mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Alternative für J310 - Mini Whip


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, gab wohl gestwrn eine ganze menge Elektrostatische ladung in der 
luft.
Beide Transistoren an meiner Mini Whip sind abgeraucht.

Wer hat dafür eine brauchbare idee als ersatz für den J310?
Ich hätte noch einen ganzen beeg alter Germanium transistoren AC1XXK
(Die stammen glaube sogar aus einem Radio?!) Und eine ganze menge 
anderer SI Transistoren.
Jeder ersatz dafür den ihr kennt, bitte hier posten.
Von mir aus auch SMD den ich von einer platine "Rupfen" kann.

Ich sehe vor Lauter wald sie Bäume gerade nicht mehr.

Für den 2N benutze ich eben einen der die 100mW verluste packt. Da 
dürfte ja fast schon jeder Feld-Wald-Wiesen Transistor gehen.

Liebe Grüße
Baum

Autor: Steve (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine bezugsquelle habe ich, kein problem.
Danke dir trotzdem.

Die antenne soll halt "So gut es eben geht" funktionieren bis ersatz das 
ist.
Daher meine frage: Was kennt ihr für ersatz?

Autor: MarcOni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> Eine bezugsquelle habe ich, kein problem.
> Danke dir trotzdem.
>
> Die antenne soll halt "So gut es eben geht" funktionieren bis ersatz das
> ist.
> Daher meine frage: Was kennt ihr für ersatz?

Warum Ersatz?
Der J310 ist nur von den großen Herstellern abgekündigt, wird aber noch 
von Interfet produziert. Ansonsten gibt es noch genügend J310 
Restbestände im Handel, so dass du deine MiniWhip bestimmt noch einige 
hunderttausend Male zerschießen kannst.

Darüberhinaus ist die SMD Version MMBFJ310 weiterhin verfügbar.

https://www.mouser.de/Semiconductors/Discrete-Semiconductors/Transistors/JFET/_/N-ax1rs?Keyword=J310&FS=True

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MarcOni schrieb:
> Warum Ersatz?

Weil eine bestellung auch mal 2-3 Tage braucht bis sie hier ist, ich 
aber gerne weiter über meine Mini Whip hören möchte was auf band so los 
ist.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mir eine Adresse schickst, tüte ich dir heute abend einen
ein.  Wäre übermorgen bei dir.

Ersatz wirst du wohl heutzutage am ehesten im SMD-Bereich suchen können,
wenn du mit den "Generika"-Versionen nicht arbeiten willst.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ersatz wirst du wohl heutzutage am ehesten im SMD-Bereich suchen können,
> wenn du mit den "Generika"-Versionen nicht arbeiten willst.

Der generika wirds wohl tun.

Jörg W. schrieb:
> Wenn du mir eine Adresse schickst, tüte ich dir heute abend einen ein.
> Wäre übermorgen bei dir.

Kommt bis übermorgen schon ersatz.
Danke dir trotzdem!

Wäre aber (trotzdem) geil, die Mini Whip zwischendurch mal zu 
reparieren. Mit teilen aus der Bastelkiste.

Muss eben 2 Tage funktionieren und halten. Wenns länger funktioniert bau 
ich mir eine zweite. ;)

Habe 10 Stück der J310 in THT bestellt.

Für den 2N gibt es genug ersatz.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also doch ein Troll

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Also doch ein Troll

Es wurden schon aktivantennen gebaut da gab es (2003/2004) nur magere 
Bezugsquellen für den J310. Also es muss alternativen geben. Leider sind 
die sehr schlecht oder nicht dokumentiert!

Und EINE (mindestens), alternative muss es geben!

Also hör auf mit Troll,ich denke eben weiter als bis zum händler umme 
ecke!

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der J310 ist ein Feldeffekttransistor, in der Schaltung wird ein 
Bipolartransistor, egal ob Ge oder Si, nicht funktionieren.
Auch nicht jeder FET wird funktionieren, wenn die Bastelkiste sowas 
überhaupt hergibt.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph K. schrieb:
> Der J310 ist ein Feldeffekttransistor, in der Schaltung wird ein
> Bipolartransistor, egal ob Ge oder Si, nicht funktionieren.
> Auch nicht jeder FET wird funktionieren, wenn die Bastelkiste sowas
> überhaupt hergibt.

128 Einzelschubladen (ok nicht ganz, nur etwa 10-12 Mit Transistoren 
oder Fet sind da dabei) die man durchsehen kann. Du kennst es wenn man 
TAGE braucht um alle datenblätter zu welzen.

Nur einen, zwei ersatztypen.
Damit ich wenigstenwenigstens gleich weiß  wonach ich suchen muss...


Immer suchen die leute nach dem Haar in der Suppe!....

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wissen wir, was sich in deiner Bastelkiste findet?

Ich würde die Standard-JFETs als erstes probieren, wenn ich keine J310
da hätte.  (Bei mir sind das КП303, bei dir vielleicht BF245?)

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

BF245, BF862, KP303,...

Keiner kann in dieser Anwendung aber den J310 wirklich brauchbar 
ersetzen soweit ich weiß. Irgendwo war mal 2x BF245C parallel 
vorgeschlagen.

PS: M**st, Jörg war schneller...

Gruß aus Berlin
Michael

: Bearbeitet durch User
Autor: OS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hast Du noch einen alten UKW Tuner, dort wurden BF245 
verbaut.
Die kommen dem J310 noch am nächsten.
Nur so lange es den J310 noch gibt, ist es nicht mal den Aufwand Wert so 
einen Tuner auszuschlachten.

Autor: GreenIslander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine alte Vergleichsliste liefert für den J310 folgende Ersatztypen:

BFT 10A
2SK582

Autor: R. M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Stelle, an die beim Thema J-FET kaum jemand denkt, sind die 
allgegenwärtigen Elektretmikrofone (liegt irgendwo in der Ecke noch ein 
altes Telefon?). Zwar sind die Transistoren nicht für den Einsatz als 
HF-Verstärker gedacht(wie BC546 auch nicht), aber einen Versuch wäre es 
ja vielleicht wert.

Autor: Mast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mann könnte auch mit Bipolär Transistoren versuchen einen 
Antennenverstärker für die Mini-Whip zu bauen. Siehe Schaltbild unten 
eines PKW-Antennenverstärkers aus Elektuur Ausgabe Juli-August 1974. Der 
Emitterfolger T1 passt die hohe Impedanz der Mini-Whip an die niedrige 
Impedanz der eigentlichen Verstärkerschaulting T2.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ich würde die Standard-JFETs als erstes probieren, wenn ich keine J310
> da hätte.  (Bei mir sind das КП303, bei dir vielleicht BF245?)

Michael U. schrieb:
> Hallo,
>
> BF245, BF862, KP303,...

GreenIslander schrieb:
> Eine alte Vergleichsliste liefert für den J310 folgende Ersatztypen:
>
> BFT 10A
> 2SK582

R. M. schrieb:
> Eine Stelle, an die beim Thema J-FET kaum jemand denkt, sind die
> allgegenwärtigen Elektretmikrofone (liegt irgendwo in der Ecke noch ein
> altes Telefon?). Zwar sind die Transistoren nicht für den Einsatz als
> HF-Verstärker gedacht(wie BC546 auch nicht), aber einen Versuch wäre es
> ja vielleicht wert.

Mast schrieb:
> Mann könnte auch mit Bipolär Transistoren versuchen einen
> Antennenverstärker für die Mini-Whip zu bauen. Siehe Schaltbild unten
> eines PKW-Antennenverstärkers aus Elektuur Ausgabe Juli-August 1974.

Ja! Verdammt! Genau das was mir jetzt gerade weiterhilft!

;)

Na da danke ich erst mal recht herzlich.
Jetzt habe ich Anhaltspunkte zum suchen.

OS schrieb:
> Nur so lange es den J310 noch gibt, ist es nicht mal den Aufwand Wert so
> einen Tuner auszuschlachten.

Ich hab einen schrotthändler am start. Da kriege ich edelsten 
elektroschrott.
Der ist gleich nebenan, da lohnt es sich ein älteres radio zu 
schlachten. Muss ja nur eben vorbei und mir rausholen was ich brauche.

Der tipp ist mehr als gold wert!

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hätte noch einen ganzen beeg alter Germanium transistoren AC1XXK
>(Die stammen glaube sogar aus einem Radio?!) Und eine ganze menge

Kannste vergessen.

>anderer SI Transistoren.

Na dann gucke doch diesen HAufen mal durch, ob da paar JFets darunter 
sind.

>128 Einzelschubladen (ok nicht ganz, nur etwa 10-12 Mit Transistoren
>oder Fet sind da dabei) die man durchsehen kann. Du kennst es wenn man
>TAGE braucht um alle datenblätter zu welzen.

Wenn du nur 10-12 Transistoren hast, dann sind in 10 Minuten die 
zugehörigen Datenblätter runtergeladen, in weiteren 10Minuten die JFets 
von BJT und sonstigen Fets separiert, und in weiteren 10 Minuten die DB 
der übriggebliebenen JFets verglichen, und auf Tauglichkeit abgeschätzt.
Aber man läßt ja gerne andere für sich arbeiten, und das auch noch mit 
total unklaren Vorgaben.

Autor: OS (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung ist doch sehr niederohmig am Eingang.
Besser lösen kann man das mit einem FET.
Es kommt auch auf den Frequenzbereich an den man empfangen möchte und 
die Länge der Antenne.
Hier im Anhang eine Beschreibung einer recht guten Aktiv Antenne.

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Hallo,
>
> BF245, BF862, KP303,...
>
> Keiner kann in dieser Anwendung aber den J310 wirklich brauchbar
> ersetzen soweit ich weiß. Irgendwo war mal 2x BF245C parallel
> vorgeschlagen.
>
> PS: M**st, Jörg war schneller...
>
> Gruß aus Berlin
> Michael

Naja.. ich habe mal von einem Kumpel einen EKD300 (ist bei Jörg) einen 
EKD500 (steht hier) und eine kleine Aktivantenne bekommen deren Strahler 
die DDR übliche LMK-Glasfaserpeitsche für Trabbi und Wartburg war.
Nachforschungen ergaben das das Stasi-Kram war, die haben mit mehreren 
solchen Antennen wohl gepeilt.
Der Inhalt ist ein KP303 und IMHO ein KT610, das Equivalent dessen was 
heute als Miniwhip bekannt ist, die Zauberei gibts also schon etwas 
Länger.

Ob einer der anderen Sperrschichtfets statt des J310 geeignet ist kommt 
doch außer auf den FET auch auf dessen Arbeitspunkt an den man ggf. 
anpassen muß.
Wir hatten auch schon mal eine FET Diskussion von die von mir angestupst 
wurde bei der sich herausstellte das J310,311, 2N2819, BF245 usw alle 
mehr oder weniger die selben Chips enthalten und und Klassiert sind.

Gruß,

Holm

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2N3819 nicht 2829..

Gruß,
Holm

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas:

http://www.leobaumann.de/funk.htm#casco

Da mußt Du nicht dauernd FETs wechseln..

Gruß,

Holm

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holm schrieb:
> Wir hatten auch schon mal eine FET Diskussion von die von mir angestupst
> wurde bei der sich herausstellte das J310,311, 2N2819, BF245 usw alle
> mehr oder weniger die selben Chips enthalten und und Klassiert sind.

Ja, den 311 habe ich gestern verwendet.

holm schrieb:
> Ob einer der anderen Sperrschichtfets statt des J310 geeignet ist kommt
> doch außer auf den FET auch auf dessen Arbeitspunkt an den man ggf.
> anpassen muß.

Ja, das ist bisschen kniffelig. Bin noch dran, die bleibt dann auch so 
zum experimentieren. Sollten morgen die neuen teile ankommen baue ich 
eine zweite mit originalteilen und vergleiche die miteinander.

Holm T. schrieb:
> Nochwas:
>
> http://www.leobaumann.de/funk.htm#casco
>
> Da mußt Du nicht dauernd FETs wechseln..
>
> Gruß,
>
> Holm

Uiii ;) ich mag das glühen von Röhren!
Da werde ich mal gucken ob ich die zusammen bekomme! Wird aber eher ein 
Vitrinengerät.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-))

Nix glühen bei der 6CW4 ...
die sieht aus wie ein etwas größerer Transistor.

Gruß,

Holm

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürklin würde einem so einen Nuvistor für stolze 25 Euro verkaufen. :)

Die sowjetische Variante bekommt man zumindest ein bisschen preiswerter
in der Bucht.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brauchst Du welche? Zumindest russische 6S51N, 6S52N habe ich Einige, 
auch Tetroden (6E12N)...und die lösen auch das Problem mit der Fassung.
Die wenigen 6CW4 die ich habe möchte ich behalten.

Gruß,
Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Brauchst Du welche?

Im Moment nicht – aber ich hatte schon vermutet, dass du sowas noch in
der Mottenkiste hast. ;-)  Werd's im Hinterkopf behalten.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-)

http://www.r-type.org/articles/art-150.htm

BTW Mottenkiste.. wenn Du das 3. Mal nach einem Gewitter auf dem Dach 
warst und die Whip repariert hast, fängst Du an über die günstigen 
Bürklin Preise für Nuvistoren nachzudenken...

Wobei das natürlich kein Nuvistor sein muß, ne PC86 tuts genauso.
Man muß sich natürlich generell ne Dattel um die Heizung machen, einen 
Schaltregler will man ja da nicht haben.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Wobei das natürlich kein Nuvistor sein muß, ne PC86 tuts genauso.

Vorteil des Nuvistors ist, dass er eben nicht so viel sinnlos verheizt.

Wobei man genauso gut sicherlich eine der russischen „Bleistiftröhren“
benutzen könnte, vermute ich. Da sieht man mit gutem Auge sogar noch
was drin glühen. :)

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja..6CW4 vs. PC86 0,8 vs. 1,14W Heizleistung.... hmm...

Es gibt sicherlich Röhren mit höherer Heizspannung die besser geeignet 
sind
aber das Kraut macht das nicht wirklich fett..

Gruß,

Holm

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö,würde die schaltung mit der EC81 nachbauen. Habe zwar nur noch ECC85 
aber die sollten es genauso tun.

Ist halt eine UKW Doppeltriode.

Oh so ein paar russosvhe röhren habe ich auch noch irgendwo im keller!

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Shit!
Jetzt habe ich mit 0815 ansteuerung (NE555+Transistor+Printtrafo) 
versucht eine positive Spannung von 200VDC (Ja, gleichgerichtet ind mit 
pufferelko, 220uF 400V) zu erzeugen.
Grundsätzlich gut! Aber dadurch das das kein sauberer Sinus ost habe ich 
ne menge QRM bzw. Oberwellen die mir das signal sehr sehr versauen.

Hat jemand noch neue ideen?

Nen DC/DC stepup der genug spanning bringt ist gerade auch keiner in der 
bastelkiste!

Und eine kaskade wäre mindestens 10-13 Stufig. Das wird zu groß.

Ideen?

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht mal im buch UKW-FM (Radiotechnik für alle Band2) von Heinz Richter 
gibts einen Anhaltspunkt.
Aber gut, das buch ist so alt! Da wurde direkt aus den restlichen 
schaltungsteilen erzeugt was nötig war. :/

Oder direkt aus dem netz bzw. Trafo mit passenden wicklungen.

Autor: Henrik V. (henrik_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fernspeisung mit AC Heizspannung und kleinen Trafo am Antennenverstärker 
ist zu einfach?

Autor: Andreas T. (andyt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eine 1N4148 vom Antennenelement zur Betriebsspannung und eine weitere 
von Masse zum Antennenelement sollte der Lebensdauer des FETs zuträglich 
sein. Auch wenn man etwas weniger Pegel durch die zusammen etwa 2 pF 
gegen Masse hat (kapazitiver Spannungsteiler mit dem Antennenelement).

Macht R&S übrigens auch so in seiner HE011.

Gruß
Andreas

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henrik V. schrieb:
> Fernspeisung mit AC Heizspannung und kleinen Trafo am Antennenverstärker
> ist zu einfach?

Wennn man denn Will.....

Henrik V. schrieb:
> Fernspeisung mit AC Heizspannung und kleinen Trafo am Antennenverstärker
> ist zu einfach?

Wenn man versucht das auf 12V (Notfunk zb.) Aufzubauen? Ja!

Aber das ist am thema vorbei!

Fakt: ist ja nicht das erzeugen, ist nur so unsauber das nix 
funktioniert!

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> Wenn man versucht das auf 12V (Notfunk zb.) Aufzubauen? Ja!

Dann würde ich auf eine Röhrenschaltung verzichten.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Dann würde ich auf eine Röhrenschaltung verzichten.

Ja, theoretisch.

Holm T. schrieb:
> Da mußt Du nicht dauernd FETs wechseln..

Hat mich aber schwer überzeugt.
Und für mobile geiger müller zähler bekommt man ja auch die nötige 
spannung Mobil erzeugt. Ich hab meine MiniWhip schon (Viele Gewitter zur 
zeit) viel zu oft reparieren müssen.

Ich brauche ne idee wie ich die 200V noch sauber bekomme. Grundsätzlich 
funktioniert die röhre in der schaltung. Den überträger habe ich auch 
angepasst.
Und Montag besorge ich noch ein par EC81. Mein schrotti hat noch ein 
paar rum liegen. Vielleicht hat der auch noch ein paar passende 
bleistiftröhren die auch mit weniger funktionieren.

Muss mal meine handbücher (Hochfrequenz und Elektrotechnik) durchgehen, 
vielleicht steht da noch was interessantes drin.

Keine idee wie ich da noch (R/L-C tiefpass? ) was machen kann?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> Und für mobile geiger müller zähler bekommt man ja auch die nötige
> spannung Mobil erzeugt.

Da stört dich aber das Noise nicht im Geringsten.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Da stört dich aber das Noise nicht im Geringsten.

Richtig. Daher überlege ich auch wie ich den müll von der versurgung 
bekomme. Ich könnte jetzt natürlich den Royer aus dem forum nachbauen 
und damit den trafo treiben. Das wäre dann annährend (bzw. Wäre ) Sinus.

Das dürfte den noise nochmal verbessern. (Zumindest denke ich das?!)

Ich überlege mir was. Notfalls muss ich mir was anderes einfallen 
lassen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> Das dürfte den noise nochmal verbessern.

„Verbessern“ ist aber eben noch lange nicht gut.

Du willst Eingangsspannungen irgendwo im Mikrovoltbereich erfassen.
Dafür musst du eben auch das Noise auf Werte unterhalb dessen drücken.

Wenn du damit experimentieren willst, kauf dir 10 9-V-Batterien und
schalte sie in Reihe.  Damit habe ich sogar schon mal einen Contest
bestritten … (vielleicht waren's auch nur 8 Stück).

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Trafos hintereinander ?

Prim/Sec-Sec/Prim

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karadur schrieb:
> 2 Trafos hintereinander ?
>
> Prim/Sec-Sec/Prim

Habe ich auch schon gesehen. Aber da brauch ich ja "220VAC" für den 
ersten Trafo.

Oder eine kaskade mit 5-6 Stufen (Ca. 60-70V) die würde ich bestimmt mit 
ins gehäuse bekommen.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Idee war: 230/6V für Heizung ( Die E-Röhren brauchen meist 300mA/6,3V ) 
und zurück z.B. mit 9/230V für Anodenspannung.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind sogar 435mA Heizstrom.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karadur schrieb:
> Idee war: 230/6V für Heizung

StepDown, habe hier ja noch zwei liegen. Da könnte ich die 6,3V aus 12V 
bereitstellen. Die (Gerundet) 500mA packen die kleinen teile locker.

Die dritte schaltung mit dem NE555 probierw ich morgen mal aus. Hab alle 
teile da. Vielleicht funktioniert die besser als die variante mit trafo!

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur um die Anodenspannung geht, dann geht Sinusgenerator und 
NF-Verstärker mit Trafo.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Du willst Eingangsspannungen irgendwo im Mikrovoltbereich erfassen.
> Dafür musst du eben auch das Noise auf Werte unterhalb dessen drücken.

Und das klappt bei der variante ?


karadur schrieb:
> Wenn es nur um die Anodenspannung geht, dann geht Sinusgenerator und
> NF-Verstärker mit Trafo.

Ok, also drei Möglichkeiten!

Ich versuch es morgen. Wird langsam spät;) 2m rufen :-D danke für die 
Tipps.

Erholsame nacht wünsche ich euch.

Bis Morgen.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebenso

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
karadur schrieb:
> Ebenso

Danke, war angenehm.

Also: die schaltung mit dem NE555 bringt es auch nicht.
(Weniger matsch, aber noch nicht gut)

Als nächstes versuche ich mal eine einfache kaskade.
Wenn das klappt bleibt es auch dabei!

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> karadur schrieb:
>> 2 Trafos hintereinander ?
>>
>> Prim/Sec-Sec/Prim
>
> Habe ich auch schon gesehen. Aber da brauch ich ja "220VAC" für den
> ersten Trafo.
>
> Oder eine kaskade mit 5-6 Stufen (Ca. 60-70V) die würde ich bestimmt mit
> ins gehäuse bekommen.

..na und? Dann nimmste eben dafür in Notfällen eine USV..ist auch nur 
ein Wandler.

Ich hatte weiter oben schon geschrieben das man einen Schaltwandler 
direkt an der Antenne nicht will. Die Röhre hat hier Vorteile, Nachteile 
aber eben auch.

Außerdem:

Die EC81 ist eine UKW Röhre ..was will die an der MiniWhip?
Schaue Dir mal Lampen wie z.B. eine EF98 an oder aber 6AJ5 oder noch 
besser 12AG6 an.
Die 12AG6 hat eine maximale Anodenspannung von SECHZEHN Volt, bei 12V 
Heizspannung. Geht Dir da ein Seifensieder auf?

Natürlich fällt bei den Dingern weder die Steilheit noch die Verstärkung 
durch exorbitante Werte auf...irgendwas ist immer.

http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtliches/Niedrigspannungs-Roehren/Niedrigspannungs-Roehren.htm

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin M. (wellenkino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> Tja, gab wohl gestwrn eine ganze menge Elektrostatische ladung in der
> luft.
> Beide Transistoren an meiner Mini Whip sind abgeraucht.
>
> Liebe Grüße
> Baum

Ich hab hier eine schöne Sammlung alter Großempfänger, die haben alle 
was gemeinsam: Es gibt vom Antenneneingang zur Masse ein Gaslämpchen. 
Das wirkt sich auf die HF garnicht aus, aber wenn die statische Spannung 
dort eine gewisse Höhe erreicht hat zündet es und verbraucht die 
einfach, dann gehts wieder aus. Das sollte auch am Fet Eingang einer 
Whipantenne prima funktionieren. Hinter dem Lämpchen einen Koppel-C mit 
hoher Spannungsfestigkeit setzen.
lG Martin

: Bearbeitet durch User
Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Die EC81 ist eine UKW Röhre ..was will die an der MiniWhip?

War das nicht sogar ein link von dir?

http://www.leobaumann.de/funk.htm#casco

Was sucht denn dort eine EC81? Aha!
Geht dir jetzt ein licht auf?!
Abgesehen davon kam ich noch nicht dazu nach einer passenden EC81 zu 
besorgen. Noch tut es die ECC85 ganz ausreichend.

Martin M. schrieb:
> Ich hab hier eine schöne Sammlung alter Großempfänger, die haben alle
> was gemeinsam: Es gibt vom Antenneneingang zur Masse ein Gaslämpchen.
> Das wirkt sich auf die HF garnicht aus, aber wenn die statische Spannung
> dort eine gewisse Höhe erreicht hat zündet es und verbraucht die
> einfach, dann gehts wieder aus. Das sollte auch am Fet Eingang einer
> Whipantenne prima funktionieren. Hinter dem Lämpchen einen Koppel-C mit
> hoher Spannungsfestigkeit setzen.

Und weißt du was, ich hab sogar noch welche aus russischer Produktion 
die da bestimmt super funktionieren. Ich denke mit einem meiner HV C's 
3-10KV dürfte alles in butter sein. Stammen allesamt aus einem C1-55 
Oszi das bei meinem schrotti vor sich hin schimmelte. (Platinen total 
aufgeweicht, schade! Retten und instandsetzen wäre schöner gewesen)


Holm T. schrieb:
> na und? Dann nimmste eben dafür in Notfällen eine USV..ist auch nur ein
> Wandler.
Ja, noch mehr Hardware nötig. Ne! Ich bleibe bei meinem ziel das ganze 
auf 12VDC aufzubauen und direkt an der schaltung alles zu erzeugen was 
ich brauche.

Die 12V der Solaranlage werden über ein Bias-T direkt auf das koax für 
die Aktivantenne (MiniWhip ist es ja mittlerweile nicht mehr, naja schon 
noch. Aber das röhrenmodell soll die später ersetzen.) An genau die 
stelle gebracht wo ich sie brauche. Ich zieh sicher kein neues kabel für 
220V!

Manchmal dauert es etwas bis man eine brauchbare idee hat. Ich kriege 
das aber noch auf die reihe!

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Die EC81 ist eine UKW Röhre ..was will die an der MiniWhip?
>
> War das nicht sogar ein link von dir?
>
> http://www.leobaumann.de/funk.htm#casco
>
> Was sucht denn dort eine EC81? Aha!
> Geht dir jetzt ein licht auf?!

Klar weiß ich was ich verlinkt hatte. Du bist aber Derjenige der auf 
Grund
der Probleme die er gerade hat darüber nachdenken sollte warum genau 
diese Röhre da eingesetzt wurde.

> Abgesehen davon kam ich noch nicht dazu nach einer passenden EC81 zu
> besorgen. Noch tut es die ECC85 ganz ausreichend.

Ich denke "es tut nicht ausreichend"?

>
> Martin M. schrieb:
>> Ich hab hier eine schöne Sammlung alter Großempfänger, die haben alle
>> was gemeinsam: Es gibt vom Antenneneingang zur Masse ein Gaslämpchen.
>> Das wirkt sich auf die HF garnicht aus, aber wenn die statische Spannung
>> dort eine gewisse Höhe erreicht hat zündet es und verbraucht die
>> einfach, dann gehts wieder aus. Das sollte auch am Fet Eingang einer
>> Whipantenne prima funktionieren. Hinter dem Lämpchen einen Koppel-C mit
>> hoher Spannungsfestigkeit setzen.
>
> Und weißt du was, ich hab sogar noch welche aus russischer Produktion
> die da bestimmt super funktionieren. Ich denke mit einem meiner HV C's
> 3-10KV dürfte alles in butter sein. Stammen allesamt aus einem C1-55
> Oszi das bei meinem schrotti vor sich hin schimmelte. (Platinen total
> aufgeweicht, schade! Retten und instandsetzen wäre schöner gewesen)

Oha, hier im Markt hat wohl vor gar nicht allzulanger Zeit Jemand 
versucht ein funktionsfähiges russisches Oszi zu VERSCHENKEN. Hat nicht 
funktioniert.

>
>
> Holm T. schrieb:
>> na und? Dann nimmste eben dafür in Notfällen eine USV..ist auch nur ein
>> Wandler.
> Ja, noch mehr Hardware nötig.

Ich dachte an eine USV im Shack als Spannungsversorgung die nebenbei den 
Computer und auch den TRX mit antreiben kann.

> Ne! Ich bleibe bei meinem ziel das ganze
> auf 12VDC aufzubauen und direkt an der schaltung alles zu erzeugen was
> ich brauche.

Wir haben ganz offensichtlich unterschiedliche Ansichten darüber was wo 
mehr oder weniger Aufwand ist..

>
> Die 12V der Solaranlage werden über ein Bias-T direkt auf das koax für
> die Aktivantenne (MiniWhip ist es ja mittlerweile nicht mehr, naja schon
> noch. Aber das röhrenmodell soll die später ersetzen.) An genau die
> stelle gebracht wo ich sie brauche. Ich zieh sicher kein neues kabel für
> 220V!

Du maulst mir zu viel und denkst zu wenig.

>
> Manchmal dauert es etwas bis man eine brauchbare idee hat. Ich kriege
> das aber noch auf die reihe!

Du brauchst in der "Whip" einen Trafo der z.B. aus 42V 50Hz die 
Anodenspannung und die Heizspannung erzeugt,
Im Shack brauchst Du einen 42V Trafo mit Speiseweiche, den schaltest Du 
ein wenn Du die Antenne brauchst und der schafft die 42V übers Koaxkabel 
nach oben.

Offensichtlich ziehst Du aber bei Stromausfall (Notfunk) mit Deinem 
ganzen Kram aufs Dach ..oder so. Die Solarzelle ist ja auch da 
oben...Hmm...

Dein Ton erzeugt bei mir nicht die Vermutung das Du von mir weitere 
Vorschläge brauchst, Du weißt eigentlich Alles und das viel besser.

Machmal und berichte hier.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Ich denke "es tut nicht ausreichend"?

Die röhre schon,die anodenspannung versaut es. Die ist unsauber.

Holm T. schrieb:
> Ich dachte an eine USV im Shack als Spannungsversorgung die nebenbei den
> Computer und auch den TRX mit antreiben kann.

Ich habe schon lange, laaaange keinen "Tower" mehr unter dem Tisch.
Mir reicht mittlerweile ein Pi, mein Laptop und mein Smartphone.

Der Pi läuft 24/7 an der Solaranlage, der Laptop wenn ich ihn brauche. 
Das Smartphone kostet mich auch keinen strom mehr. Ich lade über PV eine 
Powerbank, mit der ich abends und tagsüber mein Smartphone lade.

200€ Stromrechnung weniger im letzten jahr, investitionskosten ca. 160€.
Im nächsten jahr ist der Käs gegessen, dann spielt die anlage nur gewinn 
ein.


Das ist der grund für mein vorhaben bei 12V zu bleiben! Kostet mich nix!

Und umsetzbar ist das ganze! Da es Hobby ist, sind mir kosten und zeit 
egal. Macht mor auch einfach Spaß sowas zu "Basteln".

Holm T. schrieb:
> Offensichtlich ziehst Du aber bei Stromausfall (Notfunk) mit Deinem
> ganzen Kram aufs Dach ..oder so. Die Solarzelle ist ja auch da
> oben...Hmm...

Nein, PV+Bleisammler stehen auf der Terasse. Von da beziehe ich DC für 
TRX und Speiseweiche, Pi usw. Es sind 10m RG213 verlegt zur Whip. Und 4m 
DC kabel vom akku nach drinnen. (5mm, ich will ja auch das was im shack 
ankommt ;) )

Holm T. schrieb:
> Dein Ton erzeugt bei mir nicht die Vermutung das Du von mir weitere
> Vorschläge brauchst, Du weißt eigentlich Alles und das viel besser.

Dein ton war auch nicht "Berauschend".
Jetzt kennst du ja die hintergründe etwas besser. Vielleicht versuchst 
du jetzt nicht nur "Deine Vorschläge" zu verbreiten, sondern auch dabei 
meine ideen irgendwie umsetzbar zu machen.

Es ist ja nix wo man sagt: "Zaubern kost nen fuffi extra".

Vor allem nicht da mir der aufwand scheißegal ist. Es muss nur Spaß 
machen, ich will was dabei lernen, es soll später brauchbar 
funtionieren.

Autor: Werner H. (werner45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal sone Idee:
Die EMPfeste Röhren-Aktivantenne ist ja sehr interessant.
Könnte man doch auch mit Subminiaturröhren oder Mini-Elektrometerröhren 
aufbauen. Diese arbeiten auch mit kleiner Anodenspannung und haben einen 
sehr hohen Eingangswiderstand.
Habe einige in ganz alter Industrie- und MIL-Elektronik gefunden (EA, 
EC, EF,  CK.., DF).

Gruß   -   Werner

Autor: Martin M. (wellenkino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin Holm,

schau dir mal die Schaltung der abgesetzten Stabantenne vom R+S HFH an, 
da ist das schön realisiert. (D3a Kathodenfolger)
Die hat einen Quietscher mit 2 Germaniumtransistoren und erzeugt damit 
ihre 100V. Die Versorgung bezieht der direkt über das Coax.

lG Martin

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> Die EMPfeste Röhren-Aktivantenne ist ja sehr interessant.

So krass kommt es hoffentlich nicht.
Aber soeben hat es mir meine (Nach original plan) MiniWhip mal wieder 
wegen eines gewitter (300m entfernt schlug der blitz ins feld ein) 
zerschossen.

Ich hab aber den umbau mit der Glimmlampe (Kenne ich zb. auch aus alten 
TV geräten) als überspannungsableiter noch nicht eingebaut. So eine 
einfache glimmlampe sollte ja ab 60V "Zünden".

Werner H. schrieb:
> Könnte man doch auch mit Subminiaturröhren oder Mini-Elektrometerröhren
> aufbauen. Diese arbeiten auch mit kleiner Anodenspannung und haben einen
> sehr hohen Eingangswiderstand.
> Habe einige in ganz alter Industrie- und MIL-Elektronik gefunden (EA,
> EC, EF,  CK.., DF).

Wenn ich welche bekommen kann werde ich mir das ansehen.

Martin M. schrieb:
> schau dir mal die Schaltung der abgesetzten Stabantenne vom R+S HFH an,
> da ist das schön realisiert. (D3a Kathodenfolger) Die hat einen
> Quietscher mit 2 Germaniumtransistoren und erzeugt damit ihre 100V. Die
> Versorgung bezieht der direkt über das Coax.

Meintest du Holm oder mich?
Gibt es da eventuell noch einen link zum schaltplan? Das klingt mal echt 
gut!

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleicht versuchst
>du jetzt nicht nur "Deine Vorschläge" zu verbreiten, sondern auch dabei
>meine ideen irgendwie umsetzbar zu machen.

..warum genau meinst Du sollte ich das tun wollen nach dem Du meintest 
mir an die Karre fahren zu müssen?

BTW:
Martin weiß das Holm dafür keinen Schaltplan braucht.

Gruß,

Holm

: Bearbeitet durch User
Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> ..warum genau meinst Du sollte ich das tun wollen

Dann lass es eben!

Holm T. schrieb:
> nach dem Du meintest mir an die Karre fahren zu müssen?

War nicht meine absicht! Aber wenn du das so aufgefasst hast, ist das 
eben so!

Holm T. schrieb:
> Martin weiß das Holm dafür keinen Schaltplan braucht.

Schön, ich könnte aus den informationen was lernen. Halbe informationen 
sind genauso nützlich wie Keine Informationen.

Und hier lesen ja noch mehr leute mit sie das interessieren könnte!

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin M. schrieb:
> Die hat einen Quietscher mit 2 Germaniumtransistoren und erzeugt damit
> ihre 100V.

Dass man sowas machen kann, stand gar nicht zur Debatte.  Die Diskussion
war nur, wie man die aus irgendeinem schaltenden Wandler entstehende
Störspannung so weit herunter bekommt, dass sie vom Empfängereingang
hinreichend (also 100 dB oder besser) fern bleibt.  Es ist dabei fast
unerheblich, ob der schaltende Wandler nun von einem Klapperanker,
Germaniumtransistoren oder einem IC gesteuert wird.

Baum schrieb:
> Ich hab aber den umbau mit der Glimmlampe (Kenne ich zb. auch aus alten
> TV geräten) als überspannungsableiter noch nicht eingebaut.

Nimm zwei antiparallele Dioden.  Es gibt auch HF-taugliche TVS-Dioden,
wenn du es nicht ganz so einfach haben magst. ;-)  (Wurde neulich hier
irgendwo gerade diskutiert.)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Nimm zwei antiparallele Dioden.  Es gibt auch HF-taugliche TVS-Dioden,
> wenn du es nicht ganz so einfach haben magst. ;-)

Danke für den Tipp.
Die glimmlampen habe ich gerade da, so bleiben sie nicht auf ewig in der 
bastelkiste sondern bekommen noch einen neuen nutzen. Aber ich werde mir 
eine Notiz machen und mir die nächsten TSV-Dioden (hmmm... liegt da 
nicht noch ein alter Router im keller wo was passendes drin ist?!) 
Genauer ansehen.
Wenn ich eine passende finde werde ich das natürlich ausprobieren.

Jörg W. schrieb:
> Die Diskussion war nur, wie man die aus irgendeinem schaltenden Wandler
> entstehende Störspannung so weit herunter bekommt, dass sie vom
> Empfängereingang hinreichend (also 100 dB oder besser) fern bleibt.

Sehr schön gesagt. Das trifft es genau auf den punkt. Ist aber gar nicht 
so einfach, jedenfalls ich knabber an der aufgabe ganz schön rum.

Jörg W. schrieb:
> Es ist dabei fast unerheblich, ob der schaltende Wandler nun von einem
> Klapperanker, Germaniumtransistoren oder einem IC gesteuert wird.

Ich bin für weitere vorschläge und schaltpläne offen. Und auch zum 
lernen ist es immer gut mal zu schauen wie andere es Schaffen.

Morgen habe ich frei, da setzte ich mich wieder an den Basteltisch. ;)

Eine angenehme nacht euch allen.

:)

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
[..]
> Nimm zwei antiparallele Dioden.  Es gibt auch HF-taugliche TVS-Dioden,
> wenn du es nicht ganz so einfach haben magst. ;-)  (Wurde neulich hier
> irgendwo gerade diskutiert.)

Die würde ich aber über dem hochohmigen Eingang einer Antenne auf dem 
Dach bestimmt nicht haben wollen...

Danach kommen "Sender" auf jedem Band..

Gruß,

Holm

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:

> Die würde ich aber über dem hochohmigen Eingang einer Antenne auf dem
> Dach bestimmt nicht haben wollen...

Antiserielle Dioden, nicht antiparallel.  Damit leiten sie selbst bei
einigen 100 mV (und mehr dürfte regulär ohnehin nicht auftreten) noch
lange nicht.

Der Thread, den ich meinte, ist dieser:

Beitrag "Anregung zu Platzierung TVS-Diode in HF-Pfad gesucht.."

Die dort genannte TVS-Diode hat gerade mal 0,6 pF.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. M. schrieb:
> Eine Stelle, an die beim Thema J-FET kaum jemand denkt, sind die
> allgegenwärtigen Elektretmikrofone (liegt irgendwo in der Ecke noch ein
> altes Telefon?). Zwar sind die Transistoren nicht für den Einsatz als
> HF-Verstärker gedacht(wie BC546 auch nicht), aber einen Versuch wäre es
> ja vielleicht wert.

Da ich weiter experimentieren wollte, habe ich eben mal eine 
elektretkapsel zerlegt.

Da kam ein "Dreibeiner" mit P246 als Aufdruck raus. Leider spuckt google 
da nix genaues aus.

Ich teste mal ;)

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baum schrieb:
> Da kam ein "Dreibeiner" mit P246 als Aufdruck raus.

Schuss ins Blaue: BF246?

Wäre zumindest irgendwie naheliegend.

Autor: Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Schuss ins Blaue: BF246?
>
> Wäre zumindest irgendwie naheliegend.

Danke, das kann gut sein.

O.T
Geil, direkt gegenüber im feld ein Blitz eingeschlagen. Hats gleich mal 
den FI rausgehauen. Und meine whip hats auch (wie so oft) gegrillt.
Das wetter zur zeit ist richtig übel!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.