Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pegelwandler bidirektional 2,5V <-> 3,3V für 250MHz


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Strippenzieher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich such nach einem Pegelwandler von 2,5V auf 3,3V in beide Richtungen.
Das ganze brauche ich für 16 Kanäle und für eine Datenrate von 200 bis 
250MHz.
Die GTL20... Serie hab ich schon gefunden, aber leider keine Angabe zur 
Flankensteilheit.
Propagation delay ist nicht sooo wichtig da ja alle Kanäle gewandelt 
werden.

Irgendwie finde ich nix was schneller als 5ns/V wäre, falls denn mal 
überhaupt eine Angabe zur rise time im Datenblatt steht

Ich dachte eigentlich dass 200MHz heute kein Problem sind :/

Gruß,
der Strippenzieher

von Clemens L. (c_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strippenzieher schrieb:
> Die GTL20... Serie hab ich schon gefunden, aber leider keine Angabe zur
> Flankensteilheit.

Das kommt auf die Pullup-Widerstände an.

> in beide Richtungen

Muss es wirklich auf allen Kanälen bidirektional mit automatischer 
Richtungserkennung sein? Das bringt immer Nachteile; entweder muss man 
einen passiven Schalter benutzen (wie hier), oder extrem schwache 
Ausgangstreiber und starke Treiber bei den anderen Chips (wie z.B. bei 
TXB...).

Wäre es möglich, ein separates Richtungs-Signal zu haben?

: Bearbeitet durch User
von Strippenzieher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens L. schrieb:
> Muss es wirklich auf allen Kanälen bidirektional mit automatischer
> Richtungserkennung sein?

An Richtungsumschaltung habe ich gar nicht gedacht!

Aber, wenn es wirklich nichts geben sollte, denke ich das es selbst mit 
unidirektionalen Bausteinen sollte es machbar sein - wenn mir genug 
freie Kanäle bleiben!

Mir war nicht bewusst das bidir. auf Kosten der Geschwindigkeit geht. Es 
ist eben die komfortablere und flexibelste Lösung...

von Clemens L. (c_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Strippenzieher (Gast)

>Aber, wenn es wirklich nichts geben sollte, denke ich das es selbst mit
>unidirektionalen Bausteinen sollte es machbar sein - wenn mir genug
>freie Kanäle bleiben!

Was willst du denn damit machen? Siehe Netiquette.

von Strippenzieher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens L. schrieb:
> Wie viele Kanäle in welche Richtung brauchst du denn?

16 von 2,5V nach 3,3V
und 2 von 3,3V nach 2,5V

hab mich auch mal bei den digitalen Isolatoren umgeschaut, das wäre 
evtl. noch eine Möglichkeit...

Also, bidirektional wird beim aktuellen Stand nicht gebraucht. Da ich 
aber weiß wie solche Projekte verlaufen wollte ich gewappnet sein ;-)


Falk B. schrieb:
> Was willst du denn damit machen?

Daten von einem ADC (8x2,5V LVDS oder16x2,5V single ended) in ein FPGA 
(nur 3,3V) einlesen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Strippenzieher (Gast)

>Daten von einem ADC (8x2,5V LVDS oder16x2,5V single ended) in ein FPGA
>(nur 3,3V) einlesen.

Wirklich? Die meisten FPGAs können auch 2,5V an den IOs. Jaja, je nach 
Konstellation gibt es da vielleicht Problem bei den IO-Banks, aber bei 
250 MHz würde ich mir 10mal überlegen, ob ich da irgendwelche 
Pegelwandler zusätzlich einsetze. Das ist nämlich nicht mehr 
trivial. Zumal die Pegelwandler im FPGA kosten- und problemlos sind. 
Außerdem würde ich bei 250MHz mal ganz sicher LVDS bevorzugen und KEINE 
single ended Signale.

Gib dir einen Ruck. Denn

"Die schnellste und preiswerteste Art etwas zu tun, ist es gleich 
richtig zu tun."

von Clemens L. (c_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strippenzieher schrieb:
> 16 von 2,5V nach 3,3V

Siehe z.B. SN74AVC16T245.

> 2 von 3,3V nach 2,5V

Das geht mit jedem schnellen Puffer, der Spannungen größer als VCC an 
seinem Eingang verträgt, z.b. SN74AUC2G34.

> Daten von einem ADC (8x2,5V LVDS oder16x2,5V single ended) in ein FPGA
> (nur 3,3V) einlesen.

Kann der FPGA kein LVDS?

von Strippenzieher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schau mir nachher mal die Doku zum FPGA an, wenn das direkt ginge 
wärs natürlich deutlich einfacher :)

Vielen Dank!

LVDS scheidet aus da ich die 16 Kanäle brauche, sonst wird das zu 
langsam...
Es sind nur ein paar cm zu überbrücken, das sollte auch ohne LVDS 
machbar sein.

Der SN74AVC16T245 hat auch eine rise time von 5ns/V angegeben.

Falls das mit dem FPGA direkt nicht klappen sollte, bestell ich mir mal 
ein paar unterschiedliche Wandler und mach mir ein oder mehrere Boards 
zum testen.

von Clemens L. (c_l)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Strippenzieher schrieb:
> Der SN74AVC16T245 hat auch eine rise time von 5ns/V angegeben.

Das ist das erlaubte Maximum an den Eingängen.

: Bearbeitet durch User
von Strippenzieher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na toll - hab ich mich wieder mal 1A blamiert ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.