mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Smart-Meter: Einbau verweigern


Autor: Homer S. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.
Hab gestern einen Brief von der EnBW erhalten, dass bei mir mein alter 
Ferraris-Zähler ausgebaut und ein Smart-Meter eingebaut werden soll.
Überschrift: "Nehmen Sie an der Energiewende teil."
Das finde ich eine Frechheit die Energiewende hier als Grund 
herzunehmen.

Ich will dieses Teil nicht!
Kann ich den Einabu verweigern?
Hab versucht Infos im Internet zu finden. In Österreich scheint sich 
dagegen schon Widerstand zu formieren. Aber in Deutschland wohl noch 
nicht wirklich.
Kann ich als Verweigerungsgrund den Datenschutz nennen?
Es entstehen auch wesentlich höhere Kosten (Zählermiete) für mich.
Ich brauche das Teil nicht. Ich kennne meine Stromfresser im Haus. Ich 
werde durch das Teil nicht klüger und spare auch keine Energie.

Stört in Deutschland niemand, dass diese Zähler ständig nach Hause 
funken und meine sensieblen Verbrauchsdaten auf irgendwelchen Servern 
ablegen.
Ich weiß garnicht wie die nach Hause funken. Benötigen die meinen 
Internetanschluss, oder geht das über PowerLine?

Habt ihr Erfahrung damit?
Danke an alle.

Autor: Ingo L. (corrtexx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S. schrieb:
> Kann ich den Einabu verweigern?
Hast du bei deinem Netzbetreiber mal nachgefragt?

Autor: Alexander S. (alex998)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
https://discovergy.com/blog/smart-meter-pflicht


"Die gute Nachricht für Privathaushalte und Kleingewerbe: Liegt der 
Stromverbrauch im Jahr unter 6.000 kWh(was in etwa einem 
durchschnittlichen 4-Personenhaushalt entspricht) und hat die eigene 
Solar- oder KWK-Anlage eine elektrische Anschlussleistung unter 7 kW, 
besteht keine Pflicht zum Einbau eines Smart-Meters. Hier besteht aber 
die Möglichkeit, ein intelligentes Messsystem freiwillig einbauen zu 
lassen.

[...]

Eines lässt sich aber trotz allen Ausnahmen nicht umgehen: die 
Einbaupflicht für moderne Messeinrichtungen. Dabei handelt es sich um 
den eigentlichen Zähler, der erst durch die Kommunikationseinheit (das 
sogenannte Smart-Meter Gateway) zum intelligenten Messsystem (Smart 
Meter) wird. Moderne Messeinrichtungen ermitteln den Stromverbrauch 
digital und sollen nach und nach die alten mechanischen Ferraris-Zähler 
ersetzen."

Autor: Homer S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo L. schrieb:
> Hast du bei deinem Netzbetreiber mal nachgefragt?

Warte auf Antwort.

Alexander S. schrieb:
> der erst durch die Kommunikationseinheit (das
> sogenannte Smart-Meter Gateway)

Es steht leider nicht drin ob nur der Zähler oder auch die 
Kommunikationseinheit eingebaut wird.
Sie bewerben aber ihr tolles Portal, also gehe ich davon aus, dass er 
nach Hause telefoniert.

Alexander S. schrieb:
> im Jahr unter 6.000 kWh

Bin ich drüber.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mich ärgert nur, dass ich diese Messeinrichtung auch noch mit 20 Thalern 
im Jahr subventionieren muss, obwohl ich viel weniger als diese Grenzen 
verbrauche. Wenn dann noch die Uni Twente einen Schleier des Zweifels 
über Genauigkeit drauflegt... (Nebenbei: Wer unserer Prominenten unter 
den Politikern verstand damals seine Stromrechnung nicht?)

Was mich interessieren würde: Ist der Eigenverbrauch dieser 'neuen' 
eigentlich geringer oder höher als bei den Ferraris?) Dass der 
Verbraucher den bezahlen wird/muss, ist eh klar.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kevin S. (hagbart06)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> Ist der Eigenverbrauch dieser 'neuen'
> eigentlich geringer oder höher als bei den Ferraris?) Dass der
> Verbraucher den bezahlen wird/muss, ist eh klar.

Der Eigenverbrauch wird wohl zwangsläufig höher sein. Ich denke aber, 
dass der Zähler diesen nicht mitzählt. Die Stromversorgung für das 
Gateway wird auch vor dem Zähler abgegriffen, geht also nicht zu Lasten 
des Kunden.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S. schrieb:
> "Nehmen Sie an der Energiewende teil."

hat für mich so eine Bedeutung wie auf Antwortpostkarten:
"Bitte freimachen falls Marke zur Hand"

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Um den Einbau kommst du bei über 6000kWh nicht drum herum. Aber du musst 
nicht zwangsweise deine Internetverbindung dafür zur Verfügung 
stellen. Könntest ja auch keine haben. Wenn der Versorger also keine 
eigene Leitung legt oder zum Zähler hat, dann hast du am Ende "nur" 
einen elektronischen Zähler.
Übrigens kann man auch bei recht grobem Intervall sehr viel über die 
Gewohnheiten der Bewohner heraus lesen. Ich hab an meinem (zum Glück 
nicht smarten) Iskra MT174 so einen IR-Lesekopf und logge aus Interesse 
als 5 min mit dem Raspberry den Stromverbrauch. Kann man genau sehen, 
wann jemand Kaffee kocht, kocht, Fernsehen schaut usw...

: Bearbeitet durch User
Autor: Homer S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> Mich ärgert nur, dass ich diese Messeinrichtung auch noch mit 20 Thalern

Genau!

Günter R. schrieb:
> Schleier des Zweifels
> über Genauigkeit drauflegt...

Es gibt bestimmt Normen für die Mindestgenauigkeit solchen Einrichtung. 
Mit aktueller genauer Mestechnik kann man dann sehr schön an die Grenze 
des erlaubten Bereichs legen ;-)

Kevin S. schrieb:
> Ich denke aber,
> dass der Zähler diesen nicht mitzählt.

Oh ich weiß nicht. Den Banditen traue ich alles zu.

● J-A V. schrieb:
> hat für mich so eine Bedeutung wie auf Antwortpostkarten:
> "Bitte freimachen falls Marke zur Hand"

Schöner Vergleich.

Christian R. schrieb:
> Wenn der Versorger also keine
> eigene Leitung legt oder zum Zähler hat, dann hast du am Ende "nur"
> einen elektronischen Zähler.

Und Powerline? Machen die das nicht? Kenne mich nicht so gut aus.

Christian R. schrieb:
> Übrigens kann man auch bei recht grobem Intervall sehr viel über die
> Gewohnheiten der Bewohner heraus lesen.

Genau. Und das geht mir gegen der Strich.
In Österreich wurde meines Wissens geklagt. Der Kunde muss keine 
Datenverbindung herstellen.

Autor: Gabriel M. (gabse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns in Italien werden seit 2003 nur noch solche "Smarte" Stromzähler 
verbaut bzw. wurden alle  mechanischen ausgetaucht. (Demnächst werden 
alle 13 Millionen Zähler durch den Nachfolger ersetzt, da ein Austausch 
billiger als eine Nacheichung alle 15 Jahre ist)


Homer S. schrieb:
> Es steht leider nicht drin ob nur der Zähler oder auch die
> Kommunikationseinheit eingebaut wird.

Es wird ziemlich sicher mit Kommunikationseinheit verbaut, nur aus 
Gründen der Fern Ablesung und den damit verbundene Vorteilen (Ablesung 
alle Zähler am Letzten des Monates, kein Besuch zur Ablesung, keine 
Nachzahlungen, günstigerer Nachtstrom...)

Christian R. schrieb:
> Aber du musst
> nicht zwangsweise deine Internetverbindung dafür zur Verfügung
> stellen.

Eher im Gegenteil, Der Zähler kommuniziert übers Stromnetz mit dem EVU. 
Ein Bekannter von mir hat sogar seinen Internetanschluss übers Stromnetz

Homer S. schrieb:
> Kevin S. schrieb:
>> Ich denke aber,
>> dass der Zähler diesen nicht mitzählt.
>
> Oh ich weiß nicht. Den Banditen traue ich alles zu.

Im Grunde Zahlen es sowieso immer wir Kunden, z.B. Über die 
Anschlussgebühr

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S. schrieb:
> Ich will dieses Teil nicht!

Da hat wohl der Anbieter bemerkt, daß du plötzlich viel weniger Strom 
verbrauchst, und befürchtet eine Monipulation mit Magneten am Zähler 
oder Rückeinspeisung per PV, so daß er die Kosten eines elektronischen 
Zählers mit Rücklaufsperre auf sich nimmt.

Es ist sein Zähler, nicht deiner, du hast du gar nichts zu melden, du 
kannst höchstens dein Haus vom Stromnetz abklemmen lassen.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S. schrieb:
> Christian R. schrieb:
>> Wenn der Versorger also keine
>> eigene Leitung legt oder zum Zähler hat, dann hast du am Ende "nur"
>> einen elektronischen Zähler.
>
> Und Powerline? Machen die das nicht? Kenne mich nicht so gut aus.

Bei uns nicht (DREWAG). Bei unserem Hausanschluss haben wir so einen 
Zettel dazu bekommen, wo wir einwilligen konnten, ein eventuell zu 
verbauendes Smart Meter (hier zum Glück wirklich nur über 6MWh) an den 
eigenen Internet-Router anzuschließen. Falls man das macht, bekommt man 
glaube ich 20€ im Jahr oder so von denen, falls nicht, dann müsste sich 
wohl die DREWAG um den Netzzugang kümmern. Bei unserem Neubau hier haben 
sie parallel zur Wasserleitung Speed-Pipes bis ins Haus verlegt, aber 
bisher keine Glasfaser drin.

Autor: sumo (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Da hat wohl der Anbieter bemerkt, daß du plötzlich viel weniger Strom
> verbrauchst, und befürchtet eine Monipulation mit Magneten am Zähler
> oder Rückeinspeisung per PV, so daß er die Kosten eines elektronischen
> Zählers mit Rücklaufsperre auf sich nimmt.

Also wenn man dir Glauben schenken würde, sind also alle Haushalte, wo 
die nach-Hause-telefonierenden "Smart"-Zähler eingebaut werden, des 
Stromdiebstahls verdächtig und der arme Stromanbieter muß jetzt in den 
sauren Apfel beißen und gezwungenermaßen diese Geräte einbauen.

Dazu kann ich nur eins sagen: LABERKOPP

Autor: Verbraucher (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin S. schrieb:
> Der Eigenverbrauch wird wohl zwangsläufig höher sein. Ich denke aber,
> dass der Zähler diesen nicht mitzählt.

Was du denkst, ist in diesem Fall egal. ;-)
Die Mehrkosten landen in jedem Fall beim Verbraucher - entweder weil sie 
über den Verbrauch abgerechnet werden oder sonst über die allgemeinen 
Grundkosten.
Der CEO des EVU bezahlt ihn jedenfalls nicht aus seiner eigenen Tasche.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> ein eventuell zu
> verbauendes Smart Meter (hier zum Glück wirklich nur über 6MWh)

???

6 MWh?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> 6 MWh?

Pro Jahr. Ja. Was ist daran jetzt erstaunlich? Daß 1 MWh = 1000 kWh?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Daß 1 MWh = 1000 kWh?

Thanks!

War nicht ganz auf dem Draht!

Rufus Τ. F. schrieb:
> Pro Jahr.

Gruß

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S. schrieb:
>
> Ich will dieses Teil nicht!
> Kann ich den Einabu verweigern?
Nein
Du kannst im Supermarkt auch nicht verweigern dass die EAN der Waren 
ausgelesen wird.

>
> Kann ich als Verweigerungsgrund den Datenschutz nennen?
Ja wenn dir der Nachweiss gelingt der Stromnetzbetreiber verstösst gegen 
das Schutzprofils für Smart Meter vom BSI.

> Es entstehen auch wesentlich höhere Kosten (Zählermiete) für mich.

> Ich brauche das Teil nicht. Ich kennne meine Stromfresser im Haus. Ich
> werde durch das Teil nicht klüger und spare auch keine Energie.
Darum Geht es nicht. Es geht eher um:
Peter Steiner: Theory of peak load pricing

>
> Stört in Deutschland niemand, dass diese Zähler ständig nach Hause
> funken und meine sensieblen Verbrauchsdaten auf irgendwelchen Servern
> ablegen.
nicht "irgendwelchen" s.o.
Lass dir doch die Erklärung der Einhaltung des Schutzprofiles jetzt 
zusichern und am 26.05. bittest du um Einsicht nach 
Datenschutzverordnung.
So kannst du sachlich und nüchtern deinen Anspruch durchsetzen.

> Ich weiß garnicht wie die nach Hause funken.
Dann mach dich mal schlauer.
Dein Netzbetreiber muss dir eine Bedienungsanleitung und eine CE 
Übereinstimmungserklärung liefern. 2012/27/EU sowieso
 Nach RoHS WEEE kannst du auch fragen.

> Benötigen die meinen
> Internetanschluss, oder geht das über PowerLine?
loraWAN GSM ... whatever
Es gibt EVU die nutzen Kundendatenleitungen mit der Gefahr, dass die 
Komminikation kompromittiert wird.
>
> Habt ihr Erfahrung damit?
ja

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin S. schrieb:
> Günter R. schrieb:
>> Ist der Eigenverbrauch dieser 'neuen'
>> eigentlich geringer oder höher als bei den Ferraris?) Dass der
>> Verbraucher den bezahlen wird/muss, ist eh klar.
>
> Der Eigenverbrauch wird wohl zwangsläufig höher sein. Ich denke aber,
> dass der Zähler diesen nicht mitzählt. Die Stromversorgung für das
> Gateway wird auch vor dem Zähler abgegriffen, geht also nicht zu Lasten
> des Kunden.

Genau, es gibt ein Limit, was das Gateway verbrauchen darf (an das sich 
der Hersteller halten muss), aber der Stromverbrauch wird dann vom 
Versorger bezahlt, nicht vom Kunden. Das Gateway hängt vor dem Zähler.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> aber der Stromverbrauch wird dann vom Versorger bezahlt, nicht vom
> Kunden.

Natürlich wird er vom Kunden bezahlt, indirekt über höhere Zählermieten, 
"angepasste" Grundgebühren etc.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Sven B. schrieb:
>> aber der Stromverbrauch wird dann vom Versorger bezahlt, nicht vom
>> Kunden.
>
> Natürlich wird er vom Kunden bezahlt, indirekt über höhere Zählermieten,
> "angepasste" Grundgebühren etc.

Dafür läuft nicht mehr der Mensch rum und liest den Zähler ab, was 
wieder Geld spart ... wenn du da so den Überblick hast ok, aber ich kann 
erstmal nicht einschätzen ob das insgesamt mehr oder weniger Geld 
kostet.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Gabriel M. schrieb:
> Bei uns in Italien werden seit 2003 nur noch solche "Smarte" Stromzähler
> verbaut bzw. wurden alle  mechanischen ausgetaucht.

Haha! Deswegen werdet ihr ja auch über das Internet abgeschaltet. Und 
angeschaltet. Und abgeschaltet...

"Blackout" läßt grüßen.

Autor: _Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Haha,


>>Dafür läuft nicht mehr der Mensch rum und liest den Zähler ab, was wieder Geld 
spart

Aktuell läufst doch du als Kunde mit deiner Zählerkarte in den Keller...

..

mfg
Gast

Autor: Teekanne (Gast)
Datum:

Bewertung
-16 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich will dieses Teil nicht!
Kann ich den Einabu verweigern?

Ohne jetzt den Poster zu qualifizieren...

Diese Dinger brauchts. Je eher, je besser. Es geht im Wesentlich um die 
Effizienz des Netzes und der Energieerzeugung zu steigern. Denn sonst 
sind absolut rabiate Investitionen notwendig. Denn wir sind uns gewohnt 
dass Strom kommt wenn wir's wuenschen, und's nicht einfach mal fuer 
unbestimmte Zeit dunkel wird.

Vereinfacht... Die installierte Spitzenleistung muss den 
Spitzenverbrauch liefern koennen, sonst gibt's Ausfaelle. Eine 
generelle, immer guentlige Aussage.
Neu. Nun ist installierte Spitzenleistung nicht unbedingt abrufbare 
Spitzenleistung. Wir haben viele verteilte Energieerzeuger, die koennten 
moeglicherweise angesteuert werden, wenn man denn wuesste was die denn 
tun sollen. Nicht immer ist das Maximum liefern auch das Optimum.

Es gibt ein Verhaeltnis zwischen installierte resp abrufbare 
Spitzenleistung zu mittlerer Leistung. Je hoeher dieses Verhaeltnis ist, 
desto mehr Geld liegt rum. Viel Geld. Zum einenbei den Erzeugern, als 
stillstehende Kraftwerke, zum anderen als nicht ausgelastetes Netz.

Eine Schaetzung meinerseits. Ich denke das Verhaeltnis ist schlechter 
als 5 zu eins. Bedeutet 80% der Kapazitaet steht meist rum. Vieleicht 
kann mich jemand aufklaeren.

Nun gibt es positive Erzeuger, und negative. Ein positiver Erzeuger ist 
eine Wind-/Wasser-/Gas Turbine, die zugeschaltet werden kann. Es gibt 
negative Erzeuger, das waeren dann zB Waermepumpen, die gesteuert 
ABGESCHALTET werden koennen. Denn eine Waermepumpe soll einfach am Abend 
die Huette wieder warm haben, wann sie waehrend des Tages pumpt ist 
weniger wichtig. Mit 1000 Waermepumpen kann man also 5MW dirigieren.

Und dann gibt es vorhersehbare und kurzfristig planbare Effekte. Wenn 
eine Wetterfront(Wolken) durchzieht schlaegt sich das ohne Verzoegerung 
auf die Solargeneratoren durch. Das sieht man sofort an den 
Energiezaehlern, in 2D ueber das Land verteilt. Dies kann dann sofort 
aufgeglichen werden, wenn die Infrastruktur dafuer ausgelegt ist.

Alternativ zum Smart Grid steht eigentlich nur mehr Kraftwerke, mehr 
Kraftwerke, mehr Kraftwerke, dickere Netze, dickere Netze, dickere 
Netze, auch wenn meist 95% nicht gebraucht werden. Sorry, ist leider so.

Also nicht so zickig.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Teekanne schrieb:
> Die installierte Spitzenleistung muss den
> Spitzenverbrauch liefern koennen, sonst gibt's Ausfaelle. Eine
> generelle, immer guentlige Aussage.

und um das zu ermitteln braucht man unbedingt diese Smart-Meter?

Die Anbieter haben Kundenlisten.
Gepaart mit jahrzehntelanger Erfahrung

-gut, die schnell aus dem Boden
schiessenden Abrechnungspilze haben keine -

kriegt man das ja wohl hin.
vor 10 Jahren gabs auch ständig wechselnde Lasten.

Der Strom fällt (zumindest hier) immer dann aus,
wenn wieder mal was am Netz gebastelt wird:
hier mal einen Windpark anschliessen, Da fällt ein Strommast wegen 
zuviel Regens um, dort knicken 2 WKA weg, dann wird die neue Trasse 
gebaut,
jetzt kommt der grosse Solarpark dazu etcpp

Letzteas Jahr war hier der Strom für insgesamt über 41 Stunden weg
und das wird jedes Jahr irgendwie immer mehr.
-Die SM übrigens auch.

Autor: Walter K. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Also jeden Donnerstag zwischen 8uhr und 12uhr finden sich im Haus von 
Familie Meier elektrische Verbrauchsprofile die auf Benutzung von 
Staubsauger, Spülmaschine etc hindeuten.
Da Frau Meier und Herr Meier berufstätig sind und auch keine Putzhilfe 
angemeldet haben - ist das dann ein Fall für folgende Bereiche der 
Exekutive:

1. Zoll
2. Steuerfahndung

Klingt zu abenteuerlich? Normalerweise schon!
Wenn man aber Z.B. jemand zu sehr geärgert hat ...

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hm naja, aber in dieser Auflösung werden ja gar keine Daten übertragen, 
wenn du das nicht explizit wünschst. Ich bezweifel auch irgendwie, dass 
das (aus genau dem genannten Grund) irgendwann so sein wird.

Autor: Gabriel M. (gabse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Haha! Deswegen werdet ihr ja auch über das Internet abgeschaltet. Und
> angeschaltet. Und abgeschaltet...

Ausschaltenn Theoretisch JA (z.B. bei nicht Bezahlung der Stromrechnung 
oder bei Prepaid Stromtarif), Einschalten geht schon rein von der 
Mechanik her nicht aus der Ferne

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Hm naja, aber in dieser Auflösung werden ja gar keine Daten übertragen,
> wenn du das nicht explizit wünschst. Ich bezweifel auch irgendwie, dass
> das (aus genau dem genannten Grund) irgendwann so sein wird.

Das war wohl ein Scherz, aber ein schlechter.

Die noch offene Frage ist eher: Wird der Stromzähler irgendwann Pflicht 
für jeden Haushalt, so wie die GEZ-Haushaltsabgabe.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Gabriel M. schrieb:
> Karl schrieb:
>> Haha! Deswegen werdet ihr ja auch über das Internet abgeschaltet. Und
>> angeschaltet. Und abgeschaltet...
>
> Ausschaltenn Theoretisch JA (z.B. bei nicht Bezahlung der Stromrechnung
> oder bei Prepaid Stromtarif), Einschalten geht schon rein von der
> Mechanik her nicht aus der Ferne

Die Abschaltelektronik ist m.W. gar nicht gesetzlich geregelt, sowas 
wird rein auf Wunsch des Anwenders verbaut. Ein normales Gateway kann 
den Strom nicht abschalten.

Genauso werden nur Daten übertragen, die entweder zur Abrechnung 
unbedingt notwenidig sind (also z.B. einmal jährlich), oder wenn der 
Anwender das will. Steht zumindest so im Gesetz. Ich meine mich außerdem 
zu erinnern dass es eine Pflicht für die Netzbetreiber gibt, einen Tarif 
anzubieten, der keine fein aufgelösten Daten benötigt, also zumindest 
monatlich oder ich glaube sogar jährlich abgerechnet wird.

Ich bin ja total dabei, das Thema kontrovers zu diskutieren, aber auf 
Basis der Faktenlage wäre halt ganz nett ...

Autor: Mark W. (kram) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es in D eigentlich auch moeglich, dass sich mehrere Mietparteien 
zusammenschliessen? Und dann gemeinsam nur einen Zaehler haben und die 
Differenzen untereinander ausmachen?
Dann hat das EVU seine Daten, der Einzelne braucht sich keine Sorgen 
machen, dass seine geheime Zeit zum Kaffee kochen herauskommt, es kostet 
weniger...usw.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Also jeden Donnerstag zwischen 8uhr und 12uhr finden sich im Haus von
> Familie Meier elektrische Verbrauchsprofile die auf Benutzung von
> Staubsauger, Spülmaschine etc hindeuten.
> Da Frau Meier und Herr Meier berufstätig sind und auch keine Putzhilfe
> angemeldet haben - ist das dann ein Fall für folgende Bereiche der
> Exekutive:

Staubsaugerroboter ?

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Von Werner Sinn gibt es dazu Vorträge in youtube abrufbar.

Und hier gibt es ganz aktuell die Energieproduktion:
https://www.agora-energiewende.de/de/themen/-agothem-/Produkt/produkt/76/Agorameter/

Teekanne schrieb:
>> Ich will dieses Teil nicht!
>
> Diese Dinger brauchts. Je eher, je besser. Es geht im Wesentlich um die
> Effizienz des Netzes und der Energieerzeugung zu steigern.

=> Warum wird dadurch die Energieerzeugung oder das Netz effizienter ?

>
> Vereinfacht... Die installierte Spitzenleistung muss den
> Spitzenverbrauch liefern koennen, sonst gibt's Ausfaelle. Eine
> generelle, immer guentlige Aussage.

=> das gilt aber für konventielle Kraftwerke, oder nicht

> Neu. Nun ist installierte Spitzenleistung nicht unbedingt abrufbare
> Spitzenleistung. Wir haben viele verteilte Energieerzeuger, die koennten
> moeglicherweise angesteuert werden, wenn man denn wuesste was die denn
> tun sollen.

=> Nein, man brauch mehr installierte Leistung weil nicht immer und 
überall Wind weht/die Sonne scheint

=> zusätzlich braucht man Kraftwerke im Hintergrund die anlaufen wenn 
mal besonders wenig Wind/Sonne da ist oder halt gigantische Speicher

>
> Es gibt ein Verhaeltnis zwischen installierte resp abrufbare
> Spitzenleistung zu mittlerer Leistung. Je hoeher dieses Verhaeltnis ist,
> desto mehr Geld liegt rum. Viel Geld. Zum einenbei den Erzeugern, als
> stillstehende Kraftwerke, zum anderen als nicht ausgelastetes Netz.

=> genau, deshalb werden auch keine neuen Kraftwerke mehr gebaut (außer 
denen die zur Zeit im Bau/in der Planung sind) weil unrentabel

>
> Eine Schaetzung meinerseits. Ich denke das Verhaeltnis ist schlechter
> als 5 zu eins.
=> 6 zu 1 bei Wind bei Sonne etwas schlechter (laut Werner Sinn)

>Bedeutet 80% der Kapazitaet steht meist rum.

=> Tja, Beschwerden bitte an den Wind-Gott oder den Sonnen-Gott schicken 
und fordern das die Anlagen immer rund um die Uhr ausgelastet sind für 
die (verblödete) Deutschen

> Nun gibt es positive Erzeuger, und negative. Ein positiver Erzeuger ist
> eine Wind-/Wasser-/Gas Turbine, die zugeschaltet werden kann. Es gibt
> negative Erzeuger, das waeren dann zB Waermepumpen, die gesteuert
> ABGESCHALTET werden koennen. Denn eine Waermepumpe soll einfach am Abend
> die Huette wieder warm haben, wann sie waehrend des Tages pumpt ist
> weniger wichtig. Mit 1000 Waermepumpen kann man also 5MW dirigieren.

=> warum braucht man tagsüber keine Wärme? Meine Mutter (Rentner) ist 
tagsüber zuhause, soll die frieren?

=> aber generell ist dass das Ziel der "Agora-Energiewende" -> bitte 
dort selbst nachlesen

>
> Und dann gibt es vorhersehbare und kurzfristig planbare Effekte. Wenn
> eine Wetterfront(Wolken) durchzieht schlaegt sich das ohne Verzoegerung
> auf die Solargeneratoren durch. Das sieht man sofort an den
> Energiezaehlern, in 2D ueber das Land verteilt. Dies kann dann sofort
> aufgeglichen werden, wenn die Infrastruktur dafuer ausgelegt ist.

=> wie soll das ausgeglichen werden, wenn nicht durch normale 
Kraftwerke. Speicherkraftwerke liefern das nur kurze Zeit

>
> Alternativ zum Smart Grid steht eigentlich nur mehr Kraftwerke, mehr
> Kraftwerke, mehr Kraftwerke, dickere Netze, dickere Netze, dickere
> Netze, auch wenn meist 95% nicht gebraucht werden. Sorry, ist leider so.

=> also versteh ich nicht, im Agorameter sieht man schön den 
Energieverbrauch meist bei >60 GW und dafür muss das Netz ausgelegt 
werden. Wenn für eine gesicherte Energieversorgung z.B: 6x soviel 
Windgeneratoren benötigt werden, dann muss man das Netz halt auch für 6x 
auslegen, oder nicht? Manchmal laufen die Windräder halt richtig toll -> 
viel Strom wird produziert der dann auch transportiert werden muss.

>
> Also nicht so zickig.

=> die Energiewende funktioniert auf diese Weise nur mit einer großen 
Portion "Glaube" und noch mehr Geld.

Zur Zeit funktioniert die Abgabe des Stroms in das umgebende Ausland 
noch - wir müssen aber dafür bezahlen (= negative Energiepreise). Aber 
was wird das Ausland tun wenn das immer mehr wird und überhaupt nicht 
eingeplant werden kann?

Autor: Richard Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Ich bin ja total dabei, das Thema kontrovers zu diskutieren, aber auf
> Basis der Faktenlage wäre halt ganz nett ...

Mit Fakten stehen die Ideologen und Paranoiden halt auf Kriegsfuß. Da 
sind nur maßlos überzeichnete Befürchtungen akzeptabel. Sich in unserer 
satten Gesellschaft über Belanglosigkeiten zu echauffieren die woanders 
längst selbstverständlich sind ist großer Modetrend. Da beklagt man 
immer den deutschen Rückstand in der digitalen Verwaltung und hier sieht 
man leider: Es geht bereits beim Bürger und dessen Vorurteilen los. Ich 
wäre ja froh, wenn endlich frischer Wind in meine Stromabrechnung käme 
und die alten Ableserituale der Vergangenheit angehören würden. Bei uns 
im Altbau, bei meinem Verbrauch wirds aber wohl weitere Jahrzehnte 
brauchen :(

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mark W. schrieb:
> Ist es in D eigentlich auch moeglich, dass sich mehrere Mietparteien
> zusammenschliessen? Und dann gemeinsam nur einen Zaehler haben und die
> Differenzen untereinander ausmachen?

Ich könnte mir vorstellen das es ginge unter der Voraussetzung das die 
einzelnen Mieter dann jeweils mit einem eigenem geeichten Zähler 
abgerechnet werden. Wer die Eichkosten trägt ... keine AHnung.

Ein Ex-Kollege (der mehrere Wohnungen vermietet) hat mal sowas 
angedeutet - und da ging es nur um die Beleuchtung des gemeinsamen 
Hausflurs.

Autor: Hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Richard Meyer schrieb:
> Sven B. schrieb:
>> Ich bin ja total dabei, das Thema kontrovers zu diskutieren, aber auf
>> Basis der Faktenlage wäre halt ganz nett ...
>
> Mit Fakten stehen die Ideologen und Paranoiden halt auf Kriegsfuß. Da
> sind nur maßlos überzeichnete Befürchtungen akzeptabel. Sich in unserer
> satten Gesellschaft über Belanglosigkeiten zu echauffieren die woanders
> längst selbstverständlich sind ist großer Modetrend. Da beklagt man
> immer den deutschen Rückstand in der digitalen Verwaltung und hier sieht
> man leider: Es geht bereits beim Bürger und dessen Vorurteilen los. Ich
> wäre ja froh, wenn endlich frischer Wind in meine Stromabrechnung käme
> und die alten Ableserituale der Vergangenheit angehören würden. Bei uns
> im Altbau, bei meinem Verbrauch wirds aber wohl weitere Jahrzehnte
> brauchen :(

Hast schon recht, aber das kommt schon nicht nur aus der Luft:
Der Kram wird mit Friss oder stirb und Zwangsmaßnahmen durchgedrückt, 
und überall liest man, wie die Smartmeter durch genaue und häufige 
Messung die Gewohnheiten der Leute ausspionieren können.
Dazu kommen Zweifel am Messverfahren.

Dabei geht es doch vermutlich nur um darum:
Die wollen sich im Endeffekt nur den Heini einsparen, der die 
Zählerstände lesen will.
Nur wenige hätten etwas dagegen, dass z.B. wöchentlich die Zählerstände 
an den Versorger übermittelt werden.
Was viele Leute nicht wollen, ist ein Kasten der sie ausspionieren kann, 
und wovon keiner weiß, was das tut.

Mit ein wenig Datensparsamkeit seitens Versorger, und totaler Tansparenz 
was wann übermittelt wird, könnte man einen Großteil der Befürchtungen 
abstellen.

Geheimnistuerei und Zwangsmaßnahmen schüren Misstrauen. 
Berechtigterweise.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm schrieb:
> Die wollen sich im Endeffekt nur den Heini einsparen, der die
> Zählerstände lesen will.

Ist das wirklich so? Bei uns (ENBW) weiß ich schon gar nicht mehr wann 
jemand da war zum Ablesen. Wir bekommen nur eine Postkarte mit der 
Aufforderung den Zählerstand anzugeben - wahlweise über Internet oder 
durch Einwurf der Postkarte.

Ich denke der Grund ist die Stundengenaue Abrechnung (vielleicht sogar 
noch feinere Abrechnung) mit den gerade aktuellen Strompreisen. Flexible 
Stromtarife sozusagen um einen flexiblen Bedarf zu generieren.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:

Ich vergaß:
Natürlich kann/darf man den Einbau des SMartmeters bzw. der modernen 
Messeinrichtung nicht verweigern, da ansonsten die Energiewende nicht 
funktioniert.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm schrieb:
> Mit ein wenig Datensparsamkeit seitens Versorger, und totaler Tansparenz
> was wann übermittelt wird, könnte man einen Großteil der Befürchtungen
> abstellen.
>
> Geheimnistuerei und Zwangsmaßnahmen schüren Misstrauen.
> Berechtigterweise.

Ja gut, aber diese Transparenz ist gegeben. Der Anwender kann lokal die 
Profile auf dem Gateway einsehen, was wann an wen übermittelt wird. Das 
ist iirc gesetzlich so geregelt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Ich denke der Grund ist die Stundengenaue Abrechnung (vielleicht sogar
> noch feinere Abrechnung) mit den gerade aktuellen Strompreisen. Flexible
> Stromtarife sozusagen um einen flexiblen Bedarf zu generieren.

Wenn DAS der Grund sein sollte, wüde ich mich mit Klauen und Zähnen 
dagegen wehren.

Einen solchen Tarif kann ich nicht gebrauchen. Ich will auch in Zukunft 
dann ohne Aufpreis kochen dürfen, wann ich Hunger habe, und nicht dann 
wann der Strom grad günstig ist.
Oder waschen. Oder fernsehen.

Ich habe NICHTS Zuhause, was man sinnvoll über den Preis steuern könnte. 
Keines der Geräte der "weißen Ware" kann man irgendwie extern steuern.

Ich werde einen Teufel tun, und nachts um 3 die Waschmaschiene laufen 
lassen. Oder morgens kalten Kaffee trinken.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hier:
https://www.agora-energiewende.de/de/die-energiewende/12-thesen-zur-energiewende/

Die 2 Punkte passen da wahrscheinlich am besten:
* Ein neuer Energiewende-Markt ist erforderlich
* Der Energiewende-Markt bindet die Nachfrageseite aktiv ein
und evtl.
* Effizienz: Eine gesparte Kilowattstunde ist die günstigste

Nachfrageseite: wer das wohl ist? Und was wohl mit "aktiv" gemeint ist?

Effizienz: Gespart wird auf teufel-komm-raus auch wenn das auf die 
Gesundheit geht (z.B. LED Lampen und vorzeitige Makuladegeneration)

Das Smart-Meter ist der erste Schritt dafür und unbedingt nötig - 
deshalb Verweigerung nicht möglich

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm schrieb:
> Ich habe NICHTS Zuhause, was man sinnvoll über den Preis steuern könnte.
> Keines der Geräte der "weißen Ware" kann man irgendwie extern steuern.
>
=> "Ökos" würden da wohl eine andere Meinung haben, so wie früher bei 
Autos ("Sprit muss 5 Mark kosten"). Wenn nur Strom zur Verfügung steht 
ist es nach deren Meinung nicht sinnvoll Wäsche zu waschen, etc. pp.

> Ich werde einen Teufel tun, und nachts um 3 die Waschmaschiene laufen
> lassen. Oder morgens kalten Kaffee trinken.
=> Man darf die Geräte auch in Zukunft beliebig nutzen - wenn man 
genügend Geld hat (und es keine Stromsperren für Privathaushalte 
gibt):-)

Autor: Frank Fischer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Plicht für den Einbau der neuen Messtechnik kommt nicht von den EVU 
sondern durch das "Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende". Die 
EVUs setzten daher nur gesetzliche Anforderungen um.
Der Preis von 20€ pro Jahr für eine moderne Messeinrichtung ist nur 
unwesentlich höher als das aktuelle Messentgelt für einen 
Ferarriszähler.
Unter 6000 kWh ändert sich so gut wie nichts. Der Zähler muss auch per 
Hand abgelesen werden und funkt rein gar nichts irgendwo hin.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teekanne schrieb:
> Diese Dinger brauchts.

Sicher nicht.

Der Stromverbrauch in Haushalten geht auf Grund der massiv überzogenen 
Preise eher zurücl, man sagt daß sich viele Haushalten bemühen die 
Kosten gleich zu halten, also deutlich weniger Strom verbrauchen.

Man könnte also, wenn es um Haushalte geht, die Hälfte der Kraftfwerke 
und leitungen abschalten und verschrotten.

Der Stromverbrauch stiegt nur dort, wo es billig ist: Subventionierte 
Industrie und Abzweigung überschüssiger Energie in Speicherkraftwerke 
und Stromhandel ins Ausland.

In manchen Ländern frssen alleine nutzlose Computer mehr Strom ale alle 
Haushalte zusammen 
http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/devisen-rohstoffe/kryptowaehrung-bitcoin-boom-auf-island-stromkonzern-fuerchtet-energienotstand/20956254.html

Dafür braucht niemand einen intelligenten Stromzähler im Haus. Für die 
Lastregelung auch an Photovoltaik und Wind tun es problemlos ein paar 
Grossverbraucher die nicht ständig versorgt werden müssten - wie diese 
Bitcoin-Miner 
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/climate_change_19_2015_potentiale_regelbarer_lasten.pdf 
oder Wasser in Wasserstoff Elektrolysestationen um damit Erdgas zu 
gewinnen die man einrichten sollte.


Du treibst also die falsche Sau durch's Dorf, bzw. bist Opfer der 
falschen Lobby geworden und plapperst deren Desinformationkampagnen 
unreflektiert nach.

Allerdings haben deutsche SmartMeter auch keine Abschaltmöglichkeit und 
keine Möglichkeit unterschiedliche Tarfie zu zählen, es sind bloss 
elektronische Zähler die oftmals nicht mal remote auslesbar sind. Also 
weit entfernt vom BlackOut Szenario der manipulierten abschaltenden 
Zähler. Nur bei säumigen Zahlern baut man Zähler ein die PrePaid sind 
und ansonsten abschalten, das ist vor allem in ärmeren Ländern 
verbreitet.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
So versteh ich das auch. Aber wo ist da jetzt der Vorteil? Warum braucht 
man ein Gesetz dazu? Und warum werden dann plötzlich die Netze usw. 
effizienter oder ich als Kunde spare dann plötzlich Energie - das wird 
ja oft als Argument ins Feld gebracht (s.o.). Wohlgemerkt es wird nur 
ein altes Messgerät durch ein neues Meßgerät getauscht.

Wenn es keine Vorteile gibt, warum läßt man die alten Zähler nicht 
einfach bis zum Betriebsende laufen und tauscht sie dann gegen was 
modernes? Bzw. man könnte das auch den Energieunternehmen überlassen die 
dann zu gegebener Zeit die Zähler umtauschen (wahrscheinlich turnusmäßig 
nach X-Jahrzehnten).
Hier ist es nun überflüssigerweise ein Gesetz und der Zwang zum 
Umtausch.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Walter K. schrieb:
>> Also jeden Donnerstag zwischen 8uhr und 12uhr finden sich im Haus von
>> Familie Meier elektrische Verbrauchsprofile die auf Benutzung von
>> Staubsauger, Spülmaschine etc hindeuten.
>> Da Frau Meier und Herr Meier berufstätig sind und auch keine Putzhilfe
>> angemeldet haben - ist das dann ein Fall für folgende Bereiche der
>> Exekutive:
>
> Staubsaugerroboter ?

Sicher nicht, die laden nachts ihre Akkus und brauchen beim Saugen 
gerade KEINEN Streckdosenstrom (saugen aber mit ihren paar Watt auch 
nicht in den homöopatischen Staubbeutel sondern schrubben höchstens über 
Bürstenhaare den blanken Parkettboden, so wie Rasenmäherrobotor den 
Rasen mit ihren Rasierklingen an Spielzeugmotoren nicht schneiden, 
sondern ihn durch ziellosen herumfahren mit ihren Reifen bloss 
plattfahren).

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> keine Möglichkeit unterschiedliche Tarfie zu zählen

Ist auch nicht notwendig wenn das SMART Meter den aktuellen 
Stromverbrauch per Internet weitermeldet kann der Tarif dann auch 
problemlos bei dem jeweiligen Stromanbieter 'gezählt' werden - ganz 
flexibel sogar.

Bei der "Modernen Meßeinrichtung" geht das natürlich nicht.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Dafür läuft nicht mehr der Mensch rum und liest den Zähler ab, was
> wieder Geld spart

Da läuft schon lange kein Mensch mehr rum und liest Zähler ab. Die soll 
man selber ablesen und in deren Datenbank einpflegen.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Sicher nicht, die laden nachts ihre Akkus und brauchen beim Saugen
> gerade KEINEN Streckdosenstrom (saugen aber mit ihren paar Watt auch
> nicht in den homöopatischen Staubbeutel sondern schrubben höchstens über
> Bürstenhaare den blanken Parkettboden, so wie Rasenmäherrobotor den
> Rasen mit ihren Rasierklingen an Spielzeugmotoren nicht schneiden,
> sondern ihn durch ziellosen herumfahren mit ihren Reifen bloss
> plattfahren).

Ich habe den Kärcher Saugroboter, der macht das nicht so. Beim Laden 
wird der Robot auch von einem starken Staubsauger (in der Ladestation) 
leergesaugt.

Autor: Frank Fischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Geräte werden auch bis zum Jahr 2032 ausgewechselt. Es besteht nur 
ein Zwang zum Tausch bei Neubauten bzw. größeren Renovierungen.

Die Basis für das Gesetz und der möglichen Einsparungen ist eine Kosten 
Nutzen Analyse aus 2013.

http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/Kosten-Nutzen-Analyse_Roll-out_Smart_Meter/$FILE/BMWI-Endbericht-KNA-Smart-Metering-2013.pdf

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Plicht für den Einbau der neuen Messtechnik kommt nicht von den EVU
> sondern durch das "Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende". Die
> EVUs setzten daher nur gesetzliche Anforderungen um.

LOL, und wessen Lobby-Arbeit hat die Politiker dazu veranlasst das 
Gesetz zu verfassen und in Kraft treten zu lassen?

Nebenbei: der Gesetzgeber war hier schneller als die Technik, daher 
findet man im Messstellenbetriebsgesetz mehrfach den Satz "ab dem 
Zeitpunkt, zu dem die Anbindung technisch möglich ist".
Von daher ist es auch noch nicht im öffentlichen Bewusstsein, dass die 
SmartMeter längst Pflicht sind. Eben weil es etwas dauert, bzw. gedauert 
hat, bis die richtigen Technik verfügbar ist.

Als Gegenpol gibt es dann Projekte wie http://volkszaehler.org/, die die 
Technik zum eigenen Nutzen des Verbrauchers verwenden.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm schrieb:
> xxx schrieb:
>> Ich denke der Grund ist die Stundengenaue Abrechnung (vielleicht sogar
>> noch feinere Abrechnung) mit den gerade aktuellen Strompreisen. Flexible
>> Stromtarife sozusagen um einen flexiblen Bedarf zu generieren.
>
> Wenn DAS der Grund sein sollte, wüde ich mich mit Klauen und Zähnen
> dagegen wehren.
>
> Einen solchen Tarif kann ich nicht gebrauchen. Ich will auch in Zukunft
> dann ohne Aufpreis kochen dürfen, wann ich Hunger habe, und nicht dann
> wann der Strom grad günstig ist.
> Oder waschen. Oder fernsehen.
>
> Ich habe NICHTS Zuhause, was man sinnvoll über den Preis steuern könnte.
> Keines der Geräte der "weißen Ware" kann man irgendwie extern steuern.
>
> Ich werde einen Teufel tun, und nachts um 3 die Waschmaschiene laufen
> lassen. Oder morgens kalten Kaffee trinken.

Das ist kein Problem, Du zahlst dann halt immer den Höchstpreis.

ICH hätte durchaus Interesse an so einem Tarif, wenn er denn tatsächlich 
sinnvoll wäre, also der Strom zu den entsprechenden sinnvollen Zeiten 
tatsächlich billiger wäre als jetzt.

Gruss
Axel

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> entsprechenden sinnvollen Zeiten

Sinnvolle Zeiten werden in der Öko-Zukunft durch das Wetter (Wind & 
Sonne) diktiert.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
>> Der Plicht für den Einbau der neuen Messtechnik kommt nicht von den EVU
>> sondern durch das "Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende". Die
>> EVUs setzten daher nur gesetzliche Anforderungen um.
>
> LOL, und wessen Lobby-Arbeit hat die Politiker dazu veranlasst das
> Gesetz zu verfassen und in Kraft treten zu lassen?

Wem G*tt ein Amt gibt, nimmt er den Verstand.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> Vereinfacht... Die installierte Spitzenleistung muss den
> Spitzenverbrauch liefern koennen, sonst gibt's Ausfaelle. Eine
> generelle, immer guentlige Aussage.

Warum sollte ein Smartmeter daran irgendetwas aendern?
Du kannst davon ausgehen das ein Kraftwerk auch so weiss wieviel 
Leistung es gerade produziert und wieviel es produzieren kann.

Sinnvoll im Sinne von "Wir wollen die Netze nicht aufruesten" ist so ein 
Teil genau dann wenn es einen Leistungsschalter enthaelt und man bei 
Ueberlast mal eben 10% der Verbraucher vom Netz schaltet bis die 
Maximalleistung wieder innerhalb der Grenzwerte ist. Und praktisch ist 
so ein Leistungsschalter natuerlich auch wenn man mal wieder jemand 
seine Stromrechnung nicht bezahlt.

Olaf

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ICH hätte durchaus Interesse an so einem Tarif, wenn er denn tatsächlich
> sinnvoll wäre, also der Strom zu den entsprechenden sinnvollen Zeiten
> tatsächlich billiger wäre als jetzt.

Dann schau Dir mal http://stromdao.de/ an.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> entsprechenden sinnvollen Zeiten
>
> Sinnvolle Zeiten werden in der Öko-Zukunft durch das Wetter (Wind &
> Sonne) diktiert.

Das ist völlig in Ordnung. Ich habe kein Problem damit, weniger zu 
zahlen, wenn viel Strom verfügbar ist (oder auch mehr, wenn wenig Strom 
verfügbar ist). Allerdings sollte das in Summe zumindest theoretisch 
weniger sein als jetzt, denn letztlich spart der Anbieter dadurch Geld, 
und davon sollte ich etwas abbekommen, wenn ich mich anpasse.

Gruss
Axel

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> ICH hätte durchaus Interesse an so einem Tarif, wenn er denn tatsächlich
> sinnvoll wäre, also der Strom zu den entsprechenden sinnvollen Zeiten
> tatsächlich billiger wäre als jetzt.

Oh, wirklich?

Bist Du zu jung, um Dich an die Internet-by-Call Tarife zu erinnern? Wo 
die Kosten halbstündlich von 2ct/min auf 3Eur/min sprangen. Und man 
extra Webseiten brauchte um die ständigen Tarifänderungen nicht zu 
verpassen.

Mist, der Gottschalk überzieht wieder. Abschalten oder zum 150fachen 
Strompreis weitergucken?

xxx schrieb:
> Von Werner Sinn gibt es dazu Vorträge in youtube abrufbar.

Auf YT gibts auch Vorträge darüber, dass uns die Smartmeter mit ihren 
Mikrowellen kochen werden. Und wie man die Strahlung eines Smartmeters 
abschirmt.

Du sollst nicht alles glauben, was Du bei YT siehst.

Teekanne schrieb:
> Diese Dinger brauchts. Je eher, je besser. Es geht im Wesentlich um die
> Effizienz des Netzes und der Energieerzeugung zu steigern.

Dieser Einwand ist schlichtweg Quatsch. Es gibt einen Schnittpunkt, an 
dem die Netzbetreiber viel einfacher und zuverlässiger den 
Energieverbrauch erfassen können: Die Umspannstation, vulgo Ortstrafo, 
vom Mittelspannungsnetz aufs Niederspannungsnetz. Alles was da drüber 
fließt interessiert. Was nicht da drüberfließt - die Einspeisung lokaler 
Photovoltaik, die im Ort wieder verbraucht wird - muss nicht 
interessieren.  Ob Tante Erna gerade Mittagessen kocht ist für das 
Braunkohlekraftwerk unwichtig. Was die Orte in Summe verbrauchen ist 
entscheidend.

Autor: ZwergNase (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> ICH hätte durchaus Interesse an so einem Tarif, wenn er denn tatsächlich
> sinnvoll wäre, also der Strom zu den entsprechenden sinnvollen Zeiten
> tatsächlich billiger wäre als jetzt.

Ja, hört sich super an, endlich wird der Strom billiger, jubel jubel 
freu freu!

Ich kann mir schon vorstellen wie das in Zukunft aussieht, als 
wahrscheinlichstes Szenario wird es wohl so ähnlich sein wie an der 
Tankstelle.
An der Tankstelle bezahlt man vor allem Morgens (wenn man auf dem Weg 
zur Arbeit noch schnell tanken muss) und Spätnachmittags (wenn man auf 
dem Heimweg noch schnell tanken muss) relativ viel, im Verlauf über 
Mittag hin geht es teilweise ein wenig runter.
Abends so ab 18:00 bis 20:00/20:30 ist es meistens am Günstigsten, und 
sobald die Freien Tankstellen bei Kaufland, Real etc. zugemacht haben, 
gehts teilweise sprunghaft um 10ct oder so nach oben.
Dann natürlich die Preissprünge vor und an Feiertagen und 
Urlaubsreisewellen nicht zu vergessen, sowie die regionalen Unterschiede 
und "verkehrsgünstige" Lage.

Auch können wir uns vorstellen, dass die Stromkonzerne ja kaum ihren 
Gewinn schmälern wollen und werden, das verkauft sich ja so schlecht bei 
den Aktionären.

Also wird der "smarte" Tarif dann letztendlich höchstwahrscheinlich wie 
folgt aussehen:
Morgens, wenn ich vor der Arbeit aufstehe, mir nen Toast und nen Kaffe 
mache, wir der Strom recht teuer sein (teurer als jetzt), dann sobald 
ich in der Arbeit bin wird er zufällig günstiger werden (wenn wir Glück 
haben so teuer wie jetzt), und wenn ich Abends von der Arbeit heimkomme, 
das Licht einschalte, Abendessen koche, staubsauge und mich danach vor 
Glotze oder PC hänge wird es wieder teurer.
Es könnte durchaus sein, dass der "Nachtstrom" nicht billiger wird, denn 
nachts scheint die Sonne ja nicht, also gibts nen Nachtzuschlag. 
Vielleicht haben wir aber auch Glück, und wir können nachts um 2 unsere 
Wäsche und das Geschirr günstig waschen. Glaube ich aber irgendwie nicht 
so ganz, denn dann müssen wir ja alle unser tolles Elektroauto laden, 
also wird es wohl teurer sein (ich kann mir nicht vorstellen dass an 
jedem der Tausende Mitarbeiterparkplätzen eines großen Werks Ladesäulen 
stehen werden).
Vor Ferienbeginn, wenn alle noch schnell die benötigte Wäsche waschen 
müssen etc wird der Strompreis hochgehen, genauso vor und an 
Weihnachten, Ostern etc. wenn der Braten im Ofen brutzelt und die 
Beilagen auf dem Herd kochen.

Das alles gilt natürlich nur für Privatstromkunden, die stromintensive 
Industrie erhält natürlich nach wie vor ihre von allen Privatkunden 
subventionierten Sonderkonditionen, weil Arbeitsplätze und so.

Mal ganz davon abgesehen, dass der Fahrsrtom für unsere tollen 
Elektroautos natürlich nochmal kräftig extra besteuert werden wird, 
schließlich müssen die fehlenden Einnahmen aus der Mineralölsteuer ja 
irgendwie ausgeglichen werden. Und weil Strom ja sooo viel toller und 
effizienter als Benzin und Diesel ist, muss er auch sooo viel mehr 
besteuert werden damit mindestens die gleiche Steuersumme wie vorher 
wieder reinkommt.

Kurz gesagt: Ein variabler Tarif hört sich erst mal toll an, man würde 
ja bestimmt was sparen.
Aber wenn man mal überlegt wie das Ganze letztendlich wirklich aussehen 
würde, vergisst man das ganze lieber so schnell wie es einem eingefallen 
ist...

Denn im Gegensatz zum Sprit, bei dem man als schlauer Mensch meistens 
dann volltanken kann wenn er gerade günstig ist, geht das beim Strom 
eben nicht.
Zumindest nicht ohne großen Aufwand.
Und weil die Zähler ja smart sind und die Verbrauchsdaten übermitteln, 
erkennen die dann natürlich dass man gerade seine Stromspeicher auflädt 
und passen den Preis entsprechend an.

Und der Staat wird da auch nicht groß regelnd eingreifen, hat man ja bei 
den Benzinpreisen (und der "Mietpreisbremse", und vielem mehr) gesehen, 
teurer heißt halt auch mehr Steuereinnahmen, also warum sich ins eigene 
Fleisch schneiden...

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Das ist völlig in Ordnung. Ich habe kein Problem damit, weniger zu
> zahlen, wenn viel Strom verfügbar ist (oder auch mehr, wenn wenig Strom
> verfügbar ist). Allerdings sollte das in Summe zumindest theoretisch
> weniger sein als jetzt, denn letztlich spart der Anbieter dadurch Geld,
> und davon sollte ich etwas abbekommen, wenn ich mich anpasse.

Naja ist dann halt so wie früher mit den Nahrungsmitteln (auch 
Wetterabhängig), wenn viel da war -> billig und satt. Wenn wenig da war 
(oder es mal fast ganz ausgefallen war) -> teuer und hungrig

Auch in Deutschland gab es mal Hungersnöte, offensichtlich wünschen sich 
manche Menschen diese "gute alte Zeiten" zurück - zumindest bezogen auf 
Stromlieferungen - diese könnten dann auch mal komplett ausfallen wenn 
man 100% auf Öko setzt und evtl. aus dem Ausland nicht beliefert wird 
weil die den Strom dann selber brauchen.

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Auf YT gibts auch Vorträge darüber, dass uns die Smartmeter mit ihren
> Mikrowellen kochen werden. Und wie man die Strahlung eines Smartmeters
> abschirmt.
>
> Du sollst nicht alles glauben, was Du bei YT siehst.

Werner von Sinn ist vom IFO Institut. Im Vortrag wurde alles mit Zahlen 
von offitziellen Statistiken berechnet. Kann auch jeder selber 
recherchieren.

btw. er beschreibt darin nur den ganzen Schwachsinn der Energiewende 
(z.B. Energiewende ins Nichts)

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZwergNase schrieb:
> Und weil Strom ja sooo viel toller und
> effizienter als Benzin und Diesel ist, muss er auch sooo viel mehr
> besteuert werden damit mindestens die gleiche Steuersumme wie vorher
> wieder reinkommt.

Aufkommensneutral :-)

Autor: ZwergNase (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Aufkommensneutral :-)

Klar, erklär das aber mal den ganzen E-Auto-Anbetern, die damit prahlen 
wie viel billiger sie mit Strom fahren und das ganze auch noch stolz 
vorrechnen, aber leider die mit Sicherheit kommende Autostromsteuer 
nicht in ihre Rechnung einbeziehen.

Letztendlich wird nie irgendwas billiger. Wenn man Glück hat wird es 
nicht teurer, aber meistens hat man eben kein Glück.

Was war damals mit dem Wasser?
Wir müssen unbedingt Wasser sparen, das spart Geld, und weil die armen 
Leute in Spanien und Afrika ja kein Wasser haben, und gut für die Umwelt 
blablabla.
Und das Ende vom Lied ist, wir haben so kräftig Wasser gespart, dass die 
Stadtwerke jetzt die Leitungen zusätzlich spülen müssen etc., wodurch 
wir zwar weniger brauchen aber mindestens noch gleich viel zahlen.
Und hat dadurch irgendein armer Spanier oder Afrikaner jetzt mehr 
Wasser?
Ist das "besser" für die Umwelt selbst weniger zu verbrauchen und 
Leitungen extra zu spülen?

Alles für die Umwelt, am liebsten unser Geld...

Oder vor Kurzem die Idee einer Plastiksteuer für D, weil die Meere ja so 
voller Mikroplastik sind.
Schmeißen wir das Plastik ins Meer?
Nein, wir werfen die Einschweißfolie unserer Bio(!)gurken in den Gelben 
Sack, wo sie dann verbrannt wird um den Heizwert des Restmülls auf das 
benötigte Maß anzuheben.

Oder der ach so tolle Dosenpfand. "Früher" konnte man seine leere 
Getränkedose noch in den nächsten Mülleimer werfen, heute muss man das 
eklig klebrige leere Ding irgendwo aufbewahren und am nächsten 
Supermarkt abgeben.
Die Pfandautomaten kosten ja kein Geld, die Logistik dahinter läuft auch 
von selbst, und wenn der dämliche Automat wieder mal nicht funktioniert 
drück ich eben der Kassiererin die klebrigen Dosen in die Hand.
Liegt deswegen weniger Müll in der Gegend rum?
Nein, denn die meisten öffentlichen Mülleimer sind mittlerweile aus 
Kostengründen weg, und wenn man keinen Mülleimer in Reichweite sieht 
nimmt man halt den großen (vulgo: da wo man gerade steht).
Aber dafür ist auch ein völlig neuer Berufszweig entstanden, der des 
Flaschensammlers.

Ach, Grün sein ist ja soo hip, da lass ich mir gleich den passenden 
Hipster-Bart wachsen...

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> btw. er beschreibt darin nur den ganzen Schwachsinn der Energiewende

Ich kenne durchaus den Vortrag von Prof. Sinnlos. Nochmal: Du sollst 
nicht alles glauben, was Du bei YT siehst. Das ist auch nur ein 
Schwätzer, der seine eigene Agenda verteidigt.

Und vom IFO-Institut? Ist das so rennomiert wie die PTB? Es gibt einen 
ehemaligen Direktor der PTB, der Dir haarklein die Evolutionshypothese 
widerlegen kann.

Nur weil jemand mal an einem bekannten Institut gearbeitet hat, ist er 
deswegen nicht unfehlbar.

Autor: EDM-Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S.  Frage war:
„Smart-Meter Einbau. Ich will dieses Teil nicht! Kann ich den Einbau 
verweigern?“

NEIN. Warum auch?

Die sogenannten Grundgebühren können nicht für einzelne festgelegt 
werden. Wenn das EVU diese Zähler einbaut wird der Tarifvertrag nicht 
einseitig geändert.
Keinerlei Nachteile ohne schriftliche Vertragsänderung.

Beim Lesen viel mir auf, einige bringen etwas durcheinander, Wer will 
Was und was macht Smart-Meter. Nicht zu verwechseln mit elektronische 
Zähler.

So nun zum technischen Blabla.
Diese Zähler haben die Möglichkeit für Fernabfrage aller Messparameter.
Ja somit auch das Lastprofil aber ein Eingriff im Hausstromkreis wohl 
nicht.
Nach Zählerplatz kommt die Hausverteilung und diese ist garantierter der 
Privatbereich.
Es ist wohl klar, dass kein EVU, alle Haushaltskunden deren E-Profil 
zeitnah abfragen will/kann.
Ist auch aus Kostengründen nicht deren Interesse. Na gut wie gelesen, 
wenn ein Haushaltkunde 6MWh/a verbraucht, ist es eine 
Einzelendscheidung.
Bei Großkunden wurde schon immer eine zeitnahe Abfrage erstellt auch um 
die Blindleistung zu erfassen. Mit diesen Daten konnte die Grundlast 
zuverlässig ermittelt werden.
Diese Grundlast ist der Garant für Versorgungssicherheit.
Atom- Kohlekraftwerke konnte diese träge Versorgung bereitstellen. Kamen 
mal Spitzen(Frequenz ging in die Knie) konnten die schnellen 
Speicherkraftwerke dies ausgleichen.
Bald sollen diese Garanten abgeschalten werden. Nun kommt die politisch 
gewollte Narretei.
Der kleine Haushaltskunde, wenn Ideal noch mit E- Auto, könnte von 
„oben“ gesteuert die Grundlast halten. Wäschewaschen und Akku laden wenn 
viel Sonne und Wind. Wenn nicht, bei Kerzenlicht lesen wie gut es uns 
geht, solange die Autoakkus die Parteizentralen mit Strom versorgen.
Finde die politische Vision gut, dass die erneuerbaren Energie die 
„Weltnatur“ retten kann, ist natürlich nur ohne Mensch auf diesem Planet 
möglich. Strafe muss sein „du Mensch“, hast seit der 
Menschheitsgeschichte das Klima mit ca. 2,8% beeinflusst. Die vielen 
Naturkatestopfen bedingt durch die zyklische Klimaverschiebungen,kannst 
du nun bremsen(EEG). Musst nur dein letztes Hemd an den Fürsten abgeben, 
damit diese bis zum Ende noch in Saus und Braus leben können.(einfach 
mal in nachgewiesener Menschheitsgeschichte nachschauen)
Müsst euch nicht mit der Erdgeschichte beschäftigen aber die Menschheit 
muss die Natur etwas abringen um zu überleben. Wie lange es noch gut 
geht entscheidet die Natur und niemals der egoistische Mensch.
Schlusswort:
Müsst euch nicht alles gefallen lassen aber denkt immer daran eine 
sichere Energieversorgung ist heutzutage der Hauptfaktor fürs überleben.
Bitte stellt nicht alle EVU an Pranger, die nicht mit staatlicher 
Beteiligung, diesen Politwahnsinn gehorchen müssen. Speziell die 
Kommunalen sind auf der Endverbraucherseite.
Die alten Profis in dieser Brache haben mittlerweile das Handtuch 
geworfen.
Ja ich wollte mit meine bescheidenen Kenntnissen niemals wieder ein 
öffentlichen Kommentar abgeben. Aber wenn Energie da und wann erzeugt 
wird, wo nicht benötigt und somit mit noch mehr Energieaufwand/Kosten 
diese wieder zu vernichten um nur ein blödsinniges politisches 
Weltversprechen zu erfüllen, hielt ich es für angebracht mich vor dem 
„Knall“ nochmals zu äußern.

P.S  Die Verbundnetzpartner verlangen immer mehr Entschädigung von 
deutsche Netzbetreiber wenn die diesen Überschuss abnehmen müssen und 
noch viel mehr wenn sie Engpässe ausgleichen müssen(meist von deren 
AKW). Nicht zu vernachlässigen sind auch hier die technischen 
Voraussetzungen. Wir Kunden müssen auch die gewaltigen Kosten für die 
Phasenschieber übernehmen um nicht die „Partnerländer“ mit unseren 
instabil gewordene Energieerzeugung zu belasten.
Politiker sagen, diese kosten übernimmt unser Volk mit Begeisterung.
Nun hoffe ich alter Mann, die „Politische- Energiewende“ ist zum Wohl 
des Volkes.
Mit freundlichen Grüßen

Autor: Teekanne (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist wenig sinnvoll gegen die Energiewende zu wettern. Wie auch immer 
sie aufgegleist wurde, kommen tut sie sowieso. Peakoil ist vorueber. Ja, 
es hat noch neue Vorkommen, zB am Kontinentalsockel, billig wird das 
nicht. Es gibt noch nicht mal passende Technologie. Der Energieverbrauch 
ist nicht wirklich am sinken. Was an der Heizung pro Kubikmeter Wohnraum 
eingespart wird, wird durch groessere Wohnungen kompensiert. Die 
Bevoelkerung ist immer noch am Steigen. Was am Spritverbrauch des Autos 
rausgeholt wird, wird in noch groesseren Kisten verbraten. Schnell ueber 
das Wochenende nach Marakesch zum Einkaufen ? Eine Fernbeziehung, 
Zuerich-Toronto. Jedes Wochenende fliegt der andere. Ohne zu werten. Es 
ist so.
Trotzdem moechte der Westen, auch Westeuropa die Abhaengigkeit von 
Oelfoerdernden Bandtitenstaaten abbauen. Macht auch Sinn. Denn 
vielleicht kommen diese Banditenstaaten auch auf die Idde, dass 
Wirtschaft besser wie Krieg ist. Und brauchen das Oel selbst.

In Deutschland noch nicht angekommen... Schweden will ab 2025 nur noch 
Elektrofahrzeuge als Neuwagen haben. China will um 2030 nur noch 
Elektroautos haben. Es muessen ja nicht alles Teslas sein. Aber eine 
Anschlussleistung habe sie doch. Eine Tankstelle fuer 10 Wagen ist 
heutzutage ein groesserer Strombezueger. Aber noch gar nichts was kommen 
wird. Wir koennen ganz einfach nicht alle Autos gleichzeitig laden. zB 
abends nach der Arbeit. Das geht nicht mit der heutigen zentralisierten 
Netzkapazitaet, noch haben wir so viele Kraftwerke, koennen wir so viele 
Kraftwerke haben. Das Ganze geht nur dezentralisiert. Mit einem 
Smartgrid. Die aggregierte Netzkapazitaet wird wahrscheinlich einen 
Faktor hundert ueber der von heute liegen. Ohne neue Grosskraftwerke. 
Niemand will neue Grosskraftwerke, und Hochspannungsleitungen will man 
auch keine Neuen. Man kann das Auto auch als Netzspeicher laufen lassen 
und so zur Netzkapazitaet beitragen. Ja, natuerlich werden die Tarife 
flexibel sein. Und smarte Verbraucher, wie zB eine Waermepumpe, 
Waschmaschine, Auto werden den guenstigeren Strom nehmen, wenn sie so 
konfiguriert sind.
Autos werden unterwegs, wenn nicht gebraucht, zB bei der Arbeit, als 
Stromlieferant dienen koennen, und so Spitzenaus dem Netz nehmen. 
Deswegen arbeitet man ja auch an dynamischen (krypto) Bezahlsystemen, 
dass ein Auto selbsttaeting Strom handeln kann.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann die Bedenken gegen fernablesbare Smartmeter wirklich nicht 
nachvollziehen. Die haben doch nur Vorteile. Und das funktioniert bei 
Wasser- und Heizungszählern schon seit Jahren problemlos; ein Segen, 
daß der altmodische Ableser die Wohnung nun nur noch alle Jubeljahre zum 
Tausch der Batterie betreten muss. Auch beim Einkaufen wär ich sofort 
durch simple biometrische Bezahlvarianten. Kein unhygenisches Bargeld 
oder Rumtippen auf Eingabepads mehr, alles ginge viel schneller. Sicher 
fallen dabei wesentlich mehr Daten an und man kann sich die tollsten 
Missbrauchsszenarien dazu ausdenken. Aber mal Hand aufs Herz- wen 
interessiert ob ich gestern ein Stück Butter gekauft habe? Wen 
interessiert, ob die heute mehr verbrauchten Kilowattstunden auf den 
Betrieb meines E-Herds hindeuten? Dieses Interesse- und noch viel mehr 
die Datennutzung zu meinem Schaden ist doch gewaltig an den Haaren 
herbeigezogen. Ich konnte jedenfalls im letzten Dutzend Jahre keinen 
Nachteil moderner Technologien für mich erkennen. Wer sich um die 
Ausspionage seines Lebens sorgt soll mal als allererstes sein Handy 
abschalten! Ein Abhören würde hier sehr viel intimere Einblicke 
erlauben! Wenn es denn jemanden interessieren würde!

Natürlich frage ich mich schon, was die Leute so schwarzmalerisch macht. 
Meine Antwort darauf wäre: Weil jeder (Kritiker) sich und seine Daten 
für viel zu wichtig erachtet. Schon die nächsten Angehörigen 
interessieren die doch nur zur Hälfte und ab 10m Entfernung dann keine 
Sau mehr...

Autor: _Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,


>Die haben doch nur Vorteile.
Welche denn?
-Mehrkosten
-Ferndiagnose ob Bewohner daheim
-Dynamische Tarife
-Fernabschaltung

>simple biometrische Bezahlvarianten.
-Ihr Fingerabdruck wurde geleakt bitte wechseln
-Ein Knopfdruck und du verhungerst, weil du nichts mehr kaufen kannst
-Negativzinsen aufs Konto für notleidene Banken

>Ich konnte jedenfalls im letzten Dutzend Jahre keinen
>Nachteil moderner Technologien für mich erkennen.
-DRM, wenn der Anbieter nicht mehr will, Daten wertlos
-DAB+ produziert massenweise Elektroschrott, wann kommt DAB++
-Smartgedöns mit Cloud, Anbieter weg, Teil Briefbeschwerer
-TCO von neuen Geräten sinkt


Irgendwie erkenne ich nicht wirklich einen Mehrwert bei der ganzen 
Sache, und Fakt ist doch, das heute eine sehr starke Marktsättigung 
besteht, und um das Märchen vom ewigen Wachstum (heißt in der Biologie 
übrigens Krebs) weiter am Leben zu halten muß man das Konsumvieh dazu 
bringen immer mehr zu konsumieren.

Ja, wir haben derzeit einen relativ hohen Standard, aber es ist die 
starke Tendenz zu beobachen, das es immer teuerer wird, diesen zu 
halten.

Und die Smartmeter sind hier wieder mal ein Ding, das den Leuten 
aufgedrückt wird, ohne das eine Not dazu besteht. Vor allem ist es ja 
heute so, wenn sich rausstellt, das die Ganze Sache nicht funktioniert, 
diese nicht über Board geworfen wird und zum alten System zurückgekehrt 
wird, sondern es wird auf Biegen und Brechen versucht es zu 
rechtfertigen. Zahlen tut es ja eh der Endkunde...


mfg
Gast

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@gast

wie ich schon sagte, man kann ne Menge an den Haaren herbeiziehen :)

Autor: sumo (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> @gast
>
> wie ich schon sagte, man kann ne Menge an den Haaren herbeiziehen :)

Zum Beispiel die Aussage: "Ich hab doch nichts zu verbergen, also ist es 
mir doch scheißegal, wenn ich gläsern bin und andere bequem in meine 
Privatsphäre eindringen!"

Autor: Econamic Grid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Natürlich wird er vom Kunden bezahlt, indirekt über höhere Zählermieten,
> "angepasste" Grundgebühren etc.

Das ist teilweise falsch.

Die Verlustkilowattstunden aus dem gesamten Netz werden an alle Kunden 
über die Netzentgelte wieder in Rechnung gestellt.

Zu den Verlustkilowattstunden zählen neben dem Eigenverbrauch der 
Messgeräte z. B. auch die Übertragungsverluste oder der Eigenbedarf von 
Station (Licht, ggf. Steuerung oder auch Heizung). Aber auch 
Stromdiebstahl fällt da mit rein. Die Summe ist auch bei jedem VNB 
nachlesbar, die sind verpflichtet das zu veröffentlichen und zwar inkl. 
der Wiederbeschaffungskosten.

Die Netzentgelte müssen wiederum staatlich genehmigt werden und zwar von 
der BNetzA.

Die Grundgebühr stellt der Stromlieferant in Rechnung, welche auch die 
Zählermiete enthält. Der Stromlieferant hat aber nichts mit dem VNB zu 
tun, die muss man zwingend getrennt betrachten.

Bis 2032 kann man den Einbau des SmartMeter u. U. noch verweigern, 
danach nicht mehr. Das ist ja eine gesetzliche Vorgabe.

Der Staat ist aber beim Strom ja immer so schlau und schiebt das den 
EVU's rüber. Die sind dann wie immer die bösen. Zum kotzen, weil's 
keiner kapiert!

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus: Deinen Optimismus in allen Ehren, aber angesichts der 
Scoring-Algorithmen der Schufa, angesichts der Entwicklung in China 
(Sesame Credits) oder z.B. aktuell des _affiliate-marketings-Hacks ist 
wohl mehr als bisschen Wachsamkeit von Nöten. Das Problem unseres 
Datenschutzes liegt ja nicht in der genaueren Erfassung, die kann 
unbestritten  nützlich sein, sondern in der Tatsache, dass praktisch 
keine funktionierende Anonymisierung existiert, woraus dann die obigen 
Ärgernisse entstehen. Da helfen dann auch keine Schuldzuweisungen mehr; 
die Verantwortlichen in der Politik haften nicht für den Unsinn, den sie 
anrichten oder zulassen (siehe das Gerücht eines jetzt wohl schon 
verteilten Staatstrojaners).

Frei nach Karl Valentin: Der Mensch ist gut, aber die Leute sind 
schlecht.

Frei nach schlechten amerikanischen Krimifilmen: Alles, was Sie tun, 
kann gegen Sie verwendet werden.

Und es wird!

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teekanne schrieb:
 konfiguriert sind.
> Autos werden unterwegs, wenn nicht gebraucht, zB bei der Arbeit, als
> Stromlieferant dienen koennen, und so Spitzenaus dem Netz nehmen.
> Deswegen arbeitet man ja auch an dynamischen (krypto) Bezahlsystemen,
> dass ein Auto selbsttaeting Strom handeln kann.

Etwas OT: Hoffentlich müssen die ihr Krytptogeld nicht auch noch selbst 
erzeugen...

Aber ernsthaft: Die Lehre vom smart grid ist derzeit noch Utopie, denn 
außerhalb unseres technischen Mikro-Kosmos' hier gibt es ja auch noch 
die Welt der Kaufleute. Nice to have, da stimme ich zu, allerdings muss 
man aufpassen, dass man nicht spart, koste es, was es wolle.

Und genau das ist in der Vergangenheit oft genug schon passiert; die 
Müllhalde solcher Lehren sind Obsoleszenzen, Elektroschrott usw. wie 
oben

Beitrag #5319368 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5319375 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Michael R. (fisa)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb im Beitrag #5319375:
> In meine ist noch keiner eingedrungen und ich würde mit diesen
> Tatbestand auch von niemandem aufschwatzen lassen. Haben wir eigentlich
> keine anderen Probleme als solche Smartmeter-Mücken zu Elefanten zu
> machen?

Bist du dir da sicher?

Ich habe beruflich u.a. mit EVUs zu tun. Die Leute die damit zu tun 
haben, sind sich durchaus der Tragweite bewusst, keiner von denen die 
ich kenne würde sich freiwillig so ein Teil montieren lassen... Die 
diversen Schauergeschichten (siehe "Blackout") gehen weit an der 
Realitiät vorbei, weil die Realität schlimmer ist.

Autor: deMaiziere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb im Beitrag #5319375:
> In meine ist noch keiner eingedrungen und ich würde mit diesen
> Tatbestand auch von niemandem aufschwatzen lassen. Haben wir eigentlich
> keine anderen Probleme als solche Smartmeter-Mücken zu Elefanten zu
> machen?

träumen Sie bitte weiter.
Vielen Dank
d.M.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb im Beitrag #5319375:
> In meine ist noch keiner eingedrungen und ich würde mit diesen
> Tatbestand auch von niemandem aufschwatzen lassen.

Ach? Dein Einwohnermeldeamt verkauft nicht Deine Daten an interessierte 
Firmen? Du hast noch nie Spam-Mails bekommen, weil Deine Email-Adresse 
vom Server des Onlineshops geklaut wurde- oder praktischerweise vom 
Online-Shop verkauft? Deine Bekannten geben Deine Telefonnummer nicht 
per Whatsapp an Facebook weiter?

Identitätsdiebstahl ist ein reales Problem, und durch Digitalisierung 
wird er es immer mehr.

Das zu ignorieren, weil Du bisher nicht betroffen bist ist ungefährt so 
blöd wie zu sagen: Ich schnall mich im Auto nicht an, ich hatte ja noch 
nie einen Unfall.

Autor: a.dent (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich hier bei den Smart-Meter-Befürwortern vermisse ist den Nutzen 
für mich als privater Verbraucher aufzuzeigen.
Ich sehe bisher nur höhere kosten ohne adäquaten Gegenwert, dafür aber 
breite Möglichkeiten in die Privatsphere einzudringen.
Ein Smart-Meter weiß z.B. nicht, wann  ich mein Auto anschließen werde, 
es weiss höchstens, dass ich es bereits getan habe.

Autor: Toni Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> ... (saugen aber mit ihren paar Watt auch
> nicht in den homöopatischen Staubbeutel sondern schrubben höchstens über
> Bürstenhaare den blanken Parkettboden, so wie Rasenmäherrobotor den
> Rasen mit ihren Rasierklingen an Spielzeugmotoren nicht schneiden,
> sondern ihn durch ziellosen herumfahren mit ihren Reifen bloss
> plattfahren).

Ja, natürlich - ein ordentlicher Staubsauger muss mindestens 2kW 
aufnehmen, sonst kann man das Ganze gleich vergessen - und ein 
Rasenmäher ohne Verbrennungsmotor drauf kann auch gar nicht 
funktionieren.

Und wer ist schuld? - Natürlich die EU, die uns die ganzen 
funktionierenden Staubsauger einfach verboten hat, so dass wir uns jetzt 
mit billigem Elektroschrott abmühen müssen und seitdem tagtäglich darum 
kämpfen, unsere Flusen irgendwie aus dem Langflorteppich aufgenommen zu 
bekommen - und natürlich auch die bösen Hersteller, die nur noch 
Produkte herstellen, die maximal zwei Jahrzehnte halten, weil die nur 
noch an ihrem Gewinn interessiert sind und sich einen Dreck um die 
armen, notleidenden Verbraucher scheren.

</sarcasm>

Merke: Man ist alt, wenn in der subjektiven Wahrnehmung "früher alles 
besser" war und heute nur noch alles Schei*e ist.

Eine Abhilfemöglichkeit könnte darin bestehen, sich tatsächlich zuerst 
einmal mit neuen Technologien und Verfahren zu befassen, bevor man 
darüber schreibt und das als vermeintliches Argument für seine Meinung, 
dass "früher alles besser" war, heran zieht, tatsächlich damit jedoch 
lediglich seine eigene Unkenntnis zur Schau stellt.

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
a.dent schrieb:
> Was ich hier bei den Smart-Meter-Befürwortern vermisse ist den Nutzen
> für mich als privater Verbraucher aufzuzeigen.

Da kann ich mich nur anschliessen.
Was sind fuer mich als privater Verbraucher die Vorteile?

wendelsberg

Autor: Prophet (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Ich habe beruflich u.a. mit EVUs zu tun. Die Leute die damit zu tun
> haben, sind sich durchaus der Tragweite bewusst, keiner von denen die
> ich kenne würde sich freiwillig so ein Teil montieren lassen... Die
> diversen Schauergeschichten (siehe "Blackout") gehen weit an der
> Realitiät vorbei, weil die Realität schlimmer ist.

Stimme zu!

Ich denke, der Film "Threads" https://de.wikipedia.org/wiki/Threads 
stellt gegen Ende ziemlich gut die Situation dar, in der wir uns in 
nicht allzu ferner Zukunft wiederfinden werden. Anders als in dem Film 
wird der Auslöser nicht ein Atomkrieg sein, sondern der flächendeckende 
und langdauernde Zusammenbruch der Energieversorgungssysteme. Die 
dezivilisatorischen Auswirkungen werden aber recht gut denen 
entsprechen, die in o.g. Film dargestellt werden.

Wünsche viel Spaß dabei! Würde empfehlen, einen Sack Holzkohle zu 
bevorraten. Nicht um bei Stromausfall ein Steak zu grillen, sondern um 
das eigene Ende in dem Endzeitszenario etwas humaner zu gestalten: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Suizid_durch_Kohlenmonoxidvergiftung

Autor: Alter Junge (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tony Tester schrieb:

>Merke: Man ist alt, wenn in der subjektiven Wahrnehmung "früher alles
>besser" war und heute nur noch alles Schei*e ist.

Nein. Man hat nun nur genug Lebenserfahrung, um das mit vollem Recht 
sagen zu können.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb im Beitrag #5319368:
> Günter R. schrieb:
>> woraus dann die obigen
>> Ärgernisse entstehen
>
> Ich kann mich nur wiederholen: Ich sehe beim Einsatz von Smartmeter & Co
> keine "Ärgernisse". Nur vorgefasste, manchmal ziemlich dämliche Ein- und
> Unterstellungen ganz nach mentaler Befindlichkeit und Staatssicht. Die
> aber in solchen Massen daß es leider um die Zeit viel zu schade ist sich
> jetzt genauer damit zu beschäftigen...

Bei den meisten sind das leider keine Vorurteile sondern Erfahrungen. 
Viele haben in den letzten Jahren gemerkt, dass die meisten neuen 
Technologien zwar immer erst mal toll sind, aber ganz schnell von 
Glücksrittern gekapert werden, um den größtmöglichen Profit zu machen, 
mehr Daten und noch mehr Daten zu sammeln und zu verkaufen und der 
Nutzer ist dann irgendwie immer der Dumme.
Warum sollten ausgerechnet bei der Smart Meter Geschichte plötzlich nur 
ehrenhafte Interessen im Spiel sein? Und allerspätestens seit den Diesel 
Beschiss wissen wir doch dass die Lobbygruppen auf die Politik einen 
derart großen Einfluss haben, dass es nahezu immer zu Entscheidungen 
kommt, die die Interessen der Industrie abdecken.
Für eine bessere Steuerung der Kraftwerke würden die aktuellen Daten, 
die bis zum Straßeenverteiler Trafo runter schon vorhanden sind, 
vollkommen ausreichen. Dem Kraftwerk ist doch völlig Pupe ob ich gerade 
koche oder Wäsche wasche. Und Wäsche nur waschen wenn gerade mal Wind 
weht aber niemand zu Hause ist um die Wäsche aus der Maschine zu nehmen 
damit sie nicht müffelt. Naja solche Tipps kann nur jemand bringen der 
vielleicht als Single mal eine Maschine wäscht, wenn er aus der Disco 
kommt. Mit Kindern muss die Wäsche gewaschen werden wenn sie dreckig ist 
und nicht wenn Wind weht. Meinetwegen kann der Strom dann ja auch teurer 
werden, aber dann für alle, und vor allem für die Industrie. Wieso soll 
die alleinerziehende Mama dann mehr Strom bezahlen, wenn Schummel VW 
soviel Strom braucht, dass kein billiger Windstrom mehr übrig ist?

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S. schrieb:
> Stört in Deutschland niemand, dass diese Zähler ständig nach Hause
> funken und meine sensieblen Verbrauchsdaten auf irgendwelchen Servern
> ablegen.
bisher funkt da garnichts nach Hause, jedenfalls nicht bei Privatkunden.

Es hab mal ein Projekt bei der EnBW, wo man sich freiwillige einen 
elektronischen Zähler einbauen konnte, der über das Internet Daten 
übertragen und in aufbereiteter Form dem Kunden zur Verfügung gestellt 
wurden.


> Ich weiß garnicht wie die nach Hause funken. Benötigen die meinen
> Internetanschluss, oder geht das über PowerLine?
die heute üblichen eHz haben eine optische Schnittstelle, die im Raum 
für Zusatzanwendungen endet. Hier müsste dann erstmal was angeschlossen 
werden, was die Daten abnimmt und überträgt.

Bei gewerblichen Kunden ist es üblich, das die Zähler aus der Ferne 
ausgelesen werden. Da ist dann ein GSM-Modem mit SIM-Karte drinne.

Vor was hat eigentlich jeder Angst, vonwegen Datenschutz usw?
Da werden Bilder gepostet, und Orte markiert auf öffentlichen Seiten wie 
Facebook, aber wenn der Netzbetreiber Verbrauchsdaten will zur 
Bedarfsplanung, dann schreit jeder...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Vor was hat eigentlich jeder Angst, vonwegen Datenschutz usw?
> Da werden Bilder gepostet, und Orte markiert auf öffentlichen Seiten wie
> Facebook, aber wenn der Netzbetreiber Verbrauchsdaten will zur
> Bedarfsplanung, dann schreit jeder...

Richtig, aber es wird niemand gesetzlich gezwungen, seinen geistigen 
Erguss auf Fratzenbuch abzusondern, wer nicht will, der muss nicht. Und 
genau da liegt der Unterschied und sowas stößt halt einigen sauer auf. 
Kann gut sein, dass das die gleichen sind, wie die die auch im Internet 
ansonsten datensparsam sind.

Autor: Teekanne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kollege hat, nach einen freiwilligen Vertrag, einen Controller von 
einer Firma bekommen, die die Waermepumpe per Internet ansteuern darf. 
Diese Firma, welche viele Hunderte Waermepumpen steuern darf, verkauft 
nun den Elektrizitaetswerken Spitzenlast. Indem am Mittag, wenn die 
Kraftwerke am Anschlag laufen, Waermepumpen vom Netz genommen werden. 
Mein Kollege wird von dieser Firma bezahlt, uns bekommt so seinen Strom 
schliesslich guenstiger. Die Waermekapazitaet des Hauses ist hinreichend 
gross, dass die Temperatur nur unwesentlich beeinflusst wird. Abgesehen 
davon, das er nich zuhause ist.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es freiwillig ist und dem Verbraucher einen Vorteil bringt, wäre ja 
alles OK. Der Zwang mit fadenscheinigen Argumenten ist halt vielen ein 
Dorn im Auge.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S. schrieb:
> Stört in Deutschland niemand, dass diese Zähler ständig nach Hause
> funken und meine sensieblen Verbrauchsdaten auf irgendwelchen Servern
> ablegen.

Was hast Du denn für "sensieblen" Verbrauchsdaten? Benenne die bitte 
mal.

Autor: _Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,


>Waermepumpe per Internet

Gibt es schon lange, nennt sich Rundsteuertechnik...

Aber gibt es nur für Elektroheizungen...


Heute wird immer versucht ein künstliches Problem zu kreieren, das dann 
mit viel Technik gelöst wird. Wenns dann um den TCO (Total Cost 
Owership) geht, macht die tolle Technik zu schnell schlapp bevor es sich 
für mich rentiert...


Aktuell fehlt mir einfach der Glaube das sich es für mich auch wirklich 
rechnet...

mfg
Gast

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Teekanne schrieb:
> Indem am Mittag, wenn die
> Kraftwerke am Anschlag laufen, Waermepumpen vom Netz genommen werden.

Ist ja sinnvoll und zeigt eigentlich nur, dass die Stromanbieter hier 
total pennen. Früher gab es mal brauchbare Nachtstromtarife, heute 
rechnet sich meist nichtmal der Einbau des Nachtstromzählers.

Hat aber mit Smartmetern genau garnichts zu tun. Denn das Smartmeter 
kann weder seine Wärmepumpe noch seine Waschmaschine steuern.

Und was die vielzitierte Waschmaschine betrifft:

1. Der Verbrauch wird maßlos überschätzt. Wir haben das beim Hausbau 
durchgerechnet, ob sich der Betrieb der Wama über einen Mischer aus der 
Warmwasserleitung lohnt: Nein. Würde 30 Eur im Jahr sparen, eine Wama 
die das kann kostet 300 Eur mehr als vergleichbare ohne Mischer, ein 
automatischer Mischer kostet 300 Eur.

Bei der Spülmaschine dagegen lohnt es sich, weil die direkt am 
Warmwasser hängt, ohne Mischer, mit höheren Temperaturen arbeitet und 
Warmwasser aus der Sonne kommt.

2. Hänge ich eine moderne Waschmaschine an ein per Smarthome gesteuertes 
Relais, damit die nachts um 2 loslegt, passiert genau: Nix. Wenn da 
keiner explizit nach Einschalten der Stromzufuhr auf den Startknopf 
drückt, macht die garnichts. Und Waschmaschinen, die ins Smarthome 
eingebunden werden können sind wiederum so teuer, dass sie die mögliche 
Ersparnis auffressen.

Sinnvoll ist das sicher bei Großverbrauchern, aber nicht bei 
Waschmaschinen oder Kühlschränken im Haushalt.

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Verzeiht bitte die Schreierei, aber

WAS AN EUREN VERBRAUCHSZAHLEN IST DENN SCHÜTZENSWERT ?

Wann ihr den Eierkocher angestellt habt? Wann die Heizung angesprungen 
ist? Wann die elektrische Zahnbürste geladen wird? Wann Feld 1 am Herd 
eingeschaltet wird um ein Spiegelei zu braten?

Wer will das denn auseinandner halten - anhand der Verbrauchszahlen?

Erklärt mir das bitte ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Kleinverbraucher (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S. schrieb:
> Hallo zusammen.
> Hab gestern einen Brief von der EnBW erhalten, dass bei mir mein alter
> Ferraris-Zähler ausgebaut und ein Smart-Meter eingebaut werden soll.
> Überschrift: "Nehmen Sie an der Energiewende teil."
> Das finde ich eine Frechheit die Energiewende hier als Grund
> herzunehmen.

OT:   Auch bei der Gasversorgung werden EnBW-Kunden gnadenlos ver-
arscht und brutal über den Tisch gezogen. Es geht dabei speziell
um Kleinverbraucher.

Viele Singles (rund 38% aller Haushalte in DE) verbrauchen sehr
wenig Erdgas. Sie nutzen Gas etwa nur zum Kochen oder zur WW-
Bereitung. Oft kommen da im Jahr lediglich um die 200kWh zusammen.

Kundenfreundliche Gasversorger bieten sehr günstige Tarife für
Kleinverbraucher an. So etwa die badischen SWK (Stadtwerke
Konstanz – am Bodensee). Für einen jährlichen Gasverbrauch -
wie bei den obengenannten 200kWh - zahlt man dann so um die 42€.

Bei EnBW fällt die Jahresrechnung hier jedoch etwa sechs mal(!)
so hoch aus. Dank dem sehr hohen (nicht verbrauchsabhängigen)
Grundpreis kommen da im Jahr rund 260€ zusammen...

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleinverbraucher schrieb:

>
> Bei EnBW fällt die Jahresrechnung hier jedoch etwa sechs mal(!)
> so hoch aus. Dank dem sehr hohen (nicht verbrauchsabhängigen)
> Grundpreis kommen da im Jahr rund 260€ zusammen...

Ist hier bei der Berliner GASAG genauso. In meiner alten Wohnung habe 
ich das Gaskochfeld daher aus einer Propan-Flasche versorgt. 
Flaschenfüllung 10 kg  à 9€, hielt einige  Monate. Zählergebühr wäre pro 
Monat auch etwa 6 € gewesen. Die Düsen hat der Lieferant gleich selber 
kostenlos gewechselt. Geht zugegeben leider in Mietwohnungen meist 
nicht, paar Baulichkeiten müssen passend gemacht werden.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Verzeiht bitte die Schreierei, aber
>
> WAS AN EUREN VERBRAUCHSZAHLEN IST DENN SCHÜTZENSWERT ?

Das wirst du dann merken, sobald jemand lustige Dinge damit anstellt. 
Der super offensichtliche Fall ist, dass man perfekt nachvollziehen 
kann, wann Leute in Urlaub sind, und dann in die Häuser einbrechen. Ich 
kann daran aber sicherlich auch erkennen, wann wer in dem Haus gewohnt 
hat, in welcher Zeit welche dieser Personen berufstätig war, etc. Es ist 
schon sehr sinnvoll, darauf zu achten, dass diese Daten nicht überall 
für jeden zugänglich sind.

Beitrag #5319876 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb im Beitrag #5319876:
> Na dann mal her mit den praktischen Beispielen...
> Da kann man sicher jetzt lange warten. Zwischen dem was möglich und dem
> was mit welcher Motivation tatsächlich gemacht wird gibts halt ein paar
> Unterschiede, gelle? Manche Mahner und Warner gefallen sich halt sehr
> darin,  irgendwelche praxisfernen Ängste zu konstruieren.

Na, du scheinst dir in deiner Rolle jedenfalls auch gut zu gefallen.

Es wird alles gemacht, womit man irgendwie Geld verdienen kann. 
Irgendjemandem fällt garantiert was ein, wie man damit gut Geld 
verdienen kann. Ich verstehe auch deinen Standpunkt gar nicht: Es ist 
doch sinnvoll, Daten so gut wie technisch irgendwie möglich vor dem 
Zugriff von Parteien zu schützen, die die nicht ankucken sollen??

Beitrag #5319894 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: sumo (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb im Beitrag #5319876:
> Zwischen dem was möglich und dem
> was mit welcher Motivation tatsächlich gemacht wird gibts halt ein paar
> Unterschiede, gelle?

Merk dir mal einen Grundsatz:
Alles, was getan werden kann, wird auch getan!

Beitrag #5319904 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: sumo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb im Beitrag #5319904:
> sumo schrieb:
>> Merk dir mal einen Grundsatz: Alles, was getan werden kann, wird auch
>> getan!
>
> Das ist einach nur Blödsinn.

Nein, Erfahrung...

Beitrag #5319915 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb im Beitrag #5319904:
> sumo schrieb:
>> Merk dir mal einen Grundsatz: Alles, was getan werden kann, wird auch
>> getan!
>
> Das ist einach nur Blödsinn.

Klar, ebenso blödsinnig wie z.B. dass Facebook nun doch alle Daten aus 
WhatsApp mit den FB Profilen verknüpft um ein "noch besseres 
Nutzererlebnis" zu generieren. Das heißt um noch besser passende Werbung 
zu verkaufen was wiederum FB mehr Kohle bringt. Damals als WhatsApp von 
FB geschluckt wurde, wurde ähnlich argumentiert....warum sollten die das 
denn machen...
Und wie gesagt, ich logge die Daten für mich selbst gesichert mit, es 
ist erstaunlich was man da alles über die Gewohnheiten auf den ersten 
Blick erkennen kann. Und Daten über Nutzergewohnheiten sind die 
kostbarsten nach den Standortdaten. Aber die teilst du ja sicher über 
deine SmartWatch,, Smartphone, Fitnessarmband...sowieso mit einem der 
netten Werbseanbieter.

Autor: sumo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb im Beitrag #5319915:
> Gute Nacht.

Träum' was Schönes. Hast ja Übung darin...

Autor: Mark W. (kram) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich waere ganz schon sauer, wenn die merken dass immer wenn ich den 
elektrischen Stuhl im Keller benutze auch einer dieser unter der Haut 
implantierten Chips ausfaellt. :-)

Autor: OhWeia (Gast)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin der Meinung, wer seine Daten gerne herausgibt, weil es ihm 
egal ist, der soll's doch tun. Ich frage ihn nicht, warum er das macht.
Wenn ich aber meine Daten nicht herausgeben möchte, dann möchte ich das 
nicht, ist meine Angelegenheit, nicht Deine. Also frage bitte nicht 
warum ich es nicht machen möchte, Du würdest meine Gründe ohnehin nur 
schlechtreden. Es gibt keinen Grund meine Daten herauszugeben, wenn 
ich es nicht, aber jemand anders es doch will. Dafür möchte ich mich 
nicht rechtfertigen, nichts bezahlen und mir Vorteile einreden lassen, 
welche in keinem Verhältnis zum Verlust meiner Privatsphäre stehen (um 
Geld in Höhe von Beträgen ala "50 Eur im Jahr" o.vgl. zu sparen könnt 
ihr euch sparen und wenn der Stromonkel einmal im Jahr kommt breche ich 
mir keine ab). Fakt ist, dass mir seit Jahren eingeredet wird, dass 
"wenn dies und das eingeführt wird, dann wird alles billiger, weil wir 
ja sooo viele Leute und Kosten einsparen". Yep... also bei mir ist alles 
teurer geworden, was dann damit begründet wird, dass man ja vorher so 
viel investieren musste um Kosten sparen zu können. Macht aber nix, 
dafür explodieren halt die Unternehmensgewinne.

Die Sauerei ist, dass all denen die hellauf begeistert ihre Daten preis 
geben, meist aus Dummheit (sorry) und Gutgläubigkeit nur den angeblichen 
Nutzen sehen, aber diejenigen, welche ihre Daten (meist aus schlechten 
Erfahrungen heraus) nicht herausgeben möchten dazu per Gesetz und ohne 
Einspruchsmöglichkeit gezwungen werden. Letztendlich werde ich meiner 
Entscheidungsgewalt über meine eigenen Daten beraubt. Es ist mir dabei 
egal, ob diese Daten Pille-Palle sind oder tatsächlich schützenswert. 
Und wie oben bereits mehrfach erwähnt: wer garantiert mir, dass diese 
Daten (der menschlichen Phantasie sind ja keine Grenzen gesetzt...) 
nicht doch irgendwann mal gegen mich eingesetzt oder verwendet werden? 
Glaubt etwa irgendeiner, wenn diese Daten vorliegen, dass mich vorher 
dann einer fragt, ob er dies oder das damit machen darf? Oder diese "da" 
erhobenen Daten mit denen die er "dort" erhoben hat verknüpfen darf? 
Nicht erhobene Daten stellen keine Gefahr für mich dar, erhobene (in 
welcher Form auch immer) früher oder später doch und wenn's durch 
Datenklau von Kriminellen oder wie auch immer geschieht. Daten die 
einmal erhoben sind bleiben auch erst einmal erhoben, eine Sicherheit, 
dass diese zu meinen Gunsten verwendet werden gibt's nicht. Gesetze 
können umgangen oder sogar gebrochen werden und erzählen kann man viel. 
Und in absehbarer Zeit gibt's immer "intelligentere" Algorithmen (--> 
KI) welche mit diesen Daten gefüttert werden um wiederum Schlüsse daraus 
zu ziehen, wo ich nicht weiß wer dessen Ergebnisse aus meinen Daten zu 
Gesicht bekommt und was der damit macht. Eine Rückmeldung all dieser 
Leute bekomme ich nämlich nicht.

Ja, Schwarzmalerei, garantiert. Oder doch schon Alltag? Wer ist 
eigentlich Edward Snowden??? Der hat sicher auch nur schwarz gemalt...

Ok, ein Smartmeter mit einem Geheimdienst zu vergleichen ist sicher 
übertrieben, aber es geht ja nicht um die großen Sprünge sondern um die 
schleichenden Prozesse. Hier ein paar Daten sammeln, da einen neuen 
Ausweis einführen, zwischendurch ein Smartmeter, eine "bessere" 
Gesundheitskarte, Smart-TV mit eingebauter 
Kamera+Mikro+Internetanschluss, welcher nach Hause telefoniert, ein 
Betriebssystem auf dem Rechner welches Daten unbekannter Art zum 
Hersteller schickt, Bargeld, was eventuell abgeschafft wird usw. Nicht 
viel auf einmal, aber immer etwas. Man gewöhnt sich so langsam daran, 
dass man mal wieder irgendwo etwas preisgeben muss, und für alles gibt 
es ein Versprechen, dass danach doch alles besser wird. Gefragt wird man 
nicht mehr und wenn man mal "Stop" sagt, ist man ewig von gestern, 
Technik- und Fortschrittsverweigerer usw., ein echtes Killerargument. 
"Bitte rechtfertige Dich doch mal, wieso Du das nicht willst, ist doch 
nur ein Bild von Dir hier oder eine andere Größe dort, was soll Dein 
Verhalten Dich dem zu verweigern?". Und wenn Du freiwillig und bewusst 
auf einer Internetseite Daten von dir preisgibst, dann ist das das 
Selbe, als wenn ich Dich dazu zwinge. Ja, Hallo?
Nein, ich nutze auch moderne Technik, ich weiß auch, das es Bereiche 
gibt, wo Daten erhoben werden oder können (zur Info: es muss nicht 
grundsätzlich jede moderne Technik sofort ans Internet angeschlossen 
werden). Aber wenn ich die Möglichkeit habe, mich dem zu entziehen, dann 
sollte das ok sein, ich muss nicht um des lieben Friedens willen zu 
allem "Ja und Amen" sagen, so mündig bin ich schon.

Ich frage mich wirklich jeden Tag, wie meine (Gross-)Eltern und ich 
überhaupt jemals unter lebenswerten Umständen groß werden konnten, wo 
wir soviel verpasst haben. Und alle neue Technik hat nur Vorteile und es 
gibt keine Grenzen und man muss alles haben, Kritik unerwünscht (= 
Nörgler).

Wie gesagt: wer's will soll's doch machen, ich rede niemanden darein.
Ich will's nicht, bitte redet ihr mir dann auch nicht darein und zwingt 
mich nicht dazu.

Danke, ebenfalls gute Nacht.

Beitrag #5320045 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: OhWeia (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralfi schrieb im Beitrag #5320045:
>> Was heisst denn "seine Daten"???
> Gibt man die nicht permanent preis?
Nöö. Wenn ich am Mittwoch um 14.32h in Hintertupflingen im XY-Supermarkt 
eine Flasche Wasser kaufe und bar bezahle weiß nur der 
Supermarktbetreiber, dass eine Flasche Wasser verkauft wurde.
Bezahle ich mit EC-Karte (jetzt mal vom Mindestumsatz abgesehen), so 
weiß z.B. meine Bank, dass ich im am Mittwoch um 14.32h im 
XY-Supermarkt in Hintertupflingen eingekauft habe. Nicht im Discounter, 
nicht in der Nachbarstadt, nicht am Wochenende, nicht morgens und nicht 
Fritz Müller.
Zweimal das selbe Teil gekauft: einmal allgemeine Daten generiert, 
anonym und nicht auf mich zurückverfolgbar an den Supermarktbetreiber 
"gesendet", das andere mal zusätzlich persönliche Daten an meine Bank 
geschickt.
Habe ich zuvor noch per EC-Karte meine Tankfüllung beglichen, dann weiß 
die Bank auch, das ich mit dem Auto da war (der Supermarktbetreiber 
nicht).
Und da ist jetzt wirklich kein Unterschied? Daten erzeugt und 
preisgegeben: ja. Aber nur die, welche ich nicht vermeiden kann. Da habe 
ich die Wahl und darf mich frei, selber entscheiden, welche Variante ich 
nehme. Werde ich auf eine Variante festgenagelt, nimmt man mir diese 
Entscheidungsfreiheit und ich gebe diese Daten gezwungenermaßen preis.

> Ohne Daten voneinander funktioniert kein Zusammenleben. Technologische
> Weiterentwicklung lebt von mehr und mehr Daten. Missbrauchspotential hin
> oder her- die Vorteile überwiegen bei weitem.  Ist doch einfach albern
> dagegen anzukämpfen. Wer seine Datenemission effektiv begrenzen will
> soll in den Wald gehen :(
Wie hoch der Preis für den Fortschritt, denn man haben möchte, ist, 
sollte jeder selber bestimmen dürfen. Und im Wald dann bitte das 
Handy-ausschalten nicht vergessen ;-) ...

> Zum Glück siehts die Jugend unverkrampft.
> Die alten privatshäreverliebten Zeitgenossen sterben aus. Privatsphäre
> schafft auch Abgrenzung. Die hat in der Vergangenheit gerade nicht zum
> besseren gegenseitigen Verständnis geführt...  Um dem Ganzen hier auch
> mal eine philosophische Note zu geben :)
Ja, es ist schade, dass gerade unsere Jugend nicht für Privatshpäre und 
den Schutz der eigenen Daten sensibilisiert wird. Statt dessen verlieren 
sie diese und die Mündigkeit über die Verwendung/Verwertung dieser. 
Dabei nutzt man den Gruppenzwang aus, damit die alles mitmachen um nicht 
"abgehängt" zu werden. Und das Ganze nur für ein bisschen "hip"-sein 
oder Bequemlichkeit. Der Gegenwert für die verlorenen Privatsphäre steht 
in keinem Verhältnis zum errungenen Bequemlichkeitsfortschritt. Und die 
Daten sind erhoben, keiner weiß für wie lange und was damit passiert. 
Und keiner klärt die Kiddies vernünftig darüber auf. Statt dessen wird 
der nächste Hype angezettelt.

Ob die Herausgabe privater Daten das gegenseitige Verständnis fördert 
wage ich mal anzuzweifeln. Im Gegenteil, niemand kann allgemein, nur 
aufgrund meiner Daten verstehen, was ich will. Viele Daten stehen nicht 
automatisch für viel Qualität, auch Big-Data muß ausgewertet und korrekt 
analysiert werden. Hinein interpretieren kann ich dann viel.

Und ja, Privatsphäre grenzt ab, genau das nehme ich mir damit einfach 
mal heraus: das ich etwas mache, was niemanden etwas angeht (genau das 
ist der Sinn der Sache). Statt dass Leute, die ich noch nicht einmal 
kenne genau wissen, was ich tue und sogar Schlüsse aus meinem Verhalten 
ziehen können, an die ich niemals gedacht habe (also durch generieren 
von Profilen o.Ä. mehr über mich in Erfahrung bringen, wie ich selber 
über mich weiß). Und wo steht, dass das dann immer für mich gut ist?

Nur mal so ein Beispiel aus der Vergangenheit, welches mir gerade so 
einfällt. Den Sachverhalt vereinfache ich, weiß auch die genauen Details 
auswendig nicht mehr. Kommt auch nicht auf diese Details an.
Als man die ersten Mautstationen aufgebaut hat, hieß es, dass PKW keine 
Maut bezahlen brauchen. Bis dato korrekt. Soll nicht heißen, dass PKWs 
nicht durch die Mautgeräte erfasst werden können.
In einer Nachbarstadt z.B. ging es in einem Gerichtsprozess darum, dass 
ein Raser genau dessen überführt werden sollte. Der Angeklagte sagte 
aus, dass er korrekt gefahren sei. Die Staatsanwaltschaft bediente sich 
dann der erhobenen Mautdaten entlang der gefahrenen Strecke. Hier konnte 
die Uhrzeiten zwischen zwei durchfahrenen Mautgeräten ermittelt werden. 
Der Rest ist Mathe: Abstand der Mautgeräte geteilt durch Zeitdifferenz 
gleich Durchschnitts-Geschwindikeit. Die lag in obigen Fall über der 
erlaubten Höchst-Geschwindigkeit auf der Strecke: Täter überführt.
Ok, in diesem Beispiel hat das Gute gesiegt. Aber was ich sagen will 
ist, dass niemand vorher damit rechnen konnte, dass einmal einfach so 
auf Vorrat erzeugte Daten für irgendetwas "artfremdes" verwertet werden 
könnte.
Vielleicht bin ich ja jetzt schon wieder ein Schwarzseher, aber ich 
könnte mir obiges Szenario mit vielen unterschiedlichen, vergleichbaren 
Situationen vorstellen und am Ende siegt mal nicht das Gute...


Gut's Nächtle.


PS: das "gute" Beispiel von oben hatte damals schnell Schule gemacht und 
immer mehr Behörden haben sich der Maut-Daten bemächtigt. Irgendwo im 
Netz gab's dazu sogar mal eine Statistik, wie rasant die Anzahl der 
Anfragen in kurzer Zeit angestiegen ist

Beitrag #5320079 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: OhWeia (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas zur Privatsphäre:
sie gibt mir den Freiraum etwas zu tun, indem ich mich unbeobachtet 
fühlen kann. Das möchte ich auch mal können, ohne damit gleich etwas 
schlimmes verschleiern zu wollen. Das hat nicht damit zu tun, dass ich 
etwas zu verbergen habe. Ich finde das wichtig, dass es diese 
Rückzugsmöglichkeit gibt, dass es Bereiche gibt, wo ich nicht beobachtet 
werde oder wo sofort auswertungsfähige Daten über mich anfallen, mit der 
andere dann wieder Fortschritt erzeugen wollen.
Fortschritt kann auch ohne meine privaten und intimen Daten geschehen, 
da bin ich ganz sicher. Privatsphäre ist für jeden Menschen unabdingbar 
und wichtig.
Und es gibt genügend Dinge, die andere sicher interessieren, aber 
bestimmt nichts angehen. Auch hierfür muss ich mich nicht rechtfertigen.

Und noch zu Big-Data und Datenerfassung:
Habe neulich gelesen, dass z.B. Internetseiten über Terror, IS usw. 
immer weniger aufgerufen werden. Nicht etwa, weil sich keiner mehr dafür 
interessiert, sondern weil die meisten Nutzer im Internet wissen, dass 
ihr Surfverhalten irgendwo gespeichert und analysiert wird. Aus Angst in 
eine "falsche Kategorie" , vielleicht als Sympathisant gesteckt zu 
werden und dadurch Ärger zu bekommen, lässt man's eben sein.
Schöner Rückkopplungseffekt, nicht wahr?

Schlaft wohl und sorry für die Abschweifungen vom eigentlichen Thema des 
TO...

Autor: Datenschützer (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt reichts mir aber!

Was ich hier lesen muss, ist teilweise so SAUBLÖD und KURZSICHTIG, dass 
mir der Kragen platzt!

Man sollte meinen, dass der Mensch das GEHIRN zum denken hat und nicht 
den FETTEN BAUCH!

"mimimi was interessiert den energieversorger wann ich meine eier 
gekocht habe mimimi"

Als ob es DARUM GEHEN WÜRDE!!! Wie BLÖD kann man eigentlich sein, so 
hirnverbrannte Thesen aufzustellen? Oh ja ich habe echt verdammt grosse 
Angst, dass EnBW rausfindet, wann ich meine Eier koche. Ich geh jetzt 
auf die Strasse deswegen!!!

SOLCHE Leute sind es, die damals auch HITLER gross werden lassen haben. 
Das fing damals nämlich genauso klein und witzlos an wie viele schlimme 
Dinge im Leben.

Nur weil DU, du dummer Michel, konformistisch durchs Leben gehst und 
somit ganz klassisch "nichts zu verbergen hast", gibt auch viele Leute, 
die nicht jeden Sonntag brav in die Kirche gehen. Hast DU mal in die 
Türkei geschaut, was da grade abgeht? Du hast KEINE AHNUNG, was man mit 
Daten alles machen kann.

Aber nein, DIR ist das Schicksal deiner Mitmenschen völlig SCHEISS EGAL, 
solange DU keine Probleme bekommst.

Hast du, dummer Michel, jemals was über die Judenkartei gehört? Bestimmt 
nicht. Wikipedia wird dich erleuchten. Oder auch nicht. Weitsichtigkeit 
ist bei dir nämlich einfach nicht vorhanden.

Bestimmt bist du auch für die BARGELDABSCHAFFUNG. Was interessiert es 
dich denn, ob deine Bank weiss, was du gestern für Brötchen gekauft 
hast. ALS OB ES UM BRÖTCHEN GEHEN WÜRDE!!!!!!

Um es dir mal GANZ KURZ zu erklären, so dass du es VIELLEICHT VERSTEHEN 
kannst: Es geht NICHT darum, dass du etwas darfst, sondern darum, dass 
du etwas NICHT MEHR DARFST. Es ist kein ANGEBOT, was du ausschlagen 
kannst, sondern eine VERORDNUNG, der du gefälligst FOLGE zu leisten 
hast.

Es geht also NICHT darum, dass du deine Brötchen in Zukunft AUCH mit 
deiner Kreditkarte kaufen kannst, sondern dass du MUSST. Und zwar ALLES, 
was du irgendwann mal kaufen willst. Und jetzt überleg mal, ob du in den 
letzten 10 Jahren nicht doch irgendwo mal was gekauft hast, was besser 
nicht jeder wissen sollte.

Ich bin GEGEN den Raub MEINER Daten.

Beitrag #5320087 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: OhWeia (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralfi schrieb im Beitrag #5320079:

> Na bloß gut. Mal von den neugierigen Leuten abgesehen die Dich gesehen
> und die begierig in Deinem Einkaufswagen spioniert haben. Jetzt stell
> Dir vor,  das würde die ganze Stadt erfahren. Sowas sensationelles, das
> gäb nen Auflauf! Merkste was?

Ja, Du hast Recht. Diese Leute notieren sich das, erstellen eine 
Statistik davon und vergleichen das mit den Inhalt der anderen Leute im 
Supermarkt.
Und auf meiner Stirn steht dann "dieser Einkaufswagen gehört OhWeia".
Anschließend fahren die dann nach Hause, diskutieren im Team, welche 
Vorteile sie daraus ziehen können und verkaufen die gewonnenen 
Erkenntnisse samt meiner Daten für'ne Stange Geld an Andere. Tägliche 
Praxis bei uns im Supermarkt um die Ecke.
Oder? Ach nee, die meisten Kunden welche ich im Supermarkt treffe, die 
interessiert's gar nicht, was ich im Wagen herumfahre, die konzentrieren 
sich nämlich auf ihren eigenen Einkauf. Aber deren Daten werden dann von 
irgendwelchen Datenerfassungs-Genies ebenfalls erhoben und mit denen der 
Anderen verglichen.

> Du bist mit Deinen selbstverklärt heiligen Daten sowas von unwichtig!
> Ansonsten halte Dich an Recht und Gesetz, dann werden Daten auch nicht
> zu Deinem Nachteil verwandt.
Meine Daten gehören mir, unabhängig von Heiligkeit, Verklärung oder 
Wichtigkeit. Gebe ich sie Dir freiwillig, nimm sie Dir. Werde ich dazu 
gezwungen, darf ich "nein" sagen. Und die Garantie, das irgendwer damit 
kein  Schindluder treibt kann mir niemand geben... und das völlig 
unabhängig von meinem Verhalten. Wie gesagt, wer die Daten hat und 
bekommt weiß doch keiner. Und wenn meine Daten doch so unwichtig sind, 
warum lässt man mich dann nicht zufrieden? Warum so ein Aufwand? Warum 
respektiert man dann mein Anliegen nicht?

>Du wirst doch nicht gern zu schnell fahren?
Ich doch nicht ;-) ...

Autor: Datenschützer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralfi schrieb im Beitrag #5320087:
> Und jetzt überleg mal, ob du in den
>> letzten 10 Jahren nicht doch irgendwo mal was gekauft hast, was besser
>> nicht jeder wissen sollte.
>
> Nix! Du etwa?

Klar. Por nos!

Beitrag #5320093 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5320095 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Datenschützer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralfi schrieb im Beitrag #5320093:
> Datenschützer schrieb:
>> Ralfi schrieb:
>> Und jetzt überleg mal, ob du in den
>> letzten 10 Jahren nicht doch irgendwo mal was gekauft hast, was besser
>> nicht jeder wissen sollte.
>>
>> Nix! Du etwa?
>>
>> Klar. Por nos!
>
> Ist doch was alltägliches.
> Das könntedt auch Du wissen wenn Leute wie Du nicht so auf ihrer
> "Privatsphäre"  bestehen würden :)

ohje... Bei dir ist wirklich Hopfen und Malz verloren....

Du brauchst mehr Bildung!

Deine Hausaufgabe lautet deshalb: Recherchiere via Google, was vor zwei 
Jahren in der Türkei alltäglich war und vergleiche es mit der heutigen 
Situation.

Beitrag #5320108 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: hjkfvsdlgfb (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Datenschützer schrieb:
> Deine Hausaufgabe lautet deshalb: Recherchiere via Google, was vor zwei
> Jahren in der Türkei alltäglich war und vergleiche es mit der heutigen
> Situation.

Extrapunkte gibt es fuer:
"Finde heraus, welche auf den Smartphone installierte App als 
Verhaftungsgrund reichte."

hjkfvsdlgfb

Beitrag #5320110 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5320254 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Andreas S. (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnerung: bitte an Diskussionen nicht unter mehreren Namen teilnehmen.

Autor: hjkfvsdlgfb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OhWeia schrieb:
> Ja, Du hast Recht. Diese Leute notieren sich das, erstellen eine
> Statistik davon und vergleichen das mit den Inhalt der anderen Leute im
> Supermarkt.
> Und auf meiner Stirn steht dann "dieser Einkaufswagen gehört OhWeia".
> Anschließend fahren die dann nach Hause, diskutieren im Team, welche
> Vorteile sie daraus ziehen können und verkaufen die gewonnenen
> Erkenntnisse samt meiner Daten für'ne Stange Geld an Andere. Tägliche
> Praxis bei uns im Supermarkt um die Ecke.

Das vielleicht nicht, aber wenn die Fuehrerscheinbehörde auf die Idee 
kommt, dir den Lappen zu entziehen, weil Du ja seit einigen Monaten jede 
Woche 8 Kisten Bier und 7 Flaschen Schnaps kaufst, dann siehst auch Du 
das anders.

Der Beweis des Gegenteils kostet Dich dann min. den Rechtsanwalt und 
u.U. den Idiotentest.

Nein, noch sind wir nicht soweit, aber das ist näher als wir alle 
wollen.

hjkfvsdlgfb

Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hjkfvsdlgfb schrieb:
> aber wenn die Fuehrerscheinbehörde auf die Idee
> kommt, dir den Lappen zu entziehen, weil Du ja seit einigen Monaten jede
> Woche 8 Kisten Bier und 7 Flaschen Schnaps kaufst, dann siehst auch Du
> das anders.
>
> Der Beweis des Gegenteils kostet Dich dann min. den Rechtsanwalt und
> u.U. den Idiotentest.

Darauf wird dannn Deine Krankenversicherung aufmerksam und erhöht mal 
einfach den Beitrag wegen Extra-Gesundheitsrisiko.

Autor: gustav (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Cyrill brachte 6 Stunden Stromausfall,
unser EVU hatte aufgrund Vorausberechnungen bei Frederieke 
Notstromaggregate
vorbereitet. Stromausfall "nur" zwei Stunden insgesamt. (Und nicht im 
gesamten Netz trotz "kritischer" 2-MW-Solaranlage.)

ciao
gustav

Autor: a.dent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gustav schrieb:
> Hi,
> Cyrill brachte 6 Stunden Stromausfall,
> unser EVU hatte aufgrund Vorausberechnungen bei Frederieke
> Notstromaggregate
> vorbereitet. Stromausfall "nur" zwei Stunden insgesamt. (Und nicht im
> gesamten Netz trotz "kritischer" 2-MW-Solaranlage.)
>
> ciao
> gustav

Nette Geschichte. Da hilf auch ein "Smartmeter" nicht weiter.

a.dent

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Toni Tester schrieb:
> Merke: Man ist alt, wenn in der subjektiven Wahrnehmung "früher alles
> besser" war und heute nur noch alles Schei*e ist.

Zwar etwas spät, aber trotzdem....

Der Mixer "Krups xyz" ist bestimmt schon 20 Jahre alt, hat 250 Watt und 
funktioniert immer noch tadellos (zumindest kann man Schlagsahne damit 
machen).

Ein identischer Mixer (gleiche Bezeichnung) von mir im Jahr 2007 gekauft 
viel im Jahr 2012 aus -> ich habe am Handgriff einen Schlag abbekommen.
Der dann gekaufte Ersatz (wieder gleiches Modell mit gleicher 
Bezeichnung) war dann zwar etwas billiger und hatte 350 Watt. Aber so 
schlecht dass man damit nicht mal mehr Schlagsahne machen kann, nach 
nicht mal einer Minute wird der Mixer immer langsamer...

Habe ich nun Wahrnehmungsstörungen? Bin ich evtl krank?

Nun, ich würde sagen, der Hersteller hat früher mal bessere Geräte 
hergestellt. Ich sehe das auch bei vielen anderen Geräten so, es ist 
kein Einzelfall. Man braucht ja nur die Bewertungen bei Amazon 
durchlesen.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:
> Der Mixer "Krups xyz" ist bestimmt schon 20 Jahre alt, hat 250 Watt und
> funktioniert immer noch tadellos (zumindest kann man Schlagsahne damit
> machen).

https://de.wikipedia.org/wiki/Survivorship_Bias

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Survivorship_Bias

Die Beispiele passen aber nicht, da alle drei "Krups 3 Mix 7000" 
Handmixer waren. Der einzige Unterschied ist das Baujahr.

Ich könnte auch andere Beispiele bringen (Toaster), habe aber keine Lust 
dazu...

Kleine Anekdote dazu: In Sindelfingen bei einem Elektrogerätehändler hat 
der Verkäufer sich selbst bitterlich beklagt wie schlecht manache 
Hersteller doch geworden sind und man inzwischen Haushaltsgeräte mit 
1000 Watt braucht wo früher 500 ausgereicht hätten. Ich fand das damals 
nur lustig :-)

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
a.dent schrieb:
> Da hilf auch ein "Smartmeter" nicht weiter.

gustav schrieb:
> aufgrund Vorausberechnungen

besser "Verbrauchsprognosen".
In der Praxis bedeutete dies, dass für die Strassen mit vorwiegend 
Privathaushalten die "kleineren" Dieselaggregate, bei den Supermärkten
die "größeren" vorgehalten und, soweit möglich, in Marsch gesetzt 
wurden.
Denn sie rechnen bereits mit steigender Anzahl von lokal begrenzten 
Stromausfällen. Nicht nur wegen Sturmschäden. Im Interesse der 
Versorgungssicherheit ist eine verlässliche Verbrauchsstatistik und 
-Prognose unabdingbar.
Grohnde läuft zwar noch, wird aber alsbald vom Netz genommen. Die 
Probleme mit den Wechselrichtern der Solar-"Fußballfelder" sind noch 
nicht ganz vom Tisch.

ciao
gustav

Autor: Mark W. (kram) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es ja reichlich Diskussion um den Stromzaehler.
Ich habe gerade auch noch etwas entdeckt, kennt man vielleicht schon, 
funktioniert vielleicht nicht ueberall.
Youtube-Video "Stromzaehler ausgetrickst"
Kann man sich ca. 15W gratis holen. :-)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark W. schrieb:
> Hier gibt es ja reichlich Diskussion um den Stromzaehler.
> Ich habe gerade auch noch etwas entdeckt, kennt man vielleicht schon,
> funktioniert vielleicht nicht ueberall.
> Youtube-Video "Stromzaehler ausgetrickst"
> Kann man sich ca. 15W gratis holen. :-)

Das ist Betrug.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> ICH hätte durchaus Interesse an so einem Tarif, wenn er denn tatsächlich
>> sinnvoll wäre, also der Strom zu den entsprechenden sinnvollen Zeiten
>> tatsächlich billiger wäre als jetzt.
>
> Oh, wirklich?
>
> Bist Du zu jung, um Dich an die Internet-by-Call Tarife zu erinnern? Wo
> die Kosten halbstündlich von 2ct/min auf 3Eur/min sprangen. Und man
> extra Webseiten brauchte um die ständigen Tarifänderungen nicht zu
> verpassen.

Das war total super. Statt 20 Pfennig für 38 Sekunden hat man 4 Pfennige 
pro Minute bezahlt, wenn man ein wenig intelligent gesucht hat und sich 
zeitlich einrichten konnte. Nach 10 Uhr abends war das praktisch 
umsonst.

Das war damals besonders interessant, weil ich ein halbes Jahr weg war 
und jeden Abend stundenlang mit meiner Freundin telephoniert hatte.

Gruss
Axel

Autor: Homer S. (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.
Erstmal danke an alle, dass so viel mitdiskutiert wurde.
Die Diskussion gleitet ein Wenig Richtung Datenschutz ab, was mich aber 
nicht stört. Darum ging es mir ja auch.
Waren ein paar schöne treffende Beiträge dabei. Danke.

Hab mittlerweile mit der Netze-BW (Unterfirma der EnBW und für die Netze 
zuständig -> offiziell der Netzbetreiber) telefoniert.
Nach dem ich zum 5. Mal an einen weiteren Kollegen weiter verbunden 
wurde, bekam ich tatsächlich eine Antwort.

Ergebnis: Ich kann den Einbau des elektronischen Zählers nicht 
verweigern. Wie schon vermutet.
Ich kann aber die Datenverbindung zu dem EnBW-Portal verweigern. Wenn 
ich das nicht will dann wird laut dem Mitarbeiter keine SIM-Karte 
eingebaut. Die machen das also übers Handynetz.
Am Tonfall hab ich erkannt was der Mann am Telefon gedacht hat: Schon 
wieder so einer, der Stress wegen seinen sensiblen Daten macht.
Ich habe mir kurz überlegt ihm zu erklären wo das Problem liegt, hab 
aber dann entschieden, dass es wohl überflüssig ist.
Evtl. sollte ich ihm einen Link auf diese Diskussion schicken.
Ich weiß natürlich nicht wie das andere Netzbetreiber handhaben, aber 
ich denke das ist ähnlich.

Einige haben es richtig verstanden, dass es nicht darum geht, dass der 
Energieversorger weiß, wann ich koche oder Staub sauge.
Es geht mir um das große ganze. Mein Verbrauchsverhalten ist dann wieder 
nur ein kleiner aber wichtiger Teil dazu, dass ich vollkommen gläsern 
werde.
Der ein oder andere mag das als übervorsichtig betrachten. Ich nicht!
Ich will nicht dazu gezwungen werden, meine Daten (..ob sensibel oder 
nicht) heraus zu rücken. Egal an wen.
Aber diese Entscheidungsfreiheit geht immer mehr verloren. Das stört 
mich!
Natürlich kann nicht unbedingt nur die ENBW etwas dafür. Das kommt von 
weiter oben. Mir aber egal, ich will es nicht.

Grüße

Autor: jurgen (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:

>  ...Der Verbrauch wird maßlos überschätzt...

Ja! Wieviel kostet eine Kilowattstunde dem Privatmann momentan?
Ich denke so etwa 30 Cent. Davon sind 28 Cent nur Abgaben, Steuern usw. 
usw...und nur 2 Cent kostet die reine elektrische Energie für die 
Herstellung.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
jurgen schrieb:
> Ich denke so etwa 30 Cent. Davon sind 28 Cent nur Abgaben, Steuern usw.
> usw...und nur 2 Cent kostet die reine elektrische Energie für die
> Herstellung.
Herstellung könnte hinhauen, aber du vergisst Netz/Transport und den 
Papierkram des Erzeugers/Anbieters. Mein Anbieter hat auf der letzten 
Rechnung aus diesem Monat geschrieben, das ca. 75% des Preises Steuern, 
Abgaben etc. sind.

Autor: Homer S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> ca. 75% des Preises Steuern,
> Abgaben etc. sind.

Unglaublich!
Stimmt das wirklich. Ich wusste es ist viel, aber so viel.
Gibts da Quellen?

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Homer S. schrieb:
> Stimmt das wirklich.

Man könnte ja nachlesen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Strompreis#/media/File:Strompreis-zusammensetzung_2017.jpg

Aber echauffieren ist einfacher.

Auch ohne EEG Umlage läge der Preis bei über 20ct/kWh.

Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Homer S. schrieb:
>> Stimmt das wirklich.
>
> Man könnte ja nachlesen.
>
> 
https://de.wikipedia.org/wiki/Strompreis#/media/File:Strompreis-zusammensetzung_2017.jpg
>
> Aber echauffieren ist einfacher.
>
> Auch ohne EEG Umlage läge der Preis bei über 20ct/kWh.

Man könnte auch mal an der Basis suchen.
An der Börse wird die MWh so um die 30 bis 40 € gehandelt.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> WAS AN EUREN VERBRAUCHSZAHLEN IST DENN SCHÜTZENSWERT ?
>
> Wann ihr den Eierkocher angestellt habt? Wann die Heizung angesprungen
> ist? Wann die elektrische Zahnbürste geladen wird? Wann Feld 1 am Herd
> eingeschaltet wird um ein Spiegelei zu braten?
>
> Wer will das denn auseinandner halten - anhand der Verbrauchszahlen?
>
> Erklärt mir das bitte ...

Nein, das muss nicht erklärt werden. Wer seine Daten nicht hergeben 
will, hat gute Gründe dafür.

Es ist einfach eine Riesensauerei, dass die Stromlobby sich bzgl 
Smartmeter durchgesetzt hat und der Datenschutz und Verbraucherschutz 
dieser Lobbyseuche zum Opfer gefallen ist.

Autor: a.dent (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Verzeiht bitte die Schreierei, aber
>
> WAS AN EUREN VERBRAUCHSZAHLEN IST DENN SCHÜTZENSWERT ?
>
> Wann ihr den Eierkocher angestellt habt? Wann die Heizung angesprungen
> ist? Wann die elektrische Zahnbürste geladen wird? Wann Feld 1 am Herd
> eingeschaltet wird um ein Spiegelei zu braten?
>
> Wer will das denn auseinandner halten - anhand der Verbrauchszahlen?
>
> Erklärt mir das bitte ...


Wenn die Daten nicht so wichtig sind kann man die Daten auch auf 
freiwilliger Basis erheben. Da du nichts zu verbergen hast stelle bitte 
alle deine Daten online, incl. Gehalt, Kontostand, alle Peinlichkeiten 
usw. Kann ja sowieso keiner was mit anfangen.



Warum sollte ich erklären, welche Gründe ich für meinen 
Datensparsamkeitswunsch habe. Die erfassten Daten werden nicht 
absichtlich zu meinem Vorteil verwendet, wenn doch ist das höchstens ein 
Nebeneffekt.



Erklär du mir besser, welche faktischen Vorteile die Datensammelei (für 
mich) hat. Die Konzerne scheinen sich daraus ja eine Gewinnmaximierung 
zu versprechen, andernfalls hätte die Lobby nicht bei der Politik für 
die Einführung der Geräte geworben.



A.Dent

Autor: Mark W. (kram) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
a.dent schrieb:
>
> Die Konzerne scheinen sich daraus ja eine Gewinnmaximierung
> zu versprechen, andernfalls hätte die Lobby nicht bei der Politik für
> die Einführung der Geräte geworben.
>
Lieb gesagt, als ob die Politiker die Macht haetten sowas zu verhindern.
BTW: Wer die Simkarte im Zaehler erst aktzeptiert, der tut es auch im 
Auto. Sollen in D nicht bald alle Neuwagen Simkarten haben? Fuer den 
Notruf natuerlich, versteht sich von selbst.
Und wie sieht es mit dem Chip im Koerper aus, kommt der nicht auch bald? 
Per Gesetz?

Also was bei Euch derzeit los ist, geht auf keine Kuhhaut... :-)

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Autor: xxx (Gast)
Datum: 19.02.2018 10:58

Zum Mixer: Da die meisten Leute nur nach der Leistung schauen und nicht 
nach dem Wirkungsgrad, denkt jeder der 350W Mixer sei kräftiger als der 
250W Mixer. Bei Staubsaugern war dies schon so schlimm geworden, dass 
die EU die Notbremse zog, als die ersten 2kW-Staubsaugermodelle der 
Hersteller zur Zulassung vorgestellt wurden. Ein 2KW-Staubsauger mit 
einem Wirkungsgrad besser als 15%, würde schwere Verletzungen 
hervorrufen wenn das Saugrohr sich an den Beinschenkeln festsaugen 
würde.

Zu warum Datenschutz:

Das Problem mit den Smartmetern ist auch ein Sicherheitsproblem für die 
Wohnungen. Nach dem Prinzip Geiz ist Geil besteht immer die Gefahr, dass 
mittels akzeptieren zu geringer Gehälter sich Mitarbeiter einschleußen, 
die die Daten nutzen nachzusehen, wann die meisten Wohnungen leer stehen 
um ungestört fleißig auszuräumen. Viele Gewohnheiten sind auslesbar, 
wenn die Daten leaken.

Nebenbei sei angemerkt, dass die Datenschutzbewegungen gegen Streetview 
erst Zähne bekamen, als dessen wichtigster Gegner umkippte. Es war halt 
Mist, dass zufällig ein Bekannter seiner Frau dort sein Auto erkannte, 
wo es hätte nicht sein sollen und sein Fremdgehen aufdeckte.

Man sollte einfach mal darüber nachdenken, welchen Gewinn sich die 
Energieversorger ausrechnen die gespeicherten Daten auszuwerten und dann 
zu verkaufen.
Es wäre durchaus möglich die intelligenten Zähler auch nur den 
Gesamtverbrauch jährlich oder halbjährlich auszulesen anstelle der 
lästigen jährlichen Meldung durch den Kunden. Es gibt aber auch einen 
triftigen Grund viel öfters die Daten auszulesen. Die intelligenten 
Zähler arbeiten nicht so viele Jahre störungsfrei, wie die mechanischen 
Stromzähler. Mit er permanenten Datenabholung würde dies rechtzeitig 
erkannt und verhindert, dass der Kunde "geschätzt" werden müßte, weil 
der Zähler mehrere Monate nichts erfaßte. Und wenn man dann gerade zwei 
Monate abwesend wäre, und die EVU käme nicht herein zum Austausch des 
Gerätes, wäre der Ärger vorprogrammiert.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Zum Mixer: Da die meisten Leute nur nach der Leistung schauen und nicht
> nach dem Wirkungsgrad, denkt jeder der 350W Mixer sei kräftiger als der
> 250W Mixer.

Was hast du heute so getrunken?
Hast du schon mal was vom Drehmoment gehört?
Von Nichts kommt Nichts!

Glaubst du wirklich, ein 60PS Gilf kann es mit einem 180PS Golf 
aufnehmen?

Gut, so richtig ernst gemeint ist dein Beitrag sowieso nicht.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Dieter schrieb:
>> Zum Mixer: Da die meisten Leute nur nach der Leistung schauen und nicht
>> nach dem Wirkungsgrad, denkt jeder der 350W Mixer sei kräftiger als der
>> 250W Mixer.
>
> Was hast du heute so getrunken?
> Hast du schon mal was vom Drehmoment gehört?
> Von Nichts kommt Nichts!
>
> Glaubst du wirklich, ein 60PS Gilf kann es mit einem 180PS Golf
> aufnehmen?

Ne, so ein Gilf, der kann nix.

Er hat aber völlig recht: Die Leistungsaufnahme eines Produkts als 
Feature zu spezifizieren ist unsinnig. Dann baue ich einen 5W 
Elektromotor ein und verbrate 245W in einem Lastwiderstand, zack fertig 
ist der 250W Mixer. Und ja, ich bin mir auch völlig sicher dass gerade 
Staubsauger auf "hohe Leistungsaufnahme" und "laut" optimiert werden 
statt auf "hohe Saugleistung mit wenig Strom".

Übrigens, Spaß beiseite: bei Autos spezifiziert man die 
Ausgangsleitung des Motors, nicht die Leistungsaufnahme, deshalb sind 
da mehr PS tatsächlich leistungsfähiger ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Und ja, ich bin mir auch völlig sicher dass gerade
> Staubsauger auf "hohe Leistungsaufnahme" und "laut" optimiert werden
> statt auf "hohe Saugleistung mit wenig Strom".

Da muss ich mal sagen: Danke EU! Ein fettes Danke!

Letzens einen neuen Staubsauger gekauft. Und siehe da, seit der 
Wirkungsgrad anhand der Saugleistung angegeben werden muss ist es den 
Herstellern plötzlich möglich Staubsauger zu bauen, die mit 700W eine 
Saugleistung bringen, an die vor ein paar Jahren mit 2000W nicht zu 
denken war, und die noch dazu super leise sind. War anscheinend vorher 
physikalisch nicht möglich. Da sage noch einer, die Gesetze der Physik 
wären unabänderbar. Die EU kann das.

Dieter schrieb:
> Da die meisten Leute nur nach der Leistung schauen und nicht
> nach dem Wirkungsgrad, denkt jeder der 350W Mixer sei kräftiger als der
> 250W Mixer.

Da muss ich an den Verbrauchertipp im DLF denken, lief vor ein paar 
Jahren: Da wurde sich drüber gefreut, dass man mit dem Wasserkocher mit 
1kW ja noch Energie spart gegenüber dem mit 2kW. Und die senden das ohne 
Sinn und Verstand auch noch im ÖR.

Autor: Erwin M. (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn das Thema etwas älter ist, ist es Aktueller denn je. Nach 
einigem lesen der Beiträge hier, gibt es einiges anzumerken.

1. Ob der "Gesetzgeber" und/oder das EVU das will, interessiert nicht 
die Bohne. Der Zwang zum Einbau verstösst gegen das 
Selbstbestimmungsrecht, und gegen den Datenschutz sowie DSGVO und 
weitere Gesetzeslagen. Wer es genau wissen möchte, kann entsprechendes 
recherchieren.

2. Die Datensicherheit ist NICHT gewährleistet!

3. Die Weitergabe und Verarbeitung der Daten ist NICHT kontrollierbar, 
und verstösst gegen geltendes Recht! Es wird nicht bekannt gegeben, WAS 
mit den Daten passiert, und WER darauf Zugriff hat!

4. Die Kosten! Wenn so eine "Geldgenerier" Maschinerie etabliert werden 
soll, dann MUSS derjenige die Kosten dafür übernehmen, der davon den 
Profit hat. Also das "Unternehmen" an sich, und NICHT der Kunde (es sei 
denn, es wird ausdrücklich gewünscht!).

5. Die Energieversorger "wollen" Leistungen zu- und wegschalten. In 
Bezug auf IoT (Internet of Things) besteht dann die Möglichkeit, die 
Waschmaschine, Trockner und/oder andere Verbraucher an und abzuschalten.

HIER - ist alleräusserste Vorsicht geboten!!!! Denn gerade hier kann 
letztendlich ein "Unberechtigter" von Aussen an das Interne Netz 
gelangen, und so ganze System an- und abschalten.

Wer "Smart Home" Systeme verwendet, öffnet Tor und Tür nach aussen!!!

Und letztendlich die Wichtigste Frage überhaupt! Dieser wird momentan 
viel zu wenig Beachtung geschenkt:

WER haftet bei Missbrauch?

Solange dieser Umstand nicht geklärt ist -> Verweigerung!

Wenn hier "jemand" haftet, dann Garantiert der Netzbetreiber, der dieses 
"Smart Array" verwaltet, und auch diesen Digitalen Gateway haben will!

UND NIEMAND ANDERES!!!!
----

Anmerkung zum Schluss -> es wurden bereits ganze Dörfer und BHKWs 
abgeschaltet, nur weil jemand mit seinem Smartphone und/oder Laptop 
Zugriff auf das System hatte!  Das ist Nachweisbar und dokumentiert!!!
.-.

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> 3. Die Weitergabe und Verarbeitung der Daten ist NICHT kontrollierbar,
> und verstösst gegen geltendes Recht! Es wird nicht bekannt gegeben, WAS
> mit den Daten passiert, und WER darauf Zugriff hat!

Hm, also das Thema kann man ja durchaus kontrovers diskutieren, aber ich 
habe selten Systeme gesehen, bei denen so klar definiert ist wer welche 
Daten haben darf und warum wie bei den Smart Meter Gateways. Du hast dir 
lediglich nicht die Mühe gemacht, das nachzuschauen, und behauptest 
stattdessen hier es sei nicht bekannt.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin M. schrieb:
> 1.
> 2.
> 3.
> 4.
> 5.

5 mal bullshit. Erstens brauchst du sowiwso einen neuen Zähler weil die 
Eichdauer des Alten abgelaufen ist, zum anderen können unsere SmartMeter 
nicht abschalten, und drittens ist es gar nicht deiner, sondern er 
gehört dem Versorger, dann darf er sich ja wohl auch aussuchen welchen 
er nimmt.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Erstens brauchst du sowiwso einen neuen Zähler weil die
> Eichdauer des Alten abgelaufen ist,

und deswegen müssen es SM sein...

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Erstens brauchst du sowiwso einen neuen Zähler weil die Eichdauer des
> Alten abgelaufen ist,

Ferraris-Zähler werden üblicherweise mit einer "Gruppeneichung" 
betrieben, d.h. sie werden nach Ablauf der Eichfrist nicht 
ausgetauscht, sondern solange weiterbetrieben, wie eine ausreichend 
große Stichprobe baugleicher Zähler noch die Messanforderungen erfüllt.

Mein Ferrariszähler beispielsweise ist über 40 Jahre alt (und wurde mit 
Sicherheit im letzten Vierteljahrhundert nicht ausgewechselt).

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Ferraris-Zähler werden üblicherweise mit einer "Gruppeneichung"
> betrieben

Auch die läuft ab, nämlich wenn zu viele der Stichproben als nicht mehr 
genau genug auffallen. Nach 40 Jahren ist das inzwischen oft genug der 
Fall. Die Ferraris müssen raus, und die alten ohne Rücklaufsperre erst 
recht, und die, die sich durch externe Neodym-Magneten bremsen lassen 
auch, die Verluste sind den Energiekonzernen zu hoch.

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VNB müssen eine gewisse Quote an modernen Messeinrichtungen nachweisen 
um künftig der regionale Grundmessstellenbetreiber zu bleiben.


Ich kenne keinen MSB, der noch Ferrariszähler montiert.

Und von Wegen Datenschutz: Bei der modernen Messeinrichtung kann man 
aktuelle Leistung und die Historie mit PIN schützen, beim Ferrariszähler 
sieht jeder der einen Blick drauf wirft direkt ob jemand daheim ist!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.