Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Suche ein Display / Pixel / Touch


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von A.K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich baue gerade ein Messgerät und suche jetzt noch ein brauchbares 
Display.

Anforderungen:
- Grafikdisplay
- Farbe
- auch in fünf Jahren noch beschaffbar oder zumindest austauschbar.
- sollte Messwerte "ruckelfrei" aktuallisieren können (Zahlen reichen)
- Touch

Ich verwende einen STM32F103 Prozessor, welcher schon relativ gut 
ausgelastet ist. Mir gefallen folgende Netzgeräte ganz gut. Ähnlich 
stelle ich mir auch meine Anzeige vor:
http://elektroautomatik.de/de/labornetzgeraete.html (oberes Werbebild).

Kann mir da einer helfen? Ich habe bedenken ein billigst ebay china 
Handydisplay zu verbauen, welches ich in Zukunft nicht mehr bekomme. 
Kann mir da jemand was für den eher professionelleren Einsatz empfehlen? 
Ich habe leider gar keine Ahnung und benutze ein Nokia Handydisplay :-(

Dank und Gruß

von Jens M. (dl4aas) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

schaue mal unter dem Stichwort Nextion, ob das etwas für Dich sein 
könnte.

Touch-Display in unterschiedlichen Größen, das mit Elementen 
vorprogrammiert und dann seriell angebunden wird.

Ich habe es recht schnell zum Laufen gebracht (eigene Programmierung), 
es gibt aber auch fertige Bibliotheken, die sie Anbindung vereinfachen.

Scheint mir für kleine Stückzahlen eine gute Lösung, für größere 
vermutlich zu teuer.

Gruß
Jens

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Vorschlag ist, ein 4,3" TFT zu nehmen. Da gibt es eine 
Anschlußbelegung des 40 pol. Flachbandkabels, die von mehreren 
Herstellern verwendet wird. Da dürfte auch mittelfristig Ersatz zur 
Verfügung stehen.

Wenn Dein xx103 schon ausgelastet ist, nimm einen ..407/427 oder mit 
mehr RAM ..745/767. Ein interner TFT-Controller ist nicht zwingend 
notwendig und die 'besten' Ports bleiben frei, wenn man die Ansteuerung 
per DMA erledigt. Als Beispiel: 
Beitrag "TFT-direct-drive, WQVGA-TFT an STM32F4"

Aktuell gibt es ein sehr günstiges Angebot, von dem man sich ein paar 
Stück ins Regal legen könnte: 
https://www.pollin.de/p/lcd-modul-et043003dh6-tft-480x272-121498

von A.K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool Danke für die Antworten.

m.n. schrieb:
> Da gibt es eine
> Anschlußbelegung des 40 pol. Flachbandkabels, die von mehreren
> Herstellern verwendet wird. Da dürfte auch mittelfristig Ersatz zur
> Verfügung stehen.

Gibt es da einen Standard? Ich konnte nichts finden.

m.n. schrieb:
> Aktuell gibt es ein sehr günstiges Angebot, von dem man sich ein paar
> Stück ins Regal legen könnte:
> https://www.pollin.de/p/lcd-modul-et043003dh6-tft-480x272-121498

Wirklich ein super Angebot, leider aber auch die einzige Bezugsquelle 
(bezahlbar) für dieses Display. Kannst du mir noch mal erklären, wie ich 
herausfinden kann, was austauschbar ist und was nicht.

Viele Grüße

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. schrieb:
> Gibt es da einen Standard?

Nein. Es gibt manchmal herstellerübergreifende Kompatibilitäten bei 
ähnlichen Displays (Abmessungen, Auflösung, Schnittstelle), aber mehr 
nicht.

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die IlI's werden sich sicher noch ein wenig halten:
Beitrag "Re: 2.2'TFT ILI9340 und Arduino"

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. schrieb:
> Wirklich ein super Angebot, leider aber auch die einzige Bezugsquelle
> (bezahlbar) für dieses Display.

Wenn Du 2 Stück brauchst, nimm 5 und Du hast Reserve für die Zukunft und 
auch noch gespart.

> Kannst du mir noch mal erklären, wie ich
> herausfinden kann, was austauschbar ist und was nicht.

Du muß nur auf die 40-pol. Steckerbelegung achten. Hier siehst Du ein 
typisches Beispiel: 
https://www.adafruit.com/product/1591#technical-details-anchor Auch bei 
Segor findet man es: 
http://www.segor.de/#Q=LCD480x272%252BTouch%252F4.3%25E2%2580%259D&M=1 
und aus Fernost noch günstiger, wenn es sein muß.

Längerfristige Verfügbarkeit bietet Glyn bei TFT-Displays. Diese stammen 
auch von EDT (wie Pollin) und bieten die per Adapterplatine gleiche 
Steckerbelegung für diverse Formate. Auch ein Spannungswandler ist schon 
vorhanden. Der Preis ist dafür höher.

von A.K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Wenn Du 2 Stück brauchst, nimm 5 und Du hast Reserve für die Zukunft und
> auch noch gespart.

Ich möchte es eventuell vertreiben. Die Messhardware (HF-Bereich) ist 
ziemlich perfekt, man braucht nur leider externe Messgeräte. Diese 
versuche ich gerade in relativ billige HW zu integrieren (nicht so 
wirklich meine Expertiese). Deswegen die Anforderungen....


D.h. ihr meint, dass quasi jeder 40 Pinner durch modifikationen im Code 
angesprochen werden kann?
D.h. ich müsste einen Prozessor finden, welcher über so viele DMA Pins 
verfügt, damit ich meine Messaufgaben noch ordentlich erledigen kann. 
Haben die Dinger dann einen Speicher...

Markus schrieb:
> Die IlI's werden sich sicher noch ein wenig halten:
> Beitrag "Re: 2.2'TFT ILI9340 und Arduino"

So ein Ding habe ich im Moment dran. Ist aber nur zum Debuggen. Ich 
brauche nicht viel Auflösung, aber 4 Zoll wäre nett.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. schrieb:
> Gibt es da einen Standard? Ich konnte nichts finden.

Standards gibt es nicht.

Aber es gibt von GLYN einiges an Displays, die mit einer einheitlichen 
Schnittstelle ausgerüstet sind. Das heißt, auf der Rückseite des TFT 
sitzt eine Leiterplatte, die das Interface zum gerade verwendeten 
Display darstellt.

Das ist auch auf längere Zeit lieferbar, aber eben für 
Profi-Entwicklungen und lohnt sich nicht für Bastel-Eintagsfliegen. Wenn 
ich lese "Ich verwende einen STM32F103 Prozessor", dann weiß ich, daß 
das ein Bastel-Ding ist.

Wer ein Meßgerät baut, ein TFT-Display dran haben will und dann irgend 
etwas unterhalb eines LPC4088 verwendet, der bastelt. Über den externen 
RAM läßt sich streiten, wer zu doof ist, dort ein SDRAM anzuschließen, 
der muß eben einen deutlich teureren statischen 10ns-RAM beschaffen. Ja, 
die gibt's noch, aber für den genannten Zweck ist ein SDRAM die bessere 
Lösung, denn die gibt's 32 bittig und auch noch billiger als ein 
statisches Teil.

W.S.

von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nix gegen Pollin an sich, aber das verlinkte Exemplar hat nicht mal 
Touch und wirklich Auswahl hat Pollin da auch nicht.

Der direkte Anschluss eines TFT an einen STM32 funktioniert sicher, das 
frisst aber auch erheblich Resourcen, sei es nun Rechenzeit, FLASH oder 
SRAM.

Weniger hungrig aber auch deutlich teurer als nackte Displays sind da 
intelligente Displays und da bevorzuge ich welche mit FT8xx wie diese 
hier:

https://www.matrixorbital.com/ftdi-eve/EVE%20FT812
https://www.matrixorbital.com/ftdi-eve/EVE%20FT812/eve2-43g

Andere Hersteller mit ähnlichen Modulen wären Riverdi und NewHaven.
Glyn hat auch seit Jahren welche, nur keine Ahnung wie man da privat ran 
kommen könnte.
Billig zu bekommen wäre sowas von Haoyu in China, und ich meine billig 
und nicht etwa bei gleicher Qualität günstiger.

Wenn man mal sehen will was man aus so einem Ding mit einem 8-Bit 
Arduino machen kann: Gameduino3.

Was Touch angeht, resistiv Touch würde ich inzwischen nicht mehr 
einsetzen wollen.
Ich habe mehrere RVT70UQFNWC00 verbaut und die glatte harte 
Glasoberfläche ist so viel besser als die milchige resistiv Folie die 
auf harten Druck reagiert.

Momentan schaue ich gerade nach 3,5" oder sogar kleiner, nach Ostern 
irgendwann bekomme ich die ersten 10" in die Finger.

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. schrieb:
> Ich möchte es eventuell vertreiben.

Aha, oben war nur von einem (Stück) die Rede.

> D.h. ihr meint, dass quasi jeder 40 Pinner durch modifikationen im Code
> angesprochen werden kann?

Nein, der Code bleibt unverändert. Die Kontaktbelegung muß angepaßt 
werden.

> D.h. ich müsste einen Prozessor finden, welcher über so viele DMA Pins
> verfügt, damit ich meine Messaufgaben noch ordentlich erledigen kann.
> Haben die Dinger dann einen Speicher...

Das verstehe ich nicht. DMA-Pins haben mit dem Display nichts zu tun.

W.S. schrieb:
> Aber es gibt von GLYN einiges an Displays,

Habe ich einen Papagei?

> Wer ein Meßgerät baut, ein TFT-Display dran haben will und dann irgend
> etwas unterhalb eines LPC4088 verwendet, der bastelt.

Erzähl doch keinen Müll! Ein Meßgerät mit STM32F407 und 4,3" TFT-Display 
und ganz ohne externes RAM: 
http://mino-elektronik.de/FM_407/fmeter_407.htm#c2

Rudolph R. schrieb:
> Also nix gegen Pollin an sich, aber das verlinkte Exemplar hat nicht mal
> Touch

Das kann nur ein Blinder schreiben. Touch sieht man eindeutig auf der 
Abbildung und im Datenblatt!

> Der direkte Anschluss eines TFT an einen STM32 funktioniert sicher, das
> frisst aber auch erheblich Resourcen, sei es nun Rechenzeit, FLASH oder
> SRAM.

Auch das stimmt einfach nicht. Siehe oben.
Aktuell gibt es mehrere STM32, die einen TFT-Controller und auch viel 
internes RAM bieten. Beispiele ..429, ..746 und ..767 mit 512 kB RAM zu 
gut vertretbaren Preisen.

von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
>> Also nix gegen Pollin an sich, aber das verlinkte Exemplar hat nicht mal
>> Touch
>
> Das kann nur ein Blinder schreiben. Touch sieht man eindeutig auf der
> Abbildung und im Datenblatt!

Du hast recht, das Ding hat resistiv Touch (igitt) über das 40pol 
rausgeführt.
Ich hatte mir nur die Belegung von dem 4pol Stecker angesehen, da ist 
die Hintergrund-Beleuchtung drauf.

m.n. schrieb:
>> Der direkte Anschluss eines TFT an einen STM32 funktioniert sicher, das
>> frisst aber auch erheblich Resourcen, sei es nun Rechenzeit, FLASH oder
>> SRAM.
>
> Auch das stimmt einfach nicht. Siehe oben.

Gerade da oben stimmt das, dazu kommt noch eine erheblich Anzahl an 
Pins.
Nur haben die Dinger eben auch ordentlich von allem, ich schrieb ja auch 
nicht, das würde nicht funktionieren, das hat nur seinen Preis.

Das verlinkte TFT-direct-drive erfordert schon einiges.
Das von Dir verlinkte Messgerät macht übrigens nur zwei Bit pro Farbe.

Vor etlichen Jahren hat auch jemand VGA an einen AVR gebastelt, aber 
benutzen würde ich sowas nicht.

> Aktuell gibt es mehrere STM32, die einen TFT-Controller und auch viel
> internes RAM bieten. Beispiele ..429, ..746 und ..767 mit 512 kB RAM zu
> gut vertretbaren Preisen.

Na wenn die "Grafik-Karte" schon eingebaut ist, macht Sinn.
Die haben dann doch sicher auch Grafik-Funktion on Board zum 
beschleunigten Zeichnen? Also sowas wie eine Linie ziehen zwischen zwei 
Punkten?
Nur weit kommt man mit 512kB als Framebuffer nicht. 800x480 Pixel sind 
bei zwei Byte pro Pixel mal eben 750kB Speicher.
Okay, 4.3" hat eher so 480x272, das wären 255kB, passt hier ja.
Klar kann man Speicher extern anbinden, aber auch nicht mal eben so ohne 
Pins und für lau und dann auch noch in schnell.

Die FT8xx arbeiten mit Objekten ohne Framebuffer, die 1MB 
Graphik-Speicher in den FT81x sind für Piktogramme gedacht oder auch mal 
zusätzliche Fonts.
Nebenbei kümmern sich die FT8xx auch noch um den Touch:

Tag(0)
Text("foo")
Nummer(21)
Linie(...)
Tag(1)
Bild1
Nummer(42)
Tag(2)
Bild2

Berühre ich jetzt die Fläche von Bild1 oder Text1 wird eine "1" 
gemeldet, berühre ich die Fläche von Bild2 wird eine "2" gemeldet.
Der Wert von "0" ist für Objekte ohne Touch-Erkennung.

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> Das verlinkte TFT-direct-drive erfordert schon einiges.

Das verstehe ich nicht. Es ist supersimpel.

> Das von Dir verlinkte Messgerät macht übrigens nur zwei Bit pro Farbe.

Na und? Es geht hier um ein Meßgerät, dessen Hauptaufgabe sicherlich 
nicht darin besteht, bunte Bilder auf billige TFTs zu malen, deren 
grottenschlechter Kontrast die Farben bei jedem schrägen Ankucken total 
verfälscht.

Ich arbeite mit den Farben Rot, Blau, Weiß, Schwarz und gelegentlich 
noch Grün. Das ergibt eine gut lesbare Darstellung und reicht völlig 
aus.
Zeig mal einem Farbblinden Dein edles Design mit dunkelblauer Schrift 
auf schwarzem Hintergrund. Gelb auf weißem Hintergrund ist auch der 
absolute Renner.
Obwohl, man muß garnicht farbblind sein, um es nicht lesen zu können.
Zwei Bit pro Farbe sind völlig ausreichend!

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Erzähl doch keinen Müll! Ein Meßgerät mit STM32F407 und 4,3" TFT-Display
> und ganz ohne externes RAM:

Ja, eben. Bastler!

Wohlgemerkt: Ich habe rein garnichts gegen Bastler, privat bin ich ja 
auch einer. Aber eben nur privat einer, sonst nicht.

W.S.

von A.K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Wohlgemerkt: Ich habe rein garnichts gegen Bastler, privat bin ich ja
> auch einer. Aber eben nur privat einer, sonst nicht.

So halb :-) Die Messhardware ist Profikram :-), von dem Controllermist 
habe ich nur begrenzt Ahnung.

Eine fixe Meinung scheint es nicht zu geben. Aber wenn ich richtig 
zwischen den Zeilen gelesen habe, scheint es sinnvoll zu sein, dass es 
ein Display ohne Schnickschnack ist und der µC schon einiges in Richtung 
Display mitbringt. Liege ich da richtig?

Was ein STM32F103 mit basteln zu tun hat verstehe ich aber nicht.

Freue mich über weitere Tipps, oder eventuell eine Quelle wo man sich 
einlesen kann.

von avr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> m.n. schrieb:
>> Erzähl doch keinen Müll! Ein Meßgerät mit STM32F407 und 4,3" TFT-Display
>> und ganz ohne externes RAM:
>
> Ja, eben. Bastler!

Kannst du das auch begründen? Ein Profi kann durchaus solche TFTs mit 
DMA innerhalt der Spezifikation betreiben. Selbst ein Doublebuffer ist 
unnötig, wenn man etwas Gehirnschmalz in die Software steckt. Schau 
einfach mal über deinen Tellerrand.

von Mark W. (kram) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben auch recht gute Displays.

https://www.4dsystems.com.au

Hier ein paar Projekte:

https://www.4dmakers.net/index.php?/projects

von fchk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.K. schrieb:
> Eine fixe Meinung scheint es nicht zu geben. Aber wenn ich richtig
> zwischen den Zeilen gelesen habe, scheint es sinnvoll zu sein, dass es
> ein Display ohne Schnickschnack ist und der µC schon einiges in Richtung
> Display mitbringt. Liege ich da richtig?

Ja. Intelligente Lösungen sind immer proprietär. Normale, dumme TFTs mit 
parallel-RGB bekommst Du immer. Die Funktionsweise ist überall gleich: n 
Bits an Videodaten, Pixeltakt, HSYNC, VSYNC. Die Timings können sich 
ändern, aber die macht man dann eben einstellbar.

Bei größeren Displays nimmt man dann LVDS, aber das funktioniert 
ähnlich.

fchk

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
avr schrieb:
> Kannst du das auch begründen? Ein Profi kann durchaus solche TFTs mit
> DMA innerhalt der Spezifikation betreiben. Selbst ein Doublebuffer ist
> unnötig, wenn man etwas Gehirnschmalz in die Software steckt. Schau
> einfach mal über deinen Tellerrand.

Das mit dem Tellerrand ist ihm leider nicht gegeben. Er weigert sich 
auch strikt, Begründungen Anderer für die gewählte Vorgehensweise zu 
lesen.
Das ist so!

Der Begriff "TFT" weckt immer Begehrlichkeiten, die darin enden, daß 
jede Lösung Müll ist, die keine HD-Filme abspielen lassen kann. Dabei 
wird dann auf der einen Seite nach den unerreichbaren Sternen gegriffen 
und beim Daherstolpern ein Knüppel nach dem anderen zwischen die Beine 
gewirbelt. So kommt man nicht zum Ziel.

Es geht um ein Meßgerät, bei dem Texte, Ergebnisse und u.U. einfache 
Grafiken darstellt werden soll. Zudem soll die Bedienung per Touchscreen 
möglich sein. Dafür reichen die internen Möglichkeiten heutiger µCs aus, 
ohne daß man ext. (SD-)RAM oder zusätzliche TFT-Controller ergänzen muß. 
Diese verursachen nur Kosten und erhöhen Lieferprobleme und Ausfallrate.

Für mich ist bei solchen Anwendungen entscheidend, daß alle Ausgaben 
auf's TFT möglichst schnell passieren. Das läßt sich optimal erreichen, 
wenn der µC direkten und schnellen Zugriff auf den Bildspeicher (neudt. 
framebuffer) hat. Die oben von mir verlinkte Schaltung bietet genug 
kontrastreiche Farbnuancen und mit den ausgangsseitigen xx08 Gattern 
noch die Möglichkeit, einzelne Pixel, Schriftzeichen oder Grafik ohne 
Softwareunterstützung blinken zu lassen.

Die o.g. FT8xx Lösungen sehen erst einmal verlockend aus. Aber irgendwie 
erinnern die mich an das Piepsen von Kassen beim Einkauf: eine piepst 
wie die andere. Die fertigen "buttons" sehen überall gleich aus. Die 
Zeichensätze gehen zumeist nur von 0x20 - 0x7f. Keine Umlaute, 
Sonderzeichen oder ggf. Blockgrafik. Kein Attribut wie "Blinken". Ein 
Rücklesen des Bildspeichers? Fehlanzeige oder sehr langsam.
Alles ist auf bunte Bilder (.jpg) ausgerichtet wie beim Kaffeeautomaten.
Alles ist irgendwie weichgespült.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.