Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Stellenanzeige von Kappa-electronics


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter S. (psblnkd)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.mikrocontroller.net/jobs/fpga-developer-kappa-optronics - 
Websites, d.h. die ganze HP nicht erreichbar ???
Das ist schon sehr merkwürdig - um nicht zu sagen unseriös, wenn die 
Firmen-HP über mehrere Tage offline ist.
Weiß da jemand was von den näheren Umständen?

Grüsse aus Berlin

PSblnkd

von Thomas R. (r3tr0)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Beitrag #5157744 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Ingenieur (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir ist die Anzeige und auch die Webseite online, allein die Dame 
die in der Anzeige genannt wurde, antwortet nicht auf meine Anfrage.

von Fachkräftemangel halt (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Gehalt sagen die gar überhaupt nix, weder attraktiv noch sonstwas, 
dann weiß man, was in dieser Gegend um Nordhessen/Randthüringen zu 
erwarten hat. Würde auf nen resultierenden Stundenlohn von 19 Euro 
tippen.
Gut, in Thüringen selber wird das für 15 Euro gemacht.

von Edi M. (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Fachkräftemangel halt schrieb:
> Gut, in Thüringen selber wird das für 15 Euro gemacht.

Gib mir mal die Adresse von einigen fähigen FPGA-Entwicklern, die für 
15,- arbeiten, weil da hätte Ich ein paar Aufträge abzugeben. Darf auf 
ein Thüringer sein. Ist ernst gemeint.

von Leistungs-Spochtler (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
E. M. schrieb:
> Gib mir mal die Adresse von einigen fähigen FPGA-Entwicklern, die für
> 15,- arbeiten, weil da hätte Ich ein paar Aufträge abzugeben. Darf auf
> ein Thüringer sein. Ist ernst gemeint.

Hast Du gesehen, daß das von einem Gast geschrieben wurde? Der wird sich 
sicher nicht dafür anmelden, Adressen von Leuten ohne deren Zustimmung 
an Fremde herauszugeben.
Auch das ist ernst gemeint.

Gib doch hier eine kostenpflichtige Anfrage auf, statt Dich an einen 
Thread zu hängen, in dem es um eine andere Firma geht.

von Name (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem versteht hier anscheinend mal wieder jemand nicht, dass es bei 
Stundensätzen einen Unterschied zwischen einem Angestellten und einem 
Freiberufler bzw. einer Firma gibt. Das zum Thema "ein paar Aufträge für 
15 €/h abzugeben".

Beitrag #5172061 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Edi M. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Leistungs-Spochtler schrieb:
> Hast Du gesehen, daß das von einem Gast geschrieben wurde?

Lieber Leistungs-Spochtler, der Du ja auch ein Gast bist - Ich wollte 
mit meiner Rede durchaus diese Einrede des Gastes, nämlich dass im Osten 
Deutschlands pauschal nur abgezockt würde, infragestellen. Das sollte 
klargeworden sein. Im Übrigen hänge Ich mich nicht an die 
Stellenanzeige, sondern an eine Diskussion um dieselbe dran.

Bemerkenswert, daß mein Beitrag heruntergevoted wird, während der 
Unpassendere stehen bleibbt.

Nun gut.

Die Stellenanzeige und auch die Diskussion kann zudem für jede andere 
Firma auch geführt werden, die hier sucht, denn man muss ja umgekehrt 
die Frage stellen, warum diese Stellenanzeige nicht im FPGA-Forum 
auftaucht, wo es doch ganz klar um diese Entwicklung geht (und nicht um 
Microcontroller).

Mir ist es gleich, Ich nehme aber zur Kenntnis, wer von unseren Kunden, 
Lieferanten und Mitbewerbern so alles auf der Suche ist und wonach und 
mit welchen Mitteln.

Das macht ja auch eine Aussage.

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name schrieb im Beitrag #5157744:
> Die Firma arbeitet vor allem im Bereich Bildverarbeitung
Das klingt doch nicht uninteressant.

Wo ist eigentlich der Beitrag von oben hin verschwunden?

Die Firma sucht übrigens 2 FPGA-Entwickler:

https://www.kappa-optronics.com/de/ueber-uns/karriere/stellenangebote/stellenangebot-senior-fpga-ent.cfm

https://www.kappa-optronics.com/de/ueber-uns/karriere/stellenangebote/stellenangebot-fpga-entwickler.cfm

: Bearbeitet durch User
von Einfach mal googeln (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>d.h. die ganze HP nicht erreichbar ???
>Das ist schon sehr merkwürdig - um nicht zu sagen unseriös, wenn die
>Firmen-HP über mehrere Tage offline ist.

Ob eine Firma deshalb unseriös ist, weil ihre Seite wech ist, sei dahin 
gestellt.

Es gibt auch andere Quellen:
https://www.kununu.com/de/kappa-optronics

von Hi-Tech-Progger S. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kununu-Angaben kann man getrost vergessen, zumal die bei dieser Firma 
auch nicht so arg positiv sind.

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Stellen sind nach wie vor unbesetzt. Es ist sogar eine neue 
hinzugekommen:

https://www.kappa-optronics.com/de/ueber-uns/karriere/stellenangebote/schaltungstechn.cfm

von bitwurschtler (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mar. W. schrieb:
> Die Stellen sind nach wie vor unbesetzt. Es ist sogar eine neue
> hinzugekommen:
>
> 
https://www.kappa-optronics.com/de/ueber-uns/karriere/stellenangebote/schaltungstechn.cfm

Avionik-Erfahrung nach der Norm DO-254 (Sicherheit 
Luftfahrt-Elektronik)? Da kenn ich ein paar, aber die wollen sicher 
nicht aus Süddeutschland in den industriell befriedeten Westharz 
wechseln.

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
bitwurschtler schrieb:
> Avionik-Erfahrung nach der Norm DO-254 (Sicherheit
> Luftfahrt-Elektronik)?
Da könntest Du Recht haben :-)

 Da kenn ich ein paar, aber die wollen sicher
> nicht aus Süddeutschland in den industriell befriedeten Westharz
> wechseln.
Da könntest Du allerdings auch Recht haben :D

Die hidden champions leiden wirklich sehr darunter, dass sie in der 
Pampa wohnen, gerade jetzt, wo die Jugend einen auf work-live-balance 
macht.

Jungendliche Entwickler zu finden, ist da schwer, wenn die nächste Disko 
30km entfernt ist und zu halten noch schwerer, weil die sofort nach 2 
Jahren den Absprung machen und sich was lukrativeres suchen.

Alte Entwickler, die man an Land ziehen könnte, weil sie so etwas 
Häusliches, Ruhiges suchen, haben Frau und Kind und ein Haus, einen 
Wochendendgarten in Maintal, Verwandte im Odenwald etc... und wollen 
nicht umziehen und wenn dann nur, um sich zu verbessern.

Also wahrscheinlich nicht ins Zonenrandgebiet.

von Edi M. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mar. W. schrieb:
> Die hidden champions leiden wirklich sehr darunter, dass sie in der
> Pampa wohnen, gerade jetzt, wo die Jugend einen auf work-live-balance
> macht.

Vorsicht vor denen, die sich hidden champions nennen. Das ist meistens 
eine Art Geschwür - ein großgwachsenes, ehemaliges Familienunternehmen, 
welches in 2. Generation vom Sohnemann geführt wird, der einen GF 
einstellt, weil er so mehr Zeit für seinen Sportwagen hat. Die 
Sohnemänner verkaufen die Bude dann alsbald.

Die anderen wannabee champions, sind noch in der Wachstumsphase und 
"können solche Gehälter leider nicht bezahlen".

Und oft genug sind sie nicht ein mals "champion" sondern nur "hidden".

Beitrag #5451095 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5451505 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5451699 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:
> Jungendliche Entwickler zu finden, ist da schwer ...
> ... zu halten noch schwerer, weil die sofort nach 2
> Jahren den Absprung machen und sich was lukrativeres suchen.

BTDT

Und jährlich grüsst das Murmeltier:

https://www.mikrocontroller.net/jobs/fpga-entwicklungsingenieur-kappa

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Entwickler (Gast)
> Datum: 06.02.2019 18:28

> BTDT

Was heißt das ?

von Michael_O (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_54 schrieb:
>> Autor: Entwickler (Gast)
>> Datum: 06.02.2019 18:28
>
>> BTDT
>
> Was heißt das ?

http://www.igfd.org/?q=BTDT

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Michael_O (Gast)
Datum: 07.02.2019 11:36

>>> BTDT
>>
>> Was heißt das ?

> http://www.igfd.org/?q=BTDT

Und was heißt das ?

von Ohje (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Entwickler schrieb:
> M. W. schrieb:
>> Jungendliche Entwickler zu finden, ist da schwer ...
>> ... zu halten noch schwerer, weil die sofort nach 2
>> Jahren den Absprung machen und sich was lukrativeres suchen.
>
> BTDT
>
> Und jährlich grüsst das Murmeltier:
>
> https://www.mikrocontroller.net/jobs/fpga-entwicklungsingenieur-kappa

was willst du uns Mitteilen?
BTDT ?
Nein ich google nicht danach, du möchtest ja etwas Mitteilen.

Und täglich Grüßt das Murmeltier:
Du hast den Film nicht gesehen oder nicht Verstanden.

von Zocker_54 (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Ohje (Gast)
> Datum: 07.02.2019 12:10

> was willst du uns Mitteilen?

Frage ich mich auch.

> BTDT ?
> Nein ich google nicht danach,

Ich auch nicht. Wozu, bin nicht der Himbeer-Toni.

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohje schrieb:
> was willst du uns Mitteilen?
> BTDT ?
Das ist die sinngemäße Abkürzung für "Habe ich schon alles mal gemacht".

> Nein ich google nicht danach, du möchtest ja etwas Mitteilen.
Grundsätzlich gebe ich dir Recht. Der Autor ist dafür verantworlich zu 
entscheiden, ob der Leser eine Abkürzung kennt und er sie unkommentiert 
verwenden kann.

In diesem Fall konnte man allerdings davon ausgehen, dass die 
Leserschaft kennt, sofern sie in Newsgruppen gelesen, Foren besucht und 
sich auch sonstwie am aktiven Internetleben mal beteiligt hat.

ROTFL

>> Und täglich Grüßt das Murmeltier:
> Du hast den Film nicht gesehen oder nicht Verstanden.
Doch, aber IMHO hat du die Assoziation nicht verstanden(?)

von Thomas U. (thomasu)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
bitwurschtler schrieb:
> Avionik-Erfahrung nach der Norm DO-254 (Sicherheit
> Luftfahrt-Elektronik)? Da kenn ich ein paar, aber die wollen sicher
> nicht aus Süddeutschland in den industriell befriedeten Westharz
> wechseln.

Ich kenne da mehr, als nur ein paar und es gibt auch sicher welche im 
Westharz. Nur isses halt so, dass die "Harzer" (der musste jetzt sein) 
auch zusehen, dass sie ihr Wissen möglivhst teuer verkaufen und in der 
Tat gibt der Süden da mehr her. Meine Kunden kommen auch mehr aus dem 
Süden, muss ich feststellen.

Das Tolle ist dann immer, wenn mir die Firmen mit Argumenten kommen wie 
"bei uns in der Region sind die Gehälter generell niedriger" um zu 
begründen, warum sie nicht mehr bezahlen können. Ich rate denen dann 
immer in den Süden umzuziehen, wo die Ingenieure sind.

Mal im Ernst: Eine Firma, die schon davon profitiert in einer 
Niedriglohnregion zu sitzen, hat ja bereits geringere Kosten. Da sie 
aber weltweit verkauft, müsste sie für ihre Angestellten eher mehr 
Reserve für Gehälter haben. Haben sie aber irgendwie nicht. Und ich 
glaube auch, zu wissen, warum: Weil sie mit dem Geld knappsen und dann 
immer wieder einen Entwickler verlieren, was auf Dauer sehr kostspielig 
ist.

So ist es auch zu erklären, dass solche Firmen immer wieder mit schöner 
Regelmäßigkeit Notrufe aussenden, sie brauchen dringend einen 
Selbständigen. Auch Kappa hat wieder Anfragen laufen, die über eine 
bekannte Plattform eintrudeln:

https://www.gulp.de/gulp2/g/projekte/agentur/a0w0O00000MXf4bQAD

Für die Selbständigen gilt aber Dasselbe: Sie arbeiten lieber im Süden, 
wo die Festangestellten teuerer sind und die Firmen andere Preise 
gewöhnt sind.

von Anton aus Marjoss (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi-Tech-Progger S. schrieb:
> Kununu-Angaben kann man getrost vergessen, zumal die bei dieser Firma
> auch nicht so arg positiv sind.
Kununu-Bewertungen sind gefälscht. Weiss eigentlich jeder. Die 
Hauptfälscher sind die Firmen selber.

M. W. schrieb:
> Die Firma sucht übrigens 2 FPGA-Entwickler:
Sind den wirklich FPGA-Bauteile nötig, für die Erledigung solcher 
Aufgaben? Die Kameras machen doch heute fast alles selber und für 
Bildverarbeitung gibt es komplette frameworks mit allem Drum und Dran. 
Ich bin für eine Firma in Aschaffenburg tätig, die industrielle 
Kamerabasierte Überwachungen machen - auch für Avionik - und die 
verwenden gar keine FPGA-Bauteile ausserhalb der Kamera. Die Kameras 
selbst haben das schon drin.

@all:
>Stellenanzeige von Kappa-electronics
Hat sich das mal einer durchgelesen? Familiäres Unternehmen und so... da 
steht z.b. nichts über Vergütung. Zahlen die nach Tarif?

von Tobias N. (technick2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton aus Marjoss schrieb:
> Zahlen die nach Tarif?

Welcher Tarif glt denn für eine solche Tätigkeit? Metall-Elektro? Oder 
IT? Ich hatte mal in einem Medizintechnikunternehmen gearbeitet, die 
haben alle Ingenieure nach dem IG Chemie-Tarif bezahlt. Das war um 
einiges höher. IG Metall war damals das Schlechteste. Wenn du dann 
Elektronik oder Software machst, bist du dort schnell der Überbezahlte 
und bei dem neuen Transparenzgesetz rasch Opfer von Neid. In einem 
Konzern würde ich heute nicht mehr arbeiten wollen und in einer solchen 
kleinen Start-up-Klitsche schon mal gar nicht, weil dort die 
Diskrepanzen noch höher sind. An Gehälter von richtigen Ingenieuren ist 
man dort nicht gewöhnt.

Daher werkele ich für ein ausländisches Unternehmen, das nicht nach 
deutschen Tarifen bezahlt und auch nicht solche Scheintransparenzregeln 
kennt. Hier hat jeder ein frei verhandeltes Gehalt und zudem Zulagen, 
die sich an dem Abteilungserfolg orientieren. Jede Überstunde, die man 
reinsteckt, wird damit doppelt vergütet: Man kriegt sie mit 125% bezahlt 
(Wochenende mit 150%) und sichert sich eine gehörige Portion am 
Abteilungserfolg. Dies war im ersten Quartal eine fast sechsstellige 
Summe geteilt durch 35 Entwickler. Macht für jeden nochmal etwas über 
1500,- Nachzahlung (nach Steuern!) für das Quartal. Hab mir direkt ein 
E-Bike zugelegt, dass die Firma zur Hälfte bezuschusst:

Beitrag "Re: E-Bike Akku - Beispiel"

Welche deutsche Firma macht das?

von BWLer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn du dann
> Elektronik oder Software machst, bist du dort schnell der Überbezahlte
> und bei dem neuen Transparenzgesetz rasch Opfer von Neid.

Mach dir keine Sorge. Es gibt keinen Tarifvertrag für IT. ITler sind die 
Sklaven der Sklaven. Und jemand der etwas mit Software in Deutschland 
macht muss sich nun wirklich keine Sorge über "Überbezahlung" und Neid 
machen, da verdient man in den meisten Unternehmen weniger als die 
Sekretärin oder der Controller...

von Daniel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
BWLer schrieb:
> da verdient man in den meisten Unternehmen weniger als die
> Sekretärin

Da sasgt du was! Ich kenne einen, der war bei uns Entwickler und ist 
wegen Mittelmässigkeit aufgestiegen zum Kofferträger des 
Abteilungsleiters. Der Typ macht jetzt die Termine, betreut Kunden und 
fomruliert die Powerpointfolien. Ist sowas wie früher der HiWi an der 
Uni für den Prof. Zur Sekretärin fehlt ihm nur noch, dass er den Kaffee 
kocht. Er darf auch den Dienstwagen fahren, wenn sie beide zu Kunden 
fahren, damit der AL in Ruhe telefonieren kann.

Da er sich nun stellvertretender Abteilungsleiter nennt, kriegt der 
soviel wie sonst die Gruppenleiter. Technisch taugt der einen Dreck. Hat 
hier mal SW gemacht und bissl was an Elektronik aufgebaut. Wir haben den 
Verdacht, dass der Typ irgendwann mal die Abteilung leiten wird. Für den 
Fall haben einige schon die Kündigung ins Auge gefasst.

Aber jetzt eine Frage zum topic:

https://www.mikrocontroller.net/jobs/verification-validation-engineer-anspruchsvolle-sichtloesungen

Was sind denn bitte "Sichtlösungen"?

von Teddybär auf eins vier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch eine CAM-Bude die Leute sucht, in Süddeutschland, auch in der 
Pampa aber nicht ganz so viehweidenmässig wie Kapp in der Prärie 
Niedersachsen.

https://ids-imaging.com/

von Tobias N. (technick2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teddybär auf eins vier schrieb:
> Hier noch eine CAM-Bude die Leute sucht
Da scheint es eine Reihe zu geben. Vergangene Woche kam ein headhunter, 
der gleich für zwei Firmen Bildverarbeitungsingenieure haben wollte. Das 
geforderte Profil wie immer: Alles können aber jung sein und nichts 
kosten.

"Das ist eine kleine Firma mit normalen Gehaltsstrukturen", hieß es. 
Die Rückfrage danach lieferte das Resultat, dass ein neuer Ingenieur 
nicht mehr verdienen kann, als der Teamleiter. Der Teamleiter ist aber 
selber erst Anfang / Mitte 30 und hat folglich nicht so arg viel 
Berufserfahrung. Vor allem möchte er niemanden, der mehr Knowhow hat, 
als er. Der er selber aber nicht das Knowhow hat, dass die Aufgabe 
erfordert, wird es schwer, jemanden zu finden.

Ist schon schwierig heute mit den Ingenieuren. Wirklich dumm, dass es 
keine 30-jährigen mit 20 Jahren Erfahrung gibt, dass sie diese 
Eierlegenden-Wollmilchsau-Stellen besetzen können. Daran scheinen die 
meisten Möchtegern-Hitech-Buden zu leiden: Sie erdenken sich ein 
schlaues Geschäfstmodell, den OEMs super-Technik zu günstigen Preisen 
liefern zu können, wollen das große Geschäft machen, sind aber nicht 
bereit, denen, die das dann bauen sollen, entsprechend was abzugeben und 
zu investieren.

> Pampa aber nicht ganz so viehweidenmässig wie Kappa in der Prärie
> Niedersachsen.
War denn Niedersachsen nicht Schweinezuchthochburg?

von Tobias N. (technick2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas U. schrieb:
> Für die Selbständigen gilt aber Dasselbe: Sie arbeiten lieber im Süden,
> wo die Festangestellten teuerer sind und die Firmen andere Preise
> gewöhnt sind.

Und die wären?

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton aus Marjoss schrieb:
> Die Kameras
> selbst haben das schon drin.

Das mag in dem Fall so sein. Allgemein kann man das so nicht sagen. Die 
Kameras haben immer das drin, was der Kunde wüscht. Mehr wird nicht 
implementiert. Es gibt aber ständig sich ändernde Anforderungen.

von Michael W. (dbru61)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...
>> Pampa aber nicht ganz so viehweidenmässig wie Kappa in der Prärie
>> Niedersachsen.
> War denn Niedersachsen nicht Schweinezuchthochburg?

Gibt's hier in der Gegend eher weniger.
Und Niedersachsen ist Pferdeland.

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael W. schrieb:
>> War denn Niedersachsen nicht Schweinezuchthochburg?
> Gibt's hier in der Gegend eher weniger.
> Und Niedersachsen ist Pferdeland.

Pferde gibt es, sogar im Landeswappen ist eines.
Im Emsland wird Schweine- und Geflügelzucht in großer Menge betrieben, 
ist also ebenfalls richtig.

Kappa sitzt laut Internetseite bei Göttingen, da vermute ich eher 
Agrarwirtschaft als Tierzucht.

-------------

Mit der Suche scheinen sie es aktuell ernst zu meinen, in der letzten 
c't (2019-11) ist eine Stellenanzeige drin.

von Bildverarbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Mit der Suche scheinen sie es aktuell ernst zu meinen, in der letzten
> c't (2019-11) ist eine Stellenanzeige drin.

Toll! Die hiesige ist auch schon 3 Monate drin. Offenbar ohne Erfolg. 
Findet sich keiner.

Komisch ist bei denen, dass man auf Bewerbungen keine Antwort erhält. 
Weder für Projektarbeit als Selbständiger noch für eine Festanstellung, 
was in meinem Fall beides in Frage gekommen wäre. Der Vermittler hatte 
sich so geäußert, dass man niemanden finden könne und man sich deshalb 
entschlossen habe, jemanden für Projektarbeit anzuheuern. Beides kam 
nicht zustande. Nicht einmal ein Gespräch. Mein CV wurde laut Aussage 
des Vermittlers zweimal vorgelegt. Es gibt keinen Kommentar. Rückmeldung 
ist nicht zu erhalten. Der Vermittler hat es auch aufgegeben und die aus 
dem Kundenliste gestrichen. "Mit solchen Firmen verplempert man nur 
seine Zeit" war dessen Bemerkung.

Ich finde so ein Verhalten ärgerlich und unpassend. Das erweckt keinen 
guten Eindruck und belegt eindeutig, dass wir keinen MINT-Mangel haben. 
Weder Programmierer, noch Informatiker oder Ingenieure. Allenfalls 
Bauingenieure. Bei Kappa scheinen sie nicht viel bezahlen zu wollen oder 
zu können, kommunizieren es aber nicht. Sicher liegt es daran, dass sie 
ihren "namhaften Kunden" darstellen, dass sie der beste aller 
Kameradienstleister in Deutschland sind, an Kundenaufträgen aber nur die 
Reste bekommen, die für etablierten Platzhirsche S und B nicht 
interessant sind, dann aber die anderen Hudler unterbieten müssen und 
sich das Ganze nur rechnet, wenn man irgendwoher ein paar billige 
Leute herbekommt, die es dann zusammenschrauben.

Am Ende sind es alles verlängerte Werkbänke, die umständlich mit vielen 
dazwischengeschalteten Vermittlern und Projektabwicklern, 
Entwicklungstätigkeiten ableisten, die der OEM aus Kostengründen 
weggespart hat.

Wie bei vielen anderen werden dann massenhaft Anzeigen geschaltet, die 
alles abdecken, um den steten Zufluss von Profilen aufrecht zu halten 
und auf Industriemessen geworben. Man präsentiert sich als Superanbieter 
und jammert gleichzeitig, dass es in Deutschland keine Fachkräfte gibt.

Der Arbeitsmarkt für Informatiker ist ziemlich armseelig geworden in 
den letzten Jahren!

Neue Stellen gibt es nur für Entwickler mit 3-5 Berufsjahren. Ab 40 ist 
man zu alt und passt nicht mehr ins Team.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bildverarbeiter schrieb:
> Der Arbeitsmarkt für Informatiker ist ziemlich armseelig geworden in den
> letzten Jahren!

Das tut ja in der Seele weh.

> Neue Stellen gibt es nur für Entwickler mit 3-5 Berufsjahren. Ab 40 ist
> man zu alt und passt nicht mehr ins Team.

Das klingt aber ziemlich frustriert. Vielleicht liegt es doch nicht am 
Alter, sondern ist nur eine Ausrede?

von Dr.Who (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bildverarbeiter schrieb:
> Der Arbeitsmarkt für Informatiker ist ziemlich armseelig geworden in
> den letzten Jahren!

Das war er doch schon immer, nur konnten es die Firmen, wegen des
reich gedeckten Tisches, sich es ja erlauben, wählerisch zu sein.
Eine hohe Arbeitslosigkeit war eben Vorteilhaft.
Durch die Vollbeschäftigung und weiteren veränderten Verhältnissen,
fehlen den Firmen nun die Leute, aber statt sich Anzupassen, wird
so getan, als gäbe es kein Problem.
Vermutlich wissen viele Firmen nicht mal, dass Sie längs Pleite sind,
oder mit Volldampf darauf zu steuern..

von Zocker_55 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Zockerbude ?

von Tobias N. (technick2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Kappa sitzt laut Internetseite bei Göttingen, da vermute ich eher
> Agrarwirtschaft als Tierzucht.

Ja, die sind in der Nähe von Göttingen, allerdings in einem kleinen 
Ortsteil, weiter außerhalb, 10km vom Zentrum / der Uni entfernt und 
verkehrstechnisch schlecht zu erreichen. Busse fahren da kaum und die 
Firma hat nicht gerade viele Parkplätze. Da heißt es morgens früh 
aufstehen. Oder man hat das Glück, eine Wohnung am Ort zu bekommen. 
Damit sieht es aber eher schlecht aus. Auch Mitarbeiter fahren angeblich 
von etwas weiter rein.

Ich hatte mich in Göttingen und Gleichen etwas umgesehen. Die Mieten 
sind leider nicht so günstig, wie man meinen könnte, besonders nicht in 
Göttingen. Die Übernachtung im kleinen Hotel schlug schon direkt mit 
79,- ins Kontor und auch Pensionszimmer sind eher teuer. Die preiswerten 
sind alle weg, da von den Studenten belegt. Größere Appartements gibt es 
auch keine, weil dort die Edelstudenten hausieren, denen der gut 
betuchte Pappi das Jura- oder BWL-Studium finanziert. Ich kenne da eine!

Die Firma hat echt einen Standortnachteil: Residieren in der Pampa, 
Wohnungsmarkt von Studenten überlaufen, aber die Uni hat praktisch keine 
interessanten Fachbereiche und wirft keine MINT aus.

von HBich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Was sind denn bitte "Sichtlösungen"?


Sichtlösungen sind eben Apparate, wo einem Menschen ein Bild oder einer 
Maschine abstrahierte Bilddaten zur weiteren Verarbeitung gegeben 
werden.

Für einen Menschen kann das Bild derart bearbeitet werden, so dass er 
Erkenntnisse daraus erzielen kann.

Z.B. ein Bild von einer Wärmebildkamera, FLIR, Medizintechnik, AOI, 
Space and Military, usw.


Aber hier wird sicherkritisch, deshalb müssen sie nach IEC Cenelec 
entwickeln.

Es gibt keine langweilige Arbeit als täglich Papier zu produzieren. Und 
das auch noch ind der Pampa. Bei der Bezahlung.


Viel Spass, Ing. als Traumberuf! Wer hat denn sowas sich ausgedacht.

von GöttingenKenner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Die Firma hat echt einen Standortnachteil: Residieren in der Pampa,
> Wohnungsmarkt von Studenten überlaufen, aber die Uni hat praktisch keine
> interessanten Fachbereiche und wirft keine MINT aus.

Naja Göttingen verfügt neben der (eher geisteswissenschaftlichen) Uni 
auch über eine Fachhochschule (HAWK), die auch Studiengänge im Bereich 
Elektro- /Informationstechnik am Standort GÖ anbietet. Von daher sollte 
man bei kappa eigentlich auch auf Studenten / Absolventen 
"zurückgreifen" können.

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GöttingenKenner schrieb:
> Fachhochschule (HAWK), die auch Studiengänge im Bereich
> Elektro- /Informationstechnik am Standort GÖ anbietet.

Das scheint aber so dolle nicht zu sein, mit der dortigen FH. Weder 
Menge noch Qualität der Absolventen sind für die Region ausreichend, 
jedenfalls nicht, wenn ich einem Kollegen glauben schenken darf, der 
dort bei ABB tätig ist: Die stellen regelmäßig Ingenieure oder 
Informatiker ein, aber nur selten jemanden aus der Region oder von der 
dort befindlichen Hochschule. Die hat kein renomee.

Er selbst stammt auch aus dem Süden, war wie ich in Friedberg und früher 
bei der Automation Products in Eschborn tätig, bis sie die Software dort 
hin nach GÖ verlagert haben. Von dem höre ich immer das Klagen, dass sie 
keine guten Absolventen kriegen und sich lieber welche aus Erfurt, 
Schmalkalden oder Ilmenau nehmen. Die Qualität der Praktikanten und 
Diplomanden ist ganz offenbar generell ständig am sinken. Bachelor 
nehmen sie gar nicht mehr.

In Göttingen und vor allem Kassel und Baunatal gibt es einige bekanntere 
und größere Firmen, die gute Studenten absaugen. Weiter südlich sitzt 
BBraun, die Friedberger Studies abschirmen, oben im Norden ist Dortmund. 
Da nehmen Firmen wie Hella die guten Studenten (Uni) auf.

Für kleine Firmen bleiben da nur die Reste. Gerade junge Absolventen 
setzen immer mehr auf Freizeit und work live balance. Und (neue Info) 
sie heiraten wieder früher und produzieren Nachwuchs. Die ziehen lieber 
in die Nähe von Metrolplen.

Bei uns Älteren ist es so, dass das Weib gern Mitsprache hält und u.U. 
eine eigene Arbeit hat, die sie nicht aufgeben will. Da ist das nicht so 
einfach mit dem Umziehen. Wenn dann der Job nur durchschnittlich bezahlt 
ist, winkt man eben ab.

: Bearbeitet durch User
von Super-Ösi (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bildverarbeiter schrieb:
> Komisch ist bei denen, dass man auf Bewerbungen keine Antwort erhält.
> Weder für Projektarbeit als Selbständiger noch für eine Festanstellung,
> was in meinem Fall beides in Frage gekommen wäre.

Schaust bei der STIVA (Attnang), ivii(Graz) und der Alpine (Regau). Die 
suchen Bildverarbeiter wie blöd.

von Martin K. (mkmannheim) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Erfurt,
> Schmalkalden oder Ilmenau nehmen.

Ahhhh- Ilmenau! Die Edelschmiede, bei der es nur 7% in der Normalzeit 
schaffen!
Beitrag "Studieren an der TU Ilmenau - besser nicht"
Das müssen Pfundskerle sein, die von da kommen.

Wahrscheinlich so pfundig, wie die Elitären aus Karlsruhe!

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin K. schrieb:
> Wahrscheinlich so pfundig, wie die Elitären aus Karlsruhe!

Ich habe lediglich jemanden zitiert. An den Nutzen von 
Eliteuniversitäten glaubt nur, wer auch an den Weihnachtsmann glaubt.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:
> Ich habe lediglich jemanden zitiert. An den Nutzen von
> Eliteuniversitäten glaubt nur, wer auch an den Weihnachtsmann glaubt.

Fun Fact: Den Nutzen bezweifeln vor allem die Leute die nie auf einer 
Elite Uni waren.

Dann gibt es die Elite Uni Absolventen die bei jeder Party behaupten, 
wie unnötig das alles ist, aber es doch jedem auf die Nase binden müssen 
und das ELITE in jeder Bewerbung fett unterstreichen.

: Bearbeitet durch User
von Elbi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Fun Fact: Den Nutzen bezweifeln vor allem die Leute die nie auf einer
> Elite Uni waren.

Ich komme von so einer Elite Universität und ganz ehrlich:

Es ist bekannt, wie und mit welchen Methoden die Hochschulen probieren, 
die Kriterien zu erfüllen. Einige (wenige) davon gehen sogar zu Lasten 
der studentischen Ausbildung. Von so einer HS zu kommen, ist also nicht 
zwangsläufig ein Plus!

Es ist eher ein Titel, den man erbt. Gebracht hat es mir bislang nichts, 
würde ich sagen.

von Elbi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt aber etwas zum eigentlichen Thema:

>Stellenanzeige von Kappa-electronics

Die Firma liefert u.a. Technik für den Bereich "oliv". Bei 
"Sichtlösungen" sollte es Klick machen, in welche Fahrzeuge dies 
eingebaut wird.

Bemerkenswert, dass dort dringlich ein Verfikationsingenieur gesucht 
wird.

Bemerkenswert vor allem deshalb, weil es recht lange zu dauern scheint, 
bis jemand zu finden ist. Die Stellenanzeige ist nach meinem Empfinden 
schon seit wenigstens 10 Wochen online.

GöttingenKenner schrieb:
> Von daher sollte
> man bei kappa eigentlich auch auf Studenten / Absolventen
> "zurückgreifen" können.
Sollte man eigentlich meinen, ja.

Scheint aber nicht so zu sein.

von wurster (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:
> Für kleine Firmen bleiben da nur die Reste. Gerade junge Absolventen
> setzen immer mehr auf Freizeit und work live balance. Und (neue Info)
> sie heiraten wieder früher und produzieren Nachwuchs. Die ziehen lieber
> in die Nähe von Metrolplen.

Richtig so. Gibt mehr im Leben als zu arbeiten.

Scheint als würde der Verstand endlich bei den Jungen ankommen.

Ich weiß ja nicht wie es bei dir aussieht - aber ich könnte meinen 
Alltag komplett mit meinem Hobbys/Interessen füllen. Der einzigste Grund 
warum ich arbeite: Miete will bezahlt sein und meine Hobbys auch.

von Schneewittchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wurster schrieb:
> Ich weiß ja nicht wie es bei dir aussieht - aber ich könnte meinen
> Alltag komplett mit meinem Hobbys/Interessen füllen. Der einzigste Grund
> warum ich arbeite: Miete will bezahlt sein und meine Hobbys auch.

So denken viele. Aber keiner gibt es zu :)

von D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schneewittchen schrieb:
> wurster schrieb:
>> Ich weiß ja nicht wie es bei dir aussieht - aber ich könnte meinen
>> Alltag komplett mit meinem Hobbys/Interessen füllen. Der einzigste Grund
>> warum ich arbeite: Miete will bezahlt sein und meine Hobbys auch.
>
> So denken viele. Aber keiner gibt es zu :)

Deshalb bekommt ja auch jeder zweite in Deutschland nur 900 EUR Rente. 
Schon schlimm was der Staat da bei so hohen Steuern aufführt.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
D. schrieb:
> Deshalb bekommt ja auch jeder zweite in Deutschland nur 900 EUR Rente.

Diese Zahl sagt doch fast gar nichts aus. Sie suggeriert sogar, dass 
jeder zweite Rentner von nur 900 € leben müsste. Das stimmt natürlich 
nicht, denn die gesetzliche Rente ist ja nur eine Einnahmequelle im 
Alter neben Betriebsrenten, privaten Rentenversicherungen, Einkommen aus 
Vermietung und Verpachtung, und natürlich Kapitalerträgen. Zudem leben 
viele Rentner in Bedarfsgemeinschaften, da schmerzt es nicht so sehr, 
wenn die Zahnarztgattin nur 900 € Rente bekommt.

> Schon schlimm was der Staat da bei so hohen Steuern aufführt.

Die Steuern sind in Deutschland nicht besonders hoch. 
Sozialversicherungsbeiträge sind keine Steuern.

von Msd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wurster schrieb:
> Der einzigste Grund...

Finde den Fehler.

von K. L. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> die gesetzliche Rente ist ja nur eine Einnahmequelle im
> Alter neben Betriebsrenten, privaten Rentenversicherungen, Einkommen aus
> Vermietung und Verpachtung, und natürlich Kapitalerträgen.

Sehr zynisch der Herr! Diejenigen, die nur 900 haben, die hatten NIEMALS 
Geld, um Kapital zu bilden!

Außerdem ist Dein Geschwätz sehr OT!

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elbi schrieb:
> Bemerkenswert vor allem deshalb, weil es recht lange zu dauern scheint,
> bis jemand zu finden ist. Die Stellenanzeige ist nach meinem Empfinden
> schon seit wenigstens 10 Wochen online.
Trenz 'sucht' schon seit Monaten. Interesse an Bewerbern haben sie aber 
trotzdem nicht. Das heißt also nichts.

von Ingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. L. schrieb:
> Sehr zynisch der Herr! Diejenigen, die nur 900 haben, die hatten NIEMALS
> Geld, um Kapital zu bilden!

Woher willst du das wissen? Bei teilweise selbständiger Arbeit ist das 
zum Beispiel leicht vorstellbar. Zudem hat vielleicht der Ehepartner 
höhere Einkünfte.

von Messenger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Elbi schrieb:
>> Bemerkenswert vor allem deshalb, weil es recht lange zu dauern scheint,
>> bis jemand zu finden ist. Die Stellenanzeige ist nach meinem Empfinden
>> schon seit wenigstens 10 Wochen online.
> Trenz 'sucht' schon seit Monaten. Interesse an Bewerbern haben sie aber
> trotzdem nicht. Das heißt also nichts.


Scheitert wohl meistens am Gehaltswunsch und an der sehr genauen 
Übereinstimmung mit dem Typ, der für die interne Firmenkultur und 
-strukturen geeignet ist.

Besser so, als wenn man extra zu einem unbezahlten Vorstellungsgespräch 
oder gar nach einigen Monaten bei denen das erfahren muss.

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Absage ist ja kein Problem und kann viele Gründe haben. Gar keine 
Reaktion ist eins. Ich denke nicht, dass im Städtchen im Münsterland(?) 
so viele Bewerbungen reinkommen, dass für eine kurze Absage keine Zeit 
mehr bleibt.

von Rangar Yogeshwar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird solange gesucht, bis sich wieder ein FH-Trottel, Inder oder ein 
naiver Sachsen-Paule findet, der für 30-35k anfängt.
So einfach ist das!

von Darwin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Die Steuern sind in Deutschland nicht besonders hoch.
> Sozialversicherungsbeiträge sind keine Steuern.

Von was träumst du so?

Noch nie von Umsatzsteuer, Steuern auf Sprit und Energie, 
Grunderwerbsteuer, etc. gehört?
Die Einkommensteuer ist - wenn man diese der Leistung des Staates 
gegenüberstellt auch um das Doppelte zu hoch.
Es ist ja nur Geld welches den Bürgern zum Wirtschaften untereinander 
fehlt, der Staat muss es für euch lenken da ihr zu blöd seid selber als 
Gesellschaft zu funktionieren. Ich kenne durchaus schlimmere Länder als 
Deutschland, aber auch deutlich bessere.

von Messenger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Stellenanzeige ist merkwürdig bei Trenz Electronic. Die wollen nicht 
unbedingt jemanden mit einem Hochschulabschluss, sondern jemand der 
besonders viel kann.


Der Typ Mitarbeiter bei so einer Klitsche muss also jemand sein, der 
anspruchslos ist, brautcht nicht besonders gebildet und sozial 
integriert sein und der wo anders wegen fehlender grundlegender 
Kompetenzen und Abschlüsse nicht angenommen wird. Daher kann er keinen 
Anspruch auf eine ordentliche Bezahlung haben.

von Trenz-Nutzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messenger schrieb:
> Die Stellenanzeige ist merkwürdig bei Trenz Electronic.
Reden wir jetzt hier über Trenz oder Kappa?

> sozial integriert sein
Es bringt der Firma ja nichts, wenn jemand einen hohen allgemeinen 
Bildungsstand und soziale Kompetenz besitzt, gesellschafltich denkt und 
handelt. Die Firma braucht jemanden, der die Kameraelektronik und die 
VHDL zusammenschraubt, bzw. bei Trenz einen, der Basissysteme layoutet.

Soziale Verantwortung von Firmen ist oft nur geheuchelt und 
vorgeschoben, um sich einen schönen Anstrich zu geben.

Ich verweise an dieser Stelle auf einen sehr bemerkenswerten Beitrag 
hier im Forum:

Beitrag "Re: Stellenwert und Erfahrungen von Allgemeinbildung"

Beitrag #5926572 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Trenz-Nutzer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb im Beitrag #5926572:
> Zum Glück hast du keine Projekt- oder Personalverantwortung und wirst
> auch sonst nicht ernst genommen.
Woher weißt du das? :-)

> Genau solche Leute werden von den internen Abteilungen gesucht, denn mit
> denen kann man arbeiten, bekommt Feedback und weisen auf Fehler und
> Risiken hin. Davon hast du aber keine Ahnung, weil du anstatt auf den
> Führungsetage zu meckern nichts anderes kannst.
Lies meine Aussage nochmals unter Berücksichtigung des Tenors der 
Vorbeiträge sowie dem, was ich gelinkt habe und auch dem, was ich 
inmitten des Paragraphen schrieb:

Trenz-Nutzer schrieb:
> Soziale Verantwortung von Firmen ist oft nur geheuchelt und
> vorgeschoben, um sich einen schönen Anstrich zu geben.
Möglicherweise wird dir dann klar, was meine Aussage war.

Präzisieren wir es für dich aber nochmals:

1) Es ist so leider, dass viele Firmen eben keine vollständigen oder gar 
kritischen Menschen suchen - auch, weil viele Vorgesetze mit denen gar 
nicht umgehen können. Der Mensch ist am Ende egal, es geht um das 
firmenkompatible Verhalten. Gesucht wird in erster Linie der angepasste 
Arbeitsbewältiger.

2) Es ist nicht unbedingt zum Vorteil der Firma, richtig. Es entscheidet 
aber über die Einstellung nicht "die Firma", sondern oft eine Person, 
die ganz bestimmte (eigene) Ziele hat. Zumindest kann sie eine 
Einstellung verhinder, wenn sie diese verneint. Ein solches eigenes Ziel 
ist es oft, sich allzu große Kompetenz vom Hals zu halten, wenn es um 
Neulinge im Team geht. Man möchte ja selbst Teamleiter (oder sagen wir 
"die Kappazität") bleiben.

3) Ich kritisiere beide Punkte.

Hast du es nun?

von K. L. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trenz-Nutzer schrieb:
> die Kappazität

Guter Wortwitz. Nun solltest du uns nur noch verraten, wen konkret du 
meinst.

Messenger schrieb:
> Die Stellenanzeige ist merkwürdig bei Trenz Electronic. Die
> wollen nicht unbedingt jemanden mit einem Hochschulabschluss,
> sondern jemand der besonders viel kann.

Sollte das so sein und nicht nur deiner Interpretation entspringen, 
hieße dies, dass man dort Hochschulabsolventen nicht viel zutraut, oder 
wenigstens, dass Autodidakten mehr drauf haben (könnten).

Jetzt hinterfrage ich einfach diese These (ungeachtet, ob sie auf T. 
zutrifft):

Wie sollte jemand ohne fundiertes Wissen "mehr drauf haben" oder "viel 
können"?

Und wenn das jemand kann, also ein Überflieger ist, dann ist der ja 
gaaaaanz sicher nicht billiger, als der durchschnittliche HS-Absolvent, 
oder? Also noch uninteressante für die Billigheimer ...

von Bildverarbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. L. schrieb:
> Wie sollte jemand ohne fundiertes Wissen "mehr drauf haben" oder "viel
> können"?

... indem er seine Zeit nicht fürs Studieren aufgewendet hat und Dinge 
erlernt, die bei Kappa andere machen (möchten), sondern sich 
autodidaktisch nas Nötigste draufgeschafft hat, was dann gerade reichen 
soll, das zu machen, was die etablierten Entwickler nicht machen 
möchten.

Also den Frickelkram und das Testen, was so gar keiner gerne macht.

Eben all den Dreck, den man Neulingen auf den Tisch knallt, nachdem man 
ihnen indirekt über drei Ecken vermittelt hat, dass das so schöne 
Prozessmodell, nachdem sie offiziell arbeiten, weder befolgt noch 
ernstgenommen wird, sondern dynamisch und flexibel umgesetzt wird.

von Nickless (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. L. schrieb:
> Messenger schrieb:
>> Die Stellenanzeige ist merkwürdig bei Trenz Electronic. Die
>> wollen nicht unbedingt jemanden mit einem Hochschulabschluss,
>> sondern jemand der besonders viel kann.
>
> Sollte das so sein und nicht nur deiner Interpretation entspringen,
> hieße dies, dass man dort Hochschulabsolventen nicht viel zutraut, oder
> wenigstens, dass Autodidakten mehr drauf haben (könnten).
>
> Jetzt hinterfrage ich einfach diese These (ungeachtet, ob sie auf T.
> zutrifft):
>
> Wie sollte jemand ohne fundiertes Wissen "mehr drauf haben" oder "viel
> können"?
>
> Und wenn das jemand kann, also ein Überflieger ist, dann ist der ja
> gaaaaanz sicher nicht billiger, als der durchschnittliche HS-Absolvent,
> oder? Also noch uninteressante für die Billigheimer ...


Ich habe die Stellenanzeige auch so interpretiert, dass, wenn gerade ein 
Hochschulabschluss eine Voraussetzung für gute Bezahlung ist, diese hier 
gänzlich wegfällt.

Es gibt ja Klitschen, mit denen ich leider als Auftraggeber zu tun 
hatte, wo man niemanden Kompetenten als Ansprechpartner hat.
Aufträge sehr spät oder nie fertig werden und die Qualität sehr 
mangelhaft ist und die Kommunikation und Dokumentation eine Katastrophe.

Da arbeiten meist nur Entwickler, die eine entscheidende Schwäche haben, 
die anderswo als Ausschlusskriterium gesehen wird.

Beispielweise kein Abschluss, abgebrochene Ausbildung oder ungelernt, 
keine oder sehr geringe Deutschkenntnisse und keine Bereitschaft, da 
Fortschritte zu erzielen oder erhebliche soziale und/oder psychische 
Defizite.


Ob eine Firma mit so einer Belegschaft auf Dauer erfolgreich sein wird 
mit dem Geschäftsmodell unterdurchschnittliche Bezahlung aufgrund 
mangelhafter Angestellter, hängt wohl von der Branche ab.


Solange die Produkte funktionieren, wird sich niemand wohl beschweren.

Aber Industriekunden gucken schon bei einem Großauftrag in die Firma 
hinein, wie sie aufgestellt ist, ob sie zertifiziert ist und was für 
einen allgemeinen Eindruck sie macht.

von K. L. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nickless schrieb:
> Solange die Produkte funktionieren, wird sich niemand wohl beschweren.

Formulieren wir es so: Solange die Produkte als funktionierend 
abgenommen werden. Viele OEMs haben einen solchen Projektdruck, dass sie 
auch bei größeren Problemen mit den ZuLis weitertanzen, weil sie keine 
Alternativen haben.

Es muss irgendwie gehen.

> Aber Industriekunden gucken schon bei einem Großauftrag in die Firma
> hinein, wie sie aufgestellt ist, ob sie zertifiziert ist und was für
> einen allgemeinen Eindruck sie macht.

Soweit sie das kann. Wir haben ja ebenfalls solche Firmen am Start und 
man bekommt ausser den Außendienstlern und Projektleitern kaum etwas zu 
sehen. Wer das am Ende bearbeitet, bleibt komplett offen. Allenfalls 
sitzt noch ein alter Ingenieur als Kompetenzträger mit am Tisch, der 
konzeptioniert - später aber die Arbeit doch nach innen weiter verteilt.

Manchmal sieht man es an den Brüchen im Stil beim Code oder der Doku! Da 
haben dann zwei Männer dran geschrieben und im hinteren Teil sind völlig 
andere Einrückungen oder Rechtschreibfehler.

Wer in der jeweiligen Firma arbeitet, lässt sich bisweilen durch einen 
Blick auf LINKIN oder XING klären. Dort sieht einer auch, was der Mann 
an Ausbildung hat.

von K. L. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HBich schrieb:
> Sichtlösungen sind eben Apparate, wo einem Menschen ein Bild oder einer
> Maschine abstrahierte Bilddaten zur weiteren Verarbeitung gegeben
> werden.
Na, "Sichtlösung" ist schon für den Menschen. Man könnte auch altmodisch 
"Monitor" sagen.

> Aber hier wird sicherkritisch, deshalb müssen sie nach IEC Cenelec
> entwickeln.
Sollte man da denn nicht auch entsprechend vorgebildete Personen 
dranstellen, die qualifiziert sind? Oder anders gefragt: Sind die 
Zertifiziert? Oder gibt es dort 2 Mannen, die die Normen kennen und 
damit für die gesamte Firma propagieren können, dass man normenkonform 
arbeitet, um dann Arbeitspakete an Normalentwickler zu verteilen?

> Es gibt keine langweilige Arbeit als täglich Papier zu produzieren. Und
> das auch noch ind der Pampa. Bei der Bezahlung.
In dem Fall von Kappa werden die Papiere wohl eher vom Auftraggeber 
verfasst und die dortigen Mannen müssen es lesen und verstehen.

von Msd (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Trenz-Nutzer schrieb:
> Hast du es nun?

Nö. Nur vom wiederholen wird dein Schmarn nicht korrekter.

von K. L. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kindergarten hier !

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nickless schrieb:
> Da arbeiten meist nur Entwickler, die eine entscheidende Schwäche haben,
> die anderswo als Ausschlusskriterium gesehen wird.

Welche wären das?
Englischdefizit z.B?

von Zocker_55 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: M. W. (elektrowagi78)
> Datum: 04.10.2019 18:04

> > Nickless schrieb:
> > Da arbeiten meist nur Entwickler, die eine entscheidende Schwäche haben,
> > die anderswo als Ausschlusskriterium gesehen wird.

> Welche wären das?
> Englischdefizit z.B?

Deutschkenntnisse und destruktive Diskrepanzen !

von MaWin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> und destruktive Diskrepanzen !

Ahh, jetzt geht mir ein Lichtlein auf :)

Alles gute zum Weltlehrertag

von Zocker_55 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: MaWin (Gast)
> Datum: 05.10.2019 07:45

> Alles gute zum Weltlehrertag

Gemeint ist wohl der Weltleerertag !

von MaWin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> Autor: MaWin (Gast) Datum: 05.10.2019 07:45
>
> Alles gute zum Weltlehrertag
>
> Gemeint ist wohl der Weltleerertag !

:)

Das "leer" gild dann wohl mir

von Tobias N. (technick2)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. W. schrieb:
> Nickless schrieb:
>> Da arbeiten meist nur Entwickler, die eine entscheidende Schwäche haben,
>> die anderswo als Ausschlusskriterium gesehen wird.

... und dann nicht zu vergessen, die großen OEMs, bei denen einige 
überkandidelte so sehr fest in ihrem Job verankert sind, dass sie den 
ganzen Tag arrogant umherlaufen und andere runtermachen und sie wie 
Menschen dritter Klasse behandeln.

Atemberaubend, wo sich manche Menschen sehen, nur weil sie im Beruf 
aufgestiegen sind. Könige mit kleinem Reich, ausserhalb gelten sie 
nichts.

von Zocker_55 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: MaWin (Gast)
> Datum: 05.10.2019 16:44

> Das "leer" gild dann wohl mir

Ach was, ist allgemein gehalten.

von Analog_Mensch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Trenz

Dussel schrieb:
> Eine Absage ist ja kein Problem und kann viele Gründe haben. Gar
> keine
> Reaktion ist eins. Ich denke nicht, dass im Städtchen im Münsterland(?)
> so viele Bewerbungen reinkommen, dass für eine kurze Absage keine Zeit
> mehr bleibt.


Tja, wie soll man heutzutage diese unsägliche Verhalten nennen, GHOSTING 
bei Personalern?

Haben jetzt auch noch Firmen die gleichen Macken wie die 
"Digital-Natives".

von Thomas U. (thomasu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Elbi schrieb:
>> Bemerkenswert vor allem deshalb, weil es recht lange zu dauern scheint,
>> bis jemand zu finden ist. Die Stellenanzeige ist nach meinem Empfinden
>> schon seit wenigstens 10 Wochen online.
> Trenz 'sucht' schon seit Monaten. Interesse an Bewerbern haben sie aber
> trotzdem nicht. Das heißt also nichts.

Hast du dich beworben?

Kann sein, dass sie nur auf Vorrat suchen. Für den nächsten Schub aus 
der Rüstungsindustrie. Oder es ist so, dass sie keinen finden, weil sich 
unter den Studenten und Absolventen herumgesprochen hat, wie stressig 
Jobs in der Zulieferindustrie sind, besonders wenn es um das 
Olivgeschäft geht, wo alltenhalben Aufträge reinplatzen mit hohem 
Fertigstellungsdruck.

von Cederick (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analog_Mensch schrieb:
> Haben jetzt auch noch Firmen die gleichen Macken wie die
> "Digital-Natives".

Erlebe ich ständig. Die Firmen habe so wenige Bewerbungen, dass sie 
alles auch Wartend setzen, was reinkommt. Oft Monatelang, weil sie sich 
nicht entscheiden können.

Bei manchen Firmen liegt es auch daran, dass die PA für alle Stellen 
zuständig ist und gewöhnt ist, dass für die Arbeiter- und 
Technikerstellen ständig Bewerbungen reinkommen. Man sitzt auf dem hohen 
Ross. Kommt dann für die Ingenieurstelle kaum was rein, ist man 
verdutzt!

Statt aber zuzuschlagen, Menschen zu entwickeln und auch an sich zu 
binden, wird gewartet, bis zufällig die eierlegende Wollmilchsau vorbei 
kommt. Und wenn die dann kommt, dann wundert man sich, warum sie nach 
nur knapp einem Jahr ( oder war es mehr ?) wieder verschwindet.

Kappa müsste aber eigentlich gut zu tun haben, bei der Auftragslage:

Thomas U. schrieb:
> wenn es um das Olivgeschäft geht, wo alltenhalben Aufträge reinplatzen
> mit hohem Fertigstellungsdruck.

Fertigstellungsdruck haben die auch ganz sicher:
https://www.zdf.de/politik/frontal-21/puma-der-pannenpanzer-100.html

Siehe Risiko "Kameras" :-)

von OnkelTom (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cederick schrieb:
> Analog_Mensch schrieb:
>> Haben jetzt auch noch Firmen die gleichen Macken wie die
>> "Digital-Natives".
>
> Erlebe ich ständig. Die Firmen habe so wenige Bewerbungen, dass sie
> alles auch Wartend setzen, was reinkommt. Oft Monatelang, weil sie sich
> nicht entscheiden können.
>
> Bei manchen Firmen liegt es auch daran, dass die PA für alle Stellen
> zuständig ist und gewöhnt ist, dass für die Arbeiter- und
> Technikerstellen ständig Bewerbungen reinkommen. Man sitzt auf dem hohen
> Ross. Kommt dann für die Ingenieurstelle kaum was rein, ist man
> verdutzt!
>
> Statt aber zuzuschlagen, Menschen zu entwickeln und auch an sich zu
> binden, wird gewartet, bis zufällig die eierlegende Wollmilchsau vorbei
> kommt. Und wenn die dann kommt, dann wundert man sich, warum sie nach
> nur knapp einem Jahr ( oder war es mehr ?) wieder verschwindet.


Hinzu kommt, dass so ein Bewerber auch bei solchen kleinen Firmen in ein 
schwieriges, prekäres Sozialgefüge passen muss.

Meist muss der Neue auf jeden Fall weniger verdienen als die 
langjährigen Mitarbeiter und sich unterordnen können, aber fachlich auch 
herausragend sein und bei allem mitziehen. Also sofort produktiv sein 
ohne längere Einarbeitungsphase, weil niemand Zeit hat, aber dennoch 
keine größere Verantwortung oder Mitbestimmung hat.

So jemanden zu finden, ist als ob man einen wartunsarmen, robusten und 
praktischen Porsche zum Preis und Unterhaltskosten eines VW Polos will.
Da können die tatsächlich sehr sehr lange suchen.,

von Tobias N. (technick2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OnkelTom schrieb:
> jemanden zu finden, ist als ob man einen wartunsarmen, robusten und
> praktischen Porsche zum Preis und Unterhaltskosten eines VW Polos will.
> Da können die tatsächlich sehr sehr lange suchen.,

Gut erkannt! Die Firmen kapieren einfach nicht, dass man neue Leute in 
der Regel besser bezahlen muss, als die Etablierten, weil der ja in 
seiner Firma auch schon ein gutes Gehalt hatte und das toppen muss. 
Nimmt man jemanden, der billig ist, dann kann das nur jemand sein, der 
in seiner Firma nichts getaugt hat und wegen Schließung weg muss.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.