da ist eh eines für Auf/ab und das andere für ein/aus designed.
Wobei man es auch für 1*Um und 1*Ein/Aus umspezifizieren kann.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe mal Prototyping bei www.smart-prototyping.com bestellt ... 
ist es für andere interessant - der Verlauf und co von solch billigst 
China PCB Produzenten?

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmmm, wollte gerade die Bauteile bestellen und draufgekommen, das der 
LM2936MP-3.3 eventeull doch nicht so geeignet ist,
ich hab den ja an der 5V Versorgung dran hängen, aber laut Datenblatt, 
hat der VIn erst ab 5.5V.
Mit den 50mA sollte der LPC + FRAM ja auskommen ...
Soll ich einen anderen nehmen, oder soll ichs austesten ob der mit 5V 
auch zurecht kommt, oder lieber auf die 30V Seite hängen?

Autor: Thomas Forster (igel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> Soll ich einen anderen nehmen, oder soll ichs austesten

Laut Datenblatt wird das schon arg eng.

Besser LM 1117?

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, der scheint viel besser zu passen, werde es mit dem probieren.

Andere Frage, gibt es eigentlich einen günstigeren Ersatz was ich für 
den Recom R7850-10 nehmen kann??? der kostet fast so viel wie die 
restlichen Bauteile zusammen.

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achtung, der LM1117 hat ein anderes Pinning, Output in der Mitte!

Geht vielleicht anstelle R7850-10 auch der R78E50-05?

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh total drüber geschaut das der ein ganz anders Layout hat ...
Und ja, der R78E50-05 passt auch besser von der Eingangsspannung her 
(28V im Gegensatz zu den 18V)

Kennt wer einen Pinkompatiblen Ersatz für den LM2936MP-3.3 den ich mit 5 
V betreiben kann im SOT223?

Was ich mir überlegt habe, wäre den LM2936MP-3.3 direkt mit den 24V zu 
Betreiben, also die 5V zu trennen un fliegend zur Eingangsspannung 
verbinden?

Autor: Thomas L. (ics1702)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst den LM2936 direkt an 5V betreiben.
Es reicht, wenn die Eingangspannung 1V über der Ausgangsspannung ist. 
Nur die HV Version benötigt 5,5V.
Die HV Version benötigst du aber gar nicht.(höhere maximale 
Eingangsspannung möglich)

Gruß Thomas

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LM3940 vielleicht oder MCP1703 oder MCP1804

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Datenblatt :
LM2936 Operating VIN range of 5.5 V to 40 V
LM2936HV Operating VIN range of 5.5 V to 60 V

der MCP 1703-3302 schaut gut aus, preislich gleich, baulich gleich

danke nochmal an alle!

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LP2950 sollte auch passen. Eventuell passt die D-Pack Version direkt auf 
deine Pads. Für meine privaten Sachen löte ich auch die TO92 Version auf 
ansonsten mit SMD bestückte Platinen. Einfach nur weil ich die immer 
ausreichend vorrätig habe und die auch oft genug auf Lochrasterplatinen 
wandern.

Autor: Thomas L. (ics1702)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> Laut Datenblatt :
> LM2936 Operating VIN range of 5.5 V to 40 V
> LM2936HV Operating VIN range of 5.5 V to 60 V
>
> der MCP 1703-3302 schaut gut aus, preislich gleich, baulich gleich
>
> danke nochmal an alle!

Nicht nur die erste Seite vom Datenblatt lesen :-)
Kapitel 6.6 , Dropout ist maximal 0,4V.
Selbst mit 4V funktioniert der 3,3V Regler. Ansonsten wäre die 
Bezeichnung als LDO auch unangebracht.

Gruß Thomas

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Den Quarz kannst Du auch ganz weg lassen und mit dem internen Oszillator 
arbeiten.

Gruß Ulf

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:
> Hallo
>
> Den Quarz kannst Du auch ganz weg lassen und mit dem internen Oszillator
> arbeiten.
>
> Gruß Ulf

Bei CAN würde ich das auf jeden Fall mit Quarz machen. Man kann zwar 
über die Synchronisation Jumpwidth SJW eines wett machen, aber mit Quarz 
funktioniert es zuverlässiger.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, mein erster versuch ging mal schief :(

hab mal 5V angelegt, und der LPC wird mal extremst heiss ... ich hoffe 
ich habe noch rechtzeitig die Verbindung gekappt bevor er nun ganz den 
geist aufgibt ....

wie gehe ich da nun am besten vor damit ich rausfinde obs am 
schaltplan/layout oder doch am löten liegt?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstmal an den Versorgungspins vom LPC messen ob der 3V3 bekommt?

Autor: Thomas Forster (igel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> hab mal 5V angelegt, und der LPC wird mal extremst heiss

Mit dem Durchgangsprüfer jeden Pin gegen seinen Nachbarpin prüfen ob da 
nicht eine versehentliche Lötbrücke besteht. Selbiges Pin gegen Masse.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So bin erst heute dazugekommen zum messen (musste mir noch dünne 
Messspitzen besorgen)
Gegen Masse habe ich alles erfolgreich geprüft, da ist nix
einzig einen "Kurzschluss" habe ich der meiner Meinung nach aber nicht 
das Ergebnis haben dürfte.

Und zwar ist der PIO1_5 mit der 3.3V Leitung kurzgeschlossen (leider 
schon alles etwas verbaut und etwas scher zum beheben muss ich dann mal 
gucken)

Aber da der PIO1_5 als Eingang verwendet wird, sollte das nicht das 
Problem verursachen oder?

Ich habe die Angst das ich noch was anderes (Fehler im Schematic) 
übersehe??

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich baue nun einen zweiten Versuch auf, der LPC ist mal eingelötet 
und geprüft.
Im Moment nur der LPC, wenn ich nun 3.3V anlege dann braucht der mal 
0.66mA

Ich hätte nun auch SWCLK und SWDIO angeschlossen, aber per LPC kann ich 
den noch nicht programmieren.
Sonst ist noch nichts angelötet ...
Was brauche ich mindestens um den per SWD zu programmieren zu können?

Quarz? Reset Leitung?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Reset Leitung sollte dran, der Quarz ist soweit ich weiß nicht 
unbedingt nötig.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist im LPC bekomme ich eben einen Fehler das er es nicht 
programmieren kann.
Aber es tut sich etwas, der Chip braucht wenn ich versuche zu 
programmieren dann statt den 0.66mA nur mehr 0.46mA

Diese SWO Leitung brauche ich (hoffentlich) eh nicht dafür? die habe ich 
leider nicht nach aussen gelegt, habe überall nur gelesen das ich SWDIO 
und SWCLK brauche.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
siehe User Manual UM10398, S. 453. SWO brauchst du nicht, PIO0_1 
eventuell (wenn die clock settings so verstellt sind das er nach Reset 
nicht mehr auf die Füsse kommt).
Mit welchem Adapter programmierst du den denn? VTarget wollen die 
meisten Adapter auch haben.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich verwende den LPC Link 2, hab da den J6 eingelötet und vorsorge 
nun meinen LPC direkt mit GND, +3.3V, SWDIO, SWCLK und RESET

mit einem Board von Olimex (mit dem 20 poligen Stecker + Adapeter) kann 
ich den programmieren.

Auf was sollte ich den PIO0_1 setzen?
Oder als nächstest mal den Quarz einlöten?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Quarz ist nicht nötig, der LPC11C24 läuft auch mit dem internen 12 
MHz RC Oszillator.
Aber der J6 am LPCLink2 ist ein Problem, ich habe den auch modifiziert. 
Entweder du setzt noch den Jumper JP2, dann wird der µC über den Pin1 
vom J6 mit Strom versorgt. Das habe ich bei meinem durch Trennen von SJ1 
1-2 geändert, der µC soll seine eigene Versorgung haben. Der JP2 muss 
dann trotzdem rein, der sorgt dafür das die IO Buffer mit der 
Targetspannung betrieben werden.
PIO0_1 kann normal offen bleiben, nur um den LPC in den Bootloader zu 
bringen muss der beim Reset auf Low liegen.

: Bearbeitet durch User
Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du bei deinem letzten Layout mal einen drc Check laufen lassen in 
Eagle?
manche Abstände erscheinen mir schon grenzwertig klein, kann aber auch 
am Bild liegen.

An P0_1, P0_3 und Reset solltest du ca. 3.3V messen da die 
PullUp-Widerstände nach den Reset an sind. Sonst stimmt was nicht. Ich 
denke die 0.46 bzw. 0.66mA sind zu wenig wenn ich mich recht erinnere.

Wenn du die Versorgung über den lpc-link 2 machst sollte JP2 gesteckt 
sein wenn mich nicht alles täuscht.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah okey habe nun den JP2 geschlossen, nun kommt er weiter
Der Falshvorgang geht durch, und im LPCExpresso zeigt er mir den Thread 
als laufend an.

Was noch komisch ist, beim Olimex Board bleibt mir der Debugger sofort 
im main stehen (ist ja irgendwo eingestellt) das macht er bei meinem 
aber noch nicht?

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das liegt jetzt eher an der SW. Jetzt hängst du vermutlich in einem 
Hardfault, siehst du im Disassembly View. Eventuell weil die SW auf den 
Quarztakt umschaltet.

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JojoS schrieb:
> Jetzt hängst du vermutlich in einem Hardfault

Hab es noch nie geschafft bei den LPC einen Hardfault zu produzieren, 
trotz der Cortex M0 Unzulänglichkeiten. Aber läßt sich ja einfach 
prüfen: im Hardfault Handler zum Test eine LED anschalten.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> Was noch komisch ist, beim Olimex Board bleibt mir der Debugger sofort
> im main stehen (ist ja irgendwo eingestellt)

Das kann man über die 'Debug Configurations' einstellen, in der 
Symbolleiste an dem Käfer den Pfeil anklicken.
Dann im Tab 'Debugger' das 'Stop on startup at:' auf den Reset Handler 
stellen, wie der heisst steht im startup code, bei LPC/MCUXpresso und 
generiertem Linkerfile 'ResetISR' oder beim gcc 'Reset_Handler'. Damit 
fängt das Debuggen beim Reset an durchläuft den startup code und das 
SystemInit wo der Takt eingestellt wird.
Im Debug Fenster ist dann noch ein Symbol i->, damit aktiviert man das 
instruction stepping und kann im Disassembly durchsteppen.

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die gleiche Konfiguration mit dem Olimex-Board geht, kann's ja an 
den Einstellungen in der IDE nicht liegen. Wir kennen aber auch deinen 
Testcode nicht. Eventuell versucht ja dein Code in SystemInit() den 
Quarz einzuschalten der noch nicht draufgelötet ist?

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so zuerstmal danke an alle, ist jetzt mal so lauffähig das ich mal 
weitertesten kann.
Es war der fehlende Quarz nun (nach dem Hauptproblem mit dem JP2) nun 
verhält er sich mal gleich wie das Olimex Board, und bleibt im main 
stehen.

der Verbrauch ist nun mit dem Quarz auch auf fast 2mA gestiegen ...

Aber noch mal eine Frage zu meinem ersten Versuch, kann es sein, das 
"nur" durch die Verbindung PIO1_5 zu +3.3V ich den LPC geschrottet habe?

Die Brücke habe ich nun rausbekommen, beim Verbinden braucht der nun 
55mA, aber das kann sein, da der (fast) ganz bestückt ist.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> der Verbrauch ist nun mit dem Quarz auch auf fast 2mA gestiegen ...

normal weil jetzt ja der Oszi schwingt. Ohne Quarz sollte es auch gehen, 
dann muss aber im SystemInit SYSPLLCLKSEL_Val=0 gesetzt werden.

> (nach dem Hauptproblem mit dem JP2)

damit versorgt der Adapter dann aber auch die Schaltung über D4. Oder 
man lässt die Leitung von Pin1 zum Target weg, dann muss man aber 
aufpassen das das Target auch immer mit der gleichen Spannung wie das 
Target betrieben wird. Um es genauso zu machen wie über die JTAG Stecker 
ist es besser die Diode D4 zu entfernen (SJ1 öffnen war glaube ich 
schwieriger).

> Aber noch mal eine Frage zu meinem ersten Versuch, kann es sein, das
> "nur" durch die Verbindung PIO1_5 zu +3.3V ich den LPC geschrottet habe?

wenn der nicht als Ausgang geschalter war dann eher nicht. Am 
Spannungsregler gehen Leiterbahnen sehr eng vorbei, war das alles ok?

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss noch mal genauer schauen, wegen der alten Platine, auf jeden Fall 
bin ich draufgekommen das ich den Falschen Schaltregel bestellt hab (und 
beim einlöten nicht noch mal kontrolliert habe) haben den Pin 
INkompatiblen LM1117 MP-3.3 bestellt.
(Werd dann mal schauen obs ohne dem LowDrop Regler geht)

Aber zusätzlich noch einen LM2936MP-3.3

Was mich gerade etwas verwundert, der LM2936MP-3.3 bekommt 4.7V vom 
Board, und gibt aber 2.8V aus???
Kann das sein weil ich die Kondis noch nicht drinnen habe? den Strom 
zieht er (auf der 4.7V Schiene in normalen Bereich)

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So nur mal kurz zwischendurch getestet, mit den 2*47µF Kondi, liefert 
der DropDown nun auch korrekt 3.3v.

Und im ersten Board, habe ich den falschen DropDown ausgebaut, der funkt 
nun auch mal so wie der zweite.

Autor: H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> Kann das sein weil ich die Kondis noch nicht drinnen habe?

Ohne Kondensatoren kann jeder Regler schwingen. Könnte durchaus sein, 
wenn Du 2.8V gemessen hast. Auf einem Scope könnte man es belegen.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So möchte nun den FRAM mal durchtesten ... welche Library sollte ich da 
am besten verwenden dafür?

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmmm, hat zufällig wer ein funktioniernede Besipiel mit dem LPC11C24 
und I2C ?

Ich habe versucht das Demo I2C zu adaptieren, aber das schlug fehl.

Wollte das i2c_probe_slaves starten, aber das bleibt im 
Chip_I2C_MasterRead hängen.

Und der I2C_IRQHandler wird auch nie aufgerufen ...

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okey, einen schritt bin ich weiter ....
Er läuft mir nun durch (hatte vergessen die zwei PullUps bei SDA und 
SCLK einzulöten, auf der Platine)

Allerdings liefert mir Chip_I2C_MasterRead auf allen Addressen 0 zurück

Müsste mir der FM24C16 da schon was zurückliefern oder? (Speed habe ich 
auf 100kHz gestellt)

Was ich auch nicht gefunden habe die addresse von dem Teil, ist die 80 
(0x50) ?

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adresse FM24C16 steht doch im Datenblatt

Bit 7..0 = 1 0 1 0 A2 A1 A0 RW

Ansonsten: Logic Analyzer (ab 7€) ist dein Freund!

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logic analyser ist bestellt.

Das mit den Bits verstehe ich nicht ganz, so wie das aussieht wäre da ja 
das Bit7 auf 1 - das würde eine Adresse von über 0x80 dachte die gehen 
nur bis 0x7F ?

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist eines der beliebtesten Missverständnisse im Bereich I2C.

Man spricht bei der ADRESSE über die Bits 1..7. Im Bit 0 wird Read/Write 
übergeben. Beide Informationen sind zusammen in ein Byte gepackt. Da die 
Adresse um ein Bit geshiftet ist, erscheint sie im Programmcode und ggf. 
im Analysewerkzeug verdoppelt.
So wird aus der eigentlichen Adresse 0x50 das Byte 0xA0 bzw. 0xA1 je 
nach R/W Bit.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi S. schrieb:
> So möchte nun den FRAM mal durchtesten ... welche Library sollte ich da
> am besten verwenden dafür?

Habe gerade mal geschaut, zwischen dem 24C16 und dem FM24C16 gibt es 
kaum Unterschiede - gleiche Adresse, gleiche Prozedur.

Einziger Unterschied: Wenn man beim normalen EEP mehrere Bytes 
nacheinander schreiben möchte, muss man sich zwischen zwei verschiedenen 
Pages-Write Methoden entscheiden, das wird mit dem Mode-Pin festgelegt. 
Nach 8 bzw. 16 Bytes muss man eine Pause einlegen, damit das Zeug 
geschrieben werden kann.

Nicht so beim FRAM: Dan kann man einzelne Bytes schreiben oder auch den 
ganzen Speicher am Stück durchschreiben, es gibt eben keine 
Programmierzeiten, die man abwarten müsste. So schnell wie man auf I2C 
schreibt wird auch gespeichert.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Ja, das ist eines der beliebtesten Missverständnisse im Bereich I2C.
>
> Man spricht bei der ADRESSE über die Bits 1..7. Im Bit 0 wird Read/Write
> übergeben. Beide Informationen sind zusammen in ein Byte gepackt. Da die
> Adresse um ein Bit geshiftet ist, erscheint sie im Programmcode und ggf.
> im Analysewerkzeug verdoppelt.
> So wird aus der eigentlichen Adresse 0x50 das Byte 0xA0 bzw. 0xA1 je
> nach R/W Bit.

Das bedeutet ich muss dann beim Chip_I2C_MasterRead(i2c, i, ch, 1 + (i 
== 0x48)) > 0
in der i2c_probe_slave
statt dem for (i=0;i<0x7f;i++) auf for (i=0;i<0xff;i++)
abändern?

Also habe folgenden Code getestet
/* Function that probes all available slaves connected to an I2C bus */
void i2c_probe_slaves(I2C_ID_T i2c) {
  int i;
  uint8_t ch[2];

  DEBUGOUT("Probing available I2C devices...\r\n");
  DEBUGOUT("\r\n     00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 0A 0B 0C 0D 0E 0F");
  DEBUGOUT("\r\n====================================================");
  for (i = 0; i <= 0xfF; i++) {
    if (!(i & 0x0F)) {
      DEBUGOUT("\r\n%02X  ", i >> 4);
    }
    if ((i <= 7) || (i > 0xf8)) {
      DEBUGOUT("   ");
      continue;
    }
    /* Address 0x48 points to LM75AIM device which needs 2 bytes be read */
    if (Chip_I2C_MasterRead(i2c, i, ch, 1 + (i == 0x48)) > 0) {
      DEBUGOUT(" %02X", i);
    }
    else {
      DEBUGOUT(" --");
    }
  }
  DEBUGOUT("\r\n");
}
leider kam er niemals in den code rein wo Chip_I2C_MasterRead > 0 wäre

: Bearbeitet durch User
Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habe nun (da ich ja SDA, SCLK, 3.3V und GND) nach aussen geführt 
habe, so eine PCF8574 Modul angeschlossen.

Und die obrige Routine findet wiederum nichts ...

hier mal mein Init Code
static void Init_I2C_PinMux(void) {
  Chip_SYSCTL_PeriphReset(RESET_I2C0);
  Chip_IOCON_PinMuxSet(LPC_IOCON, IOCON_PIO0_4, IOCON_FUNC1);
  Chip_IOCON_PinMuxSet(LPC_IOCON, IOCON_PIO0_5, IOCON_FUNC1);
}

static void i2c_set_mode(I2C_ID_T id)
{
  Chip_I2C_SetMasterEventHandler(id, Chip_I2C_EventHandler);
  NVIC_EnableIRQ(I2C0_IRQn);
}

void I2C_IRQHandler(void) {
  i2c_state_handling(I2C0);
}


/* Initialize the I2C bus */
void i2c_app_init(I2C_ID_T id, int speed) {
  Init_I2C_PinMux();

  /* Initialize I2C */
  Chip_I2C_Init(id);
  Chip_I2C_SetClockRate(id, speed);

  /* Set default mode to interrupt */
  i2c_set_mode(id);
}

main ....
i2c_app_init(I2C0, SPEED_100KHZ);
i2c_probe_slaves(I2C0);

Autor: temp (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider fehlt der Code im Gesamtüberblick. Keiner kann erraten was sonst 
noch so passiert. Ich hänge mal i2c.h und i2c.c an wie ich sie hier auf 
dem LPC11C24 laufen habe. Auch mit FRAMs. Ganz am Ende gibt es auch die 
Funktionen:

int i2c_rd_eeprom(uint32_t Addr, void *pOut, uint32_t len);
int i2c_wr_eeprom(uint32_t Addr, const void *pIn, uint32_t len);

Vielleicht hilft es dir. Ansonsten warte auf den LA. Alles andere ist 
Kaffeesatzleserei.

Autor: Andi S. (sn0000py)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also code ist das alles was ich verwende an I2C ...
werde aber mal schaun was ich mit deinem Code anfangen kann, leider ist 
der irgendwie zu meinem LPX Entwicklungsumgebung nicht so richtig 
kompatible, da findet er die includes und sonstiges alles nicht, bekomme 
nur ne Menge an Fehler - hatte ich glaub ich mit dem CAN damals auch.

Autor: Andi S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss nun noch mal blöd fragen :

Was ist der Grund warum in meinem LPX Expresso die variablen und 
konstanten alle anders heissen als bei "euch"?
Statt LPC_SYSCON muss ich LPC_SYSCTL schreiben
und LPC_IOCON hat bei mir auch keine PIO0_4

das sind nur mal die ersten "Probleme"

Hab ich da vom falschen Beispiel weggearbeitet?
Ich ahbe da das nxp_lpcxpresso_11c24_periph_blinky verwendet und eben so 
weit angepasst was ich gebraucht habe ... sollte ich ein anderes nehmen, 
das ich nicht jedesmal alles für mich umarbeiten muss?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
  /* Set default mode to interrupt */
  i2c_set_mode(id);
laut LPC_Open Beispiel sollte das
  i2c_set_mode(id, 0);
sein. Meckert der Compiler da nicht oder ist das nur unvollständig hier 
rein kopiert?

Du verwendest die LPC_Open, die ist neuer und hat ein anderes API und 
damit auch andere Headerfiles.
Ich könnte dir bei Interesse ein mbed Projekt generieren, damit haben 
meine I2C Komponenten immer auf Anhieb funktioniert.

Autor: Andi S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein meckert nicht da ich die funktion umgeändert habe und das polling 
entfernt habe ...
siehe obigen code
static void i2c_set_mode(I2C_ID_T id)
{
  Chip_I2C_SetMasterEventHandler(id, Chip_I2C_EventHandler);
  NVIC_EnableIRQ(I2C0_IRQn);
}

Kann ich dieses mbed Projekt, dann auch im LPC Expresso gleich 
verwenden?
Sprich mir ist wichtig das das Flashen und Debuggen gleich funktioniert, 
der Rest ist mir egal.

wenn ja - würde ich mich sehr freuen :D - und danke vorab :D

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die geänderte Funktion hatte ich übersehen.
Das Debuggen funktioniert genauso, mbed + Xpresso ist plug and play. Nur 
der Export von der mbed Website klappt nicht immer, deshalb habe ich 
mich da selber eingearbeitet.
Ich würde erst noch das Update auf MCUXpresso empfehlen, ist der 
Nachfolger von LPCX und es sieht erstmal alles gleich aus. MCUX kennt 
zusätzlich die von NXP zugekauften Kinetis µCs.
Dann habe ich gerade noch ein LPCXpresso 11C24 Board rausgekramt und 
teste das erstmal kurz damit. Die 11C24 sind zwar nicht auf den 
offiziellen mbed Boards zu finden aber trotzdem in der Lib. Diese werden 
nicht alle mitgetestet und können der Entwicklung etwas hinterher 
hinken. Ein Blinky kompilieren ging aber schonmal.
Nochmal zu deinem Board: hast du die I2C Pins mal gegen die Nachbarn, + 
und GND gemessen? Denn auch die mitgelieferten LPC_Open Beispiele 
sollten ja funktionieren.

Autor: Andi S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso, das mbed ist im web? - hmmm ich mag diese cloud sachen nicht so 
gerne, ich hab da immer gerne ein VMWare wo ich die Teile drinnen habe, 
und samit dann eine halbe Ewigkeit laufen da drinnen.

Eigentlich schon alles getestet (und als ich die pullups vergessen 
hatte, hing sich das system auf - nach dem einlöten der pullups lief der 
code durch, aber liefert eben immer 0 zurück)
Am Dienstag kommt mein Logik Analyzer .. vielleicht sehe ich dann mehr, 
und werde auf jedenfall dann noch die zweite Platine testen ... sicher 
ist sicher

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann den mbed online compiler benutzen, muss man aber nicht. Die 
Projekte kann man exportieren nach makefile oder verschiednen IDEs.
Im Anhang ist so ein exportiertes Projekt für LPCXpresso (für MCUX muss 
eine Zeile in der .cproject Datei geändert werden falls du das 
installiert hast).
Ich habe da einen FRAM Code mit reingepackt. Der ist für einen anderen 
Baustein, aber die Sequenzen sind ja meist gleich, am besten mal 
Debugger durchsteppen.
Die Ausgaben habe ich allerdings noch nicht mit semihosting hinbekommen. 
mbed biegt das printf standardmässig auf die serielle Schnittstelle um, 
Pin P1_7 und P1_6 wären das hier. Ich versuche das noch hinzubekommen, 
es ist nur etwas anders weil kein managed linker script verwendet wird 
und damit die Automatiken von NXP nicht wirken. Wenn das managed 
eingeschaltet wird gibt es viele Linkerfehler weil mbed das Standard GCC 
Linkerfile nutzt.
CAN Support ist auch in der Lib drin. Der Charme an der Lib ist das man 
ein einheitliches API für die Hardware hat das es für viele Cortex-M 
gibt.
Am Ende bleibt das Programm in einer Endlosschleife, die LED1 müsstest 
du durch einen Portpin deiner HW ersetzen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.