mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik DC-DC Spannungswandler auf 5V


Autor: Damian M. (hackintosh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

suche einen SMD Spannungswandler,

der aus meine Lithium Zellspannung von 3,3V-4,2V genau 5V 
Ausgangsspannung mit mindestens 1A liefern kann.


Am besten einen mit Beispiel Layout

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Max D. (max_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt erstmal nach einem Job für einen Powerbank-Chip.
Welche Anforderungen gibt's denn (Effizienz, Ruhestrom 
(Leerlauf-vebrauch), Platz, Überlastverhalten)?

Autor: Damian M. (hackintosh)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Max D. schrieb:
> Das klingt erstmal nach einem Job für einen Powerbank-Chip.
> Welche Anforderungen gibt's denn (Effizienz, Ruhestrom
> (Leerlauf-vebrauch), Platz, Überlastverhalten)?

Effizienz = Naja so effizient wie möglich.
Platz = Naja am liebsten ein SOP-8 Bauform.

und den Rest verstehe ich nicht ganz. Will halt eine kleine Powerbank 
bauen,
und am liebsten einen sehr geringen Leerlauf-verbrauch.


Das mit den Überlastverhalten verstehe ich nicht ganz :O ?

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gibt es doch schon tausendfach fertig...
https://www.ebay.de/sch/i.html?_nkw=powerbank+step...

Selbstbauen ist nicht die beste Idee, da das Laden von LiIon Akkus nicht 
ganz trivial ist.

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian M. schrieb:
> Max D. schrieb:
>> Das klingt erstmal nach einem Job für einen Powerbank-Chip.
>> Welche Anforderungen gibt's denn (Effizienz, Ruhestrom
>> (Leerlauf-vebrauch), Platz, Überlastverhalten)?
>
> Effizienz = Naja so effizient wie möglich.

Albern. Außerdem beißt sich Effizienz mit viel Strom, wenn dann doch nur 
Teillast gebraucht wird.

> Platz = Naja am liebsten ein SOP-8 Bauform.

Das ist mittlerweile riesig. QFN ist angesagt. Oder SOT23-6.

> und den Rest verstehe ich nicht ganz. Will halt eine kleine Powerbank
> bauen, und am liebsten einen sehr geringen Leerlauf-verbrauch.

Was glaubst du denn, besser oder billiger machen zu können, als bei 
einer käuflichen Powerbank? Du brauchst auch ein Gehäuse. Und der Akku 
muß geladen werden, am besten ohne dabei die Wohnung abzufackeln.

Was du suchst, heißt Stepup-Wandler. Gibt es von 1001 Herstellern in 
allen denkbaren Farben, Formen und Größen. Noch weniger Aufwand hast du, 
wenn du beim Chinesen (ali, ebay, Amazon) gleich ein Modul kaufst. Nimm 
aber nicht das dickste, das geht wieder auf die Effizienz.

Für höchste Effizienz nimm einen mit Synchrongleichrichtung. Hohe 
Frequenz ist auch gut, weil da die Spule weniger Windungen braucht und 
folglich weniger Widerstand(sverluste) hat. Muß man aber auch im Aufbau 
beherrschen. Ob du angesichts deiner Fragen mit 1MHz (oder mehr) 
Schaltfrequenz klar kommst?

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Muß man aber auch im Aufbau
> beherrschen. Ob du angesichts deiner Fragen mit 1MHz (oder mehr)
> Schaltfrequenz klar kommst?

Ach. Ich sehe gerade erst, daß du das bist mit dem

Beitrag "G5177B Boost Converter wird zu heiß"

und dem anderen

Beitrag "Boostconverter hat eine viel zu geringe Ausgangsspannung"

Damit wissen wir jetzt sicher daß du keinen Schaltregler mit 1MHz 
Schaltfrequenz und Impulsströmen über 1A aufbauen kannst. Versuch dich 
doch erstmal an etwas kleinerem. Muß ja kein MC34063 mehr sein. Aber der 
MCP1640 ist nett, mit 500kHz relativ gemütlich, preiswert und leicht 
erhältlich (z.B. bei Reichelt). OK, erkann nur bis ~300mA. Aber es ist 
ein Anfang, um Erfahrung zu sammeln. Die Tour de France fährt man ja 
auch nicht als Erstes, wenn man gerade Radfahren gelernt hat.

Anbei mal ein Layout für ein Modul mit dem MCP1640. Eine Variante ist 
mit zusätzlichen Elkos an Ein- und Ausgang, die andere ohne (und dadurch 
komplett einseitig bestückt). Das Layout ist dahingehend optimiert, am 
Küchentisch hergestellt werden zu können. Die Bestückungsseite ist 
durchgängig GND - die Löcher für Eingang, Ausgang und Enable werden da 
freigesenkt. Zweimal muß man eine Durchkontaktierung setzen (0.8mm Draht 
einfädeln und mit einem Hammerschlag stauchen). Alle SMD-Teile sind auf 
der Leiterseite. Widerstände und Kerkos  sind 0805. Beim Footprint für 
den MCP1640 habe ich in der Lib daneben geklickt, ist ein SOT-326 statt 
SOT-26. Paßt aber trotzdem. Habe ich erst vor ein paar Wochen mal 
aufgebaut, funktioniert auf Anhieb. Macht auch 5.0V aus einer Lipo-Zelle 
mit R1=100K, R2=33K, C1=4.7µF, C2=10µF, L=10µH.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er die vertauschten Widerstaende in Ordnung gebracht hat, dann 
koennte er es vielleicht geschaft haben. Diese Antwort schuldet Demian 
noch seinen Helfern!
Feedback ist fair.

Autor: Damian M. (hackintosh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Wenn er die vertauschten Widerstaende in Ordnung gebracht hat, dann
> koennte er es vielleicht geschaft haben. Diese Antwort schuldet Demian
> noch seinen Helfern!
> Feedback ist fair.

habe ich gemacht. Guck im alten Thread

Autor: Damian M. (hackintosh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> Muß man aber auch im Aufbau
>> beherrschen. Ob du angesichts deiner Fragen mit 1MHz (oder mehr)
>> Schaltfrequenz klar kommst?
>
> Ach. Ich sehe gerade erst, daß du das bist mit dem
>
> Beitrag "G5177B Boost Converter wird zu heiß"
>
> und dem anderen
>
> Beitrag "Boostconverter hat eine viel zu geringe Ausgangsspannung"
>
> Damit wissen wir jetzt sicher daß du keinen Schaltregler mit 1MHz
> Schaltfrequenz und Impulsströmen über 1A aufbauen kannst. Versuch dich
> doch erstmal an etwas kleinerem. Muß ja kein MC34063 mehr sein. Aber der
> MCP1640 ist nett, mit 500kHz relativ gemütlich, preiswert und leicht
> erhältlich (z.B. bei Reichelt). OK, erkann nur bis ~300mA. Aber es ist
> ein Anfang, um Erfahrung zu sammeln. Die Tour de France fährt man ja
> auch nicht als Erstes, wenn man gerade Radfahren gelernt hat.


Moin ich danke dir. Aber ich brauch mindestens 1A Ausgangsstrom sonst 
bringt es mir nichts

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian M. schrieb:
> Guck im alten Thread
Richtig,  einer reicht!
Kapiert ja keiner mehr, was wie wozu gehört.

Und zum Thema selber: jeder Schaltreglerhersteller hat Auswahlhilfen, wo 
man Eingangs- und Ausgangsspannung und Strom angeben kann und dann 
Vorschläge erhält.
Nimm so einen Vorschlag und kaufe das Evalboard des Bausteins. Wenn das 
tut, was du willst, dann baue es 1:1 nach.

Und wenn das Evalboard 4 Lagen braucht, dann sei dir sicher, dass du es 
nicht auf einer Lochrasterplatine nachbauen kannst.

: Bearbeitet durch Moderator
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.