mikrocontroller.net

Forum: Platinen Schaltung drucken - Overhead Folie?


Autor: Sam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann jemand overhead Folien empfehlen (amazon, ebay), die sich besorders 
für Ausdrucke der Platinenlayouts mit Laserdrucker und Herstellung mit 
der Photo-Positiv-Methode. Es geht um gute Abdeckung und Haltbarkeit.

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sam schrieb:
> Hallo,
>
> kann jemand overhead Folien empfehlen (amazon, ebay), die sich besorders
> für Ausdrucke der Platinenlayouts mit Laserdrucker und Herstellung mit
> der Photo-Positiv-Methode. Es geht um gute Abdeckung und Haltbarkeit.

Das wird wohl schwer werden.
Meine jahrelange Erfahrung mit Layoufolien hat mich gelehrt:
1. Laserdrucker (damals irgendwas HP) ist nicht gut, nicht lichtdicht 
genug
2. Tintenstrahldrucker (HP, Epson...) gingen sehr viel besser. Natürlich 
auf Inkjet-Folie.
Folien habe ich immer irgendwas gekauft. Zunächst im Schreibwarenladen, 
später bei Ebay. Wichtig ist, dass der Drucker damit klar kommt. Mein 
letzter z.B. wollte Folie mit weißem Rand oben.

Die Tintenpisser sind inzwischen Geschichte (gab immer wieder Probleme 
nach längerem Stillstand)...
Jetzt habe ich einen Farblaser, doch damit nur zum Test eine Laserfolie 
bedruckt. Wie immer, im Gegenlicht siehts übel aus. Ob die Deckung 
dennoch ausreicht, habe ich nicht getestet.
Derzeit lass ich lieber fertigen, ist sauberer und in annehmbarer Zeit 
(beim Chinamann, ja)

Old-Papa

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sam schrieb:
> kann jemand overhead Folien empfehlen (amazon, ebay), die sich besorders
> für Ausdrucke der Platinenlayouts mit Laserdrucker und Herstellung mit
> der Photo-Positiv-Methode. Es geht um gute Abdeckung und Haltbarkeit.

Zweckform Avery 3491, Folien für Druckformerstellung,
aber moderne Drucker bringen so wenig Toner auf, daß
die dunklen Stellen nicht lichtdicht sind wie man liecht
sieht wenn man die bedruckte Folie gegen das Licht hält.
Man muss entweder den Belichtungsprozess gut beherrschen
und gute Technik mit hochgleichmässiger Lichtdichte über
die ganze Fläche einsetzen und perfekter Belichtungszeit,
oder braucht 2 bis 3 Folien übereinander.
Uralte Laserdrucker gingen deutlich besser.

Autor: Widerstand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Papier kann man den Toner nachbügeln bzw. mit dem Föhn 
nachverdichten. Ich weiß nicht, ob das auf Folie ebensogut funktioniert 
oder ob der angeschmolzene Toner nicht eher verschmiert. Die Flächen 
sind danach deutlich zusmmenhängend schwarz statt grau gepunktet. 
Durchsichtig wird das Papier mit Salatöl.

Alternativ gabs auch mal lichtempfindliche Transferfolien mit einer Art 
Alubeschichtung als Zwischenschritt, die Graustufen sehr binär 
verwandelte. Hieß Foto-Positiv-Folie oder so. Wenn sies noch gibt, 
wahrscheinlich teurer als eine bestellte Platine. :)

Autor: Bootloader (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Epson 1500W und alle Patronen mit einer speziellen Tinte füllen. Als 
Folie die von Agfa.

Die Vorlagen werden sowas von Dunkel, das einem die Ohren flackern

Autor: dünnwandiger Flachbandtroll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss Laserdrucker. Versuche mit verschiedenen Folien zeigten. Dass 
der Thermische Prozess das Design verzieht. Und zwar trapezmaessig. Am 
Anfang ist die Trommel heiss und kaltet ueber die Seite, wegen dem 
Kontakt ab. Deswegen ist der Anfang dann breiter wie das Ende. Der 
Trapezfaktor war gegen 1%. Tintendrucker sind diesbezueglich viel 
besser.

Autor: c.m. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
vergiss tintenstrahler. die kantenschärfe ist miserabel, und die 
deckkraft ebenso. dazu kommen die üblichen probleme mit dem gerätetyp - 
verstopfte düsen und teurer-als-gold tinten.
mit einem laserdrucker kannst du hinreichend genau drucken, und wenn es 
ein ordentliches gerät ist auch per treibereinstellung die menge toner 
erhöhen.
ich hab mir vor jahren einen gebrauchten hp p3005 gekauft, unter 100€ 
incl. porto. wunderbares gerät, und in der toner kartusche sind immer 
noch ein paar 1000 seiten drin.
desweiteren lassen sich laserdrucke mit tonerverdichter zusätzlich 
verbessern.
Beitrag "Re: Layout Folie, Qualität erhöhen"

Autor: Platine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann keinerlei Unterschied zwischen verschiedenen Folien oder 
Laserdruckern feststellen (Ich habe 4 Laserdrucker im Haus).
Keiner schafft eine lichtdichte Vorlage, egal welche Folie ich verwende.

Wenn ich aber die gedruckte Folie einmal mit Tonerverdichter LF-A 
besprühe habe ich keinerlei Probleme mit der Platinenherstellung.  Ich 
verwende fast immer SMD 0805 mit Linienbreiten von 0,2 - 0,4mm.

Beitrag #5277540 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Michael R. (elektr-hobbyist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach Sam,
ich verwende immer diese Folie:

Ebay-Artikel Nr. 131205480314

Aber auch bei der kommst Du nicht ohne Tonerverdichter aus.
Mit dem weiter oben schon genannten Tonerverdichter LF-A gehts 
wunderbar.

https://www.reichelt.de/Aetzmittel-Entwickler/TVD-...

L.G.

Micha

Autor: Markus B. (dalotel)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bootloader schrieb:
> Epson 1500W und alle Patronen mit einer speziellen Tinte füllen. Als
> Folie die von Agfa.
>
> Die Vorlagen werden sowas von Dunkel, das einem die Ohren flackern

Das kann ich nur bestätigen und empfehlen.
Zum Nachfüllen hab ich schon ewig eine 500ml Flasche Dye Tinte für 
15Eur. Diese ist UV dicht!
Das ganze mit einer RIP Software auf Graphikfolien gedruckt klappt 
super.
Dieses Setup nimmt mittlerweile jeder Siebdrucker zum Belichten.

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass dich hier nicht verunsichern.

Lichtdicht muss eine Layoufolie z.B. nicht sein. Es muss lediglich ein 
guter Kontrast vorhanden sein. Meine Folien sind auch nicht lichtdicht 
und ich fertige bis 6mil problemlos gestochen scharf mit einem Canon 
Ink-Jet Drucker.

Natürlich noch die Belichtungszeit ermitteln. Und nimm Bungard 
Basismaterial, dann klappt auch alles.

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass dich hier nicht verunsichern.

Lichtdicht muss eine Layoutfolie z.B. nicht sein. Es muss lediglich ein 
guter Kontrast vorhanden sein. Meine Folien sind auch nicht lichtdicht 
und ich fertige bis 6mil problemlos gestochen scharf mit einem Canon 
Ink-Jet Drucker.

Natürlich noch die Belichtungszeit ermitteln. Und nimm Bungard 
Basismaterial, dann klappt auch alles.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Das ganze mit einer RIP Software auf Graphikfolien gedruckt klappt
> super.

Pssst - welche denn? Für Hobbybastler erschwinglich?

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realist schrieb:

> Lichtdicht muss eine Layoutfolie z.B. nicht sein. Es muss lediglich ein
> guter Kontrast vorhanden sein. Meine Folien sind auch nicht lichtdicht
> und ich fertige bis 6mil problemlos gestochen scharf mit einem Canon
> Ink-Jet Drucker.

Mit "InkJet" also Tinte gibt es auch kaum Probleme. Auch nicht mit 
zerlaufenden Feinstrukturen, man muss ja nicht mit der Gießkanne die 
Tinte sprühen.

> Natürlich noch die Belichtungszeit ermitteln. Und nimm Bungard
> Basismaterial, dann klappt auch alles.

Belichtungszeit ist bei Tintendrucken auch nicht sooo tragisch, bei 
halbdurchsichtigen Laserdrucken ist die schon kritischer.

Old-Papa

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Dieses Setup nimmt mittlerweile jeder Siebdrucker zum Belichten.

Nun ja, ein 350 EUR Drucker, der dann zu nichts anderem einzusetzen ist. 
Nicht ganz hobbyistentauglich.

Autor: Werner H. (pic16)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Nun ja, ein 350 EUR Drucker

Den brauchts nicht, siehe: 
Beitrag "Modifikation Canon Drucker"

Autor: Smartmeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Aber auch bei der kommst Du nicht ohne Tonerverdichter aus.
> Mit dem weiter oben schon genannten Tonerverdichter LF-A gehts
> wunderbar.
>
> 
https://www.reichelt.de/Aetzmittel-Entwickler/TVD-...

danke für den Link, ich werde bestellen, nur die Versandkosten 6,90 
stören. Kann man leider nicht alternativ kaufen...

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Belichtungszeit ist bei Tintendrucken auch nicht sooo tragisch, bei
> halbdurchsichtigen Laserdrucken ist die schon kritischer.

Ich mache seit 20Jahren meine Layout mit diversen Laserdruckern und es 
klappt einfach so. Lediglich bei sehr feinen Layouts (Leiterbahn 
zwischen den Anschluessen eines 0603) benutzte ich noch Tonerverdichter. 
Einfach ausdrucken, auf die Platine legen und belichten. Und nein, man 
muss auch nicht mehrere Ausdrucke uebereinander legen!

Ihr muesst nur euren Belichtungsprozess/Entwicklungsprozess richtig 
eingestellt haben.

Tonerverdichter von Reichelt ist nicht ganz billig. Allerdings reicht 
die Dose auch fuer 5-10Jahre.

Olaf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.